zur Startseite

Schauspielhaus

Das Staatstheater Kassel – Ein Theater mit Tradition

Das Staatstheater Kassel versteht sich mit seinen rund 500 festen Mitarbeitern als ein moderner Theaterbetrieb, der sich gleichermaßen der Tradition wie der Moderne verpflichtet fühlt. 30 Neuinszenierungen in den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, dazu die Sinfonie-, Sonntags-, Kammer-, Familien-, Schüler- und Sonderkonzerte bilden Jahr für Jahr das große Angebot. Darüber hinaus sorgt ein umfangreiches theater- und konzertpädagogisches Programm für die Vermittlung an Kinder und Jugendliche.

Kontakt

Schauspielhaus
Staatstheater Kassel
Friedrichsplatz 15
D-34117 Kassel

Telefon: +49 (0)561-10 94 - 0
E-Mail: info@staatstheater-kassel.de

Theater

Mutter Courage und ihre Kinder

Bertolt Brecht

Premiere: 10. Mai 2019

Die Verluste an Leben auf dem Lande liegen bei vierzig Prozent. In den Städten noch bei dreißig – hundert in Magdeburg. Unter dem von pestschwarzem Rauch verfinsterten Himmel ist ein jeder nackt, denn wie alles ringsum beweist: Leben hat keinen Wert mehr, den ein Recht schützen oder ein Stärkerer achten würde. Dieser Krieg ist anders. Er begann nicht durch einen Feind von außen, sondern dadurch, dass Nachbarn, Freunde, Familie zu Feinden wurden, unsichtbaren Feinden, willens dich für einen anderen Glauben plündern, vergewaltigen, abschlachten zu lassen. Der Dreißigjährige Krieg, Urkatastrophe Europas, war der erste ideologische Bürgerkrieg. Und wenn Bertolt Brecht eine zähe Marketenderin durch die Überreste der Welt schickt, so ist eine bittere Pointe der Anna Fierling (wegen eines waghalsigen Brot­geschäfts in Riga Courage genannt), dass die Politiker des Barocks aus dem Dreißigjährigen Krieg folgendes lernten: Nicht Glaube garantiert Zivilisation, nein, der zerstört sie, vielmehr der Markt – die neutrale, notwendige Kraft von Angebot und Nachfrage, der gesunde Egoismus des Einzelnen, der dem Gemeinwesen zugute kommt. Gerade die englische Händlerphilosophie, deren Dominanz die Welt bis heute in den Neoliberalismus prägte, glaubt fest an den Zusammenhang von Notwendigkeit, Markt, city und civility. Aber ist der Kapitalismus die Lösung, die Befreiung vom Krieg? Oder ein Frankenstein, der den Krieg schlimmer macht? Trägt er, wie die Wolke den Regen, den Krieg nicht in sich? Stachelt er heute die Autokraten nicht an, an Börsen mit Wasser ebenso wie mit Waffen zu dealen? Hat er nicht den Typus des Warlords geboren, der für Dollar und Diamanten Kindersoldaten bewaffnet? Ist der Frieden in Europa eine dekadente Illusion, genährt von der Idee, dass Frieden an sich etwas Schönes sei, vor allem, dass unsere Vision davon in Washington, Moskau, Peking, Ankara etc. geteilt wird? Sind wir nicht naive Aristokraten in einer Welt voller Feinde und falscher Freunde und Barbaren, die unsere kostbaren Paläste plündern wollen? Sind unsere Grenzen nicht umso blutiger, je weniger wir hinsehen wollen? Ist Europa nicht eine schizophrene Marketenderin, die glaubt, sie könne mit klingendem Euro durchkommen? Und die am Ende alle ihre Kinder … verloren haben wird?

Inszenierung: Laura Linnenbaum
Komposition, musikalische Einstudierung und musikalische Leitung: Christoph Iacono
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Ulrike Obermüller
Licht: Oskar Bosman
Theater

Stories

Nina Raine

»Es ist wunderbar, dass du gerade mich fragst, sehr schmeichelhaft, sehr mutig auch. Aber irgendwie möchte ich das doch nicht.« So ähnlich antworten die Männer. Alle. Anna arbeitet für eine Casting-Agentur und möchte ein Kind. Leider hat ihr zwölf Jahre jüngerer Freund sie verlassen. Denn, bei aller Liebe, für Kinder war es ihm einfach noch zu früh. Und weil Anna meint, die berühmte Uhr ticken zu hören, beginnt sie eine abenteuerliche Reise durch ihren (männlichen) Bekanntenkreis, indem sie die sehr unterschiedlichen Männer fragt, ob sie ihren Samen spenden würden. Wie fragt man das, ohne in allgegenwärtige Fettnäpfchen zu geraten, ohne aufdringlich oder missverständlich zu wirken? Sie fragt einen schwulen Kunsthändler, einen Schauspieler, der sich von ihr eher eine Rolle erhofft, einen DJ-Ex-Freund, einen erfolgreichen Filmregisseur, ältere und jüngere Männer; sie erwägt die Anonymität einer Samenbank. Sie fragt sympathisch direkt – und sie hat auch einen sympathischen Freundeskreis. Dass die Reise trotzdem ein, sagen wir mal, schräger Trip wird, liegt vielleicht am Sujet. Noch wissen wir nicht so recht, wie wir über die Dinge reden, die – Fortschritt sei Dank – plötzlich möglich sind und früher unvorstellbar. Noch tappen wir etwas im Dunkeln, diskurstheoretisch und praktisch. Ein Neuland, das noch zu vermessen ist. Nina Raine betritt gerne solche Grenzgebiete.

Die britische Autorin und Regisseurin, die 2017–18 mit Konsens einen Nerv im heiklen Ringen zwischen Frauen und Männern beim Thema Vergewaltigung traf, wird Stories im Herbst 2018 in London selbst uraufführen.

Inszenierung: Maik Priebe
Bühne und Kostüme: Susanne Maier-Staufen
Musik: Ole Schmidt
Licht: Oskar Bosman
Dramaturgie: Michael Volk
Video: Sven Stratmann
Theater

Operette

UNA PARTITURA CONTRASENSO PER FASCISMO FILATA

Text: Witold Gombrowicz
Musik: Thorsten Drücker

»Offenbach, biatch, I love you«, hätte Witold Gombrowicz sagen können. Hat er aber nicht. Stattdessen komponierte er eine Operette mit dem Titel »Operette«, genauer: er lieferte eine Partitur aus Worten, die nach Operette klingen. Denn er liebte die Operette an sich, als die Feier der Schönheit idiotischer Symbole; nirgends sei der Mensch, das eitle Vieh, so sehr bei sich wie in einer Operette. Als er das hier mitten in die Revolten der 1960er Jahre dichtete, hatte sich die klassische Operette irgendwie erledigt: womöglich hatte der Faschismus und seine fatale Kombination aus Gewalt, Schönheit und Idiotie sie einfach überflüssig gemacht. Heute aber, im Zeitalter von instagram-influencer-superstar-blingbling: haben wir die Operette totalitär nötig. Heute, wo sich alles der Diktatur der Mode unterwirft und unser großes Projekt lautet, glücklich und schön und perfekt zu sein, und sei es für die Länge einer erigierten Selfie-Stange: Biatches, it's operette, it's porn!

Dazu schuf Thorsten Drücker die Komposition als absurden Gewaltritt durch die Höhen und Tiefen von HipHop (Trap), Rock, Pop, um den Abergombrowitz der Worte glänzen und klingen zu lassen – den Sound von Schloß Himalaj, dem wagnerschen Leitmotiv der »Stühlchen des Lord Blotton«, dem geschmeidigen Rap des Grafen Charme, der dem Albertinchen an die Wäsche will (wortwörtlich, denn hier gilt es als geil sich anzuziehen, nicht sich auszuziehen). Dieses Albertinchen aber, erst kaum mehr als eine Schaufensterpuppe für männliche Modefantasien, mutiert durch einen Unfall, durch eine seltsame unmittelbare Berührung eines Spitzbuben: die in dieser ganzen idiotischen, feinen, aufgemotzten Symbolwelt ihr etwas ganz Sensationelles schenkt – ein Gefühl von Körper. Und dieses Gefühl schwillt auf zu einem Sturm, der wie eine ökologische Katastrophe von nuklearem Ausmaß sie alle wegreißen wird: die Grafen, Prinzen, Generäle, kotzenden Professoren, Revoluzzer, Nazischergen – und was bleibt ist einzig dies... Nacktheit...

Inszenierung: Philipp Rosendahl
Musik: Thorsten Drücker
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Brigitte Schima
Choreografie: Volker Michl
Licht: Brigitta Hüttmann
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen
Schauspiel

Moskitos

Lucy Kirkwood

Shiva tanzt. Über sich den stahlblauen Himmel der Schweiz, unter sich, tief in der Erde, ein System aus Tunneln, die einen gigantischen Ring formen. Shiva tanzt, der indische Gott der Zerstörung, dessen zärtliche Gesten dem Kosmos die Auslöschung verheißen. Eine Statue im Herzen des Europäischen Kernforschungszentrums in Genf; und zu den Füßen des Hindu-Gottes der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. Hier jagen Forscher Trillionen von Partikeln durch die Betonröhren und lesen in den Kollisionen und Detonationen die geheime Schrift des Universums. Und so wie die Teilchen ineinanderprallen und Energien freisetzen, die Chaos und Ordnung, Zerfall und Schöpfung erzählen, so prallen zwei Schwestern aufeinander, Jenny und Alice, und dies ist ihre Geschichte: über einen zu genialen Sohn, über dem das Schicksal des ins quantenphysikalische Nirvana entschwundenen Vaters schwebt, eine Großmutter, einst brillante Physikerin, deren Geist aber unter den Fliehkräften der Demenz in Auflösung ist, über die tödlichsten Wesen der Welt, die Moskitos, und ein junges Mädchen, dem das Internet zur Rache dient. Und schließlich Jenny und Alice, Emotion und Ratio, die Angst vor der Wissenschaft und deren Faszination. Die Welt, wie wir sie erleben, ist nicht die Welt, wie sie ist, unsere Sinne erzählen nur Märchen, die uns zu Idioten machen – und gleichzeitig, das ahnte bereits Sokrates: Je mehr wir wissen, desto mehr Fragen produzieren wir und also desto weniger wissen wir. Das gilt für das Teilchen, das die Welt im Innersten zusammenhält, ebenso wie für die Menschen um uns herum. Denn Shiva tanzt.

Inszenierung: Thomas Bockelmann
Bühne: Mayke Hegger
Kostüme: Claudia González Espíndola
Sounddesign: Heiko Schnurpel
Video: Jan Peters
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen
Licht: Brigitta Hüttmann
Choreinstudierung: Maria Radzikhovskiy
Schauspiel

Romeo und Julia

William Shakespeare

Sie sind das bekannteste Liebespaar der Theatergeschichte. Ihre Liebe gilt als Inbegriff der heiß-kalten Leidenschaft, die größtes Glück und inniges Einverständnis mit dem eigenen Sterben vereint; zwei sehr gegensätzliche Zustände, die sich hochschaukeln, die am Ende fast zwangsläufig auf den Tod zusteuern. Romeo ist unglücklich verliebt in Rosalind und seine Freunde versuchen mit allerhand derbem Spott, ihn seiner Melancholie zu entreißen. Julia ist unter Druck, weil ihre Eltern sie fürsorglich und möglichst bald mit einem Prinzen verheiraten wollen. Und die Familien der beiden, die Montagues und die Capulets, pflegen eine rachsüchtige Familienfehde. Als Romeo und seine Freunde sich auf dem Maskenball bei den Capulets einschleusen, sieht er Julia zum ersten Mal – und sieht sie nicht, denn alle Gäste sind maskiert. Und dennoch: Beide trifft Amors Pfeil wie ein Blitz und sie sind verloren. Shakespeare, der weder die Liebe der Romantik noch unsere heutige Psychologie kannte, spielt in seinem Stück virtuos mit den literarischen Vorbildern. Die Liebe, die Shakespeare schildert, bezieht ihre Kraft durchaus noch aus dem literarischen Genre der mittelalterlichen Liebesdichtung, die dadurch ihre Schönheit erzielt, dass die Liebe umso heißer besungen wird, je unmöglicher sie faktisch ist. Und doch beschreibt er, rasend modern, wie sich die beiden Menschen aus ihren gesellschaftlichen Festlegungen herausarbeiten, wie ihr individuelles Gefühl ihnen die Kraft verleiht, die familiär und gesellschaftlich bestimmenden Ordnungen zu sprengen, den Diskurs über Freund und Feind, Mann und Frau, Schein und Sein, wie Wachs hinwegzuschmelzen. Kein Wunder, dass das tödlich endet.

Inszenierung: Johanna Wehner
Bühne: Benjamin Schönecker
Kostüme: Ellen Hofmann
Musik und musikalische Einstudierung: Felix Johannes Lange
Dramaturgie: Michael Volk
Licht: Oskar Bosman
Theater

Ein Sommernachtstraum

von William Shakespeare

»Sei wie zu deinem Hund, verjag mich, schlag mich, vergiss mich, tritt mich, nur erlaube mir, Unwürdig, wie ich bin, dir nachzulaufen.«

Die süßesten Sachen, im Übermaß genossen, sagt Lysander, führen zu Überdruss und Ekel. So kann ein Traum die Welt eines Menschen einstürzen und eine neue für einen anderen entstehen lassen. Hermia liebt Lysander und Lysander liebt Hermia, aber ihr Vater möchte sie mit Demetrius verheiraten. Die bedrohten Liebenden fliehen in den Wald vor Athen; ein zweites Paar, von Anfang an überzeugt, niemals zusammenzufinden, folgt ihnen: Helena, die Demetrius liebt, der aber seinen Anspruch auf Hermia geltend machen will. Das Begehren aller vier wechselt in zerstörerischer Schnelligkeit immer wieder seine Richtung; die geliebte Person wird abstoßend, das Ungeliebte zum Ideal. Oberon und sein Gehilfe Puck bringen ein Liebeszaubermittel ins Spiel, das die Gefühle bis zum Wahnsinn steigert und zu Identitätszweifeln führt.

So ist die Sommernacht kein Paradies der wahren Liebe, in der Vernunft und Moral durch Leidenschaft und Begehren ersetzt werden, sondern vielmehr eine Hölle, die die vier jungen Menschen sich selbst geschaffen haben. Doch selbst die Götter dieser Welt, Titania und Oberon, sind in dieser Hölle gefangen, in der die Jahreszeiten umgekehrt werden und in der Götter menschliche Konflikte austragen. Jeder Protagonist wird dem anderen zum Ungeheuer, die Menschlichkeit wird abgelegt und Bestien treten hervor. Doch endet der Traum, wenn der Tag anbricht, und können Ordnung und Zivilisation den Paaren Heilung bringen? Denn die Verwandlungskraft der Liebe scheint zu gewaltig, um sie kontrollieren zu können und bringt auch zweifelhafte Wandlungen hervor …

Mit dem SOMMERNACHTSTRAUM inszeniert Laura Linnenbaum zum zweiten Mal am Staatstheater Kassel und untersucht in der raffinierten, mythenbesetzen Komödie den Wechsel von Licht und Schatten in unseren heutigen selbstzerstörerischen Leidenschaften und den ständig oszillierenden Selbstwert im Blick des Anderen.

Inszenierung: Laura Linnenbaum
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Ulrike Obermüller
Musik: Christoph Iacono
Dramaturgie: Annabelle Leschke
Licht: Oskar Bosman
Aufführungen / Konzert Staatstheater Kassel Opernhaus Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater Staatstheater Kassel TIF Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater BAC Theater Bad Arolsen Bad Arolsen, Amselweg 50
Aufführungen / Theater tic: Theater im Centrum Kassel, Akazienweg 24
Aufführungen / Theater Hessisches Landestheater Marburg Marburg, Am Schwanhof 68-72

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.