Stadtschloss Weimar

Burgplatz 4
D 99423 Weimar


Das Weimarer Stadtschloss (auch Residenzschloss genannt) befindet sich in der Stadtmitte von Weimar am nördlichen Ende des Ilmparkes. Das Schloss ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes „Klassisches Weimar“ und seit Ende 2008 im Eigentum der Klassik Stiftung Weimar, mit Ausnahme des Gebäudeensembles der Bastille, das der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten gehört.

Die ehemalige Residenz der Herzöge von Sachsen-Weimar und Eisenach, hat sich in über fünfhundertjähriger Bauzeit entwickelt. Die am Ufer der Ilm liegende Anlage ging aus einer mittelalterlichen Wasserburg hervor und wurde Ende des 10. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt. Nach einem Brand 1424 sowie ab Mitte des 16. Jahrhunderts, als Weimar ständige Residenz der Herzöge wurde, kam es zu weit reichenden Umgestaltungen des Komplexes. 1618 brannte das Schloss erneut. Bereits 1619 begann der Wiederaufbau nach Entwürfen des italienischen Baumeisters Giovanni Bonalino. Bis 1630 konnte die Schlosskirche fertig gestellt werden, in der von 1708 bis 1717 Johann Sebastian Bach wirkte. Unter der Bauleitung von Johann Moritz Richter d. Ä. wurde nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges die geplante Vierflügelanlage zu einer nach Süden offenen barocken Dreiflügelanlage neu konzipiert. Der Dreiflügelbau brannte 1774 erneut bis auf die Umfassungsmauern ab. Der Wiederaufbau erfolgte von 1779 bis 1803 unter Leitung Johann Wolfgang Goethes.

Öffnungszeiten:
1.11. - 31.3.: Di Mi Do Fr Sa So | 10:00 - 16:00 Uhr
1.4. - 31.10.: Di Mi Do Fr Sa So | 10:00 - 18:00 Uhr

Preisinformationen:
Erw. 6 € | erm. 5 € | Schüler (16-20 J.) 2,50 €
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren frei
Audioguide verfügbar