Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Sa, 7.3.2015, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carmens anschließendes Zusammensein mit dem virile
Sa, 7.3.2015, 19:30
Descent
Tanzabend von Thomas Noone
Zu neuem Erdenleben wird sie erblühen, sobald du sie über die Schwelle des Totenreiches geleitet haben wirst. Doch wisse: Sie ist dir auf immer verloren, blickst du dich schon vorher auch nur ein einziges Mal nach ihr um.

In dieser Spielzeit wird der britische Choreograf Thomas Noone gemeinsam mit dem Ensemble des TanzTheaterMünster eine neue Kreation erarbeiten, die auf dem Mythos von ORPHEUS UND EURYDIKE basiert. Eine wunderbare Gelegenheit für die Kompanie, einen weiteren choreografischen Stil kennenzulernen und dem Münsteraner Publikum die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu präsentieren.

In DESCENT interpretiert Thomas Noone die Geschichte von Orpheus’ Reise in die Unterwelt und dessen Scheitern bei dem Versuch, seine geliebte Frau Eurydike zurück ins Reich der Lebenden zu h
Sa, 7.3.2015, 19:30
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Sa, 7.3.2015, 19:30
EIN FEST MIT FREUNDEN
10 JAHRE TANZTHEATER BIELEFELD
10 Jahre Tanztheater Bielefeld – das sind mehr als 40 Tänzerpersönlichkeiten auf den Bühnen unseres Theaters, 16 Gastchoreographen mit unterschiedlichsten Handschriften, 44 Tanzstücke mit dem Ensemble, 11 Gastspiele aus dem In- und Ausland sowie 19 Zeitsprung-Projekte mit über 2.000 Beteiligten. Viele Gründe, mit unserem Publikum und unseren Weggefährten zu feiern.

In einer festlichen Gala werden Beiträge ehemaliger Tänzer und Choreographen sowie Szenen aus den beliebtesten Tanzstücken der vergangenen zehn Jahre zu sehen sein.

Mit: Tanztheater -Ensemble
Oded Bein
Dagmar Bock
Stéphanie Bouillaud
Claudia Braubach
Mirko Guido
Miranda Hania
Sa, 7.3.2015, 19:30
Mojo Mickybo
McCafferty
»Belfast – Sommer – die Hitze lässt den Asphalt auf den Straßen schmelzen, die Autobusse stehen in Flammen und Kerle trinken Benzin aus Milchflaschen – so sah es damals aus, wo Mojo und Mickybo gespielt haben.«

Es ist die Zeit des nordirischen Bürgerkriegs, der täglichen Anschläge und Straßenschlachten zwischen Katholiken und Protestanten. Mojo und Mickybo stammen aus verfeindeten religiösen Lagern, aber ihre Situation ist ähnlich: Sie sind unbeliebte Außenseiter und chancenlos gegen lokale Schläger wie Fuckface und Gank the Wank. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt an dem Tag, an dem sie sich heimlich den Film Butch Cassidy und Sundance Kid ansehen und den Kinosaal als Cowboys wieder verlassen, Mickybo als Butch und Mojo als Sundance Kid. Von nun an wird alles anders werden! Von nun an
Sa, 7.3.2015, 20:00
Hate Poetry Lesung
Hate Poetry
Hate Poetry – mit Briefen voller Beschimpfungen, Beleidigungen oder einfach nur gutem altem Hass. Böse Kommentare in Online-Kommentarspalten, aber auch handschriftliche, mit getrockneten Blümchen verzierte, mitunter obszöne Briefe – das bekommen die Protagonisten des Abends kübelweise zugeschickt.
Die renommierten JournalistInnen lesen aus ihren schönen, derben oder vulgären Leserbriefen und treten dabei im fröhlichen Wettbewerb gegeneinander an.
Moderation: Doris Akrap (taz)
Idee und Konzept: Ebru Tasdemir
Veranstalter KULTurVEREIN Bielefeld e. V.
Eintritt VVK (zzgl. Gebühren) 19,00 EUR / erm. 14,00 EUR / AK 23,00 EUR
Termin 07.03.2015 20:00 Uhr
(Karten an allen CTS-VVK-Stellen)
So, 8.3.2015, 15:00
Anything goes
Musical Comedy von Cole Porter
Alles ist möglich

Schon der Titel verrät, dass auf dem Luxusliner, der von Amerika nach England schippert, wahrhaft nichts unmöglich ist: Alles geht! Garant dafür sind die sich verstrickenden Berührungen der – im wahrsten Sinne des Wortes – durchgeknallten Reisegesellschaft, die sich an Bord der S.S. America befindet. Als da wären: die als Laienpredigerin auftretende Nachtclubsängerin Reno Sweeney in Begleitung ihrer Varieté-Girls. Die finanziell angeschlagene Witwe Evangeline Harcourt samt ihrer Tochter Hope und des, als reicher Schwiegersohn ausersehenen, Engländers Sir Evelyn Oakleigh. Der als Pfarrer verkleidete Gauner und Staatsfeind Nr. 1, Moonface Martin, begleitet von Erma, der Braut Schlangenauges, des meistgesuchten Verbrechers Amerikas. Ein echter geistlicher Würdenträger fl
So, 8.3.2015, 15:00
oOPiCAsSOo
Ensembleprojekt für die Allerkleinsten
ab 2 Jahren
„Ich male nicht, ich rieche.“ (Pablo Picasso)

Mit uneingeschränkter Phantasie und Experimentierlust begeben sich zwei Schauspieler in das Reich von Blau bis Rosa, entdecken Papier, Holz und Sand und sehen sich selbst und die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Sie tauchen ihren Pinsel in die Farbe, eine leuchtende Linie zieht sich über das Blatt. Was geschieht als nächstes? Entsteht hier ein Gesicht oder ein Baum oder etwas ganz anderes? Ist das Bild am Rand des Blattes zu Ende oder geht es auf dem Boden weiter? Nach dem Vorbild und inspiriert von Pablo Picasso, der seine Kunst immer wieder neu erfand und sich dabei von keinen Regeln einschränken ließ, erforscht das Junge Theater die sinnliche Seite des Malens und lässt vor den Augen der kleinen Zuschauer bunte Bilder und lustige kle
So, 8.3.2015, 11:00
5. Symphoniekonzert: Bielefelder Philharmoniker | Kalajdzic | Masurenko
Bach / Schnittke / Schumann
Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung
Tatjana Masurenko, Viola

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur BWV 1046
Alfred Schnittke (1934-1998): Monolog für Viola und Streichorchester
Johann Sebastian Bach (1685-1750): Konzert Es-Dur für Viola, Streicher und Basso continuo
(Rekonstruktion nach BWV 169, 49 und 1053)
Robert Schumann (1810-1856): Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Als Johann Sebastian Bach seine Brandenburgischen Konzerte schrieb, war es alles andere als selbstverständlich, auch die Musiker zu haben, die den Anforderungen seiner Kompositionen gewachsen waren. Die Konzerte für mehrere Soloinstrumente, die jeweils ausgezeichnete Solisten verlangen, stellen vielmehr Bachs Idealvorstellung einer Hofkapelle dar. Der damal
So, 8.3.2015, 19:30
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
So, 8.3.2015, 19:30
EIN FEST MIT FREUNDEN
10 JAHRE TANZTHEATER BIELEFELD
10 Jahre Tanztheater Bielefeld – das sind mehr als 40 Tänzerpersönlichkeiten auf den Bühnen unseres Theaters, 16 Gastchoreographen mit unterschiedlichsten Handschriften, 44 Tanzstücke mit dem Ensemble, 11 Gastspiele aus dem In- und Ausland sowie 19 Zeitsprung-Projekte mit über 2.000 Beteiligten. Viele Gründe, mit unserem Publikum und unseren Weggefährten zu feiern.

In einer festlichen Gala werden Beiträge ehemaliger Tänzer und Choreographen sowie Szenen aus den beliebtesten Tanzstücken der vergangenen zehn Jahre zu sehen sein.

Mit: Tanztheater -Ensemble
Oded Bein
Dagmar Bock
Stéphanie Bouillaud
Claudia Braubach
Mirko Guido
Miranda Hania
So, 8.3.2015, 19:30
Mojo Mickybo
McCafferty
»Belfast – Sommer – die Hitze lässt den Asphalt auf den Straßen schmelzen, die Autobusse stehen in Flammen und Kerle trinken Benzin aus Milchflaschen – so sah es damals aus, wo Mojo und Mickybo gespielt haben.«

Es ist die Zeit des nordirischen Bürgerkriegs, der täglichen Anschläge und Straßenschlachten zwischen Katholiken und Protestanten. Mojo und Mickybo stammen aus verfeindeten religiösen Lagern, aber ihre Situation ist ähnlich: Sie sind unbeliebte Außenseiter und chancenlos gegen lokale Schläger wie Fuckface und Gank the Wank. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt an dem Tag, an dem sie sich heimlich den Film Butch Cassidy und Sundance Kid ansehen und den Kinosaal als Cowboys wieder verlassen, Mickybo als Butch und Mojo als Sundance Kid. Von nun an wird alles anders werden! Von nun an
So, 8.3.2015, 11:30
Marta Philharmonisch:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Höpcker | Bidini
Nordwestdeutsche Philharmonie
Sabrina-Vivian Höpcker, Violine
Fabio Bidini, Klavier

Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Fritz Kreisler, Camille Saint-Saëns und Henri Wieniawski

Marta Herford und NWD in Kooperation
Konzert und Kurzführung durch die aktuelle Ausstellung
Mo, 9.3.2015, 09:30
oOPiCAsSOo
Ensembleprojekt für die Allerkleinsten
ab 2 Jahren
„Ich male nicht, ich rieche.“ (Pablo Picasso)

Mit uneingeschränkter Phantasie und Experimentierlust begeben sich zwei Schauspieler in das Reich von Blau bis Rosa, entdecken Papier, Holz und Sand und sehen sich selbst und die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Sie tauchen ihren Pinsel in die Farbe, eine leuchtende Linie zieht sich über das Blatt. Was geschieht als nächstes? Entsteht hier ein Gesicht oder ein Baum oder etwas ganz anderes? Ist das Bild am Rand des Blattes zu Ende oder geht es auf dem Boden weiter? Nach dem Vorbild und inspiriert von Pablo Picasso, der seine Kunst immer wieder neu erfand und sich dabei von keinen Regeln einschränken ließ, erforscht das Junge Theater die sinnliche Seite des Malens und lässt vor den Augen der kleinen Zuschauer bunte Bilder und lustige kle
Mo, 9.3.2015, 20:00
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Di, 10.3.2015, 19:30
6. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchesters Münster | Konzertchor | Philharmonischer Chor
Alexander Skrjabin & Ludwig van Beethoven
Sinfonieorchesters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Anatol Ugorski, Klavier
Konzertchor
Philharmonischer Chor

Alexander Skrjabin (1872–1915): LE POÈME DE L’EXTASE op. 54
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
Alexander Skrjabin: PROMÉTHÉE – LE POÈME DU FEU
für Orchester, Klavier, Orgel, Chor und Lichtklavier op. 60

Alexander Skrjabin, gefeierter Klaviervirtuose und revolutionärer Mystiker, war von Nietzsche, der Theosophie und dem Symbolismus gleichermaßen inspiriert, was sich an dem von ihm selbst verfassten Gedicht LE POÈME DE L’EXTASE wie auch an der gleichnamigen sinfonischen Dichtung, die zwischen 1905 und 1908 entstand, zeigt. Im 1911 uraufgeführten PROMETHEUS wollte Skrjabin Musik und Licht, die er als ver
Di, 10.3.2015, 19:30
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Mi, 11.3.2015, 19:30
6. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchesters Münster | Konzertchor | Philharmonischer Chor
Alexander Skrjabin & Ludwig van Beethoven
Sinfonieorchesters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Anatol Ugorski, Klavier
Konzertchor
Philharmonischer Chor

Alexander Skrjabin (1872–1915): LE POÈME DE L’EXTASE op. 54
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
Alexander Skrjabin: PROMÉTHÉE – LE POÈME DU FEU
für Orchester, Klavier, Orgel, Chor und Lichtklavier op. 60

Alexander Skrjabin, gefeierter Klaviervirtuose und revolutionärer Mystiker, war von Nietzsche, der Theosophie und dem Symbolismus gleichermaßen inspiriert, was sich an dem von ihm selbst verfassten Gedicht LE POÈME DE L’EXTASE wie auch an der gleichnamigen sinfonischen Dichtung, die zwischen 1905 und 1908 entstand, zeigt. Im 1911 uraufgeführten PROMETHEUS wollte Skrjabin Musik und Licht, die er als ver
Mi, 11.3.2015, 19:30
Der Musikmeister
Kleine komische Barockoper von Giovanni Pergolesi
Mit dem richtigen Männer-Management kann Frau es weit bringen – sogar an die Oper …

Im unterhaltsamen Barock-Öperchen DER MUSIKMEISTER wickelt die schöne Sängerin Lauretta ihren Gesangslehrer Lamberto und den eitlen Impresario Tracolino um den kleinen Finger. Der in seine Schülerin bis zum Wahnsinn verliebte Gesangslehrer möchte Lauretta nämlich nicht aus dem Unterricht, sprich: aus seinen Fängen entlassen. Sie aber nimmt das Angebot des ebenfalls verliebten Impresarios an, jedoch nicht ohne in den Vertrag hineinschreiben zu lassen, dass ihr Lehrer sie ans Theater in Neapel begleiten darf. Bis es allerdings so weit ist, sind eine ganze Menge Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Aus Missverständnissen und Eifersüchteleien erwächst in diesem entzückenden Opernintermezzo manch komischer Mo
Mi, 11.3.2015, 20:00
Empfänger unbekannt
Thomas Winter / Kathrine K. Taylor / Johannes Malfatti
1932: Zwei deutsch-amerikanische Freunde und Geschäftspartner schreiben sich Briefe über den großen Teich hinweg. Doch über die Schilderungen ihrer persönlichen Erlebnisse legt sich mehr und mehr der Schatten der politischen Ereignisse in Deutschland 1933. Die Grenzen von Moral, Ethik und Menschlichkeit geraten auf überraschende Weise ins Wanken. Elke Heidenreich schrieb über den fiktiven Briefroman von 1938: »Nie habe ich auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen.«

Alexander Franzen, seit Jahren eine feste Größe auf der Bielefelder Bühne, ist mit diesem außergewöhnlichen Solo-Abend endlich wieder im Loft zu sehen.
Mi, 11.3.2015, 19:30
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Do, 12.3.2015, 19:30
Der extravagante Liebhaber (La Place Royale)
Komödie von Pierre Corneille
Dass Liebe derart grausam macht, das ist mir neu!

Angélique und Alidor sind ein Paar. Alidor möchte sich aber von seiner besitzergreifenden Freundin nicht ganz vereinnahmen lassen und lieber die Freiheit des Singledaseins zurückgewinnen. Angélique, darüber zutiefst verletzt, wirft sich gleich dem nächstbesten Verehrer an den Hals. Das passt Alidor gar nicht, denn er hatte eigentlich seinen besten Freund Cléandre als seinen potentiellen Nachfolger bei Angélique im Auge. Kurzerhand entschließt er sich, die Exfreundin zurückzuerobern, um sie anschließend in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Cléandre entführen zu lassen … das Gefühlschaos nimmt seinen Lauf!

DER EXTRAVAGANTE LIEBHABER ist eine autobiografisch motivierte Komödie, die Pierre Corneille 1634 mit erst 28 Jahren verfasste und di
Do, 12.3.2015, 19:30
Joseph Süß
Oper von Detlev Glanert
Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?

1916 stieß der Schriftsteller Lion Feuchtwanger auf die Biographie eines jüdischen Finanzmannes des 18. Jahrhunderts, Joseph Süß, der zunächst zum Geheimen Finanzrat des Herzogs Karl Alexander von Württemberg aufstieg und nach dessen plötzlichem Tod ins Bodenlose stürzte. Für seine repressive Wirtschaftsreform, mit der Joseph Süß den verschwenderischen Lebensstil des Herzogs ermöglicht hatte, wurde er in einem beispiellosen Schauprozess verurteilt und ohne Urteilsbegründung hingerichtet. Feuchtwangers 1925 erschienener Roman JUD SÜSS wurde 1933 von den Nationalsozialisten verboten, dann aber als stoffliche Vorlage für den gleichnamigen antisemitische
Do, 12.3.2015, 20:00
3. Chorkonzert: Oratorienchor | Enke
Oratorienchor
Hagen Enke, Leitung

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Kantate BWV 21 »Ich hatte viel Bekümmernis«
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Messe in C KV 317 Krönungsmesse
Do, 12.3.2015, 20:00
Empfänger unbekannt
Thomas Winter / Kathrine K. Taylor / Johannes Malfatti
1932: Zwei deutsch-amerikanische Freunde und Geschäftspartner schreiben sich Briefe über den großen Teich hinweg. Doch über die Schilderungen ihrer persönlichen Erlebnisse legt sich mehr und mehr der Schatten der politischen Ereignisse in Deutschland 1933. Die Grenzen von Moral, Ethik und Menschlichkeit geraten auf überraschende Weise ins Wanken. Elke Heidenreich schrieb über den fiktiven Briefroman von 1938: »Nie habe ich auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen.«

Alexander Franzen, seit Jahren eine feste Größe auf der Bielefelder Bühne, ist mit diesem außergewöhnlichen Solo-Abend endlich wieder im Loft zu sehen.
Do, 12.3.2015, 20:00
Lieber schön
Neil LaBute
Es sind die inneren Werte, die zählen. Und natürlich auch die ein oder andere Äußerlichkeit. Schönheit zum Beispiel. Jeder möchte schön sein und keinesfalls durchschnittlich. Das muss auch der Speditionsangestellte Greg feststellen, nachdem seine Freundin Steph von einer beiläufigen Bemerkung gegenüber seinem Baseball-Kumpel Kent Wind bekommen hat. Beim Bier hatte er erwähnt, im Vergleich zu einer äußerst attraktiven Arbeitskollegin sehe Stephs Gesicht einfach nur normal aus. Aber ich würde sie nicht für eine Million Dollar eintauschen, hatte er schließlich noch hinzugefügt. Doch dieser Zusatz ändert gar nichts: Steph rastet vollkommen aus, lässt Türen knallen, rums, aus, das war‘s.

Gregs chauvinistischer Freund Kent nimmt es mit solch unangenehmen Wahrheiten weitaus weniger genau. Er u
Do, 12.3.2015, 20:00
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Fr, 13.3.2015, 19:30
Anything goes
Musical Comedy von Cole Porter
Alles ist möglich

Schon der Titel verrät, dass auf dem Luxusliner, der von Amerika nach England schippert, wahrhaft nichts unmöglich ist: Alles geht! Garant dafür sind die sich verstrickenden Berührungen der – im wahrsten Sinne des Wortes – durchgeknallten Reisegesellschaft, die sich an Bord der S.S. America befindet. Als da wären: die als Laienpredigerin auftretende Nachtclubsängerin Reno Sweeney in Begleitung ihrer Varieté-Girls. Die finanziell angeschlagene Witwe Evangeline Harcourt samt ihrer Tochter Hope und des, als reicher Schwiegersohn ausersehenen, Engländers Sir Evelyn Oakleigh. Der als Pfarrer verkleidete Gauner und Staatsfeind Nr. 1, Moonface Martin, begleitet von Erma, der Braut Schlangenauges, des meistgesuchten Verbrechers Amerikas. Ein echter geistlicher Würdenträger fl
Fr, 13.3.2015, 19:30
Die deutsche Ayşe - Türkische Lebensbäume
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Tuğsal Moğul, Theatermacher und Arzt, Westfale und Sohn türkischer Einwanderer, setzt sich in seinem Rechercheprojekt mit den Lebensläufen dreier türkischer Frauen der ersten Einwanderer-Generation auseinander, die den Großteil ihres Lebens im Münsterland verbrachten: Drei aufregende weibliche Biografien, drei selbstbewusste mutige Frauen, eine häufig kuriose, zuerst unheimlich fremde, dann heimatliche Welt. Ein szenischer Beitrag zur immer wieder aufflammenden Debatte um das Gelingen der sogenannten Integration.

Inszenierung: Tuğsal Moğul
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Musikalische Leitung: Andres Abegg
Choreografie: Hans Henning Paar
Fr, 13.3.2015 - So, 18.10.2015
Durch Nacht zum Licht?
Geschichte der Arbeiterbewegung 1863-2013
Vor gut 150 Jahren schlug mit der Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins die Geburtsstunde der organisierten Arbeiterbewegung. Das LWL-Industriemuseum und die Stadt Dortmund erinnern an die Anfänge und zeigen, wie sich die Arbeitswelt der letzten 150 Jahre verändert hat. Mehr als 500 Exponate – vom Gehrock von Karl Liebknecht bis zum Industrieroboter - zeigen, dass die Arbeiterbewegung nie an ein Ende angelangt ist, sondern immer wieder vor neue Aufgaben gestellt wird.

Die Schau gibt in einem chronologischen Rundgang einen Überblick über die gesellschafts- und sozialpolitische Entwicklung der letzten 200 Jahre, nimmt aber auch die Lebens- und Arbeitswelt der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie deren reichhaltige Kultur mit eigenen Vereinen und Genossenschaften in den Fokus.
Fr, 13.3.2015, 20:00
Hamlet
Ambroise Thomas
Premiere: 28. Februar 2015, Stadttheater

Oper in fünf Akten von Ambroise Thomas // Libretto von Michel Carré und Jules Barbier nach der Tragödie von William Shakespeare // In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Sein oder Nichtsein« – das ist auch für den Hamlet der großen französischen Oper des 19. Jahrhunderts die entscheidende Frage. Als er erkennt, dass sein Vater ermordet wurde und seine Mutter wissentlich den Mörder ihres eigenen Mannes geheiratet hat, bricht für Hamlet mehr zusammen als das Vertrauen in Familienbande: Die ganze Welt gerät für ihn aus den Fugen. Wem kann er überhaupt noch trauen, wenn sein eigener Onkel ein Mörder ist und der Vater seiner großen Liebe Ophélie sich als Mitwisser entpuppt? Hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, seinen Vater zu räc
Fr, 13.3.2015, 20:00
Lieber schön
Neil LaBute
Es sind die inneren Werte, die zählen. Und natürlich auch die ein oder andere Äußerlichkeit. Schönheit zum Beispiel. Jeder möchte schön sein und keinesfalls durchschnittlich. Das muss auch der Speditionsangestellte Greg feststellen, nachdem seine Freundin Steph von einer beiläufigen Bemerkung gegenüber seinem Baseball-Kumpel Kent Wind bekommen hat. Beim Bier hatte er erwähnt, im Vergleich zu einer äußerst attraktiven Arbeitskollegin sehe Stephs Gesicht einfach nur normal aus. Aber ich würde sie nicht für eine Million Dollar eintauschen, hatte er schließlich noch hinzugefügt. Doch dieser Zusatz ändert gar nichts: Steph rastet vollkommen aus, lässt Türen knallen, rums, aus, das war‘s.

Gregs chauvinistischer Freund Kent nimmt es mit solch unangenehmen Wahrheiten weitaus weniger genau. Er u
Fr, 13.3.2015, 19:00
Zeitsprung - Unlimited (Premiere)
Premiere: 13. März 2015, Theaterlabor im Tor 6

Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?

Das Tanzvermittlungsprojekt Zeitsprung muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Thematisch lehnen sich die Laientanzabende an die Stücke des Tanztheaters Bielefeld an und werden Bielefelder und Bielefelderinnen jeden Alters dazu verführen, den Tänzer in sich zu entdecken.

Die enge Anbindung an das Theater Bielefeld und seine Tanzkompanie mit der Tanzvermittlerin Kerstin Tölle schafft nicht nur eine nachhalti
Fr, 13.3.2015, 20:00
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Fr, 13.3.2015, 19:00
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Uraufführung
Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?
Choreographie Kojiro Imada, Elvira Zuñiga
Kostüme Simone Brüggenthies-Peitz
Es tanzen Schülerinnen und Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen), der Realschule Enger (Bünde) sowie weitere Jugendliche und Erwachsene
Veranstalter Theater Bielefeld
Eintritt 9,50 EUR/ erm. 4,75 EUR
Termine 13., 14. und 15.03.2015 jeweils 19:00 Uhr sowie 14. und 15.03.2015 jeweils 14:00 Uhr
Sa, 14.3.2015, 19:30
Detroit (letzte Aufführung!)
Schauspiel von Lisa D'Amour
Von allen Dingen der Welt wünsche ich mir am meisten ein Fleischthermometer.

Lisa D’Amours für den Pulitzerpreis nominiertes Kammerspiel, eine Tragikomödie, lebt von raffinierter Psychologie, Situationskomik und kriminalistischer Spannung. Es ist die brillant zugespitzte Beschreibung einer durch die Krise verunsicherten Mittelschicht – hysterisch lachend der Depression nahe. Nach großen Erfolgen in New York und London ist DETROIT nun erstmals in Deutschland zu sehen.

Zwei Paare, die Eigenheimsiedlung einer Stadt – die Detroit aber auch Münster sein könnte – und der mühsame Kampf um die bürgerliche Fassade: Ben und Mary, noch glückliche Hausbesitzer, laden ihre neuen Nachbarn Sharon und Kenny zum netten Plausch beim Grillen ein. Alles ganz normal, abgesehen von der Tatsache, dass die
Sa, 14.3.2015, 19:30
Maria Stuart
Tragödie von Friedrich Schiller
O der ist noch nicht König, der der Welt gefallen muss!

Maria Stuart, die Königin von Schottland, sucht Schutz bei ihrer Verwandten Elisabeth, der Königin von England. Diese fürchtet jedoch, die Schottin könne ihre rechtlichen Ansprüche auf den englischen Thron geltend machen und lässt sie verhaften. Schillers Geschichtsdrama setzt wenige Tage vor Marias Hinrichtung ein, deren Befehl noch nicht unterzeichnet ist. Lässt Elisabeth Maria am Leben, gefährdet diese ihre Herrschaft, lässt sie sie hinrichten, steht sie vor ihrem Volk als grausam, hysterisch, vielleicht sogar eifersüchtig da. Sehr genau beschreibt Schiller diesen Abgrund der mächtigen Frau zwischen Gefühl und Staatsräson, zwischen menschlicher Verletzlichkeit und Härte der Politik.

Das 1800 uraufgeführte Drama stellt einen H
Sa, 14.3.2015, 19:30
APATHISCH FÜR ANFÄNGER (Premiere)
JUGENDCLUB // Jonas Hassen Khemiri
Premiere: 14. März 2015, TAM DREI

In Schweden erkranken Flüchtlingskinder an einer rätselhaften Apathie.
Handelt es sich um eine Epidemie oder um einen Trick, um der Abschiebung
zu entgehen? In den Fokus eines schizophrenen Ermittlers rücken
weniger die Flüchtlinge als vielmehr die aufnehmende Gesellschaft: Wer
sind wir, und wer wollen wir sein – angesichts der fremden Not?

Inszenierung: Martina Breinlinger, Omar El-Saeidi
Produktionsassistenz: Corinna Knüver
Bühne und Kostüme: Olga Gromova
Sa, 14.3.2015, 19:30
Othello
William Shakespeare
Othello, der »Mohr«, ist ein erfolgreicher und kriegserfahrener General. Jago, der ihm diesen Posten neidet, sieht sich zumindest als sein Stellvertreter. Doch Othello beruft stattdessen Cassio, der nichts vorzuweisen hat als seine Bildung. Als Othello auch noch heimlich eine Liebesbeziehung mit Desdemona, der Tochter eines einflussreichen Senators, beginnt, setzt Jago einen Rachefeldzug in Gang, der es in sich hat. Geschickt schürt er den schwelenden Hass gegen den »Mohren«, während er sich gleichzeitig dessen Vertrauen zu erschleichen weiß. Othello, siegessicher und unangreifbar im Kriegsgeschäft, zeigt sich verletzbar in der Liebe. Und so gelingt es Jago, ihm Zweifel an Desdemonas Treue einzupflanzen. Als vermeintlichen Liebhaber wählt er seinen Konkurrenten Cassio. Das Gift wirkt. Othe
Sa, 14.3.2015, 14:00
Zeitsprung - Unlimited
Premiere: 13. März 2015, Theaterlabor im Tor 6

Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?

Das Tanzvermittlungsprojekt Zeitsprung muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Thematisch lehnen sich die Laientanzabende an die Stücke des Tanztheaters Bielefeld an und werden Bielefelder und Bielefelderinnen jeden Alters dazu verführen, den Tänzer in sich zu entdecken.

Die enge Anbindung an das Theater Bielefeld und seine Tanzkompanie mit der Tanzvermittlerin Kerstin Tölle schafft nicht nur eine nachhalti
Sa, 14.3.2015, 19:00
Zeitsprung - Unlimited
Premiere: 13. März 2015, Theaterlabor im Tor 6

Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?

Das Tanzvermittlungsprojekt Zeitsprung muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Thematisch lehnen sich die Laientanzabende an die Stücke des Tanztheaters Bielefeld an und werden Bielefelder und Bielefelderinnen jeden Alters dazu verführen, den Tänzer in sich zu entdecken.

Die enge Anbindung an das Theater Bielefeld und seine Tanzkompanie mit der Tanzvermittlerin Kerstin Tölle schafft nicht nur eine nachhalti
Sa, 14.3.2015, 19:30
Abonnementkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Smirnova | Abel
Nordwestdeutsche Philharmonie
Lisa Smirnova, Klavier
Yves Abel, Leitung

Leonard Bernstein: On the Town: Drei Tanz-Episoden
Friedrich Gulda: Klavierkonzert: Concerto for myself
Dmitri Schostakowitsch: Jazz-Suite Nr. 2: Ausschnitte
George Gershwin: Rhapsody in Blue
Sa, 14.3.2015, 14:00
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Uraufführung
Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?
Choreographie Kojiro Imada, Elvira Zuñiga
Kostüme Simone Brüggenthies-Peitz
Es tanzen Schülerinnen und Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen), der Realschule Enger (Bünde) sowie weitere Jugendliche und Erwachsene
Veranstalter Theater Bielefeld
Eintritt 9,50 EUR/ erm. 4,75 EUR
Termine 13., 14. und 15.03.2015 jeweils 19:00 Uhr sowie 14. und 15.03.2015 jeweils 14:00 Uhr
Sa, 14.3.2015, 19:00
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Uraufführung
Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?
Choreographie Kojiro Imada, Elvira Zuñiga
Kostüme Simone Brüggenthies-Peitz
Es tanzen Schülerinnen und Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen), der Realschule Enger (Bünde) sowie weitere Jugendliche und Erwachsene
Veranstalter Theater Bielefeld
Eintritt 9,50 EUR/ erm. 4,75 EUR
Termine 13., 14. und 15.03.2015 jeweils 19:00 Uhr sowie 14. und 15.03.2015 jeweils 14:00 Uhr
Sa, 14.3.2015, 20:30
Duo Moving Sounds
Live-Musik, inspiriert durch Kunst und Raum Das KulturTeam der Stadt Detmold präsentiert: Eine musikalische Performance, inspiriert durch den Raum, den Moment und die Kunstwerke der Ausstellung „GIGANTEN“ von Gabriele Stieghorst. Die Klarinettenvirtuosin Tara Bouman (Klarinette, Bassklarinette) und der Ausnahmetrompeter und musikalische Grenzgänger Markus Stockhausen (Trompete, Piccolo-Trompete, Flügelhorn) spielen seit dem Jahr 2002 als Duo MOVING SOUNDS zusammen. Das Repertoire umfasst Kompositionen beider Künstler, sowie Improvisationen und Intuitive Musik. Ihr Programm entscheiden sie oft spontan, entsprechend der Schwingung des Raumes und seiner Akustik. Dabei nehmen sie ihr Publikum mit auf ihre musikalische Entdeckungsreise. Die einzelnen Stücke werden während des Konzertes angesagt. Vor allem das breite Spektrum der Klanggestaltung, die von tiefgründigen Linien über heiteres Schwirren bis zu hervorbrechender Exaltiertheit reicht, wird sowohl von der Fachwelt als auch von der Hörerschaft geschätzt. Musikliebhaber verschiedenster Stilrichtungen genießen die Auftritte und lassen sich mitnehmen in neue Klangwelten. MOVING SOUNDS spielte zahlreiche Konzerte in Italien, Schweiz, England, Norwegen, Holland, Frankreich, Spanien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Israel, Russland, USA, Chile und vor allem in Deutschland. Mit Vorliebe spielen die beiden Künstler an akustisch besonderen Orten, wie Kirchen, Museen o.ä., wo sich der aussergewöhnliche Klang der beiden Bläser am schönsten entfalten kann. Tara Bouman, Klarinette, Bassklarinette Markus Stockhausen, Trompete, Flügelhorn, Klavier Tickets: VVK 14,00 €, ermäßigt 9,80 € und an der AK 16,00 €, ermäßigt 11,20 € Ermäßigung: 30% Ermäßigung für: Schüler, Studenten bis 28 Jahre, Auszubildende, Inhaber eines Sozialpasses, Inhaber der Ehrenamtskarte Detmold, Schwerbehinderte ab GdB 80% Kartenvorverkauf: Tourist-Information Detmold im Rathaus am Markt (Tel. 05231-977328), Lippische Landes-Zeitung (Tel. 05231-911113), alle Vorverkaufsstellen von ADticket (Hotline 0180 6050400*) Tickets online (www.adticket.de) *0,20 €/Anruf inkl. MwSt Festnetz und max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt alle Mobilfunknetze Veranstalter: Stadt Detmold/KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Telefon 05231-977920 kulturteam@detmold.DIES-ENTFERNEN.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Sa, 14.3.2015, 18:30
Fröhlicher Abend im Brauhaus – für Singles in Lingen, Meppen, Nordhorn und Rheine!
Bierbrauen ist eine handwerkliche Kunst, die in ihren Ursprüngen Tausende Jahre alt ist. Schon im 16. Jahrhundert braute man nach dem Reinheitsgebot von 1516. Das älteste Lebensmittelgesetz der Welt legt fest, dass Bier nur aus Malz, Hopfen und Wasser und damit gänzlich ohne weitere Zusätze gebraut werden darf. Kommen Sie mit in ein uriges Brauhaus und nutzen Sie bei guter Stimmung die Chance, andere sympathische und fröhliche Singles aus Lingen, Meppen, Nordhorn, Rheine und Umgebung kennen zu lernen, zu plaudern, zu lachen, wertvolle Freundschaften zu schließen oder sogar eine/n Partner/in zu finden. Im Freundschaftskreis Lingen finden Sie Singles jeden Alters und abwechslungsreiche Veranstaltungen in Lingen, Meppen, Nordhorn und naher Umgebung. Zum Beispiel: Tanzpartys, Ausflüge in die Natur, Radtouren, Kaffeetrinken, Frühstückstreffen, Besuch von Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen, Weinfeste, Kegeln, Rittergelage, Grillen am Lagerfeuer und vieles mehr. Die Freundschaften mit anderen Singles und der Spaß ergeben sich dabei ganz von selbst. Lassen Sie sich auf die Herzlichkeit ein, welche Ihnen entgegen gebracht wird und gesellen Sie sich einfach dazu! Abfahrt ab Lingen: 18.30 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich! Info-Telefon: 0591-9010192 (Freundschaftskreis Lingen)
FREUNDSCHAFTSKREIS LINGEN | Treffpunkt und Abfahrt ab Lingen-Innenstadt | 49808 Lingen
Sa, 14.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
So, 15.3.2015, 18:00
6. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchesters Münster | Konzertchor | Philharmonischer Chor
Alexander Skrjabin & Ludwig van Beethoven
Sinfonieorchesters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Anatol Ugorski, Klavier
Konzertchor
Philharmonischer Chor

Alexander Skrjabin (1872–1915): LE POÈME DE L’EXTASE op. 54
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
Alexander Skrjabin: PROMÉTHÉE – LE POÈME DU FEU
für Orchester, Klavier, Orgel, Chor und Lichtklavier op. 60

Alexander Skrjabin, gefeierter Klaviervirtuose und revolutionärer Mystiker, war von Nietzsche, der Theosophie und dem Symbolismus gleichermaßen inspiriert, was sich an dem von ihm selbst verfassten Gedicht LE POÈME DE L’EXTASE wie auch an der gleichnamigen sinfonischen Dichtung, die zwischen 1905 und 1908 entstand, zeigt. Im 1911 uraufgeführten PROMETHEUS wollte Skrjabin Musik und Licht, die er als ver
So, 15.3.2015, 11:30
Ariodante
Dramma per musica von Georg Friedrich Händel
Münstersche Erstaufführung: 28. März 2015, Großes Haus

Aus dem Himmel idealer Liebe

Prinzessin Ginevra liebt den Ritter Ariodante. Ihrem Vater, dem König von Schottland, ist er als Schwiegersohn und Nachfolger höchst willkommen. Doch Polinesso, Herzog von Albany, trachtet seinerseits nach dem Thron, wird jedoch von Ginevra abgewiesen. Dalinda, eine Vertraute der Königstochter, ist wiederum in Polinesso verliebt. Der rachsüchtige, von Egoismus und Machtgier zerfressene Herzog benutzt nun Dalinda als Werkzeug, um seinen Rivalen zu beseitigen. Er überredet die ihm in blinder Liebe Ergebene, sich als Ginevra zu verkleiden und ihm nachts die Tür zu öffnen. Diese Szene beobachtet Ariodante, erliegt der Täuschung, flieht in Verzweiflung über die Treulosigkeit seiner Braut und begeht beinahe
So, 15.3.2015, 19:00
Der extravagante Liebhaber (La Place Royale)
Komödie von Pierre Corneille
Dass Liebe derart grausam macht, das ist mir neu!

Angélique und Alidor sind ein Paar. Alidor möchte sich aber von seiner besitzergreifenden Freundin nicht ganz vereinnahmen lassen und lieber die Freiheit des Singledaseins zurückgewinnen. Angélique, darüber zutiefst verletzt, wirft sich gleich dem nächstbesten Verehrer an den Hals. Das passt Alidor gar nicht, denn er hatte eigentlich seinen besten Freund Cléandre als seinen potentiellen Nachfolger bei Angélique im Auge. Kurzerhand entschließt er sich, die Exfreundin zurückzuerobern, um sie anschließend in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Cléandre entführen zu lassen … das Gefühlschaos nimmt seinen Lauf!

DER EXTRAVAGANTE LIEBHABER ist eine autobiografisch motivierte Komödie, die Pierre Corneille 1634 mit erst 28 Jahren verfasste und di
So, 15.3.2015, 19:00
Der Hals der Giraffe
von Judith Schalansky. Monolog
Die Letzte ihrer Art: Inge Lohmark ist Lehrerin am Charles-Darwin-Gymnasium in einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie unterrichtet zwölf Schüler in Biologie. Sobald die ihr Abitur haben, soll die Schule wegen Schülermangels geschlossen werden, wie so viele andere, nicht nur im Osten Deutschlands. Lohmark glaubt an das Naturgesetz der Anpassung. Nur wer hart ist gegen sich, kann den Überlebenskampf gewinnen. So hat sie selbst DDR und deren Zusammenbruch, ihre zweckorientierte Ehe und die Abkehr der Tochter verkraftet. Und so hat sie über 30 Jahre ihren leistungsorientierten Frontalunterricht durchgesetzt. Doch die Mauer, die Inge Lohmark um sich gezogen hat, wird poröser, als sie zarte Gefühle für eine ihrer Schülerinnen entwickelt. Ängste und Demütigungen, eigene Sehnsüchte und En
So, 15.3.2015, 11:00
6. Kinderkonzert: Bielefelder Philharmoniker
Der Meisterdieb und das Geisterquartett
Musiktheater für Kinder ab 6 Jahren mit Musik vom Barock bis zum Pop

Nachts im Museum: Leise schleicht sich der legendäre und gefürchtete Meisterdieb Paolo Passepartout ins wundersame Museum für Musik. Er hat einen wichtigen Auftrag, denn er soll die wertvollste Musik stehlen, die zu finden ist. Doch Meisterdieb Paolo Passepartout erlebt in dieser Nacht einige Überraschungen: In der Ahnengalerie hausen gleich vier Musikgeister. Der Schreck auf Seiten des Diebes ist zunächst riesengroß, doch schon bald begeistert sich Paolo Passepartout für diese phantastische Welt der Musik und er geht auf Entdeckungsreise durch unbekannte Jahrhunderte. Hier trifft er auf galante Klassiker, atemberaubende Moderne, fetzigen Jazz und glamouröse Popmusik! Doch wird der Meisterdieb seinen Auftrag erfüllen k
So, 15.3.2015, 19:30
APATHISCH FÜR ANFÄNGER
JUGENDCLUB // Jonas Hassen Khemiri
Premiere: 14. März 2015, TAM DREI

In Schweden erkranken Flüchtlingskinder an einer rätselhaften Apathie.
Handelt es sich um eine Epidemie oder um einen Trick, um der Abschiebung
zu entgehen? In den Fokus eines schizophrenen Ermittlers rücken
weniger die Flüchtlinge als vielmehr die aufnehmende Gesellschaft: Wer
sind wir, und wer wollen wir sein – angesichts der fremden Not?

Inszenierung: Martina Breinlinger, Omar El-Saeidi
Produktionsassistenz: Corinna Knüver
Bühne und Kostüme: Olga Gromova
So, 15.3.2015, 14:00
Zeitsprung - Unlimited
Premiere: 13. März 2015, Theaterlabor im Tor 6

Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?

Das Tanzvermittlungsprojekt Zeitsprung muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Thematisch lehnen sich die Laientanzabende an die Stücke des Tanztheaters Bielefeld an und werden Bielefelder und Bielefelderinnen jeden Alters dazu verführen, den Tänzer in sich zu entdecken.

Die enge Anbindung an das Theater Bielefeld und seine Tanzkompanie mit der Tanzvermittlerin Kerstin Tölle schafft nicht nur eine nachhalti
So, 15.3.2015, 19:00
Zeitsprung - Unlimited
Premiere: 13. März 2015, Theaterlabor im Tor 6

Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?

Das Tanzvermittlungsprojekt Zeitsprung muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Thematisch lehnen sich die Laientanzabende an die Stücke des Tanztheaters Bielefeld an und werden Bielefelder und Bielefelderinnen jeden Alters dazu verführen, den Tänzer in sich zu entdecken.

Die enge Anbindung an das Theater Bielefeld und seine Tanzkompanie mit der Tanzvermittlerin Kerstin Tölle schafft nicht nur eine nachhalti
So, 15.3.2015, 19:00
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Uraufführung
Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?
Choreographie Kojiro Imada, Elvira Zuñiga
Kostüme Simone Brüggenthies-Peitz
Es tanzen Schülerinnen und Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen), der Realschule Enger (Bünde) sowie weitere Jugendliche und Erwachsene
Veranstalter Theater Bielefeld
Eintritt 9,50 EUR/ erm. 4,75 EUR
Termine 13., 14. und 15.03.2015 jeweils 19:00 Uhr sowie 14. und 15.03.2015 jeweils 14:00 Uhr
So, 15.3.2015, 14:00
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Tanztheater Bielefeld
Zeitsprung – Unlimited
Uraufführung
Wir können in unserem Leben alles erreichen und alles tun, was wir wollen! So lautet zumindest der Satz, den viele von uns mit auf den Lebensweg bekommen. Aber stimmt das wirklich? Wie individuell kann man sein, ohne dass man an den Rand der Gesellschaft gerät? Wo sind die Grenzen zwischen grenzenloser Freiheit und Ausgrenzung?
Choreographie Kojiro Imada, Elvira Zuñiga
Kostüme Simone Brüggenthies-Peitz
Es tanzen Schülerinnen und Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen), der Realschule Enger (Bünde) sowie weitere Jugendliche und Erwachsene
Veranstalter Theater Bielefeld
Eintritt 9,50 EUR/ erm. 4,75 EUR
Termine 13., 14. und 15.03.2015 jeweils 19:00 Uhr sowie 14. und 15.03.2015 jeweils 14:00 Uhr
So, 15.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mo, 16.3.2015, 20:00
6. Kammerkonzert: Soto | Heilig | Kassmann
Notturno
Paula Poveda / Sebastian Soete / Caroline Popp, Violine
Lizabeta Soppi / Katrin Ervin / Monica Apostol, Viola
Stella-Lucia Dahlhoff, Violoncello
Mieko Soto, Kontrabass
Susanne Heilig, Klarinette
Elena Kassmann, Klavier

Johann Baptist Vanhal (1739-1813): Divertimento für Violine, Viola und Kontrabass G-Dur
Max Bruch (1838-1920): Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier (Auszüge)
Virgilio Mortari (1902-1993): Duettini concertati, per violino e contrabbasso
Alexander Borodin (1833-1887): Streichquartett Nr. 2 D-Dur
Di, 17.3.2015, 19:30
Der extravagante Liebhaber (La Place Royale)
Komödie von Pierre Corneille
Dass Liebe derart grausam macht, das ist mir neu!

Angélique und Alidor sind ein Paar. Alidor möchte sich aber von seiner besitzergreifenden Freundin nicht ganz vereinnahmen lassen und lieber die Freiheit des Singledaseins zurückgewinnen. Angélique, darüber zutiefst verletzt, wirft sich gleich dem nächstbesten Verehrer an den Hals. Das passt Alidor gar nicht, denn er hatte eigentlich seinen besten Freund Cléandre als seinen potentiellen Nachfolger bei Angélique im Auge. Kurzerhand entschließt er sich, die Exfreundin zurückzuerobern, um sie anschließend in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Cléandre entführen zu lassen … das Gefühlschaos nimmt seinen Lauf!

DER EXTRAVAGANTE LIEBHABER ist eine autobiografisch motivierte Komödie, die Pierre Corneille 1634 mit erst 28 Jahren verfasste und di
Di, 17.3.2015, 20:00
Othello
William Shakespeare
Othello, der »Mohr«, ist ein erfolgreicher und kriegserfahrener General. Jago, der ihm diesen Posten neidet, sieht sich zumindest als sein Stellvertreter. Doch Othello beruft stattdessen Cassio, der nichts vorzuweisen hat als seine Bildung. Als Othello auch noch heimlich eine Liebesbeziehung mit Desdemona, der Tochter eines einflussreichen Senators, beginnt, setzt Jago einen Rachefeldzug in Gang, der es in sich hat. Geschickt schürt er den schwelenden Hass gegen den »Mohren«, während er sich gleichzeitig dessen Vertrauen zu erschleichen weiß. Othello, siegessicher und unangreifbar im Kriegsgeschäft, zeigt sich verletzbar in der Liebe. Und so gelingt es Jago, ihm Zweifel an Desdemonas Treue einzupflanzen. Als vermeintlichen Liebhaber wählt er seinen Konkurrenten Cassio. Das Gift wirkt. Othe
Di, 17.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mi, 18.3.2015, 10:00
2. Jugendkonzert: Johann Sebastian Bach
Johann Sebastian Bach (1685–1750): Brandenburgisches Konzert NR. 1 F-Dur BWV 1046
Mi, 18.3.2015, 11:30
2. Jugendkonzert: Johann Sebastian Bach
Johann Sebastian Bach (1685–1750): Brandenburgisches Konzert NR. 1 F-Dur BWV 1046
Mi, 18.3.2015, 15:30
ADG Europe / TNT Britain
ADG Europe / TNT Britain zeigen
Der Kaufmann von Venedig
SDchsupiel auf Englisch
Die Fragen, die sich in diesem außergewöhnlichen Stück bezüglich Rassismus, der Macht des Geldes und des Verhältnisses der Geschlechter zueinander stellen, sind beunruhigend aktuell. Im modernen Wirtschaftszentrum Venedig ist das Geschäftemachen wichtiger ist als Gesetze.
Inmitten dieser aufgeheizten Welt der lukrativen Transaktionen steht nun Shylock, der erste Jude der westlichen Literatur mit tragischem Schicksal. Die andere zauberhafte Bühnengestalt ist die dynamische und entschlossene Portia, die um Glück und Liebe gegen ihres Vaters bizarres Heiratsspiel kämpft und das Patriarchat auf den Kopf stellt.
Veranstalter ArtPromotion
Eintritt 17,00 EUR / erm. 11,00 EUR
Termin 18.03.2015 15:30 und 19:00
Mi, 18.3.2015, 19:00
ADG Europe / TNT Britain
ADG Europe / TNT Britain zeigen
Der Kaufmann von Venedig
SDchsupiel auf Englisch
Die Fragen, die sich in diesem außergewöhnlichen Stück bezüglich Rassismus, der Macht des Geldes und des Verhältnisses der Geschlechter zueinander stellen, sind beunruhigend aktuell. Im modernen Wirtschaftszentrum Venedig ist das Geschäftemachen wichtiger ist als Gesetze.
Inmitten dieser aufgeheizten Welt der lukrativen Transaktionen steht nun Shylock, der erste Jude der westlichen Literatur mit tragischem Schicksal. Die andere zauberhafte Bühnengestalt ist die dynamische und entschlossene Portia, die um Glück und Liebe gegen ihres Vaters bizarres Heiratsspiel kämpft und das Patriarchat auf den Kopf stellt.
Veranstalter ArtPromotion
Eintritt 17,00 EUR / erm. 11,00 EUR
Termin 18.03.2015 15:30 und 19:00
Mi, 18.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Do, 19.3.2015, 20:00
APATHISCH FÜR ANFÄNGER
JUGENDCLUB // Jonas Hassen Khemiri
Premiere: 14. März 2015, TAM DREI

In Schweden erkranken Flüchtlingskinder an einer rätselhaften Apathie.
Handelt es sich um eine Epidemie oder um einen Trick, um der Abschiebung
zu entgehen? In den Fokus eines schizophrenen Ermittlers rücken
weniger die Flüchtlinge als vielmehr die aufnehmende Gesellschaft: Wer
sind wir, und wer wollen wir sein – angesichts der fremden Not?

Inszenierung: Martina Breinlinger, Omar El-Saeidi
Produktionsassistenz: Corinna Knüver
Bühne und Kostüme: Olga Gromova
Do, 19.3.2015, 19:00
FameLab NRW Internationaler Wettbewerb Wissenschaftskommunikation
FameLab NRW
Der internationale Wettbewerb der Wissenschaftskommunikation ‚FameLab – Talking Science‘ holt die cleversten jungen Wissenschaftstalente auf die Bühne! Spannende Forschungsthemen in nur drei Minuten klar, verständlich und mitreißend erklärt: das ist die Herausforderung. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn erlaubt ist alles, was am Körper getragen werden kann. Welche NachwuchswissenschaftlerInnen überzeugen das Publikum und die hochkarätige Jury und kommen eine Runde weiter?
Veranstalter Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH
Eintritt 5,00 EUR / erm. 4,00 €
Termin 19.03.2015 19:00 Uhr
(Karten Tourist-Information oder unter www.bielefeld.de)
Do, 19.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Fr, 20.3.2015, 19:30
Maria Stuart
Tragödie von Friedrich Schiller
O der ist noch nicht König, der der Welt gefallen muss!

Maria Stuart, die Königin von Schottland, sucht Schutz bei ihrer Verwandten Elisabeth, der Königin von England. Diese fürchtet jedoch, die Schottin könne ihre rechtlichen Ansprüche auf den englischen Thron geltend machen und lässt sie verhaften. Schillers Geschichtsdrama setzt wenige Tage vor Marias Hinrichtung ein, deren Befehl noch nicht unterzeichnet ist. Lässt Elisabeth Maria am Leben, gefährdet diese ihre Herrschaft, lässt sie sie hinrichten, steht sie vor ihrem Volk als grausam, hysterisch, vielleicht sogar eifersüchtig da. Sehr genau beschreibt Schiller diesen Abgrund der mächtigen Frau zwischen Gefühl und Staatsräson, zwischen menschlicher Verletzlichkeit und Härte der Politik.

Das 1800 uraufgeführte Drama stellt einen H
Fr, 20.3.2015, 20:00
Sunset Boulevard (Premiere)
Andrew Lloyd Webber
Premiere: 20. März 2015, Stadttheater

Musik von Andrew Lloyd Webber // Buch und Gesangstexte von Don Black und Christopher Hampton // Basierend auf dem Film von Billy Wilder // Deutsch von Michael Kunze

Norma Desmond – eine alternde Stummfilm-Diva – verneint eine Anpassung und zieht sich in ein stumpfes Abbild einer schillernden Vergangenheit zurück: Die Zeiten des Stummfilms und der Starlets sind längst vorbei, abgelöst durch den Tonfilm und die neuen Anforderungen an Mensch und Stimme. Neuen Glanz in ihrem Leben verspricht ein junger Mann, der ihren Alltag auf den Kopf stellt. Neue Projekte sind in Aussicht, die Hoffnung auf die Rückkehr zu alter Größe keimt wieder auf, und Norma fühlt zarte Triebe in ihrer Brust. Doch aus der Bewegung, die ihren Alltag für kurze Zeit bestimmt, ent
Fr, 20.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Sa, 21.3.2015, 19:30
Anything goes
Musical Comedy von Cole Porter
Alles ist möglich

Schon der Titel verrät, dass auf dem Luxusliner, der von Amerika nach England schippert, wahrhaft nichts unmöglich ist: Alles geht! Garant dafür sind die sich verstrickenden Berührungen der – im wahrsten Sinne des Wortes – durchgeknallten Reisegesellschaft, die sich an Bord der S.S. America befindet. Als da wären: die als Laienpredigerin auftretende Nachtclubsängerin Reno Sweeney in Begleitung ihrer Varieté-Girls. Die finanziell angeschlagene Witwe Evangeline Harcourt samt ihrer Tochter Hope und des, als reicher Schwiegersohn ausersehenen, Engländers Sir Evelyn Oakleigh. Der als Pfarrer verkleidete Gauner und Staatsfeind Nr. 1, Moonface Martin, begleitet von Erma, der Braut Schlangenauges, des meistgesuchten Verbrechers Amerikas. Ein echter geistlicher Würdenträger fl
Sa, 21.3.2015, 19:30
Die fetten Jahre sind vorbei (Premiere)
nach einem Film von Katharina Held und Hans Weingartner
Premiere: 21. März 2015, Kleines Haus

Was früher subversiv war, gibt’s heute im Laden zu kaufen! Peter, Jan und Jule brechen nachts in die Villen wohlhabender Menschen ein. Deren wohlbehütete Ordnung bringen sie durcheinander, indem sie ein paar Möbel verrücken, Botschaften hinterlassen wie Sie haben zuviel Geld! und irritierenderweise nichts entwenden. Die drei wollen sich nicht bereichern, sondern sie wollen die Menschen zum Nachdenken über Haben oder Sein zwingen. Als sie eines Nachts bei einem Einbruch vom Hausbesitzer überrascht werden, kippt das idealistische Spiel in eine reale Entführung. Wie weit können sie mit ihren Erziehungsmaßnahmen gehen?

Die Thematik von DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI hat seit dem Erfolgsfilm vor zehn Jahren noch an Bedeutung gewonnen. Wo soll man hin m
Sa, 21.3.2015, 19:30
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Sa, 21.3.2015, 19:30
Madama Butterfly
Giacomo Puccini
Tragödie einer Japanerin in zwei Aufzügen Dichtung von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa, basierend auf der gleichnamigen Tragödie von David Belasco, unter Vorlage der japanischen Novelle von John Luther Long // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In das verklärte und für Europäer verstörende Bild einer japanischen Frauenkultur pflanzt Puccini eine tragische Liebesgeschichte, die zu den berühmtesten, doch gleichfalls bedrückendsten und fatalsten der Opernliteratur zählt: Die junge Geisha Cio-Cio-San erblüht in Liebe zu einem Amerikaner, träumt von der Freiheitskultur des Westens, entledigt sich ihrer religiösen Verwurzelung und hofft auf ein Leben, das nur Traum sein kann.

Mit virtuoser Detailmalerei, exotischen Klängen und musikdramatischer Milieuschilderung behauptet
Sa, 21.3.2015, 20:00
Ein Abend – Vier Künstler Kleinkunstabend
Kleinkunstabend
Ein Abend – vier Künstler
Iona Blum singt, spielt Klavier und schreibt ihre eigene Musik. Pur, humor- und temperamentvoll, melancholisch-romantisch, unverstellt und authentisch.
Thomas Lienenlüke ist Westfale, und tief in ihm schlummert ein sarkastischer Liedermacher, der darauf brennt, herausgelassen zu werden.
Christin Henkel 2013 gewann mit ihren Liedern zehn Song Slams, tourte durch Deutschland und nahm ihr Debutalbum auf.
Michael Feindler verbindet pointenreiche Unterhaltung gekonnt mit nachdenklichen Tönen.
Veranstalter KULTurVEREIN Bielefeld e. V.
Eintritt VVK (zzgl. Gebühren) 18,00 EUR / erm. 14,00 EUR / AK 20,00 EUR
Termin 21.03.2015 20:00 Uhr
(Karten an allen CTS-VVK-Stellen)
Sa, 21.3.2015, 20:30
Ensemble Horizonte
Einen musikalischen Bogen von Dantes 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart schlägt das Ensemble Horizonte anlässlich der Ausstellung „GIGANTEN“ von Gabriele Stieghorst zu Dantes Göttlicher Komödie im Hangar 21. Programmatisch steht die Bewegung der Klänge im Raum im Vordergrund. So greift die Musik in ihrer raumhaften Verfremdung das Geheimnisvolle der visuellen Präsentation auf und unterstreicht die unmittelbare Emotionalität der Darstellungen im Ausgang vom Bild der Hölle bis hin zum himmlischen Paradies. Neben Werken von Guillaume de Machaut (ca. 1300 – 1377) und Claudio Monteverdi (1567 – 1643) stellt das zehnköpfige Ensemble aus Bläsern, Streichern, Schlagzeug und Harfe Dante-Vertonungen der Gegenwart sowie eigens zur Ausstellung konzipierte Improvisationen vor. Tickets: VVK 14,00 €, ermäßigt 9,80 € und an der AK 16,00 €, ermäßigt 11,20 € Ermäßigung: 30% Ermäßigung für: Schüler, Studenten bis 28 Jahre, Auszubildende, Inhaber eines Sozialpasses, Inhaber der Ehrenamtskarte Detmold, Schwerbehinderte ab GdB 80%
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Sa, 21.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
So, 22.3.2015, 12:00
4. Kinderkonzert:
Sinfonieorchester Münster | Veselka
Musik aus der Neuen Welt
Sinfonieorchester Münster
Stefan Veselka, Musikalische Leitung

Musik: Antonín Dvořák und andere

ab 6 Jahren

Auf in den Westen! – Diesem Ruf folgten vor über 100 Jahren viele Menschen und erkundeten und besiedelten die Vereinigten Staaten von Amerika, die USA. Auch der böhmische Komponist und Musiker Antonín Dvořák (1841–1904) lebte dort einige Jahre. Seine Eindrücke von den Landarbeitern, den Gesängen der Ureinwohner und seine musikalischen Wurzeln aus der alten Welt Europa, hören wir in der mittlerweile weltberühmten Sinfonie Aus der neuen Welt.

In diesem Konzert können Schulklassen / Musikgruppen mitwirken. Viele Ideen findet Ihr unter http://schulkonzert.ard.de/ardschulkonzert
So, 22.3.2015, 10:30
4. Kinderkonzert:
Sinfonieorchester Münster | Veselka
Musik aus der Neuen Welt
Sinfonieorchester Münster
Stefan Veselka, Musikalische Leitung

Musik: Antonín Dvořák und andere

ab 6 Jahren

Auf in den Westen! – Diesem Ruf folgten vor über 100 Jahren viele Menschen und erkundeten und besiedelten die Vereinigten Staaten von Amerika, die USA. Auch der böhmische Komponist und Musiker Antonín Dvořák (1841–1904) lebte dort einige Jahre. Seine Eindrücke von den Landarbeitern, den Gesängen der Ureinwohner und seine musikalischen Wurzeln aus der alten Welt Europa, hören wir in der mittlerweile weltberühmten Sinfonie Aus der neuen Welt.

In diesem Konzert können Schulklassen / Musikgruppen mitwirken. Viele Ideen findet Ihr unter http://schulkonzert.ard.de/ardschulkonzert
So, 22.3.2015, 17:00
Die Ratten
Gerhart Hauptmann
Premiere: 27. März 2015, Theater am Alten Markt

Ein Mietshaus und seine Bewohner als Abbild der Gesellschaft: Der arbeitslose Theaterdirektor Hassenreuther hat seinen Kostümfundus auf dem Dachboden eingelagert, nutzt den Ort für amouröse Treffen und gibt dort Schauspielunterricht. Einer seiner Schüler ist der Theologiestudent Spitta. Derweil die beiden streiten, ob die Kunst schön oder wahr zu sein habe, spielt sich in der Hausgemeinschaft ein Sozialdrama ab. Frau John wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Die Polin Pauline Piperkarcka dagegen ist hochschwanger sitzen gelassen worden und kurz davor, sich in die Spree zu stürzen. Da bietet ihr Frau John einen Handel an: Pauline soll ihr das Kind nach der Geburt verkaufen. Doch nachdem Frau John ihren
So, 22.3.2015, 15:00
Hamlet
Ambroise Thomas
Premiere: 28. Februar 2015, Stadttheater

Oper in fünf Akten von Ambroise Thomas // Libretto von Michel Carré und Jules Barbier nach der Tragödie von William Shakespeare // In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Sein oder Nichtsein« – das ist auch für den Hamlet der großen französischen Oper des 19. Jahrhunderts die entscheidende Frage. Als er erkennt, dass sein Vater ermordet wurde und seine Mutter wissentlich den Mörder ihres eigenen Mannes geheiratet hat, bricht für Hamlet mehr zusammen als das Vertrauen in Familienbande: Die ganze Welt gerät für ihn aus den Fugen. Wem kann er überhaupt noch trauen, wenn sein eigener Onkel ein Mörder ist und der Vater seiner großen Liebe Ophélie sich als Mitwisser entpuppt? Hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, seinen Vater zu räc
So, 22.3.2015, 19:30
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
So, 22.3.2015, 11:15
Klassik ab Null
Mit dem Baby ins Konzert? Warum nicht!
Kinderkonzert
Gerade Babys sind von Musik fasziniert, aber nur selten gibt es die Gelegenheit, mit Kleinkindern diese live zu hören oder gar ein Konzert zu besuchen. In der Reihe Klassik ab null wollen wir den Allerkleinsten die Möglichkeit geben, Musik hautnah zu erleben.

Sind die 70 Stufen ins Loft erst einmal geschafft, gibt es auf Mutters Arm, auf Vaters Schoß oder auf der Krabbeldecke gut eine halbe Stunde klassische Musik zu entdecken: kindgerecht, in wechselnden kleinen Besetzungen, mal Streicher, mal Bläser, mal Klavier, mal Gesang. Und alle anderen, denen es auch um das »Zuhören« und das »Vorgespieltbekommen« geht, sind herzlich willkommen.

Kinderwagen können in der Kassenhalle abgestellt werden; für den Aufstieg ins Loft gibt es leider keinen Fahrstuhl. Für eine Wickelgelegenheit ist ges
So, 22.3.2015, 19:30
Was machen Sie eigentlich Hauptberuflich?
Ein Abend von und mit und über Thomas Klotz und viel Musik
»Was machen Sie vormittags?«, »Wie kann man sich diesen ganzen Text merken?«, »Was haben Sie eigentlich studiert?«, »Haben Sie heute nurfür mich gesungen?« oder einfach nur »Sind das Ihre echten Zähne?«.
Das sind Fragen, die man nicht nur als Musicaldarsteller gestellt bekommt (und das auch nicht nur einmal), und denen sich Thomas Klotz (in Bielefeld zuletzt in City of Angels, Die letzten fünf Jahre oder Bonnie & Clyde zu sehen) nun stellen will, um für ein bisschen Verständnis für seine Berufsgruppe zu werben.

Konzeption und Buch: Thomas Winter / Thomas Klotz
Musikalische Leitung: William Ward Murta
So, 22.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Di, 24.3.2015, 19:30
Auch Deutsche unter den Opfern
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Neun Ausländer, vorwiegend türkischer Abstammung, liegen erschossen in ihren Imbissbuden, Blumenläden und Internet-Cafés - deutschlandweit. Was ist passiert? Türkenmafia? Familientragödien? Oder vielleicht doch Rechtextremismus? Was wie ein grausames Ratespiel anmutet, ist bittere Realität. Nach der unaufgeklärten Mordserie von 2000 bis 2006 wurde im November 2011 der NSU aufgedeckt, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten sich getötet, Beate Zschäpe sich der Polizei gestellt. Seit Mai 2013 wird ihr und vier weiteren Angeklagten am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht – der größte Strafprozess in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Nicht nur das Gericht, sondern auch diverse Untersuchungsausschüsse bemühen sich um Aufklärung des Falls. Doch mit welchem Erfolg? Ende 2014 mit dem A
Di, 24.3.2015, 19:30
Maria Stuart
Tragödie von Friedrich Schiller
O der ist noch nicht König, der der Welt gefallen muss!

Maria Stuart, die Königin von Schottland, sucht Schutz bei ihrer Verwandten Elisabeth, der Königin von England. Diese fürchtet jedoch, die Schottin könne ihre rechtlichen Ansprüche auf den englischen Thron geltend machen und lässt sie verhaften. Schillers Geschichtsdrama setzt wenige Tage vor Marias Hinrichtung ein, deren Befehl noch nicht unterzeichnet ist. Lässt Elisabeth Maria am Leben, gefährdet diese ihre Herrschaft, lässt sie sie hinrichten, steht sie vor ihrem Volk als grausam, hysterisch, vielleicht sogar eifersüchtig da. Sehr genau beschreibt Schiller diesen Abgrund der mächtigen Frau zwischen Gefühl und Staatsräson, zwischen menschlicher Verletzlichkeit und Härte der Politik.

Das 1800 uraufgeführte Drama stellt einen H
Di, 24.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mi, 25.3.2015, 19:30
Die fetten Jahre sind vorbei
nach einem Film von Katharina Held und Hans Weingartner
Premiere: 21. März 2015, Kleines Haus

Was früher subversiv war, gibt’s heute im Laden zu kaufen! Peter, Jan und Jule brechen nachts in die Villen wohlhabender Menschen ein. Deren wohlbehütete Ordnung bringen sie durcheinander, indem sie ein paar Möbel verrücken, Botschaften hinterlassen wie Sie haben zuviel Geld! und irritierenderweise nichts entwenden. Die drei wollen sich nicht bereichern, sondern sie wollen die Menschen zum Nachdenken über Haben oder Sein zwingen. Als sie eines Nachts bei einem Einbruch vom Hausbesitzer überrascht werden, kippt das idealistische Spiel in eine reale Entführung. Wie weit können sie mit ihren Erziehungsmaßnahmen gehen?

Die Thematik von DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI hat seit dem Erfolgsfilm vor zehn Jahren noch an Bedeutung gewonnen. Wo soll man hin m
Mi, 25.3.2015, 09:30
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Mi, 25.3.2015, 11:00
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Mi, 25.3.2015, 19:00
Theaterlabor
EIN STÜCK HEIMAT
Theaterlabor
EIN STÜCK HEIMAT
Ein Abend der Begegnungen
Das neue Format „EIN STÜCK HEIMAT“ will einen Begegnungsraum für Menschen verschiedener Kulturen in Bielefeld schaffen. Das Theaterlabor stellt deshalb seine Bühne als Plattform für alle zur Verfügung, die anderen etwas von sich mitteilen möchten: ob eine Geschichte, ein Lied aus der Heimat oder einfach nur das, was gerade auf dem Herzen brennt. Der erste Abend wird mit Ausschnitten aus der musikalischen Lesung „Heute kein Krieg“ des Theaterlabor-Ensembles eingeleitet. Im Anschluss wird die Bühne freigegeben für Gespräche und kulturelle Beiträge der Besucher.
Veranstalter Theaterlabor
Eintritt frei
Termin 25.03.2015 19:00 Uhr
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
1815 Blutfrieden _Lesung mit Sabine Ebert
SABINE EBERT 25.03.2015 19.00 Uhr Museum Schloss Neu-Augustusburg Zeitzer Str. 4 06667 Weißenfels Tel. 01629867430 L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen und nähere Informationen in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430 Eintrittskarte : Vorverkauf 10,00 Euro
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Mi, 25.3.2015, 19:00
Leipzig liest... Weißenfels auch : Sabine Ebert zu Gast im Schlosstheater am 25.3 um 19.00 u
L E S U N G Deutschland im Herbst 1813: Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen wird, ist er noch lange nicht besiegt, und niemand ahnt, dass es mehr als anderthalb Jahre dauern soll, bis er 1815 bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Statt des erhofften Friedens kommt immer größeres Elend über viele deutsche Städte. Die fliehende Grande Armée zieht eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Auch die junge Henriette, die nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen, muss die Stadt verlassen und Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Als in Wien nach zynischem Schacher endlich Frieden geschlossen wird, ist Europa neu geordnet – aber unter blutigen Opfern. In bewegenden Szenen beleuchtet Sabine Ebert die kaum bekannte Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo, die für viele deutsche Städte von unglaublicher Dramatik war. Dafür hat die Bestsellerautorin über Jahre hinweg Tausende Seiten Originalquellen studiert und eng mit Historikern und Militärs zusammengearbeitet. Entstanden ist etwas Großartiges und Seltenes: Geschichte, die unter die Haut geht! Kartenbestellungen unter 01629867430
SCHLOSSTHEATER MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.4 | 06667 Weißenfels
Do, 26.3.2015, 10:00
Die fetten Jahre sind vorbei
nach einem Film von Katharina Held und Hans Weingartner
Premiere: 21. März 2015, Kleines Haus

Was früher subversiv war, gibt’s heute im Laden zu kaufen! Peter, Jan und Jule brechen nachts in die Villen wohlhabender Menschen ein. Deren wohlbehütete Ordnung bringen sie durcheinander, indem sie ein paar Möbel verrücken, Botschaften hinterlassen wie Sie haben zuviel Geld! und irritierenderweise nichts entwenden. Die drei wollen sich nicht bereichern, sondern sie wollen die Menschen zum Nachdenken über Haben oder Sein zwingen. Als sie eines Nachts bei einem Einbruch vom Hausbesitzer überrascht werden, kippt das idealistische Spiel in eine reale Entführung. Wie weit können sie mit ihren Erziehungsmaßnahmen gehen?

Die Thematik von DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI hat seit dem Erfolgsfilm vor zehn Jahren noch an Bedeutung gewonnen. Wo soll man hin m
Do, 26.3.2015, 19:30
Licht unter Tage
Schauspiel von Tennessee Williams
Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss entscheiden, ob er sich nur für sein persönliches Glück einsetzt oder fü
Do, 26.3.2015, 09:30
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Do, 26.3.2015, 11:00
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Do, 26.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Fr, 27.3.2015, 19:30
Anything goes
Musical Comedy von Cole Porter
Alles ist möglich

Schon der Titel verrät, dass auf dem Luxusliner, der von Amerika nach England schippert, wahrhaft nichts unmöglich ist: Alles geht! Garant dafür sind die sich verstrickenden Berührungen der – im wahrsten Sinne des Wortes – durchgeknallten Reisegesellschaft, die sich an Bord der S.S. America befindet. Als da wären: die als Laienpredigerin auftretende Nachtclubsängerin Reno Sweeney in Begleitung ihrer Varieté-Girls. Die finanziell angeschlagene Witwe Evangeline Harcourt samt ihrer Tochter Hope und des, als reicher Schwiegersohn ausersehenen, Engländers Sir Evelyn Oakleigh. Der als Pfarrer verkleidete Gauner und Staatsfeind Nr. 1, Moonface Martin, begleitet von Erma, der Braut Schlangenauges, des meistgesuchten Verbrechers Amerikas. Ein echter geistlicher Würdenträger fl
Fr, 27.3.2015, 19:30
Der extravagante Liebhaber (La Place Royale)
Komödie von Pierre Corneille
Dass Liebe derart grausam macht, das ist mir neu!

Angélique und Alidor sind ein Paar. Alidor möchte sich aber von seiner besitzergreifenden Freundin nicht ganz vereinnahmen lassen und lieber die Freiheit des Singledaseins zurückgewinnen. Angélique, darüber zutiefst verletzt, wirft sich gleich dem nächstbesten Verehrer an den Hals. Das passt Alidor gar nicht, denn er hatte eigentlich seinen besten Freund Cléandre als seinen potentiellen Nachfolger bei Angélique im Auge. Kurzerhand entschließt er sich, die Exfreundin zurückzuerobern, um sie anschließend in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Cléandre entführen zu lassen … das Gefühlschaos nimmt seinen Lauf!

DER EXTRAVAGANTE LIEBHABER ist eine autobiografisch motivierte Komödie, die Pierre Corneille 1634 mit erst 28 Jahren verfasste und di
Fr, 27.3.2015, 09:30
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
Fr, 27.3.2015, 11:00
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
Fr, 27.3.2015, 20:00
6. Symphoniekonzert: Bielefelder Philharmoniker | Kalajdzic | Zimmermann
Hindemith / Brahms
Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung
Frank Peter Zimmermann, Violine

Paul Hindemith (1895-1963): Symphonie Mathis der Maler
Johannes Brahms (1833-1897): Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

Aendern! Leichter!, schrieb der berühmte Geigenvirtuose Joseph Joachiman Johannes Brahms, als er die Partitur von dessen Konzert für Violine und Orchester D-Dur zu Gesicht bekam. Brahms hatte Joachim, der das Konzert spielen sollte, zu Rate gezogen, ließ sich jedoch trotz heftiger Diskussionen von manchen Dingen nicht abbringen. Das Ergebnis ist ein Werk, mit dem die jeweils großen Geiger ihrer Zeit immer wieder Maßstäbe setzen. Der in allen wichtigen Konzertsälen der Welt bekannte Frank Peter Zimmermann konnte für dieses Konzert gewonnen werden und nimmt an der Sei
Fr, 27.3.2015, 20:00
Die Ratten (Premiere)
Gerhart Hauptmann
Premiere: 27. März 2015, Theater am Alten Markt

Ein Mietshaus und seine Bewohner als Abbild der Gesellschaft: Der arbeitslose Theaterdirektor Hassenreuther hat seinen Kostümfundus auf dem Dachboden eingelagert, nutzt den Ort für amouröse Treffen und gibt dort Schauspielunterricht. Einer seiner Schüler ist der Theologiestudent Spitta. Derweil die beiden streiten, ob die Kunst schön oder wahr zu sein habe, spielt sich in der Hausgemeinschaft ein Sozialdrama ab. Frau John wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Die Polin Pauline Piperkarcka dagegen ist hochschwanger sitzen gelassen worden und kurz davor, sich in die Spree zu stürzen. Da bietet ihr Frau John einen Handel an: Pauline soll ihr das Kind nach der Geburt verkaufen. Doch nachdem Frau John ihren
Fr, 27.3.2015 - So, 19.7.2015
Menschen - Mobilität - Migration
Wanderarbeit
Scherenschleifer, Schäfer oder Amerika-Auswanderer waren die klassischen Arbeitsmigranten in der Geschichte. Sie wanderten, weil ihr Beruf es erforderte oder weil sie in der Heimat nicht genügend Arbeit fanden. Die Ausstellung zeigt acht historische Wanderberufe und stellt ihnen sieben aktuelle Beispiele wie die polnischen Spargelstecher, die rumänischen Pflegekräfte oder die afrikanischen Flüchtlinge auf der italienischen Insel Lampedusa entgegen.
Fr, 27.3.2015, 20:00
Kammerkonzert:
Mitglieder der NWD-Philharmonie
Julie Wagner, Viola
Mitglieder der NWD-Philharmonie
Michal Majersky, Ekaterina Kushvid-Heckmair, Jimsher Korchilava, N. N., Violinen
Julie Wagner, Friedrich Luchterhandt, Viola
Irina Luchterhandt, Klaus Viëtor, Cello
Oleg Moznaim, Kontrabass
Fabian Luchterhandt, Cembalo

Georg Philipp Telemann Konzert für Viola, Streicher und b.c.
Wolfgang Amadeus Mozart Grande Sestetto concertante Es-Dur
Fabian Luchterhandt Auftragskomposition für 9 Streicher (UA)
Felix Mendelssohn Bartholdy Oktett für Streicher Es-Dur op. 20
Fr, 27.3.2015, 09:30
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Fr, 27.3.2015, 16:00
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Fr, 27.3.2015, 11:00
Konzert für Kinder:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Bihlmaier
"Heiter bis wolkig - musikalische Wetterkapriolen"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Susanne Adam, Moderation
Anja Bihlmaier, Leitung
Fr, 27.3.2015, 20:00
Theaterlabor
SÉANCE
Theaterlabor
SÉANCE
Fünf verlorene Seelen treffen sich zu einer Geisterbeschwörung der besonderen Art: SÉANCE schildert Geschichten am Rande der Finsternis, auf der Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit.
In ihren Liedern, Texten und Aktionen eröffnen die Charaktere ein ganz eigenes Universum irrer Alpträume - tief schwarz und hoch komisch, faszinierend und verstörend. Eigensinnig und beinahe übersinnlich sprechen sie so von sich selbst und vom Ringen mit dem inneren Dämon in ihnen. Himmel und Hölle – das sind nicht immer die anderen.
Von und mit: Yuri Birte Anderson, Thomas Behrend, Michael Grunert, Lukas Pergande, Alina Tinnefeld
Regie: Siegmar Schröder
Dramaturgische Beratung: Helge-Björn Meyer
Soundeffekte: Stan Pete
Veranstalter Theaterlabor
Eintritt 14,00 EUR / erm. 8,00 EUR
Fr, 27.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Fr, 27.3.2015, 09:30
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? mit I.Struve am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels Sonderführungen für Schulklassen durch die Sonderausstellungen "Heil dir im Siegerkranz" - eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Kriegspropaganda auf Postkarten, Soldaten in Jugendbüchern, Hurrapatriotismus in Gedichtbänden - das Säbelrasseln, der Marschtritt, die Schützengräben - sie gab es nicht nur an der Front, sie machten sich auch in der Literatur breit, durchdrangen den Alltag bis in die Kinderzimmer, die Schulen und Gottesdienste. Feldpostkarten und Bücher aus der Sammlung von Dr. Walter Wehner zeigen die Militarisierung einer Gesellschaft, die den Krieg freudig begrüßte. Das Museum Weißenfels liefert mit der Ausstellung und dem Eröffnungsvortrag am 14.3. um 14.00 des Literaturwissenschaftlers Dr. Walter Wehner einen besonderen Beitrag zur Aufarbeitung eines gewaltwalttätigen Teils unserer Geschichte. Im eigenen Erleben, in der Auseinandersetzung, dem gemeinsamen Gespräch der Besucher bleibt das Vergangene tatsächlich nicht tot, sondern wird lebendig "In eiserner Zeit (1813 - 1914)" Aus der Eisenkunstgusssammlung des Weißenfelser Museums faszinierende Eisenschmuckstücke dokumentieren den Patriotismus der Befreiungskriege (1813) und dessen Wiederbelebung zu Beginn des 1. Weltkrieges. Terminabsprachen zu Sonderführungen mit Buchlesung bitte in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430.
MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.04 | 06667 Weißenfels
Fr, 27.3.2015, 09:30
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? mit I.Struve am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels Sonderführungen für Schulklassen durch die Sonderausstellungen "Heil dir im Siegerkranz" - eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Kriegspropaganda auf Postkarten, Soldaten in Jugendbüchern, Hurrapatriotismus in Gedichtbänden - das Säbelrasseln, der Marschtritt, die Schützengräben - sie gab es nicht nur an der Front, sie machten sich auch in der Literatur breit, durchdrangen den Alltag bis in die Kinderzimmer, die Schulen und Gottesdienste. Feldpostkarten und Bücher aus der Sammlung von Dr. Walter Wehner zeigen die Militarisierung einer Gesellschaft, die den Krieg freudig begrüßte. Das Museum Weißenfels liefert mit der Ausstellung und dem Eröffnungsvortrag am 14.3. um 14.00 des Literaturwissenschaftlers Dr. Walter Wehner einen besonderen Beitrag zur Aufarbeitung eines gewaltwalttätigen Teils unserer Geschichte. Im eigenen Erleben, in der Auseinandersetzung, dem gemeinsamen Gespräch der Besucher bleibt das Vergangene tatsächlich nicht tot, sondern wird lebendig "In eiserner Zeit (1813 - 1914)" Aus der Eisenkunstgusssammlung des Weißenfelser Museums faszinierende Eisenschmuckstücke dokumentieren den Patriotismus der Befreiungskriege (1813) und dessen Wiederbelebung zu Beginn des 1. Weltkrieges. Terminabsprachen zu Sonderführungen mit Buchlesung bitte in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430.
MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.04 | 06667 Weißenfels
Fr, 27.3.2015, 09:30
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? mit I.Struve am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels Sonderführungen für Schulklassen durch die Sonderausstellungen "Heil dir im Siegerkranz" - eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Kriegspropaganda auf Postkarten, Soldaten in Jugendbüchern, Hurrapatriotismus in Gedichtbänden - das Säbelrasseln, der Marschtritt, die Schützengräben - sie gab es nicht nur an der Front, sie machten sich auch in der Literatur breit, durchdrangen den Alltag bis in die Kinderzimmer, die Schulen und Gottesdienste. Feldpostkarten und Bücher aus der Sammlung von Dr. Walter Wehner zeigen die Militarisierung einer Gesellschaft, die den Krieg freudig begrüßte. Das Museum Weißenfels liefert mit der Ausstellung und dem Eröffnungsvortrag am 14.3. um 14.00 des Literaturwissenschaftlers Dr. Walter Wehner einen besonderen Beitrag zur Aufarbeitung eines gewaltwalttätigen Teils unserer Geschichte. Im eigenen Erleben, in der Auseinandersetzung, dem gemeinsamen Gespräch der Besucher bleibt das Vergangene tatsächlich nicht tot, sondern wird lebendig "In eiserner Zeit (1813 - 1914)" Aus der Eisenkunstgusssammlung des Weißenfelser Museums faszinierende Eisenschmuckstücke dokumentieren den Patriotismus der Befreiungskriege (1813) und dessen Wiederbelebung zu Beginn des 1. Weltkrieges. Terminabsprachen zu Sonderführungen mit Buchlesung bitte in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430.
MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.04 | 06667 Weißenfels
Fr, 27.3.2015, 09:30
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? mit I.Struve am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels
Mutti, was spielen die Kinder im Krieg? am 27.3.. 9.30 im Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels Sonderführungen für Schulklassen durch die Sonderausstellungen "Heil dir im Siegerkranz" - eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Kriegspropaganda auf Postkarten, Soldaten in Jugendbüchern, Hurrapatriotismus in Gedichtbänden - das Säbelrasseln, der Marschtritt, die Schützengräben - sie gab es nicht nur an der Front, sie machten sich auch in der Literatur breit, durchdrangen den Alltag bis in die Kinderzimmer, die Schulen und Gottesdienste. Feldpostkarten und Bücher aus der Sammlung von Dr. Walter Wehner zeigen die Militarisierung einer Gesellschaft, die den Krieg freudig begrüßte. Das Museum Weißenfels liefert mit der Ausstellung und dem Eröffnungsvortrag am 14.3. um 14.00 des Literaturwissenschaftlers Dr. Walter Wehner einen besonderen Beitrag zur Aufarbeitung eines gewaltwalttätigen Teils unserer Geschichte. Im eigenen Erleben, in der Auseinandersetzung, dem gemeinsamen Gespräch der Besucher bleibt das Vergangene tatsächlich nicht tot, sondern wird lebendig "In eiserner Zeit (1813 - 1914)" Aus der Eisenkunstgusssammlung des Weißenfelser Museums faszinierende Eisenschmuckstücke dokumentieren den Patriotismus der Befreiungskriege (1813) und dessen Wiederbelebung zu Beginn des 1. Weltkrieges. Terminabsprachen zu Sonderführungen mit Buchlesung bitte in der Schlossbibliothek bei I.Struve unter 01629867430.
MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str.04 | 06667 Weißenfels
Sa, 28.3.2015, 19:30
Ariodante
Dramma per musica von Georg Friedrich Händel
Münstersche Erstaufführung: 28. März 2015, Großes Haus

Aus dem Himmel idealer Liebe

Prinzessin Ginevra liebt den Ritter Ariodante. Ihrem Vater, dem König von Schottland, ist er als Schwiegersohn und Nachfolger höchst willkommen. Doch Polinesso, Herzog von Albany, trachtet seinerseits nach dem Thron, wird jedoch von Ginevra abgewiesen. Dalinda, eine Vertraute der Königstochter, ist wiederum in Polinesso verliebt. Der rachsüchtige, von Egoismus und Machtgier zerfressene Herzog benutzt nun Dalinda als Werkzeug, um seinen Rivalen zu beseitigen. Er überredet die ihm in blinder Liebe Ergebene, sich als Ginevra zu verkleiden und ihm nachts die Tür zu öffnen. Diese Szene beobachtet Ariodante, erliegt der Täuschung, flieht in Verzweiflung über die Treulosigkeit seiner Braut und begeht beinahe
Sa, 28.3.2015, 19:30
Die fetten Jahre sind vorbei
nach einem Film von Katharina Held und Hans Weingartner
Premiere: 21. März 2015, Kleines Haus

Was früher subversiv war, gibt’s heute im Laden zu kaufen! Peter, Jan und Jule brechen nachts in die Villen wohlhabender Menschen ein. Deren wohlbehütete Ordnung bringen sie durcheinander, indem sie ein paar Möbel verrücken, Botschaften hinterlassen wie Sie haben zuviel Geld! und irritierenderweise nichts entwenden. Die drei wollen sich nicht bereichern, sondern sie wollen die Menschen zum Nachdenken über Haben oder Sein zwingen. Als sie eines Nachts bei einem Einbruch vom Hausbesitzer überrascht werden, kippt das idealistische Spiel in eine reale Entführung. Wie weit können sie mit ihren Erziehungsmaßnahmen gehen?

Die Thematik von DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI hat seit dem Erfolgsfilm vor zehn Jahren noch an Bedeutung gewonnen. Wo soll man hin m
Sa, 28.3.2015, 19:30
Sunset Boulevard
Andrew Lloyd Webber
Premiere: 20. März 2015, Stadttheater

Musik von Andrew Lloyd Webber // Buch und Gesangstexte von Don Black und Christopher Hampton // Basierend auf dem Film von Billy Wilder // Deutsch von Michael Kunze

Norma Desmond – eine alternde Stummfilm-Diva – verneint eine Anpassung und zieht sich in ein stumpfes Abbild einer schillernden Vergangenheit zurück: Die Zeiten des Stummfilms und der Starlets sind längst vorbei, abgelöst durch den Tonfilm und die neuen Anforderungen an Mensch und Stimme. Neuen Glanz in ihrem Leben verspricht ein junger Mann, der ihren Alltag auf den Kopf stellt. Neue Projekte sind in Aussicht, die Hoffnung auf die Rückkehr zu alter Größe keimt wieder auf, und Norma fühlt zarte Triebe in ihrer Brust. Doch aus der Bewegung, die ihren Alltag für kurze Zeit bestimmt, ent
Sa, 28.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
So, 29.3.2015, 15:30
Brandenburgische Konzerte
Mitglieder des Sinfonieorchesters Münster
Musikalische Leitung und Cembalo, Torsten Johann

Johann Sebsatian Bach: Brandenburgische Konzerte

Die sechs Konzerte, die Bach 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg widmete, überraschen durch ihre klangliche Farbigkeit. Jedes Konzert kombiniert die Instrumente, die in einer fürstlichen Hofkapelle um 1720 vorhanden waren, zu einer neuen, oft gewagten klanglichen Einheit. Torsten Johann, als Cembalist und Continuo-Spieler Mitbegründer des weltberühmten Freiburger Barockorchesters und ein ausgewiesener Experte der historisch informierten Aufführungspraxis, erarbeitet die sechs Konzerte mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Münster und weiteren solistischen Gästen.
So, 29.3.2015, 11:00
Brandenburgische Konzerte
Mitglieder des Sinfonieorchesters Münster
Musikalische Leitung und Cembalo, Torsten Johann

Johann Sebsatian Bach: Brandenburgische Konzerte

Die sechs Konzerte, die Bach 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg widmete, überraschen durch ihre klangliche Farbigkeit. Jedes Konzert kombiniert die Instrumente, die in einer fürstlichen Hofkapelle um 1720 vorhanden waren, zu einer neuen, oft gewagten klanglichen Einheit. Torsten Johann, als Cembalist und Continuo-Spieler Mitbegründer des weltberühmten Freiburger Barockorchesters und ein ausgewiesener Experte der historisch informierten Aufführungspraxis, erarbeitet die sechs Konzerte mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Münster und weiteren solistischen Gästen.
So, 29.3.2015, 11:00
Lasso
Eine Geschichte über Freundschaft und Verrat von Sophie Kassies
ab 7 Jahren / ab 2. Klasse

LASSO erzählt eine Geschichte über beste Freunde, erstes zartes Verliebtsein und die Angst, den wichtigsten Menschen im Leben an andere zu verlieren: Die Cowboys Buck und Pillow kennen sich schon seit sie denken können und sind absolut unzertrennlich. Doch leider passiert in der Prärie sehr wenig und eines Tages hat Pillow die Nase voll – er will endlich unter Menschen. Also machen sich die beiden auf den Weg in die nächste Stadt. Dort ist Rose Sängerin in einem Saloon und ihre Freundin Lilly begleitet sie auf dem Klavier. Alle Männer schwärmen von Rose, doch sie träumt davon, in der weiten Welt Karriere zu machen. Als Pillow sie singen hört, verliebt er sich in sie und schlägt vor, mit ihm auf Reisen zu gehen. Werden die beiden ihre Freunde verlassen, um ohne
So, 29.3.2015, 15:00
Licht unter Tage
Schauspiel von Tennessee Williams
Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss entscheiden, ob er sich nur für sein persönliches Glück einsetzt oder fü
So, 29.3.2015, 19:30
Die Ratten
Gerhart Hauptmann
Premiere: 27. März 2015, Theater am Alten Markt

Ein Mietshaus und seine Bewohner als Abbild der Gesellschaft: Der arbeitslose Theaterdirektor Hassenreuther hat seinen Kostümfundus auf dem Dachboden eingelagert, nutzt den Ort für amouröse Treffen und gibt dort Schauspielunterricht. Einer seiner Schüler ist der Theologiestudent Spitta. Derweil die beiden streiten, ob die Kunst schön oder wahr zu sein habe, spielt sich in der Hausgemeinschaft ein Sozialdrama ab. Frau John wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Die Polin Pauline Piperkarcka dagegen ist hochschwanger sitzen gelassen worden und kurz davor, sich in die Spree zu stürzen. Da bietet ihr Frau John einen Handel an: Pauline soll ihr das Kind nach der Geburt verkaufen. Doch nachdem Frau John ihren
So, 29.3.2015, 19:30
Madama Butterfly
Giacomo Puccini
Tragödie einer Japanerin in zwei Aufzügen Dichtung von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa, basierend auf der gleichnamigen Tragödie von David Belasco, unter Vorlage der japanischen Novelle von John Luther Long // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In das verklärte und für Europäer verstörende Bild einer japanischen Frauenkultur pflanzt Puccini eine tragische Liebesgeschichte, die zu den berühmtesten, doch gleichfalls bedrückendsten und fatalsten der Opernliteratur zählt: Die junge Geisha Cio-Cio-San erblüht in Liebe zu einem Amerikaner, träumt von der Freiheitskultur des Westens, entledigt sich ihrer religiösen Verwurzelung und hofft auf ein Leben, das nur Traum sein kann.

Mit virtuoser Detailmalerei, exotischen Klängen und musikdramatischer Milieuschilderung behauptet
So, 29.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mo, 30.3.2015, 19:30
Der Musikmeister
Kleine komische Barockoper von Giovanni Pergolesi
Mit dem richtigen Männer-Management kann Frau es weit bringen – sogar an die Oper …

Im unterhaltsamen Barock-Öperchen DER MUSIKMEISTER wickelt die schöne Sängerin Lauretta ihren Gesangslehrer Lamberto und den eitlen Impresario Tracolino um den kleinen Finger. Der in seine Schülerin bis zum Wahnsinn verliebte Gesangslehrer möchte Lauretta nämlich nicht aus dem Unterricht, sprich: aus seinen Fängen entlassen. Sie aber nimmt das Angebot des ebenfalls verliebten Impresarios an, jedoch nicht ohne in den Vertrag hineinschreiben zu lassen, dass ihr Lehrer sie ans Theater in Neapel begleiten darf. Bis es allerdings so weit ist, sind eine ganze Menge Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Aus Missverständnissen und Eifersüchteleien erwächst in diesem entzückenden Opernintermezzo manch komischer Mo
Di, 31.3.2015, 19:30
7. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | de Marchi | Carmignola
Johann Sebastian Bach, Jean-Féry Rebel & Jean-Philippe Rameau
Tage der Barockmusik
Sinfonieorchester Münster
Alessandro de Marchi, Musikalische Leitung
Giuliano Carmignola, Violine

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo g-Moll (nach dem Cembalokonzert) BWV 1056R
Jean-Féry Rebel (1666–1747): LES ÉLÉMENTS. Suite für Orchester
Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine und Orchester E-Dur BWV 1042
Konzert für Violine und Orchester a-Moll BWV 1041
Jean-Philippe Rameau (1683–1764): LES BORÉADES. Suite für Orchester

Nach dem spektakulären Erfolg seines Rezitals beim Festival MUSICA SACRA 2014 wird Giuliano Carmignola in diesem Sinfoniekonzert erstmals mit dem Sinfonieorchester Münster musizieren und drei Violinkonzerte von Johann Sebastian Bach spielen. Carmignola gilt heute als einer der weltweit besten Geiger der Alt
Di, 31.3.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Mi, 1.4.2015, 19:30
7. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | de Marchi | Carmignola
Johann Sebastian Bach, Jean-Féry Rebel & Jean-Philippe Rameau
Tage der Barockmusik
Sinfonieorchester Münster
Alessandro de Marchi, Musikalische Leitung
Giuliano Carmignola, Violine

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo g-Moll (nach dem Cembalokonzert) BWV 1056R
Jean-Féry Rebel (1666–1747): LES ÉLÉMENTS. Suite für Orchester
Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine und Orchester E-Dur BWV 1042
Konzert für Violine und Orchester a-Moll BWV 1041
Jean-Philippe Rameau (1683–1764): LES BORÉADES. Suite für Orchester

Nach dem spektakulären Erfolg seines Rezitals beim Festival MUSICA SACRA 2014 wird Giuliano Carmignola in diesem Sinfoniekonzert erstmals mit dem Sinfonieorchester Münster musizieren und drei Violinkonzerte von Johann Sebastian Bach spielen. Carmignola gilt heute als einer der weltweit besten Geiger der Alt
Mi, 1.4.2015, 19:30
Auch Deutsche unter den Opfern
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Neun Ausländer, vorwiegend türkischer Abstammung, liegen erschossen in ihren Imbissbuden, Blumenläden und Internet-Cafés - deutschlandweit. Was ist passiert? Türkenmafia? Familientragödien? Oder vielleicht doch Rechtextremismus? Was wie ein grausames Ratespiel anmutet, ist bittere Realität. Nach der unaufgeklärten Mordserie von 2000 bis 2006 wurde im November 2011 der NSU aufgedeckt, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten sich getötet, Beate Zschäpe sich der Polizei gestellt. Seit Mai 2013 wird ihr und vier weiteren Angeklagten am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht – der größte Strafprozess in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Nicht nur das Gericht, sondern auch diverse Untersuchungsausschüsse bemühen sich um Aufklärung des Falls. Doch mit welchem Erfolg? Ende 2014 mit dem A
Mi, 1.4.2015, 19:30
Licht unter Tage
Schauspiel von Tennessee Williams
Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss entscheiden, ob er sich nur für sein persönliches Glück einsetzt oder fü
Mi, 1.4.2015, 20:00
Die Ratten
Gerhart Hauptmann
Premiere: 27. März 2015, Theater am Alten Markt

Ein Mietshaus und seine Bewohner als Abbild der Gesellschaft: Der arbeitslose Theaterdirektor Hassenreuther hat seinen Kostümfundus auf dem Dachboden eingelagert, nutzt den Ort für amouröse Treffen und gibt dort Schauspielunterricht. Einer seiner Schüler ist der Theologiestudent Spitta. Derweil die beiden streiten, ob die Kunst schön oder wahr zu sein habe, spielt sich in der Hausgemeinschaft ein Sozialdrama ab. Frau John wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Die Polin Pauline Piperkarcka dagegen ist hochschwanger sitzen gelassen worden und kurz davor, sich in die Spree zu stürzen. Da bietet ihr Frau John einen Handel an: Pauline soll ihr das Kind nach der Geburt verkaufen. Doch nachdem Frau John ihren
Mi, 1.4.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Do, 2.4.2015, 19:30
Ariodante
Dramma per musica von Georg Friedrich Händel
Münstersche Erstaufführung: 28. März 2015, Großes Haus

Aus dem Himmel idealer Liebe

Prinzessin Ginevra liebt den Ritter Ariodante. Ihrem Vater, dem König von Schottland, ist er als Schwiegersohn und Nachfolger höchst willkommen. Doch Polinesso, Herzog von Albany, trachtet seinerseits nach dem Thron, wird jedoch von Ginevra abgewiesen. Dalinda, eine Vertraute der Königstochter, ist wiederum in Polinesso verliebt. Der rachsüchtige, von Egoismus und Machtgier zerfressene Herzog benutzt nun Dalinda als Werkzeug, um seinen Rivalen zu beseitigen. Er überredet die ihm in blinder Liebe Ergebene, sich als Ginevra zu verkleiden und ihm nachts die Tür zu öffnen. Diese Szene beobachtet Ariodante, erliegt der Täuschung, flieht in Verzweiflung über die Treulosigkeit seiner Braut und begeht beinahe
Do, 2.4.2015, 20:00
4. Chorkonzert: Musikverein | Wilden
Musikverein
Bernd Wilden, Leitung

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Johannes-Passion BWV 245
Do, 2.4.2015, 19:30
Sonderkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Gülke
Dirigentenwerkstatt des Deutschen Musikrates
Nordwestdeutsche Philharmonie
Peter Gülke, Gesamtleitung

Felix Mendelssohn Bartholdy Die Hebriden op. 26
Robert Schumann Cellokonzert a-moll op. 129
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543
Do, 2.4.2015, 15:00
Gabriele Stieghorst GIGANTEN
Die Göttliche Komödie von Dante in Skulpturen, Bildern und Installationen. Eine Ausstellung im Hangar 21 nach Texten von Dante Alighieri. Zeitraum: 14. März bis 02. April 2015 Ort: Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold Vernissage: Freitag, 13. März 2015, 19:00 Uhr (nur mit Anmeldung) Finissage: Donnerstag, 02. April 2015, 19:00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt: 5,00€, ermäßigt 3,50€ Die Münchener Künstlerin Gabriele Stieghorst präsentiert anlässlich des 750. Geburtstags Dantes ihren monumental angelegten, aktuellen Werkzyklus mit Arbeiten, die sie inspiriert von der um 1312 in italienischer Sprache verfassten Dichtung der „Göttlichen Komödie“, geschaffen hat: In den Medien der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie sowie Video- und Lichtinstallation verbunden mit Texten, Tanz und Musik, inszeniert die Künstlerin den Hangar 21 als eine die Künste entgrenzende, poetische Jenseitsreise durch die mystischen Welten der Hölle, des Läuterungsberges und der Utopie des Paradieses. Während der Ausstellung werden die Kurzvideos „Skywalk“ und „Du sollst dir kein Bildnis machen“ von Uschi Niehaus gezeigt. Veranstalter: Stadt Detmold / FB 8 KulturTeam in Kooperation mit der Detmolder Stadthallen GmbH / Kulturfabrik Hangar 21 Stadt Detmold/FB 8 KulturTeam, Charles-Lindbergh-Ring 10, 32756 Detmold, Fon 49 (0) 5231 – 977 920, Fax 49 (0) 5231 – 977 916, kulturteam@detmold.de, www.detmold.de
KULTURTEAM DER STADT DETMOLD | Charles-Lindbergh-Ring 10 | 32756 Detmold
Fr, 3.4.2015, 19:30
Romeo und Julia auf dem Dorfe
Frederick Delius
Musikdrama in sechs Szenen // Nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller // Text vom Komponisten

Der Bielefelder Kaufmannsfamilie Delius, die seit Anbeginn ihren Stammsitz in unserer Stadt hat, entstammt ein musischer Sprössling, der lange Zeit im Repertoire der großen Theater vernachlässigt wurde und erst sukzessive seinen Platz im Opernkanon wiedererlangt: Frederick Delius. In dieser Spielzeit erklingt eines seiner Werke an keinem passenderen Ort als dem Bielefelder Stadttheater.

Romeo liebt Julia, Julia liebt Romeo – so weit, so bekannt, so tragisch. Die berühmte Shakespeare’sche Tragödie adaptierte kein Geringerer als Gottfried Keller in seinem Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla; Frederick Delius erkannte das theatralische Potenzial, dramatisierte die Vorlage und schu
Sa, 4.4.2015, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carmens anschließendes Zusammensein mit dem virile
Sa, 4.4.2015, 19:30
Malatt in'n Kopp of de Hypochonder
nach DER EINGEBILDETE KRANKE von Molière
Einen der berühmtesten von Molières Komödienklassikern, DER EINGEBILDETE KRANKE, hat sich Hannes Demming in diesem Jahr für eine Adaption ins Niederdeutsche vorgenommen. Die Handlung wurde ins Münster des 17. Jahrhunderts verlegt. Der reiche Kaufmann Gisbert van Boland bildet sich ein, krank zu sein. Er beschäftigt nicht nur eine Vielzahl an Ärzten und Apothekern, sondern ist sogar bereit, seine Tochter Angelika mit dem angehenden Arzt Thomas Propper zu verheiraten. Es bedarf allergrößter Anstrengungen, und zwar insbesondere des Dienstmädchens (der heimlichen Hauptfigur in fast allen Komödien Molières), bis Angelika am Ende doch den richtigen Mann erhält und Gisbert van Boland in vielfacher Hinsicht die Augen geöffnet werden.

Molière lässt in seiner 1673 uraufgeführten Komödie zwar kein
So, 5.4.2015, 19:00
Urfaust
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des Sturm und Drang – es ist energiegeladen, wild,
So, 5.4.2015, 15:00
Historischer Modeschmuck
Und Ostern ins Museum…… „Historischer Modeschmuck“ eine Sonderführung mit A. Sengewald zur aktuellen Ausstellung „In Eiserner Zeit“ am Ostersonntag 15 .00Uhr
MUSEUM NEU-AUGUSTSUBURG | Zeitzer Str. 4 | 0667 Weißenfels
So, 5.4.2015, 15:00
Historischer Modeschmuck
Und Ostern ins Museum…… „Historischer Modeschmuck“ eine Sonderführung mit A. Sengewald zur aktuellen Ausstellung „In Eiserner Zeit“ am Ostersonntag 15 .00Uhr
MUSEUM NEU-AUGUSTSUBURG | Zeitzer Str. 4 | 0667 Weißenfels
Mo, 6.4.2015, 19:00
Urfaust
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Faust hat alles studiert, Wissen angehäuft und bis zum Wahnsinn reflektiert, ohne jedoch den erhofften absoluten Zugang zur Welt gewinnen zu können. Er ist am Ende. Was noch denken? Was tun? In Begleitung einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephisto begibt er sich auf einen Erkenntnis fördernden Egotrip ins echte Leben. Die wohlbehütete Bürgerstochter Margarethe, die Faust auf der Straße kennenlernt, wird das Opfer und der Preis dieser Selbsterfahrung sein.

URFAUST (1772) ist Goethes erste Bearbeitung des Stoffes, der ihn Zeit seines Lebens beschäftigte. Im Gegensatz zur später entstandenen zweiteiligen klassischen Tragödie, ist der URFAUST eine rohe Szenenfolge mit derber Sprache. Das Stück entstand zur Zeit des Sturm und Drang – es ist energiegeladen, wild,
Do, 9.10.2014 - So, 5.7.2015
Versunkene Schiffe
Fünf Beispiele aus dem Feld der Unterwasser-Archäologie
Ein Schiffswrack stammt aus der Weser: Am 17. Juli 1769 war Wilhelm Krimmelberg mit zwei Lastkähnen auf der Weser von Rinteln nach Bremen unterwegs. Er hatte Brunnenringe und Fassadenteile aus Obernkirchner Sandstein geladen. In einer gefährlichen Kurve bei Rohrsen kenterte der Lastzug. Innerhalb weniger Minuten lag die gesamte Ladung auf dem Grund. Krimmelberg starb, die fünfköpfige Besatzung konnte sich retten. Mehr als 200 Jahre später wurde das Wrack bei Baggerarbeiten im Fluss entdeckt – ein Glücksfall für die Archäologen. Und jetzt auch für die Besucher des Schiffshebewerks Henrichenburg.

Die fünf Wracks spiegeln die ganze Bandbreite der Schifffahrt wider – vom Mittelalter bis zum Ersten Weltkrieg und von der Weser bis zum Südchinesischen Meer. Texte und Fotos geben Aufschluss übe
So, 19.10.2014 - Di, 31.3.2015
Der Krieg in der Provinz
Tagebuchaufzeichnungen des Lagenser Schulrats Fritz Geise
Fast täglich hat der Lagenser Schulrat Fritz Geise während des Ersten Weltkriegs die Ereignisse in seiner Heimatstadt festgehalten. In vier Jahren entstanden zwei Kladden mit 300 beschriebenen Seiten, ergänzt um Fotos und andere Dokumente aus der Heimat und von der Front, die ihm ehemalige Schüler zuschickten. Eine Auswahl dieser Tagebucheinträge präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe seit Sonntag, 19. Oktober, unter dem Titel „Der Krieg in der Provinz“ im Ziegeleimuseum in Lage.

Fritz Geise (1871-1966) übernahm 1893 eine Stelle als Volksschullehrer in Lage. 1922 übertrug man ihm die Aufsicht über das Berufsschulwesen in Lippe und als Mitglied der DDP gehörte er von 1926 bis 1930 dem Landespräsidium in Detmold an. Aufgrund seiner Parteizugehörigkeit und seiner angeblichen Nä
So, 9.11.2014 - So, 31.5.2015
Helden der Arbeit
25 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das LWL-Industriemuseum an das Ende der DDR und den dortigen Kult um die „Helden der Arbeit“. Von Sonntag (9.11.) bis zum 31. Mai 2015 präsentiert das Ziegeleimuseum Lage eine Ausstellung über die Geschichte und Hintergründe der staatlichen Auszeichnung. Neben Orden und Urkunden werden Skulpturen, Propagandaplakate, Banner, Wimpel und Fotos gezeigt.

Die Schau spiegelt den Aufwand wider, den die Sowjetunion und die DDR unternahmen, um die Bevölkerung mit Hilfe von staatlichen Auszeichnungen für den Wettstreit mit dem Westen zu motivieren. „Die Staaten versuchten, Anschluss an den wirtschaftlichen Vorsprung des Westens zu gewinnen und die Versorgung der Bevölkerung zu sichern. Durch Leistung zum Fortschritt lautete die Devise“, erklärt Museumsleiter Wi
Fr, 28.11.2014 - So, 12.4.2015
Licht über Hamborn
Der Magnum-Fotograf Herbert List und die August-Thyssen-Hütte im Wiederaufbau
Herbert List galt nach dem Zweiten Weltkrieg als Meister der surrealen Fotografie. Der Fotograf prägte die Schwarz-Weiß-Fotografie und das Spiel mit Licht und Schatten. Über ein halbes Jahrhundert schlummerten Teile seines Schaffens wenig beachtet im ThyssenKrupp Konzernarchiv. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere hatte List mehrfach für den Konzern gearbeitet. Die Wiederentdeckung des Fotobestandes führte zur Ausstellung „Licht über Hamborn“, die das LWL-Industriemuseum gemeinsam mit dem ThyssenKrupp Konzernarchiv in der Henrichshütte Hattingen präsentiert.

Herbert List (1903-1975) fand seine Motive vor allem in der Fremde, in Neapel und Rom, in der Karibik, aber auch in Griechenland. Dabei entstanden spektakuläre Bildbände, vor allem „Licht über Hellas“, der List zeitweise zum bekanntes
So, 25.1.2015 - So, 3.5.2015
Verreries Schneider - Glas des Art Déco
Für Farbigkeit und stilvolle Formgebung war die französische Glashütte Schneider weltberühmt. Gläser aus ihrer bedeutendsten Produktionszeit zeigt nun das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim.

Die ausgestellten Kunstgläser der „Verreries Schneider“ geben einen weitreichenden Überblick über die Produktion der Glashütte. Sie gehen vorwiegend auf die Zeit zwischen 1915 und 1930 zurück. Die farbenprächtigen Objekte tragen deutlich die Stilmerkmale des Art Déco: geometrische Formen, kontrastierende Farben, ausgewogene Proportionen.


Ein Blickfang sind auch die kleinen Objekte aus der Sammlung.

Im Jahr 1913 erwarben die Brüder Charles und Ernest Schneider eine Glashütte in Epinay-sur-Seine. Sie stellten dort Kunstglas im Stil des Art Nouveau und Art Déco her. Ihre farbeprächtigen und
So, 1.2.2015 - So, 10.5.2015
Frida Kahlo. Ihre Fotos
Erstmals in Deutschland präsentiert Marta Herford über 200 Fotografien aus der umfangreichen Bildersammlung, die Frida Kahlo als Erinnerung, Inspirationsquelle und Arbeitsmaterial diente.

Die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo wurde mit ihrer einzigartigen Malerei weltbekannt, in der sie ihr bewegtes Leben verarbeitete – ihre Krankheit, ihre Leiden, ihre Ehe mit Diego Rivera. Erst nach Kahlos Tod aber öffnete sich ein riesiges privates Fotoarchiv, das noch einmal ganz neue Einblicke vermittelt: Bilder der Familie, ihres politischen Kampfes, ihres versehrten Körpers.

Aufnahmen weltberühmter Fotografen wie Man Ray, Martin Munkácsi, Edward Weston, Brassaï, Tina Modotti u. a. verbinden sich mit Fotos von ihr selbst, anonymen privaten Bildern und Porträts ihres Vaters, der selbst Berufsf
Sa, 21.2.2015 - So, 31.5.2015
(un)möglich!
Künstler als Architekten
Erstmalig werden in einer umfassenden Überblicksausstellung realisierte Gebäude und Räume, Modelle und Entwürfe möglicher Bauten sowie utopische Ideen und Experimente vorgestellt, die ausschließlich von bildenden Künstlern stammen.

Das Marta Herford ist ein lebendiges Beispiel dafür, wie Architekten ihre Bauten bisweilen als Skulpturen denken. Was aber geschieht, wenn sich diese Perspektive umkehrt, wenn sich also Künstler mit Architektur beschäftigen? Im Marta Jubiläumsjahr erschließt sich eine völlig neuer Blick auf diese Zusammenhänge: Können Künstler als Architekten innovativer, radikaler, provokanter sein, wenn sie sich nicht um Bauvorschriften, Realisierbarkeit und Investorenwünsche kümmern müssen?

Träume von (un)möglichen Räumen, Zeichnungen utopischer Stadtentwürfe, begehbare
Ken Bruen
"Jack Taylor und der verlorene Sohn"
»Ihr Schrei war bis auf den Vorplatz zu hören …«
Nachdem ihn sein letzter Fall fünf Monate in eine Nervenklinik gebracht hat, kommt Jack Taylor gerade rechtzeitig wieder auf die Beine, um die Ermittlungen aufzunehmen: Eine Nonne hat in einem Beichtstuhl den abgetrennten Kopf eines Priesters gefunden. Dann taucht auch noch der Sohn auf, den Jack nie hatte …

304 Seiten
Bielefeld
Die junge Hochschulstadt am Teutoburger Wald

Bielefeld ist kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region Ostwestfalen-Lippe und zählt mit knapp 330.000 Einwohnern zu den 20 größten Städten Deutschlands. 1214 als Kaufmannsstadt gegründet, präsentiert sich Bielefeld heute als junge Hochschulstadt: eine Universität, sechs Hochschulen, rund 30.000 Studierende. Bielefeld ist eine quirlige Großstadt mit viel Grün, in der es jede Menge Raum für kreative Ideen gibt. Und der Campus Bielefeld entwickelt sich mit der Erweiterung in den nächsten Jahren zu einem der modernsten Hochschul-Standorten Deutschlands.

Bielefelds reizvolle Lage am Teutoburger Wald ermöglicht eine vielfältige Freizeitgestaltung. Wandern, joggen, klettern, Rad fahren – Bielefelds StadtParkLandschaft ist erlebnisr
Stefan aus dem Siepen
"Das Seil"
»Auf dem Boden lag ein Seil - nichts weiter.«
Ein abgelegenes Dorf, von Wäldern umschlossen. Einige Bauern führen hier ein einsames und zufriedenes Dasein, das von Ereignissen kaum berührt wird. Eines Tages geschieht etwas vermeintlich Belangloses: Einer der Bauern findet auf einer Wiese am Dorfrand ein Seil. Er geht ihm nach, ein Stück in den Wald hinein, kann jedoch sein Ende nicht finden. Neu-gier verbreitet sich im Dorf, ein Dutzend Männer beschließt, in den Wald aufzubrechen, um das Rätsel des Seils zu lösen. Ihre Wanderung verwandelt sich in ein ebenso gefährliches wie bizarres Abenteuer: Das Ende des Seils kommt nicht in Sicht - die Existenz des Dorfes steht auf dem Spiel.

176 Seiten
David Wagner
"Leben"
Rowolth
Preis der Leipziger Buchmesse

«Wann passiert es schon, daß einem die Verlängerung des eigenen Lebens angeboten wird?»

Der Anruf kommt um kurz nach zwei. Ein junger, sterbenskranker Mann geht ans Telefon, und eine Stimme sagt: Wir haben ein passendes Spenderorgan für Sie. Auf diesen Anruf hat er gewartet, diesen Anruf hat er gefürchtet. Soll er es wagen, damit er weiter da ist für sein Kind? Er nimmt seine Tasche und läßt sich ins Berliner Virchow-Klinikum fahren.

Von der Geschichte und Vorgeschichte dieser Organtransplantation handelt «Leben»: von den langen Tagen und Nächten im Kosmos Krankenhaus neben den wechselnden Bettnachbarn mit ihren Schicksalen und Beichten – einem Getränkehändler etwa, der heimlich seine Geliebte besucht, oder einem libanesischen Fleischer, der im Bürg
Ursula Krechel
"Landgericht"
Jung und Jung Verlag
Deutschen Buchpreis 2012

Nach »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel noch einmal den Spuren deutscher Geschichte nach. Ihr neuer Roman handelt vom Exil und von den fünfziger Jahren, von einer Rückkehr ohne Ankunft.

Was muss einer fürchten, was darf einer hoffen, der 1947 aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrt? Nach ihrem gefeierten, 2008 erschienenen Buch »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel mit ihrem neuen großen Roman »Landgericht« noch einmal auf Spurensuche. Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf und ein Charakter von Kohlhaas’schen Dimensionen. Die Nazizeit mit ihren absurden und tödlichen Rege
Narvid Kermani
"Dein Name"
Hanser Verlag
Heinrich-von-Kleist Preis 2012

Am 8. Juni 2006 beginnt Navid Kermani sein neues Buch, und es wird einer der ungewöhnlichsten Romane unserer Zeit. Hier schreibt einer über alles, was es zu wissen gibt über sein Leben und das Leben überhaupt: die Gegenwart und die Vergangenheit seiner Familie, die Erinnerung an gestorbene Freunde und die mitreißende Lektüre Jean Pauls und Hölderlins. Die Geschichte seines Großvaters, der von Nahost nach Deutschland ging, wird zum Herzstück des Romans. Immer wieder drängt sich dem Romancier der entscheidende Moment dazwischen: der des Schreibens. „Dein Name“ ist ein Roman, der das Privateste ebenso in den Blick nimmt wie die Geschichte, in der wir leben - ein Buch, das unser Bild der Gegenwart nachhaltig verändern wird.

Fester Einband, 1232 Seiten
mit
Sibylle Lewitscharoff "Pong"
Berlin-Verlag
Büchner-Preis 2013

Fast zärtlich zeichnet Sibylle Lewitscharoff den Alltag eines Verrückten nach, der sich selbst genügt. Mit hinreißenden Wortspielereien und Neuschöpfungen skizziert sie das Psychogramm eines eigenwilligen Helden und präsentiert zugleich eine poetische Parabel über die allgegenwärtigen Ängste des Lebens. Sibylle Lewitscharoff erhielt 1998 für »Pong« den Ingeborg Bachmann-Preis
Pong ist ein »nicht unschöner« Mann. Er will die Welt verbessern, Ungerechtigkeiten besiegen und Kinder vor dem schweren Parfüm ihrer Mutter bewahren. Das einzige Problem: Pong ist verrückt. Seine ungewöhnliche Geburt durch »den Großen Ratsch« läßt ihn zu einem Sonderling mit einer eigenen Weltwahrnehmung werden. Sein aus Ängsten, Zwängen und festen Regeln bestehender Alltag soll seine fragile E
Wilhelm Genazino
"Idyllen in der Halbnatur"
Hanser Verlag
Kasseler Literaturpreis 2013

Die Welt ist voller Merkwürdigkeiten, man muss nur hinsehen. Ein Mann verliert einen Schuh. Ein anderer Mann, Kleist, beschreibt seiner Braut auf Hunderten von Seiten, durch welche gründlichen Maßnahmen sie beide unfehlbar glücklich werden. Der Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino erzählt, wie er schreibt, wie er zum Schreiben kam und warum die Welt so merkwürdig und ohne Bücher kaum auszuhalten ist. In Prosastücken und Essays nähert er sich auf unverwechselbare Weise Büchern und Bildern, vor allem aber Menschen, seien sie nun Schriftsteller, deren berühmte Figuren oder auch jene Namenlosen, die irgendwann auf der Straße ihren Schuh verlieren. Und damit einen ungeschriebenen Roman erleben.

Fester Einband, 240 Seiten

„In den ‚Idyllen in der Halbnatur‘,
Judith Schalansky
"Der Hals der Giraffe"
Preis der Literaturhäuser 2014

»Der beste Roman des Jahres.« Hubert Winkels, Deutschlandfunk Anpassung im Leben ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. In einer Stadt im hinteren Vorpommern. Dass ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – die Stadt schrumpft, es fehlt an Kindern. Aber noch vertreibt Inge Lohmark, Lehrerin vom alten Schlag, mit ihrem Starrsinn alles Störende. Als sie schließlich Gefühle für eine Schülerin entwickelt und ihr Weltbild ins Wanken gerät, versucht sie in immer absonderlicheren Einfällen zu retten, was nicht mehr zu retten ist.
Judith Schalanskys Bildungsroman wurde 2011 zum großen Presse und Publikumserfolg. Kritikerinnen und Kritiker bejubelten den »besten Roman des Jah
Marcel Beyer
"Putins Briefkasten"
Kleist-Preis 2014

Eines Morgens, in einer ihm »selber nicht ganz klaren Anwandlung«, fährt Marcel Beyer an den Stadtrand von Dresden, um dort einen Briefkasten noch einmal zu sehen, nicht irgendeinen, sondern den Wladimir Putins, der in den achtziger Jahren hier lebte. Er findet ihn nicht mehr vor. Aber was Beyer auf seiner Spurensuche wahrnimmt und aufschreibt, entwickelt sich unterderhand zu einem Kurzporträt Putins, das erhellender ist als jede dickleibige politische Biographie. Was immer Beyer hier in seinen Erzählungen und Skizzen in den Blick nimmt - seien es Blumen oberhalb des Genfer Sees, eine von Rimbaud aufgegebene Kleinanzeige, ein einäugiger Löwe im Dresdner Zoo, von Dostojewskij zum Brüllen gebracht, ein kleinformatiges Gemälde von Gerhard Richter oder Lessings Ofenschirm
Marjana Gaponenko
"Wer ist Martha?"
Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013

Wer Martha ist, wird hier nicht verraten, aber über Luka Lewadski kann Folgendes gesagt werden: Ornithologe aus der Ukraine und Verfasser der bahnbrechenden Studie Über die Rechenschwäche der Rabenvögel. Über seinen Forschungen ist er in die Jahre gekommen und 96 geworden. Viel Zeit bleibt nicht mehr, sagt der Arzt. Und die will gut genutzt sein, sagt sich Lewadski. Also reist er nach Wien, steigt im noblen Hotel Imperial ab und lernt im Fahrstuhl einen Altersgenossen kennen, dem der Lebensfaden auch schon reichlich kurz geworden ist. Wie die beiden Alten aus der Muppet Show in ihrer Loge sitzen die zwei beim Früchte-Wodka in der Hotelbar, kommentieren die Frisuren der Damen, rekapitulieren das mörderische vergangene Jahrhundert und träumen von der Revo
Lisa-Maria Seydlitz
"Sommertöchter"
Eine Familiengeschichte voller Liebe

Durch einen anonymen Brief erfährt Juno von ihrem Erbe: ein Fischerhaus in der Bretagne. Aber wider Erwarten ist sie nicht die Einzige, die sich für das Haus interessiert. Die französische Kellnerin Julie hat sich dort eingenistet, und auch Jan, ein Architekt aus Deutschland, ist oft zu Besuch. Acht Jahre nach dem Tod ihres Vaters eröffnet sich für Juno ein neuer Blick in die Vergangenheit. Die Reise in die Bretagne wird für sie zu einer Reise in ihre Familiengeschichte. In eine Kindheit, in der sie glücklich war und mit ihren Eltern ein scheinbar idyllisches Vorstadtleben geführt hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem alles anders wurde.
›Sommertöchter‹ ist ein Roman gegen das Alleinsein. Lisa-Maria Seydlitz nimmt ihre Leser mit in einen Sommer, in dem
Terézia Mora
"Das Ungeheuer"
Luchterhand Literaturverlag
Deutscher Buchpreis 2013

Eine der wichtigsten Gegenwartsautorinnen
»Solche Geschichten gibt's, zu Hauf. Ingenieur gewesen, Job verloren, Frau verloren, auf der Straße gelandet«: Kein außergewöhnliches Schicksal vielleicht auf den ersten Blick, doch Terézia Moras Romanheld Darius Kopp droht daran zu zerbrechen. Denn Flora, seine Frau, die Liebe seines Lebens, ist nicht einfach nur gestorben, sie hat sich das Leben genommen, und seitdem weiß Darius Kopp nicht mehr, wie er weiter existieren soll. Schließlich setzt er sich in seinen Wagen, reist erst nach Ungarn, wo Flora aufgewachsen ist, und dann einfach immer weiter. Unterwegs liest er in ihrem Tagebuch, das er nach ihrem Tod gefunden hat, und erfährt, wie ungeheuer gefährdet Floras Leben immer war – und dass er von alldem nicht das Ger
Thomas Hettche
"Pfaueninsel"
Kiepenheuer & Witch
Eine Insel außerhalb der Zeit

Die Pfaueninsel in der Havel ist ein künstliches Paradies. In seinem opulenten, kundigen und anrührenden Roman erzählt Thomas Hettche von dessen Blüte, Reife und Verfall aus der Perspektive des kleinwüchsigen Schlossfräuleins Marie, in deren Lebenslauf sich die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts verdichtet.
Es mutet an wie ein modernes Märchen, denn es beginnt mit einer Königin, die einen Zwerg trifft und sich fürchterlich erschrickt. Kaum acht Wochen nach dieser Begegnung auf der Pfaueninsel, am 19. Juli 1810, ist die junge Königin Luise tot – und der kleinwüchsige Christian und seine Schwester Marie leben fortan weiter mit dem entsetzten Ausruf der Königin: »Monster!« Damit ist die Dimension dieser Geschichte eröffnet. Am Beispiel von Marie, die zwisch
Amos Oz
"Unter Freunden"
Suhrkamp Verlag
Siegfried Lenz Preis 2014 für Amos Oz

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler

Zvi Provisor, der mürrische Gärtner des Kibbuz Jikhat, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinschaft mit Katastrophenmeldungen zu versorgen: die Erkrankung des norwegischen Königs, der Brand in einem spanischen Waisenhaus, ein Vulkanausbruch in Chile. Abgelenkt von seiner täglichen Dosis Pessimismus, entgeht ihm, dass die Witwe Luna Blank nur ihm zuliebe ihr gutes Sommerkleid trägt. Er, der keine Berührungen zulassen kann, muss erkennen, dass die ungewohnte weibliche Präsenz seine ihm heilige Alltagsroutine ins Wanken bringt. Amos Oz, der Meister der Zwischentöne, knüpft in Unter Freunden an seinen Bestsellererfolg Eine Geschichte von Liebe und Finsternis an und kehrt zu der Zeit zurück, die ihn am meis
Patrick Modiano
"Der Horizont"
Hanser Literaturverlag
Nobelpreis für Literatur 2014

Zwei Verlorene, die sich finden und wieder verlieren - ein Roman über Zeit und Erinnerung von Nobelpreisträger Patrick Modiano
Während einer Demonstration stoßen sie in einem Metroeingang zufällig zusammen, Margaret Le Coz und Jean Bosmans. Sie, geboren in Berlin als Tochter einer französischen Mutter, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, er schreibt an seinem ersten Roman. Die beiden werden für kurze Zeit ein Liebespaar. Bis Margaret Hals über Kopf aus Paris flieht. Vierzig Jahre später spürt Bosmans dieser verlorenen Liebe nach. Was ihm bleibt sind seine Erinnerungen und eine konkrete Spur, die in eine Berliner Buchhandlung führt. Patrick Modianos neues Buch – in Frankreich als sein schönster Roman über das Vergehen der Zeit gerühmt – ist die Gesc
Michel Houellebecq
"Unterwerfung"
Dumont-Verlag
Im Mittelpunkt von Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ steht die Geschichte des Literaturwissenschaftlers Francois. Während der Akademiker und leidenschaftliche Weintrinker das Werk des dekadenten Schriftstellers Huysmans erforscht, rückt die Wahl des neuen französischen Präsidenten immer näher.

Alles deutet darauf hin, dass der charismatische Kandidat der Muslimbruderschaft das Rennen machen wird. In der Hauptstadt kommt es zu tumultartigen Ausschreitungen: Autos brennen, Wahllokale werden überfallen und ein Bürgerkrieg scheint blutige Realität zu werden. Es kommt zur Stichwahl zwischen der Rechtsextremen Marine Le Pen und dem muslimisch-moderatem, humanistisch gesonnenem Kandidaten – und schließlich zieht Mohamed Ben Abbès als Präsident in den Elysée-Palast ein. Bald stellt er die Repu
Durs Grünbein
"Aroma - Ein römisches Zeichenbuch"
Suhrkamp Verlag
Tomas-Tranströmer-Preis 2012

Einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Gegenwert stellt sich in Vers und Prosa der Ewigen Stadt.

„Aufblühen wird man hier, auch als kraut sich gern überlassen.
Dem wohligen Phototropismus. Der man im Norden war,
Dieser Eisblock Identität, Psyches Schneemann ist bald zerronnen.“

Der so spricht, ist an einem Ort angekommen, wo viele seiner Schreib- und Lebensmotive zusammenlaufen. Durs Grünbeins Jahr in Rom hat Gestalt gewonnen in einem Zeichenbuch. Die Stadt – „Roma caput mundi“ – wird als ein Schauplatz der Zeichen und Verweise erfahren und schlägt sich, wie bei den Reisenden früherer Zeiten, in Zeichnungen nieder – freilich in geschriebener Form. Aus vier Kapiteln gefügt, entstand so sein opus incertum, nach dem Vorbild des altrömi
Felicitas Hoppe
"Hoppe"
S. Fischer Verlag
Georg-Büchner-Preis 2012

Als Leben zu kurz, als Roman zu schön, um wahr zu sein: Das Beste, was bislang über Hoppe geschrieben wurde!

›Hoppe‹ ist keine Autobiographie, sondern Hoppes Traumbiographie, in der Hoppe von einer anderen Hoppe erzählt: von einer kanadischen Kindheit auf dünnem Eis, von einer australischen Jugend kurz vor der Wüste, von Reisen über das Meer und von einer Flucht nach Amerika. Hoppes Lebens- und Reisebericht wird zum tragikomischen Künstlerroman, mit dem sie uns durch die Welt und von dort aus wieder zurück in die deutsche Provinz führt, wo ihre Wunschfamilie immer noch auf sie wartet.
Eine Geschichte über vergebliche Wünsche, gescheiterte Hochzeiten und halbierte Karrieren. Und über das unbestreitbare Glück, ein Kind des Rattenfängers aus Hameln zu sein.
Feridun Zaimoglu "Ruß"
Kiepenheuer & Witsch Verlag
Preis der Literaturhäuser 2012

Liebe, Trauer und Vergeltung im Ruhrpott – eine deutsche Saga

Ein Kiosk in Duisburg ist der Ausgangspunkt einer rasanten Geschichte, die ihren Held durch den Ruhrpott, nach Warschau und bis auf die Großglocknerstraße führt – und an die Grenzen seiner Liebes- und Leidensfähigkeit.

Mit »Liebesbrand« und »Hinterland« hat Feridun Zaimoglu erfolgreich die Romantik in die deutsche Gegenwartsliteratur zurückgeholt, und nun wendet er sich einer Region zu, die deutscher kaum sein könnte: dem Ruhrpott, Industriebrache im Wandel zur Dienstleistungsregion. Die Gegend ist im Umbruch, und gebrochen ist auch der Held dieser Geschichte. Renz war Arzt, doch als seine Frau von einem Einbrecher ermordet wurde, zerbrach seine Welt und brach sein Wille. Seit mehreren Jah
Maxim Leo
"Haltet Euer Herz bereit"
Eine ostdeutsche Familiengeschichte
Heyne Verlag
Europäischen Buchpreis 2011

Der preisgekrönte Journalist erzählt kritisch, liebevoll und unsentimental

Die Familie von Maxim Leo war wie eine kleine DDR. In ihr konzentriert sich vieles, was in diesem Land einmal wichtig war: die Hoffnung und der Glaube der Gründerväter. Die Enttäuschung und das Lavieren ihrer Kinder, die den Traum vom Sozialismus nicht einfach so teilen wollten. Und die Erleichterung der Enkel, als es endlich vorbei war. In dieser Familie wurden im Kleinen die Kämpfe ausgetragen, die im Großen nicht stattfinden durften.

Der Journalist und Autor Maxim Leo ist Träger des Europäischen Buchpreises 2011. Leo, der in Ost-Berlin geboren wurde, wird für sein Buch „Haltet euer Herz bereit“ ausgezeichnet, das liebevoll und mitreißend die Geschichte seiner Familie vom Zweit
Isabel Allende
"Amandas Suche"
Amanda ist lebensklug und ausgesprochen eigensinnig. Sie wächst in San Francisco auf, der Stadt der Freigeister. Ihre Mutter Indiana führt eine Praxis für Reiki und Aromatherapie und steht im Mittelpunkt der örtlichen Esoterikszene. Der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. Auf eigene Faust beginnt Amanda Nachforschungen dazu anzustellen, unterstützt von ihrem geliebten Großvater und einigen Internetfreunden aus aller Welt. Doch als Indiana spurlos verschwindet, wird aus dem Zeitvertreib plötzlich bitterer Ernst. Und Amanda muss über sich hinauswachsen, um die eigene Mutter zu retten.
Amandas Suche von Isabel Allende erzählt den Weg einer furchtlosen jungen Frau, die mit allen Mitteln verteidigt, was sie liebt – ein fesselnder Roman über das kostb
Klaus-Michael Bogdal
"Europa erfindet die Zigeuner - Eine Geschichte von Faszination und Verachtung"
Ausgezeichnet mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2013
Inhalt

Man bezeichnete sie als ›geborene Diebe und Lügner‹, ›Gefährten des Satans‹, ›unzähmbare Wilde‹. Gleichzeitig schwärmte man von der ›schönen Zigeunerin‹ und bewunderte insgeheim das ›Naturvolk‹ – der Blick auf die Sinti und Roma ist seit 600 Jahren geprägt von Faszination und Verachtung.
Klaus-Michael Bogdals brillant recherchiertes Werk untersucht die Darstellung der ›Zigeuener‹ in der europäischen Literatur und Kunst vom Spätmittelalter bis heute, von Norwegen bis Spanien, von England bis Russland. Auf der Grundlage von unzähligen neuen Quellen, frühen Chroniken, Artefakten sowie Holocaust-Erinnerungen erzählt Bogdal eine epochen- und genreübergreifende Geschichte der Sinti und Roma.

suhrkamp tas
Peter Sloterdijk
"Der ästhetische Imperativ - Schriften zur Kunst"
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Heinrich und Christel Dormagen
Peter Sloterdijks Kanon des Ästhetischen

In seinen Erkundungen berührt Peter Sloterdijk alle klassischen und modernen Gattungen der Künste, von der Musik bis zur Architektur, von der Kunst der Erleuchtung zur Kunst der Bewegung, vom Design zur Typografie. Er durchstreift alle Felder des Sichtbaren und Unsichtbaren, des Hörbaren und Unhörbaren – die historische Spannweite seiner Beobachtungen reicht von der Antike bis Hollywood. Indem Sloterdijk die ihm eigene Methode der Diskursverfremdung auf die Betrachtung von Kunstwerken und -gattungen ausweitet, erscheinen die beschriebenen Objekte in einem jäh veränderten Licht – und führt uns der Autor mit seiner wachen, streitbaren Zeitgenossenschaft weg, weit weg von den ausgetretenen Pfaden des Kunstkommentars.
Die Beschäftigung des großen Ph
David Vann
"Goat Mountain"
Etwas Besonderes soll er werden, der erste richtige Jagdausflug des elfjährigen Jungen mit seinem Vater, seinem Großvater und einem Freund des Vaters. In Vorfreude darauf, seinen ersten Hirsch zu schießen, bricht er mit den Männern auf. Als sie das Jagdrevier der Familie erreichen, sehen sie in der Ferne einen Wilderer. Der Vater lässt den Jungen durchs Zielfernrohr seines Jagdgewehrs auf den Eindringling blicken – doch statt nur zu beobachten, drückt er ab. Und wirkt dabei befremdlich unberührt. Bestürzung über die eigene Tat, Tränen oder Reue bleiben aus. Ist dem Jungen die Tragweite seiner Tat nicht bewusst? Hat er kein Mitgefühl? Und was soll mit der Leiche geschehen? Was als Ausflug geplant war, wird zu einem archaischen Ringen, das die Männer an ihre Grenzen bringt.
Ein Roman, der »
Arturo Pérez-Reverte
"Ein Stich ins Herz"
Der Roman, mit dem Arturo Pérez-Reverte zum weltweiten Bestseller-Autor wurde

Madrid, 1868. Als Astarloa längst glaubt, das Leben hielte keine Überraschungen mehr für ihn bereit, klopft eine bezaubernde Unbekannte an seine Tür: Sie will seinen berühmten Fechtstoß lernen. Aber er hat nicht vor, seine Ruhe aufs Spiel zu setzen, gerade jetzt, wo die Hauptstadt täglich von blutigen Aufständen erschüttert wird. Doch die Anmut der Dame, ihre geheimnisvolle Narbe und die veilchenblauen Augen wecken seine Neugier. Sie wird seine Schülerin, und während des Wechselspiels aus Finte, Angriff und Parade wächst über Wochen eine zarte Liebe heran, bis Adela spurlos verschwindet. Und für den Fechtmeister beginnt eine bodenlose Suche nach der Wahrheit in den Gassen der Stadt ...
Arturo Pérez-Reverte e
Jürgen Becker
"Aus der Geschichte der Trennungen
Jürgen Beckers erster Roman wäre nicht entstanden ohne den Fall der Berliner Mauer, ohne die Wiedervereinigung. Seitdem reist Jörn Winter hin und her zwischen Elbe und Oder, Rügen und Thüringer Wald. Magischer Anziehungspunkt ist der märkische Schwieloch-See, wo seine Mutter ums Leben gekommen ist.
Fünfzig Jahre nach ihrem nie geklärten Tod findet er den Weg dorthin. Vergangene Wirklichkeiten kehren zurück: Kriegsgeschehen, Luftangriffe, Jungvolkjahre, NS-Bauten, Evakuierungen, Plünderungen, Todesfälle, die Scheidung der Eltern. Im Niederen Fläming, in Wiepersdorf, macht die Begegnung mit dem Wirt des Dorfkrugs, einem Mann seines Alters, die Unterschiede der Biographien deutlich. Mit der Entfremdung zwischen Ost- und Westdeutschen verspürt Jörn zugleich die Hoffnung, daß die Geschichte de
Anja Jonuleit
"Der Apfelsammler"
Zwei Frauen - eine Vergangenheit
Nach der Trennung von ihrem Freund reist Hannah nach Castelnuovo in Umbrien, um das Erbe ihrer geliebten Tante Eli anzutreten: ein kleines Steinhaus voller Rätsel. Beim Aufräumen fallen ihr alte Briefe von Eli in die Hände, und sie beginnt zu lesen … In diesen Tagen erkundet Hannah Castelnuovo, Elis zweite Heimat. Als sie zufällig auf ein Grundstück mit seltsam verbrannten Obstbäumen gelangt, wird sie unsanft von dort vertrieben. Dorfbewohner erklären ihr später, dass der schroffe Fremde harmlos und seine Leidenschaft das Züchten alter Obstsorten sei. Aus unerfindlichen Gründen hatte sich Eli einst mit dem »Apfelsammler« angefreundet, und auch Hannah sucht seine Nähe. Ist er der Schlüssel zu Elis Geheimnis?

dtv premium
Originalausgabe
368 Seiten
Bodo Kirchhoff
"Die Liebe in groben Zügen"
»... das wichtigste Werk in Kirchhoffs Œuvre.« ›Süddeutsche Zeitung‹

Vila und Renz, beide fürs Fernsehen tätig, sind ein Paar mit erwachsener Tochter, Wohnung in Frankfurt und Sommerhaus in Italien. Sie stehen voll im Leben, nach außen erfolgreich und nach innen ein Paar, das viel voneinander weiß. Ein, so scheint es, ausbalancierter Zustand - bis Vila mit ungeahnter Intensität einen anderen zu lieben beginnt, den Einzelgänger Brühl, Biograf eines Paars aus einer vergangenen Epoche. Nach seinen beiden großen Romanen ›Infanta‹ und ›Parlando‹ erzählt Bodo Kirchhoff in seinem neuen, herausragenden Roman von einer Ehe als ewiger Glückssuche und der unstillbaren Sehnsucht nach Liebe.

672 Seiten
Dora Heldt
"Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!"
Dora Heldt at her best!
»Ich bin genauso gut situiert wie du!« Dass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager mit einer kleinen Trickserei auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit schickem Anzug und großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg.

Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Pappteller erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, geht ihnen auf, dass sie »exklusiv« m
Liv Winterberg
"Der Klang der Lüge"
Liebe in Zeiten der Lüge
Sériol, 1308. Als die junge Alissende abgezehrt und verwahrlost das idyllische Pyrenäendorf erreicht, wird sie freundlich aufgenommen und erhält eine Anstellung als Magd. Dass ihre neuen Herren Katharer sind, wie viele andere Bewohner des Dorfes, bemerkt sie erst im Lauf der Zeit. Doch Glaubensfragen sind Alissende ohnehin gleichgültig, ein voller Bauch ist ihr wichtiger. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie den Schäfer Simon kennenlernt und sich in ihn verliebt. Von seinem Sitz in Pamiers aus blickt Bischof Durand voll christlicher Sorge und Missfallen auf Sériol. Spione haben ihm zugetragen, dass dort eine »ketzerische« Ordination stattgefunden habe. Fest entschlossen, das Dorf von denen, die vom wahren Glauben abgefallen sind, zu säubern, lässt er alle Verdäch
Saskia Goldschmidt
"Die Glücksfabrik"
Roman einer Legende
Mordechai de Paauw blickt, 97-jährig, auf sein Leben zurück: desillusioniert, überheblich, hilflos. Ende eines Titans. Als er in den dreißiger Jahren auf die Idee kam, Testosteron aus Wurstzipfeln zu gewinnen, war das genial. Als die aus der Idee hervorgegangene pharmazeutische Fabrik begann, das Produkt an ahnungslosen Fabrikarbeiterinnen zu testen, wurde es monströs. De Paauw besaß kaum Schulbildung, war jedoch schon als sehr junger Mann Direktor der Familienfirma, Hollands größter Fleischfabrik. Tatkräftig und kühn, aber durchdrungen von unbedingtem Erfolgswillen instrumentalisierte er jeden, der ihm und seinen Plänen von Nutzen sein konnte - den wehrlosen Bruder, den aus Nazi-Deutschland emigrierten Wissenschaftler Rafael Levine, in dem unschwer Ernst Laqueur zu er
Thomas Lehr
"Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade"
Ein beeindruckender Debütroman
Die Helden der Ilias erwachen zu neuem Leben. Sie sehen sich verwandelt in Autoren, Verleger und Kritiker - und wieder befinden sie sich in einer Schlacht um Reichtum, Ruhm, Macht und Liebe. Im Mittelpunkt steht der Schriftsteller Zweiwasser, dessen Weg zum Erfolg von seltsamen Todesfällen gesäumt ist und dessen Bücher Eingang finden in eine alles verschlingende "Bibliothek der Gnade". Lehrs Roman ist ein Balanceakt zwischen einem Thriller und dessen Parodie, voller Anspielungen an wissenschaftliche Theorien, Mythen, Science-Fiktion-Motive und vieles mehr - ein Buch der großen Leidenschaften und der tausend Morde.

400 Seiten
Amos Oz
"Unter Freunden"
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
Zvi Provisor, der mürrische Gärtner des Kibbuz Jikhat, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinschaft mit Katastrophenmeldungen zu versorgen: die Erkrankung des norwegischen Königs, der Brand in einem spanischen Waisenhaus, ein Vulkanausbruch in Chile. Abgelenkt von seiner täglichen Dosis Pessimismus, entgeht ihm, dass die Witwe Luna Blank nur ihm zuliebe ihr gutes Sommerkleid trägt. Er, der keine Berührungen zulassen kann, muss erkennen, dass die ungewohnte weibliche Präsenz seine ihm heilige Alltagsroutine ins Wanken bringt. Amos Oz, der Meister der Zwischentöne, knüpft in Unter Freunden an seinen Bestsellererfolg Eine Geschichte von Liebe und Finsternis an und kehrt zu der Zeit zurück, die ihn am meisten inspiriert hat: seine Kibbuz-Jahre.
»Diese Geschichten erzählen von den element
Katja Petrowskaja
"Vielleicht Esther"
Das neue Buch der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2013

Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Die jiddischen Worte, die sie vertrauensvoll an die deutschen Soldaten auf der Straße richtete – wer hat sie gehört? Und als die Soldaten die Babuschka erschossen, »mit nachlässiger Routine« – wer hat am Fenster gestanden und zugeschaut?
Die unabgeschlossene Familiengeschichte, die Katja Petrowskaja in kurzen Kapiteln erzählt, hätte ein tragischer Epochenroman werden können: der Student Judas Stern, ein Großonkel, verübte 1932 ein Attentat auf den deutschen Botschaftsrat in Moskau. Sterns Bruder, ein Revolutionär aus Odessa, gab sich den Untergrundnamen Petrowski. Ein Urgroßvater gründete in War
Ian Kershaw "Das Ende"
Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45
Deutsche Verlags-Anstalt
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Warum kämpften die Deutschen bis zum bitteren Ende?

Das »Dritte Reich« kämpfte nicht nur bis zum bitteren Ende, bis zur totalen Niederlage, es funktionierte auch bis zum Schluss. Bis die Rote Armee vor den Pforten der Reichskanzlei stand, wurde die öffentliche Ordnung in Deutschland, das täglich ein Stück mehr unter alliierte Besatzung geriet, weitgehend aufrechterhalten. Löhne wurden bezahlt und die Verwaltung lief – wenngleich unter großen Schwierigkeiten – weiter. Die Gründe dafür, warum Hitlers Deutschland militärisch zusammenbrach, sind bekannt, die Frage, wie und warum das »Dritte Reich« bis zum Schluss funktionierte, ist dagegen bis heute nicht beantwortet. Zentral bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie das R
Timothy Snyder "Bloodlands"
Europa zwischen Hitler und Stalin
C.H. Beck
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Timothy Snyder erzählt in seinem aufsehenerregenden, zutiefst aufwühlenden Buch drei miteinander verknüpfte Geschichten – Stalins Terrorkampagnen, Hitlers Holocaust und den Hungerkrieg gegen die Kriegsgefangenen und die nichtjüdische Bevölkerung – so wie sie sich tatsächlich zugetragen haben: zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.
Makellos recherchiert, atemberaubend geschrieben und von eindringlicher Humanität gehört Bloodlands zu den historischen Büchern, die einen anderen Blick auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts eröffnen. Noch bevor der Zweite Weltkrieg begann, hatte Hitlers zeitweiliger Partner und späterer Gegner Stalin bereits Millionen von Menschen umgebracht – und setzte dieses Morden während des Krieges fort. Bevor
Thea Dorn, Richard Wagner
"Die deutsche Seele"
Knaus Verlag
Von Gemütlichkeit und Grundgesetz, von Abendbrot bis Zerrissenheit. Alles was deutsch ist.

So ein Buch hat es noch nicht gegeben. Zwei Autoren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, erkunden liebevoll und kritisch, kenntnisreich und ohne Berührungsängste, was das eigentlich ist, die deutsche Seele. Sie spüren sie auf in so unterschiedlichen Begriffen wie »Abendbrot« und »Wanderlust«, »Männerchor« und »Fahrvergnügen«, »Abgrund« und »Zerrissenheit«. In sechzig Kapiteln entsteht auf diese Weise eine tiefgründige und facettenreiche Kulturgeschichte des Deutschen.

Alle Debatten über Deutschland landen am selben Punkt im Abseits: Darf man das überhaupt öffentlich sagen, etwas sei »deutsch« oder »typisch deutsch«? Kann man sich mit dem Deutschsein heute endlich versöhnen? Man muss e
Wolfgang Herrndorf:
"Sand"
Rowohlt Berlin
Preisträger der Leipziger Buchmesse 2012

"Er aß und trank, bürstete seine Kleider ab, leerte den Sand aus seinen Taschen und überprüfte noch einmal die Innentasche des Blazers. Er wusch sich unter dem Tisch die Hände mit ein wenig Trinkwasser, goß den Rest über seine geplagten Füße und schaute die Straße entlang. Sandfarbene Kinder spielten mit einem sandfarbenen Fußball zwischen sandfarbenen Hütten. Dreck und zerlumpte Gestalten, und ihm fiel ein, wie gefährlich es im Grunde war, eine weiße, blonde, ortsunkundige Frau in einem Auto hierherzubestellen."

Während in München Palästinenser des "Schwarzen September" das Olympische Dorf überfallen, geschehen in der Sahara mysteriöse Dinge. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbel
Umberto Eco
"Der Friedhof in Prag"
Hanser Verlag
Der Italiener Simon Simonini lebt in Paris, und er erlebt aus nächster Nähe eine dunkle Geschichte: geheime Militärpapiere, die der jüdische Hauptmann Dreyfus angeblich an die deutsche Botschaft verkauft, piemontesische, französische und preußische Geheimdienste, die noch geheimere Pläne schmieden, Freimaurer, Jesuiten und Revolutionäre - und am Ende tauchen zum ersten Mal die Protokolle der Weisen von Zion auf, ein gefälschtes „Dokument“ für die „jüdische Weltverschwörung“, das dann fatale Folgen haben wird. Umberto Eco, der Meister des historischen Romans, erzählt die Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, in der wir jedoch unser eigenes wiedererkennen können.

Roman – übersetzt aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber
Fester Einband, 528 Seiten
Mit zahlreichen Abbildungen

"
Christa Wolf
"Der geteilte Himmel"
Eine Auseinandersetzung mit den Jahren der deutschen Teilung.
Ende August 1961: In einem kleinen Krankenhauszimmer erwacht Rita Seidel aus ihrer Ohnmacht. Und mit dem Erwachen wird auch die Vergangenheit wieder lebendig. Da ist die Erinnerung an den Betriebsunfall und vor allem die Erinnerung an Manfred Herrfurth. Zwei Jahre sind vergangen, seit sie dem Chemiker in die Stadt folgte, um an seiner Seite und mit ihm gemeinsam ein glückliches Leben zu beginnen. Wann hat die Trennung begonnen? Hat sie die ersten Anzeichen einer Entfremdung übersehen? Denken, Grübeln, Fiebern - Tage und Nächte hindurch! »Ich gebe Dir Nachricht, wenn Du kommen sollst. Ich lebe nur für den Tag, da Du wieder bei mir bist.« Manfred ist von einem Chemikerkongreß in Westberlin nicht zurückgekehrt in dem festen Glaube
Jan Brandt
"Gegen die Welt"
Dumont Verlag
Ein Dorf in Ostfriesland, Kühe grasen auf den Wiesen, ab und zu zerreißt der Lärm eines Tieffliegers die Stille. Hinter den getrimmten Tujenhecken des Neubauviertels blühen die Blumen, in den Auffahrten glänzen frisch gewachste Neuwagen.
In diese Welt wird Mitte der Siebzigerjahre Daniel Kuper, Spross einer Drogistendynastie, hineingeboren. Ein schmächtiger, verschlossener Junge mit viel zu viel Fantasie und zu wenigen
Möglichkeiten. Doch bald geschehen seltsame Dinge: Mitten im Sommer kommt es zu heftigem Schneefall, ein Kornkreis entsteht, ein Schüler stellt sich auf die Bahngleise, Hakenkreuze tauchen an den Hauswänden auf. Für all das wird Daniel Kuper verantwortlich gemacht. Und je mehr er versucht, die Vorwürfe zu entkräften, desto stärker verstrickt er sich in ihnen. Daniel Ku
Jonathan Franzen
"Die Korrekturen"
Rowolth Verlag
Nach fast fünfzig Ehejahren hat Enid Lambert nur ein Ziel: ihre Familie zu einem letzten Weihnachtsfest um sich zu scharen. Alles könnte so schön sein, gemütlich, harmonisch. Doch Parkinson hat ihren Mann Alfred immer fester im Griff, und die drei erwachsenen Kinder durchleben eigene tragikomischen Malaisen. Gary steckt in einer Ehekrise. Chip versucht sich als Autor. Und Denise ist zwar eine Meisterköchin, hat aber in der Liebe kein Glück.
Jonathan Franzen ist ein großartiger Roman gelungen: Familien- und Gesellschaftsgeschichte in einem.

rororo
Taschenbuch, 784 S.

Eine Sensation. (Der Spiegel)

Ein Wunder. Und kein geringes. (Die Welt)

Jonathan Franzen ist das größte Sprachtalent, das die amerikanische Literatur seit John Updike hervorgebracht hat. (Literaturen)
Sibylle Lewitscharoff
"Blumenberg"
Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

Groß, gelb, gelassen: mit berückender Selbstverständlichkeit liegt eines Nachts ein Löwe im Arbeitszimmer des angesehenen Philosophen Blumenberg. Die Glieder bequem auf dem Bucharateppich ausgestreckt, die Augen ruhig auf den Hausherrn gerichtet. Der gerät, mit einiger Mühe, nicht aus der Fassung, auch nicht, als der Löwe am nächsten Tag in seiner Vorlesung den Mittelgang herabtrottet, sich hin und her wiegend nach Raubkatzenart. Die Bänke sind voll besetzt, aber keiner der Zuhörer scheint ihn zu sehen. Ein raffinierter Studentenulk? Oder nicht doch viel eher eine Auszeichnung von höchster Stelle – für den letzten Philosophen, der diesen Löwen zu würdigen versteht?

Das Auftauchen des Tieres wirkt in mehrerlei Leben hinein, nicht nur in das Leben Blumenber
Peter Handke
"Immer noch Sturm"
Suhrkamp Verlag
Das Jaunfeld, im Süden Österreichs, in Kärnten: Dort versammeln sich um ein »Ich« (oder steht es eher am Rande?) dessen Vorfahren: die Großeltern und deren Kinder, unter ihnen die eigene Mutter. Sie erscheinen ihm, da sie ihn bis in die Träume begleiten, in einer Vielzahl von Szenenfolgen, in denen sich die unterschiedlichsten Spiel- und Redeformen abwechseln – ein Panorama, das weit über alle literarischen Genres hinausreicht und sie sich zugleich anverwandelt. Gestaltet Peter Handke eine beispielhafte Familientragödie in Szenen? (Immerhin sterben zwei der Brüder in den vierziger Jahren.) Erzählt er anhand einzelner Stationen das Epos eines Volkes, der Slowenen? (Von ihnen ging der einzige bewaffnete Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime innerhalb dessen ursprünglicher Grenze
Friedrich Christian Delius
"Bildnis der Mutter als junge Frau"
Rowohlt Verlag
Georg-Büchner-Preisträger 2011

Rom im Januar 1943: Eine junge deutsche Frau steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes. An einem sonnigen Tag begibt sie sich auf einen Spaziergang durch die fremden Straßen. Trotz der verwirrend schönen Eindrücke ist sie mit ihren Gedanken woanders. Ihr Mann wurde überraschend an die afrikanische Front abkommandiert. Der Zeitpunkt seiner Rückkehr ist ungewiss. Und auf ihrem Gang durch die Ewige Stadt beginnt die junge Frau zu ahnen, dass der Krieg verloren gehen könnte …

rororo
Taschenbuch, 128 S.

«Eine wundervolle Erzählung.» (Süddeutsche Zeitung)
«Ein kleines Meisterwerk … und eine Liebeserklärung an die Stadt Rom und an die Mutter.» (Die Zeit)
«Ein Meisterwerk an Anmut und historischem Scharfblick.» (Neue Zürcher Zeitung)
«Spannung und E