Veranstaltungskalender | Terminsuche

. . Kalender öffnen   -   . . Kalender öffnen
So, 7.5.2017 - So, 14.1.2018
Zum Wohl
Getränke zwischen Kultur und Konsum
Wasser, Schnaps, Bier, Limonade, Milch, Tee und Kaffee – das sind die Getränke, die im Industriezeitalter unseren Alltag prägen. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Trinkkultur und der Kultgetränke in Westfalen-Lippe in den letzten 150 Jahren. Sie beleuchtet die Prozesse der industriellen Produktion, den Konsum und das Image der Durstlöscher und fragt nach regionalen Besonderheiten: Bier für das Ruhrgebiet, Schnaps für Westfalen? Welche Rolle spielen Getränke in unserem Alltag, wie haben sich Trinkgewohnheiten verändert?
So, 2.7.2017 - So, 31.12.2017
Lust auf Leben
Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955
In der Spinnerei des TextilWerks Bocholt wird die Ausstellung „Lust auf Leben!“ präsentiert.

Die Fotografien von Johannes Weber sind im münsterländischen Dorf Nottuln zwischen 1946 und 1955 aufgenommen worden und dokumentieren das Leben in der Nachkriegszeit. Entstanden ist die Fotoausstellung in Zusammenarbeit mit dem LWL-Medienzentrum für Westfalen. In mehr als 6.000 Fotografien hielt der Amateurfotograf Johannes Weber zwischen 1946 und 1955 mit seiner Leica-Kleinbildkamera das Leben im münsterländischen Nottuln fest. Für die Ausstellung wurden 80 aussagekräftige Fotografien der Sammlung Weber ausgewählt. Sie erzählen von einer vergessenen Welt, die bis vor einem halben Jahrhundert in vielen Dörfern und Kleinstädten Westfalens Alltag war, und zeugen von der „Lust auf Leben!“ in der en
So, 2.7.2017 - So, 31.12.2017
Reif für die Insel
Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca
Inseln sind der Inbegriff von Urlaub. Auf einem überschaubaren Stück Land, von Wasser umgeben, versprechen sie einen wohltuenden Abstand zum alltäglichen Trott. Drei solcher Paradiese werden vorgestellt: Sylt, Hiddensee und Mallorca. Die Ausstellung zeigt, wie diese Inseln für den Tourismus entdeckt wurden, wie sich die Art des Urlaubs auf ihnen im Laufe der Zeit geändert hat und welchen Wandel sie durch den Fremdenverkehr erfahren haben. Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten dieser Inseln offenbaren, wie die Deutschen ihren Urlaub verbringen – damals und heute, in Ost und West.
Fr, 15.9.2017 - So, 7.1.2018
Alexander Kluge. Pluriversum
Alexander Kluge versteht sich selbst als Autor. Mit Filmen, Texten, Interviews und vielem mehr inspiriert er seine Leser, Zuhörer und Zuschauer. Anlässlich seines 85. Geburtstags präsentiert das Museum Folkwang eine umfassende Ausstellung, die den Kern seines multimedialen Werkes sichtbar macht.

Kluge knüpft Zusammenhänge und erforscht durch sie, was den Menschen zum Menschen macht, worin sein Eigensinn und seine Unterscheidungsfähigkeit liegen, inwiefern Geschichte und Geschichten in uns lagern, welche gefühlten und welche tatsächlichen Handlungsmöglichkeiten wir haben und warum unsere Lebenszeit eine Währung ist.

Aus Bildern, Texten und Objekten bildet Alexander Kluge immer neue Konstellationen, deren Sinn oder Widersinn maßgeblich durch die Montage entsteht. In deren Zwischenräume
Fr, 29.9.2017 - So, 14.1.2018
Catharina van Eetvelde. Ilk
Seit 2004 entwickelt Catharina van Eetvelde (*1967) eine herausragende und zukunftsweisende zeichnerische Position. Zeichnen ist für sie nicht allein eine künstlerische Aktivität, sondern eine geistige Haltung, mit der sie sich in Beziehung zur Welt setzt, im Speziellen zu den Naturwissenschaften. Mit einem geradezu anthropologischen Ansatz analysiert und hinterfragt van Eetvelde, wie diese unser Leben und unsere Vorstellungen prägen.

Catharina van Eetvelde schafft Zeichnungen in allen erdenkbaren Formen: als Spuren, die sie auf Papier zieht; als lineare Aneinanderreihung von Materialien im Raum, aber auch als geisterhafte, „digitale“ Linien, die als Animation auf einem Bildschirm erscheinen und gleich wieder verschwinden. Die oft wie gedruckt wirkenden Zeichnungen auf Papier entstehen
Fr, 29.9.2017 - So, 14.1.2018
Niklaus Troxler. Jazz’n’more - Plakate
Niklaus Troxler (*1947) ist vor allem für seine Jazz-Plakate bekannt. Zunächst entstanden diese für sein Festival im schweizerischen Willisau, doch schon bald war er gefragter Bildgeber der gesamten (Free-Jazz) Szene. Seine Arbeiten sind zumeist kraft voll und unverwechselbar – und das trotz ständiger Variationen in Form, Farbe und Typografie.

Troxlers Arbeiten wurden mit nahezu allen relevanten Auszeichnungen rund um den Erdball ausgezeichnet (u.a. auch eine Ausstellung in der ggg-Galerie in Tokio). Sie sind in den wichtigsten Sammlungen weltweit vertreten (u.a. im Museum of Modern Art in New York). Seine jahrlange Tätigkeit als künstlerischer Leiter (bis 2011) des Plakat Kunst Hofs Rüttenscheid und seine Initiative zur Verleihung des Jazzpotts haben seine Arbeiten auch in Essen bekann
Sa, 30.9.2017 - Mo, 2.4.2018
Nofretete, Ramses und Osiris.
Die Ägyptische Sammlung
Die Sammlungsgeschichte des Museum Folkwang spiegelt das vielseitige kulturelle Interesse von Karl Ernst Osthaus mit Beginn des 20. Jahrhunderts. In Malerei und Bildhauerei konzentriert er sich vorwiegend auf zeitgenössische Arbeiten aus Frankreich und Deutschland und erweitert seinen Horizont in dem Bereich der kunstgewerblichen Abteilung weltweit. Schon vor der Eröffnung des Museums im Jahr 1901 bespricht sich Osthaus mit dem langjährigen Direktor des Hamburger Kunstgewerbemuseums Julius Brinkmann und erwirbt unter anderem japanische Keramik für seine Sammlung. Ein dichtes Netzwerk von Kennern, Händlern und befreundeten Beratern stehen dem Sammler zur Verfügung, um Erwerbungen etwa in Japan oder Andalusien zu tätigen oder über Auktionen bevorzugt in Paris bedeutende Stücke der Sammlung z
Fr, 20.10.2017 - So, 14.1.2018
Balthasar Burkhard
Wie kaum ein anderes reflektiert Balthasar Burkhards Werk die Selbsterfindung eines Fotografen und berichtet von der künstlerischen Karriere des Mediums Fotografie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die 150 Werke und Werkgruppen umfassende Retrospektive Balthasar Burkhard ist die erste große museale Würdigung Burkhards in Deutschland und zeichnet das facettenreiche Schaffen des Schweizer Fotografen etappenweise nach. Den Kern seines künstlerischen Schaffens bilden Monumentalität, Fragmentierung und die Überschreitung des Mediums Fotografie durch die Übertragung eines zweidimensionalen Bildes in raumgreifende Installationen.

Die Schwarz-Weiß-Fotografie erlernt Burkhard in den 1960er Jahren in der Lehre bei Kurt Blum, einem der bekanntesten Schweizer Fotografen seiner Generation
Sa, 18.11.2017 - So, 14.1.2018
Dokumentarfotografie Förderpreise 11 – The Voids
Die Ausstellung der Wüstenrot Stiftung im Untergeschoss des Museum Folkwang zeigt die Arbeitsergebnisse der Dokumentarfotografie Förderpreise 11. Die Arbeiten von Susanne Hefti, Alina Schmuch, Andrzej Steinbach und Malte Wandel stehen exemplarisch für die methodische Vielfalt und die inhaltlichen Interessen einer jungen Generation von FotografInnen, die sich mit der politischen und sozialen Verfasstheit unserer Welt auseinandersetzen. Dabei geht es um drängende Fragen unserer Zeit, um Geschichte und Gegenwart von Migrationsbewegungen und um die politischen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts, die sich im Bild europäischer Städte ablesen lassen sowie um die Frage, was der Habitus eines Menschen über seine Identität verrät.

Susanne Hefti
In ihrer Multimedia Installation Kosovo – A Truly No
Sammlung Museum Folkwang
Das Museum Folkwang bietet dem Besucher eine beeindruckend vollständige Übersicht über die deutsche und französische Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts. Schwerpunkte bilden die deutsche Romantik, ‚heroische’ Landschaftsbilder des Spätklassizismus, die französische Landschaftsmalerei und der Impressionismus sowie Beispiele des Neoimpressionismus beziehungsweise Pointillismus.

Einzigartige Werke von van Gogh, Cezanne, Gauguin und Matisse, den Wegbereitern der Moderne, leiten über zum deutschen Expressionismus und den verschiedenen Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts, wie Kubismus, Abstraktion und Konkrete Kunst, Abstrakter Expressionismus, Art Informel und Neue Figuration.

Bild: Vincent van Gogh: Le moissonneur, 1889 Die Ernte, Kornfeld mit Schnitter; © Museum Folkwang, Essen
Museum Folkwang
Museumsplatz 1 | 45128 Essen
LWL-Industriemuseum
Westfälisches Museum für Industriekultur
Zeche Zollern
Grubenweg 4 | 44388 Dortmund
LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251 | 44793 Bochum
LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Zeche Nachtigall
Nachtigallstraße 35 | 58452 Witten
LWL-Industriemuseum
Westfälisches Museum für Industriekultur
Henrichshütte Hattingen
Werksstraße 31-33 | 45527 Hattingen
LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Schiffshebewerk Henrichenburg
Am Hebewerk 2 | 45731 Waltrop
Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
Synagogenplatz 1 | 45468 Mülheim an der Ruhr
Neanderthal Museum
Talstraße 300 | 40822 Mettmann
Bitte aktualisieren sie Ihren Flash-Player!