zur Startseite

Höri Musiktage Bodensee

Jung, interkulturell, kooperativ.

Die Höri Musiktage 2020 finden statt. Mit der Corona-konformen Umgestaltung und Modifizierung des Festivalplans konnten wir die meisten Konzerte erhalten.
Alle Konzerte sind Open Air auf den wunderschönen Kirchhof der Stiftskirche in Öhningen verlegt. Bei Regen bieten wir Regenschutz an.


Die musikflimmernde Woche im Sommer am See
Jung, interkulturell, kooperativ – die Höri Musiktage bieten herausragenden jungen Musikern ein Podium und Gästen wie Bewohnern hochwertige Konzerte klassischer Musik.

Die Höri Musiktage – das Klassikfestival im Sommer am Untersee – finden seit 2017 sehr erfolgreich und mit großer Resonanz statt.

Kontakt

Höri Musiktage Bodensee
Rathaus Öhningen
Klosterplatz 1
D-78337 Öhningen

E-Mail: info@hoeri-musiktage.de

Höri Musiktage Bodensee bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Höri Musiktage Bodensee

Installation

Daniel Gallmann – Pastorale

Kunstbrücke – Klangbrücke

Vier Kirchen – ein Werk
in Kirchen von Öhningen und Stein am Rhein
5. Juni 2020 bis 5. Juni 2021


Kunstbrücke: Daniel Gallmann, täglich 9-18 Uhr
Klangbrücke: Ludwig van Beethoven, täglich 11 Uhr und 16 Uhr

Stiftskirche St. Hippolyt und Verena, Öhningen (DE)
Romanische Wallfahrtskirche St. Genesius Schienen (DE)
Kirche St. Pankratius, Wangen (DE)
Stadtkirche Stein am Rhein (CH)
Klangbrücke mit Werken Ludwig van Beethovens:

-‍ Täglich um 11 Uhr und 16 Uhr erklingen in allen Kirchen zur gleichen Zeit die gleichen Werke.
- Bis Ende Juni hören Sie Beethovens Sinfonie Nr. 6, die "Pastorale".
- Ab 1. Juli wechseln die Werke der Klangbrücke jeweils zum 1. und 15. eines jeden Monats.
- Ein Verzeichnis der gespielten Werke liegt in den Kirchen aus.

In den Kirchen finden Sie eine Informationsbroschüre mit Erläuterungen zum Werk Daniel Gallmanns und zur Kunstbrücke zwischen Öhningen und Stein am Rhein

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung in den ausliegenden Gästebüchern.

Sobald wieder möglich werden Begleitveranstaltungen bekannt gegeben.


Die Kunstbrücke schafft die symbolische und faktische Verbindung im Grenzraum von DE und CH zum gemeinsamen Kulturraum Westlicher Bodensee und Rhein, sie verbindet die historisch zusammengehörenden sakralen Orte, pastoral, künstlerisch, geografisch und durch Beethovens universelle Musik.

Ein Werk in vier Kirchen – für ein ganzes Jahr wird die „Pastorale“ des im schweizerischen Kanton Thurgau lebenden Künstlers Daniel Gallmann täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet sein und verbindet die Baudenkmale zu einer Kunstinstallation. Die Kooperationspartner haben das Projekt geplant, lange bevor die Covid-19-Pandemie zu Kontaktsperren und verschlossenen Grenzen führte. Das ausgerechnet im Beethoven–Jubiläumsjahr jegliches kulturelle Leben zum Stillstand kam, hat die Projektidee noch befeuert. Denn am 5. Juni 2020, dem Weltumwelttag, sind Künstler aller Nationen aufgerufen, sich dem Beethoven Pastoral Project anzuschließen und dem Appell des Generalsekretärs der Vereinten Nationen António Guterres zu folgen und mit einer eigenen Interpretation von Beethovens Sinfonie Nr. 6, der „Pastorale“ weltweit ein kraftvolles Zeichen zur Wahrung von Natur und Schöpfung setzen.

Kulturelle Veranstaltungen mit Publikum sind nun im Juni 2020 nicht möglich. Auch die „Pastorale in der Scheune“, die die Höri Musiktage für den 5.6. mit dem Festivalorchester geplant hatten, musste abgesagt werden. Der 3. Satz der Sinfonie wurde stattdessen von den Musikern zu Hause eingespielt und virtuell zum Orchester zusammengefügt (youtu.be/ pVjm3UbZpHc).

Das Brückenprojekt konnte das Virus jedoch nicht sprengen, im Gegenteil: Die Projektpartner haben sich kurzerhand entschlossen, die Kunstbrücke durch die Klangbrücke mit Werken Beethovens zu ergänzen: Täglich zur gleichen Zeit, um 11 Uhr und 16 Uhr, erklingen in allen vier Kirchen die gleichen Werke, beginnend im Juni mit der Sinfonie No. 6, der „Pastorale“. Projektstart ist am 5.6. um 16 Uhr. Im Laufe des Sommers werden dann im 14- tägigen Rhythmus die Werke der Klangbrücke gewechselt.

Seit 1983 arbeitet der im Kanton Thurgau lebende Künstler Daniel Gallmann an einem pulsierenden Opus Magnum, seiner „Pastorale“. Er ist auf der Suche nach dem eigentlichen, ursprünglichen Bild einer Landschaft: Immer neu erscheinen die sanft geschwungenen Hügelketten mit wolkenlosem Himmel. Für Daniel Gallmann, *1959, ist Malerei eine Art geistliche Übung, eine Form kontemplativen Glücks und die Summe höchster Konzentration, die den lauten Ruf nach immer Neuem zum Verstummen bringt. Indem er sich der Forderung des Kunstbetriebs zu immer neuem Spektakel verweigert, wandelt Daniel Gallmann seine Malerei in ein künstlerisches Konzept und widerständige Utopie um. Durch Wiederholung widersetzt er sich der Forderung des Kunstmarktes nach Event und ständiger Innovation. Er bleibt bei seiner Suche nach dem ursprünglichen Bild.

In fast vier Jahrzehnten sind rund 2500 Einzeltafeln entstanden. Zu Bildblöcken zusammengefügt, fordern sie den Betrachter zu meditativem Hinsehen von Bildtafel zu Bildtafel auf. „Was wir sehen, ist stets dasselbe – doch nie das gleiche Bild“ (Christoph Bauer, Kunstmuseum Singen).

Die Pastorale Kunstbrücke in vier einzigartigen Baudenkmalen lädt nicht nur zum Hinsehen ein, sondern auch zum Wiederkommen, zum erneuten Betrachten des gleichen Bildes, zum Innehalten, zum visuellen und akustischen Entdecken der sakralen Räume. Und natürlich auch zum Wandern zwischen den Baudenkmalen der beiden Grenzorte Öhningen und Stein am Rhein, in der magischen Landschaft des westlichen Bodensees, dem Untersee.

Daniel Gallmann erläutert sein Werk:

„Eigentlich müssten wir die Bedürfnislosigkeit fördern, aber wir machen genau das Gegenteilige, wir wecken dauernd neue Bedürfnisse und Begierden. Wir haben keine neue Mission, wir befeuern nur ein Konsumsystem: Immer neu und immer schneller lautet die Devise. Die Dienstfertigkeit gegenüber dem Markt ist erschreckend und die Kunst ist zu einem Bestandteil der Konsum- und Unterhaltungsindustrie geworden. Dagegen gilt es widerständige Haltungen einzunehmen: Wenn der Kunstmarkt ständige Innovation fordert, antworte ich mit Nullinnovation. Der Forderung nach immer neuen kreativen Hervorbringungen setze ich das immer Gleiche und immer schon Dagewesene entgegen, man muss sich widersetzen. Wir können auf dem bisherigen Weg nicht zu uns selbst finden. Jedes Ergebnis muss im Zeitalter der Eventkultur schnellstmöglich der nächsten Innovation weichen. Aber jede Innovation befriedigt wieder nicht alle Wünsche, also wartet man ungeduldig auf die nächste. Dieses System anästhesiert uns. Die Entfremdung des Menschen von sich selbst hat unsere Erwartungen übertroffen. Das eigentlich Reaktionäre dieses Systems ist, dass es an diesem immer weiter, höher, schneller festhalten will.“ Daniel Gallmann (www.daniel-gallmann.ch)

‍"Mit der Malerei von Daniel Gallmann setzt eine neue Phase der Selbstbesinnung der Kunst ein. In seinen Werken wird die existenzielle Dimension von Kunst freigelegt und ihre unbedingte Offenheit für das Leben ins Werk gesetzt. Gallmann erarbeitet seit über 20 Jahren - Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr ausschliesslich zwei bildliche Formulierungen: ein Figurenbild in der Manier einer Anna-Selbdritt-Darstellung und eine Landschaft als Pastorale." Paolo Bianchi, Kurator, Dozent, Publizist (Zürich)

Daniel Gallmann – Pastorale bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Daniel Gallmann – Pastorale

Online

Die Pastorale in der Scheune

Beethoven Pastoral Project

Leider: Das Projekt ist Corona-bedingt abgesagt und wird 2021 realisiert. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Aber: Das Ensemble ist von der Scheune ins Netz gewandert. Musikerinnen und Musiker haben zu Hause mit Smartphone ihre Stimme für das "Lustige Zusammensein der Landleute", den 3. Satz der Pastorale, eingespielt. Ein Tonmeister hat die Tonspuren zusammengefügt, schließlich die Videos wieder darüber gelegt und so zum virtuellen Orchester zusammengeführt.

www.youtube.com/watch?v=pVjm3UbZpHc

Die Pastorale in der Scheune bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Pastorale in der Scheune

Konzert

Tim Fischer

Die alten schönen Lieder
Open-Air

Verschoben nach 2021

Tim Fischer und sein Pianist Thomas Dörschel sind nach vielen Jahren endlich wieder gemeinsam auf der Bühne zu erleben und erlauben sich eine musikalische Rolle rückwärts.
Aus ihren Programmen „Na so was“, „Lieder eines armen Mädchens“ (Friedrich Hollaender), „Walzerdelirium“ und anderen fischen sie die schönsten Chanson-Perlen und kreieren einen wilden Mix, der einmal mehr die Magie und Zeitlosigkeit dieser schönen Lieder unter Beweis stellt.

„Er ist ein Schauspieler-Sänger in der Art eines Charles Aznavour, der in jedem Chanson eine andere Persönlichkeit annimmt und diese vom tiefsten Seelengrund bis in die Fingerspitzen darstellt.“
Die Presse, Wien (22.11.2016)‍

„Man mag sich gar nicht satthören an den vielen Facetten, die diese Stimme zu bieten hat. Sie kann zetern, sie kann hauchen, sie schmeichelt sich in den Gehörgang, dann wieder lässt Tim Fischer seine Kehle aber auch gnadenlos knattern wie ein Maschinengewehr. Der Mann ist seit Jahren ein Fixstern des deutschen Chanson.“ NRZ (07.12.2016)‍

„Tim Fischer zieht durch Gemütszustände wie andere durch die Fernsehprogramme. Nur: Bei seinen Geschichten bleibt man eben hängen. Wirklich ergreifend ist es, dem großen Chansonnier beim Wechselspiel live zuzusehen.“
Barbara (Ausgabe 1/2017)

Tim Fischer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Tim Fischer

Höri Musiktage Bodensee

Rathaus Öhningen

Jung, interkulturell, kooperativ.

Die Höri Musiktage 2020 finden statt. Mit der Corona-konformen Umgestaltung und Modifizierung des Festivalplans konnten wir die meisten Konzerte erhalten.
Alle Konzerte sind Open Air auf den wunderschönen Kirchhof der Stiftskirche in Öhningen verlegt. Bei Regen bieten wir Regenschutz an.


Die musikflimmernde Woche im Sommer am See
Jung, interkulturell, kooperativ – die Höri Musiktage bieten herausragenden jungen Musikern ein Podium und Gästen wie Bewohnern hochwertige Konzerte klassischer Musik.

Die Höri Musiktage – das Klassikfestival im Sommer am Untersee – finden seit 2017 sehr erfolgreich und mit großer Resonanz statt.

Höri Musiktage Bodensee bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Höri Musiktage Bodensee

Ereignisse / Festival Bregenzer Frühling Tanzfestival Festspielhaus Bregenz
Ereignisse / Festival Festival vielsaitig Füssen 26.8. bis 5.9.2020
Ereignisse / Festival Festival Kammermusik Bodensee 28. bis 30.08.2020
Ereignisse / Festival Oberstdorfer Musiksommer 29.7. bis 15.8.2021
Ereignisse / Theater Zeller Kultur Radolfzell TheaterKulturZentrum Radolfzell, Fürstenbergstr. 7a
Ereignisse / Konzert Schubertiade Schwarzenberg/Hohenems Hohenems, Schweizer Straße 1 | Postfach 100
Ereignisse / Festspiele Bregenzer Festspiele Bregenz, Platz d. Wiener Symphoniker 1
Ereignisse / Konzert Internationale Wolfegger Konzerte Wolfegg, Chorherrengasse 3
Ereignisse / Festival Appenzeller Bachtage St.Gallen, Museumstrasse 1
Ereignisse / Festival Musica Sacra International Marktoberdorf, Gschwenderstraße 8
Ereignisse / Festival Fürstensaal Classix Kempten (Allgäu), Theaterstraße 4
Ereignisse / Theater Langenargener Festspiele Langenargen, Mühlstrasse 17

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.