zur Startseite

Veranstaltungskalender - Terminsuche

vom 17.08.2019 bis 24.08.2019
Ereignisse | Konzert

Mivos Quartet | Saul Williams | Thomas Kessler

Late Night 1

Mivos Quartet: Olivia de Prato, Violine | Maya Bennardo, Violine | Victor Lowrie Tafoya, Viola | Tyler J. Borden, Violoncello
Saul Williams Sprecher
Thomas Kessler Klangregie
Thomas Kessler (*1937)
Streichquartett mit Live-Elektronik
Saul Williams (*1972)
Solo-Performance
Thomas Kessler (*1937)
NGH WHT für Sprecher und Streichquartett

Zu Beginn des neuen Jahrtausends, mit Mitte sechzig, wagte «composer-in-residence» Thomas Kessler noch einmal etwas ganz Neues: Er fusionierte Rap und zeitgenössische Musik. Ausgangspunkt war seine Begegnung mit dem US-Poeten Saul Williams, einem der Gründungsväter der Spoken-Word-Bewegung. NGH WHT ist die zweite Zusammenarbeit der beiden: Kessler vertonte Williams’ Gedicht, in dem es «um die Ursprünge des Hip-Hop, die Essenz des Widerstands geh
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Von Bach bis Haydn

Haydn-Festival

Christian Zacharias (Klavier)

Endlich: Christian Zacharias kommt zum ersten Mal zu den Brühler Schlosskonzerten! Mit seinem tiefen musikalischen Verständnis, brillanter Ausdrucksfähigkeit und großem Charisma etablierte er sich als einer der weltweit führenden Pianisten seiner Generation. In seinem Brühler Recital stellt der vielfach ausgezeichnete Künstler Klavierkompositionen von Haydn und Bach einander gegenüber. Dass hier zahlreiche Zusammenhänge zu finden sind, ist nicht verwunderlich, war doch Bachs Musik auch für Haydn stilbildend.

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
Sonate g-Moll Hob. XVI:44 für Klavier

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685–1750)
Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 für Klavier

JOSEPH HAYDN
Sonate As-Dur Hob. XVI:46 für Klavier

JOHANN SEBASTIAN BACH
Partita Nr. 3 a-
Ereignisse | Oper

Alcina

Georg Friedrich Händel

Dramma per musica in drei Akten HWV 34 (1735)
Libretto von einem unbekannten Autor nach dem Textbuch zu Riccardo Broschis L’isola di Alcina, nach Ludovico Ariostos Orlando furioso

Wiederaufnahme

„Verräter, ich liebe dich so sehr — kannst du mich allein zurücklassen, in Tränen?“
Auf Alcina lastet eine dunkle Vergangenheit. Unzählige Männer hat sie auf ihre Zauberinsel gelockt, zu ihren Geliebten gemacht und — ihrer müde geworden — in Pflanzen, Felsen oder wilde Tiere verwandelt. Astolfo etwa, ihr neuestes Opfer, fristet nun als Löwe sein Dasein. Sein Nachfolger ist der junge Ritter Ruggiero. Wenn die Handlung von Alcina (1735), Händels dritter Oper nach Ariostos Renaissance-Epos Orlando furioso, einsetzt, ist er der Zauberin bereits vollkommen verfallen. Doch seine Verlobte Bradaman
Ereignisse | Oper

Simon Boccanegra

Giuseppe Verdi

Melodramma in einem Prolog und drei Akten (1857/1881)
Libretto von Francesco Maria Piave mit Ergänzungen von Giuseppe Montanelli nach dem Schauspiel Simón Boccanegra von Antonio García Gutiérrez, Neufassung von Arrigo Boito

Neuinszenierung

„Jede irdische Freude ist trügerischer Zauber, das Herz des Menschen eine Quelle unendlichen Leids.“
Unter den Opern seiner Meisterjahre war Simon Boccanegra Verdis Schmerzenskind. Bei der Uraufführung in Venedig erlebte das Werk 1857 ein Fiasko und auch die mit Hilfe des späteren Otellound Falstaff-Librettisten Arrigo Boito radikal überarbeitete Neufassung, die 1881 in Mailand herauskam, konnte sich nicht durchsetzen. Heute wird die Oper häufiger gespielt; unter Kennern gilt sie als Geheimtipp. Sie ist Verdis vielleicht persönlichstes, jedenfall
Ereignisse | Konzert

Festival Strings Lucerne | Daniel Dodds | Dominik Fischer | Sylvia Zucker

Nachmittagskonzert

Festival Strings Lucerne
Daniel Dodds, Violine, Musikalische Leitung und Moderation
Dominik Fischer, Viola
Sylvia Zucker, Viola

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Brandenburgisches Konzert B-Dur BWV 1051
Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Präludium C-Dur op. 87 Nr. 1
Fassung für Streichorchester von Rudolf Baumgartner
Joseph Haydn (1732–1809)
Sinfonie fis-Moll Hob. I:45 Abschiedssinfonie

Joseph Haydn wusste, wie man die Mächtigen zum Einlenken bringt. Als Kapellmeister der Fürstenfamilie Esterházy musste er Jahr für Jahr viele Monate in der Einöde der ungarischen Sümpfe verbringen, in Fertőd südlich des Neusiedler Sees, wo sich Nikolaus I., genannt der «Prachtliebende», sein Traumschloss erbaut hatte. Anders als seine Bediensteten wollte der Fürst dort am liebsten auch
Familie | Familienprogramm

Feuer! Eine zündende Idee

Familien und Kinder 6 – 12 Jahre

Auf den Spuren des Feuers gehst du im Museum auf Entdeckungsreise. Wer hatte wann die zündende Idee, das Feuer zu nutzen? Welche Erfindungen und Mythen verdanken wir dem Feuer? Ob Steinzeitfeuerzeug, Einschusslöcher oder ein Vulkan – das Museum steckt voller heißer Themen! Du stellst einen Lederbeutel her und dein eigenes Steinzeitfeuerzeug zusammen.

Anmeldung erforderlich bis drei Werktage vor Veranstaltungsbeginn. Begrenzte Teilnehmerzahl.
Familie | Kinderprogramm

Mach dir ein Bild!

Workshop
Kinder 6 – 12 Jahre

Der Künstler Jack Whitten malte im Laufe seines Lebens in unterschiedlichen Stilen, er experimentierte mit Farbe und entwickelte einen einzigartigen Mosaik-Stil. Komm in die Ausstellung und schau dir seine Bilder genau an. Wovon erzählen sie und wie wurden sie gemacht? Im Atelier experimentierst du ganz nach Jack Whittens Devise: „Ich mache ein Gemälde, ich male es nicht!“

Kosten: 9 EUR

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.
Anmeldung: erforderlich

Begrenzte Teilnehmerzahl. Für Workshops ist eine Anmeldung bis 3 Werktage vor Beginn erforderlich.
Ereignisse | Konzert

West-Eastern Divan Orchestra | Daniel Barenboim | Anne-Sophie Mutter

Sinfoniekonzert 2

West-Eastern Divan Orchestra
Daniel Barenboim, Dirigent
Anne-Sophie Mutter, Violine

André Previn (1930–2019)
Violinkonzert («Anne-Sophie»), 3. Satz
Jean Sibelius (1865–1957)
Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Aus Beethovens Siebter Sinfonie tönt die Französische Revolution: Die aufpeitschenden Rhythmen und Fanfaren dieser Musik, ihre mitreissende Euphorie, die sich am Ende bis zur Raserei steigert – es erscheint wie ein Spiegelbild der entfesselten Volksmassen, die gegen die Macht der Adelsklasse aufbegehrten. Kein Wunder, dass schon die Schriftstellerin Bettina von Arnim glaubte, zu den Klängen dieser Sinfonie «den Völkern mit fliegender Fahne voranziehen zu müssen». Für Daniel Barenboim und das West-
Familie | Theater

Zorro - Das Musical

Empfohlen für junges Publikum

Buch und Gesangstexte: Stephen Clark, Musik: The Gipsy Kings, Co-Komponist und musikalische Anpasssung: John Cameron, Originalgeschichte: Stephen Clark und Helen Edmundson, Deutsch von Holger Hauer (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch) | mit Live-Band

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Brüder Ramon und Diego, die zu erbitterten Feinden werden. Während Diego in Spanien – statt zu studieren – mit Gitanos tanzt und singt, schaltet Ramon in Los Angeles den Vater aus, um dessen Macht als Bürgermeister brutal an sich zu reißen. Die resolute Luisa, auf die beide Brüder ein Auge geworfen haben, ruft Diego nach Hause zurück. Mit Diego erscheint Zorro. Weder Luisa noch Ramon ahnen, wer sich hinter der Maske des Rächers verbirgt.

Dem Musical, das 2008 im Londoner West End erste Erfolge
Ereignisse | Konzert

The Menuhin Academy Soloists

Orchesterkonzert

Oleg Kaskiv, Violine & Leitung
IMMA – Menuhin Academy Soloists

Unter dem Namen Menuhin Academy Soloists hat sich eine Formation der besten Solisten aus dem Menuhin Academy Orchestra zusammengetan, um wieder das Metier zu betreiben, das am Anfang von Yehudi Menuhins Initiativen im Zentrum stand: die Aufführung von Werken, die speziell für kleine Kammerorchesterformationen geschrieben sind.

Mit der International Menuhin Music Academy wurde der Grundstein dazu gelegt. Diese 1977 gegründete Schule bietet jungen, talentierten Musikerinnen und Musikern, die ein Streichmusik spielen, eine dreijährige Weiterbildung. Ziel ist es einerseits, die Technik bei anerkannten Lehrern weiter zu verbessern, sich auf internationale Wettbewerbe vorzubereiten und anderseits als Menuhin Academy Soloists a
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Für Kaiser und Helden

Haydn-Festival

Compagnia di Punto
Christian Binde (Horn und Leitung)

Nikolaus Harnoncourt, der Gründervater der historischen Aufführungspraxis, sprach gern von »Musik als Klangrede«. Diesem Gedanken fühlen sich die Musiker der Compagnia di Punto um den Hornisten Christian Binde verpflichtet. Mit ihren historischen Instrumenten erzählen sie Geschichten. Der Überlieferung nach wollte Beethoven seine ›Eroica‹ Napoleon widmen, doch als er davon erfuhr, dass sich dieser zum Kaiser krönte, hat er – so die Anekdote – die Titelseite der Partitur mit der Widmung zerrissen. Napoleon war noch ein Schuljunge, als Haydn seine Sinfonie Nr. 53 komponierte, die international ein riesiger Erfolg wurde. Ihr Beiname ›L’Imperiale‹ passt zur majestätischen Einleitung, stammt aber nicht von Haydn selbst. Die Musik ist die
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ereignisse | Oper

Médée

Luigi Cherubini

Opéra in drei Akten (1797)
Libretto von François-Benoît Hoffman
nach den Tragödien Medea von Euripides und Médée von Pierre Corneille

Neuinszenierung

„Geliebte Kinder, ich liebe euch über alles, und doch fühle ich, wie bei eurem Anblick meine Wut aufs Neue erwacht.“

Kolchis — allein das Wort bringt Dirce aus der Fassung, so heftig, dass der martialische Chor, den die versammelten Gäste im ersten Bild von Cherubinis Médée zu Ehren von Jason und seiner jungen Braut angestimmt haben, abrupt abgebrochen wird. Kolchis, das ist die Heimat von Medea, irgendwo am Rand der zivilisierten Welt; und Medea ist nicht einfach der Name jener Frau, die Jason mit den beiden gemeinsamen Kindern verlassen hat, um in Korinth, dem Reich von Dirces Vater Kreon, ein neues Leben zu beginnen. In Dirces a
Ereignisse | Konzert

Leonidas Kavakos | Yuja Wang

Rezital 1 − Violine

Leonidas Kavakos, Violine
Yuja Wang, Klavier

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Violinsonate B-Dur KV 454
Sergej Prokofjew (1891–1953)
Violinsonate Nr. 1 f-Moll op. 80
Béla Bartók (1881–1945)
Rhapsodie für Violine und Klavier Nr. 1 Sz 86
Richard Strauss (1864–1949)
Sonate Es-Dur für Violine und Klavier op. 18

Der griechische Geiger Leonidas Kavakos ist ein Ausnahmekünstler. Und zwar nicht nur, weil er auf seinem Instrument die schwierigsten Passagen mühelos meistert und den vier Saiten betörende Klänge entlocken kann. Kavakos ist auch deshalb besonders, weil er die gängigen Erwartungen unterläuft. Er hat sich Zeit gelassen mit seiner Karriere und geniesst es umso mehr, erst jetzt, mit Anfang fünfzig, den Zenit zu erreichen. Er setzt nicht auf den schalen Oberflächenreiz der «
Ereignisse | Kurs

Wolfgang Rihm | Gastdozenten

Composer Seminar, Kurspass

Teilnehmer des «Composer Seminar»
Wolfgang Rihm, Leitung
Dieter Ammann, Gastdozent
Sir George Benjamin, Gastdozent
Thomas Kessler, Gastdozent

Diskussion der ausgewählten Werke

«Man hört immer: ‹Die jungen Komponisten machen doch alle das Gleiche›. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen», beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration. Diese Vielfalt der Stimmen prägt auch das «Composer Seminar». Rihm will keine ästhetischen Dogmen vorgeben, sondern «die Artikulation des Eigenen» fördern. Weshalb er ganz bewusst «Komponisten aus verschiedenen Entwicklungs- und Bewusstseinszuständen» auswähle. «Ich suche Menschen zusammen, von denen ich glaube, dass eine Art Gespräch entstehen kann – e
Ereignisse | Konzert

Rêveries françaises – Les Violoncelles Français

Today's Music

Raphaël Pidoux,
Roland Pidoux,
Xavier Phillips,
Emmanuel Gaugué,
Hanna Salzenstein,
Gauthier Boutin,
Volodia van Keulen,
Hsinghan Tsai, Violoncelli

Das Gstaad Menuhin Festival, das bereits 2012 das von Thomas Grossenbacher geleitete Zürcher Ensemble «Salto Cello» und 2013 die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker eingeladen hat, begrüsst diesmal eine natürlich aus Paris stammende französische «Armada» von Cellisten – angeführt von Roland Pidoux und seinem Sohn Raphaël, die das Fach Violoncello am Pariser Konservatorium unterrichten und in der Kammermusik zu Hause sind. Ein zu 100 % französisches Programm, what else?

Charles Gounod (1818-1893)
Walzer aus der Oper «Faust»
Gabriel Fauré (1845-1924)
«Après un rêve»
Léo Delibes (1836-1891)
«Duo des fleurs» aus der O
Ereignisse | Konzert

Liebesgrüße aus Moskau

Haydn-Festival

Petteri Pitko (Cembalo)
Finnish Baroque Orchestra
Irma Niskanen (Violine und Leitung)

Das Finnish Baroque Orchestra hat sich international einen hervorragenden Ruf erspielt – mit einem von Frühbarock bis Frühromantik reichenden Repertoire und unkonventionellen Programmzusammenstellungen. Dreh- und Angelpunkt des Programms bei uns in Schloss Augustusburg: Moskau, dieses neben St. Petersburg so bedeutende europäische Musikzentrum des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. Haydn und Mozart wurden hier hoch verehrt und im Gegenzug erfreuten sich russische Komponisten im deutschsprachigen Raum großer Beliebtheit. Verschiedene Russland-Bezüge tun sich im Programm der Finnen auf. Unter anderem wird Joseph Haydns ›Russisches Streichquartett Nr. 6‹ zu hören sein, das einst dem russischen Großhe
Ereignisse | Oper

Simon Boccanegra

Giuseppe Verdi

Melodramma in einem Prolog und drei Akten (1857/1881)
Libretto von Francesco Maria Piave mit Ergänzungen von Giuseppe Montanelli nach dem Schauspiel Simón Boccanegra von Antonio García Gutiérrez, Neufassung von Arrigo Boito

Neuinszenierung

„Jede irdische Freude ist trügerischer Zauber, das Herz des Menschen eine Quelle unendlichen Leids.“
Unter den Opern seiner Meisterjahre war Simon Boccanegra Verdis Schmerzenskind. Bei der Uraufführung in Venedig erlebte das Werk 1857 ein Fiasko und auch die mit Hilfe des späteren Otellound Falstaff-Librettisten Arrigo Boito radikal überarbeitete Neufassung, die 1881 in Mailand herauskam, konnte sich nicht durchsetzen. Heute wird die Oper häufiger gespielt; unter Kennern gilt sie als Geheimtipp. Sie ist Verdis vielleicht persönlichstes, jedenfall
Ereignisse

Chamber Orchestra of Europe | Bernard Haitink | Anna Lucia Richter

Sinfoniekonzert 3

Chamber Orchestra of Europe
Bernard Haitink, Dirigent
Anna Lucia Richter, Sopran

Franz Schubert (1797–1828)
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485
Gustav Mahler (1860–1911)
Sinfonie Nr. 4 G-Dur

«Er wirkt immer mehr wie der Erzvater Jakob, und alle die anderen, diese jungen Pult-Hüpfer von noch nicht einmal sechzig oder siebzig Jahren, sitzen wie Söhne zu seinen Füssen», urteilte Christian Wildhagen in der Neuen Zürcher Zeitung, als Bernard Haitink im vergangenen Sommer Mahlers Neunte Sinfonie dirigierte. Und Wildhagen gestand, dass es «wahrlich Anlass für ein bisschen Schwärmerei» gebe. Denn Haitink habe für einen Meilenstein in der Mahler-Rezeption gesorgt, habe sie dank seiner Reife und mit der Gelassenheit seines Alters auf eine neue Stufe gehoben. Das Glückserlebnis soll nicht ohne Fo
Ereignisse | Kurs

Wolfgang Rihm | Gastdozenten

Composer Seminar, Kurspass

Teilnehmer des «Composer Seminar»
Wolfgang Rihm, Leitung
Dieter Ammann, Gastdozent
Sir George Benjamin, Gastdozent
Thomas Kessler, Gastdozent

Diskussion der ausgewählten Werke

«Man hört immer: ‹Die jungen Komponisten machen doch alle das Gleiche›. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen», beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration. Diese Vielfalt der Stimmen prägt auch das «Composer Seminar». Rihm will keine ästhetischen Dogmen vorgeben, sondern «die Artikulation des Eigenen» fördern. Weshalb er ganz bewusst «Komponisten aus verschiedenen Entwicklungs- und Bewusstseinszuständen» auswähle. «Ich suche Menschen zusammen, von denen ich glaube, dass eine Art Gespräch entstehen kann – e
Ereignisse | Konzert

Rameau au clavecin – Christophe Rousset

Kammermusikfest

Christophe Rousset, Cembalo

Rameau gilt heute als der grösste französische Musiker vor dem 19. Jahrhundert. Er entwarf nicht nur eine Harmonielehre, die noch immer Massstäbe setzt, sondern revolutionierte sowohl die Oper als auch die Cembalomusik. In beiden Bereichen stehen bei ihm Vielfalt, Überraschungen und Kontraste im Vordergrund. Dies war allerdings nicht nach dem Geschmack all jener, die in ihm den musikalischen Sachwalter des französischen Klassizismus sahen, jener Bewegung, die anfangs des 17. Jahrhunderts einsetzte, das Streben nach Vollkommenheit zum Ideal erhob und die Vernunft über alles stellte. Claude Debussy bemerkte dazu: «Der bei Künstlern so seltene Drang nach Erkenntnis ist Rameau wesenseigen». Dies demonstriert am Cembalo ein Publikumsliebling der französischen Baro
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Unter Freunden

Haydn-Festival

Javier Zafra (Fagott)
Capella Cracoviensis
Jan Tomasz Adamus

Haydn und Mozart pflegten eine besondere Freundschaft – menschlich wie musikalisch. Gegenseitige Bewunderung prägte ihr Verhältnis genauso wie ein fruchtbares, augenzwinkerndes Wetteifern. In ihrer Kammermusik, aber auch in ihren Sinfonien und Konzerten beflügelten sie sich gegenseitig, wobei jeder seinen eigenen, unverwechselbaren Stil bewahrte. Die Musiker der Capella Cracoviensis gelten seit ihrer Gründung 1970 als Experten der historischen Aufführungspraxis und sind vor allem in der Wiener Klassik beheimatet. Bei den Brühler Schlosskonzerten waren sie zuletzt 2013 mit einem umjubelten Konzert zu Gast.

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
Sinfonie d-Moll Hob. I:34

WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756–1791)
Konzert B-Dur für Fagott u
Ereignisse | Oper

Orphée aux enfers

Jacques Offenbach

Orpheus in der Unterwelt.
Opéra-bouffon in zwei Akten und vier Bildern (1858)
Libretto von Hector Crémieux und Ludovic Halévy

Neuinszenierung

„Orpheus, du bist eine gewöhnliche Geigernatur!“ — „Weib, dein Urteil ist bitter.“
Paris 1858. Offenbach war mit den Bouffes-Parisiens, seiner kleinen Bühne nahe den Champs-Élysées, in finanzielle Turbulenzen geraten. Er liebte den Überfluss, so wie der Hof des Zweiten Kaiserreichs unter Napoléon III. mit seinem parvenühaften Luxus ihn vorlebte. Mit der Ausstattung seiner Opérette-bouffe Mesdames de la Halle hatte er sich allerdings übernommen. Nun musste er auf der Flucht vor dem Gerichtsvollzieher untertauchen. Nur ein durchschlagender Erfolg konnte den knapp 40-Jährigen aus der Bredouille retten. Ein Orpheus-Libretto aus der Feder von Lu
Ereignisse | Konzert

Igor Levit

Rezital 2 − Klavier

Igor Levit, Klavier

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Klaviersonate f-Moll op. 2 Nr. 1
Klaviersonate As-Dur op. 26
Klaviersonate G-Dur op. 79
Klaviersonate C-Dur op. 53 Waldstein-Sonate

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Mit diesem Rezital eröffnet Igor Levit, der wie kaum ein zweiter Musiker zum Nachdenken provoziert, musikalisch wie politisch, seinen Luzerner Zyklus mit allen 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens. Das Grossprojekt erstreckt sich über das Piano-Festival 2019 bis ins Jahr 2020, wenn die Musikwelt den 250. Geburtstag des Komponisten feiert. Für Levit ist Beethoven keine rein historische Grösse – er sei vielmehr hochaktuell, schliesslich habe schon er sich dieselben Fragen gestellt wie wir uns heute. «Das ist kein unerreichbarer Gott, dem wir uns nicht
Ereignisse | Kurs

Wolfgang Rihm | Gastdozenten

Composer Seminar, Kurspass

Teilnehmer des «Composer Seminar»
Wolfgang Rihm, Leitung
Dieter Ammann, Gastdozent
Sir George Benjamin, Gastdozent
Thomas Kessler, Gastdozent

Diskussion der ausgewählten Werke

«Man hört immer: ‹Die jungen Komponisten machen doch alle das Gleiche›. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen», beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration. Diese Vielfalt der Stimmen prägt auch das «Composer Seminar». Rihm will keine ästhetischen Dogmen vorgeben, sondern «die Artikulation des Eigenen» fördern. Weshalb er ganz bewusst «Komponisten aus verschiedenen Entwicklungs- und Bewusstseinszuständen» auswähle. «Ich suche Menschen zusammen, von denen ich glaube, dass eine Art Gespräch entstehen kann – e
Ereignisse | Ausstellung

Jenny Brockmann: Kälte – Studie zur Empfind­sam­keit

Uraufführung / Ausstellung / Installation

Hitze Kälte Apparate

In ihren oft durch die Beteiligung der Besucher*innen sich entfaltenden Installationen greift Jenny Brockmann auf Apparate und Methoden zurück, wie sie in der naturwissenschaftlichen Forschung Anwendung finden. Mit »Kälte – Studie zur Empfindsamkeit« entwickelt die Künstlerin einen sinnlichen Erfahrungsraum für jeweils eine Person. Der Raum lädt dazu ein, sich der eigenen Empfindsamkeit und Empfindlichkeit für die Prozesse der Kälte (und Hitze) anzunähern, aber auch dazu, die psychologischen Wirkungen der Kälte zu reflektieren. Denn Kälte ist nicht allein ein meteorologisches Phänomen des Wetters, Kälte beschreibt auch einen gesellschaftlichen Zustand des Abgewendetseins, der unser Zusammenleben zunehmend herausfordert. Mit dieser Arbeit führt Jenny Brockmann ihr be
Ereignisse | Ausstellung

Jenny Brockmann: Kälte – Studie zur Empfind­sam­keit

Uraufführung / Ausstellung / Installation

Hitze Kälte Apparate

In ihren oft durch die Beteiligung der Besucher*innen sich entfaltenden Installationen greift Jenny Brockmann auf Apparate und Methoden zurück, wie sie in der naturwissenschaftlichen Forschung Anwendung finden. Mit »Kälte – Studie zur Empfindsamkeit« entwickelt die Künstlerin einen sinnlichen Erfahrungsraum für jeweils eine Person. Der Raum lädt dazu ein, sich der eigenen Empfindsamkeit und Empfindlichkeit für die Prozesse der Kälte (und Hitze) anzunähern, aber auch dazu, die psychologischen Wirkungen der Kälte zu reflektieren. Denn Kälte ist nicht allein ein meteorologisches Phänomen des Wetters, Kälte beschreibt auch einen gesellschaftlichen Zustand des Abgewendetseins, der unser Zusammenleben zunehmend herausfordert. Mit dieser Arbeit führt Jenny Brockmann ihr be
Ereignisse | Aufführung

Nurkan Erpulat »Reichstags-Reenactment«

Uraufführung / Partizipation

Ein partizipatives Projekt für und mit Bürger*innen aus Weimar und der Region

Die Sitzungsperiode der verfassungsgebenden Nationalversammlung in Weimar endete am 21. August 1919, also auf den Veranstaltungstag genau vor 100 Jahren. An diesem Tag entstanden eine Reihe diese Epoche prägende Bilder, als sich die Parlamentarier*innen auf den Treppen und dem Balkon des Nationaltheaters versammelten. Am Abend desselben Tages fand auf dem Theaterplatz ein Volksfest statt. Zum 100. Jahrestag werden zur Eröffnung des Kunstfests die Fotos des Auszugs aus dem Deutschen Nationaltheater mit hunderten Weimarer Bürger*innen in dunkler Kleidung vor dem DNT nachgestellt. Danach findet ein Wiedereinzug – die Besetzung des DNT – durch Weimarer Bürger*innen und Gäste statt,
Ereignisse | Konzert

Le chant du c(h)œur – Tenebrae

Chorkonzert

Tenebrae (London)
Nigel Short, Leitung

Wie Sir Colin Davis im Falle von Berlioz, hatten die britischen Musiker schon immer ein Faible für ihre «liebsten Feinde» jenseits des Ärmelkanals. So stellen die Mitglieder des Londoner Ensembles Tenebrae ihre weltliche Chortradition erfolgreich in den Dienst der französischen Kunst, indem sie über acht Jahrhunderte hinweg die mehrstimmige Musik der Notre-Dame-Schule den sakralen Meisterwerken von Francis Poulenc gegenüberstellen, den ein Kritiker als «halb Mönch, halb Strolch» bezeichnete.

Pérotin (ca. 1160-ca. 1230)
«Viderunt omnes»
Antoine Brumel (ca. 1460-ca. 1515)
Lamentations de Jérémie
Francis Poulenc (1899-1963)
4 Motets motets pour un temps de pénitence
Olivier Messiaen (1908-1992)
«O sacrum convivium»
– Pause –
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Gipfeltreffen

Haydn-Festival

Quatuor Cambini-Paris

Vor sechs Jahren gab das Quatuor Cambini aus Paris sein fulminantes Debüt in Schloss Augustusburg. Jetzt kommt es endlich wieder. Ohne Zweifel zählt es zu den weltbesten auf historischen Instrumenten musizierenden Streichquartetten. Obwohl es eine der Spezialitäten des Ensembles ist, vergessenes Repertoire wieder lebendig zu machen, bringen die vier Musiker diesmal sehr bedeutende Werke der großen Wiener Klassiker zu uns: je ein Quartett von Haydn und Mozart, beide Friedrich Wilhelm dem II. von Preußen gewidmet, und eins von Beethoven, das er für den russischen Gesandten in Wien komponierte. Musik der Größten aller Zeiten für Große ihrer Zeit.

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
Streichquartett C-Dur op. 50 Nr. 2 Hob. III:45
›2. Preußisches Quartett‹

WOLFGANG AMADEUS
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ereignisse | Konzert

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Yannick Nézet-Séguin | Leonidas Kavakos

Sinfoniekonzert 4

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA
Yannick Nézet-Séguin, Dirigent
Leonidas Kavakos, Violine

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Als Dmitri Schostakowitsch am 28. Januar 1936 die Prawda aufschlug, traute er kaum seinen Augen: Auf Seite 3 fand er einen schrecklichen Verriss seiner Oper Lady Macbeth von Mzensk und musste lesen, dass er seine Hörer mit «Gepolter und Gekreisch» beleidigt und eine neurotische, kakophone Musik anstelle «schöner Lieder» geschrieben habe. Der Artikel veränderte sein ganzes Leben, denn fortan musste er fürchten, verhaftet, verschleppt oder gar ermordet zu werden: Schostakowitsch war zum Spielball der Machthaber geworden. Seine Vierte Sinfonie, die er zu
Ereignisse | Konzert

Marianna Bednarska

Debut 1

Marianna Bednarska Perkussion (Preisträgerin «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes»)

Iannis Xenakis (1922–2001)
Rebonds B für Schlagzeug
Philippe Hurel (*1955)
Loops II für Vibraphon
George Aperghis (*1945)
Le corps à corps
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Prélude aus der Suite D-Dur BWV 1012, arr. für Marimba
Andrew Thomas (*1939)
Merlin für Marimba
Bruno Mantovani (*1974)
Moi, Jeu … für Marimba
Mayke Nas (*1972)
Cinderella für High Heels
Jesús Torres (*1965)
Proteus für Schlagzeug

Alle zwei Jahre vergeben LUCERNE FESTIVAL, die Konferenz Musikhochschulen Schweiz (KMHS) und die Credit Suisse Foundation den mit 25.000 CHF dotierten «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes», um hochbegabte Musikerinnen und Musiker auszuzeichnen, die in der Schweiz studieren. Die Gewinner wer
Familie | Theater

Schneeweißchen und Rosenrot

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm
(ab 5)

Zwerg Grobwurz ist grimmig, sind doch alle Geschöpfe in seinem Wald mindestens zu zweit. «Nur ich bin einsam. Wie ein Bart, das ist hart!» Er beschließt, gegen diese Ungerechtigkeit ins Feld zu ziehen. In seinem Zorn kommen ihm Prinz Konrad und sein Bruder Heinrich gerade recht. Grobwurz findet es nicht zum Aushalten, wie gut sich die beiden verstehen. Kurzerhand hext er ihnen Hass und Neid aufeinander an und verzaubert sie in einen Bären und einen Jäger, die sich gegenseitig umbringen wollen. Eines Nachts sucht der Bär Schutz in der Hütte von Schneeweisschen und Rosenrot. Bisher lasen sich die beiden abends gern Märchen vor. Nun beginnt ihr Märchen im Märchen: die aufregende Entzauberung der Brüder, die erste Liebe, der Kampf mit Zwerg Grobwurz und der Stress mit ihrer alleinerziehenden,
Ereignisse | Kurs

Wolfgang Rihm | Gastdozenten

Composer Seminar, Kurspass

Teilnehmer des «Composer Seminar»
Wolfgang Rihm, Leitung
Dieter Ammann, Gastdozent
Sir George Benjamin, Gastdozent
Thomas Kessler, Gastdozent

Diskussion der ausgewählten Werke

«Man hört immer: ‹Die jungen Komponisten machen doch alle das Gleiche›. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen», beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration. Diese Vielfalt der Stimmen prägt auch das «Composer Seminar». Rihm will keine ästhetischen Dogmen vorgeben, sondern «die Artikulation des Eigenen» fördern. Weshalb er ganz bewusst «Komponisten aus verschiedenen Entwicklungs- und Bewusstseinszuständen» auswähle. «Ich suche Menschen zusammen, von denen ich glaube, dass eine Art Gespräch entstehen kann – e
Familie | Theater

Zorro - Das Musical

Empfohlen für junges Publikum

Buch und Gesangstexte: Stephen Clark, Musik: The Gipsy Kings, Co-Komponist und musikalische Anpasssung: John Cameron, Originalgeschichte: Stephen Clark und Helen Edmundson, Deutsch von Holger Hauer (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch) | mit Live-Band

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Brüder Ramon und Diego, die zu erbitterten Feinden werden. Während Diego in Spanien – statt zu studieren – mit Gitanos tanzt und singt, schaltet Ramon in Los Angeles den Vater aus, um dessen Macht als Bürgermeister brutal an sich zu reißen. Die resolute Luisa, auf die beide Brüder ein Auge geworfen haben, ruft Diego nach Hause zurück. Mit Diego erscheint Zorro. Weder Luisa noch Ramon ahnen, wer sich hinter der Maske des Rächers verbirgt.

Dem Musical, das 2008 im Londoner West End erste Erfolge
Ereignisse | Performance

Gintersdorfer/Klaßen: Meyer-Pavillon

Ein Dauerschnell­produktions­theater von Gintersdorfer / Klaßen in Weimar 2019

Die Performance-Gruppe um die Regisseurin Monika Gintersdorfer und den Bühnenbildner und bildenden Künstler Knut Klaßen ist weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus bekannt für ihre innovativen Formexperimente – um sich dezidiert einzumischen oder politisch provokant Stellung zu beziehen. Das Kunstfest lädt die Gruppe für das Jahr 2019 als Artists in Residence ein. Nach Residenzen im Februar und April eröffnet die Gruppe für den Zeitraum des Kunstfests ihr Dauerschnellproduktionstheater erneut. Dort wird tagsüber öffentlich geprobt, um abends eine jeweils neue Performance auf die Bühne zu bringen. In wechselnden Besetzungen werden Darbietungen zwischen Tanz und Bildender Kunst, Spontantheater un
Ereignisse | Aufführung

Nurkan Erpulat »Reichstags-Reenactment«

Uraufführung / Partizipation

Ein partizipatives Projekt für und mit Bürger*innen aus Weimar und der Region

Die Sitzungsperiode der verfassungsgebenden Nationalversammlung in Weimar endete am 21. August 1919, also auf den Veranstaltungstag genau vor 100 Jahren. An diesem Tag entstanden eine Reihe diese Epoche prägende Bilder, als sich die Parlamentarier*innen auf den Treppen und dem Balkon des Nationaltheaters versammelten. Am Abend desselben Tages fand auf dem Theaterplatz ein Volksfest statt. Zum 100. Jahrestag werden zur Eröffnung des Kunstfests die Fotos des Auszugs aus dem Deutschen Nationaltheater mit hunderten Weimarer Bürger*innen in dunkler Kleidung vor dem DNT nachgestellt. Danach findet ein Wiedereinzug – die Besetzung des DNT – durch Weimarer Bürger*innen und Gäste statt,
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Klassische Kostbarkeiten

Haydn-Festival

Sarah Traubel (Sopran)
The English Concert
Peter Whelan

Fast schon legendär ist das weltberühmte Alte-Musik-Ensemble The English Concert, das als einer der Vorreiter der historischen Aufführungspraxis von London aus die ganze Welt erobert hat. Das Programm der britischen Musiker ist ebenso exquisit wie charmant: Haydns frühe Sinfonien ›Le Matin‹ und ›Le Soir‹ aus dem Zyklus der ›Tageszeiten‹ bilden den Rahmen für ausgesuchte und selten aufgeführte Sopran-Arien aus der Feder von Mozart und Haydn. Eine große Entdeckung ist die junge Sopranistin Sarah Traubel, die mit ihrer warmen und flexiblen Stimme gerade auf allen wichtigen Opern- und Konzertbühnen zu erleben ist.

EARL OF KELLY (1732–1781)
Ouvertüre op. 1 Nr. 2

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
›D’una sposa meschinella‹ Hob. XXIVb:2,
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ereignisse | Oper

Orphée aux enfers

Jacques Offenbach

Orpheus in der Unterwelt.
Opéra-bouffon in zwei Akten und vier Bildern (1858)
Libretto von Hector Crémieux und Ludovic Halévy

Neuinszenierung

„Orpheus, du bist eine gewöhnliche Geigernatur!“ — „Weib, dein Urteil ist bitter.“
Paris 1858. Offenbach war mit den Bouffes-Parisiens, seiner kleinen Bühne nahe den Champs-Élysées, in finanzielle Turbulenzen geraten. Er liebte den Überfluss, so wie der Hof des Zweiten Kaiserreichs unter Napoléon III. mit seinem parvenühaften Luxus ihn vorlebte. Mit der Ausstattung seiner Opérette-bouffe Mesdames de la Halle hatte er sich allerdings übernommen. Nun musste er auf der Flucht vor dem Gerichtsvollzieher untertauchen. Nur ein durchschlagender Erfolg konnte den knapp 40-Jährigen aus der Bredouille retten. Ein Orpheus-Libretto aus der Feder von Lu
Konzerte | Konzert

Berliner Philharmoniker | Petrenko

Konzert zur Saisoneröffnung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent
Marlis Petersen, Sopran
Elisabeth Kulman, Mezzosopran
Benjamin Bruns, Tenor
Kwangchul Youn, Bass
Rundfunkchor Berlin
Gijs Leenaars, Chor-Einstudierung

Endlich ist es soweit! An diesem Abend steht Kirill Petrenko zum ersten Mal als neuer Chefdirigent am Pult der Berliner Philharmoniker. Für seinen Amtsantritt hat er eines der größten symphonischen Meisterwerke des 19. Jahrhunderts auf das Programm gesetzt: die Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven. Quasi aus dem Nichts, aus einem einfachen Quintklang, kreiert Beethoven in diesem Werk ein überwältigendes musikalisches Spannungsfeld, das Erlösung und Überhöhung in dem hymnischen, visionären Chorfinale »Freude, schöner Götterfunken« findet.

Die Symphonie besitzt in mehrfacher H
Familie | Musical

Faust - Die Rockoper

Gastspiel

»FAUST – Die Rockoper« wird mit Texten und Handlung original nach Johann Wolfgang von Goethe gespielt. Neben deutsch liegen die Texte der Inszenierung in englisch, spanisch, italienisch, französisch und japanisch vor und können zu den Veranstaltungen visuell unterstützend dargestellt werden. Auch in Zukunft wird die Zusammenarbeit mit der Harzer Schmalspurbahnen GmbH und Auerbachs Keller in Leipzig, welche maßgeblich zum Erfolg der Rockoper beigetragen hat, fortgesetzt.

Mit 40 bis 50 Shows jährlich und insgesamt über 700 Aufführungen seit der Premiere ist »FAUST – Die Rockoper« nicht nur hochaktuell und die meist gespielte FAUST-Interpretation (mit Goethe-Texten) aller Zeiten, sondern setzt auch ganz neue Maßstäbe im Bereich der Rock-/Pop-Unterhaltung mit klassisch-literarischen Texten.
Ereignisse | Konzert

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Mivos Quartet u.a.

40min 1


Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY
Mivos Quartet: Olivia de Prato, Violine | Maya Bennardo, Violine | Victor Lowrie Tafoya, Viola | Tyler J. Borden, Violoncello
Saul Williams Sprecher
Thomas Kessler Komponist

«Sprachmusik: Spoken Words mit neuen Klängen»

Klassik ganz unkompliziert: Wenn der Arbeitstag vorbei ist, der Abend aber noch nicht richtig begonnen hat – dann ist Zeit für Musik. Genauer: für 40 Minuten Musik. Immer um 18.20 Uhr, vor den «grossen» Sinfoniekonzerten also, stellen sich in der Reihe «40min» ausgewählte Festivalkünstler vor. Der Eintritt ist frei, einen Dresscode gibt’s nicht, und auch Vorwissen ist nicht nötig. Denn die Künstler machen nicht nur Musik, sondern schlüpfen auch in die Rolle des Moderators und erklären, was sie da spielen und warum sie e
Ereignisse

Shanghai Symphony Orchestra | Long Yu | Frank Peter Zimmermann

Sinfoniekonzert 5

Shanghai Symphony Orchestra
Long Yu, Dirigent
Frank Peter Zimmermann, Violine

Qigang Chen (*1951)
Wu Xing (Die fünf Elemente)
Sergej Prokofjew (1891–1953)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19
Sergej Rachmaninow (1873–1943)
Sinfonische Tänze op. 45

Das Erste Violinkonzert von Sergej Prokofjew öffnete dem Geiger Frank Peter Zimmermann die Tür zur grossen Karriere: Schon mit zehn Jahren war es sein Lieblingskonzert, hörte er es immer wieder mit David Oistrach auf Schallplatte. Später stellte er sich mit diesem Werk auf den wichtigsten internationalen Konzertpodien vor, nahm es 1987 mit Lorin Maazel auch selbst auf. «Komischerweise war es dann für mich zwei Jahrzehnte völlig weg, da wurden andere Dinge wichtiger», erzählt Zimmermann, «aber jetzt ist es zu mir zur
Ereignisse | Kurs

Wolfgang Rihm | Gastdozenten

Composer Seminar, Kurspass

Teilnehmer des «Composer Seminar»
Wolfgang Rihm, Leitung
Dieter Ammann, Gastdozent
Sir George Benjamin, Gastdozent
Thomas Kessler, Gastdozent

Diskussion der ausgewählten Werke

«Man hört immer: ‹Die jungen Komponisten machen doch alle das Gleiche›. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen», beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration. Diese Vielfalt der Stimmen prägt auch das «Composer Seminar». Rihm will keine ästhetischen Dogmen vorgeben, sondern «die Artikulation des Eigenen» fördern. Weshalb er ganz bewusst «Komponisten aus verschiedenen Entwicklungs- und Bewusstseinszuständen» auswähle. «Ich suche Menschen zusammen, von denen ich glaube, dass eine Art Gespräch entstehen kann – e
Ereignisse | Vortrag

Bauhaus → Black Mountain College I (Einführungs­vortrag)

»Simulationen der Vierten Dimension. Zum Verhältnis von Musik und Malerei am Bauhaus und Black Mountain College«

Einführungsvortrag für das Bauhaus-Konzert am 23.8., 20:00 Uhr: Bauhaus → Black Mountain College I
Ereignisse | Konzert

Bauhaus-Konzerte: Bauhaus → Black Mountain College I

Paul Hindemith (1895 – 1963)
Fünf Stücke für Streichorchester op. 44/4 (1927)

Henry Cowell (1897 – 1965)
Ensemble (origin 1925, revised version of String Quintet and Thundersticks, 1956)

Franz Martin Olbrisch (*1952)
Neues Werk für Flöte, Klavier und Live-Elektronik (Uraufführung)

John Cage (1912 – 1992)
Solo with Obbligato Accompaniment (1933)

Erwin Schulhoff (1894 – 1942)
Concerto doppio für Flöte, Klavier, 2 Hörner und Streichorchester op. 63 (1927), WV 89

Die fünf Bauhaus-Konzerte nehmen aufeinander Bezug und folgen dem konzeptionellen Ansatz, ausgehend vom Aufbruchsgeist der Weimarer Bauhausjahre musikalisch-künstlerische Entwicklungslinien bis in die unmittelbare Gegenwart aufzuspüren und nachzuzeichnen.

Drei Konzerte (»Bauhaus → Black Mountain College &#
Ereignisse | Performance

Gintersdorfer/Klaßen: Meyer-Pavillon

Ein Dauerschnell­produktions­theater von Gintersdorfer / Klaßen in Weimar 2019

Die Performance-Gruppe um die Regisseurin Monika Gintersdorfer und den Bühnenbildner und bildenden Künstler Knut Klaßen ist weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus bekannt für ihre innovativen Formexperimente – um sich dezidiert einzumischen oder politisch provokant Stellung zu beziehen. Das Kunstfest lädt die Gruppe für das Jahr 2019 als Artists in Residence ein. Nach Residenzen im Februar und April eröffnet die Gruppe für den Zeitraum des Kunstfests ihr Dauerschnellproduktionstheater erneut. Dort wird tagsüber öffentlich geprobt, um abends eine jeweils neue Performance auf die Bühne zu bringen. In wechselnden Besetzungen werden Darbietungen zwischen Tanz und Bildender Kunst, Spontantheater un
Ereignisse | Installation

Lydia Ziemke: Flucht nach Thüringen – gestern und heute

Das Projekt »Flucht nach Thüringen – gestern und heute« widmet sich Menschen, die in den letzten 10 Jahren etwa aus Syrien, Afghanistan, dem Sudan nach Thüringen gekommen sind, gleichermaßen wie solchen, die in den 1990ern aus den Balkan-Ländern oder direkt nach dem Fall der Mauer aus der ehemaligen Sowjetunion in den Freistaat kamen. Genauso bezieht das Projekt Menschen ein, die z. B. nach dem zweiten Weltkrieg aus den ehemals deutschen Gebieten in unsere Gegend kamen und blieben.

Die junge Berliner Künstlerin Lydia Ziemke recherchiert in verschiedenen Winkeln von Thüringen, spricht mit Vertriebenen und Geflohenen, taucht in Archive ein, um die Geschichten und Erfahrungen von neuankommenden Thüringer*innen damals und heute zu erzählen. 2019 gibt eine Hörstation Einblick in die Recherch
Ereignisse | Konzert

Novoflot: Die Oper #1 – Am Kreis (Für den Anfang)

Chorische Intervention

Uraufführung

Nach Motiven aus Monteverdis »Orfeo«

Was die Oper heute auszeichnet, widerspricht dem Ziel ihres Erfinders: eine Wiederbelebung der antiken Ideale. Schon Ende des 16. Jahrhunderts deutete die Bourgeoisie Europas die neu geschaffene Gattung um: Der Erkenntnisgewinn wurde dem unbedingten Willen zur Repräsentation geopfert. Ein unumkehrbarer Zufall der Musikgeschichte? Die Berliner Opernkompanie Novoflot ist anderer Ansicht und wirft in ihrer auf drei Jahre angelegten Trilogie »Die Oper #1 – #3« den Blick zurück auf die über 400 Jahre zurückliegende Geburtsstunde der Oper und auf ihren Gründungsvater, Claudio Monteverdi. Ohne ihn wäre die Gattung nicht zu denken. Als man Monteverdi im 20. Jahrhundert wiederentdeckte, wurde festgestellt, dass 15 Opern fehlen. Mit »Die Oper #
Ereignisse | Installation

Rochus Aust & 1. Deutsches Stromorchester: DIE WOHNUNG EINHUNDERT

Medienkunst / Installation

Uraufführung

Wie geht es eigentlich den Bewohner*innen in historischen Bauhaus-Gebäuden? Was tun sie dort? Was geschieht mit ihnen in dieser so bedeutungsbeladenen Umgebung, die doch auch alltäglich ist? Das Projekt DIE WOHNUNG EINHUNDERT des international agierenden Kölner Komponisten, Klang- und Installationskünstlers Rochus Aust fragt nach dem Bauhaus-Menschen: Gibt es ihn noch oder schon oder nicht mehr oder noch nicht? Hat nur jemand vergessen, diese Frage heute zu stellen? Ist sie wirklich nur eine Randnotiz? Oder doch eine Art Lackmustest, will das Bauhaus nicht gänzlich zum Museum oder Mausoleum werden? DIE WOHNUNG EINHUNDERT ist ein real-dokumentarisches Ereignis aus Musik, Film und Architektur, ein interaktives Spiel über die Grenzen von Publikum und Akteur*innen hinweg, simul
Ereignisse | Konzert

Cecilia Bartoli

GALA Orchesterkonzert

Cecilia Bartoli, Mezzosopran
Les Musiciens du Prince - Monaco
Andrés Gabetta, Violine & Konzertmeister

Die Jahre vergehen, doch der Zauber ist ungebrochen. Jedes Konzert von Cecilia Bartoli ist ein Ereignis, denn die Sängerin gibt auf der Bühne immer alles. Diesmal kommt sie nach Saanen in Begleitung ihres neuen Ensembles «Les Musiciens du Prince - Monaco», das sie 2016 mit Jean-Louis Grinda, dem Direktor des Opernhauses in Monte-Carlo, ins Leben rief. Seitdem gastiert sie mit dem Ensemble in den Grossstädten Europas und knüpft dabei an die Tradition der Hofmusik an, wie sie von den grossen Fürsten-, Königs- und Kaiserhäusern des 17. und 18. Jahrhunderts gepflegt wurde.

Antonio Vivaldi (1678-1742)
Violinkonzert E-Dur op. 8 Nr. 1 RV 269 «Der Frühling» – 1. Satz
«Quell’augellin»
Ereignisse | Konzert

Sonderkonzert: Stipendiaten des Festivals 2018

Klavierabend

Stipendienprogramm

Seit dem Jahr 2018 bietet das Festival „Raritäten der Klaviermusik“ ein Stipendienprogramm an. Ziel ist es, junge Klavierstudierende von verschiedenen Musikhochschulen für die besondere Klavierliteratur zu interessieren, die beim Festival dargeboten wird. Sie werden eingeladen das Festival zu besuchen und erhalten im darauffolgenden Jahr die Gelegenheit, in einem Sonderkonzert im Rahmen des Festivals aufzutreten.

Onute Grazinyte wurde in Vilnius (Litauen) in eine Musiker-Familie hineingeboren. Sie begann im Alter von 5 Jahren mit Klavierunterricht bei ihrer Mutter. Onute nahm an Meisterkursen von u.a. Matti Raekallio, Stephen Kovacevich und Muza Rubackyte teil.Onute Grazinyte ist vor kurzem mit dem „Haiou Zhang Piano Award“ 2018 gekürt worden. Zu den erworbenen Pr
Ereignisse | Konzert

Ankunft und Abschied

Haydn-Festival

Hofkapelle München
Rüdiger Lotter (Violine und Leitung)

Kurfürsten gibt es in München schon lange nicht mehr – aber die Hofkapelle München ist auch ohne einen wirklichen Dienstherren aus dem Musikleben Bayerns nicht mehr wegzudenken. Das 1992 gegründete Originalklang-Ensemble unter der Leitung des Barockgeigers Rüdiger Lotter hat es sich zum Ziel gesetzt, das reiche Musikleben zwischen 1600 und 1850 wieder lebendig zu machen. Einer der wichtigen Komponisten aus dem Wirkungskreis der historischen Münchener Hofkapelle war Christian Cannabich, der von Mozart als ›guter Freund‹ bezeichnet wurde. Noch bevor Mozart und Cannabich in Mannheim Freundschaft schlossen, komponierte Wolfgang Amadeus seine Oper ›La finta giardiniera‹, deren frisch-fröhliche Ouvertüre bereits die ganze Raffinesse des
Ereignisse | Konzert

Chiaroscuro Quartet

Alina Ibragimova, Violine
Pablo Hernán Benedí, Violine
Emilie Hörnlund, Viola
Claire Thirion, Violoncello

Joseph Haydn (1732 - 1809)
Streichquartett op. 33/2

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Streichquartett op. 18/5 A-Dur

Franz Schubert (1797 - 1828)
Streichquartett d-moll D 810
«Der Tod und das Mädchen»
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ausstellungen | Ausstellung

"Retrospective" by Xavier Le Roy

„Retrospective“ ist eine Ausstellung von Xavier Le Roy, die als Choreografie von Aktionen und Reden konzipiert ist und von Performer*innen während der Öffnungszeiten in der Historischen Halle im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin durchgeführt wird. Zwölf Performer*innen interpretieren selbst ausgewählte Ausschnitte aus Solowerken von Xavier Le Roy, die seit 1994 entstanden sind, und integrieren ihre eigenen Erfahrungen und Lebensreisen. Diese individuellen Erzählungen koexistieren mit den kollektiven Choreografien und interagieren mit der jeweiligen Präsenz der Besucher*innen. Mit dieser Form der Nacherzählung und Aufführung lässt sich beobachten, wie sehr unsere Existenzen von äußeren Umständen geprägt sind und umgekehrt, wie Geschichten immer mehrstimmig erzählt werden kön
Ausstellungen | Ausstellung

Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design

Mode ist ein Regelsystem ganz eigener Art und gilt als Schrittmacher des sozialen Wandels. Derzeit macht sich eine innovative Generation afrikanischer Modedesigner*innen auf den Weg, zeitgenössische „afrikanische“ Mode neu zu denken und neue Design-Hubs in ganz Afrika zu etablieren. Dabei geht es nicht allein um ästhetische Aspekte, sondern vielmehr um ein kulturelles und politisches Engagement mit einem dezidiert dekolonialen Selbstverständnis. Die Generation Now ist dabei, die Hegemonie des „westlichen Systems Mode“ aufzubrechen und zu unterwandern. Afrikanische Kultur soll nicht länger nur als Inspirationsquelle für westliche Modeschöpfer*innen dienen.

Haarmode im Kontext kolonialer Machtausübung
Eng verbunden mit dem Thema Mode ist das Thema Haar. Wie Mode waren Haare und mit ihnen
Ereignisse | Oper

Simon Boccanegra

Giuseppe Verdi

Melodramma in einem Prolog und drei Akten (1857/1881)
Libretto von Francesco Maria Piave mit Ergänzungen von Giuseppe Montanelli nach dem Schauspiel Simón Boccanegra von Antonio García Gutiérrez, Neufassung von Arrigo Boito

Neuinszenierung

„Jede irdische Freude ist trügerischer Zauber, das Herz des Menschen eine Quelle unendlichen Leids.“
Unter den Opern seiner Meisterjahre war Simon Boccanegra Verdis Schmerzenskind. Bei der Uraufführung in Venedig erlebte das Werk 1857 ein Fiasko und auch die mit Hilfe des späteren Otellound Falstaff-Librettisten Arrigo Boito radikal überarbeitete Neufassung, die 1881 in Mailand herauskam, konnte sich nicht durchsetzen. Heute wird die Oper häufiger gespielt; unter Kennern gilt sie als Geheimtipp. Sie ist Verdis vielleicht persönlichstes, jedenfall
Ereignisse | Oper

Œdipe

George Enescu

Tragédie lyrique in vier Akten und sechs Bildern op. 23 (1910—31)
Libretto von Edmond Fleg, teilweise nach den Tragödien König Ödipus und Ödipus auf Kolonos von Sophokles

Neuinszenierung

„Doch der unerbittliche Gott will, dass ich gegen meinen Willen will, was er will …“
Es war ein Schrei, der George Enescu nicht mehr losließ. Der Schrei des geblendeten Ödipus in einer Aufführung der Tragödie des Sophokles an der Comédie-Française 1909. In der Rolle des Ödipus Jean Mounet-Sully. George Enescu war besessen von dem Stoff und der Idee zu einer Oper. Schon kurz darauf, 1910, begann er erste musikalische Skizzen zu entwerfen, doch seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit als gefeierter Violinvirtuose war es geschuldet, dass es noch 26 Jahre dauern sollte, bis seine Tragédie lyrique Œdipe am
Konzerte | Konzert

Berliner Philharmoniker | Petrenko

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent
Marlis Petersen, Sopran
Elisabeth Kulman, Mezzosopran
Benjamin Bruns, Tenor
Kwangchul Youn, Bass
Rundfunkchor Berlin
Gijs Leenaars, Chor-Einstudierung

Endlich ist es soweit! An diesem Abend steht Kirill Petrenko zum ersten Mal als neuer Chefdirigent am Pult der Berliner Philharmoniker. Für seinen Amtsantritt hat er eines der größten symphonischen Meisterwerke des 19. Jahrhunderts auf das Programm gesetzt: die Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven. Quasi aus dem Nichts, aus einem einfachen Quintklang, kreiert Beethoven in diesem Werk ein überwältigendes musikalisches Spannungsfeld, das Erlösung und Überhöhung in dem hymnischen, visionären Chorfinale »Freude, schöner Götterfunken« findet.

Die Symphonie besitzt in mehrfacher H
Ereignisse | Konzert

Heinz Holliger | Jon Roskilly | Gilles Grimaître u.a.

Moderne 1

Heinz Holliger, Oboe
Jon Roskilly, Posaune
Gilles Grimaître, Klavier
Studierende der Hochschule Luzern – Musik: Corentin Marillier, Schlagzeug und Stimme | Luca Marty, Gitarre | Alice Hohberger, Stimme | Magdalena Irmann, Stimme
Thomas Kessler Klangregie

Thomas Kessler (*1937)
Control-Zyklus
Werke für Solo-Instrumente und Live-Elektronik

In Zusammenarbeit mit dem Studio für zeitgenössische Musik der Hochschule Luzern – Musik

Einführung in den Control-Zyklus mit Thomas Kessler im Konzert

So wie der Einsatz von Stahl und Beton die Architektur grundlegend verändert hat, so eröffnete die elektronische Musik dem Komponieren völlig neue Möglichkeiten. Der Schweizer Thomas Kessler war einer ihrer Pioniere: Ende der 1960er Jahre leitete er in Berlin das legendäre Electronic Bea
Ereignisse | Konzert

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Riccardo Chailly

Sinfoniekonzert 6

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA
Riccardo Chailly, Dirigent

Gustav Mahler (1860–1911)
Sinfonie Nr. 6 a-Moll

Mit seiner Sechsten Sinfonie schuf Gustav Mahler ein prophetisches Werk. Davon war Mahlers Witwe Alma fest überzeugt und behauptete, er habe hier «sein Leben ‹anticipando musiziert›». Denn im Finale wollte Mahler ursprünglich dreimal einen gigantischen Hammer niedersausen lassen, für Alma ein Sinnbild der drei Schicksalsschläge, die ihn bald darauf ereilen sollten: der Verlust seines Jobs als Wiener Hofoperndirektor, der Tod seiner kleine Tochter Maria und die Diagnose seines tödlichen Herzleidens. Zwar hat der abergläubische Mahler später den dritten Hammerschlag getilgt, doch die Botschaft bleibt apokalyptisch: Nimmt diese Musik die Tragödien des 20. Jahrhunderts vorweg, die Kr
Ereignisse | Konzert

Open-Air-Überraschungskonzert

Zu Gast bei der Buvette

Musiker der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

LUCERNE FESTIVAL ist mehr als nur das abendliche Sinfoniekonzert: Auf dem Luzerner Inseli etwa erwarten Sie Open-Air-Programme mit Musikern der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY vor einer traumhaften Kulisse – an drei Samstagen während des Sommer-Festivals.

Eintritt frei
Ereignisse | Konzert

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Saul Williams u.a.

Late Night 2

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY
Mivos Quartet: Olivia de Prato, Violine | Maya Bennardo, Violine | Victor Lowrie Tafoya, Viola | Tyler J. Borden, Violoncello
Slamchor
David Fulmer, Dirigent (Utopia III)
Joachim Haas (SWR Experimentalstudio), Klangregisseur für die Einstudierung von Utopia III
Ruth Reinhardt, Dirigentin (… said the shotgun to the head)
Saul Williams, Sprecher

Thomas Kessler (*1937)
Utopia III für Orchester (in fünf Gruppen) und multiple Live-Elektronik
… said the shotgun to the head für Slammer, Slamchor und Orchester

Einführung zu Utopia III mit Thomas Kessler zu Beginn des Konzerts

In seinem grossen Orchesterstück Utopia III von 2016 unterläuft Thomas Kessler die gängigen Machtverhältnisse. Denn er verzichtet auf einen übergeordneten Klangregi
Ausstellungen | Ausstellung

Rudolf Horn - Wohnen als offenes System

Die Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Dresden stellt den sozial-gestalterischen Kern des Schaffens und der visionären Arbeit Rudolf Horns in den Vordergrund und lädt „Nutzer“ ein, ihre ganz persönlichen Geschichten und Erfahrungen mit der MDW-Wand zu erzählen.

Persönliche Geschichten über DDR-Design-Klassiker MDW gesucht
In Vorbereitung auf die Ausstellung Rudolf Horn – Wohnen als offenes System (24. August bis 3. November 2019) sucht das Kunstgewerbemuseum nach persönlichen Geschichten zum Leben mit dem Montagemöbel Deutsche Werkstätten (MDW) von Rudolf Horn. Wer hatte ein MDW-Programm zuhause? Wann wurde das System gekauft? Wie wurde es eingerichtet? Wurden die Möbel über die Jahre hinweg erweitert? Welches Furnier war verbaut? Welche Erinnerungen hängen an dem Möbel?
Familie | Theater

Zorro - Das Musical

Empfohlen für junges Publikum

Buch und Gesangstexte: Stephen Clark, Musik: The Gipsy Kings, Co-Komponist und musikalische Anpasssung: John Cameron, Originalgeschichte: Stephen Clark und Helen Edmundson, Deutsch von Holger Hauer (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch) | mit Live-Band

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Brüder Ramon und Diego, die zu erbitterten Feinden werden. Während Diego in Spanien – statt zu studieren – mit Gitanos tanzt und singt, schaltet Ramon in Los Angeles den Vater aus, um dessen Macht als Bürgermeister brutal an sich zu reißen. Die resolute Luisa, auf die beide Brüder ein Auge geworfen haben, ruft Diego nach Hause zurück. Mit Diego erscheint Zorro. Weder Luisa noch Ramon ahnen, wer sich hinter der Maske des Rächers verbirgt.

Dem Musical, das 2008 im Londoner West End erste Erfolge
Ereignisse | Ausstellung

Jenny Brockmann: Kälte – Studie zur Empfind­sam­keit

Uraufführung / Ausstellung / Installation

Hitze Kälte Apparate

In ihren oft durch die Beteiligung der Besucher*innen sich entfaltenden Installationen greift Jenny Brockmann auf Apparate und Methoden zurück, wie sie in der naturwissenschaftlichen Forschung Anwendung finden. Mit »Kälte – Studie zur Empfindsamkeit« entwickelt die Künstlerin einen sinnlichen Erfahrungsraum für jeweils eine Person. Der Raum lädt dazu ein, sich der eigenen Empfindsamkeit und Empfindlichkeit für die Prozesse der Kälte (und Hitze) anzunähern, aber auch dazu, die psychologischen Wirkungen der Kälte zu reflektieren. Denn Kälte ist nicht allein ein meteorologisches Phänomen des Wetters, Kälte beschreibt auch einen gesellschaftlichen Zustand des Abgewendetseins, der unser Zusammenleben zunehmend herausfordert. Mit dieser Arbeit führt Jenny Brockmann ihr be
Ereignisse | Musiktheater

Katie Mitchell: Zauberland

Deutsche Erstaufführung

Eine Begegnung mit Robert Schumanns Dichterliebe

Krieg in Nah-Ost. Eine junge Frau wartet irgendwo an der südlichen Grenze von Europa und hofft, in dieses Zauberland einreisen zu können – diese scheinbar magische Welt voll Sicherheit und Frieden. Doch die Vergangenheit, die Bilder ihrer brennenden Heimat, lassen sie nicht los …

Schumanns »Dichterliebe« – die Vertonung von 16 Gedichten von Heinrich Heine – ist ein Schlüsselwerk der deutschen Romantik. Der renommierte belgische Komponist Bernard Foccroulle und der weltweit gespielte, britische Dramatiker Martin Crimp stellen dem originalen Zyklus in seiner zeitlosen Schönheit 16 neu geschaffene, eigene Lieder gegenüber. Sie treten in einen poetisch-musikalischen Dialog zwischen gestern und heute, Orient und O
Ereignisse | Gala

Kunstfest-Gala

Das Kunstfest Weimar und das Grand Hotel Russischer Hof laden zum gesellschaftlichen Höhepunkt der Weimarer Festivalsaison: Ein Gala-Empfang in Anwesenheit von Künstler*innen und Gästen des Kunstfests. Im festlichen Ambiente des Grand Hotels werden Kunstfest-Künstler*innen mit kleinen musikalischen Beiträgen zwischen Liedgut, Jazz und Klassik aufwarten.

nach der Premiere von »Zauberland«
Ereignisse | Installation

Lydia Ziemke: Flucht nach Thüringen – gestern und heute

Das Projekt »Flucht nach Thüringen – gestern und heute« widmet sich Menschen, die in den letzten 10 Jahren etwa aus Syrien, Afghanistan, dem Sudan nach Thüringen gekommen sind, gleichermaßen wie solchen, die in den 1990ern aus den Balkan-Ländern oder direkt nach dem Fall der Mauer aus der ehemaligen Sowjetunion in den Freistaat kamen. Genauso bezieht das Projekt Menschen ein, die z. B. nach dem zweiten Weltkrieg aus den ehemals deutschen Gebieten in unsere Gegend kamen und blieben.

Die junge Berliner Künstlerin Lydia Ziemke recherchiert in verschiedenen Winkeln von Thüringen, spricht mit Vertriebenen und Geflohenen, taucht in Archive ein, um die Geschichten und Erfahrungen von neuankommenden Thüringer*innen damals und heute zu erzählen. 2019 gibt eine Hörstation Einblick in die Recherch
Ereignisse | Performance

Marion Rothaar: The Other: Me / Das Andere: Ich

Performance / Installation

Deutsche Erstaufführung

Die Regisseurin, Dramaturgin und Performerin Marion Rothhaar war in ihren jungen Jahren erfolgreiche Turnerin: Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik und 1988 Olympiateilnehmerin für die damalige BRD. »The Other: Me« ist eine autobiografisch aufgeladene Performance mit einem Diskurs über den weiblichen Körper, seine Funktion und Darstellung in der Leistungsgesellschaft aus der Perspektive einer früheren Leistungssportlerin und heutigen Künstlerin. Erfahrungen und Anekdoten aus der gelebten deutsch-deutschen Sport-Vergangenheit werden verknüpft mit Literatur über die rumänische Turnerin Nadia Comăneci, die nicht nur zur Sportlegende, sondern auch zum politischen Spielball des Kalten Krieges wurde.

Das Comăneci-Zitat »Mit 45 Kilo kann ic
Ereignisse | Performance

Marion Rothaar: The Other: Me / Das Andere: Ich

Performance / Installation

Deutsche Erstaufführung

Die Regisseurin, Dramaturgin und Performerin Marion Rothhaar war in ihren jungen Jahren erfolgreiche Turnerin: Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik und 1988 Olympiateilnehmerin für die damalige BRD. »The Other: Me« ist eine autobiografisch aufgeladene Performance mit einem Diskurs über den weiblichen Körper, seine Funktion und Darstellung in der Leistungsgesellschaft aus der Perspektive einer früheren Leistungssportlerin und heutigen Künstlerin. Erfahrungen und Anekdoten aus der gelebten deutsch-deutschen Sport-Vergangenheit werden verknüpft mit Literatur über die rumänische Turnerin Nadia Comăneci, die nicht nur zur Sportlegende, sondern auch zum politischen Spielball des Kalten Krieges wurde.

Das Comăneci-Zitat »Mit 45 Kilo kann ic
Ereignisse | Konzert

Novoflot: Die Oper #1 – Am Kreis (Für den Anfang)

Chorische Intervention

Uraufführung

Nach Motiven aus Monteverdis »Orfeo«

Was die Oper heute auszeichnet, widerspricht dem Ziel ihres Erfinders: eine Wiederbelebung der antiken Ideale. Schon Ende des 16. Jahrhunderts deutete die Bourgeoisie Europas die neu geschaffene Gattung um: Der Erkenntnisgewinn wurde dem unbedingten Willen zur Repräsentation geopfert. Ein unumkehrbarer Zufall der Musikgeschichte? Die Berliner Opernkompanie Novoflot ist anderer Ansicht und wirft in ihrer auf drei Jahre angelegten Trilogie »Die Oper #1 – #3« den Blick zurück auf die über 400 Jahre zurückliegende Geburtsstunde der Oper und auf ihren Gründungsvater, Claudio Monteverdi. Ohne ihn wäre die Gattung nicht zu denken. Als man Monteverdi im 20. Jahrhundert wiederentdeckte, wurde festgestellt, dass 15 Opern fehlen. Mit »Die Oper #
Ereignisse | Installation

Rochus Aust & 1. Deutsches Stromorchester: DIE WOHNUNG EINHUNDERT

Medienkunst / Installation

Uraufführung

Wie geht es eigentlich den Bewohner*innen in historischen Bauhaus-Gebäuden? Was tun sie dort? Was geschieht mit ihnen in dieser so bedeutungsbeladenen Umgebung, die doch auch alltäglich ist? Das Projekt DIE WOHNUNG EINHUNDERT des international agierenden Kölner Komponisten, Klang- und Installationskünstlers Rochus Aust fragt nach dem Bauhaus-Menschen: Gibt es ihn noch oder schon oder nicht mehr oder noch nicht? Hat nur jemand vergessen, diese Frage heute zu stellen? Ist sie wirklich nur eine Randnotiz? Oder doch eine Art Lackmustest, will das Bauhaus nicht gänzlich zum Museum oder Mausoleum werden? DIE WOHNUNG EINHUNDERT ist ein real-dokumentarisches Ereignis aus Musik, Film und Architektur, ein interaktives Spiel über die Grenzen von Publikum und Akteur*innen hinweg, simul
Ereignisse | Performance

Ted Gaier + Gintersdorfer/Klaßen: Weimar Cabaret

Performance / Musik

Uraufführung

»Weimar Cabaret« war ein Label für Unterhaltungsveranstaltungen von aus Deutschland vertriebenen Musiker*innen im London der 1930er Jahre und hat sich bis heute als Begriff in der englischen Theaterszene gehalten. 80 Jahre nachdem die NS-Wanderausstellung »Entartete Musik« in Weimar zu sehen war, widmet sich das Kunstfest der von den Nationalsozialisten verbotenen Musik der Weimarer Republik: Das Repertoire reicht von Brecht / Weill, über Eisler bis hin zu Holländer, Schönberg und Hindemith, aber auch in die jüdische, afro-amerikanische oder queere Musik hinein.

Wer nach theoretischen oder musikalischen Kriterien für den Begriff entartet sucht, wird bald merken, dass damit nicht die Musik, sondern viel mehr die künstlerische Arbeit von sogenannten Kulturbolschewisten geb
Ereignisse | Vortrag

Vortrag mit Katharina Jebsen

»Neuwebungen von Gebrauch­stoffen nach Bauhaus­entwürfen und der Wand­behang (sogenannte »5 C höre«) von Gunta Stölzl«

In ihrem Vortrag wird Katharina Jebsen über die besonderen Herausforderungen bei der Neuwebung von Gebrauchsstoffen nach Bauhausentwürfen sprechen und einen anschaulichen Einblick in die webtechnischen und kunsthistorischen Hintergründe und in ihre Werkstatt gewähren. Ausführlich wird sie auf die Neuwebung des Jacquardwandbehangs (sogenannte "5 Chöre") von Gunta Stölzl eingehen.

Katharina Jebsen ist freischaffende Textilgestalterin und lehrt im Fach Materialtechnologie an der Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein. Sie wurde für ihre Projekte und Arbeiten mehrfach ausgezeichnet (u. a. designpreis halle 2010, bundespreis ecodesign 2013, Sächsischer Staatspreis für
Ereignisse | Oper

Carmen

Konzertante Oper

Gaëlle Arquez, Mezzosopran (Carmen)
Marcelo Alvarez, Tenor (Don José)
Julie Fuchs, Sopran (Micaëla)
Luca Pisaroni, Bariton (Escamillo)
UliaNa Alexyuk, Sopran (Frasquita)
Sinead O'Kelly, Mezzosopran (Mercédès)
Manuel Walser, Bariton (Le Dancaïre)
Omer Kobiljak, Tenor (Le Remendado)
Alexander Kiechle, Bass (Zuniga)
Dean Murphy, Bariton (Moralès)
Philharmonischer Chor Brno (Brünn)
(Petr fiala, Einstudierung)
Orchester der Oper Zürich – Philharmonia Zürich
Marco Armiliato, Leitung

Muss man Carmen von Bizet noch vorstellen? Sie ist wohl eine der am meisten gespielten Opern der Welt, und es heisst, sie sei das Lieblingswerk Herbert von Karajans gewesen.

Alles ist darin enthalten: die Liebe, die Zärtlichkeit, das Drama, das Pittoreske, die Farben … Kurz, eine unendliche Vielfal
Ereignisse | Konzert

Matinée des Jeunes Etoiles VI – Nadège Rochat

Kammermusikfest

Nadège Rochat, Violoncello
Judith Jauregui, Klavier

Nadège Rochat zählt zu den grössten Talenten unter den Schweizer Cellistinnen. Mehrere CDs zeugen von einer schon gereiften Persönlichkeit, so etwa «La vida breve» (mit dem Gitarristen Rafael Aguirre) oder die Einspielungen der Konzerte von Lalo und Milhaud (mit der von Ola Rudner dirigierten Württembergischen Philharmonie) und unlängst der Konzerte von Elgar und Walton (mit der von Paul Meyer geleiteten Staatskapelle Weimar). Die in Köln von Maria Kliegel und in London von Robert Cohen unterrichtete Künstlerin bereitet derzeit ein neues Album vor, in dem die Fantasia on Sussex Folk Tunes von Ralph Vaughan Williams im Mittelpunkt steht.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) / arr. Pierre Fournier (1906-1986)
Choral «Herzlich tut mic
Ereignisse | Konzert

Clarisse Teo

Klavier-Rezital
Reihe »Young Explorers«

CLARISSE TEO. Die Neugier auf das, was scheinbar wie ein Möbelstück aussah, führte die aus Singapur stammende Pianistin Clarisse Teo mit vier Jahren zum Klavierspiel. Sie schrieb sich im Junior Department an der Nanyang Academy of Fine Arts ein. Später studierte sie Klavier bei Timothy Ku, sowie Violine und Viola bei Marietta Ku. Sie erlangte ihr Diplom in Klavier, Violine (mit Auszeichnung) und Viola. Als Pianistin spielte Clarisse in Meisterklassen von Dr. Azariah Tan, Raymond Yong, Geoffery Saba und Martin Soderberg. Da sie eine große Unterstützerin weniger bekannter Werke ist, gehören zu ihrem Repertoire auch Stücke von Medtner und Alexandrow. Ihr Solokonzert 2018 im Esplanade Recital Studio in Singapur bestand ausschließlich aus solchen Werken. Die Zeitung „The Straits Times“ betitelt
Ereignisse | Konzert

Kotaro Fukuma

Klavier-Rezital
Reihe »Young Explorers«

KOTARO FUKUMA geboren in Tokio, begann im Alter von fünf Jahren mit Klavierunterricht und erhielt viele Auszeichnungen in internationalen Wettbewerben wie Paloma O’Shea/Santander, Arthur Rubinstein/Tel Aviv und Gina Bachauer/Salt Lake City. Im Alter von 20 Jahren gewann er den 1. Preis und den Chopin-Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Cleveland 2003. Seither hat sich seine Konzertlaufbahn auf fünf Kontinenten etabliert (Nord- und Südamerika, Europa, Afrika, Asien). Er tritt in wichtigen Konzerthäusern auf wie der Carnegie Hall in New York, Wigmore Hall in London, Philharmonie und Konzerthaus in Berlin, Salle Gaveau in Paris, Suntory Hall und Opera City in Tokio. Neben seiner solistischen Arbeit musiziert Kotaro Fukuma mit namhaften Orchestern wie dem Cleveland Orchestra, der M
Ereignisse | Fest

Publikumsempfang zur Eröffnung des Festivals

Im Anschluss an das Konzert von Clarisse Teo.
Wie in jedem Jahr gibt es ein Get-Together zur Begrüßung und zum Eintauchen in die Festival-Atmosphäre
Ereignisse | Konzert

Christian Poltéra

Christian Poltéra, Violoncello

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Suite Nr. 5 c-moll BWV 1011
für Cello solo

Benjamin Britten (1913 - 1976)
Suite Nr. 3 op. 87
für Cello solo
Ereignisse | Konzert

Colores Trio

Matthias Kessler, Marimba/Perkussion
Luca Staffelbach, Marimba/Perkussion
Fabian Ziegler, Marimba/Perkussion

Claude Debussy (1862 - 1918)
Arabesque 1 & 2

Alejandro Viñao (*1951)
Dance, Groove, Drifting

Astor Piazzolla (1921 - 1992)
Libertango (arr. Eric Sammut)

Emmanuel Séjourné (*1961)
Losa

Thierry de Mey (*1956)
Musique de Table

Maurice Ravel (1875 - 1937)
Alborada del Gracioso

Christos Hatzis (*1953)
Quantum Transitions
Familie | Vortrag

Der blaue Planet – Unser Paradies in Gefahr – Ein Rettungsplan

Familienvorlesung der Kinderuniversität Weimar mit Prof. Harald Lesch (Astrophysiker, Naturphilosoph, Autor) und Dr. Cecilia Scorza (Astrophysikerin)

Preis: Freier Eintritt
Ereignisse | Freiluft/Open-Air

Der Name der Rose

Musical von Gisle Kverndokk

Premiere: 09. August 2019

Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik)
nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019

2019 erleben Sie "Der Name der Rose" als Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen
Ereignisse | Konzert

Duo Guitartes

Haydn-Festival, Feuerwerk

Konzert-Menü & Feuerwerk

Genießen Sie ein Konzert des renommierten Gitarrenduos ›Guitartes‹ in Kombination mit einem 4-Gang-Menü im stimmungsvollen Ambiente des Restaurants im Brühler Kaiserbahnhof. Mit einem Bus bringen wir Sie im Anschluss an das Konzert-Menü zum Park von Schloss Augustusburg, wo auf der Schlossterrasse Ehrenplätze für Sie reserviert sind. Um 22 Uhr beginnt hier das große Feuerwerk zum Abschluss der Schlosskonzerte-Saison.

Der Paketpreis – 107 € pro Person – umfasst
- ein 4-Gang-Menü
- begleitende Weine und alkoholfreie Getränke, Bier und Kaffeegetränke
- die musikalische Umrahmung
- den Bustransfer zum Feuerwerk und zurück
- und das Feuerwerk der Brühler Schlosskonzerte

Buchen Sie das Paket-Angebot bitte telefonisch unter 02232.941884.
Ereignisse | Konzert

Finale: Feuerwerk

Haydn-Festival, Feuerwerk

Neues Rheinisches Kammerorchester
Gerhard Peters
J. Steffes Ollig GmbH & Co. Müllenbach / Helmut Reuter (Feuerwerk)
MP-Music / Manuel Pütz (Tontechnik und Lichtdesign)

Es ist der Funken sprühende Höhepunkt und der krönende Abschluss einer jeden Brühler Schlosskonzerte-Saison: Das Boden-, Terrassen- und Höhenfeuerwerk im Schlosspark der Augustusburg, begleitet von orchestraler Live-Musik. Auch dieses Jahr erklingt das beste und prachtvollste, das größte und schönste Werk, das man sich zu einem solchen Anlass vorstellen kann. Es ist Georg Friedrich Händels Jahrtausend-Hit der „Music for the Royal Fireworks“, komponiert im Jahr 1749 für ein königliches Feuerwerk auf der Londoner Themse. Unter der Leitung von Gerhard Peters spielt das Neue Rheinische Kammerorchester, das seit langer Zeit
Ereignisse | Konzert

Haydn in Paris

Haydn-Festival, Feuerwerk

Hamburger Ratsmusik
Simone Eckert (Pardessus de Viole, Baryton, Viola da gamba und Leitung)

Haydns Musik feierte in Paris große Erfolge. Was hätte Haydn wohl selbst in Frankreichs Metropole gehört, hätten nicht die Wirren der Revolution seine Reise dorthin verhindert? Paris war ein Tummelplatz für Musikbegeisterte, Aristokraten und Bürger, aber ebenso für Besucher aus dem Ausland. Auch der Gambist und Barytonspieler Carl Friedrich Abel fand auf seinen Konzertreisen hier ein Podium. Durch ihn wurde das Baryton in Frankreich bekannt. Das Ensemble Hamburger Ratsmusik sorgt dafür, dass wir mehr als eine Vorstellung gewinnen können, wie das damals geklungen hat. In der Brühler Schlosskirche wird auch das originale Pardessus de Viole zu hören sein, das noch aus der Dynastie Gaviniès, einer f
Ereignisse | Konzert

Haydns Entführung

Haydn-Festival, Feuerwerk

Robin Johannsen (Rezia)
Sophie Harmsen (Dardane)
Berit Solset (Balkis)
Hugo Hymas (Ali)
David Fischer (Osmin)
Tobias Berndt (Calandro)
Capella Augustina
Andreas Spering

Überraschend, aber wahr: Acht Jahre vor Mozart vertonte Haydn bereits die Geschichte um die ›Entführung aus dem Serail‹. Dieses Sujet war der Renner in der Wiener Klassik und hat sich rund 120 Jahre gehalten: Von Mozarts ›Alla Turca‹ bis Beethovens 9. Sinfonie lassen sich quer durch die Kompositionen dieser Zeit zahlreiche Orient-Bezüge finden. Man könnte fast sagen, dass die Beschäftigung mit dem Islam im 18. Jahrhundert genauso präsent war, wie sie es heute ist. Anders als Mozart komponierte Haydn seine Oper auf ein italienisches Libretto und die Handlung spielt nicht an der türkischen Küste, sondern in Kairo. A
Ereignisse | Konzert

Haydns Schöpfung

Haydn-Festival, Feuerwerk

Cecilia Acs (Sopran)
Michael Kurz (Tenor)
Thomas Bonni (Bass)
Kammerchor und Kammerorchester der Universität zu Köln
Michael Ostrzyga

Joseph Haydn ist trotz seines überaus großen und bedeutenden Werkes und seines immensen Einflusses auf die Musikgeschichte bis heute der ›große Unbekannte‹ unter den Wiener Klassikern. Nicht viele Werktitel kommen einem, nach Haydn gefragt, spontan in den Sinn. Einer aber doch auf jeden Fall: der seines berühmtesten Oratoriums ›Die Schöpfung‹. Und zu Recht, denn dieses Werk ist von einer Klangfantasie, einem Erfindungsreichtum und einer Größe, dass es über 200 Jahre nach seiner Uraufführung nichts von seiner unmittelbaren Wirkung eingebüßt hat.

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
›Die Schöpfung‹ Hob. XXI:2,
Oratorium in drei Teilen
Konzerte | Konzert

Moderne - Lucerne Festival

Neue Musik
Thomas Kessler - Portrait

Thomas Kessler Control-Stücke ‒ Werke für Solo-Instrumente mit Live-Elektronik

Heinz Holliger, Oboe; Jon Roskilly, Posaune; Gilles Grimaître, Klavier
Studierende der Hochschule Luzern – Musik; Erik Borgir und Thomas Kessler Einstudierung; Emilio Guim, Tontechnik
Drum Control: Corentin Marillier, Schlagzeug
Voice Control: Alice Hohberger, Magdalena Irmann, Corentin Marillier, Voices
Guitar Control: Luca Marty, Gitarre (Einführung)
Konzerte | Kirchenmusik

Nordische Klänge – Orgelkonzert

Orgelkonzert zum Kirchweihfest der Jesuitenkirche Luzern

Madelaine Wibom, Sopran
Suzanne Z’Graggen, Orgel

Werke von Waldemar Åhlén, Oskar Lindberg, Gustav Nordqvist
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ereignisse | Kinderprogramm

Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Premiere: 17. August 209

Kinderoper von Niclas Ramdohr
Text von Holger Pototzki nach Sven Nordquist
Uraufführung Magdeburg 2009

Hier kommt er, der „katzigste, schmusigste, weißeste, clownigste, mumpsigste, schlumpfigste FINDUS!“ Ein schönes Leben hat er bei Pettersson auf dem Hühnerhof, „weil nichts so sehr wie Hühnerstänkern mopsfidelen Katerseelen guter noch als gut nur tut“. Aber das ist vorbei! Seit Pettersson den Hahn Caruso vor dem Kochtopf seines Nachbarn Gustavsson gerettet hat, ist dieser bei den Hühnern nun der sprichwörtliche Hahn im Korb. Aber nicht nur das, keine ruhige Minute bleibt dem Kater mehr, denn Caruso kräht ohne Unterlass und das in den höchsten Tönen. Auch Pettersson scheint es allmählich zu viel zu werden. Da fasst Findus einen arglistigen Plan, der zwar w
Ausstellungen | Ausstellung

Die Krone von Kertsch

Schätze aus Europas Frühzeit

Völkerwanderungszeitlicher Goldschmuck vom Schwarzen Meer, silberne Gewandspangen und prächtige Gürtel aus Gräbern des frühen Mittelalters in Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland – Teile der Sammlung des Johannes von Diergardt werden nach über 80 Jahren wieder in Berlin zu sehen sein, wo sie bis 1934 ausgestellt waren. Sie gewähren glänzende Einblicke in die europäische Geschichte, besonders in die Ereignisse zwischen Antike und Mittelalter. Nach dem Tod des Sammlers und Mäzens gelangten sie in das Römisch-Germanische Museum Köln. Umbauarbeiten im Kölner Museum bieten nun eine gute Gelegenheit, die Schätze nach langer Zeit wieder der Berliner Öffentlichkeit zu präsentieren.

Eine Sonderpräsentation des Museums für Vor- und Frühgeschichte – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperati
Ausstellungen | Ausstellung

Ganzfeld "Aural"

Eine Installation von James Turrell

Ab 12. April 2018 präsentieren wir im Museumsgarten die begehbare Installation Ganzfeld »Aural« des Künstlers James Turrell. In dieser raumgreifenden und begehbaren Arbeit des weltweit bedeutendsten »Bildhauer des Lichts« tauchen die Besucher*innen in die Atmosphäre eines entgrenzten Raumes, der weder die Quelle des Lichtes preisgibt, noch die Ausmaße seiner Umgebung wahrnehmbar macht. Dieses Werk gehört zur Reihe der Ganzfeld Pieces, von denen nun zum ersten Mal eines in Berlin präsentiert wird.

Licht ist ein zentrales Symbol im Judentum, das Anfang und Ende der Schöpfung miteinander verbindet. In dieser Installation gewinnt man den Eindruck, in einen überirdischen Raum zu treten, dessen Konstruktion die empirische Welt außer Kraft zu setzen scheint. Diese Erfahrung kann als eine der s
Ausstellungen | Ausstellung

Achtung PROBE!

Vor jeder glanzvollen Theaterpremiere stehen anstrengende Proben. Das ist bei der Puppenbühne nicht anders als bei der Staatsoper. Während der Proben entwickeln die Puppenspieler ihr Stück, arbeiten an Effekten, fühlen sich in Charaktere ein, setzen Pausen und Spannungsbögen, suchen Stimmen, testen Licht, Bühnenbilder und Geräusche. So entsteht Schritt für Schritt ein Abenteuer, das die Zuschauer*innen in den Bann zieht.

Ausstellungen | Ausstellung

Der Elefant im Raum

Skulpturen aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie

„Der Elefant im Raum – Skulpturen aus der Sammlung Marx“ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin befasst sich mit einem wesentlichen Aspekt der Bildhauerei der 1960er-Jahre: die räumliche Wirkung von Skulpturen. Mit Werken von Absalon, Joseph Beuys, Donald Judd, Jeff Koons, Rachel Whiteread u. a. rückt die Ausstellung das Verhältnis von Kunstwerk und Räumlichkeit in den Blick. Ausgehend von der englischsprachigen Redewendung „the elephant in the room“ verweist der Elefant im Ausstellungstitel auf jene Kräfte und Größen, die zwar nicht Teil der Skulpturen sind, ihre Präsenz im Raum jedoch maßgeblich mitbestimmen und damit wesentlicher Bestandteil des erweiterten Kunstbegriffs der 1960er-Jahre sind.

Anlässlich der Ausstellung erscheint Ende des Jahres eine Publikation zur Sam
Ausstellungen | Ausstellung

A wie Jüdisch

In 22 Buchstaben durch die Gegenwart

Musik und Jugendkultur, Erinnerung und Traditionen, Sprachen und Heimat: Zweiundzwanzig Impressionen beleuchten deutschen Alltag von säkularen oder religiösen, alteingesessenen oder gerade in Deutschland angekommenen Jüdinnen*Juden.

Anhand der Buchstaben des hebräischen Alphabets untersucht die Ausstellung Schlagworte und Begriffe und fragt, woran sich »das Jüdische« in Deutschland heute festmacht. Dabei werden ganz unterschiedliche Aspekte deutsch-jüdischer Gegenwart beleuchtet und normierende Vorstellungen gegen den Strich gebürstet.

Wer kennt die Jewrovision? Zum Stichwort »Jugend« stellt die Ausstellung den größten jüdischen Gesangs- und Tanzwettbewerb für Kinder und Jugendliche vor, bei dem Anfang 2018 rund 1200 Teilnehmer*innen ihre Interpretation des jüdischen Lebenskreises vo
Ausstellungen | Ausstellung

Local Histories

Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, der Sammlung der Nationalgalerie und Leihgaben

Die Ausstellung „Local Histories“ spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

„The history of art and art’s condition at any time are pretty messy“ schreibt Donald Judd 1964 in einem Artikel, der sich der New Yorker Kunstszene widmet. Er wendet sich darin gegen traditionelle Unterscheidungen von Stilen und Gattungen und plädiert für eine ungezwungene Begegnung mit Kunstwerken. Judds Analyse einer lokalen Szene ist Ausgangspunkt für das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

Welche Kunst war prägend für Donald Judd? Was verbindet Konrad Lueg, Sig
Ausstellungen | Ausstellung

NAIRY BAGHRAMIAN

PRIVILEGED POINTS

Wie der Titel Privileged Points bereits andeutet, ist der Standort der Werke stets das Ergebnis einer gezielten Entscheidung: „Sie markieren“, so die Künstlerin, „Orte, die für die Präsentation von Kunst ‚ideal‘ sind – ob in einem Museum, an der Wand oder direkt auf dem Boden.“ Orte, die buchstäblich sinnvolle Perspektiven eröffnen. 2017 war die Serie Privileged Points bei der Kunstschau Skulptur Projekte Münster vertreten, wo die Art der Präsentation den provisorischen Charakter ihrer Installation im öffentlichen Raum deutlich machte.

Die verbogenen und verdrehten, von einer dicken Lackschicht überzogenen Metallstangen erinnern an Wucherungen, Prothesen, Adern, langgezogene Tropfen oder auch menschliche Körperteile und lassen sich gleichzeitig als Reflexion über Architektur, Kunsthand
Ausstellungen | Ausstellung

SUBJECTS OF LIFE

FOTOGRAFIE IN DER MUDAM SAMMLUNG

Mit dieser Ausstellung präsentiert das Mudam Luxembourg – Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean weitere Arbeiten aus seiner stetig wachsenden fotografischen Sammlung, die die Bedeutung von Repräsentation und Einsatz von Bildern für die Konstruktion von realen und fiktionalen Narrativen deutlich machen.

Die Auswahl veranschaulicht charakteristische Praktiken in Werken von Bernd (1931-2007) und Hilla Becher (1934-2015), Sophie Calle (*1953), Izima Kaoru (*1954) und Nan Goldin (*1953), aber auch aktuelleren Arbeiten von Künstler wie Shirin Neshat (*1957), Thomas Demand (*1964) und Wolfgang Tillmans (*1968). Spontane und private oder auch kunstvoll arrangierte Porträtaufnahmen, Bezüge zum Archiv und konstruierte Narrationen von Orten und Menschen zeigen die ganze Vielfalt und Faszination des M
Ausstellungen | Ausstellung

Jack Whitten: Jack’s Jacks

Der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zeigt erstmalig in Europa eine institutionelle Einzelausstellung mit Werken des US-amerikanischen Künstlers Jack Whitten (1939-2018). In enger Absprache mit dem Künstler konzipiert, macht die Präsentation deutlich, wie Whitten über eine Zeitspanne von sechs Jahrzehnten die Grenzen der abstrakten Malerei immer wieder neu definierte.

Ausgehend von gestischen Bildern, die unter dem Einfluss des abstrakten Expressionismus entstanden, zeichnet die Ausstellung die Entwicklung von Whittens malerischem Stil über die slab paintings der 1970er-Jahre bis hin zu seinen späteren Experimenten mit Struktur und Materialität nach, die in seinem unverkennbaren Mosaiken-Stil mündeten. Um den zeitgeschichtlichen Kontext der Arbeiten zu beleuchten, liegt
Ausstellungen | Ausstellung

ARCIPELAGO BERT THEIS

Zentraler Beweggrund für Bert Theis und sein gleichsam poetisches wie engagiertes, konzeptuelles und sinnliches, persönliches und kollektives Werk war die Auseinandersetzung mit der Frage, welche Bedeutung Kunst in der Gesellschaft haben kann. Dies führte zur Gründung von „Plattformen“ und „Pavillons“ in verschiedenen europäischen und asiatischen Städten, die Besuchern, Passanten und Bewohnern offenstehen, um sich auszuruhen, nachzudenken, sich auszutauschen oder gemeinsam aktiv zu werden, von Orten, an denen die Konturen einer „konkreten Utopie“ Form annehmen konnten.

Anlässlich der Retrospektive, die das Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean vom 30. März bis 25. August Bert Theis’ Werk widmet, schließt sich das Museum mit verschiedenen Kulturinstitutionen zusammen, um
Ausstellungen | Ausstellung

BERT THEIS

Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean widmet das gesamte Erdgeschoss der ersten Retrospektive des luxemburgischen Künstlers Bert Theis (1952–2016), bei der über 100 Werke zu sehen sein werden. Dabei handelt es sich um Modelle, vorbereitende Skizzen, Fotografien und Videos, die Theis’ Projekte im öffentlichen Raum dokumentieren, aber auch Werke, die weniger bekannte Aspekte seines Schaffens zeigen, wie etwa seine Collagen und seine konzeptuellen Arbeiten, in denen er sich kritisch mit Kunstgeschichte, Malerei und dem Status des Bildes auseinandersetzt, sowie auch eine Auswahl seiner Text works.

Vom Beginn seiner Laufbahn im Jahr 1990 bis zu seinem Tode im Jahr 2016 beschäftigte sich Bert Theis mit dem Verhältnis zwischen Kunst und öffentlichem Raum. Seine Werke, die er be
Ausstellungen | Ausstellung

Schatten. Licht. Struktur.

Papierinstallationen von Kôji Shibazaki

Es ist fein und mit der Hand geschöpft. Wenn Licht hindurch scheint, ergeben sich staunenswerte Effekte und Stimmungen. Washi ist der Name dieses japanischen Papiers. Kôji Shibazaki heißt der Künstler, der es mit seinen eigenen Händen virtuos herzustellen weiß und es dann mit den Zutaten Licht und Schatten zu einzigartigen Installationen formt. Jedes dieser Kunstobjekte wirkt belebt, seine Strukturen fließen und strahlen einmal absolute Ruhe, ein anderes Mal harmonische Bewegung bis hin zu statischer Rhythmik aus.

Kôji Shibazaki wurde 1964 in Kyôto geboren und ist heute Professor an der Aichi-Universität der Schönen Künste in Nagakute. Seinen „Bachelor of Fine Arts“ hat er 1988 dort erworben. Zwischenzeitlich war er als Innenarchitekt und Mediendesigner tätig, nebenbei besitzt er einen
Ausstellungen | Ausstellung

Bauhaus und die Fotografie

Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst

Aus Anlass des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses eröffnet die Ausstellung einen Dialog zwischen der Foto-Avantgarde um 1930 und der zeitgenössischen Kunst.

Das Bauhaus spielt nicht nur eine Schlüsselrolle in der Design- und Kunstgeschichte, sondern auch für die Fotografie des 20. Jahrhunderts. Wie tragen dessen Neuerungen auch heute noch zur Weiterentwicklung fotografischer Bildsprachen und ästhetischer Konzepte bei? Welche Rolle spielt die Foto-Avantgarde um 1930 für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler? Die Ausstellung konfrontiert Arbeiten von u.a. László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Man Ray, Jan Tschichold, Hedda Walther, Florence Henri, Hans Robertson und Erich Consemüller mit Werkgruppen von Thomas Ruff, Dominique Teufen, Daniel T. Braun, Wo
Ausstellungen | Ausstellung

Emil Nolde - Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus

Die Ausstellung „Emil Nolde. Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“ zeigt Emil Noldes künstlerisches Werk erstmals im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung. Seine Sympathien für die NS-Bewegung sind in Expertenkreisen seit langem bekannt, spielten jedoch in der öffentlichen Präsentation seiner Werke bisher kaum eine Rolle. Die Ausstellung soll daher sowohl eine künstlerische als auch historische Auseinandersetzung mit Noldes Werk und Leben ermöglichen, die den dynamischen Charakter des Verhältnisses zwischen Künstler, Werk und Rezeption thematisiert.

Nolde selbst veranlasste gar testamentarisch die Veröffentlichung seiner schriftlichen Erzeugnisse, darunter seine Autobiografien und Briefe. Offensichtlich war er davon überzeugt, dass ein bes
Ausstellungen | Installation

James Turrell – Ganzfeld "Aural"

Eine Installation von James Turrell

In einem temporären Bau im Museumsgarten präsentieren wir die begehbare Installation Ganzfeld »Aural« des Künstlers James Turrell.

Mit »Aural« wird erstmalig ein Ganzfeld des weltweit bedeutendsten »Bildhauers des Lichts« in Berlin präsentiert. Die Installation gehört zur Werkserie der Ganzfeld Pieces, in der Turrell Grenzbereiche der Wahrnehmung inszeniert.

Beim Betreten der Installation Ganzfeld »Aural« tauchen Besucher*innen in die Atmosphäre eines Raumes ein, in dem sich weder Dimensionen noch die Quelle des Lichts erkennen lassen. Das Auge findet keine Anhaltspunkte mehr und der Blick verliert sich. Licht, Farbe und Raum verschmelzen miteinander. Der langsame Farbwechsel der Installation wird durch Lichtblitze unterbrochen.

James Turrell fordert Zeit von seinen Besucher*innen
Ausstellungen | Ausstellung

Fünf Jahrhunderte Münzkabinett Dresden - Zur Geschichte einer Sammlung

Unter den Stichworten Sammeln, Bewahren, Forschen und Vermitteln widmet sich diese Sonderausstellung der 500-jährigen Geschichte der Sammlung. Gezeigt werden nicht nur vielfältige numismatische Objekte, sondern auch bemerkenswerte Dokumente und Publikationen aus fünf Jahrhunderten Münzkabinett. Es zählt in Hinblick auf die europäische Bedeutung zu den drei größten Münzsammlungen Deutschlands und geht als eines der ältesten Museen Dresdens auf Herzog Georg den Bärtigen (1471-1539) zurück.

Durch die gezielte Sammeltätigkeit der nachfolgenden sächsischen Herrscher besaß es schon im 18. Jahrhundert Universalcharakter und entwickelte sich seit der Aufklärung deutschlandweit zu einem wichtigen wissenschaftlichen Forschungszentrum. Die Überführung der Sammlung in die Sowjetunion nach dem Zwei
Ausstellungen | Ausstellung

Cinderella, Sindbad & Sinuhe

Arabisch-deutsche Erzähltraditionen

In einer Zeit, in der gesellschaftliche Debatten zunehmend von Abgrenzung geprägt sind, ist es umso wichtiger, sich den vielfältigen, auch historisch gewachsenen Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen forschend zu widmen und diese einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Ausstellung erkundet wechselseitige Einflüsse und gemeinsame Ideen arabischer und deutscher Erzähltraditionen. Sie präsentiert erste schriftliche Überlieferungen von Erzählungen und Märchen, angefangen bei den frühesten bekannten Beispielen aus dem Alten Ägypten und Mesopotamien. Sie untersucht, wie diese durch Zeit und Raum hinweg adaptiert und interpretiert wurden, und weist auf Gemeinsamkeiten in den Erzähltraditionen hin.

Zum ersten Mal werden in Deutschland gemeinsam unverwechselbare Me
Ausstellungen | Ausstellung

LA COLLECTION MUDAM ET LA COLLECTION PINAULT EN DIALOGUE

Mudam Luxembourg - Das Museum für moderne Kunst im Grand Duc Jean und die Sammlung Pinault freuen sich, ihre Zusammenarbeit bekannt zu geben, deren Ziel es ist, der Öffentlichkeit einen Einblick in ihre Sammlungen zeitgenössischer Kunst zu bieten. Die erste Präsentation findet vom 20. April bis 25. August 2019 im Skulpturengarten von Mudam statt, mit einer Gruppe emblematischer Werke des dänischen Künstlers Danh Võ, von denen viele bedeutende Werke in der Pinault-Sammlung enthalten sind.

Suzanne Cotter, Direktorin vom Mudam, begrüßte das Projekt: "Das Mudam freut sich über diese neue Zusammenarbeit mit der Pinault Collection, die unbestritten eine der wichtigsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Europa ist. Durch dieses dynamische und intellektuell großzügige Gespräch möchte Mudam s
Ausstellungen | Ausstellung

Add to the Cake

Transforming the roles of female practitioners

Contemporary cultural constructs have us believe that not everyone can get a fair share of the cake, and that only a limited few can write history. In the case of female practitioners in design, architecture and the arts, their erasure from the history and the memory of their disciplines has been systematic; but in the first two decades of the 21st century, they have regained visibility. In this pivotal moment, female practitioners have the chance to usher in an important transformation for their disciplines.

We can – and need to – add to the existing cake: infinite layers for an expanded canon. Adding to museum collections and to historical accounts, adding to collective memory and to possible futures. Most importantly, we must realize that ‘adding’ doesn’t mean ‘taking away’, but that
Ausstellungen | Ausstellung

table talks

Design-Studierende der weißensee kunsthochschule berlin und der Royal Danish Academy of Fine Arts (KADK) in Kopenhagen haben sich ein Semester lang mit der Fragestellung auseinandergesetzt, wie Objekte aus Porzellan, Keramik und Glas die Kommunikation am Tisch auslösen, unterstützen und beeinflussen können.

Barocke Tafeln zierten „Conversation Pieces“. So ein „Gesprächsobjekt“ ist keineswegs reine Dekoration, sondern laut Definition des Cambridge English Dictionary „an unusual object that causes people to start talking“. Wie müssen Objekte beschaffen sein, die Gesprächsstoff auf den Tisch bringen können?

Eine Mahlzeit dient nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern ist verbunden mit einem komplexen Geflecht aus Sinneswahrnehmungen, sozialen Interaktionen und nicht zuletzt Kommunikation
Ausstellungen | Ausstellung

LATOYA RUBY FRAZIER

Anlässlich des Europäischen Monats der Fotografie (Mai 2019) widmet das Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean LaToya Ruby Frazier, die als eine der bedeutendsten Fotografinnen ihrer Generation gilt, eine monografische Ausstellung. Seit Beginn der 2000er-Jahre widmet sich die amerikanische Künstlerin einer gleichermaßen persönlichen wie engagierten dokumentarischen Fotografie, die Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Realitäten der USA ist.

Bekannt wurde LaToya Ruby Frazier mit ihrer ambitionierten Fotoserie The Notion of Family rund um drei Frauengenerationen – ihre Großmutter, ihre Mutter und sie selbst –, die zwischen 2001 und 2014 entstand und den Niedergang ihrer Heimatstadt Braddock dokumentiert, die einst Hochburg der Stahlind
Ausstellungen | Ausstellung

OBJEKTIV!? Die Wartburg im Spiegel der Fotografien des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

Als der Wartburgkommandant Bernhard von Arnswald 1858 schwärmte „Die Photographie gehört zu den wenigen Erfindungen der Menschen, die dem Schaffen des Schöpfers nahekommen“, war die Wartburg bereits auf mehreren Fotografien zu bewundern. Im Jahr 1855 sind auf Geheiß Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach die ersten bekannten Lichtbilder der Wartburg geschaffen worden, um den Stand der Wiederherstellung der Burg seiner Ahnen für die Nachwelt festzuhalten.

Während einige von bemerkenswerter Qualität sind, haben beherzte Hände von Malern auf anderen frühe Formen der heute allgegenwärtigen Bildbearbeitung hinterlassen. Diese bis zu 165 Jahre alten Aufnahmen bilden den Auftakt zu einer Schau, die zahlreiche kaum bekannte Kleinodien aus den ersten 60 Jahren Wartburgfotografie
Ausstellungen | Ausstellung

Der preußische Apoll

Prinz Louis Ferdinand (1772–1806)

"Sechs Fuß hoch aufgeschossen,
Ein Kriegsgott anzuschaun,
Der Liebling der Genossen,
Der Abgott schöner Fraun, …"

Mit diesen Versen beginnt Theodor Fontanes 1857 erschienene Ballade über den Prinzen Louis Ferdinand von Preußen (1772–1806), den Enkel des „Soldatenkönigs“ Friedrich Wilhelm I. und Neffen Friedrichs des Großen. Feinsinniger Kunstfreund und ruhmsüchtiger Krieger, leichtsinniger Lebemann und umschwärmter Liebhaber – der Prinz war eine der schillerndsten Persönlichkeiten seiner Zeit, geradezu ein „Star“ auf dem gesellschaftlichen Parkett.

Selbst Musiker, mit weitschweifendem Kontakt zu Künstlern
Als führender Kopf der „Berliner Kriegspartei“ bekämpfte Louis Ferdinand aktiv die Neutralitätspolitik König Friedrich Wilhelms III. gegenüber Napoleon. Er war gern gesehener Ga
Ausstellungen | Ausstellung

Die Erfindung der Zukunft

Wie wollen wir leben und was macht ein gutes Leben aus? Dies stand im Mittelpunkt einer Befragung unter den 15 bis 35-Jährigen in Sachsen, die die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) im vergangen Herbst gestartet haben.

Die Ergebnisse der Befragung bilden den Ausgangspunkt für die Ausstellung im Japanischen Palais Dresden, die mittels ausgewählter Kunstschätze auf aktuelle Herausforderungen unserer Zeit reagiert. Darüber hinaus liefern Künstler*innen praktische Handlungsansätze für die Zukunft. In der Ausstellung kommen wichtige gesellschaftliche Debatten unserer Zeit zur Sprache: Welche Rolle spielt die zunehmende Technisierung und Globalisierung? Reichen die Ressourcen der Erde für uns alle und wie können wir unsere Umwelt und Natur schützen und welche Rolle spielt der gesellsch
Ausstellungen | Ausstellung

Gustave Caillebotte

Maler und Mäzen des Impressionismus

Gustave Caillebotte (1848–1894) war einer der zentralen Akteure des französischen Impressionismus und gehört dennoch zu jenen Künstlern, die heute noch zu entdecken sind. Sein Ruhm gründete sich zunächst auf seine Rolle als Mäzen, während er als Maler erst spät volle Anerkennung fand.

Mit Caillebottes 1877 vollendetem Gemälde „Straße in Paris, Regenwetter“ („Rue de Paris, temps de pluie“) zieht nun eine Ikone des Impressionismus in die Alte Nationalgalerie ein. Es gilt als Hauptwerk des Künstlers und ist eines der Aushängeschilder des Art Institute of Chicago. Selten reiste das monumentale Gemälde bislang nach Europa, in Berlin ist es zum ersten Mal überhaupt zu sehen. Dass „Straße in Paris, Regenwetter“ nun hier gezeigt wird, kann als Sensation bezeichnet werden und basiert auf einer e
Ausstellungen | Ausstellung

Guillaume Bruère

Der 1976 in Châtellerault (Frankreich) geborene Künstler arbeitet jeweils sehr schnell und schafft mit energiegeladenem vibrierendem Strich eine Vielzahl Werke in kürzester Zeit. Das Porträt spielt dabei eine zentrale Rolle. Gerne zeichnet Bruère vor Originalen der grossen Meister in Museumssammlungen. Er war u. a. im Louvre, der Alten Pinakothek in München, der Gemäldegalerie in Berlin – und in den letzten Jahren immer wieder im Kunsthaus Zürich tätig. Bei seinen Besuchen im Kunsthaus hat der Künstler 160 Zeichnungen realisiert – 38 davon alleine nach dem Selbstbildnis von van Gogh. Auch im Schauspielhaus Zürich war Bruère mehrere Male zu Gast und hat während einiger Proben gezeichnet. Die Ausstellung zeigt zum ersten Mal eine Auswahl dieser zwei Zürcher Werkgruppen.
Ausstellungen | Ausstellung

VIVIAN SUTER . NISYROS

NEUERWERBUNG – MUDAM SAMMLUNG

Ab Mai wird im Pavillon des Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean mit Nisyros eines der bedeutendsten Werke von Vivian Suter (*1949) zu sehen sein, das anlässlich der Dokumenta 14 in Athen präsentiert und kürzlich vom Mudam erworben wurde. Vivian Suter wurde in Buenos Aires geboren, nachdem ihre Eltern kurz nach dem Zweiten Weltkrieg aus Europa nach Argentinien ausgewandert waren. Nach ihrem Kunststudium im schweizerischen Basel entschloss Suter sich bei einer Lateinamerika-Reise, sich in Panjachel am Ufer des Lago de Atitlán in Guatemala niederzulassen. Dort lebt sie bis heute gemeinsam mit ihrer Mutter Elisabeth Wild, die ebenfalls Malerin ist, in einem Atelier-Haus, das sich ganz der umgebenden üppigen tropischen Vegetation öffnet. Diese Nähe zur Natur ist von großer Bed
Ausstellungen | Ausstellung

ETEL ADNAN ET LES MODERNES

Als Dichterin, Schriftstellerin und Künstlerin lässt die Libanesin Etel Adnan mit ihrem seit den 1960er-Jahren entstandenen Werk alle künstlerischen Konventionen hinter sich. In ihrer Arbeit führt sie Bild und Wort zusammen, um Fragen rund um Sprache, Übersetzung, Erinnerung, Geschichte, Landschaft, Abstraktion und auch Farbe zu verhandeln. Außerdem sind ihre Werke ein kultureller Brückenschlag zwischen Orient und Okzident. Die Ausstellung von Etel Adnan im Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean versammelt eine große Auswahl ihrer Gemälde, Zeichnungen, Wandteppiche und Leporellos, die in Zusammenschau mit Werken von Paul Klee und anderen modernen Künstlern des 20. Jahrhunderts, die ihre Arbeit inspirieren, präsentiert werden.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit d
Ausstellungen | Ausstellung

DAS BESONDERE KUNSTWERK N° 21

Wilhelm Lehmbruck zum 100. Todestag

Der Selbstmord des gerade 38 Jahre alten Bildhauers Wilhelm Lehmbruck (* 1881 in Duisburg-Meiderich) am 25. März 1919 in seinem Berliner Atelier erschütterte die Kunstwelt und wirft bis heute ein tragisches Licht auf eines der großartigsten Lebenswerke in der deutschen Kunst. Schon zu seiner Zeit galt Lehmbruck als Bildhauer, der eindringlich auf Geistig-Seelisches verwies. Die Verinnerlichung seiner Figuren geht einher mit der expressiven Steigerung ihrer sensibel modellierten, langgliedrigen Formen.

Die Plastik Kleine Sinnende erwarb Max Sauerlandt (1880–1934), erster amtlich bestellter Direktor des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale), 1913 über die Kunsthandlung Cassirer (Berlin). Sie zeigt noch die femininen Formen von Lehmbrucks frühen Werken, die von Aristide Maillol (1861–1944)
Ausstellungen | Ausstellung

Helmut Newton. SUMO / Mark Arbeit. George Holz. Just Loomis. THREE BOYS FROM PASADENA / Photo Collection of Helmut and June

Ein legendäres Fotobuch, eine private Fotosammlung und drei ehemalige Assistenten
Helmut Newton. SUMO
1999, vor 20 Jahren, veröffentlichte der TASCHEN-Verlag sein erstes monumentales Kunstbuch: Helmut Newton’s SUMO. Es kam in einem ungewöhnlich großen Format von 70 x 50 cm auf den Markt, in einer Auflage von 10.000 Exemplaren, alle vom Fotografen persönlich signiert, und wurde mit einem von Philippe Starck entworfenen Metallständer ausgeliefert. Etwas später wurde der von zahlreichen Prominenten signierte SUMO auf einer Charity-Auktion zum teuersten Buch des 20. Jahrhundert.

2009, vor zehn Jahren, organisierte die Helmut Newton Stiftung eine ungewöhnliche, gewissermaßen adäquate Ausstellung zu dieser legendären Publikation: die 460 Buchseiten hingen gerahmt an der Wand, Seite an Seite
Ausstellungen | Ausstellung

geschenkt! - die Gabe der Diplomatie

Während eines Staatsbesuchs werden traditionell Geschenke ausgetauscht. Doch was wird da eigentlich geschenkt? Das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt präsentiert in seiner Sonderausstellung „geschenkt! – die Gabe der Diplomatie“ rund 30 noch nie gezeigte Staatsgeschenke aus etwa 15 außereuropäischen Ländern wie Togo, Mexiko und Indonesien. Die kunstvollen Schnitzereien, aufwändigen Keramikarbeiten und Repliken bekannter Originale werden als Interventionen in der Dauerausstellung präsentiert. Welche Geschichten erzählen uns diese Objekte über das Herkunftsland, die Schenkenden, die Beschenkten und die Diplomatie im Allgemeinen?
Ausstellungen | Ausstellung

This Place

Fotoausstellung

Aus der Perspektive von zwölf internationalen Fotokünstler*innen nähert sich die Ausstellung der Komplexität Israels und des Westjordanlandes – der Topografie, den Bewohner*innen und ihrem Alltag.

Den Ansatz seines Projektes beschreibt der Initiator und Fotograf Frédéric Brenner als Wunsch, den aus der Berichterstattung über die Region bekannten Bildwelten neue künstlerische Motive hinzuzufügen. Dafür konnte er namhafte Fotograf*innen gewinnen: Wendy Ewald, Martin Kollar, Josef Koudelka, Jungjin Lee, Gilles Peress, Fazal Sheikh, Stephen Shore, Rosalind Solomon, Thomas Struth, Jeff Wall und Nick Waplington.

Sämtliche beteiligten Fotograf*innen stammen von außerhalb Israels und des Westjordanlands. Zwischen 2009 und 2012 hielten sie sich über längere Zeiträume in Israel und im Westjord
Ausstellungen | Ausstellung

Stunde Null

Kunst von 1933 bis 1955

Antworten auf diese Fragen bietet die Kunsthaus-Sammlung, die in einer thematischen Präsentation von rund 70 Werken viele seit Jahrzehnten nicht gezeigte Gemälde und Skulpturen ans Licht holt.

Das Kunstschaffen zwischen dem Schicksalsjahr 1933 und dem Jahr 1955 ist geprägt durch starke Veränderungen und massive Kontraste. Nach den Kriegsjahren – die in der «Stunde Null» des Kriegsendes gipfelten – wird im Jahrzehnt nach 1945 der Schritt von der Auseinandersetzung mit den tiefgreifenden Folgen des Krieges zur Erschaffung einer neuen künstlerischen Sprache vollzogen, mit der eine neue Freiheit des Ausdrucks einhergeht.

Die von Sammlungskonservator Philippe Büttner kuratierte Präsentation zeigt, wie viele Energien der Krieg band und wie viele sein Ende wiederum freisetzte. Sie lässt erk
Ausstellungen | Ausstellung

Rembrandts Strich

Im 350. Todesjahr Rembrandts feiert das Kupferstich-Kabinett einen der kreativsten und radikalsten Künstler aller Zeiten: Mit seinem freien, unverkennbaren Strich schuf er Bildwelten, aus denen sein schier unerschöpfliches Interesse an der Natur spricht, sei es die äußere oder die innere des Menschen.

Zeitlos fesselnd bleibt Rembrandt auch durch die Auswahl und unkonventionelle Interpretation christlicher und profaner Bildthemen, seinen humorvollen Intellekt sowie seine Experimentierfreudigkeit - besonders im Gebrauch grafischer Techniken. Die einzigartige Dresdner Sammlung bildet die Grundlage für eine Ausstellung, die sich auf Rembrandt als Zeichner und Druckgrafiker konzentriert und durch wertvolle internationale Leihgaben ergänzt wird. Etwa 100 Werke aus allen Schaffensperioden wer
Ausstellungen | Ausstellung

Starke Typen. Griechische Porträts der Antike

Das Porträt als Bildnis einer bestimmten, realen bzw. historischen Person ist eine wichtige Errungenschaft der griechischen Kunst. Sie wirkt über die römische Kaiserzeit und die Renaissance bis heute fort und bildet die Grundlage der westlich-abendländischen Porträttradition. Griechische Porträts sind jedoch keine fotografisch genauen Abbilder, die uns das tatsächliche Aussehen einer Person überliefern, sondern sie sind typengebunden und charakterisieren die Person nach Alter, sozialem Status und Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe. Maßgebend sind die jeweils gültigen Idealvorstellungen, Anlass und Ort der Aufstellung, die Eigenschaften der jeweiligen Bildträger (Statuen, Reliefs, Vasen etc.) sowie die programmatischen Absichten der Auftraggeber. Individualisierende Merkmale machen da
Ausstellungen | Installation

THINGS TO COME

Ein Lichtspiel über László, Lucia und Sibyl Moholy‑Nagy

von Angela Zumpe (Film-Installation) und Oliver Held (Skript)

Die Film-Installation THINGS TO COME thematisiert in verschiedenen Szenen Ereignisse aus dem Leben des BAUHAUSlehrers László Moholy-Nagy und seinen Partnerinnen Lucia und Sibyl zwischen 1929 und 1935. Auf mehreren Projektionsflächen im Raum wird die Geschichte präsentiert.

Es ist die Geschichte eines visionären Lichtdesigners, der am Massengeschmack des Kinopublikums scheitert. Inspiriert von Entwürfen László Moholy-Nagys, dem experimentellsten unter den Bauhaus-Künstlern, werden mit Projektoren, Lichtquellen und Gobostrahlern Strukturen und Bilder auf Flächen im Raum verteilt. Mit heutiger Digitaltechnik werden Momente aus Moholy-Nagys bewegtem Leben in jenem Stil umgesetzt, die dem Künster in den 1930er Jahren als
Ausstellungen | Ausstellung

Archiv Galerie 2019: Archives in Residence - Southeast Asia Performance Collection

Die Ausstellung “Southeast Asia Performance Collection“ ist Teil der Reihe ‚Archives in Residence’ in der Archivgalerie im Haus der Kunst. Gezeigt wird eine Auswahl an Fotografien, Videos und Publikationen aus der wegweisenden ‚Southeast Asia Performance Collection’ - ein umfangreiches Forschungsprojekt und digitales Archiv, das zwischen 2015 und 2017 von einem internationalen Team aus Forschern und Kuratoren in Großbritannien und Asien aufgebaut wurde. Derzeit enthält das Archiv Dokumentationen performancebasierter Werke (Live-Kunst, Urbane und Soziale Interventionen) von über fünfzig Künstlern aus ganz Südostasien und seiner Diaspora. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl des Archivmaterials zum ersten Mal in Deutschland, und spürt der Beziehung von Performativität und digitalem Austa
Ausstellungen | Ausstellung

Miriam Cahn: Ich als Mensch

Die umfassende Werkschau zu Miriam Cahns (*1949, in Basel) Œuvre, anlässlich ihres 70. Geburtstags, umspannt fünf Jahrzehnte mit zentralen Arbeiten aller Schaffensphasen. Mit ihren frühen Filmen, Skulpturen und überlebensgroßen Kreidezeichnungen bis hin zum malerischen Hauptwerk befragt Miriam Cahn eindrucksvoll Geschlechter- und Machtkonstruktionen. Von Anfang an hat sie durch eine Politisierung des Privaten, der Frau und ihres Körpers alternative Narrative in der Bildenden Kunst forciert, die zu einer differenzierteren Wahrnehmung weiblicher Lebenswelt beigetragen haben. Die Infragestellung diskriminierender Repräsentationsmuster und deren öffentlichen Erscheinungsbildern sind auf Cahns Interesse an einer Reflexion medienvermittelter Realität zurückzuführen.

Nicht nur aufgrund ihrer