Wiener Konzerthaus

Konzerte der Wiener Konzerthausgesellschaft

Spielzeit 2017/2018

Fridays@7: Wiener Symphoniker / Netopil

Wiener Symphoniker
Wiener Singakademie, Chor
Simona Šaturová, Sopran
Adam Plachetka, Bassbariton
Tomáš Netopil, Dirigent


Antonín Dvořák: Symphonie Nr. 6 D-Dur op. 60 (1880)
Te Deum op. 103

Konzertausklang mit der Wiener Singakademie und Thomas Schindl, Schlagzeug, Leitung: Heinz Ferlesch

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Fr, 22.9.2017, 19:00 |

Wiener Symphoniker / Netopil

Antonín Dvořák: Te Deum

Wiener Symphoniker
Wiener Singakademie, Chor
Simona Šaturová, Sopran
Adam Plachetka, Bassbariton
Tomáš Netopil, Dirigent


Johannes Brahms: Tragische Ouverture d-moll op. 81 (1880)
Antonín Dvořák: Te Deum op. 103
Symphonie Nr. 6 D-Dur op. 60 (1880)

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

So, 24.9.2017, 19:30 |

Concerto Melante / Orlovsky

Membra Jesu Nostri

Concerto Melante
Himlische Cantorey
Hanna Herfurtner, Gräfin Otilie von Gleichen
Ina Siedlaczek, Gräfin Otilie von Gleichen
David Erler, Altus
Jan Kobow, Tenor
Ralf Grobe, Bass
Raimar Orlovsky, Violine, Leitung


Dietrich Becker: Sonata à 4 e-moll
Nicolaus Bruhns: Hemmet Eure Tränenflut. Madrigal a-moll
Dietrich Buxtehude: Membra Jesu Nostri. Kantate in sieben Teilen Bux WV 75 (1680)

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

So, 24.9.2017, 19:30 |

The Syndicate

File Under Zawinul

The Syndicate
Émile Parisien, Saxophon
Vincent Peirani, Akkordeon
Tony Paeleman, Fender Rhodes
Manu Codjia, Gitarre
Linley Marthe, Bass
Mino Cinélu, Percussion
Aziz Sahmaoui, Percussion, Gesang
Paco Sery, Schlagzeug


A Tribute to Joe Zawinul

«Sitzenbleiben unmöglich» könnte das Motto des Auftaktkonzerts zum Zyklus «Jazz» in der Saison 2017/18 lauten: Anlässlich des 10. Todestags von Joe Zawinul bietet The Syndicate mit seinem Programm «File Under Zawinul» eine überwältigende Hommage an einen der wahren Giganten des Jazz.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mo, 25.9.2017, 19:30 |

Philharmonix

Reloaded

Philharmonix
Noah Bendix-Balgley, Violine
Sebastian Gürtler, Violine
Thilo Fechner, Viola
Stephan Koncz, Violoncello
Ödön Rácz, Kontrabass
Daniel Ottensamer, Klarinette
Christoph Traxler, Klavier


Repertoireschönheiten in neuem Gewand

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Sa, 30.9.2017, 19:30 |

Triolino "saitenschwung"

Panfili & Skielboe
Rusanda Panfili, Violine
Jonas Skielboe, Gitarre
Sarah Jeanne Babits, Schauspiel, Konzept, Inszenierung
Berenike Heidecker, Musikvermittlung
Christoph Holzeis, Kunstvermittlung
Werner Moebius, Kunstvermittlung
Raimund Pleschberger, Kunstvermittlung


Wirbelnde Saiten und tänzelnde Bögen begleiten Triolino bei einem kunterbunten und beschwingten Abenteuer.

Werke von Astor Piazzolla, Aleksey Igudesman, Manuel de Falla u. a.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Berio-Saal

Termine:

Fr, 29.9.2017, 14:30 |
Fr, 29.9.2017, 16:30 |
Sa, 30.9.2017, 10:30 |
Sa, 30.9.2017, 14:00 |
Sa, 30.9.2017, 16:00 |

Konzerthaus-Soirée

Konzerthaus-Soirée

Julia Lezhneva, Sopran
Mikhail Antonenko, Klavier


Seit einigen Jahren veranstaltet das Wiener Konzerthaus zu Saisonbeginn ein Fundraising-Dinner, das der Unterstützung seiner kulturellen Bestrebungen dient. Wir laden Menschen, die willens und in der Lage dazu sind, ein, dem Wiener Konzerthaus dabei zu helfen, exzellente künstlerische Leistungen einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mo, 2.10.2017, 20:00 |

Musica Juventutis: Manafi / Tzekov / Accio Klaviertrio

Ulrich Manafi, Klarinette
Maria Prinz, Klavier
Maxim Tzekov, Violine
Srebra Gelleva, Klavier
Accio Klaviertrio
Christina Scheicher, Klavier
Clemens Böck, Violine
Leo Morello, Violoncello


Joseph Horovitz: Sonatina für Klarinette und Klavier (1981)
Robert Schumann: Drei Fantasiestücke op. 73 für Klarinette und Klavier (1849)
Ernest Bloch: Nigun «Improvisation» (Baal Shem. Drei chassidische Stimmungen für Violine und Klavier) (1923)
Ludwig van Beethoven: Romanze für Violine G-Dur op. 40 (Bearbeitung für Violine und Klavier: Jürgen Sommer) (1802 vor)
Fritz Kreisler: Rezitativ und Scherzo-Caprice op. 6 für Violine solo (1911)
Henri Wieniawski: Polonaise de concert D-Dur op. 4 (Bearbeitung für Violine und Klavier) (1852)
Joseph Haydn: Klaviertrio Es-Dur Hob. XV/10 (1785)
Dmitri Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 1 c-moll op. 8 (1923)

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Schubert-Saal

Termin:

Di, 3.10.2017, 19:30 |

Andrei Bondarenko / Elena Larina

Andrei Bondarenko, Bariton
Elena Larina, Klavier


Peter Iljitsch Tschaikowsky: Sred shumnovo bala «Inmitten des Balles» op. 38/3 (Sechs Romanzen) (1878)
Chotel by v edinoe slovo «Ich wollt', meine Schmerzen ergössen» (1875)
Solovej «Die Nachtigall» op. 60/4 (Zwölf Romanzen) (1886)
Moj genij, moj angel, moj drug «Mein Schutzgeist, mein Engel, mein Lieb» (1860 vor)
Otschevo «Warum?» op. 6/5 (Sechs Romanzen) (1869)
My sideli s toboy «Am schlummernden Strom» op. 73/1 (1893)
Snova, kak prezhde, odin «Wieder, wie früher, allein» op. 73/6 (1893)
Sljoza drozhit «Eine Träne zittert» op. 6/4 (Sechs Romanzen) (1869)
Ni slova, o drug moy «Kein Klagelaut, kein Wort» op. 6/2 (1869)
Primirenje «Versöhnung» op. 25/1 (Sechs Romanzen) (1874-1875)
Georgi Wassiljewitsch Swiridow
Nevesta «Die Braut» (St. Petersburg) (1961-1963)
Bogomater v gorode «Die Jungfrau in der Stadt» (St. Petersburg) (1961-1963)
Osjen «Herbst» (Aufbrechendes Russland Nr. 1) (1987)
Ja pokinul rodimy'j dom «Ich verließ das Elternhaus» (Aufbrechendes Russland Nr. 2) (1987)
Ottschaliwschaja Ruß «Aufbrechendes Russland» (Aufbrechendes Russland Nr. 5) (1987)
Simone, Pjotr...gdje ty? «Simon Petrus … Wo bist du? Komm!» (Aufbrechendes Russland Nr. 6) (1987)
O Rodina, szastlivy i njeishodny tschas «O Heimat, glückliche und endlose Stunde» (Aufbrechendes Russland Nr. 12) (1987)

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Schubert-Saal

Termin:

Mi, 4.10.2017, 12:30 |

Wiener Symphoniker / Schulz

Tribute to Walter Arlen

Wiener Symphoniker
Wiener Singakademie / Frauenchor, Chor
Luiz de Godoy, Einstudierung
Anna Huntley, Mezzosopran
Daniel Johannsen, Tenor
Damian Thantrey, Bariton
Christian Schulz, Dirigent


Franz Schubert: Symphonie Nr. 5 B-Dur D 485 (1816)
Walter Arlen: The Song of Songs

Mit der Aufführung seiner lyrischen Hohelied-Kantate für Soli, Frauenchor und Orchester ehren wir den heute 97-jährigen Wiener Komponisten Walter Arlen, der 1939 vor dem Nazi-Terror in die USA fliehen musste.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Do, 5.10.2017, 19:30 |

Mnozil Brass

Cirque

Mnozil Brass
Thomas Gansch, Trompete, Flügelhorn
Roman Rindberger, Trompete, Flügelhorn
Robert Rother, Trompete, Flügelhorn
Leonhard Paul, Posaune, Basstrompete
Gerhard Füßl, Posaune, Basstrompete
Zoltan Kiss, Posaune
Wilfried Brandstötter, Tuba


Franz Liszt: Liebestraum Nr. 1 S 541/1 «Hohe Liebe» (Bearbeitung: Mnozil Brass) (1843-1850)
Dmitri Schostakowitsch: Die Nase. Oper in drei Akten (Auszüge in Bearbeitung von Gerhard Füßl) (1927-1928)
Anton Karas: Harry Lime-Theme (Aus dem Film «Der dritte Mann», Regie: Carol Reed, UK 1949) (Bearbeitung: Thomas Gansch) (1949)
Henri Betti: C'est si bon (Bearbeitung: Leonhard Paul)
Leonhard Paul: French kisses
Der Lippenfresser-Marsch
Marcos Valle, Paolo Sergio Valle
Samba de verao
Joseph Haydn: Allegro (Symphonie G-Dur Hob. I/88) (Bearbeitung: Thomas Gansch) (1787-1788)
Pink Martini: Ojala (Bearbeitung: Thomas Gansch)
Johann (Sohn) Strauß: Ouverture zu «Die Fledermaus» (Bearbeitung: Mnozil Brass) (1874)
Gerhard Füßl: Serbische Fledermäuse
Mnozil Brass: Tanzmausfinale (nach Themen von Alexander Borodin)
Bernard Hermann: Citizen Kane (Filmmusik, Regie: Orson Welles, USA 1941) (Bearbeitung: Gerhard Füßl)
Igor Strawinski: Danse infernale (L'oiseau de feu) (Bearbeitung: Thomas Gansch) (1928)
Sting: Saint Agnes and the burning train (Bearbeitung: Thomas Gansch)
Leonhard Paul: Tip top toe
F. D. Ballard: Mr. Sandman (Bearbeitung: Leonhard Paul)
Gustav Mahler: Ich bin der Welt abhanden gekommen (Rückert-Lieder) (Bearbeitung: Leonhard Paul) (1901)
Dominic James Nick La Rocca: Hold that tiger (Bearbeitung: Thomas Gansch). Tiger Rag
Jimmy Giuffre: Four Brothers (Bearbeitung: Leonhard Paul)
Andrea Esposito: Corale Irish (Bearbeitung: Leonhard Paul)

Wer die Konzerte des Ensembles Mnozil Brass kennt, weiß um die überbordende Spielfreude der siebenköpfigen Brassband. Im Herbst gastieren sie an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit ihrem neuen Programm «Cirque» im Wiener Konzerthaus, um das Publikum mit «angewandter Blechmusik für alle Lebenslagen» für sich einzunehmen: eine kräftige Prise Humor ist garantiert!

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termine:

Fr, 6.10.2017, 19:30 |
Sa, 7.10.2017, 19:30 |

Quatuor Modigliani / Armida Quartett

Freunde der Kammermusik

Quatuor Modigliani
Amaury Coeytaux, Violine
Loïc Rio, Violine
Laurent Marfaing, Viola
François Kieffer, Violoncello
Armida Quartett
Martin Funda, Violine
Johanna Staemmler, Violine
Teresa Schwamm, Viola
Peter-Philipp Staemmler, Violoncello


Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquintett g-moll K 516 (1787)
Johannes Brahms: Streichsextett Nr. 1 B-Dur op. 18 (1859-1860)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichoktett Es-Dur op. 20 (1825)

Die seltene Gelegenheit, gleich zwei aufstrebende junge Streichquartette gleichzeitig zu hören, bietet das gemeinsame Konzert des Quatuor Modigliani mit dem Armida Quartett. Dabei erklingen hervorragende Werke, die in ihrer Besetzung über die klassische Quartettformation hinausgehen und sich dadurch weniger streng an etablierten Formvorgaben orientieren mussten. Ein Fest für Freunde der Kammermusik!

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Fr, 6.10.2017, 19:30 |

Herbert Pixner Projekt

Tour 2017

Herbert Pixner Projekt
Herbert Pixner, Diatonische Harmonika, Klarinette, Trompete, Flügelhorn
Werner Unterlercher, Kontrabass
Heidi Pixner, Harfe
Manuel Randi, Manouche-Gitarre


Herbert Pixner ist ein Vollblutmusiker. Sobald er auf der Bühne steht, brennt er darauf zu musizieren. Diese Leidenschaft macht sich nicht nur in seinem Spiel bemerkbar, sondern steckt auch seine Mitstreiter an – allesamt großartige MusikerInnen. Durchdrungen vom volksmusikalischen Nährboden, aber auch immer offen für Einflüsse aus Jazz und World, vereint der Multiinstrumentalist authentische Musik mit Leichtigkeit und Spielfreude. Das kongeniale Zusammenspiel des «Herbert Pixner Projekt», das nach einem grandiosen Konzert im ausverkauften Mozart-Saal nun erstmals im Großen Saal gastiert, garantiert ein energiegeladenes Konzertvergnügen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

So, 8.10.2017, 19:30 |

Recital Martin Grubinger

Percussive Planet

Martin Grubinger, Multipercussion
Martin Grubinger sen., Multipercussion
Per Rundberg, Klavier


Iannis Xenakis: Psappha (1975)
Anders Koppel: Toccata (Fassung für Vibraphon und Klavier) (1990/2004)
Martin Grubinger: Aus dem Leben einer Trommel (2003)
Antônio Carlos Jobim: Chega de saudade
Maki Ishii: Thirteen drums op. 66 für Percussion solo (1985)
Kaija Saariaho: Six Japanese Gardens (1993)
Kalevi Aho: Sieidi. Konzert für Schlagzeug und Orchester (Bearbeitung für Percussion und Klavier: Per Rundberg) (2010)

Seit geraumer Zeit verhilft Ausnahmemusiker Martin Grubinger den Percussioninstrumenten zu wohlverdienter Aufmerksamkeit im klassischen Konzertbetrieb. In seinem Rezital schenkt er vorwiegend Zeitgenössischem sein Augenmerk, so bestimmen u. a. Werke von Xenakis, Saariaho und Aho den Auftakt zum Zyklus «Percussive Planet».

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mo, 9.10.2017, 19:30 |

Gabriela Montero

Robert Land: Der Fluch

Gabriela Montero, Klavier

Film «Der Fluch» (Regie: Robert Land, A 1924)

Gabriela Montero: Improvisationen zum Film «Der Fluch» (Regie: Robert Land, A 1924)

Nach Auffassung von Gabriela Montero soll Musik Geschichten erzählen. Genau aus diesem Grund beschäftigt sich die «Königin der Improvisation» neben ihrer Konzertkarriere zunehmend mit der Musikalisierung von Stummfilmen wie Robert Lands Schuld- und Sühnedrama «Der Fluch». Das Unglück des Lebemannes Jehuda ist als Rache für sein Fehlverhalten zu deuten: Er verließ einst seine Verlobte Lea für Rachel, die ein Kind von ihm erwartete. Rachel verstarb jedoch während der Geburt, und die unglückliche Lea beging Selbstmord, woraufhin Jehuda verflucht und geächtet wurde. Als Jahre später sein künftiger Schwiegersohn bei der Hochzeit, von der herabfallenden Menora getroffen, ohnmächtig zusammenbricht, gesteht Jehuda seine Schuld und wird erneut verbannt. Lands Film erörtert die Bedeutung von Sühne und die Rolle des Fluchs in einer mystisch orientierten Gemeinschaft. Gabriela Montero versteht sich mit ihren pianistischen Improvisationskünsten, die das Wiener Publikum bereits mehrfach zu Begeisterungsstürmen hinrissen, bestens darauf, diese vielfältigen Aspekte intuitiv in Musik zu setzen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Di, 10.10.2017, 19:30 |

Barbara Hannigan / Reinbert de Leeuw

Klingendes Kaleidoskop

Barbara Hannigan, Sopran
Reinbert de Leeuw, Klavier


Arnold Schönberg: Vier Lieder op. 2 (1899)
Anton Webern: Fünf Lieder nach Gedichten von Richard Dehmel (1906-1908)
Alban Berg: Sieben frühe Lieder (1905-1908)
Alexander Zemlinsky: Frühlingstag op. 2/2/1
Empfängnis op. 2/2/6
Tiefe Sehnsucht op. 5/6
Schlaf nur ein op. 5/1 (1897)
Da waren zwei Kinder op. 7/1 (1900)
Entbietung op. 7/2 (1900)
Irmelin Rose op. 7/4 (1900)
Alma Mahler: Die stille Stadt (1900-1901 ca.)
Laue Sommernacht (1900-1901 ca.)
Ich wandle unter Blumen (1900-1901 ca.)
Licht in der Nacht (1915))
Hugo Wolf: Mignon I (Goethe-Lieder Nr. 5) «Heiß mich nicht reden» (1888)
Mignon II (Goethe-Lieder Nr. 6) «Nur wer die Sehnsucht kennt» (1888)
Mignon III (Goethe-Lieder Nr. 7) «So lasst mich scheinen» (1888)
Mignon (Goethe-Lieder Nr. 9) «Kennst du das Land» (1888)

Mit dem niederländischen Dirigenten und Pianisten Reinbert de Leeuw am Klavier huldigt Barbara Hannigan der Trias Schönberg, Berg und Webern. Der junge Berg arbeitet sich in seinen Sieben frühen Liedern am Vorbild Gustav Mahler ab, während Schönberg wie Webern vom Dichter Richard Dehmel fasziniert sind und für dessen Lyrik einen ganz neuen Tonfall suchen. Dazu treten die Reize des Wiener Fin de Siècle: Lieder von Alexander Zemlinsky und von Alma Schindler, die Zemlinsky zugunsten von Mahler verlassen sollte, sowie Hugo Wolfs sehnsuchtsvolle Mignon-Gesänge vereinen sich zu einem klingenden Kaleidoskop der Jahrhundertwende.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Di, 10.10.2017, 19:30 |

BartolomeyBittmann / Avital meets Avital

Strings Summit

Matthias Bartolomey, Violoncello
Klemens Bittmann, Violine, Mandola
Avital meets Avital
Avi Avital, Mandoline
Omer Avital, Ud, Kontrabass
Yonathan Avishai, Klavier
Itamar Doari, Schlagzeug


«Strings Summit»
BartolomeyBittmann / Wien, Steiermark
Avital meets Avital / Israel

Das Eröffnungskonzert des Zyklus «Spielarten» bietet eine wahrhaft mitreißende Session: Der Cellist Matthias Bartolomey und der Geiger und Mandolaspieler Klemens Bittmann verbinden intim-groovende und kraftvoll-rockige Elemente in ihrer Musik. Beim Mandolinisten Avi Avital und dem Jazzbassisten Omer Avital gehen Kammermusik und Jazz eine spannende Symbiose ein. Unbändige Spiellust vom feinsten!

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Mi, 11.10.2017, 19:30 |

Pygmalion / Pichon

Pygmalion, Chor und Orchester
Sabine Devieilhe, Sopran
Damien Guillon, Altus
Julian Prégardien, Tenor
Christian Immler, Bass
Raphaël Pichon, Leitung


Johann Sebastian Bach: Der Himmel lacht, die Erde jubiliert BWV 31 (1715)
Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51 (1730)
O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe BWV 34 (1740 um)
Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048 (1711-1713)
Gloria in excelsis Deo BWV 191 (1740 nach)

Die junge Generation des Originalklangs lässt aufhorchen: Das in Frankreich beheimatete Ensemble Pygmalion wird für seine Bachinterpretation hochgelobt. Mit einer Auswahl von Bachs Kantaten und dem dritten Brandenburgischen Konzert gestaltet es ein spannendes Debüt. Besonderes Gefühl für das vokale Repertoire zeichnet Ensemblegründer Raphaël Pichon aus, hat der ausgebildete Countertenor doch unter Granden wie Jordi Savall gesungen und weiß seine erstklassige Sängerriege daher stilsicher durch das Bach'sche Œuvre zu führen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Do, 12.10.2017, 19:30 |

Rising Stars: Quatuor Van Kuijk

Rising Stars

Quatuor Van Kuijk
Nicolas Van Kuijk, Violine
Sylvain Favre-Bulle, Violine
Emmanuel François, Viola
François Robin, Violoncello


Joseph Haydn: Streichquartett Es-Dur Hob. III/38 «The Joke» (1781)
Claude Debussy: Streichquartett g-moll op. 10 (1893)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett e-moll op. 44/2 (1837)

In zahlreichen Wettbewerben hat das französische Quatuor Van Kuijk seine Klasse bewiesen. Zu den größten Erfolgen ihrer jungen Karriere gehörte der Gewinn des 1. Preises und der Sonderpreise beim Internationalen Streichquartettwettbewerb der Wigmore Hall London 2015, sowie des 1. Preises und des Publikumspreises beim Internationalen Kammermusikwettbewerb im norwegischen Trondheim.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Schubert-Saal

Termin:

Fr, 13.10.2017, 19:30 |

Rois / Rosmanith / Loibner / Hautzinger

Christine Lavant: Das Wechselbälgchen

Sophie Rois, Lesung
Franz Hautzinger, Trompete, electronics
Matthias Loibner, Drehleier, electronics
Peter Rosmanith, Percussion, Hang


Sophie Rois liest Christine Lavants «Das Wechselbälgchen» (1932)
Mit Musik von Peter Rosmanith, Matthias Loibner und Franz Hautzinger

Ö1-Hörerinnen und -Hörer kürten es zum Hörspiel des Jahres 2015: Christine Lavants «Das Wechselbälgchen», gelesen von der unvergleichlichen Sophie Rois und von der Autoren-Trias Peter Rosmanith, Matthias Loibner und Franz Hautzinger mit einem fiebrig rauen Soundtrack versehen, der scheinbar absichtslos die Wörter umspielt und dem Text die Räume öffnet, die er braucht. Ein literarisches Hörerlebnis!

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Sa, 14.10.2017, 19:30 |

Wiener Symphoniker / Bell / Shani

Zwischen konzertant und symphonisch

Wiener Symphoniker
Joshua Bell, Violine
Barbara Rett, Präsentation
Barbara Rett spricht einleitende Worte
Lahav Shani, Dirigent


Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 «Symphonie classique» (1916-1917)
Jean Sibelius: Konzert für Violine und Orchester d-moll op. 47 (1903-1904/1905)
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie g-moll K 550 (1788)

Die Zusammenarbeit mit den Wiener Symphonikern ist dem jungen israelischen Dirigenten Lahav Shani auf das Beste vertraut: Nach seinem Debüt im Jahr 2015 bei den Wiener Symphonikern rühmte er deren lebendigen Ausdruck. Für Sibelius’ Violinkonzert, dessen erster Satz zwischen konzertant und symphonisch oszilliert, ist das Orchester daher der kongeniale Partner für Virtuose Joshua Bell.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termine:

So, 15.10.2017, 11:00 |
Mo, 16.10.2017, 19:30 |

Dianne Reeves

The Art of Song

Dianne Reeves, Gesang
Peter Martin, Klavier, Musikalische Leitung
Romero Lubambo, Gitarre
Reginald Veal, Bass
Terreon Gully, Schlagzeug


Ihr Timbre: unverwechselbar. Ihre Musikalität: enorm. Ihre Ausstrahlung: faszinierend. An eine wirklich große Stimme wie der von Dianne Reeves darf man große Erwartungen knüpfen: Die Jazzikone steht für Musik, die über die Ohren direkt ins Herz geht. Man erkennt sie sofort beim ersten Ton. Seit den späten 1980er-Jahren zählt Dianne Reeves neben Cassandra Wilson und Dee Dee Bridgewater zur Top-Liga der afro-amerikanischen Jazz-Sängerinnen. Für «Beautiful Life», eine Loblieder-Sammlung auf die Schönheit des Lebens, wurde sie 2015 mit dem bereits fünften Grammy in der Kategorie «Best Vocal Jazz Album» ausgezeichnet. Der Album-Titel suggeriert Optimismus: Dass dem Leben trotz widriger Umstände und mancher Schicksalsschläge viel an Schönheit und Momenten des Glücks abzugewinnen ist.

In der «Art of Song»-Serie gastiert Dianne Reeves mit Peter Martin (Klavier), Romero Lubambo (Gitarre), Reginald Veal (Bass), Terreon Gully (Schlagzeug) und neuem Programm im Wiener Konzerthaus. Alles ist schon gesungen, aber manchmal kommt Altes doch frisch und neu daher, wie etwa bei Dianne Reeves mit ihrer seidigen, eleganten und elastischen Alt-Stimme. Bei ihr stimmt einfach alles: das natürliche Swing-Feeling und Improvisationstalent, die große Leidenschaft und die Fähigkeit, Menschen emotional zu erreichen. Und worum geht es der Künstlerin? «Gefühle auszudrücken», ist die Antwort. Kurz und bündig. Nachsatz: «Und ehrlich soll das klingen, was ich singe. Das ist überhaupt das Allerwichtigste an der Musik: Ehrlichkeit.»

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

So, 15.10.2017, 19:30 |

Klavierabend Till Fellner

Franz Schubert

Till Fellner, Klavier

Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 (1828)
Sonate G-Dur D 894 «Fantasie-Sonate» (1826)
Vier Impromptus D 935 (1827)

«Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen» – ganz im Geist des christlichen Nachtgebets erinnert Till Fellner im Ausklang des heurigen «Schubert-Jahrs» (220. Geburtstag) mit Fragmentarischem und Visionärem an den frühen Tod des Komponisten.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Di, 17.10.2017, 19:30 |

Imany

Emotional und ehrlich

Imany, Gesang
Rodolphe Liskowitch, Violoncello
Julien Grattard, Violoncello
Taofik Farah, Gitarre
Stefane Goldman, E-Gitarre
Jean-Francois Ludovicus, Schlagzeug
Laurian Daire, Keyboards
Stéphane Castry, Bass, Leitung


Emotional und ehrlich wirkt die Musik von Imany. Die Sängerin schreibt ihre Lieder selbst, zuletzt etwa Songs vom Weggehen und von der Suche nach der Identität. Jedenfalls ist die französische Künstlerin mit ausdrucksstarker, rauchiger Stimme und Wurzeln in Afrika eine mit vielen Talenten gesegnete Grenzgängerin: Imany bezaubert mit eleganten Kontrasten im Spannnungsfeld zwischen Soul, Jazz, Folk, Blues und Pop. Mit der melancholisch anmutenden Single «You will never know» schaffte sie den Durchbruch. Eine ähnliche Stimmung erzeugt das Album «The Shape Of A Broken Heart» (2012). Imany erinnert an Tracy Chapman, singt einen Deut tiefer und macht «akustische Musik, handgemachte Musik, kein Bumbum», wie sie selbst sagt. Im Großen Saal ist sie mit großem Ensemble zu erleben: den beiden Cellisten Rodolphe Liskowitch und Julian Grattard, Taofik Farah (Gitarre), Stefane Goldman (E-Gitarre), Jean-François Ludovicus (Schlagzeug), Laurian Daire (Keyboards) und Stéphane Castry (Bass). Im Vorjahr ist ihr der Sommerhit quasi unbeabsichtigt passiert: Denn ihr «Don't Be So Shy» mutierte vom sinnlichen Akustik-Song zum stampfenden Clubtrack und stürmte als Remix des russischen DJ-Duo Filatov & Karas in einer schnellen Dance-Version die internationalen Charts. Seither bekommen das Ex-Model von den Komoren, ihr aktuelles Album «The Wrong Kind of War» (2016) und ihre Songs mit einer oft mitschwingenden und deutlich zu spürenden Melancholie viel Aufmerksamkeit.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mi, 18.10.2017, 19:30 |

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Buniatishvili / Meister

Intensität und Virtuosität

ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Khatia Buniatishvili, Klavier
Cornelius Meister, Dirigent


Thomas Daniel Schlee: Spes unica op. 72 (2009)
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-moll op. 23 (1874-1875)
Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 12 d-moll op. 112 «Das Jahr 1917» (1959-1961)

Khatia Buniatishvili vereint dramatische Intensität und Virtuosität in ihrem Spiel. Dies ist vor allem für Tschaikowskys erstes Klavierkonzert – eines der virtuosesten! – bedeutsam. In Kombination mit Schostakowitschs 12. Symphonie und Schlees erstmals im Wiener Konzerthaus zu hörendem Werk «Spes unica» beginnt Cornelius Meister seine letzte Saison als Chefdirigent des RSO Wien gewohnt facettenreich.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Do, 19.10.2017, 19:30 |

Company of Music

England, my England

Rota Fortunae Wien
Ulli Engel, Barockvioline
Elisabeth Wiesbauer, Barockvioline
Lucas Schurig-Breuß, Barockviola
Peter Trefflinger, Barockcello, Violone
David Bergmüller, Laute, Theorbe
Erich Traxler, Cembalo, Orgel
Company of Music
Johannes Hiemetsberger, Leitung


Anthems, Songs, Motetten und Catches von und zu Henry Purcell

Gerhard E. Winkler: Anamorph XIII. Purcell's Queens (2017) (UA)
Kompositionsauftrag der Company of Music

Mit einer Gabe ist die Company of Music besonders gesegnet: nämlich mit jener, Geschichten erzählen zu können. So entführt die fabelhafte A-cappella-Formation das Publikum mit ihren perfekt intonierten Darbietungen etwa in die Zeit Henry Purcells.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Do, 19.10.2017, 19:30 |

Great Talent: Tjeknavorian / He / Hakhnazaryan

Beethoven und Zeitgenossen

Emmanuel Tjeknavorian, Violine
Ziyu He, Violine, Viola
Narek Hakhnazaryan, Violoncello


Ludwig van Beethoven: Sechs Menuette WoO 9 für zwei Violinen und Bass «Gesellschafts-Menuette» (1795 vor ?)
Louis Spohr: Duo concertante op. 67/2 für zwei Violinen (1825)
Andreas Jakob Romberg, Bernhard Heinrich Romberg: Duo op. 2/1 für Violine und Violoncello
Ludwig van Beethoven: Streichtrio Es-Dur op. 3 (1796-1797)

Begegnung mit der Zukunft: Great Talent

«Enorme Glücksgefühle» empfindet der junge Geiger Emmanuel Tjeknavorian beim Kammermusikspielen – kein Wunder, hat er doch in Gerhard Schulz, dem ehemaligen Mitglied des Alban Berg Quartetts, einen Lehrer, der die höchsten Sphären des Kammermusikuniversums kennt wie kaum ein Zweiter. Enorme Glücksgefühle könnten sich auch beim Publikum einstellen, wenn am 20. Oktober der neue Zyklus «Great Talent» startet. Drei der insgesamt fünf im Zyklus vertretenen jungen MusikerInnen, jeder für sich ein genialer Solist, spielen zum Auftakt gemeinsam Kammermusik. Die Lebenswege der enthusiastischen Musiker sind von Wettbewerbserfolgen und Superlativen nur so gepflastert: «Teenager Ziyu He gewinnt Menuhin Violinpreis» (BBC); «Sein Ton ist so wunderbar bestimmt wie er gewaltig ist. Hakhnazaryan ist offensichtlich auf dem Weg zu einer großen Karriere.» (Los Angeles Times); «Was Virtuosität, Intensität, Phrasierung, Tongebung und profundes musikalisches Verständnis anbelangt verfügt Emmanuel Tjeknavorian über alles.» (Komponist Robert Matthew-Walker). Und noch mehr: Die Expertenjury von «Great Talent» bescheinigt ihnen höchstes Potenzial, weil sie bereits heute tiefgründige, vielseitige Künstlerpersönlichkeiten sind. Unsere Erwartung an ihre kammermusikalische Begegnung ist daher besonders hoch. Mit der Initiative «Great Talent» wollen wir den internationalen Durchbruch von fünf Künstlerinnen und Künstlern umfassend begleiten. Denn auch zwei Sängerinnen hat die Jury nominiert: Die Mezzosopranistinnen Dorottya Láng und Sophie Rennert können es kaum erwarten, sich Ihnen im Jänner begleitet von Julius Drake präsentieren zu dürfen. «Great Talent» steht für Begegnung: Die jungen Künstlerinnen und Künstler brennen darauf, Ihnen, dem Publikum mit ihrer Spielfreude und Leidenschaft zu begegnen. Aber auch das Zusammenspiel mit arrivierten Stars wie Elisabeth Leonskaja, Gerhard Schulz und Julius Drake sowie den Wiener Symphonikern unter Vasily Petrenko oder dem Wiener KammerOrchester unter Stefan Vladar gehört zu den Begegnungen, die wir im Sinn haben für die großen Talente. Was Sie erwarten dürfen: Frische Interpretationen, greifbare Spannung und die Energie von fünf jungen Menschen, die schon heute phänomenal sind.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Schubert-Saal

Termin:

Fr, 20.10.2017, 19:30 |

Camerata Salzburg / Katia & Marielle Labèque

Vital, mitreißend, virtuos

Camerata Salzburg
Katia Labèque, Klavier
Marielle Labèque, Klavier
Natalie Chee, Violine, Leitung


Joseph Haydn: Symphonie c-moll Hob. I/95 (1791)
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur K 316a (1780 ?)
Camille Saint-Saëns: Le carnaval des animaux «Der Karneval der Tiere». Große zoologische Fantasie (1886)
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur K 300a «Pariser Symphonie» (1778)

Was das Duo Labèque auszeichnet, ist neben der technischen Perfektion, dem «nachtwandlerisch sicheren Miteinander», die Vitalität ihres rhythmisch allemal mitreißenden und stets mit zahlreichen agogischen Überraschungen gespickten, höchsten virtuosen wie stilistischen Ansprüchen genügenden Spiels. Egal, ob auf einem modernen Flügel oder historischen Instrumenten und in welchem Repertoire. Das lässt sich zuweilen an einem Abend miterleben, wie bei diesem Gastspiel im Wiener Konzerthaus mit der dabei von der Konzertmeisterin Natalie Chee geleiteten renommierten Camerata Salzburg. Denn auf dem Programm steht nicht nur der Klassiker unter den Doppelkonzerten für Klavier und Orchester – Mozarts für sich und seine Schwester Nannerl komponiertes Es-Dur-Konzert KV 365 –, sondern mit Camille Saint-Saëns’ «Karneval der Tiere» eines der fulminantesten musikalischen Maskenspiele. Ein Kompendium unterschiedlichster Formen vom Kanon bis zum Walzer, zusammengeführt mit Zitaten aus Werken von Berlioz, Mendelssohn, Czerny, Offenbach, Rossini, französischer Folklore und Saint-Saëns' eigenem Danse macabre. Eingeleitet und beschlossen wird der Abend von Wiener Klassik: mit Joseph Haydns einziger in Moll stehender Londoner Symphonie, der c-Moll-Symphonie Hob. I:95, sowie Mozarts in Paris entstandener D-Dur-Symphonie K 300a.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termine:

So, 22.10.2017, 19:30 |
Mo, 23.10.2017, 19:30 |

Wiener Symphoniker / Rachlin / Roth

Brahms macht mobil

Wiener Symphoniker
Julian Rachlin, Violine
François-Xavier Roth, Dirigent


Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 (1877-1878)
Johannes Maria Staud: Stromab (EA)
Kompositionsauftrag von The Royal Danish Theatre, The Cleveland Orchestra (Franz Welser-Möst, Music Director), Carnegie Hall und der Wiener Konzerthausgesellschaft, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (1845-1846)

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die österreichische Erstaufführung von Johannes Maria Stauds etwa viertelstündigem Orchesterwerk «Stromab» durch die Wiener Symphoniker unter der Leitung von François-Xavier Roth bietet einen Vorgeschmack auf die Uraufführung der Oper «Die Weiden» an der Wiener Staatsoper im Dezember 2018. Die auch in der zeitgenössischen Musik versierten Wiener Symphoniker sind mit Stauds virtuosen Klangphantasien bestens vertraut, haben sie doch erst vor zwei Jahren das Diptychon «Zimt» erstmals in Österreich vorgestellt. «Stromab» und die abermals auf ein Libretto von Durs Grünbein entstehende Oper beziehen sich auf Algernon Blackwoods 1907 veröffentlichte Erzählung «The Willows», die eine Reise von Donaueschingen bis Budapest durch mitunter unheimlich anmutende Donaulandschaften schildert.
«Das Geschehen schwankt zwischen einer Reisegeschichte zweier sich entzweiender Liebender und einem surreal verzerrten Beobachten der bedrohlichen Entwicklungen heute», erläutert Staud. Den Fluss in der neuen Komposition «Stromab» zum Klingen zu bringen, ist vielversprechend und treffend, denn, so Durs Grünbein, «der Strom ist der stille Protagonist, er verbindet die Erzählmotive, in ihm finden Landschaft, Musik und Geschichte zusammen». Johannes Maria Staud betont, er wolle mit «Stromab» «die unglaublichen Schwingungen, die von Blackwoods musikalisch visionärer Prosa ausgehen, erkunden».
Umrahmt wird diese Komposition durch Stücke der beiden Freunde Johannes Brahms und Robert Schumann. François-Xavier Roth – seines Zeichens Leiter des Gürzenich-Orchesters Köln und Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestras – sei in der Lage, «einen Farbfächer zu entfalten, der neben feinsten Abstufungen auch gleißend feurige wie grotesk fröstelnde Extreme kennt», urteilte 2015 die Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Mit den Wiener Symphonikern steht ihm dafür beim Violinkonzert von Brahms und bei Schumanns hochemotionaler zweiter Sinfonie, die ihren Schöpfer nach eigenem Bekunden «an eine dunkle Zeit» erinnerte, ein kongenialer Partner zur Seite. Der in Wien lebende litauische Geiger Julian Rachlin interpretiert dabei auf seiner 1704 von Antonius Stradivari gebauten Violine «ex Liebig» jenes Solokonzert, von dem einst Hans von Bülow behauptete, es sei weniger «für», sondern vielmehr «gegen die Violine» geschrieben. «Brahms polarisierte», weiß Rachlin, «aber für mich ist er einer der bemerkenswertesten Komponisten überhaupt».

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Di, 24.10.2017, 19:30 |

Hagen Quartett

Experimente der Moderne

Hagen Quartett
Lukas Hagen, Violine
Rainer Schmidt, Violine
Veronika Hagen, Viola
Clemens Hagen, Violoncello


Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 18/1 (1799-1800)
Anton Webern: Langsamer Satz für Streichquartett (1905)
Maurice Ravel: Streichquartett F-Dur (1902-1903)

Für seinen Zyklusauftakt hat sich das Hagen Quartett, seit 2012 Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft, Klassisches und Klassiker des frühen 20. Jahrhunderts auserkoren: Neben Beethovens op. 18/1 widmet es sich Weberns hochkonzentriertem Langsamen Satz und Ravels einzigem Streichquartett, in dem Mozart’sche Zartheit auf klanglich-formale Experimente der Moderne trifft.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Di, 24.10.2017, 19:30 |

Wiener Symphoniker / Rachlin / Roth

Konzert zum Nationalfeiertag

Wiener Symphoniker
Julian Rachlin, Violine
François-Xavier Roth, Dirigent


Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 (1877-1878)
Johannes Maria Staud: Stromab (EA)
Kompositionsauftrag von The Royal Danish Theatre, The Cleveland Orchestra (Franz Welser-Möst, Music Director), Carnegie Hall und der Wiener Konzerthausgesellschaft, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (1845-1846)

In ihrem Konzert zum Nationalfeiertag präsentieren die Wiener Symphoniker unter der Leitung François-Xavier Roths ein u. a. im Auftrag der Wiener Konzerthausgesellschaft entstandenes Werk Johannes Maria Stauds erstmals in Österreich. Der gebürtige Innsbrucker gehört nicht von ungefähr zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Komponisten unseres Landes.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mi, 25.10.2017, 19:30 |

Donna Leon / Il pomo d'oro / Ann Hallenberg

Carnevale 1729

Il pomo d'oro, Orchester
Ann Hallenberg, Mezzosopran
Donna Leon, Lesung in englischer Sprache


Die Liebe zum Barock

Schriftstellerin Donna Leon und Mezzosopran Ann Hallenberg eint eine große Liebe, nämlich jene zum Barock – und jene zu griffigen Themen. Als «Dallas on Tiber» bezeichnete Donna Leon etwa ihr gemeinsames Programm zur römischen Heroine Agrippina bei einer Aufführung in Deutschland schmunzelnd. Nach umjubelten Veranstaltungen zu «Agrippina» auf deutschen Bühnen präsentieren die beiden Publikumslieblinge nun in Wien ihr neues Projekt «Carnevale 1729».

Seit Jahrhunderten zieht der venezianische Karneval ein Riesenpublikum an: Die alljährlichen Festivitäten, die der Kirche oftmals ein Dorn im Auge waren, lockten und locken Reisende von nah und fern. Ausgelassenes Feiern und eine ausgeprägte Festkultur garantierten der berühmten Lagunenstadt den Platz an der Sonne, von dem sich auch im Barock namhafte Komponisten wie Georg Friedrich Händel oder Nicola Antonio Porpora angezogen fühlten. Eine Legende weiß gar zu berichten, dass Domenico Scarlatti inmitten des bunten Karnevalstreiben den maskierten Händel am Cembalo hörte und angesichts dessen schier unglaublicher Darbietung ausrief: «Das ist entweder der berühmte Sachse oder der Teufel!» Auch das Opernschaffen, das die Lagunenstadt seinem Publikum bot, kann sich sehen lassen: So gelangten hier beispielsweise Opern Porporas («Arianna e Teseo») und Händels («Agrippina») zur Uraufführung.

Das reiche Œuvre, das mit der geschichtsträchtigen Stadt verbunden ist, ist für Ann Hallenberg und Donna Leon somit eine weitere Gelegenheit, ihrem gemeinsamen Faible zu frönen. Die vielen Mythen, die sich um den venezianischen Karneval ranken, forderten die Autorin geradezu heraus, hierzu eigene Texte zu verfassen. Wie glücklich fügt es sich dabei, dass die Geschichten noch dazu in Donna Leons Lieblingsland Italien spielen! Allen Fans des «Originalklangs» wie auch des «Originaltons» sei diese einmalige Veranstaltung daher wärmstens empfohlen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Mi, 25.10.2017, 19:30 |

Symphonisches Schrammelquintett Wien

Rund um Wien

Symphonisches Schrammelquintett Wien
Helmut Lackinger, Violine
Edwin Prochart, Violine
Kurt Franz Schmid, Klarinette
Rudolf Malat, Knopfharmonika
Peter Hirschfeld, Kontragitarre, Moderation
Alexandra Reinprecht, Sopran
Michael Havlicek, Bariton


Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Do, 26.10.2017, 18:30 |

Musicbanda Franui / Musikkapelle Innervillgraten

Vom Endchen der Welt

Musikkapelle Innervillgraten, Ensemble
Musicbanda Franui
Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette
Andreas Fuetsch, Tuba
Romed Hopfgartner, Altsaxophon, Klarinette
Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon
Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang
Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang
Markus Rainer, Trompete, Gesang
Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang
Nikolai Tunkowitsch, Violine
Andreas Schett, Trompete, Gesang, Leitung
Ulrich Reinthaller, Lesung


Johannes E. Trojer: Vom Endchen der Welt
Kompositionen und Bearbeitungen von Markus Kraler und Andreas Schett nach Johannes Brahms, Gustav Mahler, Franz Schubert u. a.

Innervillgraten, 1.402 Meter über dem Meeresspiegel: Wenn immer in diesem kleinen Osttiroler Dorf ein Mensch die Erde verlässt, rückt die örtliche Musikkapelle Innervillgraten in voller Besetzung aus, um die letzte aller Reisen würdig zu untermauern. «Vom Endchen der Welt» handelt nicht nur der Text des Innervillgratener Schriftstellers Johannes E. Trojer, sondern auch das Programm dieses Abends. «Gleichgültig, wo ich anpacke, an jedem Endchen erwische ich den Anfang der Welt», schreibt Trojer. Dass sich immer wieder auch völlig unerwartete Türen öffnen, zeigen die Osttiroler Musicbanda Franui und die Musikkapelle Innervillgraten, wenn sie wunderschöne alpine Trauermärsche auf die Musik von Brahms, Mahler und Schubert treffen lassen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Do, 26.10.2017, 19:30 |

MusicAeterna / Melnikov / Currentzis

Unpompös

MusicAeterna
Alexander Melnikov, Klavier
Teodor Currentzis, Dirigent


Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 «Symphonie classique» (1916-1917)
Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 F-Dur op. 102 (1957)
Symphonie Nr. 9 Es-Dur op. 70 (1945)

Dass Teodor Currentzis neben einem Sinn fürs Erhabene auch jener für das Verspielte und die Groteske eignet, zeigt er Ende Oktober: Neben Prokofjews von verträumter Heiterkeit durchzogenen «Symphonie classique» steht mit Schostakowitschs zweitem Klavierkonzert eine zum Teil beinahe klassizistische Komödie auf dem Programm. Schostakowitschs ironische, vielleicht sogar satirische – weil damals so provokant unpompöse – neunte Sinfonie wird diesen Abend beschließen.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Fr, 27.10.2017, 19:30 |

Harri Stojka's Birthday Night

Happy Birthday, Harri!

Harri Stojka, Gitarre
Other Doors
Harri Stojka, Gitarre
Claudius Jelinek, Gitarre
Alex Deutsch, Schlagzeug
Peter Strutzenberger, Bass
India Express, Ensemble
Moša Šišic, Violine
Saška Janković, Gesang


«Ängste schließen Türen. Die Freiheit öffnet sie.» Was dieses Zitat von Papst Franziskus mit der Musik des Gitarren-Virtuosen Harri Stojka zu tun hat, ist fast so schnell erklärt, wie die unfassbar präzisen Finger des Künstlers durch Soli fliegen, die augenblicklich ihren Weg mitten ins Herz des Publikums finden: Stojkas Religion ist die Musik. Und er hat keine Angst vor Neuem. Er nimmt sich die Freiheit, unbekannte Türen zu öffnen und Grenzen aufzulösen, weil «Musik keine Endlichkeiten kennt». Dies ist ein Grundgedanke, der sein jüngstes Werk «Other Doors» nicht nur zu einer Art künstlerischem «Spurwechsel», sondern auch zu einem weiteren Juwel in der Schaffenskette des österreichischen Musikers macht.

Der heuer 60-Jährige hat seit den 1970-ern in vielen Genres Lorbeeren errungen, auf denen es sich durchaus zu ruhen lohnte. Saiten-Meister und Komponist in Personalunion, kreiert Stojka unermüdlich Brücken, die Stile ebenso harmonisch verbinden wie einander sonst scheinbar völlig fremde Kulturen. Bis heute sind seine Rock- und Jazz-Produktionen aus den Achtzigern gefragt. Sein lebenspraller Gipsy-Swing begeistert Fans von Jakarta bis New York City und bringt auch sonst verhaltene Hörer dazu, befreit lachend zu tanzen. Und die musikalische Suche des Wiener Kindes aus Floridsdorf nach den Wurzeln der eigenen Roma-Ahnen mündete in den «India Express», der mit faszinierenden Kombinationen südasiatischer und europäischer Klänge in zuvor ungekannte, beglückende Welten entführt.

Doch während viele, wie der französische Schriftsteller Jean Cocteau einst attestierte, gerne bequem und sicher «in den Ruinen ihrer Gewohnheiten ruhen», sucht Harri Stojka unbeirrt Neues, das besser, schöner, aufregender ist, erkundet Fremdes, um es zu befreunden. Es liegt ihm nicht, zu warten, bis anhaltendes Repetieren «bewährte Türen» knarren lässt. Lieber schließt er mit unbeschwerter Neugier und der Eleganz großen Könnens Pforten zu Dimensionen voll berauschender Melodien und Rhythmen auf. Der nun für den Abend im Wiener Konzerthaus konzipierte Bogen durch Stojkas Schaffen garantiert Freude pur: Weltoffener Spielgenuss des Gitarren-Maestros mit eigens geladenen «Express»- Kollegen aus Indien und Saitenblicke in Rock- und Gipsy-Sounds bilden den Rahmen fürs neue, rasant gewinnende Werk «Other Doors», dessen Alternativ-Avantgarde-Jazz Gewohntes durch fast suchtbildende Klangbilder auflöst und erfrischt. Freiheit, die mitreißt. Musik, die Herz und Hirn von Sorgen sowie festgefahrenen Gedanken kuriert und für das Schöne öffnet. Treten Sie ein!

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Sa, 28.10.2017, 19:30 |

Elektro Guzzi

Elektro Guzzi
Bernhard Hammer, Gitarre
Jakob Schneidewind, Bass
Bernhard Breuer, Schlagzeug


Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Berio-Saal

Termin:

Sa, 28.10.2017, 20:00 |

Cécile McLorin Salvant & The Aaron Diehl Trio

Dreams and Daggers

Cécile McLorin Salvant, Gesang
The Aaron Diehl Trio
Aaron Diehl, Klavier
Paul Sikivie, Bass
Lawrence Leathers, Schlagzeug


«Rising Stars» des Jazz

Zwei «Rising Stars» des Jazz gilt es im Oktober zu entdecken: Mit «For One to Love» beging Grammy-Gewinnerin Cécile McLorin Salvant im März 2016 ihren Einstand im Wiener Konzerthaus. Dieses Mal teilt sie mit einem der gefragtesten Newcomer des Jazzklaviers und dessen Trio die Bühne des Großen Saals: Aaron Diehl zog bereits als 19-Jähriger mit Wynton Marsalis’ Septett durch die Lande; nun widmet er sich mit Cécile McLorin Salvant dem amerikanischen Songwriting.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

So, 29.10.2017, 19:30 |

Alireza Ghorbani

Künstlerisches Credo

Alireza Ghorbani, Gesang
Saman Samimi, Kamantsche
Milad Mohammadi, Tar
Zakaria Yusefi, Cajón, Daf


Musik aus seinem Heimatland Iran bietet der 1973 in Teheran geborene Alireza Ghorbani. Bereits in jungen Jahren faszinierte den Musiker die Koranrezitation, am Konservatorium seiner Heimatstadt studierte er Tar und Sitar. Heute zählt er zum kleinen Kreis der würdigen Nachfolger von Mohammad Reza Shajarian, dem Meister des klassischen persischen Gesangs. Anbindung an Tradition, gepaart mit einer unstillbaren Neugierde und Offenheit für andere Kulturen ist sein künstlerisches Credo.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

So, 29.10.2017, 19:30 |

Klavierabend Leif Ove Andsnes

Schubert-Spiel auf allerhöchstem Niveau

Leif Ove Andsnes, Klavier

Jean Sibelius: Die Birke op. 75/4 (1914)
Impromptu op. 97/5 für Klavier (Bagatelles)
Vivace op. 68/2 (Zwei Rondinos für Klavier)
Der Hirt op. 58/4 (Zehn Klavierstücke)
Romanze Des-Dur op. 24/9
Jörg Widmann: Idyll und Abgrund. Sechs Schubert-Reminiszenzen für Klavier (1973)
Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 (1828)
Ludwig van Beethoven: Sonate d-moll op. 31/2 «Der Sturm» (1802)
Frédéric Chopin: Nocturne H-Dur op. 62/1 (1846)
Ballade Nr. 1 g-moll op. 23 (1831-1835)

«Schubert-Spiel auf durchwegs allerhöchstem Niveau» bescheinigte die Chicago Tribune dem Pianisten Leif Ove Andsnes, das Wall Street Journal nannte ihn «einen der begabtesten Musiker seiner Generation». Umso schöner, dass der norwegische Pianist nun in das Wiener Konzerthaus zurückkehrt und dabei den Zyklus «Klavier im Großen Saal» eröffnet: Eine Hommage an die Sololiteratur der Klassik und Romantik, die sich auch einem Ausflug in die zeitgenössische Musik nicht verschließt.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Mo, 30.10.2017, 19:30 |

Emerson String Quartet / Barbara Hannigan

luft von anderem planeten

Barbara Hannigan, Sopran
Emerson String Quartet
Eugene Drucker, Violine
Philip Setzer, Violine
Lawrence Dutton, Viola
Paul Watkins, Violoncello
Yvonne Gesler, Klavier


Benjamin Britten: Streichquartett Nr. 2 C-Dur op. 36 (1945)
Ernest Chausson: Chanson perpétuelle op. 37 (Bearbeitung für Sopran, Klavier und Streichquartett) (1898)
Anton Webern: Drei Stücke für Streichquartett (mit Gesang) (1913) (1913)
Arnold Schönberg: Streichquartett Nr. 2 fis-moll op. 10 mit Solosopran (1907-1908)

Mit dem Emerson String Quartet tritt Barbara Hannigan als obligater Sopran in Schönbergs 2. Streichquartett an, das biographisch verknüpft ist mit der Ehekrise 1907/08 zwischen dem Komponisten und seiner Frau Mathilde, Zemlinskys Schwester: Sie war eine Affäre mit dem jungen Maler Richard Gerstl eingegangen, der sich schließlich das Leben nahm. «Töte das sehnen, schliesse die wunde!», heißt es in Stephan Georges visionärem Text zum dritten Satz, während der vierte, der erste ohne Grundtonbezug in Schönbergs Schaffen, mit den Worten anhebt: «Ich fühle luft von anderem planeten» ... Webern ließ die ungewöhnliche Besetzung in einem eigenen Werk nachklingen und huldigte dabei seiner verstorbenen Mutter. Spätromantisch trunken tönt dagegen Chaussons «Chanson perpétuelle» über eine verlassene Geliebte. Und Benjamin Britten schließlich setzte seinem großen Vorgänger Henry Purcell in seinem 2. Streichquartett ein Denkmal – mit einer imposanten «Chacony» als Finale.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Mozart-Saal

Termin:

Mo, 30.10.2017, 19:30 |

Wien Modern: Wiener Symphoniker / Rundel

Gance: J'accuse

Wiener Symphoniker
Philippe Schoeller, Live-Elektronik
Gilbert Nouno, Musikinformatik (IRCAM)
Peter Rundel, Dirigent


Film «J'accuse» (Regie: Abel Gance, F 1919)

Philippe Schoeller: Musik zu «J'accuse» (Regie: Abel Gance, F 1919) (2013-2014) (EA)

Minimalismus kann man Abel Gance nicht zum Vorwurf machen. Der 1889 in Paris geborene Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler hat mit visionären Projekten gigantischen Ausmaßes Kinogeschichte geschrieben: «La Roue» dauert acht Stunden, «Napoléon» zwar nur sechs, benötigt aber drei Leinwände nebeneinander. Sein erster zum Klassiker gewordener Stummfilm dauert (wie «Toni Erdmann») gerade einmal zweidreiviertel Stunden – die wie im Flug vergehen. «J’accuse» («Ich klage an») oszilliert zwischen Romanze, Drama, Action, Horror und «embedded journalism». Gance erwirkte eine Drehgenehmigung an Kriegsschauplätzen – ohne den Militärs zu verraten, dass die Eifersuchtsgeschichte sich zur Anklage gegen den Krieg entwickelt. Gedreht wurde zwischen Sommer 1918 und März 1919 u.a. auf den Schlachtfeldern von Saint-Mihiel bei Verdun, mit Soldaten, die nach dem Dreh an die Front zurückkehrten. Dass die aufwändige Restaurierung (EYE Amsterdam & Lobster Paris) unter die Haut geht, liegt nicht zuletzt an der Musik von Philippe Schoeller, der in Wien selbst den Elektronikpart übernimmt: «Die Lebenden gingen vorbei, Musik im Kopf», Armeen marschieren zackig durch den Pariser Triumphbogen, doch die Musik richtet den Blick auf die Bilder im Kopf, schon bevor in einem gewagten Split Screen eine Zombie-Armee toter Soldaten antritt, den Wahnsinn des Krieges zu beenden. Ein Meilenstein der Filmgeschichte, mit den Wiener Symphonikern im spannenden Live-Soundtrack.

Veranstalter: Wiener Konzerthausgesellschaft

Ort:

Großer Saal

Termin:

Di, 31.10.2017, 19:30 |

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20
A 1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Fax: +43 1 24200-110
E-Mail: ticket@konzerthaus.at

Infotelefon: +43 1 24200-100

Kassaöffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag 9.00 – 13.00 Uhr
sowie ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Telefonzeiten
Montag bis Freitag 8.00 – 18.30 Uhr
Samstag 9.00 – 13.00 und 16.00 – 18.30 Uhr
sowie an Sonn- und Feiertagen 10.00 – 13.00 und
16.00 – 18.30 Uhr