zur Startseite
62

Die Helmut Förnbacher Theater Company

Die Helmut Förnbacher Theater Company ist eine der ältesten freien, nicht subventionierten Schweizer Theatergruppen und wurde 1980 vom Film- und Theater-Regisseur und Schauspieler Helmut Förnbacher anlässlich einer vielbeachteten Inszenierung von Hofmannsthals „Jedermann“ in der Basler Elisabethenkirche gegründet.

Seither hat die Company mit inzwischen weit über hundert (!) Eigenproduktionen eine grosse Zahl treuer Zuschauerinnen und Zuschauer für ihr Theater gewinnen und begeistern können.

Kontakt

Die Helmut Förnbacher Theater Company
im Badischen Bahnhof Basel
Schwarzwaldallee 200
CH-4058 Basel

Telefon: +41 (0)61 361 90 33
Fax: +41 (0)61 361 90 33
E-Mail: info@foernbacher.ch

Bewertungschronik

Die Helmut Förnbacher Theater Company bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Helmut Förnbacher Theater Company

Theater

Fräulein Julie Die Weise von Liebe und Tod

Drama von Strindberg / Rilke

Das Stück zählt zu den Klassikern moderner Beziehungsdramatik und thematisiert den Kampf zwischen Mann und Frau, den Kampf zwischen Herrin und Diener und den Kampf mit der Versuchung – die letztlich zum Kampf mit sich selbst führen.

Fräulein Julie, die Tochter eines Grafen, verbringt den Abend in der aufgepeitschten Atmosphäre der Mittsommernacht mit Jean, dem Diener ihres Vaters. Die beiden verstricken sich in eine bizarre Liaison zwischen Freiheit und Sexualität, Liebe und Streit, individuellen Gefühlen und gesellschaftlicher Akzeptanz. Doch je größer der Rausch, desto bitterer die Ernüchterung. Am Morgen wissen die beiden nicht mehr, wie sie ihr kurzes Glück in den schnöden Alltag retten sollen. Und ausserdem ist da noch Kristin, die mit Jean so gut wie verlobt ist, die ihren Anspruch auf Jean durchaus zu wahren weiss.

Am Ende bleibt - als scheinbar einzige Lösung - eine Tat der Verzweiflung.

Mit: Joséphine Esskuche, Falk Döhler und Sandra Schaub
Regie: Verena Buss

Fräulein Julie Die Weise von Liebe und Tod bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Fräulein Julie Die Weise von Liebe und Tod

Theater

Wer hat Angst vor Virginia Woolf...? (Who’s Afraid of Virginia Woolf?)

Edward Albee

«Wer hat Angst vor Virginia Woolf?» ist ein Jahrhundertwerk: Fulminant in der Wut, rührend in der Traurigkeit, uneinholbar in seiner Unverschämtheit und in seinem Witz.

Edward Albee skizziert einen bitterbösen Ehekrieg im Kraftfeld unerfüllter Lebensträume, zerstörter Illusionen und absoluter Selbstentblössung am Beispiel des Akademiker-Ehepaars George und Martha. Sie empfangen eines Nachts spontan Gäste: Nick und Honey. Er ist Biologe und neu am College. - Erst sind die beiden nur Zuschauer der bösartigen Demütigungen und Beschimpfungen, lassen sich aber immer mehr in das Spiel der Gastgeber hineinziehen. So kommen die dunkelsten Abgründe, schmutzigsten Geheimnisse und bittersten Lebenslügen ans Licht. Eine Nacht, die das Leben aller Beteiligten auf den Kopf stellt. Eines ist sicher: Am nächsten Morgen kann niemand so weitermachen wie zuvor.

Mit: Kristina Nel, Matthias Klausener, Falk Döhler und Noemi Schaerer
Regie: Helmut Förnbacher

Wer hat Angst vor Virginia Woolf...? (Who’s Afraid of Virginia Woolf?) bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Wer hat Angst vor Virginia Woolf...? (Who’s Afraid of Virginia Woolf?)

Theater

Der eingebildete Kranke (Le Malade imaginaire)

Unsere Silvesterkomödie!
Komödie von Molière

Die beste Komödie Molières – und zugleich seine letzte…!

Der leidenschaftliche Hypochonder Argan ist davon besessen, schwer krank zu sein und zieht ein Heer von Ärzten und Apothekern zu Rate, die ihm gern ihre teuren, überflüssigen Behandlungen und Medikamente verschreiben. «Ein Arzt im Hause wäre fein» denkt Argan und beschliesst seine Tochter mit einem Mediziner zu verheiraten. Dabei interessiert es ihn wenig, ob er Angéliques Vorstellungen entspricht. Seine Ehefrau sähe es am liebsten, wenn er möglichst bald das Zeitliche segnen und ihr sein Geld hinterlassen würde. - Zum Glück mischt sich das gewitzte Hausmädchen Toinette ein und so nimmt die Komödie ihren Lauf. Nach heftigen Verwicklungen wird Argan von seiner Verblendung geheilt... und beschliesst, selbst Arzt zu werden.

In dieser turbulenten Komödie dient die Krankheit als Metapher einer dekadenten Gesellschaft – und könnte noch heute kaum treffender sein.

Während der 4. Aufführung bricht Molière auf der Bühne zusammen. Er stirbt - noch im Kostüm des eingebildeten Kranken.

Mit: Dieter Mainka, Lothar Hohmann, Mia Lüscher, Kristina Nel, Stefan Nyffenegger, Percy von Tomëi, Lea-Sina Bühler, Antoine Pérès. u.a.
Regie: Helmut Förnbacher

Der eingebildete Kranke (Le Malade imaginaire) bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Der eingebildete Kranke (Le Malade imaginaire)

3 Theater

Der Besuch der alten Dame

Friedrich Dürrenmatt

Der Besuch der alten Dame ist eines der anregendsten und fesselndsten Stücke, die je geschrieben worden sind. Die Sprache Dürrenmatts ist stark, seine Bühnenfiguren voll prallen Lebens, seine Geschichten auch heute hochaktuell, konsequent und unerbittlich, seine Theater-Bilder von tragischer, gültiger Grösse.

Die alte Dame ist ein böses Stück, sagt Dürrenmatt - doch nichts schadet dieser Komödie, die tragisch endet, mehr als tierischer Ernst. Claire Zachanassian ist die reichste Frau der Welt, durch ihr Vermögen in der Lage, wie eine Heldin der
griechischen Tragödie zu handeln - absolut, grausam, wie Medea etwa - doch die Dame hat Humor... eine seltsame Grazie, einen bösartigen Charme ... Sie ist eine dichterische Erscheinung ...

Die Güllener sind Menschen wie wir alle. Sie sind nicht böse, durchaus nicht; zuerst entschlossen, das Angebot der alten Dame, Ill für eine Milliarde zu töten, abzulehnen, machen sie Schulden. Nicht aus böser Absicht, aus Leichtsinn - aus dem Gefühl heraus, es lasse sich schon irgendwie arrangieren. Doch dann geben die Güllener der Versuchung nach. Die Versuchung war zu gross...!

Inszenierung: Helmut Förnbacher

Der Besuch der alten Dame bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Der Besuch der alten Dame

Theater

Die Hose

Komödie von Carl Sternheim

«DIE HOSE» - ist eine der besten Komödien der deutschen Literatur. - Scharfzüngig, doppelbödig lustig und absurd. - Sternheims «Lust-Spiel» ist eine schlicht geniale Komödie.

Eine in aller Öffentlichkeit herunter gerutschte Damenunterhose…! - Der Hausherr fürchtet um Ansehen und Stellung. - Aber er wittert auch schnell ein lukratives Geschäft: Den lüsternen Augenzeugen des Hosenfalls kann er Zimmer vermieten. - Begierig auf erotische Abenteuer umschwärmen sie die schöne Dame des Hauses. Und die lässt sich die Avancen gerne gefallen. - Im entscheidenden Moment jedoch…???

Aber… kommen Sie - und sehen Sie selber…!

In seiner Komödie entlarvt Carl Sternheim mit scharfer Zunge die Doppelmoral einer bourgeoisen Gesellschaft.

Mit: Kristina Malyseva, Kristina Nel, Lothar Hohmann, Matthias Klausener und Fabian Horn
Regie: Verena Buss

Die Hose bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Hose

62

Die Helmut Förnbacher Theater Company

im Badischen Bahnhof Basel

Die Helmut Förnbacher Theater Company ist eine der ältesten freien, nicht subventionierten Schweizer Theatergruppen und wurde 1980 vom Film- und Theater-Regisseur und Schauspieler Helmut Förnbacher anlässlich einer vielbeachteten Inszenierung von Hofmannsthals „Jedermann“ in der Basler Elisabethenkirche gegründet.

Seither hat die Company mit inzwischen weit über hundert (!) Eigenproduktionen eine grosse Zahl treuer Zuschauerinnen und Zuschauer für ihr Theater gewinnen und begeistern können.

Die Helmut Förnbacher Theater Company bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Helmut Förnbacher Theater Company

Aufführungen / Neue Musik Gare du Nord Basel Basel, Schwarzwaldallee 200
Aufführungen / Theater Theater L.U.S.T. Freiburg, Engelbergerstr. 10
Aufführungen / Konzert Casino-Gesellschaft Basel Basel, Steinenberg 14

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.