zur Startseite

Bielefelder Philharmoniker

Kontakt

Bielefelder Philharmoniker
Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld
Brunnenstraße 3-9
D-33602 Bielefeld

Telefon: +49 (0)521-51-2492
Fax: +49 (0)521-51-6408
E-Mail: info@bielefelder-philharmoniker.de

 

Spielorte:

Theater Bielefeld
Brunnenstraße 8, D-33602 Bielefeld
T +49 (0)521-51-2493
F +49 (0)521-51-6845

Rudolf-Oetker-Halle
Lampingstraße 16, D-33615 Bielefeld
T +49 (0)521-51-2187
F +49 (0)521-51-8030

Bielefelder Philharmoniker bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Bielefelder Philharmoniker

Konzert

4. Symphoniekonzert

Beethoven in zwanzig Tagen

Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung


Đuro Živković: Auftragswerk (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36
Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

»Wer sich dem Symphoniker Beethoven nähert, hat es mit Superlativen der Menschheitsgeschichte zu tun. Seine Dritte, Fünfte und Neunte Symphonie nehmen vorderste Plätze nicht nur im musikalischen Repertoire, sondern im abendländischen Kulturverständnis überhaupt ein. In dieser Hinsicht lässt Beethoven postum jeden anderen Symphoniker hinter sich zurück – einschließlich Mozart«, schreibt Konrad Küster im 2009 erschienenen Beethoven- Handbuch. Die Bielefelder Philharmoniker nehmen Beethovens 250. Geburtstag zum höchst willkommenen Anlass, einerseits seine neun Symphonien als Zyklus aufzuführen, andererseits eine Ahnung seines Nachwirkens zu vermitteln und drei zeitgenössische Kompositionen jenen gegenüberzustellen. Hierfür brechen wir sogar unsere Symphoniekonzertreihe auf: Statt des üblichen Doppelkonzerts am Freitagabend und Sonntagvormittag wird es hier in den vier aufeinanderfolgenden Konzerten des vierten und fünften Symphoniekonzerts vier unterschiedliche Programme geben. Als Sonderkonzert schließt die Neunte das Ereignis »Beethoven in zwanzig Tagen« ab. Nach einem Gesprächsauftakt – Beethoven im Dialog – begegnen Beethovens zweite Symphonie, die noch stark seinen Vorbildern Mozart und Haydn verpflichtet ist, sowie die tänzerisch-fröhliche Siebte (ihre Grundtonarten D-Dur und A-Dur harmonieren aufs Schönste miteinander) einer an Beethoven orientierten Uraufführung des serbisch-schwedischen Komponisten Đuro Živković. Der 1975 geborene Grawemeyer-Award-Preisträger bezog starke Impulse aus byzantinischer Musik und Folklore; im Übrigen ist ihm durchaus daran gelegen, ein breites Publikum emotional zu erreichen. Ähnlich wie Bach, Bruckner, Messiaen oder Takemitsu sind ihm sein Glauben und Mystizismus wichtige Inspirationsquellen. Im Sonntagskonzert stehen sich dann die bewegt-idyllische Vierte – Schumann nannte sie die »romantischste« aller Beethoven-Symphonien – und die schicksalhaft- düstere Fünfte mit dem lichtdurchfluteten Finale gegenüber, die den symphonischen »Absolutheitsanspruch« der Dritten weitertreibt.

4. Symphoniekonzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte 4. Symphoniekonzert

Konzert

5. Symphoniekonzert

Beethoven in zwanzig Tagen

Bielefelder Philharmoniker
Alexander Kalajdzic, Leitung


Erkki-Sven Tüür: Phantasma für Orchester (Deutsche Erstaufführung)*
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93
Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 Pastorale

Erkki-Sven Tüür, einer der bemerkenswertesten Komponisten der Gegenwart, verdankt Ludwig seine musikalische Sozialisation, kraft derer er überhaupt Komponist geworden war. 1959 in Estland geboren, gründete er als Zwanzigjähriger eine Rockband, bevor er in Tallinn Komposition studierte. Mittlerweile erhält er Aufträge von den großen Orchestern dieser Welt und es lag nahe, ihn anlässlich des bevorstehenden Beethoven-Jahres um eine auf jenen bezogene Komposition zu bitten. Dazu stimmten sich nicht weniger als vier internationale Orchester ab und vergaben den Auftrag gemeinsam: Die finnische Kymi Sinfonietta, das Yomiuri Nippon Symphony Orchestra aus Tokio, die Estnische National Symphony sowie die Bielefelder Philharmoniker. Entstanden ist die knapp viertelstündige Komposition Phantasma, in der Tüür u. a. Motive aus Beethovens Coriolan-Ouvertüre verarbeitet.

Mit seiner achten Symphonie, die wie die Sechste in F-Dur notiert ist, schuf Beethoven ungewohnt heitere Töne. Keine andere Symphonie wird von so vielen ironischen Brechungen durchzogen wie diese, die er im Sommer 1812 schrieb und die im Februar 1814 zusammen mit der Siebten und der Schlachtensymphonie Wellingtons Sieg uraufgeführt wurde. – „Ist die Natur wirklich so schön wie Beethovens Szene am Fluss?“, fragt ein blindes Mädchen ihren Begleiter in André Gides Erzählung Pastoralsymphonie, worin sie soeben ein Konzert mit Beethovens Sechster besucht hat. Seine Antwort: „Diese unaussprechlichen Harmonien malen die Welt nicht so aus, wie sie ist, sondern wie sie hätte sein können.“ Das sagt viel über Beethovens künstlerische Persönlichkeit und damit über den Gehalt seiner Werke aus. Mit der sechsten Symphonie, die 1807/08 parallel zur martialischen Fünften entstand (und zunächst auch deren Nummer trug), überschritt Beethoven einmal mehr die Grenzen der bis dahin üblichen Formstrukturen dieser Gattung. Nicht nur hat die Sechste fünf statt vier Sätze, sie bekennt sich darüber hinaus zu einem „Programm“, mithin zu außermusikalischen Inhalten. Bis dahin war dies für „absolute“, d. h. reine Instrumentalmusik kein Thema, doch war es Beethoven nicht um simple Tonmalerei zu tun, sondern darum, den Menschen hineingestellt in eine übergreifende Ordnung – die Natur – zu zeigen.

5. Symphoniekonzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte 5. Symphoniekonzert

Kinderprogramm

Klassik ab zwei

Drei Termine der Spielzeit 2018/19 richten sich an Kinder von zwei bis fünf Jahren, die mit ihren Eltern schon ein wenig mehr über die Instrumente erfahren möchten. Warum kommt unten ein Ton heraus, wenn man oben hineinbläst? Und wie entsteht ein Ton bei den Streichinstrumenten? Gepaart mit munterer Musik erfahren die kleinen ZuhörerInnen eine ganze Menge über die Orchesterinstrumente.
Diese Veranstaltung verbindet eine Instrumentenvorstellung mit einem kleinen Konzert.

ab 2

Bitte beachten Sie: Aufgrund der großen Nachfrage für dieses Format können pro Person nur max. 4 Karten bestellt werden.

Klassik ab zwei bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Klassik ab zwei

Konzert

Klassik um 3 - Bi-Metall 5.1

Klassik um 3 - Bi-Metall 5.1 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Klassik um 3 - Bi-Metall 5.1

Bielefelder Philharmoniker

Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld

Spielorte:

Theater Bielefeld
Brunnenstraße 8, D-33602 Bielefeld
T +49 (0)521-51-2493
F +49 (0)521-51-6845

Rudolf-Oetker-Halle
Lampingstraße 16, D-33615 Bielefeld
T +49 (0)521-51-2187
F +49 (0)521-51-8030

Bielefelder Philharmoniker bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Bielefelder Philharmoniker

Konzerte / Konzert Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Stiftbergstraße 2
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Konzerte / Konzert Westfälische Kammerphilharmonie Gütersloh, Kurfürstenstraße 7

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.