Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
Fr, 15.12.2017, 19:30
Botschaften aus dem Jenseits
Gordon Smith ist das bekannteste Medium Großbritanniens. Seine Spezialität ist das Herstellen einer Verbindung zwischen Verstorbenen und ihren Verwandten und Freunden, wobei er detaillierte zutreffende Botschaften am Erlebnisabend vermittelt. Im Workshop geht es um die Vertiefung der mediale Arbeit und die praktische Anwendung der spirituellen Gaben. Mit Hilfe der Aura-Filmkamera wird Heilarbeit sichtbar gemacht. Erlebnisabend: Fr 15.12.2017, 19.30 Uhr, Ort: Saalbau Schönhof, Rödelheimerstr. 38, 60487 FFM Preis: 24,- / 20,- Workshop: Sa/So 16./17.12.2017 Info & Anmeldung unter: https://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=6&kid=11154 Video: Kontakt zu Verstorbenen - Das Jenseits-Medium Gordon Smith https://youtu.be/LwFmQLhudh8
FRANKFURTER RING | Oeder Weg | 60318 Frankfurt
Fr, 15.12.2017, 19:30
Magie & Mindpower
Ändere deine Gedanken und du veränderst dein Leben! Victoria Mavis zeigt dir, wie du Kontrolle über deine Gedanken gewinnen und deine Realität verändern kannst. Du erlernst Hypnoseübungen und mentale Programme, die dir helfen, dein Leben neu zu gestalten und mehr Energie, Lebensfreude, Harmonie und Gesundheit zu erlangen. Am Abend erwartet dich eine dynamische Show mit interaktiven Elementen, angereichert mit ungewöhnlicher Mentalmagie. Erlebnisabend: Fr 15.12.2017, 19.30 Uhr Ort: Saalbau Gutleut, Rottweiler Str. 32, 60327 FFM Preis: 24,- / 20,- Workshop Sa/So 16./17.12.2017 Info & Anmeldung unter: https://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=6&kid=11176 Video: http://www.ardmediathek.de/radio/Leute/Magic-Victoria/SWR1-Baden-W%C3%BCrttemberg/Video?bcastId=447702&documentId=35265174
FRANKFURTER RING | OEder Weg | 60318 Frankfurt
Sa, 16.12.2017, 19:30
Open Grounds
Gastspiel
Ein Hauptmerkmal des Tanzes als performative Kunst ist seine Vergänglichkeit, gleichzeitig ist er aber auch eine zutiefst soziale Kunstform, die Tänzer, Zuschauer sowie den Choreografen für eine bestimmte Zeit zusammenbringt. Das ästhetische Erlebnis ist ein Kommunikationsprozess, dessen Wiederholung im Tanz eine zentrale Rolle einnimmt.

Ensemblemitglieder der Dresden Frankfurt Dance Company beschäftigen sich ein Jahr lang mit Themen wie Menschlichkeit, Gesellschaft, Körper und Bewegung, Geschlechterfragen, Gefühlen, sozialen Medien und deren Einfluss auf uns, Abgrenzung von Privatem und Öffentlichem, schließlich mit dem Leben in Bewegung und kreieren äußerst abwechslungsreiche Arbeiten, die aus den unterschiedlichsten Perspektiven entstehen.

Gefördert vom Kulturfonds Fra
Di, 19.12.2017, 20:00
Crebassa | Vanoosten
Marianne Crebassa, Mezzosopran
Victorien Vanoosten, Klavier

Keine Geringere als »L’Artiste lyrique 2017« (Victoires de la Musique Classique) lädt zu ihrem ersten Frankfurter Liederabend: Marianne Crebassa. Mit einer ebenso zarten wie charismatischen Präsenz und einer einmalig agilen Stimme, die frisch und farbenreich leuchtet, weiß die junge französische Mezzosopranistin wahrlich zu locken – ganz gleich, ob sie in den Kleidern von Glucks Orphée, Händels Irene, Mozarts Dorabella, Cherubino oder Sesto, Halévys Mélusine, Offenbachs Fantasio, Ravels L’Enfant, Bernard Herrmanns Isabella Linton oder Marc-André Dalbavies Charlotte Salomon steckt. Wie mühelos und spielerisch Marianne Crebassa immer wieder in die Hosen(rollen) ihres Stimmfachs schlüpft, hat sie nicht nur auf den Opernbühnen von
Mi, 20.12.2017, 19:30
The Cave
Steve Reich *1936 | Beryl Korot *1945
Multimediales Oratorium in drei Teilen (1990-1993)
Die Höhle Machpela, auch Höhle der Patriarchen, in Hebron ist Ruhestätte des Erzvaters Abraham und seiner Nachkommen. Sowohl für Juden als auch für Muslime hat die Stätte eine enorme religiöse Bedeutung, führen doch beide ihre Abstammung auf Abraham zurück. Die dokumentarische Video-Oper The Cave des Komponisten Steve Reich und der Videokünstlerin Beryl Korot folgt den Spuren der Beziehung zwischen Juden und Muslimen und vergegenwärtigt damit die 4000 Jahre alte biblische Geschichte von Abraham, seinen Frauen Sara und Hagar sowie den Söhnen Ismael und Isaak.

Grundlage für The Cave bilden Interview-Aufnahmen mit Israelis, Palästinensern und Amerikanern. Die Antworten auf die stets gleichen fünf Fragen »Wer war Abraham? Wer war Sara? Hagar? Ismael? Und Isaak?« spiegeln die unterschiedlich
Do, 21.12.2017, 19:30
The Cave
Steve Reich *1936 | Beryl Korot *1945
Multimediales Oratorium in drei Teilen (1990-1993)
Die Höhle Machpela, auch Höhle der Patriarchen, in Hebron ist Ruhestätte des Erzvaters Abraham und seiner Nachkommen. Sowohl für Juden als auch für Muslime hat die Stätte eine enorme religiöse Bedeutung, führen doch beide ihre Abstammung auf Abraham zurück. Die dokumentarische Video-Oper The Cave des Komponisten Steve Reich und der Videokünstlerin Beryl Korot folgt den Spuren der Beziehung zwischen Juden und Muslimen und vergegenwärtigt damit die 4000 Jahre alte biblische Geschichte von Abraham, seinen Frauen Sara und Hagar sowie den Söhnen Ismael und Isaak.

Grundlage für The Cave bilden Interview-Aufnahmen mit Israelis, Palästinensern und Amerikanern. Die Antworten auf die stets gleichen fünf Fragen »Wer war Abraham? Wer war Sara? Hagar? Ismael? Und Isaak?« spiegeln die unterschiedlich
Mo, 25.12.2017, 18:00
Music for 18 musicians (Premiere)
Steve Reich *1936
Premiere: 25. Dezember 2017, Bockenheimer Depot

Der amerikanische Komponist Steve Reich gilt als einer der Pioniere der Minimal Music. Die zwischen 1974 und 1976 entstandene Komposition Music for 18 Musicians zählt zu den Schlüsselwerken in seinem Œuvre. Ein Mikrokosmos aus rhythmischen Klängen und repetitiven Mustern, der das Phänomen der Wiederholung und Veränderung auslotet und in seinem kontinuierlich an- und abschwellenden Gestus einen faszinierender Sog auslöst, in den einzutauchen dem Publikum ebenso freisteht wie das genaue Dechiffrieren der technischen Konstruktion: Elf Sektionen sind durch jeweils einen eigenen Akkord grundiert, aus dem das Material für die Instrumentalisten und vier Sängerinnen gewonnen wird. In ihrem Umfang einer Kammersinfonie gleich, kommt Music for 18 Mus
Di, 26.12.2017, 18:00
Music for 18 musicians
Steve Reich *1936
Premiere: 25. Dezember 2017, Bockenheimer Depot

Der amerikanische Komponist Steve Reich gilt als einer der Pioniere der Minimal Music. Die zwischen 1974 und 1976 entstandene Komposition Music for 18 Musicians zählt zu den Schlüsselwerken in seinem Œuvre. Ein Mikrokosmos aus rhythmischen Klängen und repetitiven Mustern, der das Phänomen der Wiederholung und Veränderung auslotet und in seinem kontinuierlich an- und abschwellenden Gestus einen faszinierender Sog auslöst, in den einzutauchen dem Publikum ebenso freisteht wie das genaue Dechiffrieren der technischen Konstruktion: Elf Sektionen sind durch jeweils einen eigenen Akkord grundiert, aus dem das Material für die Instrumentalisten und vier Sängerinnen gewonnen wird. In ihrem Umfang einer Kammersinfonie gleich, kommt Music for 18 Mus
fine art fair frankfurt B44
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1 | 60327 Frankfurt am Main
Kronberg Academy
Friedrich-Ebert-Str.6 | 61476 Kronberg
Afrika Karibik Festival
one race human
AB event
Schweinheimer Str. 73- 75 | 63743 Aschaffenburg
Rheingau Musik Festival
Rheinallee 1 | 65375 Oestrich-Winkel
Darmstädter Residenzfestspiele
Mauerstr. 17 | 64289 Darmstadt
Konzertchor Darmstadt
Wolfgang Seeliger
Mauerstr. 17 | 64289 Darmstadt
frankfurter ring e.V.
Brita C. Dahlberg
Oeder Weg 43 | 60318 Frankfurt/Main
ü-ticket
Kulturkarten für Frankfurt und Rhein-Main
Vogelsbergstraße 24a | 60316 Frankfurt
protagon e.V
freunde und förderer
freier theaterAKTion
Orber Str.57 | 60386 Frankfurt am Main
Wormser Tagungszentrum
Rathenaustr. 11 | 67547 Worms
Varieté-Theater PEGASUS
Platanenallee 5 | 64625 Bensheim
DAS THEATERgerlichraabe
Melemstraße 16 | 60322 Frankfurt Main
Begnadete Körper aus der Mongolei
c/o Tungalag Hübner-Lodoi
http://www.kontorsion-mongolia.de Burgunderstr. 5 | D-55218 Ingelheim am Rhein
Heart and Soul
Viktor-Maier-Str. 11 | 63768 Hösbach
Bitte aktualisieren sie Ihren Flash-Player!