zur Startseite

Konzerthaus Berlin

Das Konzerthausorchester Berlin kann auf eine mittlerweile über 50-jährige Tradition zurückblicken. 1952 als Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) gegründet, erfährt es unter Kurt Sanderling als Chefdirigenten (1960–1977) seine entscheidende Profilierung. Mit ihm erwirbt das BSO internationale Anerkennung, zahlreiche Größen der Musikszene wie David Oistrach und Emil Gilels musizieren regelmäßig mit dem Orchester.

Im August 2006 begann mit dem neuen Chefdirigenten Lothar Zagrosek und unter neuem Namen ein weiteres spannendes Kapitel: Aus dem Berliner Sinfonie-Orchester wurde das Konzerthausorchester Berlin. Der Name zeigt, wie sehr das Orchester mit seinem Haus verbunden ist: Mit fast 100 Konzerten pro Saison prägt es den Spielplan des Konzerthauses. Repertoire und Stilistik werden kontinuierlich erweitert, um Musik von Monteverdi bis Lachenmann gleichermaßen kompetent zu interpretieren. Heute gehört das Konzerhausorchester Berlin mit seinen über 13.000 Abonnenten zu den Klangkörpern mit der größten Stammhörerschaft in ganz Deutschland.

Kontakt

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt 2
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0) 30-20 30 9-2101
E-Mail: ticket@konzerthaus.de

Konzert

Orgel-Matinee am Ostermontag

Wolfgang Seifen, Orgel

Wolfgang Seifen: Orgelimprovisationen zu Tod und Auferstehung

Als Improvisator beherrscht Wolfgang Seifen, Professor an der Berliner Universität der Künste und Titularorganist an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit ihrer machtvollen Schuke-Orgel, alle Stile und Epochen und präsentiert in seinen Darbietungen sowohl Miniaturen als auch Werke von sinfonischem Ausmaß. In der diesjährigen Orgel-Matinee am Ostermontag stellt er seine Fantasie in den Dienst einer spirituellen Programmkonzeption, die den Hörer von der Nacht der Gottverlassenheit des Karfreitags zum Licht der österlichen Auferstehungshoffnung führen soll.
Konzert

Espresso-Konzert: Karner | Wagner | Skarbek

Koffein für die Ohren!

Vera Karner, Klarinette
Dominik Wagner, Kontrabass
Maciej Skarbek, Klavier


Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.

Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.
Konzert

Nico and the Navigators

Niemand stirbt in der Mitte seines Lebens: Lebensrausch und Totentänze – szenisches Konzert

Matan Porat, Musikalische Leitung und Klavier
Julla von Landsberg, Sopran
Ted Schmitz, Tenor, Popsongs
Nikolay Borchev, Bariton
Annedore Kleist, Sprecherin
Yui Kawaguchi und Ruben Reniers, Tanz und Choreographie
Elfa Rún Kristinsdóttir, Violine
Winfried Holzenkamp, Kontrabass, E-Bass
Philipp Kullen, Schlagzeug, Marimbaphon
Nicola Hümpel, Künstlerische Leitung
Oliver Proske, Raumkonzeption
Cristina Lelli, Kostüme
Fabian Bleisch, Licht
Ann-Christine Mecke, Dramaturgie
Alisa Hecke, Künstlerische Mitarbeit
Judith Bodenstein und Raphael Reher, Produktion


mit Werken unter anderem von Jean-Philippe Rameau, Franz Schubert, Pjotr Tschaikowsky, Johann Sebastian Bach, Leonard Cohen, Rufus Wainwright, Klaus Nomi und anderen

Mit der Uraufführung von „Niemand stirbt in der Mitte seines Lebens. Lebensrausch und Totentänze“ führen Nico and the Navigators im Konzerthaus Berlin ihr erfolgreiches Format der inszenierten Konzerte fort: Wie leben wir mit dem Wissen, dass wir sterben müssen? Gibt es Übungen, mit denen wir uns auf diesen Abschied vorbereiten können? Sollen wir den Tod, wie Nietzsche es vorsah, zu einem Fest machen? Oder tanzen wir besser schon vorher auf dem Vulkan? Mit Musik von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert, Leonard Cohen, Rufus Wainwright, Klaus Nomi und anderen wechseln sich stille und rauschhafte Momente in einer lebendigen musikalischen Debatte ab – und stellen dabei die Macht des Todes als Maßstab allen Lebens dar.
Jazz

Jazz mit NES

Rush Hour Konzert

NES Nesrine Belmokh, Gesang und Violoncello
Matthieu Saglio, Violoncello und Gesang
David Gadea, Schlagzeug


Starten Sie entspannt in den Abend und lauschen Sie bei unseren Rush Hour Konzerten Jazz-Klängen, statt in Berlin-Mitte im Stau zu stehen. NES, das sind der aus Valencia stammende Perkussionist David Gadea, Cellist Matthieu Saglio und Nesrine Belmokh. Die Sängerin und Cellistin ist Mitglied des Palau de les Arts Orchesters und war Künstlerin des Cirque du Soleil. NES lassen die Grenzen zwischen unterschiedlichen Stilen und Sprachen zerfließen, wodurch Stücke von explosiver Expressivität, voller Tiefe und Intimität entstehen.

Übrigens: Dieses Konzert ist Teil des Rush Hour Packages. Buchen Sie 4 Termine zum Preis von 3.
Konzert

Mittendrin mit Iván Fischer und dem Konzerthausorchester

Konzerthausorchester Berlin
Iván Fischer, Dirigent


Richard Wagner: Vorspiel zum 1. Akt der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ Richard Wagner: „Sonnenaufgang“ und „Siegfrieds Rheinfahrt“ aus „Götterdämmerung“
Richard Wagner: Vorspiel und „Isoldes Liebestod“ aus „Tristan und Isolde“

Nehmen Sie mitten im Orchester Platz! Die Musiker des Konzerthausorchesters Berlin rücken extra für Sie auseinander. Erleben Sie Musik dort, wo sie entsteht und spüren Sie die ganz besondere Atmosphäre zwischen Orchester und Dirigent, wenn ein Werk Gestalt annimmt. Außerdem haben Sie die Gelegenheit, Iván Fischer Fragen zu stellen.

Am Ende können Sie auf jeden Fall sagen: Ich war mittendrin statt nur dabei!
Konzert

Konzerthausorchester Berlin | Fischer | Zimmermann

Konzerthausorchester Berlin
Iván Fischer, Dirigent
Frank Peter Zimmermann, Violine


Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia für Streichorchester Nr. 12 g-Moll
Felix Mendelssohn: Bartholdy Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64
Richard Wagner: Vorspiel zum 1. Akt der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ Richard Wagner: „Sonnenaufgang“ und „Siegfrieds Rheinfahrt“ aus „Götterdämmerung“
Richard Wagner: Vorspiel und „Isoldes Liebestod“ aus „Tristan und Isolde“

Auf dem Programm des Konzerthausorchesters unter Leitung von Ehrendirigent Iván Fischer steht die letzte von Felix Mendelssohns zwölf Streichersinfonien, die er 1823 als 14-Jähriger zu Papier brachte. Für sein Violinkonzert brauchte er etwas länger: 1838 schrieb Mendelssohn dem Geiger und Kindheitsfreund Ferdinand David, dass ihm der Anfang eines Konzerts in e-Moll für ihn keine Ruhe lasse. Aus diesem Ohrwurm sollte eines der schönsten und beliebtesten Violinkonzerte überhaupt heranreifen, das Gewandhaus-Konzertmeister David 1845 in Leipzig zur Uraufführung brachte. Bei uns spielt es mit Frank Peter Zimmermann ein hochrenommierter Geiger. Die zweite Hälfte des Programms gilt Instrumentalstücken aus Opern von Richard Wagner. „In Wagners Musik lassen sich viele Anklänge an Mendelssohn finden“, schrieb Musikwissenschaftler Hansjörg Ewert in der „ZEIT“. Der Komponist der „Meistersinger“, der „Götterdämmerung“ und von „Tristan und Isolde“ hat den vier Jahre älteren Felix Mendelssohn um seine Fähigkeiten und seine Weltläufigkeit beneidet, später jedoch jede mögliche Anlehnung an ihn abgetan. In welchem Maß in diesem Verhältnis nicht nur persönliche Rivalität, sondern auch Wagners Antisemitismus eine wesentliche Rolle spielt, ist Gegenstand ausführlicher musikhistorischer Forschung.
Konzert

Hauschka | Alma Quartet

Hauschka
Alma Quartet


An seinem immer neu mit Alltagsmaterialien wie Metall, Papier, Holz, Gummi und Filz präparierten Instrument komponiert „Hauschka“ aka Pianist Volker Bertelmann faszinierende Musik für Orchester, Film und Theater. Seine Zusammenarbeit mit dem renommierten, ebenfalls grenzgängerisch veranlagten Alma Quartet begann in einem Techno-Club in dessen Heimat Amsterdam. Zu hören sein werden auch Stücke von Hauschkas neuem Soloalbum, das Anfang 2019 bei Sony Classical erscheint.

Was bedeutet „Klassik“ im 21. Jahrhundert? Mit dieser Reihe präsentieren wir unsere Antwort auf diese Frage und setzen dafür die Einteilung in sogenannte E- und U-Musik außer Kraft. Die Künstler sind allesamt Grenzgänger, überzeugende Musiker und echte Klassiker aus Pop, Jazz, Weltmusik und weiteren Genres.
Konzert

Akademie für Alte Musik Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin
Georg Kallweit, Konzertmeister


Georg Friedrich Händel: Concerto grosso F-Dur op. 3 Nr. 4 HWV 315
Georg Philipp Telemann: Piacevole non Largo (aus „Canons Mélodieux“, Sonata IV)
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso d-Moll op. 3 Nr. 5 HWV 316
Georg Philipp Telemann: Presto (aus „Canons Mélodieux“, Sonata II)
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 2 HWV 313
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso D-Dur op. 3 Nr. 6 HWV 317
Georg Philipp Telemann: Adagio (aus „Canons Mélodieux“, Sonata I)
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso G-Dur op. 3 Nr. 3 HWV 314
Georg Philipp Telemann: Soave (aus „Canons Mélodieux“, Sonata VI)
Georg Friedrich Händel: Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 1 HWV 312

Die „Royal Wedding“ von Wilhelm von Oranien und Prinzessin Anne, der Tochter des englischen Königs Georg II., veranlasste Georg Friedrich Händel 1734 zu seinen sechs Concerti Grossi Opus 3. Sie erklangen gemeinsam mit der eigens komponierten Huldigungsmusik „Il Parnasso in Festa“ am Trauungstag während der Feierlichkeiten in St. James Palace.
Konzerte / Klassik Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Kirche Dom zu Brandenburg Brandenburg an der Havel, Burghof 10
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Klassik Berliner Schlosskonzerte Perlen der Klassik Berlin, Postfach 280303
Konzerte / Klassik Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Frankfurt (Oder), Lebuser Mauerstr. 4
Konzerte / Klassik Berliner Singakademie Berlin, Charlottenstr. 56
Konzerte / Klassik Philharmonischer Chor Berlin Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Neuer Marstall Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Schloßplatz 7
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Kirchenmusik Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin, Lietzenburger Str. 39
Konzerte / Konzert Extra Chor Brandenburg Ketzin, Paretz, Parkring 11c
Konzerte / Klassik Philharmonisches Kammerorchester Berlin Berlin, Akazienstraße 3
Konzerte / Klassik C. Bechstein Centrum Berlin Berlin, Kantstr. 17 / stilwerk
Konzerte / Klassik RIAS Kammerchor Berlin, Charlottenstraße 56

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.