zur Startseite

Oper Stuttgart

Kontakt

Oper Stuttgart
Oberer Schloßgarten 3
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)7 11-20 32-0
Fax: +49 (0)7 11-20 32-3 89

Der Gefangene | Das Gehege

Ein Musiktheaterabend mit Werken von Luigi Dallapiccola und Wolfgang Rihm

Premiere: 26. April 2018, Opernhaus

Beide Opern, die hier erstmals zu einem Theaterabend verbunden sind, haben starke politische Implikationen. Dallapiccollas 1949 uraufgeführter Gefangener war während des Kalten Krieges im Westen die meistgespielte moderne Oper: als ein um Allgemeingültigkeit bemühtes Plädoyer individueller Freiheit gegen totalitäre Unterdrückung. Dallapiccola eliminierte die jüdische Identität des Gefangenen seiner literarischen Quelle, Villier de L’Isle Adams »grausamer Geschichte« Folter durch Hoffnung, und verwandelte ihn in einen Niederländischen Freiheitskämpfer gegen die Tyrannei Philipps II. Beunruhigend ist freilich, dass dem Gefangenen die Ideen von Befreiung und Emanzipation ausgerechnet vom Gefangenenwärter souffliert werden, der sich als ein Double des Großinquisitors entpuppt, der den vermeintlich Befreiten am Ende in die Arme schließt und zum Scheiterhaufen führt. Ist Der Gefangene möglicherweise weniger eine Selbstbestätigung jener Welt, die sich gern als »die freie« feiert, als eine Darstellung ihrer ideologischen Sackgassen?

Rihms 2005 uraufgeführte Oper Das Gehege führt uns ans Ende des Kalten Krieges, und auch sie erzählt eine Geschichte über eine ambivalente Häftling-Wärter-Beziehung: In der Nacht der Berliner Maueröffnung versucht eine Frau, einen Zoo-Adler in die Freiheit zu verführen. Die Begegnung endet mit der Schlachtung des Tieres durch die Frau. Der Komponist entnahm diese »nächtliche Szene« dem Stück Schlusschor von Botho Strauss.

Musikalische Leitung: Franck Ollu
Regie: Andrea Breth
Bühne: Martin Zehetgruber
Kostüme: Nina von Mechow
Licht: Alexander Koppelmann
Chor: Johannes Knecht
Dramaturgie: Sergio Morabito

In italienischer und deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Krieg
Stell dir vor, er wäre hier**

von Marius Felix Lange

Premiere: 27. April 2018, Opernhaus

Kammeroper für alle ab 14 Jahren
nach dem gleichnamigen Buch von Janne Teller und mit Gedichtinseln von Nora Gomringer

»Wenn bei uns Krieg wäre. Wohin würdest du gehen?« Mit der Umkehrung der gegenwärtigen globalen Situation fordert die dänische Autorin Janne Teller in ihrem schonungslosen Essay Krieg. Stell dir vor, er wäre hier unsere Vorstellungskraft und unser Empathievermögen heraus. Kontrastiert wird die direkte Sprache Tellers mit der poetischen Kraft von Nora Gomringers Gedichten, die Erinnerungsräume an die Heimat schaffen und die Sehnsucht wecken nach dem, was war. Im Auftrag der Jungen Oper Stuttgart hat der Komponist Marius Felix Lange diese beiden grundverschiedenen Sprachen und Perspektiven auf die Heimat zu einer politisch aktuellen Kammeroper mit klassischem Streichquartett und Gesang vertont. Damit stellt Krieg trotz des Titels nicht die Situation des Krieges ins Zentrum, sondern wirft die großen, gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit auf: Was bedeuten uns unsere Demokratie und unsere Werte eigentlich und wie zerbrechlich sind diese? Welche Privilegien genießen wir? Und sind wir nicht alle für den Frieden in Europa verantwortlich?

Musikalische Leitung: Marius Felix Lange
Regie: Elena Tzavara
Ausstattung: Elisabeth Vogetseder
Dramaturgie: Rebekka Meyer
Oper

Don Pasquale

von Gaetano Donizetti

Altersempfehlung für Schulklassen

Eine Reihe sich überstürzender Orchesterschläge im fortissimo – in die anschließende Stille hinein erhebt ein einziges Cello seine Stimme: und uns ergreift der ganze Zauber einer Sommernacht! Ganz am Ende, viele Verirrungen und Katastrophen später, hören wir diese Melodie noch einmal, diesmal als Liebeslied zu Gitarrenklängen, das ein junger Mann seiner Liebsten darbringt: »willst Du mich sterben sehen – unerhört?« Eine traurigere und bittere Komödie als die vom gealterten Don Pasquale, der sein Leben lang auf Mehrung seines Reichtums und seiner Macht über andere bedacht war, der seinen Neffen enterbt, weil dieser eine andere Frau heiraten möchte, als er für richtig hält, der in die Fänge eines zwielichtigen Therapeuten und dessen skrupelloser Komplizin gerät, und dessen wohlabgeschirmtes Dasein in einem Strudel der Gewalt versinkt, gibt es nicht.

Der 45-jährige Donizetti fühlt Krankheit und Tod herannahen, als er dieses Stück für Paris, die Hauptstadt des Luxus und der Moden, komponiert. Er verausgabt sich in einer der überströmendsten, glänzendsten und poetischsten Opernpartituren, die die italienische Oper je geschaffen hat. Er, dessen tragische Opern immer wieder den Absolutheits- und Glücksanspruch des Individuums im Untergang gefeiert hatten, entdeckt nun die bürgerliche Kehrseite des Individualismus: den Egoismus und seine Kälte. Die Uraufführung im Januar 1843 wurde zum Triumph, der dieses Stück bis heute begleitet.

Musikalische Leitung: Giuliano Carella, Marco Comin
Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito
Bühne: Jens Kilian
Kostüme: Teresa Vergho
Licht: Reinhard Traub
Chor: Christoph Heil

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Fidelio

von Ludwig van Beethoven

Der Oper liegt eine Episode aus der Schreckensherrschaft der Französischen Revolution zugrunde. J. N. Bouilly wollte selbst erlebt haben, was er 1798 in seinem Libretto Leonore oder Die eheliche Liebe schilderte: Einer Frau gelingt es in der Verkleidung eines Mannes, ihren Gatten aus dem Kerker zu befreien. In der österreichischen Monarchie mussten für Beethovens Oper alle Hinweise auf den politischen Kontext getilgt werden. Doch seine packende Musik ist voll revolutionärer Dringlichkeit. Zugleich entwächst Beethovens Leonore der ihr gesellschaftlich zugedachten Rolle als bürgerliche Ehefrau.

Wir spielen Beethovens einzige Oper, die er zwischen 1805 und 1814 in drei Anläufen erarbeitete, in der Fassung letzter Hand, inklusive ihrer originalen Dialogszenen.

Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling
Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: Nina von Mechow
Licht: Lothar Baumgarte
Chor: Christoph Heil
Oper

Faust

von Charles Gounod

In der Mitte des 19. Jahrhunderts war man in Frankreich fasziniert von der Faust-Legende. Es entstanden Rührstücke, Komödien und Zauberstücke auf Basis von Goethes Drama. Charles Gounod folgt mit seiner 1859 uraufgeführten Oper diesem Trend. Faust ist bei ihm kein grüblerischer Wissenschaftler, sondern ein einsamer Mann auf der Suche nach Liebe; Mephisto ist kein zynischer Philosoph, sondern ein Magier, der Geld, Frauen und rauschhaftes Vergnügen besorgen kann. Französische Kriegsbegeisterung vermischt sich mit einem unerfüllbaren Ideal von »Unschuld«, simple Freude an Theaterzauberei trifft auf eines der tiefsinnigsten Dramen der Literaturgeschichte, eine intime Liebesgeschichte wird zur großen Choroper.

Musikalische Leitung: Marc Soustrot
Regie: Frank Castorf
Bühne: Aleksandar Denić
Kostüme: Adriana Braga Peretzki
Licht: Lothar Baumgarte
Chor: Johannes Knecht
Dramaturgie: Ann-Christine Mecke

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Aufführungen / Theater Schauspiel Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 6
Aufführungen / Konzert Malta Philharmonic Orchestra Floriana, Malta, 1, Triq John Lopez
Aufführungen / Konzert SWR Symphonieorchester Stuttgart, Neckarstraße 230
Aufführungen / Theater Theater der Altstadt Stuttgart Stuttgart, Rotebühlstraße 89
Aufführungen / Konzert Int. Bachakademie Stuttgart Stuttgart, Hasenbergsteige 3
Aufführungen / Konzert Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Solitude 3
Mi, 25.4.2018, 19:00 Uhr
Aufführungen / Theater Boulevärle - Schwäbisches Theater e.V. Stuttgart, Neckartalstraße 261
Fr, 27.4.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Neugereuter Theäterle e.V. Stuttgart, Schneideräckerstr. 57
Sa, 28.4.2018, 20:22 Uhr
Aufführungen / Aufführung Stuttgarter Kammerorchester e.V. Stuttgart, Johann-Sebastian-Bach-Platz
Mi, 2.5.2018, 19:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstraße 5
Do, 3.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Boulevärle - Schwäbisches Theater e.V. Stuttgart, Neckartalstraße 261
Fr, 4.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Fr, 4.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Fr, 4.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstraße 5
Sa, 5.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Stuttgarter Kammerorchester T1 Stuttgart, Johann-Sebastian-Bach-Platz
Do, 10.5.2018, 19:30 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Do, 10.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Fr, 11.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Sa, 12.5.2018, 18:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstraße 5
Sa, 12.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Neugereuter Theäterle e.V. Stuttgart, Schneideräckerstr. 57
Sa, 12.5.2018, 20:22 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstraße 5
So, 13.5.2018, 19:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Do, 17.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Boulevärle - Schwäbisches Theater e.V. Stuttgart, Neckartalstraße 261
Fr, 18.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Fr, 18.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Neugereuter Theäterle e.V. Stuttgart, Schneideräckerstr. 57
Sa, 19.5.2018, 15:17 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Sa, 19.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Neugereuter Theäterle e.V. Stuttgart, Schneideräckerstr. 57
Sa, 19.5.2018, 20:22 Uhr
Aufführungen / Konzert Ludwigsburger Schlossfestspiele Ludwigsburg, Marstallstr. 5
Mo, 21.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Friedrichstheater e. V. Stuttgart, Alexanderstrasse 133
Aufführungen / Aufführung Theatergruppe Schischiphusch e. V. Hatzenbühl, Mozartstr. 4
Helga Großardt
Aufführungen / Aufführung Carl-Theater Villingen-Schwenningen, Romäusring 2
Aufführungen / Aufführung Neugereuter Theäterle e.V. Stuttgart-Neugereut, Seeadlerstrasse 7
Haus St. Monika Rupert-Mayer-Saal
Aufführungen / Aufführung [theater] Dimbeldu Vaihingen, Märchen und mehr ...
Puppentheater Kinderschminken
Aufführungen / Aufführung Theater der Altstadt Stuttgart, Rotebühlstraße 89
Aufführungen / Aufführung Theater tri-bühne Stuttgart, Eberhardstraße 61A
Aufführungen / Aufführung theater rampe stuttgart stuttgart, Filderstraße 47
Aufführungen / Aufführung LIMA-Theater Esslingen, Landolinsgasse 1
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schlossgarten 6
Aufführungen / Konzert C.Bechstein Centrum Tübingen Tübingen, Konrad-Adenauer-Str. 9
Aufführungen / Theater AuGuSTheater Neu-Ulm Neu-Ulm, Silcherstraße 2
Theater Neu-Ulm
Aufführungen / Theater LIMA-Theater Esslingen, Landolinsgasse 1
Aufführungen / Theater Wilhelma Theater Stuttgart, Neckartalstraße 9
Aufführungen / Aufführung Boulevärle Stuttgart, Neckartalstr. 261
Schwäbisches Theater e.V.
Aufführungen / Theater Boulevärle-Schwäbisches Theater e.V. Stuttgart, Neckartalstr. 261
Aufführungen / Aufführung Philharmonia Chor Stuttgart e.V. Fellbach, Kienbachstraße 12
Aufführungen / Oper Opernfestspiele Heidenheim Heidenheim an der Brenz, Grabenstraße 15