Gerhard Marcks Haus

Das Bildhauermuseum im Norden

Das Gerhard-Marcks-Haus in Bremen ist das Museum für moderne und zeitgenössische Bildhauerei. Es zählt zu den national und international anerkannten Bildhauermuseen. Gezeigt werden nicht nur Klassiker wie Moore, Maillol oder Giacometti, sondern auch jüngere Künstler, die beweisen, dass Skulptur ein lebendiges Medium ist. Im Gerhard-Marcks-Haus hat sich in fast 40 Jahren ein Museumskonzept entwickelt, das bewusst moderne und traditionelle Kunst miteinander kombiniert und in ihren Ausstellungen das Zusammenspiel von Figur, Form und Raum ins Zentrum der Museumsarbeit rückt.

Den Grundstein dafür legte im Jahre 1969 einer der wichtigsten deutschen Bildhauer des 20. Jahrhunderts: Gerhard Marcks. Seine Stiftung bewahrt das Lebenswerk seines Namenspatrons. Nicht weniger als 400 Skulpturen, über 14.000 Handzeichnungen und mehr als 1.200 Blätter Druckgraphik bilden den Kern des gegenwärtigen Sammlungsbestands des Museums, der in den letzten Jahren durch weitere Erwerbungen, unter anderem den Nachlass des Berliner Bildhauers Waldemar Grzimek, bereichert wurde. Grzimek zählt zur nachfolgenden Bildhauergeneration, der die figürliche Bildhauerei in Ost-und Westdeutschland miteinander verbindet.

Führungen:
Jeweils Donnerstag 17 Uhr und Sonntag 12 Uhr.
Sonderführungen sind nach Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Für Schulen bieten wir von montags bis freitags spezielle Führungen bereits ab 9 Uhr an.

Weitere Angebote:
Freundeskreis des Gerhard-Marcks-Hauses e.V. (2.200 Mitglieder)
Lesungen, Vorträge, Seminare, Exkursionen etc.
Museumsatelier (Akt- und Portraitzeichnen, Malerei, Bildhauerei)

Aktuelle Sonderausstellungen

… von und zu Marcks

Form- und Gusswerkstatt für Kinder

Do, 22.2.2018 | Eröffnung

Do, 22.2.2018 - Fr, 23.3.2018

Vom 22. Februar bis zum 23. März 2018 werden in der Galerie Roten Hahn in Gröpelingen Skulpturen von Gerhard Marcks gezeigt, die 12 Grundschüler der GTS Oslebshauser Heerstraße für diesen Anlass ausgewählt und um eigene künstlerische Arbeiten ergänzt haben. Inmitten der Ausstellung lädt die Form- und Gusswerkstatt dazu ein, eigene Formen und Schalungen herzustellen, Gießmassen anzurühren und Kleinskulpturen zu gießen. Diese werden anschließend im Rahmen der Ausstellung bis zur Abholung präsentiert.

Entwickelt wurde das Kooperationsprojekt vom Gerhard-Marcks-Haus und Kultur vor Ort e.V. für Kinder von 6-12 Jahren und ihre Erwachsenen Bezugspersonen.
Wochentags kann die Ausstellung von 9 bis13 Uhr von Schulgruppen besucht werden. Eine Anmeldung für den 90minütigen Ausstellungsbesuch mit Praxisteil ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Schüler begrenzt.

Ort:

D-28237 Bremen, Gröpelinger Heerstraße 226 (Atelierhaus Roter Hahn)

Raum und Kommunikation

Gruppendarstellungen im Werk von Gerhard Marcks

So, 26.11.2017 - So, 4.3.2018

Der Bildhauer Gerhard Marcks (1889–1981) gehörte nicht nur zu den ersten Lehrern am neu gegründeten Bauhaus, er stand auch wie kaum ein zweiter Künstler für die ursprüngliche Idee einer gemeinschaftlichen Erneuerung aller Künste durch das Handwerk. Sein künstlerisches Konzept, die damit einhergehende Pädagogik und nicht zuletzt die enge menschliche Verbundenheit zwischen Marcks und seinen Kollegen bzw. seinen Schülern, verschaffte diesem frühen künstlerischen Ideennetzwerk eine Wirkkraft weit über Europa hinaus. Zahlreiche hochkarätige Exponate von Bauhaus-Künstlern, Korrespondenzen, fotografische Dokumentationen sowie eine interaktive mediale Netzwerkstation beleuchten den künstlerischen Ideentransfer dieser Künstler von 1919 bis in unsere Gegenwart hinein.

Ort:

Erdgeschoss

Wege aus dem Bauhaus

Gerhard Marcks und seine Freunde

So, 26.11.2017 - So, 4.3.2018

Die Ausstellung wirft einen neuen Blick auf die wohl berühmteste Kunstschule der Moderne und zeigt anhand von 21 Künstlern und über 100 Exponaten (Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Keramiken, Metallarbeiten und Möbel) wie Ideen am Weimarer Bauhaus entstanden, die Vielfalt der Ansätze nebeneinander bestehen konnte und wie sie sich von dort aus weiterentwickelten – auch jenseits von Industrie, Typisierung und Serienproduktion.

Gerhard Marcks (1889 – 1981) gehörte nicht nur zu den ersten Lehrern am neu gegründeten Bauhaus in Weimar im Jahr 1919, er proklamierte individuelle Modell- und Versuchsarbeit und wirkte damit einer rein auf die Industrie konzentrierten Produktion entgegen. Sein künstlerisches Denken, die damit einhergehende Pädagogik und nicht zuletzt die enge menschliche Verbundenheit zwischen Marcks und seinen Kollegen bzw. seinen Schülern, verschaffte diesem frühen künstlerischen Ideennetzwerk eine Wirkkraft weit über Europa hinaus.

Eine Ausstellung der Klassik Stiftung Weimar und des Gerhard-Marcks-Hauses, Bremen, in Kooperation mit dem DFG-Projekt »Bewegte Netze« anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses im Jahr 2019.

Der Katalog zur Ausstellung, herausgegeben von der Klassik Stiftung Weimar und dem Gerhard-Marcks-Haus kostet 25 Euro.

Ort:

Erdgeschoss

Daniel Wrede

Terms and Conditions

So, 26.11.2017 - So, 4.3.2018

Daniel Wrede erinnert in seiner Pavillonausstellung »Terms and Conditions«, an die frühere Funktion des klassizistischen Gebäudes, das ursprünglich als öffentliche Toilettenanlage diente.

Wrede thematisiert dabei die Übergänge vom Gebrauchsgegenstand zur Kunst. Mit präzisen Interventionen werden banale Gegenstände verändert um überraschende, auch groteske Anordnungen und Situationen herbeizuführen.

Ort:

Pavillon

Gerhard-Marcks-Haus

Am Wall 208
D 28195 Bremen

Telefon: +49 (0)421 - 32 72 00
Fax: +49 (0)421 - 337 86 75
E-Mail: info@marcks.de

Öffnungszeiten:
Di – So 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
€ 5 Erwachsene
€ 3,50 Ermäßigt
€ 2 Schüler
Mitglieder des Freundeskreises des Gerhard-Marcks-Hauses e.V. haben freien Eintritt.