Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Sa, 20.12.2014, 19:30
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
Sa, 20.12.2014, 20:00
Adressat unbekannt (Premiere)
Thomas Winter / Kathrine K. Taylor / Johannes Malfatti
Premiere: 20. Dezember 2014, Loft

1932: Zwei deutsch-amerikanische Freunde und Geschäftspartner schreiben sich Briefe über den großen Teich hinweg. Doch über die Schilderungen ihrer persönlichen Erlebnisse legt sich mehr und mehr der Schatten der politischen Ereignisse in Deutschland 1933. Die Grenzen von Moral, Ethik und Menschlichkeit geraten auf überraschende Weise ins Wanken. Elke Heidenreich schrieb über den fiktiven Briefroman von 1938: »Nie habe ich auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen.«

Alexander Franzen, seit Jahren eine feste Größe auf der Bielefelder Bühne, ist mit diesem außergewöhnlichen Solo-Abend endlich wieder im Loft zu sehen.

Mit: Alexander Franzen
Sa, 20.12.2014, 19:30
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
Sa, 20.12.2014, 19:30
Mojo Mickybo
McCafferty
»Belfast – Sommer – die Hitze lässt den Asphalt auf den Straßen schmelzen, die Autobusse stehen in Flammen und Kerle trinken Benzin aus Milchflaschen – so sah es damals aus, wo Mojo und Mickybo gespielt haben.«

Es ist die Zeit des nordirischen Bürgerkriegs, der täglichen Anschläge und Straßenschlachten zwischen Katholiken und Protestanten. Mojo und Mickybo stammen aus verfeindeten religiösen Lagern, aber ihre Situation ist ähnlich: Sie sind unbeliebte Außenseiter und chancenlos gegen lokale Schläger wie Fuckface und Gank the Wank. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt an dem Tag, an dem sie sich heimlich den Film Butch Cassidy und Sundance Kid ansehen und den Kinosaal als Cowboys wieder verlassen, Mickybo als Butch und Mojo als Sundance Kid. Von nun an wird alles anders werden! Von nun an
So, 21.12.2014, 19:00
Descent
Tanzabend von Thomas Noone
Premiere: 19. Dezember 2014, Kleines Haus

Zu neuem Erdenleben wird sie erblühen, sobald du sie über die Schwelle des Totenreiches geleitet haben wirst. Doch wisse: Sie ist dir auf immer verloren, blickst du dich schon vorher auch nur ein einziges Mal nach ihr um.

In dieser Spielzeit wird der britische Choreograf Thomas Noone gemeinsam mit dem Ensemble des TanzTheaterMünster eine neue Kreation erarbeiten, die auf dem Mythos von ORPHEUS UND EURYDIKE basiert. Eine wunderbare Gelegenheit für die Kompanie, einen weiteren choreografischen Stil kennenzulernen und dem Münsteraner Publikum die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu präsentieren.

In DESCENT interpretiert Thomas Noone die Geschichte von Orpheus’ Reise in die Unterwelt und dessen Scheitern bei dem Versuch, seine geliebte Fra
So, 21.12.2014, 19:30
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
So, 21.12.2014, 15:00
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
So, 21.12.2014, 20:00
La Cenerentola
Gioachino Rossini
ossia La bontà in trionfo
Dramma giocoso in zwei Akten // Libretto von Jacopo Ferretti // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Ist dies ein Märchen oder nur ein Lustspiel?«, fragt Aschenputtel in der gleichnamigen Komischen Oper von Gioachino Rossini und bringt damit das Wesen des Werkes auf den Punkt. Das Märchen von Aschenputtel hat jeder schon einmal gehört, aber bestimmt nicht so witzig und unterhaltsam wie in der Fassung von Ferretti, auf die Rossini seine spritzige Musik komponierte. Die Handlung folgt dem bekannten Märchen von Charles Perrault, doch geht es auf der Bühne wesentlich turbulenter zu: auch und besonders durch die Aufwertung von Nebenfiguren, wie die der bösen Schwestern. Aber auch die Charakterisierung des Vaters als habgierigen, dem Wein sehr zugetan
So, 21.12.2014, 18:00
Weihnachtskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Heinemann | Höpcker | Borgonovo
Nordwestdeutsche Philharmonie
Anne Heinemann, Trompete
Sabrina-Vivian Höpcker, Violine
Pietro Borgonovo, Leitung

Edvard Grieg Suite G-Dur op. 40, "Aus Holbergs Zeit"
Giuseppe Tartini Konzert A-Dur für Violine, Streicher und b. c.
Johann Baptist Neruda: Konzert Es-Dur für Trompete, Streicher und b. c.
Antonio Vivaldi: Die vier Jahreszeiten: Der Winter
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“
So, 21.12.2014, 18:00
Adventsbuffet für Singles in Lingen, Meppen, Nordhorn und Umgebung! Es macht einfach Spaß dabei zu sein und nette Leute kennen zu lernen!
In stilvollem Ambiente lassen wir für Sie den Tisch decken. Genießen Sie die Auswahl an verschiedenen Fleisch- und Fischgerichten mit dazu passenden leckeren Kartoffel- und Gemüsebeilagen. Zusätzlich stehen Ihnen diverse Salate und Desserts zur Verfügung. Nutzen Sie bei einem gemütlichen Schlemmern in geselliger Atmosphäre die Möglichkeit, andere sympathische und niveauvolle Singles aus Lingen, Meppen, Nordhorn, Rheine und Umgebung kennen zu lernen, zu plaudern, zu lachen, wertvolle Freundschaften zu schließen oder sogar eine/n Partner/in zu finden. Im Freundschaftskreis Lingen finden Sie alles, was der Seele gut tut: Liebenswerte Menschen jeden Alters und schöne Veranstaltungen. Zum Beispiel: Fröhliche Partys, Weinfeste, Ausflüge in die Natur, Radtouren, Kaffeetrinken, Besuch von Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen, Grillabende am Lagerfeuer und vieles mehr. Die Freundschaften mit anderen Singles und der Spaß ergeben sich dabei ganz von selbst. Abfahrt ab Lingen: 18.00 Uhr, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich! Info-Telefon: 0591 – 9010192 Freundschaftskreis Lingen
FREUNDSCHAFTSKREIS LINGEN | Treffpunkt und Abfahrt ab Lingen-Innenstadt | 49808 Lingen
Mo, 22.12.2014, 20:00
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, verließ die erfolgs- und geldfixierte Pia ihn kur
Di, 23.12.2014, 19:30
Detroit
Schauspiel von Lisa D'Amour
Von allen Dingen der Welt wünsche ich mir am meisten ein Fleischthermometer.

Lisa D’Amours für den Pulitzerpreis nominiertes Kammerspiel, eine Tragikomödie, lebt von raffinierter Psychologie, Situationskomik und kriminalistischer Spannung. Es ist die brillant zugespitzte Beschreibung einer durch die Krise verunsicherten Mittelschicht – hysterisch lachend der Depression nahe. Nach großen Erfolgen in New York und London ist DETROIT nun erstmals in Deutschland zu sehen.

Zwei Paare, die Eigenheimsiedlung einer Stadt – die Detroit aber auch Münster sein könnte – und der mühsame Kampf um die bürgerliche Fassade: Ben und Mary, noch glückliche Hausbesitzer, laden ihre neuen Nachbarn Sharon und Kenny zum netten Plausch beim Grillen ein. Alles ganz normal, abgesehen von der Tatsache, dass die
Di, 23.12.2014, 20:00
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
Di, 23.12.2014, 20:00
Was machen Sie eigentlich Hauptberuflich?
Ein Abend von und mit und über Thomas Klotz und viel Musik
»Was machen Sie vormittags?«, »Wie kann man sich diesen ganzen Text merken?«, »Was haben Sie eigentlich studiert?«, »Haben Sie heute nurfür mich gesungen?« oder einfach nur »Sind das Ihre echten Zähne?«.
Das sind Fragen, die man nicht nur als Musicaldarsteller gestellt bekommt (und das auch nicht nur einmal), und denen sich Thomas Klotz (in Bielefeld zuletzt in City of Angels, Die letzten fünf Jahre oder Bonnie & Clyde zu sehen) nun stellen will, um für ein bisschen Verständnis für seine Berufsgruppe zu werben.

Konzeption und Buch: Thomas Winter / Thomas Klotz
Musikalische Leitung: William Ward Murta
Do, 25.12.2014, 19:00
Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Prinz Tamino, auf der Flucht vor einem gefährlichen Drachen, hat es in das Reich der Königin der Nacht verschlagen. Dort trifft er auf den Vogelfänger Papageno und auf drei geheimnisvolle Damen, die ihm ein Bild der entführten Pamina schenken. Tamino verliebt sich sofort in dieses Bildnis. Die nun erscheinende Königin verspricht ihm die Hand ihrer Tochter, wenn er die Geraubte aus der Macht ihres Widersachers Sarastro befreit, des Oberpriesters einer im Reich der Sonne lebenden Bruderschaft. Unter dem Schutz dreier wundersamer Knaben finden Tamino und Pamina auf vielerlei gefahrvollen Prüfungswegen schlussendlich zusammen. An die Stelle der alten Welt tritt nun als neue, alles umfassende Kraft die der menschlichen Liebe.

Mozarts (1756–1791) ZAUBERFLÖTE, 1791 in Wien uraufgeführt, steht
Do, 25.12.2014, 19:30
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
Do, 25.12.2014, 20:00
Peer Gynt (Tanz)
Gregor Zöllig / Gavin Bryars
»Sei Dir selbst genug!« – Mit dieser Forderung aus der Welt der Trolle sieht sich Titelheld Peer Gynt immer wieder konfrontiert. Zugleich verführt und angewidert von diesem Lebensmotto, begibt sich Peer auf die Suche nach sich selbst und muss nach unzähligen Fantastereien, unüberlegten Handlungen und gescheiterten Lebensentwürfen kurz vor seinem Lebensende feststellen, dass sein wahres Ich nicht aus einem gefestigten Kern, sondern – wie eine Zwiebel – lediglich aus unterschiedlichsten Schalen besteht. Einzig seine Geliebte Solvejg, die bis zum Schluss auf ihn wartet und unbeirrt an ihn glaubt, ermöglicht einen vollkommen anderen Blick auf den Lebensweg des Peer Gynt.

Henrik Ibsens Drama aus dem Jahr 1867 dient Choreograph Gregor Zöllig als Vorlage für die tänzerische Auseinandersetzung
Fr, 26.12.2014, 11:30
Bei den wilden Kerlen
Familienstück für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
nach dem Roman von Dave Eggers
basierend auf dem Bilderbuch WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN von Maurice Sendak

Dies ist die Geschichte von Max, der über die Stränge schlägt, von seiner Mutter zur Strafe auf sein Zimmer geschickt wird und sich des Nachts auf eine Insel voller Monster träumt: Dort wird er zum König der riesigen Fabelwesen, streitet und verträgt sich wieder mit ihnen, erlebt Zerstörungswut, Ohnmacht und abgrundtiefe Angst. Von Hunger und Heimweh geplagt, kehrt Max schließlich zurück und findet sein noch warmes Abendessen auf dem Tisch.

Dave Eggers hat mit seinem Roman eine wunderbare literarische Neuerfindung von Maurice Sendaks Kinderbuch-Klassiker geschrieben: Er interpretiert, konkretisiert und verortet ihn neu und schafft damit ein modernes Märchen. Er entwirft eine Fantasiewelt, in der sich die Absur
Fr, 26.12.2014, 19:00
Lulu - Eine Monstretragödie
Tanztheater von Hans Henning Paar frei nach Frank Wedekind
Musik von Friedrich Cerha, Viktor Ullmann, Kurt Weill, u.a.

Ich mich verstellen? Wie kommen sie nur darauf. Das hatte ich niemals nötig.

1913 fasste Frank Wedekind (1864–1918) die beiden Bühnenwerke DER ERDGEIST und DIE BÜCHSE DER PANDORA zu einer Tragödie in fünf Akten zusammen: LULU. Ein Stück über Sexualität und die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft.

Lulu wird als Zwölfjährige von Chefredakteur Dr. Schön von der Straße aufgelesen. Er sorgt für ihre Erziehung, macht sie zu seiner Mätresse und arrangiert, als er vorhat, sich standesgemäß zu verheiraten, eine Heirat Lulus mit Medizinalrat Dr. Goll. Als dieser herausfindet, dass Lulu ihn mit dem Maler Schwarz betrügt, trifft ihn der Schlag. Lulu wird daraufhin die Ehefrau des Künstlers, setzt jedoch heimlich ihr Verhältnis
Fr, 26.12.2014, 19:30
La Cenerentola
Gioachino Rossini
ossia La bontà in trionfo
Dramma giocoso in zwei Akten // Libretto von Jacopo Ferretti // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Ist dies ein Märchen oder nur ein Lustspiel?«, fragt Aschenputtel in der gleichnamigen Komischen Oper von Gioachino Rossini und bringt damit das Wesen des Werkes auf den Punkt. Das Märchen von Aschenputtel hat jeder schon einmal gehört, aber bestimmt nicht so witzig und unterhaltsam wie in der Fassung von Ferretti, auf die Rossini seine spritzige Musik komponierte. Die Handlung folgt dem bekannten Märchen von Charles Perrault, doch geht es auf der Bühne wesentlich turbulenter zu: auch und besonders durch die Aufwertung von Nebenfiguren, wie die der bösen Schwestern. Aber auch die Charakterisierung des Vaters als habgierigen, dem Wein sehr zugetan
Fr, 26.12.2014, 19:30
Winterjournal
Paul Auster
»Physische Freuden und physische Schmerzen. In erster Linie sexuelle Lust, aber auch die Lust am Essen und Trinken, der Genuss, nackt in einem warmen Bad zu liegen, sich das juckende Fell zu kratzen, zu niesen und zu furzen, eine weitere Stunde im Bett zu verbringen ...«

Paul Auster beschreibt anhand seines Körpers das Leben in all seinen Facetten: Wie er sich als Kind die ersten Narben beim Spielen zuzog, wie der Fünfjährige zum letzten Mal mit ausdrücklicher Erlaubnis der Mutter in die Hose machen durfte, er erzählt vom ersten sexuellen Verlangen, von ersten Freundinnen, von Prostituierten, dann von der großen, nicht enden wollenden Liebe. »Zwanzig Tage nach deinem vierunddreißigsten Geburtstag bist du ihr begegnet, wurdest du der Einen vorgestellt, der Frau, die seit jenem Abend vor
Fr, 26.12.2014, 15:00
Frau Holle . Mit-Mach-Theater für Kinder ab 4 Jahre
Das wunderschöne märcehnder Brüder Grimm wird gemeinsam gespielt nähere Informationen uind Kartenbestellungen in der Schlossbibliothek bei I. Struve unter 01629867430
MUSEUM NEU-AUGUSTUSBURG | Zeitzer Str. 4 | 06667 weißenfels
Sa, 27.12.2014, 19:30
Der Hals der Giraffe
von Judith Schalansky. Monolog
Die Letzte ihrer Art: Inge Lohmark ist Lehrerin am Charles-Darwin-Gymnasium in einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie unterrichtet zwölf Schüler in Biologie. Sobald die ihr Abitur haben, soll die Schule wegen Schülermangels geschlossen werden, wie so viele andere, nicht nur im Osten Deutschlands. Lohmark glaubt an das Naturgesetz der Anpassung. Nur wer hart ist gegen sich, kann den Überlebenskampf gewinnen. So hat sie selbst DDR und deren Zusammenbruch, ihre zweckorientierte Ehe und die Abkehr der Tochter verkraftet. Und so hat sie über 30 Jahre ihren leistungsorientierten Frontalunterricht durchgesetzt. Doch die Mauer, die Inge Lohmark um sich gezogen hat, wird poröser, als sie zarte Gefühle für eine ihrer Schülerinnen entwickelt. Ängste und Demütigungen, eigene Sehnsüchte und En
Sa, 27.12.2014, 19:30
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
Sa, 27.12.2014, 19:30
Malatt in'n Kopp of de Hypochonder
nach DER EINGEBILDETE KRANKE von Molière
Einen der berühmtesten von Molières Komödienklassikern, DER EINGEBILDETE KRANKE, hat sich Hannes Demming in diesem Jahr für eine Adaption ins Niederdeutsche vorgenommen. Die Handlung wurde ins Münster des 17. Jahrhunderts verlegt. Der reiche Kaufmann Gisbert van Boland bildet sich ein, krank zu sein. Er beschäftigt nicht nur eine Vielzahl an Ärzten und Apothekern, sondern ist sogar bereit, seine Tochter Angelika mit dem angehenden Arzt Thomas Propper zu verheiraten. Es bedarf allergrößter Anstrengungen, und zwar insbesondere des Dienstmädchens (der heimlichen Hauptfigur in fast allen Komödien Molières), bis Angelika am Ende doch den richtigen Mann erhält und Gisbert van Boland in vielfacher Hinsicht die Augen geöffnet werden.

Molière lässt in seiner 1673 uraufgeführten Komödie zwar kein
Sa, 27.12.2014, 19:30
Feier-Abend
Die offizielle 1000-Jahre-Bielefeld-Gala von Ingo Börchers und Peter Schanz
Das Theater Bielefeld fährt zum Auftakt des 800-jährigen Stadtjubiläums alles auf, was es zu bieten hat: schöne Menschen mit zauberhaften Stimmen und begnadeten Leibern, die Bielefelder Philharmoniker, das Tanztheater Bielefeld, bunte Panoramen und die Theaterwerkstatt Bethel – eine ganze Stadt kommt auf die Bühne und schreitet munter den Kosmos Ostwestfalens aus. Welttheater Bielefeld!

Wir schreiben das Jahr 2035. Baggerführer Helmut Bessermeier aus Sieker stößt bei Routinearbeiten auf einen Metall-Tubus und dieses Fundstück enthält eine Urkunde, die beweist: Bielefeld gibt es schon viel länger! Eigentlich schon fast immer! Jedenfalls knapp 1000 Jahre. Das muss gefeiert werden! Schon bald ist klar: Die Bürger fordern einen Feier-Abend, das volle Gala-Programm! Die ganze Wahrheit!

Fe
Sa, 27.12.2014, 19:30
Mojo Mickybo
McCafferty
»Belfast – Sommer – die Hitze lässt den Asphalt auf den Straßen schmelzen, die Autobusse stehen in Flammen und Kerle trinken Benzin aus Milchflaschen – so sah es damals aus, wo Mojo und Mickybo gespielt haben.«

Es ist die Zeit des nordirischen Bürgerkriegs, der täglichen Anschläge und Straßenschlachten zwischen Katholiken und Protestanten. Mojo und Mickybo stammen aus verfeindeten religiösen Lagern, aber ihre Situation ist ähnlich: Sie sind unbeliebte Außenseiter und chancenlos gegen lokale Schläger wie Fuckface und Gank the Wank. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt an dem Tag, an dem sie sich heimlich den Film Butch Cassidy und Sundance Kid ansehen und den Kinosaal als Cowboys wieder verlassen, Mickybo als Butch und Mojo als Sundance Kid. Von nun an wird alles anders werden! Von nun an
Sa, 27.12.2014, 19:30
Winterjournal
Paul Auster
»Physische Freuden und physische Schmerzen. In erster Linie sexuelle Lust, aber auch die Lust am Essen und Trinken, der Genuss, nackt in einem warmen Bad zu liegen, sich das juckende Fell zu kratzen, zu niesen und zu furzen, eine weitere Stunde im Bett zu verbringen ...«

Paul Auster beschreibt anhand seines Körpers das Leben in all seinen Facetten: Wie er sich als Kind die ersten Narben beim Spielen zuzog, wie der Fünfjährige zum letzten Mal mit ausdrücklicher Erlaubnis der Mutter in die Hose machen durfte, er erzählt vom ersten sexuellen Verlangen, von ersten Freundinnen, von Prostituierten, dann von der großen, nicht enden wollenden Liebe. »Zwanzig Tage nach deinem vierunddreißigsten Geburtstag bist du ihr begegnet, wurdest du der Einen vorgestellt, der Frau, die seit jenem Abend vor
So, 28.12.2014, 17:00
Malatt in'n Kopp of de Hypochonder
nach DER EINGEBILDETE KRANKE von Molière
Einen der berühmtesten von Molières Komödienklassikern, DER EINGEBILDETE KRANKE, hat sich Hannes Demming in diesem Jahr für eine Adaption ins Niederdeutsche vorgenommen. Die Handlung wurde ins Münster des 17. Jahrhunderts verlegt. Der reiche Kaufmann Gisbert van Boland bildet sich ein, krank zu sein. Er beschäftigt nicht nur eine Vielzahl an Ärzten und Apothekern, sondern ist sogar bereit, seine Tochter Angelika mit dem angehenden Arzt Thomas Propper zu verheiraten. Es bedarf allergrößter Anstrengungen, und zwar insbesondere des Dienstmädchens (der heimlichen Hauptfigur in fast allen Komödien Molières), bis Angelika am Ende doch den richtigen Mann erhält und Gisbert van Boland in vielfacher Hinsicht die Augen geöffnet werden.

Molière lässt in seiner 1673 uraufgeführten Komödie zwar kein
So, 28.12.2014, 15:00
Platonow
Komödie von Anton Tschechow
Jetzt erst erkenne ich Sie. Wie Sie sich verändert haben!

Anton Tschechows furioses, kraftvolles Jugendstück (entstanden in den 1870ern) ist ein schillernder Prototyp für seine späteren Meisterwerke und das hochaktuelle Panorama einer übersättigten Gesellschaft, die nach Visionen sucht. Wildheit und Energie, böse Komik und leise Melancholie prägen dieses große Ensemblestück, in dem alle geliebten Figuren der späteren Dramen die Bühne betreten: Die fordernden jungen Frauen, die desillusionierten Studenten, die müden Revolutionäre, die hellsichtigen Außenseiter und der resignierte Liebhaber, der Projektionsfläche für die Sehnsüchte aller ist.

Auf dem heruntergekommenen Landgut der bankrotten Generalswitwe kommen sie alle zusammen, um mit viel Alkohol zu feiern: Ein verzweifelt zerstör
So, 28.12.2014, 19:30
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
So, 28.12.2014, 19:30
Madama Butterfly
Giacomo Puccini
Tragödie einer Japanerin in zwei Aufzügen Dichtung von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa, basierend auf der gleichnamigen Tragödie von David Belasco, unter Vorlage der japanischen Novelle von John Luther Long // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In das verklärte und für Europäer verstörende Bild einer japanischen Frauenkultur pflanzt Puccini eine tragische Liebesgeschichte, die zu den berühmtesten, doch gleichfalls bedrückendsten und fatalsten der Opernliteratur zählt: Die junge Geisha Cio-Cio-San erblüht in Liebe zu einem Amerikaner, träumt von der Freiheitskultur des Westens, entledigt sich ihrer religiösen Verwurzelung und hofft auf ein Leben, das nur Traum sein kann.

Mit virtuoser Detailmalerei, exotischen Klängen und musikdramatischer Milieuschilderung behauptet
Mo, 29.12.2014, 20:00
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
Di, 30.12.2014, 20:00
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, verließ die erfolgs- und geldfixierte Pia ihn kur
Mi, 31.12.2014, 19:00
Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Prinz Tamino, auf der Flucht vor einem gefährlichen Drachen, hat es in das Reich der Königin der Nacht verschlagen. Dort trifft er auf den Vogelfänger Papageno und auf drei geheimnisvolle Damen, die ihm ein Bild der entführten Pamina schenken. Tamino verliebt sich sofort in dieses Bildnis. Die nun erscheinende Königin verspricht ihm die Hand ihrer Tochter, wenn er die Geraubte aus der Macht ihres Widersachers Sarastro befreit, des Oberpriesters einer im Reich der Sonne lebenden Bruderschaft. Unter dem Schutz dreier wundersamer Knaben finden Tamino und Pamina auf vielerlei gefahrvollen Prüfungswegen schlussendlich zusammen. An die Stelle der alten Welt tritt nun als neue, alles umfassende Kraft die der menschlichen Liebe.

Mozarts (1756–1791) ZAUBERFLÖTE, 1791 in Wien uraufgeführt, steht
Mi, 31.12.2014, 21:00
Westfälischer Friede
Ein Fußball-Liederabend von Burkhard Niggemeier
Männer sind beim Fußball wahrscheinlich so, wie Frauen sie gern auch in der Beziehung hätten: leidenschaftlich, ekstatisch, treu und schnell gerührt. Wenn sie dann auch noch singen, kommen ganz interessante Wahrheiten ans Licht über ihre Sehnsüchte und Triebe, über männlichen Größenwahn und Kleinmut und über die Welt, wie sie ihnen gefällt. Es tut sich mancher Abgrund auf, in den man lieber nicht geblickt hätte …

Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien kommt ein ungewöhnlicher und ungewöhnlich komischer Liederabend eigens für das U2 und auch für Frauen heraus: Ballgefühle mit vier Männern, einem Klavier und natürlich reichlich Flüssigkeit!

Inszenierung: Burkhard Niggemeier
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Mi, 31.12.2014, 18:00
Westfälischer Friede
Ein Fußball-Liederabend von Burkhard Niggemeier
Männer sind beim Fußball wahrscheinlich so, wie Frauen sie gern auch in der Beziehung hätten: leidenschaftlich, ekstatisch, treu und schnell gerührt. Wenn sie dann auch noch singen, kommen ganz interessante Wahrheiten ans Licht über ihre Sehnsüchte und Triebe, über männlichen Größenwahn und Kleinmut und über die Welt, wie sie ihnen gefällt. Es tut sich mancher Abgrund auf, in den man lieber nicht geblickt hätte …

Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien kommt ein ungewöhnlicher und ungewöhnlich komischer Liederabend eigens für das U2 und auch für Frauen heraus: Ballgefühle mit vier Männern, einem Klavier und natürlich reichlich Flüssigkeit!

Inszenierung: Burkhard Niggemeier
Ausstattung: Kerstin Bayer
Dramaturgie: Friederike Engel
Mi, 31.12.2014, 21:00
Bonnie & Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen aufwachsenden Teenager zum glamourösen Verbrecherduo nach: Von Bonnie
Mi, 31.12.2014, 17:00
Bonnie & Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen aufwachsenden Teenager zum glamourösen Verbrecherduo nach: Von Bonnie
Mi, 31.12.2014, 17:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Mi, 31.12.2014, 21:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Mi, 31.12.2014, 16:00
Silvesterkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Mi, 31.12.2014, 19:30
Silvesterkonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Do, 1.1.2015, 16:00
Neujahrskonzert:
Mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band
Begrüßen Sie mit uns das neue Jahr!
Solisten des Theaters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Sinfonieorchester Münster
Do, 1.1.2015, 19:30
Neujahrskonzert:
Mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band
Begrüßen Sie mit uns das neue Jahr!
Solisten des Theaters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Sinfonieorchester Münster
Do, 1.1.2015, 00:00
4. Sonderkonzert:
Neujahrskonzert "Wünsch’ Dir was!"
BIELEFELDER PHILHARMONIKER
ALEXANDER KALAJDZIC, Leitung
JOHN WESLEY ZIELMANN, Moderation

Wir spielen, was Sie sich wünschen! Achten Sie im Herbst auf die Stimmzettel in der Neuen Westfälischen, mit denen Sie aktiv an der Programmauswahl teilnehmen können.

Wieder dabei: der Garant für einen kurzweiligen Start ins neue Jahr, Schauspieler John Wesley Zielmann.
Do, 1.1.2015, 19:30
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Fr, 2.1.2015, 19:30
Carmen
Oper von Georges Bizet
Wege, Umwege, Irrwege oder: Wie viel Freiheit birgt ein Käfig?

Die tödlich ausgehende Liebesgeschichte zwischen der andalusischen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José, der um ihretwillen seine bürgerliche Karriere und ein beschauliches Glück mit seiner Heimatfreundin Micaëla aufgibt, ist eine Geschichte von Wegen, Umwegen und Irrwegen, die unausweichlich ins Dunkle führen. Der Kern der Tragödie ist, dass Carmen sich in José massiv getäuscht hat. Auch er ist nicht der Mann, der sie wahrhaft als Subjekt akzeptiert, als lebendiges Gegenüber mit eigenen Vorstellungen vom Leben. Carmen ist für ihn gewiss nicht das Lustobjekt, das sie für die anderen ist, aber dafür stellt er einen totalen und rigorosen Besitzanspruch an sie. (E.Voss) Carmens anschließendes Zusammensein mit dem virile
Fr, 2.1.2015, 19:30
Detroit
Schauspiel von Lisa D'Amour
Von allen Dingen der Welt wünsche ich mir am meisten ein Fleischthermometer.

Lisa D’Amours für den Pulitzerpreis nominiertes Kammerspiel, eine Tragikomödie, lebt von raffinierter Psychologie, Situationskomik und kriminalistischer Spannung. Es ist die brillant zugespitzte Beschreibung einer durch die Krise verunsicherten Mittelschicht – hysterisch lachend der Depression nahe. Nach großen Erfolgen in New York und London ist DETROIT nun erstmals in Deutschland zu sehen.

Zwei Paare, die Eigenheimsiedlung einer Stadt – die Detroit aber auch Münster sein könnte – und der mühsame Kampf um die bürgerliche Fassade: Ben und Mary, noch glückliche Hausbesitzer, laden ihre neuen Nachbarn Sharon und Kenny zum netten Plausch beim Grillen ein. Alles ganz normal, abgesehen von der Tatsache, dass die
Fr, 2.1.2015, 19:30
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Sa, 3.1.2015, 19:30
Malatt in'n Kopp of de Hypochonder
nach DER EINGEBILDETE KRANKE von Molière
Einen der berühmtesten von Molières Komödienklassikern, DER EINGEBILDETE KRANKE, hat sich Hannes Demming in diesem Jahr für eine Adaption ins Niederdeutsche vorgenommen. Die Handlung wurde ins Münster des 17. Jahrhunderts verlegt. Der reiche Kaufmann Gisbert van Boland bildet sich ein, krank zu sein. Er beschäftigt nicht nur eine Vielzahl an Ärzten und Apothekern, sondern ist sogar bereit, seine Tochter Angelika mit dem angehenden Arzt Thomas Propper zu verheiraten. Es bedarf allergrößter Anstrengungen, und zwar insbesondere des Dienstmädchens (der heimlichen Hauptfigur in fast allen Komödien Molières), bis Angelika am Ende doch den richtigen Mann erhält und Gisbert van Boland in vielfacher Hinsicht die Augen geöffnet werden.

Molière lässt in seiner 1673 uraufgeführten Komödie zwar kein
Sa, 3.1.2015, 19:30
Neujahrskonzert:
Mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band
Begrüßen Sie mit uns das neue Jahr!
Solisten des Theaters Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Sinfonieorchester Münster
Sa, 3.1.2015, 20:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
So, 4.1.2015, 19:00
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
So, 4.1.2015, 17:00
Malatt in'n Kopp of de Hypochonder
nach DER EINGEBILDETE KRANKE von Molière
Einen der berühmtesten von Molières Komödienklassikern, DER EINGEBILDETE KRANKE, hat sich Hannes Demming in diesem Jahr für eine Adaption ins Niederdeutsche vorgenommen. Die Handlung wurde ins Münster des 17. Jahrhunderts verlegt. Der reiche Kaufmann Gisbert van Boland bildet sich ein, krank zu sein. Er beschäftigt nicht nur eine Vielzahl an Ärzten und Apothekern, sondern ist sogar bereit, seine Tochter Angelika mit dem angehenden Arzt Thomas Propper zu verheiraten. Es bedarf allergrößter Anstrengungen, und zwar insbesondere des Dienstmädchens (der heimlichen Hauptfigur in fast allen Komödien Molières), bis Angelika am Ende doch den richtigen Mann erhält und Gisbert van Boland in vielfacher Hinsicht die Augen geöffnet werden.

Molière lässt in seiner 1673 uraufgeführten Komödie zwar kein
Mo, 5.1.2015, 19:30
Trans* Eine Identitätserweiterung
Rechercheprojekt von Carola von Seckendorff
Beim Besuch von öffentlichen Toiletten, beim Ausfüllen von Formularen, in Umkleidekabinen und beim Flirt muss ich mich definitiv entscheiden: Bin ich ein Mann oder eine Frau? Oder, nein: Das haben andere bereits bei meiner Geburt bestimmt, denn das Kind muss ja einen Namen haben. Was aber, wenn sich jemand nicht entscheiden will? Was, wenn er sich seinem biologischen Körper nicht zugehörig fühlt? Sprengt das unsere gesellschaftlichen Strukturen oder befreit es uns alle von einengenden Geschlechternormen? Und was ist denn überhaupt Identität, was ist Geschlecht, was ist biologisch, was sozial?

Carola von Seckendorff, Schauspielerin und Regisseurin, arbeitet seit einem Jahr mit einer Gruppe transidenter Menschen aus Münster und mit Schauspielern aus dem Ensemble. Aus Interviews, Recherche
Mo, 5.1.2015, 20:00
Adressat unbekannt
Thomas Winter / Kathrine K. Taylor / Johannes Malfatti
Premiere: 20. Dezember 2014, Loft

1932: Zwei deutsch-amerikanische Freunde und Geschäftspartner schreiben sich Briefe über den großen Teich hinweg. Doch über die Schilderungen ihrer persönlichen Erlebnisse legt sich mehr und mehr der Schatten der politischen Ereignisse in Deutschland 1933. Die Grenzen von Moral, Ethik und Menschlichkeit geraten auf überraschende Weise ins Wanken. Elke Heidenreich schrieb über den fiktiven Briefroman von 1938: »Nie habe ich auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen.«

Alexander Franzen, seit Jahren eine feste Größe auf der Bielefelder Bühne, ist mit diesem außergewöhnlichen Solo-Abend endlich wieder im Loft zu sehen.

Mit: Alexander Franzen
Di, 6.1.2015, 19:30
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
Mi, 7.1.2015, 19:30
Detroit
Schauspiel von Lisa D'Amour
Von allen Dingen der Welt wünsche ich mir am meisten ein Fleischthermometer.

Lisa D’Amours für den Pulitzerpreis nominiertes Kammerspiel, eine Tragikomödie, lebt von raffinierter Psychologie, Situationskomik und kriminalistischer Spannung. Es ist die brillant zugespitzte Beschreibung einer durch die Krise verunsicherten Mittelschicht – hysterisch lachend der Depression nahe. Nach großen Erfolgen in New York und London ist DETROIT nun erstmals in Deutschland zu sehen.

Zwei Paare, die Eigenheimsiedlung einer Stadt – die Detroit aber auch Münster sein könnte – und der mühsame Kampf um die bürgerliche Fassade: Ben und Mary, noch glückliche Hausbesitzer, laden ihre neuen Nachbarn Sharon und Kenny zum netten Plausch beim Grillen ein. Alles ganz normal, abgesehen von der Tatsache, dass die
Mi, 7.1.2015, 20:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Mi, 7.1.2015, 20:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
»Vive la France«
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Do, 8.1.2015, 11:30
Bei den wilden Kerlen
Familienstück für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
nach dem Roman von Dave Eggers
basierend auf dem Bilderbuch WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN von Maurice Sendak

Dies ist die Geschichte von Max, der über die Stränge schlägt, von seiner Mutter zur Strafe auf sein Zimmer geschickt wird und sich des Nachts auf eine Insel voller Monster träumt: Dort wird er zum König der riesigen Fabelwesen, streitet und verträgt sich wieder mit ihnen, erlebt Zerstörungswut, Ohnmacht und abgrundtiefe Angst. Von Hunger und Heimweh geplagt, kehrt Max schließlich zurück und findet sein noch warmes Abendessen auf dem Tisch.

Dave Eggers hat mit seinem Roman eine wunderbare literarische Neuerfindung von Maurice Sendaks Kinderbuch-Klassiker geschrieben: Er interpretiert, konkretisiert und verortet ihn neu und schafft damit ein modernes Märchen. Er entwirft eine Fantasiewelt, in der sich die Absur
Do, 8.1.2015, 09:30
Bei den wilden Kerlen
Familienstück für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
nach dem Roman von Dave Eggers
basierend auf dem Bilderbuch WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN von Maurice Sendak

Dies ist die Geschichte von Max, der über die Stränge schlägt, von seiner Mutter zur Strafe auf sein Zimmer geschickt wird und sich des Nachts auf eine Insel voller Monster träumt: Dort wird er zum König der riesigen Fabelwesen, streitet und verträgt sich wieder mit ihnen, erlebt Zerstörungswut, Ohnmacht und abgrundtiefe Angst. Von Hunger und Heimweh geplagt, kehrt Max schließlich zurück und findet sein noch warmes Abendessen auf dem Tisch.

Dave Eggers hat mit seinem Roman eine wunderbare literarische Neuerfindung von Maurice Sendaks Kinderbuch-Klassiker geschrieben: Er interpretiert, konkretisiert und verortet ihn neu und schafft damit ein modernes Märchen. Er entwirft eine Fantasiewelt, in der sich die Absur
Do, 8.1.2015, 19:30
Der Musikmeister
Kleine komische Barockoper von Giovanni Pergolesi
Mit dem richtigen Männer-Management kann Frau es weit bringen – sogar an die Oper …

Im unterhaltsamen Barock-Öperchen DER MUSIKMEISTER wickelt die schöne Sängerin Lauretta ihren Gesangslehrer Lamberto und den eitlen Impresario Tracolino um den kleinen Finger. Der in seine Schülerin bis zum Wahnsinn verliebte Gesangslehrer möchte Lauretta nämlich nicht aus dem Unterricht, sprich: aus seinen Fängen entlassen. Sie aber nimmt das Angebot des ebenfalls verliebten Impresarios an, jedoch nicht ohne in den Vertrag hineinschreiben zu lassen, dass ihr Lehrer sie ans Theater in Neapel begleiten darf. Bis es allerdings so weit ist, sind eine ganze Menge Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Aus Missverständnissen und Eifersüchteleien erwächst in diesem entzückenden Opernintermezzo manch komischer Mo
Do, 8.1.2015, 19:30
Maria Stuart
Tragödie von Friedrich Schiller
O der ist noch nicht König, der der Welt gefallen muss!

Maria Stuart, die Königin von Schottland, sucht Schutz bei ihrer Verwandten Elisabeth, der Königin von England. Diese fürchtet jedoch, die Schottin könne ihre rechtlichen Ansprüche auf den englischen Thron geltend machen und lässt sie verhaften. Schillers Geschichtsdrama setzt wenige Tage vor Marias Hinrichtung ein, deren Befehl noch nicht unterzeichnet ist. Lässt Elisabeth Maria am Leben, gefährdet diese ihre Herrschaft, lässt sie sie hinrichten, steht sie vor ihrem Volk als grausam, hysterisch, vielleicht sogar eifersüchtig da. Sehr genau beschreibt Schiller diesen Abgrund der mächtigen Frau zwischen Gefühl und Staatsräson, zwischen menschlicher Verletzlichkeit und Härte der Politik.

Das 1800 uraufgeführte Drama stellt einen H
Do, 8.1.2015, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian ein unmoralisches Angebot: Die Stadt erhält e
Do, 8.1.2015, 20:00
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, verließ die erfolgs- und geldfixierte Pia ihn kur
Do, 8.1.2015, 20:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Fr, 9.1.2015, 20:00
Dinner für Spinner
Francis Veber
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte »Dinner für Spinner«, zudenen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: »Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen«, prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus dreihundertsechsundvierzigtausendvierhundertzweiun
Fr, 9.1.2015, 20:00
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Fr, 9.1.2015, 19:30
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Sa, 10.1.2015, 19:30
Culinaria
MUSIKALISCHE LECKERBISSEN
Leidenschaft für die Oper und Hingabe für die Raffinessen der Kochkunst: Zwei Genüsse, die sich wunderbar miteinander verbinden lassen und für Lifestyle und Hedonismus stehen können. Sie sind mal süß und herb, mal luftig leicht oder fast bedrückend schwer, aber stets eines: eine delikate und mitreißende Komposition.

Erleben Sie hier und da eine heiße Mischung aus anreizendem und kulinarischem Genuss, da und dort eine süsse und verspielte Witzigkeit, gelegentlich nicht ohne den einen oder anderen Seitenhieb mit dem moralischen Fingerzeig; das rechte Maß der Dinge sollte immerhin gefunden werden, um es im Rausch des Genusses wieder zu sprengen.

Frisch, fröhlich, munter und frei verwandeln Solisten, Chor und Orchester das Theater Bielefeld in einen wahren Tempel der Unterhaltungskunst.
Sa, 10.1.2015, 19:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
Sa, 10.1.2015, 20:00
Die Kabarett-WG Kommando Bollywood oder wie wir doch noch berühmt wurden…Kabarett
Warntjen & Stern - Die Kabarett-WG
Kommando Bollywood oder wie wir doch noch berühmt wurden…
Sie sind wieder da: Anna und Karo aus der Kabarett-WG. Diesmal haben sie den phantastischen Plan Karriere in Bollywood zu machen!
Auf ihrem Weg dorthin betreiben sie psychologischen Nahkampf mit der unfreundlichen Mitarbeiterin der Arbeitsagentur, streiten sich lautstark mit Popcorntüten knisternden Kinobesuchern und zwischendurch bleibt genügend Zeit, sich über meckernde Deutsche und Sprichwörter zitierende Käsethekenverkäuferinnen Gedanken zu machen.
Veranstalter Warntjen & Stern – die Kabarett-WG
Eintritt 14,00 EUR / erm. 8,00 EUR
Termin 10.01. 20:00 Uhr
(Reservierung unter 0521 – 2705607 oder info@theaterlabor.de)
So, 11.1.2015, 19:30
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
So, 11.1.2015, 19:30
Mojo Mickybo
McCafferty
»Belfast – Sommer – die Hitze lässt den Asphalt auf den Straßen schmelzen, die Autobusse stehen in Flammen und Kerle trinken Benzin aus Milchflaschen – so sah es damals aus, wo Mojo und Mickybo gespielt haben.«

Es ist die Zeit des nordirischen Bürgerkriegs, der täglichen Anschläge und Straßenschlachten zwischen Katholiken und Protestanten. Mojo und Mickybo stammen aus verfeindeten religiösen Lagern, aber ihre Situation ist ähnlich: Sie sind unbeliebte Außenseiter und chancenlos gegen lokale Schläger wie Fuckface und Gank the Wank. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt an dem Tag, an dem sie sich heimlich den Film Butch Cassidy und Sundance Kid ansehen und den Kinosaal als Cowboys wieder verlassen, Mickybo als Butch und Mojo als Sundance Kid. Von nun an wird alles anders werden! Von nun an
So, 11.1.2015, 11:15
Romeo und Julia auf dem Dorfe
Frederick Delius
Premiere: 17. Januar 2015, Stadttheater

Musikdrama in sechs Szenen // Nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller // Text vom Komponisten

Der Bielefelder Kaufmannsfamilie Delius, die seit Anbeginn ihren Stammsitz in unserer Stadt hat, entstammt ein musischer Sprössling, der lange Zeit im Repertoire der großen Theater vernachlässigt wurde und erst sukzessive seinen Platz im Opernkanon wiedererlangt: Frederick Delius. In dieser Spielzeit erklingt eines seiner Werke an keinem passenderen Ort als dem Bielefelder Stadttheater.

Romeo liebt Julia, Julia liebt Romeo – so weit, so bekannt, so tragisch. Die berühmte Shakespeare’sche Tragödie adaptierte kein Geringerer als Gottfried Keller in seinem Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla; Frederick Delius erkannte das theatralische Po
So, 11.1.2015, 11:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
So, 11.1.2015, 19:00
Neujahrskonzert:
Nordwestdeutsche Philharmonie | Rabl | Huber
"Vive la France"
Nordwestdeutsche Philharmonie
Franziska Rabl, Mezzosopran
Markus Huber, Dirigent

Richard Heuberger: Der Opernball: Ouvertüre
Georges Bizet: Carmen: Près des remparts de Seville
Charles Gounod: Konzertwalzer
Jules Massenet: Werther: Werther! Werther! Qui m’aurait dit la place – Ces lettres!
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Amour, viens aider ma faiblesse
Camille Saint-Saëns: Samson und Dalila: Bacchanale
Jacques Offenbach: Pariser Leben: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein: Ah, que j’aime les militaires
Johann Strauß: Pariser Polka op. 382
Franz von Suppé: Die schöne Galathée: Ouvertüre
Jacques Offenbach: Die schöne Helena: Amour Divins
Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt: Can Can
So, 11.1.2015, 17:00
Soirée Bielefeld FreeX Tanztheater
Tanztheater Bielefeld
FreeX (UA)
von Pál Frenák
In Pal Frenáks neuem Stück FreeX steht ein weißes, schräges Plateau im Zentrum, wie aus dem Raum geschnitten. Es ist intim, isoliert und instabil, symbolisiert gleichzeitig Unendlichkeit und Eingeschlossensein. Das Plateau bildet eine Bühne auf der Bühne und dient als architektonische Metapher für Isolation.
Der spielerische und vieldeutige Titel FreeX reflektiert zugleich die Möglichkeit persönlicher Freiheit sowie die Freaks, zu denen alle Menschen werden können, wenn man sie dazu zwingt…
Choreographie, Bühne und Kostüme Pal Frenák
Tanz Ensemble des Tanztheaters Bielefeld
Termine Soirée 11.01. um 17:00 Uhr, 22. und 28.01., 05., 06., 12., 13., 19., 20., 21., 26. und 27.02. jeweils 20:00 Uhr sowie 24.01., 07., 14. und 28.02. jeweils
Di, 13.1.2015, 19:30
4. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | Ventura| Sobrino
Nicola Sani, Aaron Copland & Robert Schumann
Sinfonieorchester Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Giampiero Sobrino, Klarinette

Nicola Sani (*1961): AL FOLLE VOLO für Orchester (2004)
Aaron Copland (1900–1990): Konzert für Klarinette und Orchester
Robert Schumann (1810–1856): Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38, FRÜHLINGSSINFONIE

Mit einem Zitat aus Dantes Göttlicher Kom ödie im Titel, AL FOLLE VOLO (Zum tollen Flug), spielt der italienische Komponist Nicola Sani auf das Wagnis des Odysseus an, in unbekanntes Gebiet vorzustoßen. Ebenso waghalsig erscheint der Sprung in die fremde Klangwelt seiner Musik! – Wie ein Nachklang zum Jazz-Festival im Januar wirkt Aaron Coplands Klarinettenkonzert, das kein Geringerer als Benny Goodman 1947 beim Komponisten in Auftrag gab. Giampiero Sobrino, der als erster Klarinettist des RAI
Di, 13.1.2015, 19:30
Descent
Tanzabend von Thomas Noone
Premiere: 19. Dezember 2014, Kleines Haus

Zu neuem Erdenleben wird sie erblühen, sobald du sie über die Schwelle des Totenreiches geleitet haben wirst. Doch wisse: Sie ist dir auf immer verloren, blickst du dich schon vorher auch nur ein einziges Mal nach ihr um.

In dieser Spielzeit wird der britische Choreograf Thomas Noone gemeinsam mit dem Ensemble des TanzTheaterMünster eine neue Kreation erarbeiten, die auf dem Mythos von ORPHEUS UND EURYDIKE basiert. Eine wunderbare Gelegenheit für die Kompanie, einen weiteren choreografischen Stil kennenzulernen und dem Münsteraner Publikum die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu präsentieren.

In DESCENT interpretiert Thomas Noone die Geschichte von Orpheus’ Reise in die Unterwelt und dessen Scheitern bei dem Versuch, seine geliebte Fra
Mi, 14.1.2015, 19:30
4. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | Ventura| Sobrino
Nicola Sani, Aaron Copland & Robert Schumann
Sinfonieorchester Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Giampiero Sobrino, Klarinette

Nicola Sani (*1961): AL FOLLE VOLO für Orchester (2004)
Aaron Copland (1900–1990): Konzert für Klarinette und Orchester
Robert Schumann (1810–1856): Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38, FRÜHLINGSSINFONIE

Mit einem Zitat aus Dantes Göttlicher Kom ödie im Titel, AL FOLLE VOLO (Zum tollen Flug), spielt der italienische Komponist Nicola Sani auf das Wagnis des Odysseus an, in unbekanntes Gebiet vorzustoßen. Ebenso waghalsig erscheint der Sprung in die fremde Klangwelt seiner Musik! – Wie ein Nachklang zum Jazz-Festival im Januar wirkt Aaron Coplands Klarinettenkonzert, das kein Geringerer als Benny Goodman 1947 beim Komponisten in Auftrag gab. Giampiero Sobrino, der als erster Klarinettist des RAI
Mi, 14.1.2015, 20:00
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian ein unmoralisches Angebot: Die Stadt erhält e
Mi, 14.1.2015, 19:30
Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt
Eine tragische Komödie

Als junge Frau hat Klara Wäscher die Kleinstadt Güllen verlassen, als Milliardärin Claire Zachanassian kehrt sie viele Jahre später zurück. Doch während die Bewohner sich in Zeiten akuter Geldnot finanzielle Hilfe von ihr erhoffen, verfolgt sie einen ganz anderen Plan: Im Alter von 17 Jahren musste sie entehrt die Stadt verlassen, weil sie ein uneheliches Kind erwartete und den Vaterschaftsprozess wegen manipulierter Zeugen verloren hatte. Sie verlor das Kind, wurde zur Prostituierten und erst durch die Heirat mit einem Ölbaron gelang ihr wieder der wirtschaftliche und soziale Aufstieg.
Alfred III, der Kindsvater von damals, ist inzwischen ein angesehener Bürger der Stadt. In dieser Situation macht Claire Zachanassian ein unmoralisches Angebot: Die Stadt erhält e
Mi, 14.1.2015, 20:00
Singletreffen in Rheine! Je mehr Singles Sie aus Rheine, Nordhorn und Umgebung kennen, um so eher können Sie neue Freundschaften schließen!
In Rheine neue Freundschaften zu finden ist einfacher, als gedacht. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Wer nicht abends und am Wochenende alleine zu Hause bleiben möchte, sollte aktiv werden. Besuchen Sie einfach das Singletreffen in Rheine und nutzen Sie in fröhlicher Atmosphäre die Chance andere sympathische Singles aus Rheine, Nordhorn, Lingen und Umgebung kennen zu lernen, zu plaudern, zu lachen, wertvolle Freundschaften zu schließen oder vielleicht sogar eine/n Partner/in zu finden! Sie haben an diesem Abend eine gute Auswahl an Erfrischungsgetränken und auf Wunsch stehen Ihnen auch kleine Snacks zur Verfügung. Im Freundschaftskreis Rheine-Lingen finden Sie alles, was der Seele gut tut: Liebenswerte Menschen jeden Alters und schöne Veranstaltungen in Rheine, Nordhorn, Lingen und Umgebung. Zum Beispiel: Tanzpartys, Ausflüge in die Natur, Radtouren, Kaffeetrinken, Frühstückstreffen, Besuch von Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen, Weinfeste, Grillen am Lagerfeuer und vieles mehr. Die Freundschaften mit anderen Singles und der Spaß ergeben sich dabei ganz von selbst. Beginn: 20.00 Uhr, im City Club Hotel (Jackson-Bar), Humboldtplatz 8 in 48429 Rheine. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich! Telefon: 0591 – 9010192 Freundschaftskreis Rheine-Lingen
CITY CLUB HOTEL (JACKSON-BAR) | Humboldtplatz 8 | 49429 Rheine
Do, 15.1.2015, 20:00
Ewig jung. Ein Songdrama
Erik Gedeon
(Unter Mitarbeit von Peter Jordan)

Im Jahr 2050 sitzen die Reste eines in die Jahre gekommenen Ensembles in einem schon länger geschlossenen Theater, das ihnen nun als Alterssitz dient. Das obligatorische Unterhaltungsprogramm übernehmen sie selbst, schließlich sind sie Schauspieler. Sie träumen sich in alte Zeiten zurück, durchleben noch einmal ihre Bühnenerfolge und singen die Lieder ihrer Jugend. Das geht zwar nicht ohne Konkurrenzgebaren und unterschiedliche Wahrnehmungen ab, aber das Leben ließe sich aushalten, wäre da nicht die unverschämt junge und gnadenlose Schwester mit ganz anderen Vorstellungen des Tagesablaufs. Nicht genug, dass sie ihre Schützlinge mit Kinderliedern zum Mitklatschen malträtiert, sie vermiest ihnen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit, Alter und
Fr, 16.1.2015, 19:30
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
Fr, 16.1.2015, 19:30
Licht unter Tage (Premiere)
Schauspiel von Tennessee Williams
Europäische Erstaufführung: 16. Januar 2015, Treffpunkt Bühneneingang

Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss
Fr, 16.1.2015, 20:00
Bonnie & Clyde
Ivan Menchell / Frank Wildhorn / Don Black
Als kaltblütige Mörder gefürchtet, als unzertrennliches Liebespaar idealisiert: Bonnie und Clyde, das berühmte Gangsterpärchen, sorgten bereits zu Lebzeiten für Schlagzeilen in allen amerikanischen Zeitungen, doch nach ihrem Tod wurden sie geradezu Legende – nicht zuletzt dank der von Bonnie selbst verfassten Ballade The Story of Bonnie and Clyde. Aber wer waren Bonnie Parker und Clyde Barrow, die mit ihren Raubüberfällen ganz Amerika in Atem hielten, mindestens vierzehn Menschen töteten und kaum Mitte Zwanzig im Kugelhagel der Polizei starben, wirklich?
Den wichtigsten Stationen ihres Lebens folgend, zeichnet das Musical mit jazzig-frivolen Melodien und bitterbösem Charme die Metamorphose der in ärmlichen Verhältnissen aufwachsenden Teenager zum glamourösen Verbrecherduo nach: Von Bonnie
Sa, 17.1.2015, 19:30
Auch Deutsche unter den Opfern (Uraufführung)
Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul
Uraufführung: 17. Januar 2015, U2

Neun Ausländer, vorwiegend türkischer Abstammung, liegen erschossen in ihren Imbissbuden, Blumenläden und Internet-Cafés - deutschlandweit. Was ist passiert? Türkenmafia? Familientragödien? Oder vielleicht doch Rechtextremismus? Was wie ein grausames Ratespiel anmutet, ist bittere Realität. Nach der unaufgeklärten Mordserie von 2000 bis 2006 wurde im November 2011 der NSU aufgedeckt, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten sich getötet, Beate Zschäpe sich der Polizei gestellt. Seit Mai 2013 wird ihr und vier weiteren Angeklagten am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht – der größte Strafprozess in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Nicht nur das Gericht, sondern auch diverse Untersuchungsausschüsse bemühen sich um Aufklärung des Falls. Doch mi
Sa, 17.1.2015, 19:30
Lulu - Eine Monstretragödie
Tanztheater von Hans Henning Paar frei nach Frank Wedekind
Musik von Friedrich Cerha, Viktor Ullmann, Kurt Weill, u.a.

Ich mich verstellen? Wie kommen sie nur darauf. Das hatte ich niemals nötig.

1913 fasste Frank Wedekind (1864–1918) die beiden Bühnenwerke DER ERDGEIST und DIE BÜCHSE DER PANDORA zu einer Tragödie in fünf Akten zusammen: LULU. Ein Stück über Sexualität und die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft.

Lulu wird als Zwölfjährige von Chefredakteur Dr. Schön von der Straße aufgelesen. Er sorgt für ihre Erziehung, macht sie zu seiner Mätresse und arrangiert, als er vorhat, sich standesgemäß zu verheiraten, eine Heirat Lulus mit Medizinalrat Dr. Goll. Als dieser herausfindet, dass Lulu ihn mit dem Maler Schwarz betrügt, trifft ihn der Schlag. Lulu wird daraufhin die Ehefrau des Künstlers, setzt jedoch heimlich ihr Verhältnis
Sa, 17.1.2015, 19:30
Killer Joe
Tracy Letts
In einem Wohnwagen am Stadtrand von Dallas, Texas, leben Ansel, dessen zwanzigjährige Tochter Dottie und dessen Sohn Chris. Chris ist ein kleiner, unscheinbarer Dealer und schlittert von einem Problem ins nächste. Jetzt ist ihm ein äußerst gewaltbereiter Gläubiger auf den Fersen und er verfällt dem irrwitzigen Plan, die eigene Mutter umbringen zu lassen, um in den Besitz von deren Lebensversicherung zu gelangen. Leider macht er den Fehler, dafür Joe Cooper zu engagieren. Joe Cooper ist Polizist und hat einen kleinen Nebenjob, der ihm den Spitznamen »Killer Joe« eingebracht hat. Mit ihm ist nicht zu spaßen.
Joe ist brutal, skrupellos und hat seinen letzten Auftrag erschreckend akribisch abgeschlossen. Er hat klare Regeln und wer die nicht einhält wird getötet. Für die Ermordung der Mutter
Sa, 17.1.2015, 19:30
Romeo und Julia auf dem Dorfe (Premiere)
Frederick Delius
Premiere: 17. Januar 2015, Stadttheater

Musikdrama in sechs Szenen // Nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller // Text vom Komponisten

Der Bielefelder Kaufmannsfamilie Delius, die seit Anbeginn ihren Stammsitz in unserer Stadt hat, entstammt ein musischer Sprössling, der lange Zeit im Repertoire der großen Theater vernachlässigt wurde und erst sukzessive seinen Platz im Opernkanon wiedererlangt: Frederick Delius. In dieser Spielzeit erklingt eines seiner Werke an keinem passenderen Ort als dem Bielefelder Stadttheater.

Romeo liebt Julia, Julia liebt Romeo – so weit, so bekannt, so tragisch. Die berühmte Shakespeare’sche Tragödie adaptierte kein Geringerer als Gottfried Keller in seinem Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla; Frederick Delius erkannte das theatralische Po
Sa, 17.1.2015, 19:30
Winterjournal
Paul Auster
»Physische Freuden und physische Schmerzen. In erster Linie sexuelle Lust, aber auch die Lust am Essen und Trinken, der Genuss, nackt in einem warmen Bad zu liegen, sich das juckende Fell zu kratzen, zu niesen und zu furzen, eine weitere Stunde im Bett zu verbringen ...«

Paul Auster beschreibt anhand seines Körpers das Leben in all seinen Facetten: Wie er sich als Kind die ersten Narben beim Spielen zuzog, wie der Fünfjährige zum letzten Mal mit ausdrücklicher Erlaubnis der Mutter in die Hose machen durfte, er erzählt vom ersten sexuellen Verlangen, von ersten Freundinnen, von Prostituierten, dann von der großen, nicht enden wollenden Liebe. »Zwanzig Tage nach deinem vierunddreißigsten Geburtstag bist du ihr begegnet, wurdest du der Einen vorgestellt, der Frau, die seit jenem Abend vor
So, 18.1.2015, 18:00
4. Sinfoniekonzert:
Sinfonieorchester Münster | Ventura| Sobrino
Nicola Sani, Aaron Copland & Robert Schumann
Sinfonieorchester Münster
Fabrizio Ventura, Musikalische Leitung
Giampiero Sobrino, Klarinette

Nicola Sani (*1961): AL FOLLE VOLO für Orchester (2004)
Aaron Copland (1900–1990): Konzert für Klarinette und Orchester
Robert Schumann (1810–1856): Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38, FRÜHLINGSSINFONIE

Mit einem Zitat aus Dantes Göttlicher Kom ödie im Titel, AL FOLLE VOLO (Zum tollen Flug), spielt der italienische Komponist Nicola Sani auf das Wagnis des Odysseus an, in unbekanntes Gebiet vorzustoßen. Ebenso waghalsig erscheint der Sprung in die fremde Klangwelt seiner Musik! – Wie ein Nachklang zum Jazz-Festival im Januar wirkt Aaron Coplands Klarinettenkonzert, das kein Geringerer als Benny Goodman 1947 beim Komponisten in Auftrag gab. Giampiero Sobrino, der als erster Klarinettist des RAI
So, 18.1.2015, 15:00
Licht unter Tage
Schauspiel von Tennessee Williams
Europäische Erstaufführung: 16. Januar 2015, Treffpunkt Bühneneingang

Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss
So, 18.1.2015, 11:00
4. Kinderkonzert: Alfred Jodocus Kwak
ab 5 Jahren
Thomas Winter, Alfred Jodocus Kwak
Merijn van Driesten, Musikalische Leitung
Bielefelder Philharmoniker

Wer kennt sie nicht, die kleine quietschvergnügte und abenteuerlustige Ente, die in der gleichnamigen Zeichentrickserie in Deutschland erstmals 1990 im ZDF ausgestrahlt wurde und viele Preise gewann, darunter auch die Goldene Kamera im Jahr 1990. In diesem Kinderkonzert erlebt ihr die Originalkomposition, die Musikfabel Alfred Jodocus Kwak, des niederländischen Liederkomponisten Herman van Veen, aus der die Fernsehserie entstanden ist. Fiebert in diesem Kinderkonzert mit Alfred mit, wenn dieser zusammen mit seinen Freunden dem Fuchs, der Leiter, dem Flüsschen und den Bienen zum König geht, um sein Geld wiederzuholen, dass er ihm geliehen hat. Alfred benötigt das Geld zum Kanalbau, d
So, 18.1.2015, 15:00
Klassik um 3
2. Kammerkonzert
Ensemble Spielwerk

Werke von Edward Grieg, Samuel Barber u. a.
So, 18.1.2015, 15:00
Oper, was is'n das? (Premiere)
Michael F. Britsch
Premiere: 18. Januar 2015, Loft

ab 6 Jahren

Hobertus P. Nevi ist ein Pinguin. Demnächst möchte er ein Praktikum in der Oper absolvieren. Da es am Südpol leider keine Opernhäuser gibt, weiß »Hoby«, wie er sich selbst nennt, aber nicht so wirklich, was ihn erwartet. Zum Glück haben sich der Opernsänger Caio Monteiro und die Pianistin Anahit Ter-Tatshatyan angekündigt. Und gemeinsam mit den anwesenden Kindern wird er die jetzt einfach ausfragen...

Buch und Inszenierung: Michael F. Britsch
Hoby: Sebastian Brummer
Opernsänger: Caio Monteiro
Klavier: Anahit Ter-Tatshatyan
So, 18.1.2015, 11:00
Benefizkonzert des Lions Clubs Bad Salzuflen
Sonderkonzert
Nordwestdeutsche Philharmonie
Fabio Bidini, Klavier
Gustavo Gimeno, Leitung

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
Mo, 19.1.2015, 19:30
Der Hals der Giraffe
von Judith Schalansky. Monolog
Die Letzte ihrer Art: Inge Lohmark ist Lehrerin am Charles-Darwin-Gymnasium in einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie unterrichtet zwölf Schüler in Biologie. Sobald die ihr Abitur haben, soll die Schule wegen Schülermangels geschlossen werden, wie so viele andere, nicht nur im Osten Deutschlands. Lohmark glaubt an das Naturgesetz der Anpassung. Nur wer hart ist gegen sich, kann den Überlebenskampf gewinnen. So hat sie selbst DDR und deren Zusammenbruch, ihre zweckorientierte Ehe und die Abkehr der Tochter verkraftet. Und so hat sie über 30 Jahre ihren leistungsorientierten Frontalunterricht durchgesetzt. Doch die Mauer, die Inge Lohmark um sich gezogen hat, wird poröser, als sie zarte Gefühle für eine ihrer Schülerinnen entwickelt. Ängste und Demütigungen, eigene Sehnsüchte und En
Di, 20.1.2015, 11:30
Bei den wilden Kerlen
Familienstück für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
nach dem Roman von Dave Eggers
basierend auf dem Bilderbuch WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN von Maurice Sendak

Dies ist die Geschichte von Max, der über die Stränge schlägt, von seiner Mutter zur Strafe auf sein Zimmer geschickt wird und sich des Nachts auf eine Insel voller Monster träumt: Dort wird er zum König der riesigen Fabelwesen, streitet und verträgt sich wieder mit ihnen, erlebt Zerstörungswut, Ohnmacht und abgrundtiefe Angst. Von Hunger und Heimweh geplagt, kehrt Max schließlich zurück und findet sein noch warmes Abendessen auf dem Tisch.

Dave Eggers hat mit seinem Roman eine wunderbare literarische Neuerfindung von Maurice Sendaks Kinderbuch-Klassiker geschrieben: Er interpretiert, konkretisiert und verortet ihn neu und schafft damit ein modernes Märchen. Er entwirft eine Fantasiewelt, in der sich die Absur
Di, 20.1.2015, 09:30
Bei den wilden Kerlen
Familienstück für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
nach dem Roman von Dave Eggers
basierend auf dem Bilderbuch WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN von Maurice Sendak

Dies ist die Geschichte von Max, der über die Stränge schlägt, von seiner Mutter zur Strafe auf sein Zimmer geschickt wird und sich des Nachts auf eine Insel voller Monster träumt: Dort wird er zum König der riesigen Fabelwesen, streitet und verträgt sich wieder mit ihnen, erlebt Zerstörungswut, Ohnmacht und abgrundtiefe Angst. Von Hunger und Heimweh geplagt, kehrt Max schließlich zurück und findet sein noch warmes Abendessen auf dem Tisch.

Dave Eggers hat mit seinem Roman eine wunderbare literarische Neuerfindung von Maurice Sendaks Kinderbuch-Klassiker geschrieben: Er interpretiert, konkretisiert und verortet ihn neu und schafft damit ein modernes Märchen. Er entwirft eine Fantasiewelt, in der sich die Absur
Di, 20.1.2015, 19:30
Die verkaufte Braut
Komische Oper von Bedřich Smetana
Dorfeigentümlichkeiten zwischen Liebe, Geld, Geschwätz und anderen Welten in der Nussschale

Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Gutsbesitzers Micha versprochen. Dieser hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehemann werden. Zu diesem Zweck wird der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal – zu Deutsch: Schwätzer – engagiert. Bevor nun zum guten Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommt, wird die Geschichte durch vielerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet H
Di, 20.1.2015, 19:30
Licht unter Tage
Schauspiel von Tennessee Williams
Europäische Erstaufführung: 16. Januar 2015, Treffpunkt Bühneneingang

Vielleicht ändert sich was, wenn du und ich ein paar tausend Jahre tot sind.

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen. Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss
Di, 20.1.2015, 20:00
Die Oppelts haben ihr Haus verkauft
(Die schreckliche Finanzkrise)
David Gieselmann
»Die Menschen sind nicht mehr in der Lage zu sein. Sie haben die Gegenwart verlernt.« – Laura Gudmund leitet spiritistische Sitzungen, die zu Selbstfindung, Gedankenklarheit und Glücksgefühlen führen. Sie erkennt spirituelle Defizite und bietet mit einem Mehrstufenmodell Erlösung aus der Misere an. »Ihr Blick hat friedensstiftenden Charakter«, behauptet zumindest ihr Sohn Peter, der sich gewissenhaft um den lukrativen finanziellen und weltlichen Teil des Geschäftsmodells kümmert. Auch Pia und Tom, die neuen Nachbarn der Gudmunds, sind sogenannte »Spirifitäre«, Menschen, die laut Laura Gudmund ein spirituelles Defizit haben. Pia verfolgte bisher streng ihren Lebensplan. Mit ihrem Mann Ted lebte sie in den USA. Doch als der seinen Job verlor, verließ die erfolgs- und geldfixierte Pia ihn kur
Di, 20.1.2015, 20:00
Romeo und Julia auf dem Dorfe
Frederick Delius
Premiere: 17. Januar 2015, Stadttheater

Musikdrama in sechs Szenen // Nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller // Text vom Komponisten

Der Bielefelder Kaufmannsfamilie Delius, die seit Anbeginn ihren Stammsitz in unserer Stadt hat, entstammt ein musischer Sprössling, der lange Zeit im Repertoire der großen Theater vernachlässigt wurde und erst sukzessive seinen Platz im Opernkanon wiedererlangt: Frederick Delius. In dieser Spielzeit erklingt eines seiner Werke an keinem passenderen Ort als dem Bielefelder Stadttheater.

Romeo liebt Julia, Julia liebt Romeo – so weit, so bekannt, so tragisch. Die berühmte Shakespeare’sche Tragödie adaptierte kein Geringerer als Gottfried Keller in seinem Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla; Frederick Delius erkannte das theatralische Po
So, 6.4.2014 - So, 21.12.2014
Vorstoß ins Ungewisse - 300 Jahre Bergbau im Hettberg
Auf der Zeche Nachtigall befindet sich das einzige Besucherbergwerk im Ruhrgebiet, in dem man bis zur Kohle im Berg vordringen kann. Die begehbaren Stollen im Hettberg sind aber nur ein kleiner Teil eines weit verzweigten Systems von Gängen und Schächten im Untergrund der Zeche Nachtigall. Wie das aussah, zeigt eine digitale Animation. Die Ausstellung „Vorstoß ins Ungewisse“ wirft Schlaglichter auf die lange Suche nach dem schwarzen Gold und die Schwierigkeiten seiner Gewinnung von den Anfängen bis heute. Eine Ausstellung zum Themenjahr Unterwelten im LWL-Industriemuseum.
Do, 9.10.2014 - So, 5.7.2015
Versunkene Schiffe
Fünf Beispiele aus dem Feld der Unterwasser-Archäologie
Ein Schiffswrack stammt aus der Weser: Am 17. Juli 1769 war Wilhelm Krimmelberg mit zwei Lastkähnen auf der Weser von Rinteln nach Bremen unterwegs. Er hatte Brunnenringe und Fassadenteile aus Obernkirchner Sandstein geladen. In einer gefährlichen Kurve bei Rohrsen kenterte der Lastzug. Innerhalb weniger Minuten lag die gesamte Ladung auf dem Grund. Krimmelberg starb, die fünfköpfige Besatzung konnte sich retten. Mehr als 200 Jahre später wurde das Wrack bei Baggerarbeiten im Fluss entdeckt – ein Glücksfall für die Archäologen. Und jetzt auch für die Besucher des Schiffshebewerks Henrichenburg.

Die fünf Wracks spiegeln die ganze Bandbreite der Schifffahrt wider – vom Mittelalter bis zum Ersten Weltkrieg und von der Weser bis zum Südchinesischen Meer. Texte und Fotos geben Aufschluss übe
So, 19.10.2014 - Di, 31.3.2015
Der Krieg in der Provinz
Tagebuchaufzeichnungen des Lagenser Schulrats Fritz Geise
Fast täglich hat der Lagenser Schulrat Fritz Geise während des Ersten Weltkriegs die Ereignisse in seiner Heimatstadt festgehalten. In vier Jahren entstanden zwei Kladden mit 300 beschriebenen Seiten, ergänzt um Fotos und andere Dokumente aus der Heimat und von der Front, die ihm ehemalige Schüler zuschickten. Eine Auswahl dieser Tagebucheinträge präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe seit Sonntag, 19. Oktober, unter dem Titel „Der Krieg in der Provinz“ im Ziegeleimuseum in Lage.

Fritz Geise (1871-1966) übernahm 1893 eine Stelle als Volksschullehrer in Lage. 1922 übertrug man ihm die Aufsicht über das Berufsschulwesen in Lippe und als Mitglied der DDP gehörte er von 1926 bis 1930 dem Landespräsidium in Detmold an. Aufgrund seiner Parteizugehörigkeit und seiner angeblichen Nä
Sa, 25.10.2014 - So, 1.2.2015
Der entfesselte Blick
Die Brüder Rasch
und ihre Impulse für die moderne Architektur
Mit dem umfassenden Blick auf die unkonventionellen Ideen der Architekten, Designer und Gestalter Bodo und Heinz Rasch setzt die Ausstellung das Werk der Brüder in ein aufschlussreiches Verhältnis zur jüngeren Architekturgeschichte.

Die frühen Architekturentwürfe der Brüder Heinz und Bodo Rasch (1902–1996 und 1903–1995) sind einzigartig in der Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts. Vor allem ihre Hängehaus-Konstruktionen, ihre Impulse zu Containerarchitekturen oder ihre Visionen luftgefüllter Gebäudehüllen sind es, die weit über ihre Zeit und deren Möglichkeiten hinausweisen.

Darüber hinaus aber engagierten sie sich auch publizistisch für die Bekanntmachung des Neuen Bauens, begeisterten sich für eine moderne Grafik und Typografie und entwarfen Möbel oder ganze Inneneinrichtungen. Aus
So, 9.11.2014 - So, 31.5.2015
Helden der Arbeit
25 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das LWL-Industriemuseum an das Ende der DDR und den dortigen Kult um die „Helden der Arbeit“. Von Sonntag (9.11.) bis zum 31. Mai 2015 präsentiert das Ziegeleimuseum Lage eine Ausstellung über die Geschichte und Hintergründe der staatlichen Auszeichnung. Neben Orden und Urkunden werden Skulpturen, Propagandaplakate, Banner, Wimpel und Fotos gezeigt.

Die Schau spiegelt den Aufwand wider, den die Sowjetunion und die DDR unternahmen, um die Bevölkerung mit Hilfe von staatlichen Auszeichnungen für den Wettstreit mit dem Westen zu motivieren. „Die Staaten versuchten, Anschluss an den wirtschaftlichen Vorsprung des Westens zu gewinnen und die Versorgung der Bevölkerung zu sichern. Durch Leistung zum Fortschritt lautete die Devise“, erklärt Museumsleiter Wi
Sa, 22.11.2014 - So, 15.3.2015
Wanderarbeit - Menschen - Mobilität - Migration
Schon immer waren Menschen mobil, um eine Arbeit zu finden oder ihre Fachkompetenz zu verbessern. Viele Berufe setzten schon in der Vergangenheit diese Mobilität voraus, z.B. Scherenschleifer, Schäfer oder auch Glasmacher. Auch gegenwärtig sehen sich viele Menschen genötigt, ihre Heimat zu verlassen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Ausstellung zeigt die wesentlichen Motive dieser Arbeitsmigration.
So, 23.11.2014 - So, 11.1.2015
gute aussichten
junge deutsche fotografie 2014/2015
Die aktuelle Auswahl prämierter deutscher NachwuchsfotografInnen eröffnet einen Blick auf jüngste Entwicklungen und neue Tendenzen einer künstlerische Disziplin, die in den letzten Jahren ihre Grenzen stark erweitert hat.

Bereits zum dritten Mal werden die Gewinner des Fotowettbewerbs „gute aussichten“ im Museum Marta Herford präsentiert, bevor die Ausstellung durch zahlreiche internationale Häuser tourt. Zu der hochkarätig besetzten Jury zählt in diesem Jahr der britische Künstler Paul Graham. Die Auswahl deutscher NachwuchsfotografInnen eröffnet einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und neue Tendenzen, die bis zu installativen Formen und bewegten Bildern reichen.

Die Gewinner des Wettbewerbs und damit die an dieser Ausstellung beteiligten KünstlerInnen werden am 4. November offizi
Di, 25.11.2014 - So, 28.12.2014
Der kleine Ritter Trenk
Kirsten Boie
ab 4 Jahren

Leibeigen geboren, leibeigen gestorben, leibeigen ein Leben lang – so hieß es damals, als es noch Ritter gab, die ihre eigenen Bauern besaßen. Und Bauer Haug Tausendschlag weiß, wovon er spricht. Sein Name ist Programm, schließlich leidet er unter den zahlreichen Schlägen, die ihm der grausame Wertolt Wüterich immer wieder verpasst. Das Leben der mittelalterlichen Familie würde sicherlich auf immer trostlos bleiben, wäre da nicht sein abenteuerlustiger und mutiger Sohn Trenk Tausendschlag. Aber ganz nach dem Motto »Stadtluft macht frei!« beschließt der kleine Trenk sein Glück in der Stadt zu suchen, nimmt sein geliebtes Ferkelchen an die Leine und macht sich auf den weiten gefährlichen Weg. Zahlreiche Abenteuer müssen bestanden werden, und unterwegs trifft er nicht nur auf l
Fr, 28.11.2014 - So, 12.4.2015
Licht über Hamborn
Der Magnum-Fotograf Herbert List und die August-Thyssen-Hütte im Wiederaufbau
Herbert List, Mitglied der berühmten Fotoagentur Magnum, besuchte zwischen 1954 und 1959 insgesamt vier Mal Duisburg-Hamborn, um im Auftrag der August Thyssen-Hütte verschiedene Fotostrecken zu erstellen. Seine eindrucksvollen Aufnahmen zeigen die Arbeitswelt eines modernen Hüttenwerks – nach Kriegszerstörung und Demontage – im Wiederaufbau. Sie fanden Verwendung in Geschäftsberichten, Werkzeitungen und auf Messen. In Lists Oeuvre sind diese Industriefotografien bis heute weitgehend unbekannt.
Stefan aus dem Siepen
"Das Seil"
»Auf dem Boden lag ein Seil - nichts weiter.«
Ein abgelegenes Dorf, von Wäldern umschlossen. Einige Bauern führen hier ein einsames und zufriedenes Dasein, das von Ereignissen kaum berührt wird. Eines Tages geschieht etwas vermeintlich Belangloses: Einer der Bauern findet auf einer Wiese am Dorfrand ein Seil. Er geht ihm nach, ein Stück in den Wald hinein, kann jedoch sein Ende nicht finden. Neu-gier verbreitet sich im Dorf, ein Dutzend Männer beschließt, in den Wald aufzubrechen, um das Rätsel des Seils zu lösen. Ihre Wanderung verwandelt sich in ein ebenso gefährliches wie bizarres Abenteuer: Das Ende des Seils kommt nicht in Sicht - die Existenz des Dorfes steht auf dem Spiel.

176 Seiten
Ken Bruen
"Jack Taylor und der verlorene Sohn"
»Ihr Schrei war bis auf den Vorplatz zu hören …«
Nachdem ihn sein letzter Fall fünf Monate in eine Nervenklinik gebracht hat, kommt Jack Taylor gerade rechtzeitig wieder auf die Beine, um die Ermittlungen aufzunehmen: Eine Nonne hat in einem Beichtstuhl den abgetrennten Kopf eines Priesters gefunden. Dann taucht auch noch der Sohn auf, den Jack nie hatte …

304 Seiten
David Wagner
"Leben"
Rowolth
Preis der Leipziger Buchmesse

«Wann passiert es schon, daß einem die Verlängerung des eigenen Lebens angeboten wird?»

Der Anruf kommt um kurz nach zwei. Ein junger, sterbenskranker Mann geht ans Telefon, und eine Stimme sagt: Wir haben ein passendes Spenderorgan für Sie. Auf diesen Anruf hat er gewartet, diesen Anruf hat er gefürchtet. Soll er es wagen, damit er weiter da ist für sein Kind? Er nimmt seine Tasche und läßt sich ins Berliner Virchow-Klinikum fahren.

Von der Geschichte und Vorgeschichte dieser Organtransplantation handelt «Leben»: von den langen Tagen und Nächten im Kosmos Krankenhaus neben den wechselnden Bettnachbarn mit ihren Schicksalen und Beichten – einem Getränkehändler etwa, der heimlich seine Geliebte besucht, oder einem libanesischen Fleischer, der im Bürg
Ursula Krechel
"Landgericht"
Jung und Jung Verlag
Deutschen Buchpreis 2012

Nach »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel noch einmal den Spuren deutscher Geschichte nach. Ihr neuer Roman handelt vom Exil und von den fünfziger Jahren, von einer Rückkehr ohne Ankunft.

Was muss einer fürchten, was darf einer hoffen, der 1947 aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrt? Nach ihrem gefeierten, 2008 erschienenen Buch »Shanghai fern von wo« geht Ursula Krechel mit ihrem neuen großen Roman »Landgericht« noch einmal auf Spurensuche. Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf und ein Charakter von Kohlhaas’schen Dimensionen. Die Nazizeit mit ihren absurden und tödlichen Rege
Narvid Kermani
"Dein Name"
Hanser Verlag
Heinrich-von-Kleist Preis 2012

Am 8. Juni 2006 beginnt Navid Kermani sein neues Buch, und es wird einer der ungewöhnlichsten Romane unserer Zeit. Hier schreibt einer über alles, was es zu wissen gibt über sein Leben und das Leben überhaupt: die Gegenwart und die Vergangenheit seiner Familie, die Erinnerung an gestorbene Freunde und die mitreißende Lektüre Jean Pauls und Hölderlins. Die Geschichte seines Großvaters, der von Nahost nach Deutschland ging, wird zum Herzstück des Romans. Immer wieder drängt sich dem Romancier der entscheidende Moment dazwischen: der des Schreibens. „Dein Name“ ist ein Roman, der das Privateste ebenso in den Blick nimmt wie die Geschichte, in der wir leben - ein Buch, das unser Bild der Gegenwart nachhaltig verändern wird.

Fester Einband, 1232 Seiten
mit
Sibylle Lewitscharoff "Pong"
Berlin-Verlag
Büchner-Preis 2013

Fast zärtlich zeichnet Sibylle Lewitscharoff den Alltag eines Verrückten nach, der sich selbst genügt. Mit hinreißenden Wortspielereien und Neuschöpfungen skizziert sie das Psychogramm eines eigenwilligen Helden und präsentiert zugleich eine poetische Parabel über die allgegenwärtigen Ängste des Lebens. Sibylle Lewitscharoff erhielt 1998 für »Pong« den Ingeborg Bachmann-Preis
Pong ist ein »nicht unschöner« Mann. Er will die Welt verbessern, Ungerechtigkeiten besiegen und Kinder vor dem schweren Parfüm ihrer Mutter bewahren. Das einzige Problem: Pong ist verrückt. Seine ungewöhnliche Geburt durch »den Großen Ratsch« läßt ihn zu einem Sonderling mit einer eigenen Weltwahrnehmung werden. Sein aus Ängsten, Zwängen und festen Regeln bestehender Alltag soll seine fragile E
Wilhelm Genazino
"Idyllen in der Halbnatur"
Hanser Verlag
Kasseler Literaturpreis 2013

Die Welt ist voller Merkwürdigkeiten, man muss nur hinsehen. Ein Mann verliert einen Schuh. Ein anderer Mann, Kleist, beschreibt seiner Braut auf Hunderten von Seiten, durch welche gründlichen Maßnahmen sie beide unfehlbar glücklich werden. Der Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino erzählt, wie er schreibt, wie er zum Schreiben kam und warum die Welt so merkwürdig und ohne Bücher kaum auszuhalten ist. In Prosastücken und Essays nähert er sich auf unverwechselbare Weise Büchern und Bildern, vor allem aber Menschen, seien sie nun Schriftsteller, deren berühmte Figuren oder auch jene Namenlosen, die irgendwann auf der Straße ihren Schuh verlieren. Und damit einen ungeschriebenen Roman erleben.

Fester Einband, 240 Seiten

„In den ‚Idyllen in der Halbnatur‘,
Judith Schalansky
"Der Hals der Giraffe"
Preis der Literaturhäuser 2014

»Der beste Roman des Jahres.« Hubert Winkels, Deutschlandfunk Anpassung im Leben ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. In einer Stadt im hinteren Vorpommern. Dass ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – die Stadt schrumpft, es fehlt an Kindern. Aber noch vertreibt Inge Lohmark, Lehrerin vom alten Schlag, mit ihrem Starrsinn alles Störende. Als sie schließlich Gefühle für eine Schülerin entwickelt und ihr Weltbild ins Wanken gerät, versucht sie in immer absonderlicheren Einfällen zu retten, was nicht mehr zu retten ist.
Judith Schalanskys Bildungsroman wurde 2011 zum großen Presse und Publikumserfolg. Kritikerinnen und Kritiker bejubelten den »besten Roman des Jah
Marcel Beyer
"Putins Briefkasten"
Kleist-Preis 2014

Eines Morgens, in einer ihm »selber nicht ganz klaren Anwandlung«, fährt Marcel Beyer an den Stadtrand von Dresden, um dort einen Briefkasten noch einmal zu sehen, nicht irgendeinen, sondern den Wladimir Putins, der in den achtziger Jahren hier lebte. Er findet ihn nicht mehr vor. Aber was Beyer auf seiner Spurensuche wahrnimmt und aufschreibt, entwickelt sich unterderhand zu einem Kurzporträt Putins, das erhellender ist als jede dickleibige politische Biographie. Was immer Beyer hier in seinen Erzählungen und Skizzen in den Blick nimmt - seien es Blumen oberhalb des Genfer Sees, eine von Rimbaud aufgegebene Kleinanzeige, ein einäugiger Löwe im Dresdner Zoo, von Dostojewskij zum Brüllen gebracht, ein kleinformatiges Gemälde von Gerhard Richter oder Lessings Ofenschirm
Marjana Gaponenko
"Wer ist Martha?"
Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013

Wer Martha ist, wird hier nicht verraten, aber über Luka Lewadski kann Folgendes gesagt werden: Ornithologe aus der Ukraine und Verfasser der bahnbrechenden Studie Über die Rechenschwäche der Rabenvögel. Über seinen Forschungen ist er in die Jahre gekommen und 96 geworden. Viel Zeit bleibt nicht mehr, sagt der Arzt. Und die will gut genutzt sein, sagt sich Lewadski. Also reist er nach Wien, steigt im noblen Hotel Imperial ab und lernt im Fahrstuhl einen Altersgenossen kennen, dem der Lebensfaden auch schon reichlich kurz geworden ist. Wie die beiden Alten aus der Muppet Show in ihrer Loge sitzen die zwei beim Früchte-Wodka in der Hotelbar, kommentieren die Frisuren der Damen, rekapitulieren das mörderische vergangene Jahrhundert und träumen von der Revo
Lisa-Maria Seydlitz
"Sommertöchter"
Eine Familiengeschichte voller Liebe

Durch einen anonymen Brief erfährt Juno von ihrem Erbe: ein Fischerhaus in der Bretagne. Aber wider Erwarten ist sie nicht die Einzige, die sich für das Haus interessiert. Die französische Kellnerin Julie hat sich dort eingenistet, und auch Jan, ein Architekt aus Deutschland, ist oft zu Besuch. Acht Jahre nach dem Tod ihres Vaters eröffnet sich für Juno ein neuer Blick in die Vergangenheit. Die Reise in die Bretagne wird für sie zu einer Reise in ihre Familiengeschichte. In eine Kindheit, in der sie glücklich war und mit ihren Eltern ein scheinbar idyllisches Vorstadtleben geführt hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem alles anders wurde.
›Sommertöchter‹ ist ein Roman gegen das Alleinsein. Lisa-Maria Seydlitz nimmt ihre Leser mit in einen Sommer, in dem
Terézia Mora
"Das Ungeheuer"
Luchterhand Literaturverlag
Deutscher Buchpreis 2013

Eine der wichtigsten Gegenwartsautorinnen
»Solche Geschichten gibt's, zu Hauf. Ingenieur gewesen, Job verloren, Frau verloren, auf der Straße gelandet«: Kein außergewöhnliches Schicksal vielleicht auf den ersten Blick, doch Terézia Moras Romanheld Darius Kopp droht daran zu zerbrechen. Denn Flora, seine Frau, die Liebe seines Lebens, ist nicht einfach nur gestorben, sie hat sich das Leben genommen, und seitdem weiß Darius Kopp nicht mehr, wie er weiter existieren soll. Schließlich setzt er sich in seinen Wagen, reist erst nach Ungarn, wo Flora aufgewachsen ist, und dann einfach immer weiter. Unterwegs liest er in ihrem Tagebuch, das er nach ihrem Tod gefunden hat, und erfährt, wie ungeheuer gefährdet Floras Leben immer war – und dass er von alldem nicht das Ger
Thomas Hettche
"Pfaueninsel"
Kiepenheuer & Witch
Eine Insel außerhalb der Zeit

Die Pfaueninsel in der Havel ist ein künstliches Paradies. In seinem opulenten, kundigen und anrührenden Roman erzählt Thomas Hettche von dessen Blüte, Reife und Verfall aus der Perspektive des kleinwüchsigen Schlossfräuleins Marie, in deren Lebenslauf sich die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts verdichtet.
Es mutet an wie ein modernes Märchen, denn es beginnt mit einer Königin, die einen Zwerg trifft und sich fürchterlich erschrickt. Kaum acht Wochen nach dieser Begegnung auf der Pfaueninsel, am 19. Juli 1810, ist die junge Königin Luise tot – und der kleinwüchsige Christian und seine Schwester Marie leben fortan weiter mit dem entsetzten Ausruf der Königin: »Monster!« Damit ist die Dimension dieser Geschichte eröffnet. Am Beispiel von Marie, die zwisch
Amos Oz
"Unter Freunden"
Siegfried Lenz Preis 2014 für Amos Oz

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler

Zvi Provisor, der mürrische Gärtner des Kibbuz Jikhat, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinschaft mit Katastrophenmeldungen zu versorgen: die Erkrankung des norwegischen Königs, der Brand in einem spanischen Waisenhaus, ein Vulkanausbruch in Chile. Abgelenkt von seiner täglichen Dosis Pessimismus, entgeht ihm, dass die Witwe Luna Blank nur ihm zuliebe ihr gutes Sommerkleid trägt. Er, der keine Berührungen zulassen kann, muss erkennen, dass die ungewohnte weibliche Präsenz seine ihm heilige Alltagsroutine ins Wanken bringt. Amos Oz, der Meister der Zwischentöne, knüpft in Unter Freunden an seinen Bestsellererfolg Eine Geschichte von Liebe und Finsternis an und kehrt zu der Zeit zurück, die ihn am meis
Patrick Modiano
"Der Horizont"
Hanser Literaturverlag
Nobelpreis für Literatur 2014

Zwei Verlorene, die sich finden und wieder verlieren - ein Roman über Zeit und Erinnerung von Nobelpreisträger Patrick Modiano
Während einer Demonstration stoßen sie in einem Metroeingang zufällig zusammen, Margaret Le Coz und Jean Bosmans. Sie, geboren in Berlin als Tochter einer französischen Mutter, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, er schreibt an seinem ersten Roman. Die beiden werden für kurze Zeit ein Liebespaar. Bis Margaret Hals über Kopf aus Paris flieht. Vierzig Jahre später spürt Bosmans dieser verlorenen Liebe nach. Was ihm bleibt sind seine Erinnerungen und eine konkrete Spur, die in eine Berliner Buchhandlung führt. Patrick Modianos neues Buch – in Frankreich als sein schönster Roman über das Vergehen der Zeit gerühmt – ist die Gesc
Durs Grünbein
"Aroma - Ein römisches Zeichenbuch"
Suhrkamp Verlag
Tomas-Tranströmer-Preis 2012

Einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Gegenwert stellt sich in Vers und Prosa der Ewigen Stadt.

„Aufblühen wird man hier, auch als kraut sich gern überlassen.
Dem wohligen Phototropismus. Der man im Norden war,
Dieser Eisblock Identität, Psyches Schneemann ist bald zerronnen.“

Der so spricht, ist an einem Ort angekommen, wo viele seiner Schreib- und Lebensmotive zusammenlaufen. Durs Grünbeins Jahr in Rom hat Gestalt gewonnen in einem Zeichenbuch. Die Stadt – „Roma caput mundi“ – wird als ein Schauplatz der Zeichen und Verweise erfahren und schlägt sich, wie bei den Reisenden früherer Zeiten, in Zeichnungen nieder – freilich in geschriebener Form. Aus vier Kapiteln gefügt, entstand so sein opus incertum, nach dem Vorbild des altrömi
Felicitas Hoppe
"Hoppe"
S. Fischer Verlag
Georg-Büchner-Preis 2012

Als Leben zu kurz, als Roman zu schön, um wahr zu sein: Das Beste, was bislang über Hoppe geschrieben wurde!

›Hoppe‹ ist keine Autobiographie, sondern Hoppes Traumbiographie, in der Hoppe von einer anderen Hoppe erzählt: von einer kanadischen Kindheit auf dünnem Eis, von einer australischen Jugend kurz vor der Wüste, von Reisen über das Meer und von einer Flucht nach Amerika. Hoppes Lebens- und Reisebericht wird zum tragikomischen Künstlerroman, mit dem sie uns durch die Welt und von dort aus wieder zurück in die deutsche Provinz führt, wo ihre Wunschfamilie immer noch auf sie wartet.
Eine Geschichte über vergebliche Wünsche, gescheiterte Hochzeiten und halbierte Karrieren. Und über das unbestreitbare Glück, ein Kind des Rattenfängers aus Hameln zu sein.
Feridun Zaimoglu "Ruß"
Kiepenheuer & Witsch Verlag
Preis der Literaturhäuser 2012

Liebe, Trauer und Vergeltung im Ruhrpott – eine deutsche Saga

Ein Kiosk in Duisburg ist der Ausgangspunkt einer rasanten Geschichte, die ihren Held durch den Ruhrpott, nach Warschau und bis auf die Großglocknerstraße führt – und an die Grenzen seiner Liebes- und Leidensfähigkeit.

Mit »Liebesbrand« und »Hinterland« hat Feridun Zaimoglu erfolgreich die Romantik in die deutsche Gegenwartsliteratur zurückgeholt, und nun wendet er sich einer Region zu, die deutscher kaum sein könnte: dem Ruhrpott, Industriebrache im Wandel zur Dienstleistungsregion. Die Gegend ist im Umbruch, und gebrochen ist auch der Held dieser Geschichte. Renz war Arzt, doch als seine Frau von einem Einbrecher ermordet wurde, zerbrach seine Welt und brach sein Wille. Seit mehreren Jah
Maxim Leo
"Haltet Euer Herz bereit"
Eine ostdeutsche Familiengeschichte
Heyne Verlag
Europäischen Buchpreis 2011

Der preisgekrönte Journalist erzählt kritisch, liebevoll und unsentimental

Die Familie von Maxim Leo war wie eine kleine DDR. In ihr konzentriert sich vieles, was in diesem Land einmal wichtig war: die Hoffnung und der Glaube der Gründerväter. Die Enttäuschung und das Lavieren ihrer Kinder, die den Traum vom Sozialismus nicht einfach so teilen wollten. Und die Erleichterung der Enkel, als es endlich vorbei war. In dieser Familie wurden im Kleinen die Kämpfe ausgetragen, die im Großen nicht stattfinden durften.

Der Journalist und Autor Maxim Leo ist Träger des Europäischen Buchpreises 2011. Leo, der in Ost-Berlin geboren wurde, wird für sein Buch „Haltet euer Herz bereit“ ausgezeichnet, das liebevoll und mitreißend die Geschichte seiner Familie vom Zweit
Isabel Allende
"Amandas Suche"
Amanda ist lebensklug und ausgesprochen eigensinnig. Sie wächst in San Francisco auf, der Stadt der Freigeister. Ihre Mutter Indiana führt eine Praxis für Reiki und Aromatherapie und steht im Mittelpunkt der örtlichen Esoterikszene. Der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. Auf eigene Faust beginnt Amanda Nachforschungen dazu anzustellen, unterstützt von ihrem geliebten Großvater und einigen Internetfreunden aus aller Welt. Doch als Indiana spurlos verschwindet, wird aus dem Zeitvertreib plötzlich bitterer Ernst. Und Amanda muss über sich hinauswachsen, um die eigene Mutter zu retten.
Amandas Suche von Isabel Allende erzählt den Weg einer furchtlosen jungen Frau, die mit allen Mitteln verteidigt, was sie liebt – ein fesselnder Roman über das kostb
Klaus-Michael Bogdal
"Europa erfindet die Zigeuner - Eine Geschichte von Faszination und Verachtung"
Ausgezeichnet mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2013
Inhalt

Man bezeichnete sie als ›geborene Diebe und Lügner‹, ›Gefährten des Satans‹, ›unzähmbare Wilde‹. Gleichzeitig schwärmte man von der ›schönen Zigeunerin‹ und bewunderte insgeheim das ›Naturvolk‹ – der Blick auf die Sinti und Roma ist seit 600 Jahren geprägt von Faszination und Verachtung.
Klaus-Michael Bogdals brillant recherchiertes Werk untersucht die Darstellung der ›Zigeuener‹ in der europäischen Literatur und Kunst vom Spätmittelalter bis heute, von Norwegen bis Spanien, von England bis Russland. Auf der Grundlage von unzähligen neuen Quellen, frühen Chroniken, Artefakten sowie Holocaust-Erinnerungen erzählt Bogdal eine epochen- und genreübergreifende Geschichte der Sinti und Roma.

suhrkamp tas
Peter Sloterdijk
"Der ästhetische Imperativ - Schriften zur Kunst"
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Heinrich und Christel Dormagen
Peter Sloterdijks Kanon des Ästhetischen

In seinen Erkundungen berührt Peter Sloterdijk alle klassischen und modernen Gattungen der Künste, von der Musik bis zur Architektur, von der Kunst der Erleuchtung zur Kunst der Bewegung, vom Design zur Typografie. Er durchstreift alle Felder des Sichtbaren und Unsichtbaren, des Hörbaren und Unhörbaren – die historische Spannweite seiner Beobachtungen reicht von der Antike bis Hollywood. Indem Sloterdijk die ihm eigene Methode der Diskursverfremdung auf die Betrachtung von Kunstwerken und -gattungen ausweitet, erscheinen die beschriebenen Objekte in einem jäh veränderten Licht – und führt uns der Autor mit seiner wachen, streitbaren Zeitgenossenschaft weg, weit weg von den ausgetretenen Pfaden des Kunstkommentars.
Die Beschäftigung des großen Ph
David Vann
"Goat Mountain"
Etwas Besonderes soll er werden, der erste richtige Jagdausflug des elfjährigen Jungen mit seinem Vater, seinem Großvater und einem Freund des Vaters. In Vorfreude darauf, seinen ersten Hirsch zu schießen, bricht er mit den Männern auf. Als sie das Jagdrevier der Familie erreichen, sehen sie in der Ferne einen Wilderer. Der Vater lässt den Jungen durchs Zielfernrohr seines Jagdgewehrs auf den Eindringling blicken – doch statt nur zu beobachten, drückt er ab. Und wirkt dabei befremdlich unberührt. Bestürzung über die eigene Tat, Tränen oder Reue bleiben aus. Ist dem Jungen die Tragweite seiner Tat nicht bewusst? Hat er kein Mitgefühl? Und was soll mit der Leiche geschehen? Was als Ausflug geplant war, wird zu einem archaischen Ringen, das die Männer an ihre Grenzen bringt.
Ein Roman, der »
Arturo Pérez-Reverte
"Ein Stich ins Herz"
Der Roman, mit dem Arturo Pérez-Reverte zum weltweiten Bestseller-Autor wurde

Madrid, 1868. Als Astarloa längst glaubt, das Leben hielte keine Überraschungen mehr für ihn bereit, klopft eine bezaubernde Unbekannte an seine Tür: Sie will seinen berühmten Fechtstoß lernen. Aber er hat nicht vor, seine Ruhe aufs Spiel zu setzen, gerade jetzt, wo die Hauptstadt täglich von blutigen Aufständen erschüttert wird. Doch die Anmut der Dame, ihre geheimnisvolle Narbe und die veilchenblauen Augen wecken seine Neugier. Sie wird seine Schülerin, und während des Wechselspiels aus Finte, Angriff und Parade wächst über Wochen eine zarte Liebe heran, bis Adela spurlos verschwindet. Und für den Fechtmeister beginnt eine bodenlose Suche nach der Wahrheit in den Gassen der Stadt ...
Arturo Pérez-Reverte e
Jürgen Becker
"Aus der Geschichte der Trennungen
Jürgen Beckers erster Roman wäre nicht entstanden ohne den Fall der Berliner Mauer, ohne die Wiedervereinigung. Seitdem reist Jörn Winter hin und her zwischen Elbe und Oder, Rügen und Thüringer Wald. Magischer Anziehungspunkt ist der märkische Schwieloch-See, wo seine Mutter ums Leben gekommen ist.
Fünfzig Jahre nach ihrem nie geklärten Tod findet er den Weg dorthin. Vergangene Wirklichkeiten kehren zurück: Kriegsgeschehen, Luftangriffe, Jungvolkjahre, NS-Bauten, Evakuierungen, Plünderungen, Todesfälle, die Scheidung der Eltern. Im Niederen Fläming, in Wiepersdorf, macht die Begegnung mit dem Wirt des Dorfkrugs, einem Mann seines Alters, die Unterschiede der Biographien deutlich. Mit der Entfremdung zwischen Ost- und Westdeutschen verspürt Jörn zugleich die Hoffnung, daß die Geschichte de
Anja Jonuleit
"Der Apfelsammler"
Zwei Frauen - eine Vergangenheit
Nach der Trennung von ihrem Freund reist Hannah nach Castelnuovo in Umbrien, um das Erbe ihrer geliebten Tante Eli anzutreten: ein kleines Steinhaus voller Rätsel. Beim Aufräumen fallen ihr alte Briefe von Eli in die Hände, und sie beginnt zu lesen … In diesen Tagen erkundet Hannah Castelnuovo, Elis zweite Heimat. Als sie zufällig auf ein Grundstück mit seltsam verbrannten Obstbäumen gelangt, wird sie unsanft von dort vertrieben. Dorfbewohner erklären ihr später, dass der schroffe Fremde harmlos und seine Leidenschaft das Züchten alter Obstsorten sei. Aus unerfindlichen Gründen hatte sich Eli einst mit dem »Apfelsammler« angefreundet, und auch Hannah sucht seine Nähe. Ist er der Schlüssel zu Elis Geheimnis?

dtv premium
Originalausgabe
368 Seiten
Bodo Kirchhoff
"Die Liebe in groben Zügen"
»... das wichtigste Werk in Kirchhoffs Œuvre.« ›Süddeutsche Zeitung‹

Vila und Renz, beide fürs Fernsehen tätig, sind ein Paar mit erwachsener Tochter, Wohnung in Frankfurt und Sommerhaus in Italien. Sie stehen voll im Leben, nach außen erfolgreich und nach innen ein Paar, das viel voneinander weiß. Ein, so scheint es, ausbalancierter Zustand - bis Vila mit ungeahnter Intensität einen anderen zu lieben beginnt, den Einzelgänger Brühl, Biograf eines Paars aus einer vergangenen Epoche. Nach seinen beiden großen Romanen ›Infanta‹ und ›Parlando‹ erzählt Bodo Kirchhoff in seinem neuen, herausragenden Roman von einer Ehe als ewiger Glückssuche und der unstillbaren Sehnsucht nach Liebe.

672 Seiten
Dora Heldt
"Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!"
Dora Heldt at her best!
»Ich bin genauso gut situiert wie du!« Dass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager mit einer kleinen Trickserei auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit schickem Anzug und großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg.

Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Pappteller erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, geht ihnen auf, dass sie »exklusiv« m
Liv Winterberg
"Der Klang der Lüge"
Liebe in Zeiten der Lüge
Sériol, 1308. Als die junge Alissende abgezehrt und verwahrlost das idyllische Pyrenäendorf erreicht, wird sie freundlich aufgenommen und erhält eine Anstellung als Magd. Dass ihre neuen Herren Katharer sind, wie viele andere Bewohner des Dorfes, bemerkt sie erst im Lauf der Zeit. Doch Glaubensfragen sind Alissende ohnehin gleichgültig, ein voller Bauch ist ihr wichtiger. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie den Schäfer Simon kennenlernt und sich in ihn verliebt. Von seinem Sitz in Pamiers aus blickt Bischof Durand voll christlicher Sorge und Missfallen auf Sériol. Spione haben ihm zugetragen, dass dort eine »ketzerische« Ordination stattgefunden habe. Fest entschlossen, das Dorf von denen, die vom wahren Glauben abgefallen sind, zu säubern, lässt er alle Verdäch
Saskia Goldschmidt
"Die Glücksfabrik"
Roman einer Legende
Mordechai de Paauw blickt, 97-jährig, auf sein Leben zurück: desillusioniert, überheblich, hilflos. Ende eines Titans. Als er in den dreißiger Jahren auf die Idee kam, Testosteron aus Wurstzipfeln zu gewinnen, war das genial. Als die aus der Idee hervorgegangene pharmazeutische Fabrik begann, das Produkt an ahnungslosen Fabrikarbeiterinnen zu testen, wurde es monströs. De Paauw besaß kaum Schulbildung, war jedoch schon als sehr junger Mann Direktor der Familienfirma, Hollands größter Fleischfabrik. Tatkräftig und kühn, aber durchdrungen von unbedingtem Erfolgswillen instrumentalisierte er jeden, der ihm und seinen Plänen von Nutzen sein konnte - den wehrlosen Bruder, den aus Nazi-Deutschland emigrierten Wissenschaftler Rafael Levine, in dem unschwer Ernst Laqueur zu er
Thomas Lehr
"Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade"
Ein beeindruckender Debütroman
Die Helden der Ilias erwachen zu neuem Leben. Sie sehen sich verwandelt in Autoren, Verleger und Kritiker - und wieder befinden sie sich in einer Schlacht um Reichtum, Ruhm, Macht und Liebe. Im Mittelpunkt steht der Schriftsteller Zweiwasser, dessen Weg zum Erfolg von seltsamen Todesfällen gesäumt ist und dessen Bücher Eingang finden in eine alles verschlingende "Bibliothek der Gnade". Lehrs Roman ist ein Balanceakt zwischen einem Thriller und dessen Parodie, voller Anspielungen an wissenschaftliche Theorien, Mythen, Science-Fiktion-Motive und vieles mehr - ein Buch der großen Leidenschaften und der tausend Morde.

400 Seiten
Amos Oz
"Unter Freunden"
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
Zvi Provisor, der mürrische Gärtner des Kibbuz Jikhat, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinschaft mit Katastrophenmeldungen zu versorgen: die Erkrankung des norwegischen Königs, der Brand in einem spanischen Waisenhaus, ein Vulkanausbruch in Chile. Abgelenkt von seiner täglichen Dosis Pessimismus, entgeht ihm, dass die Witwe Luna Blank nur ihm zuliebe ihr gutes Sommerkleid trägt. Er, der keine Berührungen zulassen kann, muss erkennen, dass die ungewohnte weibliche Präsenz seine ihm heilige Alltagsroutine ins Wanken bringt. Amos Oz, der Meister der Zwischentöne, knüpft in Unter Freunden an seinen Bestsellererfolg Eine Geschichte von Liebe und Finsternis an und kehrt zu der Zeit zurück, die ihn am meisten inspiriert hat: seine Kibbuz-Jahre.
»Diese Geschichten erzählen von den element
Katja Petrowskaja
"Vielleicht Esther"
Das neue Buch der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2013

Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Die jiddischen Worte, die sie vertrauensvoll an die deutschen Soldaten auf der Straße richtete – wer hat sie gehört? Und als die Soldaten die Babuschka erschossen, »mit nachlässiger Routine« – wer hat am Fenster gestanden und zugeschaut?
Die unabgeschlossene Familiengeschichte, die Katja Petrowskaja in kurzen Kapiteln erzählt, hätte ein tragischer Epochenroman werden können: der Student Judas Stern, ein Großonkel, verübte 1932 ein Attentat auf den deutschen Botschaftsrat in Moskau. Sterns Bruder, ein Revolutionär aus Odessa, gab sich den Untergrundnamen Petrowski. Ein Urgroßvater gründete in War
Ian Kershaw "Das Ende"
Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45
Deutsche Verlags-Anstalt
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Warum kämpften die Deutschen bis zum bitteren Ende?

Das »Dritte Reich« kämpfte nicht nur bis zum bitteren Ende, bis zur totalen Niederlage, es funktionierte auch bis zum Schluss. Bis die Rote Armee vor den Pforten der Reichskanzlei stand, wurde die öffentliche Ordnung in Deutschland, das täglich ein Stück mehr unter alliierte Besatzung geriet, weitgehend aufrechterhalten. Löhne wurden bezahlt und die Verwaltung lief – wenngleich unter großen Schwierigkeiten – weiter. Die Gründe dafür, warum Hitlers Deutschland militärisch zusammenbrach, sind bekannt, die Frage, wie und warum das »Dritte Reich« bis zum Schluss funktionierte, ist dagegen bis heute nicht beantwortet. Zentral bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie das R
Timothy Snyder "Bloodlands"
Europa zwischen Hitler und Stalin
C.H. Beck
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2012

Timothy Snyder erzählt in seinem aufsehenerregenden, zutiefst aufwühlenden Buch drei miteinander verknüpfte Geschichten – Stalins Terrorkampagnen, Hitlers Holocaust und den Hungerkrieg gegen die Kriegsgefangenen und die nichtjüdische Bevölkerung – so wie sie sich tatsächlich zugetragen haben: zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.
Makellos recherchiert, atemberaubend geschrieben und von eindringlicher Humanität gehört Bloodlands zu den historischen Büchern, die einen anderen Blick auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts eröffnen. Noch bevor der Zweite Weltkrieg begann, hatte Hitlers zeitweiliger Partner und späterer Gegner Stalin bereits Millionen von Menschen umgebracht – und setzte dieses Morden während des Krieges fort. Bevor
Thea Dorn, Richard Wagner
"Die deutsche Seele"
Knaus Verlag
Von Gemütlichkeit und Grundgesetz, von Abendbrot bis Zerrissenheit. Alles was deutsch ist.

So ein Buch hat es noch nicht gegeben. Zwei Autoren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, erkunden liebevoll und kritisch, kenntnisreich und ohne Berührungsängste, was das eigentlich ist, die deutsche Seele. Sie spüren sie auf in so unterschiedlichen Begriffen wie »Abendbrot« und »Wanderlust«, »Männerchor« und »Fahrvergnügen«, »Abgrund« und »Zerrissenheit«. In sechzig Kapiteln entsteht auf diese Weise eine tiefgründige und facettenreiche Kulturgeschichte des Deutschen.

Alle Debatten über Deutschland landen am selben Punkt im Abseits: Darf man das überhaupt öffentlich sagen, etwas sei »deutsch« oder »typisch deutsch«? Kann man sich mit dem Deutschsein heute endlich versöhnen? Man muss e
Wolfgang Herrndorf:
"Sand"
Rowohlt Berlin
Preisträger der Leipziger Buchmesse 2012

"Er aß und trank, bürstete seine Kleider ab, leerte den Sand aus seinen Taschen und überprüfte noch einmal die Innentasche des Blazers. Er wusch sich unter dem Tisch die Hände mit ein wenig Trinkwasser, goß den Rest über seine geplagten Füße und schaute die Straße entlang. Sandfarbene Kinder spielten mit einem sandfarbenen Fußball zwischen sandfarbenen Hütten. Dreck und zerlumpte Gestalten, und ihm fiel ein, wie gefährlich es im Grunde war, eine weiße, blonde, ortsunkundige Frau in einem Auto hierherzubestellen."

Während in München Palästinenser des "Schwarzen September" das Olympische Dorf überfallen, geschehen in der Sahara mysteriöse Dinge. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbel
Umberto Eco
"Der Friedhof in Prag"
Hanser Verlag
Der Italiener Simon Simonini lebt in Paris, und er erlebt aus nächster Nähe eine dunkle Geschichte: geheime Militärpapiere, die der jüdische Hauptmann Dreyfus angeblich an die deutsche Botschaft verkauft, piemontesische, französische und preußische Geheimdienste, die noch geheimere Pläne schmieden, Freimaurer, Jesuiten und Revolutionäre - und am Ende tauchen zum ersten Mal die Protokolle der Weisen von Zion auf, ein gefälschtes „Dokument“ für die „jüdische Weltverschwörung“, das dann fatale Folgen haben wird. Umberto Eco, der Meister des historischen Romans, erzählt die Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, in der wir jedoch unser eigenes wiedererkennen können.

Roman – übersetzt aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber
Fester Einband, 528 Seiten
Mit zahlreichen Abbildungen

"
Christa Wolf
"Der geteilte Himmel"
Eine Auseinandersetzung mit den Jahren der deutschen Teilung.
Ende August 1961: In einem kleinen Krankenhauszimmer erwacht Rita Seidel aus ihrer Ohnmacht. Und mit dem Erwachen wird auch die Vergangenheit wieder lebendig. Da ist die Erinnerung an den Betriebsunfall und vor allem die Erinnerung an Manfred Herrfurth. Zwei Jahre sind vergangen, seit sie dem Chemiker in die Stadt folgte, um an seiner Seite und mit ihm gemeinsam ein glückliches Leben zu beginnen. Wann hat die Trennung begonnen? Hat sie die ersten Anzeichen einer Entfremdung übersehen? Denken, Grübeln, Fiebern - Tage und Nächte hindurch! »Ich gebe Dir Nachricht, wenn Du kommen sollst. Ich lebe nur für den Tag, da Du wieder bei mir bist.« Manfred ist von einem Chemikerkongreß in Westberlin nicht zurückgekehrt in dem festen Glaube
Jan Brandt
"Gegen die Welt"
Dumont Verlag
Ein Dorf in Ostfriesland, Kühe grasen auf den Wiesen, ab und zu zerreißt der Lärm eines Tieffliegers die Stille. Hinter den getrimmten Tujenhecken des Neubauviertels blühen die Blumen, in den Auffahrten glänzen frisch gewachste Neuwagen.
In diese Welt wird Mitte der Siebzigerjahre Daniel Kuper, Spross einer Drogistendynastie, hineingeboren. Ein schmächtiger, verschlossener Junge mit viel zu viel Fantasie und zu wenigen
Möglichkeiten. Doch bald geschehen seltsame Dinge: Mitten im Sommer kommt es zu heftigem Schneefall, ein Kornkreis entsteht, ein Schüler stellt sich auf die Bahngleise, Hakenkreuze tauchen an den Hauswänden auf. Für all das wird Daniel Kuper verantwortlich gemacht. Und je mehr er versucht, die Vorwürfe zu entkräften, desto stärker verstrickt er sich in ihnen. Daniel Ku
Jonathan Franzen
"Die Korrekturen"
Rowolth Verlag
Nach fast fünfzig Ehejahren hat Enid Lambert nur ein Ziel: ihre Familie zu einem letzten Weihnachtsfest um sich zu scharen. Alles könnte so schön sein, gemütlich, harmonisch. Doch Parkinson hat ihren Mann Alfred immer fester im Griff, und die drei erwachsenen Kinder durchleben eigene tragikomischen Malaisen. Gary steckt in einer Ehekrise. Chip versucht sich als Autor. Und Denise ist zwar eine Meisterköchin, hat aber in der Liebe kein Glück.
Jonathan Franzen ist ein großartiger Roman gelungen: Familien- und Gesellschaftsgeschichte in einem.

rororo
Taschenbuch, 784 S.

Eine Sensation. (Der Spiegel)

Ein Wunder. Und kein geringes. (Die Welt)

Jonathan Franzen ist das größte Sprachtalent, das die amerikanische Literatur seit John Updike hervorgebracht hat. (Literaturen)
Sibylle Lewitscharoff
"Blumenberg"
Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

Groß, gelb, gelassen: mit berückender Selbstverständlichkeit liegt eines Nachts ein Löwe im Arbeitszimmer des angesehenen Philosophen Blumenberg. Die Glieder bequem auf dem Bucharateppich ausgestreckt, die Augen ruhig auf den Hausherrn gerichtet. Der gerät, mit einiger Mühe, nicht aus der Fassung, auch nicht, als der Löwe am nächsten Tag in seiner Vorlesung den Mittelgang herabtrottet, sich hin und her wiegend nach Raubkatzenart. Die Bänke sind voll besetzt, aber keiner der Zuhörer scheint ihn zu sehen. Ein raffinierter Studentenulk? Oder nicht doch viel eher eine Auszeichnung von höchster Stelle – für den letzten Philosophen, der diesen Löwen zu würdigen versteht?

Das Auftauchen des Tieres wirkt in mehrerlei Leben hinein, nicht nur in das Leben Blumenber
Peter Handke
"Immer noch Sturm"
Suhrkamp Verlag
Das Jaunfeld, im Süden Österreichs, in Kärnten: Dort versammeln sich um ein »Ich« (oder steht es eher am Rande?) dessen Vorfahren: die Großeltern und deren Kinder, unter ihnen die eigene Mutter. Sie erscheinen ihm, da sie ihn bis in die Träume begleiten, in einer Vielzahl von Szenenfolgen, in denen sich die unterschiedlichsten Spiel- und Redeformen abwechseln – ein Panorama, das weit über alle literarischen Genres hinausreicht und sie sich zugleich anverwandelt. Gestaltet Peter Handke eine beispielhafte Familientragödie in Szenen? (Immerhin sterben zwei der Brüder in den vierziger Jahren.) Erzählt er anhand einzelner Stationen das Epos eines Volkes, der Slowenen? (Von ihnen ging der einzige bewaffnete Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime innerhalb dessen ursprünglicher Grenze
Friedrich Christian Delius
"Bildnis der Mutter als junge Frau"
Rowohlt Verlag
Georg-Büchner-Preisträger 2011

Rom im Januar 1943: Eine junge deutsche Frau steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes. An einem sonnigen Tag begibt sie sich auf einen Spaziergang durch die fremden Straßen. Trotz der verwirrend schönen Eindrücke ist sie mit ihren Gedanken woanders. Ihr Mann wurde überraschend an die afrikanische Front abkommandiert. Der Zeitpunkt seiner Rückkehr ist ungewiss. Und auf ihrem Gang durch die Ewige Stadt beginnt die junge Frau zu ahnen, dass der Krieg verloren gehen könnte …

rororo
Taschenbuch, 128 S.

«Eine wundervolle Erzählung.» (Süddeutsche Zeitung)
«Ein kleines Meisterwerk … und eine Liebeserklärung an die Stadt Rom und an die Mutter.» (Die Zeit)
«Ein Meisterwerk an Anmut und historischem Scharfblick.» (Neue Zürcher Zeitung)
«Spannung und E
Eugen Ruge
"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Rowohlt-Verlag
Deutscher Buchpreis 2011

Roman einer Familie

Von den Jahren des Exils bis ins Wendejahr 89 und darüber hinaus reicht diese wechselvolle Geschichte einer deutschen Familie. Sie führt von Mexiko über Sibirien bis in die neu gegründete DDR, führt über die Gipfel und durch die Abgründe des 20. Jahrhunderts. So entsteht ein weites Panorama, ein großer Deutschlandroman, der, ungeheuer menschlich und komisch, Geschichte als Familiengeschichte erlebbar macht.

Hardcover, 432 S.
19,95 €
978-3-498-05786-2

«Überragend ... eine faszinierende Innensicht der DDR.» Felicitas von Lovenberg, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

«Eugen Ruge ist ein Erzähler von einer Virtuosität, von einer sprachlichen Finesse, von einer erzähltechnischen Genauigkeit, wie man sie nicht alle Tage antrifft ... Meist
Sibylle Lewitscharoff
"Consummatus"
Suhrkamp Verlag
Stuttgart, Café Rösler, Samstag, den 3. April 2004 (vormittags) – ein Mann trinkt. Ralph Zimmermann ist allein mit sich und dem Alkohol. Oder auch nicht. Bei ihm sind Andy Warhol, Edie Sedgwick, Jim Morrison und nicht zuletzt seine Geliebte Joey. Tot zwar allesamt, aber doch anwesend genug, um einen Stift zumindest auf glatter Fläche ein paar Millimeter rollen zu lassen. Und natürlich, um zu kommentieren, was Ralphi-Ralph erzählt: von sich, seinem Leben, seiner Liebe und seinem eigenen Ausflug ins Totenreich.

suhrkamp taschenbuch 4230
Broschur, 240 Seiten

»Falls es Sie interessiert, was uns nach dem Tod erwartet und was Jim Morrison und Andy Warhol heute so treiben, kommen Sie um diesen Roman nicht herum. Und falls es Sie nicht interessiert, dann sind Sie wahrscheinlich schon tot un
Tomas Tranströmer "Sämtliche Gedichte"
Hanser Verlag
Literatur-Nobelpreis 2011

Das schmale lyrische Gesamtwerk von Tomas Tranströmer hat auch außerhalb Schwedens großen Einfluß ausgeübt; besonders aber in Deutschland. In seinen Gedichten kommt eine innere, erträumte Welt hinter der Wirklichkeit zur Sprache, die in ihrer exakten Schönheit ein Gegenbild zeichnet.

übersetzt aus dem Schwedischen von Hanns Grössel
Erscheinungsdatum: 08.02.1997
Flexibler Einband, 264 Seiten





Ann Rosman
"Die Gefangene von Göteborg"
»Hochspannung made in Sweden.« Hamburger Abendblatt

"Der Wind blies Karin kalt ins Gesicht, und das Donnern der brechenden Wellen am Marstrandsfjord mischte sich mit dem unheilverkündenden Heulen, das die Festung erzeugte, wenn sich die Böen durch die engen alten Gänge quetschten. Warum war der Mann in der Rüstung hier herausgegangen?"

Die Crème de la Crème des schwedischen Adels findet sich zu einem großen Maskenball auf der Festung Carlsen ein. Doch der Abend endet für die ausgelassene Gesellschaft abrupt, als zwei Mitglieder der einflussreichen Familie Ekeblad ermordet aufgefunden werden. Kommissarin Karin Adler wird der Fall übertragen. Zunächst deutet alles auf eine Erbstreitigkeit hin. Aber dann erfährt sie nicht nur von einem 200 Jahre alten Milzbrandgrab, sondern auch von der
Aurore Guitry
"Claras Melodie"
„Hinreißend romantisch“ Libération

Die heilende Kraft der Musik ist es, die Eléonore nach ihrem tragischen Unfall aus dem Koma holen soll: Am Sterbebett seines Vaters erfährt Nicolas von einer magischen Partitur, die das Leben seiner Frau retten könnte. Sofort begibt er sich nach Rom, wo die letzte eingeweihte Sängerin lebt. Dort taucht er in ein jahrhundertealtes Geheimnis ein: Wer das Stück singt, verliert entweder den Verstand oder stirbt. Die Rettung seiner Frau würde folglich den Tod eines anderen Menschen bedeuten ...

„Alle Hoffnung scheint verloren für Éléonore, die nach einem schweren Verkehrsunfall im Koma liegt. Die Ärzte wie auch ihre Familie haben die junge Frau aufgegeben. Nur ihr Ehemann Nicolas kann sich damit nicht abfinden und erfährt am Stebebett seines Vaters von e
Jennifer duBois
"Ein gutes Mädchen"
Eiskalter Engel, Femme fatale oder unschuldiges Opfer?

In Buenos Aires ist die amerikanische Studentin Lily Hayes des Mordes an ihrer Zimmergenossin angeklagt. Während der Staatsanwalt einen Schuldspruch fordert, setzt ihr Vater alles daran, Lily frei zu bekommen. Doch ist sie wirklich frei von Schuld?
Jennifer duBois ist der Shootingstar der US-amerikanischen Literatur. Der Fall ihrer Altersgenossin Amanda Knox hat sie tief bewegt. In einem schonungslosen und nuancierten Roman erzählt sie von einem ebenso guten wie schlechten Mädchen.

Übersetzt von Verena von Koskull
Gebunden mit Schutzumschlag, 480 Seiten
Aufbau Verlag
Henning Mankell
"Erinnerung an einen schmutzigen Engel"
Ein Leben zwischen Schwarz und Weiß
1904. Als Älteste von fünf Geschwistern muss die achtzehnjährige Hanna ihre Heimat verlassen, um selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Sie heuert als Küchengehilfin auf einem Frachtschiff nach Übersee an und geht in der portugiesischen Kolonie Mosambik von Bord. Dort heiratet sie den Bordellbesitzer Senhor Vaz, der wenig später stirbt und ihr das Bordell sowie ein stattliches Vermögen hinterlässt. Damit will sie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der schwarzen Frauen verbessern. Doch ihre Einmischung in die koloniale Ordnung ist weder bei den Weißen noch bei den Schwarzen erwünscht …

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
352 Seiten
Jörg Bernig
"Weder Ebbe noch Flut"
Mitteldeutscher Verlag
Eichendorff-Literaturpreis 2011

Die Geschichte der großen Liebe von Albert und Dorothee beginnt 1983 am Rande eines Kirchentages in Leipzig. Ein Kind soll für die beiden ein Zauberspruch gegen einen Alltag sein, mit dem sie nichts anfangen können. Doch Dorothee wird nicht schwanger, auch die Medizin vermag nicht zu helfen.
Dann fällt die Mauer, neue Möglichkeiten tun sich auf, aber Albert entbindet Dorothee von ihrem Versprechen auf ein gemeinsames Leben. Er verlässt sie aus Liebe, damit wenigstens sie sich ihren Kinderwunsch erfüllen kann. Er selbst geht nach Wales – wie er sagt: ans Ende der Welt. Dort will er seine Forschungen zu Adalbert Stifter abschließen, dessen Ehe ebenfalls kinderlos geblieben war. Und noch tiefer reicht die Verbindung Alberts mit dem Leben Stifters: Als Alb
Christine Koschmieder
"Schweinesystem"
Alles hat einen Haken

1979. Sie verbindet ein Lippenstift, eine heimliche Abtreibung und ein gemeinsamer Kampf: Ihre Unabhängigkeit.
Zwei Jahre später ist Shirley tot und Elisabeth untergetaucht. Dabei hatte es ganz harmlos begonnen: Eine filmreife Affäre in der deutschen Provinz, ein verheißungsvoller Neuanfang in Iowa, ein paar unbedeutende Notlügen. Eigentlich unvorstellbar, dass sie zum Spielball der Geheimdienste werden könnten. Eigentlich ...

Gebunden, 400 Seiten
Blumenbar
Katharina Peters
"Wachkoma"
Zwei vermisste Frauen

Zwei Vermisstenfälle erregen Aufsehen: Berit, eine junge Frau, verschwindet spurlos aus ihrem Ferienhaus am Fehmarnsund. Zwei Tage später taucht sie wieder auf: verstört und offensichtlich misshandelt. Die Kriminalpsychologin Hannah Jakob versucht vergeblich, Berit zu befragen, doch sie wird noch mit einem zweiten Fall konfrontiert: Eine Radiomoderatorin ist während ihres Urlaubs in Dänemark verschwunden. Hannah Jakob ahnt, dass beide Fälle zusammengehören. War die Journalistin einer großen Geschichte auf der Spur?
Hannah Jakob, Kriminalpsychologin mit dem Spezialgebiet vermisste Frauen und Kinder, ermittelt. Von der Autorin der Bestseller „Hafenmord“ und „Klippenmord“.

Broschur, 336 Seiten
Aufbau Taschenbuch
Sebastian Lehmann
"Kein Elch. Nirgends"
„Wenn wir die Katze zugrunde richten, dann fragt uns wenigstens keiner mehr,
wann wir denn endlich Kinder kriegen“, sagt meine Freundin.

Sebastian will weg. In Berlin sind alle so erwachsen geworden und langweilig. Aber egal, wohin er reist, überall das gleiche. Dabei versucht er doch einfach nur einen Elch zu finden – oder wenigstens den Sinn des Lebens.

Zuhause sind alle so erwachsen geworden und langweilig. Da macht Sebastian nicht mit. Also raus aus Berlin und rein in die Welt. Er sucht das Unbekannte und eine Antwort darauf, wie man zwischen Biokiste und Ironic Wedding überleben soll. Aber findet zwischen Stockholm und New York immer nur die gleichen Probleme, mit denen er sich schon zu Hause nicht herumschlagen will. Trotzdem sucht er weiter. Weil er gerne mal irgendwo ankom
Fred Vargas
"Die schöne Diva von Saint-Jacques / Der untröstliche Witwer von Montparnasse"
Mord und Poesie in Paris

Die Kriminalromane um Ex-Inspektor Louis Kehlweiler und die jungen Historiker Mathias, Marc, Lucien – genannt „die drei Evangelisten“ – begründeten die inzwischen sprichwörtliche „Magie Vargas“. Schon diese frühen Romane von Fred Vargas haben alles, was zu einem guten Krimi gehört: einen spannenden Plot, eine angemessene Zahl von Toten, einen schwer zu findenden Mörder. Aber sie haben darüber hinaus noch etwas ganz Seltenes: literarische Phantasie, eine poetische Intelligenz, sehr viel Humor und sprühende Dialoge.

Der Zufall macht die drei „Evangelisten“, in Wirklichkeit drei arbeitslose Historiker, die sich im Pariser Faubourg Saint-Jacques gemeinsam ein baufälliges Haus gemietet haben zu Kriminalisten. In Die schöne Diva von Saint-Jacques gehen sie dem Ver
Martin Walser
"Muttersohn"
Rowohlt Verlag
Auf die Frage, wovon sein neuer Roman handele, bekennt Martin Walser, dass es einfacher wäre zu sagen, wovon er nicht handele. Hier sind alle seine großen Themen gebündelt: Liebe und Vergeblichkeit, Lüge und Wahrheit, Glauben und Wissen. Muttersohn ist ein von Humor polierter Glaubensroman, ein Erleuchtungsbuch, in dem auch die Vernunft ihren Platz findet – nur nicht den von Aufklärungsfanatikern eingeforderten.

Hardcover, 512 S.
24,95 €
978-3-498-07378-7

«Muttersohn» ist ein Abenteuer, ein wilder, ein mit allen Daseinsfarben auf trumpfender Roman. Ein Roman darüber, was die Liebe vermag, was der Glaube vermag, was die Sprache vermag.

«Als Evangelium stellt dieses Werk keine Frage – es ist.»
FELICIAS VON LOVENBERG, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

«Ein heiteres, altersweises
Hanna Krall
"Herzkönig"
Verlag Nuee Kritik
Europäischer Literaturpreis

»Das ist der letzte Abschnitt meiner Reise, und es wäre dumm, wenn ich jetzt verrückt werden würde.«

Diese nüchterne Feststellung stammt von Izolda Regensberg alias Maria Pawlicka. Seit der Deportation ihres Mannes nach Auschwitz besteht der Sinn ihres Lebens allein darin, ihren Herzkönig zu befreien. Die fieberhaften Bemühungen werden von Absurditäten und Zufällen, von glücklichen und unglücklichen Fügungen begleitet. In Zeiten der Vernichtung wundert sich Izolda über keine Grausamkeit - auch nicht über die eigene.

Bis Izolda schließlich im Mai 1945 im Lager Ebensee auf ihren Ehemann trifft, hat sie eine Odyssee von Lagern und Gefängnissen hinter sich. Das Paar kehrt mit »polnischen« Pässen nach Polen zurück. Jahre später fliegt die geborgte Identität
Frédéric Martel
"Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt"
Knaus Verlag
Wer beherrscht unsere Köpfe und warum? – Eine faszinierende Expedition zu den Mächtigen des Kulturbetriebs

Avatar, Stieg Larsson, Google, Michael Jackson – wie funktioniert die Kultur der Massen und wer macht sie? Was gefällt allen, überall auf der Welt? Und warum? Es geht in diesem Report über die weltweite Kulturindustrie um ein Billionengeschäft. Es geht aber auch um die Herrschaft über Worte, Bilder, Träume und Weltanschauungen.

Fünf Jahre reiste der Medienforscher Frédéric Martel auf allen Kontinenten, befragte in 1250 Interviews die Mitwirkenden der Kreativindustrien von 30 Ländern. Auf der Suche nach Gewinnern und Verlierern begleitet ihn der Leser in die Kapitalen des Entertainment, nach Hollywood und Bollywood, zu TV Globo nach Brasilien, zu Sony, Al Jazeera, Televisa, in ä
Bora Cosic
"Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution"
Suhrkamp Verlag
Stefan-Heym-Preis 2011

Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann

Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution, heute ein Klassiker der europäischen Literatur, war ein Kultbuch in Jugoslawien. Aus der Perspektive eines Kindes - unschuldig bis zur Idiotie - wird in kaum zu überbietender Knappheit vorgeführt, wie Krieg, Faschismus und Kommunismus den Mikrokosmos einer heruntergekommenen Familie in Belgrad der vierziger Jahre heimsuchen. Hier hält man Lenins Schrift »Ein Schritt vor, zwei zurück« für ein Tango-Lehrbuch, diskutiert über Zwerge in Einmachgläsern und geht in Deckung, wenn die Partisanen den Freund von gestern zum Feind erklären. Die unheimliche Lakonie des Erzählers, der irrsinnige Witz und melancholische Humor des Buches machen es zu einem Meisterwerk der Subvers
Maja Haderlap
"Engel des Vergessens"
Wallstein Verlag
Bachmann-Preis 2011

Ein großes Romandebüt, das von einem Leben in der Mitte Europas erzählt; mit kraftvoller Poesie; Geschichten, die uns im Innersten betreffen.

Maja Haderlap gelingt etwas, das man gemeinhin heutzutage für gar nicht mehr möglich hält: Sie erzählt die Geschichte eines Mädchens, einer Familie und zugleich die Geschichte eines Volkes. Erinnert wird eine Kindheit in den Kärntner Bergen. Überaus sinnlich beschwört die Autorin die Gerüche des Sommers herauf, die Kochkünste der Großmutter, die Streitigkeiten der Eltern und die Eigenarten der Nachbarn. Erzählt wird von dem täglichen Versuch eines heranwachsenden Mädchens, ihre Familie und die Menschen in ihrer Umgebung zu verstehen. Zwar ist der Krieg vorbei, aber in den Köpfen der slowenischen Minderheit, zu der die Famili
Monika Maron
"Flugasche"
S. Fischer Verlag
Lessing-Preisträgerin 2011

Bitterfeld vor 30 Jahren: Die Journalistin Josefa Nadler kommt hierher, um eine Reportage über das veraltete und umweltgefährdende Kraftwerk zu machen. Mit ihrer kritischen Haltung gerät sie unter Druck und muss sich vor den Kollegen und der Partei rechtfertigen. Als es ihr nicht gelingt, ihren Standpunkt klarzumachen, zieht sie sich zurück.
›Flugasche‹ (1981), Monika Marons erster Roman, machte die Autorin über Nacht berühmt. Er zählt heute zu den Meisterwerken der deutschen Nachkriegsliteratur und bildet einen wichtigen Bezugspunkt zu Monika Marons 2009 erschienener Reportage ›Bitterfelder Bogen‹.

Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30 | SFR 15,90
ISBN: 978-3-596-51180-8
Anna Seghers
"Tage wie Staubsand. Briefe 1953-1983"
Aufbau-Verlag
Mehr als in den Briefen aus früheren Jahren spricht Anna Seghers hier von sich selbst, vor allem in den Briefen an ihre engsten Freunde Jorge Amado und Ilja Ehrenburg. Ihnen gesteht sie ihre Einsamkeit ein, die sie trotz aller äußeren Erfolge empfindet. Den Vertrauten gegenüber muss sie die restriktiven Kampagnen und politischen Ereignisse dieser Zeit nicht kommentieren. Stattdessen spricht sie von ihrer Trauer und ihrer Sehnsucht nach Freude: Bekenntnisse, die ein differenzierteres Bild der Autorin vermitteln. Hinzu kommen Einblicke in die Überlastungen dieses Lebens, denen sie bis zuletzt lebensmutig und kreativ entgegentrat.
Mit Briefen an Erwin Piscator, Lion und Marta Feuchtwanger, Lenka Reinerová, Helene Weigel, Volker Braun, Carl Zuckmayer, Günter Kunert, Stephan Hermlin, Lew Kopel
Melinda Nadj Abonji
"Tauben fliegen auf"
jung und jung
Schweizer Buchpreis 2010

Eine ungarische Familie aus Serbien in der Schweiz. Ein schwungvoll und gewitzt erzählter Roman aus der Mitte Europas.

Es ist ein schokoladenbrauner Chevrolet mit Schweizer Kennzeichen, mit dem sie zur allgemeinen Überraschung ins Dorf einfahren, und die Dorfstraße ist wirklich nicht gemacht für einen solchen Wagen. Sie, das ist die Familie Kocsis, und das Dorf liegt in der Vojvodina im Norden Serbiens, dort, wo die ungarische Minderheit lebt, zu der auch diese Familie gehört.
Oder, richtiger, gehörte. Denn sie sind vor etlichen Jahren schon ausgewandert in die Schweiz, erst der Vater und dann, sobald es erlaubt war, auch die Mutter mit den beiden Töchtern, Nomi und Ildiko, und Ildiko ist es, die das hier alles erzählt. So auch den Besuch im Dorf, der dann n
Bielefeld
Die junge Hochschulstadt am Teutoburger Wald

Bielefeld ist kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region Ostwestfalen-Lippe und zählt mit knapp 330.000 Einwohnern zu den 20 größten Städten Deutschlands. 1214 als Kaufmannsstadt gegründet, präsentiert sich Bielefeld heute als junge Hochschulstadt: eine Universität, sechs Hochschulen, rund 30.000 Studierende. Bielefeld ist eine quirlige Großstadt mit viel Grün, in der es jede Menge Raum für kreative Ideen gibt. Und der Campus Bielefeld entwickelt sich mit der Erweiterung in den nächsten Jahren zu einem der modernsten Hochschul-Standorten Deutschlands.

Bielefelds reizvolle Lage am Teutoburger Wald ermöglicht eine vielfältige Freizeitgestaltung. Wandern, joggen, klettern, Rad fahren – Bielefelds StadtParkLandschaft ist erlebnisr
Friedrich Christian Delius
"Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus"
Reinbek, Rowohlt-Verlag
Georg-Büchner-Preisträger 2011

“In der Mitte seines Lebens, im Sommer 1981, beschließt der Kellner Paul Gompitz aus Rostock, nach Syrakus auf der Insel Sizilien zu reisen. Der Weg nach Italien ist versperrt durch die höchste und ärgerlichste Grenze der Welt, und Gompitz ahnt noch keine List, sie zu durchbrechen. Er weiß nur, daß er die Mauern und Drähte zweimal zu überwinden hat, denn er will, wenn das Abenteuer gelingen sollte, auf jeden Fall nach Rostock zurückkehren.” So beginnt F. C. Delius’ Chronik eines ungewöhnlichen, schweijkschen Abenteuers aus unserer Zeit.
Nach siebenjähriger Vorbereitung gelingt es dem Kellner im Juni 1988, mit einer Jolle von Hiddensee aus die Seegrenze der DDR zu überqueren und nach Gedser in Dänemark zu segeln – ein “einfacher Grenzdurchbruch”, wie Gomp
Jan Peter Bremer
"Der amerikanische Investor"
Berlin-Verlag
Alfred-Döblin-Preis 2011

„Vielleicht sollte er dem amerikanischen Investor einen Brief schreiben. Vielleicht war der amerikanische Investor ein Mensch mit einem großen Herzen für die Literatur“.

Vor sich eine weiße Wand und die herausfordernd leere Seite seines Notizhefts, ringt ein Schriftsteller um den ersten Satz. Und weil sich der an diesem heißen Berliner Sommertag partout nicht einstellen will, springt er auf, kontrolliert zum hundertsten Mal, ob sich der Zustand seiner Wohnung wieder verschlechtert hat.
Das alte Mietshaus, in dem er mit seiner Frau und zwei Kindern lebt, wird von dem neuen amerikanischen Investor saniert, und nun senken sich die Böden ab. Die Wände zeigen Risse, und ist nicht sein ganzes Leben seitdem buchstäblich in eine Schieflage geraten?

Er beschlie
Frank Jöricke
"Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage"
Solibro Verlag
"Am Tag, als Janis Joplin starb, unterschrieb mein Vater den Kaufvertrag für unser Reihenhaus. Er legte so den Grundstein dafür, dass eine große Liebe zu einer Gütergemeinschaft verkam."