zur Startseite

Opernhaus Graz

Gegründet am 1. September 1950, geht das Grazer Philharmonische Orchester aus zwei bis dahin bestehenden Grazer Orchesterformationen, dem »Städtischen Orchester« und dem »Funkorchester der Sendergruppe Alpenland«, hervor. Das Funkorchester wird damals im Zuge einer Strukturreform im Österreichischen Rundfunk aufgegeben, die der Stärkung des RSO Wien dient.
Das Gründungskonzert des Grazer Philharmonischen Orchesters – auf dem Programm stehen Beethovens "Eroica" und Strauss' "Ein Heldenleben "– findet am 4. September 1950 unter Herbert Albert im Grazer Stefaniensaal statt. Als integraler Bestandteil der Grazer Oper und des Grazer Kulturlebens spielt das Grazer Philharmonische Orchester vornehmlich Oper, Operette, Ballett und Musical. Darüber hinaus präsentiert sich das Grazer Philharmonische Orchester in der Grazer Oper mit einem eigenen Konzertzyklus und ist regelmäßig im Musikverein für Steiermark zu Gast. Gastspiele führen das Grazer Philharmonische Orchester nach Palma de Mallorca ("Der Ring des Nibelungen"), Barcelona ("Der Rosenkavalier" und "Die lustige Witwe" ), Nairobi ("Le nozze di Figaro"), Zagreb, Lausanne, Ljubljana, Maribor, Linz, Szombathely und Wien. Fernsehaufzeichnungen (u. a. "Jonny spielt auf", "Das Liebesverbot", "Angelica vincitrice di Alcina", "Viva la mamma", "Der Rattenfänger", "Der Ring des Nibelungen") und Rundfunkübertragungen (u.a. "Belisario", "Rashomon", "Tod und Teufel") machen es auch einem überregionalen Publikum bekannt.

Die Liste der Dirigenten umfasst u. a. Herbert Albert, Nikša Bareza, Rudolf Bibl, Adrian Boult, Wolfgang Bozić, Karl Böhm, Miltiades Caridis, Sergiu Celibidache, Gustav Cerny, André Cluytens, Adam Fischer, Lamberto Gardelli, Walter Goldschmidt, Peter Gülke, Leopold Hager, Milan Horvat, Philippe Jordan, Berislav Klobučar, Maximilian Kojetinsky, Bruno Maderna, Lovro von Matačić, Arnold Östman, Argeo Quadri, Hermann Scherchen, Peter Schneider, Peter Schrottner, Edgar Seipenbusch, Robert Stolz, Hans Swarowsky, Arturo Tamayo, Ulf Schirmer, Günter Wich.
Seit der Saison 2006/07 ist Johannes Fritzsch Chefdirigent des Grazer Philharmonischen Orchesters.

Kontakt

Opernhaus Graz

Kaiser-Josef-Platz 10
A-8010 Graz

Telefon: +43 (0)316 8008
Fax: +43 (0)316 8008 1565
E-Mail: oper@oper-graz.com

 

Tickets, Abos, Preise
Tel: +43 (0)316 8000
Fax: +43 (0)316 8008 1565
E-Mail: tickets@buehnen-graz.com

THEATERKASSE
am Kaiser-Josef-Platz 10
MO bis FR von 9.00 bis 18.30
SA von 9.00 bis 13.00
Tel: +43 (0)316 8000
Fax: +43 (0)316 8008 1565
Konzert

Eröffnungskonzert

Grazer Philharmonisches Orchester

Sergei Rachmaninow (1873-1943): Klavierkonzert Nr. 2 in c-Moll, op. 18 (1901)
Karol Szymanowski (1882-1937): Symphonie Nr. 2 in B-Dur, op. 19 (1909-1910)

Beim diesjährigen Eröffnungskonzert stehen sich zwei Werke gegenüber, die – wenn auch stilistisch unterschiedlich – beide durch die Intensität ihrer Klangsprache bestechen: Rachmaninows schwermütiges zweites Klavierkonzert voller melodiöser Eleganz und spätromantischer Melancholie sowie die zweite Symphonie des polnischen Komponisten Karol Szymanowski, die mit ihrer an Richard Strauss und Debussy gemahnenden, expressiv-dramatischen Klangwelt voller origineller Harmonien und dramatischer Stimmungswechseln bereits einen Vorgeschmack auf seine Oper Król Roger bietet.
Kammermusik

Berauschende Klänge

Werke von Brahms, Strauss und Korngold

Remigiusz Gaczyński, Sarah Drake, Violine
Zhanna Ivanova, Oliver Biber, Viola
Katarzyna Bieniasz, Georg Schwarz, Violoncello


Die ersten Kammermusikwerke, die Johannes Brahms veröffentlichte, und die ihm erstmals Erfolg brachten, waren seine beiden Streichsextette. Voller melodischer Schönheit und sattem, überschwänglichen „Volkston“, standen sie Pate für Erich Wolfgang Korngolds Streichsextett; ein Frühwerk aus Korngolds Wiener Zeit, das in seiner spätromantischen Symphonik bereits die Atmosphäre der späteren Filmmusik-Kompositionen vermittelt. Den historischen Bogen schließt das Sextett aus Richard Strauss‘ letzter, 1945 entstandener Oper „Capriccio“, welche die Frage „Musik oder Text?“ erörtert und dabei wiederum auf Brahms’sche Stilmittel zurückgreift.
Aufführungen / Konzert Grazer Philharmonisches Orchester Graz, Kaiser-Josef-Platz 10
Aufführungen / Theater Stadttheater Klagenfurt Klagenfurt, Theaterplatz 4
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Graz Graz, Hofgasse 11
Aufführungen / Theater Theater im Bahnhof Graz Graz, Elisabethinerstraße 27 a
Aufführungen / Aufführung Theater im Bahnhof Graz, Elisabethinergasse 27a