zur Startseite
Aufführungen / Theater Schauspielhaus Bochum Bochum, Königsallee 15
Ereignisse / Festival MünsterlandFestival 8.10. bis 6.11.2021
Familie / Museum Explorado Kindermuseum Duisburg Duisburg, Philosophenweg 23-25
Ausstellungen / Museum Kunstmuseum Bochum Bochum, Kortumstraße 147
Ausstellungen / Ausstellung Galerie im Drübbelken Recklinghausen, Münsterstr. 5
Ausstellungen | Installation

Dream Journal

Schauspielhaus Bochum

Der kanadische Video-Künstler Jon Rafman durchsucht das Internet als Ort des kollektiven Unbewussten bis in die dunkelsten Winkel. Inmitten von virtuellen Perversionen und digitaler Einsamkeit entdeckt Rafman eine verborgene menschliche Schönheit. Das Oval Office zeigt seine Video-Installation Dream Journal, die 2019 auf der Kunstbiennale in Venedig zu sehen war – eine faszinierende Odyssee und zugleich ein unendlicher digitaler Albtraum durch Online-Parallelwelten zwischen Hieronymus Bosch und Second Life. EINTRITT FREI
Ausstellungen | Ausstellung

STOPOVER – M.A. Photography Studies

Museum Folkwang

Mit STOPOVER präsentieren Studierende des Masterstudienprogramms Photography Studies der Folkwang Universität der Künste ihre aktuellen Studienprojekte und geben Einblicke in die Entstehungsprozesse ihrer Arbeiten. Zu sehen ist ein ‚Stopover‘, das die Zwischenstadien einer künstlerischen Entwicklung – von der intensiven Beschäftigung mit einem spezifischen Thema bis hin zur experimentellen Bildfindung – vorstellt und gleichzeitig den facettenreichen Umgang mit Fotografie sichtbar werden lässt. Eine Ausstellung der Folkwang Universität der Künste in Zusammenarbeit mit dem Museum Folkwang
Ausstellungen | Ausstellung

2x KIPPENBERGER

Museum Folkwang

Zwei Ausstellungen in Essen – präsentiert vom Museum Folkwang und der Villa Hügel – widmen sich dem Künstler Martin Kippenberger. The Happy End of Franz Kafka’s 'Amerika' (Museum Folkwang) Jeder Satz ein Ausruf! Plakativ, auffordernd, herausfordernd, einnehmend und vereinnahmend, provozierend, dabei zutiefst humanistisch – so oder so ähnlich beschreiben Weggefährten den Künstler Martin Kippenberger (1953–1997). The Happy End of Franz Kafka’s ‘Amerika’ – diese Ausstellung, wie Kippenberger sie selbst nennt, als sie nach vielen Jahren der Vorbereitung erstmals 1994 im Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam gezeigt wird –, ist die Geschichte eines Lebens, seines Lebens, aber auch die vieler Leben, unserer Leben – erzählt am Beispiel Karl Roßmanns. Kafkas Figur, der junge Karl Roßmann, wird von seinen Eltern nach Amerika geschickt und irrt auf sich allein gestellt von New York aus durch die amerikanische Provinz, bis er eines Tages den Anschlag ‚Jeder ist willkommen! Wer Künstler werden will, melde sich!‘ des großen Theaters von Oklahoma liest. Ob dort seine Hoffnung auf ein besseres Leben erfüllt wird, bleibt in Kafkas unvollendetem Werk unbeantwortet. Inspiriert von Kafkas literarischer Mision massenhafter, gleichzeitig stattfindender Einstellungsgespräche auf der Rennbahn zu Clayton entwickelt Kippenberger ein dreidimensionales Bild, das Arena und Ausstellung zugleich ist. Mit fünfzig von ihm zusammengestellten Tisch-Stuhl-Ensembles, die Readymades, Fundstücke, spezifische Anfertigungen sowie Kunstwerke Kippenbergers und zahlreicher befreundeter Künstlerinnen und Künstler umfassen, imaginiert er einen kafkaesken Kommunikationsraum auf einem 20 × 23 Meter großen stilisierten Fußballfeld. Zwischen Designermöbeln, selbst gebauten Konstruktionen und skulpturalen Objekten, Hoch- und Schleudersitzen ist hier Platz für eine ebenso große Anzahl an Interviewsituationen: symbolische Stationen eines, seines (Künstler-)Lebens und Sinnbild für die sprachliche Verständigung und den dauernden Kampf um Anerkennung. Zwischen ständigem Aufbegehren und scharfsinniger Gesellschaftsanalyse entfaltet das Werk den künstlerischen Kosmos Kippenbergers als Ausstellung und konfrontiert die Betrachter mit gesellschaftlichen Fragen nach den Mechanismen von beruflichem Erfolg, Integration, Repression und Macht. Während Kippenberger bei der Erstpräsentation im Museum Boijmans Van Beuningen zusätzlich zu seiner Sammlung Möbelobjekte aus den Beständen der dortigen Museumssammlung für Angewandte Kunst integriert, werden in Essen ‚vergessene Einrichtungsprobleme‘ aus der Villa Hügel ihren Platz in der Ausstellung im Museum Folkwang einnehmen.
Ausstellungen | Ausstellung

6 ½ WOCHEN

Museum Folkwang

Mit ihren surreal anmutenden, multimedialen Installationen stellt Selma Köran (*1989) überkommene Machtstrukturen und Geschlechterverhältnisse in Frage. Für ihre erste institutionelle Ausstellung Exit Athena hat sich die junge Künstlerin einen kanonischen Text der europäischen Kultur vorgenommen und ihn in ein überbordendes filmisches Spektakel verwandelt: Hesiods Theogonie erzählt die Geschichte der griechischen Gottheiten. Die Künstlerin fügt diesem Text ein fiktives letztes Kapitel hinzu, in dem sie die Hierarchie der Götterwelt auf den Kopf stellt. Die Heldin in Körans feministischer Neufassung ist die kluge und rebellische Athene, die gegen ihren eigenen Vater Zeus zum Wettkampf antritt. Selma Köran entwirft ihre alternative Mythologie in einer Bildsprache der Übersteigerung. Sie bringt die Sinnlichkeit und Aggressivität in Hesiods Kosmos hervor und setzt sie bunt und anarchisch in Szene. Die lineare Erzählstruktur des Textes weicht einem fragmentarischen Nebeneinander von grotesken Filmszenen und animierten Sequenzen mit Knetfiguren.
Ausstellungen | Ausstellung

TIMM RAUTERT UND DIE LEBEN DER FOTOGRAFIE

Museum Folkwang

Zum 80. Geburtstag des Fotografen Timm Rautert richtet das Museum Folkwang eine umfassende Retrospektive aus, die ein halbes Jahrhundert seines künstlerischen Schaffens umfasst. Timm Rautert (*1941 Tuchel, Westpreußen) gilt als einer der herausragenden deutschen Fotografen der Gegenwart. Über Jahrzehnte hinweg gelingt es ihm, die wichtigsten Strömungen in der Fotografie nicht nur zu antizipieren, sondern entscheidend mitzuprägen – als Studiofotograf für Galerien, als Bildjournalist, als Chronist der sich verändernden Arbeitswelten und schließlich als Hochschullehrer, der nachfolgende Generationen beeinflusst. Als Student unter Otto Steinert an der damaligen Folkwangschule in Essen-Werden erarbeitet sich Rautert rasch ein solides Fundament für eine engagierte, sozialdokumentarische Fotografie. Parallel dazu erforscht er die Grundlagen des Fotografischen und entwickelt die „Bildanalytische Photographie“, die sein künstlerisches Werk methodisch bis heute durchdringt. Der Wechsel zwischen angewandten und künstlerischen Momenten ist in Rauterts Verständnis kein Widerspruch, sondern vielmehr Ausdruck einer dezidierten, fotografischen Autorschaft. 1970 reist Rautert in die USA und fotografiert u. a. Franz Erhard Walther, Andy Warhol und Walter de Maria. In Osaka dokumentiert er die Weltausstellung und die in ihren Traditionen behaftete japanische Gesellschaft. Ab Mitte der 1970er Jahre arbeitet Rautert zusammen mit dem Journalisten Michael Holzach an gemeinsamen Reportagen für das ZEITmagazin. Über ein Jahrzehnt lang entstehen sozialdokumentarische Reportagen, z.B. über Arbeitsmigranten, Obdachlose oder bislang unzugängliche Gruppierungen wie The Hutterites (1978) und The Amish (1974). In den 1980er Jahren wendet sich Rautert der Dokumentation von Arbeitswelten in der Auto- und Computerindustrie zu und schafft eine Langzeitdokumentation der sich verändernden Arbeitswelt im Zuge der industriellen Automatisierung. Rund 70 Fotografien der Werkgruppe Gehäuse des Unsichtbaren mit Fotografien von Forschungs- und Produktionsstätten wie dem Max Planck Institut (1988) oder der Siemens AG (1989) werden erstmals in einer digitalen Doppelprojektion präsentiert, die Rautert eigens für die Ausstellung im Museum Folkwang entwickelt hat. Ein wiederkehrender Schwerpunkt von Rautert ist das Künstlerportrait; sein erstes fertigt er von dem tschechischen Fotografen Josef Sudek anlässlich einer Ausstellung von Otto Steinert und Schülern an. Es folgen Portraits von Otl Aicher, Pina Bausch, André Heller, Jasper Morrison und Eric Rohmer. Rautert rückt dabei nicht nur die Person, sondern auch deren Umgebung und Handeln in den Fokus; der Wirkkreis des Portraitierten wird als Teil seiner Identität festgehalten. Mit der Berufung zum Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig (1993–2008) wendet sich Rautert intensiv seiner freien Arbeit zu. Sein Augenmerk liegt auf der Neubefragung, Restrukturierung und Wiederaufnahme ehemaliger Projekte. Zu seinen Studierenden gehören u. a. Viktoria Binschtok, Falk Haberkorn, Harry (Grit) Hachmeister, Margret Hoppe, Sven Johne, Ricarda Roggan, Adrian Sauer, Sebastian Stumpf und Tobias Zielony. 2008 erhält Timm Rautert als erster Fotograf den Lovis Corinth-Preis für sein künstlerisches Lebenswerk.

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.