zur Startseite

Theater Konstanz

Theater Konstanz - am längsten bespielte Bühne Europas!

Kontakt

Theater Konstanz
Konzilstraße 11
D-78462 Konstanz

Telefon: +49 (0)7531-900150
E-Mail: theaterkasse@konstanz.de

Theater Konstanz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Theater Konstanz

Theater

Die Vögel

Komödie von Aristophanes

Premiere: 22. Juni 2019

Eine brandaktuelle Politsatire über populistische Beeinflussung unbedarfter Massen zum Schaden ihrer selbst - das ist Die Vögel. Wiedehopf, Nachtigall, Schleiereule, Perlhuhn, Spottdrossel und Co versus Zeus, Poseidon, Aphrodite und den Rest der Bande!

Auf ihrer Flucht aus der Stadt landen die beiden Athener Peisthetairos und Euelpides im Palast des Vogelkönigs. Sie werden dort mit dem Tode bedroht und können sich nur mit der Behauptung retten, sie seien selber Vögel, die sich allerdings in der Mauser befänden und daher ohne Federkleid. Sie raten dem König Wiedehopf, eine Stadt zwischen Himmel und Erde zu bauen, um so den Austausch zwischen Menschen und Göttern zu kontrollieren. Die durch die heimlich errichtete Stadt Wolkenkuckucksheim tatsächlich blockierten und ausgehungerten Götter schicken eine Verhandlungsdelegation. Die Lage eskaliert immer weiter - 12 Hühner werden am Bratspieß hingerichtet - und Peistheatairos nutzt die Situation, um selber die Macht über Wolkenkuckucksheim und damit über die Welt zu erlangen.

Mit seiner kritischen Haltung und seinem beißenden Spott gilt Aristophanes als einer der bedeutendste Komödienschreiber der Antike und darüber hinaus.

Unter dem Motto: „Bühne kapern!" spielen Jugendliche aus der Stadt Konstanz zusammen mit Schauspieler*innen des Ensembles unter professioneller Leitung auf der großen Bühne!

REGIE: Ingo Putz
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Marie Labsch
KOSTÜME: Marie Labsch
CHOREOGRAFIE: Zenta Haerter
DRAMATURGIE: Eivind Haugland

Die Vögel bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Vögel

Theater

Die Hauptstadt

Schauspiel nach dem Roman von Robert Menasse

Neun Tage vor der Europawahl feiert die Dramatisierung von Robert Menasses großem europäischen Roman Premiere.

Fenia Xenopoulou, Beamtin der EU in der Generaldirektion Kultur, arbeitet an ihrem nächsten Karrieresprung. Dafür soll ihr depressiver Mitarbeiter Martin die Idee ausarbeiten, die der Europäischen Kommission endlich wieder ein besseres Image verleiht:
Nie wieder Auschwitz - dank der Überwindung des Nationalgefühls!
Die Europäische Kommission ist die Hüterin dieser Idee!

David de Vriend hat Auschwitz überlebt und könnte als Zeitzeuge Ehrengast sein, doch er kämpft im Altersheim gegen sein eigenes Vergessen. Im Hotel Atlas, in dem Europaspezialist Professor Erhart unterkommt, wird jemand umgebracht. Doch Mörder Matek hat den Falschen erwischt. Alles gleichzeitig, alles in Brüssel. Und durch Brüssel läuft ein Schwein, das die Aufmerksamkeit aller, vor allem der Medien, auf sich zieht.

Die Hauptstadt, der mit dem Deutschen Buchpreis 2017 ausgezeichnete Roman von Robert Menasse , pulsiert voller individueller Nöte, internationaler Beziehungen und kreist um die Frage: Was kann sie sein, die Idee von Europa?

Regisseur Mark Zurmühle hat eigens für das Theater Konstanz eine Dramatisierung angefertigt, die er spielerisch und erzählstark inszenieren wird. In Kooperation mit dem Bodenseefestival mit dem Thema Benlelux übernimmt Artist in Residence Francesco Tristano die musikalische Leitung.

Mark Zurmühle war Schauspieldirektor am Theater Basel, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Hannover. Von 1999 bis 2014 war er Intendant des Deutschen Theater Göttingen. Seine freie Regietätigkeit führte ihn ans Maxim-Gorki-Theater in Berlin, ans Thalia Theater Hamburg und an das schauspielfrankfurt. Seit der Spielzeit 17/18 ist er Schauspieldirektor am Theater Konstanz.

Francesco Tristano, geboren in Luxemburg, begann sein Klavierspiel mit 5 Jahren, mit 13 gab er sein Konzert-Debüt und schrieb eigene Kompositionen. Sein Studium führte ihn über Brüssel, Riga, Paris und Barcelona nach New York, wo er es an der Juilliard School abschloss. Er begann mit elektronischen Sequenzen zu arbeiten, arrangierte Techno-Stücke für Klavier. Tristano ist Teil einer Generation, die nicht mehr in den Genres Klassik/Pop/elektronische Musik denkt. Für ihn stellt die Kombination musikalisch vermeintlich ferner Welten keinen Bruch, sondern eine Selbstverständlichkeit dar.

REGIE: Mark Zurmühle
MUSIKALISCHE LEITUNG: Francesco Tristano
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Mark Zurmühle, Eleonore Bircher
KOSTÜME: Mark Zurmühle, Eleonore Bircher
DRAMATURGIE: Miriam Fehlker

Die Hauptstadt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Hauptstadt

Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Theater Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Köln, Schanzenstr. 6-20
Aufführungen / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Brienner Straße 50
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Ludwigshafen, Berliner Str. 30
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Theater Deutsches Schauspielhaus Hamburg Hamburg, Kirchenallee 39
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.