zur Startseite
8

Halle für Aktuelle Kunst

In der nördlichen Deichtorhalle – mit rund 3800 qm die größte zusammenhängende Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst in Europa – werden in Großprojekten künstlerische Positionen der Gegenwart vorgestellt. Einzelausstellungen von Malern, Bildhauern und Designern mit internationalem Ruf stehen dabei im Vordergrund. Die Projekte werden dabei zumeist ortsspezifisch in enger Kooperation mit den Künstlern entwickelt.

Die nördliche Deichtorhalle besticht durch ihre offene, moderne Atmosphäre. Die Kunst tritt zwischen intimen und erhabenen Räumen, Innen- und Außenbespielung, in immer wieder neue spannungsvolle Wechsel zur robusten funktionalen architektonischen Umgebung, die zu vielfältigen szenografischen Präsentationen einlädt. Jede Ausstellung wird ganz neu aufgebaut, teilweise spektakulär eingerichtet und als eine Art Gesamtkunstwerk erlebbar.

Seit 1989 wurden auf diese Weise mehr als 160 große Ausstellungsprojekte realisiert. Neben umfangreichen monografischen Ausstellungen von bekannten Künstlern wie Andy Warhol, Martin Kippenberger oder Louise Bourgeois werden auch jüngeren künstlerischen Positionen immer wieder sehr früh große Ausstellungen eingeräumt, wie etwa Andreas Gursky (1994), Jason Rhoades (1999) oder Jonathan Meese (2006). Darüber hinaus werden Themen- und Gruppenausstellungen sowie große internationale Kunstsammlungen gezeigt.

Auch finden regelmäßig Ausstellungen mit einer programmatischen Nähe von Kultur und Alltag sowie mit kulturhistorischen Themen statt, die sich bewusst an ein breites Publikum wenden. Das Programm der Halle für Aktuelle Kunst wird vom Intendanten der Deichtorhallen, Dr. Dirk Luckow, verantwortet.

Kontakt

Halle für Aktuelle Kunst
Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg

Telefon: +49 (0) 40-321030
Fax: +49 (0) 40-32103-230

 

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 11 − 18 Uhr
jeden 1. Donnerstag im Monat: 11 − 21 Uhr (außer an Feiertagen)
an Feiertagen: 11 − 18 Uhr (Karfreitag, Ostersonntag und -montag, Pfingstsonntag und -montag, Gründonnerstag, Christi Himmelfahrt, 1. Mai, 3. Oktober, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag)
Neujahr: 13 − 18 Uhr
geschlossen: Heiligabend, Silvester
Bewertungschronik

Halle für Aktuelle Kunst bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Halle für Aktuelle Kunst

Ausstellung

Tom Sachs
Space Program: Rare Earths

#TomSachsDTH

Tom Sachs (*1966) gilt als einer der bekanntesten US-amerikanischen Vertreter der zeitgenössischen Kunst. Internationale Bekanntheit erlangte er durch seine Reimagination moderner Ikonen und seine raumgreifenden, immersiven Installationen. SPACE PROGRAM: RARE EARTHS, von Tom Sachs für die Halle für aktuelle Kunst konzipiert, ist die Fortsetzung seiner spekatkulär inszenierten Reisen zum Mond, Mars und zu Jupiters eisigem Mond Europa.

Für diese umfassende Ausstellung wird Sachs sich auf eine vollkommen neue Mission begeben und die Ausstellungshalle in eine interaktive, rund 3.000 Quadratmeter umfassende Weltraum-Landschaft mit zahlreichen Installationen verwandeln.

Tom Sachs Space Program: Rare Earths bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Tom Sachs Space Program: Rare Earths

Ausstellung

Jetzt!
Junge Malerei in Deutschland

500 Werke - 53 Künstler*innen - 4 Orte

Mit dem Ausstellungsprojekt JETZT! JUNGE MALEREI IN DEUTSCHLAND unternehmen das Kunstmuseum Bonn, das Museum Wiesbaden, die Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser und die Deichtorhallen Hamburg den Versuch, den aktuellen Stand des Mediums zu bestimmen. Ziel ist es, einen gültigen Querschnitt durch die junge, in Deutschland entstandene Malerei zu geben und dabei alle Erscheinungsformen des Mediums ohne konzeptuelle oder ideologische Einschränkungen zu berücksichtigen.

Gezeigt werden rund 500 Werke von 53 Künstler*innen. Im Kunstmuseum Bonn, dem Museum Wiesbaden und den Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser werden alle teilnehmenden Künstler*innen mit jeweils mindestens drei Arbeiten parallel ausgestellt. Eine Auswahl der Werke mit über 150 Werken wird ab dem 14. Februar 2020 in den Deichtorhallen Hamburg zu sehen sein.

Jetzt! Junge Malerei in Deutschland bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

Ausstellung

Quadro.
Kerstin Brätsch | Kati Heck | Stefanie Heinze | Laura Link

#QuadroDTH

Parallel zur Ausstellung JETZT! JUNGE MALEREI IN DEUTSCHLAND präsentieren die Deichtorhallen Hamburg das Projekt QUADRO mit Arbeiten von Kerstin Brätsch, Kati Heck, Stefanie Heinze und Laura Link. Die Ausstellung wurde unabhängig von der JETZT!-Ausstellung zusammengestellt und ist als Antwort auf die vorhergehende Ausstellung DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER mit Werken von Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Sigmar Polke, und Gerhard Richter, zu lesen. Was dort an Grundlagen der deutschen Malerei zu sehen war, wird hier nun in die Gegenwart überführt. Die Ausstellung QUADRO beantwortet beispielhaft die Frage, welchen Vorrat an Formulierungen, Formeln und Symbolen sich die Malerei aktuell geschaffen hat, um uns in figurativen, neo-surrealistischen oder experimentellen Bildern in ihren Bann zu ziehen.

Die Ausstellung folgt zugleich dem Credo des kuratorischen Konzepts der JETZT!-Ausstellung, wonach die Auswahl der Künstler*innen nie als etwas Abgeschlossenes betrachtet wurde. Die QUADRO-Künstlerinnen, darunter mit Kerstin Brätsch und Laura Link zwei Positionen mit unmittelbarem Bezug zu Hamburg, gehören zu den deutschen Malerinnen, die im Ausland viel Beachtung finden. Um so mehr erhoffen wir uns, dass diese Ausstellung die Diskussion um die Aktualität des Themas Malerei weiter entfacht.

Beide Ausstellungen verbindet eine hohe Bildqualität, faszinierend anzusehende Werke, deren Wirkung nicht schnell verpufft, sondern bleibenden Eindruck hinterlassen wird. So lädt die Kombination der beiden Ausstellungen ein, nach den Stationen Wiesbaden, Bonn und Chemnitz auch in Hamburg nochmal über Malerei in einem spannungsvollen Diskurs um inhaltliche und formale Qualitäten nachzudenken.

Quadro. Kerstin Brätsch | Kati Heck | Stefanie Heinze | Laura Link bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Quadro. Kerstin Brätsch | Kati Heck | Stefanie Heinze | Laura Link

Online

Halle4 - Das Magazin der Deichtorhallen jetzt zum hören

Beiträge, Interviews, Geschichten:
www.deichtorhallen.de/halle4

Halle4 - Das Magazin der Deichtorhallen jetzt zum hören bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Halle4 - Das Magazin der Deichtorhallen jetzt zum hören

8

Halle für Aktuelle Kunst

Deichtorhallen Hamburg

In der nördlichen Deichtorhalle – mit rund 3800 qm die größte zusammenhängende Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst in Europa – werden in Großprojekten künstlerische Positionen der Gegenwart vorgestellt. Einzelausstellungen von Malern, Bildhauern und Designern mit internationalem Ruf stehen dabei im Vordergrund. Die Projekte werden dabei zumeist ortsspezifisch in enger Kooperation mit den Künstlern entwickelt.

Die nördliche Deichtorhalle besticht durch ihre offene, moderne Atmosphäre. Die Kunst tritt zwischen intimen und erhabenen Räumen, Innen- und Außenbespielung, in immer wieder neue spannungsvolle Wechsel zur robusten funktionalen architektonischen Umgebung, die zu vielfältigen szenografischen Präsentationen einlädt. Jede Ausstellung wird ganz neu aufgebaut, teilweise spektakulär eingerichtet und als eine Art Gesamtkunstwerk erlebbar.

Seit 1989 wurden auf diese Weise mehr als 160 große Ausstellungsprojekte realisiert. Neben umfangreichen monografischen Ausstellungen von bekannten Künstlern wie Andy Warhol, Martin Kippenberger oder Louise Bourgeois werden auch jüngeren künstlerischen Positionen immer wieder sehr früh große Ausstellungen eingeräumt, wie etwa Andreas Gursky (1994), Jason Rhoades (1999) oder Jonathan Meese (2006). Darüber hinaus werden Themen- und Gruppenausstellungen sowie große internationale Kunstsammlungen gezeigt.

Auch finden regelmäßig Ausstellungen mit einer programmatischen Nähe von Kultur und Alltag sowie mit kulturhistorischen Themen statt, die sich bewusst an ein breites Publikum wenden. Das Programm der Halle für Aktuelle Kunst wird vom Intendanten der Deichtorhallen, Dr. Dirk Luckow, verantwortet.
Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 11 − 18 Uhr
jeden 1. Donnerstag im Monat: 11 − 21 Uhr (außer an Feiertagen)
an Feiertagen: 11 − 18 Uhr (Karfreitag, Ostersonntag und -montag, Pfingstsonntag und -montag, Gründonnerstag, Christi Himmelfahrt, 1. Mai, 3. Oktober, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag)
Neujahr: 13 − 18 Uhr
geschlossen: Heiligabend, Silvester

Halle für Aktuelle Kunst bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Halle für Aktuelle Kunst

Ausstellungen / Museum Hamburger Kunsthalle Hamburg, Glockengießerwall
Ausstellungen / Museum Deichtorhallen Hamburg Haus der Photografie Hamburg, Deichtorstr. 1-2
Ausstellungen / Museum Deichtorhallen Hamburg Sammlung Falkenberg Hamburg, Wilstorfer Straße 71
Ausstellungen / Museum Das Auswandermuseum BallinStadt Hamburg Hamburg, Veddeler Bogen 2
Ausstellungen / Museum Museum Bergedorf und die Vierlande Hamburg, Bergedorfer Schlossstraße 4
Ausstellungen / Museum Ernst-Barlach-Museum Wedel Wedel, Mühlenstraße 1
Ausstellungen / Museum Museum für Völkerkunde Hamburg Hamburg, Rothenbaumchaussee 64
Ausstellungen / Museum Spicy 's Gewürzmuseum Hamburg Hamburg, Am Sandtorkai 32
Ausstellungen / Museum Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg Hamburg, Steintorplatz
Ausstellungen / Museum PANOPTIKUM Das Wachsfigurenkabinett Hamburg, Spielbudenplatz 3
Ausstellungen / Museum Bunkermuseum Hamburg Hamburg, Wichernsweg 16
Ausstellungen / Galerie Galerie Hilaneh von Kories Hamburg, Stresemannstr. 384A
Ausstellungen / Museum Museum Eckernförde Eckernförde, Rathausmarkt 8
Ausstellungen / Galerie Galerie Wasserzeichen Hamburg, Große Elbstraße 143a
Ausstellungen / Ausstellung KOTTWITZKeller e.V. Hamburg, Kottwitzstraße 10
Ausstellungen / Museum Internationales Maritimes Museum Hamburg Hamburg, Koreastraße 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.