PHILHARMONIE LUXEMBOURG

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 2005 begeistert die Philharmonie in Luxemburg nicht nur die Freunde außergewöhnlicher Architektur mit dem faszinierenden Bauwerk des renommierten französischen Architekten Christian de Portzamparc, sondern sie zeichnet sich auch und vor allem durch die Vielfalt und hohe Qualität der Programmation sowie die konsequent zugänglich gehaltenen Eintrittspreise. Dieser Ort der Begegnung aller Musikfreunde hat sich in kürzester Zeit zu einem festen Bestandteil der nationalen und grenzübergreifenden Kulturszene entwickelt. Die einzigartige Akustik des großen Auditoriums, die intime Atmosphäre im zauberhaft geschwungenen Kammermusiksaal oder die offene Plattform des Espace Decouverte ziehen die unterschiedlichsten Menschen an, quer durch alle Generationen.

Von barock bis experimentell über Jazz und Word Music, wohin Sie auch Ihre Augen schweifen lassen werden, Ihnen werden nur die weltweit besten Künstler angeboten. Und dies zu erschwinglichen Preisen. Wo sonst können Sie die New Yorker oder die Wiener Philharmoniker ab 35 €, Juliette Greco ab 30 €, das Tokyo String Quartet ab 25 €, oder Max Raabe ab 15 € erleben?
(und als Jugendlicher unter 27 Jahren erhalten Sie einen zusätzlichen Rabatt von 40%).

Lieben Sie Musik, so treten Sie ein und versinken in dieser Welt. Sie werden immer gerne wieder kommen ...

Spielzeit 2014/15

Hinfahrt zum Mars

Calefax Reed Quintet
Oliver Boekhoorn, Oboe / Schauspiel
Ivar Berix, Klarinette / Schauspiel
Jelte Althuis, Bassklarinette / Schauspiel
Raaf Hekkema, Saxophon / Schauspiel
Alban Wesly, Fagott / Schauspiel
Dagmar Slagmolen, Regie


Produktion Oorkaan, Calefax Reed Quintet

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termine:

Sa, 28.3.2015, 15:00 | |
Sa, 28.3.2015, 17:00 | |

Summer / Été / Summer

Bout’chou (3–5 ans)

Artemandoline
Mari Fe Pavón, mandoline baroque
Juan-Carlos Muñoz, mandoline baroque / mandole baroque
Manuel Muñoz, guitare baroque
Jean-Daniel Haro, viole de gambe / violone
Larisa Faber, actrice
Max Fischbach, atelier musical / acteur
Annechien Koerselman, conception / texte / mise en scène
Nina Ball, décors / costumes


Production Philharmonie Luxembourg en coopération avec le Musée Dräi Eechelen – forteresse, histoire, identités

Ort:

Espace Découverte

Termin:

Sa, 28.3.2015, 15:00 | |

Hélène Grimaud

Hélène Grimaud, piano

Luciano Berio: Wasserklavier
Tōru Takemitsu: Rain Tree Sketch II
Gabriel Fauré: Barcarolle N° 5
Maurice Ravel: Jeux d'eau
Isaac Albéniz: Almería (Iberia. Deuxième cahier N° 2)
Franz Liszt: Les Jeux d'eau de la Villa d'Este (Années de pèlerinage / Pilgerjahre)
Leoš Janáček: Dans les brumes: N° 1 & N° 4
Claude Debussy: La Cathédrale engloutie (Préludes. Premier livre N° 10)
Johannes Brahms: Klaviersonate N° 2

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Sa, 28.3.2015, 20:00 | |

Summer / Été / Summer

Bout’chou (3–5 ans)

Artemandoline
Mari Fe Pavón, mandoline baroque
Juan-Carlos Muñoz, mandoline baroque / mandole baroque
Manuel Muñoz, guitare baroque
Jean-Daniel Haro, viole de gambe / violone
Larisa Faber, actrice
Max Fischbach, atelier musical / acteur
Annechien Koerselman, conception / texte / mise en scène
Nina Ball, décors / costumes


Production Philharmonie Luxembourg en coopération avec le Musée Dräi Eechelen – forteresse, histoire, identités

Ort:

Espace Découverte

Termine:

So, 29.3.2015, 10:30 | |
So, 29.3.2015, 15:00 | |

Philharmonisches Oktett Berlin

Philharmonisches Oktett Berlin
Daishin Kashimoto, violon
Romano Tommasini, violon / alto
Amichai Grosz, alto
Christoph Igelbrink, violoncelle
Esko Laine, contrebasse
Wenzel Fuchs, clarinette
Stefan Dohr, cor
Mor Biron, basson


Franz Hasenöhrl: Till Eulenspiegel – einmal anders! (nach / d'après Richard Strauss)
Wolfgang A. Mozart: Hornquintett KV 407
Franz Schubert: Oktett D 803

Kulturpass, bienvenue!

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termin:

Di, 31.3.2015, 20:00 | |

David Garrett Live

"Timeless" - Rezital-Tour

David Garrett, violon
Julien Quentin, piano


Johannes Brahms: Violinsonate N° 2 «Thuner Sonate»
Johannes Brahms: Violinsonate N° 3
Johannes Brahms: Violinsonate N° 1
Johannes Brahms: Scherzo WoO 2 (FAE-Sonate)

Organisé par FOE ASBL

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Mi, 1.4.2015, 20:00 | |

Glimp

Un voyage musical entre la lune et le soleil pour enfants à partir de 2 ans

Lotte van Dijck, conception / chant / illustrations
Tony Overwater, conception / contrebasse / violon / composition
Rob Kloet, percussion
Bram de Goeij, mise en scène


Production Oorkaan, en collaboration avec Maplab et the Media and Performance Art Laboratory of the HKU University of the Arts

Ort:

Espace Découverte

Termine:

Di, 31.3.2015, 10:30 | |
Di, 31.3.2015, 14:30 | |
Mi, 1.4.2015, 10:30 | |
Mi, 1.4.2015, 14:30 | |
Do, 2.4.2015, 10:30 | |
Do, 2.4.2015, 14:30 | |

Steve Kaspar / Nataša Gehl:
"OOH… OOH…"

Steve Kaspar, electronics, visuals
Nataša Gehl, accordion


Steve Kaspar ist nicht nur eine Institution, sondern zugleich eine wirkliche Ausnahmeerscheinung in der Luxemburger Musikszene: Noise, Ambient, Alltagsklänge, Elektronik und Video verfremdet und verdichtet er zu dichten, dunklen, atmosphärischen Klanglandschaften, die ihresgleichen suchen. Gefunden haben sie es in der Direktheit und Körperlichkeit der Akkordeonklänge von Nataša Gehl: Mit der 1978 in Zagreb geborenen und seit 2009 in Luxemburg beheimateten Musikerin stand er erstmals Ende 2013 beim OOH-Festival gemeinsam auf der Bühne, mittlerweile ist das ungleiche Duo Kaspar / Gehl auf bestem Weg vom Geheimtipp zum Dauerbrenner. Impulsivität und ein besonderes Gespür für musikalische Stimmungen sorgen für einen spannenden Dialog in Echtzeit – made in Luxembourg.

Ort:

Espace Découverte

Termin:

Fr, 3.4.2015, 21:00 | |

Concertgebouw / Fischer: Beethoven 1, 2 & 5

Royal Concertgebouw Orchestra
Iván Fischer, direction


Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 1
Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 2
Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 5

«Ich spüre, dass es nur wenige Komponisten gibt, die die Welt komplett verändert haben; und wenn ich darüber nachdenke, kommt mir immer an erster Stelle Beethoven in den Sinn. Beethoven hat die Funktion der Musik in manchen Aspekten so grundlegend verändert wie sonst niemand – und zwar in jenem historischen Augenblick, in dem sich die ganze Welt änderte: Da war die Französische Revolution, vorher hatte man dem Adel gedient, plötzlich gab es keinen Adel mehr, und die neue Welt nahm ihren Anfang. Beethoven hat diesem Wandel einen Klang gegeben.» Wenn der herausragende Dirigent Iván Fischer seinen ganz persönlichen Blick auf den wilden, unberechenbaren, überraschenden Revolutionär Beethoven in einem groß angelegten Porträt zeigt, werden jene Intensität, Schockwirkung, Grandeur, Schönheit und Zartheit, die Beethovens Zeitgenossen von den Stühlen riss, ganz unmittelbar erlebbar. Mit dem Royal Concertgebouw Orchestra interpretiert er alle neun Symphonien an vier aufeinanderfolgenden Tagen in der Philharmonie Luxembourg – «eine unglaubliche, fantastische Reise durch Beethovens Persönlichkeit» (Iván Fischer).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Mo, 13.4.2015, 20:00 | |

Concertgebouw / Fischer: Beethoven 3 & 4

Royal Concertgebouw Orchestra
Iván Fischer, direction


Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 4
Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 3 «Eroica»

«Ich spüre, dass es nur wenige Komponisten gibt, die die Welt komplett verändert haben; und wenn ich darüber nachdenke, kommt mir immer an erster Stelle Beethoven in den Sinn. Beethoven hat die Funktion der Musik in manchen Aspekten so grundlegend verändert wie sonst niemand – und zwar in jenem historischen Augenblick, in dem sich die ganze Welt änderte: Da war die Französische Revolution, vorher hatte man dem Adel gedient, plötzlich gab es keinen Adel mehr, und die neue Welt nahm ihren Anfang. Beethoven hat diesem Wandel einen Klang gegeben.» Wenn der herausragende Dirigent Iván Fischer seinen ganz persönlichen Blick auf den wilden, unberechenbaren, überraschenden Revolutionär Beethoven in einem groß angelegten Porträt zeigt, werden jene Intensität, Schockwirkung, Grandeur, Schönheit und Zartheit, die Beethovens Zeitgenossen von den Stühlen riss, ganz unmittelbar erlebbar. Mit dem Royal Concertgebouw Orchestra interpretiert er alle neun Symphonien an vier aufeinanderfolgenden Tagen in der Philharmonie Luxembourg – «eine unglaubliche, fantastische Reise durch Beethovens Persönlichkeit» (Iván Fischer).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Di, 14.4.2015, 20:00 | |

Concertgebouw / Fischer: Beethoven 6 & 7

Royal Concertgebouw Orchestra
Iván Fischer, direction


Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 6 «Pastorale»
Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 7

«Ich spüre, dass es nur wenige Komponisten gibt, die die Welt komplett verändert haben; und wenn ich darüber nachdenke, kommt mir immer an erster Stelle Beethoven in den Sinn. Beethoven hat die Funktion der Musik in manchen Aspekten so grundlegend verändert wie sonst niemand – und zwar in jenem historischen Augenblick, in dem sich die ganze Welt änderte: Da war die Französische Revolution, vorher hatte man dem Adel gedient, plötzlich gab es keinen Adel mehr, und die neue Welt nahm ihren Anfang. Beethoven hat diesem Wandel einen Klang gegeben.» Wenn der herausragende Dirigent Iván Fischer seinen ganz persönlichen Blick auf den wilden, unberechenbaren, überraschenden Revolutionär Beethoven in einem groß angelegten Porträt zeigt, werden jene Intensität, Schockwirkung, Grandeur, Schönheit und Zartheit, die Beethovens Zeitgenossen von den Stühlen riss, ganz unmittelbar erlebbar. Mit dem Royal Concertgebouw Orchestra interpretiert er alle neun Symphonien an vier aufeinanderfolgenden Tagen in der Philharmonie Luxembourg – «eine unglaubliche, fantastische Reise durch Beethovens Persönlichkeit» (Iván Fischer).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Mi, 15.4.2015, 20:00 | |

Concertgebouw / Fischer: Beethoven 8 & 9

Royal Concertgebouw Orchestra
Netherlands Radio Choir (Michael Gläser, chef de chœur)
Iván Fischer, direction
Myrtò Papatanasiu, soprano
Bernarda Fink, mezzo-soprano
Michael Schade, ténor
Florian Boesch, basse


Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 8
Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 9

«Ich spüre, dass es nur wenige Komponisten gibt, die die Welt komplett verändert haben; und wenn ich darüber nachdenke, kommt mir immer an erster Stelle Beethoven in den Sinn. Beethoven hat die Funktion der Musik in manchen Aspekten so grundlegend verändert wie sonst niemand – und zwar in jenem historischen Augenblick, in dem sich die ganze Welt änderte: Da war die Französische Revolution, vorher hatte man dem Adel gedient, plötzlich gab es keinen Adel mehr, und die neue Welt nahm ihren Anfang. Beethoven hat diesem Wandel einen Klang gegeben.» Wenn der herausragende Dirigent Iván Fischer seinen ganz persönlichen Blick auf den wilden, unberechenbaren, überraschenden Revolutionär Beethoven in einem groß angelegten Porträt zeigt, werden jene Intensität, Schockwirkung, Grandeur, Schönheit und Zartheit, die Beethovens Zeitgenossen von den Stühlen riss, ganz unmittelbar erlebbar. Mit dem Royal Concertgebouw Orchestra interpretiert er alle neun Symphonien an vier aufeinanderfolgenden Tagen in der Philharmonie Luxembourg – «eine unglaubliche, fantastische Reise durch Beethovens Persönlichkeit» (Iván Fischer).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Do, 16.4.2015, 20:00 | |

SEL / König / Barenboïm

Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
Michael Barenboim, violon


Carl Maria von Weber: Der Freischütz: Ouvertüre
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert
Robert Schumann: Symphonie N° 4

Organisé par les Solistes Européens Luxembourg

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Di, 21.4.2015, 20:00 | |

Apkalna / Boldoczki

Iveta Apkalna, orgue
Gábor Boldoczki, trompette


Johann Gottfried Müthel: Fantasie F-Dur (fa majeur) für Orgel
Jean-Baptiste Loeillet: Sonate pour trompette et orgue en si bémol majeur (B-Dur) (d’après / nach: Sonate op. 3/1)
Paul Hindemith: Sonate N° 1 für Orgel
Tomaso Albinoni: Concerto pour trompette et orgue «San Marco» (d’après / nach: Sonate op. 6/11) (arr. J. Thilde)
Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge BWV 532 für Orgel
George Enescu: Légende pour trompette et piano (arr. pour trompette et orgue)
Thierry Escaich: Évocations N° 2 & N° 3 pour orgue
Georg Friedrich Händel: Suite für Trompete und Orchester HWV 341 «Water Piece» (arr. für Trompete und Orgel)

Seit einigen Jahren hat Iveta Apkalna großen Erfolg damit, die Königin der Instrumente vom Staub der Jahrhunderte zu befreien und die Orgel in völlig neuem Licht erstrahlen zu lassen. Virtuosität, überzeugende Interpretationen und ihre mitreißende Bühnenpräsenz haben sie zu einem Star werden lassen – ein Status, der sonst eher mit Pianisten, Geigern, Sängern oder Dirigenten in Verbindung gebracht wird als mit Organisten. Das Konzert am 22. April in der Philharmonie bestreitet sie gemeinsam mit dem herausragenden ungarischen Trompetenvirtuosen Gábor Boldoczki. Wirklich bemerkenswert ist sein «strahlend schlackenfreier Ton, mit dem Boldoczki alle Kadenzen und selbst noch die sentimentalsten Kantilenen veredelt. Er ist ein wunderbar musikantischer Solo-Trompeter, mit unerhörter Biegsamkeit und mit einem einmalig flüssigen Legato, weich wie Butter.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Mi, 22.4.2015, 20:00 | |

New York Philharmonic / Gilbert / DiDonato

New York Philharmonic
Alan Gilbert, direction
Joyce DiDonato, mezzo-soprano


Maurice Ravel: Valses nobles et sentimentales
Maurice Ravel: Shéhérazade pour mezzo-soprano et orchestre
Dmitri Chostakovitch: Symphonie N° 10

Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato, die sich selbst augenzwinkernd «die Yankee-Diva» nennt, ist nicht nur für Le Monde «eine der weltweit gefragtesten Sängerinnen». Wenn sie Ravels Shéhérazade-Lieder interpretiert, «zeichnet sie mit warmem, seidigem Ton, in weich und sinnlich verlaufenden Linien und in perfektem Französisch Tristan Klingsors nostalgische Verse nach, während das Orchester sie mit Ravels üppigen Klängen umgibt» (Le Monde, Marie-Aude Roux). Die subtilen Valses nobles et sentimentales (orchestriert für das Ballett Adélaïde ou le langage des fleurs) geben einen Eindruck von Ravels genialer Orchestrierungskunst. Im Kontrast zum irisierenden Klang Ravels steht Schostakowitschs gewaltige Zehnte Symphonie, die der Komponist kurz nach Stalins Tod 1953 vollendete. Ein monumentales Werk, das beim legendären New York Philharmonic und seinem Chefdirigenten Alan Gilbert in den besten Händen ist – wie auch Ravel, für den übrigens seit einer USA-Tournee 1928 amerikanische Orchester «die besten der Welt» waren.

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Do, 23.4.2015, 20:00 | |

OPL / Inbal

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Eliahu Inbal, direction


Gustav Mahler: Symphonie N° 6 «Tragische»

Wunderbaren Romanen gleichen Mahlers Symphonien mit ihren abenteuerlichen Abschweifungen und unerwarteten Wendungen: Mit geheimnisvollen Marschrhythmen, wie aus dem Nichts kommenden Tutti-Ausbrüchen oder volksliedhaften, melancholisch angehauchten Melodien entwickeln sie eine geradezu erzählerische Ausdruckskraft. All diese Elemente vereint der dritte Satz der Sechsten Symphonie auf geradezu beispielhafte Weise – sogar die von Mahler vorgeschriebenen Kuhglocken fügen sich in das große Ganze. Alma Mahler sah in diesem Werk einen Vorboten jener Schicksalsschläge, die Mahler im Anschluss an die 1907 stattgefundene Uraufführung ereilen sollten. Der israelische Dirigent Eliahu Inbal ist ein anerkannter Mahler-Experte: Seine Gesamtaufnahme der Symphonien mit dem heutigen hr-Sinfonieorchester aus den 1980er Jahren gilt bis heute als Meilenstein der Mahler-Interpretation.

Ce concert sera enregistré par radio 100,7 et diffusé le 13 mai 2015 dans le cadre de l’émission «Soirée philharmonique».

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Fr, 24.4.2015, 20:00 | |

(K)eine Alpensage

Selber hören, selber spielen, selber sehen - eine interaktive Klanggeschichte

Anna Clare Hauf Schauspiel, Gesang
Christof Dienz Komposition, Fagott, Zither
Petra Stump, Heinz-Peter Linshalm Klarinette
Ela Baumann Text, Regie
Agnes Hasun Kostüme, Ausstattung


Philou D (5–9 ans)

Ort:

Espace Découverte

Termine:

Sa, 25.4.2015, 11:00 | |
Sa, 25.4.2015, 15:00 | |
Sa, 25.4.2015, 17:00 | |
So, 26.4.2015, 11:00 | |
So, 26.4.2015, 15:00 | |
So, 26.4.2015, 17:00 | |

Bilder einer Ausstellung: Fauré Quartett

Konzerttheater

Fauré Quartett
Erika Geldsetzer, Violine
Sascha Frömbling, Viola
Konstantin Heidrich, Violoncello
Dirk Mommertz, Klavier
Lilian Mazbouh, Schauspielerin (die Museumswärterin)
Christian, Sprecher / Schauspieler (Modest Mussorgsky)
Christiane Lutz, Text / Konzept / Regie
Natascha Maraval, Bühnenausstattung / Kostüme


Modeste Moussorgski: Tableaux d'une exposition (Bilder einer Ausstellung) (arr. Fauré Quartett / G. Gruzman)

Kennt ihr das, dass einem die Decke auf den Kopf fällt und man einfach mal raus will? Der Komponist Modest Mussorgsky kennt das nur allzu gut – und er hat auch allen Grund dazu, denn er befindet sich schon seit über hundert Jahren in einem Bild im Museum. Aber heute reicht es ihm; es ist viel zu eng und entschieden zu langweilig in seinem goldenen Rahmen. Es wäre ja so gut, sich endlich einmal die Füße vertreten zu können – wenn da nur nicht dieser Museumswärter wäre, der das entschieden anders sieht… Ein abenteuerlicher Rundgang durch die Bilder einer Ausstellung, die sich weigern, im Rahmen zu bleiben.

Production Philharmonie Luxembourg

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termin:

Sa, 25.4.2015, 15:00 | |

Dee Dee Bridgewater & China Moses

Dee Dee Bridgewater / China Moses, vocals
Theo Croker, trumpet
Irwin Hall, saxophone
Michael Gorman, piano
Jose Joyette, drums
Femi Temowo, guitar
Neville Malcolm, bass


«We’re just family», sang Dee Dee Bridgewater 1977, kurz bevor ihre Tochter China Moses zur Welt kam. Inzwischen steht die mit dem Tony Award, dem Laurence Olivier Award und gleich drei Grammys ausgezeichnete große Botschafterin des Jazz gern auch einmal gemeinsam mit ihrer Tochter auf der Bühne – und Letztere gilt allmählich als «la plus française des jazzwomen à Paris» (Paris Match).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Mo, 27.4.2015, 20:00 | |

Kae Shiraki

Kae Shiraki, piano

Johann Sebastian Bach: Partita BWV 826
Johannes Brahms: Sechs Klavierstücke op. 118
Robert Schumann: Davidsbündlertänze op. 6

Organisé par les Solistes Européens Luxembourg

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termin:

Mo, 27.4.2015, 20:00 | |

Signum saxophone quartet

Signum, saxophone quartet
Blaž Kemperle, saxophone soprano
Erik Nestler, saxophone alto
Alan Lužar, saxophone ténor
David Brand, saxophone baryton


Jean Sibelius: Andante festivo (arr. pour quatuor de saxophones)
Alexandre Glazounov: Quatuor pour saxophones
György Ligeti: Six Bagatelles (arr. pour quatuor de saxophones F. Oehrli)
Georg Friedrich Haas: Saxophonquartett (commande / Kompositionsauftrag KölnMusik)
George Gershwin: Suite from «Porgy and Bess» (arr. for saxophone quartet by S. Denedon)

«Rising stars» – ECHO European Concert Hall Organisation
Nominated by the Kölner Philharmonie, Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg, Festspielhaus Baden-Baden and Konzerthaus Dortmund
With the support of the Culture Programme of the European Union.
Ce concert sera enregistré par radio 100,7 et diffusé le TBC.TBC.2015 à 14:00 dans le cadre de l’émission «Kammermusek».

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termin:

Di, 28.4.2015, 20:00 | |

Vox Luminis

Vox Luminis
Lionel Meunier, direction


Compositeur anonyme: Lamentation de la Vierge au Croix
Antonio Lotti: Crucifixus
Claudio Monteverdi: Christe, adoramus te SV 293
Domenico Scarlatti: Salve Regina
Alessandro Della Ciaia: Lamentatio Virginis in dispositione Filii de cruce (Sacri modulatus op. 3)
Domenico Scarlatti: Stabat Mater

Es gibt kaum einen Plattenpreis, den das vor zehn Jahren in Namur gegründete Ensemble noch nicht bekommen hat. «Das Wort ‹Offenbarung› ist nicht zu hoch gegriffen» (Classical.net).

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Salle de Musique de Chambre

Termin:

Mi, 29.4.2015, 20:00 | |

Pops at the Phil

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Gast Waltzing, conductor
Gregory Porter, vocals
Andy Barron, drums
Alfio Origlio, piano
Jérôme Regard-Jacobez, double bass


Der aufsehenerregende Herr mit der warmen Soulstimme aus dem Hause Blue Note ist für Jazzthetik und viele weitere Medien «der größte Jazz-Sänger, den die USA in den letzten Jahren hervorgebracht haben». Gregory Porter steht als Stargast des OPL im Mittelpunkt des nächsten «Pops at the Phil».

Trier-Luxembourg
Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Treffpunkt: Abteiplatz / Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier)
Abfahrt jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende

Infotelefon: Lydia Oermann +49 (0) 651-96 68 64 32

Ort:

Grand Auditorium

Termin:

Do, 30.4.2015, 20:00 | |

Philharmonie Luxembourg

Information & Kartenvorverkauf

1, Place de l'Europe
L 1499 Luxembourg

Telefon: (+352) 26 32 26 32
Fax: (+352) 26 32 26 33

Das Kartenbüro ist montags bis freitags von 10:00
bis 18:30 Uhr (werktags) geöffnet. Die Abendkasse
ist eine Stunde vor Konzertbeginn geöffnet.