zur Startseite

Veranstaltungskalender - Terminsuche

vom 16.01.2019 bis 23.01.2019
Aufführungen | Theater

Wahlverwandtschaften

von Johann Wolfgang von Goethe

Das Ehepaar Eduard und Charlotte, beide in zweiter Ehe miteinander verheiratet, lädt zwei Gäste ein. Der rational handelnde Hauptmann soll dem impulsiven, schnell gelangweilten Eduard Gesellschaft leisten. Und die tatkräftige Charlotte lädt sich ihre Ziehtochter, die junge Ottilie, ein. Doch Eduard verliebt sich hemmungslos in Ottilie und der Hauptmann und Charlotte kommen sich ebenfalls gefährlich nah. In einer letzten Liebesnacht von Charlotte und Eduard entsteht ein Kind, aber der Betrug ist nicht mehr zu deckeln. Ein Arrangement wird gesucht. Es kommt zur tödlichen Katastrophe; nur eines der Paare überlebt. In seinem Roman „Die Wahlverwandtschaften“ wendet Goethe ein chemisches Experiment seiner Zeit auf menschliche Beziehungen an: Was geschieht, wenn bestimmte Stoffe eine so starke Af
Literatur | Film

Der blaue Engel

Heinrich Mann
Filmclub | Zwischen den Kriegen

Einführung: Manfred Mittermayer

Psychologische Studie und Zeitkritik an der wilhelminischen Schule zugleich ist Heinrich Manns 1905 erschienener Roman „Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen“. Die Geschichte vom Gymnasialprofessor Unrat (Emil Jannings) beginnt als humoristisch-groteske Schulsatire und endet in dessen Verwandlung in einen Anarchisten. Unrats Leben gerät durch seine Bekanntschaft mit einer Varietésängerin (Marlene Dietrich) aus den Fugen. Seinen „Kampf“, den er zuvor gegen die Schüler geführt hat, betreibt er nach seiner Entlassung aus dem Schuldienst gegen die Bevölkerung der norddeutschen Kleinstadt weiter, bis er als Unruhestifter verhaftet wird.

In der vom Roman stark abweichenden Verfilmung von Josef von Sternberg erlangte Manns Werk Weltruhm, Marlene Dietr
Familie | Kinderprogramm

Der Zauberer von Oz

Musical von Harold Arlen

„Der Zauberer von Oz“ von L. Frank Baum ist Amerikas wohl berühmteste Märchenerzählung, die durch die Verfilmung mit der jungen Judy Garland (1939) weltweit Kultstatus erhielt. Das bekannteste Lied daraus, „Over the Rainbow“ von Harold Arlen und Yip Harburg, wurde 1940 mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Bühnenfassung des Meisterwerks in der Inszenierung von Henry Mason und im Bühnenbild von Jan Meier wurde auch an der Volksoper zu einem Publikumshit für die ganze Familie.

Regie: Henry Mason
Ausstattung: Jan Meier
Choreographie: Francesc Abós
Licht: Mario Ilsanker

In deutscher Sprache
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Aufführungen | Film

Whatever happens next

Spielfilm von Julian Pörksen


Whatever happens next
Spielfilm von Julian Pörksen
Nächste Vorstellung16.01.
Paul Zeise (43) lässt alles zurück, seine Frau, seinen Beruf, seine gesamte bürgerliche Existenz. Fortan streift er ziellos durch die Welt, ein Taugenichts und Zufallskünstler, Hochstapler und begnadeter Schnorrer, der sich in fremde Autos setzt, ungebeten auf Partys und Beerdigungen auftaucht, in Villen und Krankenhäusern lebt. Er verbrüdert sich mit dementen Großmüttern, versetzt eine Kleinfamilie in Angst und Schrecken, reist mit einem Studenten nach Polen, wird dort zum Opfer von zwei überforderten Kleinkriminellen, lebt als Obdachloser auf der Straße, begleitet einen Komapatienten in den Tod - bis er sich in Nele (29) verliebt, eine ungestüme, lebenswirre Frau, die ihn mitnimmt auf ihre
Aufführungen | Konzert

Kian Soltani & Mario Häring

Kian Soltani, violoncelle
Mario Häring, piano

Ludwig van Beethoven: Cellosonate N° 4
David Helbock: Soul-Searching for violoncello and piano
Francis Poulenc: Sonate pour violoncelle et piano
Sergueï Rachmaninov: Sonate pour violoncelle et piano op.19

«Rising stars» – ECHO European Concert Hall Organisation
Nominated by Wiener Konzerthaus and Musikverein Wien
With the support of the Culture Programme of the European Union.
Ce concert sera enregistré par 100.7 et diffusé le 17 février 2019.
Aufführungen | Konzert

Fremde Welten, ferne Zeiten

5. Philharmonisches Konzert

Duisburger Philharmoniker
Fabrizio Ventura, Dirigent
Edoardo Zosi, Violine

Giovanni Sgambati: „Cola di Rienzo“, Konzertouvertüre
Ottorino Respighi: Concerto gregoriano für Violine und Orchester
Nikolai Rimski-Korsakow: „Scheherazade“, Sinfonische Suite op. 35

Hinterrücks, so die Legende, stieß ihm der Mörder das Messer in den Rücken. Anschließend wurde Cola di Rienzos Leiche vom aufgebrachten Pöbel durch die römische Innenstadt geschleift. Der Volkstribun hatte die Stadt von der Herrschaft der verhassten Adelsfamilien befreit und eine kurzlebige Republik nach altrömischem Vorbild ausgerufen. Aber dann wandelte sich der Rebell zum größenwahnsinnigen Tyrannen – am 8. Oktober 1354 ereilte ihn sein Schicksal. Ähnlich wie Richard Wagner, der den zwielichtigen Helden in seiner Oper „Ri
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vorm weißen Mann

Komödie nach dem Drehbuch von Dominique Lorenz

Das Naturrecht des Clowns ist es, eine Ordnung inmitten der Hölle zu finden, in der jeder Augenblick ein Wunder ist. Eben das erzählt die mit Andreas Giebel und Brigitte Hobmeier verfilmte Komödie.

Der erzkonservative Metzgermeister Franz ist seit einem Schlaganfall schwer eingeschränkt. Dennoch terrorisiert er mit seinem Starrsinn weiter die Familie. Tochter Zita kämpft um den Erhalt der verschuldeten Metzgerei, während ihr Bruder Anton plant, eine angesagte Lounge daraus zu machen. Niemand kann es Franz recht machen, schon gar nicht der Asylbewerber Alpha aus Kongo, den Zita notgedrungen schwarz beschäftigt. Dann kommt es zum folgenschweren Unfall: Franz und Alpha bekommen einen Stromschlag. Franz stirbt, doch sein Geist hängt für alle unsichtbar auf der Erde fest. Nur einer kann ihn
Aufführungen | Schauspiel

Wilhelm Tell

Schauspiel von Friedrich Schiller

»Die schnellen Herrscher sind´s, die kurz regieren.«

Wie kann eine friedliche Revolution glücken? Was kann ein Einzelner bewegen und wie stark ist eine Gemeinschaft? Friedrich Schiller ­erzählt in seinem Schauspiel von einem Land, das unter einem autoritären Herrscher leidet. Es sind Szenen von Willkür, Unterdrückung und Schikane, Szenen über feige Anpassung, Szenen des Widerstands und schließlich Szenen der Befreiung.

Der todesmutige Schütze Wilhelm Tell muss erst von seinen Landsleuten zum Handeln getrieben werden, spielt er doch viel lieber die Rolle des braven Familienvaters. Erst als er selbst Opfer der Willkür des mit eiserner Hand regierenden Landvogts Geßler wird, greift er zur Waffe. Der riskante Schuss des berüchtigten Apfels vom Kopf seines Sohnes und schließlich die Tötun
Aufführungen | Theater

Erniedrigte und Beleidigte

nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski

„ … aber was soll ich tun, wenn ich bestimmt weiß, dass die Grundlage aller menschlichen Tugenden der größte Egoismus bildet.“

Dostojewski lässt in seinem Roman, erschienen 1861, den fiktiven Autor Iwan Petrowitsch auf den Zyniker Fürst Walkowski treffen, dem es Vergnügen bereitet, alles Gerede über Altruismus und selbstaufopfernde Liebe als bloße Illusion zu verspotten. Beide begegnen sich eines Abends im von Dostojewski als düsterer Großstadtmoloch geschilderten Petersburg. Walkowski hat seinen Sohn, den willensschwachen, kindlichen Aljoscha, bei seinem Verwalter und dessen Familie, den Ichmenews, untergebracht, bei denen auch der junge Dichter aufwuchs. Die Tochter der Ichmenews, Natascha, verliebt sich und verlässt mit Aljoscha die Familie. Walkowski verklagt seinen Verwalter und be
Aufführungen | Konzert

3. SINFONIEKONZERT: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz | Stockhammer | Kirschnereit

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Jonathan Stockhammer, Dirigent
Matthias Kirschnereit, Klavier

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83
Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

Brahms‘ Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur wurde 1881 uraufgeführt – der Komponist selbst übernahm den Solopart. Im Gegensatz zu seinem ersten Klavierkonzert wurde es vom Publikum begeistert aufgenommen, wohl auch, weil es sich in seiner Art von anderen Werken dieser Gattung abhebt; bereits die viersätzige Form gilt als unüblich. Den Solopart übernimmt Matthias Kirschnereit, ein deutscher Pianist, der in seiner Kindheit einige Jahre in Namibia verbrachte. Um seinen Traum vom Leben als professioneller Musiker zu verwirklichen, reiste er nach Deutschland zurück und widmete sich ganz seiner Lei
Aufführungen | Ballett

Roméo et Juliette

Die Choreografin Joëlle Bouvier und das Ballet du Grand Théâtre de Genève erzählen Shakespeares zeitlose und bewegende Liebestragödie »Roméo et Juliette« in einer abstrahierten Version. Für Bouvier ist »Romeo und Julia« vor allem die Geschichte einer Liebe, die durch Hass und Gewalt zweier Gruppen erstickt wird. Diese spiegelt sich für sie in den Kriegen aller Zeiten wider, ist Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zugleich. Bouvier lässt bewusst den historischen Hintergrund beiseite, Bühnen- und Kostümbild sind zeitlos gestaltet und somit keiner Epoche zuzuordnen. Zur Musik von Sergej Prokofjew entsteht ein Ballett, das sich ganz auf die emotionalen Aspekte der Tragödie aller Tragödien bezieht.

BALLET DU GRAND THÉÂTRE DE GENÈVE

Die Geschichte der Kompanie geht zurück bis zum Anfang d
Aufführungen | Theater

Rainer Gratzke oder Das rote Auto

von Jens Rachut

Rainer Gratzke hat sich als Proband für Kosmetika, Pillen, Pasten, Salben und andere Mittelchen über Wasser gehalten. Mit Folgen. Er ist todkrank, unheilbar vollgestopft mit Metastasen und mit Medizin, die es nicht geschafft hat, sie zu vernichten; vollgestopft mit dem Gegenteil einer Aussicht, außer der auf einen Verladebahnhof. Tausende Neuwagen auf Güterwaggons, mehr bekommt er durch die Fenster seines Zimmers von der Welt nicht mehr zu sehen. Er hat sich in ein Sterbehospiz begeben, eine dubiose Einrichtung in einem Bunker, betreut von seltsamem Personal. Gerade hat er seinen letzten, tödlichen Cocktail geschluckt. Eine knappe Stunde bleibt ihm noch, sagt die Schwester, so wie dem ganzen Hospiz nur mehr eine Stunde bleibt. „Dann kommen die Schrapper und reißen das hier weg.Der letzte E
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Aufführungen | Theater

Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien)

von René Pollesch

Mit seiner mittlerweile neunten Arbeit am Schauspielhaus Zürich kehrt René Pollesch ab dem 14. Dezember mit „Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien)“ in den Pfauen zurück. Die Idee zu der Produktion am Schauspielhaus Zürich und der Titel „Ich weiss nicht was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien)“ entstand 2017. Martin Wuttke und René Pollesch sprachen über den Ort „Volksbühne“, wo mit der Intendanz Chris Dercon gerade die Ära Castorf zuende ging – die Pollesch und Wuttke stark mitgeprägt hatten. Sie sprachen auch über den Prater als Ort und ob man diese konkreten Orte braucht oder ob es eher Zusammenhänge sind von Leuten, die eine künstlerische Zusammenarbeit verbindet.

„Das, was hier gesagt wird, ist nun mal an einem bestimmten
Aufführungen | Konzert

Mariss Jansons und Jewgenij Kissin

Berliner Philharmoniker
Mariss Jansons, Dirigent
Jewgenij Kissin, Klavier

Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30
Franz Liszt: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur
Richard Wagner: Ouvertüre zur Oper Rienzi, der Letzte der Tribunen

Bereits im Alter von zwei Jahren begann Jew­genij Kissin, Stücke auf dem Klavier nach dem Gehör zu spielen und zu improvisieren. Mit zehn gab er sein Konzertdebüt mit Mozarts Klavierkonzert d-Moll KV 466, ein Jahr darauf folgte sein erster Soloabend. 1988 wurde der in Moskau geborene Pianist zu einem Vorspiel bei Herbert von Karajan geladen, der den damals 17-Jährigen spontan für das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker engagierte. Heute kann Jewgenij Kissin auf eine langjährige und erfüllte Karriere zurückblicken. Mariss Janso
Ereignisse | Konzert

Meisterkonzerte II: Academy of St. Martin in the Fields

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Academy of St Martin in the Fields
Joshua Bell, Violine

Georges Bizet: Symphonie C-Dur
Peter I. Tschaikowsky: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Experimentierfreude und Offenheit, gepaart mit Spiellust und einer stupenden Violintechnik, sind die Markenzeichen des amerikanischen Geigers Joshua Bell. Ob als geheimer "Straßenmusiker" oder als Prototyp eines Geigers für eine "Virtual Reality Experience" auf der PlayStation - immer sorgt der Weltklassemusiker auch außerhalb der Klassikwelt für Aufsehen. Live und in Farbe ist er in diesem Jahr bei Heinersdorff zu erleben und zieht dabei wieder alle Register: Als Solist in der 2017 uraufgeführten Ouvertüre seines Komponistenfreundes Edgar Meyer und als leitender Konzertmeister der Academy of St Martin in the Fields in Bizets
Literatur | Wettbewerb

Slam Oida!

Poetry Slam Show
Dalibor Markovic , Mieze Medusa , Anna-Lena Obermoser , Mario Tomic

Slam Poetry goes Literaturhaus! Ein Abend mit vier auffällig-poetischen Performance-Autor*innen: Mieze Medusa, Dalibor Marković sowie Anna-Lena Obermoser und Mario Tomic als Slam-Team „Fett & Zucker“.

Die Poetry Slam-Szene steht mit ihren performativen Elementen zwischen Literatur, Theater, Rap und Kabarett. Spoken Word ist als idealtypische neue literarische Gattung mit hohem Mündlichkeitsanteil die innovative Seite der Slam Poetry. Hier werden mündliche Traditionen aufgegriffen und – stark rhythmisiert – neue popkulturelle Einflüsse verdichtet.

Mieze Medusa ist Mama Slam in Österreich. Sie veranstaltet Poetry Slams in ganz Österreich und tritt international mit ihren Texten auf. Zusätzlich zu ihren Slam-Aktivitäten veröffentlicht sie Romane und Erzählbände und erarbeitet Veran
Aufführungen | Oper

King Arthur

Musik von Henry Purcell

Semi-opera in einem Prolog und fünf Akten (1695)
Libretto von John Dryden
Nach dem gleichnamigen Schauspiel von John Dryden und Robert Howard

Um Liebe und Macht kämpfen der britische König Arthur und der Sachsenkönig Oswald. Arthur kann mithilfe des Zauberers Merlin Oswald und seine Mannen bis nach Kent zurückschlagen. Den beiden Kontrahenten geht es um England und um die Liebe der blinden Emmeline. Ihr Herz schlägt für Arthur. Die entscheidende Schlacht steht bevor, in Oswalds Lager wird den Göttern geopfert. Dies stellt sich jedoch als Fehlinvestition heraus, denn die Briten gewinnen, obwohl der Gegenseite Osmond, der böse Erdgeist Grimbald und der Windgott Philidel zur Seite stehen. Letzterer wechselt jedoch die Seiten und beschützt dann die Briten, die Grimbald in die Irre zu lock
Aufführungen | Konzert

Naseer Shamma "Life is a Rhythm"

Naseer Shamma, oud
Lasaad Ladhari, riq
Mounir Koubaa, tabla
Lofti Soua, daf, bongos

Überzeugt davon, dass «Musik den Geist verändern kann», ist Naseer Shamma unermüdlicher Friedensbotschafter und Virtuose der Oud. Sein Instrument über der Schulter, hat der irakische Musiker seine Kunst zum Manifest gemacht.

Production Philharmonie Luxembourg en coopération avec le AACE - Arabic Association for Cultural Exchange

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:
Abfahrt an der Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier) jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn.Fahrtdauer ca. 45 Minuten.Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende.

Um Anmeldung wi
Aufführungen | Schauspiel

Caligula

Schauspiel von Albert Camus

»Es macht mir nichts aus, dass man mich nicht liebt. Es reicht, dass man mich fürchtet.«

CALIGULA ist das fulminante Erstlingswerk des gerade 25-jährigen Albert Camus, der damit ungefähr genau so alt war wie sein Titelheld. 1938 konfrontiert der junge Autor seine Zeit mit einem der grausamsten Tyrannen der römischen Geschichte. In nur vier Jahren Regentschaft hatte Caligula eine blutige Spur der Verwüstung hinterlassen und fand schließlich durch eine Verschwörung den Tod.

Der junge Kaiser ist nach dem Tod seiner Geliebten und Schwester Drusilla verschwunden. Verwirrt und schmutzig erscheint er nach drei Tagen wieder im Palast. Angesichts der Sinnlosigkeit des Todes verzweifelt Caligula an der Welt und fühlt sich ihr zunehmend fremd. »Die Menschen sterben und sind nicht glücklich!« Er
Aufführungen | Konzert

Fremde Welten, ferne Zeiten

5. Philharmonisches Konzert

Duisburger Philharmoniker
Fabrizio Ventura, Dirigent
Edoardo Zosi, Violine

Giovanni Sgambati: „Cola di Rienzo“, Konzertouvertüre
Ottorino Respighi: Concerto gregoriano für Violine und Orchester
Nikolai Rimski-Korsakow: „Scheherazade“, Sinfonische Suite op. 35

Hinterrücks, so die Legende, stieß ihm der Mörder das Messer in den Rücken. Anschließend wurde Cola di Rienzos Leiche vom aufgebrachten Pöbel durch die römische Innenstadt geschleift. Der Volkstribun hatte die Stadt von der Herrschaft der verhassten Adelsfamilien befreit und eine kurzlebige Republik nach altrömischem Vorbild ausgerufen. Aber dann wandelte sich der Rebell zum größenwahnsinnigen Tyrannen – am 8. Oktober 1354 ereilte ihn sein Schicksal. Ähnlich wie Richard Wagner, der den zwielichtigen Helden in seiner Oper „Ri
Aufführungen | Theater

Odyssee

von Roland Schimmelpfennig

Homers ODYSSEE ist das früheste große europäische Epos über eine Kolonialisierung und ihre Folgen. In ihm schlägt sich zugleich, wie Horkheimer und Adorno anmerkten, „die Erinnerung an Geschichte nieder, welche Sesshaftigkeit, die Voraussetzung aller Heimat, aufs nomadische Zeitalter folgen ließ.“ Die zehnjähre Irrfahrt des mythischen Helden Odysseus, der durch seine List den Krieg gegen Troja entschieden hatte und danach über das Mittelmeer trieb, um seine Heimatstadt Ithaka zu erreichen, zeigt, wie der Krieg in der Fremde die Kolonisatoren selbst zu Nomaden und Migranten macht. Odysseus ist sich selbst, seiner Heimat und seiner Frau Penelope fremd geworden, und als Fremder kehrt er zurück – aber wohin?
Roland Schimmelpfennig, dessen Texte eine neue Form dramatischer Literatur bilden und
Aufführungen | Ballett

Sylvia

Manuel Legris nach Louis Mérante u.a.

Die Namen von Louis Mérante, Léo Staats, Serge Lifar, Albert Aveline und Lycette Darsonval stehen repräsentativ für die französische Traditionslinie des Balletts "Sylvia", der sich auch Manuel Legris in besonderer Weise verbunden fühlt. Seine Neufassung, die zugleich seine zweite abendfüllende Choreographie für das Wiener Staatsballett ist, setzt vor allem auf Möglichkeiten zur tänzerischen Entfaltung und gibt damit auch pittoresken Momenten, die wieder von Luisa Spinatelli detailreich ausgestattet werden, breiten Raum. 1876 uraufgeführt, zählt das Werk seitdem vor allem auch musikalisch zu den herausragenden Balletten des 19. Jahrhunderts.

Dirigent: Kevin Rhodes
Choreographie: Manuel Legris nach Louis Mérante u.a.
Musik: Léo Delibes
Bühnenbild und Kostüme: Luisa Spinatelli
Assisten
Aufführungen | Konzert

3. SINFONIEKONZERT: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz | Stockhammer | Kirschnereit

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Jonathan Stockhammer, Dirigent
Matthias Kirschnereit, Klavier

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83
Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

Brahms‘ Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur wurde 1881 uraufgeführt – der Komponist selbst übernahm den Solopart. Im Gegensatz zu seinem ersten Klavierkonzert wurde es vom Publikum begeistert aufgenommen, wohl auch, weil es sich in seiner Art von anderen Werken dieser Gattung abhebt; bereits die viersätzige Form gilt als unüblich. Den Solopart übernimmt Matthias Kirschnereit, ein deutscher Pianist, der in seiner Kindheit einige Jahre in Namibia verbrachte. Um seinen Traum vom Leben als professioneller Musiker zu verwirklichen, reiste er nach Deutschland zurück und widmete sich ganz seiner Lei
Aufführungen | Performance

everyone

John Moran (US/DE)

Die Arbeiten des US-amerikanischen Komponisten und Choreografen John Moran (hier im Interview) sind äußerst präzise Abfolgen von Gesten und Bewegungen, die Darsteller*innen in vollständiger Synchronität zu vorher aufgenommenen Stimmen und Geräuschen ausführen. Für den Betrachtenden entsteht daraus eine Art von „Hyper-Realismus“. In „everyone“ untersucht Moran gemeinsam mit den Tänzerinnen Jule Oeft , Kristin Mente und Yamile Navarro die universellen Gesten und Rhythmen des Lebens von der Geburt bis zum Tod. Zu einem Soundtrack aus menschlichen Stimmen und Geräuschen aus aller Welt entstehen ganz individuelle „choreografisch-musikalische Portraits“. Ihre Anordnung auf der Bühne folgt der musikalischen Form einer Fuge und stellt universelle Fragen nach dem Wesen der menschlichen Existenz.

Aufführungen | Ballett

Roméo et Juliette

Die Choreografin Joëlle Bouvier und das Ballet du Grand Théâtre de Genève erzählen Shakespeares zeitlose und bewegende Liebestragödie »Roméo et Juliette« in einer abstrahierten Version. Für Bouvier ist »Romeo und Julia« vor allem die Geschichte einer Liebe, die durch Hass und Gewalt zweier Gruppen erstickt wird. Diese spiegelt sich für sie in den Kriegen aller Zeiten wider, ist Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zugleich. Bouvier lässt bewusst den historischen Hintergrund beiseite, Bühnen- und Kostümbild sind zeitlos gestaltet und somit keiner Epoche zuzuordnen. Zur Musik von Sergej Prokofjew entsteht ein Ballett, das sich ganz auf die emotionalen Aspekte der Tragödie aller Tragödien bezieht.

BALLET DU GRAND THÉÂTRE DE GENÈVE

Die Geschichte der Kompanie geht zurück bis zum Anfang d
Aufführungen | Theater

Effi Briest - allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie

von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk

nach Theodor Fontane

„Effi Briest schaukelt mit Elektra, Medea, Penthesilea und deren drei Schwestern Nora, Lulu und Franziska im Kirschgarten und spielt Verstecken. Ihre couragierte Mutter, Lady Macbeth, kündigt Geert von Innstetten an, der im Biberpelz und seidenen Schuhen erscheint und um Effis schmutzige Hände anhält. Geert, der unlängst eine Liebelei mit Sara Sampson hatte, zieht nach der Hochzeit mit Effi in Bernarda Albas Haus nach Damaskus oder Andorra. Effi wird schwanger, die heilige Johanna wird geboren und Fräulein Julie und Hedda Gabler werden die Zofen. Die schöne Aussicht, die Hoffnung auf Glaube und Liebe, auf glückliche Tage, endet mit zerbrochenen Krügen: Effi beginnt mit dem Revisor Crampas eine Affaire Rue de Lourcine. Was folgt, ist ein Totentanz, ein böses Frühling
Aufführungen | Theater

Rainer Gratzke oder Das rote Auto

von Jens Rachut

Rainer Gratzke hat sich als Proband für Kosmetika, Pillen, Pasten, Salben und andere Mittelchen über Wasser gehalten. Mit Folgen. Er ist todkrank, unheilbar vollgestopft mit Metastasen und mit Medizin, die es nicht geschafft hat, sie zu vernichten; vollgestopft mit dem Gegenteil einer Aussicht, außer der auf einen Verladebahnhof. Tausende Neuwagen auf Güterwaggons, mehr bekommt er durch die Fenster seines Zimmers von der Welt nicht mehr zu sehen. Er hat sich in ein Sterbehospiz begeben, eine dubiose Einrichtung in einem Bunker, betreut von seltsamem Personal. Gerade hat er seinen letzten, tödlichen Cocktail geschluckt. Eine knappe Stunde bleibt ihm noch, sagt die Schwester, so wie dem ganzen Hospiz nur mehr eine Stunde bleibt. „Dann kommen die Schrapper und reißen das hier weg.Der letzte E
Ereignisse | Tanz

1980

Ein Stück von Pina Bausch

Inszenierung / Choreographie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Dramaturgie: Raimund Hoghe
Mitarbeit: Hans Pop Klaus Morgenstern

Uraufführung: 18. Mai 1980 Schauspielhaus Wuppertal

Dauer: 3h 30min, eine Pause
Ausstellungen | Ausstellung

Design Lab #1 RAPID

3D-Druck von Algorithmen zur Zitronenpresse

Projekte aus der UdK Berlin kuratiert von designtransfer

Die Pop-Up-Ausstellung im Kunstgewerbemuseum in Kooperation mit designtransfer, Universität der Künste Berlin, gibt Einblicke in Experimente, Prototypen und Produktionsprozesse im 3D-Druck von UdK-Studierenden und Alumni der letzten Jahre: von individualisierten Schuhen, Brillen und Sport-BHs bis edukativen Keramikdruckern und filigranen Netzstrukturen.

Die Projekte erkunden die Gestaltungsmöglichkeiten der Digitaltechnik mit Algorithmen und Skripten, traditionellem Handwerk, neuen Materialien, Anwendungen und Typologien.

Mit Eric Esser, Daniel Valencia Ferrá, Sophia Guggenberger, Yair Kira, Laureanne Kootstra, Takuya Koyama & Kohei Kimura & Mizuki Tanaka, Vlasta Kubušová & Miroslav Král (crafting plastics! studio), Cathry
Aufführungen | Theater

Endstation Sehnsucht

von Tennessee Williams

Die Wahrheit scheut Blanche ebenso wie grelles Licht, das ihrer zarten, alternden Schönheit die Falten ins Gesicht wirft. Sie flieht vor der bitteren Realität – der Familienbesitz ist unter ihrer Hand zerronnen, sie hat ihre Anstellung verloren und ist dem Alkohol verfallen – zu ihrer Schwester Stella. Sie kann
dort unterkommen, aber der grob-zupackende Charakter ihres Schwagers Stanley und ihre eigene zart-verblendete Welt vertragen sich nicht. Blanche verliert den Halt. Die Begegnung
mit einem Freund Stanleys lässt Hoffnung aufglimmen, aber
als er sie fallen lässt, verliert sie über diese letzte Demütigung den Verstand. Sie schreitet der Endstation ihrer Sehnsucht entgegen. 
Der amerikanische Autor Tennessee Williams schrieb das Stück unter dem Eindruck einer neu
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Ereignisse | Konzert

Komet: God save the Queen

Das Programm unserer Gastveranstalter

The Queen Revival Band

God Save The Queen - gilt dem Frontmann der britischen Rockband Queen, deren Erfolg und Einfluss durch Songs wie "Bohemian Rhapsody", "Don´t Stop me now" oder "We are the Champions" nun seit über 40 Jahren anhält. Dieser Abend ist eine musikalische Zeitreise in die 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Dafür werden Künstler, Kostüme, Instrumente, Bühnen- und Lichtshow so original wie nur möglich sein und auch Harry Rose, der Sänger und Performer selbst, ganz so wie sein Vorbild Freddy Mercury (dem er nicht nur stimmlich sondern auch optisch ähnelt), mit Charme, Gefühl und voller Energie "rocken".

Vst.: Concert- und Eventagentur Platner GmbH
Literatur | Lesung

Königin der Berge / Alles was glänzt

Marie Gamillscheg , Daniel Wisser
Ein Buchpreisabend

Was man bei der Planung nicht wissen konnte, erweist sich an diesem Abend als Glücksfall: Der Gewinner des Österreichischen Buchpreises 2018 und die Preisträgerin für das beste Debüt teilen sich eine Bühne.

Herzzerreißend komisch, in einer „Gratwanderung zwischen todtraurigem Thema und fulminantem Sprachwitz“ (Jurybegründung) schreibt Daniel Wisser vom Leben in seiner schrecklichen Schönheit und von den letzten Dingen; das ist die Geschichte von Robert Turin, der, unheilbar erkrankt, in der Schweiz sterben will. Ein (auch) humorvolles Buch über Tod und Sterbehilfe – geht das? Es geht!

Marie Gamillscheg erzählt in ihrem Debüt vielstimmig und hintergründig von einer kleinen Bergbaugemeinde im Schatten eines großen Berges, von einstigem Glanz und Untergang, von Einöde, Sehnsuchtsorten
Aufführungen | Konzert

Mariss Jansons und Jewgenij Kissin

Berliner Philharmoniker
Mariss Jansons, Dirigent
Jewgenij Kissin, Klavier

Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30
Franz Liszt: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur
Richard Wagner: Ouvertüre zur Oper Rienzi, der Letzte der Tribunen

Bereits im Alter von zwei Jahren begann Jew­genij Kissin, Stücke auf dem Klavier nach dem Gehör zu spielen und zu improvisieren. Mit zehn gab er sein Konzertdebüt mit Mozarts Klavierkonzert d-Moll KV 466, ein Jahr darauf folgte sein erster Soloabend. 1988 wurde der in Moskau geborene Pianist zu einem Vorspiel bei Herbert von Karajan geladen, der den damals 17-Jährigen spontan für das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker engagierte. Heute kann Jewgenij Kissin auf eine langjährige und erfüllte Karriere zurückblicken. Mariss Janso
Literatur | Lesung

Bettina Wilpert: nichts, was uns passiert. Verbrecher Verlag.

Literatour.at / Lesung

Die Veranstaltung findet in der Literaturlounge des Musil Hauses (Parterre) statt.
Literatur | Lesung

Lisa Maria Wagner & Andreas Thaler: Frida, Flii und Mo. Luftschacht, 2018.

Mitmachlesung und Collage-Workshop

Veranstalter: Robert-Musil-Institut.

Die Veranstaltung findet im Veranstaltungssaal des Musil Hauses (1. Stock) statt.
Ausstellungen | Ausstellung

Bauhaus am Folkwang

Lyonel Feininger

Anlässlich von „100 Jahre Bauhaus“ gibt das Museum Folkwang Einblick in seine eigenen Bestände: Im wechselnden Zusammenspiel von Malerei, Grafik, Plakat, Fotografie und Bewegtbild folgen drei Kabinettausstellungen den vielfältigen Verbindungslinien zwischen dem Museum Folkwang und dem Bauhaus. Im Verlauf des Bauhaus-Jahres widmet sich das Museum Folkwang mit Lyonel Feininger (18.1. – 14.4.2019) den expressionistischen Anfängen der Schule, stellt die Bühnenwelten (28.4. – 8.9.2019) am Bauhaus vor und zeichnet am Beispiel von László Moholy-Nagy (20.9. – Dez. 2019) die Hinwendung zu Fotografie und Film nach.

Lyonel Feininger ist der erste Künstler, den Gropius im Mai 1919 als Meister ans Bauhaus beruft. Kurz zuvor hat das Museum Folkwang in Hagen den Künstler in einer Einzelausstellung gez
Aufführungen | Konzert

Nikolaj Znaider / Jian Wang / OPL

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Nikolaj Szeps-Znaider, direction
Jian Wang, violoncelle

Richard Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche
Edward Elgar: Concerto pour violoncelle et orchestre
Richard Strauss: Ein Heldenleben (Une vie de héros)

Kulturpass bienvenue!

Ce concert sera enregistré et retransmis en direct sur radio 100.7 et SR2-Kulturradio.

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:
Abfahrt an der Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier) jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn.Fahrtdauer ca. 45 Minuten.Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende.

Um Anmeldung wird gebeten unter: +49 (0) 651-96 68 64 32
shuttl
Ausstellungen | Ausstellung

Carl Melchior

Jüdischer Vorkämpfer eines europäischen Friedens

Im Rahmen des berlin­weiten Themen­winters »100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19« erinnert das Jüdische Museum Berlin mit einer Intervention im Akademie­gebäude an das Wirken von Carl Melchior, dem lange über­sehenen jüdischen Vor­kämpfer eines europäischen Friedens.

Frieden war im November 1918 eine zentrale Forderung nicht nur der Revolutionäre. Wie aber konnte ein solcher Friede nach einem jahre­langen alles vernichtenden Mahl­strom der Gewalt, angesichts von Millionen von Opfern des Ersten Welt­krieges geschaffen und gesichert werden?

Darum bemühte sich Carl Melchior als Vor­sitzender des Finanz­ausschusses der deutschen Waffenstillstands­delegation und Haupt­delegierter bei den Ver­handlungen mit den Alliierten – und bewahrte dabei »große Würde in der Nieder­lage« (so einer sei
Aufführungen | Theater

Draußen vor der Tür

Heimkehrerdrama von Wolfgang Borchert

Premiere: 18. Januar 2018

Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will. So beschreibt Autor Wolfgang Borchert selbst sein einziges, innerhalb von nur acht Tagen niedergeschriebenes Stück Vergangenheitsbewältigung. Darin reihen sich nicht enden wollende Stationen des Stolperns aneinander - denn: Er war zu lange weg, der Soldat Beckmann. Und er kommt ganz anders aus dem Krieg als er wegging.

Nach tausend Nächten draußen in der Kälte voller Sehnsucht kommt er endlich nach Hause. Aber nichts ist mehr, wie es einmal war. Beckmann, der Mann ohne Vornamen, ist eine weit über die geschichtliche Verortung hinausweisende, moderne Figur, die, von der Welt vollkommen entfremdet, an der zerstörerischen Macht des Krieges scheitert. Er ist einer von vielen, die nach Hause kommen
Aufführungen | Theater

Tot sind wir nicht

Schauspiel von Svenja Viola Bungarten

»Wir fliegen nach Okinawa und setzen uns unter die tiefhängende, dicke Sonne, um die Falten in unserer Haut zu vertiefen und uralt zu werden.«

Tot sind wir nicht ist das bemerkenswerte Debütstück der ­jungen Autorin Svenja Viola Bungarten. Sie erzählt fantasievoll und mit maka­brem Humor von Liebe und Tod und der Sehnsucht zweier ­älterer Frauen nach einem gemeinsamen Glück.

Ute K. und Beate stehen auf der Straße und rauchen, als hätten sie in ihrem Leben mehr geraucht als geatmet. Sie wollen weg. In ein neues Leben. Einfach woanders hin. Vielleicht nach Okinawa, um den Rest ihres Lebens gemeinsam endlich glücklich zu verbringen. Das Geld für die Reise verdienen sie mit dem Verkauf von Medikamenten, die eigentlich Ute K.s Ehemann Willi verschrieben wurden. Doch Willi stirbt, bevor de
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vorm weißen Mann

Komödie nach dem Drehbuch von Dominique Lorenz

Das Naturrecht des Clowns ist es, eine Ordnung inmitten der Hölle zu finden, in der jeder Augenblick ein Wunder ist. Eben das erzählt die mit Andreas Giebel und Brigitte Hobmeier verfilmte Komödie.

Der erzkonservative Metzgermeister Franz ist seit einem Schlaganfall schwer eingeschränkt. Dennoch terrorisiert er mit seinem Starrsinn weiter die Familie. Tochter Zita kämpft um den Erhalt der verschuldeten Metzgerei, während ihr Bruder Anton plant, eine angesagte Lounge daraus zu machen. Niemand kann es Franz recht machen, schon gar nicht der Asylbewerber Alpha aus Kongo, den Zita notgedrungen schwarz beschäftigt. Dann kommt es zum folgenschweren Unfall: Franz und Alpha bekommen einen Stromschlag. Franz stirbt, doch sein Geist hängt für alle unsichtbar auf der Erde fest. Nur einer kann ihn
Aufführungen | Theater

Der gute Mensch von Sezuan

von Bertolt Brecht, Version 1943

mit Musik von Paul Dessau

Die Götter sind beunruhigt. Von der Erde erreicht sie die Nachricht, dass es auf dieser keine guten Menschen gibt: Sind da womöglich bei der Schöpfung eklatante Fehler gemacht worden? Anlass genug jedenfalls für die Götter, sich selbst ein Bild zu machen. In Sezuan treffen sie auf die mittellose Prostituierte Shen Te, die ihnen als Einzige Obdach gewährt. Die gute Tat bleibt nicht unbelohnt: Vom göttlichen Mikrokredit kauft sie sich einen Tabakladen. Ihre Gastfreundschaft und ihr bescheidener Wohlstand werden jedoch von ihrer Kundschaft schamlos ausgenutzt. Unglücklich über die Ausbeutung, die ihr widerfährt, weiß sich Shen Te nicht anders zu helfen und erfindet den skrupellosen Vetter Shui Ta als kapitalistisches Alter Ego. Bald schon prosperiert der kleine Ta
Aufführungen | Oper

Tosca

Oper von Giacomo Puccini

Rom um 1800. Die Stadt stöhnt unter dem Schreckensregime des grausamen Polizeichefs Scarpia. Der revolutionär gesinnte Maler Cavaradossi kommt in die Fänge Scarpias und soll hingerichtet werden. Cavaradossis Geliebte, die Sängerin Tosca, der Scarpia nachstellt, geht mit dem Polizeichef einen Handel ein: Wenn sie ihn erhört, will er Cavaradossi das Leben schenken. Zum Schein geht sie auf das Angebot ein – und ersticht Scarpia. Doch auch er hat Tosca getäuscht und eine wirkliche Erschießung Cavaradossis befohlen. Verzweifelt stürzt sie sich von der Engelsburg.

Dirigent: Evelino Pidò
Regie: Margarethe Wallmann
Ausstattung: Nicola Benois
Aufführungen | Oper

FAUST

Oper von Charles Gounod

nach Johann Wolfgang von Goethe
Text von Jules Barbier und Michel Carré

Der alte Faust ist seines Lebens und seiner Forschungen überdrüssig. Eigentlich will er sich das Leben nehmen, doch der teuflische Mephisto verspricht ihm neue Jugend – für den Preis seiner Seele. Faust schreckt zurück, doch da lässt Mephisto das Bild Margaretes aufscheinen. Von dieser Vision verzaubert, geht Faust den höllischen Pakt ein, dessen Opfer die unschuldige Margarete wird. Verführt und geschwängert von Faust, dann von ihm sitzen gelassen, endet sie von allen verstoßen und von ihrem Bruder Valentin verflucht als Kindsmörderin im Kerker. Fausts Reue kommt zu spät … Charles Gounod beschäftigte sich erstmals in Italien mit Goethes Faust-Dichtung. Jahre später kam er darauf zurück, als er 1856 den Auftrag für
Aufführungen | Show

Mystery Magnet

Miet Warlop (BE)

Mystery Magnet ist eine absurde und magische Show in ständiger Transformation, in der nichts so ist, wie es scheint. Es zeigt den zeitgenössischen Surrealismus, ein experimentelles Terrain, in dem seltsame Zärtlichkeit, desensibilisierte Grausamkeit, brillante Versprechungen und eine unaufhaltsame Zerstörung den gleichen Raum teilen. Der Beobachter tritt in Warlops Kopf, und was sehen sie? Behaarte Wesen, ein Chor von Schaufensterpuppen, Gravitationspfeile, Ballons, Pferdefrauen, Menschen, die davonstürmen und ein aufblasbarer Hai. Figuren ohne scheinbaren Zusammenhang und Skulpturen, die ihren Platz als Theaterwesen zurückerobern.

„Mystery Magnet zeigt eine verzauberte Welt, in der Humor aus Traurigkeit und Magie des Prosaischen entsteht“, sagt Warlop.

Ein Universum, das von Comics
Aufführungen | Oper

Im weißen Rössl

Ralph Benatzky

Singspiel in drei Akten
frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg
Buch von Hans Müller und Erik Charell
Gesangstexte von Robert Gilbert
Musik von Ralph Benatzky (1884 - 1957)

Im weißen Rössl am Wolfgangsee – da liegt Musik in der Luft und allen geht das Herz auf!

Dem Komponisten Ralph Benatzky, geboren 1884, Musikstudium in Prag und Wien, gelang es, für das »Weiße Rössl« Elemente der klassischen Operette mit Jodeln, dem Volkslied, Folklore, jazzigen Klängen, einem Tango und mitreißenden Tanzeinlagen zu verbinden. Herzschmerz, Sentimentalität und Kitsch sind gewünscht, werden aber durchaus ironisch gebrochen.

War die klassische Operette in ihrer Blütezeit noch ein Spiegel der Gesellschaft, in dem das Publikum seine kulturelle Identität wiederfinden konnte, zerfiel d
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

von Edward Albee

Premiere: 18. Januar 2019

Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Ehekrieg erscheint, erweist sich bei genauerer Prüfung als etwas komplizierter: Ein eigentlicher Konflikt zwischen Martha und George, die seit der Uraufführung des Stückes 1962 am Broadway immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmers treten, ist nicht einfach zu benennen. Zwar gibt es allerlei Wortgefechte, Beleidigungen, Tiefschläge, die ganze Bandbreite bürgerlichen Ehelebens – die faszinierende Kunst der beiden zunehmend alkoholisierten Protagonist*innen scheint aber gerade darin zu bestehen, Entwurf und Geschichte ihrer komplexen Beziehung ständig zu überarbeiten. Was dabei Fiktion ist und was Wirklichkeit, können nicht nur die beiden ahnungslosen Gäste Nick und Honey nicht entscheiden, auch wir Zuschauer*innen we
Ereignisse | Tanz

1980

Ein Stück von Pina Bausch

Inszenierung / Choreographie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Dramaturgie: Raimund Hoghe
Mitarbeit: Hans Pop Klaus Morgenstern

Uraufführung: 18. Mai 1980 Schauspielhaus Wuppertal

Dauer: 3h 30min, eine Pause
Aufführungen | Kinderprogramm

Gold

von Leonard Evers

Musiktheater für Kinder ab 8 Jahren und ihre Familien
Libretto von Flora Verbrugge
nach den Brüdern Grimm

»Was ich wünsch, sollst du mir geben.
Liebes Fischlein, komm doch eben.«
Flora Verbrugge / Barbara Buri: Gold

Einen Fisch, der alle Wünsche erfüllt, wer hätte das nicht gern : Schuhe, ein Haus, ein Schloss mit Personal, einen Palmenstrand, Pizza und Pommes ohne Ende. Und doch kommt es dem kleinen Jacob und seinen Eltern so vor, als könnte alles viel, viel schöner, größer und noch besser sein. »Los, Jacob, lauf zum Strand!« Er hat dem Fisch doch schließlich das Leben gerettet. »Fisch aus dem Meer, gib mir die ganze Welt, nur für uns drei«, singt Jacob! Alles glänzt! Nur dass das Meer immer wilder wird und der Fisch immer magerer, bis die hohen Wellen den ganzen Reichtum wieder
Aufführungen | Oper

Pique Dame

von Peter Tschaikowsky

„Drei Dinge treiben den Menschen zum Wahnsinn“, schrieb der Ökonom John Maynard Keynes: „Die Liebe, die Eifersucht und das Studium der Börsenkurse.“ Wenn diese Dinge für sich genommen schon wahnsinnig machen, sind sie in Kombination todsicher. Ähnlich wie das Geheimnis der alten Gräfin um drei unfehlbare Karten, das sie einst als „moskowitische Venus“ aus Paris mitgebracht haben soll. Für German wird die Gräfin und ihr Geheimnis vom Mittel zum Zweck zur alles bestimmenden Obsession. Oksana Lyniv, Grazer Generalmusik­direktorin, übernimmt die Musikalische Leitung dieses „post-romantischen Psychothrillers“ (
Esslinger Zeitung), Lise Davidsen debütiert als Lisa, bevor sie die gleiche Partie erstmals an der New Yorker Met singen wird. Helene Schneiderman wird als Gräfin weiterhin alle in ihre
Aufführungen | Theater

Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt

Die Komödie „Die Physiker“ entstand im Jahr 1961 und wurde am 20. Februar 1962 unter der Regie von Kurt Horwitz am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. 1980 überarbeitete Dürrenmatt das Theaterstück zu einer Endfassung für seine Werkausgabe. Diese ist Grundlage der Inszenierung von Herbert Fritsch am Schauspielhaus Zürich. Dürrenmatt widmete „Die Physiker“ der Schauspielerin Therese Giehse, die die Rolle der Mathilde von Zahnd bei der Uraufführung übernahm.
Die Komödie spielt im Salon der Villa einer Irrenanstalt. Im Salon tummeln sich drei Patienten – zufälligerweise sind alle drei Physiker. Herrscherin der Anstalt ist Fräulein Dr. Mathilde von Zahnd. Da sich in der Anstalt gerade der zweite Mord ereignet hat, ermittelt Inspektor Voss dort. Ernesti, ein Physiker, der sich für Einstein häl
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Ereignisse | Konzert

Mahler Chamber Orchestra / Mitsuko Uchida

Mahler Chamber Orchestra
Mitsuko Uchida (Klavier)

Mozart: Konzert F-Dur für Klavier und Orchester KV 459
Konzert d-Moll für Klavier und Orchester KV 466
Quintett Es-Dur für Horn, Violine, zwei Violen und Bass KV 407

Das Klavier bleibt ein Leitmotiv der Mozartwoche – als die persönliche Stimme des Komponisten. Mitsuko Uchida musiziert zwei Mozart-Klavierkonzerte mit dem Mahler Chamber Orchestra, dessen Solisten auch mit dem Hornquintett KV 407 brillieren.
Ereignisse | Konzert

Komet: Please, Mr. Postman - The Beatles Musical

Das Programm unserer Gastveranstalter

Love Beatles

Eine Show bringt die Beatles auf die Bühne zurück. Keine Band hat die Welt je so verändert, wie es die Beatles getan haben. Keine andere Band ist heute, über 50 Jahre nach ihrer Gründung, noch so populär wie die Beatles. Die Musik, die Geschichte geschrieben hat, bleibt in "Please, Mr. Postman" Hauptakteur. Absolut authentisch, mit dem unverwechselbaren Sound der legendären Boygroup werden so berühmte Songs wie "Penny Lane", "Hey Jude", "She loves you" und viele mehr gespielt. Die thematisch den jeweiligen Lebensstationen der Beatles zugeordneten Choreografien ergänzen optisch diese musikalische Reise und erzählen auf ihre Art von einer beispiellosen Musikerkarriere.

Vst.: Concert- und Eventagentur Platner GmbH
Aufführungen | Konzert

Mariss Jansons und Jewgenij Kissin

Berliner Philharmoniker
Mariss Jansons, Dirigent
Jewgenij Kissin, Klavier

Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30
Franz Liszt: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur
Richard Wagner: Ouvertüre zur Oper Rienzi, der Letzte der Tribunen

Bereits im Alter von zwei Jahren begann Jew­genij Kissin, Stücke auf dem Klavier nach dem Gehör zu spielen und zu improvisieren. Mit zehn gab er sein Konzertdebüt mit Mozarts Klavierkonzert d-Moll KV 466, ein Jahr darauf folgte sein erster Soloabend. 1988 wurde der in Moskau geborene Pianist zu einem Vorspiel bei Herbert von Karajan geladen, der den damals 17-Jährigen spontan für das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker engagierte. Heute kann Jewgenij Kissin auf eine langjährige und erfüllte Karriere zurückblicken. Mariss Janso
Familie | Oper

Pinocchio

Oper von Pierangelo Valtinoni

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Holzpuppe, die zum Leben erwacht und deren Nase wächst, wenn sie lügt? Bevor der Ausreißer Pinocchio zu Vater Geppetto zurückfindet und ein Bub aus Fleisch und Blut wird, muss er zahlreiche Abenteuer bestehen: Er wird bestohlen, erfriert fast, befreit sich aus den Fängen eines grausamen Zirkusdirektors und übersteht auf hoher See eine Wal-Attacke. Im November 2017 fand die Österreichische Erstaufführung des Werkes des vielseitigen Komponisten Pierangelo Valtinoni, das nicht nur für ein junges Publikum geschrieben ist, sondern auch zahlreiche solistische Partien für Kinder enthält, an der Volksoper Wien statt.

Dirigent: Wolfram-Maria Märtig
Regie: Philipp M. Krenn
Bühnenbild: Nikolaus Webern
Videos: Andreas Ivancsics
Kostüme: Julia Schnittg
Familie | Konzert

Dem Bima seng Blummen

En Idonesisch Mäerchen iwwert de grouse Gamelan

Katharina Bintz, narration
Ensemble Pantcha Indra, gamelan
Dan Tanson, conception, traduction (L), mise en scène
Alexandra Lichtenberger, costumes
Vincent Biwer, animation graphique

Musek erzielt (4–8 ans)

Producion Philharmonie Luxembourg
Aufführungen | Oper

King Arthur

Musik von Henry Purcell

Semi-opera in einem Prolog und fünf Akten (1695)
Libretto von John Dryden
Nach dem gleichnamigen Schauspiel von John Dryden und Robert Howard

Um Liebe und Macht kämpfen der britische König Arthur und der Sachsenkönig Oswald. Arthur kann mithilfe des Zauberers Merlin Oswald und seine Mannen bis nach Kent zurückschlagen. Den beiden Kontrahenten geht es um England und um die Liebe der blinden Emmeline. Ihr Herz schlägt für Arthur. Die entscheidende Schlacht steht bevor, in Oswalds Lager wird den Göttern geopfert. Dies stellt sich jedoch als Fehlinvestition heraus, denn die Briten gewinnen, obwohl der Gegenseite Osmond, der böse Erdgeist Grimbald und der Windgott Philidel zur Seite stehen. Letzterer wechselt jedoch die Seiten und beschützt dann die Briten, die Grimbald in die Irre zu lock
Aufführungen | Theater

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

in einer Bühnenfassung von Julian Pörksen und Stefan Bachmann

Tyll Ulenspiegel ist eine unsterbliche Figur, ein Narr und Gaukler, ein Schalk und Provokateur, der die Fantasie seit Jahrhunderten beflügelt. In seinem neuesten Roman hat Erfolgsautor Daniel Kehlmann diesen Sagenhelden auferstehen lassen, in einer Welt, die aus den Fugen ist. Der Dreißigjährige Krieg ist ausgebrochen, Europa wird von Seuchen und Gewalt überzogen, ganze Landstriche sind verwüstet, überall Armut, Hunger, religiöser Fanatismus. Durch dieses apokalyptische Panorama streift Tyll Ulenspiegel, Müllerssohn, Seiltanzvirtuose und dämonischer Schalk. Er trifft auf Könige und Königinnen, Mönche und Bauern, auf sprechende Esel, Schriftsteller und Drachenforscher, auf Gaukler und Gelehrte. So entsteht das Bild einer Epoch
Aufführungen | Theater

Anna Karenina

Aermin Petras

Premiere: 11. Januar 2019

nach dem Roman von Leo Tolstoi

Anna Karenina, eine der großen Frauengestalten der Welt­literatur, strebt in Leo Tolstois Jahrhundertroman nach absolutem Liebesglück. Doch ist dieses Glück den Verlust ihrer Familie wert?

An einem Bahnsteig treffen Anna Karenina und Graf Alexej Wronski zusammen. Und obwohl Anna eine verheiratete Frau und Mutter ist, kann Graf Wronski nicht von ihr und sie nicht von ihm lassen – die Liebe der beiden ist zu groß und voller Sehnsucht nach dem vollkommenen Glück. Als Anna von Wronski ein Kind erwartet, muss sie sich ihrem Ehemann anvertrauen. Die Ehe der Karenins zerbricht. Auch die Liebesbeziehungen der anderen Familienmitglieder stehen unter unglücklichen Sternen: Annas Bruder Stefan ist ein Lebemann und betrügt seine Ehefrau
Aufführungen | Theater

Der Reichsbürger

Monolog von Annalena und Konstantin Küspert

Sie sind mitten unter uns, sie sehen aus wie jeder andere, verhalten sich zumeist wie jeder andere, und doch sind sie nicht wie jeder andere. Sie sind Reichsbürger, also Menschen, die die grundgesetzliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland ablehnen. In ihrer Denkwelt wurde das Deutsche Reich nie aufgelöst, Deutschland ist weiterhin ein besetzter Staat und sie selbst sehen sich in der Rechtsnachfolge des Kaiserreichs. Konsequenterweise lehnen sie deutsche Gesetze ab, zahlen keine Steuern und stellen eigene Pässe und Dokumente aus. Was soweit nach schrulligen Sonderlingen klingt, wurde 2016 im fränkischen Georgensmünd bitterer Ernst, als ein bewaffneter Reichsbürger auf Polizisten schoss. Bei Reichsbürgern wurden mehrfach Waffen und sogar Sprengstoff gefunden. Sie stellen mitunter auch e
Aufführungen | Theater

Draußen vor der Tür

Heimkehrerdrama von Wolfgang Borchert

Premiere: 18. Januar 2018

Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will. So beschreibt Autor Wolfgang Borchert selbst sein einziges, innerhalb von nur acht Tagen niedergeschriebenes Stück Vergangenheitsbewältigung. Darin reihen sich nicht enden wollende Stationen des Stolperns aneinander - denn: Er war zu lange weg, der Soldat Beckmann. Und er kommt ganz anders aus dem Krieg als er wegging.

Nach tausend Nächten draußen in der Kälte voller Sehnsucht kommt er endlich nach Hause. Aber nichts ist mehr, wie es einmal war. Beckmann, der Mann ohne Vornamen, ist eine weit über die geschichtliche Verortung hinausweisende, moderne Figur, die, von der Welt vollkommen entfremdet, an der zerstörerischen Macht des Krieges scheitert. Er ist einer von vielen, die nach Hause kommen
Aufführungen | Tanz

Eine Winterreise

Tanzabend von Hans Henning Paar zu Musik von Hans Zender

Premiere: 19. Januar 2019

»Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh‘ ich wieder aus…«

Mit diesen Worten beginnt einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik, die WINTERREISE, mit dem Franz Schubert (1797 – 1828) eine Kette von Rückblicken und Stimmungen eines von der Liebe enttäuschten Mannes auf seiner ziellosen Reise durch eine erstarrte Winterlandschaft beschreibt – eine Reise, die keine Rückkehr kennt. Die 24 Lieder zu Gedichten Wilhelm Müllers wirkten für die Ohren der Zeitgenossen im biedermeierlichen Wien um 1827 allzu hoffnungslos und depressiv – der Komponist selbst nannte sie einen »Kranz schauerlicher Lieder«.

Hans Zender sucht in seiner komponierten Interpretation nicht nach einer neuen expressiven Deutung des Liederzyklus‘, sondern nach der eigentlichen In
Aufführungen | Theater

Die Affäre Rue de Lourcine

von Eugène Labiche

Es war ein feuchtfröhlicher Abend. Nicht nur ein Glas wurde zu viel getrunken. Die Erinnerung an die letzten Stunden der Nacht sowie die Erinnerung an den Weg nach Hause sind nur noch unscharf vorhanden. Jetzt brummt der Kopf. So geht es Monsieur Lenglumé, als er am Morgen in seinem Bett erwacht. An alle Details der letzten Nacht kann er sich definitiv nicht mehr erinnern. Im Bett neben ihm liegt dann auch nicht seine Frau, sondern ein ihm fremder Mann – Monsieur Mistingue. Was ist passiert? Weitere Indizien geben Rätsel auf: Kohlenstücke in den Hosentaschen der Männer, eine blonde Locke, ein Damenhäubchen und ein Frauenschuh ohne Besitzerin im Schlafzimmer des Herrn Lenglumé. Der Filmriss ist perfekt. Um seine Frau nicht zu beunruhigen, stellt Lenglumé den fremden Bettnachbarn als alten F
Ausstellungen | Ausstellung

NAIRY BAGHRAMIAN

PRIVILEGED POINTS

Wie der Titel Privileged Points bereits andeutet, ist der Standort der Werke stets das Ergebnis einer gezielten Entscheidung: „Sie markieren“, so die Künstlerin, „Orte, die für die Präsentation von Kunst ‚ideal‘ sind – ob in einem Museum, an der Wand oder direkt auf dem Boden.“ Orte, die buchstäblich sinnvolle Perspektiven eröffnen. 2017 war die Serie Privileged Points bei der Kunstschau Skulptur Projekte Münster vertreten, wo die Art der Präsentation den provisorischen Charakter ihrer Installation im öffentlichen Raum deutlich machte.

Die verbogenen und verdrehten, von einer dicken Lackschicht überzogenen Metallstangen erinnern an Wucherungen, Prothesen, Adern, langgezogene Tropfen oder auch menschliche Körperteile und lassen sich gleichzeitig als Reflexion über Architektur, Kunsthand
Aufführungen | Kurs

ArtRose - Das 60+-Community-Tanz-Ensemble

Mit Michael Ostenrath, Dresden Frankfurt Dance Company (DE)

Bewegung und Tanz für alle jung Gebliebenen über 60 Jahren. Mitmachen erwünscht, Zuschauen erlaubt. Keine Vorkenntnisse und körperlichen Voraussetzungen erforderlich – einfach Lust und gute Laune. Das 60+-Community-Tanz-Ensemble namens ArtRose und HELLERAU laden regelmäßig ein, Bewegung und Tanz ohne körperliche Grenzen kennenzulernen. Der Workshop findet immer in Kombination mit einem Training oder Gespräch mit Künstler*innen statt, die am gleichen Abend in HELLERAU auftreten.

Dieses Mal mit mit Jenny Coogan (Professorin, Palucca Hochschule für Tanz) und Solèmne Philippe (Deutsch-Französischer Freiwilligendienst).

Dauer: 2 Std.

Anmeldung: Frauke Wetzel | wetzel@hellerau.org | T +49 351 264 62 37
Aufführungen | Theater

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER

Nach Johann Wolfgang von Goethe

Weggehen, ausbrechen, frei sein: „Wie froh bin ich, dass ich weg bin!“. Wut und Unruhe stecken in dem jungen Mann, der als Goethes Werther zu einer Kultfigur seiner und aller folgenden Epochen wurde. Getrieben von einer unbändigen Sehnsucht nach Freiheit und nach dem Leben im Hier und Jetzt, macht er sich auf den Weg, Grenzen zu überschreiten und Neuland zu betreten. Jeder Baum und jeder Strauch erscheint im Lichte seiner Freiheit wie ein kleines Wunder. Und als er dann auch noch Lotte begegnet, ist es um ihn geschehen. Obwohl er bald erfährt, dass Lotte schon vergeben ist, begehrt er sie weiter mit kindlichem Trotz, einem fast hilflosen: ICH WILL, ICH WILL, ICH WILL! Werther ist vollkommen erfüllt von einem Gefühl des jugendlichen Totaloptimismus, das ihm ständig suggeriert: Alles ist mög
Aufführungen | Show

Mystery Magnet

Miet Warlop (BE)

Mystery Magnet ist eine absurde und magische Show in ständiger Transformation, in der nichts so ist, wie es scheint. Es zeigt den zeitgenössischen Surrealismus, ein experimentelles Terrain, in dem seltsame Zärtlichkeit, desensibilisierte Grausamkeit, brillante Versprechungen und eine unaufhaltsame Zerstörung den gleichen Raum teilen. Der Beobachter tritt in Warlops Kopf, und was sehen sie? Behaarte Wesen, ein Chor von Schaufensterpuppen, Gravitationspfeile, Ballons, Pferdefrauen, Menschen, die davonstürmen und ein aufblasbarer Hai. Figuren ohne scheinbaren Zusammenhang und Skulpturen, die ihren Platz als Theaterwesen zurückerobern.

„Mystery Magnet zeigt eine verzauberte Welt, in der Humor aus Traurigkeit und Magie des Prosaischen entsteht“, sagt Warlop.

Ein Universum, das von Comics
Aufführungen | Theater

Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch

von Christoph Marthaler nach Alfred Jarry

Doppeltitel, die mit einem ODER verbunden werden, sind ja leider keine Seltenheit. Was genau sie ausdrücken sollen, bleibt meist ein wenig nebulös. Zu unterstellen wäre, dass die Urheber Freude an mehreren Titelmöglichkeiten hatten und sich schlicht nicht entscheiden konnten. In Christoph Marthalers neuer Inszenierung jedoch verhält es sich ganz anders. ODER bedeutet hier tatsächlich ODER. Was wiederum die sieben auf der Bühne versammelten Damen dazu auffordert, eine unwiderrufliche Wahl zu treffen: ENTWEDER »Übermann« ODER »Die Liebe kommt zu Besuch«. Eine Prognose zum Wahlausgang erscheint in diesem Fall vergeblich. Denn während die erste Option den Auftritt eines Herrn in Aussicht stellt, der im wirklichen Leben den Namen Dschingis Khan trägt und als mongolischer Heerführer Verwüstungen
Ereignisse | Tanz

1980

Ein Stück von Pina Bausch

Inszenierung / Choreographie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Dramaturgie: Raimund Hoghe
Mitarbeit: Hans Pop Klaus Morgenstern

Uraufführung: 18. Mai 1980 Schauspielhaus Wuppertal

Dauer: 3h 30min, eine Pause
Ereignisse | Schauspiel

der herzerlfresser

von Ferdinand Schmalz
Staatstheater Mainz

Theatergastspiel

Vor den Toren einer Kleinstadt soll ein Einkaufscenter eröffnet werden. Ein Prestigeprojekt des Bürgermeisters, das die Stadt attraktiver machen soll. Doch kaum steht der Bau, gibt es erste Risse im Beton, das Moorwasser aus dem Untergrund bahnt sich seinen Weg zurück an die Oberfläche. Und dann macht auch noch ein Serienmörder den Eröffnungsplänen des Politikers zu schaffen. Im Moor findet man nacheinander Frauenleichen, in deren Brust anstelle des Herzens nur noch ein sumpfiges Loch mit Bissspuren an den Rändern klafft. Um die Eröffnungsfeier nicht zu gefährden, beauftragt der ambitionierte Bürgermeister einen Nachtwächter mit verdeckten Ermittlungen. Dieser plant, dem Herzerlfresser eine Falle zu stellen. Und womit ginge das besser als mit einem Frauenherz?
Ferdinan
Aufführungen | Kinderprogramm

Gold

von Leonard Evers

Musiktheater für Kinder ab 8 Jahren und ihre Familien
Libretto von Flora Verbrugge
nach den Brüdern Grimm

»Was ich wünsch, sollst du mir geben.
Liebes Fischlein, komm doch eben.«
Flora Verbrugge / Barbara Buri: Gold

Einen Fisch, der alle Wünsche erfüllt, wer hätte das nicht gern : Schuhe, ein Haus, ein Schloss mit Personal, einen Palmenstrand, Pizza und Pommes ohne Ende. Und doch kommt es dem kleinen Jacob und seinen Eltern so vor, als könnte alles viel, viel schöner, größer und noch besser sein. »Los, Jacob, lauf zum Strand!« Er hat dem Fisch doch schließlich das Leben gerettet. »Fisch aus dem Meer, gib mir die ganze Welt, nur für uns drei«, singt Jacob! Alles glänzt! Nur dass das Meer immer wilder wird und der Fisch immer magerer, bis die hohen Wellen den ganzen Reichtum wieder
Aufführungen | Oper

La Cenerentola (Aschenputtel)

Von Gioachino Rossini

„Ich halte nichts vom Recht auf Arbeit; ich halte es lieber für das größte Recht des Menschen, nichts zu tun“, sagte Rossini. Davon ist Angelina, sein Aschenputtel, weit entfernt – in der Familie ihres bankrotten Stiefvaters verrichtet sie Sklavenarbeit. Wie ein Prinz, für den das Bankkonto und ein Heer von Dienern arbeiten, sie aus dieser prekären Lage herausholt, ist als Märchen von Charles Perrault bis Disney weltbekannt. Rossini erzählt die Geschichte von der Überlebenskraft ehrlicher Gefühle ohne die bekannten Wunderelemente, ein großes Wunder gibt es aber doch: Liebe auf den ersten Blick. Nicht auf dem Ball, sondern wenn der Prinz als Diener die möglichen Bräute vorab inspiziert. Drumherum der Irrsinn verstiegenerm Aufstiegsträume und schrecklicher Abstiegsszenarien, der Rossinis Fig
Aufführungen | Theater

Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt

Die Komödie „Die Physiker“ entstand im Jahr 1961 und wurde am 20. Februar 1962 unter der Regie von Kurt Horwitz am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. 1980 überarbeitete Dürrenmatt das Theaterstück zu einer Endfassung für seine Werkausgabe. Diese ist Grundlage der Inszenierung von Herbert Fritsch am Schauspielhaus Zürich. Dürrenmatt widmete „Die Physiker“ der Schauspielerin Therese Giehse, die die Rolle der Mathilde von Zahnd bei der Uraufführung übernahm.
Die Komödie spielt im Salon der Villa einer Irrenanstalt. Im Salon tummeln sich drei Patienten – zufälligerweise sind alle drei Physiker. Herrscherin der Anstalt ist Fräulein Dr. Mathilde von Zahnd. Da sich in der Anstalt gerade der zweite Mord ereignet hat, ermittelt Inspektor Voss dort. Ernesti, ein Physiker, der sich für Einstein häl
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Ereignisse | Konzert

Ehring geht ins Konzert: Stadtranderholung

Nederlands Kamerorkest
Gordan Nikolic, Violine
Quirine Viersen, Violoncello
Christian Ehring, Moderation

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre zu "Ein Sommernachtstraum" op. 21
Peter I. Tschaikowsky: Souvenir d`un lieu cher (Arr.: Alexander Glasunow)
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Violoncello und Orchester (nach dem Flötenkonzert Nr. 2 D-Dur KV 314)
Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 "Symphonie classique"

Was ist Romantik? Rosen, Rotwein, Kerzen und offener Kamin? In erster Linie eine Lebenseinstellung. "Die Welt muss romantisiert werden", sagte Novalis. Das Gefühl ist wichtiger als die Vernunft. Und Männer sollten weinen können. Vielleicht nicht gerade mit den Kumpels beim Bowlen, sonst aber immer. Die Romantiker liebten Shakespeares "Sommernachtstraum". Ei
Aufführungen | Konzert

Zeitgenössische Musik und Klassiker der Moderne mit der Karajan-Akademie

Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker
Gregor Mayrhofer, Dirigent
Sophie Klußmann, Sopran

Akademie IV

Luigi Dallapiccola: Piccola musica notturna
Claudio Ambrosini: La donna danada
Stefano Gervasoni: Godspell
George Benjamin: At First Light
Gregor Mayrhofer: The Insect Concerto
Franz Schreker: Kammersinfonie

Der Komponist, Pianist und Dirigent Gregor A. Mayrhofer war Assistent von Sir Simon Rattle in Berlin und ist Dirigierstipendiat der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Davor absolvierte er ein Studium bei Alan Gilbert an der Juilliard School in New York, nachdem er Komposition und Dirigieren in Paris, München und Düsseldorf studiert hatte.

Gemeinsam mit anderen Stipendiaten der Karajan-Akademie und der Sopranistin Sophie Klußmann präs
Familie | Konzert

Dem Bima seng Blummen

En Idonesisch Mäerchen iwwert de grouse Gamelan

Katharina Bintz, narration
Ensemble Pantcha Indra, gamelan
Dan Tanson, conception, traduction (L), mise en scène
Alexandra Lichtenberger, costumes
Vincent Biwer, animation graphique

Musek erzielt (4–8 ans)

Producion Philharmonie Luxembourg
Familie | Konzert

Dem Bima seng Blummen

En Idonesisch Mäerchen iwwert de grouse Gamelan

Katharina Bintz, narration
Ensemble Pantcha Indra, gamelan
Dan Tanson, conception, traduction (L), mise en scène
Alexandra Lichtenberger, costumes
Vincent Biwer, animation graphique

Musek erzielt (4–8 ans)

Producion Philharmonie Luxembourg
Aufführungen | Theater

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Drei Schwestern, Olga, Mascha, Irina, hängen in der Provinz fest. Einst lebten sie in Moskau – bis der Vater versetzt wurde und sie mit ihm. Die Stadt ihrer Kindheit ist zu einem unerreichbaren Traumbild geworden, in das sie sich flüchten, um dem Alltag und seinen Zumutungen zu entkommen. Geist, Seele, Liebe, Erfüllung sind immer anderswo und nur die Sehnsucht reicht noch hin. In der Realität aber schreitet das Leben unbarmherzig fort: Der Bruder (auch so eine Enttäuschung) bringt seine junge Frau ins Haus, die alsbald voller Tatkraft und Sinn für Gemeinheit das Regiment ergreift. Ein sinnloses Duell nimmt Irina den versprochenen Mann und für Olga und Mascha bleibt Liebe eine Verkettung von Missverständnissen.

Mit DREI SCHWESTERN wagt Tschechow einen schwindelerregenden Blick in den Abg
Aufführungen | Konzert

Concert-apéritif – Amis de l'OPL

Fabrice Mélinon, Philippe Gonzalez, Olivier Germani, hautbois
Anne-Catherine Bouvet, cor anglais
David Sattler, François Baptiste, basson
Stéphane Gautier-Chevreux, contrebasson

Johann Michael Müller: Concerto Grosso N° 7
Jean-François Pauléat: Capriccello op. 56 b
Gioacchino Rossini: Duo pour violoncelle et contrebasse
Olivier Dartevelle: Mail
Adrien Politi: Tango Fantasia 1
Johann Strauss (Sohn): Perpetuum mobile (arr. für zwei Oboen, Englischhorn und zwei Fagotte)

Ce concert sera enregistré par radio 100.7 et diffusé le 24 février 2019.
Familie | Ballett

Giselle

Ballett mit Orchester von Silvana Schröder

Musik von Adolphe Adam
Libretto von Théophile Gautier
Uraufführung Erfurt 2018

Koproduktion mit dem Thüringer Staatsballett

In Giselles entrückter Welt ist alles verdreht. Sie ist einsam, sehnsüchtig nach Liebe und tanzt sich voller Leidenschaft in ihre Träume hinein. Die Grenzen von Realität und Vorstellung, von Wahrheit und Täuschung verschwimmen. Findet Giselle in Albrecht einen Mann, dem sie vertrauen darf, einen Partner, der ihre Liebe aufrichtig erwidert?

Das 1841 uraufgeführte Ballett Giselle ist ein Schlüsselwerk der französischen Romantik. Sein Libretto von Théophile Gautier (1811–1872) basiert auf Heinrich Heines Schilderung einer deutschen Sage in De l’Allemagne (1835): dem Glauben an gespenstische, tanzende Luftgeister, die in der Nacht treulose Männer zu Tode tanze
Aufführungen | Konzert

OCL / Mardirossian / Rossfelder

Orchestre de Chambre du Luxembourg
Vahan Mardirossian, direction
Emmanuel Rossfelder, guitare

Tomás Bretón y Hernández: En la Alhambra
Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez
Joaquín Turina: Cinco Danzas Gitanas op. 55
Georges Bizet: Carmen. Suite N° 1

Organisé par l'Orchestre de Chambre du Luxembourg
Familie | Theater

Vom Fischer und seiner Frau

Weihnachtsmärchen für die Kleinen nach den Brüdern Grimm

Ein Fischer angelt einen Fisch, einen Butt. Er ist allerdings etwas Besonderes: ein verzauberter Prinz! Wer kann einem sprechenden Fisch den Wunsch zurück ins Wasser zu dürfen, abschlagen? Platsch, der Butt verschwindet wieder im Meer. Auf dem Heimweg kommen dem Fischer Zweifel: „Ein verzauberter Fisch, darf ich mir von dem nicht irgendwas wünschen?" Zuhause angekommen, ist auch seine Frau Ilsebill überzeugt, dass sprechende Fische Träume erfüllen müssen, wozu sollten sie sonst da sein. „Wünsch dir ein Haus!" Der Fischer läuft zurück zum Strand und trägt dem Fisch seinen Wunsch vor, er dreht sich um und - da steht ein Haus! „Warum haben wir uns nicht gleich eine Burg gewünscht, nein, ein Schloss mit Personal und ein Kino, einen neuen Spielcomputer und ganz viele Rennpferde und überhaupt: I
Aufführungen | Theater

Draußen vor der Tür

Heimkehrerdrama von Wolfgang Borchert

Premiere: 18. Januar 2018

Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will. So beschreibt Autor Wolfgang Borchert selbst sein einziges, innerhalb von nur acht Tagen niedergeschriebenes Stück Vergangenheitsbewältigung. Darin reihen sich nicht enden wollende Stationen des Stolperns aneinander - denn: Er war zu lange weg, der Soldat Beckmann. Und er kommt ganz anders aus dem Krieg als er wegging.

Nach tausend Nächten draußen in der Kälte voller Sehnsucht kommt er endlich nach Hause. Aber nichts ist mehr, wie es einmal war. Beckmann, der Mann ohne Vornamen, ist eine weit über die geschichtliche Verortung hinausweisende, moderne Figur, die, von der Welt vollkommen entfremdet, an der zerstörerischen Macht des Krieges scheitert. Er ist einer von vielen, die nach Hause kommen
Aufführungen | Theater

Drei Manslüü In'n Snei

Komödie in 5 Akten, nach dem Roman von Erich Kästner, Münsterländisches Platt von Hannes Demming

»Prinzipien sind daoför dao, dat m’sik nich dao an hölt.«

Der exzentrische und reiche Geheimrat Eduard Tobler beteiligt sich unter fremdem Namen an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma – und gewinnt prompt den zweiten Preis: einen zehntägigen Aufenthalt in einem Skihotel! Er beschließt, die Reise inkognito anzutreten: Tobler will die Menschen studieren, will ­wissen, wie sie auf einen armen Schlucker reagieren würden. Gemeinsam mit seinem Butler Johann, der sich als wohlhabender Privatier ausgibt, geht die Reise los. Zwar informiert Toblers besorgte Tochter Hilde vorab den Empfangschef im Hotel über die Maskerade eines Millionärs, doch gerät trotzdem alles in Unordnung. Zeitgleich trifft der Gewinner des ersten Preises im Skihotel ein: der tatsächlich mittel­lose Fritz Hagedorn.
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vorm weißen Mann

Komödie nach dem Drehbuch von Dominique Lorenz

Das Naturrecht des Clowns ist es, eine Ordnung inmitten der Hölle zu finden, in der jeder Augenblick ein Wunder ist. Eben das erzählt die mit Andreas Giebel und Brigitte Hobmeier verfilmte Komödie.

Der erzkonservative Metzgermeister Franz ist seit einem Schlaganfall schwer eingeschränkt. Dennoch terrorisiert er mit seinem Starrsinn weiter die Familie. Tochter Zita kämpft um den Erhalt der verschuldeten Metzgerei, während ihr Bruder Anton plant, eine angesagte Lounge daraus zu machen. Niemand kann es Franz recht machen, schon gar nicht der Asylbewerber Alpha aus Kongo, den Zita notgedrungen schwarz beschäftigt. Dann kommt es zum folgenschweren Unfall: Franz und Alpha bekommen einen Stromschlag. Franz stirbt, doch sein Geist hängt für alle unsichtbar auf der Erde fest. Nur einer kann ihn
Aufführungen | Theater

Ein Sommernachtstraum

von William Shakespeare

Eine Handwerkertruppe soll zu Theseus’ Hochzeit in Athen ein Schauspiel aufführen, doch die nächtlichen Proben im Wald vor der Stadt scheitern kläglich. Der Streit zwischen Elfenkönigin Titania und ihrem Gatten Oberon führt zu einem Liebeschaos, das alle Umherirrenden ergreift: Handwerker Zettel wird in einen von Titania geliebten Esel verwandelt, Pucks Zauber narrt zwei geflüchtete Athener Liebespaare und lässt sie im Sekundentakt die Partner wechseln, die heimelige Waldwelt wird zum tosenden Strudel verborgener Wünsche, zum Wahn aus Leidenschaft, Schmähung, Begehren und Scham. Erst knapp vor dem Morgengrauen lässt Oberon die traumtrunkenen Athener zurück in die Stadt. Wie soll man angesichts dieses Spektakels ein Schauspiel proben und aufführen können? Und war die Traumnacht selbst nicht
Aufführungen | Oper

Götter­dämmerung

Richard Wagner

Drei Nornen spinnen am Schicksalsseil, schildern Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Alberichs Raub des Rheingoldes, den Fluch des Ringes, Wotans Selbstkonstituierung durch das Schneiden seines Vertragsspeeres aus der Weltesche, ihr Verdorren, ihre Fällung, Siegfrieds Zusammentreffen mit Wotan. Doch das Schicksalsseil reißt, die Nornen fliehen hinab zu ihrer Mutter, Erda. Am Walkürenfelsen verabschiedet sich Siegfried von Brünnhilde und wird von ihr mit schützenden Runen versehen; als Liebespfand lässt ihr Siegfried den Ring des Nibelungen.

Dirigent: Axel Kober
Regie: Sven-Eric Bechtolf
Bühne: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Aufführungen | Performance

everyone + Etudes: Amsterdam

John Moran (US/DE)

everyone
Die Arbeiten des US-amerikanischen Komponisten und Choreografen John Moran sind äußerst präzise Abfolgen von Gesten und Bewegungen, die Darsteller*innen in vollständiger Synchronität zu vorher aufgenommenen Stimmen und Geräuschen ausführen. Für den Betrachtenden entsteht daraus eine Art von „Hyper-Realismus“. In „everyone“ untersucht Moran gemeinsam mit den Tänzerinnen Jule Oeft , Kristin Mente und Yamile Navarro die universellen Gesten und Rhythmen des Lebens von der Geburt bis zum Tod. Zu einem Soundtrack aus menschlichen Stimmen und Geräuschen aus aller Welt entstehen ganz individuelle „choreografisch-musikalische Portraits“. Ihre Anordnung auf der Bühne folgt der musikalischen Form einer Fuge und stellt universelle Fragen nach dem Wesen der menschlichen Existenz.

Etudes: A
Aufführungen | Oper

FAUST

Oper von Charles Gounod

nach Johann Wolfgang von Goethe
Text von Jules Barbier und Michel Carré

Der alte Faust ist seines Lebens und seiner Forschungen überdrüssig. Eigentlich will er sich das Leben nehmen, doch der teuflische Mephisto verspricht ihm neue Jugend – für den Preis seiner Seele. Faust schreckt zurück, doch da lässt Mephisto das Bild Margaretes aufscheinen. Von dieser Vision verzaubert, geht Faust den höllischen Pakt ein, dessen Opfer die unschuldige Margarete wird. Verführt und geschwängert von Faust, dann von ihm sitzen gelassen, endet sie von allen verstoßen und von ihrem Bruder Valentin verflucht als Kindsmörderin im Kerker. Fausts Reue kommt zu spät … Charles Gounod beschäftigte sich erstmals in Italien mit Goethes Faust-Dichtung. Jahre später kam er darauf zurück, als er 1856 den Auftrag für
Aufführungen | Ballett

Giselle

Ballett mit Orchester von Silvana Schröder

In Giselles entrückter Welt ist alles verdreht. Sie ist einsam, sehnsüchtig nach Liebe und tanzt sich voller Leidenschaft in ihre Träume hinein. Die Grenzen von Realität und Vorstellung, von Wahrheit und Täuschung verschwimmen. Findet Giselle in Albrecht einen Mann, dem sie vertrauen darf, einen Partner, der ihre Liebe aufrichtig erwidert?

Das 1841 uraufgeführte Ballett Giselle ist ein Schlüsselwerk der französischen Romantik. Sein Libretto von Théophile Gautier (1811–1872) basiert auf Heinrich Heines Schilderung einer deutschen Sage in De l’Allemagne (1835): dem Glauben an gespenstische, tanzende Luftgeister, die in der Nacht treulose Männer zu Tode tanzen. Das Tanzen, eines der Lieblingsmotive der Romantik, steht als eigentliche Handlung des Balletts im Mittelpunkt. So entscheidet der
Aufführungen | Theater

Rainer Gratzke oder Das rote Auto

von Jens Rachut

Rainer Gratzke hat sich als Proband für Kosmetika, Pillen, Pasten, Salben und andere Mittelchen über Wasser gehalten. Mit Folgen. Er ist todkrank, unheilbar vollgestopft mit Metastasen und mit Medizin, die es nicht geschafft hat, sie zu vernichten; vollgestopft mit dem Gegenteil einer Aussicht, außer der auf einen Verladebahnhof. Tausende Neuwagen auf Güterwaggons, mehr bekommt er durch die Fenster seines Zimmers von der Welt nicht mehr zu sehen. Er hat sich in ein Sterbehospiz begeben, eine dubiose Einrichtung in einem Bunker, betreut von seltsamem Personal. Gerade hat er seinen letzten, tödlichen Cocktail geschluckt. Eine knappe Stunde bleibt ihm noch, sagt die Schwester, so wie dem ganzen Hospiz nur mehr eine Stunde bleibt. „Dann kommen die Schrapper und reißen das hier weg.Der letzte E
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

von Edward Albee

Premiere: 18. Januar 2019

Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Ehekrieg erscheint, erweist sich bei genauerer Prüfung als etwas komplizierter: Ein eigentlicher Konflikt zwischen Martha und George, die seit der Uraufführung des Stückes 1962 am Broadway immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmers treten, ist nicht einfach zu benennen. Zwar gibt es allerlei Wortgefechte, Beleidigungen, Tiefschläge, die ganze Bandbreite bürgerlichen Ehelebens – die faszinierende Kunst der beiden zunehmend alkoholisierten Protagonist*innen scheint aber gerade darin zu bestehen, Entwurf und Geschichte ihrer komplexen Beziehung ständig zu überarbeiten. Was dabei Fiktion ist und was Wirklichkeit, können nicht nur die beiden ahnungslosen Gäste Nick und Honey nicht entscheiden, auch wir Zuschauer*innen we
Ereignisse | Tanz

1980

Ein Stück von Pina Bausch

Inszenierung / Choreographie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Dramaturgie: Raimund Hoghe
Mitarbeit: Hans Pop Klaus Morgenstern

Uraufführung: 18. Mai 1980 Schauspielhaus Wuppertal

Dauer: 3h 30min, eine Pause
Familie | Konzert

Atmen bis Zugabe

klasse.klassik Mini

Bläserquintett der Duisburger Philharmoniker
Mario Klimek, Puppenspiel und Moderation

Eine Entdeckungsreise rund um Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn

Ohne Luft gäbe es in diesem Konzert gar nichts zu hören. Hier schwingt und säuselt, pfeift und zischt die Luft durch die Instrumente und bringt sie so zum Klingen. Und plötzlich ist die Luft gar nicht mehr so leise wie sonst. Auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt der Instrumente erfahren Flötentier und Kinder diesmal, wie Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn klingen.

Diese fünf Instrumente bilden gemeinsam das klassische Bläserquintett. Es sind fast alles Holzblasinstrumente – aber eben nur fast. Hat sich das Horn verlaufen, oder wieso darf es da mitspielen?

Rund um die Blasinstrumente gibt es viel Spannend
Familie | Konzert

Atmen bis Zugabe

klasse.klassik Mini

Bläserquintett der Duisburger Philharmoniker
Mario Klimek, Puppenspiel und Moderation

Eine Entdeckungsreise rund um Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn

Ohne Luft gäbe es in diesem Konzert gar nichts zu hören. Hier schwingt und säuselt, pfeift und zischt die Luft durch die Instrumente und bringt sie so zum Klingen. Und plötzlich ist die Luft gar nicht mehr so leise wie sonst. Auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt der Instrumente erfahren Flötentier und Kinder diesmal, wie Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn klingen.

Diese fünf Instrumente bilden gemeinsam das klassische Bläserquintett. Es sind fast alles Holzblasinstrumente – aber eben nur fast. Hat sich das Horn verlaufen, oder wieso darf es da mitspielen?

Rund um die Blasinstrumente gibt es viel Spannend
Aufführungen | Kinderprogramm

Gold

von Leonard Evers

Musiktheater für Kinder ab 8 Jahren und ihre Familien
Libretto von Flora Verbrugge
nach den Brüdern Grimm

»Was ich wünsch, sollst du mir geben.
Liebes Fischlein, komm doch eben.«
Flora Verbrugge / Barbara Buri: Gold

Einen Fisch, der alle Wünsche erfüllt, wer hätte das nicht gern : Schuhe, ein Haus, ein Schloss mit Personal, einen Palmenstrand, Pizza und Pommes ohne Ende. Und doch kommt es dem kleinen Jacob und seinen Eltern so vor, als könnte alles viel, viel schöner, größer und noch besser sein. »Los, Jacob, lauf zum Strand!« Er hat dem Fisch doch schließlich das Leben gerettet. »Fisch aus dem Meer, gib mir die ganze Welt, nur für uns drei«, singt Jacob! Alles glänzt! Nur dass das Meer immer wilder wird und der Fisch immer magerer, bis die hohen Wellen den ganzen Reichtum wieder
Aufführungen | Kinderprogramm

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

von Michael Ende

Familienstück ab 7 Jahren

Es ist Silvesterabend und der geheime Zauberrat Prof. Dr. Irrwitzer und seine Tante, die Geldhexe Tyrannja Vamperl, haben versäumt, ihr Soll an bösen Taten für dieses Jahr zu erfüllen. Mindestens zehntausend Bäume sollten sie zum Absterben bringen, fünf Flüsse nachhaltig vergiften, diverse Tierarten ausrotten und einiges mehr. Gäbe es doch nur ein Zaubermittel, um die Zerstörung zu beschleunigen! Da fällt Tyrannja das Rezept für den satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch in die Hände, welches all ihre Probleme bis Mitternacht lösen kann. Doch der Rabe Jakob Krakel und der Kater Maurizio di Mauro kommen den beiden auf die Schliche und behindern ihre teuflischen Pläne. Vielleicht lässt sich die Zerstörung unserer Erde doch noch aufhalten? Ein Wettlauf gegen
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Literatur | Lesung

¡lesen lassen!

Und übers Schreiben sprechen!

¡lesen lassen! ist eine Veranstaltungsreihe des Literaturvereins erostepost, die Autor*innen die Möglichkeit bieten soll, mehr über die Qualität eigener Texte im Rahmen einer interessierten Öffentlichkeit zu erfahren. ¡lesen lassen! ist ein Forum für ambitionierte Schreibende, bei dem sie außerhalb ihres Freundeskreises unterschiedliche Reaktionen und konstruktive Kritik erhalten können.

Die Lesenden bitten wir, sich eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn im Café des Literaturhauses anzumelden und drei Texte vorbereitet zu haben; Lesedauer: eine Minute, fünf Minuten und zehn Minuten. Auf Wunsch der Autorin/des Autors werden die Texte für alle Anwesenden kopiert.

In einer ersten Runde lesen die Autor*innen ihre einminütigen oder fünfminütigen Texte. Danach stimmen alle Anwesenden
Familie | Theater

Meisterdetektiv Kalle Blomquist

Familienstück von Astrid Lindgren in der Bearbeitung von Eberhard Möbius

»Polizei! Was sollen die sich einmischen, jetzt, wo es interessant wird… Das ist hier kein Kinderkram.«

Eine Pfeife, einen Notizblock und Spürsinn, mehr braucht man zum Glück in den Ferien nicht, um anhand der eigenen Blutspur eine spannende Kriminalgeschichte zu erfinden. Dabei hat sich Kalle Blomquist nur mit seinem Taschenmesser in den eigenen Finger geschnitten. Aber im Vergleich zu Chicago, der Stadt der großen Verbrecher, und London, der Metropole mit den bekanntesten Detektiven, ist Kleinköping eben nur ein verschlafenes Nest. Hier passiert rein gar nichts. Und noch lachen seine Freunde Anders und Eva-Lotta den jungen Meisterdetektiv mit seiner akribischen Spurensuche aus.

Dann taucht unversehens ein Fremder auf, und Kalle ermittelt scharfsinnig, dass dieser ein verbrecherisch
Aufführungen | Schauspiel

Heldenangst

Schauspiel nach dem Roman von Gabriel Chevallier in einer Fassung von Friederike Engel

Es gibt viele Versuche das große Morden und die unglaubliche Gewalt des 1. Weltkriegs literarisch zu bewältigen. Zu den wenig bekannten, doch stärksten Antikriegsromanen über diese Erfahrung zählt der Roman HELDENANGST des Franzosen Gabriel Chevalliers aus dem Jahr 1930. Es ist ein atemberaubend schonungsloses Erinnerungsbuch, ein poetisch kraftvoller Kriegsbericht. Der »Held« der Geschichte ist der gerade 18 jährige Jean Dartemont, der 1914 als Rekrut in den Krieg gegen Deutschland zieht und vier Jahre in den Schützengräben Nord- und Westfrankreichs verbringt. Es ist ein Gang in die Hölle, ein tiefer Fall aus der Zivilisation in ein Reich des Wahns und der Vernichtung. Das zentrale Motiv des Romans ist die Angst. Ein Gefühl, das so übermächtig war und doch ein Tabu blieb, in keinem Geschi
Aufführungen | Theater

Sein oder Nichtsein

Komödie von Nick Whitby nach dem Film TO BE OR NOT TO BE von Ernst Lubitsch

»Wenn es Krieg gibt, wird dieses Stück ein Kassenknüller!«

Warschau 1939. Das Polski Theater probt das Stück Ein Geschenk von Hitler. Als die Bomben über Warschau fallen und der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird das Stück aus Angst vor einem Konflikt mit den Nazis abgesetzt und kurzerhand Shakespeares HAMLET wieder ins Programm genommen. Doch jedes Mal, wenn der Hamlet-Darsteller Josef Tura zu dem berühmten Monolog »Sein oder Nichtsein« ansetzt, verlässt ein Zuschauer den Saal. Und das bei jeder Aufführung. Tura ist tief in seiner Schauspielerehre verletzt. Er weiß nicht, dass es sich um den jungen polnischen Flieger Stanislaw Sobinsky handelt, der während seines großen Monologes die Zeit mit Turas Frau in der Garderobe verbringt. Die Liaison droht aufzufliegen, doch plötzlich bleibt kei
Aufführungen | Theater

4.48 Psychose

von Sarah Kane

Regelmäßig um 4:48 Uhr lässt die Wirkung der Psychopharmaka nach. Das Gehirn ist für kurze Zeit in der Lage, klare Gedanken zu artikulieren. Danach, für den Rest des Tages bis zum nächsten Morgen, übernehmen psychotische Störungen und neue Medikamente wieder die Kontrolle über das Bewusstsein. Gesprächsfetzen tauchen auf, Zahlenreihen, Wortkaskaden, Diagnosen, therapeutische Gespräche und immer wieder Bilder von Suizidversuchen. Sarah Kane, eine der bedeutendsten Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts, gibt in »4.48 Psychose« Einblick in ein sich immer wieder dissoziierendes Bewusstsein zwischen Depression, verzweifelter Suche nach Liebe und exzessiver Begierde. Der literarisch hochverdichtete Text mit seiner Flut von Bildern und Assoziationen erzählt von Kampf und Auflösung eines Menschen m
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

von Edward Albee

Premiere: 18. Januar 2019

Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Ehekrieg erscheint, erweist sich bei genauerer Prüfung als etwas komplizierter: Ein eigentlicher Konflikt zwischen Martha und George, die seit der Uraufführung des Stückes 1962 am Broadway immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmers treten, ist nicht einfach zu benennen. Zwar gibt es allerlei Wortgefechte, Beleidigungen, Tiefschläge, die ganze Bandbreite bürgerlichen Ehelebens – die faszinierende Kunst der beiden zunehmend alkoholisierten Protagonist*innen scheint aber gerade darin zu bestehen, Entwurf und Geschichte ihrer komplexen Beziehung ständig zu überarbeiten. Was dabei Fiktion ist und was Wirklichkeit, können nicht nur die beiden ahnungslosen Gäste Nick und Honey nicht entscheiden, auch wir Zuschauer*innen we
Familie | Oper

Hoffmanns Erzählungen für Kinder

Oper von Jacques Offenbach (1819 - 1880)

in einer Fassung von Kai Anne Schuhmacher, Rainer Mühlbach und Ralf Soiron
für Kinder ab 8 Jahren

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war einer der bemerkenswertesten Geschichtenerzähler Deutschlands. In »Hoffmanns Erzählungen«, der Oper von Jacques Offenbach, geht es um diesen Dichter, der nicht nur ein toller Erfinder von Figuren und ein großer Künstler, sondern auch ein großer Träumer war. In seiner Welt verschwimmen Alpträume und Wirklichkeit, Figuren aus dem realen Leben begegnen ihm in verfremdeter Gestalt wieder im Schlaf. Wie jeder große Künstler kann auch er die Abenteuer seiner Fantasiewelt nur in Begleitung seiner Muse bestehen, die ihm auf seiner Reise zwischen Schein und Sein zur Seite steht.

Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Inszenierung & Puppenbau: Kai Anne Schuhmac
Familie | Kinderprogramm

Der Zauberer von Oz

Musical von Harold Arlen

„Der Zauberer von Oz“ von L. Frank Baum ist Amerikas wohl berühmteste Märchenerzählung, die durch die Verfilmung mit der jungen Judy Garland (1939) weltweit Kultstatus erhielt. Das bekannteste Lied daraus, „Over the Rainbow“ von Harold Arlen und Yip Harburg, wurde 1940 mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Bühnenfassung des Meisterwerks in der Inszenierung von Henry Mason und im Bühnenbild von Jan Meier wurde auch an der Volksoper zu einem Publikumshit für die ganze Familie.

Regie: Henry Mason
Ausstattung: Jan Meier
Choreographie: Francesc Abós
Licht: Mario Ilsanker

In deutscher Sprache
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Aufführungen | Konzert

Lunchkonzert

Dorian Xhoxhi, Violine
Helena Madoka Berg, Violine
Kyoung Min Park, Viola
Arthur Hornig, Violoncello

Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 76 Nr. 3 Hob. III:77 »Kaiserquartett«
Franz Schubert: Streichquartett Nr. 13 a-Moll D 804 »Rosamunde«

Bei den Lunchkonzerten sind grundsätzlich Besucher aller Altersgruppen herzlich willkommen. Bitte beachten Sie aber, dass – anders als bei den Familien- und Kinderkonzerten unserer Education-Abteilung – die Konzeption der Lunchkonzerte nicht explizit auf Kinder ausgerichtet ist.

Mit Rücksicht auf die ausführenden Künstler und die anderen Konzertgäste bitten wir interessierte Eltern, vor dem Besuch eines Lunchkonzertes abzuwägen, ob ihr Kind ca. 45 Minuten still sitzen kann und möchte.

Eintritt frei
Literatur | Lesung

Wein trifft Most

Hans-Peter Falkner , Wolfgang Kühn , Hans Kumpfmüller
Mundart-Lesung & Attwenger-Musik

und a grü sitzt im gros
und pfeifft si grod wos
auf amoi is schtaad
schedl ogmaad

Wein trifft Most, Waldviertel trifft Innviertel, Kühn trifft Kumpfmüller. Und der Falkner spielt dazu. Zwei literarische Spezialisten der kurzen Form machen gemeinsame Sache, treiben ihr pointenreiches, mitunter böses Mundartspiel, üben sich in Doppelconférencen und zeigen schonungslos auf, dass die Gegenden, aus denen sie herkommen, austauschbar sind, dass die Menschen wohl im ganzen Land die gleichen sind und wahrscheinlich sogar darüber hinaus. Mit (trockenem) Humor wird bei Most & Wein absichtlich nicht gespart, Schenkelklopfen aber von Hans Kumpfmüller und Wolfgang Kühn bewusst ausgespart! Der Dritte im Bunde, Hans-Peter Falkner, schlägt mit Akkordeon & Gesang die musikalische Brücke zwischen Most
Aufführungen | Schauspiel

Heldenangst

Schauspiel nach dem Roman von Gabriel Chevallier in einer Fassung von Friederike Engel

Es gibt viele Versuche das große Morden und die unglaubliche Gewalt des 1. Weltkriegs literarisch zu bewältigen. Zu den wenig bekannten, doch stärksten Antikriegsromanen über diese Erfahrung zählt der Roman HELDENANGST des Franzosen Gabriel Chevalliers aus dem Jahr 1930. Es ist ein atemberaubend schonungsloses Erinnerungsbuch, ein poetisch kraftvoller Kriegsbericht. Der »Held« der Geschichte ist der gerade 18 jährige Jean Dartemont, der 1914 als Rekrut in den Krieg gegen Deutschland zieht und vier Jahre in den Schützengräben Nord- und Westfrankreichs verbringt. Es ist ein Gang in die Hölle, ein tiefer Fall aus der Zivilisation in ein Reich des Wahns und der Vernichtung. Das zentrale Motiv des Romans ist die Angst. Ein Gefühl, das so übermächtig war und doch ein Tabu blieb, in keinem Geschi
Aufführungen | Theater

Sein oder Nichtsein

Komödie von Nick Whitby nach dem Film TO BE OR NOT TO BE von Ernst Lubitsch

»Wenn es Krieg gibt, wird dieses Stück ein Kassenknüller!«

Warschau 1939. Das Polski Theater probt das Stück Ein Geschenk von Hitler. Als die Bomben über Warschau fallen und der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird das Stück aus Angst vor einem Konflikt mit den Nazis abgesetzt und kurzerhand Shakespeares HAMLET wieder ins Programm genommen. Doch jedes Mal, wenn der Hamlet-Darsteller Josef Tura zu dem berühmten Monolog »Sein oder Nichtsein« ansetzt, verlässt ein Zuschauer den Saal. Und das bei jeder Aufführung. Tura ist tief in seiner Schauspielerehre verletzt. Er weiß nicht, dass es sich um den jungen polnischen Flieger Stanislaw Sobinsky handelt, der während seines großen Monologes die Zeit mit Turas Frau in der Garderobe verbringt. Die Liaison droht aufzufliegen, doch plötzlich bleibt kei
Aufführungen | Theater

Wer hat Angst vorm weißen Mann

Komödie nach dem Drehbuch von Dominique Lorenz

Das Naturrecht des Clowns ist es, eine Ordnung inmitten der Hölle zu finden, in der jeder Augenblick ein Wunder ist. Eben das erzählt die mit Andreas Giebel und Brigitte Hobmeier verfilmte Komödie.

Der erzkonservative Metzgermeister Franz ist seit einem Schlaganfall schwer eingeschränkt. Dennoch terrorisiert er mit seinem Starrsinn weiter die Familie. Tochter Zita kämpft um den Erhalt der verschuldeten Metzgerei, während ihr Bruder Anton plant, eine angesagte Lounge daraus zu machen. Niemand kann es Franz recht machen, schon gar nicht der Asylbewerber Alpha aus Kongo, den Zita notgedrungen schwarz beschäftigt. Dann kommt es zum folgenschweren Unfall: Franz und Alpha bekommen einen Stromschlag. Franz stirbt, doch sein Geist hängt für alle unsichtbar auf der Erde fest. Nur einer kann ihn
Aufführungen | Kinderprogramm

Gold

von Leonard Evers

Musiktheater für Kinder ab 8 Jahren und ihre Familien
Libretto von Flora Verbrugge
nach den Brüdern Grimm

»Was ich wünsch, sollst du mir geben.
Liebes Fischlein, komm doch eben.«
Flora Verbrugge / Barbara Buri: Gold

Einen Fisch, der alle Wünsche erfüllt, wer hätte das nicht gern : Schuhe, ein Haus, ein Schloss mit Personal, einen Palmenstrand, Pizza und Pommes ohne Ende. Und doch kommt es dem kleinen Jacob und seinen Eltern so vor, als könnte alles viel, viel schöner, größer und noch besser sein. »Los, Jacob, lauf zum Strand!« Er hat dem Fisch doch schließlich das Leben gerettet. »Fisch aus dem Meer, gib mir die ganze Welt, nur für uns drei«, singt Jacob! Alles glänzt! Nur dass das Meer immer wilder wird und der Fisch immer magerer, bis die hohen Wellen den ganzen Reichtum wieder
Aufführungen | Theater

Frankenstein

von Dietmar Dath

Uraufführung: 10. Januar 2019

Vor 200 Jahren erfand Mary Shelley am Genfersee die Geschichte von Dr. Frankenstein und seinem namenlosen Geschöpf – und begründete damit das Genre des Science Fiction. Inspiriert durch einen Blitzschlag setzte sich Shelley mit einer Zeit im wissenschaftlichen Umbruch auseinander, deren Konflikte bis in die Gegenwart strahlen: der unreflektierte Fortschrittsglaube, die Entfremdung zwischen Mensch und Kreatur und die Überwindung des Todes. Science-Fiction-Autor Dietmar Dath und Regisseur Stefan Pucher, die gemeinsam Ibsens „Ein Volksfeind“ aufsehenerregend aktualisiert haben, nähern sich dem Stoff bildgewaltig vor dem Hintergrund unserer heutigen Entwicklung von künstlichem Leben und Bewusstsein.

Regie: Stefan Pucher
Bühne: Barbara Ehnes
Kostüme: Anna
Ereignisse | Konzert

Heinersdorff - Sonderkonzerte: Chris Barber

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Chris Barber, Posaune
Bob Hunt, Posaune und Trompete
Peter Rudeforth,Trompete und Flügelhorn
Mike Henry, Trompete
Ian Killoran, Klarinette und Saxophon
Bert Brandsma, Klarinette und Saxophon
Joe Farler, Banjo und Gitarre
John Day, Kontrabass
Nick White, Klarinette und Saxophon
John Watson, Schlagzeug

Das Zitat von Seneca: "Res severa verum gaudium" ist schon gut 2000 Jahre alt und heißt so viel wie "Eine ernste Sache gewährt wahre Freude". Es beschreibt ziemlich genau das Ziel, die unsere Reihe Big Bang hat. Hier stehen junge Menschen auf der Bühne des Mendelssohn-Saals und zeigen ihren Spaß und ihre unbedingte Leidenschaft an der sogenannten ernsten Musik. Es ist nun schon über 10 Jahre her, dass die Tonhalle Düsseldorf als erstes Konzerthaus in Deutschland ein eigenes Jugends
Familie | Theater

Meisterdetektiv Kalle Blomquist

Familienstück von Astrid Lindgren in der Bearbeitung von Eberhard Möbius

»Polizei! Was sollen die sich einmischen, jetzt, wo es interessant wird… Das ist hier kein Kinderkram.«

Eine Pfeife, einen Notizblock und Spürsinn, mehr braucht man zum Glück in den Ferien nicht, um anhand der eigenen Blutspur eine spannende Kriminalgeschichte zu erfinden. Dabei hat sich Kalle Blomquist nur mit seinem Taschenmesser in den eigenen Finger geschnitten. Aber im Vergleich zu Chicago, der Stadt der großen Verbrecher, und London, der Metropole mit den bekanntesten Detektiven, ist Kleinköping eben nur ein verschlafenes Nest. Hier passiert rein gar nichts. Und noch lachen seine Freunde Anders und Eva-Lotta den jungen Meisterdetektiv mit seiner akribischen Spurensuche aus.

Dann taucht unversehens ein Fremder auf, und Kalle ermittelt scharfsinnig, dass dieser ein verbrecherisch
Aufführungen | Oper

Peter Schmoll

Musik von Carl Maria von Weber

Komische Oper in zwei Akten (1802)
Libretto nach Carl Gottlob Cramers Roman Peter Schmoll und seine Nachbarn

Carl Maria von Weber war gerade erst 15 Jahre alt, als er die komische Oper Peter Schmoll schrieb. Webers Vater, ein gescheiterter Theaterunternehmer und Kapellmeister, wollte seinen begabten Sohn als zweiten kleinen Mozart aufbauen und trieb ihn zur Arbeit an – auch, um dadurch die Familie zu versorgen. Joseph Haydns Bruder Michael war zeitweise Lehrer des Jungen und beurteilte die kleine Oper positiv: „…ich kann attestieren, dass diese Oper mannhaft und nach den wahren Regeln des Kontrapunktes gearbeitet, mit vielem Feuer und mit Delikatesse, und dem Texte ganz angemessen von ihm komponiert worden ist.“ Die Geschichte stammt aus dem damals erfolgreichen, humoristischen Roman P
Aufführungen | Theater

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

1923 – das Krisenjahr der Weimarer Republik. Französische und belgische Truppen besetzen das Ruhrgebiet. Aufstände und Inflation prägen die politische Landschaft. In Arnolt Bronnens Stück steht Occc im Mittelpunkt, ein wortgewandter und charismatischer Führer der Separatistenbewegung. Ziel ist die Gründung einer Rheinischen Republik. Occc verstrickt sich aber nicht nur in politische Machenschaften gegen das preußische Berlin, sondern auch in allerlei Frauengeschichten: Seine unverdrossene Assistentin Pola ist haltlos in ihn verliebt, muss aber dabei zusehen, wie er der politischen Gegnerin Gien verfällt. Aus mangelnder Liebes-Erwiderung beschäftigt er sich kurzzeitig mit Giens Schwester Erle – zum Entsetzen der Mutter und enteigneten Fabrikbesitzer-Gattin Vonhagen. Rebellion und Widerstand
Aufführungen | Konzert

Louis Sclavis "Asian Fields"

Louis Sclavis, clarinettes
Dominique Pifarély, violon
Vincent Courtois, violoncelle

«Asian Fields» ist die Begegnung dreier Ausnahmemusiker – Louis Sclavis, Dominique Pifarély und Vincent Courtois. Zunächst im Studio und nun auf Tournee entfalten sie eine ebenso kraftvolle wie sinnliche musikalische Poesie, wie sie nur aus der unwiderstehlichen Mischung aus Neugier und Erfahrung erwächst.
Aufführungen | Konzert

Lunch concert

Le concert est gratuit et sans réservation. Restauration disponible sur place.
Aufführungen | Theater

Anna Karenina

Aermin Petras

Premiere: 11. Januar 2019

nach dem Roman von Leo Tolstoi

Anna Karenina, eine der großen Frauengestalten der Welt­literatur, strebt in Leo Tolstois Jahrhundertroman nach absolutem Liebesglück. Doch ist dieses Glück den Verlust ihrer Familie wert?

An einem Bahnsteig treffen Anna Karenina und Graf Alexej Wronski zusammen. Und obwohl Anna eine verheiratete Frau und Mutter ist, kann Graf Wronski nicht von ihr und sie nicht von ihm lassen – die Liebe der beiden ist zu groß und voller Sehnsucht nach dem vollkommenen Glück. Als Anna von Wronski ein Kind erwartet, muss sie sich ihrem Ehemann anvertrauen. Die Ehe der Karenins zerbricht. Auch die Liebesbeziehungen der anderen Familienmitglieder stehen unter unglücklichen Sternen: Annas Bruder Stefan ist ein Lebemann und betrügt seine Ehefrau
Aufführungen | Theater

Ewig jung

Musikalische Komödie von Erik Gedeon

Konstanz im Jahr 2068. Die Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles sind in die Jahre gekommen. Das Theater dient als Seniorenheim und die Bühne ist der Gemeinschaftsraum. Doch wenn die Altenpflegerin ihre Runde gemacht hat, dann werden die Bretter, die einst die Welt bedeuteten, wieder gerockt. Ob knackiger Rock'n'Roll, dramatische Ballade oder Klassiker wie "I will survive". Die Senioren erwecken sie zu neuem Leben. Denn trotz Gebrechen wissen die junggebliebenen Alten: Sie sind Born to be wild und nur einmal Forever Young.

REGIE: Tim Kramer
MUSIKALISCHE LEITUNG: Tobias Schwencke
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Gernot Sommerfeld
KOSTÜME: Gernot Sommerfeld
DRAMATURGIE: Miriam Fehlker
Aufführungen | Theater

Münster 69 - Revolution in der Provinz

Stadtrecherche von Ruth Messing und dem Schauspielensemble

Premiere: 10. Januar 2019

Wir schreiben das Jahr 1969. An den Städtischen Bühnen Münster wird feierlich der Grundstein für das Kleine Haus gelegt. »Der Weg ins Theater führt durch den Arsch des Intendanten«, posaunt eine Gruppe protestierender Studenten und Studentinnen dem ehemaligen Intendanten Horst Gnekow durch ein Megafon entgegen. Harte Kritik am Status quo, radikales Rütteln an vorhandenen Strukturen und eine Stimmung, die Aufbruch und Verbesserung verspricht: Das Private soll politisch und das Politische privat sein.

In einer Stückentwicklung wollen wir die Revolution in der Provinz ­feiern. Wie erinnert sich der Münsteraner und die Münsteranerin an ­dieses Stück Geschichte? Und wie können wir von Veränderung ­erzählen, wenn wir als Theaterschaffende selbst heute noch in star
Aufführungen | Oper

Falstaff

Giuseppe Verdi

Berühmt ist die Geschichte, dass Giuseppe Verdi, nach seinem frühen Misserfolg im Bereich der heiteren Oper, diese Zeit seines Lebens konsequent und umfassend mied. Bis er am Ende seines langen Schaffens als letztes Musiktheaterwerk einen Falstaff – basierens auf Shakespeare – schuf und sich so wieder der musikalischen Komödie zuwandte. Und was für einer! Denn seit Donizettis Don Pasquale, also seit 50 Jahren, hatte es keine nennenswerte heitere italienische Oper mehr gegeben, Verdi betrat somit praktisch Neuland und konnte die musikalische Komödie (und auch sich) neu erfinden. Herausgekommen ist eine Oper, die mit doppelbödigem Witz und in höchster Virtuosität die amourösen Irrfahrten Falstaffs abhandelt, um schließlich fulminant in der berühmten Schlussfuge zu enden, die lautet: Tutto n
Aufführungen | Theater

Lazarus

Von David Bowie und Enda Walsh

Nach dem Roman »The Man Who Fell To Earth« von Walter Tevis
Deutsch von Peter Torberg / Repertoire

„Look up here, I’m in heaven, I’ve got scars that can’t be seen …“

Thomas Jerome Newton, der Alien, der zur Erde „fällt“, um Wasser für seinen Wüstenplaneten zu finden, hat seine Mission verloren und endet desillusioniert, einsam und zerbrochen. Er möchte sterben, zurückkehren zu den Sternen, doch er ist in sich gefangen, verfolgt von Figuren, die ihn umkreisen, wobei sich – wie im Fiebertraum – die Grenzen zwischen Halluzination und Realität verwischen. Quälende Dämonen suchen ihn auf, aber auch ein Mädchen, das Erlösung verspricht …

1976 spielte David Bowie selbst den Außerirdischen, in der Verfilmung des Science-Fiction-Klassikers von Nicolas Roeg. Vierzig Jahre später schreibt
Aufführungen | Oper

La Cenerentola (Aschenputtel)

Von Gioachino Rossini

„Ich halte nichts vom Recht auf Arbeit; ich halte es lieber für das größte Recht des Menschen, nichts zu tun“, sagte Rossini. Davon ist Angelina, sein Aschenputtel, weit entfernt – in der Familie ihres bankrotten Stiefvaters verrichtet sie Sklavenarbeit. Wie ein Prinz, für den das Bankkonto und ein Heer von Dienern arbeiten, sie aus dieser prekären Lage herausholt, ist als Märchen von Charles Perrault bis Disney weltbekannt. Rossini erzählt die Geschichte von der Überlebenskraft ehrlicher Gefühle ohne die bekannten Wunderelemente, ein großes Wunder gibt es aber doch: Liebe auf den ersten Blick. Nicht auf dem Ball, sondern wenn der Prinz als Diener die möglichen Bräute vorab inspiziert. Drumherum der Irrsinn verstiegenerm Aufstiegsträume und schrecklicher Abstiegsszenarien, der Rossinis Fig
Ausstellungen | Ausstellung

Die Krone von Kertsch

Schätze aus Europas Frühzeit

Völkerwanderungszeitlicher Goldschmuck vom Schwarzen Meer, silberne Gewandspangen und prächtige Gürtel aus Gräbern des frühen Mittelalters in Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland – Teile der Sammlung des Johannes von Diergardt werden nach über 80 Jahren wieder in Berlin zu sehen sein, wo sie bis 1934 ausgestellt waren. Sie gewähren glänzende Einblicke in die europäische Geschichte, besonders in die Ereignisse zwischen Antike und Mittelalter. Nach dem Tod des Sammlers und Mäzens gelangten sie in das Römisch-Germanische Museum Köln. Umbauarbeiten im Kölner Museum bieten nun eine gute Gelegenheit, die Schätze nach langer Zeit wieder der Berliner Öffentlichkeit zu präsentieren.

Eine Sonderpräsentation des Museums für Vor- und Frühgeschichte – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperati
Ausstellungen | Ausstellung

100 Prozent Wolle

Die Ausstellung öffnet das Thema WOLLE für Besucher_innen aller Altersgruppen. Sie erhalten die Möglichkeit, sich der Wolle spielerisch, sinnlich, intellektuell oder nostalgisch anzunähern und damit auseinanderzusetzen. In jedem Raum stehen Orte der Begegnung, der gemeinsamen aktiven Erfahrung und des Austausches zwischen den Generationen im Mittelpunkt. Zugleich können sich die Besucher_innen in verschiedenste Themenfelder vertiefen. Dazu gehören das Schäferleben und der Umgang mit Tieren, die Gewinnung von Wolle, die Verarbeitung der Rohwolle zum Faden und die Herstellung von Maschen bis hin zum Produkt. Alles kann selbst ausprobiert werden – mit Anleitung oder ohne.

Highlights sind neben einer bekletterbaren Schafskulptur die Ausstattung eines Schäfers, eine Geschichten erzählende Kl
Ausstellungen | Ausstellung

Unvergleichlich: Kunst aus Afrika im Bode-Museum

Die Ausstellung "Unvergleichlich" wird herausragende Kunstwerke Afrikas aus dem Ethnologischen Museum in der einzigartigen europäischen Skulpturensammlung im Bode-Museum zeigen. Durch die beiden Hauptetagen werden punktuell Plastiken beider Kontinente gegenübergestellt. Thematische Vertiefungen werden in einem Sonderausstellungsraum gezeigt.

Durch experimentelle Gegenüberstellungen von Werken aus zwei Kontinenten werden mögliche Zusammenhänge auf verschiedenen Ebenen thematisiert, wie historische Zeitgenossenschaft, ikonographische und technische Gemeinsamkeiten oder künstlerische Strategien. Besonders bemerkenswert sind Übereinstimmungen in der Funktion der Kunstwerke trotz unterschiedlicher Formensprache: Kraftfiguren aus dem Kongo dienten zum Schutz von Dörfern und Gemeinschaften, äh
Ausstellungen | Ausstellung

Jerusalem

Jerusalem ist das Thema einer großen Ausstellung, die am 10. Dezember 2017 eröffnet wird. Sie ist einer Stadt gewidmet, die seit zweitausend Jahren als heiliger Ort von Jüd*innen, Christ*innen und Muslim*innen verehrt wird und zugleich seit Jahrzehnten im Brennpunkt der Auseinandersetzung zwischen israelischen und palästinensischen Interessen steht. In seiner langen Geschichte hat Jerusalem wechselnde Herrschaften erlebt, die die Stadt jeweils kulturell formten und sich deutlich in Baugeschichte und Physiognomie eingeprägt haben.

Von Beginn an war Jerusalem eine Stadt der Reisenden, deren Versorgung das Wirtschaftsleben und die Infrastruktur der Stadt bestimmten. Die Pilger*innen kamen auf Wallfahrt zu den großen Festtagen hierher, dazu Abenteuerlustige und andere Reisende und heute auc
Ausstellungen | Ausstellung

Vis à vis. Asien trifft Europa

Das Museum für Asiatische Kunst hat Anfang Januar 2017 seine Pforten in Dahlem geschlossen, um die Neuaufstellung im Humboldt Forum vorzubereiten. Eine erlesene Auswahl seiner herausragenden Bestände wird nun im Rahmen der Reihe „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“ in der ständigen Ausstellung des Kunstgewerbemuseums präsentiert. Werke beider Museen treten in einen assoziativen Dialog. Diese Form der Präsentation verdeutlicht den regen und bereits seit Jahrhunderten stattfindenden Transfer von Materialien, Techniken, Formen und Motiven zwischen Europa und Asien. Die Präsentation besteht aus fünf thematischen Diskursen und ist ab dem 15. Dezember 2017 bis voraussichtlich April 2019 im Kunstgewerbemuseum am Kulturforum zu sehen.

Horn, Bein und Elfenbein aus Indien und Europa
Die erste Gegenü
Ausstellungen | Ausstellung

Zwei Kamele und ein Heiliger

Das antike Pilgerzentrum Abu Mina in Ägypten

Im späten 4. Jahrhundert nach Christus entwickelte sich um das Grab des Heiligen Menas eine der größten christlichen Wallfahrtstätten der Spätantike – Abu Mina in der Nähe von Alexandria. Bis zur Zerstörung während der persischen Besatzungszeit im frühen 7. Jahrhundert pilgerten unzählige Gläubige aus dem gesamten Römischen Reich dorthin. Danach entstand über den Trümmern der Stadt eine neue Siedlung.

Studierende des Ägyptologischen Seminars der Freien Universität Berlin berichten über die abenteuerliche Wiederentdeckung der Pilgerstadt im frühen 20. Jahrhundert und stellen ihre bedeutendsten Bauten sowie ausgewählte Bauskulpturen, Pilgerandenken und Alltagsobjekte aus Abu Mina aus dem Bestand des Museums für Byzantinische Kunst vor.
Ausstellungen | Ausstellung

Ganzfeld "Aural"

Eine Installation von James Turrell

Ab 12. April 2018 präsentieren wir im Museumsgarten die begehbare Installation Ganzfeld »Aural« des Künstlers James Turrell. In dieser raumgreifenden und begehbaren Arbeit des weltweit bedeutendsten »Bildhauer des Lichts« tauchen die Besucher*innen in die Atmosphäre eines entgrenzten Raumes, der weder die Quelle des Lichtes preisgibt, noch die Ausmaße seiner Umgebung wahrnehmbar macht. Dieses Werk gehört zur Reihe der Ganzfeld Pieces, von denen nun zum ersten Mal eines in Berlin präsentiert wird.

Licht ist ein zentrales Symbol im Judentum, das Anfang und Ende der Schöpfung miteinander verbindet. In dieser Installation gewinnt man den Eindruck, in einen überirdischen Raum zu treten, dessen Konstruktion die empirische Welt außer Kraft zu setzen scheint. Diese Erfahrung kann als eine der s
Ausstellungen | Ausstellung

Zwischen Kunst, Handwerk und Industrie

Carl Alexander und die Vision von der Schönheit der Dinge. Zum 200. Geburtstag des Großherzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Die Kunstsammlung Großherzog Carl Alexanders von Sachsen-Weimar-Eisenach umfasst neben Werken der bildenden Kunst auch zahlreiche Objekte des Kunsthandwerks, die im privat genutzten Speisesaal des mittelalterlichen Palas der Wartburg Aufstellung an prominentester Stelle gefunden hatten. Dass zur kostbaren Ausstattung des Raums ein ansehnlicher Bestand an Humpen und Willkomm-Gefäßen verschiedener Zünfte des Großherzogtums gehörte, erweist sich bei genauer Betrachtung als merkliches Zeichen des fortschreitenden gesellschaftlichen Wandels. Nachdem die Zünfte 1869 aufgelöst wurden, fanden ihre obsolet gewordenen Inventare den Weg in Museen und Sammlungen. Das durch die Gewerbefreiheit erstarkende Bürgertum wurde zum Träger der Industrialisierung im Großherzogtum. Anders als vielfach angenommen
Ausstellungen | Ausstellung

Fragende Blicke. Neun Zugänge zu ethnografischen Fotografien

54 historische Originalfotografien wurden in der Sammlung Fotografie des Museums Fünf Kontiente ausgesucht und in Zusammenarbeit von Unterrichtenden und Studierenden des Instituts für Ethnologie der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgewertet und bearbeitet.

Die Bilder wurden zwischen 1862 und 1956 von Ethnologen, Reisenden, kolonialen Akteuren oder in Fotostudios aufgenommen. Ihre Entstehungsgeschichten und seinerzeit beabsichtigten Aussagen sind aus heutiger Sicht nicht immer unproblematisch. Um ihren Betrachtern den historischen Rahmen klar werden zu lassen und obendrein Einblicke in jene Zeit zu gewähren, als die Verschlüsse der analogen Kameras klickten, haben die jungen Ausstellungsmacher von der Universität sich viele Gedanken um Präsentation und Erläuterungstexte gemacht.
Ausstellungen | Kinderprogramm

Kinderbiennale - Dreams and Stories

Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Kooperation mit der National Gallery Singapore

Kunstwerke besitzen die innere Kraft, Träumen eine Gestalt zu verleihen, Geschichten zu erzählen oder auch die uns umgebende Welt in all ihren Facetten widerzuspiegeln. Über sie lassen sich neue fantastische Welten eröffnen und Gedanken anregen. Die "Kinderbiennale Dreams & Stories" widmet sich dieser fantastischen Seite von Kunst und lädt ein, in künstlerische Welten einzutauchen, die sonst eher kontemplative Rolle im Museum zu verlassen sowie selbst kreativ tätig zu werden und eigene Visionen zu erschaffen.

Acht regionale und internationale Künstler verwandeln für die Laufzeit der Kinderbiennale das Japanische Palais in einem imaginären Ort, der zum Sehen, Hören, Fühlen und Mitmachen anregt. Interaktive und partizipative Kunstwerke sind wie ein Parcours angelegt und entfalten über ver
Ausstellungen | Ausstellung

Agnieszka Polska: The Demon’s Brain

Der 9. Preis der Nationalgalerie wurde im Herbst 2017 an Agnieszka Polska (geb. 1985 in Lublin) verliehen. Aus diesem Anlass präsentiert der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin ab dem 27. September 2018 in der Historischen Halle eine Mehrkanal-Videoinstallation der Künstlerin, die eigens für ihre Einzelausstellung entstanden ist.

In ihren Werken verbindet Agnieszka Polska Realfilm mit animierten Sequenzen. Ihre Bildsprache beruht auf der verschlüsselten Aneignung kultureller Erzeugnisse. Oft von einem irritierenden Unterton getragen, stellen Polskas suggestive Videos auf eine poetische Weise die Frage nach dem Zustand der gegenwärtigen Welt und der Verantwortung des Einzelnen. Ausgangspunkt von Polskas neuem Filmprojekt ist ein Schriftverkehr aus dem 15. Jahrhundert zwisch