zur Startseite
7

Gürzenich-Orchester Köln

Ein traditionsreiches Spitzenorchester

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr. Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt.

Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen „Gürzenich“ verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonie-Orchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

Kontakt

Gürzenich-Orchester Köln
Bischofsgartenstrasse 1
D-50667 Köln

Telefon: +49 (221) 221 28595
Fax: +49 (221) 221 28200
E-Mail: kontakt@guerzenich-orchester.de

Bewertungschronik

Gürzenich-Orchester Köln bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gürzenich-Orchester Köln

1 Familienkonzert

Pettersson und Findus - Die Weihnachtsmannmaschine

Axel Gottschick als Pettersson
Geraldine Rosteius als Findus
Maciej Bittner als Gürzi
Oliver Binder, Libretto
Philipp Matthias Kaufmann, Komposition
Kai Anne Schuhmacher, Regie
Felix Johannes Mohr, Einstudierung Wiederaufnahme
Mara Lena Schönborn, Bühnen- und Kostümbild
Gürzenich-Orchester Köln
Mariano Chiacchiarini, Dirigent


Die Weihnachtsmannmaschine - Eine musikalische Pettersson-und-Findus-Geschichte


Weitere Termine

So 11.12.2022 14:00 Uhr

Bald ist Weihnachten – Kater Findus kann es vor Aufregung kaum erwarten! Doch bis dahin haben er und der alte Pettersson noch viel zu tun: Einen Tannenbaum aus dem Wald holen, Weihnachtsbesuch empfangen und natürlich einen Wunschzettel schreiben. Findus träumt dieses Jahr von etwas ganz Besonderem: Der Weihnachtsmann soll ihm sein Geschenk persönlich überreichen. Der alte Pettersson macht sich eifrig an die Arbeit und verschwindet Tag für Tag in seiner Werkstatt. Doch ob der Weihnachtsmann Findus am Ende wirklich ein Geschenk überreicht? Die Komposition von Philipp Matthias Kaufmann verbindet im inszenierten Konzert die beliebte Geschichte von Sven Nordqvist »Morgen Findus, wird’s was geben« mit Musik von Johannes Brahms, Wolfgang Amadeus Mozart und Edvard Grieg.

Ab 6 Jahren

Pettersson und Findus - Die Weihnachtsmannmaschine bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pettersson und Findus - Die Weihnachtsmannmaschine

Konzert

Weihnachtskonzert - WUNSCHZETTEL

Bürgerchor
Gürzenich-Orchester Köln
Martin Zingsheim, Moderation
François-Xavier Roth, Dirigent


Weihnachten ist die Zeit, in der Wünsche wahr werden – wir erfüllen Ihre musikalischen Wünsche in unserem Wunschzettelkonzert am 4. Advent! Gemeinsam mit dem Orchester und den Sängerinnen und Sängern des Bürgerchores lädt Gürzenich-Kapellmeister François-Xavier Roth zum Mitsingen in die Kölner Philharmonie ein. Denn Weihnachtslieder gehören zur Weihnachtszeit wie die Bescherung am Heiligabend. Was also gibt es Schöneres, als die Vorfreude auf das Weihnachtsfest gemeinsam zu steigern?

Weihnachtskonzert - WUNSCHZETTEL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Weihnachtskonzert - WUNSCHZETTEL

Kinderkonzert

Schulkonzert - WUNSCHZETTEL

Martin Zingsheim, Moderation
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth, Dirigent


Weihnachten ist die Zeit, in der Wünsche wahr werden – so auch in diesem »Wunschzettelkonzert« für Klasse 3-6 unter Leitung von Gürzenich-Kapellmeister François-Xavier Roth. Die Schülerinnen und Schüler bestimmen, was auf dem Programm steht, und das geht so: Die Schulklassen wählen aus einer Liste mit Liedvorschlägen ihre Favoriten aus und senden ihre Wahl bis zum 22.10.2022 an ohrenauf@guerzenich-orchester.de. Drei der Lieder, die am häufigsten gewünscht wurden, erklingen im Konzert. Die Liste finden Sie hier.

Unter allen Einsendungen werden Besuche von Gesangsdozierenden in den Schulen verlost. Diese studieren gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Lieder ein, die anschließend im Konzert gesungen werden.

Zur Vor- und Nachbereitung auf den Konzertbesuch besteht für Lehrkräfte und Schulklassen die Möglichkeit sich zu kostenfreien Begleitangeboten anzumelden:
Begleitangebote für Klasse 3-4
Begleitangebote für Klasse 5-6

Kartenkauf
€5 Schüler
Begleiterkarten sind kostenfrei

Karten erhältlich beim Kartenservice der Bühnen Köln
tickets@buehnen.koeln
(0221) 221 28240

Für Klasse 3-6

Schulkonzert - WUNSCHZETTEL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Schulkonzert - WUNSCHZETTEL

Konzert

Abokonzert 5 - PARADIES

Siobhan Stagg, Sopran
Marie-Sophie Pollak, Sopran
Claudia Mahnke, Mezzosopran
Jan Petryka, Tenor
Maximilian Schmitt, Tenor
Florian Boesch, Bass
Chorwerk Ruhr
Julia Selina Blank, Einstudierung
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth, Dirigent


Robert Schumann: Das Paradies und die Peri Oratorium (1843)

Wie kommt man zurück ins Paradies? Diese Frage quält die Peri, ein engelhaftes Wesen, dem Edens Pforte verschlossen bleibt. Nur wer des »Himmels liebste Gabe bringe«, dem tue sich die Himmelstür auf. Die Peri reist suchend um die Welt, bis schließlich die Träne eines reuigen Sünders die Tore öffnet. Über den irischen Dichter Thomas Moore, der diese »orientalische Romanze« in Verse gebracht hat, lernte Robert Schumann die Geschichte des gefallenen Engels kennen. Sie inspirierte ihn zu einem »neuen Genre für den Concertsaal, ein Oratorium, aber nicht für den Betsaal – sondern für heitre Menschen«. Nach Abschluss seines Sinfonien-Zyklus widmet sich François-Xavier Roth nun erstmals einem der großen vokalsinfonischen Werke Robert Schumanns. Mit renommierten Vokalsolisten und den Stimmen des Chorwerk Ruhr lotet er die Facetten dieses faszinierenden Werkes aus, das seine Kraft aus dem romantischen Lied genauso speist wie aus kontrapunktischen Chören. Was wäre heute ein »neues Genre für den Concertsaal«?

Einführung eine Stunde vor dem Konzert mit Patrick Hahn

Abokonzert 5 - PARADIES bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abokonzert 5 - PARADIES

Kammerkonzert

Kammerkonzert 4 - ATEM

Paolo Ferraris, Flöte
Tom Owen, Oboe
Tino Plener, Klarinette
Diana Rohnfelder, Fagott
Johannes Schuster, Horn
Nicholas Rimmer, Klavier


Albert Roussel: Divertissement op. 6 für Bläserquintett und Klavier (1906)
György Ligeti: Sechs Bagatellen für Bläserquintett (1953)
Madeleine Dring: Trio für Flöte, Oboe und Klavier (1968)
Ludwig Thuille: Sextett B-Dur op. 6 für Bläserquintett und Klavier (1885–87)

Mit seinem vor Humor sprühenden Divertissement op. 6 für Bläserquintett und Klavier wollte Albert Roussel vor allem eins: im besten Sinne unterhalten – mit lebhaften Rhythmen und einer brillant-farbigen Instrumentation. Gleiches gilt für György Ligetis energiegeladene Bagatellen für Bläserquintett, die aus minimalistischen Rhythmus- und Klang-Experimenten entstanden sind, um »eine Neue Musik aus dem Nichts heraus zu bauen«, so der Komponist. Voller Temperament und Spielfreude gibt sich das charmante Trio der britischen Schauspielerin, Geigerin, Pianistin, Sängerin und Komponistin Madeleine Dring: eine imaginäre Szene für drei Instrumente, voller lebhafter Dialoge, nostalgischer Rückblicke und einem fulminanten Ensemble-Ausklang inklusive lateinamerikanischer Tanzrhythmen. Eine schwungvolle Tarantella wiederum beendet Ludwig Thuilles Sextett op. 6, in dem in neoklassizistischer Manier auch barocke Tanzmusik anklingt.

Kammerkonzert 4 - ATEM bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kammerkonzert 4 - ATEM

Konzert

Abokonzert 6 - STURM

Gürzenich-Orchester Köln
Lorenzo Viotti, Dirigent


Peter Tschaikowsky: Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester (1880)
Sergej Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27 (1906–1907)

Schier unendlich tönt der Gesang, den die Soloklarinette im Adagio über einem bewegten Streicherbett anstimmt. Sergej Rachmaninow, vor allem berühmt für seine Klavierwerke, ist einer der größten Melodiker des 20. Jahrhunderts. Überreich verströmt sich dieser Melos in seiner 2. Sinfonie, die der russische Komponist in Dresden komponierte. Das schwelgerische Epos eines Komponisten, der seinen Ort in einer sich rasch wandelnden Welt sucht – eine Hommage anlässlich seines 150. Geburtstags. Der junge Pultstar Lorenzo Viotti paart Rachmaninows Zweite mit Peter Tschaikowskys eleganter Streicherserenade und stellt ins Zentrum seines Debütkonzertes das Gürzenich-Orchester selbst.

Einführung eine Stunde vor dem Konzert mit Michael Struck-Schloen

Abokonzert 6 - STURM bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abokonzert 6 - STURM

Konzert

Abokonzert 7 - GLASLICHT

Anu Komsi, Sopran
Gürzenich-Orchester Köln
Sakari Oramo, Dirigent


Magnus Lindberg: Accused für Sopran und Orchester (2014)
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82 (1915/19)

Als »ein Ringen mit Gott« empfand Jean Sibelius die Arbeit an seiner 5. Sinfonie. Dreimal nahm er in den Jahren des Ersten Weltkriegs Anlauf, verzweifelte immer wieder am eigenen Streben nach dem perfekten Klang. Schließlich fand der Komponist in seiner Fünften eine Form, die sein Suchen nach neuen Klangwelten und seine Liebe zur nordischen Volkskultur miteinander verband. 100 Jahre später rang auch Sibelius’ Landsmann Magnus Lindberg – nicht mit Gott, sondern mit der angeblichen Krone seiner Schöpfung: Lindbergs Accused klagt all jene an, die ihre Mitmenschen mit brutaler Gewalt innerer und äußerer Freiheit und damit ihrer Würde berauben. Das konzertante Drama für Sopran und Orchester entwickelt eine überwältigende musikalische Energie aus Verhörprotokollen aus der Zeit der französischen Revolution, der DDR und des Irak-Kriegs. Die finnische Sopranistin Anu Komsi leiht Opfern und Tätern ihre Stimme. Sakari Oramo, auch er geboren in Finnland und zum ersten Mal am Pult des Gürzenich-Orchesters, teilt seinen authentischen Blick auf die große Musik seiner Heimat.

Einführung eine Stunde vor dem Konzert mit Michael Kube

Abokonzert 7 - GLASLICHT bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abokonzert 7 - GLASLICHT

Kammerkonzert

Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN

Antonia Schreiber, Harfe
Paolo Ferraris, Flöte
Tino Plener, Klarinette
Anna van der Merwe, Violine
Anselmo Simini, Violine
Öykü Canpolat, Viola
Jee-Hye Bae, Violoncello


Maurice Ravel: Introduction et Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett (1905)
Jean Françaix: Quintett für Klarinette und Streichquartett (1977)
Jean Cras: Quintett für Harfe, Flöte, Violine, Viola und Violoncello (1928)
Stephen Dodgson: Septet Variations für Flöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett (1975)

Novitäten im Instrumentenbau haben immer wieder als Katalysator für kompositorische Errungenschaften gewirkt. So erfand der Pariser Klavierbauer Sebastian Érard zu Beginn des 19. Jahrhunderts die chromatische Doppelpedalharfe und ertüchtigte das zuvor harmonisch nur begrenzt einsetzbare Instrument somit für den romantischen Orchesterklang. In ihrer Klangfülle und delikaten Nuancierungsfähigkeit war – und ist – die Harfe zudem eines der beliebtesten Kammermusik-Instrumente. Im Auftrag der Firma Érard komponierte Maurice Ravel 1905 sein brillantes Septett für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett, das mit einer exquisiten Valse noble auf spätere Werke des Komponisten vorausweist. Das aufrauschende, farbenprächtige Ausdrucksspektrum der Harfe bereichert auch das Quintett des französischen Komponisten und Marine-Admirals Jean Cras und der Variationen über ein elegisches Thema des vielseitigen Briten Stephen Dodgson: Er wiederum greift die Besetzung von Ravels Werk auf. Jean Françaix verbindet in seinem pfiffigen Quintett Ironie und klangliche Raffinesse.

Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN

7

Gürzenich-Orchester Köln

Ein traditionsreiches Spitzenorchester

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr. Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt.

Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen „Gürzenich“ verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonie-Orchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

Gürzenich-Orchester Köln bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gürzenich-Orchester Köln

Konzerte / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Konzerte / Konzert Düsseldorfer Symphoniker Düsseldorf, Ehrenhof 1
Aufführungen / Oper Oper Köln Köln, Rheinparkweg 1
Ereignisse / Konzert Hochschule für Musik und Tanz Köln Köln, Unter den Krahnenbäumen 87
Ereignisse / Festival Brühler Schlosskonzerte 16.10. bis 12.2.2023
Konzerte / Konzert Beethoven-Orchester Bonn Bonn, Wachsbleiche 1
Konzerte / Konzert Kontrapunkt Konzerte Köln, Herwarthstr. 16
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Wuppertal Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mo, 12.12.2022, 19:00 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mo, 12.12.2022, 19:30 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mo, 9.1.2023, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
So, 29.1.2023, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mo, 6.2.2023, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mo, 27.2.2023, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert WDR Funkhaus Wallrafplatz Köln, Wallrafplatz 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.