zur Startseite

Stiftung Jüdisches Museum Berlin

VERANSTALTUNGEN

Das Jüdische Museum Berlin gehört seit seiner Eröffnung 2001 zu den herausragenden Institutionen in der europäischen Museumslandschaft. Mit seinen Ausstellungen und seiner Sammlung, der pädagogischen Arbeit und einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm ist das Museum ein lebendiges Zentrum für deutsch-jüdische Geschichte und Kultur. Es versteht sich als Forum für Forschung, Diskussion und Gedankenaustausch, ein Museum für alle: Jung und Alt, Deutsche und Nichtdeutsche, Juden und Nichtjuden.

Kontakt

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstr. 9-14
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 25993 300
Fax: +49 (0)30 25993 409
E-Mail: info@jmberlin.de

 

Anfahrt
U1, U6 Hallesches Tor
U6 Kochstraße
Bus M29, M41, 248

Zugang
Das Museum ist behindertengerecht. Rollstühle können ausgeliehen werden.

Das Jüdische Museum Berlin wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Essen/Trinken

In der Mazzebäckerei

Osterferienprogramm mit Führung und Backworkshop zum Pessachfest

Die Tradition des Mazzebackens erinnert an eine biblische Geschichte im alten Ägypten. Bis heute essen Jüdinnen*Juden weltweit zum Pessachfest eine Woche lang das flache Mazzebrot und sagen: »Nächstes Jahr in Jerusalem!«

In der Ausstellung Welcome to Jerusalem tauchen die Kinder in die Welt des antiken Judentums ein. Am Tempelmodell verfolgen sie die Wege jüdischer Pilger*innen und erfahren, was im Allerheiligsten aufbewahrt wurde. In der Werkstattküche backen wir im Anschluss selbst die flachen Mazzebrote – und lassen sie uns gemeinsam schmecken. Guten Appetit!
Führung

Kuratorinnenführung Ausstellung Lotte Laserstein

Veranstaltung für Freundeskreis­mitglieder

Lotte Laserstein gehört zu den sensibelsten Porträtistinnen der frühen Moderne und gilt als noch weitgehend unbeachtet und entdeckungswürdig. Bereits als Dreißigjährige war sie eine aufstrebende Künstlerin. Diese Erfolgsgeschichte wurde 1933 brutal beendet, als sie Berlin verlassen musste und die Jahre des Exils in Schweden verbrachte. Sie haben das besondere Vergnügen mit der Kuratorin Dr. Annelie Lütgens das Werk dieser außergewöhnlichen Malerin wieder neu zu entdecken.

Die Ausstellung kommt vom Frankfurter Städel Museum nun an die Berlinische Galerie. In Berlin wird eine einzigartige Werkschau mit weiteren Porträts, Landschaftsbildern, Spätwerken und Bildern aus ihrem künstlerischen Umfeld der 1920/30er Jahre präsentiert. So wird der besondere Aspekt ihres Schaffens anschaulich, da sie vor allem Frauen der neuen Zeit und aller Klassen in ihrer ganzen Natürlichkeit zeigt und sich über damals normative Vorstellungen von Geschlechterrollen hinweg setzt.
Vortrag

Die Heiligkeit Jerusalems im Spiegel seiner Architektur

Vorträge mit Diskussion

Die Heiligkeit Jerusalems manifestiert sich insbesondere in seinen beeindruckenden Sakralbauten. Die beiden zerstörten jüdischen Tempel, die Grabeskirche, der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee zählen zu den wichtigsten und ältesten Bauwerken der jüdischen, christlichen und muslimischen Architektur. Bis heute dienen diese Bauten als ideelle Vorbilder für Synagogen, Kirchen und Moscheen.

Während die Form der Grabeskirche vom antiken Mausoleum geprägt wurde, können die muslimischen Schreine auf dem Tempelberg als bewusster Gegenentwurf zur Grabeskirche gelesen werden. Auch die beiden jüdischen Tempel waren an die Sakralarchitektur des Alten Orients angelehnt.

Mit Vorträgen von Florian Lippke (BIBEL+ORIENT Museum Freiburg, Schweiz), Klaus Bieberstein (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) und Jürgen Krüger (Karlsruher Institut für Technologie) und anschließender Diskussion. Moderation: Cilly Kugelmann, Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin (2002 bis 2017).
Musik

Berlin Gallery Weekend 2019:
Monika Werkstatt

Elektronische Live-Improvisation in der Lichtinstallation »res·o·nant« von Mischa Kuball

Die fünf Musikerinnen der Monika Werkstatt um Musik-Legende Gudrun Gut bringen zum Gallery Weekend elektronische Klänge in die Lichtinstallation res·o·nant von Mischa Kuball. Damit wartet nach den Auftritten von Bassist William Parker und Detroit-Techno-Urgestein Mike Banks der dritte experimentelle Live-Gig auf die Besucher*innen.

In wechselnder Besetzung tritt das Kollektiv am 26. und 27. April mit seiner »Ambient Werkstatt« in der Installation in den Libeskind-Voids im Jüdischen Museum Berlin auf. Dabei geht es den Musikerinnen ums Mitmischen, Einmischen, Genießen und Lernen. Monika Werkstatt macht Musik nicht als »"reines Wochenend-Entertainment sondern mit klarem experimentellem Ansatz, sich öffnend und in seiner Freiheit auch verletzbar"«.

Wir wollen inspirieren durch eine Session ohne doppeltes Netz, wo während des Experimentierens Fehler und Brüche entstehen können, und wo es immer weiter geht, bis der Bogen im kollektiven Auftritt sich wieder geschlossen hat. Wir wollen mehr als Musik sein.

Monika Werkstatt sind:
Beate Bartel
Danielle de Picciotto
Gudrun Gut
Islaja
Pilocka Krach
Sonae
Vortrag

Der Mensch zwischen Freiheit und Schicksal

Ringvorlesung: Wissen und Glauben in Judentum & Islam

Die Annahme, Gott sei allmächtig und allwissend, steht in einem Spannungsverhältnis zur Auffassung von der Willensfreiheit des Menschen. Es geht dabei um nicht weniger als die Verantwortung des Menschen für sein eigenes Handeln – eine Frage, die jüdische und islamische Gelehrte seit jeher beschäftigt. Einen Versuch, dieses Dilemma aufzulösen, stellt die Lehre von der göttlichen Vorsehung bzw. die Prädestinationslehre dar.

Die Fähigkeit des Menschen zur bewussten Entscheidung wird auch durch neue Erkenntnisse der Psychologie, der Hirn- und Genforschung immer stärker in Frage gestellt. Sie sehen den Menschen als von biochemischen Prozessen und seiner genetischen Disposition her bestimmt.

Ist unsere Willensfreiheit wirklich nur eine Illusion? Worin unterscheidet sich ein solcher Determinismus von der Prädestinationslehre und wie frei kann der Mensch sein?

Es diskutieren Alan Mittleman und Martin Mahmud Kellner.
Moderation: Asher Mattern (Eberhard Karls Universität Tübingen)

(auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung)
Oper

Die Komische Oper feiert Premiere: M – eine Stadt sucht ihren Mörder

Veranstaltung für Freundeskreis­mitglieder

Fritz Langs berühmter Kriminalfilm aus dem Jahre 1931 wird auf der Bühne der Komischen Oper neu aufgeführt und feiert Premiere. Im Zentrum von Barrie Koskys Inszenierung steht die schillernde Figur des von der Stadtmeute gehetzten Mörders, verkörpert von dem international erfolgreichen Bariton Scott Hendricks. Eindrucksvoll hörbar gemacht wird diese Szenerie durch den mehrfach ausgezeichneten Pianisten und Komponisten Moritz Eggert, der ein Klanggemälde kreiert, in dem sich Sprache, Geräusche und Musik vereinen.

Unter Verwendung von Kinderliedern und von Gedichten des in Berlin geborenen deutsch-jüdischen Schriftstellers Walter Mehring entwirft Eggert, in dessen Arbeit sich mehr als 20 ebenso eigenwillige wie verschiedenartige Bühnenwerke finden, ein Musiktheater zwischen Radiohörspiel, Dreigroschenoper und Großstadtsinfonie.
Disskusion

Museen und Religion – im Spannungsfeld von Erinnerung und Wiedergutmachung

Diskussion

Sammlungsobjekte und selbst Gebäude von Museen tragen vielfältige Spuren religiöser Vergangenheit und Gegenwart. Der meist unsichtbare Zusammenhang zwischen musealen Objekten, ihrer religiösen Bedeutung und der jeweiligen kolonialen Geschichte erfordert, dass sich Museen kritisch und transparent mit ihren Sammlungen auseinandersetzen.

Dazu müssen sowohl multiperspektivische Sichtweisen auf nationale Geschichten von Rassismus, Antisemitismus und Gewalt in den Fokus musealer Praxis rücken, als auch die Rückführung spiritueller Artefakte, die als koloniale und nationalsozialistische Raubkunst erworben wurden. Diese aktuellen Anforderungen diskutieren die Kuratorinnen Jisgang Nika Collison (Haida Gwaii Museum, Haida Nation & Canada) und Léontine Meijer-van Mensch (Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen).

Moderation: Sharon Macdonald (CARMAH, Humboldt-Universität zu Berlin)

Mit deutscher Simultanübersetzung

In Kooperation mit der Eberhard Karls Universität Tübingen und der University of Toronto, mit Unterstützung der Humboldt-Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung
Gespräch

Gespräche und Interventionen in der Ausstellung "A wie Jüdisch"

Mitten in der Ausstellung, mitten im Thema, mitten in der Gegenwart: An fünf Tagen finden in der Ausstellung A wie Jüdisch Gespräche und Aktionen mit Referent*innen des Museums statt. Es geht um unterschiedliche jüdische Perspektiven rund um die Themen Erinnerungskultur, Zusammenleben und Heimat.

Wir laden Sie ein, dabei zu sein – mitdiskutieren, nachfragen und intervenieren ist ausdrücklich erwünscht.

16–18 Uhr
Ausflug

Stadtspaziergang durch die Hufeisensiedlung

Veranstaltung für Freundeskreismitglieder

Der Stadthistoriker und Neukölln-Experte Henning Holsten wird uns im Rahmen des Jahresthemas Architektur mit der Hufeisensiedlung die nächste Berliner Siedlung näher bringen. Sie ist ein architektonisches Wahrzeichen und weltbekannt. Wer zog in den 1920er Jahren ins heutige Weltkulturerbe? Welche Ansprüche stellten Architekt*innen und Wohnungsverwaltungen an die neuen Wohngenoss*innen? Und wie sah das neue Wohnen in der Praxis aus?

Die Führung wirft einen Blick hinter die Türen des Architekturdenkmals Hufeisensiedlung, wo sich Politik und Alltag, der gemeinschaftliche Aufbruch in die Zukunft und der Rückzug ins Private bis heute auf eigentümliche Weise vermischen. Nicht zuletzt haben wir die Chance den Leiter für Wechselausstellungen, Gregor Lersch, als Bewohner der Hufeisensiedlung zu begrüßen.
Lesung

René Nyberg: Der letzte Zug nach Moskau

Buchpräsentation mit dem Autor und Gideon Bolotowski

In Der letzte Zug nach Moskau erzählt der finnische Diplomat und Autor René Nyberg die außergewöhnliche und abenteuerliche Geschichte seiner Familie. »Mutter Jüdin, aber hat die Deutsche Schule besucht« – als er diese Notiz über sich in den Unterlagen des finnischen Außenministeriums findet, ist Nybergs Neugier geweckt. Er begibt sich auf eine Reise in seine Familiengeschichte, die ihn von Riga über Moskau und Berlin bis nach Helsinki und Israel führt.

René Nyberg stellt sein Buch im Gespräch mit Gideon Bolotowski vor. Der Historiker Michael Wolfssohn ist leider verhindert. An seiner Stelle führt Herr Bolotowski das Gespräch. Er ist Ehrenvorsitzender der finnischen Jüdischen Gemeinden und wohnt in Berlin.

In Kooperation mit der dtv Verlagsgesellschaft.

René Nyberg, 1946 in Helsinki geboren, studierte Politikwissenschaftler und arbeitete für das finnische Bildungs- und Außenministerium. Er war finnischer Botschafter in Deutschland und Russland.
Ausflug

Tagesausflug zum Bauhaus nach Weimar

Veranstaltung für Freundeskreis­mitglieder

Das diesjährige Bauhaus-Jubiläum ist Anlass für unseren Tagesausflug und führt uns zum Gründungsort nach Weimar. Wir besuchen das neue Bauhaus-Museum, indem die über 10.000 Objekte umfassende Bauhaus-Sammlung der Klassik Stiftung Weimar präsentiert werden. Im Anschluss besichtigen wir die Bauhaus-Universität mit dem Hauptgebäude und dem Van-de-Velde-Bau, welche heute zu den bedeutendsten Kunstschulbauten der Jahrhundertwende zählen.

Bei unserer Spurensuche durch die Stadt werden wir von Ronald Hirte, Mitarbeiter der Gedenkstätte Buchenwald, begleitet. Als Experte für Architektur- und Sozialgeschichte in der Zeit der Entstehung des Bauhauses in Weimar verortet er die Architektur mit dem historischen Kontext und beleuchtet einzelne Akteur*innen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie nach Ihrer verbindlichen Anmeldung.

Kosten 80 €

Teilnehmer*innenzahl max. 25 Personen
Lesung

Gershom Scholem: Poetica

Buchpräsentation

Gershom Scholems literarischer Kosmos: Die Sammlung Poetica umfasst die Lyrik und Essays des Religionswissenschaftlers und gibt Einblicke in seine Arbeit als Literat, Übersetzer, Kritiker und Intellektueller Israels. Wenig bekannt ist vor allem die sehr persönliche Lyrik Scholems aus sechs Lebensjahrzehnten. Sie ist in der Sammlung Poetica nicht nur erstmals gesammelt zu lesen, erzählt werden auch die zum Teil biografischen Entstehungsgeschichten der Gedichte.

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel ist Mitherausgeberin des gerade erschienenen Bandes und präsentiert ihn im Jüdischen Museum Berlin.

In Kooperation mit dem Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag
Führung

This Place - Vorabbesichtigung für die Freund*innen

Veranstaltung für Freundeskreis­mitglieder

Bereits vor der offiziellen Eröffnung erhalten Sie die Möglichkeit, eines exklusiven Einblicks in die neue Wechselausstellung This Place. 12 internationale Fotokünstler*innen werden sich der Komplexität Israels und des Westjordanlandes nähern. Frédéric Brenner, Kurator der Ausstellung, zeigt neue künstlerische Motive, die über die bekannten Bildwelten der Berichterstattung hinausgehen. Themen wie Identität, Familie, Heimat und Landschaft rücken in den Fokus, während der Nahostkonflikt mal mehr und mal weniger sichtbar ist.

In einer exklusiven Führung sind wir eingeladen, über die Heterogenität der Region ins Gespräch zu kommen. Die Fotokünstler*innen und Gregor Lersch, Leiter der Wechselausstellungen, werden uns an die Fotografien heranführen und sie in den jeweiligen historischen Kontext einordnen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie nach Ihrer verbindlichen Anmeldung.

Teilnehmer*innenzahl max. 20 Personen
Anmeldefrist 29. Mai 2019
Kontakt: freunde@jmberlin.de
Führung

Bildbetrachtung für Menschen mit Demenz

Neue Führung zu Familienporträts aus unserer Sammlung

Demenzbetroffene in Begleitung laden wir einmal im Monat zu einem besonderen Museumsbesuch ein. Gemeinsam betrachten wir ausgewählte Fotografien unserer Familiensammlung. Auf den Bildern begegnen uns jüdische Familien, mit denen wir erste Schultage, Hochzeitsfeiern oder die großen Ferien am Meer erleben. Objekte zum Befühlen und musikalische Akzente ermöglichen einen sinnlichen Zugang und lassen die Fotografien lebendig werden. Bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit Gebäck kommen die Teilnehmer*innen im Museum an und stimmen sich auf die Bildbetrachtung ein. In ruhiger Atmosphäre entsteht Raum für eigenes Erinnern und Erzählen.

In Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft Berlin e. V. Selbsthilfe Demenz.
Führung

Jerusalem im Dialog

Öffentliche Dialog-Führung zur Ausstellung

Für die einen ist Jerusalem ein Sehnsuchtsort, für andere Alltag. Für manche ist es der Geburtsort, für andere ist Jerusalem unerreichbar. Jerusalem ist Inspiration, Utopie, Geschichte, Religion und Politik, irdisch oder himmlisch.

Die Vielfalt an Interessen und Emotionen, die Menschen mit der Stadt verbinden, war für das Jüdische Museum Berlin ausschlaggebend, um während einer Ausstellungsbegleitung unterschiedliche persönliche und biografische Perspektiven auf die Stadt unmittelbar wiederzugeben.

Ab 15. April, immer sonntags (außer 24. Juni), 14 Uhr
Führung

Öffentliche Führungen

Diese Führungen finden regelmäßig statt. Einzelne Besucher können, müssen sich aber nicht vorher anmelden. Gesellen Sie sich doch einfach zu uns, wann immer Sie möchten!
Ereignisse / Festival Young Euro Classic Berlin Berlin, Meierottostr. 6
Ereignisse / Konzert concerts Pamplona Kleinmachnow, Johannistisch 34
Ereignisse / Festival Theatertreffen Berlin Berlin, Schaperstraße 24
Ereignisse / Festival intersonanzen Fest der Neuen Musik Potsdam, Charlottenstr. 31
Ereignisse / Konzert Berliner Residenz Konzerte Berlin, Spandauer Damm 22-24
Ereignisse / Cabaret TIPI am Kanzleramt Berlin Berlin, Große Querallee
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kulturforum Schwielowsee Schwielowsee, OT Ferch, Otto-von-Kameke-Weg 3
Ereignisse / Konzert Musikakademie Rheinsberg Rheinsberg, Kavalierhaus der Schlossanlage
Ereignisse / Kulturveranstaltung Russisches Haus Berlin Berlin, Friedrichstraße 176-179
Ereignisse / Festspiele Musikfestspiele Potsdam Sanssoucci Potsdam, Wilhelm Staab Str. 10/11
Ereignisse / Theater Hebbel am Ufer Berlin Berlin, Stresemannstr. 29
Ereignisse / Kurs museum FLUXUS Potsdam, Schiffabuergasse 4f
Do, 25.4.2019, 13:00 Uhr
Ereignisse / Gespräch BORCH Gallery & Editions Berlin, Goethestr. 79
Sa, 27.4.2019, 16:00 Uhr
Ereignisse / Liederabend Zhenja Oks Berlin, Grolmanstraße 28
Sa, 27.4.2019, 20:00 Uhr
Ereignisse / Kulturveranstaltung Brotfabrik-Berlin Berlin, Caligariplatz/Prenzlauer Promenade 3
Ereignisse / Kulturveranstaltung ARTEFAKT Kulturkonzepte Berlin, Schliemannstraße 2
Ereignisse / Film Berliner Filmkunsthaus Babylon Berlin, Rosa - Luxemburg - Str. 30
Ereignisse / Kulturveranstaltung Deutscher Freundeskreis europäischer Jugendorchester e.V. Berlin, Meierottostraße 6
Ereignisse / Kulturveranstaltung Waschhaus e.V. Potsdam, Schiffbauergasse 1
Ereignisse / Kulturveranstaltung Tertianum Residenz Berlin, Passauerstr. 5-7
Ereignisse / Festival Kulturnetzwerk Neukölln e.V. Kunst- und Kulturfestival Berlin, Karl-Marx-Str. 131
Ereignisse / Kulturveranstaltung Tränenpalast Berlin, Reichstagufer
Ereignisse / Kulturveranstaltung Tschechisches Zentrum Berlin, Friedrichstrasse 206
Ereignisse / Kulturveranstaltung Finnland-Institut für Deutschland Berlin, Alt-Moabit 98
Ereignisse / Kulturveranstaltung Velomax Berlin Hallenbetriebs GmbH Berlin, Paul-Heyse-Str. 26
Ereignisse / Festival 48 Stunden Neukölln Kulturnetzwerk Neukölln e.V. Berlin, Karl-Marx-Str. 131
Ereignisse / Kulturveranstaltung arena Berlin Berlin, Eichenstraße 4
Ereignisse / Kulturveranstaltung Collegium Hungaricum Berlin Haus Ungarn Berlin, Karl-Liebknecht-Str. 9
Ereignisse / Festival transmediale international media art festival berlin Berlin, Klosterstr. 68-70
Ereignisse / Festspiele Elblandfestspiele Wittenberge Wittenberge, Paul-Lincke Platz
Ereignisse / Kulturveranstaltung Chor der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin Berlin, Hinter der Katholischen Kirche 3
Ereignisse / Kulturveranstaltung Hauptgebäude Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Ereignisse / Festival event-theater Brandenburg, Ritterstr. 69
Ereignisse / Kulturveranstaltung Haus der Kulturen der Welt Berlin, John-Foster-Dulles- Allee 10
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kleist Forum Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder), Platz der Einheit 1
Ereignisse / Kulturveranstaltung ankommen- Kulturverein berlin Brandenburg e.V. Berlin, Brunnenstr. 111k
Ereignisse / Aufführung QUATSCH Comedy Club Berlin, Friedrichstr. 107
Ereignisse / Kulturveranstaltung Haus am Kleistpark Berlin, Grunewaldstr. 6-7
Ereignisse / Kulturveranstaltung NaturFreunde Berlin e.V Berlin, Ringstr 76
Ereignisse / Festival Musikfestspiele Potsdam Sanssouci Potsdam, Wilhelm-Staab-Str. 10/11
Ereignisse / Kulturveranstaltung Berlin lacht! e.V. Stefanie Roße Berlin, Reichenberger Str. 36
Ereignisse / Kulturveranstaltung Bernhard-Heiliger-Stiftung Berlin, Käuzchensteig 8
Ereignisse / Show Wintergarten Varieté Berlin, Potsdamer Str. 96
Ereignisse / Festival UNIDRAM - Festival für junges Theater in Europa Potsdam, Schiffbauergasse 4e
Ereignisse / Kulturveranstaltung SDW-Neukölln Berlin, Pflügerstr. 11
Ereignisse / Kulturveranstaltung Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V. Potsdam, Brendenburgerstraße 5 (Luisenforum)
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kulturprojekte Berlin GmbH Berlin, Klosterstr. 68
Ereignisse / Jazz Jazzkeller 69 e.V. Berlin, Thulestr. 16
Ereignisse / Kulturveranstaltung ZENTRUM danziger50 Berlin, Danziger Str.50
Ereignisse / Film achtung berlin - new berlin film festival Berlin, Veteranenstraße 21
Ereignisse / Tanz Tanzschule Hofparkett Berlin, Bremer Straße 68
Ereignisse / Kulturveranstaltung RADIALSYSTEM V New Space for the Arts in Berlin Berlin, Holzmarkstraße 33
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kulturland Brandenburg Potsdam, Charlottenstraße 121
Ereignisse / Konzert Brandenburgische Sommerkonzerte Berlin, Fritschestr. 22
Ereignisse / Wettbewerb OTHERVIEW - Design und Kommunikation Berlin, Choriner Str. 8
Ereignisse / Kulturveranstaltung ufaFabrik Berlin, Viktoriastraße 10-18

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.