zur Startseite

Literaturzentrum e.V. Hamburg

Um Literatur und ihre Verbreitung in der Öffentlichkeit zu fördern, wurde 1974 das Literaturzentrum von Hamburger Autorinnen und Autoren gegründet.
Für einen literarischen Verein sind über 30 Jahre des Bestehens schon ein bemerkenswerter Erfolg, zudem das LIT in all diesen Jahren - wie kaum eine andere literarische Vereinigung in Hamburg - im Literaturbetrieb durch ein umfangreiches monatliches Veranstaltungsprogramm konsequent präsent ist.

Die Arbeit des Literaturzentrums wird gefördert von der Kulturbehörde und der Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg

Sie erreichen das Literaturhaus Hamburg mit der U3 bis Uhlandstraße oder mit den Buslinien: Metrobus 6, Bus 172, Bus 173 oder Schnellbus 37 bis Haltestelle Mundsburger Brücke

Ort – soweit nicht anders vermerkt – Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38.

Eintritt – soweit nicht anders angegeben – Euro 7,- / erm. 4,-
Kartentelefon: (040) 227 92 03 / (040) 207 69 037
Fax: (040) 229 15 01

Kontakt

Literaturzentrum e.V. Hamburg
Schwanenwik 38
D-22087 Hamburg

Telefon: +49 (0)40-227 92 03
Fax: +49 (0)40-229 15 01
E-Mail: lit@lit-hamburg.de

Lesung

Pascal Manoukian liest aus seinem Roman Nachtvögel (sujet verlag)

Aus dem Französischen von Dorothee Calvillo

Manoukian sagt von sich, es seien seine armenischen Wurzeln, die ihn immer wieder die Finger in die Wunden dieser Zeit legen ließen: Konflikte, Krisenherde und das Los derer, die am falschen Ort zur falschen Zeit zur Welt kamen. Europa 1992. In Villeneuve-le-Roi bei Paris treffen sie aufeinander: Virgil, der in einem LKW-Unterboden aus Moldawien geflohen ist, Chanchal aus Bangladesch und der Somalier Assan, der seine Tochter Iman vor Bürgerkrieg und Unterdrückung zu retten versucht. Sie kommen als Vorhut der vielen, die in den darauffolgenden Jahren Europas Grenzen überwinden werden. Als „Sans-Papiers“ schlagen sich die vier in Frankreich durch, bilden eine Schicksalsgemeinschaft, erleben Misshandlung, Ausbeutung und Verachtung, aber auch Solidarität und Menschlichkeit. Manoukian lädt uns ein, „..einen neuen Blick auf die Immigration zu werfen, auf diejenigen, für die das Exil eine Frage des Überlebens ist.“ (Der Freitag). „Die Geschichte wird auf zutiefst menschliche Weise erzählt, von innen heraus, denn dort findet sich das, was keine Kamera, keine Reportage erfassen kann.“ (Le Figaro littéraire)
Moderation: Julie Müller

Svenja Huckle dolmetscht und liest die deutschen Texte

Pascal Manoukian war Pressefotograf, Journalist und Leiter der Medienagentur Capa. In der 2013 erschienenen Reportagen-Sammlung Le diable au creux de la main verarbeitete er seine Erfahrungen als Reporter in den Konfliktregionen der Welt. Nachtvögel ist sein erster Roman, im Original erschienen unter dem Titel Les échoués, mehrfach preisgekrönt, unter anderem mit dem Prix Première und dem Prix Mieux comprendre l’Europe.

Kooperation mit dem Institut Franҁais de Hambourg, dem bureau du livre und dem sujet verlag
Lesung

Nell Zink liest aus ihrem Roman Nikotin (Rowohlt)

Dreizehn Jahre lang lebt die US-amerikanische Autorin Nell Zink in Tübingen, um dort zu promovieren. Geschrieben hatte sie schon lange, veröffentlicht hat sie erst Jahre später. Erst mit 50 hatte sie Erfolg, entdeckt hat sie Jonathan Franzen. Mit ihrem Debüt Mauerläufer wurde sie blitzartig bekannt. Seit 2013 lebt sie in der brandenburgischen Kleinstadt Bad Belzig und hat nicht vor, in die USA zurückzukehren. Im Zentrum ihres neuen Romans steht eine anarchische Hausbesetzer-WG in Jersey City, die im raucherfeindlichen Amerika ausgerechnet ihr Hang zum Nikotin verbindet. Nell Zink hat eine witzige, kluge und böse Satire über die US-amerikanische Gegenwart geschrieben.
Alexander Häusser moderiert und liest

Nell Zink, geb. 1964 in Kalifornien, wuchs im ländlichen Virginia auf. Sie studierte am College of William and Mary Philosophie und promovierte später im Fach Medienwissenschaft an der Universität in Tübingen. Heute lebt sie in einer Kleinstadt südlich von Berlin. Der Mauerläufer galt als das interessanteste Debüt in 2016. „ … ihre Sätze und Geschichten sind so stark und überzeugend, dass man sich ihnen nicht entziehen kann.“ (Jonathan Franzen)

Eintritt: € 7,-/ 5,-

Karten unter T. 040-227 92 03 oder 040. 207 69 037 oder Mailto: lit@lit-hamburg.de
Konzert

Schreibwerkstatt mit Jutta Heinrich

schreiben leben lesen

Schreibwerkstatt mit Jutta Heinrich Zwei Tage lang können Sie das Basishandwerk des Schreibens, Veröffentlichens und Vortragens erlernen.

Bitte erfragen Sie die Möglichkeit einer Teilnahme telefonisch.
Anmeldung unter: 317 50 75 oder 317 92 054, fax 317 92 053

Debütantenbörse

Die 11. Debütantenbörse geht an den Start: Bis Ende August 2017 können ab sofort bis zu 7 Seiten Prosa oder Lyrik unter Angabe von Mailadressen, Telefon-Nrn., und/oder mobil-Nrn. an den Vorstand des Literaturzentrums (c/o Literaturhaus Hamburg), Schwanenwik 38, 22087 Hamburg, eingereicht werden. Eine Fachjury wird nach Abgabefrist entscheiden, wer später zu einer Bestenlesung eingeladen wird.

Nicht wenige Teilnehmer_innen der bisherigen Debütantenbörsen haben inzwischen ihren Weg gemacht: Erste Buchveröffentlichungen, Lesungen, Literaturstipendien, Förderpreise der Hansestadt Hamburg, mediale Aufmerksamkeit.
Literatur / Lesung Buchtipp
Literatur / Lesung POETRY ON THE ROAD BREMEN Bremen, Neustadtswall 30
Literatur / Lesung Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen Hamburg, Hühnerposten 1
Literatur / Lesung Literaturzentrum Hamburg Hamburg, Schwanenwik 38
Literatur / Lesung Katharina Schütz c/o Agentur regine schmitz Hamburg, Osterstraße 124