zur Startseite

Volksoper Wien

Die Volksoper ist Wiens großes Haus für Operette, Oper, Musical und Ballett, das anspruchsvolle musikalische Unterhaltung bietet. Farbig, vielschichtig und lebensfroh widmet sie sich als einziges Wiener Haus dem Genre Operette.

Zwischen September und Juni stehen in knapp 300 Aufführungen 32 verschiedene Produktionen auf dem Programm des 1.337 Plätze fassenden Repertoiretheaters. Von der „Zauberflöte“ bis zur „Lustigen Witwe“, vom Musical „My Fair Lady“ bis zum Ballett „Cendrillon (Aschenputtel)"
reicht dabei das Repertoire der Volksoper Wien.

Im September 2007 übernahm Burgschauspieler Robert Meyer die Direktion der Volksoper. Im Februar 2018 wird er mit „Der Opernball“ seine 100. Premiere an diesem Haus feiern. Besonderes Augenmerk legt Meyer in seiner Programmierung auf die Operette, an deren Aufwertung er arbeitet. Daneben zählen Opern des 18., 19., 20. und 21. Jahrhunderts, klassisches Musical und Ballett zu den Repertoiresäulen der Volksoper. Mit „Volksoper Spezial“ wurde eine 5. Sparte geschaffen, die Soireen, Kabarettistisches und Parodistisches umfasst und die Bedeutung von Schauspieler-Musiktheater an der Volksoper unterstreicht. Neben Schauspielerkollegen aus Burgtheater, Josefstadt und Volkstheater steht Publikumsmagnet Robert Meyer selbst in zahlreichen Vorstellungen auf der Bühne der Volksoper.

Mit einem kinderfreundlichen Programm, Kinder-Workshops, Ermäßigungen, Kinder-Zyklen, Schulprojekten und Führungen wird Kindern der Zugang zur Welt des Musiktheaters erleichtert.

Kontakt

Volksoper Wien

Währingerstraße 78
A-1090 Wien

Telefon: +43 (1) 514 44-30

 

Anfahrt
Öffentliche Verkehrsmittel
U-Bahnlinie U6
Straßenbahnen 40, 41, 42
Bus 40A
Haltestelle: Währinger Straße / Volksoper

Kartenbestellungen
Telefon: +43(1) 513 1 513
Email: tickets@volksoper.at
Ballett

Peter Pan

Ballett von Vesna Orlic

Premiere: 11. Mai 2019

Uraufführung

Wer kennt sie nicht, die Geschichten von Peter Pan, dem Jungen, der auf der Insel „Nimmerland“ niemals erwachsen wird? Choreographin Vesna Orlic erweckt ihn, seine drollige Feenfreundin Tinker Bell und seinen Gegenspieler Captain Hook mit ihrem Ballett Peter Pan zu neuem choreografischen Leben und entführt das Publikum in das Reich der Fantasie. Als musikalische Grundlage wählte sie Kompositionen von Erich Wolfgang Korngold, Max Steiner, Guido Mancusi u. a.. Wie sagte doch Peter Pan in der Kindergeschichte von James Matthew Barrie selbst: „Ich bin die Jugend, ich bin die Freude“ – es könnte kein besseres Motto für das Ballett geben.

Choreographie: Vesna Orlic
Musikzusammenstellung: Guido Mancusi
Bühnenbild und Kostüme: Alexandra Burgstaller
Konzert

Heute im Foyer ... Jung und verliebt durch Wien

Ein Abend mit Juliette Khalil, Bernhard Viktorin und Laszlo Kövi (Klavier).
Oper

Powder Her Face

Oper von Thomas Adès

ab 16 Jahren

In der dritten Produktion der Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz gelangt die erste Oper des vielfach preisgekrönten englischen Komponisten Thomas Adès zur Aufführung. Das Stück dreht sich um die skandalumwitterte Margaret Campbell, Duchess of Argyll, um ihre zahlreichen Liebesaffären und Scheidungen, an die sie sich als ältliche, in einem Hotel lebende Dame zurückerinnert – eine bissige Gesellschaftssatire über Amoral und Dekadenz der upper class und den Voyeurismus der Öffentlichkeit.

Dirigent: Wolfram-Maria Märtig
Regie: Martin G. Berger
Bühnenbild: Sarah-Katharina Karl
Kostüme: Alexander Djurkov Hotter

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Hoffmanns Erzählungen

Phantastische Oper in fünf Akten

Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré
Herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck

Offenbach hat den Welterfolg seiner Oper nicht mehr erlebt, ebensowenig wie die Katastrophen, die mit ihrer Aufführungsgeschichte verbunden waren. 1881 ging das Ringtheater in Wien während einer Vorstellung in Flammen auf. Sechs Jahre später vernichtete ein Brand in der Pariser Opéra Comique das Orchestermaterial. War das etwa die Rache des Teufels für die satirische Behandlung seiner Person in Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“?

Regie und Choreographie: Renaud Doucet
Ausstattung: André Barbe
Choreinstudierung: Thomas Böttcher
Dirigent: Alexander Joel

In deutscher und französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Operette

Meine Schwester und ich

Operette von Ralph Benatzky

Parallel zu seinen großen Revue-Operetten befasste sich der vielseitige Ralph Benatzky mit der Entwicklung eines „neuen“ Genres, der Kammeroperette. So wurde im März 1930, wenige Monate vor dem spektakulären „Weißen Rössl“ und ebenfalls in Berlin, das leichtfüßige musikalische Lustspiel „Meine Schwester und ich“ uraufgeführt. Erstmals an der Volksoper, wartet die entzückende Verwechslungskomödie um die junge Gräfin, die sich als ihre eigene Schwester ausgibt, mit grandiosen typischen Benatzky-Schlagern auf.

Regie: Robert Meyer
Bühnenbild und Kostüme: Christof Cremer
Choreographie: Andrea Heil

In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln
Musik

Louie's Cage Percussion

SketchbookSpezial

Dominic Feichtinger, Sebastian Brugner, Florian Klinger, Joachim Murnig, Krištof Hrastnik, Lucas Salaun

Louie's Cage Percussion ist ein Ensemble, das die Abwechslung und das Neue liebt. Wer Musik gerne in Genres einteilt wird es deshalb schwer haben diese 6 jungen Musiker in eine Schublade zu stecken, denn ihre Musik hat ihre Wurzeln in der Klassik, ihren Stamm im Jazz, die Äste in der elektronischen Musik und ihre Zweige im Schauspiel.
Die Instrumentenbandbreite erstreckt sich von Schlagwerk- und Percussioninstrumenten aus der ganzen Welt bis hin zur Gitarre, Keyboards, Tuba und Gesang. Wer diesem Ensemble lauscht wird seinen Ohren eine Überraschung schenken und seinen Körper die Freude an Musik spüren lassen. Unterstützt wird das Team von einem digitalen und visuellen Künstler, das Programm Sketchbook ist ein Heurigentisch voller Geschichten.
Aus diesem Grund haben die sechs LCPs ein Buch gezeichnet voll von alltäglichen und außer­gewöhnlichen, lustigen und traurigen, spannenden und traumhaften Momenten. Der mit­reißende Kinofilm, der gemütliche Fernsehn­achmittag, der fulminante Opernabend, das berauschende Jazzkonzert, das Oberkrainerquintett beim Musikantentreffen, die Märchenstunde bei der Großmutter, der von Schweiß triefende Tanzabend im Club, unter Sternenhimmel mit der ersten Liebe. Jeder hat seine eigenen Geschichten zu erzählen und jede davon hat ihren eigenen Zauber.
Musik

Philharmonia Schrammeln

Johannes Tomböck, Violine
Dominik Hellsberg, Violine
Hannes Moser, Hoch-G-Klarinette
Günter Haumer, Alt-Wiener-Knöpferlharmonika
Heinz Hromada, Kontragitarre
Es singt: Anita Götz
Christoph Wagner-Trenkwitz , Moderation


Die Philharmonia Schrammeln sind eine Wiener Institution. In der ursprünglichen Wiener Besetzung – zwei Geigen (Johannes Tomböck, Dominik Hellsberg), eine Hoch-G-Klarinette genannt „Picksüßes Hölzl“ (Hannes Moser), eine Alt-Wiener Knöpferlharmonika (Günter Haumer) und eine Kontragitarre (Heinz Hromada) – spielen sie das zum Klassiker avancierte Repertoire der Brüder Schrammel.
Musical

The Sound of Music

Musical von Richard Rodgers

Salzburg und Umgebung im Jahr 1938. Die junge Anwärterin Maria hat Schwierigkeiten, sich an die strengen Regeln im Kloster der Benediktinerinnen am Nonnberg zu gewöhnen. Um zu überprüfen, ob ein Leben im Kloster wirklich geeignet für sie ist, wird Maria von der Mutter Oberin noch einmal ins alltägliche Leben zurückgeschickt: als Lehrerin für die sieben Kinder des verwitweten Baron von Trapp, eines ehemaligen Korvetten-Kapitäns und hoch dekorierten U-BootKommandanten. Schnell findet Maria Zugang zu den Kindern, vor allem über das gemeinsame Musizieren. Aber auch der ernste und strenge Baron ist bald von Marias Fröhlichkeit fasziniert. Er trennt sich von seiner Geliebten Elsa Schrader, einer vermögenden Dame aus Wien, und heiratet Maria.

Die private Idylle wird jedoch schon bald überschattet von den politischen Umständen Ende der dreißiger Jahre. Da der Baron sich weigert, der Nationalsozialistischen Partei beizutreten und seine Ablehnung auch öffentlich kundtut, geraten er und seine Familie zunehmend unter Druck. Kaum von der Hochzeitsreise zurück, erhält er ungebetenen Besuch vom Marineoberkommando in Berlin. Er soll erneut die Leitung eines U-Boots übernehmen und zu diesem Zweck umgehend zum Marinestützpunkt Bremerhaven reisen.

Maria gelingt es in letzter Minute, die Ausführung des Befehls hinauszuzögern: Die ganze Familie hat auf Betreiben des Familienfreundes und Impresarios Max Dettweiler eine Einladung zum Gesangswettbewerb bei den Salzburger Festspielen erhalten. Tatsächlich erhält der Baron die Genehmigung, mit seiner Familie an diesem Wettbewerb teilzunehmen und seine Abreise ein paar Tage zu verschieben.

Während der Preisverleihung bei den Festspielen gelingt der Trapp-Familie die Flucht, zunächst ins Kloster und von dort über die Berge in die Schweiz.

Regie und Choreographie: Renaud Doucet
Bühnenbild und Kostüme: André Barbe
Lichtdesig: Guy Simard
Dirigent: David Levi
Operette

Die Fledermaus

von Johann Strauß

Johann Strauß' Meisterwerk ist einer der tragenden Bausteine des Repertoires der Wiener Volksoper. Erleben Sie die turbulente Geschichte um den Herrn von Eisenstein und seine Gattin Rosalinde, ausgelöst durch die inszenierte Rache einer Fledermaus, in einer Neueinstudierung von Heinz Zednik.

Szenische Neueinstudierung: Heinz Zednik
Bühnenbild: Pantelis Dessyllas
Kostüme: Doris Engl
nach Originalentwürfen von: Evelyn Frank
Choreographie: Lili Clemente / Susanne Kirnbauer
Dirigent: Rudolf Bibl
Musical

Carousel

Musical von Richard Rodgers

Die zweite Zusammenarbeit des dominierenden Musical-Teams der 1940er Jahre, Rodgers & Hammerstein, basiert auf Molnárs wohlbekanntem Liliom. Sie verlegten die Geschichte von Budapest nach Neuengland, aus dem „Hutschenschleuderer“ wurde der Karussell-Ausrufer Billy. Er lässt sich in einen Raubüberfall verwickeln und kommt dabei ums Leben. Seine Frau Julie und seine Tochter Louise bleiben zurück. Der Sternwart gibt Billy die Chance, noch einmal zurückzukehren und Gutes zu tun … Vom Komponisten Rodgers als sein Lieblingswerk bezeichnet, weist „Carousel“ nicht nur eine prachtvolle symphonische Partitur, sondern auch einige der schönsten Musical-Songs aller Zeiten auf, insbesondere „You’ll Never Walk Alone“.

Dirigent: David Charles Abell
Regie: Henry Mason
Bühnenbild und Kostüme: Jan Meier
Choreographie: Francesc Abós
Licht: Guido Petzold

In deutscher Sprache
Konzert

Wiener Operetten Melange

Highlights aus dem Operetten-RepertoireSpezial

Rebecca Nelsen, Ursula Pfitzner, Elisabeth Schwarz, Szabolcs Brickner, Michael Havlicek, Vincent Schirrmacher
Alfred Eschwé, Dirigent


Solistinnen und Solisten der Volksoper Wien präsentieren, begleitet vom Volksopernorchester, Höhepunkte aus „Der Zigeunerbaron“, „Der Bettelstudent“, „Der Vogelhändler“, „Gräfin Mariza“, „Das Land des Lächelns“ und „Die Fledermaus“.
Oper

Die Zauberflöte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Mit der „Zauberflöte“ schuf Mozart ein Stück Welttheater. So einfach und komplex zugleich ist wohl kein anderes Werk in der Opernliteratur. Das am 30. September 1791 im Theater auf der Wieden unter Leitung des Komponisten uraufgeführte Werk verbindet Zauberposse, Singspiel und große Oper zu dem rätselvollsten und zugleich unmittelbar berührendsten Kunstwerk, das je geschrieben wurde.

Regie: Helmuth Lohner
Bühnenbild: Johan Engels
Kostüme: Marie-Jeanne Lecca
Choreinstudierung: Thomas Böttcher
Lichtdesign: Friedrich Rom
Dramaturgie: Birgit Meyer
Aufführungen Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen Burgtheater Wien Wien, Universitätsring 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Musical Raimund Theater Wien Wien, Wallgasse 18-20
Aufführungen / Musical Ronacher Wien Wien, Seilerstätte 9
Aufführungen / Theater Kosmos Theater Wien Wien, Siebensterngasse 42
Aufführungen / Theater Gloria Theater Wien Wien, Prager Straße 9
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Mi, 24.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Do, 25.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Do, 25.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Fr, 26.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Fr, 26.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Sa, 27.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
So, 28.4.2019, 19:00 Uhr
Aufführungen / Theater Theater an der Gumpendorferstraße
Mo, 29.4.2019, 20:00 Uhr
Aufführungen / Theater KosmosTheater Wien, Siebensterngasse 42
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Wien Wien, Porzellangasse 19
Aufführungen / Theater Odeon Wien, Taborstraße 10
Aufführungen / Theater TAG Theater an der Gumpendorfer Straße Wien, Gumpendorfer Straße 67
Aufführungen / Theater Theater-Center-Forum Wien, Porzellangasse 50
Aufführungen / Oper sirene Operntheater Wien, Währinger Strasse 15/2/9

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.