zur Startseite
4

Stuttgarter Ballett

Das Stuttgarter Ballett ist eine der weltweit führenden Ballett-Compagnien. In den ständigen Spielstätten Opernhaus, Schauspielhaus und Kammertheater Stuttgart ebenso wie im Rahmen nationaler und internationaler Gastspiele tanzt das Stuttgarter Ballett seit über 50 Jahren an der Weltspitze.

Das hohe technische Niveau und das stilistisch breite Repertoire des Stuttgarter Balletts ziehen nicht nur das Publikum, sondern auch Künstler aus der ganzen Welt an.

Hinter den Kulissen arbeiten aber noch weit mehr Menschen zusammen, um unserem Publikum stets Ballett auf allerhöchstem Niveau zeigen zu können.

Kontakt

Stuttgarter Ballett
Staatstheater Stuttgart
Oberer Schloßgarten 6
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)7 11-20 32-0
Fax: +49 (0)7 11-20 32-491

 

Kartentelefon: +49 (0)711-20 20 90
Bewertungschronik

Stuttgarter Ballett bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Stuttgarter Ballett

Ballett

Creations VII-IX

Roman Novitzky / Shaked Heller & Louis Stiens / Vittoria Girelli

Vittoria Girelli, Roman Novitzky, Shaked Heller und Louis Stiens haben die dritte Ausgabe der CREATIONS Ballettabende bestritten und im Mai 2022 ihre neuen Werke präsentiert. Die Corps-de-ballet-Tänzerin Girelli übersetzte gegensätzliche Empfindungen in Bewegungen: Eine zentrifugale Energie drängt gewaltsam nach außen, während eine einschließende Kraft klaustrophobische Stimmungen auslöst. Inspirieren ließ sich Girelli von Literatur und Kunst: von Dante Alighieris Göttlicher Komödie sowie von Francesca Woodmans Schwarz- Weiß-Fotografien. Girelli arbeitete eng mit dem Komponisten Davidson Jaconello zusammen, der nicht nur selbst komponiert, sondern auch Alltagsgeräusche mit Klängen von Ludwig van Beethoven, John Tavener und Anton Arensky vermischt hat.

Roman Novitzky hat sich mittlerweile erfolgreich als Choreograph etabliert. Das Ende seiner aktiven Tänzerkarriere nach der Spielzeit 2021/22 nahm der Erste Solist zum Anlass um zurückzublicken. Er untersuchte die Emotionen, die die harte Arbeit begleiten, und setzte seine große Liebe, den modernen Tanz, in Kontrast zum klassischen Balletttraining an der Stange. Zur Musik aus der Feder des Saxophonisten Magnus Mehl in Zusammenarbeit mit dem Sound-Engineer Philip Kannicht reflektiert Novitzky 20 Jahre auf der Bühne.

Als Tänzer verabschieden sie sich Ende der Spielzeit 2021/22 vom Stuttgarter Ballett; als Co-Kreateure verdoppeln Stiens und Heller ihr Potenzial. In ihrem ersten gemeinsamen Stück stehen beide auf der Bühne und interagieren mit einer dritten Person, die zwischen ihren unterschiedlichen Tanzsprachen vermittelt. So lässt das erste Choreographen-Duo der Compagnie Vergangenes Revue passieren und schafft ein Sammelbecken an Erinnerungen – Wasser sorgt für neue tänzerische wie ästhetische Möglichkeiten.

Self-deceit
Choreographie: Vittoria Girelli
Musik: Davidson Jaconello (Auftragskomposition), John Kenneth Tavener, Ludwig van Beethoven, Anton Arensky
Musikalisches Arrangement: Davidson Jaconello
Kostüme: Vittoria Girelli
Bühne und Licht: A.J. Weissbard

Reflection/s
Choreographie: Roman Novitzky
Musik: Magnus Mehl, Philip Kannicht
Kostüme: Aliki Tsakalou
Bühne und Licht: Yaron Abulafia

Ifima
Choreographie: Shaked Heller & Louis Stiens
Musik: Anni Nöps (Auftragskomposition), Katharina Klement, Rupert Huber, Wolfgang Amadeus Mozart
Musikalisches Arrangement: Anni Nöps
Kostüme: Shaked Heller, Louis Stiens
Bühne: Thomas Unthan
Licht: Jörg Schuchardt

Creations VII-IX bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Creations VII-IX

Ballett

Onegin

Ballett von John Cranko nach Alexander Puschkin

„Sowie Du eintratst, gleich erkannte; Mein Herz Dich wieder, jauchzte, brannte; Und rief: Er ist’s, er muss es sein!“ schreibt die junge Tatjana voller Innbrunst an Onegin und wird niederschmetternd abserviert. So wie Alexander Pushkins Zeilen die Liebe in Worte packen, so eloquent spricht John Crankos Choreographie von den Angelegenheiten des Herzens. Cranko erzählt die hochdramatische Geschichte um unerwiderte Liebe und verpasste Chancen so klar, dass man weder die literarische Vorlage noch die Handlung kennen muss. Im Einklang mit Peter Tschaikowskys stürmischer Musik vermittelt sich das Geschehen durch die Bewegungen selbst. Die leidenschaftlichen Pas de deux und großen Ensembleszenen spielen sich vor ländlicher Gartenidylle wie auf aristokratischem Ball ab. Das entsprechende Bühnenbild und die üppigen Kostüme hat Jürgen Rose mit der für ihn bekannten Raffinesse geschaffen.

Eugen Onegin ist einer der großen Antihelden der Weltliteratur: Ein versnobter Dandy und arroganter Städter, innerlich leer und zerrissen stolziert er einsam durchs Leben. Als Onegin und Tatjana sich das erste Mal begegnen, blickt er hochnäsig auf das verliebte Landmädchen herab und bricht ihr eiskalt das Herz. Jahre später, als Tatjana sich zur eleganten Frau entwickelt hat, wendet sich das Blatt: Onegin erkennt in ihr die Liebe seines Lebens, aber nun ist sie diejenige, die ihm die Tür weist. Obwohl sie sich immer noch zu ihm hingezogen fühlt, weiß ihr Verstand es besser. Es ist zu spät, die Chance ist für immer vertan. Wenn Tatjana am Ende mit geballten Fäusten und Tränen in den Augen mit ihrer eigenen Entscheidung kämpft, zerreißt es einem das Herz. Seit über 50 Jahren bildet Onegin eine tragende Säule des Repertoires des Stuttgarter Balletts und hat noch niemanden kalt gelassen.

Musik: Peter Tschaikowsky
Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Rose
Staatsorchester Stuttgart
Musikalische Leitung: Mikhail Agrest / Wolfgang Heinz

Uraufführung: 13. April 1965, Stuttgarter Ballett
Erstaufführung der Neufassung: 27. Oktober 1976, Stuttgarter Ballett

Onegin bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Onegin

Ballett

Nussknacker-Special

Blick hinter die Kulissen

Mit dem Stuttgarter Ballett und der John Cranko Schule

Bei Blick hinter die Kulissen dreht sich in der Spielzeit 2022/23 alles um Edward Clugs Der Nussknacker. In der heißen Phase der Proben kurz vor der Uraufführung lässt sich der Choreograph über die Schulter schauen. Wie geht er vor, wenn er ein solch großes Ballett kreiert? Wie entstehen die Schritte für Clara und ihren Nussknacker? Wie erlernen die TänzerInnen des Stuttgarter Balletts und die Kinder der John Cranko Schule ihre Partien? Das Nussknacker-Special von Blick hinter die Kulissen öffnet wenige Wochen vor der Premiere die sonst heiligen Pforten und gibt erste Einblicke in die mit Spannung erwartete Uraufführung.

Nussknacker-Special bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Nussknacker-Special

1 Online

Not in my Hands

Ein Film von Roman Novitzky

Der Erste Solist und Kammertänzer des Stuttgarter Balletts Friedemann Vogel hat sein erstes Werk in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Solisten des Stuttgarter Balletts Thomas Lempertz choreographiert. Das Stück heißt Not in my hands und handelt von den Gefühlen mit denen TänzerInnen konfrontiert sind seitdem die Theater aufgrund der Corona Pandemie geschlossen sind.

Zu Mozarts Requiem erzählt Not in my hands von der Ohnmacht, Angst, Hoffnung und dem Kontrollverlust, wenn plötzlich der größte Teil des TänzerInnen-Daseins wegbricht: Das Tanzen für das Publikum. Friedemann Vogel über die Choreographie:

„Überwältigt von der Leere, verbiegen wir uns, um sie mit Erinnerungen zu füllen, die mit den Hoffnungen und Ängsten des gegenwärtigen Moments verwoben sind. Wir lächeln und ertragen es, setzen eine tapfere Fassade auf und tun so als wüssten wir was zu tun ist, bis wir es schließlich wissen. Überwältigt von Emotionen, ohne die Möglichkeit, sie auszudrücken, geraten wir außer Kontrolle und kämpfen gegen die Einschränkungen an, die uns gleichzeitig verbinden und vorantreiben.

Denn mit den Einschränkungen kommt eine gewisse Freiheit, und mit der Isolation ein Überfluss von Raum - Raum zum Nachdenken und Raum zum Schaffen. Alles scheint unmöglich, also ist alles möglich. Es liegt weder in meiner noch in Deiner Hand, also geben wir alle Illusionen von Macht auf und überlassen uns der Ebbe und Flut. Doch selbst wenn wir allein sind, finden wir einen Weg weiterzumachen und schöpfen neue Kraft aus unserem Inneren, um uns den Herausforderungen zu stellen, die vor uns liegen"

Tänzer: Friedemann Vogel
Choreographie: Friedemann Vogel, Thomas Lempertz
Musik: Requiem, Wolfgang Amadeus Mozart
Kamera: Roman Novitzky
Schnitt: Farina Hasak

Not in my Hands bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Not in my Hands

Online

Express yourself!

Unter dem Motto express yourself haben wir im Sommer 2021 jede und jeden dazu aufgerufen, eigene kurze Tanzvideos zur Musik der Boyband der Klassik – den Hanke Brothers – zu erstellen. Die Hanke Brothers haben eigens hierfür das Musikstück express yourself komponiert und für die Tanzvideos zur Verfügung gestellt. Jetzt können wir endlich Eure Ergebnisse präsentieren!

Aus einer überwältigenden Vielzahl von über 80 Videoeinsendungen mit über 160 Teilnehmenden unterschiedlichen Alters, mit und ohne Tanzerfahrung sind zwei Gesamtvideos entstanden, die den Tanz und die unterschiedlichsten kreativen Ausdrucksformen in seiner Vielfalt zeigen und Lust auf Bewegung machen. Mit diesen so ideenreichen Videos startet das Stuttgarter Ballett JUNG inspiriert und berührt in die neue Spielzeit. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmenden für Ihre kreativen und einzigartigen Beiträge!

Gefördert von der SV SparkassenVersicherung.

Express yourself! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Express yourself!

Blog

Der Blog des Stuttgarter Balletts

Die ganze Welt des Tanzes im ABC, Einblicke in unsere Gastspiele auf der ganzen Welt und interessantes und wissenswertes aus der Geschichte des Stuttgarter Balletts in der Blogreihe „Heute vor … Jahren".

Der Blog des Stuttgarter Balletts bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Der Blog des Stuttgarter Balletts

4

Stuttgarter Ballett

Staatstheater Stuttgart

Das Stuttgarter Ballett ist eine der weltweit führenden Ballett-Compagnien. In den ständigen Spielstätten Opernhaus, Schauspielhaus und Kammertheater Stuttgart ebenso wie im Rahmen nationaler und internationaler Gastspiele tanzt das Stuttgarter Ballett seit über 50 Jahren an der Weltspitze.

Das hohe technische Niveau und das stilistisch breite Repertoire des Stuttgarter Balletts ziehen nicht nur das Publikum, sondern auch Künstler aus der ganzen Welt an.

Hinter den Kulissen arbeiten aber noch weit mehr Menschen zusammen, um unserem Publikum stets Ballett auf allerhöchstem Niveau zeigen zu können.
Kartentelefon: +49 (0)711-20 20 90

Stuttgarter Ballett bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Stuttgarter Ballett

Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Theater Schauspiel Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 6
Bildung / Werkstatt/Workshop WERKSTATTHAUS Stuttgart Stuttgart, Gerokstraße 7
Aufführungen / Theater Theater der Altstadt Stuttgart Stuttgart, Rotebühlstraße 89
Aufführungen / Theater Theater tri-bühne Stuttgart Stuttgart, Eberhardstraße 61A
Aufführungen / Theater Theater Rampe Stuttgart Stuttgart, Filderstraße 47
Aufführungen / Theater LIMA-Theater Esslingen Esslingen am Neckar, Landolinsgasse 1
Aufführungen / Theater Wilhelma Theater Stuttgart Stuttgart, Neckartalstraße 9
Aufführungen / Varieté Friedrichsbau Varieté Stuttgart, Friedrichstraße 24

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.