zur Startseite

Sinfonieorchester Münster

Mit der Gründung des Sinfonieorchesters am 15. September 1919 war ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung des Musiklebens im Münsterland gelegt. Unter seinem ersten Generalmusikdirektor, dem Dirigenten, Komponisten und Musikwissenschaftler Fritz Volbach, erlangte der neugegründete Klangkörper schnell überregionale Bedeutung. Bereits im Jahr 1921 konnte mit Hans Pfitzner einer der führenden Komponisten der Zeit als Gastdirigent verpflichtet werden. 1924 dirigierte Richard Strauss seine Tondichtung "Ein Heldenleben" in Münster.

Einen besonders hohen Leistungsstand entwickelte das Orchester vor allem unter dem Generalmusikdirektor Hans Rosbaud, 1937 bis 1941. Nach dem Zweiten Weltkrieg leitete zunächst Heinz Dressel die Geschicke, dann Robert Wagner. 1955/56 folgte Paul Hindemith einer Einladung und dirigierte ein Konzert mit eigenen Werken.

Kontakt

Sinfonieorchester Münster
Theater Münster
Neubrückenstraße 63
D-48143 Münster

Telefon: +49 (0)2 51-59 09-0
Fax: +49 (0)2 51-59 09-202

 

Theaterkasse
dienstags bis freitags 10:00 -19:30 Uhr
samstags 10:00 -14:00 Uhr
Tel.: +49 (0)2 5-59 09-100
Fax: +49 (0)2 5-59 09-205
Konzert

Spielzeiterwachen

Sinfonieorchester Münster
Konzert

Director's Preview

Golo Berg stellt den Konzertspielplan 2018/19 vor

Sinfonieorchester Münster
Golo Berg, Musikalische Leitung & Moderation
Miloš Dopsaj, Fagott
Konzertchor Münster


Ausschnitte aus Werken von Wüllner, Bacalov, Volbach u.a.

Was im Kino die Sneak Preview ist, ist beim Sinfonieorchester Münster die Director’s Preview. Hier gibt es die einmalige Gelegenheit, vor dem offiziellen Beginn der Sinfoniekonzerte einen exklusiven Vorgeschmack auf besondere Werke der Spielzeit zu bekommen. Auf dem Programm stehen Kompositionen, die nur selten den Weg in die Konzertprogramme finden, außerdem eine interessante Geschichte zu bieten haben und – mit Blick auf das Jubiläumsjahr 2019 – von Komponisten geschrieben wurden, die einen engen Bezug zur Stadt Münster haben. Dafür lässt es sich GMD Golo Berg nicht nehmen, neben der Leitung von Chor und Orchester auch als Moderator durch den Abend zu führen.

Weil Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, gilt für das Konzert: Eintritt frei!
Konzert

Sinfonieorchester Münster | Berg | Goto

Sinfonieorchester Münster
Golo Berg, Musikalische Leitung
Midori Goto, Violine


Peter Maxwell Davies: An Orkney Wedding with Sunrise
Max Bruch: Schottische Fantasie für Violine und Orchester Es-Dur op. 46
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 Schottische

Die urtümliche Schönheit der Highlands, das raue Wetter, stolze Burgen und Herrensitze, die Herzlichkeit der Menschen und natürlich Kilts und Whisky – für all diese Dinge ist Schottland berühmt. Dass der Norden Großbritanniens bis heute ein Sehnsuchtsort ist, geht vor allem auf den Schriftsteller Sir Walter Scott zurück, dessen historische Romane zu Beginn des 19. Jahrhunderts in ganz Europa verschlungen wurden. Gerade in Deutschland entwickelte sich ein besonderes Faible für Land, Leute und Geschichte, so dass auch Musiker sich bald für die schottische Volksmusik interessierten. Felix Mendelssohn Bartholdy bereiste Schottland zu Fuß und zeigte sich von der Landschaft tief beeindruckt. Seine Eindrücke fasste er in seiner »Schottischen« Sinfonie zusammen, die ein wunderschönes musikalisches Panorama entwirft. Auch Max Bruch verarbeitet in seiner Schottischen Fantasie Volkslieder zu hochromantischen Stimmungsbildern zwischen virtuoser Solovioline und großem Orchester, in dem die Harfe natürlich nicht fehlen darf. Nicht über, sondern aus Schottland ist die Musik von Peter Maxwell Davies. In An Orkney Wedding with Sunrise feiert er die Hochzeit von Freunden auf den Orkneyinseln mit Tanz und reichlich Whisky bis zu einem Sonnenaufgang, wie er schottischer nicht sein kann…
Konzert

1. Erbdrostenhofkonzert

Christina Fassbender, Flöte
Florian Wieck, Pianoforte (Erard, Paris 1891)


Mélanie Bonis: Sonate für Flöte und Klavier
Claude Debussy: Syrinx für Flöte solo
3 Etüden aus den 12 Etüden für Klavier
Chansons de Bilitis für Flöte und Klavier
Carl Reinecke: Sonate Undine op. 167 für Flöte und Klavier
Konzert

1. Rathauskonzert

Luigi Boccherini, Darius Milhaud & Johannes Brahms

Christian Kiefer, Gitarre
Mihai Ionescu, Violine
Christian Büscherfeld, Violine
Karin Struck, Violine
Christoph Struck, Violine
Svenja Ciliberto, Viola
Mara Smith, Viola
Christian Fagerström, Violoncello
Lutz Wagner, Violoncello
Thomas Reckmann, Klavier


Luigi Boccherini: Gitarrenquintett Nr. 1 d-Moll
Darius Milhaud: Streichquartett Nr. 9
Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34
Konzert

2. Sinfoniekonzert

Sinfonieorchester Münster
Golo Berg, Musikalische Leitung
Zhou Yi, Pipa


Ferruccio Busoni: Turandot. Orchestersuite op. 41
Bun-Ching Lam: Song of the Pipa für Pipa und Orchester
Sudden Thunder für Pipa und Orchester
Béla Bartók: Der wunderbare Mandarin. Konzertsuite op. 19

Seit einiger Zeit genießt die klassische Musik Europas in China hohes Ansehen, überall entstehen große Konzerthäuser und immer mehr chinesische Musiker sind in Europa und den USA aktiv. Der umgekehrte Kulturtransfer bleibt aber oft die Ausnahme. Ein wunderbares Beispiel für diese Ausnahme ist die chinesische Komponistin Bun-Ching Lam, die u.a. an der berühmten Universität von Yale gelehrt hat. In ihren Werken verbindet sie traditionelle Instrumente ihrer Heimat mit europäischen Instrumenten zu einer faszinierenden Klangsynthese, so auch in den beiden Werken für Pipa und Orchester. Die Pipa ist eine chinesische Form der Laute und weckt mit ihrem feinen Klang unmittelbar Assoziationen an das Reich der Mitte. Das Märchen von der grausamen chinesischen Prinzessin Turandot kennt man aus der gleichnamigen Oper von Giacomo Puccini, doch bereits einige Jahre vorher war Puccinis Landsmann Ferruccio Busoni zu einer chinesisch-orientalisch angehauchten Orchestersuite inspiriert worden. In ihr spiegelt sich die Vorliebe der Jahrhundertwende für alles Fernöstliche in der Kunst. Béla Bartók schließlich macht seinen wunderbaren Mandarin zum Opfer eines heimtückischen Verbrechens im Rotlichtmilieu. Seine Musik zeichnet das Geschehen wie in einem echten Krimi nach und schreckt dabei auch vor drastischen Episoden nicht zurück.
Aufführungen / Theater Theater Bielefeld Bielefeld, Brunnenstraße 3-9
Aufführungen / Konzert KulturTeam der Stadt Detmold Detmold, Charles-Lindbergh-Ring 10
Fr, 3.8.2018, 20:30 Uhr
Aufführungen / Konzert KulturTeam der Stadt Detmold Detmold, Charles-Lindbergh-Ring 10
Sa, 4.8.2018, 20:30 Uhr
Aufführungen / Aufführung Theater Osnabrück Osnabrück, Domhof 10/11
Aufführungen / Konzert Westfälische Kammerphilharmonie Gütersloh, Kurfürstenstraße 7
Leitung: Malte Steinsiek
Aufführungen / Aufführung Theaterlabor Bielefeld, Hermann-Kleinewächter-Str. 4