zur Startseite

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Die Gründung des heutigen Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt geht auf das Jahr 1842 zurück. Es ist mit 86 Musikern der größte sinfonische Klangkörper des Landes Brandenburg und versteht sich als dessen offizieller musikalischer Botschafter. Chefdirigent und künstlerischer Leiter ist GMD Howard Griffiths, Intendant Peter Sauerbaum. Das Orchester ist neben den Konzerten in seiner Heimatstadt Frankfurt (Oder) im gesamten Land Brandenburg präsent, es gastiert in der Bundesrepublik sowie international, es pflegt die gesamte Bandbreite der klassischen Musik vom Barock über die Klassik und große Romantik bis in die Moderne. Aus der besonderen Lage des „Stammsitzes“ des BSOF an der Grenze zu Polen ergibt sich als ein Schwerpunkt die Zusammenarbeit mit den östlichen Nachbarn Polen, Das Orchester sieht sich besonders in der Pflicht, wenn es um die Unterstützung und Förderung junger Künstler geht: Seit 2010 ist das BSOF u.a. Begleiter der jährlichen Kinderoper bei den Bayreuther Festspielen. Es veranstaltet seit 2008 jährlich große Education-Projekte mit jeweils ca. 300 deutschen und polnischen Schülern und hat bereits drei in mehrere Sprachen übersetzte und teils preisgekrönte Kinderbücher („musikalische Märchen“) herausgegeben.

(Foto: © Tobias Tanzyna)

Kontakt

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Lebuser Mauerstr. 4
D-15230 Frankfurt (Oder)

Telefon: 3356067340
E-Mail: sekretariat@bsof.de

Konzert

Klassik am Sonntag: Der junge Beethoven

Brandenburgisches Staatsorchester
Natalia Lentas, Klavier
Jörg-Peter Weigle, Dirigent


Ludwig van Beethoven: Musik zu einem Ritterballett WoO 1
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Es-Dur WoO 4
Ludwig van Beethoven: Sinfone Nr. 1 C-Dur op. 21

Grimmiger Blick, Denkerstirn, wilde Mähne – dieses Bild vom heroischen »Titanen« der Musik scheint so festgefügt, dass man sich Beethoven nur schwerlich als Teenager und jungen Mann vorzustellen vermag. Ein Musterknabe war er schon in jungen Jahren nicht, eher ein »Stürmer und Dränger« und bemerkenswert renitenter Schüler. Als er mit 30 Jahren seine 1. Sinfonie herausbrachte, hatte er natürlich schon etliche Werke geschrieben. Sie zeigen, dass auch ein Beethoven als Meister nicht einfach so vom Himmel fiel: So beispielsweise ein mit 14 Jahren komponiertes »nulltes« Klavierkonzert und die Musik zu einem Ritterballett, die anlässlich eines Wiener Karnevalsspektakels 1791 entstand.
Festival

Musikfesttage an der Oder 2019 - Eröffnungsfestkakt

Christian Seibert, Klavier
»CPE Bach und die Folgen« – »15 Jahre Polen in der EU«


Carl Philipp Emanuel Bach: Freie Fantasie fis-Moll Wq 67 fürs Clavier
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27,2 »Quasi una fantasia« (Mondscheinsonate)
Frédéric Chopin: Scherzo Nr. 2 b-Moll op.31

»CPE Bach und die Folgen« – 15 Jahre Polen in der EU«, das Doppelthema der deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder, stellt natürlich keine Kausalitäten her, wo keine sind. Und dennoch: Die Aufführung von C.Ph.E. Bachs »Matthäus-Passion« am 24. März vor 250 Jahren und der Beitritt Polens vor 15 Jahren stehen für markante Einschnitte in der Musikgeschichte einerseits und der politischen Geschichte Europas andererseits. Denn Bachs «Matthäus-Passion” war dessen erste produktive Auseinandersetzung mit dem monumentalen Werk seines Vaters. In den folgenden zwei Jahrzehnten nutzte er die bürgerlichen Freiheiten, die er als städtischer Musikdirektor in Hamburg gegenüber seinem vorigen Dienstverhältnis am preußischen Hof genoss, und drang auch auf dem Gebiet der Instrumentalmusik in neue Ausdrucksbereiche vor – mit direkten Auswirkungen auf Komponisten wie Haydn, Mozart, Beethoven und Mendelssohn sowie indirekten Auswirkungen bis in die Gegenwart. Was der Beitritt Polens zur EU für das Land selbst und für Europa bedeutete, muss nicht weiter betont werden. Der polnische Ministerpräsident Leszek Miller meinte seinerzeit: »Der große Traum der Polen hat sich nun erfüllt.« Wenngleich 15 Jahre danach die Euphorie einer nüchternen Stimmung gewichen ist, wird dieser Traum der europäischen Einheit in Freiheit auf je unterschiedliche Weise weiter geträumt – diesmal jedoch in der Hoffnung, dass er kein Ungeheuer gebiert!

Tickets: 15,00 / 10,00 €
Festival

Musikfesttage an der Oder 2019 - Eröffnungskonzert

Martina Rüping, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Martin Lattke, Tenor
Egbert Junghanns, Bass
Andreas Post, Evangelist
Jochen Kupfer, Jesus
Großer Chor der Singakademie Frankfurt (Oder)
Rudolf Tiersch, Dirigent


Carl Philipp Emanuel Bach: »Matthäus-Passion« H 782 (1769)

Ein sensationeller Notenfund in Kiew sorgte im Sommer 1999 weltweit für Aufregung: Die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verschollen geglaubte umfangreiche Musikaliensammlung der Berliner Sing-Akademie wurde im Staatsarchiv der Ukraine entdeckt und nach Berlin zurückgeführt. Darunter befand sich auch die 1769 entstandene Matthäus-Passion von Carl Philipp Emanuel Bach, die jetzt – nach der deutschen Erstaufführung im Jahr 2005 durch die Singakademie hier in Frankfurt (Oder) – in der Konzerthalle eine zweite Aufführung erlebt.
Kammermusik

Kammermusikkonzert

Catori-Quartett
Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine
Stefan Hunger, Violine
Claudia Georgi, Viola
Thomas Georgi, Violoncello


Simon Laks: Streichquartett Nr. 3 »Über polnische Volksthemen« (1945)
Edvard Grieg: Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27

15 Jahre Polen in der EU

Seit dem EU-Beitritt Polens mit seinen 38 Mio. Einwohnern im Jahr 2004 hat sich viel verändert – für Europa, aber auch in Polen selbst. Die europäischen Nachbarn sind sich wieder ein Stück näher gekommen. Es gilt jedoch nach wie vor, unterschiedlich Mentalitäten kennen zu lernen, zu verstehen und zu akzeptieren. Musik ist dafür ein ganz wichtiger »Brückenbauer«. Das Catori-Quartett mit seiner polnischen 1. Konzertmeisterin scheint da prädestiniert, hat doch Klaudyna Schulze-Broniewska schon so manches polnische Werk interpretiert, auf CD eingespielt oder uraufgeführt. Der polnische Komponist Simon Laks hat die KZs Birkenau und Dachau überlebt, wo er als Leiter des Lagerorchesters tätig war. Nach Kriegsende widmete er sich vorwiegend der Komposition von Kammermusik und so entstand bereits 1945 sein Streichquartett op. 3. Er äußerte einmal, dass die Musik ihm half, das Grauen der Lager zu überleben. Beschrieben hat er das in seinem Buch unter dem Titel Musiques d’un autre monde (Musik aus einer anderen Welt).
Konzert

4. Besonders Mittwochs

Catori-Quartett
Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine
Stefan Hunger, Violine
Claudia Georgi, Viola
Thomas Georgi, Violoncello


Simon Laks: Streichquartett Nr. 3 »Über polnische Volksthemen« (1945)
Edvard Grieg: Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27

15 Jahre Polen in der EU

Seit dem EU-Beitritt Polens mit seinen 38 Mio. Einwohnern im Jahr 2004 hat sich viel verändert – für Europa, aber auch in Polen selbst. Die europäischen Nachbarn sind sich wieder ein Stück näher gekommen. Es gilt jedoch nach wie vor, unterschiedlich Mentalitäten kennen zu lernen, zu verstehen und zu akzeptieren. Musik ist dafür ein ganz wichtiger »Brückenbauer«. Das Catori-Quartett mit seiner polnischen 1. Konzertmeisterin scheint da prädestiniert, hat doch Klaudyna Schulze-Broniewska schon so manches polnische Werk interpretiert, auf CD eingespielt oder uraufgeführt. Der polnische Komponist Simon Laks hat die KZs Birkenau und Dachau überlebt, wo er als Leiter des Lagerorchesters tätig war. Nach Kriegsende widmete er sich vorwiegend der Komposition von Kammermusik und so entstand bereits 1945 sein Streichquartett op. 3. Er äußerte einmal, dass die Musik ihm half, das Grauen der Lager zu überleben. Beschrieben hat er das in seinem Buch unter dem Titel Musiques d’un autre monde (Musik aus einer anderen Welt.)
Konzert

4. Wiener Klassik

Janina Staub, Sopran
Carmen Artaza, Mezzosopran
Michael T. Allen, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bass
Philharmonischer Chor Berlin
Jörg-Peter Weigle, Dirigent


Felix Mendelssohn: »Elias« op. 70

Mendelssohn war von der biblischen Gestalt des Propheten Elias fasziniert, er wünschte sich wohl auch für seine eigene, schwierige Zeit nach den Napoleonischen Kriegen, nach Wiener Kongress und Restauration einen solchen Propheten, »stark, eifrig, auch wohl bös und zornig und finster« (aus einem Brief an den Dessauer Pfarrer Schubring, 1838). Dramatisch beginnt das Werk mit der Sorge um Wasser, große Aufgaben warten auf die »recht dicken, schweren und vollen Chöre«, wie Mendelssohn selbst schreibt – in diesem Fall auf den Philharmonischen Chor Berlin, dessen Leiter Jörg Peter Weigle seit 2003 ist und den er nun in der Frankfurter Konzerthalle vorstellt. Dazu kommt ein hochkarätiges, junges, internationales Solistenquartett: Janina Staub, Sopran (Deutschland), Carmen Artaza, Mezzosopran (Spanien), Michael T. Allen, Tenor (USA) und Hanno Müller-Brachmann, Bass (Deutschland).
Konzert

Ohrphon - Ibèria

Andreas Boyde, Klavier
Jörg-Peter Weigle, Dirigent


Claude Debussy: Images pour orchestre - Nr. 2 »Ibéria«

Musik wird noch schöner, eine Konzert interessanter, wenn man ein bisschen mehr über die Musik (und die Leute, die sie machen) weiß: Warum spielen die jetzt so leise? Was macht der Dirigent da eigentlich – es schaut doch von den Musikern sowieso keiner hin? Und woher weiß der Mann an der Pauke da ganz hinten, wann er dran ist? All das erfahrt ihr in unseren ohrphon-Proben. Richtig, das hat was mit euren Ohren und mit einem Mikrophon zu tun: Während ihr den Musikern auf der Bühne zuhört und zuschaut, erklärt euch unsere Moderatorin über den audio-guide, den ihr vorher bekommt, was da eben passiert – und warum. Und ihr merkt ganz schnell, dass das ganz super spannend ist!
Kinderprogramm

3. Koboldkonzert

Matthias Buchheim, Schlagzeug
Andreas Thiersch, Schlagzeug
Anne Kathrin Meier, Moderation


Kling, Klang, Kobold: Rund um die Percussion-Instrumente

Wisst ihr, was Percussion-Instrumente sind? Nein? Das ist ganz einfach: Das Wort ist mal wieder Englisch und heißt nichts anderes als Schlag-Instrumente – also etwa Trommel, Pauke, Tambourin – alles, was ziemlich viel Krach (und Spaß!) macht. Das sind die ältesten Instrumente, die Menschen erfunden haben, und man kann damit eine ganze Menge anstellen! Nein, nicht etwa bloß Krach machen – viel, viel mehr! Was genau, das lernt ihr in diesem Kobold-Konzert kennen. Und vielleicht könnt ihr ja auch mal selbst Instrumente ausprobieren …
Konzert

3. Abo-Konzert

Janina Staub, Sopran
Carmen Artaza, Mezzosopran
Michael T. Allen, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bass
Philharmonischer Chor Berlin
Jörg-Peter Weigle, Dirigent


Felix Mendelssohn: »Elias« op. 70
Kinderprogramm

Schulkonzert »Peter und der Wolf«

Torsten Gesser
Jürgen Bruns, Dirigent


Sergej Prokofjew: »Peter und der Wolf« op. 67 Ein musikalisches Märchen für Kinder

Es soll ja tatsächlich Kinder geben, die diese wunderbare Geschichte vom mutigen Peter noch nicht kennen – aber ihr gehört bestimmt nicht dazu, oder?! Ihr kennt doch sicher die Geschichte, wie Peter den Wolf an der Nase herumführt? Wie ihm sein Freund, der kleine Vogel, dabei hilft? Wie sie zusammen die Ente … Wie Peter den Wolf … also, wenn ihr die Geschichte noch nicht kennt, will ich jetzt mal nichts mehr verraten. Und wenn ihr sie schon kennt – macht nichts, die Geschichte und vor allem die Musik sind so super, dass man sich das immer wieder anhören kann. Bis bald!
Konzert

Kaffeekonzert - Jacques Offenbach und seine Freunde

Maria Perlt, Sopran
Thomas Georgi, Violoncello
Peter Christian Feigel, Dirigent


mit Werken von Jacques Offenbach
Hans Christian Lumbye
Johann Strauss jr.
Jacques Offenbach
Paul Lincke
Eduard Strauß
Josef Strauss

Schon wieder Strauss? Johann? Ja, natürlich – schon wieder Strauss., Johann jr. Zusammen mit seinem französischem Kollegen Jacques Offenbach - der ja eigentlich Jakob Offenbach hieß am 20. Juni vor 200 Jahren in Köln-Deutz zur Welt kam – aber egal: Sein sarkastischer, scharfer Witz passte großartig zu Paris und den elegant-scharfzüngigen Franzosen, und er ist ja auch in Paris begraben. Aber zu Lebzeiten schuf er ein Feuerwerk an zündenden, wundervollen, mitreißenden Melodien – man denke nur an »Orpheus in der Unterwelt« mit dem großartigen Can-Can, an die »Großherzogin von Gerolstein oder an die »Schöne Helena«! Dazu passt unsere Sopranistin: Maria Perlt singt wie – na, eben wie eine charmante, echte Wienerin/Pariserin – auch, wenn sie aus Deutschland stammt und an der Staatsoperette Dresden engagiert ist. Auch der Dirigent und Moderator ist ein ausgewiesener Kenner der Materie: Nach langjährigem Engagement am Berliner Friedrichstadtpalast ist er seit 2010 Kapellmeister an der Staatsoperette Dresden und darüber hinaus regelmäßig Gastdirigent an der Komischen Oper Berlin. Auf seiner Website stehen zwei sehr schöne Zitate, das eine ist von Gustav Mahler, trifft aber auch auf die Welt der Operetten und Walzer zu: »Das wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten.« Recht hat er. Das zweite ist von Leonard Bernstein und ist genauso richtig: »Es gibt keine leichte oder ernste Musik, nur gute oder schlechte.«
Aufführungen / Konzert Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Aufführungen / Konzert Konzerthaus Berlin Berlin, Gendarmenmarkt 2
Aufführungen / Oper Komische Oper Berlin Berlin, Behrenstraße 55-57
Aufführungen / Festival Deutsches Theater Berlin Berlin, Schumannstraße 13a
Aufführungen / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 93
Aufführungen / Theater Maxim Gorki Theater Berlin Berlin, Am Festungsgraben 2
Aufführungen / Konzert Berliner Schlosskonzerte Perlen der Klassik Berlin, Postfach 280303
Aufführungen / Konzert Berliner Singakademie Berlin, Charlottenstr. 56
Aufführungen / Theater Shakespeare Company Berlin Berlin, Prellerweg 47-49
Aufführungen / Cabaret Bar jeder Vernunft Berlin Berlin, Schaperstr. 24
Aufführungen / Konzert Philharmonischer Chor Berlin Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Aufführungen / Kirchenmusik sirventes berlin. Leitung: Stefan Schuck Berlin, Nassauische Straße 66-67
Sa, 23.2.2019, 12:00 Uhr
Aufführungen / Konzert museum FLUXUS Potsdam, Schiffbauergasse 4f
So, 24.2.2019, 15:00 Uhr
Aufführungen / Oper Deutsche Oper Berlin Berlin, Bismarckstr. 35
Aufführungen / Theater Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater Berlin, Bismarckstraße 110
Aufführungen / Theater Renaissance-Theater Berlin Berlin, Knesebeckstraße 100
Aufführungen / Oper Neuköllner Oper Berlin, Karl-Marx-Str. 131-133
Aufführungen / Theater Tribühne Berlin Berlin, Otto-Suhr-Allee 18
Aufführungen / Theater Berliner Kriminal Theater Berlin, Palisadenstrasse 48
Aufführungen / Theater Theater- und Konzertstätte Jüterbog Jüterbog, Mönchenkirchplatz 4
Aufführungen / Theater Theater Poetenpack Potsdam Potsdam, Lennéstr. 37
Aufführungen / Theater theater DIE BOTEN Berlin, Schottstraße 6
Aufführungen / Kabarett Berliner Kabarett Klimperkasten Berlin, Thuyring 63
Aufführungen / Theater Hebbel am Ufer HAU 1 Berlin, Stresemannstr. 29
Aufführungen / Theater Hebbel am Ufer HAU 2 Berlin, Hallesches Ufer 32
Aufführungen / Theater Hebbel am Ufer HAU 3 Berlin, Tempelhofer Ufer 10
Aufführungen / Theater Podewil Berlin, Klosterstr. 68-70
Aufführungen / Theater Kleines Theater Berlin Berlin, Südwestkorso 64
Aufführungen / Theater Bar jeder Vernunft Berlin, Schaperstraße 24
Aufführungen / Theater Theatersport Berlin Berlin, Bürgerheimstr. 8
Aufführungen / Theater Theater Lichterfelde Berlin, Drakestr. 49
Aufführungen / Theater Theater im Palais Berlin, Am Festungsgraben1
Aufführungen / Theater Teatr Studio am Salzufer Berlin, Salzufer 13/14
Aufführungen / Theater BühnenRausch Berlin, Erich-Weinert-Straße 27
Aufführungen / Theater event-theater Brandenburg, Ritterstr. 69
Aufführungen / Konzert Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Aufführungen / Kabarett Kabarett Kartoon Berlin, Kochstraße 50
Aufführungen / Aufführung "Die Gorillas" Ratibortheater Berlin, Cuvrystrasse 20
Aufführungen / Theater Theaterdiscounter Berlin, Monbijoustr. 1
Aufführungen / Theater Cafe Theater Schalotte Berlin, Behaimstraße 22
Aufführungen / Theater Sophiensaele Berlin, Sophienstr. 18
Aufführungen / Kulturveranstaltung Glaskasten Ballsaal Berlin, Prinzenallee 33
Aufführungen / Theater BKA-Theater Berliner Kabarett Anstalt Berlin, Mehringdamm 34
Aufführungen / Theater Theater Mirakulum - Puppenkomödie Berlin Berlin, Brunnenstraße 35
Aufführungen / Theater Theater Morgenstern Stahnsdorf, Rotkehlchenweg 35
Aufführungen / Theater Theater o.N. (Zinnober) Berlin, Kollwitzstr. 53
Aufführungen / Aufführung Ballsaal Glaskasten Berlin, Prinzenallee 33
Aufführungen / Theater theaterkapelle e.V. Theater TRANSIT Berlin, Boxhagener Str. 99
Aufführungen / Theater theaterkapelle e.V. bethlehem basement Berlin, Boxhagener Str. 99
Aufführungen / Theater UNIDRAM - Festival für junges Theater in Europa T-Werk Potsdam, Schiffbauergasse 4e
Aufführungen / Konzert Philharmonisches Kammerorchester Berlin Berlin, Akazienstraße 3
Aufführungen / Theater Wintergarten Berlin Berlin, Potsdamer Straße 96
Aufführungen / Konzert C. Bechstein Centrum Berlin Berlin, Kantstr. 17 / stilwerk
Aufführungen / Theater Chamäleon Theater "my LIFE" Berlin, Rosenthaler Str. 40/41
Aufführungen / Theater Theaterkapelle10245 Berlin, Boxhagener Straße 99
Aufführungen / Theater BKA- Theater Berlin, Mehringdamm 34
Aufführungen / Oper Neuköllner Oper Berlin, Karl-Marx-Str. 131
Aufführungen / Theater Theater Thikwa F40 Berlin, Fidicinstr. 40
Aufführungen / Aufführung English Theatre Berlin F40 Berlin, Fidicinstr. 40
Aufführungen / Theater Theater Am Potsdamer Platz Berlin, Marlene-Dietrich-Platz 1
Aufführungen / Theater Zimmertheater Steglitz Berlin, Bornstr. 17
Aufführungen / Theater Theater der Migranten Reuterkiez Theater Berlin, Bürknerstr. 5
Aufführungen / Konzert RIAS Kammerchor Berlin, Charlottenstraße 56
Aufführungen / Konzert Image Berlin GmbH Berlin, Spandauer Damm 22 - 24
Aufführungen / Theater Theater Adlershof art-changé Berlin, Moriz-Seeler-Str. 1