zur Startseite

Kulturhistorisches Museum Rostock

Das Kulturhistorische Museum Rostock befindet sich im historischen Kloster zum Heiligen Kreuz, dem 1270 gegründeten Rostocker Zisterzienserinnenkloster.

Das Museum bewahrt eine umfangreiche kunst- und kulturgeschichtliche Sammlung und gehört zu den wichtigsten Stätten der Dokumentation bürgerlicher Kulturgeschichte in Mecklenburg-Vorpommern.

Zu den Beständen des 1859 gegründeten städtischen Museums zählen die Sammlungen Malerei, Grafik, Kunsthandwerk, Münzen, Möbel, Militaria, Alltagskultur und Archäologie.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kontakt

Kulturhistorisches Museum Rostock
Klosterhof 7
D-18055 Rostock

Telefon: +49 (0)381 20359-0
Fax: +49 (0)381 3819451
E-Mail: kulturhistorisches.museum@rostock.de

 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen

Eintritt: frei
(ausgenommen einzelne Sonderausstellungen)

Führungen und Veranstaltungen
Öffentliche Führungen (ab 5 Personen): Erwachsene 2,00 EUR, Kinder frei
Gruppenführung nach Voranmeldung (bis 25 Personen): 30,00 EUR
Führungen für Kindergruppen und Schulklassen nach Voranmeldung frei:
Tel. 0381 2035914, Fax. 0381 2035913
Ausstellung

Grafik. Eine Frage der Form

2. Ausstellung der Ausstellungsserie: Rostocks Klassische Moderne: »Entartete Kunst« aus dem Nachlass des Kunsthändlers Bernhard A. Böhmer.

Ausstellung des Kulturhistorischen Museums im Schaudepot der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Im Kaleidoskop drehte sich die moderne Welt, immer schneller entstanden vielfach gebrochene Muster aus neuen Bildern: Gesichter mit und ohne Namen; Damen der Nacht und deren Bewunderer; Gigolos und Kriegskrüppel; Zirkusakrobaten, Varietéartisten und Jahrmarktschreier; Heilige und Ganoven; Bourgeois und Revolutionäre; Liebespaare und einsame Herzen. Größer als die Sehnsucht nach ländlicher Idylle war die Sehnsucht nach der alles Glück versprechenden Großstadt.

Mit der Grafik bot sich avantgardistischen Künstlern am Anfang des 20. Jahrhunderts eine Schleuse, die Flut der überwältigenden Eindrücke in Bilder zu bannen. Die Künstler und ihre Experimente rückten in den Fokus der Aufmerksamkeit. Von den Einen geliebt von den Anderen gehasst: die Grafik erlangte eine vorher nicht gekannte Bedeutung.

Im Nachlass des Kunsthändlers Bernhard A. Böhmer befinden sich 580 Grafiken. In der Ausstellungsserie werden erstmals alle Blätter der Öffentlichkeit vorgestellt. Die 2. Ausstellung beleuchtet die Phänomene der künstlerischen Grafik in der Klassischen Moderne: In vier Hängungen werden 257 grafische Blätter von 67 Künstlern präsentiert.

1958 wurde die Ausstellung „Deutsche Grafik des frühen XX. Jahrhunderts“ mit vielen Werken aus dem Böhmer-Nachlass in Rostock eröffnet – und nach einigen Tagen wieder geschlossen. Es ist eines dieser Phänomene: Wenige Striche haben eine große Wirkung. Warum? – in der Ausstellung können Sie es in Bild und Ton erleben.

Kuratorin: Dr. Susanne Knuth
Ausstellung

Menschen.Wissen.Lebenswege.

600 Jahre Universität Rostock

Die älteste Hochschule Nordeuropas hat Grund zum Feiern. 2019 gilt es, 600 ereignisreiche Jahre Rostocker Universitätsgeschichte in einem würdevollen und ansprechenden Rahmen zu präsentieren. Die Universität Rostock und das Kulturhistorische Museum Rostock präsentieren dazu eine gemeinsame Ausstellung. Vor 600 Jahren begann die Geschichte der Rostocker Universität. Im Jahr 1419 wurde sie eröffnet. Die Hochschule in der Stadt ist eine der ältesten in Deutschland und war die erste in Nordeuropa. Die Ausstellung "Menschen.Wissen.Lebenswege. 600. Jahre Universität Rostock“. führt in die reiche Vergangenheit der Alma mater in der Stadt an der Warnow. Im Mittelpunkt stehen viele der mehr als 200.000 Menschen, die in den vergangenen Jahrhunderten bis heute dort gelernt, gelehrt und gearbeitet haben. Ihre Geschichte, Leistungen und Erfahrungen haben die Universität geprägt und sollen hier erzählt und präsentiert werden.
Ausstellung

Das älteste Gold der Welt.

Seit jeher sind die Menschen von der Magie des glänzenden Goldes fasziniert. Schon vor mehr als 6.500 Jahren gab es an der Westküste des Schwarzen Meeres eine alte Kultur. Damals entdeckte ein Volk von Bauern in der Gegend von Varna die Bearbeitung von Kupfer und Gold.

Zunächst war es Kupfer, mit dem die Menschen die Körper ihrer verstorbenen Häuptlinge, Stammesältesten und Priester bedeckten. Aber schon bald gaben sie den Toten Gold in die Ewigkeit mit.

Mehr als 3.000 Goldobjekte und andere Grabbeigaben aus dem prähistorischen Varna wurden während einer archäologischen Grabung in den 1970er Jahren entdeckt. Die goldenen Grabbeigaben aus der Mitte des 5. Jahrtausends vor Christus gehören zu den ältesten bekannten Schmuckstücken der Welt.

Die Ausstellung „Das älteste Gold der Welt“ zeigt eine spektakuläre Auswahl aus den Grabfunden aus Gold, Kupfer und Ton und führt damit in die Welt einer der ältesten Kulturen der Welt und an den Beginn der Zivilisation. Die Funde wurden unter anderem bereits in Bulgarien, Japan, Kanada, Frankreich, Italien, Israel und den Niederlanden gezeigt. Nun kommt die Ausstellung des Archäologischen Museums Varna mit einem der spektakulärsten Goldfunde der Welt nach Rostock.
Ausstellung

Sammlungen des Kulturhistorischen Museums Rostock

Die Kunstsammlung des Museums umfasst ungefähr 1.600 Gemälde, 12.000 Blatt Grafik sowie Plastiken vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Neben der Sammlung des Staatlichen Museums Schwerin, des Pommerschen Landesmuseums und der Neubrandenburger Kunstsammlung zählt die Kunstsammlung des Kulturhistorischen Museums Rostock zu den größten und bedeutendsten des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die kulturgeschichtlichen Bestände sind der zweite Schwerpunkt des Kulturhistorischen Museums Rostock. Sie enthalten zahlreiche einzigartige Dokumente städtischen Lebens und städtischer Wirtschaft der vergangenen acht Jahrhunderte.

Dazu zählen die überregional bedeutende Zinn- und Silbersammlung, überwiegend aus dem Besitz der Rostocker Handwerksämter, die Textilsammlung mit über 6.000 Sammlungstücken, die Möbelsammlung mit rund 600 historischen Objekten, die Keramiksammlung, eine Uhrensammlung sowie die Kollektionen zu Handwerk und Hausrat vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Die Spielzeugsammlung des Kulturhistorischen Museums Rostock ist mit rund 1.500 Objekten eine der wichtigen im Norden der Bundesrepublik: Eisenbahnen, Puppen und Puppenstuben, Theater, Kinderbücher, Baukästen und vieles mehr vermitteln einen Einblick in die Welt des Kinderspiels vor allem der gehobenen Schichten in den vergangenen zwei Jahrhunderten.

Die Numismatische Sammlung besitzt rund 25.000 Objekte und zählt zu den bedeutendsten in Norddeutschland. Die Militärgeschichtliche Kollektion besitzt mit 900 Exponate, darunter mit den Rostocker Kanonen und der erhaltenen Ausrüstung des Rostocker Zeughauses einen herausragenden Bestand städtischer Verteidigung der vergangenen sechs Jahrhunderte.

Die Ur- und Frühgeschichtliche Sammlung verfügt über ungefähr 25.000 Stücke und ist die zweitgrößte derartige Kollektion in diesem Bundesland.
Ausstellungen / Ausstellung Staatlisches Museum Schwerin Schwerin, Alter Garten 3
Ausstellungen / Museum Kunsthalle Rostock Rostock, Hamburger Straße 40
Ausstellungen / Museum Heimatmuseum Warnemünde Historisches Fischerhaus Warnemünde, Alexandrinenstr. 31
Ausstellungen / Museum Katharinenkloster Stralsund Museum Stralsund, Mönchstraße 25-27
Ausstellungen / Museum Museumshaus Stralsund Museum Stralsund, Mönchstraße 38
Ausstellungen / Museum Marinemuseum Stralsund Museum Stralsund, Dänholm, Sternschanze
Ausstellungen / Galerie Burg Klempenow Kultur-Transit-96 e.V. Breest, Burg Klempenow
Ausstellungen / Museum Kunstmühle Schwaan Norddeutsche Künstlerkolonien Schwaan, Mühlenstraße 10