zur Startseite

Literaturhaus Salzburg

Ein Ort für das Wort

Seit Herbst 1991 ist im 400 Jahre alten, denkmalgeschützten Eizenbergerhof am Rand der Salzburger Altstadt, die Literatur zu Hause ... Anfangs ein Geheimtipp hat sich das Literaturhaus seinen Platz in der Welt der Sprachen und Bücher, der Autorinnen und Autoren erobert.
Rund 300.000 Besucherinnen und Besucher haben allein in den ersten 24 Jahren ca. fünftausend Veranstaltungen mit tausenden Schriftstellern und Künstlern besucht ...

Ein Trägerverein und fünf autonome Literaturvereine und Autorengruppen - manche von ihnen gibt es bereits seit Jahrzehnten in der Traklstadt - haben sich unter einem Dach organisiert und erarbeiten ein Programm für ein junges und erwachsenes Publikum (2014 kamen zu 274 Veranstaltungen über 15.000 Besucher): professionell, bunt und engagiert nach dem Motto "Literaturhaus Salzburg, wo das Leben zur Sprache kommt".

Das zweistöckige Gebäude beherbergt neben Veranstaltungsräumen, die auch vermietet werden, und Büros eine Bibliothek und ein kleines Café (abends bei Veranstaltungen geöffnet), benannt nach dem Dichter H.C. Artmann, Namenspatron auch für den Platz vor dem Haus.

Kontakt

Literaturhaus Salzburg
Verein Literaturhaus
Strubergasse 23
A-5020 Salzburg

Telefon: +43 662 / 422 411
Fax: +43 662 / 422 411-13
E-Mail: info@literaturhaus-salzburg.at

 

Anfahrt
vom Zentrum Salzburg mit den Linien 7 und 8, Haltestelle „Strubergasse“ und der Linie 24, Haltestelle „Wallnergasse“, vom Bahnhof mit der Linie 2, Haltestelle „Gaswerkgasse“.
Ausflug

Hitchcock. Vom Buch zum Film

Bei der Herbst-Ausstellung – passend zum 10. Krimifest (8.-10.11.) – widmet sich das Literaturhaus dem berühmten Filmregisseur und Drehbuchautor Alfred Hitchcock. Gezeigt werden ausgewählte Filmplakate aus mehreren Ländern, Filmscripts sowie Bücher –als Filmvorlagen und über Hitchcock. Der Salzburger Filmkritiker Helmut Hollerweger steuert einen Text zum Thema „Vom Buch zum Film“ bei. Kuratiert und organisiert wurde die kleine Schau von Tomas Friedmann, Emanuel Gauß und Evelyn Innerbichler.

Hitchcock fasziniert bis heute Künstler und Filmschaffende. Vergleichbar einem Schriftsteller, der als allein Verantwortlicher für sein Werk gilt, wird Hitchcock dem Autorenfilm zugerechnet. Er selbst war kein großer Leser von Fiktion, sondern bevorzugte Biografien, historische Bücher und Reiseliteratur. „Hitch“ verfasste aber Drehbücher, entwarf seine minutiösen Storyboards mit Skizzen für jede Kameraeinstellung und hat sich für seine Filme zahlreicher literarischer Vorlagen bedient, die er geschickt für seine Zwecke adaptierte. Von seinen 53 Kinofilmen sind 41 Literaturadaptionen, z.B. von W. Somerset Maugham, Joseph Conrad, Daphne du Maurier, Patricia Highsmith und Robert Bloch. Zu Hitchcocks berühmten Drehbuchautoren zählen u.a. John Steinbeck, Thornton Wilder, Dorothy Parker, Raymond Chandler und George Tabori.

„Alfred Hitchcock hasste abgefilmtes Theater. (...) Die meisten seiner Geschichten basieren auf literarischen Vorlagen, die sich unter seiner Regie zu Wechselbädern gewalttätiger und zärtlicher Bilder mischten, subtil und voller Suspense.“ (Barbara Damm im Band „Hitcock und die Künste, Schüren Verlag, 2013).

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei
Literatur / Kinderprogramm Literaturhaus Salzburg Salzburg, Strubergasse 23
Literatur / Lesung Buchtipp
Literatur / Lesung Literaturfest Salzburg Salzburg, Hubert-Sattler-Gasse 1
Literatur / Lesung Salzburger Literaturforum Leselampe Salzburg, Strubergasse 23