zur Startseite
7

Konzerthaus Berlin

Das Konzerthausorchester Berlin kann auf eine mittlerweile über 50-jährige Tradition zurückblicken. 1952 als Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) gegründet, erfährt es unter Kurt Sanderling als Chefdirigenten (1960–1977) seine entscheidende Profilierung. Mit ihm erwirbt das BSO internationale Anerkennung, zahlreiche Größen der Musikszene wie David Oistrach und Emil Gilels musizieren regelmäßig mit dem Orchester.

Im August 2006 begann mit dem neuen Chefdirigenten Lothar Zagrosek und unter neuem Namen ein weiteres spannendes Kapitel: Aus dem Berliner Sinfonie-Orchester wurde das Konzerthausorchester Berlin. Der Name zeigt, wie sehr das Orchester mit seinem Haus verbunden ist: Mit fast 100 Konzerten pro Saison prägt es den Spielplan des Konzerthauses. Repertoire und Stilistik werden kontinuierlich erweitert, um Musik von Monteverdi bis Lachenmann gleichermaßen kompetent zu interpretieren. Heute gehört das Konzerhausorchester Berlin mit seinen über 13.000 Abonnenten zu den Klangkörpern mit der größten Stammhörerschaft in ganz Deutschland.

Kontakt

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt 2
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0) 30-20 30 9-2101
E-Mail: ticket@konzerthaus.de

Konzerthaus Berlin bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Konzerthaus Berlin

Konzert

Konzerthausorchester Berlin | Eschenbach

Konzert zur Saisoneröffnung

Konzerthausorchester Berlin
Tschechischer Philharmonischer Chor Brno
Slowakischer Philharmonischer Chor
Staats- und Domchor Berlin
Christoph Eschenbach, Dirigent
Erin Wall, Sopran (Magna Peccatrix)
Michaela Kaune, Sopran (Una poenitentium)
Marisol Montalvo, Sopran (Mater gloriosa)
Mihoko Fujimura, Alt (Mulier Samaritana)
Gerhild Romberger, Alt (Maria Aegyptiaca)
Robert Dean Smith, Tenor (Doctor Marianus)
Michael Nagy, Bariton (Pater ecstaticus)
Mikhail Petrenko, Bass (Pater profundus)


Mit einem gewaltigen Werk beginnt Christoph Eschenbach seine erste Saison als Chefdirigent beim Konzerthausorchester Berlin: Gustav Mahlers Achte trägt den inoffiziellen Beinamen „Sinfonie der Tausend“ und vereint Elemente eines mittelalterlichen Hymnus mit der Schlussszene von Goethes Faust.

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur

Konzerthausorchester Berlin | Eschenbach bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Konzerthausorchester Berlin | Eschenbach

Konzert

José González

José González Gitarre, Gesang

2003 veröffentlichte der schwedische Singer-Songwriter José González sein Debütalbum „Veneer“ und sorgte damit international für Aufsehen. Bekannt wurde der Sänger außerdem durch seine Indie-Popband Junip, die Folk, psychedelische Soundgemälde, Krautrock und Lyrik verbindet.

Was bedeutet „Klassik“ im 21. Jahrhundert? Mit dieser Reihe präsentieren wir unsere Antwort auf diese Frage und setzen dafür die Einteilung in sogenannte E- und U-Musik außer Kraft. Die Künstler sind allesamt Grenzgänger, überzeugende Musiker und echte Klassiker aus Pop, Jazz, Weltmusik und weiteren Genres.

José González bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte José González

Konzert

Krzyżowa-Music mit Viviane Hagner

Musik aus Kreisau. Für Europa!

Michael Rakotoarivony (Preisträger des „Das Lied“ Wettbewerbs), Bariton
Viviane Hagner, Violine
Joshua Halpern, Violoncello
Peter Serkin, Klavier


Ludwig van Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1 („Geister-Trio“)
Robert Schumann: „Liederkreis“ nach Gedichten von Joseph von Eichendorff op. 39
Christian Jost: Mondnacht recomposed
Arnold Schönberg: „Verklärte Nacht“ op. 4 (Fassung für Klaviertrio von Eduard Steuermann)

Krzyżowa-Music mit Viviane Hagner bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Krzyżowa-Music mit Viviane Hagner

Konzert

Espresso-Konzert:
Noga Quartett

Koffein für die Ohren!

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.

Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.

Espresso-Konzert: Noga Quartett bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Espresso-Konzert: Noga Quartett

Konzert

Konzerthausorchester Berlin | Valčuha

Konzerthausorchester Berlin
Juraj Valčuha, Dirigent
Valeriy Sokolov, Violine


Arthur Honegger: „Pacific 231“ – Mouvement Symphonique Nr. 1 (1923) - Aufführung zusammen mit dem gleichnamigen Kurzfilm von Jean Mitry (1949)
Béla Bartók: Vier Orchesterstücke op. 12
Béla Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1
Claude Debussy: „La mer“ - Drei sinfonische Skizzen

Mit beinahe 100 Konzerten pro Saison begeistert das Konzerthausorchester sein Publikum am Gendarmenmarkt seit über 60 Jahren! Chefdirigenten wie Kurt Sanderling, Eliahu Inbal, Iván Fischer und seit dieser Saison Christoph Eschenbach führten und führen das Orchester zu großer internationaler Aufmerksamkeit. Erleben Sie in dieser Saison das Konzerthausorchester mit Werken von Vivaldi bis Lachenmann und vielen international renommierten Solistinnen, Solisten und Dirigenten.

Konzerthausorchester Berlin | Valčuha bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Konzerthausorchester Berlin | Valčuha

Konzert

Espresso-Konzert:
Bohren | Jáuregui

Koffein für die Ohren!

Sebastian Bohren, Violine
Judith Jáuregui, Klavier


Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.

Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.

Espresso-Konzert: Bohren | Jáuregui bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Espresso-Konzert: Bohren | Jáuregui

Konzert

musica reanimata – Gesprächskonzert

Aufrechten Ganges. Hanning Schröder – ein Verfemter rettet Verfolgte

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein zur Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke e.V. und dem Deutschlandfunk

musica reanimata – Gesprächskonzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte musica reanimata – Gesprächskonzert

Musik

Hope@9pm – Musik und Talk

zu Gast bei Daniel Hope: Víkingur Ólafsson

Daniel Hope, Gastgeber
Jacques Ammon, Klavierbegleitung
zu Gast: Artist in Residence Víkingur Ólafsson


Die blaue Stunde ist nur noch eine Ahnung, die rasche Taktung der Stadt nimmt spürbar ab, die Menschen atmen durch: Genau dann, um 21 Uhr oder eben 9pm, öffnet Geiger Daniel Hope bei uns im Werner-Otto-Saal seinen Salon zu Musik und Diskussion. Hope@9pm ist ein sehr zeitgemäßer Nachfahre der großen Berliner Salonkultur des 18. Jahrhunderts mit ihren kulturellen und politischen Debatten und Gesprächen, ihrem Esprit und ihrer Musik. Immer an der Seite des weitgereisten Gastgebers: Klavierbegleiter Jacques Ammon.

Lassen Sie sich inspirieren und amüsieren, debattieren Sie mit und bleiben Sie offen für Überraschungen!

Hope@9pm – Musik und Talk bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Hope@9pm – Musik und Talk

Konzert

Akademie für Alte Musik Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin
Bernhard Forck, Leitung und Violine
Xenia Löffler, Oboe


Johann Friedrich Fasch: Konzert für Violine, zwei Oboen, zwei Hörner, Streicher und Basso continuo F-Dur
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso a-Moll op. 6 Nr. 4 HWV 322
Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert für Oboe, Streicher und Basso continuo B-Dur Wq 164
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 6 HWV 324
Johann Wilhelm Hertel: Sinfonie für zwei Hörner, Streicher und Basso continuo G-Dur
Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie G-Dur Wq 180

Echt alt und höchst lebendig: Wie mitreißend Musik des 18. und frühen 19. Jahrhunderts klingen kann, zeigt die Akademie für Alte Musik Berlin. 1982 in Berlin gegründet, gehört „Akamus“ heute zur Weltspitze der historisch informiert spielenden Kammerorchester. Händel und die nächste Komponistengeneration stehen bei diesem Programm im Fokus. Akamus-Oboistin Xenia Löffler ist Solistin in C. P. E. Bachs B-Dur-Oboenkonzert.

Akademie für Alte Musik Berlin bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Akademie für Alte Musik Berlin

Konzert

Danish String Quartet, Víkingur Ólafsson

Artist in Residence

Danish String Quartet
Víkingur Ólafsson, Klavier


Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-Moll op. 13
Johann Sebastian Bach: Fuga a 3 Soggetti aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080, bearbeitet für Streichquartett Anton Webern Streichquartett (1905)
Johann Sebastian Bach: „Vor deinen Thron tret ich“ - Choralbearbeitung BWV 668, bearbeitet für Streichquartett
Henry Purcell: Chaconne g-Moll, für Streichquartett bearbeitet von Benjamin Britten
Bent Sørensen: „Rosenbad - Papillons“ für Klavier und Streichquartett

Vier hippe Jungs, die anspruchsvollste Streichquartette durch die Epochen ebenso mitreißend spielen wie cool arrangierte Volksmusik aus ihrer Heimat – das ist das Danish String Quartet. Unser Artist in Residence, Pianist Víkingur Ólafsson, erweitert die skandinavische Männerriege zum Quintett.

Danish String Quartet, Víkingur Ólafsson bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Danish String Quartet, Víkingur Ólafsson

Konzert

Rush-Hour-Konzert

mit Greg Cohen und Band

Greg Cohen und Band Dima Bondarev, Trompete
Fabiana Striffler, Violine
Declan Forde, Klavier
Greg Cohen, Bass und Leitung


Kompositionen und Standards von Irving Berlin

Starten Sie entspannt in den Abend und lauschen Sie bei unseren Rush Hour Konzerten Jazz-Klängen, statt in Berlin-Mitte im Stau zu stehen. Bassist Greg Cohen hat mit Bob Dylan, Marianne Faithfull, Lou Reed, Tom Waits und Dutzenden anderer großer Musiker gespielt und hatte einen Auftritt in Robert Altmans Film „Short Cuts“. Bei uns ist er mit seiner Band zu Gast – und mit Musik von Irving Berlin (1888 – 1989), einem der größten US-amerikanischen Komponisten und Liedtexter.

Rush-Hour-Konzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Rush-Hour-Konzert

Konzert

Konzerthausorchester Berlin | Valčuha | Boesch

Konzerthausorchester Berlin
Juraj Valčuha, Dirigent
Florian Boesch, Bariton


Sergej Rachmaninow: „Die Toteninsel“ - Sinfonische Dichtung nach Böcklin op. 29 Frank Martin: Sechs Monologe aus „Jedermann“ (Hofmannsthal) für Bariton und Orchester
Modest Mussorgsky: „Bilder einer Ausstellung“, für Orchester von Maurice Ravel

Aus Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ sind die „Sechs Monologe“, die der Genfer Komponist Frank Martin 1943 geschrieben und später orchestriert hat. Bariton Florian Boesch singt von Reue, Vergebung und Gottesgnade. Von den Dingen der Welt handelt dagegen der berühmte Galerierundgang, den Mussorgsky vertont und Ravel orchestriert hat.

Konzerthausorchester Berlin | Valčuha | Boesch bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Konzerthausorchester Berlin | Valčuha | Boesch

Konzert

Orgelstunde mit Theophil Heinke

Thüringer Orgelmusik vom Barock bis zur Moderne

Theophil Heinke (Waltershausen), Orgel

Johann Sebastian Bach: Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564
Johann Ludwig Krebs: Fantasia sopra „Freu dich sehr, o meine Seele“
Johann Pachelbel: Ciacona f-Moll
Christian Heinrich Rinck: Variationen über „Heil dir im Siegerkranz“ aus op. 55
Richard Wagner: Pilgerchor aus der Oper „Tannhäuser“, für Orgel übertragen von Franz Liszt
Wolf-G. Leidel: „Am Crystall'nen Meer“ - Eine Reger/Leidel-iana (Introduktion, Passacaglia und Fuge) op. 42 Nr. 5 (UA)

Thüringen gehört zu den wichtigsten und interessanten Orgellandschaften Deutschlands. Die hier besonders ausgeprägte Gliederung Deutschlands in zahlreiche Klein- und Kleinststaaten, die das Land politisch lähmte, hatte jedoch durch die Fülle der Residenzen für Kunst und Kultur durchaus positive Nebenwirkungen zu verzeichnen, nicht zuletzt durch den hier möglichen intensiven Austausch der Künstler auf engem Raum. Thüringen ist nicht nur die Heimat der weitverzweigten Musikerfamilie Bach, sondern auch der langjährige Wirkungsort von Franz Liszt, der als Weimarer Hofkapellmeister das Musikleben seiner Zeit zu reformieren suchte. Theophil Heinke, der als Organist die größte Thüringer Barockorgel in Waltershausen als Dienstinstrument bespielt, führt in die Orgelmusik seiner Wahlheimat Thüringen in Geschichte und Gegenwart – einschließlich einer Uraufführung – ein.

Orgelstunde mit Theophil Heinke bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Orgelstunde mit Theophil Heinke

Kammermusik

Kammermusik-Matinee des Konzerthausorchesters

Berliner Cellharmoniker
David Drost, Violoncello
Alexander Kahl, Violoncello
Andreas Kipp, Violoncello
Rouven Schirmer, Violoncello


Antonio Vivaldi: Concerto grosso d-Moll op. 3 Nr. 11 RV 565, bearbeitet für vier Violoncelli
Jacques Offenbach: Quartett für vier Violoncelli
Alexandre Tansman: Deux Mouvements für vier Violoncelli Vittorio Monti Csárdás, für vier Violoncelli bearbeitet von Stefan Faludi
Werke und Evergreens von William Christopher Handy, Scott Joplin, Tom Turpin, Ástor Piazzolla, Darius Milhaud und anderen

Wenn über Lieblingsinstrumente diskutiert wird, ist oft vom Cello die Rede – weil es wunderschön in allen Lagen singt und vielleicht auch, weil man es beim Spielen umarmen kann. Die Berliner Cellharmoniker erfreuen ihr Publikum seit 25 Jahren mit Musik unterschiedlicher Epochen und Stile.

Kammermusik-Matinee des Konzerthausorchesters bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Kammermusik-Matinee des Konzerthausorchesters

Konzert

Building Bridges mit Pallavi Mahidhara

Pallavi Mahidhara, Klavier

Cécile Chaminade: Arabesque Nr. 1 g-Moll op. 61
Cécile Chaminade: Arabesque Nr. 2 Des-Dur op. 92
Claude Debussy: „Suite bergamasque“
Clara Schumann: Variationen über ein Thema von Robert Schumann fis-Moll op. 20
Johannes Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Georg Friedrich Händel B-Dur op. 24

András Schiff mag keine Musikwettbewerbe und die damit verbundenen Auswahlkriterien: „Musik ist kein Sport, die Beurteilung einer Aufführung ist subjektiv.“ Deshalb hat er die Reihe „Building Bridges“ ins Leben gerufen, die dauerhaftere und persönlichere Verbindungen schaffen soll als ein Wettbewerbssieg. Jede Saison lädt er in ihrem Rahmen drei junge Pianisten ein, die ihm im Rahmen seiner weltweiten Meisterklassen oder bei Vorspielen aufgefallen sind und entwickelt mit ihnen jeweils ein individuelles Konzertprogramm. Die indisch-amerikanische Pianistin Pallavi Mahidhara beginnt diese Saison. Sie hat am Curtis Institute und in Berlin studiert.

Building Bridges mit Pallavi Mahidhara bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Building Bridges mit Pallavi Mahidhara

Konzert

Espresso-Konzert: Luisa Imorde

Koffein für die Ohren!

Luisa Imorde, Klavier

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.

Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.

Espresso-Konzert: Luisa Imorde bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Espresso-Konzert: Luisa Imorde

Konzert

AsianArt Ensemble

focused XXII – China ConTempo

Ensemble China ConTempo Beijing
AsianArt Ensemble


Mit Werken von JIA Guoping, WEN Ziyang, Li Jingyan, CHEN Xi, Il-Ryun Chung und anderen

AsianArt Ensemble bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte AsianArt Ensemble

Konzert

Konzerthausorchester Berlin | Inbal

Konzerthausorchester Berlin
Eliahu Inbal, Dirigent


Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 8 c-Moll (1. Fassung von 1887)

Drei Jahre schrieb Bruckner an seiner Achten. Dirigent Hermann Levi, ein enger Freund, fand die Partitur furchtbar. Tief getroffen arbeitete Bruckner sie drei weitere Jahre um – die Wiener Uraufführung 1892 wurde zum Triumph. Dass die erste Version Levis Verachtung aber keinesfalls verdient hat, zeigen hier Eliahu Inbal und das Konzerthausorchester.

Konzerthausorchester Berlin | Inbal bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Konzerthausorchester Berlin | Inbal

Konzert

Espresso-Konzert

Koffein für die Ohren!

Martin Daněk (Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs Prager Frühling 2019), Oboe
Ikuko Odai, Klavier


Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.

Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.

Espresso-Konzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Espresso-Konzert

Kammermusik

Kammermusik des Konzerthausorchesters

Yubeen Kim, Flöte
Daniel Werner, Flöte
Antje Schurrock, Flöte
Angela Gassenhuber, Klavier und Cembalo


Johann Sebastian Bach: Partita für Flöte solo a-Moll BWV 1013
Wilhelm Friedemann Bach: Sonate für zwei Flöten Es-Dur Falck 55
Johann Sebastian Bach: Sonate für zwei Flöten und Basso continuo G-Dur BWV 1039
Friedrich Kuhlau: Trio für drei Flöten g-Moll op. 13 Nr. 2
Sergej Prokofjew: Sonate für Flöte und Klavier D-Dur op. 94

Wenn alle drei Flötisten des Konzerthausorchesters spielen, darf der deutsch-dänische Komponist Friedrich Kuhlau (1786 – 1832) nicht fehlen: Er hat nämlich Originalwerke für drei (und sogar ein Werk für vier) Querflöten geschrieben! Offenbar mochte er das Instrument ziemlich gern. Da war er bei weitem nicht der einzige: Vom Barock bis in die Moderne reicht der lange Atem des Abends, von Bachs berühmter Partita bis zu Prokofjews hochvirtuoser, heiterer Sonate von 1943.

Kammermusik des Konzerthausorchesters bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Kammermusik des Konzerthausorchesters

Kinderprogramm

KlangKüken

Heiter bis wolkig

Martina Couturier, Puppen- und Objekttheater
Mette Nadja Hansen, Stimme
Johannes von Ballestrem, Klavier
Christine Mellich, Konzept und Dramaturgie


ab 3 Jahre Unsere Junior-Veranstaltungen bieten wir für verschiedene Altersgruppen an. Welches Stück für welche Altersgruppe geeignet ist, überlegen wir uns ganz genau. Daher möchten wir Sie herzlich bitten, unsere Altersangaben zu respektieren.

KlangKüken bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte KlangKüken

Konzerte / Klassik Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Kirche Dom zu Brandenburg Brandenburg an der Havel, Burghof 10
Konzerte / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 93
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Klassik Berliner Schlosskonzerte Perlen der Klassik Berlin, Postfach 280303
Konzerte / Klassik Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Frankfurt (Oder), Lebuser Mauerstr. 4
Konzerte / Klassik Berliner Singakademie Berlin, Charlottenstr. 56
Konzerte / Klassik Philharmonischer Chor Berlin Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Kirchenmusik sirventes berlin. Leitung: Stefan Schuck Berlin, Nassauische Straße 66-67
Sa, 24.8.2019, 12:00 Uhr
Konzerte / Konzert Neuer Marstall Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Schloßplatz 7
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Kirchenmusik Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin, Lietzenburger Str. 39
Konzerte / Konzert Extra Chor Brandenburg Ketzin, Paretz, Parkring 11c
Konzerte / Klassik Philharmonisches Kammerorchester Berlin Berlin, Akazienstraße 3
Konzerte / Klassik C. Bechstein Centrum Berlin Berlin, Kantstr. 17 / stilwerk
Konzerte / Klassik RIAS Kammerchor Berlin, Charlottenstraße 56

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.