zur Startseite

Wege durch das Land ‹Fiat institia et pereat mundus›

- Zusatzveranstaltung -
Im Gütersloher Norden liegt an der Lutter das Gut Langert, das 1201 das erste Mal urkundlich erwähnt wird. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich der Hof zu einem Machtzentrum der Region, dessen Bewohner es verstanden, mit den Herrschenden umzugehen. Deutlich wird dies u. a. in dem über Generationen währenden Streit über die Hoheitsrechte in den umliegenden Gebieten. Der Familie Langert wurde immer wieder vorgeworfen, dass sie außerhalb ihres Grund und Bodens zur Jagd gingen. Sie klagten sich daraufhin bis zu den höchsten Gerichten des Reiches und resignierten nicht. Ein Ort also, der prädestiniert ist für den Widerstand gegen das Unrecht.
Unrechtes zugestoßen ist auch dem Pferdehändler Michael Kohlhaas aus Heinrich von Kleists gleichnamiger Erzählung. Als der Junker Wenzel von Tronka zwei seiner gesunden Pferde gegen abgemagerte Ackergaule austauscht, beginnt für Kohlhaas ein Rachefeldzug gegen diese Willkür, die in einem Überfall auf die Tronkaburg und der Tötung aller Bewohner gipfelt. Kleist beschreibt, wie ein Widerständler, der für eine gerechte Sache kämpft, nach und nach jegliches Maß verliert und selbst zum Tyrannen wird. Kohlhaas wird so ‹einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit›. Das Besondere an diesem ‹deutschen Western› ist die zur Sprache gewordene Gewalt, die das Sprachgefüge bis ins Innerste zum Beben bringt, aber niemals zum Einsturz.
Der Regisseur und Schauspieler Klaus Hemmerle inszeniert die Erzählung als szenische Lesung mit Helene Grass, Matthias Habich und sich selbst. Drei sehr unterschiedliche Stimmen bringen das Sprachkunstwerk zum Klingen, fallen sich ins Wort, jagen und überlagern, korrigieren und ergänzen sich. Mit Zwischenspielen, Klangflächen und einem konzertanten Statement an Gitarren von sechs bis vierundzwanzig Saiten ergründen die Gitarristen Frank Kuruc und Jo Ambros den Sound der Erzählung. Frank Kuruc arbeitete u. a. mit der Band Freundeskreis und Max Herre, seit 2004 ist er Professor für Jazzgitarre und Ensembleleitung in Mannheim. Jo Ambros erhielt für ‹seine große stilistische Breite sowie die Expressivität seiner künstlerischen Arbeit› den Jazzpreis Baden-Württemberg.

Kontakt

Wege durch das Land
Hornsche Str. 38
D- 32756 Detmold


Veranstaltungsort

Gut Langert (Brockhäger Str. 250, 33334 Gütersloh)

Termin

Sa, 7.7.2018, 11:30 Uhr
Ereignisse Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Stiftbergstraße 2
Ereignisse / Festival Summerwinds Münsterland Münster, Fürstenbergstr. 14
Ereignisse / Konzert Bielefelder Philharmoniker Bielefeld, Brunnenstraße 3-9
Ereignisse / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kurhaus Bad Hamm Hamm, Ostenallee 87
Ereignisse / Varieté GOP Kaiserpalais Bad Oeynhausen Bad Oeynhausen, Im Kurgarten 8