Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Mi, 3.9.2014, 20:00
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Do, 4.9.2014, 20:00
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Fr, 5.9.2014, 20:00
1. Symphoniekonzert: Bielefelder Philharmoniker | Kalajdzic
Delius / Mendelssohn Bartholdy
Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung
Cornelie Isenbürger, Sopran
Melanie Forgeron, Mezzosopran

Frederick Delius (1862-1934): Over the hills and far away
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Bühnenmusik zu William Shakespeares Ein Sommernachtstraum op. 61

Im Zuge der Wiederentdeckung Shakespeares durch die Romantiker stellte man sich im 19. Jahrhundert auch die Frage, wie die Aufführungen zu Shakespeares Zeit ausgesehen haben könnten. Federführend bei dieser völlig neuen Idee der historischen Aufführungspraxis war Ludwig Tieck, der 1843 in Potsdam eine Aufführung des Sommernachtstraums erarbeitete, welche erstmals die Rekonstruktion einer Shakespeare-Bühneversuchte. Die Bühnenmusik hierfür bestellte der musenbegeisterte Friedrich Wilhelm IV. bei Felix Mende
Fr, 5.9.2014, 20:00
Der Besuch der alten Dame (Premiere)
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Fr, 5.9.2014, 20:00
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Neunecker | Agrest
Nordwestdeutsche Philharmonie
Marie-Luise Neunecker, Horn
Mikhael Agrest, Leitung

Peter I. Tschaikowskij: Romeo und Julia: Fantasie-Ouvertüre
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11
Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60
Sa, 6.9.2014, 19:30
Carmen (Premiere)
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
Sa, 6.9.2014, 19:30
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise) (Uraufführung)
David Gieselmann
Uraufführung: 06. September 2014, TAM DREI

»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, ver
Sa, 6.9.2014, 19:30
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Neunecker | Agrest
Nordwestdeutsche Philharmonie
Marie-Luise Neunecker, Horn
Mikhael Agrest, Leitung

Peter I. Tschaikowskij: Romeo und Julia: Fantasie-Ouvertüre
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11
Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60
Sa, 6.9.2014 - So, 5.10.2014
28. Niedersächsische Musiktage
Was ist Glück? Wie wird es empfunden und was macht glücklich?

Vielleicht hilft bei der Beantwortung der Ausspruch Benjamin Franklins, der das Glück im Alltag zu entdecken glaubte: »Menschliches Glück stammt nicht so sehr aus großen Glücksfällen, die sich selten ereignen, als vielmehr aus kleinen glücklichen Umständen, die jeden Tag vorkommen.«
Auf jeden Fall ist das Streben nach Glück so alt wie die Menschheit – also ein Thema, das zu den Niedersächsischen Musiktagen passt.
Jonathan Nott, die Bamberger Symphoniker, Stefan Gwildis und die NDR Bigband, Elisabeth Kulman und Amarcord Wien haben bereits zugesagt und viele weitere Künstler werden speziell für das Festival erarbeitete Programme präsentieren.

Sa, 6.9.2014 - So, 5.10.2014
28. Niedersächsische Musiktage
Was ist Glück? Wie wird es empfunden und was macht glücklich?

Vielleicht hilft bei der Beantwortung der Ausspruch Benjamin Franklins, der das Glück im Alltag zu entdecken glaubte: »Menschliches Glück stammt nicht so sehr aus großen Glücksfällen, die sich selten ereignen, als vielmehr aus kleinen glücklichen Umständen, die jeden Tag vorkommen.«
Auf jeden Fall ist das Streben nach Glück so alt wie die Menschheit – also ein Thema, das zu den Niedersächsischen Musiktagen passt.
Jonathan Nott, die Bamberger Symphoniker, Stefan Gwildis und die NDR Bigband, Elisabeth Kulman und Amarcord Wien haben bereits zugesagt und viele weitere Künstler werden speziell für das Festival erarbeitete Programme präsentieren.

Sa, 6.9.2014, 20:00
yogDANSet. Feel or die I Hisset yada öl Tanztheater

yogDANSet.

Feel or die IHisset yada öl

Feel or die beschreibt das Leben einer jungen Frau, die gelernt hat zu fühlen.... Zu fühlen, dass etwas mit ihrer Mutter nicht stimmt. Zu fühlen, dass sie weder in dem Kreis der deutschen Gesellschaft noch im Kreis der türkischen Gesellschaft als Mitglied angesehen wird...
"....Ich lebe in zwei Welten. Mit zwei Welten meine ich, zwei Gesellschaften, zwei Kulturen, zwei Perspektiven vielleicht auch sogar gefühlte 100 Perspektiven. … mein Name ist türkischer Herkunft. Mein Vater kommt aus der Türkei vom Schwarzen Meer. Meine Mutter stammt aus Bremen…
Veranstalter Hülya Arslan, yogDANSet.

Eintritt 23,00 EUR / erm. 10,00 EUR

Termin 06.09.2014 20:00 Uhr

(Karten unter 01575-2897531, Hülya yogDanset Facebook oder feelordie@outlook.de)

So, 7.9.2014, 15:00
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
So, 7.9.2014, 11:30
Platonow
Komödie von Anton Tschechow
Premiere: 20. September 2014, Großes Haus

Jetzt erst erkenne ich Sie. Wie Sie sich verändert haben! • Anton Tschechows furioses, kraftvolles Jugendstück (entstanden in den 1870ern) ist ein schillernder Prototyp für seine späteren Meisterwerke und das hochaktuelle Panorama einer übersättigten Gesellschaft, die nach Visionen sucht. Wildheit und Energie, böse Komik und leise Melancholie prägen dieses große Ensemblestück, in dem alle geliebten Figuren der späteren Dramen die Bühne betreten: Die fordernden jungen Frauen, die desillusionierten Studenten, die müden Revolutionäre, die hellsichtigen Außenseiter und der resignierte Liebhaber, der Projektionsfläche für die Sehnsüchte aller ist.

Auf dem heruntergekommenen Landgut der bankrotten Generalswitwe kommen sie alle zusammen, um mit viel
So, 7.9.2014, 11:00
1. Symphoniekonzert: Bielefelder Philharmoniker | Kalajdzic
Delius / Mendelssohn Bartholdy
Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung
Cornelie Isenbürger, Sopran
Melanie Forgeron, Mezzosopran

Frederick Delius (1862-1934): Over the hills and far away
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Bühnenmusik zu William Shakespeares Ein Sommernachtstraum op. 61

Im Zuge der Wiederentdeckung Shakespeares durch die Romantiker stellte man sich im 19. Jahrhundert auch die Frage, wie die Aufführungen zu Shakespeares Zeit ausgesehen haben könnten. Federführend bei dieser völlig neuen Idee der historischen Aufführungspraxis war Ludwig Tieck, der 1843 in Potsdam eine Aufführung des Sommernachtstraums erarbeitete, welche erstmals die Rekonstruktion einer Shakespeare-Bühneversuchte. Die Bühnenmusik hierfür bestellte der musenbegeisterte Friedrich Wilhelm IV. bei Felix Mende
So, 7.9.2014, 19:30
Bonnie Clyde (Premiere)
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
So, 7.9.2014, 19:30
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Mo, 8.9.2014, 09:30
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
Mo, 8.9.2014, 19:00
Ratsgymnasium macht.leben.sinn.de Schauspiel
Ratsgymnasium

macht.leben.sinn.de

In Zeiten, in denen Sinn allgemein „gemacht“ wird, begibt sich ein Literaturkurs zurück auf die altmodische, zeitraubende Suche nach Lebenssinn. Dabei gehen die Schüler ernsthaft bis heiter Selbstbildern, Zielen, und Idealen nach und zeigen – auch unter Einbezug literarischer Vorlagen – eine Szenencollage, die ein Schülerdasein zwischen moderner Subjektivität, privilegierter Fremdbestimmung und Ansprüchen der Gesellschaft thematisiert und dennoch vor (Un)Sinn nicht zurückschreckt.

Veranstalter Ratsgymnasium

Eintritt 8,00 EUR / Schüler 5,00 EUR

Termine 08. und 09. September 2014 – 19:00 Uhr

(Reservierungen im Schulsekretariat unter 0521 – 512394)

Di, 9.9.2014, 09:30
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
Di, 9.9.2014, 19:30
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Neunecker | Agrest
Nordwestdeutsche Philharmonie
Marie-Luise Neunecker, Horn
Mikhael Agrest, Leitung

Peter I. Tschaikowskij: Romeo und Julia: Fantasie-Ouvertüre
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11
Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60
Di, 9.9.2014, 19:00
Ratsgymnasium macht.leben.sinn.de Schauspiel
Ratsgymnasium

macht.leben.sinn.de

In Zeiten, in denen Sinn allgemein „gemacht“ wird, begibt sich ein Literaturkurs zurück auf die altmodische, zeitraubende Suche nach Lebenssinn. Dabei gehen die Schüler ernsthaft bis heiter Selbstbildern, Zielen, und Idealen nach und zeigen – auch unter Einbezug literarischer Vorlagen – eine Szenencollage, die ein Schülerdasein zwischen moderner Subjektivität, privilegierter Fremdbestimmung und Ansprüchen der Gesellschaft thematisiert und dennoch vor (Un)Sinn nicht zurückschreckt.

Veranstalter Ratsgymnasium

Eintritt 8,00 EUR / Schüler 5,00 EUR

Termine 08. und 09. September 2014 – 19:00 Uhr

(Reservierungen im Schulsekretariat unter 0521 – 512394)

Mi, 10.9.2014, 20:00
Dinner für Spinner (Wiederaufnahme)
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Do, 11.9.2014 - So, 28.9.2014
Das Literaturfest Niedersachsen
„Glück“
„Man weiß selten, was Glück ist, ...
aber man weiß meistens was Glück war.“

Dieser Ausspruch wird Francoise Sagan zugeschrieben, der französischen Bestseller-Autorin, die mit „Bonjour tristesse“ ihren Durchbruch feierte und die Zeit ihres Lebens mit Drogensucht und scheiternden Ehen zu kämpfen hatte. Ihre Aussage zeigt, wie schwierig es für Menschen scheint, das Glück zu erkennen.
„Glück“ ist schwer greifbar, gleichzeitig erstrebenswert und wird immer anders empfunden: das Glück, einen geliebten Menschen an seiner Seite zu wissen, sich glücklich in der Familie zu fühlen, glücklich in der Natur zu sein oder auch einfach nur innere Zufriedenheit zu empfinden, sind nur einige Ausprägungen von Glück – dies gilt natürlich für Literaten ebenso. Damit ist es das ideale Thema für das Literatu
Do, 11.9.2014, 20:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Do, 11.9.2014, 20:00
Killer Joe (Wiederaufnahme)
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Fr, 12.9.2014, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
Fr, 12.9.2014, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Fr, 12.9.2014, 20:00
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
Uraufführung: 06. September 2014, TAM DREI

»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, ver
Fr, 12.9.2014, 20:00
Michael Hatzius Die Echse und Freunde Puppenspiel Comedy


Michael Hatzius

Die Echse und Freunde - das volle Programm

Puppenspiel Comedy

Die Echse ist ein Urgestein der internationalen Kulturlandschaft. Weit mehr als 2000 Jahre alt, gründete sie einst gemeinsam mit Aristoteles das erste Theater der Welt. Heute führt sie die Zuschauer mit ihrem selbstgebauten Echsenmodell in die grundlegenden Geheimnisse der Puppenspielkunst ein.

Die Echse besitzt hellseherische Fähigkeiten und wagt live einen Blick in die Zukunft des Publikums.

Der Berliner Puppenspieler Michael Hatzius hat nicht nur das Urzeitreptil im Gepäck. Viele weitere Gesellen wollen ans Licht - und drohen zu scheitern.

Veranstalter NewTone

Eintritt 20,00 EUR zzgl Gebühren)

Termin 12.09.2014 20:00 Uhr

(VVK an allen bekannten VVK-Stellen über CTS/AdTicket)
Sa, 13.9.2014, 19:30
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
Sa, 13.9.2014, 19:30
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Sa, 13.9.2014, 19:30
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Sa, 13.9.2014, 19:30
Chorkonzert
LandesChorFest NRW 2014
Festivalchor des Verbandes Deutscher Konzertchöre
Katherina Müller, Sopran
Markus Krause, Bariton
Matthias Hellmons, Leitung

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45
Sa, 13.9.2014, 16:30
Das Glück dieser Erde…
Das Glück – für viele liegt es auf dem Rücken der Pferde. Im traditionsreichen Hengststall bei Menslage können Sie die anmutigen Bewegungen der Tiere bewundern und zur fröhlichen Musik von ?Shmaltz! das (Tanz-)Bein schwingen.

»Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde« – dieser Satz ist unter Reitern ein geflügeltes Wort. Die Niedersächsischen Musiktage sorgen dafür, dass auch Nicht-Reiter in den Genuss dieses Glückes kommen. Auf dem Gelände des Stalls Ramsbrock in Menslage kann das Publikum hinter die Kulissen gucken: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des berühmten Hengststalles geben Einblicke in ihre Arbeit mit den edlen Zuchtpferden, das wunderschöne Gelände kann besichtigt werden, und in einer Dressurvorführung zeigen die Pferde ihre Eleganz.

Musikalisch gibt die Be
So, 14.9.2014, 10:30
1. Kinderkonzert:
Sinfonieorchester Münster | Veselka
Orchesterführer für junge Ohren
Sinfonieorchester Münster
Stefan Veselka, Musikalische Leitung
Julia Dina Heße, Moderation

Musik: Benjamin Britten
So, 14.9.2014, 15:00
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
So, 14.9.2014, 20:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
So, 14.9.2014, 11:15
Madama Butterfly
Giacomo Puccini
Premiere: 27. September 2014, Stadttheater

Tragödie einer Japanerin in zwei Aufzügen Dichtung von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa, basierend auf der gleichnamigen Tragödie von David Belasco, unter Vorlage der japanischen Novelle von John Luther Long // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In das verklärte und für Europäer verstörende Bild einer japanischen Frauenkultur pflanzt Puccini eine tragische Liebesgeschichte, die zu den berühmtesten, doch gleichfalls bedrückendsten und fatalsten der Opernliteratur zählt: Die junge Geisha Cio-Cio-San erblüht in Liebe zu einem Amerikaner, träumt von der Freiheitskultur des Westens, entledigt sich ihrer religiösen Verwurzelung und hofft auf ein Leben, das nur Traum sein kann.

Mit virtuoser Detailmalerei, exotischen Klängen und
So, 14.9.2014, 11:30
Tag der offenen Tür
Die Musikerinnen und Musiker des Orchesters laden alle Interessierten ein – zu einem Blick hinter die Kulissen und einem ganz besonderen Tag mit vielen musikalischen Überraschungen.

Das genaue Programm wird gesondert veröffentlicht.
So, 14.9.2014, 17:00
Im Land, wo die Zitronen blühn...
Sehnsuchtsort Italien: Schon Goethe fand dort sein Glück. Weltklasse-Geiger Giuliano Carmignola bringt mediterrane Leichtigkeit und Wärme ins frühherbstliche Melle.

In Mignons Lied »Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn« aus »Wilhelm Meister« hat Johann Wolfgang von Goethe das »Italienweh « seiner Zeit zu Papier gebracht. Er selbst verließ Rom nur unter Tränen, die Stadt, in der er »das erste Mal unbedingt glücklich« war, wie er an Herder schrieb.

Bei den Niedersächsischen Musiktagen stillen das Ensemble Sonatori de la Gioiosa Marca und der Geiger Giuliano Carmignola mit Vivaldis schier unerschöpflichem Schatz an Violinkonzerten diese Sehnsucht nach Italien, die bis heute nicht nur Bildungsbürger überfällt.

Die Sonatori de la Gioiosa Marca haben sich der Barockmusik aus Venedi
So, 14.9.2014, 16:00
Dem Glück auf der Spur
Ist das Glück in Italien, Malwonien oder doch in der deutschen Romantik zu Hause? Drei hochkarätige Ensembles beantworten diese Frage auf ihre Weise mit Musik, die in die Beine und zu Herzen geht.

Stadthagen ist ein Kleinod der Weserrenaissance. Einige besonders schöne Gebäude und Anlagen lernen Sie bei diesem Wandelkonzert der Niedersächsischen Musiktage kennen – und sind so dem Glück in vielerlei Hinsicht auf der Spur. Sie starten in der großzügigen Gartenanlage des Oheimb’schen Freihofs, von wo das Publikum zu zwei verschiedenen Spielstätten ausschwärmt. Im Kaminsaal des Schlosses führt Etta Scollo ihr berührendes Programm aus traditionellen Liedern und gesungenen Poesien auf, eine Liedersammlung mit italienischen Canzonen, die sie mit eigenen ironischen Geschichten würzt. Singer Pur
Mo, 15.9.2014, 20:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Mo, 15.9.2014, 20:00
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Mi, 17.9.2014, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
Mi, 17.9.2014, 09:30
oOPiCAsSOo
Ensembleprojekt für die Allerkleinsten
ab 2 Jahren
„Ich male nicht, ich rieche.“ (Pablo Picasso)

Mit uneingeschränkter Phantasie und Experimentierlust begeben sich zwei Schauspieler in das Reich von Blau bis Rosa, entdecken Papier, Holz und Sand und sehen sich selbst und die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Sie tauchen ihren Pinsel in die Farbe, eine leuchtende Linie zieht sich über das Blatt. Was geschieht als nächstes? Entsteht hier ein Gesicht oder ein Baum oder etwas ganz anderes? Ist das Bild am Rand des Blattes zu Ende oder geht es auf dem Boden weiter? Nach dem Vorbild und inspiriert von Pablo Picasso, der seine Kunst immer wieder neu erfand und sich dabei von keinen Regeln einschränken ließ, erforscht das Junge Theater die sinnliche Seite des Malens und lässt vor den Augen der kleinen Zuschauer bunte Bilder und lustige kle
Mi, 17.9.2014, 20:00
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Mi, 17.9.2014, 20:00
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Mi, 17.9.2014, 20:00
Gernot Hassknecht Das Hassknecht Prinzip Kabarett


Gernot Hassknecht

Das Hassknecht Prinzip – In zwölf Schritten zum Choleriker

Hans-Joachim Heist alias Gernot Hassknecht hat als festes Ensemblemitglied der heute Show mittlerweile Kultstatus erreicht.

Für seine ständig wachsende Fangemeinde ist Gernot Hassknecht DAS Sprachrohr, wenn es darum geht, Frust und Ärger auf Missstände in unserem Land lautstark auf den Punkt zu bringen.

„DAS HASSKNECHT PRINZIP - in zwölf Schritten zum Choleriker“. Eine verblüffend einfache Lebensphilosophie, universell einsetzbare Tipps und Geschichten aus dem prallen Leben. Ein Bühnenprogramm mit einem einzigartigen Mehrwert!

Veranstalter NewTone

Eintritt VVK 20,00 EUR (zzgl. Gebühren) / AK 25,00 EUR

Termin 17.09.2014 20:00 Uhr

(Karten an allen bekannten VVK-Stellen über CTS/AdTick
Do, 18.9.2014, 19:00
Glück in Stückchen
Arianne Borbach, Dietmar Wunder, Friederike Kohn

Bourbon-Vanille, Krokant, Nougat, Kakao – Worte wie diese verheißen süße Genüsse, die einem sprichwörtlich auf der Zunge zergehen. Dem Stück für Stück erfahrenen Glück zuckriger Köstlichkeiten wohnt ein Zauber inne, der dem Menschen schon eit Jahrhunderten kleine Momente großer Zufriedenheit schenkt. Die Kulturwissenschaftlerin Friederike Kohn tischt an zwei Abenden bittersüße Kindheitserinnerungen, lukullische Leckerbissen, geistreiche Verlockungen und geheime Träume in mehreren literarischen Gängen auf. Zum sprichwörtlich erlesenen Hochgenuss wird dieses Potpourri mit Texten aus der Feder von Douglas Adams, Günter Eich, Muriel Barberry, Truman Capote, Mark Twain, Robert Gernhardt und anderen durch zwei außergewöhnliche Stimmen: Arianne
Do, 18.9.2014, 09:30
oOPiCAsSOo
Ensembleprojekt für die Allerkleinsten
ab 2 Jahren
„Ich male nicht, ich rieche.“ (Pablo Picasso)

Mit uneingeschränkter Phantasie und Experimentierlust begeben sich zwei Schauspieler in das Reich von Blau bis Rosa, entdecken Papier, Holz und Sand und sehen sich selbst und die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Sie tauchen ihren Pinsel in die Farbe, eine leuchtende Linie zieht sich über das Blatt. Was geschieht als nächstes? Entsteht hier ein Gesicht oder ein Baum oder etwas ganz anderes? Ist das Bild am Rand des Blattes zu Ende oder geht es auf dem Boden weiter? Nach dem Vorbild und inspiriert von Pablo Picasso, der seine Kunst immer wieder neu erfand und sich dabei von keinen Regeln einschränken ließ, erforscht das Junge Theater die sinnliche Seite des Malens und lässt vor den Augen der kleinen Zuschauer bunte Bilder und lustige kle
Do, 18.9.2014, 20:00
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
Do, 18.9.2014, 20:00
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Fr, 19.9.2014, 19:30
Urfaust (Premiere)
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 19. September 2014, Kleines Haus

Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des
Fr, 19.9.2014, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Fr, 19.9.2014, 19:30
Großes Glück
Schwelgen Sie im Rittersaal und in der Kirche von Schloss Iburg in der Musik der Romantik – Singer Pur und das Armida Quartett führen Sie durch Gefühlswelten zwischen höchster Glückseligkeit und tiefster Traurigkeit.

Glückliche Momente im Rittersaal und in der Kirche von Schloss Iburg: Das junge Armida Quartett und das Vokalensemble Singer Pur bieten ein Doppelkonzert. Singer Pur, das sind fünf Männerstimmen und eine Sopranistin. Bei den Niedersächsischen Musiktagen stellen sie ihre A-cappella-Kunst in den Dienst romantischer deutscher Lieder: Brahms, Mendelssohn, Schumann und weitere Komponisten, die Texte zu Glück und Leid vertonten, stehen ebenso auf dem Programm wie Volkslieder, die sich mit Glück oder auch Unglück befassen.

Das Armida Quartett gewann 2012 den renommierten ARD Mu
Fr, 19.9.2014, 20:00
Klangkosmos Weltmusik - Toa’ura (Tahiti)
Toa’ura bedeutet in der Landessprache Tahitis „Rote Krieger“. Mal akustisch-sanft mal kraftvoll-rhythmisch und ihrem Namen gerecht entführen uns die vier Musiker, Sänger und Tänzer in die Inselwelt des Südpazifiks. Auf halber Strecke zwischen Australien und Südamerika liegend, besteht Französisch-Polynesien insgesamt aus 130 Inseln und Atollen. Tahiti, die größte und bevölkerungsreichste ist gerade einmal 61 km lang und 29 km breit. Spätestens seit 1995, als Frankreich beschloss die Atomtests im Pazifik wieder aufzunehmen, hat sich auch das Bild von Tahiti in der Weltöffentlichkeit verändert: vom traumhaften Urlaubsparadies zum Schauplatz harter politischer Auseinandersetzungen. Die seit den 1950er Jahren bestehende Unabhängigkeitsbewegung der indigenen Polynesier, die sich selbst als Maohi bezeichnen, wurde durch die unerbittliche koloniale Politik stark geschwächt. Von der traditionellen Musikkultur der Maohi findet man heute kaum mehr etwas. Genau diese Situation weckt die Neugierde und das Verlangen von Toa’ura, sich auf die Suche nach einer zeitgenössischen Maohi-Identität zu begeben. Den Blick sowohl in die Vergangenheit wie auch in die Zukunft gerichtet, präsentieren sie uns neue Klangwelten mit alten Wurzeln. Kraftvolle Perkussion, Gitarrentöne und Haka Tänze wechseln sich ab mit sanften Ukuleleklängen und harmonischen mehrstimmigen Gesängen. Roura Tanavae – Gesang, Ukulele Roura Rodney Marii – Gesang, Perkussion Teiva Ariipaia – Elektro-akkustische Gitarre Achille Jean - Harmonica
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | Detmold
Sa, 20.9.2014, 19:30
Platonow (Premiere)
Komödie von Anton Tschechow
Premiere: 20. September 2014, Großes Haus

Jetzt erst erkenne ich Sie. Wie Sie sich verändert haben! • Anton Tschechows furioses, kraftvolles Jugendstück (entstanden in den 1870ern) ist ein schillernder Prototyp für seine späteren Meisterwerke und das hochaktuelle Panorama einer übersättigten Gesellschaft, die nach Visionen sucht. Wildheit und Energie, böse Komik und leise Melancholie prägen dieses große Ensemblestück, in dem alle geliebten Figuren der späteren Dramen die Bühne betreten: Die fordernden jungen Frauen, die desillusionierten Studenten, die müden Revolutionäre, die hellsichtigen Außenseiter und der resignierte Liebhaber, der Projektionsfläche für die Sehnsüchte aller ist.

Auf dem heruntergekommenen Landgut der bankrotten Generalswitwe kommen sie alle zusammen, um mit viel
Sa, 20.9.2014, 19:30
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Sa, 20.9.2014, 19:30
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Sa, 20.9.2014, 19:30
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
Uraufführung: 06. September 2014, TAM DREI

»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, ver
Sa, 20.9.2014, 20:00
Sonderkonzert
Orgel-Tag der NWD und der HfM Detmold
Martin Sander und Tomasz Adam Nowak, Orgel
Karl-Heinz Bloemeke, Leitung

Camille Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78
»Orgelsinfonie«
Joseph Jongen: Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81
Sa, 20.9.2014, 16:00
Sonderkonzert
Orgel-Tag der NWD und der HfM Detmold
Studierende der Fächer Orgel und Musikvermittlung der Hochschule für Musik Detmold
Prof. Tomasz Adam Nowak, Gesamtleitung

Faszination Orgel Ein unterhaltsamer Familiennachmittag rund um die Orgel
So, 21.9.2014, 19:00
Carmen
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
So, 21.9.2014, 19:00
Urfaust
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 19. September 2014, Kleines Haus

Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des
So, 21.9.2014, 11:00
1. Kinderkonzert: Peter und der Wolf
ab 5 Jahren
Bielefelder Philharmoniker
Merijn van Driesten, Musikalische Leitung
Britta Grabitzky, Sprecherin

Peter und der Wolf von Sergeij Prokofjew

Märchen begeistern Jung und Alt, denn sie stecken voller Geheimnisse, Farben und Gerüche und beim Erzählen entstehen in unserem Kopf viele spannende Bilder. Kein Wunder also, dass auch Komponisten ihre eigenen Märchen geschrieben und komponiert haben. Sergej Prokofjew beschreibt in seinem Kinderkonzertklassiker Peter und der Wolf mittels raffinierter Instrumentierung und voller Humor die Charaktere der einzelnen Tiere und Personen. Mit den Texten von Loriot bekommt das Ganze noch eine besondere Würze.
So, 21.9.2014, 19:30
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
So, 21.9.2014, 19:30
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
Uraufführung: 06. September 2014, TAM DREI

»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, ver
So, 21.9.2014, 17:00
Gartenglück
Ein paradiesisches Stück gezähmter Natur: Erkunden Sie die preisgekrönte Gartenanlage und lassen Sie sich in den einzigartigen Räumlichkeiten von Musik der Romantik beglücken.

Welch ein Glück es bedeutet, im eigenen Garten Blumen zu pflanzen und Gemüse zu ernten, wird jeder Gärtner bestätigen. Darum können die Niedersächsischen Musiktage nicht am Gartenglück vorbei. Schloss von Hammerstein in Apelern ist der perfekte Veranstaltungsort für Gartenglück und Musik. Es ist umgeben von einem gepflegten Landschaftsgarten, in dem das Publikum zu Beginn des Konzerts lustwandeln kann. Seit 2004 wird der Garten behutsam im Stile eines englischen Landschaftsgartens restauriert, gemäß historischen Gartenplänen von 1767 und 1805: Über 200 Jahre alte Bäume, eine Lindenallee, ein Wasserbecken mit Fontä
Mo, 22.9.2014, 20:00
1. Kammerkonzert: Auryn Quartett
WDR 3 KAMMERKONZERT NRW
Streichquartette
Auryn Quartett:
Matthias Lingenfelder
Jens Oppermann
Stewart Eaton
Andreas Arndt

Robert Schumann (1810 –1856): Streichquartett Nr.1 a-moll op. 41
Béla Bartók (1881–1945): Streichquartett nr. 1 op. 7 sz 40
Johannes Brahms (1833–1897): Streichquartett B-Dur op. 67
Di, 23.9.2014, 19:30
1. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | Ventura | Zimmermann
Maurice Ravel, Jean Sibelius, Felix Mendelssohn Bartholdy & Modest Mussorgsky
Sinfonieorchester Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Frank-Peter Zimmermann, Violine

Maurice Ravel (1875–1937): UNE BARQUE SUR L’OCÉAN
Jean Sibelius (1865–1957): Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 42 (am 23. und 24.9.)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 (am 28.9.)
Modest Mussorgsky (1839–1881): BILDER EINER AUSSTELLUNG
(Orchestrierung von Maurice Ravel)

Zum Saisonauftakt kehrt mit Frank Peter Zimmermann einer der bedeutendsten Geiger der Gegenwart nach Münster zurück, um mit dem Sinfonieorchester Münster und Fabrizio Ventura alternativ zwei Werke zu präsentieren: Das Violinkonzert von Jean Sibelius, das er in zwei der drei Konzerte spielt, entstand 1903 und atmet die Weite der finnischen Landschaft. Im
Di, 23.9.2014, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Di, 23.9.2014, 18:00
Kunststiftung NRW Ein Gespräch stiften Vortrag/Diskussion
Kunststiftungsreihe „Ein Gespräch stiften“

Ganz schön schwere Kost - Tiefe und Untiefen im Feuilleton

In der Reihe "Ein Gespräch stiften" zum 25-jährigen Jubiläum der Kunststiftung NRW geht es um das Verhältnis der Kultur zu den Medien: Welchen Platz hat sie in Zeitungen und Zeitschriften, in Radio, Fernsehen und Internet? Was kommt wie vor - und worüber wird eher nicht gesprochen?

U.a. mit Marie-Luise Syring (AICA Deutschland), Prof. Holger Noltze (WDR/ Uni Dortmund), Dr. Ursula Sinnreich (Kunststiftung NRW)

Moderation: Peter Grabowski (der kulturpolitische reporter)

Veranstalter Kunststiftung NRW

Eintritt frei

Termin 23.09.2014 18:00 Uhr

Mi, 24.9.2014, 19:30
Die deutsche Ayşe - Türkische Lebensbäume
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Tuğsal Moğul, Theatermacher und Arzt, Westfale und Sohn türkischer Einwanderer, setzt sich in seinem Rechercheprojekt mit den Lebensläufen dreier türkischer Frauen der ersten Einwanderer-Generation auseinander, die den Großteil ihres Lebens im Münsterland verbrachten: Drei aufregende weibliche Biografien, drei selbstbewusste mutige Frauen, eine häufig kuriose, zuerst unheimlich fremde, dann heimatliche Welt. Ein szenischer Beitrag zur immer wieder aufflammenden Debatte um das Gelingen der sogenannten Integration.

Inszenierung: Tuğsal Moğul
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Musikalische Leitung: Andres Abegg
Choreografie: Hans Henning Paar
Do, 25.9.2014, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
Do, 25.9.2014, 19:30
Die deutsche Ayşe - Türkische Lebensbäume
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Tuğsal Moğul, Theatermacher und Arzt, Westfale und Sohn türkischer Einwanderer, setzt sich in seinem Rechercheprojekt mit den Lebensläufen dreier türkischer Frauen der ersten Einwanderer-Generation auseinander, die den Großteil ihres Lebens im Münsterland verbrachten: Drei aufregende weibliche Biografien, drei selbstbewusste mutige Frauen, eine häufig kuriose, zuerst unheimlich fremde, dann heimatliche Welt. Ein szenischer Beitrag zur immer wieder aufflammenden Debatte um das Gelingen der sogenannten Integration.

Inszenierung: Tuğsal Moğul
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Musikalische Leitung: Andres Abegg
Choreografie: Hans Henning Paar
Do, 25.9.2014, 20:00
Peer Gynt
Henrik Ibsen
Peer Gynt ist ein glänzender Schwindler und in der Wirklichkeit schlecht angesehen. Denn die Wirklichkeit ist ein tristes Nest, bevölkert von engstirnigen Bauern. Sein Vater hat alles Geld auf den Kopf gehauen und Frau und Kind nach seinem Tod nichts als einen schlechten Ruf hinterlassen. Dem macht der Sohn nun alle Ehre: Peer hält sich an keine Regel. Er arbeitet nicht, verführt Frauen, wird in Schlägereien verwickelt und lacht über den Ernst des Lebens. In den Augen der Dorfgemeinschaft ist er ein Hochstapler und ein Versager. Aber was gehen ihn diese Leute an? Herzlich gern würde er allen Anforderungen der Realität genügen, wenn sie nur nicht so glanzlos, so ruhmlos, so ausgesprochen langweilig wäre! Stattdessen treibt Peer sich im Gebirge herum, baut fantastische Luftschlösser, setzt s
Fr, 26.9.2014, 19:30
Platonow
Komödie von Anton Tschechow
Premiere: 20. September 2014, Großes Haus

Jetzt erst erkenne ich Sie. Wie Sie sich verändert haben! • Anton Tschechows furioses, kraftvolles Jugendstück (entstanden in den 1870ern) ist ein schillernder Prototyp für seine späteren Meisterwerke und das hochaktuelle Panorama einer übersättigten Gesellschaft, die nach Visionen sucht. Wildheit und Energie, böse Komik und leise Melancholie prägen dieses große Ensemblestück, in dem alle geliebten Figuren der späteren Dramen die Bühne betreten: Die fordernden jungen Frauen, die desillusionierten Studenten, die müden Revolutionäre, die hellsichtigen Außenseiter und der resignierte Liebhaber, der Projektionsfläche für die Sehnsüchte aller ist.

Auf dem heruntergekommenen Landgut der bankrotten Generalswitwe kommen sie alle zusammen, um mit viel
Fr, 26.9.2014, 20:00
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
Fr, 26.9.2014, 20:00
Peer Gynt
Henrik Ibsen
Peer Gynt ist ein glänzender Schwindler und in der Wirklichkeit schlecht angesehen. Denn die Wirklichkeit ist ein tristes Nest, bevölkert von engstirnigen Bauern. Sein Vater hat alles Geld auf den Kopf gehauen und Frau und Kind nach seinem Tod nichts als einen schlechten Ruf hinterlassen. Dem macht der Sohn nun alle Ehre: Peer hält sich an keine Regel. Er arbeitet nicht, verführt Frauen, wird in Schlägereien verwickelt und lacht über den Ernst des Lebens. In den Augen der Dorfgemeinschaft ist er ein Hochstapler und ein Versager. Aber was gehen ihn diese Leute an? Herzlich gern würde er allen Anforderungen der Realität genügen, wenn sie nur nicht so glanzlos, so ruhmlos, so ausgesprochen langweilig wäre! Stattdessen treibt Peer sich im Gebirge herum, baut fantastische Luftschlösser, setzt s
Sa, 27.9.2014, 19:30
Westfälischer Friede
Ein Fußball-Liederabend von Burkhard Niggemeier
Männer sind beim Fußball wahrscheinlich so, wie Frauen sie gern auch in der Beziehung hätten: leidenschaftlich, ekstatisch, treu und schnell gerührt. Wenn sie dann auch noch singen, kommen ganz interessante Wahrheiten ans Licht über ihre Sehnsüchte und Triebe, über männlichen Größenwahn und Kleinmut und über die Welt, wie sie ihnen gefällt. Es tut sich mancher Abgrund auf, in den man lieber nicht geblickt hätte …

Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien kommt ein ungewöhnlicher und ungewöhnlich komischer Liederabend eigens für das U2 und auch für Frauen heraus: Ballgefühle mit vier Männern, einem Klavier und natürlich reichlich Flüssigkeit!

Inszenierung: Burkhard Niggemeier
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Sa, 27.9.2014, 19:30
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
Uraufführung: 06. September 2014, TAM DREI

»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, ver
Sa, 27.9.2014, 19:30
Madama Butterfly (Premiere)
Giacomo Puccini
Premiere: 27. September 2014, Stadttheater

Tragödie einer Japanerin in zwei Aufzügen Dichtung von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa, basierend auf der gleichnamigen Tragödie von David Belasco, unter Vorlage der japanischen Novelle von John Luther Long // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In das verklärte und für Europäer verstörende Bild einer japanischen Frauenkultur pflanzt Puccini eine tragische Liebesgeschichte, die zu den berühmtesten, doch gleichfalls bedrückendsten und fatalsten der Opernliteratur zählt: Die junge Geisha Cio-Cio-San erblüht in Liebe zu einem Amerikaner, träumt von der Freiheitskultur des Westens, entledigt sich ihrer religiösen Verwurzelung und hofft auf ein Leben, das nur Traum sein kann.

Mit virtuoser Detailmalerei, exotischen Klängen und
Sa, 27.9.2014, 15:00
Theaterlabor Brennen für Bielefeld Open-Air-Spektakel
Brennen für Bielefeld
Ein Jahrmarkt der Geschichten

Am 27. September inszeniert das Theaterlabor ein ganztägiges Spektakel: der Kesselbrink wird erneut zum Jahrmarkt, und das Wasser der alten Heilquelle sprudelt ein weiteres Mal. Das dichte Programm, das verschiedene Aspekte der Stadtgeschichte aufgreift und in dezentrale Theateraktionen, Musikprogramme oder Tanzchoreografien umsetzt, mündet schließlich in einem großangelegten Feuer- und Lichtspektakel. Wir präsentieren neben professionellen Akteuren viele Kulturgruppen der Stadt – Fahrradclubs, Tanzvereine, Spielmannszüge und Sportverbände.

Veranstalter Theaterlabor

Eintritt frei

Termin 27.09.2014 15:00 bis 22:00 Uhr

Ort Kesselbrink

So, 28.9.2014, 19:00
Urfaust
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 19. September 2014, Kleines Haus

Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des
So, 28.9.2014, 15:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
So, 28.9.2014, 11:30
Marta Philharmonisch
Konzert und Kurzführung durch die Ausstellung
Man Ray Quartett:
Johannes Heckmair, Flöte
Ekaterina Kushvid-Heckmair, Violine
Friedrich Luchterhandt, Viola
Irina Luchterhandt, Cello
N. N., Harfe

»Freundliche Übernahme – Künstler zeigen ihre Sammlung«

Marta Herford und NWD in Kooperation
So, 28.9.2014, 15:00
Kaffeetrinken für Singles in Lingen, Meppen, Nordhorn und Umgebung! Lieber gemeinsam, statt einsam!
Gemeinsames Kaffeetrinken kann ein Fest für die Sinne und die Seele sein, vor allem, wenn man ihn nicht alleine trinkt, sondern in netter Gesellschaft! Es erwartet Sie ein großes Kuchenbuffet, bunt belegte Schnittchen, Kaffee und Tee! Nutzen Sie an diesem Nachmittag in geselliger Atmosphäre die Chance, andere sympathische und niveauvolle Singles aus Lingen, Meppen, Nordhorn, Rheine und naher Umgebung kennen zu lernen, zu plaudern, zu lachen, wertvolle Freundschaften zu schließen oder sogar eine/n Partner/in zu finden. Im Freundschaftskreis Lingen finden Sie alles, was der Seele gut tut: Liebenswerte Menschen jeden Alters und schöne Veranstaltungen. Zum Beispiel: Fröhliche Partys, Weinfeste, Ausflüge in die Natur, Radtouren, Kaffeetrinken, Besuch von Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen, Grillabende am Lagerfeuer und vieles mehr. Die Freundschaften mit anderen Singles und der Spaß ergeben sich dabei ganz von selbst. Abfahrt ab Lingen: 15.00 Uhr, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich! Info-Telefon: 0591 – 9010192 Freundschaftskreis Lingen
FREUNDSCHAFTSKREIS LINGEN | Treffpunkt und Abfahrt ab Lingen-Innenstadt | 49808 Lingen
Mo, 29.9.2014, 20:00
1. Erbdrostenhofkonzert:
Pleyel Quartett Köln | Koch
Kammerkonzerte in der barocken Kulisse des Erbdrostenhofs
Pleyel Quartett Köln:
Marie Deller
Andreas Gerhardus
Milena Schuster
Ingeborg Scheerer
Tobias Koch, Fortepiano (Conrad Graf, Wien ca. 1833)

Robert Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44
Ferdinand Hiller: Klavierquintett G-Dur op. 156
Mo, 29.9.2014, 11:15
Klassik ab Null
Kinderkonzert
Mit dem Baby ins Konzert? Warum nicht!

Gerade Babys sind von Musik fasziniert, aber nur selten gibt es die Gelegenheit, mit Kleinkindern diese live zu hören oder gar ein Konzert zu besuchen. In der Reihe Klassik ab null wollen wir den Allerkleinsten die Möglichkeit geben, Musik hautnah zu erleben.

Sind die 70 Stufen ins Loft erst einmal geschafft, gibt es auf Mutters Arm, auf Vaters Schoß oder auf der Krabbeldecke gut eine halbe Stunde klassische Musik zu entdecken: kindgerecht, in wechselnden kleinen Besetzungen, mal Streicher, mal Bläser, mal Klavier, mal Gesang. Und alle anderen, denen es auch um das »Zuhören« und das »Vorgespieltbekommen« geht, sind herzlich willkommen.

Kinderwagen können in der Kassenhalle abgestellt werden; für den Aufstieg ins Loft gibt es leider keinen Fa
Di, 30.9.2014, 20:00
Peer Gynt
Henrik Ibsen
Peer Gynt ist ein glänzender Schwindler und in der Wirklichkeit schlecht angesehen. Denn die Wirklichkeit ist ein tristes Nest, bevölkert von engstirnigen Bauern. Sein Vater hat alles Geld auf den Kopf gehauen und Frau und Kind nach seinem Tod nichts als einen schlechten Ruf hinterlassen. Dem macht der Sohn nun alle Ehre: Peer hält sich an keine Regel. Er arbeitet nicht, verführt Frauen, wird in Schlägereien verwickelt und lacht über den Ernst des Lebens. In den Augen der Dorfgemeinschaft ist er ein Hochstapler und ein Versager. Aber was gehen ihn diese Leute an? Herzlich gern würde er allen Anforderungen der Realität genügen, wenn sie nur nicht so glanzlos, so ruhmlos, so ausgesprochen langweilig wäre! Stattdessen treibt Peer sich im Gebirge herum, baut fantastische Luftschlösser, setzt s
Mi, 1.10.2014, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Premiere: 05. September 2014, Stadttheater

Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian
Do, 2.10.2014, 20:00
Die Leiden des jungen Werthers
Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 31. August 2014, Theater am Alten Markt

Werther. Himmelhoch jauchzender Schwärmer, zu Tode betrübter Rebell. Voller Leidenschaft oder voller Eitelkeit missachtet er jede Konvention und jedes Maß und kann die Engstirnigkeit seiner Mitmenschenkaum ertragen: »Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zuleben und das bisschen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigtsie so, dass sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.« Nein, so will er nicht leben!

Als Werther auf einem Ball die schöne Lotte kennenlernt, stürzt er sich Hals über Kopf in eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Warnungen, Lotte sei schon vergeben, schlägt er in den Wind. Denn auf Vernunft zu hören, wo doch das Herz spricht, scheint ihm ein Sakrileg. Er lebt wie im Traum, bis
Fr, 3.10.2014, 20:00
2. Symphoniekonzert: Bielefelder Philharmoniker | Feltz
Bruckner
Bielefelder Philharmoniker
Gabriel Feltz, Leitung

Anton Bruckner (1824-1896): Symphonie Nr. 5 B-Dur WAB 105

Nicht um 1000 Gulden möchte ich das nochmals schreiben!, konstatierte Bruckner nach Abschluss der Komposition seiner 5. Symphonie. Dieses Großwerk gestaltete sich sowohl als persönliche als auch ästhetische Herausforderung für den in innerer Überzeugung unverstandenen Künstler: Zum einen meinte Bruckner, er müsse die Misserfolge der letzten Symphonien durch dieses Opus aus der Welt schaffen, zum anderen wollte er sich und der Welt beweisen, welche verkannte Genialität in seinem Wesen lag. Dieses Denken ließ die B-Dur-Symphonie zu einem wahren Riesen der Symphonik avancieren, den Bruckner selbst nie hören durfte – erst 1935 wurde die Symphonie in ihrer eigentlichen Struktur ura
Fr, 3.10.2014, 19:30
Bonnie Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Deutschsprachige Erstaufführung: 07. September 2014, Stadttheater

Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MODELL-HOBBY-SPIEL-MESSE | Messe Allee1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Fr, 3.10.2014, 10:30
Workshop Kerzenhände tauchen auf der modell-hobby-spiel-messe in Leipzig in der Kerzenwerkstatt
In unserer Kerzenwerkstatt in der Halle 2, D 79 kann die eigene Hand zur Kerze getaucht werden. Zunächst entsteht eine Wachshülle, die mit Granulat und Docht gefüllt wird. Der Workshop kostet 10,00 Euro und findet jeden Tag der Messe ab 10.30 stündlich zur halben Stunde statt. Gerne gestalten wir auch Mutti-Kind-Kerzen...beide Hände aneinander oder Liebespaarkerzen. Herzlich Willkommen zur wunderschönen Messe in Leipzig, die so viele Kreativideen zum Ausprobieren bietet. Mit unsrem Kerzenprogramm kommen wir auch gerne zu Ihnen. Weitere Auskünfte gerne bei der Kerzenfee Ilonka Struve unter Tel.01629042350. Gerne können Sie sich Plätze zu Ihrer Wunschuhrzeit an jedem Messetag am Kerzentopf reservieren.
MESSE LEIPZIG | Messe Allee 1 | Leipzig
Sa, 4.10.2014, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Premiere: 06. September 2014, Großes Haus

Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carm
Sa, 4.10.2014, 19:30
Urfaust
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Premiere: 19. September 2014, Kleines Haus

Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des
Sa, 29.3.2014 - So, 2.11.2014
Über Unterwelten - Zeichen und Zauber des anderen Raums
Unterwelten sind seit jeher für die Menschen von besonderer Bedeutung. Über Religionen und Mythen haben sich Bilder von einer Welt jenseits des Sichtbaren in unseren Köpfen eingeprägt. Weitgehend im Verborgenen liegt auch die reale Unterwelt mit Tunneln, U-Bahnen und Stollen. Gerade im Ruhrgebiet breitet sich eine ganz eigene, riesige Landschaft unter unsern Füßen aus. Nicht irdische und wirkliche Unterwelten haben eins gemeinsam - sie sind gleichermaßen bedrohliche wie faszinierende Räume im Verborgenen. In der Ausstellung "Über Unterwelten" holt das LWL-Industriemuseum diese Räume erstmals gemeinsam ans Licht.

Vom 29. März 2014 bis 2. November 2014 lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der Zentrale seines Industriemuseums Zeche Zollern in Dortmund zu einer Reise durch Z
Fr, 4.4.2014 - So, 2.11.2014
Reiz & Scham
Kleider, Körper und Dessous
Welche Partien des weiblichen Körpers durften in den vergangenen 150 Jahren gezeigt werden und welche nicht? Ball- und Gesellschaftskleider, Strand- und Sportanzüge erzählen von Sittlichkeits- und Tugendvorstellungen ihrer Zeit und dem Spiel mit körperlichen Reizen. Erotik pur verspricht der zweite Teil der Ausstellung zum Thema Dessous. Auch das „Darunter“ hat sich im Laufe der Zeit erheblich gewandelt. Der Bogen reicht vom Liebestöter bis zum Hauch von Nichts unserer Tage. Die Schau ist eine Übernahme aus dem LVR-Industriemuseum. Eine Ausstellung zum Themenjahr Unterwelten im LWL-Industriemuseum.
Fr, 4.4.2014 - So, 2.11.2014
Wild Thing
Fotoausstellung von Marjo und Rob Jansen
Die schwarzweißen Fotografien der niederländischen Fotografin Marjo Jansen spielen mit Emotionen und Erotik, zeigen Mode und Leidenschaft. Es ist ihre besondere Leistung, eben diese in den Models erwachen zu lassen, sie bei der Arbeit vor der Kamera an neue Grenzen zu führen. Die Fotografien führen zudem zurück zur Frage: "Was ist beim Tragen von Kleidung heute erlaubt." Der rote Faden aus der Ausstellung Reiz & Scham wird so wieder aufgenommen. Den Hintergrund für die im harten schwarz-weiß Kontrast aufgenommen Bilder bilden vielfach Motive aus Standorten des LWL-Industriemuseums wie das Schiffshebewerk Henrichenburg oder auch die Weberei und Spinnerei des TextilWerks, die so in neuer und ungewöhnlicher Weise scheinen.
Sa, 5.4.2014 - So, 7.9.2014
Einfach anders - Jugendliche Subkulturen im Ruhrgebiet
Rebellisch, experimentierfreudig, einfach anders – seit über 100 Jahren suchen immer neue Generationen von Jugendlichen neue Sichtweisen und Lebensformen, die sich von der älteren Generation und der etablierten Gesellschaft abheben. Manche dieser Subkulturen bleiben dauerhaft jenseits des Mainstreams, andere etablieren sich im Laufe der Zeit und werden Teil der Hochkultur. Die Ausstellung beleuchtet jugendliche Lebenswelten im Revier von den Wandervögeln der Jahrhundertwende über Edelweißpiraten, Halbstarke und die Studentenbewegung bis zu Streetart und globalisierter Vielfalt.
So, 6.4.2014 - So, 21.9.2014
Unterwelten - Die andere Sicht der Dinge
Ein klingender Barfußpfad, ein offenes Grab, Fotografien aus anatomischen Sammlungen und eine „Peep Show“ für Regenwürmer. Wie passt das zusammen? Eine neue Ausstellung im Ziegeleimuseum Lage wagt das Experiment. Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und mit verschiedenen Darstellungsformen beleuchtet sie Grenzen und Übergänge zwischen dem Diesseits und dem Jenseits, zwischen oben und unten, Leben und Tod. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule (FH) Bielefeld und den Beaugrand Kulturkonzepten Bielefeld und ist bis zum 21. September in Lage zu sehen. Zur Eröffnung um 11 Uhr sind Gäste herzlich willkommen.

Der Bielefelder Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Beaugrand hat Künstler, Wissenschaftler, Lehrende und Studierende eingeladen, sich mit dem umfassend
So, 6.4.2014 - So, 21.12.2014
Vorstoß ins Ungewisse - 300 Jahre Bergbau im Hettberg
Auf der Zeche Nachtigall befindet sich das einzige Besucherbergwerk im Ruhrgebiet, in dem man bis zur Kohle im Berg vordringen kann. Die begehbaren Stollen im Hettberg sind aber nur ein kleiner Teil eines weit verzweigten Systems von Gängen und Schächten im Untergrund der Zeche Nachtigall. Wie das aussah, zeigt eine digitale Animation. Die Ausstellung „Vorstoß ins Ungewisse“ wirft Schlaglichter auf die lange Suche nach dem schwarzen Gold und die Schwierigkeiten seiner Gewinnung von den Anfängen bis heute. Eine Ausstellung zum Themenjahr Unterwelten im LWL-Industriemuseum.
So, 13.4.2014 - So, 12.10.2014
Glashütten auf Murano
Einblicke in eine verborgene Welt
Die Ausstellung zeigt Fotos der einst weltberühmten, jetzt größtenteils stillgelegten Glashütten vor Venedig und gibt spannende Einblicke in die gegenwärtige und vergangene Glasherstellung. Die Aufnahmen aus dem Jahr 2011 dokumentieren drei Glashütten, die entweder stillgelegt wurden, ihren Betreiber wechselten oder ihre vergangene Größe in eine realistische Produktion der Gegenwart umformten. Eine Ausstellung zum Themenjahr Unterwelten im LWL-Industriemuseum
So, 13.4.2014 - So, 12.10.2014
L'arte del vetro - Glas des 19. Janhunderts aus Murano
Die Ausstellung zeigt typisch venezianisches Glas des 19. Jahrhunderts aus Privatsammlungen. Der Schwerpunkt liegt auf den Techniken. Die Auswahl der Exponate trägt zugleich den berühmten Glashütten Rechnung. Begleitet wird die Ausstellung von zahlreichen Thementagen, an denen die Gernheimer Glasmacher die traditionellen Techniken aus Murano erklären und ihre Umsetzung am Ofen vorführen.
So, 4.5.2014 - Sa, 27.9.2014
100 Jahre Rhein-Herne-Kanal
Wanderausstellung auf der Ostara an verschiedenen Stationen
Jahrzehntelang war der Rhein-Herne-Kanal die meist befahrene Wasserstraße in Europa. Zwar sind die Zeiten längst vorbei, als sich auf der 45,6 Kilometer langen Strecke Kohleschiff an Kohleschiff reihte. Doch bis heute ist die Verbindung zwischen Rhein und Dortmund-Ems-Kanal eine Lebensader des Reviers – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Menschen: Ruderer und Freizeitkapitäne, Ausflügler, Badelustige und Brückenspringer lieben die „Kumpel-Riviera“. Im Juli wird der Rhein-Herne-Kanal 100 Jahre alt.

Zum runden Geburtstag schickt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) eine schwimmende Ausstellung auf Reisen. Die Schau im Laderaum der „Ostara“, einem Schleppkahn aus dem Jahr 1926, liegt bis 8. Mai im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk. Anschließend wird das Schiff w
Fr, 9.5.2014 - So, 9.11.2014
Stahl und Moral - Die Henrichshütte im Krieg 1914-1945
In beiden Weltkriegen produzierte die Henrichshütte für den Krieg. In den Betrieben entstanden Granaten, Kanonenrohre und Panzerplatten. Als Tod und Verwüstung zurückkamen, boten die „Unterwelten“ des Hüttenwerks Schutz. Am Beispiel der Henrichshütte und ihrer Kriegsproduktion thematisiert die Ausstellung die zentralen Themen Rüstung und Zerstörung, Macht und Ohnmacht, Leid und Tod. So berührt die Präsentation Kernfragenund Urängste des menschlichen Daseins. Eine Ausstellung zum Themenjahr Unterwelten im LWL-Industriemuseum.
Sa, 28.6.2014 - So, 5.10.2014
Freundliche Übernahme
Künstler zeigen ihre Sammlung
Sieben internationale Künstlerinnen und Künstler stellen ihre zum Teil verborgene Sammelleidenschaft vor. Die Sammelgebiete reichen dabei von bemerkenswerten Werken der Künstlerkollegen über historische Fotografien bis hin zu Alltagsobjekten.

Das Besondere der Ausstellung aber besteht darin, dass die Beteiligten dem Museum ihre Sammlungen nicht einfach nur ausleihen, sondern jeweils ihr individuelles, sehr persönliches „Museum der Leidenschaft“ inszenieren, das vielfach auch eigene Werke mit einbeziehen wird.

Im Gegensatz zu klassischen Museumssammlungen sind Künstlersammlungen nicht-hierarchische und nicht-wissenschaftliche Zusammenstellungen, in denen oftmals die herkömmlichen Grenzen zwischen Hoch- und Populärkultur, zwischen industrieller Perfektion und handwerklicher Einfachheit
So, 3.8.2014 - So, 28.9.2014
Kokereien international
Fotografien von Edgar Bergstein, Werner Köhler, Christoph Oboth, Jens Schaefer und Andreas Tenberge
Bis vor wenigen Jahrzehnten prägten Kokereien mit ihren langen Ofenreihen, Löschtürmen und den aufsteigenden Dampfschwaden das Bild des Ruhrgebiets. Inzwischen gibt es in Deutschland nur noch fünf aktive Kokereien, davon drei im Ruhrgebiet. Einblicke in Architektur und Technik der Kokereien in fünf europäischen Ländern gibt eine neue Fotoausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 3. August bis 28. September in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum präsentiert.

Die fünf Fotografen bereisten Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen und Bosnien. Ihre Bilder zeigen neben faszinierender Technik auch Menschen, die an den Öfen arbeiten. Sie machen deutlich, dass die Herstellung von Koks trotz der starken Mechanisierung der Arbeitsprozesse immer noch harte, körpe
So, 31.8.2014 - So, 2.11.2014
Clemens Krauss. Es ist Zeit
Die Ausstellung zeigt erstmals einen breiten Überblick im musealen Rahmen über das Schaffen des österreichischen Künstlers (geb. 1981 in Graz). Der Titel ist dabei durchaus programmatisch gewählt, ruft er doch dazu auf, eine Zäsur zu setzen und den Moment zur Reflexion zu nutzen.

Von Haus aus ist Clemens Krauss Maler. Oder Arzt. Oder Psychoanalytiker. In seinem Werk verbindet er eine überbordende und zugleich höchst reduzierte Malerei auf Leinwand, Papier und ganzen Wänden mit Skulptur, Fotografie, Film und Performance. Gezeigt werden nicht nur Werke aus seinem bisherigen Schaffen, sondern auch eine eigens für die Räumlichkeiten entwickelte Wandmalerei.

Ihre besondere Wirkung entfaltet die Ausstellung durch diese Auseinandersetzung mit dem Ort und im Austausch mit den Besuchern. In d
Stefan aus dem Siepen
"Das Seil"
»Auf dem Boden lag ein Seil - nichts weiter.«
Ein abgelegenes Dorf, von Wäldern umschlossen. Einige Bauern führen hier ein einsames und zufriedenes Dasein, das von Ereignissen kaum berührt wird. Eines Tages geschieht etwas vermeintlich Belangloses: Einer der Bauern findet auf einer Wiese am Dorfrand ein Seil. Er geht ihm nach, ein Stück in den Wald hinein, kann jedoch sein Ende nicht finden. Neu-gier verbreitet sich im Dorf, ein Dutzend Männer beschließt, in den Wald aufzubrechen, um das Rätsel des Seils zu lösen. Ihre Wanderung verwandelt sich in ein ebenso gefährliches wie bizarres Abenteuer: Das Ende des Seils kommt nicht in Sicht - die Existenz des Dorfes steht auf dem Spiel.

176 Seiten
Ken Bruen
"Jack Taylor und der verlorene Sohn"
»Ihr Schrei war bis auf den Vorplatz zu hören …«
Nachdem ihn sein letzter Fall fünf Monate in eine Nervenklinik gebracht hat, kommt Jack Taylor gerade rechtzeitig wieder auf die Beine, um die Ermittlungen aufzunehmen: Eine Nonne hat in einem Beichtstuhl den abgetrennten Kopf eines Priesters gefunden. Dann taucht auch noch der Sohn auf, den Jack nie hatte …

304 Seiten
David Wagner
"Leben"
Rowolth
Preis der Leipziger Buchmesse

«Wann passiert es schon, daß einem die Verlängerung des eigenen Lebens angeboten wird?»

Der Anruf kommt um kurz nach zwei. Ein junger, sterbenskranker Mann geht ans Telefon, und eine Stimme sagt: Wir haben ein passendes Spenderorgan für Sie. Auf diesen Anruf hat er gewartet, diesen Anruf hat er gefürchtet. Soll er es wagen, damit er weiter da ist für sein Kind? Er nimmt seine Tasche und läßt sich ins Berliner Virchow-Klinikum fahren.

Von der Geschichte und Vorgeschichte dieser Organtransplantation handelt «Leben»: von den langen Tagen und Nächten im Kosmos Krankenhaus neben den wechselnden Bettnachbarn mit ihren Schicksalen und Beichten – einem Getränkehändler etwa, der heimlich seine Geliebte besucht, oder einem libanesischen Fleischer, der im Bürg
Ursula Krechel
"Landgericht"
Jung und Jung Verlag
Deutschen Buchpreis 2012

Nach »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel noch einmal den Spuren deutscher Geschichte nach. Ihr neuer Roman handelt vom Exil und von den fünfziger Jahren, von einer Rückkehr ohne Ankunft.

Was muss einer fürchten, was darf einer hoffen, der 1947 aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrt? Nach ihrem gefeierten, 2008 erschienenen Buch »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel mit ihrem neuen großen Roman »Landgericht« noch einmal auf Spurensuche. Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf und ein Charakter von Kohlhaas’schen Dimensionen. Die Nazizeit mit ihren absurden und tödlichen Rege
Narvid Kermani
"Dein Name"
Hanser Verlag
Heinrich-von-Kleist Preis 2012

Am 8. Juni 2006 beginnt Navid Kermani sein neues Buch, und es wird einer der ungewöhnlichsten Romane unserer Zeit. Hier schreibt einer über alles, was es zu wissen gibt über sein Leben und das Leben überhaupt: die Gegenwart und die Vergangenheit seiner Familie, die Erinnerung an gestorbene Freunde und die mitreißende Lektüre Jean Pauls und Hölderlins. Die Geschichte seines Großvaters, der von Nahost nach Deutschland ging, wird zum Herzstück des Romans. Immer wieder drängt sich dem Romancier der entscheidende Moment dazwischen: der des Schreibens. „Dein Name“ ist ein Roman, der das Privateste ebenso in den Blick nimmt wie die Geschichte, in der wir leben - ein Buch, das unser Bild der Gegenwart nachhaltig verändern wird.

Fester Einband, 1232 Seiten
mit
Sibylle Lewitscharoff "Pong"
Berlin-Verlag
Büchner-Preis 2013

Fast zärtlich zeichnet Sibylle Lewitscharoff den Alltag eines Verrückten nach, der sich selbst genügt. Mit hinreißenden Wortspielereien und Neuschöpfungen skizziert sie das Psychogramm eines eigenwilligen Helden und präsentiert zugleich eine poetische Parabel über die allgegenwärtigen Ängste des Lebens. Sibylle Lewitscharoff erhielt 1998 für »Pong« den Ingeborg Bachmann-Preis
Pong ist ein »nicht unschöner« Mann. Er will die Welt verbessern, Ungerechtigkeiten besiegen und Kinder vor dem schweren Parfüm ihrer Mutter bewahren. Das einzige Problem: Pong ist verrückt. Seine ungewöhnliche Geburt durch »den Großen Ratsch« läßt ihn zu einem Sonderling mit einer eigenen Weltwahrnehmung werden. Sein aus Ängsten, Zwängen und festen Regeln bestehender Alltag soll seine fragile E
Wilhelm Genazino
"Idyllen in der Halbnatur"
Hanser Verlag
Kasseler Literaturpreis 2013

Die Welt ist voller Merkwürdigkeiten, man muss nur hinsehen. Ein Mann verliert einen Schuh. Ein anderer Mann, Kleist, beschreibt seiner Braut auf Hunderten von Seiten, durch welche gründlichen Maßnahmen sie beide unfehlbar glücklich werden. Der Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino erzählt, wie er schreibt, wie er zum Schreiben kam und warum die Welt so merkwürdig und ohne Bücher kaum auszuhalten ist. In Prosastücken und Essays nähert er sich auf unverwechselbare Weise Büchern und Bildern, vor allem aber Menschen, seien sie nun Schriftsteller, deren berühmte Figuren oder auch jene Namenlosen, die irgendwann auf der Straße ihren Schuh verlieren. Und damit einen ungeschriebenen Roman erleben.

Fester Einband, 240 Seiten

„In den ‚Idyllen in der Halbnatur‘,
Judith Schalansky
"Der Hals der Giraffe"
Preis der Literaturhäuser 2014

»Der beste Roman des Jahres.« Hubert Winkels, Deutschlandfunk Anpassung im Leben ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. In einer Stadt im hinteren Vorpommern. Dass ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – die Stadt schrumpft, es fehlt an Kindern. Aber noch vertreibt Inge Lohmark, Lehrerin vom alten Schlag, mit ihrem Starrsinn alles Störende. Als sie schließlich Gefühle für eine Schülerin entwickelt und ihr Weltbild ins Wanken gerät, versucht sie in immer absonderlicheren Einfällen zu retten, was nicht mehr zu retten ist.
Judith Schalanskys Bildungsroman wurde 2011 zum großen Presse und Publikumserfolg. Kritikerinnen und Kritiker bejubelten den »besten Roman des Jah
Marcel Beyer
"Putins Briefkasten"
Kleist-Preis 2014

Eines Morgens, in einer ihm »selber nicht ganz klaren Anwandlung«, fährt Marcel Beyer an den Stadtrand von Dresden, um dort einen Briefkasten noch einmal zu sehen, nicht irgendeinen, sondern den Wladimir Putins, der in den achtziger Jahren hier lebte. Er findet ihn nicht mehr vor. Aber was Beyer auf seiner Spurensuche wahrnimmt und aufschreibt, entwickelt sich unterderhand zu einem Kurzporträt Putins, das erhellender ist als jede dickleibige politische Biographie. Was immer Beyer hier in seinen Erzählungen und Skizzen in den Blick nimmt - seien es Blumen oberhalb des Genfer Sees, eine von Rimbaud aufgegebene Kleinanzeige, ein einäugiger Löwe im Dresdner Zoo, von Dostojewskij zum Brüllen gebracht, ein kleinformatiges Gemälde von Gerhard Richter oder Lessings Ofenschirm
Marjana Gaponenko
"Wer ist Martha?"
Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013

Wer Martha ist, wird hier nicht verraten, aber über Luka Lewadski kann Folgendes gesagt werden: Ornithologe aus der Ukraine und Verfasser der bahnbrechenden Studie Über die Rechenschwäche der Rabenvögel. Über seinen Forschungen ist er in die Jahre gekommen und 96 geworden. Viel Zeit bleibt nicht mehr, sagt der Arzt. Und die will gut genutzt sein, sagt sich Lewadski. Also reist er nach Wien, steigt im noblen Hotel Imperial ab und lernt im Fahrstuhl einen Altersgenossen kennen, dem der Lebensfaden auch schon reichlich kurz geworden ist. Wie die beiden Alten aus der Muppet Show in ihrer Loge sitzen die zwei beim Früchte-Wodka in der Hotelbar, kommentieren die Frisuren der Damen, rekapitulieren das mörderische vergangene Jahrhundert und träumen von der Revo
Sommertöchter
Lisa-Maria Seydlitz
Eine Familiengeschichte voller Liebe

Durch einen anonymen Brief erfährt Juno von ihrem Erbe: ein Fischerhaus in der Bretagne. Aber wider Erwarten ist sie nicht die Einzige, die sich für das Haus interessiert. Die französische Kellnerin Julie hat sich dort eingenistet, und auch Jan, ein Architekt aus Deutschland, ist oft zu Besuch. Acht Jahre nach dem Tod ihres Vaters eröffnet sich für Juno ein neuer Blick in die Vergangenheit. Die Reise in die Bretagne wird für sie zu einer Reise in ihre Familiengeschichte. In eine Kindheit, in der sie glücklich war und mit ihren Eltern ein scheinbar idyllisches Vorstadtleben geführt hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem alles anders wurde.
›Sommertöchter‹ ist ein Roman gegen das Alleinsein. Lisa-Maria Seydlitz nimmt ihre Leser mit in einen Sommer, in dem
Terézia Mora
"Das Ungeheuer"
Luchterhand Literaturverlag
Deutschen Buchpreis 2013

Eine der wichtigsten Gegenwartsautorinnen
»Solche Geschichten gibt's, zu Hauf. Ingenieur gewesen, Job verloren, Frau verloren, auf der Straße gelandet«: Kein außergewöhnliches Schicksal vielleicht auf den ersten Blick, doch Terézia Moras Romanheld Darius Kopp droht daran zu zerbrechen. Denn Flora, seine Frau, die Liebe seines Lebens, ist nicht einfach nur gestorben, sie hat sich das Leben genommen, und seitdem weiß Darius Kopp nicht mehr, wie er weiter existieren soll. Schließlich setzt er sich in seinen Wagen, reist erst nach Ungarn, wo Flora aufgewachsen ist, und dann einfach immer weiter. Unterwegs liest er in ihrem Tagebuch, das er nach ihrem Tod gefunden hat, und erfährt, wie ungeheuer gefährdet Floras Leben immer war – und dass er von alldem nicht das Ger
Durs Grünbein
"Aroma - Ein römisches Zeichenbuch"
Suhrkamp Verlag
Tomas-Tranströmer-Preis 2012

Einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Gegenwert stellt sich in Vers und Prosa der Ewigen Stadt.

„Aufblühen wird man hier, auch als kraut sich gern überlassen.
Dem wohligen Phototropismus. Der man im Norden war,
Dieser Eisblock Identität, Psyches Schneemann ist bald zerronnen.“

Der so spricht, ist an einem Ort angekommen, wo viele seiner Schreib- und Lebensmotive zusammenlaufen. Durs Grünbeins Jahr in Rom hat Gestalt gewonnen in einem Zeichenbuch. Die Stadt – „Roma caput mundi“ – wird als ein Schauplatz der Zeichen und Verweise erfahren und schlägt sich, wie bei den Reisenden früherer Zeiten, in Zeichnungen nieder – freilich in geschriebener Form. Aus vier Kapiteln gefügt, entstand so sein opus incertum, nach dem Vorbild des altrömi
Bielefeld
Die junge Hochschulstadt am Teutoburger Wald

Bielefeld ist kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region Ostwestfalen-Lippe und zählt mit knapp 330.000 Einwohnern zu den 20 größten Städten Deutschlands. 1214 als Kaufmannsstadt gegründet, präsentiert sich Bielefeld heute als junge Hochschulstadt: eine Universität, sechs Hochschulen, rund 30.000 Studierende. Bielefeld ist eine quirlige Großstadt mit viel Grün, in der es jede Menge Raum für kreative Ideen gibt. Und der Campus Bielefeld entwickelt sich mit der Erweiterung in den nächsten Jahren zu einem der modernsten Hochschul-Standorten Deutschlands.

Bielefelds reizvolle Lage am Teutoburger Wald ermöglicht eine vielfältige Freizeitgestaltung. Wandern, joggen, klettern, Rad fahren – Bielefelds StadtParkLandschaft ist erlebnisr
Felicitas Hoppe
"Hoppe"
S. Fischer Verlag
Georg-Büchner-Preis 2012

Als Leben zu kurz, als Roman zu schön, um wahr zu sein: Das Beste, was bislang über Hoppe geschrieben wurde!

›Hoppe‹ ist keine Autobiographie, sondern Hoppes Traumbiographie, in der Hoppe von einer anderen Hoppe erzählt: von einer kanadischen Kindheit auf dünnem Eis, von einer australischen Jugend kurz vor der Wüste, von Reisen über das Meer und von einer Flucht nach Amerika. Hoppes Lebens- und Reisebericht wird zum tragikomischen Künstlerroman, mit dem sie uns durch die Welt und von dort aus wieder zurück in die deutsche Provinz führt, wo ihre Wunschfamilie immer noch auf sie wartet.
Eine Geschichte über vergebliche Wünsche, gescheiterte Hochzeiten und halbierte Karrieren. Und über das unbestreitbare Glück, ein Kind des Rattenfängers aus Hameln zu sein.
Feridun Zaimoglu "Ruß"
Kiepenheuer & Witsch Verlag
Preis der Literaturhäuser 2012

Liebe, Trauer und Vergeltung im Ruhrpott – eine deutsche Saga

Ein Kiosk in Duisburg ist der Ausgangspunkt einer rasanten Geschichte, die ihren Held durch den Ruhrpott, nach Warschau und bis auf die Großglocknerstraße führt – und an die Grenzen seiner Liebes- und Leidensfähigkeit.

Mit »Liebesbrand« und »Hinterland« hat Feridun Zaimoglu erfolgreich die Romantik in die deutsche Gegenwartsliteratur zurückgeholt, und nun wendet er sich einer Region zu, die deutscher kaum sein könnte: dem Ruhrpott, Industriebrache im Wandel zur Dienstleistungsregion. Die Gegend ist im Umbruch, und gebrochen ist auch der Held dieser Geschichte. Renz war Arzt, doch als seine Frau von einem Einbrecher ermordet wurde, zerbrach seine Welt und brach sein Wille. Seit mehreren Jah
Maxim Leo
"Haltet Euer Herz bereit"
Eine ostdeutsche Familiengeschichte
Heyne Verlag
Europäischen Buchpreis 2011

Der preisgekrönte Journalist erzählt kritisch, liebevoll und unsentimental

Die Familie von Maxim Leo war wie eine kleine DDR. In ihr konzentriert sich vieles, was in diesem Land einmal wichtig war: die Hoffnung und der Glaube der Gründerväter. Die Enttäuschung und das Lavieren ihrer Kinder, die den Traum vom Sozialismus nicht einfach so teilen wollten. Und die Erleichterung der Enkel, als es endlich vorbei war. In dieser Familie wurden im Kleinen die Kämpfe ausgetragen, die im Großen nicht stattfinden durften.

Der Journalist und Autor Maxim Leo ist Träger des Europäischen Buchpreises 2011. Leo, der in Ost-Berlin geboren wurde, wird für sein Buch „Haltet euer Herz bereit“ ausgezeichnet, das liebevoll und mitreißend die Geschichte seiner Familie vom Zweit
Isabel Allende
"Amandas Suche"
Amanda ist lebensklug und ausgesprochen eigensinnig. Sie wächst in San Francisco auf, der Stadt der Freigeister. Ihre Mutter Indiana führt eine Praxis für Reiki und Aromatherapie und steht im Mittelpunkt der örtlichen Esoterikszene. Der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. Auf eigene Faust beginnt Amanda Nachforschungen dazu anzustellen, unterstützt von ihrem geliebten Großvater und einigen Internetfreunden aus aller Welt. Doch als Indiana spurlos verschwindet, wird aus dem Zeitvertreib plötzlich bitterer Ernst. Und Amanda muss über sich hinauswachsen, um die eigene Mutter zu retten.
Amandas Suche von Isabel Allende erzählt den Weg einer furchtlosen jungen Frau, die mit allen Mitteln verteidigt, was sie liebt – ein fesselnder Roman über das kostb
Klaus-Michael Bogdal
"Europa erfindet die Zigeuner - Eine Geschichte von Faszination und Verachtung"
Ausgezeichnet mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2013
Inhalt

Man bezeichnete sie als ›geborene Diebe und Lügner‹, ›Gefährten des Satans‹, ›unzähmbare Wilde‹. Gleichzeitig schwärmte man von der ›schönen Zigeunerin‹ und bewunderte insgeheim das ›Naturvolk‹ – der Blick auf die Sinti und Roma ist seit 600 Jahren geprägt von Faszination und Verachtung.
Klaus-Michael Bogdals brillant recherchiertes Werk untersucht die Darstellung der ›Zigeuener‹ in der europäischen Literatur und Kunst vom Spätmittelalter bis heute, von Norwegen bis Spanien, von England bis Russland. Auf der Grundlage von unzähligen neuen Quellen, frühen Chroniken, Artefakten sowie Holocaust-Erinnerungen erzählt Bogdal eine epochen- und genreübergreifende Geschichte der Sinti und Roma.

suhrkamp tas
Peter Sloterdijk
"Der ästhetische Imperativ - Schriften zur Kunst"
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Heinrich und Christel Dormagen
Peter Sloterdijks Kanon des Ästhetischen

In seinen Erkundungen berührt Peter Sloterdijk alle klassischen und modernen Gattungen der Künste, von der Musik bis zur Architektur, von der Kunst der Erleuchtung zur Kunst der Bewegung, vom Design zur Typografie. Er durchstreift alle Felder des Sichtbaren und Unsichtbaren, des Hörbaren und Unhörbaren – die historische Spannweite seiner Beobachtungen reicht von der Antike bis Hollywood. Indem Sloterdijk die ihm eigene Methode der Diskursverfremdung auf die Betrachtung von Kunstwerken und -gattungen ausweitet, erscheinen die beschriebenen Objekte in einem jäh veränderten Licht – und führt uns der Autor mit seiner wachen, streitbaren Zeitgenossenschaft weg, weit weg von den ausgetretenen Pfaden des Kunstkommentars.
Die Beschäftigung des großen Ph
David Vann
"Goat Mountain"
Etwas Besonderes soll er werden, der erste richtige Jagdausflug des elfjährigen Jungen mit seinem Vater, seinem Großvater und einem Freund des Vaters. In Vorfreude darauf, seinen ersten Hirsch zu schießen, bricht er mit den Männern auf. Als sie das Jagdrevier der Familie erreichen, sehen sie in der Ferne einen Wilderer. Der Vater lässt den Jungen durchs Zielfernrohr seines Jagdgewehrs auf den Eindringling blicken – doch statt nur zu beobachten, drückt er ab. Und wirkt dabei befremdlich unberührt. Bestürzung über die eigene Tat, Tränen oder Reue bleiben aus. Ist dem Jungen die Tragweite seiner Tat nicht bewusst? Hat er kein Mitgefühl? Und was soll mit der Leiche geschehen? Was als Ausflug geplant war, wird zu einem archaischen Ringen, das die Männer an ihre Grenzen bringt.
Ein Roman, der »
Arturo Pérez-Reverte
"Ein Stich ins Herz"
Der Roman, mit dem Arturo Pérez-Reverte zum weltweiten Bestseller-Autor wurde

Madrid, 1868. Als Astarloa längst glaubt, das Leben hielte keine Überraschungen mehr für ihn bereit, klopft eine bezaubernde Unbekannte an seine Tür: Sie will seinen berühmten Fechtstoß lernen. Aber er hat nicht vor, seine Ruhe aufs Spiel zu setzen, gerade jetzt, wo die Hauptstadt täglich von blutigen Aufständen erschüttert wird. Doch die Anmut der Dame, ihre geheimnisvolle Narbe und die veilchenblauen Augen wecken seine Neugier. Sie wird seine Schülerin, und während des Wechselspiels aus Finte, Angriff und Parade wächst über Wochen eine zarte Liebe heran, bis Adela spurlos verschwindet. Und für den Fechtmeister beginnt eine bodenlose Suche nach der Wahrheit in den Gassen der Stadt ...
Arturo Pérez-Reverte e
Jürgen Becker
"Aus der Geschichte der Trennungen
Jürgen Beckers erster Roman wäre nicht entstanden ohne den Fall der Berliner Mauer, ohne die Wiedervereinigung. Seitdem reist Jörn Winter hin und her zwischen Elbe und Oder, Rügen und Thüringer Wald. Magischer Anziehungspunkt ist der märkische Schwieloch-See, wo seine Mutter ums Leben gekommen ist.
Fünfzig Jahre nach ihrem nie geklärten Tod findet er den Weg dorthin. Vergangene Wirklichkeiten kehren zurück: Kriegsgeschehen, Luftangriffe, Jungvolkjahre, NS-Bauten, Evakuierungen, Plünderungen, Todesfälle, die Scheidung der Eltern. Im Niederen Fläming, in Wiepersdorf, macht die Begegnung mit dem Wirt des Dorfkrugs, einem Mann seines Alters, die Unterschiede der Biographien deutlich. Mit der Entfremdung zwischen Ost- und Westdeutschen verspürt Jörn zugleich die Hoffnung, daß die Geschichte de
Anja Jonuleit
"Der Apfelsammler"
Zwei Frauen - eine Vergangenheit
Nach der Trennung von ihrem Freund reist Hannah nach Castelnuovo in Umbrien, um das Erbe ihrer geliebten Tante Eli anzutreten: ein kleines Steinhaus voller Rätsel. Beim Aufräumen fallen ihr alte Briefe von Eli in die Hände, und sie beginnt zu lesen … In diesen Tagen erkundet Hannah Castelnuovo, Elis zweite Heimat. Als sie zufällig auf ein Grundstück mit seltsam verbrannten Obstbäumen gelangt, wird sie unsanft von dort vertrieben. Dorfbewohner erklären ihr später, dass der schroffe Fremde harmlos und seine Leidenschaft das Züchten alter Obstsorten sei. Aus unerfindlichen Gründen hatte sich Eli einst mit dem »Apfelsammler« angefreundet, und auch Hannah sucht seine Nähe. Ist er der Schlüssel zu Elis Geheimnis?

dtv premium
Originalausgabe
368 Seiten
Bodo Kirchhoff
"Die Liebe in groben Zügen"
»... das wichtigste Werk in Kirchhoffs Œuvre.« ›Süddeutsche Zeitung‹

Vila und Renz, beide fürs Fernsehen tätig, sind ein Paar mit erwachsener Tochter, Wohnung in Frankfurt und Sommerhaus in Italien. Sie stehen voll im Leben, nach außen erfolgreich und nach innen ein Paar, das viel voneinander weiß. Ein, so scheint es, ausbalancierter Zustand - bis Vila mit ungeahnter Intensität einen anderen zu lieben beginnt, den Einzelgänger Brühl, Biograf eines Paars aus einer vergangenen Epoche. Nach seinen beiden großen Romanen ›Infanta‹ und ›Parlando‹ erzählt Bodo Kirchhoff in seinem neuen, herausragenden Roman von einer Ehe als ewiger Glückssuche und der unstillbaren Sehnsucht nach Liebe.

672 Seiten
Dora Heldt
"Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!"
Dora Heldt at her best!
»Ich bin genauso gut situiert wie du!« Dass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager mit einer kleinen Trickserei auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit schickem Anzug und großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg.

Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Pappteller erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, geht ihnen auf, dass sie »exklusiv« m
Liv Winterberg
"Der Klang der Lüge"
Liebe in Zeiten der Lüge
Sériol, 1308. Als die junge Alissende abgezehrt und verwahrlost das idyllische Pyrenäendorf erreicht, wird sie freundlich aufgenommen und erhält eine Anstellung als Magd. Dass ihre neuen Herren Katharer sind, wie viele andere Bewohner des Dorfes, bemerkt sie erst im Lauf der Zeit. Doch Glaubensfragen sind Alissende ohnehin gleichgültig, ein voller Bauch ist ihr wichtiger. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie den Schäfer Simon kennenlernt und sich in ihn verliebt. Von seinem Sitz in Pamiers aus blickt Bischof Durand voll christlicher Sorge und Missfallen auf Sériol. Spione haben ihm zugetragen, dass dort eine »ketzerische« Ordination stattgefunden habe. Fest entschlossen, das Dorf von denen, die vom wahren Glauben abgefallen sind, zu säubern, lässt er alle Verdäch
Saskia Goldschmidt
"Die Glücksfabrik"
Roman einer Legende
Mordechai de Paauw blickt, 97-jährig, auf sein Leben zurück: desillusioniert, überheblich, hilflos. Ende eines Titans. Als er in den dreißiger Jahren auf die Idee kam, Testosteron aus Wurstzipfeln zu gewinnen, war das genial. Als die aus der Idee hervorgegangene pharmazeutische Fabrik begann, das Produkt an ahnungslosen Fabrikarbeiterinnen zu testen, wurde es monströs. De Paauw besaß kaum Schulbildung, war jedoch schon als sehr junger Mann Direktor der Familienfirma, Hollands größter Fleischfabrik. Tatkräftig und kühn, aber durchdrungen von unbedingtem Erfolgswillen instrumentalisierte er jeden, der ihm und seinen Plänen von Nutzen sein konnte - den wehrlosen Bruder, den aus Nazi-Deutschland emigrierten Wissenschaftler Rafael Levine, in dem unschwer Ernst Laqueur zu er
Thomas Lehr
"Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade"
Ein beeindruckender Debütroman
Die Helden der Ilias erwachen zu neuem Leben. Sie sehen sich verwandelt in Autoren, Verleger und Kritiker - und wieder befinden sie sich in einer Schlacht um Reichtum, Ruhm, Macht und Liebe. Im Mittelpunkt steht der Schriftsteller Zweiwasser, dessen Weg zum Erfolg von seltsamen Todesfällen gesäumt ist und dessen Bücher Eingang finden in eine alles verschlingende "Bibliothek der Gnade". Lehrs Roman ist ein Balanceakt zwischen einem Thriller und dessen Parodie, voller Anspielungen an wissenschaftliche Theorien, Mythen, Science-Fiktion-Motive und vieles mehr - ein Buch der großen Leidenschaften und der tausend Morde.

400 Seiten
Amos Oz
"Unter Freunden"
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
Zvi Provisor, der mürrische Gärtner des Kibbuz Jikhat, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinschaft mit Katastrophenmeldungen zu versorgen: die Erkrankung des norwegischen Königs, der Brand in einem spanischen Waisenhaus, ein Vulkanausbruch in Chile. Abgelenkt von seiner täglichen Dosis Pessimismus, entgeht ihm, dass die Witwe Luna Blank nur ihm zuliebe ihr gutes Sommerkleid trägt. Er, der keine Berührungen zulassen kann, muss erkennen, dass die ungewohnte weibliche Präsenz seine ihm heilige Alltagsroutine ins Wanken bringt. Amos Oz, der Meister der Zwischentöne, knüpft in Unter Freunden an seinen Bestsellererfolg Eine Geschichte von Liebe und Finsternis an und kehrt zu der Zeit zurück, die ihn am meisten inspiriert hat: seine Kibbuz-Jahre.
»Diese Geschichten erzählen von den element
Katja Petrowskaja
"Vielleicht Esther"
Das neue Buch der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2013

Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Die jiddischen Worte, die sie vertrauensvoll an die deutschen Soldaten auf der Straße richtete – wer hat sie gehört? Und als die Soldaten die Babuschka erschossen, »mit nachlässiger Routine« – wer hat am Fenster gestanden und zugeschaut?
Die unabgeschlossene Familiengeschichte, die Katja Petrowskaja in kurzen Kapiteln erzählt, hätte ein tragischer Epochenroman werden können: der Student Judas Stern, ein Großonkel, verübte 1932 ein Attentat auf den deutschen Botschaftsrat in Moskau. Sterns Bruder, ein Revolutionär aus Odessa, gab sich den Untergrundnamen Petrowski. Ein Urgroßvater gründete in War
Ian Kershaw "Das Ende"
Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45
Deutsche Verlags-Anstalt
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Warum kämpften die Deutschen bis zum bitteren Ende?

Das »Dritte Reich« kämpfte nicht nur bis zum bitteren Ende, bis zur totalen Niederlage, es funktionierte auch bis zum Schluss. Bis die Rote Armee vor den Pforten der Reichskanzlei stand, wurde die öffentliche Ordnung in Deutschland, das täglich ein Stück mehr unter alliierte Besatzung geriet, weitgehend aufrechterhalten. Löhne wurden bezahlt und die Verwaltung lief – wenngleich unter großen Schwierigkeiten – weiter. Die Gründe dafür, warum Hitlers Deutschland militärisch zusammenbrach, sind bekannt, die Frage, wie und warum das »Dritte Reich« bis zum Schluss funktionierte, ist dagegen bis heute nicht beantwortet. Zentral bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie das R
Timothy Snyder "Bloodlands"
Europa zwischen Hitler und Stalin
C.H. Beck
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Timothy Snyder erzählt in seinem aufsehenerregenden, zutiefst aufwühlenden Buch drei miteinander verknüpfte Geschichten – Stalins Terrorkampagnen, Hitlers Holocaust und den Hungerkrieg gegen die Kriegsgefangenen und die nichtjüdische Bevölkerung – so wie sie sich tatsächlich zugetragen haben: zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.
Makellos recherchiert, atemberaubend geschrieben und von eindringlicher Humanität gehört Bloodlands zu den historischen Büchern, die einen anderen Blick auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts eröffnen. Noch bevor der Zweite Weltkrieg begann, hatte Hitlers zeitweiliger Partner und späterer Gegner Stalin bereits Millionen von Menschen umgebracht – und setzte dieses Morden während des Krieges fort. Bevor
Thea Dorn, Richard Wagner
"Die deutsche Seele"
Knaus Verlag
Von Gemütlichkeit und Grundgesetz, von Abendbrot bis Zerrissenheit. Alles was deutsch ist.

So ein Buch hat es noch nicht gegeben. Zwei Autoren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, erkunden liebevoll und kritisch, kenntnisreich und ohne Berührungsängste, was das eigentlich ist, die deutsche Seele. Sie spüren sie auf in so unterschiedlichen Begriffen wie »Abendbrot« und »Wanderlust«, »Männerchor« und »Fahrvergnügen«, »Abgrund« und »Zerrissenheit«. In sechzig Kapiteln entsteht auf diese Weise eine tiefgründige und facettenreiche Kulturgeschichte des Deutschen.

Alle Debatten über Deutschland landen am selben Punkt im Abseits: Darf man das überhaupt öffentlich sagen, etwas sei »deutsch« oder »typisch deutsch«? Kann man sich mit dem Deutschsein heute endlich versöhnen? Man muss e
Wolfgang Herrndorf:
"Sand"
Rowohlt Berlin
Preisträger der Leipziger Buchmesse 2012

"Er aß und trank, bürstete seine Kleider ab, leerte den Sand aus seinen Taschen und überprüfte noch einmal die Innentasche des Blazers. Er wusch sich unter dem Tisch die Hände mit ein wenig Trinkwasser, goß den Rest über seine geplagten Füße und schaute die Straße entlang. Sandfarbene Kinder spielten mit einem sandfarbenen Fußball zwischen sandfarbenen Hütten. Dreck und zerlumpte Gestalten, und ihm fiel ein, wie gefährlich es im Grunde war, eine weiße, blonde, ortsunkundige Frau in einem Auto hierherzubestellen."

Während in München Palästinenser des "Schwarzen September" das Olympische Dorf überfallen, geschehen in der Sahara mysteriöse Dinge. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbel
Umberto Eco
"Der Friedhof in Prag"
Hanser Verlag
Der Italiener Simon Simonini lebt in Paris, und er erlebt aus nächster Nähe eine dunkle Geschichte: geheime Militärpapiere, die der jüdische Hauptmann Dreyfus angeblich an die deutsche Botschaft verkauft, piemontesische, französische und preußische Geheimdienste, die noch geheimere Pläne schmieden, Freimaurer, Jesuiten und Revolutionäre - und am Ende tauchen zum ersten Mal die Protokolle der Weisen von Zion auf, ein gefälschtes „Dokument“ für die „jüdische Weltverschwörung“, das dann fatale Folgen haben wird. Umberto Eco, der Meister des historischen Romans, erzählt die Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, in der wir jedoch unser eigenes wiedererkennen können.

Roman – übersetzt aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber
Fester Einband, 528 Seiten
Mit zahlreichen Abbildungen

"
Christa Wolf
"Der geteilte Himmel"
Eine Auseinandersetzung mit den Jahren der deutschen Teilung.
Ende August 1961: In einem kleinen Krankenhauszimmer erwacht Rita Seidel aus ihrer Ohnmacht. Und mit dem Erwachen wird auch die Vergangenheit wieder lebendig. Da ist die Erinnerung an den Betriebsunfall und vor allem die Erinnerung an Manfred Herrfurth. Zwei Jahre sind vergangen, seit sie dem Chemiker in die Stadt folgte, um an seiner Seite und mit ihm gemeinsam ein glückliches Leben zu beginnen. Wann hat die Trennung begonnen? Hat sie die ersten Anzeichen einer Entfremdung übersehen? Denken, Grübeln, Fiebern - Tage und Nächte hindurch! »Ich gebe Dir Nachricht, wenn Du kommen sollst. Ich lebe nur für den Tag, da Du wieder bei mir bist.« Manfred ist von einem Chemikerkongreß in Westberlin nicht zurückgekehrt in dem festen Glaube
Jan Brandt
"Gegen die Welt"
Dumont Verlag
Ein Dorf in Ostfriesland, Kühe grasen auf den Wiesen, ab und zu zerreißt der Lärm eines Tieffliegers die Stille. Hinter den getrimmten Tujenhecken des Neubauviertels blühen die Blumen, in den Auffahrten glänzen frisch gewachste Neuwagen.
In diese Welt wird Mitte der Siebzigerjahre Daniel Kuper, Spross einer Drogistendynastie, hineingeboren. Ein schmächtiger, verschlossener Junge mit viel zu viel Fantasie und zu wenigen
Möglichkeiten. Doch bald geschehen seltsame Dinge: Mitten im Sommer kommt es zu heftigem Schneefall, ein Kornkreis entsteht, ein Schüler stellt sich auf die Bahngleise, Hakenkreuze tauchen an den Hauswänden auf. Für all das wird Daniel Kuper verantwortlich gemacht. Und je mehr er versucht, die Vorwürfe zu entkräften, desto stärker verstrickt er sich in ihnen. Daniel Ku
Jonathan Franzen
"Die Korrekturen"
Rowolth Verlag
Nach fast fünfzig Ehejahren hat Enid Lambert nur ein Ziel: ihre Familie zu einem letzten Weihnachtsfest um sich zu scharen. Alles könnte so schön sein, gemütlich, harmonisch. Doch Parkinson hat ihren Mann Alfred immer fester im Griff, und die drei erwachsenen Kinder durchleben eigene tragikomischen Malaisen. Gary steckt in einer Ehekrise. Chip versucht sich als Autor. Und Denise ist zwar eine Meisterköchin, hat aber in der Liebe kein Glück.
Jonathan Franzen ist ein großartiger Roman gelungen: Familien- und Gesellschaftsgeschichte in einem.

rororo
Taschenbuch, 784 S.

Eine Sensation. (Der Spiegel)

Ein Wunder. Und kein geringes. (Die Welt)

Jonathan Franzen ist das größte Sprachtalent, das die amerikanische Literatur seit John Updike hervorgebracht hat. (Literaturen)
Sibylle Lewitscharoff
"Blumenberg"
Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

Groß, gelb, gelassen: mit berückender Selbstverständlichkeit liegt eines Nachts ein Löwe im Arbeitszimmer des angesehenen Philosophen Blumenberg. Die Glieder bequem auf dem Bucharateppich ausgestreckt, die Augen ruhig auf den Hausherrn gerichtet. Der gerät, mit einiger Mühe, nicht aus der Fassung, auch nicht, als der Löwe am nächsten Tag in seiner Vorlesung den Mittelgang herabtrottet, sich hin und her wiegend nach Raubkatzenart. Die Bänke sind voll besetzt, aber keiner der Zuhörer scheint ihn zu sehen. Ein raffinierter Studentenulk? Oder nicht doch viel eher eine Auszeichnung von höchster Stelle – für den letzten Philosophen, der diesen Löwen zu würdigen versteht?

Das Auftauchen des Tieres wirkt in mehrerlei Leben hinein, nicht nur in das Leben Blumenber
Peter Handke
"Immer noch Sturm"
Suhrkamp Verlag
Das Jaunfeld, im Süden Österreichs, in Kärnten: Dort versammeln sich um ein »Ich« (oder steht es eher am Rande?) dessen Vorfahren: die Großeltern und deren Kinder, unter ihnen die eigene Mutter. Sie erscheinen ihm, da sie ihn bis in die Träume begleiten, in einer Vielzahl von Szenenfolgen, in denen sich die unterschiedlichsten Spiel- und Redeformen abwechseln – ein Panorama, das weit über alle literarischen Genres hinausreicht und sie sich zugleich anverwandelt. Gestaltet Peter Handke eine beispielhafte Familientragödie in Szenen? (Immerhin sterben zwei der Brüder in den vierziger Jahren.) Erzählt er anhand einzelner Stationen das Epos eines Volkes, der Slowenen? (Von ihnen ging der einzige bewaffnete Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime innerhalb dessen ursprünglicher Grenze
Friedrich Christian Delius
"Bildnis der Mutter als junge Frau"
Rowohlt Verlag
Georg-Büchner-Preisträger 2011

Rom im Januar 1943: Eine junge deutsche Frau steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes. An einem sonnigen Tag begibt sie sich auf einen Spaziergang durch die fremden Straßen. Trotz der verwirrend schönen Eindrücke ist sie mit ihren Gedanken woanders. Ihr Mann wurde überraschend an die afrikanische Front abkommandiert. Der Zeitpunkt seiner Rückkehr ist ungewiss. Und auf ihrem Gang durch die Ewige Stadt beginnt die junge Frau zu ahnen, dass der Krieg verloren gehen könnte …

rororo
Taschenbuch, 128 S.

«Eine wundervolle Erzählung.» (Süddeutsche Zeitung)
«Ein kleines Meisterwerk … und eine Liebeserklärung an die Stadt Rom und an die Mutter.» (Die Zeit)
«Ein Meisterwerk an Anmut und historischem Scharfblick.» (Neue Zürcher Zeitung)
«Spannung und E
Eugen Ruge
"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Rowohlt-Verlag
Deutscher Buchpreis 2011

Roman einer Familie

Von den Jahren des Exils bis ins Wendejahr 89 und darüber hinaus reicht diese wechselvolle Geschichte einer deutschen Familie. Sie führt von Mexiko über Sibirien bis in die neu gegründete DDR, führt über die Gipfel und durch die Abgründe des 20. Jahrhunderts. So entsteht ein weites Panorama, ein großer Deutschlandroman, der, ungeheuer menschlich und komisch, Geschichte als Familiengeschichte erlebbar macht.

Hardcover, 432 S.
19,95 €
978-3-498-05786-2

«Überragend ... eine faszinierende Innensicht der DDR.» Felicitas von Lovenberg, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

«Eugen Ruge ist ein Erzähler von einer Virtuosität, von einer sprachlichen Finesse, von einer erzähltechnischen Genauigkeit, wie man sie nicht alle Tage antrifft ... Meist
Sibylle Lewitscharoff
"Consummatus"
Suhrkamp Verlag
Stuttgart, Café Rösler, Samstag, den 3. April 2004 (vormittags) – ein Mann trinkt. Ralph Zimmermann ist allein mit sich und dem Alkohol. Oder auch nicht. Bei ihm sind Andy Warhol, Edie Sedgwick, Jim Morrison und nicht zuletzt seine Geliebte Joey. Tot zwar allesamt, aber doch anwesend genug, um einen Stift zumindest auf glatter Fläche ein paar Millimeter rollen zu lassen. Und natürlich, um zu kommentieren, was Ralphi-Ralph erzählt: von sich, seinem Leben, seiner Liebe und seinem eigenen Ausflug ins Totenreich.

suhrkamp taschenbuch 4230
Broschur, 240 Seiten

»Falls es Sie interessiert, was uns nach dem Tod erwartet und was Jim Morrison und Andy Warhol heute so treiben, kommen Sie um diesen Roman nicht herum. Und falls es Sie nicht interessiert, dann sind Sie wahrscheinlich schon tot un
Tomas Tranströmer "Sämtliche Gedichte"
Hanser Verlag
Literatur-Nobelpreis 2011

Das schmale lyrische Gesamtwerk von Tomas Tranströmer hat auch außerhalb Schwedens großen Einfluß ausgeübt; besonders aber in Deutschland. In seinen Gedichten kommt eine innere, erträumte Welt hinter der Wirklichkeit zur Sprache, die in ihrer exakten Schönheit ein Gegenbild zeichnet.

übersetzt aus dem Schwedischen von Hanns Grössel
Erscheinungsdatum: 08.02.1997
Flexibler Einband, 264 Seiten





Ann Rosman
"Die Gefangene von Göteborg"
»Hochspannung made in Sweden.« Hamburger Abendblatt

"Der Wind blies Karin kalt ins Gesicht, und das Donnern der brechenden Wellen am Marstrandsfjord mischte sich mit dem unheilverkündenden Heulen, das die Festung erzeugte, wenn sich die Böen durch die engen alten Gänge quetschten. Warum war der Mann in der Rüstung hier herausgegangen?"

Die Crème de la Crème des schwedischen Adels findet sich zu einem großen Maskenball auf der Festung Carlsen ein. Doch der Abend endet für die ausgelassene Gesellschaft abrupt, als zwei Mitglieder der einflussreichen Familie Ekeblad ermordet aufgefunden werden. Kommissarin Karin Adler wird der Fall übertragen. Zunächst deutet alles auf eine Erbstreitigkeit hin. Aber dann erfährt sie nicht nur von einem 200 Jahre alten Milzbrandgrab, sondern auch von der
Aurore Guitry
"Claras Melodie"
„Hinreißend romantisch“ Libération

Die heilende Kraft der Musik ist es, die Eléonore nach ihrem tragischen Unfall aus dem Koma holen soll: Am Sterbebett seines Vaters erfährt Nicolas von einer magischen Partitur, die das Leben seiner Frau retten könnte. Sofort begibt er sich nach Rom, wo die letzte eingeweihte Sängerin lebt. Dort taucht er in ein jahrhundertealtes Geheimnis ein: Wer das Stück singt, verliert entweder den Verstand oder stirbt. Die Rettung seiner Frau würde folglich den Tod eines anderen Menschen bedeuten ...

„Alle Hoffnung scheint verloren für Éléonore, die nach einem schweren Verkehrsunfall im Koma liegt. Die Ärzte wie auch ihre Familie haben die junge Frau aufgegeben. Nur ihr Ehemann Nicolas kann sich damit nicht abfinden und erfährt am Stebebett seines Vaters von e
Jennifer duBois
"Ein gutes Mädchen"
Eiskalter Engel, Femme fatale oder unschuldiges Opfer?

In Buenos Aires ist die amerikanische Studentin Lily Hayes des Mordes an ihrer Zimmergenossin angeklagt. Während der Staatsanwalt einen Schuldspruch fordert, setzt ihr Vater alles daran, Lily frei zu bekommen. Doch ist sie wirklich frei von Schuld?
Jennifer duBois ist der Shootingstar der US-amerikanischen Literatur. Der Fall ihrer Altersgenossin Amanda Knox hat sie tief bewegt. In einem schonungslosen und nuancierten Roman erzählt sie von einem ebenso guten wie schlechten Mädchen.

Übersetzt von Verena von Koskull
Gebunden mit Schutzumschlag, 480 Seiten
Aufbau Verlag
Henning Mankell
"Erinnerung an einen schmutzigen Engel"
Ein Leben zwischen Schwarz und Weiß
1904. Als Älteste von fünf Geschwistern muss die achtzehnjährige Hanna ihre Heimat verlassen, um selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Sie heuert als Küchengehilfin auf einem Frachtschiff nach Übersee an und geht in der portugiesischen Kolonie Mosambik von Bord. Dort heiratet sie den Bordellbesitzer Senhor Vaz, der wenig später stirbt und ihr das Bordell sowie ein stattliches Vermögen hinterlässt. Damit will sie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der schwarzen Frauen verbessern. Doch ihre Einmischung in die koloniale Ordnung ist weder bei den Weißen noch bei den Schwarzen erwünscht …

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
352 Seiten
Jörg Bernig
"Weder Ebbe noch Flut"
Mitteldeutscher Verlag
Eichendorff-Literaturpreis 2011

Die Geschichte der großen Liebe von Albert und Dorothee beginnt 1983 am Rande eines Kirchentages in Leipzig. Ein Kind soll für die beiden ein Zauberspruch gegen einen Alltag sein, mit dem sie nichts anfangen können. Doch Dorothee wird nicht schwanger, auch die Medizin vermag nicht zu helfen.
Dann fällt die Mauer, neue Möglichkeiten tun sich auf, aber Albert entbindet Dorothee von ihrem Versprechen auf ein gemeinsames Leben. Er verlässt sie aus Liebe, damit wenigstens sie sich ihren Kinderwunsch erfüllen kann. Er selbst geht nach Wales – wie er sagt: ans Ende der Welt. Dort will er seine Forschungen zu Adalbert Stifter abschließen, dessen Ehe ebenfalls kinderlos geblieben war. Und noch tiefer reicht die Verbindung Alberts mit dem Leben Stifters: Als Alb
Christine Koschmieder
"Schweinesystem"
Alles hat einen Haken

1979. Sie verbindet ein Lippenstift, eine heimliche Abtreibung und ein gemeinsamer Kampf: Ihre Unabhängigkeit.
Zwei Jahre später ist Shirley tot und Elisabeth untergetaucht. Dabei hatte es ganz harmlos begonnen: Eine filmreife Affäre in der deutschen Provinz, ein verheißungsvoller Neuanfang in Iowa, ein paar unbedeutende Notlügen. Eigentlich unvorstellbar, dass sie zum Spielball der Geheimdienste werden könnten. Eigentlich ...

Gebunden, 400 Seiten
Blumenbar
Katharina Peters
"Wachkoma"
Zwei vermisste Frauen

Zwei Vermisstenfälle erregen Aufsehen: Berit, eine junge Frau, verschwindet spurlos aus ihrem Ferienhaus am Fehmarnsund. Zwei Tage später taucht sie wieder auf: verstört und offensichtlich misshandelt. Die Kriminalpsychologin Hannah Jakob versucht vergeblich, Berit zu befragen, doch sie wird noch mit einem zweiten Fall konfrontiert: Eine Radiomoderatorin ist während ihres Urlaubs in Dänemark verschwunden. Hannah Jakob ahnt, dass beide Fälle zusammengehören. War die Journalistin einer großen Geschichte auf der Spur?
Hannah Jakob, Kriminalpsychologin mit dem Spezialgebiet vermisste Frauen und Kinder, ermittelt. Von der Autorin der Bestseller „Hafenmord“ und „Klippenmord“.

Broschur, 336 Seiten
Aufbau Taschenbuch
Sebastian Lehmann
"Kein Elch. Nirgends"
„Wenn wir die Katze zugrunde richten, dann fragt uns wenigstens keiner mehr,
wann wir denn endlich Kinder kriegen“, sagt meine Freundin.

Sebastian will weg. In Berlin sind alle so erwachsen geworden und langweilig. Aber egal, wohin er reist, überall das gleiche. Dabei versucht er doch einfach nur einen Elch zu finden – oder wenigstens den Sinn des Lebens.

Zuhause sind alle so erwachsen geworden und langweilig. Da macht Sebastian nicht mit. Also raus aus Berlin und rein in die Welt. Er sucht das Unbekannte und eine Antwort darauf, wie man zwischen Biokiste und Ironic Wedding überleben soll. Aber findet zwischen Stockholm und New York immer nur die gleichen Probleme, mit denen er sich schon zu Hause nicht herumschlagen will. Trotzdem sucht er weiter. Weil er gerne mal irgendwo ankom
Fred Vargas
"Die schöne Diva von Saint-Jacques / Der untröstliche Witwer von Montparnasse"
Mord und Poesie in Paris

Die Kriminalromane um Ex-Inspektor Louis Kehlweiler und die jungen Historiker Mathias, Marc, Lucien – genannt „die drei Evangelisten“ – begründeten die inzwischen sprichwörtliche „Magie Vargas“. Schon diese frühen Romane von Fred Vargas haben alles, was zu einem guten Krimi gehört: einen spannenden Plot, eine angemessene Zahl von Toten, einen schwer zu findenden Mörder. Aber sie haben darüber hinaus noch etwas ganz Seltenes: literarische Phantasie, eine poetische Intelligenz, sehr viel Humor und sprühende Dialoge.

Der Zufall macht die drei „Evangelisten“, in Wirklichkeit drei arbeitslose Historiker, die sich im Pariser Faubourg Saint-Jacques gemeinsam ein baufälliges Haus gemietet haben zu Kriminalisten. In Die schöne Diva von Saint-Jacques gehen sie dem Ver
Martin Walser
"Muttersohn"
Rowohlt Verlag
Auf die Frage, wovon sein neuer Roman handele, bekennt Martin Walser, dass es einfacher wäre zu sagen, wovon er nicht handele. Hier sind alle seine großen Themen gebündelt: Liebe und Vergeblichkeit, Lüge und Wahrheit, Glauben und Wissen. Muttersohn ist ein von Humor polierter Glaubensroman, ein Erleuchtungsbuch, in dem auch die Vernunft ihren Platz findet – nur nicht den von Aufklärungsfanatikern eingeforderten.

Hardcover, 512 S.
24,95 €
978-3-498-07378-7

«Muttersohn» ist ein Abenteuer, ein wilder, ein mit allen Daseinsfarben auf trumpfender Roman. Ein Roman darüber, was die Liebe vermag, was der Glaube vermag, was die Sprache vermag.

«Als Evangelium stellt dieses Werk keine Frage – es ist.»
FELICIAS VON LOVENBERG, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

«Ein heiteres, altersweises
Hanna Krall
"Herzkönig"
Verlag Nuee Kritik
Europäischer Literaturpreis

»Das ist der letzte Abschnitt meiner Reise, und es wäre dumm, wenn ich jetzt verrückt werden würde.«

Diese nüchterne Feststellung stammt von Izolda Regensberg alias Maria Pawlicka. Seit der Deportation ihres Mannes nach Auschwitz besteht der Sinn ihres Lebens allein darin, ihren Herzkönig zu befreien. Die fieberhaften Bemühungen werden von Absurditäten und Zufällen, von glücklichen und unglücklichen Fügungen begleitet. In Zeiten der Vernichtung wundert sich Izolda über keine Grausamkeit - auch nicht über die eigene.

Bis Izolda schließlich im Mai 1945 im Lager Ebensee auf ihren Ehemann trifft, hat sie eine Odyssee von Lagern und Gefängnissen hinter sich. Das Paar kehrt mit »polnischen« Pässen nach Polen zurück. Jahre später fliegt die geborgte Identität
Frédéric Martel
"Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt"
Knaus Verlag
Wer beherrscht unsere Köpfe und warum? – Eine faszinierende Expedition zu den Mächtigen des Kulturbetriebs

Avatar, Stieg Larsson, Google, Michael Jackson – wie funktioniert die Kultur der Massen und wer macht sie? Was gefällt allen, überall auf der Welt? Und warum? Es geht in diesem Report über die weltweite Kulturindustrie um ein Billionengeschäft. Es geht aber auch um die Herrschaft über Worte, Bilder, Träume und Weltanschauungen.

Fünf Jahre reiste der Medienforscher Frédéric Martel auf allen Kontinenten, befragte in 1250 Interviews die Mitwirkenden der Kreativindustrien von 30 Ländern. Auf der Suche nach Gewinnern und Verlierern begleitet ihn der Leser in die Kapitalen des Entertainment, nach Hollywood und Bollywood, zu TV Globo nach Brasilien, zu Sony, Al Jazeera, Televisa, in ä
Bora Cosic
"Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution"
Suhrkamp Verlag
Stefan-Heym-Preis 2011

Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann

Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution, heute ein Klassiker der europäischen Literatur, war ein Kultbuch in Jugoslawien. Aus der Perspektive eines Kindes - unschuldig bis zur Idiotie - wird in kaum zu überbietender Knappheit vorgeführt, wie Krieg, Faschismus und Kommunismus den Mikrokosmos einer heruntergekommenen Familie in Belgrad der vierziger Jahre heimsuchen. Hier hält man Lenins Schrift »Ein Schritt vor, zwei zurück« für ein Tango-Lehrbuch, diskutiert über Zwerge in Einmachgläsern und geht in Deckung, wenn die Partisanen den Freund von gestern zum Feind erklären. Die unheimliche Lakonie des Erzählers, der irrsinnige Witz und melancholische Humor des Buches machen es zu einem Meisterwerk der Subvers
Maja Haderlap
"Engel des Vergessens"
Wallstein Verlag
Bachmann-Preis 2011

Ein großes Romandebüt, das von einem Leben in der Mitte Europas erzählt; mit kraftvoller Poesie; Geschichten, die uns im Innersten betreffen.

Maja Haderlap gelingt etwas, das man gemeinhin heutzutage für gar nicht mehr möglich hält: Sie erzählt die Geschichte eines Mädchens, einer Familie und zugleich die Geschichte eines Volkes. Erinnert wird eine Kindheit in den Kärntner Bergen. Überaus sinnlich beschwört die Autorin die Gerüche des Sommers herauf, die Kochkünste der Großmutter, die Streitigkeiten der Eltern und die Eigenarten der Nachbarn. Erzählt wird von dem täglichen Versuch eines heranwachsenden Mädchens, ihre Familie und die Menschen in ihrer Umgebung zu verstehen. Zwar ist der Krieg vorbei, aber in den Köpfen der slowenischen Minderheit, zu der die Famili
Monika Maron
"Flugasche"
S. Fischer Verlag
Lessing-Preisträgerin 2011

Bitterfeld vor 30 Jahren: Die Journalistin Josefa Nadler kommt hierher, um eine Reportage über das veraltete und umweltgefährdende Kraftwerk zu machen. Mit ihrer kritischen Haltung gerät sie unter Druck und muss sich vor den Kollegen und der Partei rechtfertigen. Als es ihr nicht gelingt, ihren Standpunkt klarzumachen, zieht sie sich zurück.
›Flugasche‹ (1981), Monika Marons erster Roman, machte die Autorin über Nacht berühmt. Er zählt heute zu den Meisterwerken der deutschen Nachkriegsliteratur und bildet einen wichtigen Bezugspunkt zu Monika Marons 2009 erschienener Reportage ›Bitterfelder Bogen‹.

Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30 | SFR 15,90
ISBN: 978-3-596-51180-8
Anna Seghers
"Tage wie Staubsand. Briefe 1953-1983"
Aufbau-Verlag
Mehr als in den Briefen aus früheren Jahren spricht Anna Seghers hier von sich selbst, vor allem in den Briefen an ihre engsten Freunde Jorge Amado und Ilja Ehrenburg. Ihnen gesteht sie ihre Einsamkeit ein, die sie trotz aller äußeren Erfolge empfindet. Den Vertrauten gegenüber muss sie die restriktiven Kampagnen und politischen Ereignisse dieser Zeit nicht kommentieren. Stattdessen spricht sie von ihrer Trauer und ihrer Sehnsucht nach Freude: Bekenntnisse, die ein differenzierteres Bild der Autorin vermitteln. Hinzu kommen Einblicke in die Überlastungen dieses Lebens, denen sie bis zuletzt lebensmutig und kreativ entgegentrat.
Mit Briefen an Erwin Piscator, Lion und Marta Feuchtwanger, Lenka Reinerová, Helene Weigel, Volker Braun, Carl Zuckmayer, Günter Kunert, Stephan Hermlin, Lew Kopel
Melinda Nadj Abonji
"Tauben fliegen auf"
jung und jung
Schweizer Buchpreis 2010

Eine ungarische Familie aus Serbien in der Schweiz. Ein schwungvoll und gewitzt erzählter Roman aus der Mitte Europas.

Es ist ein schokoladenbrauner Chevrolet mit Schweizer Kennzeichen, mit dem sie zur allgemeinen Überraschung ins Dorf einfahren, und die Dorfstraße ist wirklich nicht gemacht für einen solchen Wagen. Sie, das ist die Familie Kocsis, und das Dorf liegt in der Vojvodina im Norden Serbiens, dort, wo die ungarische Minderheit lebt, zu der auch diese Familie gehört.
Oder, richtiger, gehörte. Denn sie sind vor etlichen Jahren schon ausgewandert in die Schweiz, erst der Vater und dann, sobald es erlaubt war, auch die Mutter mit den beiden Töchtern, Nomi und Ildiko, und Ildiko ist es, die das hier alles erzählt. So auch den Besuch im Dorf, der dann n
Friedrich Christian Delius
"Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus"
Reinbek, Rowohlt-Verlag
Georg-Büchner-Preisträger 2011

“In der Mitte seines Lebens, im Sommer 1981, beschließt der Kellner Paul Gompitz aus Rostock, nach Syrakus auf der Insel Sizilien zu reisen. Der Weg nach Italien ist versperrt durch die höchste und ärgerlichste Grenze der Welt, und Gompitz ahnt noch keine List, sie zu durchbrechen. Er weiß nur, daß er die Mauern und Drähte zweimal zu überwinden hat, denn er will, wenn das Abenteuer gelingen sollte, auf jeden Fall nach Rostock zurückkehren.” So beginnt F. C. Delius’ Chronik eines ungewöhnlichen, schweijkschen Abenteuers aus unserer Zeit.
Nach siebenjähriger Vorbereitung gelingt es dem Kellner im Juni 1988, mit einer Jolle von Hiddensee aus die Seegrenze der DDR zu überqueren und nach Gedser in Dänemark zu segeln – ein “einfacher Grenzdurchbruch”, wie Gomp
Jan Peter Bremer
"Der amerikanische Investor"
Berlin-Verlag
Alfred-Döblin-Preis 2011

„Vielleicht sollte er dem amerikanischen Investor einen Brief schreiben. Vielleicht war der amerikanische Investor ein Mensch mit einem großen Herzen für die Literatur“.

Vor sich eine weiße Wand und die herausfordernd leere Seite seines Notizhefts, ringt ein Schriftsteller um den ersten Satz. Und weil sich der an diesem heißen Berliner Sommertag partout nicht einstellen will, springt er auf, kontrolliert zum hundertsten Mal, ob sich der Zustand seiner Wohnung wieder verschlechtert hat.
Das alte Mietshaus, in dem er mit seiner Frau und zwei Kindern lebt, wird von dem neuen amerikanischen Investor saniert, und nun senken sich die Böden ab. Die Wände zeigen Risse, und ist nicht sein ganzes Leben seitdem buchstäblich in eine Schieflage geraten?

Er beschlie
Frank Jöricke
"Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage"
Solibro Verlag
"Am Tag, als Janis Joplin starb, unterschrieb mein Vater den Kaufvertrag für unser Reihenhaus. Er legte so den Grundstein dafür, dass eine große Liebe zu einer Gütergemeinschaft verkam."

Frank Jörickes Roman ist eine launige Zeitreise durch die verschiedenen Dekaden der jüngeren bundesrepublikanischen Geschichte. Seien es die Studentenunruhen, die Ölkrise oder das Aufkommen des Feminismus, Daily Soaps oder die Maueröffnung, alles Anlässe für den Erzähler, mit abgeklärt-kompromisslosem Blick die schrullige Bagage, die sich Verwandtschaft nennt, bei ihrem bunten Treiben zwischen Zeitgeist und Fettnäpfchen zu beobachten. Es entstehen typische Charakterbilder skurriler Normalos, die sich tapfer durchs Reihenhausleben schlagen: Onkel, Tante, die Eltern, die sich mit ihrer späten Scheidung "u
Adam Johnson
"Das geraubte Leben des Waisen Jun Do"
Pulitzer-Preis 2013

Pak Jun Do hat noch nie einen Film gesehen, kaum je ein Werbeplakat, er findet es merkwürdig, dass woanders Leute Tiere im Haus halten, und wundert sich über Maschinen, die Geld auswerfen. Er kennt keine Ironie, keine Kunst, keine Mode und keine Magazine. Aufgewachsen im nordkoreanischen Waisenhaus Frohe Zukunft, ist er ein winziges Rädchen im großen Getriebe der absurd-grausamen Herrschaft des »Geliebten Führers« Kim Jong Il. Schon ein falsches Wort kann jeden sofort ins Lager bringen.
Doch mit der Zeit beginnt Jun Do an etwas zu glauben, was stärker ist als Staatstreue: Freundschaft und Liebe. Als er die Schauspielerin Sun Moon trifft, lernt er das bedingungslose Vertrauen in einen anderen Menschen kennen. Und nur dafür lohnt es sich zu überleben.
»Ein Roman mit
Ingo Schulze
"Adam und Evelyn"
Berlin Verlag
Mainzer Literaturpreis 2011 für das Lebenswerk von Ingo Schulze

Spätsommer 1989, Ferien am Balaton — plötzlich öffnet Ungarn die Grenze, und der verbotene Westen mit all seinen Verlockungen ist zum Greifen nah. In dieser Situation entdeckt Ingo Schulze den Mythos von Adam und Eva. Entstanden ist eine große Tragikomödie über Verbot und Erkenntnis und die Suche nach dem wahren Paradies.
Die Frauen lieben Adam, weil er ihnen Kleider schneidert, die sie schön und begehrenswert machen. Adam liebt schöne Frauen. Wenn sie erst seine Kleider tragen, begehrt er sie alle, und abgesehen davon liebt er Evelyn. Die ertappt ihn eines heißen Augusttages 1989 in flagranti mit einem seiner Geschöpfe. Statt mit Adam fährt Evelyn gemeinsam mit einer Freundin und deren Westcousin nach Ungarn an den Balato
Alex Capus
"Léon und Louise"
Hanser Verlag
Zwei junge Leute verlieben sich, aber der Krieg bringt sie auseinander: Das ist die Geschichte von Léon und Louise. Sie beginnt mit ihrer Begegnung im Ersten Weltkrieg in Frankreich an der Atlantikküste, doch dann trennt sie ein Fliegerangriff mit Gewalt. Sie halten einander für tot, Léon heiratet, Louise geht ihren eigenen Weg - bis sie sich 1928 zufällig in der Pariser Métro wiederbegegnen.

Alex Capus erzählt mit wunderbarer Leichtigkeit und großer Intensität von der Liebe in einem Jahrhundert der Kriege, von diesem Paar, das gegen alle Konventionen an seiner Liebe festhält und ein eigensinniges, manchmal unerhört komisches Doppelleben führt.
Die Geschichte einer großen Liebe, gelebt gegen die ganze Welt.

Roman
Fester Einband, 320 Seiten
Preis: 19.90 € (D) / 29.90 sFR (CH) /
Thomas Bernhard
"Aus Opposition gegen mich selbst"
Suhrkamp Verlag
Herausgegeben von Raimund Fellinger

In dem Interview zu seinem 50. Geburtstag erklärte Thomas Bernhard: »Negativ ist alles, gibt nicht Positives.« Später konstatierte er lakonisch: »Es ist eh’ alles positiv.« Ist also Thomas Bernhard der große Unfaßbare, der im gleichen Atemzug Gegenteiliges behauptet? Ist sein Werk vielleicht finster und sein Autor ein fröhlicher Clown? Ist er bloß ein opportunistischer Übertreibungskünstler bei allem und jedem? Oder ist er doch der schärfste Kritiker der politischen Verhältnisse im allgemeinen und des »katholisch-nationalsozialistischen Österreich« im besonderen?
Der vorliegende Band versammelt kurze und längere Texte von Thomas Bernhard, er berücksichtigt alle Gattungen – vom Roman bis zum einzeiligen Leserbrief – und präsentiert das Bernhardsche W
Hans Joachim Schädlich
"Kokoschkins Reise"
Rowohlt Verlag
CORINE-Preisträger 2010

Der Exilrusse Fjodor Kokoschkin reist 2005 auf dem Luxusliner Queen Mary 2 von Southhampton nach New York. Während der fünftägigen Kreuzfahrt erinnert sich der rüstige 95-jährige Professor in Rückblenden an die Stationen seines Lebens in Europa.

Die Reise in die Vergangenheit beginnt er in St. Petersburg, der Stadt seiner Kindheit, wo die Bolschewiki 1918 seinen Vater ermordet hatten. Die Mutter floh mit dem Sohn über Odessa zunächst nach Berlin. Hier konnte er die Schule besuchen und studieren, er erlebt die Weimarer Republik und den deutschen Nationalsozialismus. Wiederum flieht er, diesmal nach Prag, wo es ihm gelingt, ein Stipendium für die USA zu bekommen. Amerika wird ihm nach der Machtergreifung der Nazis zur letzten Heimat. In nur sechs Kapiteln spieg
Mario Vargas Llosa
"Das böse Mädchen"
Aus dem Spanischen von Elke Wehr
suhrkamp
Literaturnobelpreis 2010

Als er sie zum erstenmal sieht, tanzt sie den Mambo wie keine andere, damals in Miraflores, Sommer 1950. Sie ist, wie er, fünfzehn Jahre alt – aber was für Freiheiten nimmt sie sich heraus! Wie aufregend wenig bekümmert sie all das, was man in diesem steifkatholischen Lima tut oder nicht tut. Und dann ist sie plötzlich von einem Tag auf den anderen verschwunden. Die Erinnerung an das »böse Mädchen« und ihr geheimnisvolles Anderssein läßt Ricardo nicht mehr los.
Seine Freiheit besteht darin, nach Paris zu gehen, als Übersetzer, ein intellektuelles Glück, von dem er glaubt, es könne ihm genügen. Da aber taucht aus heiterem Himmel das »böse Mädchen« auf, unterwegs nach Havanna, wo sie zur Revolutionärin ausgebildet werden soll. Sie lieben sich in einer Nacht, die
Amir Hassan Cheheltan
"Teheran Revolutionsstraße"
P. Kirchheim Verlag
Der Aufstieg eines zwielichtigen Operateurs von Jungfernhäutchen zum Klinikchef, der sich in eine seiner Patientinnen verliebt, ist Ausgangspunkt für ein Sittenbild der iranischen Gesellschaft, deren politische, wirtschaftliche und soziale Zwänge und Verwerfungen ein junges Liebespaar auf grausame Weise scheitern lassen. „Teheran Revolutionsstrasse“, der in Teheran nicht veröffentlichte Roman Cheheltans, porträtiert den unbekannten Alltag von Menschen der Teheraner Megacity.

Scheinbar unbeteiligt läßt Shahrsad sich von den Ereignissen mitschleifen. Kein Aufschreien, kein Aufbegehren …Ihre ganze Kraft fließt in das starre Aushalten, das kein Morgen kennt, keine Schuld, kein Selbstwertgefühl. … Und mit dieser Charakterisierung der jungen Frau gelingt Cheheltan eine beeindruckende Reflexio
Uwe Tellkamp
"Die Schwebebahn - Dresdner Erkundungen"
inselverlag
Nach dem grandiosen Erfolg seines Beststellers Der Turm führt Uwe Tellkamp uns erneut in seine Heimatstadt Dresden. Auf den Stationen dieser Reise erwartet uns eine Fülle von Geschichten, die sich zu einer einzigartigen Erzählung der Stadt zusammenfügen. Wir begegnen der Klavierlehrerin Adolzaide und dem Vorsitzenden der Quittengesellschaft, hören Gesprächen über die Frauenkirche, Dresdner Maler und Architektur zu, besuchen den Jungen, dem in einem Johannstädter Plattenbau eine Tube Schuhcreme zum Gleichnis für den Traum vom Meer wurde. Dresden ist ein Stück Italien, und eine Laufmaschenreparatur ist in Wahrheit eine Filiale des Amts zur Wiederherstellung der Schönheit. In der Bunten Republik Neustadt lebt Q., die Brombeeren und die Zahl 19 liebt. Zwergpudel Caligula, der die Dame mit Hut
Jonathan Franzen
"Freiheit"
Rowohlt
Aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell und Eike Schönfeldt. Patty und Walter Berglund - Vorzeigeeltern und Umweltpioniere, fast schon ideale Nachbarn in ihrer selbst renovierten viktorianischen Villa in St. Paul - geben plötzlich Rätsel auf: Ihr halbwüchsiger Sohn zieht zur proletenhaften republikanischen Familie nebenan, Walter lässt sich zum Schutz einer einzigen Vogelart auf einen zwielichtigen Pakt mit der Kohleindustrie ein, und Patty, Exsportlerin und Eins-a-Hausfrau, entpuppt sich als wahrlich sonderbar. Hat Walters bester Freund, ein Rockmusiker, damit zu tun? Auf einmal lebt Patty ihre kühnsten Träume, führt sie ein Leben ohne Selbstbetrug. In diesem Roman einer Familie, der zugleich ein Epos der letzten dreißig Jahre amerikanischer Geschichte ist, erzählt Jonathan Franzen
Reinhard Jirgl
"Die Stille"
Hanser Verlag
Georg-Büchner-Preis 2010

Einhundert Jahre aus der Geschichte zweier Familien und aus der Geschichte eines Landes: Reinhard Jirgls "Die Stille" ist das monumentale Epos vom langen 20. Jahrhundert in Deutschland. Am Anfang steht ein Fotoalbum, die ältesten Bilder sind über achtzig Jahre alt: einhundert Fotografien zweier Familien, die eine aus Ostpreußen stammend, die andere aus der Niederlausitz. Zwei Weltkriege, Inflation, Flucht und Vertreibung haben diese beiden Familien über fünf politische Systeme hinweg, von der Kaiserzeit bis heute, überlebt. Den einhundert Fotografien folgend, erzählt Jirgl Geschichten von Verletzungen, Liebe und Verrat. "Die Stille" bestätigt seinen außergewöhnlichen Rang.

Roman
Fester Einband, 536 Seiten
Preis: 24.90 € (D) / 42.90 sFR (CH) / 25.60 € (A)