zur Startseite

Berner Symphonieorchester

Das Berner Symphonieorchester – seit Juli 2011einer der vier starken Pfeiler der neuen Institution «Konzert Theater Bern» – zählt rund 100 Musikerinnen und Musiker aus aktuell 18 verschiedenen Nationen. Mit Beginn der Saison 2010/11 trat der Schweizer Mario Venzago die Position des Chefdirigenten des BSO an. Zu seinen Vorgängern zählen unter anderem Andrey Boreyko, Dmitrij Kitajenko, Charles Dutoit, Fritz Brun, Luc Balmer, Paul Kletzki und Peter Maag.

Das Berner Symphonieorchester kann auf eine 136jährige Tradition als Orchester der Schweizer Bundesstadt zurückblicken. In seinen Gründungsjahren spielte das Orchester am Theater, gab Symphoniekonzerte, begleitete Chöre und veranstaltete Volkskonzerte. Bereits ab 1935 wurden regelmässig renommierte Gastdirigenten eingeladen, darunter Bruno Walter, Wilhelm Furtwängler, Karl Böhm, Herbert von Karajan, Sir John Barbirolli, Ernest Ansermet und später Hans Knappertsbusch und Rafael Kubelik, in jüngerer Zeit Eliahu Inbal, Sir Neville Marriner, Eiji Oue, Jun Märkl, Josep Caballé-Domenech und Michael Sanderling.

Namhafte Solistinnen und Solisten tragen dazu bei, den guten Ruf des Berner Symphonieorchesters weit über die Landesgrenze hinauszutragen. Grosse Namen wie Joshua Bell, Elisabeth Leonskaja oder Mischa Maisky spielten und spielen ebenso mit dem BSO wie die jungen Klassikstars Sol Gabetta, Patricia Kopatchinskaja, Fazil Say, David Fray oder Daniel Müller-Schott.

Das BSO spielt pro Saison rund 50 Konzerte. Insbesondere das Gala- und das Neujahrskonzert gehören zu den kulturellen Höhepunkten des Berner Musikjahres. Auch mit dem gratis Openair-Konzert auf dem Bundesplatz begeistert das Orchester ein grosses Publikum für sich und bietet den Bernerinnen und Bernern eine musikalische Heimat. Als Theaterorchester war es auch an der Produktion des Schweizer Fernsehens «La Bohème im Hochhaus» beteiligt, die ein internationales Publikum begeisterte. Neben Gastspielen im In- und Ausland gehören auch Radiomitschnitte und CD-Einspielungen zu den Aktivitäten des Orchesters. Soeben erschienen ist die Aufnahme von Bruckners dritter und sechster Symphonie unter Leitung von Mario Venzago.

Kontakt

Berner Symphonieorchester
Münzgraben 2
CH-3000 Bern

Telefon: +41 (0) 31 328 24 24
Fax: +41 (0) 31 328 24 25
E-Mail: info@bernorchester.ch

 

Spielstätten:
- Kultur Casino Bern: Herrengasse 25, CH-3011 Bern
- Yehudi Menuhin Forum Bern: Helvetiaplatz 6, CH-3005 Bern
- Dampfzentrale Bern: Marzilistr. 47, CH-3005 Bern
- Stadttheater Bern: Kornhausplatz 20, CH-3011 Bern
Konzert

9. Symphoniekonzert: Mahler: Der Titan

Berner Symphonieorchester
Mario Venzago, Dirigent
Sophie Pacini, Klavier


WOLFGANG AMADEUS MOZART 1756 – 1791: Klavierkonzert C-Dur KV 415 (1782/83) (26')
ANDREA LORENZO SCARTAZZINI *1971: «Torso» für Orchester (Schweizer-Erstaufführung) (2018) (07')
GUSTAV MAHLER 1860 – 1911: Symphonie Nr. 1 D-Dur «Der Titan» (1885 – 88, rev. 1893, 1896) (53')

Sie ist Young Artist of the Year 2017, Echopreisträgerin – und wenn es nach Pianistinnen-Legende Martha Argerich geht, ist sie eines der grossen Tastentalente der jungen Generation: Sophie Pacini. In den letzten Jahren hat sie für so viel Aufsehen gesorgt, dass es höchste Zeit für ein Berndebüt wird, das mit Mozarts Klavierkonzert C-Dur nicht schöner ausfallen könnte.
Mahlers Erste ist ein jugendlich frisches Werk, das schon viel von dem enthält, was die späteren Symphonien des Komponisten auszeichnet: Liedhaftes und Volkstümliches, Collagetechniken, derbe Gebrauchsmusik, einen Trauermarsch über den bekannten Kanon Frère Jacques und schliesslich die Tiefe des Raumes mit neuartigen Nahund Ferneffekten. Diesen Erstling wird Mario Venzago unter den Vorzeichen seiner historisch reflektierten Interpretation zum Leben erwecken. Vertieft wird dies durch die kompositorische Reflexion «Torso» aus der Feder des Basler Komponisten Andrea Lorenzo Scartazzini, dessen Viaggatori auf Texte von Wölflin, Dante Alighieri und Hölderlin 2013 viel Beifall fanden.
Konzert

Late Night Concert | BSO Jazz Band & Special Guest

BSO Jazz Band & Special Guest
Juan Gonzales, Piano


Late Night Concerts – immer samstags nach den Symphoniekonzerten!
Verweilen Sie mit uns.
Lassen Sie die Highlights des Tages Revue passieren.
Geniessen Sie den besten Blick auf Bern.
Probieren Sie die legendären Cocktail-Kreationen der Barkeeper.
Lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie jazzigen und bluesigen Klängen.
Tanzen Sie mit uns bis in den Morgen zu lateinamerikanischen Rhythmen.
Kinderprogramm

2. Sitzkissenkonzert: Der Lindwurm und der Schmetterling

Sitzkissenkonzert nach dem Kinderbuch von Michael Ende

EMANUEL BÜTLER, Viola
PETER HAUSER, Cello
MATTEO BURCI, Kontrabass
SEBASTIAN SCHINDLER, Horn
YARON DAVID MÜLLER-ZACH, Regie
SELINA HOWALD, Bühne
FIORENZA BOSSARD, Kostüme
Yaron David Müller-Zach, Regie
Heidrun Wirth-Metzler, Fagott
Justin Clark, Posaune


Der wilde Drache liebt es, von seinem Turm herunter Feuer zu spucken und wild zu grollen. Eines Tages jedoch kommt der Wissenschaftler Professor Hicks, der ihn untersucht und zu dem Ergebnis kommt, dass der Drache ganz allge­mein nur als Lindwurm bezeichnet werden könne. Das gefällt dem Drachen gar nicht, denn «lind» ist er nun wahrhaftig nicht. Ganz ähnlich geht’s dem Falter Kohlweissling. Er liebt es zu tanzen, galant und zart. Als empfindsames Wesen kann er Lärm überhaupt nicht leiden. Als er erfährt, dass man ihn Schmetterling nennt, trifft ihn fast der Schlag. Denn «schmettern» ist so gar nicht seine Art. Verzweifelt flüchtet er in die Wüste. Dort begegnet ihm eine Schlange, die ihm eine Geschichte von einem Lind­wurm erzählt. Da kommt dem Schmetterling eine Idee und er macht sich auf die weite Reise zu dem schrecklichen Drachen ...
Konzert

6. Matineekonzert: Wiener Schule - Wiener Klassik

Wei-Zhong Lu & Wen Lu-Hu, Violine
Thomas Korks, Viola
Valeriu Verstiuc, Violoncello


LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827: Streichquartett f-Moll op. 95 «Serioso» (1810/11, rev. 1814–1816) (20')
ARNOLD SCHÖNBERG 1874 – 1951: Streichquartett Nr. 4 op. 37 (1936) (32')
Kammermusik

6. Kammermusik Bern: FRANUI – MUSICBANDA

Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette
Andreas Fuetsch, Tuba
Romed Hopfgartner, Sopran- und Altsaxophon, Klarinette
Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon
Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang
Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang
Markus Rainer, Trompete, Gesang
Andreas Schettm, Trompete, Gesang, Musikalische Leitung
Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang
Nikolai Tunkowitsch, Violine


FRANUI ist der Name einer ganz bestimmten Almwiese im kleinen, 1402 Meter über dem Meer gelegenen Osttiroler Dorf Innervillgraten, in dem die Musiker von Franui grossteils aufgewachsen sind. Das Wort ist rätoromanischen Ursprungs und verweist auf die geographische Nähe Innervillgratens zum ladinischen Sprachraum in den Dolomiten. Die Musicbanda gleichen Namens spielt seit 1993 in nahezu unveränderter Besetzung und ist bei vielen Festivals und Konzertveranstaltern zu Gast (u.a. Wiener Konzerthaus, Burgtheater Wien, Salzburger Festspiele, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl, Bregenzer Festspiele, Ruhrtriennale, Radialsystem V Berlin, Kunst Fest Spiele Herrenhausen, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Schauspielhaus Hamburg, Philharmonie Köln, Elbphilharmonie Hamburg, Theater Basel, Philharmonie und Grand Théatre de Luxembourg, Les Nuits de Fourvière Lyon, Holland Festival).
Konzert

10. Symphoniekonzert: SCHUMANNS KLAVIERKONZERT

Berner Symphonieorchester
Kazuki Yamada, Dirigent
Martin Helmchen, Klavier


MAURICE RAVEL 1875 – 1937: Shéhérazade. Ouverture de féerie (1898) (14')
ROBERT SCHUMANN 1810 – 1856: Klavierkonzert a-Moll op. 54 (1841 – 45) (31')
NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW 1844 – 1908: Scheherazade op. 35 (1888) (42')

In diesem Konzert treffen persisch-arabische Märchenwelt und abendländisch-symphonische Tonsprache aufeinander. In seiner symphonischen Dichtung Scheherazade entwirft Nikolai Rimski-Korsakow ein farbenfrohes und kraftvolles Bild jener Frau, die den Sultan aus Tausendundeiner Nacht von der weiblichen Treue überzeugt. Die russische Begeisterung für den alten Orient ist hier bestimmend und steht neben der Begeisterung für Rimski-Korsakow, die in Ravels kongenialer Shéhérazade-Ouvertüre zum Tragen kommt. Inmitten dieses russisch-französischorientalischen Treibens erklingt das berühmte a-Moll-Konzert von Robert Schumann. Martin Helmchen – aus Berlin stammend und Mitinitiator eines internationalen Musik-Hilfsprojektes für Kinder in Ruanda – hat sich in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt in die erste Reihe der jungen Pianistengeneration gespielt. Schumanns Klavierkonzert hat er schon lange im Repertoire – die Kritik überschlägt sich vor Begeisterung.
Konzert

Late Night Concert | Klapparat

Daniel Zumofen, Sopran-, Altsax
Matthias Wenger, Sopran-, Altsax
Ivo Prato, Tenorsax
Erwin Brünisholz, Baritonsax
Michel Duc, Tubax
Philippe Ducommun, Drums


Late Night Concerts – immer samstags nach den Symphoniekonzerten!
Verweilen Sie mit uns.
Lassen Sie die Highlights des Tages Revue passieren.
Geniessen Sie den besten Blick auf Bern.
Probieren Sie die legendären Cocktail-Kreationen der Barkeeper.
Lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie jazzigen und bluesigen Klängen.
Tanzen Sie mit uns bis in den Morgen zu lateinamerikanischen Rhythmen.
Konzert

7. Matineekonzert: Goldberg-Variationen

György Zerkula, Violine
Julia Malkova, Viola
Christina Keller-Blaser, Violoncello
Judith Schlosser, Projektion


JOHANN SEBASTIAN BACH 1685 – 1750: Goldberg-Variationen, Aria mit verschiedenen Veränderungen BWV 988 (Erstdruck 1741), Transkription für Streichtrio von Dmitry Sitkovetsky (59')
Konzert

Schulhauskonzert

Berner Symphonieorchester

Wollten Sie schon immer einmal ein ganzes Symphonieorchester bei sich an der Schule zu Gast haben? Dann sind Sie bei uns richtig! Mit den Programmen Peter und der Wolf von Sergej Prokofjew oder Der Schellenursli von Nils Frédéric Hoffmann kommen wir vorbei und bespielen Ihre Schulaula, den Gemeindesaal oder die Turnhalle.
Aufführungen / Konzert Konzerte in Bern Bern, Helvetiastrasse 45
Aufführungen / Konzert Singkreis Wohlen bei Bern Wohlen, -
Aufführungen / Konzert Ensemble Paul Klee Bern, Monument im Fruchtland 3
Aufführungen / Konzert Yehudi Menuhin Forum Bern Bern, Helvetiaplatz 6
Aufführungen / Theater Theater am Käfigturm Bern, Spitalgasse 4, 3.UG