zur Startseite

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

Das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck wurde 1893 von Martin Spörr, später Mitbegründer der Wiener Symphoniker, gegründet. Eine Reihe international bekannter Dirigenten und Solisten hat seither mit dem TSOI konzertiert, in den letzten Jahren unter anderen Elisabeth Leonskaja, Rudolf Buchbinder, Daniel Hope und Patricia Kopatchinskaja. Im September 2009 tratt Georg Fritzsch, GMD der Landeshauptstadt Kiel, seine Position als neuer Chefdirigent des TSOI an.

Kontakt

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck
Rennweg 2
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43.512.52074
Fax: +43.512.52074.333
E-Mail: tiroler@landestheater.at

 

Kassa Tel. +43.512.52074.4
Kassa Fax. +43.512.52074.338
e-Mail. kassa@landestheater.at
Konzert

8. Symphonie­konzert:
Tiroler Symphonieorchester Innsbruck | Poga | Kniazev

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Andris Poga, Dirigent
Alexander Kniazev, Violoncello


WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756-1791): Adagio und Fuge c-Moll KV 546
DMITRI SCHOSTAKOWITSCH (1906-1975): Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107
PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI (1840-1893): Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36

SCHICKSALE
Das Fanfarenthema der Hörner am Anfang ist das „Fatum, das eifersüchtig darüber wacht, dass Glück und Frieden nie vollkommen werden“, schrieb Tschaikowski zu seiner 4. Symphonie, die der lettische Dirigent Andris Poga an das Ende eines schicksalshaften Programms setzt. Schostakowitsch arbeitete die furchtbare Stalin-Ära in seiner Musik auf, wie im ersten Cellokonzert. Die klingende Autobiographie wird von dem russischen Cellisten Alexander Kniazev offengelegt, der noch mit Mstislav Rostropowitsch musizierte und als dessen legitimer Nachfolger gilt. Auf das Rostropowitsch gewidmete Es-Dur-Cellokonzert von Schostakowitsch führt in der parallelen Molltonart c-Moll Mozarts düster-tragisches Streicherwerk Adagio und Fuge hin. Mit Andris Poga dirigiert ein junger Pultstar das Symphonieorchester, der unter anderem beim Boston Symphony Orchestra und den Münchner Philharmonikern gastiert.
Kammermusik

Klassik Lounge - Komm lieber Mai und mache

Kammermusik im "Wohnzimmer"

In der letzten Klassik Lounge dieser Spielzeit riecht es nach Frühling! Die drei MusikerInnen des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck Elizabeth Gormley (Violine), Philip Nolte (Bratsche) und Erich Niederdorfer (Cello) gehen mit ihren Instrumenten der Frage nach, was denn ein Lied alles sein kann: Liedhaftes von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert und Lieder ganz ohne Worte werden in der Bäckerei für einen zarten aber unaufhaltsamen Frühlingseinzug sorgen.

Klassische Musik einmal ganz abseits des klassischen Konzertsaals! In der Kulturbackstube „Die Bäckerei“ spielen MusikerInnen des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck Kammermusik in Wohnzimmeratmosphäre und unterhalten das Publikum mit allerhand Wissenswertem. Und mit ein bisschen Glück können Sie beim Klassik-Quiz zwei.
Liederabend

Liederabend

Alec Avedissian, Sänger
N.N., Schauspieler/in
John Groos, Klavier


Lieder von Schumann und Tschaikowsky und Briefe sowieTexte werden gelesen.
Konzert

Open Air Konzert

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Konzert

Eröffnungs­konzert Klangspuren Schwaz

TIROLER FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK

VERANSTALTER: Klangspuren Schwaz

Veranstaltungsort: A-6130 Schwaz
Aufführungen / Konzert Tiroler Symphonie-orchester Innsbruck Innsbruck, Rennweg 2
Aufführungen / Konzert Musik im Riesen Wattens, Kristallweltenstraße 1
Swarovski Kristallwelten Kammermusikfestival
Aufführungen / Aufführung Landestheater Innsbruck Innsbruck, Rennweg
Aufführungen / Theater Passionsspielverein Erl Erl, Mühlgraben 56