zur Startseite
11

Kabarett academixer

Das Kabarett academixer ist ein traditionsreiches Haus und bietet nicht nur täglich hochkarätige Kleinkunst, der Gast kann auch ab 18 Uhr bis spät in die Nacht in der „Mixer“ genannten Gaststätte gastronomische Köstlichkeiten genießen.
Die Räumlichkeiten des Kleinkunsttheaters sind eine reizvolle Mischung aus Nostalgie und Funktionalität. Im Stil des Art Deco sind edle Materialien verarbeitet worden. Die von Stahlbetonträgern unterbrochenen Decken- und Wandflächen im Saal sind mit farbigem Spiegelglas belegt. Einen reizvollen Kontrast bildet das exklusive und originale Marcel-Breuer-Gestühl – mit 250 Plätzen, verteilt auf Mittel und Seitenparkett, – im Zuschauerraum aus der Zeit der Architektur des Bauhauses. Alles in allem ein nobles Ambiente, in dem man sich wohl fühlt.
So richtig schön unterlaufen wird die ganze Vornehmheit durch die gipserne Szenerie im Treppenhaus, die allegorische Alltagsbilder grotesk-frivol in Lebensgröße aus der Wand treten lässt. Und natürlich durch die vielen von den Kabarettisten gesammelten Accessoires des Genres, die Ihnen überall im academixer-Keller begegnen.

Kontakt

Kabarett academixer
Kupfergasse 2
D-04109 Leipzig

Telefon: +49 (0)341-21787878
E-Mail: info@academixer.com

 

STRASSENBAHN
LVB-Tram 4, 7, 8, 10, 11, 12, 15 & 16
Haltestelle ‘Augustusplatz‘

Öffnungszeiten
VERKAUFSBÜRO
Unser Verkaufsbüro ist jeweils bis zum Veranstaltungsbeginn geöffnet.
Montag - Freitag ab 12:00 Uhr
Samstag ab 13:00 Uhr
Sonntag und feiertags 2 Stunden, bei Doppelvorstellungen 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Kabarett academixer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Kabarett academixer

1 Kabarett

Lachmesse: Luise Kinseher

Mamma Mia Bavaria

Das neue Kabarettprogramm von Luise Kinseher beschäftigt sich mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt? Bayern passt gerade mal auf einen moosgrünen Bierdeckel, der bei Google Earth schon mit drei Klicks im tiefen Einheitsblau des Planeten verschwindet.
Die Bayern selbst sind dabei nichts weiter als ein exorbitant kleiner Teil des parasitären Menschbefalls unter dem die Erde bereits seit ca.15 Millionen Jahren leidet und man müsste schon durch ein Mikroskop von immensen Ausmaß blicken, um irgendetwas anderes dabei zu entdecken.
Luise Kinseher, bekannt als Mama Bavaria vom Nockherberg, kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo in ein weit entferntes extraterrestrisches Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen und das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san Mia“ eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus?

Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Kommt der Islam aus der Yucca Palme oder fürchten wir uns vor Hirngespinsten? Hat sich deshalb der Bayer seine „Heimat“ nur ausgedacht? Wie denkt die letzte Nonne Bayerns darüber und was hat die Schützenliesel damit zu tun?
Mamma Mia Bavaria! Heimat ist da, wo es besonders weh tut!


Regie: Beatrix Doderer
Foto: Martina Bogdan


Internetadresse
www.luise-kinseher.de/

Lachmesse: Luise Kinseher bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Luise Kinseher

1 Kabarett

Geile Karre!

Academixer-Ensemble

Das Auto - motorisierter Freund, bereifter Kulturträger, mobile Kapelle des Individual-verkehrs. Und vom Lenkrad bis zum Kofferraum vollgestopft mit Geschichte und Geschichten: Erste Freiheit mit Führerschein, überstandene Alkoholkontrollen, fröhliche Familienurlaube und vollgekotzte Schonbezüge. Und jetzt werden die Dinger auch noch intelligent. Das neue Auto fährt von selbst und stellt sich für uns in den Stau, während wir zu Hause gemütlich die Garage kehren.

In GEILE KARRE! widmen die academixer ein ganzes Kabarettprogramm dem Auto. Denn die Vehikel mit Alufelgen, vollvariabler Ventilhubsteuerung und Drei-Zonen-Klimaautomatik prägen unser Leben. Und zwar so sehr, dass sich eines Tages Aliens vor den Resten unserer untergegangenen Kultur fragen werden: „ Bei Andromeda, was haben die auf all diesen Asphaltbändern gemacht?! War das ihr letzter Ausdruck von Mobilität in einer Welt des geistigen Stillstands?“

GEILE KARRE! spüht vor Witz, inspirierenden Bildern, fetzigen Dialogen und mitreißender Musik. Und das in einer Form, die man auf Kabarettbühnen bisher selten gesehen hat. Kurz: Ein Programm für alle unter uns, für die das Smartphone noch nicht das wichtigste Körperteil geworden ist.

Die LVZ befand zur Premiere: „In „Geile Karre“ beweisen die Academixer, dass Witze über Autos witzig sein können.“

Buch:Thilo Seibel, Co-Autoren: Laura Engel, Elisabeth Hart, Hans Holzbecher
Choreografie: Emma Louise Harrington

Geile Karre! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Geile Karre!

Kabarett

mannomann frisch verfönt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Drei Männer – ein Traum – perfekt muss er sein: Für das Sommerkabarett
2018 legen sich die Herren noch einmal mächtig ins Zeug und erfinden sich
neu. Wird der perfekte Mann das Licht der Bühne erblicken? Wir sind gespannt.
Denn die Zeiten, in denen er lediglich mit einem flotten ‘Manchmal muss
ein Mann tun, was ein Mann tun muss’, herausquellendem Brusthaar und
bedeutungsschwangerem Blick aus dem Haus gehen konnte, sind vorbei.


ARRANGEMENT/KORREPETITOR EKKY MEISTER
REGIE CHRISTIANE MÜLLER

mannomann frisch verfönt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte mannomann frisch verfönt

Kabarett

mannomann frisch verfönt

Academixer-Ensemble

Drei Männer – ein Traum – perfekt muss er sein: Für das Sommerkabarett
2018 legen sich die Herren noch einmal mächtig ins Zeug und erfinden sich
neu. Wird der perfekte Mann das Licht der Bühne erblicken? Wir sind gespannt.
Denn die Zeiten, in denen er lediglich mit einem flotten ‘Manchmal muss
ein Mann tun, was ein Mann tun muss’, herausquellendem Brusthaar und
bedeutungsschwangerem Blick aus dem Haus gehen konnte, sind vorbei.


ARRANGEMENT/KORREPETITOR EKKY MEISTER
REGIE CHRISTIANE MÜLLER

mannomann frisch verfönt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte mannomann frisch verfönt

Kabarett

Leinen los und eingeschifft

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Nicht nur die Statistiker wissen: Immer mehr Leute machen Urlaub auf großen Schiffen. Woran liegt das? Wollen wir uns etwa verschaukeln lassen, wollen wir abdampfen, einfach davonsegeln? Suchen wir die Gesellschaft oder die Erholung? Haben wir Angst, Appetit oder ist es etwas ganz anderes? Riechen wir vielleicht nach Fisch? Carolin Fischer und Anke Geißler klären all diese Fragen, sie gehen an Bord. Mir nichts, dir nichts öffnen sie Kabinentüren und versetzen sich in alle möglichen Typen von Passagieren. Sie sind auch deren Betreuer, die Besatzung. Liebe Reisegruppe, es geht auf Kreuzfahrt! Es geht aufs Meer! Und es gibt kein Entrinnen! Denn rundherum ist nur Wasser ...

Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht hinaus.
Fällt dir die Decke auf den Kopf, geh vorher raus.
Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht aufs Meer.
Hier steppt 24 Stunden lang der Bär.

Hier gibt’s genug zu essen. Hier ist immer Happy Hour.
In jeder Ecke sitzt Bombenstimmung auf der Lauer.
Dein Hotel schwimmt mit dir mit. Du bleibst in deinen Socken.
An Bord wirst du verwöhnt. Da bleibt kein Auge trocken.

In allen Sälen spielt die Bordkapelle: Ekky Meister (Klavier und Keyboards), Christoph Schenker (Cello) und Peter Jakubik (Schlagzeug und Percussion)

Kapitän (Regie): Ralf Bärwolff
Bordprogramm (Texte): Juli Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Tom Reichel

Leinen los und eingeschifft bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leinen los und eingeschifft

Kabarett

Leinen los und eingeschifft

Academixer Ensemble beim Sommerkabarett

Nicht nur die Statistiker wissen: Immer mehr Leute machen Urlaub auf großen Schiffen. Woran liegt das? Wollen wir uns etwa verschaukeln lassen, wollen wir abdampfen, einfach davonsegeln? Suchen wir die Gesellschaft oder die Erholung? Haben wir Angst, Appetit oder ist es etwas ganz anderes? Riechen wir vielleicht nach Fisch? Carolin Fischer und Anke Geißler klären all diese Fragen, sie gehen an Bord. Mir nichts, dir nichts öffnen sie Kabinentüren und versetzen sich in alle möglichen Typen von Passagieren. Sie sind auch deren Betreuer, die Besatzung. Liebe Reisegruppe, es geht auf Kreuzfahrt! Es geht aufs Meer! Und es gibt kein Entrinnen! Denn rundherum ist nur Wasser ...

Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht hinaus.
Fällt dir die Decke auf den Kopf, geh vorher raus.
Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht aufs Meer.
Hier steppt 24 Stunden lang der Bär.

Hier gibt’s genug zu essen. Hier ist immer Happy Hour.
In jeder Ecke sitzt Bombenstimmung auf der Lauer.
Dein Hotel schwimmt mit dir mit. Du bleibst in deinen Socken.
An Bord wirst du verwöhnt. Da bleibt kein Auge trocken.

In allen Sälen spielt die Bordkapelle: Ekky Meister (Klavier und Keyboards), Christoph Schenker (Cello) und Peter Jakubik (Schlagzeug und Percussion)

Kapitän (Regie): Ralf Bärwolff
Bordprogramm (Texte): Juli Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Tom Reichel

Leinen los und eingeschifft bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leinen los und eingeschifft

Kabarett

Leinen los und eingeschifft

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Nicht nur die Statistiker wissen: Immer mehr Leute machen Urlaub auf großen Schiffen. Woran liegt das? Wollen wir uns etwa verschaukeln lassen, wollen wir abdampfen, einfach davonsegeln? Suchen wir die Gesellschaft oder die Erholung? Haben wir Angst, Appetit oder ist es etwas ganz anderes? Riechen wir vielleicht nach Fisch? Carolin Fischer und Anke Geißler klären all diese Fragen, sie gehen an Bord. Mir nichts, dir nichts öffnen sie Kabinentüren und versetzen sich in alle möglichen Typen von Passagieren. Sie sind auch deren Betreuer, die Besatzung. Liebe Reisegruppe, es geht auf Kreuzfahrt! Es geht aufs Meer! Und es gibt kein Entrinnen! Denn rundherum ist nur Wasser ...

Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht hinaus.
Fällt dir die Decke auf den Kopf, geh vorher raus.
Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht aufs Meer.
Hier steppt 24 Stunden lang der Bär.

Hier gibt’s genug zu essen. Hier ist immer Happy Hour.
In jeder Ecke sitzt Bombenstimmung auf der Lauer.
Dein Hotel schwimmt mit dir mit. Du bleibst in deinen Socken.
An Bord wirst du verwöhnt. Da bleibt kein Auge trocken.

In allen Sälen spielt die Bordkapelle: Ekky Meister (Klavier und Keyboards), Christoph Schenker (Cello) und Peter Jakubik (Schlagzeug und Percussion)

Kapitän (Regie): Ralf Bärwolff
Bordprogramm (Texte): Juli Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Tom Reichel

Leinen los und eingeschifft bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leinen los und eingeschifft

Kabarett

Leinen los und eingeschifft

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Nicht nur die Statistiker wissen: Immer mehr Leute machen Urlaub auf großen Schiffen. Woran liegt das? Wollen wir uns etwa verschaukeln lassen, wollen wir abdampfen, einfach davonsegeln? Suchen wir die Gesellschaft oder die Erholung? Haben wir Angst, Appetit oder ist es etwas ganz anderes? Riechen wir vielleicht nach Fisch? Carolin Fischer und Anke Geißler klären all diese Fragen, sie gehen an Bord. Mir nichts, dir nichts öffnen sie Kabinentüren und versetzen sich in alle möglichen Typen von Passagieren. Sie sind auch deren Betreuer, die Besatzung. Liebe Reisegruppe, es geht auf Kreuzfahrt! Es geht aufs Meer! Und es gibt kein Entrinnen! Denn rundherum ist nur Wasser ...

Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht hinaus.
Fällt dir die Decke auf den Kopf, geh vorher raus.
Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht aufs Meer.
Hier steppt 24 Stunden lang der Bär.

Hier gibt’s genug zu essen. Hier ist immer Happy Hour.
In jeder Ecke sitzt Bombenstimmung auf der Lauer.
Dein Hotel schwimmt mit dir mit. Du bleibst in deinen Socken.
An Bord wirst du verwöhnt. Da bleibt kein Auge trocken.

In allen Sälen spielt die Bordkapelle: Ekky Meister (Klavier und Keyboards), Christoph Schenker (Cello) und Peter Jakubik (Schlagzeug und Percussion)

Kapitän (Regie): Ralf Bärwolff
Bordprogramm (Texte): Juli Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Tom Reichel

Leinen los und eingeschifft bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leinen los und eingeschifft

Kabarett

Das ist alles nur geerbt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Weniger ist mehr? So ein Quatsch. Mehr ist mehr!

Die academixer laden zur Testamentseröffnung. Darin stehen: die Erben. Das sind Sie. Ja, Sie. Wir alle. Zu erben gibt es nicht nur die Scheine aus Oma Traudels Kopfkissen, sondern auch die Schulden von Onkel Rudi. Die Gene von Mama und Papa, deutsche Elbtäler und ägyptische Pyramiden, die Trümmer eines größenwahnsinnigen Österreichers mit strengem Scheitel, Fortschrittliches wie die Anti-Baby-Pille und den Otto-Motor, die Helden der Weltliteratur und die Verlierer der Geschichte – und natürlich alle Wunder der Natur.

Nehmen sie das Erbe an. Ihr Anteil ist keineswegs lächerlich. Aber zum Lachen.



Es spielen: Carolin Fischer, Anke Geißler, Ralf Bärwolff und Holger Güttersberger
Musik: Enrico Wirth (Klavier), Christoph Schenker (Cello)

Regie: Klaus Stephan

Texte: Julie Bukowski, Conny Molle, Anke Geißler, Ralf Bärwolff, Holger Güttersberger und Klaus Stephan

https://youtu.be/fSY19cx4onI

Das ist alles nur geerbt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das ist alles nur geerbt

Kabarett

Das ist alles nur geerbt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Weniger ist mehr? So ein Quatsch. Mehr ist mehr!

Die academixer laden zur Testamentseröffnung. Darin stehen: die Erben. Das sind Sie. Ja, Sie. Wir alle. Zu erben gibt es nicht nur die Scheine aus Oma Traudels Kopfkissen, sondern auch die Schulden von Onkel Rudi. Die Gene von Mama und Papa, deutsche Elbtäler und ägyptische Pyramiden, die Trümmer eines größenwahnsinnigen Österreichers mit strengem Scheitel, Fortschrittliches wie die Anti-Baby-Pille und den Otto-Motor, die Helden der Weltliteratur und die Verlierer der Geschichte – und natürlich alle Wunder der Natur.

Nehmen sie das Erbe an. Ihr Anteil ist keineswegs lächerlich. Aber zum Lachen.



Es spielen: Carolin Fischer, Anke Geißler, Ralf Bärwolff und Holger Güttersberger
Musik: Enrico Wirth (Klavier), Christoph Schenker (Cello)

Regie: Klaus Stephan

Texte: Julie Bukowski, Conny Molle, Anke Geißler, Ralf Bärwolff, Holger Güttersberger und Klaus Stephan

https://youtu.be/fSY19cx4onI

Das ist alles nur geerbt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das ist alles nur geerbt

Kabarett

Das ist alles nur geerbt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Weniger ist mehr? So ein Quatsch. Mehr ist mehr!

Die academixer laden zur Testamentseröffnung. Darin stehen: die Erben. Das sind Sie. Ja, Sie. Wir alle. Zu erben gibt es nicht nur die Scheine aus Oma Traudels Kopfkissen, sondern auch die Schulden von Onkel Rudi. Die Gene von Mama und Papa, deutsche Elbtäler und ägyptische Pyramiden, die Trümmer eines größenwahnsinnigen Österreichers mit strengem Scheitel, Fortschrittliches wie die Anti-Baby-Pille und den Otto-Motor, die Helden der Weltliteratur und die Verlierer der Geschichte – und natürlich alle Wunder der Natur.

Nehmen sie das Erbe an. Ihr Anteil ist keineswegs lächerlich. Aber zum Lachen.



Es spielen: Carolin Fischer, Anke Geißler, Ralf Bärwolff und Holger Güttersberger
Musik: Enrico Wirth (Klavier), Christoph Schenker (Cello)

Regie: Klaus Stephan

Texte: Julie Bukowski, Conny Molle, Anke Geißler, Ralf Bärwolff, Holger Güttersberger und Klaus Stephan

https://youtu.be/fSY19cx4onI

Das ist alles nur geerbt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das ist alles nur geerbt

Kabarett

Das ist alles nur geerbt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Weniger ist mehr? So ein Quatsch. Mehr ist mehr!

Die academixer laden zur Testamentseröffnung. Darin stehen: die Erben. Das sind Sie. Ja, Sie. Wir alle. Zu erben gibt es nicht nur die Scheine aus Oma Traudels Kopfkissen, sondern auch die Schulden von Onkel Rudi. Die Gene von Mama und Papa, deutsche Elbtäler und ägyptische Pyramiden, die Trümmer eines größenwahnsinnigen Österreichers mit strengem Scheitel, Fortschrittliches wie die Anti-Baby-Pille und den Otto-Motor, die Helden der Weltliteratur und die Verlierer der Geschichte – und natürlich alle Wunder der Natur.

Nehmen sie das Erbe an. Ihr Anteil ist keineswegs lächerlich. Aber zum Lachen.



Es spielen: Carolin Fischer, Anke Geißler, Ralf Bärwolff und Holger Güttersberger
Musik: Enrico Wirth (Klavier), Christoph Schenker (Cello)

Regie: Klaus Stephan

Texte: Julie Bukowski, Conny Molle, Anke Geißler, Ralf Bärwolff, Holger Güttersberger und Klaus Stephan

https://youtu.be/fSY19cx4onI

Das ist alles nur geerbt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das ist alles nur geerbt

Kabarett

mannomann frisch verfönt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Drei Männer – ein Traum – perfekt muss er sein: Für das Sommerkabarett
2018 legen sich die Herren noch einmal mächtig ins Zeug und erfinden sich
neu. Wird der perfekte Mann das Licht der Bühne erblicken? Wir sind gespannt.
Denn die Zeiten, in denen er lediglich mit einem flotten ‘Manchmal muss
ein Mann tun, was ein Mann tun muss’, herausquellendem Brusthaar und
bedeutungsschwangerem Blick aus dem Haus gehen konnte, sind vorbei.


ARRANGEMENT/KORREPETITOR EKKY MEISTER
REGIE CHRISTIANE MÜLLER

mannomann frisch verfönt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte mannomann frisch verfönt

Kabarett

Na Bestens!

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Gute Rezepte bleiben gut – und mit guten Köchen werden die Gerichte immer besser. Die academixer präsentieren Ihnen nun das Beste aus den letzten Jahren. Das wird köstlich.

Jeder Küchenchef greift sich nur die feinsten Zutaten für das perfekte Menu. Und das servieren Ihnen die academixer Carolin Fischer, Anke Geißler und Ralf Bärwolff. Aus dem Buffet unzähliger Leckereien haben sie zusammengestellt, was den Gaumen eines jeden Kabarettgourmets zum Jubeln bringt. Es gibt Süßes und Saures, gut Gesalzenes, ordentlich Gepfeffertes, Frisches und Knackiges.

Musikalische Grüße aus der Küche werden Ihnen kredenzt von Jörg Leistner, unserem Sahnehäubchen am Klavier.

Texte: Julie Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Philipp Schaller, Peter Treuner, Frank Voigtmann

Regie: Anke Geißler

Na Bestens! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Na Bestens!

Kabarett

SOS Familienurlaub

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Familie Krämer macht Urlaub. Eine Seereise hatte Sohn Benjamin den Eltern zum Hochzeitstag versprochen. Yvonne und Ha.-Jo. hatten sich schon auf eine Kreuzfahrt gefreut, doch das noch immer im ‘Hotel Mama’ lebende ‘Bommelchen’ überrascht seine Eltern mit einer Hausboottour auf der Havel. Na prima.

Kaum haben sich die drei auf dem winzigen Bötchen eingerichtet, angelt Benjamin auch noch eine junge Frau aus dem Wasser. Schnell wird klar, Tanja ist zwar hübsch, aber durchaus keine Nixe. Das Geheimnis der Blondine ist schnell gelüftet, doch nun gehen die Turbulenzen erst richtig los. ‘SOS Familienurlaub’ holt sich alle Probleme an Bord, die einer Familie in der Brandenburgischen Provinz begegnen können.

Die Zuschauer sitzen ja zum Glück auf dem Trockenen und haben gut lachen.

Zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne: die Halbschwestern Angelika und Elisabeth Hart, die Leipziger Theaterlegende Armin Zarbock und Bommelchen Claudius Bruns.

SOS Familienurlaub bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte SOS Familienurlaub

Kabarett

Leinen los und eingeschifft

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Nicht nur die Statistiker wissen: Immer mehr Leute machen Urlaub auf großen Schiffen. Woran liegt das? Wollen wir uns etwa verschaukeln lassen, wollen wir abdampfen, einfach davonsegeln? Suchen wir die Gesellschaft oder die Erholung? Haben wir Angst, Appetit oder ist es etwas ganz anderes? Riechen wir vielleicht nach Fisch? Carolin Fischer und Anke Geißler klären all diese Fragen, sie gehen an Bord. Mir nichts, dir nichts öffnen sie Kabinentüren und versetzen sich in alle möglichen Typen von Passagieren. Sie sind auch deren Betreuer, die Besatzung. Liebe Reisegruppe, es geht auf Kreuzfahrt! Es geht aufs Meer! Und es gibt kein Entrinnen! Denn rundherum ist nur Wasser ...

Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht hinaus.
Fällt dir die Decke auf den Kopf, geh vorher raus.
Es geht auf Kreuzfahrt. Es geht aufs Meer.
Hier steppt 24 Stunden lang der Bär.

Hier gibt’s genug zu essen. Hier ist immer Happy Hour.
In jeder Ecke sitzt Bombenstimmung auf der Lauer.
Dein Hotel schwimmt mit dir mit. Du bleibst in deinen Socken.
An Bord wirst du verwöhnt. Da bleibt kein Auge trocken.

In allen Sälen spielt die Bordkapelle: Ekky Meister (Klavier und Keyboards), Christoph Schenker (Cello) und Peter Jakubik (Schlagzeug und Percussion)

Kapitän (Regie): Ralf Bärwolff
Bordprogramm (Texte): Juli Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Tom Reichel

Leinen los und eingeschifft bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leinen los und eingeschifft

Kabarett

mannomann frisch verfönt

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Drei Männer – ein Traum – perfekt muss er sein: Für das Sommerkabarett
2018 legen sich die Herren noch einmal mächtig ins Zeug und erfinden sich
neu. Wird der perfekte Mann das Licht der Bühne erblicken? Wir sind gespannt.
Denn die Zeiten, in denen er lediglich mit einem flotten ‘Manchmal muss
ein Mann tun, was ein Mann tun muss’, herausquellendem Brusthaar und
bedeutungsschwangerem Blick aus dem Haus gehen konnte, sind vorbei.


ARRANGEMENT/KORREPETITOR EKKY MEISTER
REGIE CHRISTIANE MÜLLER

mannomann frisch verfönt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte mannomann frisch verfönt

Kabarett

Ein irrer Duft von Geld wie Heu

Academixer-Ensemble beim Sommerkabarett

Kennen Sie Sascha, Mischka und Natascha, von der Mafia? Nee? Aber Sie werden sie kennenlernen - bei uns im Keller.

Die Mixer bekommen ungebetenen Besuch. Also nichts wie weg. Aber Sie, Sie können natürlich sitzen bleiben und unseren drei Kabarettisten und ihren Verfolgern zuschauen bei ihrer Irrfahrt durch das Tollhaus Europa. Wobei - wer kann angesichts dieser Bruchbude noch von einem „Haus“ sprechen. Orban wettert gegen den Koran. Erdogan legt sich mit der Merkel an. Und den eisernen Vorhang …müssen wir wieder zuzieh´n wegen dem Putin. Und dann sind da ja auch noch Sascha, Mischka und Natascha.

Also rette sich wer kann, bzw. wer sich´s leisten kann. Und unsere drei können sich das leisten. Nein, keine Steuerrückzahlung, kein Lottogewinn, sondern schmutziges Geld von der Russenmafia. Wahrscheinlich aus Waffengeschäften, was sonst, aber da wollen wir mal nicht kleinlicher sein als die Bundesregierung. Und wenn man es dann einmal hat, weiß man nicht, wie man es anlegen soll. Vielleicht mietet man sich im „Adlon" ein, oder man kauft sich eine elegante Yacht oder investiert in einen Pannen-Flughafen, naja, verplempern wollen es die drei jedenfalls nicht. Und dann sind da ja auch noch Sascha, Mischka und Natascha. …und schon geht die Reise weiter.

Choreografie: Larissa Kristina Puhlmann

Ein irrer Duft von Geld wie Heu bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Ein irrer Duft von Geld wie Heu

Kabarett

Anke Geißler

Unter der Haube

"Waaaaaaas?"


So schallt es im Friseursalon von Petra Altdorf, als Tochter Theresa ihr am Telefon von einer anstehenden Hochzeit erzählt. Der eigenen.


Die Mutter, der Vater, die Schwester der Mutter, eine Freundin der Braut, und Frederike von Lammezahn wissen natürlich genau, was zu tun ist und schwadronieren über Sinn und Unsinn einer Ehe in der heutigen Zeit. Alter, Hautfarbe, Erbgut, Vermögen, erotische Vorlieben Berufschancen des Bräutigams - sowie Kindererziehung, wasserdichte Verträge, Scheidungsvorbereitungen stehen zur Debatte. Diese wird - wer hätte es gedacht - in Abwesenheit des jungen Paares geführt.


Die Salonbesucher entscheiden unter der Haube, wer, und wenn ja, wie und warum unter der Haube landet.



Es spielt: Anke Geißler
Musik: Enrico Wirth
Texte: Anke Geißler
Regie: Klaus Stephan


Produktion: Spaßflöz

Foto: Stefan Hoyer
Internetadresse
www.ankegeissler.de/

Anke Geißler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Anke Geißler

Kabarett

Uwe Steimle

Heimatstunde

Der äußerst vielseitige Uwe Steimle – Kino-Held, mit eigener TV-Sendung "Steimles Welt-Kulturerbe", und ausgewiesener Bestseller-Autor – präsentiert sein neustes Buch „Heimatstunde”. Aus dem Osten kommt das Licht – und Uwe Steimle erklärt uns, warum. Mit seiner lakonischen Art und seiner feinen Ironie hat er sich ein treues Publikum erobert. Nach seinem erfolgreichen Buch und Programm „Meine Oma, Marx und Jesus Christus” legt er nun mit „Heimatkunde” nach: »Jetzt, wo die Zukunft Wirklichkeit wird … haben wir in Wirklichkeit keine Zukunft mehr.«. Eine Interpretation der Welt nach 1989.

Scharfzüngig und charmant, liebenswert und skurril, lakonisch und authentisch. – getragen vom Bemühen Brücken zu bauen.




Die Presse schreibt:

»Mit einem gewissen Herkunftsstolz singt Steimle ein Loblied auf die Provinz. Denn nicht als ›global Player‹ versteht er sich, ›sondern als Lokalakteur, Provinzknaller, Dialekt liebender Eigenbrötler, der die Fantasie zum Atmen braucht‹.«
 Leipziger Volkszeitung
Internetadresse
www.uwesteimle.de/

Uwe Steimle bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Uwe Steimle

Kabarett

Katrin Weber und Bernd-Lutz Lange

"Sie werden lachen" und "Das gabs früher nicht"

Dreizehn Jahre waren sie Leipzigs (Bühnen-)Traumpaar der Kabarettszene.

Nun haben beide ein Buch heraus gebracht. Katrin Weber ihren Erstling „ SIE WERDEN LACHEN” – und Bernd-Lutz Lange seinen X-ling „ DAS GABS FRÜHER NICHT”.

Eine schöne Gelegenheit, beide noch einmal gemeinsam mit ihren neuen Werken auf die Bühne zu bringen. Und das sehr zur Freude ihrer zahllosen Fans.

Katrin Weber und Bernd-Lutz Lange bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Katrin Weber und Bernd-Lutz Lange

Kabarett

Mutti vor der Tür

Academixer-Ensemble

Stellen sie sich vor, es klingelt und Mutti aus Dresden steht vor der Tür. In der Hand hat sie zwei Koffer und plötzlich steht sie im Wohnzimmer mit dem Satz: „Ihr müsst mich mal für ein paar Tage aufnehmen. Ich habe nämlich keine Wohnung mehr.“

Doch aus ein „paar Tagen“ werden Wochen und es drohen Monate zu werden. Jetzt heißt es Zusammenrücken auf engstem Raum. Eine innerfamiliäre Zerreißprobe. Dabei lernen Tochter und Schwiegersohn die resolute „Abendspaziergängerin“ ganz neu kennen. Mutti hat zu allem eine eigene Meinung und natürlich stets konträr zu der ihrer Tochter.

Die drängenden Fragen der Zeit: Wie viele Flüchtlinge verträgt das Land, warum werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer und wo bleibt eigentlich das erhoffte Enkelkind? Ist unsere Demokratie noch demokratisch und warum fallen Marmeladenbrötchen immer auf die Marmeladenseite? All diese Fragen beantwortet Mutter verblüffend einfach. Aber Muddi fragt ja keener.

Viel Spaß beim Clash der Generationen. Und das in jeder Beziehung.

Mutti vor der Tür bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mutti vor der Tür

Kabarett

50. Bühnenjubiläum von Katrin Hart

Special Academixer-Ensemble

Informationen folgen.

Garantiert mit dabei: Katrin Hart :)

Das Foto ist von 1971 aus dem Programm "Wir sind bald auf 80".

50. Bühnenjubiläum von Katrin Hart bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte 50. Bühnenjubiläum von Katrin Hart

Kabarett

Na Bestens!

Academixer-Ensemble

Gute Rezepte bleiben gut – und mit guten Köchen werden die Gerichte immer besser. Die academixer präsentieren Ihnen nun das Beste aus den letzten Jahren. Das wird köstlich.

Jeder Küchenchef greift sich nur die feinsten Zutaten für das perfekte Menu. Und das servieren Ihnen die academixer Carolin Fischer, Anke Geißler und Ralf Bärwolff. Aus dem Buffet unzähliger Leckereien haben sie zusammengestellt, was den Gaumen eines jeden Kabarettgourmets zum Jubeln bringt. Es gibt Süßes und Saures, gut Gesalzenes, ordentlich Gepfeffertes, Frisches und Knackiges.

Musikalische Grüße aus der Küche werden Ihnen kredenzt von Jörg Leistner, unserem Sahnehäubchen am Klavier.

Texte: Julie Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Ralf Bärwolff, Holger Böhme, Philipp Schaller, Peter Treuner, Frank Voigtmann

Regie: Anke Geißler

Na Bestens! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Na Bestens!

Kabarett

Mathias Tretter

POP

“In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach. Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden. Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident.

Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan.


Die Auskenner dagegen heißen „Lügenbresse“ und „verschisenes Estäplischment“ (sic – wenn Rechte schreiben, führt das nicht zu Rechtschreibung). Einst hat man seine Mängel kaschiert, heute versteckt man seine Fähigkeiten. Wer Adorno zitiert, gilt als großkotzige Elitesau. Aber wenn man sagt: „Adorno? Sie meinen den neuen Fünftürer von VW?“ – dann ist man im Gespräch.

David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz.
Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise, ohne Pescheidenheit: 150 Minuten Ruhm.



… und die Presse schrieb:

Polemisch, selbstironisch, intelligent, eloquent, unterhaltsam, niveauvoll. Tretter gehört zur allerersten Riege junger politischer Kabarettisten, zu jenen, die nicht in den Fußstapfen eines Granden wie Dieter Hildebrandt versinken würden. Großartig. (Göttinger Tageblatt)

Tretter geht immer. Garantiert! (Bonner General-Anzeiger)
Internetadresse
www.mathiastretter.de

Mathias Tretter bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mathias Tretter

Kabarett

Das geht aufs Zimmer

Academixer-Ensemble

Saitenweise Leben

Zwischen den großen Städten steht ein kleines Hotel, leider etwas zu weit weg, nicht angebunden, eher abgefunden. In der Hier-lebt-kein-Schwein-Region sind Gäste Mangelware. Auch der weltberühmte Sauerkrauthobel drüben im Heimatmuseum wartet auf Touristen. Die Videothek ist zu, der Jugendclub Seniorentreff geworden. Im Hotel immerhin spielt die Gruppe Smaragd, eine Drei-Mann-Kapelle, bestehend aus Hans, Franz und Fritz. Sie spielen und sie streiten. Sie singen und sie trinken. Und sie philosophieren – ohne zu trinken. Dann streiten sie wieder, trinken und liegen sich in den Armen. Plötzlich taucht „Sie“ in der spärlich beleuchteten Eingangshalle auf: Felizitas! Eine Fee! Und bringt gleich einem Sonnenaufgang blendendes Licht ins psychische Dunkel der Männer. Wieso hier? Wo kommt sie her? Warum gerade jetzt? Werden die Drei Freunde? Wird sie Nummer 4? Und vor allem: Reicht der Doppelkorn?

Freuen Sie sich auf ein märchenhaftes Kammerspiel im academixer Keller.



Felizitas: Barbara Weiß
Franz: Jens Eulenberger
Hans: Ralf Bärwolff
Fritz: Jörg Leistner

Regie: Christiane Müller

Das geht aufs Zimmer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das geht aufs Zimmer

Kabarett

Katrin Weber

Nicht zu fassen

Nicht zu fassen, da ist das neue Soloprogramm und dazu das Debüt-Album "Ich würd Dich gerne wieder siezen"! Hier bekommt das Publikum wieder all ihre Facetten und ihre wunderbare Wandlungsfähigkeit geboten, komödiantisch, musikalisch und zuweilen auch akrobatisch.

Und immer erkennbar: Katrin Weber. Feiner Humor wechselt mit derbem Klamauk, divenhafte Verletzlichkeit mit fast burschikosen Momenten. Katrin Weber rührt und verführt, seufzt, säuselt und säuft, pariert gelassen (die Männerwelten) und parodiert ausgelassen, zuweilen auch sich selbst und bleibt so auf ihre Art einfach nicht zu fassen.

Ihr neues Solo wurde lange erwartet. Eher unerwartet dagegen kommt ihre erste Solo-CD "Ich würd Dich gerne wieder siezen". Von Tobias Künzel, einem der Köpfe der "Prinzen", produziert, entstand feinster Kleinkunst-Pop und vereint all ihre Stärken mit Seiten, die man bislang von ihr noch nicht kannte. Musikalische Kostproben von der CD gibt es auch im neuen Programm "Nicht zu fassen".
Fazit: Unterhaltung - ganz oben angesiedelt, Kleinkunst - großformatig verpackt.


Internetadresse
www.katrinweber.de/

Katrin Weber bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Katrin Weber

Kabarett

Dernière: Mutti vor der Tür

Academixer-Ensemble

Stellen sie sich vor, es klingelt und Mutti aus Dresden steht vor der Tür. In der Hand hat sie zwei Koffer und plötzlich steht sie im Wohnzimmer mit dem Satz: „Ihr müsst mich mal für ein paar Tage aufnehmen. Ich habe nämlich keine Wohnung mehr.“

Doch aus ein „paar Tagen“ werden Wochen und es drohen Monate zu werden. Jetzt heißt es Zusammenrücken auf engstem Raum. Eine innerfamiliäre Zerreißprobe. Dabei lernen Tochter und Schwiegersohn die resolute „Abendspaziergängerin“ ganz neu kennen. Mutti hat zu allem eine eigene Meinung und natürlich stets konträr zu der ihrer Tochter.

Die drängenden Fragen der Zeit: Wie viele Flüchtlinge verträgt das Land, warum werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer und wo bleibt eigentlich das erhoffte Enkelkind? Ist unsere Demokratie noch demokratisch und warum fallen Marmeladenbrötchen immer auf die Marmeladenseite? All diese Fragen beantwortet Mutter verblüffend einfach. Aber Muddi fragt ja keener.

Viel Spaß beim Clash der Generationen. Und das in jeder Beziehung.
Academixer-Programm
Darsteller Katrin Hart, Claudius Bruns, Elisabeth Hart, Jens Eulenberger Musiker Claudius Bruns Regie Volker Insel

Dernière: Mutti vor der Tür bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Dernière: Mutti vor der Tür

Kabarett

Anke Geißler

Unter der Haube

"Waaaaaaas?"


So schallt es im Friseursalon von Petra Altdorf, als Tochter Theresa ihr am Telefon von einer anstehenden Hochzeit erzählt. Der eigenen.


Die Mutter, der Vater, die Schwester der Mutter, eine Freundin der Braut, und Frederike von Lammezahn wissen natürlich genau, was zu tun ist und schwadronieren über Sinn und Unsinn einer Ehe in der heutigen Zeit. Alter, Hautfarbe, Erbgut, Vermögen, erotische Vorlieben Berufschancen des Bräutigams - sowie Kindererziehung, wasserdichte Verträge, Scheidungsvorbereitungen stehen zur Debatte. Diese wird - wer hätte es gedacht - in Abwesenheit des jungen Paares geführt.


Die Salonbesucher entscheiden unter der Haube, wer, und wenn ja, wie und warum unter der Haube landet.



Es spielt: Anke Geißler
Musik: Enrico Wirth
Texte: Anke Geißler
Regie: Klaus Stephan


Produktion: Spaßflöz

Foto: Stefan Hoyer
Internetadresse
www.ankegeissler.de/

Anke Geißler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Anke Geißler

Kabarett

Das ist alles nur geerbt

Academixer-Ensemble

Weniger ist mehr? So ein Quatsch. Mehr ist mehr!

Die academixer laden zur Testamentseröffnung. Darin stehen: die Erben. Das sind Sie. Ja, Sie. Wir alle. Zu erben gibt es nicht nur die Scheine aus Oma Traudels Kopfkissen, sondern auch die Schulden von Onkel Rudi. Die Gene von Mama und Papa, deutsche Elbtäler und ägyptische Pyramiden, die Trümmer eines größenwahnsinnigen Österreichers mit strengem Scheitel, Fortschrittliches wie die Anti-Baby-Pille und den Otto-Motor, die Helden der Weltliteratur und die Verlierer der Geschichte – und natürlich alle Wunder der Natur.

Nehmen sie das Erbe an. Ihr Anteil ist keineswegs lächerlich. Aber zum Lachen.



Es spielen: Carolin Fischer, Anke Geißler, Ralf Bärwolff und Holger Güttersberger
Musik: Enrico Wirth (Klavier), Christoph Schenker (Cello)

Regie: Klaus Stephan

Texte: Julie Bukowski, Conny Molle, Anke Geißler, Ralf Bärwolff, Holger Güttersberger und Klaus Stephan

https://youtu.be/fSY19cx4onI

Das ist alles nur geerbt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das ist alles nur geerbt

Kabarett

2 Engel

Elisabeth Hart, Heike Ronninger Brunch

66 % der Deutschen glauben an Engel – kaum zu glauben!
Wenn Sie nun denken: die sind doch alle verrückt – weit gefehlt.

Es gibt Sie wirklich. Es sind 2! Sie sind blond und jetzt halten sie sich fest, sie sind weiblich! Sie haben 2 Flügel, die sie beim Duschen ablegen, 2 Beine bis zum Boden, doch nur ein Telefon…

Ja, man kann sie anrufen: „Eine himmlische Nummer“

Im neuen Kabarettprogramm besetzen Elisabeth Hart und Heike Ronniger für Sie die himmlische Hotline.
Zuständig für genau Ihr Problem! Was, Sie haben keines? Wenn sie das wirklich glauben, sollten sie dringend anrufen. Die Engel beflügeln nach Maß und individuell.
Dies gelingt ihnen spielend, weil sie dabei von einem großartigen Mann unterstützt werden. Der hat zwar nur einen Flügel, aber dafür viele beschwingende Tasten.

eine-himmlische-nummer.de

2 Engel bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte 2 Engel

Kabarett

SOS Familienurlaub

Academixer-Ensemble

Familie Krämer macht Urlaub. Eine Seereise hatte Sohn Benjamin den Eltern zum Hochzeitstag versprochen. Yvonne und Ha.-Jo. hatten sich schon auf eine Kreuzfahrt gefreut, doch das noch immer im ‘Hotel Mama’ lebende ‘Bommelchen’ überrascht seine Eltern mit einer Hausboottour auf der Havel. Na prima.

Kaum haben sich die drei auf dem winzigen Bötchen eingerichtet, angelt Benjamin auch noch eine junge Frau aus dem Wasser. Schnell wird klar, Tanja ist zwar hübsch, aber durchaus keine Nixe. Das Geheimnis der Blondine ist schnell gelüftet, doch nun gehen die Turbulenzen erst richtig los. ‘SOS Familienurlaub’ holt sich alle Probleme an Bord, die einer Familie in der Brandenburgischen Provinz begegnen können.

Die Zuschauer sitzen ja zum Glück auf dem Trockenen und haben gut lachen.

Zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne: die Halbschwestern Angelika und Elisabeth Hart, die Leipziger Theaterlegende Armin Zarbock und Bommelchen Claudius Bruns.

SOS Familienurlaub bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte SOS Familienurlaub

Kabarett

Anny Hartmann

Nolobby is perfect

Als Diplom Volkswirtin besitzt sie das Handwerkszeug wirtschaftliche und politische Winkelzüge zu durchblicken. Diese bereitet Anny Hartmann amüsant, schnell, bissig und leicht nachvollziehbar auf. Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: „Sie haben uns das erklärt, als ob wir Vier-Jährige wären, ohne dass wir uns dabei wie Vier-Jährige gefühlt haben.“

Wer Anny Hartmann live sieht, kann sich ein paar Semester VWL-Studium ersparen.
Und wer sie nicht gesehen hat, hat was verpasst.

Anny Hartmann ist schnörkellos und unangepasst, besitzt einen scharfen Verstand und eine ebenso scharfe Zunge, sie ist inspirierend aktivistisch und erfreulich konstruktiv. Es erwartet Sie ein gelungener Abend voll Humor, Scharfsinn und Schlagfertigkeit!

Anny Hartmann regt mit ihren Beiträgen zum Nachdenken an und dennoch gibt es viel zu lachen. So muss Kabarett sein – so versteht sich UnterHALTUNG.

Oder wie Volker Pispers es formuliert:
"Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken."

Also: nichts wie hin!
Internetadresse
www.annyhartmann.de

Anny Hartmann bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Anny Hartmann

Kabarett

Geile Karre!

Academixer-Ensemble

Das Auto - motorisierter Freund, bereifter Kulturträger, mobile Kapelle des Individual-verkehrs. Und vom Lenkrad bis zum Kofferraum vollgestopft mit Geschichte und Geschichten: Erste Freiheit mit Führerschein, überstandene Alkoholkontrollen, fröhliche Familienurlaube und vollgekotzte Schonbezüge. Und jetzt werden die Dinger auch noch intelligent. Das neue Auto fährt von selbst und stellt sich für uns in den Stau, während wir zu Hause gemütlich die Garage kehren.

In GEILE KARRE! widmen die academixer ein ganzes Kabarettprogramm dem Auto. Denn die Vehikel mit Alufelgen, vollvariabler Ventilhubsteuerung und Drei-Zonen-Klimaautomatik prägen unser Leben. Und zwar so sehr, dass sich eines Tages Aliens vor den Resten unserer untergegangenen Kultur fragen werden: „ Bei Andromeda, was haben die auf all diesen Asphaltbändern gemacht?! War das ihr letzter Ausdruck von Mobilität in einer Welt des geistigen Stillstands?“

GEILE KARRE! spüht vor Witz, inspirierenden Bildern, fetzigen Dialogen und mitreißender Musik. Und das in einer Form, die man auf Kabarettbühnen bisher selten gesehen hat. Kurz: Ein Programm für alle unter uns, für die das Smartphone noch nicht das wichtigste Körperteil geworden ist.

Die LVZ befand zur Premiere: „In „Geile Karre“ beweisen die Academixer, dass Witze über Autos witzig sein können.“

Buch:Thilo Seibel, Co-Autoren: Laura Engel, Elisabeth Hart, Hans Holzbecher
Choreografie: Emma Louise Harrington

Geile Karre! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Geile Karre!

Kabarett

Ein irrer Duft von Geld wie Heu

Academixer-Ensemble

Kennen Sie Sascha, Mischka und Natascha, von der Mafia? Nee? Aber Sie werden sie kennenlernen - bei uns im Keller.

Die Mixer bekommen ungebetenen Besuch. Also nichts wie weg. Aber Sie, Sie können natürlich sitzen bleiben und unseren drei Kabarettisten und ihren Verfolgern zuschauen bei ihrer Irrfahrt durch das Tollhaus Europa. Wobei - wer kann angesichts dieser Bruchbude noch von einem „Haus“ sprechen. Orban wettert gegen den Koran. Erdogan legt sich mit der Merkel an. Und den eisernen Vorhang …müssen wir wieder zuzieh´n wegen dem Putin. Und dann sind da ja auch noch Sascha, Mischka und Natascha.

Also rette sich wer kann, bzw. wer sich´s leisten kann. Und unsere drei können sich das leisten. Nein, keine Steuerrückzahlung, kein Lottogewinn, sondern schmutziges Geld von der Russenmafia. Wahrscheinlich aus Waffengeschäften, was sonst, aber da wollen wir mal nicht kleinlicher sein als die Bundesregierung. Und wenn man es dann einmal hat, weiß man nicht, wie man es anlegen soll. Vielleicht mietet man sich im „Adlon" ein, oder man kauft sich eine elegante Yacht oder investiert in einen Pannen-Flughafen, naja, verplempern wollen es die drei jedenfalls nicht. Und dann sind da ja auch noch Sascha, Mischka und Natascha. …und schon geht die Reise weiter.

Choreografie: Larissa Kristina Puhlmann

Ein irrer Duft von Geld wie Heu bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Ein irrer Duft von Geld wie Heu

Kabarett

KollegINNEN

Academixer-Ensemble

Für diesen Job braucht man Eier!

Alles okidoki? Dann bau dein Ding! Geht nicht, gibt's nicht! Doch gerät dein Meisterwerk zur krummen Sache und alles aus den Fugen, wird es Zeit, die Heldinnen der Arbeit zu rufen! Mit Hirn, Charme und Schablone machen sich die drei KOLLEGINNEN (und ihr musikalischer Stift) auf die Spur der Steine. Taffe, straffe, Häusle baue! Eine weiß immer, wie es geht, und für die Bauputzbrigade gibt es auch immer etwas zu tun. Ob BER, Stuttgart 21 oder der Bauboom in Leipzig - wo immer etwas schiefläuft, werden sie es richten! Damit es zum Feierabendbier heißt: „Wieder mal die Welt gerettet. Und was hast du gemacht?“ Achtung, Aktionswoche: 20% auf alles*!

* außer Tiernahrung

Regie: Armin Zarbock

KollegINNEN bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte KollegINNEN

Kabarett

Das geht aufs Zimmer

Academixer-Ensemble

Saitenweise Leben

Zwischen den großen Städten steht ein kleines Hotel, leider etwas zu weit weg, nicht angebunden, eher abgefunden. In der Hier-lebt-kein-Schwein-Region sind Gäste Mangelware. Auch der weltberühmte Sauerkrauthobel drüben im Heimatmuseum wartet auf Touristen. Die Videothek ist zu, der Jugendclub Seniorentreff geworden. Im Hotel immerhin spielt die Gruppe Smaragd, eine Drei-Mann-Kapelle, bestehend aus Hans, Franz und Fritz. Sie spielen und sie streiten. Sie singen und sie trinken. Und sie philosophieren – ohne zu trinken. Dann streiten sie wieder, trinken und liegen sich in den Armen. Plötzlich taucht „Sie“ in der spärlich beleuchteten Eingangshalle auf: Felizitas! Eine Fee! Und bringt gleich einem Sonnenaufgang blendendes Licht ins psychische Dunkel der Männer. Wieso hier? Wo kommt sie her? Warum gerade jetzt? Werden die Drei Freunde? Wird sie Nummer 4? Und vor allem: Reicht der Doppelkorn?

Freuen Sie sich auf ein märchenhaftes Kammerspiel im academixer Keller.



Felizitas: Barbara Weiß
Franz: Jens Eulenberger
Hans: Ralf Bärwolff
Fritz: Jörg Leistner

Regie: Christiane Müller

Das geht aufs Zimmer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das geht aufs Zimmer

Kabarett

Uwe Steimle, Michael Seidel

Seidel miez Steimle

Ein Tisch, zwei Stühle. Ein Edelsachse und ein nach Brandenburg geflüchteter. Wenn Uwe Steimle und Michael Seidel gemeinsame Sache machen sitzen sie nicht auf dem heißen Stuhl, sondern eher bei „Porträt per Telefon“. Da singt der Schauspieler und der Sänger versucht zu spielen. Beide Jahrgang 63, beide in Dresden im Sternzeichen Zwilling geboren, beide im Klassenbuch gekennzeichnet mit einem A – wie Arbeiterkind. Sie kennen sich aus mit linken Haken und rechten Geraden. Doch beide sind sich einig: Nur wenn du weißt woher du kommst, weißt du wohin es geht!

Seidel miez Steimle. Das sind Geschichten und Lieder aus unserer Zeit. Ein lukullisch rustikaler, optisch maximaler Leckerbissen mit zwei Sachsen im Dreivierteltakt. Augenschmaus und Ohrenweide – ganz aus dor Lameng.

... und gelacht werden darf auch.

Bild: booking-Agentur Sommerfeld
Internetadresse
www.uwesteimle.de/

Uwe Steimle, Michael Seidel bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Uwe Steimle, Michael Seidel

Kabarett

WIEsahWIE

Carolin Fischer, Ralf Bärwolf Brunch

Die Deutschen werden immer älter aber zeugen keine Kinder mehr. In der Geburtenstatistik stehen wir auf Platz 178 der Weltrangliste. Das sind zwei Plätze hinter dem Vatikan. Stattdessen rasen Rentner mit 60 auf Inlineskatern durch die Innenstadt, lassen sich mit 70 Botox spritzen, kaufen sich mit 80 Viagra und gehen mit 100 in die Disko. Nur die Jugend ist ja auch nicht besser… Die machen Piercing. Die drehen sich überall Schrauben in den Kopf, lassen sich vor laufender Kamera die Brüste aufmöbeln, ziehen in TV-Container und leben dort, erzählen Horrorgeschichten in Talkshows – und das unter Umgehung der deutschen Sprache – und sind letztlich mit 40 immer noch Single und trotzdem nicht glücklich…
Wir haben ein Problem, und das gilt es zu analysieren. Also folgen Sie uns in die Wohnstuben, Küchen und Schlafzimmer der Deutschen um dem Phänomen auf die Spur zu kommen. Sie erwartet ein höchst amüsanter Abend, gespickt mit musikalischen Perlen von Waldoff bis Kreisler, der sicher nichts ändern wird, aber vieles in ein neues Licht rückt, das wiederum anderes in den Schatten stellt…

WIEsahWIE bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte WIEsahWIE

Kabarett

Kabarettistische Lesung mit Katrin Weber

Sie werden lachen

Zwischen Cremetöpfchen und Fettnäpfchen: Die wirklich ganze Wahrheit über die lustigste Frau Sachsens

Katrin Weber ist einer der hellsten Sterne am sächsischen Kabaretthimmel. Zusammen mit Bestsellerautor Stefan Schwarz plaudert sie aus ihrem Leben voller Missgeschicke, Pannen und Ungeschicktheiten, die sie bis auf die Bühne verfolgten -- größtenteils ehrlich und umwerfend komisch. Sie werden lachen. Garantiert.

Die kleine Katrin hatte es schwer. Zu dick, zu langsam, zu dusselig: Stehen, Laufen, Pubertieren, die Liebe. Mit allem war sie später dran als ihre Altersgenossen – bis aus dem hässlichen Entlein im Kindergarten des VEB Narva Glühlampenwerkes Plauen der strahlend schöne Schwan im Scheinwerferlicht der sächsischen Bühnen wurde. Mit Witz, Charme und sächsischer Schnauze glänzt Katrin Weber nach ihrer Gesangsausbildung und zahlreichen Musical- und Fernsehrollen heute überwiegend im Kabarett. „Schwarze Augen – Eine Nacht im Russenpuff“, „Solo“ und „Nicht zu fassen“ heißen ihre umjubelten Programme. Außerdem steht sie als Entertainerin und Sängerin auf der Bühne. In ihrem ersten Buch erzählt Katrin Weber vom Hinfallen und Auffallen in ihrer privaten und künstlerischen Laufbahn.

»Katrin Weber ist auf der Bühne eine Diva, die blitzschnell in die Komik kippen kann. Eben ist sie noch eine Frau, die sich total daneben benimmt, und schon glänzt sie als Grande Dame. Ich habe noch nie mit jemandem so viel gelacht wie mit ihr.« Bernd-Lutz Lange
Internetadresse
www.katrinweber.de/

Kabarettistische Lesung mit Katrin Weber bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Kabarettistische Lesung mit Katrin Weber

Kabarett

Tom Pauls

Rettet uns den Gogelmosch

Viele Deutsche halten das für notwenige Sprachhygiene, denn sie betrachten Säggs’sch nach wie vor eher als Mundfäule statt als Mundart. Doch die Sachsen lassen sich das nicht gefallen. Sie retten ihre Sprache, denn Sprache ist Heimat. Im Gogelmosch sind die Wörter gesammelt, übersetzt und erklärt.

Amüsant, hilfreich und wissenswert für alle Sachsen und all jene, die sie verstehen wollen. Der ursächsische Schauspieler Tom Pauls erzählt breed, weech und lässch, was es mit dem Gogelmosch auf sich hat, wo Sächsisch entstand, wie man es am besten spricht und wer es besser sein lässt. Säggs´sch ist jedoch nicht nur eine Sprache, sondern eine Weltanschauung. Wer sie verstehen will, horchd eefach ma droff.

Spaß ist garantiert, denn der Gogelmosch ist beste deutsche Unterhaltung

Tom Pauls bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Tom Pauls

Kabarett

Lachmesse: Tom Pauls & Gäste

Das sächsische Wort des Jahres

Seit elf Jahren vergibt die Ilse-Bähnert-Stiftung das Sächsische Wort des Jahres. Sinn der Aktion: Aussterbende sächsische Wörter sollen gerettet werden, die Sprache der Sachsen wird gepflegt und gehegt, ihr Wohlklang in das Bewusstsein gebracht und die Mundart als wichtiger Teil der deutschen Sprache gefördert.

In Zusammenarbeit mit der germanistischen Fakultät der Technischen Universität Dresden kürt jährlich eine Jury, der die Stiftungsmitglieder Tom Pauls und Dr. Peter Ufer angehören, das schönste und das bedrohte Wort des Jahres. In die Jury werden Sprachexperten wie der TU-Germanistik-Professor Karlheinz Jakob und Sprachlobbyisten wie Uwe Steimle, Olaf Böhme, Bernd-Lutz Lange und Gunter Böhnke, die Sächsisch seit Jahren auf deutschen Bühnen unter die Massen bringen, eingeladen, um bei der Auswahl der Wörter mitzuhelfen. Denn immerhin steht jährlich eine Liste von 3 000 Wörter zur Wahl. Die Sachsen selbst wählen per Internet ihr Lieblingswort.

Eingereicht werden die sächsischen Wörtern von den Sachsen, die immer im Frühjahr dazu aufgerufen werden, ihre Favoriten an die Stiftung einzusenden. Dabei helfen wichtige Medienpartner wie die Sächsische Zeitung, die Freie Presse und MDR 1 Radio Sachsen. Die Sachsen sind profunde Wortspender. Listenweise schickten sie ihre Wortmeldungen, um das sächsische Wort des Jahres zu küren. Die Wortauswahl ist riesig, ganze Wortgeschichten kommen wortreich an.

Gekürt wird das Wort des Jahres immer am Tag der Deutschen Einheit, am 3. Oktober, bei der großen Sachsen-Wort-Gala im Dresden Schauspielhaus. Während der Veranstaltung der Ilse-Bähnert-Stiftung halten Experten auf die jeweiligen Siegerwörter eine Laudatio.




Internetadresse
www.tom-pauls-theater-pirna.de

Lachmesse: Tom Pauls & Gäste bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Tom Pauls & Gäste

Kabarett

Lachmesse: Anke Geißler

Unter der Haube

"Waaaaaaas?"


So schallt es im Friseursalon von Petra Altdorf, als Tochter Theresa ihr am Telefon von einer anstehenden Hochzeit erzählt. Der eigenen.


Die Mutter, der Vater, die Schwester der Mutter, eine Freundin der Braut, und Frederike von Lammezahn wissen natürlich genau, was zu tun ist und schwadronieren über Sinn und Unsinn einer Ehe in der heutigen Zeit. Alter, Hautfarbe, Erbgut, Vermögen, erotische Vorlieben Berufschancen des Bräutigams - sowie Kindererziehung, wasserdichte Verträge, Scheidungsvorbereitungen stehen zur Debatte. Diese wird - wer hätte es gedacht - in Abwesenheit des jungen Paares geführt.


Die Salonbesucher entscheiden unter der Haube, wer, und wenn ja, wie und warum unter der Haube landet.



Es spielt: Anke Geißler
Musik: Enrico Wirth
Texte: Anke Geißler
Regie: Klaus Stephan


Produktion: Spaßflöz

Foto: Stefan Hoyer
Internetadresse
www.ankegeissler.de/

Lachmesse: Anke Geißler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Anke Geißler

Kabarett

Lachmesse: Philipp Weber

Weber N°5: Ich liebe ihn!

Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran. Viele Produkte ärgern mich schon, da habe ich noch nicht einmal bezahlt. Die Frage ist: Warum machen wir da mit?

Die Antwort ist ganz einfach: Marketing. Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, einen Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor?

Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm „WEBER N°5: Ich liebe ihn!“ ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Frei nach Immanuel Kant: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen!“

Internetadresse
www.weberphilipp.de/

Lachmesse: Philipp Weber bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Philipp Weber

Kabarett

Lachmesse: Sarah Hakenberg

Dann kam lange nichts

Berlin oder München? Kopenhagen, Wien oder doch eher Heidelberg? Während andere noch darüber nachdenken, welche die schönste und lebenswerteste Stadt auf unserem Planeten ist, bricht eine kleine, gewitzte und wagemutige Liedermacherin auf ins Abenteuer und zieht nach über zwanzig Jahren in diversen Großstädten einfach mal nach Ostwestfalen. Noch nie gehört? Ostwestfalen kennt niemand, außer den Ostwestfalen selbst. Wenn man versehentlich durch diese Region hindurch fährt, merkt man das immer daran, dass das Netz plötzlich wegbricht. Und dass es anfängt zu regnen. Es gibt keine Szenekneipen, keine spektakuläre Natur, keine Kita-Plätze - einfach nichts. Außer Kartoffelfesten und Reha-Kliniken, was die Sache nicht unbedingt besser macht. In jedem Fall ist es ein idealer Ort, um neue Hakenberg-Hits zu schreiben: Über die Unsinnigkeit von Kreuzfahrten, über wahnsinnig gewordene Mütter und über Nazis, die als Umzugshelfer abgeworben werden. Intelligente Bosheiten, fröhlicher Charme und unwiderstehliche Dreistigkeit - alles wie immer! Nur ein bisschen ostwestfälischer.




Internetadresse
https://sarah-hakenberg.de/de/home

Lachmesse: Sarah Hakenberg bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Sarah Hakenberg

Kabarett

Lachmesse: Volkmar Staub

Lacht kaputt, was euch kaputt macht

Hurra, wir verblöden. Nachkommen für seinen Stammbaum zeugt man aus Stammzellen, Homöopsychopathen fordern die Globulisierung der Medizin und selbst Kopfverpflanzungen sind keine Utopie mehr. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Europa droht zu zerbröseln, die halbe Welt ist auf der Flucht und Populisten kriechen aus ihren Löchern. Demokratie war gestern, es herrscht die postfaktische Gefühlsdiktatur.

Kenntnisarmut, Denkfaulheit und Meinungsfreude verbünden sich zu einer explosiven Mischung. In den asozialen Medien wird gechattet, getwittert und gebloggt auf Fehlerteufel komm raus. Was heißt heute Demokratie? Wo wird entschieden? Wer hat das Sagen und wer bevorzugt das Schweigen der Belämmerten? Der Aufstand der Anständigen kommt nicht in die Gänge und die politisch Vernunftbegabten mutieren zu anonymen Melancholikern.

Die Tyrannen dieser Welt, die Möchtegern-Herren jeglicher Couleur kann man beschimpfen, angreifen, gegen sie rebellieren – das sind sie gewohnt, das kennen die. Was sie gar nicht ertragen können ist, wenn man sie nicht ernst nimmt, sie lächerlich macht und auslacht.

Drum: „Lacht kaputt, was Euch kaputtmacht!“

Volkmar Staub ist mit seinen Texten, Songs und kleinen Dramulettten der zuständige Lachbearbeiter im öffentlichen Dienst. Das neue Programm ist immer hochaktuell, es diskutiert sogar Geschehnisse, die noch gar nicht passiert sind.

Internetadresse
www.volkmar-staub.de

Lachmesse: Volkmar Staub bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Volkmar Staub

Kabarett

Lachmesse: Kupferpfennig-Wettstreit

Lachmesse Nachwuchs Grand Prix

Heute Abend erwartet Sie das Finale um den besten Nachwuchskünstler der deutschen Kabarett- und Humorlandschaft. Drei der vielversprechendsten Newcomer treten gegeneinander an, um die Gunst des Publikums für sich zu gewinnen.

Zeigte sich für die Vorauswahl der Finalisten die Lachmesse zuständig, sind hier Sie gefragt! Das Publikum entscheidet, wer das Preisgeld in Höhe von 100.000 Cent mit nach Hause nehmen darf.

In diesem Jahr waren die drei herausragendsten Neulinge:

JANE MUMFORD (CH)

CHRISTOPH FRITZ (A)

BERNARD PASCHKE (D)



Moderieren wird die Veranstaltung Christoph Walther (Zärtlichkeiten mit Freunden). Gastgeberin ist die Leipziger Kabarettistin Anke Geißler.

Lachmesse: Kupferpfennig-Wettstreit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Kupferpfennig-Wettstreit

Kabarett

Lachmesse: Michael Feindler

Ihr Standort wird berechnet

Michael Feindler gilt als Feingeist des politischen Kabaretts. Dabei handelt es sich bei seinen Darbietungen auf der Bühne in erster Linie um eine Verzweiflungstat. Worte, die auf den ersten Blick wie poetische Ergüsse wirken, sind für Feindler vor allem ein Versuch, mit Hilfe sprachlicher Verdichtungen eine auseinanderbrechende Welt zusammenzuhalten. Das klingt deprimierender als es ist, denn Feindlers Stimme liegt angenehm im Ohr, ob er nun dichtet, singt oder politische Schärfe durchblitzen lässt. Wer ihm zuhört, mag zwar gedanklich ab und zu straucheln, wird jedoch immer optimistisch bleiben, im Fall des Falles weich zu landen.



So auch in seinem neuen Bühnenprogramm, in dem Feindler den Versuch einer Standortbestimmung unternimmt - nicht bloß für sich selbst. Zwischen Klimakollaps, Demokratiekrisen und unübersichtlichen Datenströmen will er Wege für politische Visionen freischaufeln. Das scheint anmaßend, ist aber auf keinen Fall langweilig. Denn zwischen geschmeidig gereimten Worten lauern Wendungen und Erkenntnisse, die trotz des Programmtitel eines gewiss nicht sind: berechenbar.



Übrigens ist Michael Feindler Gewinner des ersten Kupferpfennig-Wettbewerbs und Neu-Leipziger.
Internetadresse
http://michael-feindler.de/

Lachmesse: Michael Feindler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lachmesse: Michael Feindler

Kabarett

Lachmesse: Wilfried Schmickler

Kein zurück

Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?

An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt. Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und von dem was er da gesehen berichtet er in seinem aktuellen Programm.

„Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“ Schmickler beschreibt die Kämpfe, die unsere Gesellschaft beherrschen: Reich gegen Arm, Alt gegen Jung, Stadt gegen Land. Und er beschreibt einen Ausweg: Die Solidarität aller Menschen mit allen Menschen. Wilfried Schmickler macht aus seiner Empörung eine Tugend, aus seinem Pessimismus ein Engagement für andere.

WILFRIED SCHMICKLER wurde mit den 4 wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet : PRIX PANTHEON, DEUTSCHER KABARETTPREIS, DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS und SALZBURGER STIER! Er gehört zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die „Montagsfrage“.

„... es sind die etwas leiseren Momente, in denen Wilfried Schmickler wahrhaft brilliert. Jene, in denen er geschliffene Sätze in überragender Präzision führt, in denen er scharf ist und zugleich poetisch. Wenn er mit satirischem Witz Geschichten erzählt oder jenseits der auch von ihm geliebten Aneinanderreihung von Schlagworten Gesellschaftskritik in Verse von erlesener Eleganz packt, zeigt sich die ganze Strahlkraft eines Kabarettisten.“ (Bonner Generalanzeiger)

„Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“ (LVZ Leipzig, Auftritt Schauspielhaus 2016)

„Wilfried Schmickler bereitet dem Publikum einen fulminanten, mal atemberaubenden Abend! Ein Sprachtiger mit drastischer Wortgewalt: Schmickler verblüffte mit Freundlichkeit, war schäumend und leise, hintersinnig, kalauernd und bissig." (Aachener Zeitung)

"Schmickler gehört zum Besten, was Kleinkunst zu bieten hat. Es ist scharf und klug, hochaktuell und ziemlich böse. So soll Kabarett sein." (AZ Mainz)

"Wilfried Schmickler ist in einer Zeit des seichten Scheins ein großer Universalgelehrter des Humors. Eine moralische Instanz, kein nölender Moralist.“ WAZ

Internetadresse
www.wilfriedschmickler.de/