Theater im Pfalzbau         Festspiele Ludwigshafen    

THEATER IM PFALZBAU

Spielzeit 2017/18

Der Nussknacker

Ballett von Benjamin Millepied
Musik von Peter I. Tschaikowsky

Weihnachten im Theater, das ist der Walzer der Schneeflöckchen, der Tanz der Zuckerfee und der Aufmarsch der Zinnsoldaten. Weihnachten im Theater ist, wenn alle wieder Kind sein dürfen und mit dem Mädchen Clara davon träumen, dass der Nussknacker sich in einen Märchenprinz verwandelt. Clara hat die hölzerne Figur von ihrem Patenonkel Droßelmeier geschenkt bekommen. In der Nacht erwacht der Nussknacker zum Leben und zieht mit einer Armee von Zinnsoldaten gegen das Heer des Mäusekönigs. Clara verhilft ihm zum Sieg, und aus der steifen Puppe wird ein wunderschöner junger Mensch. Clara und ihr Prinz reisen über den Tannenwald zur Zuckerburg, wo die Zuckerfee die beiden zu einem rauschenden Fest einlädt.

Pjotr Iljitsch Tschaikowskys Ballett beruht auf einer surrealen Geschichte von E.T.A. Hoffmann. Seit über hundert Jahren ist es fester Bestandteil des klassischen Ballettrepertoires und lädt besonders in der Weihnachtszeit dazu ein, sich in die verwunschene Welt vergangener Jahrhunderte entführen zu lassen. Am Theater Dortmund brachte Benjamin Millepied 2015 seine bezaubernde Version des Klassikers zur Aufführung. In seiner kunterbunten Spielzeugwelt herrschen Unbeschwertheit, Charme und Eleganz. Mit atemberaubender Tanzkunst entführt Millepied das Publikum in eine phantastische Märchenwelt voller Wunder.

Benjamin Millepied war lange Zeit Tänzer und Solist am New York City Ballet. In den Jahren 2013 bis 2016 leitete er das Ballett der Pariser Oper. Als Choreograph und Schauspieler war er 2009 für den Film Black Swan engagiert und hat dessen Hauptdarstellerin Natalie Portman inzwischen geheiratet.

Ballett Dortmund

Choreographie und Inszenierung: Benjamin Millepied
Bühne und Kostüme: Paul Cox
Lichtdesign: Rick Murray

Preise: 40 € / 34 € / 28 € / 22 €

Ort:

GROSSE BÜHNE

Termine:

Do, 14.12.2017, 19:30 |
Fr, 15.12.2017, 19:30 |

Wort und Wein

Weihnachts-Spezial

„Die familiär anmutende Veranstaltungsreihe, die Intendant Tilman Gersch ins Leben gerufen hat, findet immer mehr Fans.“ schrieb der Mannheimer Morgen kürzlich. Also geht Wort und Wein in die dritte Runde. Nach bewährtem Rezept: Ein guter Tropfen aus der Gegend, ExpertInnen von Rhein, Main und Neckar, Nachwuchstalente der Städtischen Musikschule. All das mit guter Laune serviert vom Chef des Hauses.

Um Wein und Weihnacht geht es, passend zur Jahreszeit, am 16. Dezember. Heiter und besinnlich soll es werden, mehr wollen wir jetzt noch nicht verraten.

Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen

In Kooperation mit der Städtischen Musikschule Ludwigshafen

Moderation: Tilman Gersch

Einheitspreis: 14 € (inklusive drei Weinproben)

Ort:

GLÄSERNES FOYER

Termin:

Sa, 16.12.2017, 19:30 |

Die Schöne oder das Biest

Kinder- & Jugendtheater
Fassung von Bruno Cappagli

Für Kinder von 4 bis 8 Jahren

Was ist wirklich schön?
Muss das, was allen gefällt, zwangsläufig auch mir gefallen? Und muss das, was mir gefällt, zwangsläufig auch dir gefallen? Ist das Tier wirklich hässlich? Oder steckt in jedem von uns etwas Tierisches, das wir lieben?

Diese Fragen stehen im Zentrum des berühmten Märchens, das die beiden Darsteller des Teatro La Baracca in wunderschönen poetischen Bildern auf die Bühne zaubern.

Am Ende steht die Erkenntnis, dass es nur darauf ankommt, mit welcher Perspektive wir das Leben betrachten. Wir haben die Wahl, ob wir die Dinge, die uns umgeben, verurteilen und vor ihnen davonlaufen, oder ob wir uns davon anziehen lassen. Alles, was um uns herum zu entdecken ist, kann sowohl schön als auch unheimlich oder abschreckend sein.

Es kommt auf uns an, wie wir das Leben annehmen.

Die Schöne oder das Biest hat beim XII. Internationalen Kindertheaterfestival „100, 1.000, 1.000.000 Geschichten” in Bukarest den Cornel Todea-Preis als beste Vorstellung für Kinder unter sechs Jahren erhalten für eine Erzählform, „die sowohl unbeschwert als auch philosophisch ist.“

La Baracca – Testoni Ragazzi, Bologna

Inszenierung: Bruno Cappagli
Bühnenbild: Fabio Galanti
Deutsche Erzählerstimme: Christian Birko-Flemming

Einheitspreis: Kinder 5 €, Erwachsene 9 €, Familienpaket 20 €

Ort:

HINTERBÜHNE

Termine:

Sa, 16.12.2017, 16:00 |
So, 17.12.2017, 16:00 |

Du bist in Ordnung, Charlie Brown

Musical von Clark Gesner und John Gordon
nach dem Comic Strip Peanuts von Charles M. Schulz

„Glück ist alles was man liebt“ - diese philosophische Feststellung vereint die Helden dieses bezaubernden Musicals nach den bekannten Comic-Zeichnungen der Peanuts von Charles M. Schulz. Und nun stehen sie alle leibhaftig auf der Bühne: Charlie Brown, der unsterblich in das kleine rothaarige Mädchen verliebt ist; die eingebildete Lucy, die eines Tages Königin werden oder Schröder heiraten möchte; eben dieser fanatische Beethovenfan Schröder; Linus, der ohne seine Schmusedecke nicht leben kann; Charlies kleine süße Schwester Sally, das Baseballtalent Patty, die in Charlie verknallt ist, und natürlich Snoopy, der als Fliegerass gemeinsam mit dem kleinen, gelben Vogel Woodstock gegen den fürchterlichen roten Baron kämpft.

Erleben Sie unsere unterhaltsame Comicrevue über einen Tag im Leben der legendären Peanuts, die von Regisseurin Iris Limbarth mit Jugendlichen aus Ludwigshafen und der Region liebenswert auf die Bühne gebracht wird. Dasselbe Team zeigte in Ludwigshafen bereits mit großem Erfolg die beiden Musicals The Full Monty und Der kleine Horrorladen.

"Eine fantasievolle und temporeiche Inszenierung hat die Regisseurin mit den Jugendlichen entworfen, in einer Aufführung, die ebenso viel Witz und Spiellust wie zauberische Momente hatte." - Rainer Köhl, Rheinpfalz (18.9.2017)

Inszenierung / Choreographie / Bühnenbild: Iris Limbarth
Gesangseinstudierung: Tim Speckhardt
Choreographische Einstudierung: Nina Links
Kostüme: Heike Korn
Musikalische Leitung: Michael Geyer
Szenische Einstudierung: Norman Hofmann
Mit dem Ensemble des Jungen Pfalzbaus

Einheitspreis: Jugendliche 9 € / Erwachsene 14 € / Familienpaket 28 €

Ort:

HINTERBÜHNE

Termine:

Di, 19.12.2017, 19:00 |
Mi, 20.12.2017, 19:00 |
So, 21.1.2018, 15:00 |
Sa, 3.2.2018, 18:00 |
So, 4.2.2018, 15:00 |

Morgen, Kinder…!

Lesung von Ingrid Domann und Patricia Schäfer

Elke Heidenreichs humorvolle Geschichte Erika erzählt von Bettys wundersamer Reise nach Lugano.
Dort will sie ihren ehemaligen Lebensgefährten Franz über Weihnachten besuchen. Gemeinsam mit einem ausgefallenen Geschenk, dem riesigen Plüschschwein Erika, begibt sich Betty in den Flieger nach Italien. Erika verzaubert die Mitreisenden durch ihre bloße Anwesenheit, während sich Betty an die Weihnachtsfeste ihrer Kindheit erinnert und die unglückliche Beziehung zu Franz analysiert. Wie sich die Reise durch Erika verändert, wie sich Betty durch Erika verändert, wie Erika die Welt verändert, darum geht es in der Geschichte, die unverhofft eine überraschende Wendung nimmt, sodass Betty ein Weihnachten der ganz anderen und absolut besonderen Art erlebt.

Ingrid Domann ist seit 2010 am Grillo-Theater in Essen engagiert, zuvor arbeitete sie u.a. am Deutschen Theater in Göttingen, am Staatstheater Wiesbaden und am Theater Basel. In Sophia, der Tod und ich spielt sie die resolute Mutter.

Patricia Schäfer war u.a. am Staatstheater Wiesbaden und am Nationaltheater Mannheim engagiert. Bekannt ist sie auch als Victoria Wolf in der ARD-Serie Verbotene Liebe, zur Zeit spielt sie die weibliche Hauptrolle Helen in der Serie Rote Rosen.

Ingrid Domann und Patricia Schäfer lesen Erika von Elke Heidenreich

Einheitspreis: 14 € / ermäßigt 9 €

Ort:

GLÄSERNES FOYER

Termin:

Do, 21.12.2017, 19:30 |

Macht und Widerstand

Von Ilija Trojanow

Der in Bulgarien geborene Autor Ilija Trojanow lässt in seinem Lebenswerk, dem mehr als 500 Seiten starken Roman Macht und Widerstand, zwei gegensätzliche Figuren aufeinander prallen: den Anarchisten Konstantin, der wegen der Sprengung eines Stalindenkmals zehn Jahre Lagerhaft unter menschenunwürdigen Bedingungen, Zwangsarbeit, Psychiatrie, Kälte, Hunger und Schläge ertragen musste. Und seinen Folterer Metodi, den „Michelangelo des Verhörs“, Produkt und Profiteur eines Regimes, das auf das Ressentiment der Zukurzgekommenen setzte und der Brutalität freien Lauf ließ. Die Handlung spielt 1989, Jahre nach den Ereignissen, in einer angeblich neuen Zeit. Doch die Protagonisten der Macht haben sich nicht geändert, es gibt keine Gerechtigkeit: keiner interessiert sich für die Geschichte des Opfers Konstantin, Dokumente wurden vernichtet und seine Erfahrungen werden negiert. Und so bleiben Opfer und Folterer, Konstantin und Metodi, aneinander gekettet, ihre Biografien auf Lebenszeit miteinander verflochten, makaber aufeinander angewiesen durch die Zeugenschaft, die allein sie sich gegenseitig ablegen können.

Der Autor und Kosmopolit Ilija Trojanow recherchierte für sein Buch fast zwanzig Jahre lang, führte Gespräche mit Zeitzeugen und bezog Originaldokumente mit ein. Aus dem eminent politischen Buch, das ein zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit entfaltet, entstand am Staatsschauspiel Hannover ein packendes Theaterstück mit Samuel Finzi und Markus John in den beiden Hauptrollen. Regie führte Dušan David Pařízek, den man in Ludwigshafen schon von der Wiener Aufführung von Wolfgang Lotz‘ zum Theatertreffen eingeladenen Stückes Die lächerliche Finsternis kennt.

Schauspiel Hannover

Inszenierung und Bühne: Dušan David Parfízek
Mit Samuel Finzi, Markus John u.a.

Preise: 35 € / 30 € / 25 € / 20 €

Ort:

GROSSE BÜHNE

Termine:

Fr, 5.1.2018, 19:30 |
Sa, 6.1.2018, 19:30 |

Ronja Räubertochter

Von Astrid Lindgren
Kinder- & Jugendtheater

Ronja, das unbändige Gewitterkind, lebt mit ihrer Mutter Lovis und ihrem Vater Mattis sowie dessen Räuberbande in der Mattisburg ein sorgenfreies und glückliches Leben. Aber eines Tages nistet sich die verhasste Borkabande in dem Teil der Mattisburg ein, der in der Nacht von Ronjas Geburt durch einen gewaltigen Blitzeinschlag vom Rest der Burg getrennt wurde.

Auf einem ihrer vielen Streifzüge durch den Mattiswald lernt Ronja jedoch Birk kennen, den Sohn des verfeindeten Räuberhauptmannes. Stück für Stück überwinden die beiden Kinder die ihnen anerzogenen Vorurteile dem anderen gegenüber und schließen eine tiefe Freundschaft. Als Ronjas Vater Mattis eines Tages Birk gefangen nimmt, um dessen Vater Borka endlich aus der Burg zu vertreiben, eskaliert der Streit zwischen den Familien. Ronja und Birk trennen sich daraufhin von ihren Familien und ziehen gemeinsam in eine Bärenhöhle im Wald. Werden sich ihre Familien wieder versöhnen?

Das letzte größere Werk der berühmten Autorin Astrid Lindgren ist seit vielen Jahren ein Klassiker der Kinderliteratur. Die Verletzlichkeit der Räuber, der Mut und der tiefe Glaube an das Gute der beiden Kinder Ronja und Birk haben bereits Generationen von Kindern neu und unerschrocken auf Freundschaften über Schluchten hinaus blicken lassen.

Pfalztheater Kaiserslautern

Familienstück ab 5 Jahren

Inszenierung: Susanne Schmelcher
Bühne: Thomas Dörfler
Kostüme: Sarah Sauerborn

Einheitspreis: Jugendliche 9 € / Erwachsene 14 € / Familienpaket 28 €

Eintritt frei

Ort:

GLÄSERNES FOYER

Termine:

So, 14.1.2018, 11:00 |
So, 14.1.2018, 17:00 |
Mo, 15.1.2018, 11:00 |

Orpheus in der Unterwelt

Operette in zwei Akten von Jacques Offenbach

Text von Hector Crémieux und Ludovic Halévy

Die Ehe zwischen dem Violinisten Orpheus und seiner Frau Eurydike hat die Phase des romantischen Verliebtseins längst hinter sich gelassen. Sie fühlt sich durch sein unablässiges Musizieren vernachlässigt, er sieht sich in seinem Künstlergenie missachtet. Beide haben ohnehin längst andere erotische Bande geknüpft: Orpheus flirtet ganz offen mit der Nymphe Chloë, Eurydike findet den Schäfer und Honigfabrikanten Aristeus attraktiv. Sie ahnt nicht, dass sich hinter dessen Verkleidung Pluto, der Gott der Unterwelt, verbirgt, doch letztendlich lässt sie sich nur allzu gerne aus ihrem langweiligen Ehe- und Erdendasein in sein Höllenreich entführen. Orpheus nimmt das fast erleichtert zur Kenntnis, doch die personifizierte Öffentliche Meinung zwingt ihn, seine Rechte als Ehemann bei der höchsten Instanz, bei Göttervater Jupiter, zu reklamieren und Eurydike zurückzufordern. Doch der hat längst selbst ein Auge auf die schöne Eurydike geworfen …

In seiner ersten abendfüllenden Operette – uraufgeführt 1858 in Paris – ist dem Komponisten Jacques Offenbach nichts heilig: Die hehr-erhabenen Götterfiguren der Antike werden von ihrem Sockel gestoßen und in ihren allzu menschlichen Schwächen gezeigt. Mit Orpheus in der Unterwelt erzielte der Kölner Jacques Offenbach seinen ersten großen Erfolg, der in ganz Europa Beachtung fand. Bis heute gilt diese Operette mit ihrem Esprit und ihrem respektlosen Witz als Maßstab der gesamten Gattung.

Pfalztheater Kaiserslautern

Inszenierung: Sebastian Welker

Preise: 35 € / 30 € / 25 € / 20 €
Einheitspreis: 14:30 Uhr 23 € /ermäßigt 13 €

Ort:

GROSSE BÜHNE

Termine:

Do, 18.1.2018, 19:30 |
Sa, 20.1.2018, 14:30 |

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

Berliner Str. 30
D 67059 Ludwigshafen

Telefon: +49 (0621) 504 30 - 46
Fax: +49 (0)621-5 04-29 30

Reservierungen:
Tel. +49 (0)621-504-2558
Montags bis freitags von 10.30 bis 13.00 Uhr und von 17.00 bis 18.30 Uhr,
samstags von 11.30 bis 13.00 Uhr
Fax (0621) 504-2526
E-Mail: pfalzbau.theaterkasse@ludwigshafen.de
http://tickets.vibus.de/00100137000000/default.aspx