zur Startseite

Schnoorviertel

Wie Perlen auf einer Schnur sind die kleinen Häuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert in Bremens ältestem Viertel dicht aneinander gereiht.

Kleine, schmale Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit schmalen Gängen zwischen den gegenüberliegenden Gebäudereihen. Der Name des Viertels geht darauf zurück, dass sich die Häuser aneinanderreihen wie die Perlen an einer Schnur, plattdeutsch „Schnoor". Eine andere Interpretation führt die Bezeichnung darauf zurück, dass in diesem Teil des alten Fischerquartiers die Taumacher wohnten. Im Schnoor schlendern Besucher in unmittelbarer Nähe der Weser zwischen Goldschmiede- und Kunsthandwerk, ruhen sich in einem der zahlreichen Cafés oder Restaurants aus oder erwerben Mitbringsel aus der Hansestadt.

Einkaufsbummel am Sonntag

In Bremens ältestem Viertel, dem Schnoor, darf auch beim Sonntagsbummel zwischen 11.00 und 16.00 Uhr (1.4.-31.12.) eingekauft werden: Kunsthandwerk, Galerien und Souvenirläden locken Bremer und Besucher gleichermaßen und insbesondere am Wochenende sind die Gassen des Schnoors lebhaft bevölkert.

Kontakt

Schnoorviertel
Balgebrückstraße 20
D-28195 Bremen


 

Verkehrsverbindungen
Straßenbahn: 2,3,4,6,8
Bus: 24,25
Stopp: Domsheide
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Bremer Rathaus Bremen, Am Markt 21
Sehenswürdigkeiten / Kirche St. Petri Dom Bremen Bremen, Sandstraße 10-12
Sehenswürdigkeiten / Denkmal Bremer Roland Bremen, Am Markt
Sehenswürdigkeiten / Schloss Schloss Oldenburg Oldenburg, Schlossplatz
Sehenswürdigkeiten / Kirche St. Laberti-Kirche Oldenburg Oldenburg, Markt
Sehenswürdigkeiten / Denkmal Bremer Stadtmusikanten Bremen, Unser Lieben Frauen Kirchhof
Sehenswürdigkeiten / Kirche St. Martini Kirche Bremen Bremen, Martinikirchhof 3
Sehenswürdigkeiten / Gebäude Altes Rathaus Oldenburg Oldenburg, Markt 20-21