zur Startseite

Gürzenich-Orchester Köln

Ein traditionsreiches Spitzenorchester

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr. Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt.

Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen „Gürzenich“ verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonie-Orchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

François-Xavier Roth - Gürzenich-Kapellmeister

Roths Repertoire reicht von der Musik des 17. Jahrhunderts bis zu zeitgenössischen Werken und  umfasst alle Gattungen: Symphonik, Oper und Kammermusik. 2003 gründete er das Orchester Les Siècles, das, oft im selben Konzert, Zusammenstellungen ganz unterschiedlicher Werke auf modernen und historischen Instrumenten spielt. Mit Les Siècles ist er in Frankreich, Italien, Deutschland, England und Japan aufgetreten. Anlässlich des 100. Jahrestages der Uraufführung von Le Sacre du printemps fand eine Tournee statt, bei der das Stück auf historischen Instrumenten gespielt wurde und die Konzerte bei den BBC Proms und in der Alten Oper Frankfurt einschloss; als klingendes Dokument entstand eine hochgelobte, preisgekrönte Aufnahme des Stücks. Für Sommer 2016 ist eine Reihe von Ballettaufführungen des Sacre in Zusammenarbeit mit der Tanzkompanie von Pina Bausch geplant.
Roth dirigiert das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg in dessen 70. Saison bei Gastspielen in London (BBC Proms), Hamburg, beim Lucerne Festival und den Berliner  Festwochen.  Ferner soll der Konzert- und Aufnahmezyklus der Symphonischen Dichtungen von Richard Strauss  fertiggestellt werden. Roth hat mit diesem Orchester Werke von Philippe Manoury, Yann Robin und Georg-Friedrich Haas uraufgeführt und Projekte mit den Komponisten Wolfgang Rihm, Jörg Widmann und Helmut Lachenmann realisiert.
Roth ist für seine ungewöhnliche Programmgestaltung bekannt, und sein geradliniger Ansatz  und  seine Überzeugungskraft werden in aller Welt geschätzt. Er arbeitet mit führenden Orchestern zusammen, etwa den Berliner Philharmonikern, dem Königlichen Concertgebouw-Orchester und dem Boston Symphony Orchestra. Für die  beiden kommenden Spielzeiten ist die Konzeption und Durchführung einer Konzertreihe mit dem London Symphony Orchestra geplant, die das musikalische Erbe der Post-Romantik auslotet.
Zu seinen Arbeiten im Opernhaus gehören Produktionen von Thomas’ Mignon, Offenbachs Les  Brigands und Delibes’ Lakmé an der Opéra-Comique in Paris, Morton Feldmans Neither an der Berliner Staatsoper und Wagners Der fliegende Holländer mit Les Siècles. Roths erste Produktion für die Kölner Oper wird Berlioz Benvenutio Cellini mit La Fura dels Baus sein, in 2016 folgt eine Neuproduktion von Mozarts Don Giovanni.
Nachwuchsförderung und  Musikvermittlung sind wichtige Bestandteile von François-Xavier Roths  Arbeit. Er ist musikalischer Leiter des wegweisenden Panufnik Young Composers Scheme beim London Symphony Orchestra und hat, mit dem Festival Berlioz und Les Siècles, das Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz gegründet, eine Orchesterakademie, die zugleich über eine Sammlung historischer Instrumente verfügt. Ferner haben Roth und Les Siècles Presto! ins Leben gerufen, eine eigene  Fernsehserie für France 2, die allwöchentlich über drei Millionen Zuschauer erreicht. In Köln hat Roth  Projekte in Zusammenarbeit mit den kulturellen Institutionen der Stadt angeregt, in deren Rahmen Musik an ungewöhnlichen Spielorten erklingen soll.
(francoisxavierroth.com)

Kontakt

Gürzenich-Orchester Köln
Bischofsgartenstr. 1
D-50667 Köln

E-Mail: kontakt@guerzenich-orchester.de

 

Telefonische Kartenreservierung
Gürzenich-Orchester Hotline: +49 (0)221-280 282
Montag bis Freitag: 8.00 - 20.00 Uhr
Samstag: 9.00 - 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.00 - 16.00 Uhr

Kartenservice der Bühnen Köln: +49 (0)221-221 28400
Fax.: (0221) 221 28249
E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de
Montag bis Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr
Samstag: 11.00 - 18.00 Uhr
Konzert

PhilharmonieLunch

Ausschnitte aus dem Festkonzert zur Saisoneröffnung

Regelmäßig zur Mittagszeit laden wir Sie ein, von 12 bis 12.30 Uhr eine Probe des Gürzenich-Orchesters Köln zu erleben. Bei freiem Eintritt werden Auszüge aus dem Programm des nächsten Sinfoniekonzerts gespielt. Schauen Sie dem Gürzenich-Orchester und seinen Dirigenten bei der Arbeit über die Schultern.
Konzert

Festkonzert zur Saisoneröffnung:
Gürzenich-Orchester | Roth | Tian

Werke von Brahms, Lalo und Reger

Bonian Tian, Violoncello
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth, Dirigent


Johannes Brahms: Variationen für Orchester über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur op. 56a (1873)
Édouard Lalo: Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll op. 33 (1877)
Max Reger: Variation und Fuge über ein Thema von J. A. Hiller op. 100 (1907)

Als der Humor vergeben worden sei, habe er zweimal »Hier!« gerufen, verriet Max Reger einmal über sich selbst. Dass das Titelblatt seines gewichtigen Opus 100 im Erstdruck betont, es handele sich um »Variationen und Fuge über ein lustiges Thema von Johann Adam Hiller« darf einen jedoch nicht beirren: Die motivischen Wurzeln in einem Singspiel lässt Regers gewaltiges Orchesterwerk bald hinter sich und lädt zu einer faszinierenden Zeitreise durch die Epochen vom ziselierten Barock bis in die ausufernde Pracht des Fin de siècle. François-Xavier Roth erinnert im Festkonzert an die Uraufführung von Regers Opus 100 durch das Gürzenich-Orchester 1907 und lädt zur Wiederentdeckung eines großen und raffiniert instrumentierten Orchesterwerks ein, das der Dirigent Fritz Busch zu Recht »zu den schönsten Musikstücken, die überhaupt geschrieben wurden«, zählte: »vielleicht das großartigste Variationswerk, das seit Beethoven komponiert wurde.« Dabei unterschlägt er allerdings die Variationen von Joseph Haydn aus der Feder von Johannes Brahms, die ebenfalls aus einer einfachen Vorlage ein Bravourstück für das ganze Orchester erwachsen lassen. Einen lyrisch-dramatischen Kontrast setzt dazu das Cellokonzert von Édouard Lalo – eine fesselnde, rhapsodische Komposition aus dem Kernrepertoire des Instruments, gespielt von Bonian Tian, dem Solocellisten des Gürzenich-Orchesters.
Konzert

Domkonzert:
Kölner Domchor | Knabenchor der Hohen Domkirche u.a.

Werke von Pärt, Milhaud, Bach, Schönberg und Haydn

Kölner Domchor
Knabenchor der Hohen Domkirche
Vokalensemble Kölner Dom
Gürzenich-Orchester Köln
Eberhard Metternich, Dirigent


Arvo Pärt: »Da pacem Domine« für Chor und Streichorchester (2004/06)
Darius Milhaud: »Cantate de la Paix« für Chor a-capella (1937)
Johann Sebastian Bach: »Dona nobis pacem« aus: h-Moll Messe (1749)
Arnold Schönberg: »Friede auf Erden« op. 13 Fassung für Chor und Orchester (1907)
Joseph Haydn: »Missa in tempore belli« (1797)

»Schenk uns Frieden!« Dieser Ruf hallt durch das gesamte Programm dieser »geistlichen Musik am Dreikönigenschrein«, welche die Kölner Dommusik gemeinsam mit dem Gürzenich-Orchester gestaltet. Anlässe hierzu bot die Gegenwart den Komponisten immer wieder. Seien es die Truppen Napoleons vor den Toren Wiens, die Haydn zu seiner »Missa in tempore belli« bewegten oder die Madrider Zuganschläge im Jahr 2004, die Arvo Pärt in seinem »Da pacem Domine« verarbeitete. Arnold Schönberg hebt an mit der Friedensbotschaft der christlichen Weihnachtslegende und lässt im Einsatz von Konsonanz und Dissonanz auch den Widerspruch zwischen dem realen Unfrieden in der Welt und der idealen Friedensvorstellung anklingen. Darius Milhaud gestaltet seinen Friedensruf als Zwiesprache zwischen Mensch und Gott.
Kammermusik

Kammerkonzert 1:
Schwerpunkt Schumann

Werke von Schumann, Bernstein und Von Dohnányi

Dylan Naylor, Violine
Toshiko Tamayo, Violine
Maria Scheid, Viola
Georg Heimbach, Violoncello
Stefan Irmer, Klavier


Clara Schumann: Klaviertrio g-Moll op. 17 (1846)
Leonard Bernstein: Trio für Klavier, Violine und Violoncello (1937)
Ernst von Dohnányi: Klavierquintett Nr. 1 c-Moll op. 1 (1895)

27 Jahre jung, reisende Virtuosin und vierfache Mutter: auch das war Clara Schumann 1846, als sie ihr Klaviertrio op. 17 beendete. Als Pianistin gefeiert, wurden ihre Kompositionen, die sie selbst als »Frauenzimmerarbeiten« klein redete, bis heute nie gebührend gewürdigt. Kaum bekannt ist bis heute auch das kammermusikalische Schaffen von Leonard Bernstein – nicht jedoch die Motive dieser Musik, denen Bernstein später in seinen weltberühmten Bühnenwerken zu großem Glanz verhalf. Eine dritte Rarität ist Ernst von Dohnányis Erstlingswerk: Ein Klavierquintett, das kein Geringerer als Johannes Brahms über den Klee lobte.
Konzert

PhilharmonieLunch

Ausschnitte aus dem Sinfoniekonzert 1

Regelmäßig zur Mittagszeit laden wir Sie ein, von 12 bis 12.30 Uhr eine Probe des Gürzenich-Orchesters Köln zu erleben. Bei freiem Eintritt werden Auszüge aus dem Programm des nächsten Sinfoniekonzerts gespielt. Schauen Sie dem Gürzenich-Orchester und seinen Dirigenten bei der Arbeit über die Schultern.
Konzert

Sinfoniekonzert 1:
Gürzenich-Orchester | Roth | Mädchen und Knaben des Kölner Doms

Gustav Mahler

Sara Mingardo, Alt
Frauen der Schola Heidelberg
Walter Nussbaum, Einstudierung
Mädchen und Knaben des Kölner Doms
Eberhard Metternich, Einstudierung
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth, Dirigent


Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll für Alt, Frauenchor, Kinderchor und Orchester (1895-96, rev. 1899)

»Für sowas verdient der Mann ein paar Jahre Gefängnis«, regte sich der Kritiker einer späteren Aufführung in Wien auf. Gut, dass Mahlers riesenhafte Dritte 1902 zum ersten Mal nicht in der Hauptstadt der klassischen Musik, sondern im von Wien aus gesehen eher entlegenen Krefeld zu hören war, übrigens mit triumphalem Erfolg. Mahler selbst stand am Pult, es spielte das Gürzenich-Orchester. Die nie dagewesenen Ausmaße des symphonischen Getüms wusste der Komponist zu erklären: Gehe es ihm doch darum, mit musikalischen Mitteln eine Welt zu bauen. Mahlers dritte Welt beginnt mit einem dramatischen Marsch: Soll etwa so der Einzug des Frühlings klingen, wiedererwachende Natur? Mehr als eine halbe Stunde dauert allein der erste Satz. Knapper fallen die Erzählungen der Blümelein auf der Wiese und der Tiere im Wald aus. Ein Altsolo spricht, in Nietzsches Worten, den Menschen direkt an, bevor dann die Engel in himmlisches Bimbam ausbrechen. Doch das letzte Wort dieses Weltpanoramas kommt ohne Worte aus: Hier singt die Liebe selbst, »ruhevoll«, endlos strahlend: Eine Verlängerung des 19. Jahrhunderts oder ein Portal zur Moderne? Von hier aus konnte die Musikgeschichte nur anders weiter gehen. Wie – das steht im Zentrum dieser Konzertsaison.
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Depot 1 Köln, Offenbachplatz
Aufführungen / Oper Oper Köln Köln, Offenbachplatz
Aufführungen / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Depot 2 Köln, Schanzenstrasse 6-20
Aufführungen / Konzert Düsseldorfer Symphoniker Düsseldorf, Ehrenhof 1
Aufführungen / Theater Theater am Dom Köln Köln, Opern Passagen - Glockengasse 11
Aufführungen / Theater Theater am Sachsenring Köln Köln, Sachsenring 3
Aufführungen / Konzert Leonard Cohen Konzert in Köln Köln, Aachener Straße 68
Aufführungen / Konzert Beethoven-Haus Bonn Bonn, Bonngasse 24-26
Di, 24.7.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung theater der keller Köln, Kleingedankstraße 6
Aufführungen / Aufführung XOX-Theater Kleve Kleve, Briener Straße
Aufführungen / Aufführung Off-Theater OHRENSCHMAUS Bonn, Weißstr. 10
Das Bonner Amateurtheater c/o Nicole Niebergall
Aufführungen / Aufführung WLT Castrop-Rauxel, Europaplatz 10
Westfälisches Landestheater
Aufführungen / Aufführung JUNGES THEATER BONN Bonn, Hermannstr. 50
Aufführungen / Konzert Beethoven Orchester Bonn Bonn, Wachsbleiche 1
Aufführungen / Konzert Beethovenfest Bonn Bonn, Poppelsdorfer Allee 17
Aufführungen / Aufführung Pantheon Theater Bonn, Bundeskanzlerplatz 2-10
Aufführungen / Aufführung Theater DIE RABEN Bonn, Auguststraße 10
Aufführungen / Aufführung Stadt Dormagen Dormagen, Paul-Wierich-Platz 1
Kulturbüro
Aufführungen / Aufführung Consol Theater Gelsenkirchen, Bismarckstraße 240
Aufführungen / Aufführung Theaterhaus Köln Köln, Klarastarsse 53
Aufführungen / Aufführung Junges Theater Leverkusen Leverkusen, Wiembachallee 46
Aufführungen / Aufführung Orangerie - Theater im Volksgarten Köln, Volksgartenstr. 25
Aufführungen / Konzert Konzerthaus Dortmund Dortmund, Brückstr. 21
Philharmonie für Westfalen
Aufführungen / Aufführung tanzhaus nrw Düsseldorf, Erkrather Straße 30
Aufführungen / Aufführung Theater an der Kö Düsseldorf, Schadowstr. 11
In den Schadow Arkaden
Aufführungen / Aufführung XOX-Theater Kleve Kleve, Briener Straße
Aufführungen / Aufführung XOX-Theater Kleve Kleve, Briener Straße 6-12
Aufführungen / Film Christina Capitain Köln, Werderstrasse 9
Bernd Capitain Tom Dokoupil
Aufführungen / Tanz Casa Del Caffe Vergnano 1882 Düsseldorf, Luegallee 3
Tango Argentino Emilio González Roncero
Aufführungen / Aufführung TAS Theater am Sachsenring Köln, Sachsenring 3
Schaubühne Köln
Aufführungen / Aufführung Theater an der Luegallee Düsseldorf, Luegallee 4
Aufführungen / Konzert Gamelan Taman Indah Leverkusen, Bruchhauserstr. 38
Orchester für javanische Gamelanmusik und interkulturelle Musikprojekte Martin Ehrhardt
Aufführungen / Film Cinema Luso Köln, Albertus-Magnus-Platz
Portugiesische Filmemacher der Gegenwart ZPW an der Universität zu Köln
Aufführungen / Konzert Musikschule Intermezzo Düsseldorf, Neumannstrasse 2
Olga und Ella Proujanski GbR
Aufführungen / Theater Theater im Depot Dortmund, Immermannstr. 29
Aufführungen / Performance NEUER TANZ Düsseldorf, Urdenbacher Allee 10
Aufführungen / Tanz Forum Eurythmie Witten, Stockumer Straße 100
Internationales Jugend-Eurythmie-Festival
Aufführungen / Theater THEATER DER KELLER Köln, Kleingedankstr. 6
Aufführungen / Aufführung THEATER DER KELLER Köln, Kleingedankstr. 6
Aufführungen / Film filmsociety.e.V. Köln, Brabanter Str. 53
Aufführungen / Film Agentur kids Köln Köln, Brauweilerstraße 14
Beate Ebert
Aufführungen / Aufführung Chamäleon Theater Berlin, Rosenthaler Str. 40/41
"my LIFE"
Aufführungen / Konzert Kulturforum im Steinway-Haus Düsseldorf, Kronprinzenstr. 97
Aufführungen / Konzert WDR Funkhaus Wallrafplatz Köln, Wallrafplatz 1
Aufführungen / Konzert Festival Alte Musik Knechtsteden Dormagen, Ostpreußenallee 5
Aufführungen / Theater XOX-Theater Kleve Kleve, Jahnstr. 22
Aufführungen / Konzert Beethoven Orchester Bonn Bonn, Wachsbleiche 1
Aufführungen / Theater Arkadas Theater - Bühne der Kulturen Köln, Platenstraße 32
Aufführungen / Theater Düsseldorfer Schauspielhaus Düsseldorf, Gustaf-Gründgens-Platz 1
Aufführungen / Tanz internationale tanzmesse nrw Köln, Im MediaPark 7
Aufführungen / Theater Cassiopeia Bühne. Blick aufs Wesentliche Köln, Bergisch Gladbacher Straße 499-501
Cassiopeia Theater
Aufführungen / Tanz internationale tanzmesse Köln, Im MediaPark 7
Aufführungen / Aufführung COMEDIA Theater Köln Köln, Vondelstraße 4-8
Aufführungen / Aufführung COMEDIA Theater Köln, Vondelstr. 4-8
Aufführungen / Theater Bad Hersfelder Festspiele Bad Hersfeld, Im Stift 6a
Aufführungen / Aufführung Haus der Springmaus Bonn, Frongasse 8
Theater
Aufführungen / Konzert Woelfl-Haus Bonn Bonn, Meßdorfer Straße 177
Die Joseph-Woelfl-Gesellschaft Bonn e.V. mit Sitz im Woelfl-Haus beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung von Biographie und Werk Josef Woelfls und fördert die Bekanntmachung von Woelfl in der Öffentlichkeit. An jedem ersten Sonntag im Mon