Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Fr, 21.7.2017, 19:00
AKEMI TAKEYA (AT/JP)

LEMONISM Vol. 2
LEMONISM X MINIMALISM / SYMBOLISM / CUBISM / DADAISM & LEMONISM X ACTIONISM / JAPONISM
Uraufführung

Biologisch ist es eine Unmöglichkeit, aber künstlerisch – für Akemi Takeya jedenfalls – kein Problem: das Einswerden von Frucht- und Menschenfleisch. Diese Vereinigung hat 72 Teile, Nummern und Namen. Jetzt kann das gesamte bisher erforschte Universum des Lemonismus in dessen Kreuzung mit unter anderem Minimalismus, Dada- und Japonismus oder Aktionismus erstmals bereist werden. Dabei eröffnet sich ein ganz neuer Blick auf die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, in der man gern an Ismen glaubte. Diesen Glauben jagt Takeya zum großen Abschluss ihres Lemonismusprojekts noch einmal durch ihren Körper.

Dauer: 75 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-
Fr, 21.7.2017, 21:30
DORIS UHLICH (AT)
Seismic Night
Zwei Geräte werden angeworfen, und schon bringen seismische Erschütterungen den Raum in Unruhe. Heftig sind die Nachbeben der beiden Stücke Universal Dancer und Ravemachine, ausgelöst durch deren Urheberin Doris Uhlich zusammen mit ihrem Komplizen Michael Turinsky. Sie reitet wieder ihre Rüttelmaschine, und er tanzt seinen Rollstuhl. Zwei sehr unterschiedliche Körper messen sich an ihren Erweiterungen, um die herum ein Mensch-Maschine-Sound-Energiefeld entsteht, in dem Bilder stürzen, Stereotypen einknicken und Beziehungen neue Formen erhalten. Beben können Gutes bewirken! Hier ist der Beweis.

Dauer: 105 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-
Fr, 21.7.2017, 20:30
JAN FABRE / TROUBLEYN (BE)
Belgian Rules / Belgium Rules
Uraufführung

Hier tanzt sie an, die leidenschaftlichste aller Hommagen an den kunstgeladensten Theaterstaat Europas: an Belgien unter seinem surrealen Silberhimmel, der manchmal dunkel anläuft und häufig weinen muss. Jan Fabre mischt die Farben seiner Heimat neu an und bringt deren köstlichste Lichtblicke und Schattenseiten ins Rampenlicht. Mit überbordenden Bildern pflügt der Universalkünstler durch Mythen und Realitäten, lakonisch und ironisch, hart am Manneken Pis, weit vom Atomium, aber nahe bei Magritte. Logisch, dass die Uraufführung dieser uferlosen Orgie in Österreich stattfindet, dem anderen Absurdistan Europas.

Preise: € 68,-/54,-/42,-/34,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 57,-/45,-/35,-/28,-/22,-/10,-/6,-
Fr, 21.7.2017, 19:30
Pannonisches Jugendsinfonieorchester
Pannonisches Jugendsinfonieorchester

Im dritten Jahr seines Bestehens, nach Projektwochen in Eisenstadt und Szombathely, treffen die Jugendlichen erneut zu einer intensiven Arbeitsphase zusammen, um im Anschluss daran das erarbeitete Repertoire zu präsentieren
Fr, 21.7.2017, 20:30
Der Vogelhändler
2017 wird es zünftig bei den Seefestspielen Mörbisch! Mit Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, kehren zwei der bekanntesten Operettenfiguren nach fast 20-jähriger Abwesenheit wieder auf die Seebühne zurück. Postenschacher, Verwechslung und was fürs Herz – im "Vogelhändler" sind alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint. "Grüß enk Gott, alle miteinander", "Ich bin die Christel von der Post" und "Schenkt man sich Rosen in Tirol" sind Operettenliebhabern in der ganzen Welt bestens bekannt. Adam, Vogelhändler aus Tirol, kommt endlich wieder einmal ins Dörfchen in der Pfalz, in dem seine Braut Christel zu Hause ist. Leider muss die Hochzeit aus Geldnot immer wieder aufgeschoben werden. Beim Versuch, das fehlende Geld aufzutreiben, kommt es zu einem folgenschweren Irrtum, der die Beziehung schließlich in die Brüche gehen lässt. Etliche schwerwiegende Hindernisse müssen aus dem Weg geräumt werden, bis sich die zwei Liebenden wieder in den Armen liegen.
SEEFESTSPIELE MÖRBISCH | Seebühne Mörbisch / Seegelände | 7072 Mörbisch
Sa, 22.7.2017, 19:30
CLAIRE VIVIANNE SOBOTTKE (DE/FR)
strange songs
Österreichische Erstaufführung

Dunkler Engel oder verführerische Sirene? Claire Vivianne Sobottke erzeugt mit ihren revuehaften strange songs „zeitgemäß uneindeutige Körperbilder - Nymphe, Amazone, Aufreißer, Punk oder Girlie, ergänzt durch Operndiva, Songwriterin oder Rapperin“ – so Kritikerin Elena Phillip in ihrer Hymne auf diese seltsamen Lieder. Auch eine launige Q&A Session mit dem Publikum ist dabei, die jedoch – Obacht! – durchaus derb werden kann. Bei alldem holt die großartige Aktrice und Tänzerin Sobottke aus sich eine wunderbare Stimme, die zwischen intim und politisch, zwischen Poesie und Whistleblowing und Liebe und Schrecken oszilliert.

Dauer: 60

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und
Sa, 22.7.2017, 21:00
MATHILDE MONNIER & LA RIBOT (FR/ES)
Gustavia
Wer befürchtet, Frauen auf der Bühne seien nicht mindestens ebenso witzig wie Männer oder Queers, kann sich beruhigen. Mathilde Monnier und La Ribot überbieten sie alle. Sie filetieren die klassische Burlesque, wie sie in Filmen von Peter Sellers, Jacques Tati oder Charlie Chaplin auftaucht: „Wir haben festgestellt, dass im Tanz normalerweise versteckt werden soll, was die Burlesque ausstellt.“ Das ist in Gustavia definitiv anders. Mit der energiesprühenden Körpersprache ihres legendären Possenspiels stellen Monnier und La Ribot die ernste Frage: Kann Kunst noch Einfluss auf die Gesellschaft nehmen?

Dauer: 60 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-
Sa, 22.7.2017, 20:30
Der Vogelhändler
2017 wird es zünftig bei den Seefestspielen Mörbisch! Mit Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, kehren zwei der bekanntesten Operettenfiguren nach fast 20-jähriger Abwesenheit wieder auf die Seebühne zurück. Postenschacher, Verwechslung und was fürs Herz – im "Vogelhändler" sind alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint. "Grüß enk Gott, alle miteinander", "Ich bin die Christel von der Post" und "Schenkt man sich Rosen in Tirol" sind Operettenliebhabern in der ganzen Welt bestens bekannt. Adam, Vogelhändler aus Tirol, kommt endlich wieder einmal ins Dörfchen in der Pfalz, in dem seine Braut Christel zu Hause ist. Leider muss die Hochzeit aus Geldnot immer wieder aufgeschoben werden. Beim Versuch, das fehlende Geld aufzutreiben, kommt es zu einem folgenschweren Irrtum, der die Beziehung schließlich in die Brüche gehen lässt. Etliche schwerwiegende Hindernisse müssen aus dem Weg geräumt werden, bis sich die zwei Liebenden wieder in den Armen liegen.
SEEFESTSPIELE MÖRBISCH | Seebühne Mörbisch / Seegelände | 7072 Mörbisch
So, 23.7.2017, 21:30
AMANDA PIÑA & DANIEL ZIMMERMANN /
NADAPRODUCTIONS (AT/CL & AT/CH)
WAR (Ein Kriegstanz)
„Hoko“ heißt der Kriegstanz der indigenen Einwohner_innen von Rapa Nui, auch bekannt als die Osterinsel, deren geheimnisvolle und tragische Zivilisation gigantische Skulpturen hinterlassen hat. War ist das provokante Ergebnis einer eingehenden künstlerischen Recherche vor Ort: Als ein so sinnliches wie kritisches und explosives Manifest gegen „die fortschreitende Homogenisierung von Kunst und Welt“. Die folkloristische Identitätssuche der Rapa Nui, die auch als Touristen-Attraktion dient, wird hier von vier Performer_innen als ein zeitgenössischer Tanz gegen die globalisierte Anti-Kultur praktiziert.

Dauer: 70 min

Preise: € 48,-/39,-/32,-/25,-/18,-/11,-/8,-
Ermäßigt: € 40,-/33,-/27,-/21,-/15-/9,-/6,-
So, 23.7.2017, 19:00
MARLENE MONTEIRO FREITAS WITH ANDREAS MERK (CV/PT & DE)
Jaguar
Österreichische Erstaufführung

Zwei Figuren in Tennis-Outfits stürzen sich wie aus allen Rahmen gefallen in ihr karnevalhaftes Theater. Auf der Bühne steht stumm ein großes Pferd. Da klingt Igor Strawinskys Le Sacre du printemps an, und ausführlich singt Bob Dylan von der Liebe. Hinter all dem vibriert der Song Jaguar von Prince: „I’m gonna getcha...“. Wie von unsichtbaren Kräften getrieben, tanzen Marlene Monteiro Freitas und Andreas Merk als Marionetten in einem Zirkus des Unbewussten. Sie jagen ihre Gespenster, sie lieben einander, und vielleicht kriegen sie sich auch in diesem schrecklich schönen Gefühlsexzess.

Dauer: 105 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-
Mo, 24.7.2017 - Fr, 28.7.2017
DORIS UHLICH
Beastie People
Ausgangspunkt für das Field Project sind nicht-menschliche Bewegungs- und Verhaltensmuster. Wir werden uns in der Woche immer „un-menschlicher“ bewegen und uns in Bewegungsrecherchen und Energiezustände begeben, die sich aus der Beschäftigung mit Tieren und Pflanzen herleiten. Welche Inputs lassen sich in der Tier- und Pflanzenwelt besonders in Bezug auf das Über- und Unterschreiten von vertrauten Zeitstrukturen und körperlichen Dynamiken finden? Mentale und physische Ausdauer werden trainiert und im Tanz zeitliche und räumliche Gewohnheiten hinterfragt und durchbrochen. So macht uns z.B. die Beschäftigung mit der Körperstarre von Tieren, den Unterschied und die Dynamik von Ruhe und Stillstand erfahrbar. Filme wie „Die Fliege“ von David Cronenberg, Beispiele der Land und Bo
Mo, 24.7.2017, 19:00
GAËTAN RUSQUET (BE/FR)
As We Were Moving Ahead Occasionally We Saw Brief Glimpses of Beauty (in process)
Österreichische Erstaufführung

Körper live und Körper im Video, Körper im Live-Video – wo liegen die Grenzen von Drin- und Draußensein? Diese Performance umfängt ihr Publikum wie ein medialer Leib, dem metronomische Geräte seinen Takt angeben. Der Titel dieser immersiven Choreografie mit ihren hervorragenden Performer_innen kommt von einem filmischen Rekord: As I Was Moving Ahead Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty des Avantgarde-Regisseurs Jonas Mekas dauert fünf Stunden und gilt als einer der längsten Experimentalfilme überhaupt. Gaëtan Rusquets phantastisches Experiment ist ein Mantra über zirkulierende Zeit und das Eingehülltsein in Gemeinschaften und Technologien.

Dauer: 45 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Aus
Mo, 24.7.2017 - Fr, 28.7.2017
MICHIEL KEUPER & PETER PLEYER
Moving Mirrors
CREATING ENSEMBLES
Das Field Project geht zurück auf ein deutsch-polnisches Choreografie-Austauschprojekt „Moving the Mirror“, das im Herbst 2016 im Museum für Zeitgenössische Kunst in Warschau stattfand.

Wir werden mit verschiedenen geschichtlichen Methoden für Improvisation und Ensemble-Bildung arbeiten, die auch mit der Geschichte von ImPulsTanz korrespondieren:
Mary Overlies „viewpoint theory“ (sie war lange Dozentin bei ImPulsTanz in den 1990er Jahren und hat gerade ihr Buch „standing in space“ herausgebracht), Nina Martins „ensemble thinking“, Eva Karczags „ideokinetic bodywork“, Barbara Dilleys „contemplative movement practice“, Nancy Stark Smiths „Underscore“, Lisa Nelsons Arbeit an Wahrnehmung, Scores von Contact Improvisation, Valentina Desideris und Jennifer Laceys „fake healing“, Antonjia Liv
Mo, 24.7.2017 - Fr, 28.7.2017
RICARDO RUBIO & ROBERT STEIJN
You are a complement of the other! (intimate performances - harmonising body energies by dance and touch)
Der sensible Körper, der sinnliche Körper, der sexuelle Körper, der atmende Körper, der sich bewegende Körper, der psychodelische Körper. Der Körper, der niemals aufgibt. Der Körper, der in der Nähe eines anderen Körpers zu blühen beginnt. Körper, die nicht davor zurückscheuen sich gegenseitig tief zu berühren. Körper, die für sich sprechen während sie sich in unerwarteter Weise bewegen und Dinge sagen können, die weit über jede soziale Konvention hinaus gehen.

Wir haben eine Vorliebe für Tanz als persönliches Ritual für Transformation. Als Möglichkeit für mehr Freiheit im Ausdruck dessen, wer man ist, oder was man sein möchte. Wie ist es, wenn man Tänze und Arbeiten schafft, die die Intimität des Menschseins ausstrahlen? Wichtig ist es, auf das Unbekannte, das Undefinierte und das Ungr
Mo, 24.7.2017, 22:30
SAMIRA ELAGOZ (NL/FI)
Cock, Cock.. Who's There?
Österreichische Erstaufführung

Cock, Cock.. Who's There? ist eine erstaunliche Dokumentar-Performance über Gewalt und Intimität. Auf Online-Plattformen und in intimen Begegnungen nimmt uns Samira Elagoz mit auf eine persönliche Recherche über drei Kontinente. Sie zeigt Gender-Verhältnisse in ihrer brutalen und wunderbaren Ambivalenz und erfindet sich neu in ihrer sexuellen Autonomie. Offensiv, hemmungslos witzig, tief berührend und formal schlicht virtuos geht es um Begehren, die Macht von Weiblichkeit und den männlichen Blick in einer Welt, in der das Virtuelle und das Reale unauflösbar verstrickt sind. Ist der Filmschnitt eine Lösung?

Dauer: 65 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan
Mo, 24.7.2017, 21:00
SIMON MAYER (BE/AT)
Sons of Sissy
Sehbehindertenfassung

Vier knackige Burschen in feschen, auch queeren heimatlichen Gwandln jodeln sich ein und ziehen in der Folge eine ironische Dekonstruktion des Volkstanzes durch. Stellenweise verliert sich dabei die Kostümierung, nicht aber die Musik. Zum Einsatz kommen Geigen, Knöpferlharmonika, Kontrabass, Horn, Glocken und Peitschen. Diese „Sons of Sissy“ unter Choreograf Simon Mayer, einst Mitglied des Wiener Staatsopernballetts, machen den Tanz und sich selbst nackt. Sie hüpfen und schuhplatteln, verformen von ihnen zitierte volkskulturelle Klischees, sind bester Laune, aber keinesfalls harmlos oder sentimental.

Dauer: 60 min

20:00
Für blindes und sehbehindertes Publikum wird 1h vor Vorstellungsbeginn eine einführende Touch Tour angeboten. Anmeldung erbeten! (T. +43.1.5
Di, 25.7.2017, 16:00 - 23:55
IVO DIMCHEV & GUESTS (AT/BG)
Avoiding deLIFEath
Österreichische Erstaufführung

Sechs Tage lang wird Ivo Dimchev sieben seiner kreativen Lieblingsbeschäftigungen untersuchen: unterrichten, schreiben, malen, Songs schreiben, Klavier spielen, Konzerte geben, Musikvideos drehen, Interviews geben. Wobei jede dieser Aktivitäten sich auch verändern kann. Besuchen Sie Ivo Dimchev in seinem achtstündigen Labor – und gerne auch die dabei entstehende Ausstellung! Es gibt den Moment, an dem die Dinge, die du liebst, zum Albtraum werden. Und dann kommt jener, wo aus dem Alptraum ein neuer Anfang werden kann. Albtraum oder Segen, für mich ist das nicht so entscheidend. Ich fliege lieber in der Hölle, als mich im Himmel zu ducken. Ich kann meine Arbeit nur von innen heraus unterwandern, und das ist es auch, was ich mir von dieser long-d
Di, 25.7.2017, 21:00
MARLENE MONTEIRO FREITAS WITH ANDREAS MERK (CV/PT & DE)
Jaguar
Österreichische Erstaufführung

Zwei Figuren in Tennis-Outfits stürzen sich wie aus allen Rahmen gefallen in ihr karnevalhaftes Theater. Auf der Bühne steht stumm ein großes Pferd. Da klingt Igor Strawinskys Le Sacre du printemps an, und ausführlich singt Bob Dylan von der Liebe. Hinter all dem vibriert der Song Jaguar von Prince: „I’m gonna getcha...“. Wie von unsichtbaren Kräften getrieben, tanzen Marlene Monteiro Freitas und Andreas Merk als Marionetten in einem Zirkus des Unbewussten. Sie jagen ihre Gespenster, sie lieben einander, und vielleicht kriegen sie sich auch in diesem schrecklich schönen Gefühlsexzess.

Dauer: 105 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-
Di, 25.7.2017, 21:00
RAIMUND HOGHE (DE)
La Valse
Österreichische Erstaufführung

Alles Walzer! Ein kleiner Herr in schwarzen Hosen und rotem Hemd, ein Pianist und magische Atmosphäre. Im Inneren der Zuschauer_innen beginnt etwas zu tanzen. Hoghe, der kleine Herr mit dem verkrümmten Rücken, ist ein Meister der Choreografie des Innenlebens, des Minimalismus und der Kraft poetischer Bilder noch in ihrem Verschwinden. Gemeinsam mit sieben brillanten Tänzer_innen folgt er seinen „Meditationen über Sehnsucht und Angst, Liebe und Trauer, Schmerz und Schönheit“ – von Ravels La Valse über Marlene Dietrich bis zu Waltzing Mathilda in der Version von Rod Stewart. Eine Performance als Tanz von zeitloser Schönheit, präzise bis ins letzte Detail. Alles Walzer, für alle Gefühle.

Dauer: 180 min inkl. Pause

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Er
Mi, 26.7.2017, 21:00
CECILIA BENGOLEA & FRANÇOIS CHAIGNAUD (FR/AG & FR)
DFS
Österreichische Erstaufführung

Glutrot brennt der Tanzboden, während in diesem neuen Stück des schillernden Dreamteams Cecilia Bengolea und François Chaignaud der jamaikanische Dancehall an europäisches Ballett gerät und zugleich die aus dem Reggae destillierten Sounds aus Kingston in den Zauber englischer Renaissance-Madrigale überfließen. Ein bestechender kultureller Drahtseilakt: So temperamentvoll wie fröhlich, aber auch kompetitiv und dunkel, in Spitzenschuhen oder ohne tanzt das Choreografenpaar zusammen mit fünf Gästen, die diese extreme Konfrontation souverän und energiegeladen zu einem hinreißenden Erlebnis machen.

Dauer: 50 min

Preise: € 52,-/44,-/36,-/28,-/22,-/12,/8,-
Ermäßigt: € 44,-/37,-/30,-/23,-/18,-/10,-/6,-
Mi, 26.7.2017, 18:30
GAËTAN RUSQUET (BE/FR)
As We Were Moving Ahead Occasionally We Saw Brief Glimpses of Beauty (in process)
Österreichische Erstaufführung

Körper live und Körper im Video, Körper im Live-Video – wo liegen die Grenzen von Drin- und Draußensein? Diese Performance umfängt ihr Publikum wie ein medialer Leib, dem metronomische Geräte seinen Takt angeben. Der Titel dieser immersiven Choreografie mit ihren hervorragenden Performer_innen kommt von einem filmischen Rekord: As I Was Moving Ahead Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty des Avantgarde-Regisseurs Jonas Mekas dauert fünf Stunden und gilt als einer der längsten Experimentalfilme überhaupt. Gaëtan Rusquets phantastisches Experiment ist ein Mantra über zirkulierende Zeit und das Eingehülltsein in Gemeinschaften und Technologien.

Dauer: 45 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Aus
Mi, 26.7.2017, 19:30
SAMIRA ELAGOZ (NL/FI)
Cock, Cock.. Who's There?
Österreichische Erstaufführung

Cock, Cock.. Who's There? ist eine erstaunliche Dokumentar-Performance über Gewalt und Intimität. Auf Online-Plattformen und in intimen Begegnungen nimmt uns Samira Elagoz mit auf eine persönliche Recherche über drei Kontinente. Sie zeigt Gender-Verhältnisse in ihrer brutalen und wunderbaren Ambivalenz und erfindet sich neu in ihrer sexuellen Autonomie. Offensiv, hemmungslos witzig, tief berührend und formal schlicht virtuos geht es um Begehren, die Macht von Weiblichkeit und den männlichen Blick in einer Welt, in der das Virtuelle und das Reale unauflösbar verstrickt sind. Ist der Filmschnitt eine Lösung?

Dauer: 65 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan
Do, 27.7.2017, 19:30
ICH BIN O.K. DANCE COMPANY (AT)
Getrennt-Vereint
„Wir AKZEPtanzen“, verkünden die Mitglieder dieser Wiener Company, und das tun sie auch jetzt wieder in diesem Stück über den immer überraschenden Lauf des Lebens. Mehr als ein Dutzend Tänzer_innen mit und ohne Behinderungen präsentieren ein choreografisches Puzzle aus zarten Berührungen und temperamentvollen Szenen. Die Story: Ein Kind wird geboren und flügge, es tanzt seine eigenen Wege – in zeitgenössischen Bewegungen bis hin zum Hip Hop, zwischen Phantasie und Realität, heiter bis übermütig und mutig bis zur Verwegenheit. Dazu passen Witz und Romantik, Zuversicht und coole Musik inklusive Elvis.

Dauer: 90 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-
Do, 27.7.2017, 16:00 - 23:55
IVO DIMCHEV & GUESTS (AT/BG)
Avoiding deLIFEath
Österreichische Erstaufführung

Sechs Tage lang wird Ivo Dimchev sieben seiner kreativen Lieblingsbeschäftigungen untersuchen: unterrichten, schreiben, malen, Songs schreiben, Klavier spielen, Konzerte geben, Musikvideos drehen, Interviews geben. Wobei jede dieser Aktivitäten sich auch verändern kann. Besuchen Sie Ivo Dimchev in seinem achtstündigen Labor – und gerne auch die dabei entstehende Ausstellung! Es gibt den Moment, an dem die Dinge, die du liebst, zum Albtraum werden. Und dann kommt jener, wo aus dem Alptraum ein neuer Anfang werden kann. Albtraum oder Segen, für mich ist das nicht so entscheidend. Ich fliege lieber in der Hölle, als mich im Himmel zu ducken. Ich kann meine Arbeit nur von innen heraus unterwandern, und das ist es auch, was ich mir von dieser long-d
Do, 27.7.2017, 20:00
JOÃO DOS SANTOS MARTINS & CYRIAQUE VILLEMAUX (PT & BE/FR)
Autointitulado
Österreichische Erstaufführung

In diversen Tanzstudios in ganz Europe verbrachten die hochkarätigen Tänzer João Martins und Cyriaque Villemaux ihren Sommer. Es ist, als würde eine Brise Lissabon, Wien oder Barcelona durch dieses Stück wehen, in dem die beiden großartigen Performer die Geister der älteren, jüngeren und zeitgenössischen Tanzgeschichte durch ihre Körper wüten lassen: von klassischem Ballett-Parts über expressiven Tanz bis zu Zitaten der Stars des Voguings. Mit schelmischem Augenzwinkern und virtuoser Hingabe wird das Publikum zu einem vergnüglichen Flanieren durch eine ebenso hintergründige wie überraschende Enzyklopädie des Tanzes eingeladen.

Dauer: 70 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’E
Do, 27.7.2017, 21:30
MARK TOMPKINS
Le Printemps
Österreichische Erstaufführung

Schrecklich schön kann das Bunte sein, wenn es Zeichen formt, die Vertrautes entfremden. Hier spielt Mark Tompkins wie ein Zauberer mit der Wahrnehmung „orientalischer“ und „okzidentaler“ Zeichen in den ununterbrochen wechselnden Kostümen der vier Tänzerinnen. Die tanzen einen Frühling, der in seinen Hüllen verschwindet. Dabei zeigen sich ein ganzer Bilderkanon des Ineinanderstürzens unterschiedlicher Kulturen und die Geschichte, wie sie unsere Gegenwart verkleidet. Nackte Haut blitzt aus den Stoffen, und Worte werden geschwungen wie Fahnen. Eine Livemusikerin spielt die arabische Laute Oud dazu.

Dauer: 60 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-
Do, 27.7.2017, 20:30
Der Vogelhändler
2017 wird es zünftig bei den Seefestspielen Mörbisch! Mit Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, kehren zwei der bekanntesten Operettenfiguren nach fast 20-jähriger Abwesenheit wieder auf die Seebühne zurück. Postenschacher, Verwechslung und was fürs Herz – im "Vogelhändler" sind alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint. "Grüß enk Gott, alle miteinander", "Ich bin die Christel von der Post" und "Schenkt man sich Rosen in Tirol" sind Operettenliebhabern in der ganzen Welt bestens bekannt. Adam, Vogelhändler aus Tirol, kommt endlich wieder einmal ins Dörfchen in der Pfalz, in dem seine Braut Christel zu Hause ist. Leider muss die Hochzeit aus Geldnot immer wieder aufgeschoben werden. Beim Versuch, das fehlende Geld aufzutreiben, kommt es zu einem folgenschweren Irrtum, der die Beziehung schließlich in die Brüche gehen lässt. Etliche schwerwiegende Hindernisse müssen aus dem Weg geräumt werden, bis sich die zwei Liebenden wieder in den Armen liegen.
SEEFESTSPIELE MÖRBISCH | Seebühne Mörbisch / Seegelände | 7072 Mörbisch
Do, 13.7.2017 - So, 13.8.2017
ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival 2017
Im Jahr 1984 gegründet, hat sich ImPulsTanz zu einem der bedeutendsten Festivals für zeitgenössischen Tanz weltweit entwickelt. Tausende professionelle Tänzer_innen, Choreograf_innen und Dozent_innen aus aller Welt, am Puls der Zeit, begegnen sich, arbeiten zusammen, zelebrieren zeitgenössischen Tanz, jeden Sommer, fünf Wochen lang, in Wien.

ImPulsTanz. Das steht für Performances, Workshops, Research Projekte und das soçial-Programm. Hier trifft zeitgenössischer Tanz internationaler Chroeograf_innen auf zukunftsweisende Produktionen von Newcomern, die in der Serie [8:tension] Young Choreographers' Series ihren festen Platz im Festival gefunden haben. Bei den Workshops nutzen jährlich mehrere tausend Teilnehmer_innen - Anfänger_innen wie Profis, - die Chance, bei internationalen Dozent_i
Do, 13.7.2017 - So, 13.8.2017
ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival 2017
Im Jahr 1984 gegründet, hat sich ImPulsTanz zu einem der bedeutendsten Festivals für zeitgenössischen Tanz weltweit entwickelt. Tausende professionelle Tänzer_innen, Choreograf_innen und Dozent_innen aus aller Welt, am Puls der Zeit, begegnen sich, arbeiten zusammen, zelebrieren zeitgenössischen Tanz, jeden Sommer, fünf Wochen lang, in Wien.

ImPulsTanz. Das steht für Performances, Workshops, Research Projekte und das soçial-Programm. Hier trifft zeitgenössischer Tanz internationaler Chroeograf_innen auf zukunftsweisende Produktionen von Newcomern, die in der Serie [8:tension] Young Choreographers' Series ihren festen Platz im Festival gefunden haben. Bei den Workshops nutzen jährlich mehrere tausend Teilnehmer_innen - Anfänger_innen wie Profis, - die Chance, bei internationalen Dozent_i
Mo, 17.7.2017 - Fr, 21.7.2017
BENOÎT LACHAMBRE
Dynamics of fluids and sensorial memories
Während dieses Forschungslabors wird Benoît Lachambre gemeinsam mit den Teilnehmer_innen, die Materialisierung von Präsenz und von relationalem Gedächtnis erforschen. Der Choreograf wird ein gesteigertes Bewusstsein für die Dynamik von Flüssigkeiten vermitteln und eine Neu-Interpretation von Bewegungen, Systemen und körperlichen Architekturen vorschlagen. Mit dem Ziel, sich mit den innersten Empfindungen des Körpers zu verbinden, stellt er eine Beziehung zwischen inneren und äußeren Architekturen her und lädt die Teilnehmer_innen dazu ein, in die Gefühlswelt eines energetischen Körpers einzutauchen.

Benoît Lachambre arbeitet an der Ausrichtung und Vorstellungskraft der Teilnehmer_innen, die ermutigt werden, ihr sensorisches Feingefühl durch ein Bewusstsein für die Eigenschaften von Gest
Mo, 17.7.2017 - Fr, 21.7.2017
IVO DIMCHEV
Do yourself a favour!
EIN PRAKTISCHES COACHING FÜR DIE KREATION EINES SOLOS

Das Ziel ist es, dass jede/r Teilnehmer_in am Ende der fünf Tage ein stimmiges Solo erarbeitet hat, das am besten seine/ihre künstlerische Individualität wiedergibt. Wir beschäftigen uns mit verschiedenen Wegen ein Solo zu erarbeiten, Bewegungs- und Textmaterial zu entwickeln, dramaturgische Texte zu schreiben, mit dem Raum, mit verschiedenen Objekten und Kontexten zu arbeiten und Entscheidungen zu treffen.
Wir gehen Fragen nach wie: Was gefällt mir wirklich? Was würde ich gerne auf der Bühne machen? Mit welcher Physikalität bzw. mit welcher Körpersprache soll ich mich auf den Raum beziehen, in dem ich arbeite? Brauche ich Objekte? Wenn ja, welches Objekt ist mir am wichtigsten? Wie viele Möglichkeiten finde ich, um mich auf ein Obj
Mo, 17.7.2017 - Fr, 21.7.2017
JUSTIN F. KENNEDY & JEREMY SHAW
Wormhole Through Your Brain
Trance Forms: Affect and Analysis
Wildes Oszillieren zwischen Aufgeben und der Artikulation

Der Versuch, verschiedene Trancezustände/Grenzerfahrungen zu erreichen und zu analysieren ist der Kern von Justin Francis Kennedys und Jeremy Shaws Experiment. Eine breite Palette von körperlichen, geistigen und Research-basierten Übungen und Beobachtungen wird in Wormhole Through Your Brain den Dialog um Bereiche von Trancetanz/transzendentaler Erfahrung und deren Erklärung/Übersetzung anregen.

In einem Pseudo-Labor-Stil, werden wir durch physische und mentale Übungen die verschiedenen Formen von Trance zu schüren versuchen. Diese Übungen können Osho, Wave Bouncing, Herz wärmen, (Selbst-)Hypnose, sanftes Moshing und Voice, Head Bangen/Issawa, Mantras/Vokalisationen, Cybergoth Techniken und D
Mo, 17.7.2017 - Fr, 21.7.2017
MICHAEL TURINSKY
THAT THING - Mixed Abilities
Was mag es bedeuten, oder besser, wie fühlt es sich an, uns selbst als OBJEKT zu „geben“? Uns auf Andere als Objekte zu beziehen? Und zugleich, jeder und jede für sich, unsere Subjektivität behaupten? Wie können wir Kollektivität über den Bezug auf ein drittes gemeinsames Ding herstellen und erfahren? Brauchen wir das Ding, um gemeinsam zu sein? Und wie verhandeln wir körperliche Differenz in der ritualisierten Ekstase?

Wie hältst du es mit dem Minimalismus, dem Spektakel und der Politik?
Ausgehend von meiner eigenen choreografischen Praxis, oszillierend zwischen Körper und Diskurs, werden wir uns im Rahmen des Field Projects THAT THING mit der Ambivalenz und Mehrdeutigkeit des Dinghaften als Fokus von Kollektivität und Bezogenheit befassen. Besonderes Augenmerk soll dabei nicht nur de
CLASSIC.ESTERHAZY EISENSTADT
  • Konzertereihe im Schloss Esterházy in Eisenstadt
Jazz Fest Wien
  • JazzFest Wien: jazz, music & arts
  • Das Jazz Fest Wien findet wieder im Sommer 2017 statt.
freikarte.at
  • Der österreichische Kulturkalender mit Gewinn
  • täglich Tickets für Kabarett, Musik, Theater, Festival & Ausstellungen gewinnen.
Internationales Kulturfestival Esperantella
Künstlergasse 11 | 1150 Wien
Kindermuseum "Schloss Schönbrunn erleben"
Schloß Schönbrunn | 1130 Wien
Zauberkünstlerin Miss Lee
Mag. Barbara Prewein
Hauptplatz 19 | 2100 Korneuburg
ImPulsTanz
Vienna International Dance Festival
Museumstr. 5/21 | 1070 Wien
1. Wiener Zaubertheater
Andreas Swatosch - Slotini
Riesenradplatz 2/4 | 1020 Wien
Pasional Tango Club Vienna
Carlos Forte-Berg
Rosa Forte-Berg
Josafsplatz 6 | 1010 Wien
Bitte aktualisieren sie Ihren Flash-Player!