zur Startseite

Stadttheater Aschaffenburg

Das Kulturamt der Stadt Aschaffenburg entwickelt den Spielplan für das Stadttheater. Mit großen Orchesterkonzerten, Operetten-, Musical- und Tanztheaterproduktionen bespielt es zudem die Stadthalle am Schloss. Da das Stadttheater Aschaffenburg kein eigenes Ensemble hat, werden Theater, Kompanien und Orchester aus Deutschland und der Welt engagiert. So kann das gesamte Spektrum eines Mehrspartenhauses abgebildet werden.

Im Sprechtheater kommen neben zeitlosen Klassikern und Adaptionen literarischer Vorlagen maßstabsetzende Autoren der Gegenwart auf die Bühne. Das Musiktheater bietet sowohl Kammeroper-Formate als auch kurzweilige Musicals und Operetten. Ein spannendes Kinder- und Jugendtheaterprogramm für alle Altersstufen komplettiert den Spielplan.

Das Stadttheater ist auch Plattform für profilierte lokale Schauspielensembles wie das ab:art-theater, das mot (Ensemble des Erthaltheaters) und das 12 Stufen Theater. Bei unserem Konzertangebot bildet das Collegium Musicum Aschaffenburg eine feste Größe als lokaler, semiprofessioneller Klangkörper. In der Reihe „Grenzgänge“ bereichert das Aschaffenburger Hofgarten Kabarett den Spielplan. Zudem gibt es hier Rock, Pop und Jazz.

Die Architektur des Stadttheaters vereinigt, wie auch der Spielplan, zeitgenössische und traditionelle Stile. Die wechselvolle Geschichte des Theaters lässt sich an der vielgestaltigen Fassade ablesen. Die klassizistische Fassade zum Karlsplatz erinnert an die Anfangszeit des Theaters nach 1811.

Im Inneren überrascht der klassizistische Zuschauerraum – einer der schönsten Räume Aschaffenburgs und der baugeschichtlich wertvollste Teil des Theaters. Neben dieser Hauptbühne (Bühne 1) gibt es eine Studiobühne (Bühne 2) und einen Raum für kleinere Formate (Bühne 3).

(Foto: Stadttheater Front, © Nikolai Nowitzki)

Kontakt

Stadttheater Aschaffenburg
Schlossgasse 8
D-63739 Aschaffenburg

Telefon: +49 (0) 60 21 / 330 1888
Fax: +49 (0) 60 21 / 330 1889
E-Mail: theaterkasse@aschaffenburg.de

 

Öffnungszeiten Theaterkasse
September bis Dezember: Mo bis Fr 10 - 18 Uhr | Sa 10 - 13 Uhr
Januar bis Juli: Mo bis Fr 13 - 18 Uhr | Sa 10 - 13 Uhr
Geschlossen: 24.12.2015 - 03.01.2016 | 08. + 09.02.2016
Konzert

Konzert: 2. Schönbusch-Serenade

Bartholdy Quintett:
Ulf Schneider, Violine
Anke Dill, Violine
Volker Jacobsen, Viola
Barbara Westphal, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Quintett c-Moll KV 406
Robert Krampe (geb. 1980): “…mein Saitenspiel”, komponiert für das Bartholdy Quintett
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Quintett A-Dur op. 18

Ein Streichquintett in fester Besetzung ist eine Seltenheit, denn üblicherweise wird ein Gast von einzelnen Streichquartetten eingeladen, um dann punktuell als Quintett gemeinsam zu musizieren.

Die fünf prominenten Musiker stellten bei Durchsicht der Literatur heraus, dass es außer dem bekannten Repertoire wahre Perlen herausragend schöner Werke für Streichquintett gibt, die so gut wie nie in Konzerten zu erleben sind. Dies zu ändern, haben sich die Künstler, die sich bereits über viele Jahre kennen und als Professoren an verschiedenen deutschen Musikhochschulen tätig sind, auf die Fahne geschrieben.

Die langjährige kammermusikalische Erfahrung der einzelnen Mitglieder fließt in die gemeinsame, kontinuierliche und intensive Arbeit ein und ermöglicht so Interpretationen größter Homogenität und Virtuosität.

Zusätzlich eint die Musiker des Bartholdy Quintetts die Lust auf Neues. Daher hat das Quintett einen Kompositionsauftrag an den Lübecker Komponisten Robert Krampe vergeben, die im April 2011 ihre Uraufführung erlebte.
Konzert

Konzert: Kunsthandwerkermarkt und Carillonfest

Carillonkonzert

Gehobenes Kunsthandwerk und Glockenspiel
Konzert

Carillonkonzert

Im Schlosshof eine Stunde dem Glockenspiel im Ostturm des Schlosses lauschen

Der Stadtglockenspieler Wilhelm Ritter lässt für eine Stunde die Glocken des Carillons im Schlossturm erklingen. Vor dem Konzert gibt er drei der begehrten Führungen auf den Turm: 15:00, 15:20 & 15:40 Uhr. An einer Führung können maximal 10 Personen teilnehmen.

Wilhelm Ritter (geb. 1950) ist Stadtglockenspieler in Kassel und Aschaffenburg. Nach Musik-, Kunst- und Germanistikstudium begann er seine Studien für dieses Instrument bei Dr. Karl-Friedrich Waack in Hannover und führte sie an der Glockenspielschule in Ammersfoort (Niederlande) fort. Im Jahr 2000 beendete er seine Ausbildung mit Diplom an der „Königlichen Glockenspielschule Jef Denijn“ in Mechelen (Belgien). Als Lehrer, Komponist und Bearbeiter erweitert Wilhelm Ritter ständig das Repertoire für Glockenspielmusik. Er ist als Glockensachverständiger bei der Evangelischen Kirche von Kurhessen tätig und wirkt beratend bei Renovierungen und Neueinrichtungen von Glockenspielen mit – bspw. bei der Berliner Parochialkirche. Er ist europaweit bei zahlreichen Glockenspielfestivals und Konzerten zu hören.

Vor dem Konzert: Führungen auf den Glockenturm

Eintritt: Freier Eintritt
Theater

Grenzgänge: Der goldene Boskop

6. Aschaffenburger Improtheaterfestival | Präsentiert von "Die Tabutanten"

Improvisationstheater im Hochglanzformat. Acht Schauspielerinnen und Schauspieler aus drei Ländern versuchen, den Goldenen Boskop, den Apfel der Äpfel nach Hause zu holen. Ein liebevolles Kräftemessen in spontaner Schauspielkunst, das klassischen Wettkampf und Konkurrenzdenken charmant ad absurdum führt.

Das Aschaffenburger Improtheater-Duo "Die Tabutanten" fordern als Ausrichterinnen des Wettbewerbs die hochkarätigen Schauspieler in mehreren Theaterdisziplinen heraus. In unterschiedlichen Teams müssen die Aufgaben bewältigt werden. Aus dem Stegreif werden die Schauspieler zu Poeten, dichten Lieder zu Inspirationen aus dem Publikum, übertrumpfen den "Tatort" an Spannung und berühren die Herzen der Zuschauer durch wilde Romanzen. Das Publikum entscheidet, welche Szenen und welche Teams den meisten Applaus verdienen.

Wer überzeugt die Zuschauer mit Spielfreude, Wortwitz, Körpereinsatz und Teamgeist davon, dass er den Apfel wirklich ernten will? Auch wenn alles spontan passiert – eins ist sicher: das Publikum wird auf´s Beste unterhalten. Ein vielversprechendes Kompott aus Theater, Schauspiel, Comedy, Gesang und Musik. Seien Sie als Erntehelferin und Erntehelfer mit dabei!
Konzert

Konzert: 3. Schönbusch-Serenade

Streichtrio mit Werken von Mozart, Beethoven und Honegger

Franziska Hölscher, Violine
Wen-Xiao Zheng, Viola
Isang Enders, Violoncello


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Aus sechs dreistimmige Präludien und Fugen für Streicher KV 404a
Ludwig van Beethoven (1770-1827): "Duett mit zwei obligaten Augengläsern", Duo in Es-Dur für Viola und Violoncello WoO 32
Arthur Honegger (1892-1955): Sonatine für Violine und Violoncello H. 80
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Divertimento Es-Dur für Violine, Viola und Violoncello KV 563

Franziska Hölscher erhielt 1999 im Alter von 17 Jahren den 1. Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb Prag. Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich. Inzwischen zählt sie zu den gefragtesten deutschen Geigerinnen und konzertiert als Solistin und Kammermusikerin im In- und Ausland. Sie ist regelmäßiger Gast bei bedeutenden Musikfestivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, der Bachwoche Ansbach oder der Schubertiade Schwarzenberg sowie in Musikzentren wie Berlin (Philharmonie), Köln (Philharmonie), Amsterdam (Concertgebouw), Brüssel (Bozar), Wien (Musikverein), Zürich (Tonhalle) und Tokyo (Bunka Kaikan). Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Martha Argerich, Kit Armstrong, Nils Mönkemeyer und Andreas Ottensamer. Eine künstlerische Zusammenarbeit verband sie mit Roger Willemsen.

Wen-Xiao Zheng gewann beim ARD Musikwettbewerb 2008 einen zweiten Preis (bei Nichtvergabe des ersten Preises) sowie den Publikumspreis. 2010 erhielt er den August-Everding-Preis der Konzertgesellschaft München. Auf dem Gebiet der Kammermusik zählen u.a. Ana Chumachenco, Daniel Hope, Yuri Bashmet, Nicolas Altstaedt, Maximilian Hornung und das Rodin-Quartett zu seinen Partnern. 2010 engagierten ihn die Bamberger Symphoniker als Solo-Bratscher; Anfang 2014 wechselte er in derselben Position zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Isang Enders arbeitet mit namhaften Dirigenten und Kammermusikpartnern zusammen. Er musizierte mit Zubin Mehta, Christoph Eschenbach, Myung-Whun Chung oder Eliahu Inbal und war als Solist im Wiener Musikverein, im Prager Rudolphinum und im Konzerthaus Berlin ebenso wie bei den bekannten Festivals im Rheingau, in Schleswig-Holstein, Paris und Montreal zu hören.
Konzert

Grenzgänge: Quadrivium

Das Quartett um Markus Stockhausen

Markus Stockhausen, tp, flh
Jörg Brinkmann, cello
Angelo Comisso, piano
Christian Thomé, drums


Markus Stockhausen, Trompeter und Komponist, lebt in der Nähe von Köln als freischaffender Musiker. Nach intensiver Zusammenarbeit mit seinem Vater Karlheinz Stockhausen realisierte er zahlreiche Projekte mit führenden Musikern und Orchestern Europas. Markus Stockhausen gilt als einer der profiliertesten Trompeter weltweit. Im Schnittfeld von Jazz, Klassik, Neuer Musik und elektronischen Experimenten forscht er unablässig nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten.

In Aschaffenburg stellt er die neue CD „Far into the Stars” (OKeh Records / Sony Music) mit seinem Quartett Quadrivium vor. Die Band arbeitet u.a. mit elektronischer Unterstützung und stellt einmalige musikalische Stimmungen her. In den Stücken von Stockhausen, Comisso und Brinkmann, einer Synthese zwischen dem aktuellen Jazz und der europäischen Kunstmusik, bilden sich harmonische Verflechtungen von Komposition und Improvisation, die eine große Tiefe, eine klangliche Weite, aber auch eine Leichtigkeit, etwas Spielerisches und zuweilen Humorvolles entstehen lassen.

Markus Stockhausen hat bis heute mehr als 80 CDs aufgenommen. Er ist einer der vielseitigsten freien Musiker Europas. Im Jahr 2017 bekam er die „Silberne Stimmgabel“ des Landesmusikrates NRW verliehen, sowie den renommierten JTI Jazz Award. Im Jahr 2005 gewann er den WDR Jazz Preis.
Konzert

Sprechtheater: Von der Schönheit der Welt

Lioba Happel und Signe Ibbeken (Lesung)
Christoph Nonnweiler (Gitarre)


Der Titel ist provokant: Die „Schönheit der Welt“ wird vergessen, für ungültig erklärt, zertreten, wegrationalisiert. Der fortschreitenden Vernichtung der Schönheit in einer brutal profitorientierten Welt setzen die beiden Autorinnen Lioba Happel und Signe Ibbeken in einer Leseperformance das Ringen um das Zarte, das Schöne, das Verquere, das „Weggedrängte“ in Gedichten und Prosatexten entgegen: „Ein Gedicht... ist eine Scheußlichkeit... es hat sich der Schönheit verpflichtet...“, Lioba Happel aus „PULS“, Gedichte. Und programmatisch für das Gefährdete, Totgestellte, der Titel von Signe Ibbekens jüngst erschienenem Buch: „auf einer lichtung steht ein tiefgefrorenes reh – berichte aus einer großen stadt“.

Lioba Happel wuchs in Franken auf. In Bamberg begann sie ein Studium der Sozialpädagogik, wechselte dann aber zur Germanistik und Hispanistik an der Freien Universität Berlin über. Danach lebte sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Nach langen Aufenthalten in England, Irland, Spanien und in der Schweiz – Jahre, in denen sie neben dem Schreiben Deutsch unterrichtete, als Übersetzerin arbeitete und in der Demenzbetreuung tätig war – lebt sie jetzt wieder als Schriftstellerin in Berlin und Lausanne. Lioba Happel ist Verfasserin von Gedichten und Prosatexten und erhielt u.a. den Leonce-und-Lena-Preis, den Hölderlin-Förderpreis, den Preis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft und einen Preis der Bonner Buchmesse Migration. Ihr Buch „dement“ wurde für den Franz-Hessel-Preis nominiert. Lioba Happel erhielt zehlreiche Stipendien, darunter das Edenkoben-Stipendium und das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (beide 2016). Ihre letzten drei Werke sind "PULS, 100 Gedichte" (2017); "dement" (Erzählung, 2015) und "Die Feindin" (Erzählung, 2014).

Signe Ibbeken, geb. 1966 in Berlin, arbeitete zunächst als Schauspielerin an verschiedenen Stadttheatern, unter anderem mit dem Regisseur Einar Schleef am Schauspiel Frankfurt, machte sich dann als Schauspiellehrerin selbstständig und begann zu schreiben. Signe Ibbeken veröffentlicht Lyrik und Kurzprosa in Literaturzeitschriften und Anthologien. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem gewann sie den Wiener Werkstattpreis und war Preisträgerin beim Günter Bruno Fuchs-Literaturpreis. Im Frühjahr 2018 erschien ihr Prosadebut: „auf einer lichtung steht ein tiefgefrorenes reh“ bei PalmArtPress Berlin mit Prosatexten.

Christoph Nonnweiler studiert an der Musikhochschule in Frankfurt am Main Gitarre bei Christopher Brandt. Er besuchte verschiedene Meisterkurse, bei denen er u.a. von Maximilian Mangold, Thomas Müller-Pering und Jürgen Rost Unterricht erhielt. Er gewann mehrere Preise, darunter einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und den 1. Preis beim Heinrich Albert Gitarrenwettbewerb 2011. Christoph Nonnweiler wird seit 2012 von Live Music Now Yehudi Menuhin Frankfurt am Main gefördert.
Aufführungen / Konzert Oper Frankfurt Frankfurt am Main, Willy-Brandt-Platz
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Frankfurt Frankfurt am Main, Willy-Brandt-Platz
Aufführungen / Theater Kammerspiele Frankfurt Frankfurt am Main, Neue Mainzerstr. 15
Aufführungen / Theater Internationales Theater Frankfurt Frankfurt am Main, Hanauer Landstr. 5 - 7 (Zoo-Passage)
Aufführungen / Tanz TANZPLAN Frankfurt Hofheim, Kelkheimer Straße 11
Aufführungen / Konzert Darmstädter Residenzfestspiele Darmstadt , Luisenplatz 2
Sa, 28.7.2018, 20:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Darmstädter Residenzfestspiele Darmstadt , Luisenplatz 2
So, 29.7.2018, 20:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Darmstädter Residenzfestspiele Darmstadt , Bessunger Str.44
Di, 31.7.2018, 20:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Darmstädter Residenzfestspiele Darmstadt , Kranichsteiner Str. 261
Mi, 1.8.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Darmstädter Residenzfestspiele Darmstadt , Kranichsteiner Str. 261
Do, 2.8.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Internationales Theater Frankfurt Frankfurt am Main, Hanauer Landstr. 5 - 7
Aufführungen / Aufführung Die Katakombe Frankfurt, Pfingstweidstrasse 2
Aufführungen / Aufführung schauspielfrankfurt Frankfurt a. M., Willy-Brandt-Platz
Aufführungen / Theater Theaterhaus Frankfurt am Main, Schützenstrasse 12
Kindertheater Jugendtheater
Aufführungen / Aufführung Andrea Simon/ Choreographie Hofheim am Taunus, Kelkheimer Straße 11
TANZPLAN interart projekte Kinder und Jugendensemble
Aufführungen / Konzert Darmstädter Hofkapelle Darmstadt, Mauerstr. 17
Wolfgang Seeliger
Aufführungen / Film Agency Andreas Donat Aschaffenburg, Pestalozzistr. 37
Casting-Agentur.de
Aufführungen / Aufführung Kammeroper Frankfurt Frankfurt am Main, Sternstr. 31
Aufführungen / Konzert Evangelische Studierendengemeinde (ESG) Frankfurt/Main, Jügelstraße 1
Pfarrer Eugen Eckert Sabine Rupp (Sekretariat)
Aufführungen / Konzert Rheingau Musik Festival Oestrich Winkel, Rheinallee 1
Ein Sommer voller Musik
Aufführungen / Theater DAS THEATERgerlichraabe Frankfurt am Main, Melemstraße 16
Aufführungen / Theater Theater alte Brücke Frankfurt, Kleine Brückenstraße 5
Aufführungen / Aufführung Freies Schauspiel Ensemble Frankfurt, Basaltstraße 23
Aufführungen / Konzert PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion Frankfurt am Main, Postfach 160162
Aufführungen / Aufführung Volkstheater Hessen e.V. Frankfurt am Main, Pfingstweidstraße 2