zur Startseite

Theater Konstanz

Theater Konstanz - am längsten bespielte Bühne Europas!

Kontakt

Theater Konstanz
Konzilstraße 11
D-78462 Konstanz

Telefon: +49 (0)7531-900 2150
E-Mail: theaterkasse@konstanz.de

Theater Konstanz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Theater Konstanz

Theater

Der ideale Mann

Komödie von Oscar Wilde
Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek nach einer Übersetzung von Karin Rausch

Premiere: 23. Oktober 2020

Lady Chiltern ist sich absolut sicher: Robert ist der ideale Mann! Deshalb hat sie ihn geheiratet, deshalb bewundert sie ihn. Er gilt als engagiert, anständig und absolut ehrlich, kurz: als Kandidat für eine große politische Karriere. Dass der Ursprung seiner Laufbahn weniger ehrenhaft war oder besser gesagt ziemlich korrupt, weiß seine Frau nicht und auch sonst so gut wie niemand. Das macht ihn erpressbar. Und genau das versucht eines Tages Lady Chevely. Sie schlägt ihm ein kleines Gegengeschäft vor, das ihn in arge Bedrängnis bringt. Robert soll sich im Parlament für ein Projekt stark machen, das er bisher bekämpft hat: Den Bau eines Hyper-Alpenkanals, einer Wasserstraße durch die Alpen. Das kommt Ihnen aberwitzig vor? Willkommen bei Oscar Wilde! Der Meister der britischen Komödie nimmt in seinem 1895 uraufgeführten und von Elfriede Jelinek gekonnt mit Seitenhieben auf die Gegenwart bearbeiteten Stück voller Intrigen und Verwicklungen die sogenannte Oberschicht aufs Korn, macht die Verflechtung von Reichtum und Politik lächerlich und stellt vor allem eines sehr temporeich und vergnüglich in Frage: Den idealen Mann.

Regie: Maya Fanke
Bühne & Kostüme: Julia Burde
Dramaturgie: Romana Lautner

Der ideale Mann bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Der ideale Mann

Theater

Jeder stirbt für sich allein

Nach dem Roman von Hans Fallada

Aufgerüttelt durch den Fronttod ihres Sohnes „für Führer und Vaterland“ schreibt das Ehepaar Quangel einfache Botschaften auf Postkarten, mit denen sie zum Widerstand aufrufen. Die Karten verteilen sie auf Treppen und Hausfluren überall in der Stadt.Damit riskieren sie ihr Leben. Schon bald geraten sie ins Visier des Kriminalkommis-sars Escherich, der unter dem Druck seiner Vorgesetzten in Zugzwang gerät. Denn, so Fallada: „Das Groteske geschieht: der Elefant fühlt sich von der Maus bedroht.“ Falladas Roman geht auf die wahre Geschichte des Berliner Arbeiterehepaars Otto und Elise Hampel zurück, die 1943 von den Nazis hingerichtet wurden und deren Karten bis heute überliefert sind. 1945 soll der Schriftsteller anhand der Prozess-akten darüber schreiben. Fallada zögert, er selbst war nicht im Widerstand und will jetzt nicht besser erscheinen, als er gewesen ist. Dann aber verfasst er manisch die 899 Manuskriptseiten in kaum vier Wochen; drei Monate später stirbt er an Herzver- sagen. Die kraftvoll gezeichneten Figuren versuchen in einer Gesellschaft zu überleben, in der Argwohn und Angst jedwede soziale Beziehung bestimmen. Viele als Mitläufer*-innen oder Täter*innen. Einige beweisen, dass man sogar in diesem System seine Freiheiten behaupten und seinem Gewissen folgen kann. Für uns Nachgeborene stellt sich die Frage: Wie weit reicht der eigene Mut, sich gegen Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit zu stellen? Wann genügt es nicht mehr, im privaten Umfeld „an-ständig“ zu bleiben, wann ist Zeit für tätigen Widerstand?Schirin Khodadadian inszeniert regelmäßig an Stadt- und Staatstheatern. Sie erhielt den Förderpreis für Regie der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Theresia Walsers „So wild ist es in unseren Wäldern schon lange nicht mehr“ am Staatstheater Kassel und wurde u.a. zu den Mülheimer Theatertagen, Berliner Autorentheatertagen und zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.

Bühne: Caroline Mittler
Kostüme: Charlotte Sonja Willi
Musik: Johannes Mittl
Dramaturgie: Doris Happl

Jeder stirbt für sich allein bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Jeder stirbt für sich allein

Theater

dosenfleisch

von Ferdinand Schmalz

dosenfleisch bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte dosenfleisch

Theater

Katharina Blum oder: Wie Gewalt...

von Heinrich Böll

Katharina Blum oder: Wie Gewalt... bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Katharina Blum oder: Wie Gewalt...

Theater Konstanz

Theater Konstanz - am längsten bespielte Bühne Europas!

Theater Konstanz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Theater Konstanz

Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Köln, Schanzenstr. 6-20
Aufführungen / Oper Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Brienner Straße 50
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Theater Deutsches Schauspielhaus Hamburg Hamburg, Kirchenallee 39
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Musical Ronacher Wien Wien, Seilerstätte 9

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.