zur Startseite
3

Brucknerhaus Linz

Das Brucknerhaus ist ein Konzerthaus mit weltweit einzigartiger Akustik. Das architektonische Juwel der Stadt Linz markiert den Beginn der so genannten Kulturmeile an der Donau und liegt damit direkt an der Schiffsanlegestelle Linz, unweit des Lentos Kunstmuseum und schräg gegenüber des Ars Electronica Centers.

Kontakt

Brucknerhaus Linz
Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH
Untere Donaulände 7
A-4010 Linz

Telefon: +43 (0)732-7612-0
Fax: +43 (0)732-7612-2069
E-Mail: kassa@liva.linz.at

 

Öffnungszeiten Service-Center
Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00
Tel. +43 732 77 52 30

Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn am jeweiligen Veranstaltungsort.

Tickets für Veranstaltungen können auch über unseren Online Ticketshop sowie diverse Vorverkaufsstellen bezogen werden.
Bewertungschronik

Brucknerhaus Linz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Brucknerhaus Linz

Familienprogramm

Familien-Führung

Unsere Hausführung lädt Familien dazu ein, einen Rundgang durch das Brucknerhaus Linz zu machen, der nicht nur den Eintritt in die Konzertsäle ermöglicht, sondern bei dem auch die geheimsten Ecken und Winkel des Gebäudes zu entdecken sind. Zum Schluss können alle Kinder sich noch beim Malen und Basteln kreativ austoben. Hinweis: Die Führung ist bedauerlicherweise nicht kinderwagentauglich, es sind jedoch sichere Kinderwagenabstellplätze vorhanden.

Termine:
Jeden ersten Samstag im Monat (zwischen November und Juni, ausgenommen Feiertage), 10:30 Uhr

Für alle von 0–99 Jahren
Dauer: ca. 70 Minuten

Kinder (bis 13 Jahre): € 3,–
Erwachsene: € 7,–
Freier Eintritt für Kinder unter 3 Jahren

Treffpunkt: Service-Center

Familien-Führung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Familien-Führung

Kinderprogramm

Fasching Ahoi!

ZUSAMMEN.SPIEL

„Anker auf und Leinen los!“, heißt es diesmal beim Kinderfasching, denn zahlreiche Schatz- und Pirat*innengeschichten zu Wasser und an Land warten auf euch! Freut euch auf die Kinder’s Soundkist’n und jede Menge Überraschungsgäste und -aktionen und taucht ein in die spannende Welt der Schifffahrt. Also, lasst uns alle gemeinsam ein lautes „Ahoi!“ ausrufen und schon kann die Faschingsfeier beginnen! Wie immer sind kreative Kostüme natürlich erwünscht.

ab 3 Jahre

Einheitspreis: € 8,50

Fasching Ahoi! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Fasching Ahoi!

© Irene Zandel
Klavierkonzert

Severin von Eckardstein

C. BECHSTEIN KLAVIERABENDE

Severin von Eckardstein | Klavier

Richard Strauss (1864–1949):
Tod und Verklärung. Tondichtung für großes Orchester, op. 24 (1888–89)
[Klaviertranskription von Severin von Eckardstein] 
Franz Liszt (1811–1886):
Impromptu Fis-Dur, S. 191 (1872)
St François de Paule marchant sur les flots E-Dur, Nr. 2 aus: Deux Légendes, S. 175 (1862–63)
Olivier Messiaen (1908–1992):
Regard de l’Église d’amour, Nr. 20 aus: Vingt Regards sur l´Enfant-Jésus (1944)
Severin von Eckardstein (* 1978):
Improvisation über Ludwig van Beethovens Opus 111
Ludwig van Beethoven (1770–1827):
Klaviersonate Nr. 32 c-moll, op. 111 (1821–22)

Für Severin von Eckardstein wurde der Gewinn des Grand Prix International Reine Elisabeth in Brüssel 2003 zum Startschuss der internationalen Karriere. Leitmotiv seines Programms ist der Gedanke „Per aspera ad astra“. Es geht um Musik, die – aus der Dunkelheit, dem Konflikt, dem Unheilvollen kommend – zum Licht führt, wie etwa in Richard Strauss’ Tondichtung Tod und Verklärung, die von Eckardstein in einer eigenen Bearbeitung für Klavier präsentiert. Neben Werken von Franz Liszt und Olivier Messiaen interpretiert der deutsche Pianist zudem Ludwig van Beethovens berühmte letzte Sonate, die er mit einer Improvisation einleitet.

Severin von Eckardstein bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Severin von Eckardstein

© Sonja Werner
Konzert

Mari Fukumoto

ORGELKONZERT

Mari Fukumoto | Orgel

Johann Sebastian Bach (1685–1750):
Phantasie (Präludium) und Fuge g-moll, BWV 542 (nach 1714)
Franz Liszt (1811–1886):
Variationen über das Motiv von Bach (aus der Kantate Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen) f-moll, S. 673 (1862–63)
Johann Sebastian Bach/Max Reger (1873–1916):
Chromatische Phantasie und Fuge d-moll, BWV 903/Bach-B6, Nr. 15 (nach 1720/1901)
Toshio Hosokawa (* 1955):
Cloudscape (Wolkenlandschaft) (2000)
Max Reger: Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll, op. 127 (1913) 

Chromatische Phantasien

Bei ihrem Debüt im Brucknerhaus Linz begibt sich die preisgekrönte und international erfolgreiche Organistin Mari Fukumoto auf eine Zeitreise, die im Wortsinne in Halbtonschritten durch die Musikgeschichte führt. Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Franz Liszt, Max Reger und Toshio Hosokawa, jedes aus einem neuen Jahrhundert stammend, zeichnet sie die historische Entwicklung der Chromatik nach und bietet so die Möglichkeit, bekannte Meisterwerke der Orgelliteratur mit neuen Ohren zu hören.

Mari Fukumoto bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Mari Fukumoto

Kinderkonzert

Planet Crescendix

MINI.MUSIC 3+

Judith Koblmüller | Antonella
Kevin Bianco | Pepp
SAGS Quartet:
Sonja Wallnöfer | Sopransaxophon
Greta Franzelin | Altsaxophon
Alex Designori | Tenorsaxophon
Sonja Oberkofler | Baritonsaxophon
& Isabella Reder | Bühnenbild & Ausstattung
Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept


Pepp: Ach, zum Glück ist meine Antonella da, meine beste Freundin Antonella! Denn allein wäre ich vermutlich nicht mehr vom Planeten Molldurio weggekommen. Aber jetzt befinden wir uns schon wieder in unserer Rakete und sind unterwegs zum nächsten Landeplatz. Ah, da vorne sehe ich doch einen grünen Planeten. Mal sehen, ob wir hier auch wieder ein Maschinenteil für unsere Rakete finden. Aber hoffentlich begegnen wir nicht irgendwelchen Aliens oder anderen kosmisch-komischen Wesen!

Planet Crescendix bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Planet Crescendix

Konzert

BOND IN CONCERT

SHOWTIME

Maya Hakvoort
Monika Ballwein
Missy May
Lukas Perman | Moderation & Solist

Philharmonisches Orchester Győr
Alex Johansson | Musikalischer Leiter


Ein Galaabend im Dienste Ihrer Majestät. Die legendären Songs und Scores aus den Bond-Filmen, mit großem Orchester und den stimmgewaltigen Publikumslieblingen Maya Hakvoort, Monika Ballwein und Missy May im Brucknerhaus Linz. Dazu werden auf großer Leinwand Filmszenen gezeigt. Als besonderes Highlight wird Lukas Perman durch den Abend führen und natürlich ebenfalls Bondsongs interpretieren.

„Geschüttelt, nicht gerührt“, möchte Bond seinen Wodka Martini, die Flirts mit Sekretärin Moneypenny sind legendär, ebenso wie seine Affären, die raffinierten Technik-Spielereien aus der Werkstatt von Bastler „Q“ – und natürlich der Sieg des Guten zum Schluss: all das hat über ein halbes Jahrhundert dem Zeitgeist der Film-Industrie getrotzt. Die Abenteuer James Bonds sind Kinogeschichte.

Längst Kult-Status erreicht hat auch das Bond-Thema, welches seit „James Bond jagt Dr. No“ alle Filme begleitet. Obwohl inzwischen über 70 Versionen existieren, kennt wohl jeder die aus lediglich 60 Takten bestehende Instrumentalaufnahme mit einprägsamer Melodie. Zusammen mit dem berühmten Blick durch den Waffenlauf sowie den Pistolenschuss, ein weiteres unverwechselbares Markenzeichen der Filmreihe.

Ebenso prägnant sind die Titelsongs jedes einzelnen Bond-Thrillers. Weltbekannte Interpreten wie Shirley Bassey, Tom Jones, Nancy Sinatra, Louis Armstrong, Paul McCartney, A-ha, Tina Turner oder Madonna schufen Klassiker für die Ewigkeit. Mit Billie Eilishs NO TIME TO DIE wird dieses Jahr einmal mehr ein Bond-Song als Oscar Favorit für den besten Original Song gehandelt.

Zum 60. Geburtstag der Bond Filmreihe

Dieses Galakonzert lässt 60 Jahre Bond-Movies live und auf großer Kinoleinwand Revue passieren. Von John Barrys GOLDFINGER, THUNDERBALL und DIAMONDS ARE FOREVER über LICENCE TO KILL, YOU ONLY LIVE TWICE und GOLDENEYE bis hin zu den neuesten Bond Abenteuern SKYFALL, SPECTRE und NO TIME TO DIE.

Unsere Star-Interpreten werden von großem Symphonieorchester, ergänzt durch Top- Instrumentalsolisten für den speziellen Bond-Sound, begleitet. Die Arrangements stammen vom musikalischen Leiter des Galakonzerts, Alex Johansson.

BOND IN CONCERT bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte BOND IN CONCERT

© Reinhard Winkler
Konzert

AK CLASSICS „Geborgenheit und Grösse“

GASTVERANSTALTUNG

Elisabeth Wimmer | Sopran
Monika Schwabegger | Alt
Jan Petryka | Tenor
Manfred Mitterbauer | Bass
Linzer Jeunesse Chor
Ensemble Sonare Linz
Wolfgang Mayrhofer | Dirigent


Leoš Janáček (1854–1928):
Idylla (Idyll) für Streichorchester (1878–80)
Anton Bruckner (1824–1896):
Messe (Nr. 3) f-moll für Soli, vierstimmigen gemischten Chor, Orchester und Orgel, WAB 28 (1867–68, rev. 1868–69, 1872–73, 1876–77, 1881, 1883, 1893)

Die f-Moll Messe, die nach Bruckners Tod zu einem der beliebtesten Chorwerke der Romantik avanciert, ist in der Besetzung ungleich größer angelegt als die e-Moll-Messe, deshalb wird sie oft mit Recht Anton Bruckners ‘Große Messe’ genannt. Ihre Entstehung fällt in die Jahre 1867/68, in die Zeit der Arbeit an der 2.Sinfonie. Bruckner hatte inzwischen das für ihn so entscheidende Erlebnis Richard Wagner, das in manchen Einzelheiten der f-Moll-Messe auch seinen Niederschlag findet. Das Orchester wird sehr sinfonisch behandelt, zum Chor treten vier Solostimmen, die wirkungsvoll in das Geschehen eingreifen.

AK CLASSICS „Geborgenheit und Grösse“ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte AK CLASSICS „Geborgenheit und Grösse“

© Luis Castilla
Kinderkonzert

Klarinettenklänge

ANTONS KIDSCLUB 6-10

… hervorgezaubert vom Spitzenklarinettisten Pablo Barragán

Treffpunkt ist um 16:00 Uhr im Kassenfoyer.

Deine Eltern können dich einfach zu jedem Termin um 16:00 Uhr ins Kassenfoyer bringen und um 17:30 Uhr wieder dort abholen, denn selbstverständlich haben nur Kinder Zutritt zu Antons Kidsclub!

Übrigens: Wenn du zu allen neun Terminen kommst, dann wartet als Ehrenmitglied eine tolle Überraschung auf dich!

Einheitspreis: 5,–
ab 5 Terminen: € 4,50
Komplett-Ticket (alle 9 Termine): € 36,–

Klarinettenklänge bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Klarinettenklänge

© Ruediger Schestag
Liederabend

Sarah Maria Sun & Jan Philip Schulze

Sarah Maria Sun | Sopran
Kilian Herold | Klarinette
Jan Philip Schulze | Klavier


Franz Schubert (1797–1828): Der Hirt auf dem Felsen, D 965 (1828)
George Gershwin (1898–1937): Ausgewählte Songs
Benjamin Britten (1913–1976): Cabaret Songs auf Texte von Wystan Hugh Auden (1937–39) 
Leonard Bernstein (1918–1990): „What a movie!“ aus der Oper Trouble in Tahiti (1951)
Richard Adler (1921–2012)/Jerry Ross (1926–1955): A Little Brains, a Little Talent aus dem Musical Damn Yankees (1955)
György Ligeti (1923–2006): Mysteries of the Macabre (1974–77, 1991–92) 
Georges Aperghis (* 1945): Le rire physiologique für Singstimme und Klavier (1982) 
Eun-Hwa Cho (* 1973) : Neues Werk für Singstimme und Klavier (2022–23) [Uraufführung]
Benj Pasek (* 1985)/Justin Paul (* 1985): In Short, aus: Edges. A Song Cycle (2005)
u. a.

„Tell me the truth about love“

Den Liederabend am Valentinstag stellen die Sopranistin Sarah Maria Sun, weltweit gefeiert als eine der bedeutendsten Stimmen der Gegenwartsmusik, Jan Philip Schulze, einer der vielseitigsten Liedbegleiter unserer Tage und zugleich ein herausragender Interpret zeitgenössischer Musik, sowie der vielfach ausgezeichnete Klarinettist Kilian Herold unter das Motto „Tell me the truth about love“. Doch wie sagt man die Wahrheit über die Liebe? Von Franz Schubert über Komponisten des 20. Jahrhunderts, darunter George Gershwin, Benjamin Britten und Leonard Bernstein, bis in die Gegenwart hinein geben Lieder darauf ganz unterschiedliche Antworten. Ob die südkoreanische Komponistin Eun-Hwa Cho in ihrem eigens für das Konzert geschriebenen Werk für Singstimme und Klavier eine dezidiert weibliche Perspektive einnehmen wird?

Valentinstags-Special

Verbringen Sie den Valentinstag mit ihrer Lieblingsperson im Brucknerhaus Linz und genießen Sie ein herrliches Drei-Gänge-Menü im Restaurant BRUCKNER'S mit anschließendem Konzertbesuch!

Das Valentinstags-Special beinhaltet je:
- eine Konzertkarte
- ein Drei-Gänge-Wahlmenü, welches ab 17:00 Uhr im Restaurant BRUCKNER’S serviert wird
- einen Aperitif sowie einen reservierten Pausentisch (nach Verfügbarkeit, exkl. Getränke)

Preis pro Person: ab € 78,–.
Buchbar bis fünf Tage vor der Veranstaltung im Ticketshop oder in unserem Service-Center.

Sarah Maria Sun & Jan Philip Schulze bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sarah Maria Sun & Jan Philip Schulze

Konzert

Dausgaard & Bruckner Orchester Linz

DAS GROSSE ABONNEMENT

Pablo Barragán | Klarinette
Bruckner Orchester Linz
Thomas Dausgaard | Dirigent


Rued Langgaard (1893–1952): Sinfonie Nr. 6 (Das Himmelreißende), BVN 165 (1919–20, rev. 1928–30)
Carl Nielsen (1865–1931): Konzert für Klarinette und Orchester, op. 57 (1928)
Rued Langgaard: Upaaagtede Morgenstjerner (Unbeachtete Morgensterne) für Streichorchester, BVN 336-2 (1947)
Carl Nielsen: Sinfonie Nr. 4 (Das Unauslöschliche), op. 29 (1914–16)

Dänemarks Aufbruch in die Moderne

Anhand ausgewählter Werke der Antipoden Carl Nielsen, dessen Das Unauslöschliche betitelte 4. Sinfonie ebenso zur Aufführung kommt wie das Klarinettenkonzert mit dem phantastischen Pablo Barragán als Solist, und Rued Langgaard, einem visionären und kompromisslosen Idealisten im Spannungsfeld zwischen Romantik und Modernismus, der hierzulande praktisch unbekannt geblieben ist, zeichnet der dänische Stardirigent Thomas Dausgaard gemeinsam mit dem Bruckner Orchester Linz den Aufbruch seines Heimatlandes in die Moderne nach.

Dausgaard & Bruckner Orchester Linz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Dausgaard & Bruckner Orchester Linz

Konzert

KREMSMÜNSTER TRIFFT USBEKISTAN

Truderinger z’Kremsmünster
Werner Mayrhuber, Bernhard Radhuber | Klarinette
Volker Derschmidt | Viola
Tomas Bik | Violine
Philipp Winkler-Ebner | Flügelhorn
Reinhard Humenberger |Tenorhorn
Walter Kronsteiner | Tuba
Rudolf Kautny | Gitarre
Rudolf Lughofer | Dudelsack, Große Trommel & Tschinellen
Andreas Straßmayr | Schlagzeug & Kleine Trommel u. a.
Gulzoda & Ensemble
Gulzoda Khudoinazarova | Gesang
Bekzod Safarov | Dutar
Farruh Vohidov | Ghichak


Einen unterhaltsamen Brauch lassen die Truderinger z’Kremsmünster im Fasching aufleben: Bläserkabarett als die tönende Ausformung bayerisch-innviertlerischer Aufmüpfigkeit. Einen krassen Gegensatz dazu stellt die Musik aus Usbekistans sagenumwobenen Oasenstädten dar. Das Trio um die berühmte Sängerin Gulzoda Khudoinazarova bringt Weltkulturerbe aus Zentralasien nach Linz.

KREMSMÜNSTER TRIFFT USBEKISTAN bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte KREMSMÜNSTER TRIFFT USBEKISTAN

Konzert

KRUDER & DORFMEISTER

1995

Kruder & Dorfmeister melden sich überraschend mit einem gemeinsamen Album in die Welt der elektronischen Musik zurück! Das "lost" Album der Wiener Downbeat-Legenden gleicht einer Zeitreise in die goldene Ära, als der bahnbrechende Sound aus Wien erstmals weltweit für Furore sorgte.

Sie sind das Aushängeschild des Wiener Downtempo-Sounds. Kruder & Dorfmeister starteten in den 1990ern eine Weltkarriere. Künstler wie Madonna, Depeche Mode und Roni Size beauftragten das DJ- und Produzentenduo mit Remix-Arbeiten. Ihr erfolgreiches Mix-Album "The K&D Sessions" (1998) wurde in den Chill-Out-Lounges von Ibiza bis New York rauf- und runtergespielt. Das Album gilt als Klassiker des Genres. Es war der bahnbrechendste Sound aus Wien seit Arnold Schönberg und der größte kommerzielle Erfolg seit Falco. Danach gingen Kruder & Dorfmeister getrennte Wege und waren mit Soloprojekten wie Tosca erfolgreich.

Lange wurde in der Musikfachpresse darüber spekuliert, ob es jemals noch ein gemeinsames Album geben würde. Keiner glaubte mehr daran, doch nun ist es soweit. Mitten in der Pandemie erscheint 2020 das sagenumwobene Album, das passenderweise "1995" betitelt ist - eine Referenz an die Glanzzeiten von Kruder & Dorfmeister.

Einen idealen Einstieg auf das Album liefert "Johnson". Die Single klingt, wie sie klingen muss. Nämlich genauso wie damals. Was nicht weiter verwunderlich ist, wenn man der Entstehungsgeschichte des Albums Glauben schenkt: Denn der gesamte Longplayer wurde angeblich 1995 fertig gestellt, nach ein paar gepressten Testexemplaren aber vergessen. Und 2020 wiederentdeckt, entstaubt und rekonstruiert - was für eine Zeitreise!

Aktuelles Album: "1995" (2020), Recordjet | kruderdorfmeister.com/

KRUDER & DORFMEISTER bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte KRUDER & DORFMEISTER

Konzert

Joë Christophe & Vincent Mussat

200 Jahre Klarinetten-Geschichte(n)

Joë Christophe | Klarinette
Vincent Mussat | Klavier


PROGRAMM

Gregorio Sciroli (1722–nach 1781)
Sonate B-Dur für Klarinette und Klavier (o. J.)

François Devienne (1759–1803)
Sonate Nr. 1 C-Dur für Klarinette und Klavier (1798)

Franz Danzi (1763–1826)
Sonate F-Dur für Bassetthorn und Klavier, op. 62 (1823)

Robert Schumann (1810–1856)
Fantasiestücke für Klarinette und Klavier, op. 73 (1849)

Rebecca Clarke (1886–1979)
Morpheus für Klarinette und Klavier (1917)

Claude Debussy (1862–1918)
Première Rapsodie für Klarinette und Klavier, L. 116 (1909–10)

Alban Berg (1885–1935)
Vier Stücke für Klarinette und Klavier, op. 5 (1913)

Joseph Horovitz (1926–2022)
Sonatina für Klarinette und Klavier (1981)

Joë Christophe & Vincent Mussat bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Joë Christophe & Vincent Mussat

Konzert

The Music of Hans Zimmer and Others

Mit Fanfaren ins Filmmusik-Konzert: die großartigen symphonischen Klangwelten von Hans Zimmer sind in Ihrer Stadt zu erleben. Wohl kein Komponist hat mit seinen überwältigenden Kompositionen die Welt des Films in den vergangenen zwei Jahrzehnten so sehr geprägt wie der Oscar-, Globe- und Emmy-Gewinner Hans Zimmer. Die Besucher erwartet ein besonderer musikalischer Abend in großer Aufführung mit Orchester, Chor, Solisten und einer Lichtinszenierung.

Der deutschstämmige Hans Zimmer wurde mit „Rain Man“ berühmt und hat seitdem zahlreichen Mega-Hits aus Hollywood zu Erfolg und dramatisch-emotionaler Wirkung verholfen, so u.a. „Gladiator“, „Fluch der Karibik“ sowie „Interstellar“ und „Batman“. Für den Filmscore zu Christopher Nolans „Dunkirk“ erhielt Hans Zimmer 2018 seine elfte Oscar-Nominierung.

Das Publikum wird interessante Hintergrund-Storys erfahren, etwa wie Hans Zimmer den Anfang von Gladiator mit Ridley Scott komplett veränderte und im Gesangstext zu König der Löwen in der Landessprache eine Botschaft gegen Apartheid reinschmuggelte und dem großen Disney-Konzern erzählte, es ginge um Schmetterlinge. Hans Zimmer nannte oft als Vorbild Ennio Morricone, aus dessen Repetoir u.a. Ausschnitte aus „The Good, the Bad and the Ugly“ und „Once Upon a Time in America“ zu hören und zu sehen sein werden.

Morricone war ein inhaltliches Vorbild für Zimmer: Er komponierte die Musik vor statt nach den Filmdreharbeiten, und prägte damit das gesamte Werk. Zimmer änderte beispielsweise den Anfang von Ridley Scotts „Gladiator“ Film, woraufhin der weltberühmte Regisseur ins Studio zu Hans Zimmer zog. Hans Zimmer ist ein Künstler mit sozialem Gewissen, der für die Opfer der Batman-Kinovorführung in Aurora ebenso ein Lied komponierte wie gegen den Klimawandel, die im Programm beide zu hören sein werden.

„The Music of Hans Zimmer – A Celebration of Filmmusic“ wird von einem symphonischen Orchester und Chor dargeboten sowie der Sopranistin Johanna Krumin, die u. a. zu Gladiator und Ennio Morricones „Ecstasy of Gold“ auftritt - in einer beeindruckenden Show mit Lichtinstallationen, Laserprojektionen sowie ausgewählten Filmeinspielungen. „The Music of Hans Zimmer & Others – A Celebration of Filmmusic“ ist ein unvergessliches audiovisuelles Konzertereignis.

PROGRAMM
König der Löwen
Fluch der Karibik
Gladiator
Pearl Habour
Interstellar
Dark Knight
Dunkirk
Inception
Earth
Da Vinci Code
Man of Steel
Spider-Man
The Good, the Bad and the Ugly
Once Upon a Time in America (Ennio Morricone)

The Music of Hans Zimmer and Others bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Music of Hans Zimmer and Others

Jazz

Yamandu Costa

Yamandu Costa | Gitarre

Yamandu Costa dürfte aufmerksamen Kinogänger*innen spätestens seit dem Dokumentarfilm Brasileirinho des finnischen Regisseurs Mika Kaurismäki ein Begriff sein. Er gilt als Großmeister auf der siebensaitigen Gitarre, der Dirigent Kurt Masur nannte ihn gar den „Paganini der Gitarre“. Yamandu hat bisher 28 Alben und vier DVDs aufgenommen, die zum Großteil Eigenkompositionen beinhalten. In seinen Konzerten als Solist und mit namhaften Orchestern rund um den Globus begeistert der Virtuose aus dem südbrasilianischen Passo Fundo mit seiner atemberaubenden Technik und feurigen Interpretationen von Samba, Milonga, Chôro oder Tango.

Yamandu Costa bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Yamandu Costa

Show

Simply The Best – Die Tina Turner Story

Kaum eine andere Show hat in den vergangenen Jahren für mehr Wirbel gesorgt als „Simply The Best – Die Tina Turner Story“. Hauptdarstellerin Dorothea „Coco“ Fletcher gilt
weltweit als eine der besten Doppelgängerinnen und sieht dem Original verblüffend ähnlich. Zuletzt erlangte sie im Zuge des Rechtsstreits zwischen Tina Turner und den Machern der Tribute-
Show internationale Prominenz und Anerkennung. Nach mehr als 250 umjubelten Auftritten und über 250.000 begeisterten Besuchern geht die gefeierte Show „Simply The Best“ im Frühjahr 2023
erneut auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Szenen eines turbulenten Lebens

„Simply The Best – Die Tina Turner Story“ nimmt das Publikum mit auf eine Zeitreise durch fünf Jahrzehnte Musikgeschichte und zu den größten Hits einer der bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit. Anna Mae Bullock, geboren am 26. November 1939 in Brownsville, Tennessee (USA), aufgewachsen in Nutbush, wurde als Tina Turner zum Weltstar und zur Legende. Ab 1958 performte sie an der Seite ihres späteren Ehemannes Ike Turner. 1984 startete sie ein überragendes Comeback als Solo-Künstlerin, das in diesem Ausmaß nur mit dem von Elvis vergleichbar ist. 2009 ging die Sängerin mit dem unverwechselbaren Timbre das letzte Mal auf Welttournee. Diese Tour war der großartige Abschluss einer außergewöhnlichen Karriere.

„Simply The Best“ ist eine Hommage an die Ausnahmekünstlerin, die ein halbes Jahrhundert Rock-Geschichte geprägt hat und bringt den einzigartigen Tina-Turner-Sound noch einmal live auf die Bühne. Die packende und emotionale musikalische Biographie wurde als „Best Musical Tribute Show“ bei der Verleihung der Reel Awards Anfang 2020 in Las Vegas ausgezeichnet und schildert mit viel Live-Musik und beeindruckenden Szenen zwei Stunden lang das bewegte Leben von Tina Turner: Von den Anfangserfolgen, der harten Zeit mit einem drogensüchtigen und gewalttätigen Ehemann, dem Scheitern einer großen Liebe und schließlich, nach der Trennung, Tinas Neuanfang und raketenartiger Aufstieg in den 80ern bis hin zur Filmmusik von „James Bond 007 – Goldeneye“ Mitte der 90er.

Verblüffend nah am Original: Dorothea „Coco“ Fletcher als Tina Turner

„Tina Turners Auftritte unterscheiden sich in erheblichem Maße von Auftritten anderer Künstler. Ich war schon immer von ihrer unglaublichen Energie und Bühnenpräsenz fasziniert“, sagt Tina Turner-Darstellerin Coco Fletcher. Inspiriert von der Ausnahmekünstlerin schafft sie es, ihr Idol perfekt zu imitieren. Coco gilt weltweit als eine der besten Doppelgängerinnen, weil sie dem Original sowohl optisch als auch mit ihrer Performance verblüffend nahekommt. Ein größeres Kompliment, als dass die Rock-Ikone selbst der Ansicht war, dass sie ihr zu sehr ähnlich sei, kann es für Coco Fletcher kaum geben. Mit dem besonderen Timbre in der Stimme und der energiegeladenen Performance bringt Coco Fletcher die „Queen of Rock“ zurück auf die Bühne und begeistert allabendlich die Zuschauer gemeinsam mit dem hervorragenden Ensemble aus Live-Band, Sängerinnen und Tänzerinnen.

Ihre ersten Erfolge feiert die in Alabama/USA aufgewachsene Fletcher in Las Vegas: Dort trat sie mit Soul-Größen wie The Platters und Bobby Womack auf und sang erfolgreich in Shows wie „American Superstars“ mit. Seit September 1997 gehört sie zur ersten Besetzung des Ensembles von „Stars in Concert“. Seit 2004 steht sie regelmäßig mit Udo Jürgens auf der Bühne und 2005 sang sie bei einem gemeinsamen Auftritt mit Jermaine Jackson (Jackson Five) ein Duett. Bekannt wurde Coco Fletcher in Deutschland und der Schweiz, nachdem Pepe Lienhard sie für seine Live-Tourneen und TV-Auftritte verpflichtete. Sie sorgte außerdem für Gänsehaut bei „Let‘s Dance“ 1 & 2 (RTL) und sang 2008 beim „42. Montreux Jazz Festival“ für Quincy Jones.

Simply The Best – Die Tina Turner Story bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Simply The Best – Die Tina Turner Story

Konzert

The Magical Music of Harry Potter – Live in Concert

die Originaldarsteller der Weasley Brüder aus der Harry Potter Filmreihe
dem Superstar der Magier: Rob Lake
Live Orchester: Staatliches Sinfonieorchester aus Weißrussland


The Maglical Music of Harry Potter ist ein magischer Abend, der Sie verzaubern wird - mit seiner Aura, Stimmung und einmaligen Klangwelten - ein einzigartiges Filmmusik-Erlebnis.

LONDON - Die Harry Potter Filme sind die erfolgreichsten Filme der Kinogeschichte, nun kommt die oscarnominierte Filmmusik in einem einmaligen Konzertabend mit den Weasley-Brüdern erstmals nach Linz! Original-Darsteller, Starsolisten, das London Philharmonic & Symphonic Film-Orchester mit Chor sowie einem weltbekannten Magier werden die musikalische Welt von Harry Potter am 23.Februar im Brucknerhaus zum Leben erwecken.

Die Besucher dürfen sich auf die musikalisch populärsten Höhepunkte des Harry Potter Universums freuen. Das Programm umfasst die Film-Soundtracks des vierfachen Oscarpreisträgers John Williams, Patrick Doyle, Nicolas Hooper und des weiteren Oscarpreisträgers Alexander Desplat sowie die beste Musik aus „Harry Potter und das verwunschene Kind“.

EINMALIGES ERLEBNIS
Wenige ausgewählte Konzerte werden von Nicholas Hooper dirigiert, dem Komponisten von Harry Potter und der Orden des Phoenix und Harry Potter und der Halbblutprinz. Bei allen Konzerten mit dabei sind Publikumslieblinge und Mitglieder der Weasley Familie, welche mit allerlei Spaß und guter Laune das Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Der Abend präsentiert eine musikalische Reise in die magische Welt der Freundschaft, Abenteuer, Liebe und dem Zusammenhalt in der gefährlichen Welt der Magier. Die Besucher erwartet eine Welt der Illusion sowie modernste Technologie mit einer zauberhaften Licht- , Ton- und Laser-Inszenierung sowie einer einzigartigen Klangdimension, die Gänsehaut erzeugt. Visuelle und magische Effekte werden die Herzen aller Harry Potter-Fans höher schlagen lassen.

DIE MUSIK

Das Publikum erlebt an diesem Abend ein musikalisches „Best of Harry Potter“ aus allen acht Filmen und dem Musical. John Williams (Star Wars, ET, Indiana Jones, Jurassic Park) komponierte die Musik für die ersten drei Filme, das Publikum darf sich auf Titel freuen wie das berühmte „Hedwig’s Theme”, das Leitmotiv der Harry-Potter-Verfilmungen, sowie auf „Double Trouble” - das klassische Hogwarts-Motiv mit einem Kinderchor, welches sogar Anklang in modernen Shakespeare-Inszenierungen nimmt - , sowie ein lustiges Medley sämtlicher Lehrer-Motive wie Snape, Umbridge, Hagrid und Lockhard und „Witches, Wands and Wizards”.

Teil des Programms sind außerdem Werke wie die „Hogwarts Hymne” von Patrick Doyle, der uns mit seiner Musik im vierten Harry Potter Film in die mysteriöse und dunkle Welt des trimagischen Turniers entführt. Nicholas Hooper hat mit „Dumbledores Farewell” im fünften und sechsten Harry Potter-Film den Reifeprozess Harrys mitgestaltet und Alexandre Desplat mit „Lily`s Theme” in den letzten beiden Werken der Filmreihe das grandiose und unvergessliche Finale komponiert.

The Magical Music of Harry Potter – Live in Concert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Magical Music of Harry Potter – Live in Concert

Konzert

The Music Of The Lord Of The Rings & The Hobbit & The Rings Of Power – The Concert

Oscar-prämierte Musik von Howard Shore, Annie Lennox, Enya, Ed Sheeran und der neuen Amazon-Serie „The Rings of Power“!

OXFORD – Die Hobbits kommen! Die musikalische Welt der Hobbits und Elben aus J.R.R. Tolkiens „Der Herr der Ringe” und „Der Hobbit” wird in einem Konzert mit symphonischem Orchester, Chor und Star-Solisten am 24.02.2023 in Linz aufgeführt. Das Publikum und alle Freunde von „Der Herr der Ringe“ dürfen sich auf eine zweistündige Abendvorstellung mit Stargästen und einzigartiger Musik, die von den düsteren Klängen von Mordor und dem schrillen Angriff der schwarzen Reiter bis hin zu den wunderschön lyrischen Melodien der Elben reicht, freuen.

AKTUELLER HOBBIT STARGAST
William Kircher verkörperte den Zwerg Bifur in den drei „Hobbit“-Verfilmungen „Eine unerwartete Reise“, „Smaugs Einöde“ und „Die Schlacht der fünf Heere“. Er ist berühmt dafür, dass er die drei Filme mit einer Ork-Axt in der Stirn überlebt. In der Tolkien-Sprache „Khuzdul” ist er wahrhaftig „Khuzd Belkul”, was so viel wie „Mächtiger Zwerg” bedeutet. „Der Hobbit“ erzählt die Geschichte von Bilbo Beutlin, der mit einer Gruppe von Zwergen eine unerwartete Reise unternimmt, um ihr Gold von einem Drachen zurückzuerobern. William Kircher spielt als Zwerg den Krieger und Spielzeugmacher „Bifur”.

CHOR UND PHILHARMONIE DES AUENLANDES & A STATE SYMPHONY ORCHESTRA OF UKRAINE
Chor und Orchester des Auenlandes treten in den führenden Musiksälen der Welt auf, vom Concertgebouw in Amsterdam bis zum Konzerthaus in Wien. Auf dieser Tour kooperieren die beiden weltbekannten Institutionen – trotz des Krieges! – mit einem nationalen ukrainischen Staatsorchester, um die Ukraine zu unterstützen: „The Academic Khmelnitsky Philharmonic Symphony Orchestra “.
Das 2001 gegründete und von dem „Verdienten Künstler der Ukraine“ Sergiy Leonov geleitete Orchester hat die Herzen vieler Zuhörer klassischer Musik erobert. Es wird oft für seinen kohärenten und ausgewogenen Klang gelobt und ist bekannt für seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den führenden Dirigenten und Solisten aus der Ukraine und dem Ausland. Das Orchester stammt aus der Westukraine und spielt ein breites Repertoire aus verschiedenen Musikepochen, mit besonderem Fokus auf ukrainische Komponisten. Das Repertoire umfasst Sinfoniekonzerte und Opernaufführungen wie Puccinis „Tosca“, Mozarts „Zauberflöte“ und Strauss‘ Operette „Die Fledermaus“.

Neben klassischer Musik auf höchstem Niveau ist das Orchester an mehreren Rockmusikprojekten beteiligt – von „The Best of Rock“ bis „Legends of Rock“. Unter der Leitung des Verdienten Künstlers der Ukraine, Sergey Rabiychuk, arbeitete es mit weltbekannten Sängern zusammen und präsentiert Musik von Bon Jovi, Deep Purple, Pink Floyd, Led Zeppelin, Queen und The Scorpions. Rabiychuk hat mehr als 200 Transkriptionen für das Academic Khmelnitsky Philharmonic Symphony Orchestra geschrieben. Außerdem wirkte er als Arrangeur bei den populären TV-Shows „Star+Star“ und „People‘s Star“ mit und war der Lead Dirigent von „Berlin Military Tattoo“ in Deutschland.

KOMPONISTEN
HOWARD SHORE
Howard Shore ist einer der wichtigsten Filmmusik-Komponisten aller Zeiten. Zu seinen Werken gehören die Vertonungen von „Das Schweigen der Lämmer”, „Philadelphia”, „Sieben”, „Panic Room” und „The Aviator”. Die langjährige Zusammenarbeit mit dem kanadischen Regisseur David Cronenberg, für den er unter anderem die Musik zu „Die Fliege”, „Naked Lunch”, „Spider” und „A History of Violence” schrieb, spielt eine wichtige Rolle in seinem Werk. Sein bekanntestes Werk ist jedoch die Musik zu Peter Jacksons „Der Herr der Ringe”-Trilogie.

Dank Shores ausgefeilter Leitmotivtechnik, für die er sich intensiv mit dem „Rheingold” von Richard Wagner auseinandersetzte, erreichen die Filme eine besondere dramaturgische Tiefe. Für die Musik erhielt Shore seinen ersten Oscar und einen Grammy. Im Jahr 2004 erhielt er einen Grammy, zwei Golden Globes und zwei Oscars, 2005 erhielt er wieder zwei Grammys für den dritten Teil der Trilogie. Ebenfalls im Jahr 2005 erhielt Shore den Golden Globe für den Soundtrack zu „Aviator”.

ED SHEERAN
Mit mehr als 150 Millionen verkauften Tonträgern weltweit braucht Ed Sheeran kaum vorgestellt zu werden. Der englische Singer-Songwriter kann als einer der meistverkauften Musikkünstler der Welt für sich in Anspruch nehmen, die umsatzstärkste Konzerttournee aller Zeiten bestritten zu haben. Er wurde bereits mit vier Grammys sowie fünf Brit Awards ausgezeichnet und wurde 2017 zum MBE ernannt. Seine Streifzüge durch die Welt des Films reichen über einen Song im Abspann von „Der Hobbit: The Desolation of Smaug.“ Hinaus. Neben Gastauftritten in „Game of Thrones“ und „Star Wars: The Rise of Skywalker“ spielte er sich selbst in Danny Boyles „Yesterday“. Geboren in Yorkshire wurde er vor kurzem als „viertgrößter Yorkshireman“ hinter Michael Palin, Sean Bean und Patrick Stewart geehrt.

ANNIE LENNOX
Annie Lennox, in den 1980er-Jahren bekannt als Frontfrau der Eurythmics, ist eine schottische Singer-Songwriterin, Aktivistin und Philanthropin. Mit vier Grammys und acht Brit Awards wurde sie als „Brits Champion of Champions” betitelt. Ihr Originalsong „Into the West“, der im Film „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ zu hören ist, brachte ihr sowohl einen Golden Globe als auch einen Academy Award ein.
Der „Rolling Stone“ bezeichnete sie als „die größte lebende weiße Soulsängerin”, und sie ist wohl die erfolgreichste britische Künstlerin in der jüngeren britischen Musikgeschichte. Außerdem setzt sie sich unermüdlich für Frauen und Kinder in Afrika ein, die von HIV/AIDS betroffen sind, versucht auf dieses Problem aufmerksam zu machen und sammelt Spenden für Projekte in Afrika.

ENYA
Die äußerst erfolgreiche irische Singer-Songwriterin Enya begann ihre musikalische Karriere bei der keltischen Folkband Clannad. Bald darauf verließ sie die Band, um eine Solokarriere zu starten, und ist heute Irlands meistverkaufte Solokünstlerin und die zweiterfolgreichste irische Künstlerin hinter U2. Mit 75 Millionen verkauften Tonträgern hat Enya sieben World Music Awards, vier Grammys und einen Ivor Novello Award gewonnen. Ihr Lied „May it Be“, geschrieben für „Der Herr der Ringe: Die Gefährten des Rings“, wurde sowohl für den Golden Globe als auch für einen Oscar nominiert.

The Music Of The Lord Of The Rings & The Hobbit & The Rings Of Power – The Concert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Music Of The Lord Of The Rings & The Hobbit & The Rings Of Power – The Concert

Konzert

Concerto per l’organo

Capella Lentiensis
Bernhard Prammer | Orgel & Leitung


Die Orgel ist doch ein ganzes Orchester, wozu braucht man dann noch Streicher? Von der Barockzeit bis zur Frühromantik hat man mit Vorliebe Orchesterfassungen von Solokonzerten auf die Orgel allein übertragen. Neben Concerti von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn sind dabei auch Werke unbekannterer Komponisten zu entdecken, in denen die Orgel sowohl den Solo- als auch den gesamten Orchesterpart übernimmt.

PROGRAMM

Werke von

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Joseph Haydn (1732–1809)
Justin Heinrich Knecht (1752–1817)
Christian Heinrich Rinck (1770–1846)

ABLAUF:

16:00 - Tee & Kaffee
16:30 - Einführung
17:00 - Konzertbeginn (Dauer ca. 60 Min)

Concerto per l’organo bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Concerto per l’organo

Show

THANK YOU FOR THE MUSIC – Die ABBA Story

„Thank you for the music – Die ABBA-Story“.

Das Jahr 1972 gilt in der Pop-Musik als historisches Jahr: eine schwedische Band veröffentlichte unter dem Namen „Björn & Benny, Agnetha & Anni-Frid“ eine erste gemeinsame Single, der Song hieß „People need Love“. Die Single lief verhältnismäßig erfolgreich durch die schwedischen Charts (Platz 17) und die vier Künstler (zwei Ehepaare) nutzten die Gelegenheit und nahmen ein erstes gemeinsames Album auf, das den Titel „Ring Ring“ trug. Die erste Singleauskopplung, die im November 1972 erschien, war der Song „He is Your Brother“. Ihren Namen änderte die Band in ABBA – eine der erfolgreichsten Pop-Bands der Welt war geboren. Das Album selbst kam im Frühjahr 1973 raus. Ebenfalls zu Beginn desselben Jahres präsentierte Ilja Richter die Band erstmals im deutschen Fernsehen, in seiner Kultsendung „Disco“ am 6. Januar, wo sie den Song „People need Love“ präsentierten. Der Rest ist Geschichte.

Den Startschuss ihrer unglaublichen, internationalen Karriere bildete der Sieg des „Grand Prix d´Eurovision de la Chanson“, dem heutigen „Eurovision Song Contest“, den ABBA mit dem Song „Waterloo“ am 6. April 1974 gewann. Bis heute hat die legendäre schwedische Kultband nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt, obwohl das Quartett seit langem nicht mehr auf der Bühne steht. Das sehenswerte Live-Spektakel lässt innerhalb von zwei Stunden die Geschichte der Band mit ihren Höhen und Tiefen, Erfolgen und Misserfolgen von deren Anfängen bis zur Trennung Revue passieren. Anfang 2020 wurde Produzent Bernhard Kurz für seine Show „Thank you for the music – Die ABBA-Story“ als „Best Producer“ bei der Verleihung der Reel Awards in Las Vegas ausgezeichnet.

In den vergangenen Jahren wurde die Show über 1.000 Mal mit großem Erfolg im Estrel Berlin sowie auf zahlreichen Bühnen im In- und Ausland gespielt (unter anderem in Italien, Österreich, England, Spanien, Griechenland und den USA). Neben dem Publikum, mittlerweile über eine Million Zuschauer, feierte auch die Presse diese einzigartige und unvergleichliche ABBA-Show. So berichtete die B.Z. Berlin: „Vielleicht das Beste der zahlreichen ABBA-Spektakel, die derzeit über deutsche Bühnen touren!“, die Berliner Zeitung schrieb: „Die vier ABBA-Darsteller verkörpern das große Vorbild so echt, dass man glaubt, Agnetha, Anni-Frid, Benny und Björn leibhaftig tanzen zu sehen und singen zu hören“ und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung titelte: „Der Zauber von ABBA wirkt immer noch. Thank you for the music.“

Und das gelingt Bernhard Kurz mit der Nähe, die er in „Thank you for the music“ zwischen Bühne und Zuschauerraum, Darsteller und Publikum, gestern und heute herzustellen vermag. Mittels Original-Bildern, Videoausschnitten, gegengeschnitten zum Geschehen auf der Bühne und nicht zuletzt der DarstellerInnen, die mit Herzblut in ihren Rollen aufgehen, entsteht eine Intensität, die die Illusion für den Zuschauer perfekt macht und das Publikum tief in die Welt von ABBA eintauchen lässt.

Die Show bringt natürlich auch alle bekannten Hits wie „Waterloo“, „Mamma Mia“, „Fernando“, „Take a Chance On Me”, „Money, Money, Money” und „Dancing Queen“ live auf die Bühne. Dargeboten von einer Formation, die ABBA nicht nur optisch verblüffend ähnelt, sondern auch gesanglich perfekt mit ihren skandinavischen Vorbildern übereinstimmt. Die optimal aufeinander eingespielten Darsteller schlüpfen mit beeindruckender Authentizität in die Rolle der vier Musiker und lassen den Eindruck entstehen, ABBA leibhaftig auf der Bühne zu erleben.

Zum Ende des zweistündigen Spektakels brodelt das Haus in einer einzigen ABBA-Party bis auch der letzte „mitgeschliffene“ Ehemann begeistert mittanzt.

Der 1961 in Pforzheim geborene Fernseh- und Radiomoderator war elf Jahre lang das Gesicht und die Stimme der deutschen Hitparade. Von Januar 1990 bis Ende 2000 präsentierte er das Kultformat „Hitparade“ im ZDF. Für das ZDF moderierte er unter anderem auch „Willkommen in Berlin“, mehrfach die „Silvester-Show“ sowie die mehrteilige Talent-Show „Superchance“, in der er 1993 das Pop-Duo Rosenstolz entdeckte. Auch für die ARD und mehrere private TV-Sender sowie zahlreiche Radiosender war und ist er als Moderator im Einsatz. Bis heute ist Hübner außerdem als Künstler-Manager und -Berater tätig, als Journalist und Autor sowie als Betreiber der dj-hitparade, Deutschlands größtem DJ-Pool.

Seine Leidenschaft gilt aber nach wie vor der Bühne. Und so führt er charmant in der ABBA-Hommage „Thank you for the music“ das Publikum durch den Abend, was dem großen ABBA-Fan mit gewohnter Authentizität gelingt. Auch in der kommenden Spielzeit begleitet Uwe Hübner die Tournee als Erzähler, Moderator und ABBA-Experte.

THANK YOU FOR THE MUSIC – Die ABBA Story bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte THANK YOU FOR THE MUSIC – Die ABBA Story

Konzert

PETER KRAUS

MEINE HITS – MEINE IDOLE LIVE 2023

Am 18.03.2022 feiert Peter Kraus seinen Geburtstag. 83 Jahre und kein bisschen leise. Ganz im Gegenteil, die Rock’n’Roll Ikone beschenkt sich selbst mit einer großen Tournee im Folgejahr. Mit 23 Konzerten wird der “ewig junge” Ausnahmekünstler im Frühjahr 2023 in ganz Deutschland und Österreich die wiedergewonnene Freiheit LIVE auf der Bühne feiern und dabei neben seinen zeitlosen Hits wie „Rock Around The Clock“ oder „Sugar Baby“, auch Titel aus seinem neuen Album „Idole“ darbieten. Das Publikum darf sich auf einen ganz besonderen Abend mit Peter Kraus und seinen Musikern freuen. Auf die neue Show, auf Geschichten, Anekdoten und sehr viel Esprit. Das Programm der Konzerte: das BESTE von Peter Kraus, seine IDOLE, seine HITS.

Nach mehr als zwei Jahren erzwungener Konzert-Abstinenz, ist der Drang nach Bühnenluft und Live-Kontakt zum Publikum, noch größer denn je. Jemand der die Bühne so lebt und liebt wie Peter Kraus, kann nicht aufhören. Der Superstar der wilden 50ern und 60ern prägt, wie kein anderer Künstler, die damalige Ära und bis in die heutige Zeit verkörpert Peter Kraus diese unbändige Lebensfreude des Rock’n’Rolls.

Mit 23 Konzerten wird der “ewig junge” Ausnahmekünstler im Frühjahr 2023 in ganz Deutschland und Österreich die wiedergewonnene Freiheit auf der Bühne feiern. Und dabei neben seinen zeitlosen Hits wie „Rock Around The Clock“ oder „Sugar Baby“, auch Titel aus seinem neuen Album „Idole“ darbieten.

Denn in Zeiten wie diesen kann ein Vollblutmusiker natürlich nicht untätig sein, die Kreativität eines Vollblutmusikers macht keine Pause. Vor allem nicht bei Peter Kraus. „Was hat sich getan, bei mir, in der schwierigen Corona Zeit? Etwas sehr Spannendes. Ich habe zu Hause gesungen! Die Songs meiner frühen Jugend. Von Frank Sinatra, Nat King Cole, Samy Davis jr., Ella und Louis und vielen mehr. Es waren ihre Hits damals, die in mir den Wunsch haben aufkeimen lassen, auch Musik zu machen. Ich habe ihre Swing Musik geliebt - und ich tue es noch heute“, schwärmt Peter Kraus.

Denn seine musikalische Reise startete weit vor dem Jahr 1956, bevor die breite Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam wurde. Sein Vater Fred Kraus, selbst „Star“ der damaligen Zeit und weit bekannt, war das erste Vorbild, des damals noch jungen Peter. Durch diese Einflüsse seiner Jugend kommt es, dass viele seiner Idole, neben den allgemeinen Bekannten wie, Bill Haley und Chuck Berry, für den Hörer eher überraschende Namen wie, Nat King Cole oder Sammy Davis Jr. sind. Viele dieser Künstler hat Peter Kraus live erlebt und deren Shows waren eine Inspiration in Sachen Entertainment, Bühnenpräsenz und Publikumsinteraktion.

„Ich kann es kaum erwarten auf Tour zu gehen. Endlich wieder live! Das Album müsst ihr live hören! Mit den Konzerten verneige ich mich vor meinen Idolen, vor den Menschen, die mich musikalisch in meiner Jugend geprägt haben. Wir feiern eine aufregende Zeit und ihre unvergesslichen Helden.“

Und so wird es auf seiner ‚Meine Hits – Meine Idole‘ Tournee im Frühjahr 2023 neben seinen mitreißenden Hits & unvergesslichen Evergreens aus der Zeit des Aufbruchs und dem freien, wilden Lebensgefühl des Rock’n‘Rolls, auch die ein oder andere Überraschungsnummer geben.

Begleitet wird Peter Kraus von seinen langjährigen und herausragenden Musikern, sowie Sängerin. Ein musikalisches Programm, dargeboten ganz im Rhythmus und Stil der „good old times“ – mit sehr viel Gefühl und tiefer Leidenschaft. Nicht überfrachtet mit lautstarker Technik, sondern getragen von gefühlvollen Melodien und den originalen, natürlichen Stimmen der Künstler und Instrumente, wie Gitarre, Saxofon, Trompete, Drums, Keys und Kontrabass.

Und natürlich wird ganz sicher auch der legendäre Hüftschwung des geborenen Entertainers nicht fehlen!

Das Publikum darf sich auf einen ganz besonderen Abend mit Peter Kraus und seinen Musikern freuen. Eine neue Show mit Geschichten, Anekdoten, Esprit.

Das Programm der Konzerte: das BESTE von Peter Kraus, seine HITS, seine IDOLE.

„Ich freu’ mich auf Euch.“, strahlt es aus Peter Kraus heraus in Vorfreude auf die kommende Tournee.

PETER KRAUS bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte PETER KRAUS

Kinderprogramm

Tanzende Computerspiele

Heute tauche ich in die spannende Welt der Game Music ein. Bestimmt muss ich ein schwieriges musikalisches Rätsel lösen, um das Spiel zu gewinnen. Aber halt, wen haben wir denn da? Ein Mädchen, das vor einem Berg von Büchern sitzt, und ein Junge, der mit einer verrückten Brille auf der Nase vor einem Computer hockt. Beide scheinen ihre Außenwelt gar nicht wahrzunehmen … Jetzt höre ich viele verschiedene Klänge und sehe zahlreiche sich drehende Tänzer*innen – was Musik und Tanz mir wohl sagen wollen?

PROGRAMM
Game Music von K. Kondō (* 1961), A. Pulkkinen (* 1982) u. a.

BESETZUNG
Jakob Kajetan Hofbauer | Tritonus
OÖ Tanzakademie
Ilja van den Bosch, Daniel Morales Pérez | Choreographie
Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Ainārs Rubiķis | Dirigent
Ilja van den Bosch, Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept

Tanzende Computerspiele bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tanzende Computerspiele

Konzert

Wiener Comedian Harmonists

Wiener Comedian Harmonists
Oleg Zalytskiy | Tenor
Gerhard Reiterer | Tenor
Johannes Gisser | Bariton
Martin Thyringer | Bariton
Hermann Thyringer | Bass
Richard Reiter | Klavier


„Veronika, der Lenz ist da!“

Sie singen, sie swingen, sie unterhalten ihr Publikum auf höchstem musikalischen Niveau. Von bekannten Melodien aus den 1920er- und 1930er-Jahren bis zu coolen Jazznummern, von ironischen Wienerliedern bis zu Lieblingsschlagern und Neuinterpretationen von Giacomo Puccinis Opernklassikern: Den fünf Herren des Wiener Staatsopernchores – zwei Tenöre, zwei Baritone und ein Bass – sowie ihrem Pianisten gelingt es mit einer großen Portion Wiener Schmäh, viel Leichtigkeit, Witz und Selbstironie, ihre Zuhörerinnen und Zuhörer immer wieder aufs Neue zu begeistern. Die Entertainer im Frack entführen mit ihren grandiosen Interpretationen elegant in die glitzernde Welt der Varietés und Bühnenshows des vergangenen Jahrhunderts und lassen den Klang der originalen und legendären Comedian Harmonists wieder lebendig werden.

Wiener Comedian Harmonists bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Wiener Comedian Harmonists

Konzert

#weare Starke Stimmen - Starke Frauen

Konzert zum Weltfrauentag im Brucknerhaus Linz

Die Poxrucker Sisters laden als Gastgeberinnen großartige Künstlerinnen aus (Ober-)Österreich auf die große Bühne. Ein Streifzug durch österreichische Musik, die bewegt, begeistert und beeindruckt. Während selbst im Jahr 2023 Line-Ups und Programme immer noch fest in männlicher Hand sind, zeigt #weare Talent, Können, Arbeit, Inspiration und Wert der Musik von Frauen aus Österreich. Mit dabei in Linz sind die Hosts aus Wien und Graz, Virginia Ernst (Pop) und die Schick Sisters (Folkpop), Katharina Straßer (Austropop), Lika Doss (Newcomerin aus Linz, Deutschpop), Mella Casata (Newcomerin aus Steyr, Pop), die Brassessoires (Brass) und die Poxrucker Sisters (Dialektpop) als Gastgeberinnen in Linz. Unter dem Motto #wearebettertogether ist diese Veranstaltung Teil einer dreiteiligen Reihe mit Partnerveranstaltungen in Wien und Graz.

Geschichte #weare
Unter dem Slogan #weare hat die österreichische Sängerin Virginia Ernst bereits vor 5 Jahren in Wien begonnen, starke Frauen und Stimmen auf der Bühne zu präsentieren. Für Oberösterreich vermissten die Poxrucker Sisters eine solche Veranstaltung, begannen zu planen und haben dann nach ihrem Auftritt bei #weare im Jahr 2022 mit Virginia Ernst und den Schick Sisters beschlossen, gemeinsame Sache zu machen.

#weare Starke Stimmen - Starke Frauen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte #weare Starke Stimmen - Starke Frauen

Konzert

Weithaas Neunecker & Avenhaus

Antje Weithaas | Violine
Marie-Luise Neunecker | Horn
Silke Avenhaus | Klavier


Brahms, der Fortschrittliche

Am Weltfrauentag widmen sich drei renommierte Musikerinnen, die Hornistin Marie-Luise Neunecker, die Geigerin Antje Weithaas und die Pianistin Silke Avenhaus, bei ihrem Debüt im Brucknerhaus Linz der Musik von Johannes Brahms und dessen Einfluss auf die musikalische Moderne. Kein Geringerer als Arnold Schönberg hielt 1933 einen Rundfunkvortrag, den er später im Exil unter dem Titel Brahms the Progressive publizierte. In ihm erklärte er Brahms zum Meister der „entwickelnden Variation“, einer Kompositionstechnik, die für ihn selbst, trotz seiner revolutionären Neuordnung des musikalischen Materials, das Bindeglied zur klassisch-romantischen Epoche darstellte, eine Ansicht, die György Ligeti teilte, dessen Horntrio sich explizit als Komplementärwerk zum berühmten Brahms-Trio versteht.

PROGRAMM

Johannes Brahms (1833–1897)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 („Thuner“) A-Dur, op. 100 (1886)
Trio für Pianoforte, Violine und Waldhorn Es-Dur, op. 40 (1865)

Arnold Schönberg (1874–1951)
Phantasy for Violin with Piano Accompaniment, op. 47 (1949)

György Ligeti (1923–2006)
Trio für Violine, Horn und Klavier (1982)

Weithaas Neunecker & Avenhaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Weithaas Neunecker & Avenhaus

Konzert

Marshall & RSO Wien

George Li | Klavier
Mozartchor des Musikgymnasiums Linz
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Wayne Marshall | Dirigent
Oscar Jockel | Zweiter Dirigent (Ives-Sinfonie)


Bad Boys of Music

Charles Ives’ 4. Sinfonie stellt mit ihrer gewaltigen Besetzung – zum ohnehin schon riesigen Hauptorchester treten zwei räumlich separierte Fernensembles, ein Soloklavier und ein gemischter Chor hinzu – sowie der Polytonalität, -metrik und -rhythmik, den Clustern und Collagen, der Vierteltönigkeit und Aleatorik den Gipfel seines avantgardistischen Schaffens dar. Der eigenen Zeit weit voraus war Ives bereits mit Central Park in the Dark, einer der ersten Klangflächenkompositionen überhaupt, in deren erregtem Mittelteil sich ein Foreshadowing des Jazz findet, der mit George Gershwins Rhapsody in Blue 15 Jahre später seinen triumphalen Einzug in den klassischen Konzertsaal hielt, aus dem er fortan nicht mehr wegzudenken war, wie etwa die Jazz Symphony von George Antheil beweist. Den Herausforderungen dieses Programms stellen sich das ORF Radio-Symphonieorchester Wien, der Dirigent Wayne Marshall und, als Solist in drei von vier Werken des Abends, George Li, der Shootingstar unter den US-amerikanischen Pianisten.

PROGRAMM

Charles Ives (1874–1954)
Central Park in the Dark für kleines Orchester (1906, 1909, rev. 1936)

George Antheil (1900–1959)
A Jazz Symphony für drei Klaviere und Orchester (1925)

George Gershwin (1898–1937)
Rhapsody in Blue für Klavier und Orchester (1924, rev. 1942)
[Fassung für Sinfonieorchester von Ferde Grofé (1892–1972)]

Charles Ives
Sinfonie Nr. 4 für Klavier, Orchester und gemischten Chor (1912–18, 1921–25)

Marshall & RSO Wien bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Marshall & RSO Wien

Kinderkonzert

Planet Adagioso

Judith Koblmüller | Antonella
Kevin Bianco | Pepp
Nora Mayer | Gesang & Percussion
Peter Mayer | Gitarre & Gesang
Verena Horsky | Akrobatik
Isabella Reder | Bühnenbild & Ausstattung
Anna Dürrschmid, Malina Meier, Teresa Leonhard | Konzept


Antonella: Puh, nach unseren letzten beiden Reisen bin ich zwar ganz schön durchgeschüttelt, aber glücklich über die vielen neuen Töne, Klänge und Geräusche, die Pepp und ich kennenlernen durften. Und wir haben ein weiteres Bauteil für unsere Klangmaschine gefunden. Jetzt fehlen uns nur noch zwei Teile! Mal sehen, auf welchem Planeten werden wir wohl heute landen – er scheint gelb zu sein und ich erkenne auch schon zwei Wesen, die uns zuwinken. Wie ich mich freue!

Planet Adagioso bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Planet Adagioso

Musical

Das Phantom der Oper-Tour 2023

Deborah Sasson, Jochen Sautter | Autoren & Künstlerische Gesamtleitung
Peter Moss | Musikarrangements
Jochen Sautter | Liedtexte, Dialoge, Regie und Choreografie
Deborah Sasson | Komposition
Michael Scott | Bühnenausstattung
Daniel Stryjecki | Multimedia Technik
Sebastian Peter Zippel | Musikalische Direktion


DAS MUSICAL VON D. SASSON UND J. SAUTTER MIT UWE KRÖGER ALS PHANTOM
Seit 2010 fesselt Das Phantom der Oper des Autoren Teams Deborah Sasson und Jochen Sautter die Zuschauer auf über 500 Bühnen Europas. Damit ist diese musikalische Neuinszenierung, die einst zum 100. Geburtstags des 1910 von Gaston Leroux geschriebenen Romans „Le Fantôme de l'Opéra“ entstand, eines der erfolgreichsten Tournee Musicals Europas. Die Produktion hebt sich von allen bisherigen musikalischen Interpretationen des Literaturstoffes ab, indem es sich näher an die Romanvorlage hält und in Teilen der von Sasson komponierten Musik bekannte Opernzitate einbindet.

Nach dem überragenden Erfolg der Tournee 2019/20 und auf Wunsch ihrer Fans, konnte Weltstar Deborah Sasson ein weiteres Mal dafür gewonnen werden, in der Saison 2021/22 in der Rolle der Christine auf der Bühne zu stehen. Das Zusammenspiel der Sängerin mit Deutschlands Musicalstar Nummer 1, Uwe Kröger, der weiterhin die Rolle des Phantoms übernimmt, wurde vom Publikum und von der Presse allerorts gefeiert. Christine ist hin und her gerissen zwischen zwei faszinierenden Männern, ihrem geheimnisvollen Mentor, dem Phantom der Oper, und ihrer Jugendliebe, dem reichen und attraktiven Grafen Raoul. Ein echtes Musicalhighlight!

Das spektakuläre Bühnenbild, das sowohl von den effektvollen, dreidimensionalen Videoprojektionen des international gefeierten Multimediakünstlers Daniel Stryjecki als auch von den grandiosen Bühnenelementen, gebaut von Michael Scott der Metropolitan Opera in New York, lebt, wurde noch einmal mit neuen Elementen überarbeitet. Der dramatische Sturz des Lüsters, das geheimnisvolle Stelldichein auf dem Dach der Oper, die unterirdische Bootsfahrt, die unheimliche Begegnung auf dem Friedhof und die furchterregende Unterwelt der Oper werden nun noch plastischer dargestellt.

Die Rolle der Christine interpretiert die weltweit gefeierte Bostoner Sopranistin und Echo Klassik Preisträgerin Deborah Sasson. Ihre facettenreiche und kraftvolle Stimme ist perfekt für diese Mischung aus Oper und Musical. Das Phantom wird von Uwe Kröger gespielt, der seit seinem Durchbruch in der Rolle des Todes in der Welturaufführung von Elisabeth die Herzen des Publikums eroberte. Er spielte unter anderem die Hauptrollen in den Uraufführungen Rebecca, Mozart, Der Besuch der alten Dame, Heidi und in den deutschsprachigen Erstaufführungen von Sunset Boulevard, Miss Saigon, Doctor Dolittle, The Addams Family sowie Napoleon am Londoner Westend. Nun schlüpft er bei dieser Produktion in die Rolle des von der Welt gefürchteten und innerlich zerrissenen Phantoms.
Jochen Sautter ist in der Rolle des reichen, attraktiven Grafen Raoul de Chagny zu sehen.

Das große Ensemble ausgewählter Sänger, Tänzer und Schauspieler aus dem deutschsprachigen Raum wird von einem 18 köpfigen Orchester live begleitet.

Das Phantom der Oper-Tour 2023 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Das Phantom der Oper-Tour 2023

Kinderkonzert

Planet Adagioso

Judith Koblmüller | Antonella
Kevin Bianco | Pepp
Nora Mayer | Gesang & Percussion
Peter Mayer | Gitarre & Gesang
Verena Horsky | Akrobatik
Isabella Reder | Bühnenbild & Ausstattung
Anna Dürrschmid, Malina Meier, Teresa Leonhard | Konzept


Antonella: Puh, nach unseren letzten beiden Reisen bin ich zwar ganz schön durchgeschüttelt, aber glücklich über die vielen neuen Töne, Klänge und Geräusche, die Pepp und ich kennenlernen durften. Und wir haben ein weiteres Bauteil für unsere Klangmaschine gefunden. Jetzt fehlen uns nur noch zwei Teile! Mal sehen, auf welchem Planeten werden wir wohl heute landen – er scheint gelb zu sein und ich erkenne auch schon zwei Wesen, die uns zuwinken. Wie ich mich freue!

Planet Adagioso bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Planet Adagioso

Konzert

Emerson String Quartet

Emerson String Quartet
Eugene Drucker | Violine
Philip Setzer | Violine
Lawrence Dutton | Viola
Paul Watkins | Violoncello


Abschied in die Zukunft

Noch einmal ist das weltberühmte Emerson String Quartet im Brucknerhaus Linz zu erleben, ehe das legendäre, vom Time Magazine zu „American’s greatest quartet“ geadelte Ensemble im Oktober 2023 nach 47 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand treten wird. Standesgemäß verabschieden sich die vier Musiker mit den beiden zukunftsweisenden letzten Quartettwerken Franz Schuberts und Dmitri Schostakowitschs, in denen beide Komponisten gegen Ende ihres Lebens auf völlig unterschiedliche Art den kühnen Aufbruch in neue, unbekannte Klangwelten wagten.

PROGRAMM

Franz Schubert (1797–1828)
Streichquartett Nr. 15 G-Dur, D 887 (1826)

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Streichquartett Nr. 15 es-moll, op. 144 (1974)

Emerson String Quartet bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Emerson String Quartet

Konzert

#DREI: TANZ

Antoine Tamestit | Viola
Bruckner Orchester Linz
Giedrė Šlekytė | Dirigentin


PROGRAMM

Béla Bartók (1881–1945)
Tanz-Suite in sechs Sätzen für Orchester, Sz. 77 (1923)
Konzert für Viola und Orchester, Sz. 120 (1945)


Bohuslav Martinů (1890–1959)
Sinfonie Nr. 4 B-Dur, H. 305 (1945)

#DREI: TANZ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte #DREI: TANZ

Konzert

Musica Austriaca

Gunar Letzbor | Violine
Ars Antiqua Austria | Basso continuo


Pretiosen aus dem Stiftsarchiv Kremsmünster

Der Druck von Giuseppe Valentinis Allettamenti aus dem Stiftsarchiv Kremsmünster bezeugt, dass die Geigenkunst in diesem Stift auf dem höchsten Stand war, dass man dort die neuesten musikalischen Entwicklungen genau verfolgte und Avantgarde musizierte.

PROGRAMM

Giuseppe Valentini (1681–1753)
Allettamenti (Verführungen) per camera a violino, e violoncello, o cembalo, op. 8 (1714)

Musica Austriaca bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Musica Austriaca

Musical

ELVIS – DAS MUSICAL

50 Jahre „Aloha from Hawaii“: Das Erfolgs-Musical über den King of Rock’n’Roll geht erneut auf große Tour

Sein Blick, seine Stimme, sein legendärer Hüftschwung – Elvis Presley gilt mit einer Milliarde verkaufter Tonträger als der erfolgreichste Solokünstler aller Zeiten. Sein bekanntestes Konzert „Aloha from Hawaii“ gab der King of Rock’n’Roll am 14. Januar 1973 in Honolulu. 50 Jahre nach dem Konzert der Superlative lässt „ELVIS – Das Musical“ die Legende mit all seinen großen Hits wiederauferstehen und geht 2023 auf große Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Um den Tod von Elvis Aaron Presley ranken sich nach wie vor Legenden und Mythen, die den „King“ bis heute unvergesslich machen. Offiziell ist Elvis an einem plötzlichen Herzstillstand gestorben. Der weltweit erfolgreichste Solo-Künstler wurde nur 42 Jahre alt und prägte mit seiner Musik seither alle Generationen wie kein anderer. Noch heute gewinnt der „King“ täglich neue Fans und bewegt die Menschen mit seinen Liedern auf der ganzen Welt. Für seine Fans lebt er immer noch – zumindest in ihren Herzen. „ELVIS - Das Musical“ bringt die Magie rund um die Rock’n’Roll-Ikone zurück auf die Bühne und wurde bereits von mehr als einer halben Million Zuschauern frenetisch bejubelt.

„ICH WILL DIE MENSCHEN UNTERHALTEN. DAS IST MEIN GANZES LEBEN. BIS ZU MEINEM LETZTEN ATEMZUG!“
„Aloha from Hawaii“ war das erste via Satellit in über 40 Länder der Erde übertragene Konzert eines Solokünstlers. Das einstündige Konzert fand am 14. Januar 1973 in der Honolulu International Center Arena statt und war mit 2,5 Millionen US-Dollar die bis dahin teuerste TV-Produktion. In den USA erreichte das Konzert eine höhere Einschaltquote als zuvor die erste Mondlandung, zusammengenommen sollen insgesamt etwa 1,5 Milliarden Zuschauer das Konzert gesehen haben.

Das zweieinhalbstündige Live-Spektakel präsentiert Elvis Presleys gesamtes musikalisches Repertoire – von Gospel über Blues bis hin zu hemmungslosem Rock’n’Roll – und lässt sein Leben in ausgewählten Schlaglichtern eindrucksvoll Revue passieren. Natürlich wird auch das Konzert der Superlative auf Hawaii angemessen gewürdigt und live auf der Bühne zu erleben sein.

Grahame Patrick als Elvis Presley: Eine einzigartige Zeitreise durch das Leben des „King“

Emotional, stimmgewaltig und mitreißend: Mit „ELVIS - Das Musical“ können die Zuschauer das Idol einer ganzen Generation an verschiedenen Stationen seines Lebens noch einmal live erleben.

Mit Grahame Patrick hat die Hommage an den „King“ den weltweit „besten Elvis-Darsteller seit Elvis“ in den Reihen. Aufwändige Choreografien, Spielszenen sowie Originalfilmsequenzen führen durch die wichtigsten Stationen in Elvisʻ Leben, die im legendären Konzert auf Hawaii als Höhepunkt der Show gipfeln.

Erstklassige Sänger, Schauspieler, Showgirls sowie die siebenköpfige „Las Vegas Showband“ gestalten ein unvergessliches Musik-Erlebnis – und natürlich werden die großen Hits live interpretiert: Von „Love Me Tender“ über „Jailhouse Rock“ bis hin zu „Suspicious Minds“, aber auch Gospel-Songs wie „Why me, Lord?“ und „How Great Thou Art“, den Ed Enoch 1977 bei Elvis‘ Beerdigung gesungen hat.

Weggefährten und Zeitzeugen machen die Show einzigartig

Seine Einzigartigkeit erhält das Show-Spektakel neben den herausragenden Protagonisten auch durch die Einbindung von echten Zeitzeugen und Weggefährten, die beratend für das Musical tätig waren und sind. Ed Enoch, Leiter des legendären „The Stamps Quartet“, stand von 1971 bis 1977 bei über 1.000 Konzerten mit Elvis auf der Bühne und unterstützt den Produzenten Bernhard Kurz („Stars in Concert“) und Tourveranstalter Oliver Forster (COFO) bereits seit der Entstehung des Musicals mit seinem Insiderwissen.

Ebenfalls mit dabei ist originales Film- und Fotomaterial von Elvis‘ früheren Tour-Manager und Konzertfotografen Ed Bonja.



Infos: www.elvis-musical.co

ELVIS – DAS MUSICAL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte ELVIS – DAS MUSICAL

Musical

ALADIN - DAS MUSICAL

Über den Mut, das eigene Schicksal zu ändern: Im Musical-Highlight „Aladin“ taucht das Publikum ein in eine Welt voller Abenteuer und Magie. Eigens komponierte Musicalhits, jede Menge Spannung und noch mehr Humor versprechen beste Live-Unterhaltung für die ganze Familie!

Das für seine fantasievollen Familienmusicals bekannte Theater Liberi präsentiert die berühmte Geschichte aus 1001 Nacht in einer temporeichen und modernen Version. Bestens ausgebildete Musicaldarsteller zeigen die abwechslungsreichen Facetten der beliebten Charaktere in diesem Märchen rund um Mut, Selbstbestimmung und Freundschaft. Fantastische Lichteffekte, edle Kostüme sowie eindrucksvolle Musik und Choreografien erschaffen dabei die perfekte Kulisse für die geheimnisvolle Welt von Aladin, Yasmin und Dschinni.

Aladin führt ein Leben als einfacher Straßenjunge, bis sein Leben schlagartig auf den Kopf gestellt wird: Gerade erst hat er Prinzessin Yasmin kennengelernt, die mit allen Mitteln versucht, ihr Volk vor dem bösen Zauberer Dschafar zu schützen, da wird er selbst in dessen fiese Machenschaften verwickelt. Denn Dschafar will endlich den Sultan loswerden und die Macht mit Hilfe einer sagenumwobenen Lampe an sich reißen. Ausgerechnet Aladin soll ihm dabei helfen, doch das Vorhaben geht schief und Aladin sitzt in einer Höhle fest. Auf der Suche nach einem Ausweg entdeckt er das Geheimnis der Wunderlampe und befreit den mächtigen Dschinni, der sich schnell als echter Freund herausstellt. Aladins Probleme scheinen auf einen Schlag gelöst, denn wo ein Dschinni, da auch drei Wünsche. Doch Magie allein wird nicht reichen, um Yasmin zu helfen und Dschafars finstere Pläne zu durchkreuzen…

"Ein buntes, fantasievolles Spektakel, das neben bester Unterhaltung auch noch eine starke Botschaft bereithält." – NOZ

ALADIN - DAS MUSICAL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte ALADIN - DAS MUSICAL

Kinderkonzert

10 Finger auf 328 Tasten

Alexander Gergelyfi | Virginal, einmanualiges Cembalo, zweimanualiges Cembalo, Clavichord & Fortepiano

Zwei Cembali, ein Fortepiano, ein Clavichord und ein Virginal – auf gleich fünf verschiedenen Tasteninstrumenten wird der in Linz geborene Alexander Gergelyfi sein Konzert für Schüler*innen ab 10 Jahren spielen. Damit macht er eine Reise durch die Entwicklungsgeschichte der Vorläufer des modernen Klaviers zwischen dem späten 16. und dem 18. Jahrhundert. Und da die Instrumente zum Teil in der Mitte des Mittleren Saales platziert sein werden, kann ihm das Publikum sogar direkt über die Schulter schauen.

Konzert für die Altersgruppe 10+

PROGRAMM

Werke von G. Muffat (1653–1704)
D. Scarlatti (1685–1757)
W. F. Bach (1710–1784)
u. a.

10 Finger auf 328 Tasten bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte 10 Finger auf 328 Tasten

Konzert

ALEXANDER GERGELYFI

Tastenavantgarde

Alexander Gergelyfi | Virginal, einmanualiges Cembalo, zweimanualiges Cembalo, Clavichord & Fortepiano

PROGRAMM

Werke von
William Byrd (um 1540–1623)
Jan Pieterszoon Sweelinck (1561–1621)
Johann Jacob Froberger (1616–1667)
Georg Muffat (1653–1704)
Domenico Scarlatti (1685–1757)
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Wilhelm Friedemann Bach (1710–1784)
Manuel Blasco de Nebra (1750–1784)
u. a.

ALEXANDER GERGELYFI bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte ALEXANDER GERGELYFI

Konzert

FRÜHJAHRSKONZERT DES LINZER KONZERTVEREINS

Lisa Kilian | Violoncello
Walter Rescheneder | Dirigent


PROGRAMM

Franz Schubert (1797-1828)
"Alfons & Estrella" Ouvertüre D732

Edward Elgar (1857-1934)
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op.85


Franz Schubert (1797-1828)
Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200

Johann Strauß (Sohn) (1825-1899)
"Freu euch des Lebens" Walzer Op. 340

FRÜHJAHRSKONZERT DES LINZER KONZERTVEREINS bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte FRÜHJAHRSKONZERT DES LINZER KONZERTVEREINS

Konzert

Elisabeth Leonskaja

Elisabeth Leonskaja | Klavier

Brahms, der Fortschrittliche.

Unter diesem Titel hat Arnold Schönberg in einem später als Aufsatz veröffentlichten Rundfunkbeitrag den bis dahin meist unterschätzten Einfluss von Johannes Brahms auf die musikalische Avantgarde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammengefasst. Dieser nicht immer vordergründigen Progressivität der frühen 3. Klaviersonate und der späten, in ihrer zarten Schlichtheit äußerst einprägsamen Klavierwerke des mutmaßlichen Traditionalisten Brahms sowie ihrem Einfluss auf Schönbergs eigenes Schaffen spürt die bedeutende und für ihre Brahms- und Schönberg-Interpretationen gleichermaßen gefeierte Pianistin Elisabeth Leonskaja nach.

PROGRAMM

Johannes Brahms (1833–1897)
Sieben Fantasien, op. 116 (1892)

Arnold Schönberg (1874–1951)
Sechs kleine Klavierstücke, op. 19 (1911)
Suite für Klavier, op. 25 (1921–23)

Johannes Brahms
Klaviersonate Nr. 3 f-moll, op. 5 (1853)

Elisabeth Leonskaja bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Elisabeth Leonskaja

Kinderkonzert

Cellohelden

Cello Octet Amsterdam
Sanne Bijker, Claire Bleumer, Rares Mihailescu, René van Munster, Sanne van der Horst, Alistair Sung, Simon Velthuis, Esther Torrenga | Violoncello
Jochem Stavenuiter, Josephine van Rheenen, Pim Veulings | Choreographie
Jochem Stavenuiter | Regie
Sanne Oostervink | Bühnenbild
Tim van ’t Hof | Lichtdesign
Erin Coppens | Dramaturgie
Caecilia Thunnissen, Sanne Bijker | Künstlerische Leitung


Mit Stachel und Bogen

Ausgerüstet mit Cello, Bogen und Stachel stürzen sich acht flinke Musiker*innen ins Abenteuer, entdecken unbekannte Welten und überwinden zahlreiche Hindernisse. Mit vereinten Kräften und beeindruckenden Celloklängen nehmen sie jede Herausforderung an, um ihre Gegner*innen in die Flucht zu schlagen. Bei diesem Konzert mit Musik von Béla Bartók, Philip Glass und György Ligeti geht es um Mut, Gewinnen und Verlieren, Verwundbarkeit und nicht zuletzt um die Macht der Musik.

Cellohelden bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Cellohelden

Konzert

Novecento

Frank Hoffmann | Sprecher & Regie
Klaus Dickbauer | Klarinette & Saxophon

mg3
Martin Gasselsberger | Klavier
Roland Kramer | Kontrabass
Gerald Endstrasser | Schlagzeug


Das Brucknerhaus Linz trauert um Frank Hoffmann. Der beliebte Schauspieler und TV-Moderator, der am Samstag, den 4. Juni verstarb, sollte als Regisseur und Sprecher Alessandro Bariccos Legende vom Ozeanpianisten, gemeinsam mit dem Ensemble mg3 und dem Klarinettisten Klaus Dickbauer, auf die Bühne des Brucknerhauses bringen. Österreich verliert mit ihm nicht nur einen herausragenden Künstler und Festival-Intendanten, sondern auch einen bewundernswerten Menschen, der sich stets mit großer Leidenschaft gegen Armut und soziale Ausgrenzung engagiert hat. Danke – Frank Hoffmann!

Über eine mögliche Programmänderung bezüglich der Veranstaltung im März 2023 wird Sie das Brucknerhaus Linz zeitgerecht informieren.

Die Legende vom Ozeanpianisten

Bei Alessandro Baricco´s „Legende vom Ozeanpianisten“ handelt es sich um eine Lesung mit theatralischen Effekten und selbstverständlich mit viel Musik. Der „Held“ der Handlung ist ein Findelkind, das als Säugling auf einem Schiff aufgefunden wird. Von einem Heizer dieses Schiffs – er hatte den namenlosen Knaben entdeckt - wird der kleine Erdenbürger aufgezogen und umsorgt. Er gab dem Winzling den Namen NOVECENTO – entsprechend dem Jahr der Auffindung. Als Halbwüchsiger entdeckt Novecento im Ballsaal des Schiffs ein Klavier, bringt sich selbst und zunächst unbeachtet das Klavierspiel bei. Aber irgendwann wird es offenbar, dass sich auf dem Schiff ein außerordentliches Tasten-Genie befindet, das den Vergleich mit keinem der „erdgebundenen“ Tasten-Götter zu scheuen hat. Das kommt dem nicht ganz uneitlen „Halbgott des Ragtime“, dem Pianisten Jelly Roll Morton, zu Ohren und es kommt zu einem aufgeheizten Ragtime-Piano-Wettspiel auf dem Schiff...

Novecento bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Novecento

Konzert

Goebel & Camerata Salzburg

Mirijam Contzen, Giovanni Guzzo | Violine
Camerata Salzburg
Reinhard Goebel | Dirigent


Revolutionsmusik

Es macht nicht nur manche Musik Revolution, auch Revolutionen machen Musik. Insbesondere die Französische von 1789 hat ihre Spuren in zahlreichen Werken hinterlassen. Beginnend mit einer den Sturm auf die Bastille schildernden Sinfonie des Flamen Othon-Joseph Vandenbroek über eine Sinfonie concertante für zwei Violinen des Italieners Giuseppe Maria Cambini, in der diverse Revolutionslieder, darunter auch die Marseillaise, verarbeitet werden, bis hin zur großen Sinfonie des mährisch-österreichischen Komponisten Paul Wranitzky, mit der dieser die Friedensschlüsse feierte, die 1797 den Ersten Koalitionskrieg beendeten, hat Reinhard Goebel für die Camerata Salzburg und seine beiden Solist*innen ein Programm zusammengestellt, das die Geschichte der Französischen Revolution in Tönen nacherzählt.

PROGRAMM

Othon-Joseph Vandenbroek (1758–1832)
La Prise de la Bastille ou Symphonie à grand orchestre C-Dur (1797)

Giuseppe Maria Cambini (1746–1825)
La Patriote. Sinfonie concertante D-Dur für zwei Violinen und Orchester (1796)

Paul Wranitzky (1756–1808)
Grande sinfonie caractéristique pour la paix avec la République françoise c-moll, op. 31 (1797)

Antonio Salieri (1750–1825)
Sinfonia d-moll zur Kantate Der Tyroler Landsturm, op. 100 (1799)

Goebel & Camerata Salzburg bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Goebel & Camerata Salzburg

Kinderkonzert

Ein Bollerwagen voller Lieder – „Der Frühling“

Ein Mitsingkonzert für Kinder ab 5 Jahren

Coretta Kurth | Gesang
Christine Roider | Violoncello
Judith Fliedl | Violine
Johanna Estermann | Klavier
Lili Richter | Illustrationen


Der Frühling ist da und mit ihm ein ganzer Leiterwagen voll mit Kinder- und Volksliedern! Darunter befinden sich bekannte, aber auch weniger geläufige Melodien, die vom kleinen Hänschen über eine Hochzeit unter Vögeln bis zu einem Besuch bei Kuckuck und Esel, die einen Streit hatten, führen. Begleitet von Violine, Violoncello und Klavier, lädt Sängerin Coretta Kurth das Publikum dazu ein, mitzusingen und sogar einen Kanon gemeinsam zu bestreiten.

Ein Bollerwagen voller Lieder – „Der Frühling“ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Ein Bollerwagen voller Lieder – „Der Frühling“

Kinderprogramm

Ein Orchester Namens Bruckner

Markus Poschner, der Chefdirigent des Bruckner Orchester Linz, stellt ‚sein‘ Orchester vor.

Treffpunkt ist um 16:00 Uhr im Kassenfoyer.

Deine Eltern können dich einfach zu jedem Termin um 16:00 Uhr ins Kassenfoyer bringen und um 17:30 Uhr wieder dort abholen, denn selbstverständlich haben nur Kinder Zutritt zu Antons Kidsclub!

Übrigens: Wenn du zu allen neun Terminen kommst, dann wartet als Ehrenmitglied eine tolle Überraschung auf dich!

Ein Orchester Namens Bruckner bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Ein Orchester Namens Bruckner

Konzert

Frank Martins „Golgotha“

Siobhan Stagg | Sopran
Marianne Beate Kielland | Mezzosopran
Bernard Richter | Tenor
Dominik Köninger | Bariton
Mikhail Timoshenko | Bass
Bachchor Salzburg
Bruckner Orchester Linz
Markus Poschner | Dirigent


Kurz vor Ostern brechen Markus Poschner, eine illustre Solist*innenriege, der Bachchor Salzburg und das Bruckner Orchester Linz eine Lanze für Frank Martins Golgotha, die wohl wichtigste nicht-liturgische oratorische Passion des 20. Jahrhunderts, deren betrachtende Texte erstmals in der Gattungsgeschichte beinahe sämtlich den Schriften des Augustinus entstammen.

PROGRAMM
Frank Martin (1890–1974)

Golgotha. Passionsoratorium in zwei Teilen (1945–48)

Frank Martins „Golgotha“ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Frank Martins „Golgotha“

Konzert

Bertault & Helbock

Playground

Camille Bertault | Gesang
David Helbock | Klavier & Electronics


Camille Bertault und David Helbock gehören zu den Ausnahmeerscheinungen im jungen europäischen Jazz. Frankreichs „Rising Star“ des Jazzgesangs und ein österreichischer Pianist und Komponist erkunden gemeinsam das wundersame Spielfeld des Jazz. Auf den ersten Blick zwei Persönlichkeiten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die quirlige, humorvolle Bertault und der besonnene, in sich ruhende Helbock wirken aber nur äußerlich verschieden, denn musikalisch ticken sie gleich: Beide sind sie beispiellos wandelbar und fesselnde Geschichtenerzähler*innen mit einem tiefen Sinn für Klangfarben und großer Lust, die Grenzen ihres Metiers zu sprengen. „Playground“ präsentiert ein wesensgleiches Klavier-Gesangs-Duo, klanglich opulent und vielseitig.

Bertault & Helbock bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Bertault & Helbock

3

Brucknerhaus Linz

Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH

Das Brucknerhaus ist ein Konzerthaus mit weltweit einzigartiger Akustik. Das architektonische Juwel der Stadt Linz markiert den Beginn der so genannten Kulturmeile an der Donau und liegt damit direkt an der Schiffsanlegestelle Linz, unweit des Lentos Kunstmuseum und schräg gegenüber des Ars Electronica Centers.

Öffnungszeiten Service-Center
Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00
Tel. +43 732 77 52 30

Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn am jeweiligen Veranstaltungsort.

Tickets für Veranstaltungen können auch über unseren Online Ticketshop sowie diverse Vorverkaufsstellen bezogen werden.

Brucknerhaus Linz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Brucknerhaus Linz

Konzerte / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Philharmonie Luxembourg Luxembourg, 1, Place de l'Europe
Konzerte / Konzert Wiener Konzerthaus Wien, Lothringerstraße 20
Konzerte / Konzert Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg Salzburg, Schwarzstraße 26
Konzerte / Konzert Glocke Bremen Bremen, Domsheide 6-8
Konzerte / Konzert Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Stiftbergstraße 2
Konzerte / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schloßstr. 2
Konzerte / Konzert Pierre Boulez Saal Berlin Berlin, Französische Straße 33 D
Konzerte / Konzert Elbphilharmonie Hamburg Hamburg, Platz der Deutschen Einheit 4
Konzerte / Konzert Bielefelder Philharmoniker Bielefeld, Brunnenstraße 3-9
Konzerte / Musik Hochschule Luzern
Bereich Musik
Luzern-Kriens, Arsenalstrasse 28a
Konzerte / Konzert Gewandhaus zu Leipzig Leipzig, Augustusplatz 8
Konzerte / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 89
Konzerte / Konzert Philharmonisches Orchester Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Konzerte / Kirchenmusik Thomaskirche Leipzig
Konzerte / Konzert Dommusik St.Gallen Kathedrale St.Gallen
Konzerte / Konzert Philharmonie Leipzig
Ereignisse / Festspiele Salzburger Festspiele 20.7. bis 31.8.2023
Ereignisse / Festival Lucerne Festival im KKL Luzern
Ereignisse / Festspiele Mozartwoche Salzburg 26.1. bis 5.2.2023
Ereignisse / Festspiele Salzburger Pfingstfestspiele 26. bis 29.5.2023
Aufführungen / Oper Oper Köln Köln, Rheinparkweg 1
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Ereignisse / Festival Szenenwechsel Luzern 27.1. bis 4.2.2023
Ereignisse / Festival Maerzmusik Berlin 17. bis 26.3.2023
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Tumblingerstraße 29
Ereignisse / Festival Höri Musiktage Bodensee 3. bis 13.08.2023
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Ludwigshafen, Berliner Str. 30
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Oper Semperoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.