Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Sa, 1.8.2015, 19:30
Die Besten zum Schluss
Abschlusskonzert der 56. Weimarer Meisterkurse
Teilnehmer der Meisterkurse

Ein kostenloser Bus-Shuttle fährt um 18:45 Uhr ab dem Platz der Demokratie nach Belvedere und nach dem Konzert wieder zurück.
So, 2.8.2015, 19:30
Festkonzert zum Tournee-Auftakt: Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar
Alexey Stadler - Violoncello (Gewinner des Hamburger TONALi Grand Prix 2012)
Orchester aus Studierenden der Jerusalem Academy of Music and Dance sowie der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Dirigent: Michael Sanderling

Z. Cojocaru: Links.Metamorphosis
K. Weill: 2. Sinfonie
D. Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107
P. Tschaikowski: Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia"
Fr, 7.8.2015, 19:30
MDR Musiksommer: "Preisgekrönt"
Felix Klieser, Horn
Alexander Krichel, Klavier

L. van Beethoven: Sonate F-Dur op. 17 für Horn und Klavier
F. Chopin: Introduktion und Variationen über ein Thema aus Mozarts Don Giovanni B-Dur op. 2
Pause
L. van Beethoven: Sonate f-Moll op. 57 für Klavier ("Appassionata")
J. G. Rheinberger: Sonate in Es-Dur, op. 178 für Horn und Klavier

Der ohne Arme geborene 23-jährige Hornist Felix Klieser spielt sein Instrument mit dem Fuß und hat aufgrund seiner außerordentlicher Musikalität, des warmen Glanzes seines Tons und der sangbaren Eleganz seines Vortrages, gepaart mit einer enormen interpretatorischen Intelligenz, längst internationales Renommee erlangt. Für sein Debüt-Album „Reveries“, das er bei Berlin Classics veröffentlichte, wurde er mit dem ECHO Klassik 2014 als Nachwuchskünst
Sa, 8.8.2015, 20:00
Sommernächte auf der Wartburg - Bluesnacht
Die Tommy-Schneller-Band bringt Soul, Funk und Blues zur diesjährigen Bluesnacht auf die Wartburg.
Zwei German Blues Awards, der Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik und regelmäßig Zuhörer, die es nicht auf ihren Sitzen hält…

Tommy Schneller tourte in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Projekten durch ganz Europa, arbeitete schon mit Größen wie Larry Garner, Ron Williams und Henrik Freischlader zusammen. Doch am
liebsten ist er mit seiner eigenen Band unterwegs. Mit dem erdigen Ton seines Tenorsaxphons, seiner Stimme und der Energie seiner Band begeistert der Musiker Kritiker wie Fans gleichermaßen: »Hier zeigt sich das Entertainerphänomen: der eine hat's, der andere nicht und Schneller hat's ohne Zweifel, von einem Moment auf den anderen verzehnfacht sich die Me
Sa, 15.8.2015, 19:30
MDR Musiksommer "Bilder einer Ausstellung"
Antonii Baryshevskyi, Klavier

A. Retinskyi: "… and the road was extended. - Sonate
A. Skrjabin: Sonate Nr. 5 Fis-Dur op. 53 und Miniatures
Pause
O. Messiaen: Drei Stücke aus "20 regards sur l'enfant Jesu"
M. Mussorgski:"Bilder einer Ausstellung"

Antonii Baryshevskyi begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel und studierte zunächst in Kiew, danach in Paris. 2014 gewann er den 1. Preis beim 14. Arthur-Rubinstein-Wettbewerb. Sein Konzertprogramm beginnt er mit der Sonate "… and the road was extended ", weil das Programm nach seiner Idee sehr fein widerspiegelt, wie sich Musik seit Menschengedenken ihre eigenen Wege schafft, erweitert und verändert. Dass Baryshevskyi dabei mit Retinskyi, einem ukranischen Zeitgenossen, und Mussorgski (vor allem mit dessen Werk "Bilder eine
Fr, 21.8.2015, 12:00 - 14:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
Fr, 21.8.2015, 16:00 - 18:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
Fr, 21.8.2015 - So, 6.9.2015
Kunstfest Weimar
Das Kunstfest Weimar ist der kulturelle Höhepunkt des Weimarer Sommers. 1990 als eine der ersten deutsch-deutschen Kulturinitiativen nach dem Mauerfall gegründet, ist es heute nicht nur das größte Festival in Thüringen sondern auch eines der bekanntesten Kulturfestivals Deutschlands.
Jedes Jahr im Sommer bringt das Kunstfest herausragende Beispiele zeitgenössischer Kunst in die geschichtsträchtige Klassikerstadt. Theater, Tanz und Konzerte stehen ebenso auf dem Programm wie bildende Künste, Film und Literatur. International gefeierte Künstler*innen treffen auf die junge, kreative Szene der Stadt und verwandeln die Straßen Weimars zu einer ebenso pulsierenden wie inspirierenden Bühne. Das Kunstfest lädt dazu ein, die Stadt Weimar mit anderen Augen zu sehen und bietet einzigartige Gelegenhe
Fr, 21.8.2015, 19:30
Orchestronik
STÜBAphilharmonie (D)
URAUFFÜHRUNG

Visionen im Klangraum

Vielversprechenden Künstler*innen aus Thüringen ein Podium zu bieten, ist ein Anliegen des Kunstfests Weimar. In diesem Sinne eröffnet die STÜBAphilharmonie, Thüringens junges Orchester, das diesjährige Kunstfest mit einem Konzert, auf dessen Programm ausschließlich Uraufführungen stehen. Die Komponisten Stefan Berger, Steffen Greisiger, Tim Jäkel, Fabian Russ und Johannes Winde arbeiten seit dem vergangenen Herbst an neuen Stücken, die sich unter dem Thema Aufbruch und Bewegung zu einem Gesamtwerk ergänzen. Die reiche Klangwelt eines großen Sinfonieorchesters trifft auf elektronische Musik, Jazz und Hip-Hop.

»Orchestronik« ist dabei mehr als ein Konzert: Unter der Regie von Thomas Kiemle wird die Musik nicht nur hör-, sondern auch sichtbar. Visu
Fr, 21.8.2015, 19:00
Orchestronik
STÜBAphilharmonie (D)
URAUFFÜHRUNG

Visionen im Klangraum

Vielversprechenden Künstler*innen aus Thüringen ein Podium zu bieten, ist ein Anliegen des Kunstfests Weimar. In diesem Sinne eröffnet die STÜBAphilharmonie, Thüringens junges Orchester, das diesjährige Kunstfest mit einem Konzert, auf dessen Programm ausschließlich Uraufführungen stehen. Die Komponisten Stefan Berger, Steffen Greisiger, Tim Jäkel, Fabian Russ und Johannes Winde arbeiten seit dem vergangenen Herbst an neuen Stücken, die sich unter dem Thema Aufbruch und Bewegung zu einem Gesamtwerk ergänzen. Die reiche Klangwelt eines großen Sinfonieorchesters trifft auf elektronische Musik, Jazz und Hip-Hop.

»Orchestronik« ist dabei mehr als ein Konzert: Unter der Regie von Thomas Kiemle wird die Musik nicht nur hör-, sondern auch sichtbar. Visu
Sa, 22.8.2015, 17:00
Das Glücksprinzip
Galerie Eigenheim (D)
Eine Ausstellung der Galerie Eigenheim in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Weimar

Ab ins Gefängnis! Was eigentlich eine unangenehme Vorstellung ist, wird im gemeinsamen Ausstellungsprojekt der Galerie Eigenheim und des Kunstfests Weimar zur Einladung: Zellen, Flure und Außenbereiche der ehemaligen JVA Weimar werden Ausstellungsflächen für zeitgenössische Kunst. Künstler*innen aus den Bereichen Neue Medien, Malerei, Installation, Fotografie und Performance überschreiben die Räume mit ihren Arbeiten oder setzen sich in ortsspezifischen Werken mit der Geschichte des Gebäudes auseinander. Vor 100 Jahren errichtet, hat es einiges an Zeitgeschichte erlebt und bietet dadurch einen willkommenen Anlass zu künstlerischer Reflexion: über die Geschichte Weimars und Europas bis hin zu aktuellen
Sa, 22.8.2015 - So, 6.9.2015
Das Glücksprinzip
Galerie Eigenheim (D)
Eine Ausstellung der Galerie Eigenheim in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Weimar

Ab ins Gefängnis! Was eigentlich eine unangenehme Vorstellung ist, wird im gemeinsamen Ausstellungsprojekt der Galerie Eigenheim und des Kunstfests Weimar zur Einladung: Zellen, Flure und Außenbereiche der ehemaligen JVA Weimar werden Ausstellungsflächen für zeitgenössische Kunst. Künstler*innen aus den Bereichen Neue Medien, Malerei, Installation, Fotografie und Performance überschreiben die Räume mit ihren Arbeiten oder setzen sich in ortsspezifischen Werken mit der Geschichte des Gebäudes auseinander. Vor 100 Jahren errichtet, hat es einiges an Zeitgeschichte erlebt und bietet dadurch einen willkommenen Anlass zu künstlerischer Reflexion: über die Geschichte Weimars und Europas bis hin zu aktuellen
Sa, 22.8.2015, 12:00 - 14:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
Sa, 22.8.2015, 16:00 - 18:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
Sa, 22.8.2015, 19:30
Spirit
Sidi Larbi Cherkaoui, Saburo Teshigawara & GöteborgsOperans Danskompani (SE)
Noetic & Metamorphosis

»Spirit« vereint beeindruckende Choreografien zweier Weltstars des zeitgenössischen Tanzes: Sidi Larbi Cherkaoui und Saburo Teshigawara. Geist und Spiritualität sind die verbindenden Themen dieses Ballettabends für die GöteborgsOperans Danskompani, eine der größten und wichtigsten zeitgenössischen Tanzkompanien im nördlichen Europa.

In »Noetic«, dem ersten Teil des Abends, erforscht der vielfach preisgekrönte Choreograf Cherkaoui das instinktive menschliche Bedürfnis, jedes Detail unserer Existenz zu strukturieren. Die expressive Bewegungssprache der Tänzer* innen und die flexiblen, geometrischen Metallelemente des Turner-Preisträgers Antony Gormley, die auf der Bühne zu immer neuen Gebilden geformt werden, spiegeln diesen Ordnungsgedanken in atemberaubenden B
Sa, 22.8.2015, 19:00
Spirit
Sidi Larbi Cherkaoui, Saburo Teshigawara & GöteborgsOperans Danskompani (SE)
Noetic & Metamorphosis

»Spirit« vereint beeindruckende Choreografien zweier Weltstars des zeitgenössischen Tanzes: Sidi Larbi Cherkaoui und Saburo Teshigawara. Geist und Spiritualität sind die verbindenden Themen dieses Ballettabends für die GöteborgsOperans Danskompani, eine der größten und wichtigsten zeitgenössischen Tanzkompanien im nördlichen Europa.

In »Noetic«, dem ersten Teil des Abends, erforscht der vielfach preisgekrönte Choreograf Cherkaoui das instinktive menschliche Bedürfnis, jedes Detail unserer Existenz zu strukturieren. Die expressive Bewegungssprache der Tänzer* innen und die flexiblen, geometrischen Metallelemente des Turner-Preisträgers Antony Gormley, die auf der Bühne zu immer neuen Gebilden geformt werden, spiegeln diesen Ordnungsgedanken in atemberaubenden B
Sa, 22.8.2015 - Sa, 5.9.2015
The Quiet Volume
Ant Hampton & Tim Etchells (GB)
»Du sitzt hier ohne ein offenes Buch vor dir und fühlst dich deswegen ziemlich bloßgestellt. Du bist eigentlich kein Leser, ein Hochstapler. Schlag die erste Seite im gelben Notizbuch auf und tu so, als würdest du lesen.« Weimar ist eine Stadt der Bücher, der Bibliotheken und Archive und wie geschaffen für ein Stück über das Lesen und die seltsame Spannung, die Lesesälen auf der ganzen Welt innewohnt.

Zwischen den Besucherinnen und Besuchern der Bibliothek der Bauhaus-Universität sitzen zwei Zuschauer*innen, haben je einen Stapel Bücher vor sich und erhalten geflüsterte Hinweise, Fragen und Anweisungen von der Stimme aus dem Kopfhörer. Ein feinsinniges, meditatives Spiel entspinnt sich, das eine geheimnisvolle Fährte durch die Buchseiten legt: Im Spannungsfeld zwischen Lektüre, Erinner
Sa, 22.8.2015, 19:30
MDR Musiksommer: 25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung
Klenke Quartett
Auryn Quartett

F. Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-Moll op. 13
G. Kochan: Fünf Sätze für Streichquartett
M. Trojahn: Deux pièces brèves
J. S. Bach: Drei Contrapuncti aus "Die Kunst der Fuge" BWV 1080
Pause
F. Mendelssohn Bartholdy: Oktett Es-Dur op. 20 (für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli)

Mit der politischen Wende im November 1989 und der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten ein Jahr später ist unserem Volk ein unfassbares Glück zuteil geworden. Wir nehmen das Jubiläumsjahr zum Anlass, zwei Ensembles aus den ehemals getrennten Regionen Deutschlands in einem Konzert zu präsentieren – das Klenke Quartett aus Weimar und das Auryn Quartett aus Köln. Vier Damen aus dem "Osten" begegnen vier Herren aus dem "Westen" - zunächst im musi
Sa, 22.8.2015, 18:00
Pyro Games
Bei den „Pyro Games“ verzaubern prachtvoll leuchtende Feuerwerksblüten den nachtblauen Himmel. Passend zur Musik kreieren Feuerwerksprofis Pyro-Musicals, zünden tausende Effekte punktgenau und malen mit funkelnden Sternen die schönsten Bilder ans Firmament. Ein feuriger Wettkampf um die schönste Himmelsperformance und die Begeisterung des Publikums. Im Rahmenprogramm sorgen eine multimediale Licht- und Lasershow sowie Livebands für beste Unterhaltung. Tickets & weitere Informationen: www.pyrogames.de & www.facebook.com/pyrogames1
A&O PYROGAMES GMBH | Sudenburger Wuhne 29-30 | 39112 Magdeburg
So, 23.8.2015, 12:00 - 14:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
So, 23.8.2015, 16:00 - 18:00
Die Hip Hip Hip! Box
Audrey Dero (BE)
Poetische Momentaufnahmen

Auf dem Marktplatz steht eine Box. Von außen sieht sie aus wie ein Fotoautomat, aber in ihrem Inneren eröffnet sich ein kleines poetisches Wunderwerk. Einzeln oder zu zweit tritt man ein, sucht sich einen der bunten Jetons aus, steckt ihn in den Münzschlitz und der Vorhang öffnet sich. Nicht für ein Foto, sondern für einen Theater-Schnappschuss: eine wenige Minuten dauernde Geschichte für kleine und große Zuschauer*innen, von Märchen und Sprichwörtern inspiriert.

Ihr »Theater aus Objekten, Geräuschen und Körper«, wie es die belgische Künstlerin Audrey Dero selbst nennt, entführt uns in einen einzigartigen fantasievollen Erzählkosmos. Nur aus Puppen, Geräuschen, Licht und Alltagsgegenständen erschafft sie ein kleines, lebendiges Kino. Intimität und Nähe zum
So, 23.8.2015, 11:00
Fluchtpunkte
ACC Galerie (D)
Eine Ausstellung von Weimar*innen für Weimar

Bildende Kunst ist in. Im ganzen Land zeigen Museen und Galerien neue Werke zeitgenössischer Künstler*innen. Allerdings werden die dazugehörigen künstlerischen und kulturtheoretischen Diskurse vor allem von Spezialisten geführt. Doch wer bestimmt eigentlich, wie über Kunst gesprochen wird und welche Werke ihren Weg in die Galerien finden? Wie kann man eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst anders denken? Und wer, außerhalb der etablierten Kunstwelt, hat Lust darauf?

Die ACC Galerie und das Kunstfest suchten und fanden vier Weimarer Bürger*innen für ein Experiment: Sie erhielten den Auftrag, selbst eine Ausstellung zu gestalten, vom Anfang bis zum Ende. Seit vergangenem November treffen sich die frisch gebackenen Kurator*innen und diskuti
So, 23.8.2015 - So, 6.9.2015
Fluchtpunkte
ACC Galerie (D)
Eine Ausstellung von Weimar*innen für Weimar

Bildende Kunst ist in. Im ganzen Land zeigen Museen und Galerien neue Werke zeitgenössischer Künstler*innen. Allerdings werden die dazugehörigen künstlerischen und kulturtheoretischen Diskurse vor allem von Spezialisten geführt. Doch wer bestimmt eigentlich, wie über Kunst gesprochen wird und welche Werke ihren Weg in die Galerien finden? Wie kann man eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst anders denken? Und wer, außerhalb der etablierten Kunstwelt, hat Lust darauf?

Die ACC Galerie und das Kunstfest suchten und fanden vier Weimarer Bürger*innen für ein Experiment: Sie erhielten den Auftrag, selbst eine Ausstellung zu gestalten, vom Anfang bis zum Ende. Seit vergangenem November treffen sich die frisch gebackenen Kurator*innen und diskuti
So, 23.8.2015, 14:00
Konzert für 12 Traktoren
Sven-Åke Johansson (SE/D)
Haben Sie schon einmal ein Traktorenorchester gehört? Die Traktoren vom Typ »Famulus«, »Pionier«, »Zetor« und »Belarus« sind sowohl die Musen als auch die Stars dieses ungewöhnlichen Konzerts. Ihre Motoren erzeugen einen einzigartigen rhythmischen Kolbenschlag. Eigens für diese Traktoren aus den 1950er und 1960er Jahren schrieb Sven-Åke Johansson ein Konzert, das erstmals in Thüringen aufgeführt wird. Auf der Suche nach geeigneten Maschinen wurde der Komponist im Weimarer Umland fündig. Zwölf Traktoristen entlocken ihren Schleppern unter der Leitung Johanssons ein faszinierendes Klangspektrum. Im Innenhof des Stadtschlosses nehmen sie Aufstellung und lassen das Tuckern ihrer Trecker in einem Konzert der besonderen Art erklingen.

Sven-Åke Johansson, ein maßgeblicher Pionier der europäis
So, 23.8.2015, 19:30
Spirit
Sidi Larbi Cherkaoui, Saburo Teshigawara & GöteborgsOperans Danskompani (SE)
Noetic & Metamorphosis

»Spirit« vereint beeindruckende Choreografien zweier Weltstars des zeitgenössischen Tanzes: Sidi Larbi Cherkaoui und Saburo Teshigawara. Geist und Spiritualität sind die verbindenden Themen dieses Ballettabends für die GöteborgsOperans Danskompani, eine der größten und wichtigsten zeitgenössischen Tanzkompanien im nördlichen Europa.

In »Noetic«, dem ersten Teil des Abends, erforscht der vielfach preisgekrönte Choreograf Cherkaoui das instinktive menschliche Bedürfnis, jedes Detail unserer Existenz zu strukturieren. Die expressive Bewegungssprache der Tänzer* innen und die flexiblen, geometrischen Metallelemente des Turner-Preisträgers Antony Gormley, die auf der Bühne zu immer neuen Gebilden geformt werden, spiegeln diesen Ordnungsgedanken in atemberaubenden B
So, 23.8.2015, 19:00
Spirit
Sidi Larbi Cherkaoui, Saburo Teshigawara & GöteborgsOperans Danskompani (SE)
Noetic & Metamorphosis

»Spirit« vereint beeindruckende Choreografien zweier Weltstars des zeitgenössischen Tanzes: Sidi Larbi Cherkaoui und Saburo Teshigawara. Geist und Spiritualität sind die verbindenden Themen dieses Ballettabends für die GöteborgsOperans Danskompani, eine der größten und wichtigsten zeitgenössischen Tanzkompanien im nördlichen Europa.

In »Noetic«, dem ersten Teil des Abends, erforscht der vielfach preisgekrönte Choreograf Cherkaoui das instinktive menschliche Bedürfnis, jedes Detail unserer Existenz zu strukturieren. Die expressive Bewegungssprache der Tänzer* innen und die flexiblen, geometrischen Metallelemente des Turner-Preisträgers Antony Gormley, die auf der Bühne zu immer neuen Gebilden geformt werden, spiegeln diesen Ordnungsgedanken in atemberaubenden B
So, 23.8.2015, 15:00
Weimar tanzt
Lebenshilfe-Werk Weimar / Apolda e.V.
Tanzfest zum 25. Jubiläum des Lebenshilfe-Werks Weimar / Apolda e.V.

Tanz ist Bewegung, Tanz ist Sprache. Tanzen verbindet Menschen. Das Lebenshilfe-Werk feiert seinen 25. Geburtstag mit einem großen Tanzfest unter freiem Himmel - und das Kunstfest Weimar feiert mit. Ab 15 Uhr wird der Theaterplatz zum Tanzboden. Ob Hip-Hop, Breakdance, Tango oder Discofox - alle sind eingeladen, gemeinsam zu tanzen. In Workshops können die verschiedenen Tanzstile erprobt werden.

Im Lebenshilfe-Werk begegnen sich Menschen mit Stärken und Schwächen, egal ob groß oder klein, dick oder dünn, klug oder nur schön. Seit 25 Jahren setzt sich der Verein für die Interessen von Menschen mit Behinderungen und deren Familien ein. Das ist ein Grund zum Feiern! Ausgrenzung macht einsam, Gemeinschaft bereichert. K
Di, 25.8.2015, 20:00
Zehn wichtigste Ereignisse meines Lebens
Mats Staub (CH)
Eine zehnstimmige Lesung mit Gespräch

August 2012: Ursula (*1967) hat sich mit jemandem verabredet, von dem sie weder weiß, wie alt er ist noch wie er aussieht. Der Platz ist voller Menschen. Sie sieht einen Mann und weiß sofort: Das ist er. Im selben Monat denkt Annette (*1963) beim Anblick ihres aufgebahrten Vaters: So ist es also, wenn die Seele nicht mehr da ist.

Was sind wichtigste Ereignisse Ihres Lebens? Auf welche zehn könnten Sie sich beschränken? Und welches Porträt formt sich daraus? In Mats Staubs Langzeitprojekt haben hunderte Menschen diese Fragen beantwortet und damit eine individuelle und lückenhafte Chronik des vergangenen und gegenwärtigen Jahrhunderts geschaffen. Eine Auswahl dieser Erinnerungen erschien im letzten Herbst als Buch, aus dem im historischen Ambiente
Mi, 26.8.2015, 18:30
Riding on a Cloud
Rabih Mroué (LB)
Wenn wir alles neu lernen müssten: reden, schreiben, lesen? Wenn selbst unsere Erinnerung nur aus einzelnen, unverbundenen Bildern bestünde, ohne jegliche Chronologie und Geschichte? Wer wären wir dann?

In dem im vergangenen Jahr uraufgeführten Stück des libanesischen Regisseurs und bildenden Künstlers Rabih Mroué berichtet sein Bruder Yasser davon, wie er durch eine Verletzung während des Bürgerkriegs sein Sprach- und Erinnerungsvermögen verlor und sich seine Identität Stück für Stück neu erarbeiten musste. Während seines Heilungsprozesses begann er Videofilme zu drehen, die auf der Bühne gemeinsam mit seinen Erzählungen zu einem subjektiven Blick auf die Entwicklungen im Nahen Osten verschmelzen und das Persönliche so ergreifend wie einfach mit dem Politischen verbinden.

»Riding
Mi, 26.8.2015, 19:00
Riding on a Cloud
Rabih Mroué (LB)
Wenn wir alles neu lernen müssten: reden, schreiben, lesen? Wenn selbst unsere Erinnerung nur aus einzelnen, unverbundenen Bildern bestünde, ohne jegliche Chronologie und Geschichte? Wer wären wir dann?

In dem im vergangenen Jahr uraufgeführten Stück des libanesischen Regisseurs und bildenden Künstlers Rabih Mroué berichtet sein Bruder Yasser davon, wie er durch eine Verletzung während des Bürgerkriegs sein Sprach- und Erinnerungsvermögen verlor und sich seine Identität Stück für Stück neu erarbeiten musste. Während seines Heilungsprozesses begann er Videofilme zu drehen, die auf der Bühne gemeinsam mit seinen Erzählungen zu einem subjektiven Blick auf die Entwicklungen im Nahen Osten verschmelzen und das Persönliche so ergreifend wie einfach mit dem Politischen verbinden.

»Riding
Do, 27.8.2015, 20:30
Der Geist der Geschichte
Neil MacGregor (GB)
Vortrag von Neil MacGregor

Neil MacGregor, Direktor des British Museum in London, ist ein ausgewiesener Kenner deutscher Kultur und Geschichte. Eine Reihe von Radiovorträgen, in denen er die »Geschichte der Welt in 100 Objekten« erklärt, und ein daraus entstandenes Buch machten ihn berühmt. Die anlässlich des Mauerfall-Jubiläums von ihm organisierte Ausstellung »Germany – Memories of a Nation« war zuletzt ein großer Erfolg. In seinem Vortrag wird MacGregor auf diese Ausstellung eingehen und dabei auch Bezüge zu Weimar herstellen.

Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar und der Klassik Stiftung Weimar

Dauer 1h 30min

In englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Karten 10 Euro / ermäßigt 6 Euro

Barrierefreier Zugang mit Anmeldung
Do, 27.8.2015, 18:30
Riding on a Cloud
Rabih Mroué (LB)
Wenn wir alles neu lernen müssten: reden, schreiben, lesen? Wenn selbst unsere Erinnerung nur aus einzelnen, unverbundenen Bildern bestünde, ohne jegliche Chronologie und Geschichte? Wer wären wir dann?

In dem im vergangenen Jahr uraufgeführten Stück des libanesischen Regisseurs und bildenden Künstlers Rabih Mroué berichtet sein Bruder Yasser davon, wie er durch eine Verletzung während des Bürgerkriegs sein Sprach- und Erinnerungsvermögen verlor und sich seine Identität Stück für Stück neu erarbeiten musste. Während seines Heilungsprozesses begann er Videofilme zu drehen, die auf der Bühne gemeinsam mit seinen Erzählungen zu einem subjektiven Blick auf die Entwicklungen im Nahen Osten verschmelzen und das Persönliche so ergreifend wie einfach mit dem Politischen verbinden.

»Riding
Do, 27.8.2015, 19:00
Riding on a Cloud
Rabih Mroué (LB)
Wenn wir alles neu lernen müssten: reden, schreiben, lesen? Wenn selbst unsere Erinnerung nur aus einzelnen, unverbundenen Bildern bestünde, ohne jegliche Chronologie und Geschichte? Wer wären wir dann?

In dem im vergangenen Jahr uraufgeführten Stück des libanesischen Regisseurs und bildenden Künstlers Rabih Mroué berichtet sein Bruder Yasser davon, wie er durch eine Verletzung während des Bürgerkriegs sein Sprach- und Erinnerungsvermögen verlor und sich seine Identität Stück für Stück neu erarbeiten musste. Während seines Heilungsprozesses begann er Videofilme zu drehen, die auf der Bühne gemeinsam mit seinen Erzählungen zu einem subjektiven Blick auf die Entwicklungen im Nahen Osten verschmelzen und das Persönliche so ergreifend wie einfach mit dem Politischen verbinden.

»Riding
Fr, 28.8.2015 - So, 6.9.2015, 14:00
Ceci n’est pas ...
Dries Verhoeven (NL)
Dies ist nicht ...

Dass Menschen in Freakshows öffentlich ausgestellt und vom Publikum bestaunt wurden, ist noch keine 50 Jahre her. Außergewöhnliches zu betrachten, um sich selbst »normal« zu fühlen, ist vermutlich ein menschliches Grundbedürfnis.

Für das Kunstfest greift Dries Verhoeven diese bizarre Tradition auf und inszeniert zehn Bilder als zeitgenössische Abweichungen von der Norm. In einem schalldichten Glaskasten inmitten der Stadt zeigt er ein täglich wechselndes Tableau Vivant: Menschen und Handlungen, die »aus dem Rahmen fallen«, werden wie seltene Exponate in einer Vitrine inszeniert. Es sind Bilder der Unvollkommenheit und Schwäche, von gesellschaftlichen Tabuthemen und kollektiven Ängsten, mit denen wir im öffentlichen Raum normalerweise nicht konfrontiert werden. Neb
Fr, 28.8.2015, 20:30
Testament
She She Pop (D)
Verspätete Vorbereitungen zum Generationswechsel nach Lear

»Zugänglich, bezaubernd, manchmal urkomisch, rau und direkt ist dieses Stück, mehr als eine Shakespeare-Adaption, vielmehr ein Kunstwerk, eine Performance, die all das enthält, was man sich vom Theater wünscht.« So beschreibt die Presse She She Pops Erfolgsabend »Testament«.

Vier Mitglieder des Berliner Theaterkollektivs, alle um die 40, holen darin ihre Väter, alle um die 70 Jahre, auf die Bühne und eröffnen den Verhandlungsraum für einen utopischen Prozess: den gelungenen Wechsel zwischen den Generationen. Was gerne verdrängt wird und in der Familie bleiben soll, wird hier öffentlich gemacht: Wer erbt wann wieviel? Wer ist für wen verantwortlich? Und was erwarten die Generationen überhaupt voneinander? Die Erbmasse, die au
Fr, 28.8.2015, 21:00
Testament
She She Pop (D)
Verspätete Vorbereitungen zum Generationswechsel nach Lear

»Zugänglich, bezaubernd, manchmal urkomisch, rau und direkt ist dieses Stück, mehr als eine Shakespeare-Adaption, vielmehr ein Kunstwerk, eine Performance, die all das enthält, was man sich vom Theater wünscht.« So beschreibt die Presse She She Pops Erfolgsabend »Testament«.

Vier Mitglieder des Berliner Theaterkollektivs, alle um die 40, holen darin ihre Väter, alle um die 70 Jahre, auf die Bühne und eröffnen den Verhandlungsraum für einen utopischen Prozess: den gelungenen Wechsel zwischen den Generationen. Was gerne verdrängt wird und in der Familie bleiben soll, wird hier öffentlich gemacht: Wer erbt wann wieviel? Wer ist für wen verantwortlich? Und was erwarten die Generationen überhaupt voneinander? Die Erbmasse, die au
Sa, 29.8.2015, 19:30
Testament
She She Pop (D)
Verspätete Vorbereitungen zum Generationswechsel nach Lear

»Zugänglich, bezaubernd, manchmal urkomisch, rau und direkt ist dieses Stück, mehr als eine Shakespeare-Adaption, vielmehr ein Kunstwerk, eine Performance, die all das enthält, was man sich vom Theater wünscht.« So beschreibt die Presse She She Pops Erfolgsabend »Testament«.

Vier Mitglieder des Berliner Theaterkollektivs, alle um die 40, holen darin ihre Väter, alle um die 70 Jahre, auf die Bühne und eröffnen den Verhandlungsraum für einen utopischen Prozess: den gelungenen Wechsel zwischen den Generationen. Was gerne verdrängt wird und in der Familie bleiben soll, wird hier öffentlich gemacht: Wer erbt wann wieviel? Wer ist für wen verantwortlich? Und was erwarten die Generationen überhaupt voneinander? Die Erbmasse, die au
Sa, 29.8.2015, 19:00
Testament
She She Pop (D)
Verspätete Vorbereitungen zum Generationswechsel nach Lear

»Zugänglich, bezaubernd, manchmal urkomisch, rau und direkt ist dieses Stück, mehr als eine Shakespeare-Adaption, vielmehr ein Kunstwerk, eine Performance, die all das enthält, was man sich vom Theater wünscht.« So beschreibt die Presse She She Pops Erfolgsabend »Testament«.

Vier Mitglieder des Berliner Theaterkollektivs, alle um die 40, holen darin ihre Väter, alle um die 70 Jahre, auf die Bühne und eröffnen den Verhandlungsraum für einen utopischen Prozess: den gelungenen Wechsel zwischen den Generationen. Was gerne verdrängt wird und in der Familie bleiben soll, wird hier öffentlich gemacht: Wer erbt wann wieviel? Wer ist für wen verantwortlich? Und was erwarten die Generationen überhaupt voneinander? Die Erbmasse, die au
Sa, 29.8.2015, 18:00
Gottesdienst
So, 30.8.2015, 20:00
Der Triumph des Todes
Frederic Rzewski (USA)
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Musiktheater nach »Die Ermittlung« von Peter Weiss

Frederic Rzewskis »Der Triumph des Todes« zählt zu den wegweisenden Stücken des zeitgenössischen Musiktheaters. Auf der Grundlage von Peter Weiss' dokumentarischer Theatercollage »Die Ermittlung« formuliert Rzewski eine tiefgreifende Kritik an jenen gesellschaftlichen Prinzipien, die die »Todesmaschinerie« Auschwitz ermöglichten. Peter Weiss hatte sein Stück unter dem Eindruck des ersten Auschwitz-Prozesses verfasst: Von 1963 bis 1965 waren zwanzig ehemalige Funktionäre und Befehlshaber des größten NS-Vernichtungslagers vor einem Frankfurter Schwurgericht der Beihilfe zum Massenmord angeklagt.

In seiner Komposition für Stimmen und Streichquartett verbindet Rzewski unterschiedliche Stilmittel, die bislang a
Mo, 31.8.2015, 20:00
Illusion und Verführung
SIGNUM saxophone quartet (D)
Ob in der New Yorker Carnegie Hall oder auf den schneebedeckten Berggipfeln der Dolomiten, die Experimentierfreude und Vielseitigkeit des SIGNUM saxophone quartet spiegelt sich nicht nur in seinen originellen Programmen wider, sondern auch in der Lust, das klassische Konzertformat aufzubrechen.

In Weimar nehmen sich die vier Musiker die Viehauktionshalle vor: Inmitten der Ausstellung »STADTLAND« der Internationalen Bauausstellung Thüringen präsentieren sie ein maßgeschneidertes Programm durch drei Jahrhunderte klassischer Musik, das von starken musikalischen Verwandlungen geprägt ist. Mit Edvard Griegs Suite »Aus Holbergs Zeit«, Dimitri Schostakowitschs »Elegie« und »Polka« und Samuel Barbers »Adagio for Strings« interpretieren die vier Saxofonisten Stücke, die ursprünglich für Streiche
Di, 1.9.2015, 20:00
Der Triumph des Todes
Frederic Rzewski (USA)
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Musiktheater nach »Die Ermittlung« von Peter Weiss

Frederic Rzewskis »Der Triumph des Todes« zählt zu den wegweisenden Stücken des zeitgenössischen Musiktheaters. Auf der Grundlage von Peter Weiss' dokumentarischer Theatercollage »Die Ermittlung« formuliert Rzewski eine tiefgreifende Kritik an jenen gesellschaftlichen Prinzipien, die die »Todesmaschinerie« Auschwitz ermöglichten. Peter Weiss hatte sein Stück unter dem Eindruck des ersten Auschwitz-Prozesses verfasst: Von 1963 bis 1965 waren zwanzig ehemalige Funktionäre und Befehlshaber des größten NS-Vernichtungslagers vor einem Frankfurter Schwurgericht der Beihilfe zum Massenmord angeklagt.

In seiner Komposition für Stimmen und Streichquartett verbindet Rzewski unterschiedliche Stilmittel, die bislang a
Di, 1.9.2015, 19:30
Sweat Baby Sweat
Jan Martens (BE)
»Alles ist Spannung. Es ist ein Halten, Drücken, Verhaken, Bedrängen, Nichthalten, Nichtlos- lassen in all seinen kaum unterscheidbaren Nuancen. Wer kennt das nicht. Es geht unter die Haut«, war im Magazin tanz über Jan Martens' Stück zu lesen.

Eine einzige Geste, ein Kuss, der vielleicht längste Kuss der Tanzgeschichte, genügt in dieser elektrisierenden Choreografie, um ein ganzes Beziehungsleben an den Zuschauer*innen vorüberziehen zu lassen. Ausgangspunkt ist eines der meist strapazierten Klischees: die alles verzehrende Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht voneinander lassen können.

Wir werden Zeuge eines modernen Paarungsrituals: Momente von sinnlicher Zartheit, Poesie und Begehren verändern sich und werden zu schmerzhafter Konfrontation. Einfache, immens wirkun
Di, 1.9.2015, 20:00
Sweat Baby Sweat
Jan Martens (BE)
»Alles ist Spannung. Es ist ein Halten, Drücken, Verhaken, Bedrängen, Nichthalten, Nichtlos- lassen in all seinen kaum unterscheidbaren Nuancen. Wer kennt das nicht. Es geht unter die Haut«, war im Magazin tanz über Jan Martens' Stück zu lesen.

Eine einzige Geste, ein Kuss, der vielleicht längste Kuss der Tanzgeschichte, genügt in dieser elektrisierenden Choreografie, um ein ganzes Beziehungsleben an den Zuschauer*innen vorüberziehen zu lassen. Ausgangspunkt ist eines der meist strapazierten Klischees: die alles verzehrende Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht voneinander lassen können.

Wir werden Zeuge eines modernen Paarungsrituals: Momente von sinnlicher Zartheit, Poesie und Begehren verändern sich und werden zu schmerzhafter Konfrontation. Einfache, immens wirkun
Mi, 2.9.2015, 20:00
Sweat Baby Sweat
Jan Martens (BE)
»Alles ist Spannung. Es ist ein Halten, Drücken, Verhaken, Bedrängen, Nichthalten, Nichtlos- lassen in all seinen kaum unterscheidbaren Nuancen. Wer kennt das nicht. Es geht unter die Haut«, war im Magazin tanz über Jan Martens' Stück zu lesen.

Eine einzige Geste, ein Kuss, der vielleicht längste Kuss der Tanzgeschichte, genügt in dieser elektrisierenden Choreografie, um ein ganzes Beziehungsleben an den Zuschauer*innen vorüberziehen zu lassen. Ausgangspunkt ist eines der meist strapazierten Klischees: die alles verzehrende Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht voneinander lassen können.

Wir werden Zeuge eines modernen Paarungsrituals: Momente von sinnlicher Zartheit, Poesie und Begehren verändern sich und werden zu schmerzhafter Konfrontation. Einfache, immens wirkun
Mi, 2.9.2015, 19:30
Sweat Baby Sweat
Jan Martens (BE)
»Alles ist Spannung. Es ist ein Halten, Drücken, Verhaken, Bedrängen, Nichthalten, Nichtlos- lassen in all seinen kaum unterscheidbaren Nuancen. Wer kennt das nicht. Es geht unter die Haut«, war im Magazin tanz über Jan Martens' Stück zu lesen.

Eine einzige Geste, ein Kuss, der vielleicht längste Kuss der Tanzgeschichte, genügt in dieser elektrisierenden Choreografie, um ein ganzes Beziehungsleben an den Zuschauer*innen vorüberziehen zu lassen. Ausgangspunkt ist eines der meist strapazierten Klischees: die alles verzehrende Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht voneinander lassen können.

Wir werden Zeuge eines modernen Paarungsrituals: Momente von sinnlicher Zartheit, Poesie und Begehren verändern sich und werden zu schmerzhafter Konfrontation. Einfache, immens wirkun
Mi, 2.9.2015, 19:30
Turn Your Eyes to the Present
Frederic Rzewski & Gerd Conradt (USA/D)
Ein Abend mit Frederic Rzewski & Gerd Conradt

Wie lässt sich der Realität mit Mitteln der Kunst begegnen? Wie kann Kunst Vergangenheit vergegenwärtigen? In einem Künstlergespräch diskutieren der Komponist Frederic Rzewski und der Berliner Filmregisseur Gerd Conradt über ihre Arbeit, Rzewskis Musiktheaterwerk »Der Triumph des Todes« und die Frage, wie Kunst als Erinnerungskultur funktionieren kann. Umrahmt wird das Gespräch von der exklusiven Premiere eines Filmporträts über den Komponisten; außerdem wird Rzewski als Pianist live zu erleben sein.

Frederic Rzewski gehört zu den maßgeblichen Komponisten der amerikanischen Avantgarde und zählt als Pianist zu den wichtigsten seiner Generation, die zeitgenössische Klaviermusik uraufgeführt haben. Rzewski verfolgt stets die Idee einer Neuen
Do, 3.9.2015, 20:00
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 (Uraufführung)
Rimini Protokoll [Haug & Wetzel] (D)
URAUFFÜHRUNG

Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« gilt als schlecht geschriebenes, wirres Traktat. Fast jeder hat schon einmal von diesem Buch gehört, gelesen haben dürfte es kaum jemand - zumal in Deutschland zwar der Besitz erlaubt, aber die Verbreitung des Buches verboten ist. Bis jetzt - denn Ende dieses Jahres läuft der Urheberrechtsschutz aus, der bisher zur Begründung des Verbots herangezogen wurde. Darf bzw. sollte das Buch, das im Internet, antiquarisch und in den meisten Ländern ohnehin gedruckt erhältlich ist, nun auch bei uns veröffentlicht werden? Wer würde es kaufen, wer würde es lesen wollen? Und was kann ein symbolisches Verbot verhindern?

In einem groß angelegten Rechercheprozess begibt sich das Theaterkollektiv Rimini Protokoll auf die Spurensuche nach »Mein Kampf
Do, 3.9.2015 - So, 6.9.2015, 19:30
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2
Rimini Protokoll [Haug & Wetzel] (D)
URAUFFÜHRUNG

Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« gilt als schlecht geschriebenes, wirres Traktat. Fast jeder hat schon einmal von diesem Buch gehört, gelesen haben dürfte es kaum jemand - zumal in Deutschland zwar der Besitz erlaubt, aber die Verbreitung des Buches verboten ist. Bis jetzt - denn Ende dieses Jahres läuft der Urheberrechtsschutz aus, der bisher zur Begründung des Verbots herangezogen wurde. Darf bzw. sollte das Buch, das im Internet, antiquarisch und in den meisten Ländern ohnehin gedruckt erhältlich ist, nun auch bei uns veröffentlicht werden? Wer würde es kaufen, wer würde es lesen wollen? Und was kann ein symbolisches Verbot verhindern?

In einem groß angelegten Rechercheprozess begibt sich das Theaterkollektiv Rimini Protokoll auf die Spurensuche nach »Mein Kampf
Fr, 4.9.2015, 20:00
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2
Rimini Protokoll [Haug & Wetzel] (D)
URAUFFÜHRUNG

Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« gilt als schlecht geschriebenes, wirres Traktat. Fast jeder hat schon einmal von diesem Buch gehört, gelesen haben dürfte es kaum jemand - zumal in Deutschland zwar der Besitz erlaubt, aber die Verbreitung des Buches verboten ist. Bis jetzt - denn Ende dieses Jahres läuft der Urheberrechtsschutz aus, der bisher zur Begründung des Verbots herangezogen wurde. Darf bzw. sollte das Buch, das im Internet, antiquarisch und in den meisten Ländern ohnehin gedruckt erhältlich ist, nun auch bei uns veröffentlicht werden? Wer würde es kaufen, wer würde es lesen wollen? Und was kann ein symbolisches Verbot verhindern?

In einem groß angelegten Rechercheprozess begibt sich das Theaterkollektiv Rimini Protokoll auf die Spurensuche nach »Mein Kampf
Fr, 4.9.2015, 19:00
Inside Partita
Midori Seiler, Renate Graziadei, Fabian Russ (D)
Klangraum für Violine, Tanz und Elektronik mit den Partiten für Violine solo
von J. S. Bach

»Inside Partita« lässt uns buchstäblich hinein- treten in die Partiten für Violine von Johann Sebastian Bach. Zeitgenössischer Tanz, klassische Musik und eine elektronische Klanginstallation treffen hier gleichberechtigt aufeinander und heben mühelos die Genregrenzen auf.

Drei Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen finden sich in diesem Projekt zu einer Neudeutung der Partiten für Violine zusammen: die gefeierte Barockgeigerin Midori Seiler, die hier auch zur Tänzerin wird, die mehrfach ausgezeichnete Tänzerin und Choreografin Renate Graziadei sowie der Komponist Fabian Russ, der u. a. mit dem Medium Sample und dem Instrument Computer arbeitet. Die Ausnahmeviolinistin Seiler baut
Fr, 4.9.2015, 19:30
Inside Partita
Midori Seiler, Renate Graziadei, Fabian Russ (D)
Klangraum für Violine, Tanz und Elektronik mit den Partiten für Violine solo
von J. S. Bach

»Inside Partita« lässt uns buchstäblich hinein- treten in die Partiten für Violine von Johann Sebastian Bach. Zeitgenössischer Tanz, klassische Musik und eine elektronische Klanginstallation treffen hier gleichberechtigt aufeinander und heben mühelos die Genregrenzen auf.

Drei Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen finden sich in diesem Projekt zu einer Neudeutung der Partiten für Violine zusammen: die gefeierte Barockgeigerin Midori Seiler, die hier auch zur Tänzerin wird, die mehrfach ausgezeichnete Tänzerin und Choreografin Renate Graziadei sowie der Komponist Fabian Russ, der u. a. mit dem Medium Sample und dem Instrument Computer arbeitet. Die Ausnahmeviolinistin Seiler baut
Fr, 4.9.2015, 15:00 - Sa, 5.9.2015, 15:00
Phantom Synchron – Soundtrack Weimar (Uraufführung)
Daniel Ott, Sebastian Quack, Kirsten Reese, Enrico Stolzenburg (D/CH)
URAUFFÜHRUNG

Eine musikalische Ortserkundung

Zwölf Musiker*innen, zahlreiche Mitwirkende, 40 mobile Lautsprecherboxen und Sie: Daraus entsteht innerhalb von 24 Stunden ein Live- Soundtrack für Weimar. Fünf Exkursionen zu verschiedenen Schauplätzen der Stadt laden dazu ein, diese Orte völlig neu zu erleben.

Im Festivalzentrum erhalten die Zuschauer*innen mobile Lautsprecherboxen, aus denen Klänge und Geräusche zu hören sind. Das Publikum geht zu Fuß durch Weimar, die klingen- den Soundboxen im Gepäck. Gemeinsam mit den Musiker*innen und Mitwirkenden aus Weimarer Vereinen erschaffen Sie einen Soundtrack, der in flüchtigen Klangbildern von der Geschichte, Realität und Fiktion der ausgewählten Orte erzählt.

Der Regisseur Enrico Stolzenburg, der Komponist Daniel Ott, die Klangkünst
Sa, 5.9.2015, 20:00
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2
Rimini Protokoll [Haug & Wetzel] (D)
URAUFFÜHRUNG

Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« gilt als schlecht geschriebenes, wirres Traktat. Fast jeder hat schon einmal von diesem Buch gehört, gelesen haben dürfte es kaum jemand - zumal in Deutschland zwar der Besitz erlaubt, aber die Verbreitung des Buches verboten ist. Bis jetzt - denn Ende dieses Jahres läuft der Urheberrechtsschutz aus, der bisher zur Begründung des Verbots herangezogen wurde. Darf bzw. sollte das Buch, das im Internet, antiquarisch und in den meisten Ländern ohnehin gedruckt erhältlich ist, nun auch bei uns veröffentlicht werden? Wer würde es kaufen, wer würde es lesen wollen? Und was kann ein symbolisches Verbot verhindern?

In einem groß angelegten Rechercheprozess begibt sich das Theaterkollektiv Rimini Protokoll auf die Spurensuche nach »Mein Kampf
Sa, 5.9.2015, 19:30
Inside Partita
Midori Seiler, Renate Graziadei, Fabian Russ (D)
Klangraum für Violine, Tanz und Elektronik mit den Partiten für Violine solo
von J. S. Bach

»Inside Partita« lässt uns buchstäblich hinein- treten in die Partiten für Violine von Johann Sebastian Bach. Zeitgenössischer Tanz, klassische Musik und eine elektronische Klanginstallation treffen hier gleichberechtigt aufeinander und heben mühelos die Genregrenzen auf.

Drei Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen finden sich in diesem Projekt zu einer Neudeutung der Partiten für Violine zusammen: die gefeierte Barockgeigerin Midori Seiler, die hier auch zur Tänzerin wird, die mehrfach ausgezeichnete Tänzerin und Choreografin Renate Graziadei sowie der Komponist Fabian Russ, der u. a. mit dem Medium Sample und dem Instrument Computer arbeitet. Die Ausnahmeviolinistin Seiler baut
Sa, 5.9.2015, 19:00
Inside Partita
Midori Seiler, Renate Graziadei, Fabian Russ (D)
Klangraum für Violine, Tanz und Elektronik mit den Partiten für Violine solo
von J. S. Bach

»Inside Partita« lässt uns buchstäblich hinein- treten in die Partiten für Violine von Johann Sebastian Bach. Zeitgenössischer Tanz, klassische Musik und eine elektronische Klanginstallation treffen hier gleichberechtigt aufeinander und heben mühelos die Genregrenzen auf.

Drei Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen finden sich in diesem Projekt zu einer Neudeutung der Partiten für Violine zusammen: die gefeierte Barockgeigerin Midori Seiler, die hier auch zur Tänzerin wird, die mehrfach ausgezeichnete Tänzerin und Choreografin Renate Graziadei sowie der Komponist Fabian Russ, der u. a. mit dem Medium Sample und dem Instrument Computer arbeitet. Die Ausnahmeviolinistin Seiler baut
Sa, 5.9.2015, 19:30
378. Wartburgkonzert Deutschlandradio Kultur
Ehrenrettung
Gergely Bodoky, Flöte
Florian Donderer, Viola
Yuki Kasai, Violine
Anna Carewe, Violoncello
Matan Dagan, Violine
Wolfgang Kühnl, Klavier

Das Sheridan Ensemble poliert Carl Czerny (1791–1857) auf Streichquartett Nr. 6 a-Moll: Fantasia Concertante op. 256 »Quatrième Grand Trio pour Pianoforte, Violon et Violoncelle« op. 289

Kennen Sie Czerny? Bekannt als Klavierpädagoge, dessen Werke fast jedem Klavierschüler ein Begriff sein sollten, und eventuell noch als Schüler Beethovens und Lehrer von Liszt, genießt Carl Czerny als Komponist heute kaum Ansehen – jedoch mit seinen fast 1000 gedruckten Werken machte er sich als Vielschreiber einen Ruf. Carl Czerny als Komponist »ernsthafter« Musik ist für die Musiker des Sheridan Ensemble eine völlig neue und spannende Entdeckung. Er komponiert
Sa, 5.9.2015, 19:30
Tannhäuser
und Der Sängerkrieg auf Wartburg
Große Romantische Oper in drei Aufzügen
von Richard Wagner
So, 6.9.2015, 20:00
Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2
Rimini Protokoll [Haug & Wetzel] (D)
URAUFFÜHRUNG

Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« gilt als schlecht geschriebenes, wirres Traktat. Fast jeder hat schon einmal von diesem Buch gehört, gelesen haben dürfte es kaum jemand - zumal in Deutschland zwar der Besitz erlaubt, aber die Verbreitung des Buches verboten ist. Bis jetzt - denn Ende dieses Jahres läuft der Urheberrechtsschutz aus, der bisher zur Begründung des Verbots herangezogen wurde. Darf bzw. sollte das Buch, das im Internet, antiquarisch und in den meisten Ländern ohnehin gedruckt erhältlich ist, nun auch bei uns veröffentlicht werden? Wer würde es kaufen, wer würde es lesen wollen? Und was kann ein symbolisches Verbot verhindern?

In einem groß angelegten Rechercheprozess begibt sich das Theaterkollektiv Rimini Protokoll auf die Spurensuche nach »Mein Kampf
So, 6.9.2015, 20:00
Der Triumph des Todes
Frederic Rzewski (USA)
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Musiktheater nach »Die Ermittlung« von Peter Weiss

Frederic Rzewskis »Der Triumph des Todes« zählt zu den wegweisenden Stücken des zeitgenössischen Musiktheaters. Auf der Grundlage von Peter Weiss' dokumentarischer Theatercollage »Die Ermittlung« formuliert Rzewski eine tiefgreifende Kritik an jenen gesellschaftlichen Prinzipien, die die »Todesmaschinerie« Auschwitz ermöglichten. Peter Weiss hatte sein Stück unter dem Eindruck des ersten Auschwitz-Prozesses verfasst: Von 1963 bis 1965 waren zwanzig ehemalige Funktionäre und Befehlshaber des größten NS-Vernichtungslagers vor einem Frankfurter Schwurgericht der Beihilfe zum Massenmord angeklagt.

In seiner Komposition für Stimmen und Streichquartett verbindet Rzewski unterschiedliche Stilmittel, die bislang a
KIRCHENMUSIK RUDOLSTADT
  • aktuelle Veranstaltungen
Weimar Haus "Neue Geschichtserlebnis GmbH"
  • Lernen Sie die Geschichte der Stadt Weimar und ihrer geistigen Größen auf interessante und einprägsame Weise kennen. In nur 30 Minuten vermitteln wir Ihnen einen geschichtlichen Überblick über 5000 Jahre Weimarer Geschichte.
congress centrum neue weimarhalle
http://www.weimar.de UNESCO-Platz 1 | 99423 Weimar
Thüringische Sommerakademie
Ortsstraße 129 | 98701 Böhlen
Academia Musicalis Thuringiae e.V.
Güldener Herbst
Festival Alter Musik in Thüringen
Lisztstraße 2 a | 99423 Weimar
Ekhof-Festival
Frau Buchwald
Schloss Friedenstein | 99687 Gotha
other music e.V.
Ernst-Kohl Straße 23 | 99423 Weimar
Thüringische Sommerakademie
Fabrikhof Böhlen / Thüringer Wald
Ortsstrasse 129 | 98701 Böhlen / Thüringen
Thüringische Sommerakademie für Kunst und Musik
Fabrikhof Böhlen / Thüringer Wald
Ortsstrasse 129 | 98701 Böhlen / Thüringen
Bitte aktualisieren sie Ihren Flash-Player!