zur Startseite

Wartburg

Der Sage nach im Jahre 1067 gegründet, zeugt von der einstigen Blüte noch heute das aus dem 12. Jahrhundert erhaltene Hauptgebäude - der Palas - als eine Kostbarkeit spätromanischer Baukunst. Der landgräfliche Hauptsitz erstrahlte als weitgerühmter Musenhof, an dem alle schönen Künste gepflegt wurden, Lieder Walthers von der Vogelweide erklangen und Dichtungen Wolframs von Eschenbach entstanden. Der sagenhafte Sängerkrieg weiß davon zu berichten und gelangte durch Richard Wagners Oper "Tannhäuser" zu wahrem Weltruhm. Die Wartburg war aber ebenso Wohn- und Wirkungsstätte der bis heute verehrten heiligen Elisabeth und bot dem geächteten Martin Luther Exil, der hier das Neue Testament übersetzte. Unter Bezug auf Luther, Reformation und Leipziger Völkerschlacht manifestierte sich im studentischen Wartburgfest 1817 erstmals der bürgerliche Wille zum einheitlichen und freien Nationalstaat.

Für all´ diese Höhepunkte deutscher Geschichte war die Wartburg Schauplatz - sie war wehrhafte Festung, prächtige Residenz, Herberge, Stätte der Geborgenheit und Einkehr für ihre Bewohner aus vergangenen Jahrhunderten. Niemals in ihrer Geschichte ist diese Burg in Vergessenheit geraten.

Eine Erneuerung und dekorative Ausgestaltung erlebte sie jedoch erst im 19. Jahrhundert - mittelalterliche Bausubstanz wurde restauriert und durch Neubauten ergänzt. Herausragendes Beispiel der Kunstauffassung des vorigen Jahrhunderts ist zweifellos der Festsaal im Palas der Burg, der heute einzigartige Kulisse für die bekannten Wartburgkonzerte im Sommerhalbjahr und zahlreiche Veranstaltungen ist.

Die Kunstsammlung der Wartburg mit ihren Schätzen aus acht Jahrhunderten wurde auf Empfehlung von J. W. Goethe vor nunmehr fast 200 Jahren ins Leben gerufen.

Bei einer Führung durch die Räume der Wartburg und dem Besuch des Museums mit den berühmten Gemälden aus der Hand Lucas Cranachs, wertvollen Bildteppichen, Plastiken Tilmann Riemenschneiders, Kunsthandwerk der Renaissance und qualitätvollem Mobiliar werden auf jedem Schritt Geschichte, Kultur und Kunst Ihre Begleiter sein und die zahlreichen Veranstaltungen - ob Sommernächte, Theater oder historischer Weihnachtsmarkt locken Besucher aus aller Welt und erfüllen das alte Gemäuer auf eine besondere Art mit Leben.

Kontakt

Wartburg
Stiftung
Auf der Wartburg 1
D-99817 Eisenach

Telefon: +49 (0)36 91/25 00
Fax: +49 (0)36 91/20 33 42
E-Mail: info@wartburg.de

 

Öffnungszeiten:

APRIL BIS OKTOBER:
Führungen: täglich 8:30-17:00 Uhr
Führung in englischer Sprache: täglich 13:30 Uhr
letzter Einlass Museum und Lutherstube: täglich 17:30 Uhr
Besichtigung der Außenanlagen: bis 20:00 Uhr

NOVEMBER BIS MÄRZ:
Führungen: täglich 9:00-15:30 Uhr
Führung in englischer Sprache: täglich 13:30 Uhr
letzter Einlass Museum und Lutherstube: täglich 16:00 Uhr
Besichtigung der Außenanlagen: bis 17:00 Uhr


Eine Besichtigung des Hauptgebäudes (Palas) ist nur mit einer Führung möglich. Die Führung dauert etwa eine Stunde, daran schließt sich Ihr individueller Rundgang durch das Museum an. Die Führungen finden in deutscher Sprache statt. Wir halten aber Informationsmaterial in 18 Sprachen für Sie bereit!

Am 24.12. letzte Führung 11:00 Uhr
Am 31.12. letzte Führung 14.00 Uhr
Konzert

Wartburg-Festival : "Stars von Morgen" - Klassik meets Jazz

Peter Steiner, Posaune
Benny Troschel, Trompete
Constanze Hochwartner, Klavier


Peter Steiner (Bozen) schloss bereits als 17-Jährige das Konservatorium ›Claudio Monteverdi‹ Bozen im Fach Posaune mit Höchstnote ab. Er führte sein Studium an der Universität für Musik ›Mozarteum‹ in Salzburg fort und an der Juilliard School New York. Engagements als Soloposaunist führten ihn zum Colorado Symphony Orchestra, an die Wiener Staatsoper und an die Sächsischen Staatsoper Dresden.
Benny Troschel (Oldenburg/ New York) war Jungstudent von Prof. Otto Sauter für klassische- und Piccolotrompete. Er studierte an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und machte 2017 seinen Bachelor an der Manhattan School of Music in New York, spielte mit Till Brönner und Jazz-Größen wie Jon Faddis, Sean Jones, Philip Dizack, Victor Goines. Er war Gast beim Beethoven-Festival Bonn, beim Umbria Jazz Festival Italien.
Constanze Hochwartner (Wien) begann mit zwölf Jahren ihr Studium im Hochbegabtenlehrgang Klavier der Kunstuniversität Graz. Ab 2013 studierte sie Konzertfach Orgel und Instrumental- und Gesangspädagogik Orgel mit dem Schwerpunkt Klavier. Seit Herbst 2017 ist sie im Masterstudium Orgel. Sie trat u.a. als Solistin im Grazer Dom auf und konzertierte beim Grazer Orgelfrühling.
Konzert

391. Wartburgkonzert

Deutschlandfunk Kultur

László Fenyö, Violoncello
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Timo Handschuh, Leitung


"Ein fabelhafter Solist" WAZ

Antonio Salieri (1750-1825): Sinfonia Veneziana in D-Dur
1. Allegro assai
2. Andantino grazioso
3. Presto
Joseph Haydn (1732-1809): Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 in C-Dur, Hob. VIIb: 1
1. Moderato
2. Adagio
3. Allegro molto
Arvo Pärt (*1935): Fratres in der Fassung für Streichorchester und Schlagwerk
Benjamin Britten (1913-1976): Simple Symphony
1. Boisterous Bourée
2. Playful Pizzicato
3. Sentimental Sarabande
4. Frolicsome Finale
Aulis Sallinen (*1935): Chamber Music III, Nocturnal dances of Don Quixote, op. 58
für Violoncello und Streichorchester

Das mit Musikern aus sieben Nationen besetzte Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim ist eines der ganz wenigen Full-time-Kammerorchester Europas. 1950 von Friedrich Tilegant gegründet, fand das Ensemble rasch internationale Anerkennung und war bald bei den Festspielen in Salzburg, Luzern und Leipzig und auf weltweiten Konzertreisen mit musikalischen Größen wie Maurice André, Dietrich Fischer-Dieskau und Yehudi Menuhin zu hören. Auch heute arbeitet es mit international bekannten Solisten und Partnern wie Nigel Kennedy, Christian Tetzlaff, Lars Vogt, Giora Feidman, Senta Berger oder Iris Berben zusammen und war mit ihnen in ganz Europa (Prager Frühling, Schleswig-Holstein-Musikfestival, Schwetzinger Festspiele, Festival Euro Mediterraneo Rom, OsterKlang Wien), in den USA und Japan zu Gast. Auf seinem Erfolgsweg hat das Orchester etwa 300 Schallplatten und CDs eingespielt. Mit Beginn der Konzertsaison 2013/14 übernahm Timo Handschuh von Sebastian Tewinkel die Position des Künstlerischen Leiters und entwickelt seither Klang, Stilistik und Programmatik dieses ebenso traditionsreichen wie innovativen Ensembles weiter.

Mit freundlicher Unterstützung durch das BMW Werk Eisenach
Kinderprogramm

Tannhäuser für Kinder

Ein musikalisches Märchen nach der Musik von Richard Wagner

"DIE MÄR VOM SINGENDEN RITTER, DER SICH AUFMACHTE, VOM BAUM DER VERBOTENEN FRÜCHTE ZU NASCHEN"

Die Ritter Tannhäuser und Wolfram gehören zu den Minnesängern, die sich im Gefolge des Landgrafen Hermann von Thüringen auf der Wartburg versammeln, sich im Sangeswettstreit üben und um die Gunst von Hermanns Nichte, Elisabeth, werben. Wolfram ist strebsam, doch Tannhäuser fängt bald an, sich zu langweilen. Er will hinaus in die große Welt, möchte sagenhafte Abenteuer erleben. Eines Nachts träumt er von einem wunderschönen Apfelbaum, der von einer bösen Zauberin bewacht wird und bricht auf, diesen zu suchen. Doch der Papst in Rom hat verboten, einen Apfel dieses Baumes zu pflücken …
Wie Tannhäuser dieses Abenteuer besteht und ob er das Herz Elisabeths gewinnen kann, erzählt auf kindgerechte Weise dieses Familienkonzert mit der Musik von Richard Wagner.

Musikalische Leitung: Barbara Wild
Buch und Regie: Stephan Rumphorst
Bühne und Kostüme: Stephan Rumphorst

Darsteller:
Elisabeth: Madlen Lamm
Venus, Papst: Katharina Schwarz
Heinrich Tannhäuser: Julian Hauptmann
Wolfram von Eschenbach: Gregor Rozkwitalski
Es spielt die Thüringen Philharmonie Gotha - Eisenach.

Pressestimmen zur Uraufführung:
„So einfach kann Oper sein. Kindgerecht wird Wagners "Tannhäuser" bei einem Familienkonzert unters junge Publikum gebracht, sogar die älteren Semester erfreuten sich in ihren roten Theatersesseln. … Ein Tannhäuser, der sich sehen lassen kann.“ (Katja Schmidberger, TLZ Eisenach 2.6.2014)

„Durch die simple und heute zeitgemäße Sprache und die spürbare Freude der Akteure an dem Schauspiel empfiehlt sich der «Tannhäuser für Kinder» von selbst. Und ist dabei nicht nur für Kinder ein tolles Erlebnis.“
(Paul Philipp Braun, eisenachonline 31.5.2014)

Mit freundlicher Unterstützung durch das BMW Werk Eisenach

Dauer: ca. 70 Minuten, ohne Pause
Konzert

392. Wartburgkonzert:
Vrastislavia - Brassel – Breslau - Wrocław

Deutschlandfunk Kultur

Zbigniew Pilch, Violine
Barockorchester Wrocław
Jarosław Thiel, Leitung


Werke von: Feliks Janiewicz . 1762 - 1848
Violinkonzert Nr. 3 A-Dur (1796?)
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr.29 A-Dur, KV 201/186a
u.a.m.

Mit freundlicher Unterstützung durch das BMW Werk Eisenach
Konzert

Czech-Connections

MDR Musiksommer auf der Wartburg

Lena Neudauer, Violine
Julian Steckel, Violoncello
Matthias Kirschnereit, Klavier


Ob Dvořák, Janáček oder Smetana: Mit beispiellosem Gespür für den besonderen Klang ihrer Heimat sind die böhmischen und mährischen Komponisten immer wieder zu Werke gegangen. Die Lust an süffigem Melodienreichtum und den feurigen Rhythmen von Dumka oder Furiant sprüht aus ihren Kompositionen. Lena Neudauer, Julian Steckel und Matthias Kirschnereit treffen sich im ehrwürdigen Festsaal der Wartburg, um die tschechische Seele samt ihrer Lebensfreude und schwelgerischen Melancholie zu feiern. In einem abwechslungsreichen Programm, das das Trio in ganz unterschiedlichen Kammermusik-Konstellationen präsentiert, darf aber auch ein Ungar zu Wort kommen: Mit seinen tschechischen Komponistenkollegen teilt Zoltán Kodály die Leidenschaft für die ursprüngliche Originalität von Volksmusik, ihre rauschenden Farben und Rhythmen.

Werke von:
A. Dvorák Sonatine G-Dur für Violine und Klavier op. 100
Z. Kodály Duo op. 7 für Violine und Violoncello
L. Janácek Pohádka (Ein Märchen für Violoncello und Klavier)
B. Smetana Trio für Klavier, Violine und Violoncello g-Moll op. 15

Zusatzangebot: Im Konzertticket inbegriffen ist die Besichtigung der Wartburg am Konzert- oder Folgetag (8.30 Uhr bis 17.00 Uhr).
Blues

Bluesnacht:
Janice Harington meets Farmersroad Blues Band

Sommernächte auf der Wartburg

Janice Harrington, Gesang
Dirk Theege, Gitarren, Gesang
Olaf Barkow, Saxophon
Ralf Gehrt, Keyboards
Jens van der Groove, Bass
Randolf Muhl, Schlagzeug


Die nordamerikanische, vielseitig talentierte Künstlerin Janice Harrington ist als Jazz-, Blues- und Gospelsängerin, Produzentin und Schauspielerin bekannt. Geboren und aufgewachsen in Cleveland, Ohio lebt sie heute in Deutschland. Sie stand mit Künstlern wie Billy Daniels, Lloyd Bridges, Frank Sinatra Jr., Sammy Davis Jr. und Lionel Hampton auf der Bühne. Lionel Hampton sagte einmal über Janice Harrington, sie sei eine ›One-Women-Show‹.

Die Farmersroad Blues Band
Diese Band ist ›Live‹ einfach unglaublich! Ein mitreißendes Programm bestehend aus eigenen Stücken, die immer wieder überraschen. Soulige Saxophonpassagen wechseln sich mit nur für die Band geschriebenen Balladen, rockigen Blues-Standards und groovenden tanzbaren rockigen Gitarrensolos ab. Jeder Auftritt der Band wird neu zelebriert und lässt den
Abend unvergesslich werden!

Einlass: 19:30 Uhr / Bei Regen findet die Veranstaltung im Festsaal statt.
Konzert

Zwei Brüder

MDR Musiksommer auf der Wartburg

Lucas & Arthur Jussen Klavierduo

Es ist natürlich pure Koketterie, wenn Arthur Jussens behauptet, der einzige Unterschied zwischen ihm und seinem Bruder Lucas sei vielleicht die Frisur. Ihr Klavierspiel unterscheidet sich definitiv gar nicht und fügt sich wie naturgegeben zu einem herausragenden Duo: So viel blinde Übereinstimmung hat Seltenheitswert, ebenso wie ihr perfektes Timing und das ganz gleiche großartige Gestaltungsvermögen fast schon eine Rarität sind. In den vergangenen Jahren sind die Jussen-Brüder zu einem der führenden Klavierduos und in ihrer niederländischen Heimat zu regelrechten Superstars avanciert. Beim MDR-Musiksommer feiern sie in diesem Jahr ihr langerwartetes Debüt – selbstverständlich mit einem ihrer klug komponierten Programme, in denen ihre Klavierkunst immer wieder um die Perfektion der Wiener Klassik und die Sinnlichkeit der frühen Moderne Frankreichs kreist.

Werke von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Maurice Ravel u.a.

L. v. Beethoven Acht Variationen über ein Thema von Waldstein C-Dur WoO 67 für Klavier zu vier Händen
F. Schubert 2. Impromptu As-Dur (Allegretto)
F. Schubert 3. Impromptu B-Dur (Thema [Andante] und Variationen)
F. Schubert Fantasie f-Moll D 940 für Klavier zu vier Händen (op. 103)

F. Poulenc Sonate für Klavier zu vier Händen FP 8
F. Poulenc "Mélancolie" FP105 (für Klavier)
G. Fauré 1. Berceuse. Allegretto moderato
G. Fauré 2. Mi-a-ou. Allegro vivo
G. Fauré 3. Le jardin de Dolly. Andantino
G. Fauré 6. Le pas espagnol. Allegro
M. Ravel »Jeux d´eau« für Klavier
M. Ravel "Ma mère l'Oye" Cinq Pièces enfantines (Original-Version für Klavier zu vier Händen)

Zusatzangebot: Im Konzertticket inbegriffen ist die Besichtigung der Wartburg am Konzert- oder Folgetag (8.30 Uhr bis 17.00 Uhr).
Oper

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg

Der Eindruck der Wartburg, die Wagner »ungemein warm« anregte und die Gegebenheiten der Landschaft prägten sich ihm sofort als wirkungsvolle Szenerie für seinen »Tannhäuser« ein.

Und heute gibt es wohl kaum einen stimmungsvolleren Ort, um Richard Wagners Oper »Tannhäuser« zu erleben, als den Originalschauplatz.
Ausstellungen / Ausstellung Liszt-Museum Weimar Weimar, Marienstraße 17
Ausstellungen / Ausstellung Lutherhaus Eisenach Eisenach, Lutherplatz 8
Ausstellungen / Ausstellung Panorama Museum Bad Frankenhausen Bad Frankenhausen, Am Schlachtberg 9
Ausstellungen / Ausstellung Bachhaus Eisenach Eisenach, Frauenplan 21
Ausstellungen / Ausstellung Gedenkstätte Buchenwald Weimar, Buchenwald und Mittelbau-Dora
Ausstellungen / Ausstellung KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora Nordhausen, Kohnsteinweg 20
Ausstellungen / Ausstellung Städtische Museen Jena Jena, Markt 7
Ausstellungen / Ausstellung Weimar Haus Weimar, Schillerstraße 16
Ausstellungen / Ausstellung J. Rothamel Erfurt, Kleine Arche 1 A
Ausstellungen / Ausstellung Optisches Museum Jena Jena, Carl-Zeiss-Platz 12