zur Startseite

Veranstaltungskalender - Terminsuche

vom 26.02.2020 bis 11.03.2020
Aufführungen | Theater

Der Mensch erscheint im Holozän

Ein Visual Poem nach Max Frisch

«Der Mensch bleibt ein Laie.» (Max Frisch) – Da rutscht ein Berg ab und ein Mensch verliert sein Gedächtnis. Viel mehr passiert erst einmal nicht in der Erzählung Max Frischs, die vor 40 Jahren erschienen ist. Der Protagonist Herr Geiser und der Berg driften sanft ins Vergessen. Die Katastrophe dauert und es gibt Schönes in ihr. So auch heute, da dem erdgeschichtlichen Zeitalter Holozän, in dem die Erde sich seit knapp 12.000 Jahren befindet, der Rang abgelaufen wird vom Anthropozän, dessen Name (anthropos = ‹Mensch› auf Altgriechisch) dem menschlichen Einfluss auf die Erdgeschichte Rechnung trägt. Es wird eine Zeit nach der menschlichen geben, so wie es eine Zeit vor ihr gab: «Katastrophen kennt allein der Mensch, die Natur kennt keine Katastrophen», – schreibt jedenfalls Max Frisch. Wird
Aufführungen | Jugendprogramm

Greta

Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler

Angenommen, du sitzt in einer langweiligen Schulstunde und plötzlich steht Greta Thunberg in der Tür. Sie will dich für den Streik. Du fragst dich: Bist du faul, wenn du nicht zur Schule gehst? Oder feige, wenn du es tust? Die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin hat einen neuen Prototyp Vor- und Feindbild geschaffen, der Zehntausende von Jugendlichen mobilisiert. Sie zeigt, wie Mädchen die Mächtigen das Fürchten lehren, eröffnet aber auch eine Front der Jungen gegen die Erwachsenen im Kampf um die Zukunft der Welt.

Die Regisseurin Suna Gürler geht mit ihrem ersten Stück fürs Schauspielhaus an den Ort, wo heute Politik gemacht wird: ins Klassenzimmer. Sie fragt Schüler*innen aus Zürich und Umgebung, wie viel Greta in ihnen steckt. Und warum Streik Schule macht. Wo stehen wir, wenn wir
Aufführungen | Theater

Hans Schleif

von Matthias Neukirch und Julian Klein

Hans Schleif war Architekt, Archäologe, Familienvater und ranghohes Mitglied der SS. Sein Enkel Matthias Neukirch, seit 2015 Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses, begab sich auf die Suche nach dessen Biografie. Was er dabei herausgefunden hat ist überraschend, verwirrend und wirft neue Fragen auf. Er nimmt uns mit auf diese Suche durch die Untiefen der Geschichte, um im Heute anzukommen.

«Er gestaltet einen sehr persönlichen Abend, der gleichwohl auf bizarre Art antike Mythen, Holocaust und Wunderwaffen miteinander verknüpft. Selten ist Geschichte so greifbar geworden.» schrieb Tom Mustroph vom Berliner Tagesspiegel.

Regie: Julian Klein
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
Aufführungen | Theater

Hans Schleif

von Matthias Neukirch und Julian Klein

Hans Schleif war Architekt, Archäologe, Familienvater und ranghohes Mitglied der SS. Sein Enkel Matthias Neukirch, seit 2015 Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses, begab sich auf die Suche nach dessen Biografie. Was er dabei herausgefunden hat ist überraschend, verwirrend und wirft neue Fragen auf. Er nimmt uns mit auf diese Suche durch die Untiefen der Geschichte, um im Heute anzukommen.

«Er gestaltet einen sehr persönlichen Abend, der gleichwohl auf bizarre Art antike Mythen, Holocaust und Wunderwaffen miteinander verknüpft. Selten ist Geschichte so greifbar geworden.» schrieb Tom Mustroph vom Berliner Tagesspiegel.

Regie: Julian Klein
Aufführungen | Comedy

Gestern haben wir noch gelacht / SHOWING

Theater der Peinlichkeit

Gestern war noch lustig. Der Onkel auf der Familienfeier war lustig. Das deutschsprachige Fernsehen war lustig und ich und du auch. Alle waren lustig und fanden lustige Sachen gut. Aber die Populisten und Faschisten haben das beendet. Sie haben den Humor kaputt gemacht. Wer von Donald Trump gehört hat, weiss, dass Comedy auch ein politisches Mittel der Rechten ist. Humor, Satire und «Schlagfertigkeit» (oft in Form übelster Beleidigungen) sind erfolgreiche Stilmittel der neuen und alten Populisten.

Comedy kann aber auch ein Befreiungsschlag sein und ein Format, in dem viele eine Stimme bekommen, die sonst keine haben. «Gestern haben wir noch gelacht» wird ein Comedy-Programm über das popkulturelle Phänomen der Stand-Up-Comedy. Darüber, dass wir alle ständig lachen und uns das nicht wegne
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

Eröffnung: Fotografinnen an der Front

Ausstellung bis 24.05.2020. Die Ausstellung Fotografinnen an der Front präsentiert die Arbeit von acht Kriegsfotografinnen aus den letzten 80 Jahren, von der Dokumentation europäischer Konflikte der 1930er- und 1940er-Jahre bis hin zu jüngsten internationalen Kriegsgeschehen. Eröffnung 28.02.2020 18.00 Uhr.- - - Öffnungszeiten Di - So, 11 - 18 Uhr, (Mi bis 20 Uhr)

Veranstalter

Fotomuseum Winterthur

Wegbeschreibung

Auto: Aus Richtung Zürich: Ausfahrt Winterthur-Töss. Richtung Zentrum. Nach dem Zentrum folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Aus Richtung St. Gallen: Ausfahrt Oberwinterthur. Richtung Zentrum. Folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Parkmöglichkeiten beim Museum oder im nahe gelegenen Parkhaus Deutweg. Zug: Von Zürich Hbf nach Winterthur: S 12 alle 30 Minuten, jeweils .18 und .48, oder die ICs Zürich-St. Gallen und IR Zürich-Schaffhausen. Fahrtdauer 20-25 Minuten. Zug: Von Zürich Flughafen: IC- und IR-Züge alle 20 Minuten, Fahrtdauer 15 Minuten Zug: Von St. Gallen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 40-45 Minuten. Zug: Von Schaffhausen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 35 Minuten. Bus: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum".
 
Konzerte | Konzert

Old & New Roads

Zwei musikalische Weltenbummler treffen sich in einem filigranen Duo zwischen Klassik, Jazz und Orient. Beide halten Ohren und Geist weit offen, schauen über den Tellerrand des Gewohnten hinaus und lieben es, mit eigenem und fremdem Material zu improvisieren – das Publikum darf sich auf ein Konzert voller Überraschungen gefasst machen! Für dieses GALOTTI-Konzert wird das Duo mit dem Schlagzeuger Dominic Doppler zu einem entspannt groovenden World Jazz Trio erweitert.

Martin Schumacher (Klarinette, Bassklarinette), Christian Berger (Oud, Percussion)

Konzert 20 Uhr, Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / Studierende CHF 15 / Kulturlegi CHF 12

Veranstalter

GALOTTI

Wegbeschreibung

Tram 8 / Bus 31, 32, 33, 46, 72, 83, N2, N5 und N8 bis Hardplatz S3, S5, S6, S7, S9, S11, S12, S15, S16, S20, S21 bis Bahnhof Hardbrücke. Parkplätze für Gehbehinderte vor dem Haus.
Aufführungen | Theater

Schneewittchen für Erwachsene

Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm

In seiner Familieninszenierung überschreibt Nicolas Stemann das altbekannte Märchen und konfrontiert es farcehaft mit den Absurditäten unserer Gegenwart. Dabei tritt manch verstörender Subtext zutage, der ineiner Kindervorstellung nur angedeutet werden kann. Neben vielen kinderfreundlichen Vorstellungszeiten zeigen wir deshalb Schneewittchen auch zur Prime Time in einer Fassung für Erwachsene – als «Director’s Cut».

Inszenierung: Nicolas Stemann
Bühne: Katrin Nottrodt
Kostüme: Marysol del Castillo
Musik: Thomas Kürstner, Nicolas Stemann, Sebastian Vogel
Dramaturgie: Joshua Wicke
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Konzerte | Musik

Schnuppertag

In kurzen Sessions von 45 bis 90 Minuten Dauer geben GALOTTI- Musiker/-innen Einblick in ihre Kurs- und Bandangebote.
Die Sessions starten jeweils zur vollen Stunde, ab 12 bis 16 Uhr.

Detailprogramm
12 Uhr
Jazzworkshop — Räto Harder
13 Uhr
Fiddle Session — Eva Wey
Banjo- und Ukulelen-Streichelzoo — Caspar Noetzli
Gesangsworkshop — Samira Darby
14 Uhr
Gitarren und Resonatorengitarren ausprobieren — Tanja Wirz, Rainer Wöffler
Old-Time Minikonzert — Elizabeth Lamberti und Caspar Noetzli
15 Uhr
Crash Kurs Improvisation — Martin Schumacher
16 Uhr
Instrumentalensemble für alle – Rotraut Jäger

Tauchen Sie ein in einzelne Kurse oder reservieren Sie sich Zeit für das ganze vielfältige Programm. Die Musiker/-innen stehen zur Verfügung für Gespräche und weitere Informationen.

Eintritt frei. Für Verpflegung ist gesorgt.


Veranstalter

GALOTTI

Wegbeschreibung

Tram 8 / Bus 31, 32, 33, 46, 72, 83, N2, N5 und N8 bis Hardplatz S3, S5, S6, S7, S9, S11, S12, S15, S16, S20, S21 bis Bahnhof Hardbrücke. Parkplätze für Gehbehinderte vor dem Haus.
 
Ausstellungen | Ausstellung

Situations - The Right to Look

Ausstellung bis 01.06.2020. Vor dem Hintergrund vernetzter, algorithmischer Bildpraktiken reflektiert SITUATIONS/The Right to Look über die Vielfalt und Ambivalenz von Blickbeziehungen. - - - Öffnungszeiten Di - So, 11 - 18 Uhr, (Mi bis 20 Uhr)

Veranstalter

Fotomuseum Winterthur

Wegbeschreibung

Auto: Aus Richtung Zürich: Ausfahrt Winterthur-Töss. Richtung Zentrum. Nach dem Zentrum folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Aus Richtung St. Gallen: Ausfahrt Oberwinterthur. Richtung Zentrum. Folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Parkmöglichkeiten beim Museum oder im nahe gelegenen Parkhaus Deutweg. Zug: Von Zürich Hbf nach Winterthur: S 12 alle 30 Minuten, jeweils .18 und .48, oder die ICs Zürich-St. Gallen und IR Zürich-Schaffhausen. Fahrtdauer 20-25 Minuten. Zug: Von Zürich Flughafen: IC- und IR-Züge alle 20 Minuten, Fahrtdauer 15 Minuten Zug: Von St. Gallen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 40-45 Minuten. Zug: Von Schaffhausen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 35 Minuten. Bus: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum".
Aufführungen | Theater

Der Mensch erscheint im Holozän

Ein Visual Poem nach Max Frisch

«Der Mensch bleibt ein Laie.» (Max Frisch) – Da rutscht ein Berg ab und ein Mensch verliert sein Gedächtnis. Viel mehr passiert erst einmal nicht in der Erzählung Max Frischs, die vor 40 Jahren erschienen ist. Der Protagonist Herr Geiser und der Berg driften sanft ins Vergessen. Die Katastrophe dauert und es gibt Schönes in ihr. So auch heute, da dem erdgeschichtlichen Zeitalter Holozän, in dem die Erde sich seit knapp 12.000 Jahren befindet, der Rang abgelaufen wird vom Anthropozän, dessen Name (anthropos = ‹Mensch› auf Altgriechisch) dem menschlichen Einfluss auf die Erdgeschichte Rechnung trägt. Es wird eine Zeit nach der menschlichen geben, so wie es eine Zeit vor ihr gab: «Katastrophen kennt allein der Mensch, die Natur kennt keine Katastrophen», – schreibt jedenfalls Max Frisch. Wird
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ereignisse | Gespräch

Fotografinnen an der Front: Artist Talk

Im Rahmen der Ausstellung Fotografinnen an der Front findet ein Artist Talk in englischer Sprache mit den Fotografinnen Carolyn Cole und Christine Spengler statt.

Veranstalter

Fotomuseum Winterthur

Wegbeschreibung

Auto: Aus Richtung Zürich: Ausfahrt Winterthur-Töss. Richtung Zentrum. Nach dem Zentrum folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Aus Richtung St. Gallen: Ausfahrt Oberwinterthur. Richtung Zentrum. Folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Parkmöglichkeiten beim Museum oder im nahe gelegenen Parkhaus Deutweg. Zug: Von Zürich Hbf nach Winterthur: S 12 alle 30 Minuten, jeweils .18 und .48, oder die ICs Zürich-St. Gallen und IR Zürich-Schaffhausen. Fahrtdauer 20-25 Minuten. Zug: Von Zürich Flughafen: IC- und IR-Züge alle 20 Minuten, Fahrtdauer 15 Minuten Zug: Von St. Gallen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 40-45 Minuten. Zug: Von Schaffhausen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 35 Minuten. Bus: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum".
 
Konzerte | Musik

Old Time Jam

Es wird akustische amerikanische Old-Time Musik mit Fiddle, Banjo, Gitarre, Mandoline und Kontrabass gespielt. Auch Anfänger/-innen sind herzlich willkommen.

Gastgeber(innen): Elizabeth Lamberti, Christine Rüegger, Caspar Noetzli

Ab 2. September 2019, jeweils am 1. Montag des Monats, 19 – 21.30 Uhr, GALOTTI Club
Eintritt frei

Veranstalter

GALOTTI

Wegbeschreibung

Tram 8 / Bus 31, 32, 33, 46, 72, 83, N2, N5 und N8 bis Hardplatz S3, S5, S6, S7, S9, S11, S12, S15, S16, S20, S21 bis Bahnhof Hardbrücke. Parkplätze für Gehbehinderte vor dem Haus.
Aufführungen | Theater

Unterwerfung

Michel Houellebecq

Zürich­-Premiere: 21. Februar 2020

Als in Frankreich ein neuer Präsident gewählt wird, gerät das wohl geordnete Leben des alternden Literaturpro- fessors François durcheinander. Denn an der Spitze des zukünftig muslimischen Frankreichs steht ab sofort ein charismatischer Moslembruder. Diese düster-satirische Zukunftsvision ist eine melancholische Provokation, mit der Johan Simons nach seinen vielgelobten Elemen- tarteilchen nun zu Michel Houellebecq zurückkehrt.

Die Erstinszenierung von Unterwerfung entstand 2017 in Kooperation von NTGent und Action Zoo Humain und Chokri Ben Chikha.

Regie: Johan Simons
Bearbeitung: Jeroen Versteele
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: An De Mol
Dramaturgie: Koen Haagdorens, Cathrin Rose

Eine Produktion des Schauspielhaus Bochum.

Empfohlen ab 16
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Konzerte | Musik

Oerliker Jam

Der Oerliker Jam ist öffentlich und offen für alle Sänger/-innen und Instrumentalisten/-innen, Anfänger/-innen und Fortgeschrittene, die zusammen mit anderen Musik machen möchten. Am Oerliker Jam werden die Songs und Stücke gespielt, die von den Teilnehmenden mitgebracht werden. Das heisst wir spielen ganz unterschiedliche Musik und lernen voneinander, mit oder ohne Noten. Für jede Session übernimmt ein/e Teilnehmer/in den Lead und schlägt Stücke ihrer/seiner Wahl vor. Es wird geplant, gegen Ende Jahr einen gemütlichen offenen Jam zu veranstalten, zu dem auch ZuhörerInnen (Freunde, Verwandte, Interessierte) eingeladen sind.

Vierzehntäglich am Dienstag, 19.30 – 21.30 Uhr. Einstieg jederzeit möglich.

Cafeteria GZ Oerlikon, Gubelstrasse 10, 8050 Zürich
Freier Eintritt.
Durchgeführt in Kooperation mit dem GZ Oerlikon.

Veranstalter

GALOTTI
Aufführungen | Theater

Faust Ⅰ

Johann Wolfgang von Goethe

Dieser Faust ist weit gereist. Die Inszenierung zählt zu den wichtigsten Arbeiten der beiden Intendanten und wurde 2012 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Theater Heute wählt sie zur Inszenierung des Jahres, Benjamin von Blomberg wird als Dramaturg des Jahres ausgezeichnet und das neue Ensemblemitglied Sebastian Rudolph als Schauspieler des Jahres. In der Begründung der Jury für den 3sat-Preis des Theatertreffens steht: «So wie Nicolas Stemann Faust Ⅰ & Ⅱ inszeniert, hat man ihn noch nicht gesehen. Seine Inszenierung ist selbst ein faustisches Ereignis, ein Grübeln und Ergründen, was dieses Drama im Innersten zusammenhält, was es bereithält – für uns heute.» Dass Faust heute als Zeitgenosse anmutet, ist verstörend, aber es ist die Gegenwart, von der Goethe erzählt: eine du
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
Konzerte | Konzert

Tonhalle-Orchester Zürich | Kristiina Poska | Julia Hagen| Aimi Kobayashi

Solistinnen-Debut
in Zusammenarbeit mit der Müller-Möhl Foundation

Tonhalle-Orchester Zürich
Julia Hagen, Violoncello
Aimi Kobayashi, Klavier
Kristiina Poska, Musikalische Leitung

Pjotr I. Tschaikowsky: «Variationen über ein Rokoko-Thema» op. 33 für Violoncello und Orchester
Franz Liszt: Klavierkonzert nr. 1 Es-Dur S 124
Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 «Aus der Neuen Welt»

Premiere beim nächsten Orpheum Konzert am 4. März 2020 in der Zürcher Tonhalle-Maag: Ihr Debüt in Zürichs bekannter Konzerthalle geben die beiden jungen Solistinnen Julia Hagen (Cello) und Aimi Kobayashi (Klavier) mit Pjotr I. Tschaikowskys »Variationen über ein Rokoko-Thema« op. 33 für Violoncello und Orchester und Franz Liszts Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur S 124. Mit Spannung erwartet wird auc
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
Aufführungen | Theater

Unterwerfung

Michel Houellebecq

Zürich­-Premiere: 21. Februar 2020

Als in Frankreich ein neuer Präsident gewählt wird, gerät das wohl geordnete Leben des alternden Literaturpro- fessors François durcheinander. Denn an der Spitze des zukünftig muslimischen Frankreichs steht ab sofort ein charismatischer Moslembruder. Diese düster-satirische Zukunftsvision ist eine melancholische Provokation, mit der Johan Simons nach seinen vielgelobten Elemen- tarteilchen nun zu Michel Houellebecq zurückkehrt.

Die Erstinszenierung von Unterwerfung entstand 2017 in Kooperation von NTGent und Action Zoo Humain und Chokri Ben Chikha.

Regie: Johan Simons
Bearbeitung: Jeroen Versteele
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: An De Mol
Dramaturgie: Koen Haagdorens, Cathrin Rose

Eine Produktion des Schauspielhaus Bochum.

Empfohlen ab 16
Aufführungen | Theater

Composition ⅠⅠ

Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof) sowie weiteren Ensemblemitgliedern des Schauspielhaus Zürich

Premiere: 05. März 2020, Moods
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
Aufführungen | Theater

Unterwerfung

Michel Houellebecq

Zürich­-Premiere: 21. Februar 2020

Als in Frankreich ein neuer Präsident gewählt wird, gerät das wohl geordnete Leben des alternden Literaturpro- fessors François durcheinander. Denn an der Spitze des zukünftig muslimischen Frankreichs steht ab sofort ein charismatischer Moslembruder. Diese düster-satirische Zukunftsvision ist eine melancholische Provokation, mit der Johan Simons nach seinen vielgelobten Elemen- tarteilchen nun zu Michel Houellebecq zurückkehrt.

Die Erstinszenierung von Unterwerfung entstand 2017 in Kooperation von NTGent und Action Zoo Humain und Chokri Ben Chikha.

Regie: Johan Simons
Bearbeitung: Jeroen Versteele
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: An De Mol
Dramaturgie: Koen Haagdorens, Cathrin Rose

Eine Produktion des Schauspielhaus Bochum.

Empfohlen ab 16
Aufführungen | Performance

Heavy Hitters

Phil Hayes / First Cut Productions

In 2020 kehrt Phil Hayes erneut in den intimen Ring der Südbühne zurück, diesmal mit seinem alten Sparringpartner John Rowley.
Phil und John werden am tragischen Gefühl des heroischen Schams arbeiten – und dafür sperren sie sich für drei Wochen in der Südbühne ein, um dann mit drei Auftritten an die Öffentlichkeit zu gehen. Als absurdes Doppelpaket arbeiten sich die beiden am Konzept der Beharrlichkeit ab und an der fixen Idee, dass man immer wieder aufstehen und es immer wieder versuchen muss: um der Ausdauer Willen, und um trotz aller Widerstände durchzuhalten. Und dabei fragen sie sich, wann es an der Zeit ist, dass ein alternder (Künstler-)Körper endlich aufhört?

An expense of emotional energy
weak knees
a waste of shame
lust in action
lost in action
love action

Phil Hayes
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Konzerte | Konzert

Duo Darby Matsushita

Samira Darby und Motoko Matsushita spielen eine facettenreiche Mischung aus Jazz, Lounge, World, Soul. Die warme Stimme von Samira führt in die Tiefe der Gefühle, erzählt Geschichten oder wächst wie Äste verschlungener Bäume in die Höhe. Mit ihrem zugleich virtuosen und gefühlvollen Spiel kontrapunktiert und ergänzt Motoko.

Samira Darby (voice), Motoko Matsushita (piano, e-Piano) & special guest

Konzert 20 Uhr, Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / Studierende CHF 15 / Kulturlegi CHF 12

Veranstalter

GALOTTI

Wegbeschreibung

Tram 8 / Bus 31, 32, 33, 46, 72, 83, N2, N5 und N8 bis Hardplatz S3, S5, S6, S7, S9, S11, S12, S15, S16, S20, S21 bis Bahnhof Hardbrücke. Parkplätze für Gehbehinderte vor dem Haus.
 
Ausstellungen | Ausstellung

Fotografinnen an der Front

Ausstellung bis 24.05.2020. Die Ausstellung Fotografinnen an der Front präsentiert die Arbeit von acht Kriegsfotografinnen aus den letzten 80 Jahren, von der Dokumentation europäischer Konflikte der 1930er- und 1940er-Jahre bis hin zu jüngsten internationalen Kriegsgeschehen. - - - Öffnungszeiten Di - So, 11 - 18 Uhr, (Mi bis 20 Uhr)

Veranstalter

Fotomuseum Winterthur

Wegbeschreibung

Auto: Aus Richtung Zürich: Ausfahrt Winterthur-Töss. Richtung Zentrum. Nach dem Zentrum folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Aus Richtung St. Gallen: Ausfahrt Oberwinterthur. Richtung Zentrum. Folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Parkmöglichkeiten beim Museum oder im nahe gelegenen Parkhaus Deutweg. Zug: Von Zürich Hbf nach Winterthur: S 12 alle 30 Minuten, jeweils .18 und .48, oder die ICs Zürich-St. Gallen und IR Zürich-Schaffhausen. Fahrtdauer 20-25 Minuten. Zug: Von Zürich Flughafen: IC- und IR-Züge alle 20 Minuten, Fahrtdauer 15 Minuten Zug: Von St. Gallen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 40-45 Minuten. Zug: Von Schaffhausen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 35 Minuten. Bus: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum".
Aufführungen | Theater

Früchte des Zorns

Nach: John Steinbeck

Alle können es schaffen. Nur anstregen muss man sich, arbeiten, fleissig sein und sich nicht schonen. Dann können weder Armut noch Naturkatstrophen und schon gar nicht andere Menschen einen aufhalten. So ist zu Beginn von John Steinbecks epochalem Amerika-Epos die Familie Joad überzeugt und mit diesem Glauben zieht sie los in den goldenen Westen, wo überall Orangen wachsen und es Arbeit für jeden gibt. So heisst es. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Nicht jede*r kann es schaffen. Glück gehört dazu. Und Geld und Beziehungen und gelegentlich eine ordentliche Prise Verschlagenheit. Der feste Glaube an den amerikanischen Traum zersetzt sich allmählich, wird löchrig und zerbricht. Anders als in Ayn Rands Roman Der Streik, der den Erfolg des
Ereignisse | Klassik

Bachelorprojekt-Konzert Norma Widmer, Gesang

Dreierlei
Norma Widmer, Gesang
Aufführungen | Performance

Heavy Hitters

Phil Hayes / First Cut Productions

In 2020 kehrt Phil Hayes erneut in den intimen Ring der Südbühne zurück, diesmal mit seinem alten Sparringpartner John Rowley.
Phil und John werden am tragischen Gefühl des heroischen Schams arbeiten – und dafür sperren sie sich für drei Wochen in der Südbühne ein, um dann mit drei Auftritten an die Öffentlichkeit zu gehen. Als absurdes Doppelpaket arbeiten sich die beiden am Konzept der Beharrlichkeit ab und an der fixen Idee, dass man immer wieder aufstehen und es immer wieder versuchen muss: um der Ausdauer Willen, und um trotz aller Widerstände durchzuhalten. Und dabei fragen sie sich, wann es an der Zeit ist, dass ein alternder (Künstler-)Körper endlich aufhört?

An expense of emotional energy
weak knees
a waste of shame
lust in action
lost in action
love action

Phil Hayes
Aufführungen

The Cure

Extraleben (Benjamin Burger, Simone Truong, Steven Schoch)

In «The Cure» beschäftigt sich Extraleben mit dem Trauma unserer eigenen Endzeit. Denn nicht die Welt geht unter, sondern unser Weltbild bricht zusammen. Wir sind Gestrandete in den Ruinen, die wir für die Zukunft hielten. Darin streifen wir umher, voller Entsetzen im Bewusstsein unseres eigenen Überlebens, voller Begehren nach einer neuen Selbstbehauptung.

Auf der Bühne sprechen und bewegen sich die Künstler*innen Benjamin Burger, Simone Truong und Steven Schoch durch eine post-ideologische Landschaft. Sie untersuchen die transformative Kraft von der Angst zur Sehnsucht. Zu einem metastatischen Soundtrack mit David Jegerlehner suchen sie körperliche Übergänge und Brüche, emotionale Zustände und ein Miteinander für eine mögliche Existenz nach der Katastrophe.

«Da ist nichts, was ich
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

Situations - The Right to Look

Ausstellung bis 01.06.2020. Vor dem Hintergrund vernetzter, algorithmischer Bildpraktiken reflektiert SITUATIONS/The Right to Look über die Vielfalt und Ambivalenz von Blickbeziehungen. - - - Öffnungszeiten Di - So, 11 - 18 Uhr, (Mi bis 20 Uhr)

Veranstalter

Fotomuseum Winterthur

Wegbeschreibung

Auto: Aus Richtung Zürich: Ausfahrt Winterthur-Töss. Richtung Zentrum. Nach dem Zentrum folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Aus Richtung St. Gallen: Ausfahrt Oberwinterthur. Richtung Zentrum. Folgen Sie dem Schild "Fotomuseum". Auto: Parkmöglichkeiten beim Museum oder im nahe gelegenen Parkhaus Deutweg. Zug: Von Zürich Hbf nach Winterthur: S 12 alle 30 Minuten, jeweils .18 und .48, oder die ICs Zürich-St. Gallen und IR Zürich-Schaffhausen. Fahrtdauer 20-25 Minuten. Zug: Von Zürich Flughafen: IC- und IR-Züge alle 20 Minuten, Fahrtdauer 15 Minuten Zug: Von St. Gallen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 40-45 Minuten. Zug: Von Schaffhausen: IC- und IR-Züge. Alle 30 Minuten. Fahrtdauer 35 Minuten. Bus: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum".
Aufführungen | Theater

Schneewittchen für Erwachsene

Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm

In seiner Familieninszenierung überschreibt Nicolas Stemann das altbekannte Märchen und konfrontiert es farcehaft mit den Absurditäten unserer Gegenwart. Dabei tritt manch verstörender Subtext zutage, der ineiner Kindervorstellung nur angedeutet werden kann. Neben vielen kinderfreundlichen Vorstellungszeiten zeigen wir deshalb Schneewittchen auch zur Prime Time in einer Fassung für Erwachsene – als «Director’s Cut».

Inszenierung: Nicolas Stemann
Bühne: Katrin Nottrodt
Kostüme: Marysol del Castillo
Musik: Thomas Kürstner, Nicolas Stemann, Sebastian Vogel
Dramaturgie: Joshua Wicke
Aufführungen | Performance

Heavy Hitters

Phil Hayes / First Cut Productions

In 2020 kehrt Phil Hayes erneut in den intimen Ring der Südbühne zurück, diesmal mit seinem alten Sparringpartner John Rowley.
Phil und John werden am tragischen Gefühl des heroischen Schams arbeiten – und dafür sperren sie sich für drei Wochen in der Südbühne ein, um dann mit drei Auftritten an die Öffentlichkeit zu gehen. Als absurdes Doppelpaket arbeiten sich die beiden am Konzept der Beharrlichkeit ab und an der fixen Idee, dass man immer wieder aufstehen und es immer wieder versuchen muss: um der Ausdauer Willen, und um trotz aller Widerstände durchzuhalten. Und dabei fragen sie sich, wann es an der Zeit ist, dass ein alternder (Künstler-)Körper endlich aufhört?

An expense of emotional energy
weak knees
a waste of shame
lust in action
lost in action
love action

Phil Hayes
Konzerte | Familienprogramm

Purzel-Konzert «Aufruhr im Gemüsebeet» (Kinder von 3-5 Jahren)

Es war ein Tag wie im Bilderbuch. Die ganze Luft war so voll von Frühling, dass der alte Pettersson und sein Kater endlich ihren Gemüsegarten bestellen konnten. Der Alte harkte und säte, während Findus, der Gemüse nicht ausstehen konnte, Fleischklösschen pflanzte. Alles war wie jedes Jahr – bis ein Haufen wild gewordener Tiere für Aufruhr sorgte …

Renata Blum (Konzept und Erzählung)
Musikerinnen und Musiker des Zürcher Kammerorchesters

Bildnachweis: «Aufruhr im Gemüsebeet» © Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg

Ticketpreise: Erwachsene CHF 30, Kinder von 3-5 Jahren CHF 10
Konzerte | Familienprogramm

Purzel-Konzert «Aufruhr im Gemüsebeet» (Kinder von 3-5 Jahren)

Es war ein Tag wie im Bilderbuch. Die ganze Luft war so voll von Frühling, dass der alte Pettersson und sein Kater endlich ihren Gemüsegarten bestellen konnten. Der Alte harkte und säte, während Findus, der Gemüse nicht ausstehen konnte, Fleischklösschen pflanzte. Alles war wie jedes Jahr – bis ein Haufen wild gewordener Tiere für Aufruhr sorgte …

Renata Blum (Konzept und Erzählung)
Musikerinnen und Musiker des Zürcher Kammerorchesters

Bildnachweis: «Aufruhr im Gemüsebeet» © Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg

Ticketpreise: Erwachsene CHF 30, Kinder von 3-5 Jahren CHF 10
Konzerte | Familienprogramm

Purzel-Konzert «Aufruhr im Gemüsebeet» (Kinder von 3-5 Jahren)

Es war ein Tag wie im Bilderbuch. Die ganze Luft war so voll von Frühling, dass der alte Pettersson und sein Kater endlich ihren Gemüsegarten bestellen konnten. Der Alte harkte und säte, während Findus, der Gemüse nicht ausstehen konnte, Fleischklösschen pflanzte. Alles war wie jedes Jahr – bis ein Haufen wild gewordener Tiere für Aufruhr sorgte …

Renata Blum (Konzept und Erzählung)
Musikerinnen und Musiker des Zürcher Kammerorchesters

Bildnachweis: «Aufruhr im Gemüsebeet» © Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg

Ticketpreise: Erwachsene CHF 30, Kinder von 3-5 Jahren CHF 10
Aufführungen | Jugendprogramm

Greta

Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler

Angenommen, du sitzt in einer langweiligen Schulstunde und plötzlich steht Greta Thunberg in der Tür. Sie will dich für den Streik. Du fragst dich: Bist du faul, wenn du nicht zur Schule gehst? Oder feige, wenn du es tust? Die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin hat einen neuen Prototyp Vor- und Feindbild geschaffen, der Zehntausende von Jugendlichen mobilisiert. Sie zeigt, wie Mädchen die Mächtigen das Fürchten lehren, eröffnet aber auch eine Front der Jungen gegen die Erwachsenen im Kampf um die Zukunft der Welt.

Die Regisseurin Suna Gürler geht mit ihrem ersten Stück fürs Schauspielhaus an den Ort, wo heute Politik gemacht wird: ins Klassenzimmer. Sie fragt Schüler*innen aus Zürich und Umgebung, wie viel Greta in ihnen steckt. Und warum Streik Schule macht. Wo stehen wir, wenn wir
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
Aufführungen | Theater

Unterwerfung

Michel Houellebecq

Zürich­-Premiere: 21. Februar 2020

Als in Frankreich ein neuer Präsident gewählt wird, gerät das wohl geordnete Leben des alternden Literaturpro- fessors François durcheinander. Denn an der Spitze des zukünftig muslimischen Frankreichs steht ab sofort ein charismatischer Moslembruder. Diese düster-satirische Zukunftsvision ist eine melancholische Provokation, mit der Johan Simons nach seinen vielgelobten Elemen- tarteilchen nun zu Michel Houellebecq zurückkehrt.

Die Erstinszenierung von Unterwerfung entstand 2017 in Kooperation von NTGent und Action Zoo Humain und Chokri Ben Chikha.

Regie: Johan Simons
Bearbeitung: Jeroen Versteele
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: An De Mol
Dramaturgie: Koen Haagdorens, Cathrin Rose

Eine Produktion des Schauspielhaus Bochum.

Empfohlen ab 16
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Benefiz-Fotoausstellung über die Libellen Kambodschas

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Ausstellungen | Ausstellung

CAMBODONATA

Fundraising photo exhibition on Cambodia's dragonflies

Veranstalter

Photobastei 2.0
 
Literatur | Lesung

MindShift: Goldwäsche

Gold glänzt nicht immer. Prof. Mark Pieth beleuchtet die andere Seite der Medaille. Goldminen, Lieferketten, Konsumenten.
Spoiler: Die Folgen davon reichen von Menschenhandel über Vertreibung bis zu Geldwäscherei. Und die Schweiz spielt dabei keine unbedeutende Rolle.

Buchlesung zu einer brisanten, exklusiv recherchierten Darstellung eines wirtschaftspolitischen Schlüsselthemas. Die Reise führt uns ein, in die glitzernde Welt der Goldverarbeitung aber sie liefert auch Einblicke zu Krisenregionen und schlimmen Arbeitsbedingungen in Mienen aus aller Welt. Mark Pieth, Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Basel, beleuchtet die historischen Wurzeln des Goldhandels und die aktuellen Lieferketten, von den Minen über die Raffinerien und geheimen Zwischenhändler bis zu den Konsumenten. Spoiler: Einige der Folgen sind schwere Umweltzerstörungen, Zwangsarbeit, Menschenhandel, Vertreibung sowie Geldwäscherei. Die Schweiz spielt dabei keine Unbedeutende Rolle.

Veranstalter

jenseits IM VIADUKT
Ausstellungen | Ausstellung

FAKE. Die ganze Wahrheit

Fake News, Fake-Profile und Fake-Produkte. Konzerne, die schummeln. Sportler, die dopen. Politiker, die nicht die Wahrheit sagen — so viel Fake wie heute war noch nie. Und wir sind mittendrin. Und fragen uns: Was ist echt, was ist wahr und was gelogen? Wem können wir, wem sollten wir vertrauen?

Für die Ausstellung FAKE verwandelt sich das Stapferhaus in das Amt für die ganze Wahrheit. Darin sind wir eingeladen, den Lügen auf den Zahn und der Wahrheit den Puls zu fühlen. Wir haben zusammen zu entscheiden, welche Lügen wichtig, welche nötig und welche tödlich sind.

Die Ausstellung FAKE ist auf Deutsch, Französisch und Englisch und wurde verlängert bis am 28. Juni 2020. Jeden Sonntag um 11 Uhr findet eine kostenlose öffentliche Einführung in die Ausstellung statt.
Ausstellungen | Ausstellung

Designlabor: Material und Technik

Keramik, die aus dem 3D-Drucker tropft? Kleidung, die beim Aufstehen hilft? Bakterien statt Leder für einen Schuh? Was sich nach Science-Fiction anhört, ist bereits zum Greifen nah. Nicht nur im Labor, auch in der Gestaltung sind Materialfragen durch die Digitalisierung und das Bestreben nach grösserer Nachhaltigkeit heute aktueller denn je. Designer arbeiten dazu immer häufiger in Teams mit Wissenschaftlern aus der Bio- oder Materialtechnologie zusammen. Gemeinsam erproben sie die Zukunft mit noch nie da gewesenen Ideen und Lösungsansätzen. Die Ausstellung präsentiert vielversprechende Projekte im Bereich nachhaltiger Materialien, Robotik und 3D-Druck und steht dem Publikum zugleich als aktiver Ort der Auseinandersetzung offen: Im Designlabor wird betrachtet, aber auch angefasst, diskutie
Ausstellungen | Ausstellung

Matisse–Metamorphosen

Meilenstein in der Skulptur der Moderne

Haben Sie es es gewusst? Der für seine farbigen Gemälde und Papiers découpés bekannte Henri Matisse war auch ein grosser Bildhauer! Entdecken Sie den französischen Meister von einer etwas unbekannteren Seite! Sein plastisches Werk gehört zu den Meilensteinen der Moderne.

Seine unbekannte Seite

Erstmals wird in einer Ausstellung sein plastisches Werk unter dem Aspekt des Schaffensprozesses und der Verwandlung beleuchtet.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Matisse’ künstlerische Methode, die er bei fast allen seiner wichtigsten Plastiken anwendete: Ausgehend von einer naturalistisch anmutenden Gestaltung, abstrahierte er seine Figuren immer stärker bis hin zu einer radikalen Stilisierung. Dabei hielt er die entscheidenden «Zustände» als eigenständige Plastiken fest und führt uns s
Ausstellungen | Ausstellung

Olafur Eliasson

Symbiotic seeing

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (*1967) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern, und seine Werke werden weltweit in grossen Museen und Ausstellungen gezeigt.

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (*1967) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern, und seine Werke werden weltweit in grossen Museen und Ausstellungen gezeigt.

Für das Kunsthaus Zürich entwickelt Eliasson exklusiv eine neue Installation, die den ganzen Bührlesaal einnimmt. Thematisch kreist die Ausstellung um das Verhältnis von uns Menschen zu anderen Spezies und Lebensformen auf der Erde – ein zentrales Thema im Zeitalter des Anthropozäns. Eliasson plädiert für eine Welt, die auf Koexistenz und Zusammenarbeit setzt, anstatt auf Konkurrenzkampf, und er verwandelt den Muse
Brauchtum | Ausstellung

Games

2,5 Milliarden Menschen spielen weltweit Videogames. Die Ausstellung nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Zeitreise durch die rund 50-jährige Geschichte der elektronischen Spiele. Zuerst ein Randphänomen, haben sich Games zu komplexen Unterhaltungsmedien entwickelt und sind ein bedeutsamer Teil unserer Kultur geworden. Die Ausstellung folgt der historischen und technischen Entwicklung der Videospiele von den Spielhallen bis zu Virtual Reality und thematisiert ebenso Aspekte, die als bedenklich wahrgenommen werden. Spielstationen laden dazu ein, in virtuelle Welten einzutauchen und die Games selbst auszuprobieren.
Brauchtum | Ausstellung

Grönland 1912

1912 durchquerte Alfred de Quervain Grönland. Die Daten, die der Schweizer Forscher auf der siebenwöchigen Expedition gesammelt hatte, sind für die Wissenschaft bis heute von Bedeutung. Die Ausstellung beleuchtet de Quervains Pioniertat im ewigen Eis und verknüpft sie mit der Gegenwart. Bis heute betreibt die Schweiz in Grönland Gletscherforschung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem der zentralsten Themen unserer Zeit: der Klimaerwärmung.
Ausstellungen | Ausstellung

Brigitte Kowanz

Lost under the Surface

Die retrospektiv angelegte Schau von Brigitte Kowanz (*1957) zeigt, wie die österreichische Künstlerin seit den späten 1980er-Jahren mit dem Medium Licht Objekte kreiert, die Licht sowohl als eigenständiges Phänomen wie auch – in der Form von Schriftzeichen und Codes – als Informationsträger erfahrbar machen.
Ausstellungen | Ausstellung

Otto Piene

Die Sonne kommt näher

Im Œuvre des deutschen Künstlers Otto Piene (1928–2014) spielt Licht eine zentrale Rolle, genauso wie die Elemente Feuer und Luft. Neben frühen, vom Abstrakten Expressionismus beeinflussten Gemälden sind Rauch- und Feuerbilder sowie Lichtinstallationen und Luftskulpturen zu sehen. Der Mitbegründer der ZERO-Bewegung hat ein Werk geschaffen, das bis heute nichts an Aktualität eingebüsst hat.
Ausstellungen | Ausstellung

Ottilia Giacometti

Ein Porträt

Die Ausstellung widmet sich Ottilia, der Tochter von Giovanni und Annetta Giacometti, Schwester von Alberto, Diego und Bruno. Sie stellt die am wenigsten bekannte Figur der Familie ins Zentrum, die 1937 bei der Geburt ihres Sohnes Silvio im Alter von nur 33 Jahren starb.

Werke von Giovanni und Alberto Giacometti

Rund 60 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen von Giovanni und Alberto Giacometti zeigen Ottilia als Kind, als Jugendliche und als junge Frau. Der letzte Teil der Ausstellung ist den Porträts ihres Sohnes Silvio gewidmet, die Alberto zwischen 1943 und 1945 geschaffen hat. Im Neffen, der dem Künstler sehr am Herzen lag, lebte die Erinnerung an Ottilia weiter.

Eine Reihe von Bildern und unveröffentlichten Dokumenten beleuchten, fast 30 Jahre nach der Annetta gewidmeten Ausstel
Literatur | Ausstellung

Hannes Binder – Die doppelte Lektüre

Hannes Binder gelingt es wie kaum einem anderen, Literatur in sprechende Bilder zu übertragen. Angefangen mit Friedrich Glauser hat der Zürcher Illustrator zahlreiche Werke als Comic, Graphic Novel oder in einzelnen Bildern adaptiert und Porträts von Dichterinnen und Schriftstellern geschaffen. Parallel tritt Binder auch als Autor und Zeichner eigener Geschichten in Erscheinung – zur Ausstellung erscheint sein neuester Band «Der digitale Dandolo».

Fantastische Kompositionen in Schwarz und Weiss: Seit gut dreissig Jahren verbindet Hannes Binder in seiner Schabkartontechnik Realität und Fiktion. Sowohl nach literarischen Vorlagen wie auch bei eigenen Geschichten verdichtet er Raum und Zeit, Architektur und Natur zu komplexen Bildern.

«Ich suche nach einer Illustration, die parallel neb
Ausstellungen | Ausstellung

Énergie animale

Tigerfinkli oder Federhüte, der Alpaufzug im Scherenschnitt oder die Katze aus Porzellan: Gestalterinnen und Gestalter setzen seit jeher tierische Materialien und Formen ein und erschaffen damit kunstvolle Bild- und Objektwelten. Ihre handgefertigten oder industriellen Objekte, Grafiken und Fotostrecken erzählen Geschichten von unserem Umgang mit den Tieren und den Rollen, die ihnen – vom gefürchteten Wildtier, über das Nutztier bis zum geliebten Haustier – zukommen. Bisweilen sind selbst Fabelwesen anzutreffen und bereichern die gestalterische Artenvielfalt ihrer Entwürfe. Die Ausstellung erkundet Tiere am Körper, im Wohnbereich sowie auf dem Teller und greift aktuelle Themen wie das Artensterben oder Veganismus auf. Ein Reservat und ein Parcours laden junge Tierfans zum selbst Entdecken
Ausstellungen | Ausstellung

Ideales Wohnen

So hätten wir wohnen sollen! Im 20. Jahrhundert hatten Schweizer Designer und Produzenten klare Vorstellungen, wie man sich perfekt einrichtet. Zu Beginn ist die abstrakte Form ein Thema. In den 1930er-Jahren wird das flexible Stahlrohrmöbel entwickelt, in der Mitte des Jahrhunderts dann die Einheit von eleganter Form und Gebrauchsfunktion propagiert. Um 1968 erobern Alltagskultur und Pop-Art das Wohnzimmer. Ein Jahrzehnt später feiert man die postmoderne Vielfalt der Stile, bis am Ende des Jahrhunderts die minimalistische Tradition wieder neu entdeckt wird. Sieben Musterzimmer, mit Glanzstücken aus der Sammlung ausgestattet, präsentieren die wichtigsten Tendenzen im Schweizer Möbeldesign der Moderne und zeichnen die sich wandelnden Lebensstile nach. Werbebroschüren und historische Fotogra
Brauchtum | Ausstellung

Sammlung

Das Schweizerische Nationalmuseum besitzt eine einzigartige Sammlung zur Kulturgeschichte und zum Kunsthandwerk der Schweiz von den Anfängen bis in die Gegenwart. Die Sammlung umfasst über 840‘000 Objekte und ist in 14 Sammlungsbestände unterteilt. Die Sammlungen bilden die Quellen und den Ausgangspunkt der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit.
Ausstellungen | Ausstellung

Collection Highlights

Wenn Max Bills Ulmer Hocker auf Albrecht Dürers Apokalypse von 1498 trifft und Adrian Frutigers Schrift Univers auf ein Cocktailkleid von Balenciaga, wenn Sophie Taeuber-Arps Marionetten um die SBB Bahnhofsuhr tanzen oder eine Jugendstilvase von Emile Gallé zu einer Lithografie von El’ Lissitzky findet, dann präsentiert das Museum für Gestaltung seine Schätze erstmals in einer dauerhaften Ausstellung – und schöpft dabei aus dem Vollen: Während rund 150 Jahren hat das Museum eine Sammlung aufgebaut, die heute über eine halbe Million Objekte aus den Bereichen Kunstgewerbe, Grafik, Plakat, Textil, Möbel- und Produktdesign vereint. Mit über 1500 Highlights aus dieser international bedeutenden Sammlung lädt es im neuen Saal im Untergeschoss an der Ausstellungsstrasse ein, die Welt der schönen,
Ausstellungen | Ausstellung

Plakatgeschichten

Designgeschichte im Grossformat: Von seinen Anfängen vor über 100 Jahren bis heute hat das Bildplakat eine beeindruckende stilistische Vielfalt erreicht. Ikonen reihen sich an Neuentdeckungen, von frühen malerisch-erzählerischen Plakaten, über reine Schriftplakate, die nur auf die Ausdruckskraft der Lettern vertrauen, bis zu gestalterischen Experimenten mit der Fotografie sowie jüngeren Entwürfen, die digitale Techniken nutzen. Gemeinsam veranschaulichen sie unterschiedlichste gestalterische Zugriffe und vermitteln die grosse Innovationskraft der Plakatkultur. Das Museum verfügt mit seiner Plakatsammlung über eines der weltweit bedeutendsten Archive dieses Mediums. Mit rund 80 Plakaten gibt die Ausstellung einen Einblick in den immensen Fundus und illustriert die thematische, geografische
Brauchtum | Ausstellung

Dauerausstellung

Die neue Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte beschreibt auf 1000 m2 das Werden der Schweiz über einen Zeitraum von 550 Jahren. Der Gang durch die Jahrhunderte beginnt am Ende des Mittelalters und endet mit den Herausforderungen für die demokratischen Institutionen der Gegenwart. Die Ausstellung inszeniert den Weg vom Staatenbund zum Bundesstaat als ein Ringen um Zugehörigkeiten. Zudem sprengt sie eine zeitliche Grenze, die für historische Museen oft ein Tabu ist. Sie wagt den Blick auf die Geschichte der Gegenwart.
Konzerte | Konzert

Zürcher Kammerorchester

  • Das Zürcher Kammerorchester unter Leitung von Roger Norrington zählt heute zu den führenden Klangkörpern seiner Art.
Ausstellungen | Museum

Haus Konstruktiv Zürich

  • Führendes Museum für konstruktiv-konkrete und konzeptuelle Kunst in der Schweiz
Ausstellungen | Museum

Stapferhaus Lenzburg

  • Sinnlich erlebbare Ausstellungswelten zu den grossen Fragen der Gegenwart
  • Für alle, die unsere Zeit und sich selbst besser verstehen wollen
Literatur | Museum

Strauhof Zürich

  • Das einzige Literaturmuseum der Schweiz
Konzerte | Konzert

Orpheum-Stiftung Zürich

  • Konzert der Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten
Literatur | Lesung

Literaturhaus Zürich

  • Wöchentlich mehrere Lesungen von AutorInnen aus dem In- und Ausland
Ereignisse | Ausstellung

Architekturforum Zürich

  • Ausstellungen und Veranstaltungen im Architekturforum Zürich
Familie | Park

Bäckeranlage Zürich

  • Die Bäckeranlage ist eine der schönsten Grünanlagen der Stadt Zürich.
Familie | Besichtigung

Botanischer Garten der Universität Zürich

  • Tropische Vegetation mit Orchideen und Epiphyten, Farnen; fleischfressende Pflanzen, Nutz-, Alpen- und Wasserpflanzen, seltene Bäume.
Familie | Besichtigung

Labyrinthplatz Zürich

  • Das Gartenlabyrinth mit 4 Umgängen führt zu einem Steinlabyrinth mit 7 Umgängen.
Ausstellungen | Museum

Kunsthalle Zürich

  • Ausstellungen, Vortragsreihen, Führungen, Kunstreisen
Ereignisse | Festspiele

Festspiele Zürich

  • Festspiele gemeinsam von Opernhaus Zürich, Schauspielhaus Zürich, Kunsthaus Zürich, Tonhalle-Orchester Zürich und weiteren Kulturinstitutionen der Stadt und des Kantons Zürich.
Literatur | Lesung

Sogar Theater Zürich

  • Das literarische Theater in Zürich
Ausstellungen / Museum Kunsthaus Zürich Zürich, Heimplatz 1
Sehenswürdigkeiten / Kirche Grossmünster Zürich Zürich, Grossmünsterplatz
Ausflüge / Reisen Zürich Zürich, Im Hauptbahnhof
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Pfauen Zürich, Rämistrasse 34
Ereignisse / Festival Schweizer Theatertreffen 13. bis 17.5.2020
Sehenswürdigkeiten / Kirche Frauenmünster Zürich Zürich, Stadthausquai 19
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Schiffbau Zürich, Schiffbaustrasse 4
Ausflüge / Reisen Winterthur Winterthur, Im Hauptbahnhof
Ausstellungen / Museum Museum für Gestaltung Zürich Zürich, Ausstellungsstr. 60
Brauchtum / Museum Landesmuseum Zürich Zürich, Museumstrasse 2
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Limmatquai Zürich
Aufführungen / Theater Theaterhaus Gessnerallee Zürich Zürich, Gessnerallee 8
Ausstellungen / Museum Museum für Gestaltung Toni-Areal Zürich Zürich, Pfingstweidstrasse 96
Sehenswürdigkeiten / Park Schanzengraben Zürich Zürich, Am Schanzengraben 15-7
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Römische Thermen Zürich Zürich, Thermengasse
Sehenswürdigkeiten / Park Belvoirpark Zürich Zürich, Seestrasse 125
Ereignisse / Musik Hochschule Luzern Bereich Musik
Sehenswürdigkeiten / Park Chinagarten Zürich Zürich, Bellerivestrasse 144
Aufführungen / Theater Theater Neumarkt Zürich Zürich, Neumarkt 5
Ereignisse / Festival Jazz- and Blues-Days Beringen Beringen, Schulstrasse 3
Konzerte / Konzert Zürcher Kammerorchester Zürich, Seefeldstr. 305
Ausstellungen / Museum Haus Konstruktiv Zürich Zürich, Selnaustr. 25
Ausstellungen / Museum Stapferhaus Lenzburg Lenzburg, Bahnhofstr. 49
Literatur / Museum Strauhof Zürich Zürich, Augustinergasse 9
Konzerte / Konzert Orpheum-Stiftung Zürich Zürich, Dreikönigsstrasse 26
Literatur / Lesung Literaturhaus Zürich Zürich, Limmatquai 62
Ereignisse / Ausstellung Architekturforum Zürich Zürich, Brauerstrasse 16
Familie / Park Bäckeranlage Zürich Zürich, Hohlstrasse
Familie / Besichtigung Botanischer Garten der Universität Zürich Zürich, Zollikerstr. 107
Familie / Besichtigung Labyrinthplatz Zürich Zürich, Im Zeughaushof
Ausstellungen / Museum Kunsthalle Zürich Zürich, Limmatstr. 270
Ereignisse / Festspiele Festspiele Zürich Zürich, Josefstr. 53
Literatur / Lesung Sogar Theater Zürich Zürich, Josefstrasse 106
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Do, 27.2.2020, 18:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Do, 27.2.2020, 18:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Fotomuseum Winterthur
Fr, 28.2.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Fr, 28.2.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Fr, 28.2.2020, 12:00 Uhr
Konzerte / Konzert GALOTTI
Fr, 28.2.2020, 20:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Fotomuseum Winterthur
Sa, 29.2.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Sa, 29.2.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Sa, 29.2.2020, 12:00 Uhr
Konzerte / Musik GALOTTI
Sa, 29.2.2020, 12:00 Uhr
Ereignisse / Gespräch Fotomuseum Winterthur
So, 1.3.2020, 11:30 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
So, 1.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
So, 1.3.2020, 12:00 Uhr
Konzerte / Musik GALOTTI
Mo, 2.3.2020, 19:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Di, 3.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Di, 3.3.2020, 12:00 Uhr
Konzerte / Musik GALOTTI
Di, 3.3.2020, 19:30 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mi, 4.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mi, 4.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Do, 5.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Do, 5.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Fotomuseum Winterthur
Fr, 6.3.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Fr, 6.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Fr, 6.3.2020, 12:00 Uhr
Konzerte / Konzert GALOTTI
Fr, 6.3.2020, 20:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Fotomuseum Winterthur
Sa, 7.3.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Sa, 7.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Sa, 7.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mo, 9.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mo, 9.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Di, 10.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Di, 10.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mi, 11.3.2020, 12:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Photobastei 2.0
Mi, 11.3.2020, 12:00 Uhr
Literatur / Lesung jenseits IM VIADUKT
Mi, 11.3.2020, 19:30 Uhr
Brauchtum / Festival Afro Pfingsten Winterthur Winterthur, Gärtnerstr. 18
Ausstellungen / Museum Kunst Museum Winterthur Winterthur, Museumstrasse 52
Aufführungen / Theater Theater der Künste Zürich Zürich, Gessnerallee 11
Konzerte / Musik Mehrspur Zürich, Waldmannstr. 12
Ausstellungen / Galerie Galerie f. Gegenwartskunst Elfi Bohrer Bonstetten, Dorfstrasse 13
Ausstellungen / Museum Kunsthalle Zürich Zürich, Limmatstr. 270
Ausstellungen / Museum Graphische Sammlung der ETH Zürich, Rämistrasse 101
Konzerte / Konzert Camerata Schweiz Zürich, Riesbachstr. 57
Ausstellungen / Museum Aargauer Kunsthaus Aarau, Aargauerplatz
Brauchtum / Fest Verein Zürcher Volksfeste OK Züri Fäscht Zürich, Ulmbergstr. 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.