zur Startseite

Veranstaltungskalender - Terminsuche

vom 20.09.2018 bis 27.09.2018
Aufführungen | Theater

Ein Volksfeind

Henrik Ibsen
Deutsche Fassung von Frank-Patrick Steckel

Eine verschuldete Kleinstadt erlebt ihren Aufschwung als Kurort dank einer Heilwasserquelle. Doch Erkrankungen unter den Badegästen machen den Badearzt Tomas Stockmann misstrauisch – eine Analyse des Wassers ergibt eine gesundheitsschädliche Verunreinigung. In den nun eskalierenden Interessenskonflikten steht Tomas Stockmann bald allein da. Er muss erkennen, dass seine Mitbürger mehr am Erhalt des Status Quo interessiert sind als an unbequemen Wahrheiten.

1882 verfasste Henrik Ibsen seine so zeitlose wie bittere Gesellschaftskritik. In einer für das Burgtheater entstandenen deutschen Neufassung von Frank-Patrick Steckel werden die Mechanismen einer durchökonomisierten Mediendemokratie offengelegt, in deren Zentrum die Frage steht, warum sich wider alle Vernunft kurzfristige Profitmaxim
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
Ausstellungen | Ausstellung

Claude Monet

Im Herbst 2018 zeigt die ALBERTINA die erste umfassende Präsentation von Claude Monet (1840–1926) seit über 20 Jahren in Österreich. Die Ausstellung spannt den Bogen von seinen ersten vorimpressionistischen Werken bis hin zu seinen allerletzten Gemälden, die in seinem Garten in Giverny entstanden sind. Die Retrospektive ist mit fast 100 Gemälden von über 40 Leihgebern aus der ganzen Welt bestückt.

Claude Monet steht wie kein anderer für die Malerei des Impressionismus. Der französische „Meister des Lichts“ war ein zentraler Wegbereiter der Malerei im 20. Jahrhundert. Er malte am Meer, an der Steilküste der Normandie und an den Ufern der Seine. Die Wasseroberflächen seiner Bilder reflektieren die leuchtenden Farben üppiger Vegetation im Sommer und den geheimnisvoll grau und blau gefriere
Aufführungen | Theater

Der eingebildete Kranke

Molière

Molières „eingebildeter Kranker“ Argan ist ein Hypochonder: er zieht Ärzte zu Rate, die ihm wiederum geduldig und gerne überflüssige Behandlungen gegen überteuerte Rechnungen verschreiben.

Ein Arzt im Hause wäre fein, denkt Argan und möchte deshalb seine Tochter mit einem solchen verheiraten. Die ist jedoch in Cléante verliebt – und die Komödie nimmt ihren Lauf: Die Familie versucht Argan vom Wahn der Hypochondrie zu befreien, Argan wiederum erkennt trotz Wahn die Liebe seiner Tochter und Geldgier seiner Frau. Am Ende beschließt Argan, selbst Arzt zu werden, und die Tochter darf heiraten, wen sie will, Hauptsache er wird Arzt.

Unter dem Rippenknorpel, dem griechischen „chondros“, vermutete man einst den Ursprung der Hypochondrie. In der gleichen Region sitzt der Schmerz, der bei all
Ereignisse | Musical

Gypsy

Musical von Jule Styne

Arthur Laurents und Stephen Sondheim, Buchautor und Liedtexter von „West Side Story“, sowie der Komponist Jule Styne ( „Blondinen bevorzugt“, „Funny Girl“) bündelten ihre Talente 1959 für eine der großartigsten Broadway-Shows aller Zeiten. „Gypsy“, auf real existierende Personen zurückgehend, wurde sogar als „Mutter aller Musicals“ bezeichnet. Mama Rose hat keinen sehnlicheren Wunsch, als ihre Töchter im Rampenlicht zu sehen, wo sie sich selbst immer hingeträumt hatte. Ohne Rücksicht auf Verluste betreibt sie zunächst die Karriere von June, der Jüngeren. Als diese durchbrennt, konzentriert sich Roses unerbittliche Energie auf Louise. Diese mutiert zum Burlesque-Star und die ehrgeizige Mutter steht alleine da … Maria Happel verkörpert als Mama Rose „einen der wenigen wirklich komplexen Char
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
 
Aufführungen | Aufführung

FEUER UND WASSER: Jeanne & Gilles

sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER In den beiden Herbstproduktionen vom sirene Operntheater geht es um (menschliche) Katastrophen: Um Feuer bei der Geschichte JEANNE & GILLES, wobei Jeanne d’Arc bekanntlich 1431 am Scheiterhaufen verbrannt wurde und der junge Graf Gilles de Rais ein enger Kampfgefährte Johanna von Orléans im Hundertjährigen Krieg war, in späteren Jahren aber auch Alchimist, Folterer und Serienmörder. Autorin Kristine Tornquist beleuchtet die euphorisierende und die traumatisierende Seite des Krieges, Komponist François-Pierre Descamps schrieb dazu eine energische, eindringlich-modale Musik von schillernder Expressivität. Um eine Katastrophe zu Wasser geht es bei B. Travens DAS TOTENSCHIFF, wo der Seemann Gales seiner Papiere verlustig geht, erfahren muss, dass Menschen ohne Ausweispapiere gar nicht existieren und er als Rechtloser und Abgeschobener durch die Weltmeere fährt. Der Komponist Oskar Aichinger ist in allen Stilen zuhause, er hat eine reiche, emotionale, dabei aber der Dramatik verpflichtete Musik geschrieben, ohne jemals sentimental zu werden. Die Inszenierung von Kristine Tornquist hat im Rahmen von WIEN MODERN am 24. November Premiere. sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER Jeanne & Gilles Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME im REAKTOR Termine: 21./23./26./27./28./29. September 2018, 20.00 Uhr (90 Minuten, keine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: https://www.reaktor.art/ Infos: https://www.sirene.at/jug Das Totenschiff Uraufführung der Kammeroper von Oskar Aichinger nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven Im Rahmen des Festivals WIEN MODERN Termine: 24./25. November 2018, 16.00 Uhr sowie 26./27./28./29. November 2018, 19:30 Uhr (90 Minuten, eine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: www.wienmodern.at; www.konzerthaus.at Infos: https://www.sirene.at/totenschiff

Veranstalter

sirene Operntheater / REAKTOR

Wegbeschreibung

Mit der U6 bis Station Nußdorferstraße Weiter mit Linie 43 bis Station Palffygasse 7 Minuten Fußweg bis zum REAKTOR
 
Aufführungen | Oper

Jeanne & Gilles

sirene Herbst 2018: KATASTROPHEN 1. FEUER / im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME Uraufführung der Kammeroper Jeanne & Gilles von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Premiere am 21. September 2018, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen am 23., 26., 27., 28., 29. September, jeweils um 20:00 Uhr 90 Minuten. Keine Pause Feuer. Lisa RombachDas Libretto erzählt von der Liebe zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und ihrem Feldmarschall Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wo Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Er hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Die Hoffnung wird mit Jeanne auf dem Scheiterhaufen verbrannt. So zieht er sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Zerstörungen in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Pantomime. Emil Raoul Kohlmayr Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Bühne. Markus Boxler Kostüm. Markus Kuscher Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone. Benjamin McQuade Bühnenmalerei. Hanno Frangenberg Bühnenbau. Johannes Obereder. Benjamin Bacher Maske. Klara Leschanz Presse / PR. Barbara Vanura Konstruktionen. Bernhard Auer / Plan B Artwork Productions Produktion. Jury Everhartz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Ausstellungen | Ausstellung

Masterpiece Collection 2018

Die Masterpiece Collection konzentriert sich als Ausstellung auf nationale und internationale Manufakturen, Designer & Kreative, die mit ihrer Arbeit Kultur und handwerkliche Perfektion hochhalten. Insgesamt präsentieren sich pro Ausstellung rund 45 fein selektierte Unternehmen, mit ihren „Meisterstücken“ aus den Bereichen Präzisionshandwerk, Maßarbeit, Kulinarik sowie Interior & Design. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu Werten wie Nachhaltigkeit und Regionalität, ein Statement für Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. Ein hochwertiges Produkt trägt die Geschichte von Menschen, Material, Tradition und Kultur. Ein manufakturell und individuell erzeugtes Gut beinhaltet zudem die Fähigkeit immer wieder neugierig zu machen und zu überraschen. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu diesen Werten. Ein Statement zu Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. In Zeiten in denen wir die negativen Auswirkungen von Massenproduktion und immer billiger werdenden Produkten merklich spüren. http://masterpiece-collection.com

Veranstalter

Purpur Communication
 
Aufführungen | Oper

sirene Operntheater: Jeanne & Gilles

Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Das Libretto erzählt von einer Liebesbeziehung zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und dem charakterschwachen Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wenn Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Gilles hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Doch die Hoffnung wird mit Jeanne am Scheiterhaufen verbrannt. Er zieht sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Abgründe in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Ausstattung. Markus Boxler Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone Presse / PR. Barbara Vanura Produktion. Jury Everhartz Trompete. Gerald Grün Schlagwerk. Berndt Thurner Violine 1. Lukas Medlam Violine 2. Fani Vovoni Violine 3. Esther Neumann Viola 1. Martina Reiter Viola 2. Ines Nowak-Dannoritzer Violoncello 1. Elisabeth Zeisner Violoncello 2. Irene Frank Violoncello 3. Alexander Rauscher Kontrabass 1. Maximilian Ölz

Veranstalter

sirene Operntheater
Ereignisse | Operette

Die Csárdásfürstin

von Emmerich KálmánIn

Auch über hundert Jahre nach der Uraufführung (1915) ist dieses Schlageralbum der silbernen Operettenära noch attraktiv. Wie kein anderes Werk steht Emmerich Kálmáns Werk für das Ende der Donau-Monarchie und der silbernen Wiener Operettenära mit ihrer Walzertradition. Regisseur und Textbearbeiter Peter Lund verleiht der bittersüßen Liebesgeschichte am Rande der Kriegskatastrophe neuen Schwung: Was tun, wenn die Verbindung des Prinzen Edwin mit einer Chansonette die Ehre der Familie ins Wanken bringt, so fragt sich der Schlossherr Lippert-Weylersheim? Und wie soll man damit umgehen, wenn ein wohlgehütetes Geheimnis der Dame des Hauses ans Licht kommt?

Dirigent: Alfred Eschwé
Regie: Peter Lund
Bühnenbild: Ulrike Reinhard
Videos: Andreas Ivancsics
Kostüme: Daria Kornysheva
Choreograph
Aufführungen | Theater

Mephisto

nach dem Roman von Klaus Mann

Ich bin doch nur ein ganz gewöhnlicher Schauspieler.

Aus einer Demokratie wird eine Diktatur. Jeder muss für sich entscheiden, ob er mitmacht oder gegen den Strom schwimmt. Auch der Schauspieler Hendrik Höfgen befindet sich in diesem Dilemma, will es aber nicht wahrhaben. „Eingesperrt in seinen Ehrgeiz“ träumt er nur von seinem künftigen Ruhm, der gerade zu erblühen begonnen hat. Sein Talent ist unbestritten und begeistert auch die neuen Machthaber, die sich gerne mit Künstlerinnen und Künstlern umgeben. Doch viele erkennen die Zeichen der Zeit und gehen ins Ausland, ins Exil. Auch Hendrik steht für einen Moment vor dieser Entscheidung: Gehen oder Bleiben. Doch als armer Flüchtling im Ausland leben? Da muss er nicht lange überlegen. Er verrät seine Frau, seine Wegbegleiter, seine Freund
Aufführungen | Oper

Alcina

Dramma per musica in drei Akten (1735)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto nach Antonio Fanzaglias L´isola d´Alcina

Premiere: 15. September 2018

Neuproduktion des Theater an der Wien

Mit magischen Kräften hat die mächtige Zauberin Alcina eine wüste Insel in ein Elysium verwandelt, während auf dem europäischen Festland Karl der Große damit beschäftigt ist, alle edlen Helden in den Kampf gegen die Mauren in Spanien einzubinden. Immer wieder lockt sie Ritter vom Kriegszug weg auf ihre Insel. Sie bereitet den Auserwählten Freuden der Liebe, bis sie ihrer überdrüssig ist und sie in Tiere, Pflanzen oder sogar Steine verwandelt. Etliche Helden aus Karls Heer werden schon vermisst. Der junge Oberto ist auf der Suche nach seinem Vater Astolfo immerhin schon bis zu Alcina vorgedrungen, kann ihn aber nicht finden – kein Wunder, er vegetiert inzwischen in der Inselmenagerie als Löwe vor sich hin. Aktuell hat
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
Aufführungen | Musical

WE ARE MUSICAL - Musicalfest im Ronacher

In diesem Jahr öffnet das Ronacher seine Türen: Die Vereinigten Bühnen Wien laden Sie herzlich zu einem exklusiven Nachmittag am Samstag, den 22. September 2018 im Ronacher ein.
Familie | Kinderprogramm

Geschichten-Abend

Geschichte(n) lauschen ist abends besonders spannend!

Wenn die Ausstellungs-Besucher abends das Schloss verlassen, öffnen sich die Türen für Kinder erneut! Es ist ein ganz besonderes Gefühl, in den Räumen des Schlosses abenteuerliche Geschichten erzählt und vorgelesen zu bekommen. In unterschiedlichen Räumen des Schlosses werden gruselige und weniger furchterregende Geschichten vorgelesen, Sagen erzählt und vielleicht auch die eine oder andere wahre Begebenheit berichtet.

Die Jüngsten dürfen gemeinsam mit ihren Eltern von 18.00 bis 19.00 Uhr den Geschichten lauschen, 6-11 Jährige werden dann zwischen 19.00 und 20.30 Uhr auf eine Erzählreise mitgenommen.

Die Zeiten im Überblick:

Unter 6 Jährige: 18.00 - 19.00 Uhr
6-11 Jährige: 19.00 - 20.30 Uhr

 
Ausstellungen | Ausstellung

Masterpiece Collection 2018

Die Masterpiece Collection konzentriert sich als Ausstellung auf nationale und internationale Manufakturen, Designer & Kreative, die mit ihrer Arbeit Kultur und handwerkliche Perfektion hochhalten. Insgesamt präsentieren sich pro Ausstellung rund 45 fein selektierte Unternehmen, mit ihren „Meisterstücken“ aus den Bereichen Präzisionshandwerk, Maßarbeit, Kulinarik sowie Interior & Design. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu Werten wie Nachhaltigkeit und Regionalität, ein Statement für Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. Ein hochwertiges Produkt trägt die Geschichte von Menschen, Material, Tradition und Kultur. Ein manufakturell und individuell erzeugtes Gut beinhaltet zudem die Fähigkeit immer wieder neugierig zu machen und zu überraschen. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu diesen Werten. Ein Statement zu Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. In Zeiten in denen wir die negativen Auswirkungen von Massenproduktion und immer billiger werdenden Produkten merklich spüren. http://masterpiece-collection.com

Veranstalter

Purpur Communication
Ereignisse | Ballett

Ein Sommernachtstraum

Ballett von Jorma Elo, Felix Mendelssohn-Bartholdy

Glitzernde Blätter, ein knorriger Wurzelwald, Balletteleven als entzückende Elfen, die sich um Puck, den verschmitzten Waldgeist, scharen, der mit wilden Sprüngen über die Bühne fegt und dabei seine Streiche ausheckt – 2010 wurde „Ein Sommernachtstraum“ in der Choreographie von Jorma Elo an der Wiener Staatsoper uraufgeführt. Drei Jahre später hatte das Werk an der Volksoper seine bejubelte Premiere. 2011 wurde „Ein Sommernachtstraum“ in Moskau mit dem renommierten Prix Benois de la Danse, dem „Oscar der Ballettwelt“, ausgezeichnet.

Dirigent: Andreas Schüller
Choreographie: Jorma Elo
Bühnenbild und Kostüme: Sandra Woodall
Licht: Linus Fellbom
Familie | Ballett

Ein Sommernachtstraum

Ballett von Jorma Elo

Glitzernde Blätter, ein knorriger Wurzelwald, Balletteleven als entzückende Elfen, die sich um Puck, den verschmitzten Waldgeist, scharen, der mit wilden Sprüngen über die Bühne fegt und dabei seine Streiche ausheckt – 2010 wurde „Ein Sommernachtstraum“ in der Choreographie von Jorma Elo an der Wiener Staatsoper uraufgeführt. Drei Jahre später hatte das Werk an der Volksoper seine bejubelte Premiere. 2011 wurde „Ein Sommernachtstraum“ in Moskau mit dem renommierten Prix Benois de la Danse, dem „Oscar der Ballettwelt“, ausgezeichnet.

Dirigent: Andreas Schüller
Choreographie: Jorma Elo
Bühnenbild und Kostüme: Sandra Woodall
Licht: Linus Fellbom
Aufführungen | Theater

jedermann (stirbt)

Ferdinand Schmalz

"Ein leben geht so furchtbar schnell vorbei. ein stolpern auf der kellertreppe. ein rattengift im lieblingsessen. ein unsauberer schnitt mit einem unsauberen messer. eine gräte quer im hals. eine kugel mitten durchs herz. ein schmerz da in der brust. ein zucken drin im hirn. ein schlangenbiss. ein luftröhrenriss. ein gebrochenes herz. ein sturz aus letzter etage. ein toaster in der badewanne. ein trügerisches sicherheitsgeländer. und schon ist es vorbei. in wahrheit sind wir lebend tot. von anfang an.“

Im Auftrag des Burgtheaters hat der vielfach preisgekrönte österreichische Dramatiker Ferdinand Schmalz Hugo von Hofmannsthals naiv-frommes Spiel vom Sterben des reichen Mannes für das 21. Jahrhundert über-, fort-, und neugeschrieben. Er nimmt dem Text seinen fast schon liturgischen Chara
Aufführungen | Oper

La traviata

Giuseppe Verdi

Violetta Valéry, strahlender Mittelpunkt der Pariser Demimonde, gibt - nach einer Krankheit scheinbar wieder genesen - in ihrem Haus ein Fest, bei dem sich viele Herren der guten Gesellschaft einfinden. Einer aus der Schar ihrer Verehrer, Gaston, führt seinen Freund Alfred Germont, auf den die umworbene Frau tiefen Eindruck gemacht hat, in deren Salon ein. Ihr zu Ehren preist Alfred in einem Trinklied die Liebe. Violetta bekennt sich zum unbeschwerten Lebensgenuss. Als sie die Gesellschaft zum Tanz auffordert, erleidet sie jedoch einen plötzlichen Schwächeanfall.

Dirigent: Evelino Pidò
Regie: Jean-François Sivadier
Bühne: Alexandre de Dardel
Kostüme: Virginie Gervaise
Maske: Cecile Kretschmar
Licht: Philippe Berthomé
Choreographie: Boris Nebyla
Regiemitarbeit: Veronique Timsit
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
 
Aufführungen | Aufführung

FEUER UND WASSER: Jeanne & Gilles

sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER In den beiden Herbstproduktionen vom sirene Operntheater geht es um (menschliche) Katastrophen: Um Feuer bei der Geschichte JEANNE & GILLES, wobei Jeanne d’Arc bekanntlich 1431 am Scheiterhaufen verbrannt wurde und der junge Graf Gilles de Rais ein enger Kampfgefährte Johanna von Orléans im Hundertjährigen Krieg war, in späteren Jahren aber auch Alchimist, Folterer und Serienmörder. Autorin Kristine Tornquist beleuchtet die euphorisierende und die traumatisierende Seite des Krieges, Komponist François-Pierre Descamps schrieb dazu eine energische, eindringlich-modale Musik von schillernder Expressivität. Um eine Katastrophe zu Wasser geht es bei B. Travens DAS TOTENSCHIFF, wo der Seemann Gales seiner Papiere verlustig geht, erfahren muss, dass Menschen ohne Ausweispapiere gar nicht existieren und er als Rechtloser und Abgeschobener durch die Weltmeere fährt. Der Komponist Oskar Aichinger ist in allen Stilen zuhause, er hat eine reiche, emotionale, dabei aber der Dramatik verpflichtete Musik geschrieben, ohne jemals sentimental zu werden. Die Inszenierung von Kristine Tornquist hat im Rahmen von WIEN MODERN am 24. November Premiere. sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER Jeanne & Gilles Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME im REAKTOR Termine: 21./23./26./27./28./29. September 2018, 20.00 Uhr (90 Minuten, keine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: https://www.reaktor.art/ Infos: https://www.sirene.at/jug Das Totenschiff Uraufführung der Kammeroper von Oskar Aichinger nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven Im Rahmen des Festivals WIEN MODERN Termine: 24./25. November 2018, 16.00 Uhr sowie 26./27./28./29. November 2018, 19:30 Uhr (90 Minuten, eine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: www.wienmodern.at; www.konzerthaus.at Infos: https://www.sirene.at/totenschiff

Veranstalter

sirene Operntheater / REAKTOR

Wegbeschreibung

Mit der U6 bis Station Nußdorferstraße Weiter mit Linie 43 bis Station Palffygasse 7 Minuten Fußweg bis zum REAKTOR
 
Aufführungen | Oper

Jeanne & Gilles

sirene Herbst 2018: KATASTROPHEN 1. FEUER / im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME Uraufführung der Kammeroper Jeanne & Gilles von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Premiere am 21. September 2018, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen am 23., 26., 27., 28., 29. September, jeweils um 20:00 Uhr 90 Minuten. Keine Pause Feuer. Lisa RombachDas Libretto erzählt von der Liebe zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und ihrem Feldmarschall Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wo Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Er hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Die Hoffnung wird mit Jeanne auf dem Scheiterhaufen verbrannt. So zieht er sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Zerstörungen in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Pantomime. Emil Raoul Kohlmayr Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Bühne. Markus Boxler Kostüm. Markus Kuscher Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone. Benjamin McQuade Bühnenmalerei. Hanno Frangenberg Bühnenbau. Johannes Obereder. Benjamin Bacher Maske. Klara Leschanz Presse / PR. Barbara Vanura Konstruktionen. Bernhard Auer / Plan B Artwork Productions Produktion. Jury Everhartz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Ausstellungen | Ausstellung

Masterpiece Collection 2018

Die Masterpiece Collection konzentriert sich als Ausstellung auf nationale und internationale Manufakturen, Designer & Kreative, die mit ihrer Arbeit Kultur und handwerkliche Perfektion hochhalten. Insgesamt präsentieren sich pro Ausstellung rund 45 fein selektierte Unternehmen, mit ihren „Meisterstücken“ aus den Bereichen Präzisionshandwerk, Maßarbeit, Kulinarik sowie Interior & Design. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu Werten wie Nachhaltigkeit und Regionalität, ein Statement für Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. Ein hochwertiges Produkt trägt die Geschichte von Menschen, Material, Tradition und Kultur. Ein manufakturell und individuell erzeugtes Gut beinhaltet zudem die Fähigkeit immer wieder neugierig zu machen und zu überraschen. Die Ausstellung Masterpiece Collection ist ein Bekenntnis zu diesen Werten. Ein Statement zu Individualität und einem wertschätzenden Zugang zu Arbeit, Qualität und Material. In Zeiten in denen wir die negativen Auswirkungen von Massenproduktion und immer billiger werdenden Produkten merklich spüren. http://masterpiece-collection.com

Veranstalter

Purpur Communication
 
Aufführungen | Oper

sirene Operntheater: Jeanne & Gilles

Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Das Libretto erzählt von einer Liebesbeziehung zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und dem charakterschwachen Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wenn Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Gilles hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Doch die Hoffnung wird mit Jeanne am Scheiterhaufen verbrannt. Er zieht sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Abgründe in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Ausstattung. Markus Boxler Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone Presse / PR. Barbara Vanura Produktion. Jury Everhartz Trompete. Gerald Grün Schlagwerk. Berndt Thurner Violine 1. Lukas Medlam Violine 2. Fani Vovoni Violine 3. Esther Neumann Viola 1. Martina Reiter Viola 2. Ines Nowak-Dannoritzer Violoncello 1. Elisabeth Zeisner Violoncello 2. Irene Frank Violoncello 3. Alexander Rauscher Kontrabass 1. Maximilian Ölz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Aufführungen | Theater

SPORT VOR ORT

“Politisch ziemlich unkorrekt, aber zum Brüllen komisch!” WIENER ZEITUNG Gerammelt volle Shows mit unwiederbringlichen Schauspiel-Sternstunden und literweise Tränen der Freude und des Schmerzes: Das ist SPORT VOR ORT! Impro-Theater auf höchstem Niveau. Spontaner kann Unterhaltung nicht sein! Zwei Teams, gespickt mit den SPORT-VOR-ORT-Allstars, treten im knallharten Schlagabtausch gegeneinander an und spielen um die Gunst des Publikums. Blitzschnell und mit scharfem Verstand werden Charaktere aus dem Boden gestampft und in Szene gesetzt. Das Publikum stimmt für jene Mannschaft ab, die besser, schneller, lustiger improvisiert hat und kürt damit am Ende das Siegerteam. Die SPORT-VOR-ORT-Allstars des TAG: Jacob Banigan, Ursula Anna Baumgartner, Beatrix Brunschko, Jens Claßen, Charlotte derStern, Pia Hierzegger, Harald Huber, Belush Korenyi, Magda Leeb, Rupert Lehofer, Jim Libby, Clemens Matzka, Raphael Nicholas, Susanne Pöchacker, Georg Schubert, Helmut Schuster, Michael Smulik, Kathy Tanner, Katrin Weber, Barbara Willensdorfer, Markus Zett, Anita Zieher, Martina Zinner

Veranstalter

Theater an der Gumpendorferstraße

Wegbeschreibung

U-Bahn: U3 Zieglergasse oder Neubaugasse, U4 Station Pilgramgasse, Bus: 13A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 14A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 57A Station Esterházygasse
 
Aufführungen | Konzert

Vivaldi - Konzert mit dem Pandolfis Consort

Concerti per Violino solo con archi mit dem Pandolfis Consort Wien und Marcin Osiak an der Sologeige Infos und Reservierung: pandolfis@gmx.net, www.pandolfisconsort.at, 436601510450 Abendkassa: am Konzertort, 1 Stunde vor Konzertbeginn geöffnet Kartenpreis: 25,-, ermäßigt 15,- (für Schüler und Studenten)

Veranstalter

Pandolfis Consort
 
Aufführungen | Konzert

Vivaldi - Konzert mit dem Pandolfis Consort

Concerti per Violino solo con archi mit dem Pandolfis Consort Wien und Marcin Osiak an der Sologeige Infos und Reservierung: pandolfis@gmx.net, www.pandolfisconsort.at, 436601510450 Abendkassa: am Konzertort, 1 Stunde vor Konzertbeginn geöffnet Kartenpreis: 25,-, ermäßigt 15,- (für Schüler und Studenten)

Veranstalter

Pandolfis Consort
Ereignisse | Musical

Gypsy

Musical von Jule Styne

Arthur Laurents und Stephen Sondheim, Buchautor und Liedtexter von „West Side Story“, sowie der Komponist Jule Styne ( „Blondinen bevorzugt“, „Funny Girl“) bündelten ihre Talente 1959 für eine der großartigsten Broadway-Shows aller Zeiten. „Gypsy“, auf real existierende Personen zurückgehend, wurde sogar als „Mutter aller Musicals“ bezeichnet. Mama Rose hat keinen sehnlicheren Wunsch, als ihre Töchter im Rampenlicht zu sehen, wo sie sich selbst immer hingeträumt hatte. Ohne Rücksicht auf Verluste betreibt sie zunächst die Karriere von June, der Jüngeren. Als diese durchbrennt, konzentriert sich Roses unerbittliche Energie auf Louise. Diese mutiert zum Burlesque-Star und die ehrgeizige Mutter steht alleine da … Maria Happel verkörpert als Mama Rose „einen der wenigen wirklich komplexen Char
Aufführungen | Oper

Alcina

Dramma per musica in drei Akten (1735)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto nach Antonio Fanzaglias L´isola d´Alcina

Premiere: 15. September 2018

Neuproduktion des Theater an der Wien

Mit magischen Kräften hat die mächtige Zauberin Alcina eine wüste Insel in ein Elysium verwandelt, während auf dem europäischen Festland Karl der Große damit beschäftigt ist, alle edlen Helden in den Kampf gegen die Mauren in Spanien einzubinden. Immer wieder lockt sie Ritter vom Kriegszug weg auf ihre Insel. Sie bereitet den Auserwählten Freuden der Liebe, bis sie ihrer überdrüssig ist und sie in Tiere, Pflanzen oder sogar Steine verwandelt. Etliche Helden aus Karls Heer werden schon vermisst. Der junge Oberto ist auf der Suche nach seinem Vater Astolfo immerhin schon bis zu Alcina vorgedrungen, kann ihn aber nicht finden – kein Wunder, er vegetiert inzwischen in der Inselmenagerie als Löwe vor sich hin. Aktuell hat
Ereignisse | Liederabend

Jonas Kaufmann, Tenor

"Das bin ich selbst."

Jonas Kaufmann, Tenor
Helmut Deutsch, Klavier

Franz Liszt: Ausgewählte Lieder nach Texten von Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich Heine und anderen
Gustav Mahler: Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert (1901-1902)
sowie ausgewählte Lieder von Hugo Wolf und Richard Strauss

Bei ihrem aktuellen Liederabend widmen sich Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch Werken der österreichischen und deutschen Romantik und der frühen Moderne. Aus dem umfangreichen und pianistisch anspruchsvollen Liedschaffen von Franz Liszt gelangen dabei vor allem Vertonungen von Gedichten von Johann Wolfgang von Goethe und Heinrich Heine zur Aufführung: große Literatur in Töne gesetzt von einem großen Individualisten, der im überaus genauen Nachspüren der Texte einen regelmäßigen Strophenbau musikalisch s
Ereignisse | Operette

Die Csárdásfürstin

von Emmerich KálmánIn

Auch über hundert Jahre nach der Uraufführung (1915) ist dieses Schlageralbum der silbernen Operettenära noch attraktiv. Wie kein anderes Werk steht Emmerich Kálmáns Werk für das Ende der Donau-Monarchie und der silbernen Wiener Operettenära mit ihrer Walzertradition. Regisseur und Textbearbeiter Peter Lund verleiht der bittersüßen Liebesgeschichte am Rande der Kriegskatastrophe neuen Schwung: Was tun, wenn die Verbindung des Prinzen Edwin mit einer Chansonette die Ehre der Familie ins Wanken bringt, so fragt sich der Schlossherr Lippert-Weylersheim? Und wie soll man damit umgehen, wenn ein wohlgehütetes Geheimnis der Dame des Hauses ans Licht kommt?

Dirigent: Alfred Eschwé
Regie: Peter Lund
Bühnenbild: Ulrike Reinhard
Videos: Andreas Ivancsics
Kostüme: Daria Kornysheva
Choreograph
Aufführungen | Theater

Mephisto

nach dem Roman von Klaus Mann

Ich bin doch nur ein ganz gewöhnlicher Schauspieler.

Aus einer Demokratie wird eine Diktatur. Jeder muss für sich entscheiden, ob er mitmacht oder gegen den Strom schwimmt. Auch der Schauspieler Hendrik Höfgen befindet sich in diesem Dilemma, will es aber nicht wahrhaben. „Eingesperrt in seinen Ehrgeiz“ träumt er nur von seinem künftigen Ruhm, der gerade zu erblühen begonnen hat. Sein Talent ist unbestritten und begeistert auch die neuen Machthaber, die sich gerne mit Künstlerinnen und Künstlern umgeben. Doch viele erkennen die Zeichen der Zeit und gehen ins Ausland, ins Exil. Auch Hendrik steht für einen Moment vor dieser Entscheidung: Gehen oder Bleiben. Doch als armer Flüchtling im Ausland leben? Da muss er nicht lange überlegen. Er verrät seine Frau, seine Wegbegleiter, seine Freund
Aufführungen | Konzert

Gismondo, re di Polonia

Drama per musica in drei Akten (1727)
Musik von Leonardo Vinci
Libretto nach Francesco Brianis Il Vincitor Generoso

Leonardo Vinci war im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts einer der berühmtesten Opernkomponisten. Zusammen mit seinem Freund, dem Librettisten und nachmaligen habsburgischen Hofdichter Pietro Metastasio prägte er die Gestalt der barocken Oper: Die Abfolge von Da Capo-Arien und Rezitativen wurde verbindlich, Vincis sensible Vertonungen von Metastasios klangvollen Versen legten einen neuen Maßstab an die Verbindung von Musik und Text. Selbst Händel hatte großen Respekt vor Vinci und verarbeitete seine Arien in Pasticcios für sein Londoner Publikum. 1730 kam Vinci unter ungeklärten Umständen ums Leben, angeblich fiel er einem Giftmord zum Opfer. Damit endete aber auch sein
Ereignisse | Konzert

SWR Symphonieorchester / Currentzis

Mahler: Symphonie Nr. 3

SWR Symphonieorchester, Orchester
Damen der Wiener Singakademie, Chor
Wiener Sängerknaben, Chor
Gerhild Romberger, Mezzosopran
Teodor Currentzis, Dirigent

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-moll für großes Orchester, Altsolo, Knabenchor und Frauenchor (1893-1896)

Rücksichtslosester Wahrheit

Teodor Currentzis, nicht nur Mastermind «seines» Orchesters MusicAeterna, sondern auch nunmehriger Erster Chefdirigent des SWR Symphonieorchester, ist auch in der kommenden Saison ein eigener Zyklus gewidmet: Dieses Jahr eröffnet er seinen Zyklus mit Mahlers Symphonie Nr. 3, die dessen längste sein sollte. Arnold Schönberg bezeichnete die Komposition als Vertonung «rücksichtslosester Wahrheit», das Werk ließe das Innerste von Mahlers Seele sehen. Die heterogene Brüchigkeit des sechssätzigen O
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
 
Ausstellungen | Ausstellung

„Oh...fabelhaft!“ kuratiert von Daniela Del Fabbro und Sandra Schwender

Eröffnung: 24.09.2018 | 19:00 Ausstellungsdauer: 25.09. – 27.09.2018 Die Ausstellung präsentiert acht künstlerische Positionen rund um den Begriff „fabelhaft“. Die verschiedenen Facetten dieses Schlüsselwortes – vom Magischen, Außergewöhnlichem, Wundersamen und Phantastischem bis hin zum Ungewöhnlichem, Übertriebenem, Verblüffendem, Abgründigem, Verabscheuungswürdigem, Unmöglichem und dem Unglaubwürdigem – werden analysiert undbearbeitet. Von fabelhaften Welten bis hin zu politischen Meinungen, der Fabel selbst mit ihren moralischem Ende und der Frage nach der Fabelhaftigkeit unserer heutigen Welt, wird das Essenz des Wortes erforscht und dekonstruiert. Was ist sonst noch fabelhaft?, ist eine Frage, die sich vor allem in unserer heutigen Zeit stellt. Der Wunsch, in eine fiktive Welt zu fliehen – eine sogenannte Flucht aus der Welt – wird immer stärker. Darüber hinaus verschwimmen die angewandten Techniken der Künstler/innen, dasie in ihren Arbeiten verschiedene Medien verbinden. Dies macht esunmöglich zu unterscheiden, was real ist und was nicht. Die künstlerischen Arbeiten sind so unterschiedlich wie die Wortbedeutung. Von Videoarbeiten undFotografien, bis hinzu Performances und Malereien findet jedes Medium seinen Platz in der Ausstellung und alle Arbeiten wurden eigens für die Ausstellung erschaffen.

Veranstalter

das weisse haus
 
Ausstellungen | Ausstellung

„Oh...fabelhaft!“ kuratiert von Daniela Del Fabbro und Sandra Schwender

Eröffnung: 24.09.2018 | 19:00 Ausstellungsdauer: 25.09. – 27.09.2018 Die Ausstellung präsentiert acht künstlerische Positionen rund um den Begriff „fabelhaft“. Die verschiedenen Facetten dieses Schlüsselwortes – vom Magischen, Außergewöhnlichem, Wundersamen und Phantastischem bis hin zum Ungewöhnlichem, Übertriebenem, Verblüffendem, Abgründigem, Verabscheuungswürdigem, Unmöglichem und dem Unglaubwürdigem – werden analysiert undbearbeitet. Von fabelhaften Welten bis hin zu politischen Meinungen, der Fabel selbst mit ihren moralischem Ende und der Frage nach der Fabelhaftigkeit unserer heutigen Welt, wird das Essenz des Wortes erforscht und dekonstruiert. Was ist sonst noch fabelhaft?, ist eine Frage, die sich vor allem in unserer heutigen Zeit stellt. Der Wunsch, in eine fiktive Welt zu fliehen – eine sogenannte Flucht aus der Welt – wird immer stärker. Darüber hinaus verschwimmen die angewandten Techniken der Künstler/innen, dasie in ihren Arbeiten verschiedene Medien verbinden. Dies macht esunmöglich zu unterscheiden, was real ist und was nicht. Die künstlerischen Arbeiten sind so unterschiedlich wie die Wortbedeutung. Von Videoarbeiten undFotografien, bis hinzu Performances und Malereien findet jedes Medium seinen Platz in der Ausstellung und alle Arbeiten wurden eigens für die Ausstellung erschaffen.

Veranstalter

das weisse haus
 
Ausstellungen | Ausstellung

Einzelausstellung Erste Bank MEHRWert Kunstpreis 2018 „One Day You Will Miss Me“ mit Julia Gaisbacher

Eröffnung: 24.09.2018 Ausstellungsdauer: 25.09. – 27.10.2018 In „One Day You Will Miss Me“ (2017-) beschäftigt sich Julia Gaisbacher mit der Transformation des Belgrader Viertels Savamala durch das überdimensionale Immobilienentwicklungsprojekt „Belgrade on Water“ der Eagle Hill Group aus Abu Dhabi. Durch seine Großflächigkeit und die Errichtung von mehreren Hochhaustürmen stellt das Bauprojekt einen enormen Eingriff in das Stadtbild dar. Das historisch gewachsene Wohnviertel sowie das alte Hafen- und Bahnhofsviertel wird ersetzt durch Büro- und Wohnanlagen für die gehobene Mittelschicht. Mit den daraus resultierenden urbanen Verdrängungsprozessen setzt sich die Künstlerin fotografisch auseinander. Die Fotografien sowie ein Video, welche gemeinsam mit dem Text „Eagle Hills Vertigo” von Barbi Marković präsentiert werden, bringen die Diskrepanz zwischen der Lebenssituation der Bewohner/innen und dem auf den Werbetafeln des Bauprojekts angepriesenen Lifestyle zum Ausdruck. Darüber hinaus wird der Kontext der Realisierung des Bauprojektes und die aufeinanderprallenden Gegensätze gezeigt: teure Luxuswohnungen und verdrängte Bevölkerung sowie aufgeputzte Reklametafeln und abgerissene Gebäude. Das Projekt wurde mit dem Erste Bank MEHRWert Kunstpreis 2018 ausgezeichnet.

Veranstalter

das weisse haus
Aufführungen | Theater

Der Besuch der alten Dame

Friedrich Dürrenmatt

Mein Gott, was sollen wir tun?

Kann man seine Heimat hinter sich lassen? Claire Zachanassian kann es nicht. In Friedrich Dürrenmatts tragischer Komödie kehrt sie zurück an den Ort ihrer Kindheit und Jugend, um sich zu rächen. Viele Jahre sind vergangen, seit Klara Wäscher ihre Unschuld im Dörfchen Güllen an Alfred III verlor. Der sie dann sitzen ließ mit dem Kind, sie als Hure diffamierte. Nun kommt sie zurück, eine schwerreiche Witwe, und verspricht dem eine Milliarde, der den ungetreuen Alfred tötet. „Bleich, aber würdig“ tritt man ihr entgegen, spricht von Europa, Recht und Menschlichkeit, lehnt mit Empörung das ungeheuerliche Angebot ab. Sie antwortet mit dem kürzesten Satz des Stücks: „Ich warte.“

„Die Welt verändert sich durch den Menschen, aber der Mensch verändert sich nicht
Ereignisse | Oper

Die Zauberflöte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Mit der „Zauberflöte“ schuf Mozart ein Stück Welttheater. So einfach und komplex zugleich ist wohl kein anderes Werk in der Opernliteratur. Das am 30. September 1791 im Theater auf der Wieden unter Leitung des Komponisten uraufgeführte Werk verbindet Zauberposse, Singspiel und große Oper zu dem rätselvollsten und zugleich unmittelbar berührendsten Kunstwerk, das je geschrieben wurde.

Regie: Helmuth Lohner
Bühnenbild: Johan Engels
Kostüme: Marie-Jeanne Lecca
Choreinstudierung: Thomas Böttcher
Lichtdesign: Friedrich Rom
Dramaturgie: Birgit Meyer
Aufführungen | Oper

Alcina

Dramma per musica in drei Akten (1735)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto nach Antonio Fanzaglias L´isola d´Alcina

Premiere: 15. September 2018

Neuproduktion des Theater an der Wien

Mit magischen Kräften hat die mächtige Zauberin Alcina eine wüste Insel in ein Elysium verwandelt, während auf dem europäischen Festland Karl der Große damit beschäftigt ist, alle edlen Helden in den Kampf gegen die Mauren in Spanien einzubinden. Immer wieder lockt sie Ritter vom Kriegszug weg auf ihre Insel. Sie bereitet den Auserwählten Freuden der Liebe, bis sie ihrer überdrüssig ist und sie in Tiere, Pflanzen oder sogar Steine verwandelt. Etliche Helden aus Karls Heer werden schon vermisst. Der junge Oberto ist auf der Suche nach seinem Vater Astolfo immerhin schon bis zu Alcina vorgedrungen, kann ihn aber nicht finden – kein Wunder, er vegetiert inzwischen in der Inselmenagerie als Löwe vor sich hin. Aktuell hat
Aufführungen | Kinderprogramm

Der Karneval der Tiere

Sonderprogramm

Neben Sergej Prokofjews Peter und der Wolf gehört Camille Saint-Saens‘ Der Karneval der Tiere zu den bekannten und traditionellen Konzertstücken für Kinder. Erstmals erklingt in der Walfischgasse nun dieses gutgelaunte und musikalisch unterhaltsame Stück – gespielt vom Bühnenorchester unter Dirigent Witolf Werner. Den Sprecher-Part übernimmt das Staatsopern-Ensemblemitglied Hans Peter Kammerer.

Erzählerin: Alexandra Hilverth
Klavier: Witolf Werner, Andreas Láng
Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

Die Vorstellungen "Der Karneval der Tiere" sind Schulvorstellungen. Anmeldung: jugend@wiener-staatsoper.at
 
Aufführungen | Theater

Buchpräsentation: DANIEL WISSER

“Wenn es eine Seele gäbe, würde ich mir dort ein Piercing machen lassen.” Robert Turin, Mitte vierzig, will in der Schweiz sterben, denn dort könnte er selbst bestimmen, wann es so weit ist. Doch so einfach ist das nicht: So wie er im Alltag auf Unterstützung angewiesen ist, um vom Bett in den Rollstuhl zu kommen, damit er in der Kantine sein tägliches Quantum Wein trinken kann, braucht er auch zum Sterben Hilfe. Aber wer fährt ihn in die Schweiz? Und wie kann er ihn (besser: sie) dazu bringen? Turin versucht es mit Charme, denn wie Uber funktioniert, kann ihm keiner sagen … Herzzerreißend komisch erzählt Daniel Wisser in seinem neuen Roman “Königin der Berge” von den letzten Dingen – und den vorletzten und vorvorletzten, vom Leben in seiner schrecklichen Schönheit und der Unmöglichkeit zu sagen, wann man es gut sein lassen kann. INFOS ZUM ROMAN www.jungundjung.at

Veranstalter

Theater an der Gumpendorferstraße

Wegbeschreibung

U-Bahn: U3 Zieglergasse oder Neubaugasse, U4 Station Pilgramgasse, Bus: 13A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 14A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 57A Station Esterházygasse
 
Aufführungen | Aufführung

FEUER UND WASSER: Jeanne & Gilles

sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER In den beiden Herbstproduktionen vom sirene Operntheater geht es um (menschliche) Katastrophen: Um Feuer bei der Geschichte JEANNE & GILLES, wobei Jeanne d’Arc bekanntlich 1431 am Scheiterhaufen verbrannt wurde und der junge Graf Gilles de Rais ein enger Kampfgefährte Johanna von Orléans im Hundertjährigen Krieg war, in späteren Jahren aber auch Alchimist, Folterer und Serienmörder. Autorin Kristine Tornquist beleuchtet die euphorisierende und die traumatisierende Seite des Krieges, Komponist François-Pierre Descamps schrieb dazu eine energische, eindringlich-modale Musik von schillernder Expressivität. Um eine Katastrophe zu Wasser geht es bei B. Travens DAS TOTENSCHIFF, wo der Seemann Gales seiner Papiere verlustig geht, erfahren muss, dass Menschen ohne Ausweispapiere gar nicht existieren und er als Rechtloser und Abgeschobener durch die Weltmeere fährt. Der Komponist Oskar Aichinger ist in allen Stilen zuhause, er hat eine reiche, emotionale, dabei aber der Dramatik verpflichtete Musik geschrieben, ohne jemals sentimental zu werden. Die Inszenierung von Kristine Tornquist hat im Rahmen von WIEN MODERN am 24. November Premiere. sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER Jeanne & Gilles Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME im REAKTOR Termine: 21./23./26./27./28./29. September 2018, 20.00 Uhr (90 Minuten, keine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: https://www.reaktor.art/ Infos: https://www.sirene.at/jug Das Totenschiff Uraufführung der Kammeroper von Oskar Aichinger nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven Im Rahmen des Festivals WIEN MODERN Termine: 24./25. November 2018, 16.00 Uhr sowie 26./27./28./29. November 2018, 19:30 Uhr (90 Minuten, eine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: www.wienmodern.at; www.konzerthaus.at Infos: https://www.sirene.at/totenschiff

Veranstalter

sirene Operntheater / REAKTOR

Wegbeschreibung

Mit der U6 bis Station Nußdorferstraße Weiter mit Linie 43 bis Station Palffygasse 7 Minuten Fußweg bis zum REAKTOR
 
Aufführungen | Oper

Jeanne & Gilles

sirene Herbst 2018: KATASTROPHEN 1. FEUER / im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME Uraufführung der Kammeroper Jeanne & Gilles von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Premiere am 21. September 2018, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen am 23., 26., 27., 28., 29. September, jeweils um 20:00 Uhr 90 Minuten. Keine Pause Feuer. Lisa RombachDas Libretto erzählt von der Liebe zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und ihrem Feldmarschall Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wo Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Er hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Die Hoffnung wird mit Jeanne auf dem Scheiterhaufen verbrannt. So zieht er sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Zerstörungen in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Pantomime. Emil Raoul Kohlmayr Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Bühne. Markus Boxler Kostüm. Markus Kuscher Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone. Benjamin McQuade Bühnenmalerei. Hanno Frangenberg Bühnenbau. Johannes Obereder. Benjamin Bacher Maske. Klara Leschanz Presse / PR. Barbara Vanura Konstruktionen. Bernhard Auer / Plan B Artwork Productions Produktion. Jury Everhartz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Aufführungen | Oper

sirene Operntheater: Jeanne & Gilles

Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Das Libretto erzählt von einer Liebesbeziehung zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und dem charakterschwachen Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wenn Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Gilles hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Doch die Hoffnung wird mit Jeanne am Scheiterhaufen verbrannt. Er zieht sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Abgründe in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Ausstattung. Markus Boxler Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone Presse / PR. Barbara Vanura Produktion. Jury Everhartz Trompete. Gerald Grün Schlagwerk. Berndt Thurner Violine 1. Lukas Medlam Violine 2. Fani Vovoni Violine 3. Esther Neumann Viola 1. Martina Reiter Viola 2. Ines Nowak-Dannoritzer Violoncello 1. Elisabeth Zeisner Violoncello 2. Irene Frank Violoncello 3. Alexander Rauscher Kontrabass 1. Maximilian Ölz

Veranstalter

sirene Operntheater
Ereignisse | Musical

Gypsy

Musical von Jule Styne

Arthur Laurents und Stephen Sondheim, Buchautor und Liedtexter von „West Side Story“, sowie der Komponist Jule Styne ( „Blondinen bevorzugt“, „Funny Girl“) bündelten ihre Talente 1959 für eine der großartigsten Broadway-Shows aller Zeiten. „Gypsy“, auf real existierende Personen zurückgehend, wurde sogar als „Mutter aller Musicals“ bezeichnet. Mama Rose hat keinen sehnlicheren Wunsch, als ihre Töchter im Rampenlicht zu sehen, wo sie sich selbst immer hingeträumt hatte. Ohne Rücksicht auf Verluste betreibt sie zunächst die Karriere von June, der Jüngeren. Als diese durchbrennt, konzentriert sich Roses unerbittliche Energie auf Louise. Diese mutiert zum Burlesque-Star und die ehrgeizige Mutter steht alleine da … Maria Happel verkörpert als Mama Rose „einen der wenigen wirklich komplexen Char
Aufführungen | Theater

Macbeth

William Shakespeare

Am Anfang steht eine Prophezeiung: Drei Hexen weissagen dem triumphal aus der Schlacht heimkehrenden Feldherrn Macbeth, dass er einmal König von Schottland werde – und sein Kamerad Banquo Stammvater eines Königsgeschlechts. Lady Macbeth, deren finsterer Ehrgeiz den ihres Mannes beträchtlich übersteigt, hört von dem Hexenorakel und entwirft prompt einen Mordplan: Macbeth tötet den schlafenden König, woraufhin ihn sein schlechtes Gewissen selbst um den Schlaf bringt. Nachdem die Söhne des Königs, Malcolm und Donalbain – misstrauisch geworden und von Macbeth öffentlich des Vatermordes verdächtigt – das Land verlassen haben, krönt sich der Mörder tatsächlich zum König von Schottland. Und das Morden geht weiter: Macbeth lässt Banquo durch drei Auftragskiller töten, doch dessen Geist kehrt zurüc
Ereignisse | Konzert

Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker

Ensemble der Sommerakademie der Wiener Philharmoniker, Orchester
Studierende der österreichischen Musik-Universitäten, Solistinnen und Solisten
Hany Abdelzaher, Tito (Tenor)
Barno Ismatullayeva, Vitellia (Sopran)
Lalit Worathepnitinan, Servilia (Sopran)
Ghazal Kazemi, Sesto (Mezzosopran)
Anna Tiapkina, Annio (Mezzosopran)
Tair Tazhigulov, Publio (Bass)
Felix Hornbachner, Dirigent
Wolfgang Gratschmaier, Regie

Wolfgang Amadeus Mozart: La Clemenza di Tito. Opera seria in zwei Akten K 621 (Halbszenische Aufführung in italienischer Sprache in gekürzter Fassung) (Libretto: Mazzolà, nach Metastasio) (1791)

Veranstalter & Verantwortlicher: Wiener Konzerthausgesellschaft
Aufführungen | Musical

I am from Austria

Rainhard Fendrichs größte Hits finden den Weg auf die Musical-Bühne
16.09.2017 - 31.12.2018

I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt erzählen über 20 Rainhard-Fendrich-Hits wie u. a. „Macho, Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weu‘sd a Herz host wia a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

Die neueste VBW-Eigenproduktion mit den Hits von Rainhard Fendrich, beeindruckenden Bühnenbildern, mitreißenden Choreografien und schillernden
Aufführungen | Musical

Bodyduard - Das Musical

ab September erstmals in Österreich!

Premiere: 27. September 2018

Die Vereinigten Bühnen Wien zeigen die internationale Erfolgsproduktion BODYGUARD – DAS MUSICAL, basierend auf einem der größten Kino-Blockbuster aller Zeiten, ab September im Ronacher.

Spektakuläre Choreographien, die Songs des „Grammy“-prämierten Film-Soundtracks und noch zahlreiche weitere Welthits – in englischer Sprache gesungen – garantieren dem Publikum ein Live-Erlebnis der Extraklasse. Die spannende, gefühlvolle Geschichte des Musicals und Songs wie One Moment in Time, I Wanna Dance With Somebody, I Have Nothing, Queen of the Night, The Greatest Love Of All oder Saving All My Love sorgen für Gänsehaut-Feeling. Eine der bewegendsten Balladen aller Zeiten, I Will Always Love You, rundet einen unvergesslichen Theaterabend ab.

Drehbuch Film Bodygu
 
Aufführungen | Aufführung

FEUER UND WASSER: Jeanne & Gilles

sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER In den beiden Herbstproduktionen vom sirene Operntheater geht es um (menschliche) Katastrophen: Um Feuer bei der Geschichte JEANNE & GILLES, wobei Jeanne d’Arc bekanntlich 1431 am Scheiterhaufen verbrannt wurde und der junge Graf Gilles de Rais ein enger Kampfgefährte Johanna von Orléans im Hundertjährigen Krieg war, in späteren Jahren aber auch Alchimist, Folterer und Serienmörder. Autorin Kristine Tornquist beleuchtet die euphorisierende und die traumatisierende Seite des Krieges, Komponist François-Pierre Descamps schrieb dazu eine energische, eindringlich-modale Musik von schillernder Expressivität. Um eine Katastrophe zu Wasser geht es bei B. Travens DAS TOTENSCHIFF, wo der Seemann Gales seiner Papiere verlustig geht, erfahren muss, dass Menschen ohne Ausweispapiere gar nicht existieren und er als Rechtloser und Abgeschobener durch die Weltmeere fährt. Der Komponist Oskar Aichinger ist in allen Stilen zuhause, er hat eine reiche, emotionale, dabei aber der Dramatik verpflichtete Musik geschrieben, ohne jemals sentimental zu werden. Die Inszenierung von Kristine Tornquist hat im Rahmen von WIEN MODERN am 24. November Premiere. sirene Operntheater / Herbst 2018 Katastrophen - FEUER UND WASSER Jeanne & Gilles Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME im REAKTOR Termine: 21./23./26./27./28./29. September 2018, 20.00 Uhr (90 Minuten, keine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: https://www.reaktor.art/ Infos: https://www.sirene.at/jug Das Totenschiff Uraufführung der Kammeroper von Oskar Aichinger nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven Im Rahmen des Festivals WIEN MODERN Termine: 24./25. November 2018, 16.00 Uhr sowie 26./27./28./29. November 2018, 19:30 Uhr (90 Minuten, eine Pause) Ort: REAKTOR, 1170 Wien, Geblergasse 36-40 Tickets: www.wienmodern.at; www.konzerthaus.at Infos: https://www.sirene.at/totenschiff

Veranstalter

sirene Operntheater / REAKTOR

Wegbeschreibung

Mit der U6 bis Station Nußdorferstraße Weiter mit Linie 43 bis Station Palffygasse 7 Minuten Fußweg bis zum REAKTOR
 
Aufführungen | Oper

Jeanne & Gilles

sirene Herbst 2018: KATASTROPHEN 1. FEUER / im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME Uraufführung der Kammeroper Jeanne & Gilles von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Premiere am 21. September 2018, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen am 23., 26., 27., 28., 29. September, jeweils um 20:00 Uhr 90 Minuten. Keine Pause Feuer. Lisa RombachDas Libretto erzählt von der Liebe zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und ihrem Feldmarschall Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wo Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Er hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Die Hoffnung wird mit Jeanne auf dem Scheiterhaufen verbrannt. So zieht er sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Zerstörungen in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Pantomime. Emil Raoul Kohlmayr Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Bühne. Markus Boxler Kostüm. Markus Kuscher Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone. Benjamin McQuade Bühnenmalerei. Hanno Frangenberg Bühnenbau. Johannes Obereder. Benjamin Bacher Maske. Klara Leschanz Presse / PR. Barbara Vanura Konstruktionen. Bernhard Auer / Plan B Artwork Productions Produktion. Jury Everhartz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Aufführungen | Oper

sirene Operntheater: Jeanne & Gilles

Uraufführung der Kammeroper von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist Das Libretto erzählt von einer Liebesbeziehung zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und dem charakterschwachen Gilles de Rais. Gilles verehrt die rätselhafte Jungfrau, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt, denn Jeanne hat Wichtigeres zu tun als zu lieben. Sie ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wenn Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer, die ihn fortan quälen. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Gilles hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Doch die Hoffnung wird mit Jeanne am Scheiterhaufen verbrannt. Er zieht sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende, heroische Seite – und im langen Nachhinein die Abgründe in den Seelen der Überlebenden zeigt. Musik. Francois-Pierre Descamps Text. Kristine Tornquist Jeanne d'Arc, Feldherrin / Kind. Lisa Rombach Gilles de Rais, Feldherr und Marschall. Paul Schweinester Jean Pasquerel, Jeannes Beichvater / Antonio Francesco Prelati, exkommunizierter Pater und Alchimist. Johann Leutgeb Etienne de Vignolles, genannt La Hire (Wildling), Söldnerführer / Poitou, Diener. Andreas Jankowitsch Jean d'Orléans, Cousin des Königs und Feldherr / Jean de La Rivière, Naturwissenschaftler. Bernd Lambauer Musikalische Leitung. Francois-Pierre Descamps Regie. Kristine Tornquist Ausstattung. Markus Boxler Technik. Edgar Aichinger Regieassistenz. Heidelinde Schuster Korrepetition. Petra Giacalone Presse / PR. Barbara Vanura Produktion. Jury Everhartz Trompete. Gerald Grün Schlagwerk. Berndt Thurner Violine 1. Lukas Medlam Violine 2. Fani Vovoni Violine 3. Esther Neumann Viola 1. Martina Reiter Viola 2. Ines Nowak-Dannoritzer Violoncello 1. Elisabeth Zeisner Violoncello 2. Irene Frank Violoncello 3. Alexander Rauscher Kontrabass 1. Maximilian Ölz

Veranstalter

sirene Operntheater
 
Aufführungen | Theater

Theater:Gig MARTIN KLEIN

„Das ist schön, sehr schön.“ FALTER Nach seinem phänomenalen und umjubelten Konzert im letzten Herbst endlich wieder im TAG zu erleben: Der Songwriter Martin Klein vereinigt in seiner Musik Elemente aus Pop, Jazz und Klassik, starke deutschsprachige Texte und unkonventionelles Klavierspiel. Er setzt dabei auf Reduktion und ist nicht nur ein außergewöhnlicher Lyriker, sondern vor allem auch ein hervorragender Pianist, der mit seinem unprätentiösen Spiel sämtliche Nuancen des Gefühlsspektrums aus den Tasten holt. KARTEN VVK 12 €, AK 14 €

Veranstalter

Theater an der Gumpendorferstraße

Wegbeschreibung

U-Bahn: U3 Zieglergasse oder Neubaugasse, U4 Station Pilgramgasse, Bus: 13A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 14A Station Esterházygasse/Station Magdalenenstraße, 57A Station Esterházygasse
 
Ereignisse | Messe

viennacontemporary 2018 – Highlight des Wiener Kunstherbsts vom 27. bis 30. September in der Marx Halle

Von 27. bis 30. September 2018 versammelt viennacontemporary einmal mehr über 100 Galerien und Institutionen unter dem Dach der historischen Marx Halle. Als einzige Kunstmesse, die den Osten und Westen in sorgfältig kuratierten Ausstellungen vereint, sticht viennacontemporary als Ort aufregender Neuentdeckungen hervor. Die Aussteller, die von Wiens wichtigsten Galerien über internationale Top-Player bis zu aufstrebenden Junggalerien reichen, präsentieren ihre besten KünstlerInnen – etablierte Größen ebenso wie aufstrebende Entdeckungen. Ein dichtes Angebot von Sonderschauen, wie „ZONE1“, „Focus: Armenia“ und „Explorations“, sowie anspruchsvolle Begleitveranstaltungen, wie das Talks Programm runden das Angebot ab.

2018 NEU IM PROGRAMM
Explorations zeigt erstmals kuratierte Standpräsentationen bei ausgewählten Galerien und vereint ein breites Spektrum künstlerischer Praktiken unter dem Aspekt herausragender Qualität und unkonventioneller Ansätze.

ÜBER KUNST REDEN
Das Talks Programm behandelt die drängendsten Fragen der zeitgenössischen Kunstszene – von Politik und Eventkultur über Wirtschaftsfragen bis zu Zukunftsspekulationen. Internationale KünstlerInnen, KuratorInnen, KritikerInnen, MuseumsdirektorInnen und SammlerInnen teilen ihr Wissen und beleuchten hochkomplexe Hintergründe der globalisierten Kunstwelt. Talks: Freitag bis Sonntag, 28. – 30.09.2018, 15:30 Uhr und 17 Uhr.

FÜR KUNSTSAMMLER: COLLECTORS TALKS
Die „A-live” Interview-Serie der Plattform Artload gewährt im Rahmen der viennacontemporary exklusive Einblicke in die Herausforderungen und Strategien im Aufbau einer bedeutsamen Kunstsammlung, zeigt individuelle Ansätze von Sammlungen auf und erwägt Möglichkeiten, private Kunstsammlungen zum Dienste der Gesellschaft einzusetzen. Collectors Talks: Freitag bis Sonntag, 28. – 30.09.2018, 14:00 Uhr.

PARTNEREVENTS IN DER STADT
viennacontemporary ist stolz, seine Wirkungsstätte im Herzen der namensgebenden Stadt zu haben und sich so von Wiens lebendiger Kultur mit ihrer florierenden zeitgenössischen Kunstszene, den unterstützenden Kunstinstitutionen und der Vielzahl aufregender Satellitenevents ebenso inspirieren zu lassen wie diese zu fördern. Die MQ Night – Eine Kooperation zwischen viennacontemporary und MuseumsQuartier – findet am Donnerstag, 27. September 2018 statt. Die teilnehmenden Institutionen (Kunsthalle Wien, LEOPOLD MUSEUM, mumok) haben bis 21 Uhr geöffnet. Erfolgreich wird auch die Kooperation mit curated by_ fortgesetzt. Unter dem Titel curated by_2018: VIENNALINE steht heuer die Stadt Wien, mit ihren historischen und gegenwärtigen Potentialen im Bereich der zeitgenössischen Kunst im Mittelpunkt. 20 Ausstellungen in diversen Galerien von 14. September bis 13. Oktober 2018, Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr.

INFORMATION
www.viennacontemporary.at
www.viennacontemporarymag.com
www.facebook.com/viennacontemporary
www.instagram.com/viennacontemporary

ÖFFNUNGSZEITEN
Do, 27. September 2018, 12 – 19 Uhr
Fr, 28. September 2018, 12 – 19 Uhr
Sa, 29. September 2018, 12 – 19 Uhr
So, 30. September 2018, 12 – 18 Uhr

EINTRITT & PREISE
Tageskarte Vollpreis: 15 Euro
Tageskarte ermäßigt: 9 Euro mit gültigem Ausweis, für StudentInnen, SeniorInnen, Ö1 Club, PARNASS ARTLIFE - mehr Kunst
Tageskarte online: 9 Euro im Vorverkauf bis 30. September 2018, www.viennacontemporary.at
After Work Ticket: 9 Euro, Do/Fr ab 15:00 Uhr

EINTRITT FREI
Für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren
Für StudentInnen mit gültigem Ausweis ab 15 Uhr

VERNISSAGE KARTE: 35 EURO Limitierte Auflage im Vorverkauf bis 26. September 2018: www.viennacontemporary.at
Karte gilt einmalig für die Vernissage am 26. September 2018, 17–21 Uhr.


Veranstalter

viennacontemporary

Wegbeschreibung

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL

Straßenbahn: 71 (St. Marx), 18 (Viehmarktgasse oder St. Marx)
U-Bahn: U3 (Schlachthausgasse)
Bus: 74A (Viehmarktgasse)
S-Bahn: S7 (St. Marx)
 
Ereignisse | Messe

viennacontemporary 2018 | Internationale Kunstmesse

Alle Zeichen auf Kunst: Vom 27. bis 30. September rückt viennacontemporary Wien erneut ins Scheinwerferlicht der internationalen Kunstszene. Entdecken Sie aufstrebende Talente neben etablierten Granden der Kunstwelt, präsentiert von Top-Galerien aus der ganzen Welt. Lassen Sie sich von dem einzigartigen Fokus auf Mittel- und Osteuropa auf bislang unerforschte Kunstpfade führen und genießen Sie kostenlose Führungen, spannende Diskussionen und erstklassige Gastronomie auf Österreichs internationaler Kunstmesse.

Veranstalter

viennacontemporary
Ausstellungen

Zuhanden Ihrer Majestät

Medaillen Maria Theresias

Das Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums bewahrt sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht die exquisiteste Sammlung an Medaillen Maria Theresias. Es gibt daher keinen geeigneteren Ort und Zeitpunkt, um anlässlich des 300. Geburtstags der Monarchin am 13. Mai 2017, ihr gesamtes Leben im Spiegel ihrer Medaillen Revue passieren zu lassen.

Medaillen dienten der dynastischen Erinnerungskultur und versprachen dank ihrer höheren Auflagenzahl, ihrer materialbedingten Langlebigkeit und ihrer dem handlichen Format geschuldeten Mobilität ein Stück Geschichtsschreibung für die Ewigkeit zu sein. Diese „Denkmäler en miniature“ wurden zeitgenössisch als Schau- und Denkmünzen bezeichnet. Sie entwickelten sich zu begehrten Sammel- und Tauschobjekten und konnten als kaiserliche Gesche
Ausstellungen | Ausstellung

Rajkamal Kahlon

Staying with Trouble

In der Ausstellung „Staying with Trouble“ präsentiert die Künstlerin Rajkamal Kahlon eine Werkreihe, die inspiriert von einer zweimonatigen Residency im Weltmuseum Wien entstand. Während ihres Aufenthalts durchforstete sie historisches Material in der Photosammlung des Museums.

Rajkamal Kahlon setzt sich im Besonderen mit ethnographischen Portraitphotographien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert auseinander. Die Inszenierung dieser Abbildungen baute häufig auf Konstruktionen des „Wilden“ oder „Primitiven“ auf und bildete so den Grundstein für Darstellungscodes, die sich teils noch heute wiederfinden. Durch ihre visuelle Analyse erforscht die Künstlerin diese Kontinuitäten. In ihren Bildtransformationen fordert sie das Publikum auf, den eigenen Blick zu hinterfragen. Der Titel der A
Ausstellungen | Ausstellung

Sharing Stories

Dinge sprechen

Das Weltmuseum Wien hat seit 2015 über zwei Jahre lang zehn temporäre Stationen bespielt und unterschiedliche Menschen dazu eingeladen, einen jeweils für sie bedeutenden Gegenstand zu bringen und dessen Geschichte zu erzählen.

Die Ausstellung zeigt die gesamte Sammlung von 150 Ding-Geschichten. 20 davon werden von Tal Adler porträtiert: Einerseits als Photoporträts an ihrem „üblichen Aufenthaltsort“ (zu Hause auf der Ablage, in einer Schachtel unter dem Bett, in der Tasche, der Hand oder auf dem eigenen Kopf), andererseits in Form von Videointerviews mit ihren BesitzerInnen und mit anderen Leuten, die über die Gegenstände aus ihrer eigenen Perspektive sprechen.

Ausgehend von einem für das Projekt eigens entwickelten offenen Interviewformat entstanden 150 persönliche, reichhaltige und
Ausstellungen | Ausstellung

Jubiläumsausstellung im Prunksaal – „Schatzkammer des Wissens. 650 Jahre Österreichische Nationalbibliothek“

Im Jahr 1368 wurde das in Goldlettern geschriebene, reich illustrierte Evangeliar des Johannes von Troppau fertiggestellt, das heute als Gründungscodex der Österreichischen Nationalbibliothek gilt.

Die prachtvolle Handschrift aus dem Besitz des Habsburgerherzogs Albrecht III. ist Ausgangspunkt einer Reise durch 650 Jahre Kultur- und Bibliotheksgeschichte, wie sie kaum eine andere Bibliothek zu erzählen weiß. Ein Jahr lang werden im Prunksaal die Schätze der Bibliothek, Prachthandschriften und wertvolle Frühdrucke, kostbare Musiknoten, Landkarten ebenso wie Fotos und Grafiken präsentiert.

Ein besonderes Highlight ist dabei das „Objekt des Monats“: Für jeweils einen Monat sind im Prunksaal Kostbarkeiten zu sehen, die aus konservatorischen Gründen nur höchst selten an das Licht der Öf
Ausstellungen | Ausstellung

Ich denke ja garnichts, ich sage es ja nur.

Ödön von Horváth und das Theater

Ödön von Horváth hat sich als „Chronist seiner Zeit“ gesehen und an einer steten „Demaskierung des Bewusstseins“ mittels Literatur gearbeitet. In seinen genialen Dialogen werden die engen Verflechtungen von Erotik, Ökonomie und Politik freigelegt – Verflechtungen, die bis in unsere Gegenwart fortwirken. Mit seiner Durchdringung der kleinbürgerlichen Sprache, pointiert gefasst im Begriff des „Bildungsjargons“, seiner konzisen Sprachkritik und seinen „irren Sätzen“ (Peter Handke) wirkte er stilprägend für die deutschsprachige Literatur nach 1945. In der aufwendig inszenierten Ausstellung des Theatermuseums werden am Beispiel der Dramen Geschichten aus dem Wienerwald, Kasimir und Karoline und Italienische Nacht die politische Substanz und brisante Aktualität von Horváths Dramatik deutlich.
Ausstellungen | Ausstellung

Teddy Kollek. Der Wiener Bürgermeister von Jerusalem

Kaum eine andere Persönlichkeit hat Jerusalem im 20. Jahrhundert so geprägt wie er. Der aus Wien stammende Teddy Kollek (1911–2007) war von 1965 bis 1993 Bürgermeister von Jerusalem. Nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 und der Wiedervereinigung führte er die vernachlässigte Stadt zu neuem Glanz und entwickelte sie zu einer modernen Metropole. So gründete er unter anderem das heute international herausragende Israel Museum. Teddy Kollek, dessen Eltern ihn als begeisterte Zionisten nach Theodor Herzl benannt hatten, war bereits 1934 nach Palästina ausgewandert, wo er seine politische Karriere im Büro des Staatsgründers David Ben Gurion begann. In den 28 Jahren seiner Amtszeit setzte er sich in Jerusalem für ein friedliches Zusammenleben seiner multireligiösen Bewohner ein. Mit der Gründung der ge
Ausstellungen | Ausstellung

Rainer Prohaska. Ponte Est

Für das KUNST HAUS WIEN hat der österreichische Künstler Rainer Prohaska die Installation Ponte Est entwickelt, einen Brückenbau, der das unmittelbar am Donaukanal gelegene aber von der stark befahrenenWeißgerberlände abgetrennte Museumsareal mit dem Ufer verbindet. Die Ausstellung Ponte Est im Garten des Museums präsentiert neben Entwürfen, Zeichnungen und Modellen zur Visualisierung der Entwicklung und der Konstruktionder geplanten Brücke eine begehbare architektonische Intervention. Prohaska hat diese in der für seine künstlerische Praxis typischen "Toy-Kit Architecture“ errichtet, einem modularen Baukastensystem mit handelsüblichen Bauelementen. Die temporäre Skulptur und begehbare Aussichtsplattform schafft eine neue Perspektive auf die von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Fassa
Ausstellungen | Ausstellung

300 JAHRE WIENER PORZELLANMANUFAKTUR

Mit der umfassenden Jubiläumsausstellung 300 JAHRE WIENER PORZELLANMANUFAKTUR beleuchtet das MAK die Geschichte und Bedeutung der zweitältesten europäischen Porzellanmanufaktur. Gegründet im Mai 1718 durch Vergabe eines kaiserlichen Privilegiums zur Porzellanerzeugung an Claudius Innocentius Du Paquier, setzte die Wiener Porzellanmanufaktur in den folgenden Jahrzehnten ästhetische Maßstäbe. Rund 1 000 Objekte aus den Beständen des MAK sowie aus nationalen wie internationalen Sammlungen bieten einen eindrucksvollen Überblick über Wiener Entwicklungen im Kontext asiatischer Vorläufer und europäischer Konkurrenten.
Ausstellungen | Ausstellung

Verfolgt - verlobt - verheiratet. Scheinehen ins Exil

1938 war es für einige Jüdinnen aus Wien die letzte Rettung, eine Scheinehe mit einem ausländischen Staatsbürger einzugehen. Diese Ehen wurden pro-forma auf dem Papier geschlossen – gegen Bezahlung oder aus Solidarität. Anhand von 12 Frauenbiographien, darunter Stella Kadmon und Alma Rosé, werden Chancen und Risiken einer Scheinehe als Überlebensstrategie beleuchtet. Diese brachte im Leben der meisten Frauen eine entscheidende Wende. Doch nur wenige Frauen erzählten später über ihre Scheinehe, nicht zuletzt deshalb stellte dieses Thema lange eine Forschungslücke dar. Die Ausstellung basiert auf dem Forschungsprojekt „Scheinehen in der NS-Zeit“ von Irene Messinger.

Kuratorinnen: Sabine Bergler, Irene Messinger
Ausstellungen | Ausstellung

POST OTTO WAGNER

Von der Postsparkasse zur Postmoderne

Anlässlich des 100. Todesjahres des Architekten Otto Wagner (1841–1918) untersucht die MAK-Ausstellung POST OTTO WAGNER. Von der Postsparkasse zur Postmoderne dessen Wirkung als „Vater der Moderne“ und zeigt den Kontext und die Wechselwirkungen zwischen Wagner und anderen Protagonisten der frühen Moderne ebenso auf wie den Einfluss seines epochalen Werkes auf Zeitgenossen, SchülerInnen sowie nachfolgende Generationen von ArchitektInnen und DesignerInnen.
Ausstellungen | Ausstellung

The Place to Be. Salons als Orte der Emanzipation

Heute würde man das, was die Wiener Salons zwischen 1780 und 1930 ausmachte, als Networking im besten Sinne bezeichnen. Diese meist von ihren jüdischen Gastgeberinnen geprägten Kommunikationsräume waren in zweifacher Hinsicht Orte der Emanzipation und der Ermächtigung: für Frauen, die von der Öffentlichkeit noch ausgeschlossen waren, und für die Entwicklung einer bürgerlich-kritischen Zivilgesellschaft. Die Ausstellung stellt die Salons von Fanny Arnstein, Josephine Wertheimstein bis hin zu den Reformsalons von Berta Zuckerkandl und Eugenie Schwarzwald als kultivierte Orte der Politik und als politische Orte der Kultur vor. Sie macht die Leistungen der Salonièren für die Wiener Kultur-, Wirtschafts- und Politikszene begreiflich. Und sie zeigt schließlich, welche Bedeutung die Wiener Salonk
Ausstellungen | Ausstellung

Alfred Seiland. Retrospektive

Die ALBERTINA widmet dem österreichischen Fotografen Alfred Seiland (*1952) eine Retrospektive mit rund 80 Werken. Seiland ist einer der ersten Fotografen in Österreich, der ausschließlich mit Farbfotografie arbeitet und sich bewusst auf die Spuren der Begründer der US-amerikanischen New Color Photography – Joel Meyerowitz, Stephen Shore, William Eggleston – begibt. International erregten seine Aufnahmen berühmter Persönlichkeiten für eine Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Aufsehen.

In seinen dokumentarischen Fotografien beschäftigt sich Seiland mit Kulturlandschaften und entwickelt dabei eine eigenständige Ästhetik: Seine in Bezug auf Farben und Lichtstimmung immer exakt komponierten Motive fotografiert er bis heute analog. Für seine früheste Serie East Coast – West Coast en
Ausstellungen | Ausstellung

RESANITA. Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo Anita Fuchs und Resa Pernthaller beschäftigt sich mit temporären Eingriffen in den urbanen Raum, mit nomadischen, kollektiven Prozessen und unterschiedlichsten Formen der Nature Art. Ihre Projekte starten oft mit einem aktionistischen Ansatz: Roadtrips mit Pflanzentransfers durch mehrere Staaten, Transport von Bäumen aus einer Forschungsstation oder die Bestellung eines Feldes mit historischem Saatgut. Diese Aktionen sind mit gegenwärtigen Themen der Gesellschaft wie Klimawandel, Terror, Migration, Geschichte, globale Ökonomien und Politik verknüpft. Teil ihrer konzeptuellen Arbeitsweise ist ein wissenschaftlich-forschendes Streben und der jahrelange Austausch mit internationalen Institutionen.

Das Künstlerinnenduo nimmt das KUNST HAUS WIEN genau unter die Lupe und
Ausstellungen | Ausstellung

Meisterwerke der Architekturzeichnung aus der Albertina

Von der Spätgotik und Renaissance, über den Barock und Klassizismus, Historismus und Wiener Jugendstil bis hin zur Architektur der Gegenwart: Neue Einblicke in das faszinierende Genre der Architekturzeichnung bietet die auf zwei Teile angelegte Schau Meisterwerke der Architekturzeichnung aus der Albertina.

Die Geschichte der Sammlung ist geprägt von einer fantastischen Vielfalt: 40.000 Werke umfasst die Architektursammlung als größte Spezialsammlung der Grafischen Sammlung. Die Ausstellung präsentiert mit bedeutenden Skizzen, Studien und Entwürfen Highlights von Gian Lorenzo Bernini, Francesco Borromini, Canaletto, Franz Alt, Adolf Loos, Friedrich Kiesler, Clemens Holzmeister bis hin zu Fritz Wotruba, Hans Hollein, Zaha Hadid u.v.a.

Der erste Teil der Ausstellung war vom 15. Dezember
Ausstellungen | Ausstellung

Contemporary Art

ALBERTINA Contemporary Art präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute. Rund 80 Werke u.a. von Anselm Kiefer, Gerhard Richter, Gottfried Helnwein, Georg Baselitz, Alex Katz und Maria Lassnig repräsentieren die Vielfalt künstlerischer Positionen nach 1945.

Schlüsselwerke internationaler Strömungen illustrieren die facettenreiche künstlerische Produktion, die von Hyperrealismus bis Abstraktion, von farbästhetischen bis zu politischen Themen reicht, und veranschaulichen die komplexen parallelen Strömungen der vergangenen Jahrzehnte. Erstmals gezeigt werden Neuerwerbungen von Brigitte Kowanz, Kiki Smith, Los Carpenteros, Frenzi Rigling, Rainer Wölzl sowie von Franz Gertsch.
Ausstellungen | Ausstellung

Stillleben

In der Fotografie der Gegenwart

Die groß angelegte Themenausstellung stellt ein Genre in den Mittelpunkt, das derzeit in der zeitgenössischen Kunst neu aufgegriffen und diskutiert wird: das Stillleben. Bei dieser Wiederannäherung geht es weniger um eine nostalgische Referenz an ein verschwunden geglaubtes Genre. Ganz im Gegenteil hinterfragen Künstlerinnen und Künstler aktuell in der Fotografie das Stillleben radikal als Ausdrucksmöglichkeit. Es geht darum, herrschende Bildkonventionen zu stören und aus vordergründig antiquierten Stilen und Praktiken heraus eine klar umrissene künstlerische Alternative zu entwickeln - sowohl was den Raum der Dinge als auch den Raum der Bilder und den Raum der Fotografie betrifft.

Die KünstlerInnen der Ausstellung knüpfen mit ihren Arbeiten oft an spezifische Bildtraditionen an, die ei
Ausstellungen | Ausstellung

Dauerausstellung

Mit der als Dauerleihgabe übernommenen Sammlung Batliner wird erstmals in der Geschichte der Albertina eine Dauerausstellung etabliert. Präsentiert werden die Malerei des französischen Impressionismus. Pointilismus und Fauvismus mit Werken von Monet, Renoir, Degas, Cézanne, Signac, Matisse, Vlaminck sowie der deutsche Expressionismus mit den Künstlergruppen “Die Brücke“ und “Der Blauer Reiter”. Ein eigener Bereich ist den Arbeiten der russischen Avantgarde, im Besonderen Werken von Chagall und Malewitsch, eingeräumt. Einen Höhepunkt der Schau stellen zehn Gemälde sowie Zeichnungen und Druckgraphiken von Picasso dar.  
Ausstellungen | Ausstellung

Pop-Up World

Erzählungen

Mit der Wiedereröffnung des Weltmuseums Wien ist ein innovatives Buch zum Museum erschienen. Die Ausstellung Pop-Up World: Erzählungen macht dieses Buch teilweise real begehbar. Jeweils mehrere Objekte sind zu abgeschlossenen Erzählungen arrangiert. Die Bandbreite der Themen erstreckt sich von traditioneller Ethnographie bis zu Kunstgeschichte, von historischen Erwerbsumständen der Objekte bis zu Glaubensinhalten verschiedener Weltreligionen, von Sammlerpersönlichkeiten bis zum Spannungsverhältnis zwischen „Eigenen“ und „Fremden“.

Für eine Ausstellung eher unüblich treten die KuratorInnen als ErzählerInnen durch Filmaufnahmen selbst auf. Sie berichten über ihre Lieblingsobjekte, zu denen sie in einer besonderen, oftmals ganz persönlich gefärbten Beziehung stehen.

Sie alle vereint die
Ausstellungen | Ausstellung

Dejan Kaludjerović

Conversations

Dejan Kaludjerović (geboren in Belgrad, ehem. Jugoslawien) kreiert Zeichnungen, Gemälde, Installationen und entwickelt forschungsbasierte Projekte. Seine Installation unter dem Titel „Conversations“ ist eines dieser Projekte, das eine Art Übersicht seiner jahrelangen Forschungs- und Produktionsarbeit darstellt. Zwischen 2013 und 2017 interviewte Kaludjerović Kinder im Alter von 6-10 Jahren mit einer Reihe von einfachen, aber provokativen Fragen.

Jedes Interview fand im Kontext der Residenzen, die der Künstler in Russland, Aserbaidschan, Israel, im Iran und seinen „Heimatländern“ Österreich und Serbien hatte, statt. Diese Interviews wurden aufgezeichnet. Die zusammengetragenen Aufnahmen wurden dann in den Ausstellungen im jeweiligen Kontext als Klanginstallationen präsentiert.
Ausstellungen | Ausstellung

Lisl Ponger

The Master Narrative

Auf Einladung des Weltmuseums Wien zeigt das MuKul, das (fiktive) Museum für fremde und vertraute Kulturen, eine Ausstellung der Künstlerin Lisl Ponger. Sechs großformatige, inszenierte Fotografien in Leuchtkästen sowie eine einen Museumstag lang dauernde 2-Kanal-Installation mit dem Titel The Master Narrative und Don Durito laden die BesucherInnen auf Entdeckungsreisen ein.

In Tahiti werden sie Zeugen einer Konferenz. Auf einer Gartenparty in einer tropischen, in der Säulenhalle des Weltmuseums Wien gelegenen Landschaft, unterhalten sich Christoph Kolumbus und Margaret Mead bei einem Glas Wein, während Franz Boas Kunststücke vorführt. Die Künstlerin selbst trifft Vorbereitungen, um als teilnehmende Beobachterin ihrer Arbeit nachzugehen, während Indian(er) Jones den roten Vorhang lüftet
| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

| Ausstellung

Ausstellungen | Museum

Technisches Museum Wien

  • Das Technische Museum Wien bietet auf einer Fläche von etwa 22.000 m² Raum für interessante Einblicke in die Welt der Technik.
Ausstellungen | Museum

Naturhistorisches Museum Wien

  • Eines der bedeutenden Museen der Welt - seine frühesten Sammlungen sind über 250 Jahre alt
Ereignisse | Konzert

Universität für Musik & darst. Kunst Wien

  • Bis zu über 1000 Veranstaltungen und Aufführungen pro Jahr finden in der Universität und andernorts in Wien statt.
Ausstellungen | Museum

Burg Forchenstein

  • Burg Forchtenstein ist als eines der bedeutendsten Wahrzeichen des Burgenlandes auf den Ausläufern des Rosaliengebirges gelegen:
Ausstellungen | Museum

Schloss Esterházy

  • Eines der schönsten Barockschlösser Österreichs
Ausstellungen | Museum

Schloss Lakenbach

  • Im Museum im Schlosskomplex des Renaissanceschlosses Lackenbach ist man der Natur auf der Spur.
Ausstellungen | Museum

Wien Museum

  • Das Wien Museum ist ein urbanes Universalmuseum mit einem breiten Spektrum von Sammlungen und Ausstellungen – von Stadtgeschichte über Kunst bis zu Mode und Alltagskultur, von den Anfängen der Besiedelung bis zur Gegenwart.
Ereignisse | Aufführung

Brut Wien

  • brut ist eine Produktions- und Spielstätte für Performative Künste
Literatur | Messe

Buch Wien

  • Internationale Messe und Lesefestwoche
  • jährlich im Herbst
Sehenswürdigkeiten | Schloss

Burg Forchtenstein

  • Burg Forchtenstein ist als eines der bedeutendsten Wahrzeichen des Burgenlandes auf den Ausläufern des Rosaliengebirges gelegen
Ereignisse | Jazz

Jazz Fest Wien

  • JazzFest Wien: jazz, music & arts
  • Das Jazz Fest Wien findet jährlich im Sommer statt.
Sehenswürdigkeiten | Schloss

Schloss Esterházy

  • Eines der schönsten Barockschlösser Österreichs
Sehenswürdigkeiten | Schloss

Schloss Lackenbach

  • Im Museum im Schlosskomplex des Renaissanceschlosses Lackenbach ist man der Natur auf der Spur.
Ausstellungen | Museum

Arnold Schönberg Center

Ausstellung, Konzerte, Symposia

Aufführungen | Theater

Theater an der Wien

Ausstellungen | Museum

MAK - Museum für Angewandte Kunst / Gegenwartskunst

Ereignisse | Festival

Internationales Kulturfestival Esperantella

Ausstellungen | Ausstellung

Fondation Herz

Ausstellungen | Museum

Haus der Musik

das Klangmuseum

Ausstellungen | Museum

Hofmobiliendepot. Möbel Museum Wien

Ausstellungen | Museum

Kindermuseum "Schloss Schönbrunn erleben"

Ausstellungen | Museum

Charles Chaplin. Das Gesamtwerk

Aufführungen | Theater

KosmosTheater

Aufführungen | Tanz

PASIONAL TANGO CLUB VIENNA

Ausstellungen | Galerie

ZEBRA Zentrum für Moderne und Klassische Fotografie

Literatur | Lesung

read!!ing room

Raum für (Alltags)kultur

Aufführungen | Theater

Schauspielhaus Wien

Aufführungen | Theater

DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus für junges Publikum

im MuseumsQuartier

Ereignisse | Kulturveranstaltung

ImPulsTanz

Vienna International Dance Festival

Aufführungen | Theater

Odeon

Ausstellungen | Galerie

Bella Italia und Anderes

Aufführungen | Konzert

Musik am 12ten - Freundeskreis der evangelischen Kirchenmusik

Amt für Evangelische Kirchenmusik

Aufführungen | Theater

TAG

Theater an der Gumpendorfer Straße

Aufführungen | Theater

brut

Koproduktionshaus Wien GmbH

Ausstellungen | Museum

Schmetterlinghaus

Palmenhaus

Ausstellungen | Galerie

Ostlicht. Galerie für Fotografie

Ausstellungen | Galerie

galerie GALERIE

Heimo Bachlechner

Aufführungen | Konzert

Konzerte in der Karlskirche Wien

Vivaldi Vier Jahreszeiten

Ausstellungen | Museum

museum gugging

Aufführungen | Theater

Theater-Center-Forum

Ausstellungen | Museum

Naturhistorisches Museum Wien

Ausstellungen | Galerie

Oxymoron

Ausstellungen | Museum

mumok

Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Aufführungen | Oper

sirene Operntheater

Ausstellungen | Galerie

ZEBRA Zentrum für Klassische und Moderne Fotografie

Fotolabor

Ereignisse | Symposium

Initiative-Schwendermarkt

Aufführungen | Kammermusik

Pandolfis Consort Wien

Ensemble mit Liebe zu alter Musik

Aufführungen | Kammermusik

Pandolfis Consort Vienna

Aufführungen / Theater Burgtheater Wien Wien, Universitätsring 2
Ereignisse / Oper Volksoper Wien Wien, Währingerstraße 78
Ausstellungen / Ausstellung Albertina Wien Wien, Albertinaplatz 1
Reisen / Freizeitpark Wien Wien, Obere Augartenstr. 40
Sehenswürdigkeiten / Kirche Stephansdom Wien Wien, Stephansplatz
Familie / Oper Junge Volksoper Wien Wien, Währingerstraße 78
Sehenswürdigkeiten / Schloss Schloss Schönbrunn Wien Wien, Schloß Schönbrunn
Aufführungen / Theater Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Ausstellungen / Ausstellung Kunsthistorisches Museum Wien Wien, Lobkowitzplatz 2
Ereignisse / Konzert Wiener Konzerthaus Wien, Lothringerstraße 20
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Wiener Rathaus Wien, Friedrich-Schmidt-Platz 1
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Ereignisse / Festival classic.Esterhazy Eisenstadt Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Sehenswürdigkeiten / Schloss Hofburg Wien Wien, Hofburg - Michaelerkuppel
Aufführungen / Musical Raimund Theater Wien Wien, Wallgasse 18-20
Ereignisse / Festival Wiener Festwochen Wien, Lehárgasse 11/1/6
Ausstellungen / Museum Weltmuseum Wien Wien, Heldenplatz
Ereignisse / Festival ImpulsTanz Wien Wien, Museumstraße 5/21
Aufführungen / Musical Ronacher Wien Wien, Seilerstätte 9
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Palmenhaus Wien Wien, Schönbrunner Schlossstraße
Ausstellungen / Ausstellung Theatermuseum Wien Wien, Lobkowitzplatz 2
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Hundertwasser Village Wien Wien, Kegelgasse 34-38
Familie / Gebäude Prater Wien Wien, Prater 7
Familie / Gebäude Donau Insel Wien Wien,
Ausstellungen / Museum Jüdisches Museum Wien Wien, Dorotheergasse 11
Familie / Kinderprogramm Esterházy Kids Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Ausstellungen / Ausstellung Kunst Haus Wien
Museum Hundertwasser
Wien, Untere Weißgerberstraße 13
Ereignisse / Festival Wiener Kabarett Festival Wien, Lichtenfelsgasse 2
Ausstellungen / Ausstellung Österreichische Nationalbibliothek Wien, Josefsplatz 1
Ausstellungen / Museum MAK - Museum für angewandte Kunst Wien Wien, Stubenring 5
Aufführungen Gloria Theater Wien Wien, Prager Straße 9
Familie / Führung Wienführung DDr. Anna Ehrlich Wien, Reisnerstrasse 59/9
Ausstellungen / Museum Technisches Museum Wien Wien, Mariahilfer Straße 212
Ausstellungen / Museum Naturhistorisches Museum Wien
Ereignisse / Konzert Universität für Musik & darst. Kunst Wien Wien, Anton-von-Webern-Platz 1
Ausstellungen / Museum Burg Forchenstein Forchtenstein, Melinda-Esterházy-Platz 1
Ausstellungen / Museum Schloss Esterházy Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Ausstellungen / Museum Schloss Lakenbach Lackenbach, Schloss 1
Ausstellungen / Museum Wien Museum Wien, Karlsplatz 8
Ereignisse / Aufführung Brut Wien Wien, Karlsplatz 5
Literatur / Messe Buch Wien Wien, Messepl. 1
Sehenswürdigkeiten / Schloss Burg Forchtenstein Forchtenstein, Melinda-Esterházy-Platz 1
Ereignisse / Jazz Jazz Fest Wien Wien, Lammgasse 12/8
Sehenswürdigkeiten / Schloss Schloss Esterházy Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Sehenswürdigkeiten / Schloss Schloss Lackenbach Lackenbach, Schloss 1
Ausstellungen / Ausstellung Purpur Communication Wien, Hochhaus Herrengasse 6-8
Fr, 21.9.2018, 19:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Fr, 21.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung sirene Operntheater / REAKTOR Wien, Geblergasse 36-40
Fr, 21.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Fr, 21.9.2018, 20:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Purpur Communication Wien, Hochhaus Herrengasse 6-8
Sa, 22.9.2018, 10:30 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Purpur Communication Wien, Hochhaus Herrengasse 6-8
So, 23.9.2018, 10:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Pandolfis Consort
So, 23.9.2018, 17:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Pandolfis Consort
So, 23.9.2018, 17:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße Wien, Gumpendorferstraße 67
So, 23.9.2018, 19:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
So, 23.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung sirene Operntheater / REAKTOR Wien, Geblergasse 36-40
So, 23.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
So, 23.9.2018, 20:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung das weisse haus Wien, Hegelgasse 14
Di, 25.9.2018, 13:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung das weisse haus Wien, Hegelgasse 14
Di, 25.9.2018, 13:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung das weisse haus Wien, Hegelgasse 14
Di, 25.9.2018, 13:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Mi, 26.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung sirene Operntheater / REAKTOR Wien, Geblergasse 36-40
Mi, 26.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße Wien, Gumpendorferstraße 67
Mi, 26.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Mi, 26.9.2018, 20:00 Uhr
Ereignisse / Messe viennacontemporary Wien, Karl-Farkas-Gasse 19
Do, 27.9.2018, 12:00 Uhr
Ereignisse / Messe viennacontemporary Wien, Karl-Farkas-Gasse 19
Do, 27.9.2018, 12:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Do, 27.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung sirene Operntheater / REAKTOR Wien, Geblergasse 36-40
Do, 27.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße Wien, Gumpendorferstraße 67
Do, 27.9.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15
Do, 27.9.2018, 20:00 Uhr
Ausstellungen / Museum Arnold Schönberg Center Wien, Zaunergasse 1
Ausstellung, Konzerte, Symposia
Aufführungen / Theater Theater an der Wien Wien, Linke Wienzeile 6
Ausstellungen / Museum MAK - Museum für Angewandte Kunst / Gegenwartskunst Wien, Stubenring 5
Ereignisse / Festival Internationales Kulturfestival Esperantella Wien, Künstlergasse 11
Ausstellungen / Ausstellung Fondation Herz Wien, Parkring 13/3
Ausstellungen / Museum Haus der Musik Wien, Seilerstätte 30
das Klangmuseum
Ausstellungen / Museum Hofmobiliendepot. Möbel Museum Wien Wien, Andreasgasse 7
Ausstellungen / Museum Kindermuseum "Schloss Schönbrunn erleben" Wien, Schloß Schönbrunn
Ausstellungen / Museum Charles Chaplin. Das Gesamtwerk Wien, Augustinerstraße 1
Aufführungen / Theater KosmosTheater Wien, Siebensterngasse 42
Aufführungen / Tanz PASIONAL TANGO CLUB VIENNA wien, Gärtnergasse 15
Ausstellungen / Galerie ZEBRA Zentrum für Moderne und Klassische Fotografie Wien, Burggasse 46
Literatur / Lesung read!!ing room Wien, Anzengrubergasse 19/1
Raum für (Alltags)kultur
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Wien Wien, Porzellangasse 19
Aufführungen / Theater DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus für junges Publikum Wien, Museumsplatz 1
im MuseumsQuartier
Ereignisse / Kulturveranstaltung ImPulsTanz Wien, Museumstr. 5/21
Vienna International Dance Festival
Aufführungen / Theater Odeon Wien, Taborstraße 10
Ausstellungen / Galerie Bella Italia und Anderes wien, Wilhelm exnergasse 15
Aufführungen / Konzert Musik am 12ten - Freundeskreis der evangelischen Kirchenmusik Wien, Severin-Schreiber-Gasse 3
Amt für Evangelische Kirchenmusik Matthias Krampe
Aufführungen / Theater TAG Wien, Gumpendorfer Straße 67
Theater an der Gumpendorfer Straße
Aufführungen / Theater brut Wien, Karlsplatz 5
Koproduktionshaus Wien GmbH
Ausstellungen / Museum Schmetterlinghaus Wien, Burggarten Hofburg
Palmenhaus
Ausstellungen / Galerie Ostlicht. Galerie für Fotografie Wien, Absberggasse 27
Ausstellungen / Galerie galerie GALERIE Wien, Staudgasse 72
Heimo Bachlechner
Aufführungen / Konzert Konzerte in der Karlskirche Wien Salzburg, Innsbrucker Bundesstraße 47/9
Vivaldi Vier Jahreszeiten Mozart Requiem
Ausstellungen / Museum museum gugging Maria Gugging, Am Campus 2
Aufführungen / Theater Theater-Center-Forum Wien, Porzellangasse 50
Ausstellungen / Museum Naturhistorisches Museum Wien Wien, Maria-Theresien-Platz
Ausstellungen / Galerie Oxymoron Wien, Burggasse 98
Ausstellungen / Museum mumok Wien, Museumsplatz 1
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15/2/9
Ausstellungen / Galerie ZEBRA Zentrum für Klassische und Moderne Fotografie Wien, Burgggasse 46
Fotolabor Photomanufaktur
Ereignisse / Symposium Initiative-Schwendermarkt Wien, Schwendermarkt 1
Aufführungen / Kammermusik Pandolfis Consort Wien Wien, 1010
Ensemble mit Liebe zu alter Musik
Aufführungen / Kammermusik Pandolfis Consort Vienna Vienna, 1010