zur Startseite

Gessnerallee Zürich

Kontakt

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
CH-8001 Zürich

Telefon: +41 44 225 81 11
E-Mail: tickets@gessnerallee.ch

 

Ticketinfo
16 Franken für alle!
Solidarisch zahlt jeder Zuschauer und jede Zuschauerin denselben Preis. Auf Freikarten und Kategorisierungen wird verzichtet. 16 Franken pro Ticket, 160 Franken für ein Jahresabo und wenn Ihnen 16 Franken zu wenig erscheinen, sind Gönnertickets zu 32 und Gönnerjahresabos zu 320 Franken erhältlich, mit denen Sie das Haus zusätzlich unterstützen können. Jahresabos und Gönnerabos können Sie an der Abendkasse beziehen.

Ticketreservationen
Tel. +41 44 225 81 11
tickets@gessnerallee.ch
Abendkasse
2 Stunden vor Beginn der Vorstellung
(in Ausnahmefällen können andere Öffnungszeiten gelten)
Südbühne: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
Theater

Antigone

Ann Liv Young

Fuck u
Fuck yourself
Fuck your pain
Fuck your moms pain
Fuck your dad
Fuck your ego
Fuck your selfish selflessness

I will set you on fire
I will burn all of you
I hope u drown and sense yourself, find yourself cause you are lost my friend.

You are not the ruler of yourself, of me, of anyone.
There is another higher power higher than you but you do not see. You will not see. You refuse to see. You are blind but you have eyes.

In ihrer neuen Arbeit geht die Performancekünstlerin Ann Liv Young der Geschichte von Antigone nach und setzt dabei einen Schwerpunkt auf die Version von Bertolt Brecht von 1948, die in Chur uraufgeführt und danach in Zürich gezeigt wurde. Dabei zeigt sie auf, wie sich unser aktuelles politisches Klima in den von Brecht aufgeworfenen Fragen über individuelle und kollektive Handlungsmöglichkeiten im Angesicht des Faschismus widerspiegelt. Ann Liv Young befragt die Rolle, die Beziehung und die Verantwortung des Individuums gegenüber dem Staat: Was kann der oder die Einzelne tun?
Konzert

Zwischen den Säulen

Markus&Markus

Das Kollektiv Markus&Markus ist Teil der sogenannten deutsch-deutschen Mehrheitsgesellschaft. Theater ist für sie der Anlass, nicht nur auf einen Themenkomplex von aussen draufzuschauen, sondern aus ihm hervor. «Zwischen den Säulen» dokumentiert die Reise in eine der abrahamitischen Religionen: den Islam. Das Stück ist gleichzeitig Fiktion und Wirklichkeit, zugleich Status Quo und Utopie. Es erklärt nicht die Welt, es stellt eine Welt dar.
«Zwischen den Säulen» ist ein Reisebericht von einer Schnitzeljagd mit unbekanntem Ziel, bei der die Gruppe den Hinweisen einer ihnen unbekannten Spielleitung folgt.

Nach ihrem grossen Erfolg in 2015 mit ihrer mittlerweile um die Welt tourenden Arbeit «Ibsen:Gespenster» sind Markus&Markus endlich wieder in Zürich!
Konzert

Radical Hope No2 / Creatures

Beatrice Fleischlin & ihre Bande

«Radical Hope nennt Fleischlin ihre private und künstlerische Suche nach einer gewaltfreien Radikalität und die dringende Notwendigkeit, im Bewusstsein der Verunsicherung und der Bedrohung - ob tatsächlich oder gefühlt - an einer positiven Erzählung zu arbeiten.
Bei Fleischlin war und ist seit eh und je die auf der Bühne kreierte Emotionalität viel mächtiger als theoretisches Beiwerk.»
(Luzerner Zeitung, 2018)

Beatrice Fleischlin & ihre Bande stellen für diesen Abend ihre eigene Verletzbarkeit als Arbeitsmaterial zur Verfügung. Entstanden ist daraus ein seltsamer Ort, Heimat von zerzausten Individuen. Ist das ein Endzeitort, eine vorzivilisatorische WG, ein futuristischer Totentanz?
«Radical Hope no2 / Creatures» versteht sich als Reflektion über Abgrenzung und Verletzbarkeit, über Ausgegrenzte und Verletzbare. Das Zulassen und Sichtbarmachen von Verletzbarkeit - so die Überzeugung des Ensembles - ist Bedingung für Mitgefühl und Liebe. Fähigkeiten, die in einer zerrütteten Welt radikal notwendig sind, da sie Akte der Menschlichkeit provozieren.
Performance

The Last Goodbye / Vibrant Matter

Benny Claessens

Der Stillstand ist eine Synkope, an der das Private das Gesellschaftliche berührt. In seiner Leere und Bedeutungslosigkeit schwebt die Erwartung an etwas Neues, Größeres, das dieses Vakuum füllen könnte. Er lenkt unseren Blick auf das Kommende. Der Abschied als Abgesang auf die Körper, die Zustände, die Heteronorm, auf alles, ist die Einleitung dessen, was uns eigentlich interessieren muss: die Zukunft. Der Abschied als ein Schlusspunkt, der Beginn jeder guten Geschichte.
Theater

Girl From The Fog Machine Factory / Eine zeitgenössische Geschichte mit magischem Ende

Thom Luz

«Girl From The Fog Machine Factory ist ein wunderbarer, ein ungewöhnlicher Theaterabend, höchst romantisch und herrlich komisch, ziemlich sinnfrei und absolut tiefgründig zugleich.» (Dominique Spirgi / TagesWoche)

Die Geschäfte laufen schlecht in der kleinen Nebelmaschinenfabrik am Rand der Stadt. Die Auftragslage ist dürftig, in der gegenwärtigen Situation möchte niemand mehr Maschinen kaufen, die im Kern nichts produzieren. Der Chef und seine Mitarbeiter – sein Sohn, eine unbezahlte Praktikantin sowie musikalisches Personal zur Nebelvertonung bei Verkaufspräsentationen – stehen ratlos im Showroom und überlegen stumm, wie man wohl die Zukunft überleben könnte. Um finanziell über die Runden zu kommen sind neue Ideen gefragt, neue Bilder, neue Lösungen. Die Belegschaft beginnt zu experimentieren: Wasserfälle, Planetenringe, leuchtende Nebelmeere und berühmte Skulpturen von Rodin und Giacometti, Böcklins Toteninsel mit Ruderboot, alles aus Nebel nachgebaut. Flüchtig zwar – aber immerhin. Der gesamte Maschinenpark und sämtliches Nebelwissen aus 225 Jahren Firmengeschichte wird aufgefahren, vor den Augen der sporadisch vorbeischauenden Laufkundschaft entstehen Bilder von flüchtiger Opulenz und handwerklich praktischer Sinnfreiheit. Ob sich aber die Zukunft der Firma mit derart vergänglichen Kurzschönheiten retten lässt steht buchstäblich in den Wolken. Man wird es sehen - oder eben nicht.

Die neue Produktion des Schweizer Theaterkünstlers Thom Luz beschäftigt sich mit den ungreifbarsten Aspekten des Menschseins und des Geschichtenerzählens: Wenn sich etwas stetig verändert, wie lässt es sich festhalten? Und soll man das überhaupt versuchen?
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Pfauen Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Schiffbau Zürich, Schiffbaustrasse 4
Aufführungen / Theater Theater Neumarkt Zürich Zürich, Neumarkt 5
Aufführungen / Aufführung Theater der Künste Zürich, Gessnerallee 11
Aufführungen / Konzert mehrspur music club Zürich, Waldmannstrasse 12
Aufführungen / Konzert Camerata Schweiz Erlenbach, Zollerstrasse 9