zur Startseite

Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau

Das Deutsche Stuhlbaumuseum der Stadt Rabenau befindet sich im Vorwerk der ehemaligen Burganlage. Es zeugt von den alten Handwerkskünsten, die in Rabenau, Deutschlands ältester Stuhlbauerstadt, seit fast 400 Jahren gepflegt wurden und noch werden. Die Vielfalt der ausgestellten Stühle, der gesammelten historischen Werkzeuge und Holzbearbeitungsmaschinen ist wohl einmalig in Deutschland.
Das Deutsche Stuhlbaumuseum beinhaltet in seinen Räumlichkeiten neben der Ausstellung zum handwerklichen Stuhlbau auch eine Heimatsammlung mit interessanten Exponaten zur Stadtgeschichte Rabenaus und zum Naturschutzgebiet „Rabenauer Grund“.
Versierte Fachleute stehen für Führungen zum Stuhlbau und anderen Themen bereit.

Kontakt

Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau
Lindenstraße 2
D-01734 Rabenau

Telefon: +49 (0)351-6413611
Fax: +49 (0)351-65260611
E-Mail: kontakt@deutsches-stuhlbaumuseum.de

 

Öffnungszeiten:
Mo und Sa auf Anfrage
Di bis Donnerstag von 10-16 Uhr
Fr von 10-14 Uhr
Sonntag und an Feiertagen 13-17 Uhr
Führungen können auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.
Ausstellung

Dauerausstellung

Werkstatt & Maschinenraum Kurt Aehlig

Der original wieder aufgebaute Maschinenraum zeigt eindrucksvoll, wie sich die Rabenauer Stuhlbauhandwerker zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem rein handwerklichen Stuhlbau gegen die aufstrebende industrielle Fertigung behauptet haben.

Die Besonderheit dieses Maschinenraumes besteht darin, dass Kurt Aehlig seine über Transmissionen angetriebenen Maschinen auf dem technischen Niveau des frühen 20. Jahrhundert erhalten hat, während sich andere Stuhlbaubetriebe schrittweise (teils zwar verzögert) dem jeweils technisch erreichten Stand anpassten.

Kurt Aehlig ist dieser technischen Entwicklung bis zu seinem Berufsende im Jahr 1995 nicht gefolgt. Er blieb nicht nur bei seinem zentralen Antrieb aller Maschinen über einen Motor, sondern verwendete sogar den ursprünglich eingesetzten Schleifringläufermotor weiter. Das konnte er jedoch wegen der neuen Netzspannung nur mit Hilfe eines besonderen Schaltungstricks bewerkstelligen.
Brauchtum / Museum Museum für Sächsische Volkskunst Dresden Dresden, Köpckestraße 1
Brauchtum / Museum Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg Freiberg, Am Dom 1
Brauchtum / Schloss Landschloß Pirna-Zuschendorf Pirna, Am Landschloß 6
Brauchtum / Museum Schloss Klippenstein Radeberg, Schlossstraße 6
Brauchtum / Museum Schloss Schleinitz Leuben-Schleinitz, OT Schleinitz Nr. 1
Brauchtum / Museum Heimatmuseum Wilsdruff Wilsdruff, Gezinge 12
Brauchtum / Museum Burg Kriebstein Kriebstein, Kriebsteiner Straße 7
Brauchtum / Tanz Schule f. Orient.Tanz u. Ägyptische Folklore Dresden, Bischofsweg 8
Brauchtum / Konzert Singakademie Dresden e.V. Dresden, Loschwitzer Str. 32
Brauchtum / Theater Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden, Bautzner Str. 20