Literarischer März 2017 - Die Preisträger

Die Preisträger 2017:

Leonce-und-Lena-Preis
Andra Schwarz

Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis
Jan Skudlarek und Christoph Szalay



Autoren 2017

Andra Schwarz

2012 wurde sie mit dem 2. Preis beim 10. Feldkircher Lyrikpreis ausgezeichnet und 2015 erhielt sie den Lyrikpreis beim 23. open mike der Literaturwerkstatt Berlin. Seit 2013 studiert sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie veröffentlicht Gedichte in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Aus dem Gedichtzyklus: Gespinste aus Luft:

Wie lange schon lebt dieses kind in dir
das dich müde macht
es atmet ein und aus in jeder zelle
als wäre es noch nicht abgehoben
wie ein ballon aus luft
mit glitzersteinen in den augen
manchmal spielt es verrückt in dir
und kichert leise in dich hinein
das kind, das müde macht: das fratzenkind
es kitzelt dir im nacken und geht vorüber
als wärs nur luft die hasche spielt
und sich vergisst dabei
es hockt in dir wie ein kalter klumpen
ein dicker wulst der nie vernarbt
in deinem bauch es träumt
so lange schon von hier

Lyrikpreise

2015 - Lyrikpreis beim 23. open mike der Literaturwerkstatt Berlin
2012 - 2. Preis beim 10. Feldkircher Lyrikpreis ausgezeichnet

Veröffentlichungen

2012 - Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2012. Hg. von Erika Kronabitter. Wien: Edition Art Science 11/2012.
Der Lärm verstummt, bis Stille in dir ist. Anthologie zum 4. Brüggener Literaturherbst. Hg. von Ellen Roemer. Vechta: Geest‐Verlag 2012.
2016 - Poet Nr. 21. Literaturmagazin. Hg. von Andreas Heidtmann. Leipzig: Poetenladen Herbst 2016.
Cyrus Console: Brief Under Water. Gedichte. Berlin: Brueterich Press 2016. (Literarische Übersetzung aus dem Englischen ‐ Gemeinschaftsprojekt)
Tippgemeinschaft 2016. Jahresanthologie der Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. Leipzig: Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2016.
2015 - 23. open mike. Internationaler Wettbewerb junger deutschsprachiger Prosa und Lyrik. Die 20 Finaltexte. Hg. der Literaturwerkstatt Berlin. München: Allitera Verlag 2015.


Jan Skudlarek

Aufgewachsen in NRW und Spanien. Studium der Philosophie. Redakteur bei "S T I L L - Magazin für junge Literatur und Fotografie" (www.stillonline.de).
Einzeltitel "erloschene finger" (parasitenpresse) und "Elektrosmog" (luxbooks). Im Winter 2016 erschien das Lyrikheft „Du hast Lippen wie Mozart“ bei SuKuLTuR.

Gedicht

Dein Körper als einzige Sprache, die ich verstehe: Humbug.
Wir sind so leicht verliebte Systeme, Endzeitpartikel.
Das ist wie Nacktbaden im Darknet - ein kleinteiliges Verzweifeln
auf der Parkbank, kurz vor dem Kreuzzug, sieh zu. Du willst
doch, dass wir einander übergletschern. Willst fluoreszierende
Parkhäuser, die mühselig verglühen beim Wiedereintritt
in die Erdatmosphäre. Wie gesagt sind wir nur so leicht
verliebte Systeme, Astronauten. Anonym und ohne Mantra

Veröffentlichungen / Publikationen

Einzeltitel
"erloschene finger" (parasitenpresse)
"Elektrosmog" (luxbooks)
Lyrikheft
„Du hast Lippen wie Mozart“, SuKuLTuR, 2016


Christoph Szalay

Studium der Germanistik in Graz sowie Kunst im Kontext an der UdK Berlin. arbeitet in unterschiedlichen Konstellationen an Textproduktion und -präsentation, u.a. als Teil des Performance Duos AND THEN WE RAN INTO THE OCEAN. zuletzt: dreiteilige Lecture Serie When I think of palace (UA im Rahmen der Ausstellung Ouzhou Palace, eine Kooperation des Forum Stadtpark mit dem Steirischen Herbst 2016) sowie Re-Considering Trieste or OH, HOW I WANTED TO BE YOUR BABY (but you wouldn't let me), limitierte Publikation (100 Stück) im Rahmen von AiR Trieste 2016.

Gedicht

heimsuchung nennst du das
hinkommen uebern ruecken

die schneisen die schlugen
noch die vaeter in den wald

im mund traegst du ein dorf
voll mit voruebergegangenem

nichts ist so schoen wie ¾ kg
magazin in der hand die aus

sicht auf freie felder und flure
die stille nach der niemand fragt

Stipendien/Preise (u. a.)

2016
Stipendiat Künstlerdorf Schöppingen
Stipendiat AiR Trieste
2015
Wiener Werkstattpreis
Preisträger Feldkircher Lyrikpreis
2014
Projektstipendium des Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur 2014/2015
Literaturstipendium der Stadt Graz
Finalist des Meraner Lyrikpreises
2009 - Literaturförderpreis der Stadt Graz

Veröffentlichungen / Publikationen

2016 - Alex & der Mond. Kinderbuch. Mit Illustrationen von Lisa-Maria Wagner.
Luftschacht 2016.
2013 - Asbury Park. NJ. Luftschacht 2013.
2012 - flimmern. Gedichte. Leykam 2012.
2009 - stadt/land/fluss. Gedichte. Leykam 2009; Zeitschriften (u.a. Lichtungen, Podium, ostragehege, der Poet, perspektive, S T I L L, bellatriste); Anthologien (u.a. Lyrik von Jetzt 3, kookbooks); Rundfunk; andthenweranintotheocean.com; toutlemondesaitque.com


Jennifer de Negri

Studium Theaterregie und Szenisches Schreiben an der Akademie für darstellende Kunst Ulm, anschließend sechs Semester Literaturwissenschaft und Philosophie an der LMU München. Sie war als Regieassistentin und Regisseurin an verschiedenen deutschen Bühnen tätig. Uraufführungen eigener Stücke an freien Theatern. Lange Weltreise. Veröffentlichungen von Kurzprosa und Lyrik in Literaturzeitschriften und Anthologien, u. a. in außer.dem, entwürfe, um[laut], im Kerber Verlag und im Allitera Verlag.


Sebastian Hage-Packhäuser

Studium der Mathematik, im Anschluss Promotion. Im Zentrum seiner z. T. sehr grundsätzlichen und persönlichen Auseinandersetzung mit Sprache stehen sowohl phonologisch–sprachspielerische als auch betont formal–syntaktische Aspekte, die mitunter durch ein ungewöhnliches Schriftbild zur Geltung kommen. Inhaltlich ist dieses oft sehr stark verwoben mit naturwissenschaftlich geprägten Vorgängen, aber auch abstrakten wissenschaftlichen Methoden. Seine Motivation begründet sich primär in dem Bestreben, Sprache als solches sowie den Prozess des Schreibens durch sich selbst hindurch zu beleuchten – und nicht zuletzt im Hinblick auf un(ter)bewusste Einflüsse des Schreibenden aber auch formale Elemente näher zu verstehen. Infolgedessen treten Sprache und Schreiben häufig selbst als zentrale Themen seiner Texte auf. Als Einzelveröffentlichungen sind seine Gedichte bereits in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien erschienen. Verschiedene Auszeichnungen und Literaturpreise dokumentieren die sprachlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre.


Natascha Huber

Schulbildung: 1992-2002 / Abschluss: Mittlere Reife. Berufsbildung: 2002-2009 Ausbildung/Tätigkeit in 3-5 Sterne Hotels im Bereich Bar/Restaurant/Rezeption. Seit 2009 Shopmanager und Bodypiercer in einem renommierten Tattoo- und Piercingstudio.


Mario Osterland

Studierte Germanistik, Komparatistik und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Er kuratiert seit 2016 die unabhängige Lesereihe „In guter Nachbarschaft“ und ist Moderator der Literatursendung „Blaubart & Ginster“ im Radio OKJ.


Tobias Pagel

Seit Wintersemester 2016 Lehrbeauftragter für eine Textwerkstatt: Lyrik an der Uni Konstanz. Studierte Germanistik, Geschichte und Sportwissenschaft sowie am Studio für Literatur und Theater in Tübingen. Schreibt vor allem Gedichte & Lieder und fotografiert.


Sigune Schnabel

Diplomstudium Literaturübersetzen in Düsseldorf. Auszeichnung des Bundesverbandes für Dolmetscher und Übersetzer; seit 2010 im Projektmanagement tätig. Übersetzungen für Literaturzeitschriften (kalmenzone, Dichtungsring). Verschiedene Preise (u. a. Badener Lyrikbewerb zeilen.lauf und Kempener Literaturwettbewerb 2015, Lyrik in Köln 2016, Einladung zum Thuner Literaturfestival Literaare als Wettbewerbssiegerin für Februar 2017). Veröffentlichungen in mehreren Literaturzeitschriften und in Anthologien.


Wissenschaftsstadt Darmstadt

Kulturamt

Frankfurter Straße 71
D 64293 Darmstadt

Telefon: +49 (0) 61 51 - 13 33 37 (vormittags)
Fax: +49 (0) 61 51 - 13 33 98
E-Mail: kanita.hartmann@darmstadt.de