zur Startseite

Nationaltheater Mannheim

Kontakt

Nationaltheater Mannheim
Mozartstr. 9
D-68161 Mannnheim

Telefon: +49 (0)621 1680 0
E-Mail: Nationaltheater.kasse@mannheim.de

Nationaltheater Mannheim bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Nationaltheater Mannheim

Oper

Il trovatore / Der Troubadour

Giuseppe Verdi

Premiere: 13. Juli 2019

Ein gewaltiger Scheiterhaufen brennt in Azucenas Seele. Im Feuer wurde ihre Mutter als Hexe verbrannt, ins Feuer warf sie in völliger Umnachtung ihr eigenes Kleinkind, als sie sich für diese Untat rächen wollte. Was ihr blieb, war der entführte Sohn des Grafen, den sie eigentlich hatte umbringen wollen. Ihn zog sie liebevoll auf, in ihm erwuchs ihr ein Rächer für ihren Schmerz. Weder er noch sein inzwischen regierender Bruder wissen von der fatalen Verwechslung, kämpfen auf unterschiedlichen Seiten eines blutigen Bürgerkriegs. Das Drama beginnt, als sich beide in Leonora verlieben.
»Il trovatore« ist eine Oper voller düster-romantischer Szenen. Der Scheiterhaufen, das Soldatenlager, der Raub Leonoras beim Eintritt ins Kloster: Verdis Phantasie entzündete sich an solchen Bildern derartig, dass eine der bezwingendsten Opern der Musikgeschichte entstand. Regisseur Roger Vontobel wird nach der vielschichtigen »Aida« und dem kühnen »Fidelio« nun Verdis Meisterwerk in eine imaginäre Landschaft von Feuer und Eis stellen.

Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli (Gast)
Regie: Roger Vontobel
Bühne: Claudia Rohner
Kostüm: Nina von Mechow
Licht: Frank Kraus
Dramaturgie: Jan Dvořák
Chor: Dani Juris

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Il trovatore / Der Troubadour bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Il trovatore / Der Troubadour

Oper

Peter Grimes

Benjamin Britten

Premiere: 03. November 2019

Asozialer Fischer besorgt sich Jungs aus dem Armenhaus und treibt sie durch Sklavenarbeit in den Tod – so oder ähnlich würde der Boulevard »Peter Grimes« zur Schlagzeile zusammenfassen. Was Benjamin Britten aus dieser Geschichte aus einem armseligen Fischerdorf an der englischen Ostküste macht, ist allerdings weit mehr. In seiner ersten Oper aus dem Jahr 1945 gelingt es dem englischen Komponisten, eine ganze Welt zu erschaffen mit all ihren Gegensätzen und Widersprüchlichkeiten: das kleine Städtchen Borough, den Außenseiter Peter Grimes, der von seinem Aufstieg träumt, die Lehrerin Ellen, die bis zuletzt zu ihm hält, die Ignoranz und Bigotterie der Gesellschaft. Sein Protagonist ist brutal und verletzlich, schuldig und diskriminiert zugleich.

Dass Regisseur Markus Dietz ursprünglich Schauspieler war, ist eine gute Voraussetzung für die Gestaltung solch einer schwierigen Charakterstudie. Nachdem er am Nationaltheater bereits »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« bildgewaltig in Szene gesetzt hat, wendet er sich nun Brittens veristischer Oper zu, die er als moralische Herausforderung für den Zuschauer liest. Und zugleich als grandiose Schilderung einer überwältigenden Natur mit musikalischen Mitteln.

#verybritish #windundwetter #arbeiterleben

Musikalische Leitung: Alexander Soddy
Regie: Markus Dietz
Bühne: Ines Nadler
Kostüme: Henrike Bromber
Licht: Florian Arnholdt
Dramaturgie: Albrecht Puhlmann / Ruth-Maria Zapf
Chor: Dani Juris

Dauer: ca. 3 Stunden und 15 Minuten

In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Peter Grimes bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Peter Grimes

Oper

Pelléas et Mélisande

Claude Debussy

In einem düsteren Wald trifft Golaud, der Enkel des Königs von Allemonde, auf die mysteriöse Mélisande, nimmt sie mit in seine Heimat und macht sie zu seiner Frau. Doch als sein Bruder Pelléas die geheimnisvolle Schönheit kennenlernt und sich beide ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen unheilvollen Lauf. Claude Debussys Vertonung des symbolistischen Theatertextes von Maurice Maeterlinck ist seine einzige vollendete Oper. Die von ihm geschaffene Klangwelt steht ganz im Dienst der märchenhaften Ereignisse und der vom Schicksal getriebenen Figuren. Regisseur Barrie Kosky, der Intendant der Komischen Oper Berlin, landete mit seiner Interpretation von Debussys Meisterwerk einen Inszenierungscoup, der nach Aufführungen in Berlin nun am NTM mit Mannheimer Ensemblemitgliedern neu einstudiert wird. Kosky übersetzt die Oper in ein psychologisch tiefenscharfes Kammerstück, das die erschütternde Zeitlosigkeit einer tragischen Beziehungskonstellation offenlegt.

Musikalische Leitung: Alexander Soddy
Regie: Barrie Kosky
Bühne & Licht: Klaus Grünberg
Co-Bühnenbildnerin: Anne Kuhn
Kostüm: Dinah Ehm
Dramaturgie: Johanna Wall / Julia Warnemünde

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Pelléas et Mélisande bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Pelléas et Mélisande

Oper

Tosca

Giacomo Puccini

Ein atemberaubender Thriller aus einer spannungsgeladenen Zeit: Rom um 1800. Die skrupellose Geheimpolizei unter Baron Vitello Scarpia schreckt bei der Verfolgung politischer Gegner vor Folter und Mord nicht zurück. Die Sängerin Floria Tosca gerät in die Fänge dieser Maschinerie, als ihr Geliebter, der Maler Cavaradossi, dem wegen Hochverrats eingekerkerten Angelotti zur Flucht verhilft.

Der Polizeichef Scarpia bietet Tosca zynisch die Möglichkeit, das Leben ihres Geliebten zu retten, in dem sie sich ihm hingeben soll. Um sich vor den Zugriffen Scarpias zu retten, ersticht sie ihn und hofft, nach der »Scheinhinrichtung« mit dem totgeglaubten Cavaradossi entfliehen zu können. Doch dem Sog aus Macht und Gewalt kann sie nicht entkommen. Die als »Spiel« inszenierte Hinrichtung ihres Geliebten erweist sich als Wirklichkeit. Schockiert vomTod ihres Geliebten, entsetzt über den teuflischen Betrug des Polizeichefs und gejagt von der Polizei, gibt es für sie nur noch einen Ausweg: den Sturz von der Engelsburg.

Renate Ackermann belässt in ihrer Inszenierung von 1994 die Handlung im historischen Rahmen, während das abstrahierte Bühnenbild Hans-Martin Scholders einen allegorischen Raum der Sinnbezüge schafft.

Musikalische Leitung: Alexander Soddy
Inszenierung: Renate Ackermann
Bühne: Hans Martin Scholder
Kostüme: Eva Dessecker
Licht: Eduard Roth
Dramaturgie: Michael Klügl

Tosca bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Tosca

Aufführungen / Theater Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Ludwigshafen, Berliner Str. 30
Aufführungen / Theater Nationaltheater Schauspiel Mannheim Mannnheim, Mozartstr. 9
Aufführungen / Theater Theatergemeinde Volksbühne Heidelberg Heidelberg, Theaterstraße 10
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
Di, 23.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
Mi, 24.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
Do, 25.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
Fr, 26.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
Sa, 27.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Freiluft/Open-Air Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms Worms, Von-Steuben-Straße 5
So, 28.7.2019, 20:30 Uhr
Aufführungen / Theater Badisches Staatstheater Karlsruhe Karlsruhe, Baumeisterstr. 11
Aufführungen / Theater Theater- und Spielberatung Baden-Württemberg e.V. Heidelberg, Bienenstr. 5
Aufführungen / Theater Theater Baden-Baden Baden-Baden, Goetheplatz 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.