Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
 
Sa, 6.2.2016, 19:30
Klavier im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Christian Wilm Müller

Werke von J. S. Bach, L. van Beethoven, F. Liszt u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 6.2.2016, 19:00
Klavier im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Balázs Szokolay

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 6.2.2016, 19:30
Klavier im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Christian Wilm Müller

Werke von J. S. Bach, L. van Beethoven, F. Liszt u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 6.2.2016, 16:00
Tage der Kammermusik
KammerMosaik
Es spielen Studierende der Institute für Tasteninstrumente, Streichinstrumente und Harfe, Blasinstrumente und Schlagwerk sowie Gitarre

Preis: Freier Eintritt
Sa, 6.2.2016, 17:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Sa, 6.2.2016, 16:00
Das tapfere Schneiderlein
MitSpielTheater
Das Märchen über einen kleinen Angeber, aus dem durch seinen Mut ein großer Held wird. Die Kinder lieben ihn, weil er sich mit großer Unbefangenheit und Zuversicht an übermächtige Aufgaben heranwagt, egal ob es Riesen, ein Einhorn oder ein Wildschwein sind. Er besiegt sie alle. Und bekommt am Ende sogar die Königstochter zur Frau.

Die Kinder sind eingeladen, nach Herzenslust mitzumachen!
Sa, 6.2.2016, 20:00
Froschkönig für Erwachsene
Das Beziehungsmärchen
nach einer Idee von Johannes Galli
Eine moderne, lustvolle Interpretation des ewigen Themas Mann- Frau, die die Sache ziemlich auf den Punkt bringt: Männer sind Frösche und warten auf die Frau, die sie zum richtigen Zeitpunkt und mit der nötigen Power an die Wand klatschen. Dann wird sich zeigen, ob sie die Chance nutzen Prinzen zu werden, oder ob sie lieber Frösche bleiben.

Tauchen Sie ein in das Beziehungsgeschehen zwischen Mann und Frau. Und tauchen Sie erheitert, erfrischt und berührt wieder auf...

Krispin Wich spielt und erzählt, dass es eine wahre Freude ist.
Sa, 6.2.2016, 20:00
„Ehe es kracht“ oder „Zwei sind nicht immer eins“
"Männer und Frauen passen eben nicht zusammen" meinte der berühmte Loriot.

Aus diesem Grund heißt es in dem Programm "Ehe es kracht" oder "Zwei sind nicht immer eins". Wie oft wird geheiratet, gestritten und geschieden - vieles kann aber verhindert werden, zum Streit muss es nicht immer kommen, auch nicht zum Auseinandergehen. Es sind humorvolle und kabarettistische Szenen verbunden mit Liedern, gespielt und dargeboten von 4 Schauspielern und 1 Pianist.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
 
So, 7.2.2016, 19:30
Tage der Kammermusik
KammerMosaik
Es spielen Studierende der Institute für Tasteninstrumente, Streichinstrumente und Harfe, Blasinstrumente und Schlagwerk sowie Gitarre
So, 7.2.2016, 11:00
Das tapfere Schneiderlein
MitSpielTheater
Das Märchen über einen kleinen Angeber, aus dem durch seinen Mut ein großer Held wird. Die Kinder lieben ihn, weil er sich mit großer Unbefangenheit und Zuversicht an übermächtige Aufgaben heranwagt, egal ob es Riesen, ein Einhorn oder ein Wildschwein sind. Er besiegt sie alle. Und bekommt am Ende sogar die Königstochter zur Frau.

Die Kinder sind eingeladen, nach Herzenslust mitzumachen!
 
Mo, 8.2.2016, 19:30
Schlagwerk im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Markus Leoson

Schlagwerkabend mit Bearbeitungen von Björn Liljequist
Werke von Tschaikowsky, Satie, Chatschaturjan u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
Mo, 8.2.2016, 19:30
Violine im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Marius Sima

Prof. Larissa Kondratjewa und Eva Sperl, Klavier

Werke von W.A. Mozart, J. Brahms, L. van Beethoven, P. Rode, P. de Sarasate, M. Ravel, M. Richter

Preis: Freier Eintritt
Mo, 8.2.2016, 20:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
 
Di, 9.2.2016, 16:00
Flöte im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Wally Hase
Sophio Gigineishvili, Klavier

Werke von F. Schubert, S. Prokofjew, H. Dutilleux

Preis: Freier Eintritt
 
Di, 9.2.2016, 19:30
Liederabend
Studierende der Klasse David Santos

Lieder von F. Schubert, R. Schumann, J. Brahms, H. Wolf, R. Strauss und F. Poulenc

Preis: Freier Eintritt
 
Di, 9.2.2016, 19:30
Orgel im Konzert
Orgel- und Improvisationsabend der Klassen Prof. Michael Kapsner und Alexander F. Grychtolik

Preis: Freier Eintritt
 
Di, 9.2.2016, 19:30
Synagogenabend
Solo- und Kammermusik
Konzert der Schülerinnen und Schüler des Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar am Musikgymnasium Schloss Belvedere

Veranstalter: Netzwerk "Jüdisches Leben Erfurt"
 
Di, 9.2.2016, 19:30
Tage der Kammermusik
KammerMosaik
Es spielen Studierende der Institute für Tasteninstrumente, Streichinstrumente und Harfe, Blasinstrumente und Schlagwerk sowie Gitarre

Preis: Freier Eintritt
Di, 9.2.2016, 20:00
Vor uns die Sintflut
Liebe Kabarett- Freunde
haben Sie schon einen Platz auf der Arche Noah gebucht,
oder auf einem anderen Schiff?
Die Sintflut wird kommen. Das Wasser der Ozeane steigt und steigt.
Sie können nur fliehen auf ein Schiff oder auf den Mount Everest.
Bevor ihnen das Wasser bis zum Hals steht,
kommen sie vor der Sintflut in die "Sinnflut".
Sie sehen im Kabarett das aktuell politische Programm
" Vor uns die Sintflut".
Wir geben ihnen Lebenshilfe und Tipps zum weiterleben.
Mit viel Humor und Heiterkeit können sie sich ins neue Leben retten.
In diesem Programm stimmt jedes Wort da werden
wir es pointiert politisch auf den Punkt bringen.
ca. 90 Minuten mit Pause
Mi, 10.2.2016, 20:00
Hand aufs Herz
Hand aufs Herz mit Gabriele Lenhardt

Liebe oder Liebelei; Gefühl oder Berechnung oder doch nur- ein Spiel ?
Ein amüsanter " Reigen" in 3 Episoden frei nach Arthur Schnitzler
Das Theaterstück löste nach seiner Uhraufführung einen riesen großen
Theaterskandal aus, in dessen Folge Schnitzler ein Aufführungsverbot verhängte,
das über seinen Tod hinaus bis 1982 in Kraft blieb.
Sie dürfen gespannt sein.
60 min ohne Pause
Do, 11.2.2016, 20:00
7. Sinfoniekonzert:
Samuel Bächli / Dieter Flury
Philharmonisches Orchester Erfurt
Samuel Bächli, Dirigent
Dieter Flury, Flöte

Jan Dismas: Zelenka Ouvertüre F-Dur
Jörg Widmann: „Flûte en suite“ für Flöte und Orchestergruppen
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 100 G-Dur

Jörg Widmann, vielseitig aktiv als Komponist, Dirigent und Solist, schrieb in seiner Zeit als Composer in Residence beim Cleveland Orchestra das Konzert Flûte en suite für Flöte und Orchestergruppen. Das Werk greift die barocke Suiten-Tradition auf, durchleuchtet die Temperamente der stilisierten Tänze und liest sie neu. Versunkene Welten tauchen schlaglichtartig auf wie im Venezianischen Gondellied, das sich zur Hommage an Mendelssohn wandelt. Deutlich klingt in der Badinerie das berühmte Vorbild aus Bachs h-Moll-Suite an.

Einführung um 19.30 Uhr, Großes Haus
 
Do, 11.2.2016, 12:30
Mittagskonzert
Zu allen Sinfoniekonzerten (mit Ausnahme des 2. Sinfoniekonzerts) findet jeweils donnerstags 12.30 Uhr ein Mittagskonzert mit Ausschnitten aus dem abendlichen Konzertprogramm statt.

Kostenlose Zählkarten werden am Veranstaltungstag ab 10 Uhr im Besucherservice (Eingang Martinsgasse) ausgegeben.

Eintritt frei, Zählkarte erforderlich - erhältlich ab 10 Uhr an der Vorverkaufskasse, Eingang Martinsgasse
Do, 11.2.2016, 20:00
Frosch mich
Eine freche Beziehungskomödie
Princy, jung, hübsch und ziemlich kokett, verspielt leichtfertig das Kostbarste was sie hat, die goldene Kugel, die Vater ihr geschenkt hat.

Da begegnet sie Froggy, einem Gullimann, dem seine Mutter noch ziemlich im Nacken sitzt. Um das Verlorene wiederzubekommen, verspricht sie, mit ihm Essen zu gehen, ein Gläschen mit ihm zu trinken und zu tun, was sich sonst noch so ergibt…. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und schon allzu bald lösen sich die Träume und Illusionen des Verliebtseins im nüchternen Beziehungsalltag auf……

Doch wie alle Märchen endet auch diese Geschichte hoffnungsvoll. Quak!

Gerne können Sie uns für Ihre Veranstaltung exklusiv buchen. Es ist sowohl für die Kleinkunstszene als auch für Feiern aller Art hervorragend geeignet. Wir kommen zu Ihnen, zur Firmenfeier, Geb
 
Fr, 12.2.2016, 19:30
Masterkonzert Historische Tasteninstrumente
Mayuko Kamishiraishi, Cembalo/Clavichord (Klasse Prof. Bernhard Klapprott)

Mitwirkende:
Julius Petrak und Lena Rademann, Barockvioline; Annegret Jagusch, Barockviola; Tomohiko Hiraki, Barockcello; Tillmann Steinhöfel, Violone

Werke von D. Buxtehude, J.S. Bach, C.P.E. Bach, W.F. Bach und J. Haydn

Preis: Freier Eintritt
Fr, 12.2.2016, 20:00
7. Sinfoniekonzert:
Samuel Bächli / Dieter Flury
Philharmonisches Orchester Erfurt
Samuel Bächli, Dirigent
Dieter Flury, Flöte

Jan Dismas: Zelenka Ouvertüre F-Dur
Jörg Widmann: „Flûte en suite“ für Flöte und Orchestergruppen
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 100 G-Dur

Jörg Widmann, vielseitig aktiv als Komponist, Dirigent und Solist, schrieb in seiner Zeit als Composer in Residence beim Cleveland Orchestra das Konzert Flûte en suite für Flöte und Orchestergruppen. Das Werk greift die barocke Suiten-Tradition auf, durchleuchtet die Temperamente der stilisierten Tänze und liest sie neu. Versunkene Welten tauchen schlaglichtartig auf wie im Venezianischen Gondellied, das sich zur Hommage an Mendelssohn wandelt. Deutlich klingt in der Badinerie das berühmte Vorbild aus Bachs h-Moll-Suite an.

Einführung um 19.30 Uhr, Großes Haus
Fr, 12.2.2016, 20:00
Frosch mich
Eine freche Beziehungskomödie
Princy, jung, hübsch und ziemlich kokett, verspielt leichtfertig das Kostbarste was sie hat, die goldene Kugel, die Vater ihr geschenkt hat.

Da begegnet sie Froggy, einem Gullimann, dem seine Mutter noch ziemlich im Nacken sitzt. Um das Verlorene wiederzubekommen, verspricht sie, mit ihm Essen zu gehen, ein Gläschen mit ihm zu trinken und zu tun, was sich sonst noch so ergibt…. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und schon allzu bald lösen sich die Träume und Illusionen des Verliebtseins im nüchternen Beziehungsalltag auf……

Doch wie alle Märchen endet auch diese Geschichte hoffnungsvoll. Quak!

Gerne können Sie uns für Ihre Veranstaltung exklusiv buchen. Es ist sowohl für die Kleinkunstszene als auch für Feiern aller Art hervorragend geeignet. Wir kommen zu Ihnen, zur Firmenfeier, Geb
Fr, 12.2.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
 
Sa, 13.2.2016, 19:30
Bachelorkonzert Oboe
Micha Häußermann, Oboe (Klasse Prof. Matthias Bäcker)
Sophio Gigineishvili, Klavier

Werke von G.F. Händel, B. Britten, A. Pasculli, L. Berio

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 13.2.2016, 19:30
Maria Stuart
Schauspiel von Friedrich Schiller
UA Weimar 1800
Gastspiel des Deutschen Nationaltheaters Weimar

Ein Todesurteil liegt auf dem Tisch. Das Gericht erkennt die Katholikin Maria Stuart, Königin von Schottland, für schuldig: Schuldig, Elisabeth I., Königin von England, den Thron streitig zu machen und einen gewaltsamen Umsturz zu planen. Elisabeth ist dazu aufgefordert, das Urteil in letzter Instanz zu bestätigen. Doch sie wankt: Schließlich betrat Maria den englischen Boden als Schutzsuchende. In ihrem eigenen Land vom protestantischen Adel verfolgt, suchte sie Zuflucht bei ihrer Cousine Elisabeth. Aber trotz dieser Lage kennt Maria keine Demut, ohne Scheu spricht sie ihre berechtigten Ansprüche auf den englischen Thron aus und legt damit nicht nur Elisabeths Nerven blank, sondern bringt das ganze europäische Kräftegleic
 
Sa, 13.2.2016, 18:00
Vordiplom Orgelimprovisation
Elisabeth Maruschke, Orgel (Klasse Prof. Michael Kapsner)

Preis: Freier Eintritt
Sa, 13.2.2016, 18:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
 
Sa, 13.2.2016, 16:00
Frau Holle
Kindertheater
Die faule Marie hat nur Unfug im Sinn und tut den ganzen Tag nichts. Ihre Stiefschwester, die fleißige Marie muss allen Haushalt machen und obendrein auch noch spinnen, bis ihr die Finger bluten. Als sie beim Auswaschen die Spule in den Brunnen fallen lässt, befiehlt ihr die Stiefmutter, in den Brunnen zu springen. Da kommt Marie in das Reich der Frau Holle und weil sie alle Arbeit gut macht, wird sie von ihr reich mit Gold belohnt. Jetzt will die Faule auch Gold haben und springt in den Brunnen. Auf der Suche nach dem Gold ist sie frech, macht nur dumme Sachen und als sie bei Frau Holle Kissen ausschütteln soll, schläft sie einfach ein. Der Lohn für sie ist klebriges, schwarzes Pech. Da endlich erwacht die Faule aus ihrem Trotz und begreift, was sie eigentlich hätte tun sollen.
Sa, 13.2.2016, 20:00
Frosch mich
Eine freche Beziehungskomödie
Princy, jung, hübsch und ziemlich kokett, verspielt leichtfertig das Kostbarste was sie hat, die goldene Kugel, die Vater ihr geschenkt hat.

Da begegnet sie Froggy, einem Gullimann, dem seine Mutter noch ziemlich im Nacken sitzt. Um das Verlorene wiederzubekommen, verspricht sie, mit ihm Essen zu gehen, ein Gläschen mit ihm zu trinken und zu tun, was sich sonst noch so ergibt…. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und schon allzu bald lösen sich die Träume und Illusionen des Verliebtseins im nüchternen Beziehungsalltag auf……

Doch wie alle Märchen endet auch diese Geschichte hoffnungsvoll. Quak!

Gerne können Sie uns für Ihre Veranstaltung exklusiv buchen. Es ist sowohl für die Kleinkunstszene als auch für Feiern aller Art hervorragend geeignet. Wir kommen zu Ihnen, zur Firmenfeier, Geb
Sa, 13.2.2016, 20:00
Was weg ist, brummt nicht mehr
ein (ver-)lustiger Abend von und mit Roby Mörre
Die gute alte Rentnerbank, die Tugend der Geduld oder der gesunde Nachtschlaf, es gibt Dinge, die verschwinden einfach aus unserem Leben.
Der bekannte mdr-Moderator Robby Mörre („Auf schmaler Spur“) widmet ihnen in seinem ersten Kabarett-Soloprogramm einen würdigen Nachruf. Und setzt beim prophetischen Blick in die Zukunft Dinge wie den Brieföffner oder den deutschen Schrebergärtner gleich mit auf die Liste der bedrohten Arten.

ca. 90 min mit Pause
So, 14.2.2016, 15:00
Don Giovanni
Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Lorenzo Da Ponte
Während sein Diener Leporello Wache steht, dringt Don Giovanni ins Schlafzimmer der Donna Anna ein. Da erscheint plötzlich deren Vater, der Komtur, und fordert Rechenschaft. Giovanni tötet ihn im Kampf und lässt eine verzweifelte Anna zurück. Damit beginnt für den legendären Verführer, der bis dahin keinen Misserfolg zu kennen schien, eine Reihe von Niederlagen. Zudem steht ihm mit Anna, ihrem Verlobten Ottavio, der von Giovanni verlassenen Elvira und Masetto, dem Bräutigam der vom ihm umworbenen Zerlina, eine Koalition von Gegnern gegenüber. Giovanni wird vom Handelnden zum Gehetzten, den schließlich der Geist des getöteten Komturs seiner Strafe zuführt.

Don Giovanni als der Frauen-Verführer schlechthin ist ein europäischer Mythos, dem Mozart und sein Librettist Da Ponte zu einer zeitl
 
So, 14.2.2016, 17:00
Soiree in der Altenburg
Preisträger des 8. Internationalen FRANZ LISZT Klavierwettbewerbs Weimar-Bayreuth 2015
Veranstalter: Franz-Liszt-Zentrum

Preis: 12 Euro, ermäßigt: 8 Euro
 
So, 14.2.2016, 16:00
Tage der Kammermusik
KammerMosaik
Es spielen Studierende der Institute für Tasteninstrumente, Streichinstrumente und Harfe, Blasinstrumente und Schlagwerk sowie Gitarre

Preis: Freier Eintritt
 
So, 14.2.2016, 11:00
Frau Holle
Kindertheater
Die faule Marie hat nur Unfug im Sinn und tut den ganzen Tag nichts. Ihre Stiefschwester, die fleißige Marie muss allen Haushalt machen und obendrein auch noch spinnen, bis ihr die Finger bluten. Als sie beim Auswaschen die Spule in den Brunnen fallen lässt, befiehlt ihr die Stiefmutter, in den Brunnen zu springen. Da kommt Marie in das Reich der Frau Holle und weil sie alle Arbeit gut macht, wird sie von ihr reich mit Gold belohnt. Jetzt will die Faule auch Gold haben und springt in den Brunnen. Auf der Suche nach dem Gold ist sie frech, macht nur dumme Sachen und als sie bei Frau Holle Kissen ausschütteln soll, schläft sie einfach ein. Der Lohn für sie ist klebriges, schwarzes Pech. Da endlich erwacht die Faule aus ihrem Trotz und begreift, was sie eigentlich hätte tun sollen.
So, 14.2.2016, 19:00
Frosch mich
Eine freche Beziehungskomödie
Princy, jung, hübsch und ziemlich kokett, verspielt leichtfertig das Kostbarste was sie hat, die goldene Kugel, die Vater ihr geschenkt hat.

Da begegnet sie Froggy, einem Gullimann, dem seine Mutter noch ziemlich im Nacken sitzt. Um das Verlorene wiederzubekommen, verspricht sie, mit ihm Essen zu gehen, ein Gläschen mit ihm zu trinken und zu tun, was sich sonst noch so ergibt…. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und schon allzu bald lösen sich die Träume und Illusionen des Verliebtseins im nüchternen Beziehungsalltag auf……

Doch wie alle Märchen endet auch diese Geschichte hoffnungsvoll. Quak!

Gerne können Sie uns für Ihre Veranstaltung exklusiv buchen. Es ist sowohl für die Kleinkunstszene als auch für Feiern aller Art hervorragend geeignet. Wir kommen zu Ihnen, zur Firmenfeier, Geb
Mo, 15.2.2016, 20:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
 
Di, 16.2.2016, 20:00
Vortrag: Überzeugende Körpersprache
Kompetentes Wissen und Verständnis der Körpersprache sind immens wichtig, um Missverständnisse im Alltag und im Beruf zu vermeiden. Denn 85% unserer Kommunikation werden durch das „Wie“ ich etwas sage, also die Körpersprache, nur 15% über das „Was“ ich sage, also den Inhalt bestimmt.

In diesem anschaulichen und gleichzeitig spielerischen Vortrag erfahren Sie Grundlegendes über die Sprache des Körpers, die wir in jedem Moment sprechen, ob wir es wollen oder nicht. Sie bekommen handhabbare Regeln für die Praxis vermittelt, die Sie fit machen für den körpersprachlichen Alltag in beruflichen und privaten Zusammenhängen.

Referent: Krispin Wich
Di, 16.2.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
 
Mi, 17.2.2016, 19:30
Klavier & Lied im Konzert
Studierende der Klasse Prof. Thomas Steinhöfel

Klavierwerke und Lieder von F. Mendelssohn-Bartholdy, F. Schubert, G. Mahler, P.I. Tschaikowsky u.a.

Preis: Freier Eintritt
Mi, 17.2.2016, 20:00
Froschkönig für Erwachsene
Das Beziehungsmärchen
nach einer Idee von Johannes Galli
Eine moderne, lustvolle Interpretation des ewigen Themas Mann- Frau, die die Sache ziemlich auf den Punkt bringt: Männer sind Frösche und warten auf die Frau, die sie zum richtigen Zeitpunkt und mit der nötigen Power an die Wand klatschen. Dann wird sich zeigen, ob sie die Chance nutzen Prinzen zu werden, oder ob sie lieber Frösche bleiben.

Tauchen Sie ein in das Beziehungsgeschehen zwischen Mann und Frau. Und tauchen Sie erheitert, erfrischt und berührt wieder auf...

Krispin Wich spielt und erzählt, dass es eine wahre Freude ist.
Mi, 17.2.2016, 20:00
„Ehe es kracht“ oder „Zwei sind nicht immer eins“
"Männer und Frauen passen eben nicht zusammen" meinte der berühmte Loriot.

Aus diesem Grund heißt es in dem Programm "Ehe es kracht" oder "Zwei sind nicht immer eins". Wie oft wird geheiratet, gestritten und geschieden - vieles kann aber verhindert werden, zum Streit muss es nicht immer kommen, auch nicht zum Auseinandergehen. Es sind humorvolle und kabarettistische Szenen verbunden mit Liedern, gespielt und dargeboten von 4 Schauspielern und 1 Pianist.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Do, 18.2.2016, 16:00
Otto Reutter Liedernachmittag
"In 50 Jahren ist alles vorbei"
Die schönsten Couplets des großen humoristen Otto Reutter präsentiert von Heidi Burkhardt und Ekkehard Schütz



Do, 18.2.2016, 20:00
Schlagersüßtafel - Eine heiter besinnliche innerdeutsche Komödie
Ein Theaterstück von Johannes Galli
Hildegard aus dem Westen trifft Cornelia aus dem Osten. Sie hatten sich schon einmal kennengelernt, in der 70ern. Damals war Hildegard in die DDR gereist und wurde von Cornelia begeistert im real existierenden Sozialismus geschult… Lassen Sie sich mitreißen mit aktuellem Witz und rührender Stimmung in eine spannende alte und neue Zeit! Eine Erfahrung haben beide gemacht: Im Vordergrund steht nicht das System sondern der Mensch.

Es spielen Elisabeth Letocha und Antje Kühndorf
 
Fr, 19.2.2016, 19:30
Bachelorkonzert Viola
Tania Cornejo Robles, Viola (Klasse Prof. Erich Krüger)
Lydia Gorstein, Klavier

Werke von J. S. Bach, J. Brahms, D. Schostakowitsch u.a.

Preis: Freier Eintritt
Fr, 19.2.2016, 20:00
Kabarett der 20er Jahre
mit G. Lenhardt, Ekkehard Schütz
Eine Hommage an
die "Goldenen 20er Jahre"
mit Sketchen und Tönen im 3/4 als auch im 4/4 Takt u.a. von Kurt Tucholsky
alias Peter Panter alias Theobald Tiger. Skurril, komisch und humorvoll. Mit diesem Programm erinnern wir an die Geburtsstunde des politischen
Kabaretts in den 20er Jahren in Berlin.

70 min ohne Pause
Fr, 19.2.2016, 20:00
Schlagersüßtafel - Eine heiter besinnliche innerdeutsche Komödie
Ein Theaterstück von Johannes Galli
Hildegard aus dem Westen trifft Cornelia aus dem Osten. Sie hatten sich schon einmal kennengelernt, in der 70ern. Damals war Hildegard in die DDR gereist und wurde von Cornelia begeistert im real existierenden Sozialismus geschult… Lassen Sie sich mitreißen mit aktuellem Witz und rührender Stimmung in eine spannende alte und neue Zeit! Eine Erfahrung haben beide gemacht: Im Vordergrund steht nicht das System sondern der Mensch.

Es spielen Elisabeth Letocha und Antje Kühndorf
 
Sa, 20.2.2016, 19:00
Alte Musik im Konzert
Studierende des Instituts für Alte Musik

Werke von J.S. Bach, L. Boccherini u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 20.2.2016, 19:30
Bachelorkonzert Viola
Laura Holke, Viola (Klasse Prof. Erich Krüger/Ditte Leser)
Daniel Heide, Klavier

Werke von György Kósa, Franz Schubert und Edward Elgar

Preis: Freier Eintritt
 
Sa, 20.2.2016, 19:30
Die Heimkehr des Odysseus (Premiere)
Oper von Claudio Monteverdi in einem Prolog und drei Akten
Text von Giacomo Badoaro
Premiere: 20. Februar 2016, Studio

Mit Sängern, Puppen und Kammerorchester
UA Venedig 1640
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Koproduktion mit dem Theater Waidspeicher

Zehn Jahre Trojanischer Krieg, zehn Jahre Irrfahrten auf den Weltmeeren – kein leichtes Los für den Helden Odysseus! Nach zwanzig Jahren zurück auf der Insel Ithaka, muss er am eigenen Hof die letzten Feinde besiegen: Dort haben sich die Freier häuslich eingerichtet und bedrängen ebenso hartnäckig wie erfolglos die standhafte Penelope, doch endlich die Trauer über den Verlust des Odysseus abzulegen und an der Seite eines neuen Mannes ein neues Leben zu führen. Selbst ihren eigenen Mann erkennt Penelope zunächst nicht, als dieser als Sieger aus dem Wettkampf der Freier um ihre Hand hervorgeht. Erst als Odysseus
 
Sa, 20.2.2016, 15:00
Th@ff - Zauberhafter Samstag - nur für Kinder!
Kinder sind neugierig! Kinder haben Fantasie! Kinder sind ehrlich! Der Wissensdurst, die Spielfreude und die Kreativität von Kindern ab 10 Jahren sind gefragt bei unserer neuen Angebotsreihe Zauberhafter Samstag - nur für Kinder! An sieben Samstagnachmittagen, jeweils 15 – 17 Uhr, laden wir in verschiedene Bereiche des Theaters ein.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 16 Kinder. Kosten: 5 EUR pro Veranstaltung (zu ausgewählten Terminen zuzüglich eines Theatergutscheins für 8 EUR)

Sa, 21.11.2015, 15 Uhr
Spiel zu Hänsel und Gretel

Sa, 16.01.2016, 15 Uhr
Tanzen mit Grit

Sa, 20.02.2016, 15 Uhr
Kindgemäße Führung

Sa, 12.03.2016, 15 Uhr
Besuch des Malsaals und Malen eines Bildes unter Anleitung einer Bühnenmalerin

Sa, 16.04.2016, 14.30 Uhr
Einführung und Vorstellungsbesuch
 
Sa, 20.2.2016, 16:00
Bremer Stadtmusikanten
Kindertheater
Ein alter Esel, ein müder Hund, eine verbitterte Katze und ein zäher Hahn leisten für den Menschen nicht mehr genug und werden von ihren Herren fortgejagt. Aber die verjagten Tiere treffen sich rein zufällig und beschließen, zusammen zu bleiben. Ihr Wahlspruch lautet: "Was besseres als den Tod finden wir überall". Sie fassen einen Plan und wollen Stadtmusikanten in Bremen werden. Aber es kommt alles anders als geplant, und nachdem sie sehr geschickt die Räuber aus einem Waldhaus vertrieben haben, ziehen sie selbst dort ein. Als ein Räuber zurückkehrt, um die Lage zu erforschen, verpassen die Tiere dem Räuber in genialer Zusammenarbeit einen ordentlichen Denkzettel und keiner der Räuber traut sich jemals mehr zurück. Die Tiere aber leben nun in froher Eintracht und singen für ihr Leben gern
Sa, 20.2.2016, 20:00
Schlagersüßtafel - Eine heiter besinnliche innerdeutsche Komödie
Ein Theaterstück von Johannes Galli
Hildegard aus dem Westen trifft Cornelia aus dem Osten. Sie hatten sich schon einmal kennengelernt, in der 70ern. Damals war Hildegard in die DDR gereist und wurde von Cornelia begeistert im real existierenden Sozialismus geschult… Lassen Sie sich mitreißen mit aktuellem Witz und rührender Stimmung in eine spannende alte und neue Zeit! Eine Erfahrung haben beide gemacht: Im Vordergrund steht nicht das System sondern der Mensch.

Es spielen Elisabeth Letocha und Antje Kühndorf
 
So, 21.2.2016, 19:30
Bachelorkonzert Viola
Eunjung Song, Viola (Klasse Prof. Erich Krüger)
Lydia Gorstein, Klavier

Werke von J. S. Bach, J. Brahms, P. Hindemith u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
So, 21.2.2016, 11:00
6. Philharmonisches Kammerkonzert
Klavier - Klarinette - Violine
Yuki Nishio, Klavier
Roland Rohde, Violine
Thomas Richter, Klarinette

Darius Milhaud: Suite für Violine, Klarinette und Klavier (1936)
Aram Chatschaturjan: Trio in c-Moll (1932)
Béla Bartók: Kontraste für Violine, Klarinette und Klavier (1938)

Tickets 15,50 EUR | 12,50 EUR (erm.)
 
So, 21.2.2016, 11:00
Bremer Stadtmusikanten
Kindertheater
Ein alter Esel, ein müder Hund, eine verbitterte Katze und ein zäher Hahn leisten für den Menschen nicht mehr genug und werden von ihren Herren fortgejagt. Aber die verjagten Tiere treffen sich rein zufällig und beschließen, zusammen zu bleiben. Ihr Wahlspruch lautet: "Was besseres als den Tod finden wir überall". Sie fassen einen Plan und wollen Stadtmusikanten in Bremen werden. Aber es kommt alles anders als geplant, und nachdem sie sehr geschickt die Räuber aus einem Waldhaus vertrieben haben, ziehen sie selbst dort ein. Als ein Räuber zurückkehrt, um die Lage zu erforschen, verpassen die Tiere dem Räuber in genialer Zusammenarbeit einen ordentlichen Denkzettel und keiner der Räuber traut sich jemals mehr zurück. Die Tiere aber leben nun in froher Eintracht und singen für ihr Leben gern
 
So, 21.2.2016, 17:00
Orgelkonzert - Reger in Thüringen 2016
Das gesamte Orgelwerk in Gottesdienst und Konzert
Suite Nr. 2 für Violoncello allein op. 131 c, aus op. 62 Monologe
Violoncello: Grita Bühler (Jena)
Orgel: Frank Bettenhausen
 
Mo, 22.2.2016, 19:30
Masterkonzert Barockcello
Martin Knörzer, Barockcello (Klasse Olaf Reimers)
Mikhail Yarzhembovskiy, Cembalo

Werke von J.S. Bach, G.P. Telemann, L. Boccherini

Preis: Freier Eintritt
Mo, 22.2.2016, 20:00
Was weg ist, brummt nicht mehr
ein (ver-)lustiger Abend von und mit Roby Mörre
Die gute alte Rentnerbank, die Tugend der Geduld oder der gesunde Nachtschlaf, es gibt Dinge, die verschwinden einfach aus unserem Leben.
Der bekannte mdr-Moderator Robby Mörre („Auf schmaler Spur“) widmet ihnen in seinem ersten Kabarett-Soloprogramm einen würdigen Nachruf. Und setzt beim prophetischen Blick in die Zukunft Dinge wie den Brieföffner oder den deutschen Schrebergärtner gleich mit auf die Liste der bedrohten Arten.

ca. 90 min mit Pause
 
Di, 23.2.2016, 20:00
Vortrag: Überzeugende Körpersprache
Kompetentes Wissen und Verständnis der Körpersprache sind immens wichtig, um Missverständnisse im Alltag und im Beruf zu vermeiden. Denn 85% unserer Kommunikation werden durch das „Wie“ ich etwas sage, also die Körpersprache, nur 15% über das „Was“ ich sage, also den Inhalt bestimmt.

In diesem anschaulichen und gleichzeitig spielerischen Vortrag erfahren Sie Grundlegendes über die Sprache des Körpers, die wir in jedem Moment sprechen, ob wir es wollen oder nicht. Sie bekommen handhabbare Regeln für die Praxis vermittelt, die Sie fit machen für den körpersprachlichen Alltag in beruflichen und privaten Zusammenhängen.

Referent: Krispin Wich
Di, 23.2.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Mi, 24.2.2016, 20:00
Froschkönig für Erwachsene
Das Beziehungsmärchen
nach einer Idee von Johannes Galli
Eine moderne, lustvolle Interpretation des ewigen Themas Mann- Frau, die die Sache ziemlich auf den Punkt bringt: Männer sind Frösche und warten auf die Frau, die sie zum richtigen Zeitpunkt und mit der nötigen Power an die Wand klatschen. Dann wird sich zeigen, ob sie die Chance nutzen Prinzen zu werden, oder ob sie lieber Frösche bleiben.

Tauchen Sie ein in das Beziehungsgeschehen zwischen Mann und Frau. Und tauchen Sie erheitert, erfrischt und berührt wieder auf...

Krispin Wich spielt und erzählt, dass es eine wahre Freude ist.
Mi, 24.2.2016, 20:00
Vor uns die Sintflut
Liebe Kabarett- Freunde
haben Sie schon einen Platz auf der Arche Noah gebucht,
oder auf einem anderen Schiff?
Die Sintflut wird kommen. Das Wasser der Ozeane steigt und steigt.
Sie können nur fliehen auf ein Schiff oder auf den Mount Everest.
Bevor ihnen das Wasser bis zum Hals steht,
kommen sie vor der Sintflut in die "Sinnflut".
Sie sehen im Kabarett das aktuell politische Programm
" Vor uns die Sintflut".
Wir geben ihnen Lebenshilfe und Tipps zum weiterleben.
Mit viel Humor und Heiterkeit können sie sich ins neue Leben retten.
In diesem Programm stimmt jedes Wort da werden
wir es pointiert politisch auf den Punkt bringen.
ca. 90 Minuten mit Pause
Do, 25.2.2016, 18:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Do, 25.2.2016, 20:00
Frauenhochsaison
Zwei Männer, eine Bühne voller Frauenkostümen und die über allem schwebende Frage: „Wie kommen wir hier raus?“

Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößel, und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential wieder zu gewinnen. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.Eine ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
 
Fr, 26.2.2016, 19:30
Die Heimkehr des Odysseus
Oper von Claudio Monteverdi in einem Prolog und drei Akten
Text von Giacomo Badoaro
Premiere: 20. Februar 2016, Studio

Mit Sängern, Puppen und Kammerorchester
UA Venedig 1640
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Koproduktion mit dem Theater Waidspeicher

Zehn Jahre Trojanischer Krieg, zehn Jahre Irrfahrten auf den Weltmeeren – kein leichtes Los für den Helden Odysseus! Nach zwanzig Jahren zurück auf der Insel Ithaka, muss er am eigenen Hof die letzten Feinde besiegen: Dort haben sich die Freier häuslich eingerichtet und bedrängen ebenso hartnäckig wie erfolglos die standhafte Penelope, doch endlich die Trauer über den Verlust des Odysseus abzulegen und an der Seite eines neuen Mannes ein neues Leben zu führen. Selbst ihren eigenen Mann erkennt Penelope zunächst nicht, als dieser als Sieger aus dem Wettkampf der Freier um ihre Hand hervorgeht. Erst als Odysseus
 
Fr, 26.2.2016 - So, 28.2.2016
Musiktheorie in der Schule - Schulen der Musiktheorie
X. Weimarer Tagung "Musiktheorie und Hörerziehung"
Vorträge, Workshops und Präsentationen

Veranstalter: Zentrum für Musiktheorie
In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH)
Unterstützt vom Landesmusikrat Thüringen

Angehörige der HfM Weimar haben freien Eintritt
Fr, 26.2.2016, 20:00
Frauenhochsaison
Zwei Männer, eine Bühne voller Frauenkostümen und die über allem schwebende Frage: „Wie kommen wir hier raus?“

Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößel, und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential wieder zu gewinnen. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.Eine ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
Fr, 26.2.2016, 20:00
Hand aufs Herz
Hand aufs Herz mit Gabriele Lenhardt

Liebe oder Liebelei; Gefühl oder Berechnung oder doch nur- ein Spiel ?
Ein amüsanter " Reigen" in 3 Episoden frei nach Arthur Schnitzler
Das Theaterstück löste nach seiner Uhraufführung einen riesen großen
Theaterskandal aus, in dessen Folge Schnitzler ein Aufführungsverbot verhängte,
das über seinen Tod hinaus bis 1982 in Kraft blieb.
Sie dürfen gespannt sein.
60 min ohne Pause
 
Sa, 27.2.2016, 19:30
Orpheus und Eurydike (Premiere)
Oper von Christoph Willibald Gluck in drei Akten
Premiere: 27. Februar 2016, Großes Haus

Text von Ranieri de‘ Calzabigi
UA Wien 1762
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Eine Kooperation mit dem Tanztheater Erfurt e. V.

Orpheus beweint Eurydikes Tod. In seinem grenzenlosen Schmerz fordert er von den Göttern die Rückgabe Eurydikes. Amor erscheint und überbringt dem klagenden Orpheus eine Botschaft Jupiters: Er darf hinab in die Unterwelt, um Eurydike zurückzuholen, doch ist es ihm verboten, sie dabei anzusehen. Im Reich der Schatten angekommen, umringen Furien den nahenden Orpheus. Unbeirrt bahnt er sich den Weg zum Elysium, wo er auf Eurydike trifft. Ohne sie anzusehen, nimmt er sie mit sich, um sie ans Tageslicht zu führen. Von diesem seltsamen Verhalten irritiert, zweifelt Eurydike an seiner Liebe und will erneut sterben. I
 
Sa, 27.2.2016, 15:00
Samstagskonzert
Solo- und Kammermusik
Schülerinnen und Schüler des Hochbegabtenzentrums der Hochschule am Musikgymnasium Schloss Belvedere

Veranstalter: Musikgymnasium Schloss Belvedere

Preis: Freier Eintritt
Sa, 27.2.2016, 17:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Sa, 27.2.2016, 20:00
Frauenhochsaison
Zwei Männer, eine Bühne voller Frauenkostümen und die über allem schwebende Frage: „Wie kommen wir hier raus?“

Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößel, und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential wieder zu gewinnen. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.Eine ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
Sa, 27.2.2016, 20:00
„Ehe es kracht“ oder „Zwei sind nicht immer eins“
"Männer und Frauen passen eben nicht zusammen" meinte der berühmte Loriot.

Aus diesem Grund heißt es in dem Programm "Ehe es kracht" oder "Zwei sind nicht immer eins". Wie oft wird geheiratet, gestritten und geschieden - vieles kann aber verhindert werden, zum Streit muss es nicht immer kommen, auch nicht zum Auseinandergehen. Es sind humorvolle und kabarettistische Szenen verbunden mit Liedern, gespielt und dargeboten von 4 Schauspielern und 1 Pianist.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
 
So, 28.2.2016, 15:00
Diplomkonzert Chordirigieren
"Unter Tränen zum Licht"
Manuel Bethe (Klasse Prof. Jürgen Puschbeck), Chorleitung
Projektchor "Laetizia per musica" | Jakob Dietz, Orgel

Werke von J.S. Bach, H. Schütz, J. Kuhnau, C. Stanford, Z. Kodály, V. Miskinis, M. Lauridsen u.a.

Preis: Freier Eintritt
 
So, 28.2.2016, 10:00
Bachkantate zum Mitsingen
J. S. Bach "Christus, der ist mein Leben BWV 95
mit Projektchor und Kammerorchester am Saalebogen
Orgel: Frank Bettenhausen
Leitung: KMD Katja Bettenhausen
Chorprobe: 27.02.2016, 10-13 Uhr
So, 28.2.2016, 11:00
Frauenhochsaison
Zwei Männer, eine Bühne voller Frauenkostümen und die über allem schwebende Frage: „Wie kommen wir hier raus?“

Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößel, und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential wieder zu gewinnen. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.Eine ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
Mo, 29.2.2016, 20:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
 
Di, 1.3.2016, 20:00
Vortrag: Überzeugende Körpersprache
Kompetentes Wissen und Verständnis der Körpersprache sind immens wichtig, um Missverständnisse im Alltag und im Beruf zu vermeiden. Denn 85% unserer Kommunikation werden durch das „Wie“ ich etwas sage, also die Körpersprache, nur 15% über das „Was“ ich sage, also den Inhalt bestimmt.

In diesem anschaulichen und gleichzeitig spielerischen Vortrag erfahren Sie Grundlegendes über die Sprache des Körpers, die wir in jedem Moment sprechen, ob wir es wollen oder nicht. Sie bekommen handhabbare Regeln für die Praxis vermittelt, die Sie fit machen für den körpersprachlichen Alltag in beruflichen und privaten Zusammenhängen.

Referent: Krispin Wich
Di, 1.3.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Mi, 2.3.2016, 18:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Mi, 2.3.2016, 20:00
Froschkönig für Erwachsene
Das Beziehungsmärchen
nach einer Idee von Johannes Galli
Eine moderne, lustvolle Interpretation des ewigen Themas Mann- Frau, die die Sache ziemlich auf den Punkt bringt: Männer sind Frösche und warten auf die Frau, die sie zum richtigen Zeitpunkt und mit der nötigen Power an die Wand klatschen. Dann wird sich zeigen, ob sie die Chance nutzen Prinzen zu werden, oder ob sie lieber Frösche bleiben.

Tauchen Sie ein in das Beziehungsgeschehen zwischen Mann und Frau. Und tauchen Sie erheitert, erfrischt und berührt wieder auf...

Krispin Wich spielt und erzählt, dass es eine wahre Freude ist.
Mi, 2.3.2016, 20:00
„Ehe es kracht“ oder „Zwei sind nicht immer eins“
"Männer und Frauen passen eben nicht zusammen" meinte der berühmte Loriot.

Aus diesem Grund heißt es in dem Programm "Ehe es kracht" oder "Zwei sind nicht immer eins". Wie oft wird geheiratet, gestritten und geschieden - vieles kann aber verhindert werden, zum Streit muss es nicht immer kommen, auch nicht zum Auseinandergehen. Es sind humorvolle und kabarettistische Szenen verbunden mit Liedern, gespielt und dargeboten von 4 Schauspielern und 1 Pianist.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Do, 3.3.2016, 20:00
8. Sinfoniekonzert:
Joana Mallwitz / Margrethe Fredheim / Ralph Neubert
Philharmonisches Orchester Erfurt
Joana Mallwitz, Dirigentin
Margrethe Fredheim, Sopran
Ralph Neubert, Klavier

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zum Ballett Die Geschöpfe des Prometheus op. 43
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Es-Dur KV 16
Wolfgang Amadeus Mozart: „Ch’io mi scordi di te“ KV 505
Marko Nikodijevic: Auftragswerk des Philharmonischen Orchesters Erfurt (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1C-Dur op. 21

In London, auf einer Kunstreise schrieb der achtjährige Wolfgang Amadeus Mozart seine erste Sinfonie. Ludwig van Beethoven war schon 30 Jahre alt und hatte sich bereits als Komponist von Klavier- und Kammermusik einen Namen gemacht, als er sich entschied, mit einer Sinfonie den Schritt in eine größere Öffentlichkeit zu wagen. Parallel und auch thematisch
 
Do, 3.3.2016, 12:30
Mittagskonzert
Zu allen Sinfoniekonzerten (mit Ausnahme des 2. Sinfoniekonzerts) findet jeweils donnerstags 12.30 Uhr ein Mittagskonzert mit Ausschnitten aus dem abendlichen Konzertprogramm statt.

Kostenlose Zählkarten werden am Veranstaltungstag ab 10 Uhr im Besucherservice (Eingang Martinsgasse) ausgegeben.

Eintritt frei, Zählkarte erforderlich - erhältlich ab 10 Uhr an der Vorverkaufskasse, Eingang Martinsgasse
Do, 3.3.2016, 20:00
Hand aufs Herz
Hand aufs Herz mit Gabriele Lenhardt

Liebe oder Liebelei; Gefühl oder Berechnung oder doch nur- ein Spiel ?
Ein amüsanter " Reigen" in 3 Episoden frei nach Arthur Schnitzler
Das Theaterstück löste nach seiner Uhraufführung einen riesen großen
Theaterskandal aus, in dessen Folge Schnitzler ein Aufführungsverbot verhängte,
das über seinen Tod hinaus bis 1982 in Kraft blieb.
Sie dürfen gespannt sein.
60 min ohne Pause
Fr, 4.3.2016, 20:00
8. Sinfoniekonzert:
Joana Mallwitz / Margrethe Fredheim / Ralph Neubert
Philharmonisches Orchester Erfurt
Joana Mallwitz, Dirigentin
Margrethe Fredheim, Sopran
Ralph Neubert, Klavier

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zum Ballett Die Geschöpfe des Prometheus op. 43
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Es-Dur KV 16
Wolfgang Amadeus Mozart: „Ch’io mi scordi di te“ KV 505
Marko Nikodijevic: Auftragswerk des Philharmonischen Orchesters Erfurt (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1C-Dur op. 21

In London, auf einer Kunstreise schrieb der achtjährige Wolfgang Amadeus Mozart seine erste Sinfonie. Ludwig van Beethoven war schon 30 Jahre alt und hatte sich bereits als Komponist von Klavier- und Kammermusik einen Namen gemacht, als er sich entschied, mit einer Sinfonie den Schritt in eine größere Öffentlichkeit zu wagen. Parallel und auch thematisch
 
Sa, 5.3.2016, 18:00
3. Expeditionskonzert - Expedition Beethoven
Philharmonisches Orchester Erfurt
Musikalische Leitung und Moderation: Joana Mallwitz

Große Werke der Musikgeschichte stehen im Mittelpunkt der von Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz ins Leben gerufenen Expeditionskonzerte. Die neue Reihe, die sich gleichermaßen an den geübten Hörer wie an den interessierten Neuling wendet, möchte Neugier und Genuss am Detail wecken. Joana Mallwitz ergreift in den Expeditionskonzerten nicht nur wie gewohnt den Taktstock, sondern begleitet den Abend auch moderierend am Flügel. Dabei wird sie mit Hörbeispielen, Querverweisen und Anekdoten viel Erhellendes und sicher auch Überraschendes offenlegen, bevor am Ende des Abends das Werk noch einmal in seiner ganzen Pracht vom Orchester dargebracht wird. Anknüpfend an den erfolgreichen Auftakt der Expedition
Sa, 5.3.2016, 20:00
Was weg ist, brummt nicht mehr
ein (ver-)lustiger Abend von und mit Roby Mörre
Die gute alte Rentnerbank, die Tugend der Geduld oder der gesunde Nachtschlaf, es gibt Dinge, die verschwinden einfach aus unserem Leben.
Der bekannte mdr-Moderator Robby Mörre („Auf schmaler Spur“) widmet ihnen in seinem ersten Kabarett-Soloprogramm einen würdigen Nachruf. Und setzt beim prophetischen Blick in die Zukunft Dinge wie den Brieföffner oder den deutschen Schrebergärtner gleich mit auf die Liste der bedrohten Arten.

ca. 90 min mit Pause
Mo, 7.3.2016, 20:00
Was weg ist, brummt nicht mehr
ein (ver-)lustiger Abend von und mit Roby Mörre
Die gute alte Rentnerbank, die Tugend der Geduld oder der gesunde Nachtschlaf, es gibt Dinge, die verschwinden einfach aus unserem Leben.
Der bekannte mdr-Moderator Robby Mörre („Auf schmaler Spur“) widmet ihnen in seinem ersten Kabarett-Soloprogramm einen würdigen Nachruf. Und setzt beim prophetischen Blick in die Zukunft Dinge wie den Brieföffner oder den deutschen Schrebergärtner gleich mit auf die Liste der bedrohten Arten.

ca. 90 min mit Pause
Di, 8.3.2016, 20:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Di, 8.3.2016, 20:00
Frauenhochsaison
Zwei Männer, eine Bühne voller Frauenkostümen und die über allem schwebende Frage: „Wie kommen wir hier raus?“

Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößel, und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential wieder zu gewinnen. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.Eine ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
 
Mi, 9.3.2016, 19:30
Die Heimkehr des Odysseus
Oper von Claudio Monteverdi in einem Prolog und drei Akten
Text von Giacomo Badoaro
Premiere: 20. Februar 2016, Studio

Mit Sängern, Puppen und Kammerorchester
UA Venedig 1640
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Koproduktion mit dem Theater Waidspeicher

Zehn Jahre Trojanischer Krieg, zehn Jahre Irrfahrten auf den Weltmeeren – kein leichtes Los für den Helden Odysseus! Nach zwanzig Jahren zurück auf der Insel Ithaka, muss er am eigenen Hof die letzten Feinde besiegen: Dort haben sich die Freier häuslich eingerichtet und bedrängen ebenso hartnäckig wie erfolglos die standhafte Penelope, doch endlich die Trauer über den Verlust des Odysseus abzulegen und an der Seite eines neuen Mannes ein neues Leben zu führen. Selbst ihren eigenen Mann erkennt Penelope zunächst nicht, als dieser als Sieger aus dem Wettkampf der Freier um ihre Hand hervorgeht. Erst als Odysseus
Mi, 9.3.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Do, 10.3.2016, 20:00
Hand aufs Herz
Hand aufs Herz mit Gabriele Lenhardt

Liebe oder Liebelei; Gefühl oder Berechnung oder doch nur- ein Spiel ?
Ein amüsanter " Reigen" in 3 Episoden frei nach Arthur Schnitzler
Das Theaterstück löste nach seiner Uhraufführung einen riesen großen
Theaterskandal aus, in dessen Folge Schnitzler ein Aufführungsverbot verhängte,
das über seinen Tod hinaus bis 1982 in Kraft blieb.
Sie dürfen gespannt sein.
60 min ohne Pause
Fr, 11.3.2016, 19:30
Don Giovanni
Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Lorenzo Da Ponte
Während sein Diener Leporello Wache steht, dringt Don Giovanni ins Schlafzimmer der Donna Anna ein. Da erscheint plötzlich deren Vater, der Komtur, und fordert Rechenschaft. Giovanni tötet ihn im Kampf und lässt eine verzweifelte Anna zurück. Damit beginnt für den legendären Verführer, der bis dahin keinen Misserfolg zu kennen schien, eine Reihe von Niederlagen. Zudem steht ihm mit Anna, ihrem Verlobten Ottavio, der von Giovanni verlassenen Elvira und Masetto, dem Bräutigam der vom ihm umworbenen Zerlina, eine Koalition von Gegnern gegenüber. Giovanni wird vom Handelnden zum Gehetzten, den schließlich der Geist des getöteten Komturs seiner Strafe zuführt.

Don Giovanni als der Frauen-Verführer schlechthin ist ein europäischer Mythos, dem Mozart und sein Librettist Da Ponte zu einer zeitl
Fr, 11.3.2016, 18:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Fr, 11.3.2016, 20:00
Kabarett der 20er Jahre
mit G. Lenhardt, Ekkehard Schütz
Eine Hommage an
die "Goldenen 20er Jahre"
mit Sketchen und Tönen im 3/4 als auch im 4/4 Takt u.a. von Kurt Tucholsky
alias Peter Panter alias Theobald Tiger. Skurril, komisch und humorvoll. Mit diesem Programm erinnern wir an die Geburtsstunde des politischen
Kabaretts in den 20er Jahren in Berlin.

70 min ohne Pause
Sa, 12.3.2016, 19:30
Das Land des Lächelns
Operette in drei Akten von Franz Lehár
Text nach Viktor Léon von Ludwig Herzer und Fritz Löhner
„Dein ist mein ganzes Herz …“ – Es ist eine der berühmtesten Liebeserklärungen der Musikgeschichte. Doch das Lied des chinesischen Prinzen Sou-Chong an seine Lisa erklingt zu einem Zeitpunkt, als die Flitterwochen-Stimmung des jungen Paares bereits Risse erhalten hat. Die Tochter des österreichischen Grafen Lichtenfels war ihrem Traumprinzen Hals über Kopf nach China gefolgt, wo sie schon bald feststellen muss, welche Kälte sich hinter der lächelnden Fassade verbirgt; zumal wenn sie ihr in Gestalt des missgünstigen Sittenwächters Tschang gegenübertritt. Der hat nichts Besseres zu tun, als Sou-Chong beständig an seine Pflichten als Ministerpräsident zu erinnern. Tschangs Beharren auf traditionellen Werten ist es vor allen Dingen, das schließlich die Liebe Lisas und Sou-Chongs zu Fall bringt
 
Sa, 12.3.2016, 15:00
Th@ff - Zauberhafter Samstag - nur für Kinder!
Kinder sind neugierig! Kinder haben Fantasie! Kinder sind ehrlich! Der Wissensdurst, die Spielfreude und die Kreativität von Kindern ab 10 Jahren sind gefragt bei unserer neuen Angebotsreihe Zauberhafter Samstag - nur für Kinder! An sieben Samstagnachmittagen, jeweils 15 – 17 Uhr, laden wir in verschiedene Bereiche des Theaters ein.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 16 Kinder. Kosten: 5 EUR pro Veranstaltung (zu ausgewählten Terminen zuzüglich eines Theatergutscheins für 8 EUR)

Sa, 21.11.2015, 15 Uhr
Spiel zu Hänsel und Gretel

Sa, 16.01.2016, 15 Uhr
Tanzen mit Grit

Sa, 20.02.2016, 15 Uhr
Kindgemäße Führung

Sa, 12.03.2016, 15 Uhr
Besuch des Malsaals und Malen eines Bildes unter Anleitung einer Bühnenmalerin

Sa, 16.04.2016, 14.30 Uhr
Einführung und Vorstellungsbesuch
 
Sa, 12.3.2016, 20:00
Gastspiel aus Halle die Kiebitiensteiner mit Ihrem Kästner-Programm
" Wenn es Mode würde zu verblöden"
Gastspiel aus Halle die Kiebitzensteiner
Kästner- Programm
"Wenn es Mode würde zu verlöden"
Erich Kästner war neben seinen Kinderbüchern auch Verfasser von Texten für das Kabarett. Kästners humoristischen und zeitkritischen Gedichte sind heute immer noch aktuell.
Die Kiebitzensteiner haben in ihrer Geschichte schon mehrere Kästnerabende gestaltet und immer mit großem Publikumserfolg.
Mit tollem Bühnenbild, viel Samt und Glitzer wird die Bühne zur Bar der 30iger Jahre.
Ein Kellner, eine Animierdame und ein Barmusiker entführen Sie die Zeit von Kästner, die unserer gar nicht so fern ist.
Regie Klaus Reichenbach, Musik Albrecht Wiegner, Malte Georgi und Reiner Schock
 
So, 13.3.2016, 15:00
Orpheus und Eurydike
Oper von Christoph Willibald Gluck in drei Akten
Premiere: 27. Februar 2016, Großes Haus

Text von Ranieri de‘ Calzabigi
UA Wien 1762
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Eine Kooperation mit dem Tanztheater Erfurt e. V.

Orpheus beweint Eurydikes Tod. In seinem grenzenlosen Schmerz fordert er von den Göttern die Rückgabe Eurydikes. Amor erscheint und überbringt dem klagenden Orpheus eine Botschaft Jupiters: Er darf hinab in die Unterwelt, um Eurydike zurückzuholen, doch ist es ihm verboten, sie dabei anzusehen. Im Reich der Schatten angekommen, umringen Furien den nahenden Orpheus. Unbeirrt bahnt er sich den Weg zum Elysium, wo er auf Eurydike trifft. Ohne sie anzusehen, nimmt er sie mit sich, um sie ans Tageslicht zu führen. Von diesem seltsamen Verhalten irritiert, zweifelt Eurydike an seiner Liebe und will erneut sterben. I
Mo, 14.3.2016, 18:00
Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte
Kammeroper in einem Akt von Michael Nyman
Text von Oliver Sacks, Christopher Rawlence und Michael Morris
UA London 1986

Dr. P., ein Sänger und Gesangslehrer, leidet an visueller Agnosie – eine Art Geistesblindheit, hervorgerufen durch Beschädigungen der visuellen Zonen des Gehirns. Er empfindet zunehmend Schwierigkeiten, Gegenstände wie eine Rose, einen Handschuh oder auch das Gesicht seiner eigenen Frau, das er für einen Hut hält, zu erkennen. Halt in einer immer verwirrender werdenden Welt bietet ihm allein die Musik. So gerät ihm der Lärm der Straße zur „Geräuschsinfonie“, und auch die gewöhnlichsten Vorgänge des Lebens werden von Musik begleitet. „Für alles singt er sich selbst ein Lied vor“, so Dr. P.s Frau über den Alltag ihres Mannes: „So geht das immer, Anziehlied, Badelied, Essenslied.“ Als einzig mögliche Therapie ve
Mo, 14.3.2016, 20:00
Ausgemerkelt und Vergauckt
unverdrossen gegen die Politikverdrossenheit
von und mit Robby Mörre
mit Robby Mörre
Nach der Wende hieß es für uns, den demokratischen Wandel zu gestalten, heute erblicken wir erschaudernd die furchtbaren Gestalten des demographischen Wandels.
Doch Königin Angela I.an ihrem Berliner Hof sprach: In aufgeregten Zeiten regiert man das Land am besten ganz unaufgeregt. Und das Volk schlief sanft ein.
Höchste Zeit, dass einer daherkommt, um es wieder aufzuwecken.

60 min ohne Pause
Di, 15.3.2016, 11:30
Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte
Kammeroper in einem Akt von Michael Nyman
Text von Oliver Sacks, Christopher Rawlence und Michael Morris
UA London 1986

Dr. P., ein Sänger und Gesangslehrer, leidet an visueller Agnosie – eine Art Geistesblindheit, hervorgerufen durch Beschädigungen der visuellen Zonen des Gehirns. Er empfindet zunehmend Schwierigkeiten, Gegenstände wie eine Rose, einen Handschuh oder auch das Gesicht seiner eigenen Frau, das er für einen Hut hält, zu erkennen. Halt in einer immer verwirrender werdenden Welt bietet ihm allein die Musik. So gerät ihm der Lärm der Straße zur „Geräuschsinfonie“, und auch die gewöhnlichsten Vorgänge des Lebens werden von Musik begleitet. „Für alles singt er sich selbst ein Lied vor“, so Dr. P.s Frau über den Alltag ihres Mannes: „So geht das immer, Anziehlied, Badelied, Essenslied.“ Als einzig mögliche Therapie ve
Di, 15.3.2016, 20:00
„Das überleben wir“
Zwei Damen begeben sich in das Abenteuer Politik. Nichts mit Ruhesitz. im wahrsten Sinne des Wortes pointiertes politisches Kabarett. Die Damen des Programms und ein mitspielender Musiker bringen die politischen Themen auf den Punkt. Sie sind mal Showgirls, Krankenschwestern, Omis, Bundestagsabgeordnete- ein ganzes Spektrum komischer Typen und Figuren.

Es wird mit den beiden Damen Astrid Frühbote und Heidi Burkhardt ein vergnüglicher, humorvoller intelligenter Abend.
Sollten Sie mehr wissen wollen, gehen sie rein, schauen sie zu.

Programmdauer: 90 Minuten mit Pause
Mi, 16.3.2016, 20:00
Vor uns die Sintflut
Liebe Kabarett- Freunde
haben Sie schon einen Platz auf der Arche Noah gebucht,
oder auf einem anderen Schiff?
Die Sintflut wird kommen. Das Wasser der Ozeane steigt und steigt.
Sie können nur fliehen auf ein Schiff oder auf den Mount Everest.
Bevor ihnen das Wasser bis zum Hals steht,
kommen sie vor der Sintflut in die "Sinnflut".
Sie sehen im Kabarett das aktuell politische Programm
" Vor uns die Sintflut".
Wir geben ihnen Lebenshilfe und Tipps zum weiterleben.
Mit viel Humor und Heiterkeit können sie sich ins neue Leben retten.
In diesem Programm stimmt jedes Wort da werden
wir es pointiert politisch auf den Punkt bringen.
ca. 90 Minuten mit Pause
 
LISZT-MUSEUM
Vom Liszt-Haus zum Liszt-Museum
In Kooperation zwischen Klassik Stiftung Weimar und Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar hat sich das Liszt-Haus in der Marienstraße 17 in ein Liszt-Museum verwandelt. Die Stiftung ist weiterhin Besitzer und Betreiber des Museums. Zusätzlich zu den historischen Räumen im ersten Obergeschoss stellt sie nun die Räume des Erdgeschosses für eine Dauerausstellung zu Verfügung. Die Hochschule für Musik entwickelte das inhaltliche Konzept für die Ausstellung und trug die Kosten für die Realisierung. Die Bauhaus-Universität Weimar übernahm die Planung und Leitung des Umbaus und der Ausstellungsgestaltung.

So wird die historische Wohnung Liszts im Obergeschoss ab dem 16. Juli 2006 im Erdgeschoss durch ein zeitgemäßes, ansprechendes Informationsangebot ergänzt, das den Besuchern ein ebenso umf
 
Weimar
Kulturstadt Europas

Weimar kann auf eine mehr als 1100jährigen Geschichte zurückblicken. Große Namen wie Goethe und Schiller, Herder, Wieland, Liszt, Nietzsche, Cranach, Klee, Kandinsky, Feininger, van de Velde und Gropius verbindet man mit der Stadt an der Ilm, die 1999 Kulturstadt Europas war.

Wohl keine andere Stadt vergleichbarer Größe verfügt über eine solche Vielfalt an kulturellen Einrichtungen, jede einzelne davon ist allein eine Reise wert. Bei einem Bummel durch die Stadt kann man überall die Spuren Weimars vielfältiger Geschichte entdecken.

Hier finden Sie am Frauenplan das Wohnhaus von Johann Wolfgang von Goethe, das heute als Museum zu besichtigen ist. Im Goethe-Nationalmuseum ist die Ständige Ausstellung „Wiederholte Spiegelungen Weimarer Klassik 1759 – 1832“ zu sehe
 
GALLI THEATER WEIMAR
  • Theater für Erwachsene und Kinder
 
BACHHAUS EISENACH
  • Das weltweit erste Museum, welches Johann Sebastian Bach gewidmete wurde.
 
GEDENKSTÄTTE BUCHENWALD
  • historische Dauerausstellung - Konzentrationslager Buchenwald 1937-1945
 
KZ-GEDENKSTÄTTE MITTELBAU-DORA
  • Dauerausstellung: Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945
 
KIRCHENMUSIK RUDOLSTADT
  • aktuelle Veranstaltungen
 
KABARETT SINNFLUT WEIMAR GOETHEKAUFHAUS
  • politisches Kabarett und Kleinkunstbühne der Kulturstadt Weimar
 
Villa Haar Torsten Montag Gastro GmbH
  • Kommunizieren, die Seele baumeln lassen und schlemmen – ein himmlisches Vergnügen!
  • jeden Sonntag von 13 bis 18 Uhr
 
Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.
  • Weimarer Kinderbibel, Thüringer Buchlöwe, Edition Muschelkalk, Literarische Exkursionen, Die Gunst des Augenblicks, Dreierlei - Neue Lyrik, Grafik und Musik aus Thüringen
 
Städtische Museen Jena / JenaKultur
  • Die Kunstsammlung Jena, das Stadtmuseum Jena sowie das Romantikerhaus gehören zu den Städtischen Museen Jena.
 
Theaterhaus Jena gGmbH
  • Die Theaterbühne der Stadt Jena
 
Weimar Haus "Neue Geschichtserlebnis GmbH"
  • Lernen Sie die Geschichte der Stadt Weimar und ihrer geistigen Größen auf interessante und einprägsame Weise kennen. In nur 30 Minuten vermitteln wir Ihnen einen geschichtlichen Überblick über 5000 Jahre Weimarer Geschichte.
Galli Theater Weimar
http://www.galli.de Windischenstr. 4 | 99423 Weimar
congress centrum neue weimarhalle
http://www.weimar.de UNESCO-Platz 1 | 99423 Weimar
J. Rothamel
Kleine Arche 1 A | 99084 Erfurt
Theater Waidspeicher
Puppentheater Erfurt
Domplatz 18 | 99084 Erfurt
Thüringische Sommerakademie
Ortsstraße 129 | 98701 Böhlen
Optisches Museum Jena
Carl-Zeiss-Platz 12 | 07743 Jena
Academia Musicalis Thuringiae e.V.
Güldener Herbst
Festival Alter Musik in Thüringen
Lisztstraße 2 a | 99423 Weimar
Stadtmuseum
Markt 7 | 07743 Jena
Ekhof-Festival
Frau Buchwald
Schloss Friedenstein | 99687 Gotha
Kabarett "Das Lachgeschoss"
Futterstraße 13 | 99084 Erfurt
Theaterhaus Jena
Schillergäßchen 1 | 07745 Jena
Landestheater Eisenach
Theaterplatz 4 - 7 | 99817 Eisenach
F. Bettenhausen
Am Gatter 2 | 07407 Rudolstadt
other music e.V.
Ernst-Kohl Straße 23 | 99423 Weimar
Thüringische Sommerakademie
Fabrikhof Böhlen / Thüringer Wald
Ortsstrasse 129 | 98701 Böhlen / Thüringen
Thüringische Sommerakademie für Kunst und Musik
Fabrikhof Böhlen / Thüringer Wald
Ortsstrasse 129 | 98701 Böhlen / Thüringen
Literarische Gesellschaft
Thüringen e.V.
Marktstraße 2-4 | 99423 Weimar
Guitar Duo Klemke
Klassische Gitarrenmusik
Amalienstr. 15 | 99423 Weimar
Missilia
Thomas-Müntzer-Straße 48 | 99423 Weimar
Bitte aktualisieren sie Ihren Flash-Player!