zur Startseite
32

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die Dresdner Kunstsammlungen zählen zu den bedeutendsten und ältesten Museumsverbünden der Welt. Hervorgegangen sind sie aus den im 16. Jahrhundert angelegten Sammlungen der sächsischen Kurfürsten, vor allem aus der im Dresdner Residenzschloss eingerichteten Kunstkammer, deren 450jähriges Bestehen die SKD 2010 feierten. Heute umfassen die Staatlichen Kunstsammlungen insgesamt vierzehn Museen mit einer einzigartigen thematischen Vielfalt.

Kontakt

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Residenzschloss
Taschenberg 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 / 49 14 - 0
E-Mail: besucherservice@skd.museum

Bewertungschronik

Staatliche Kunstsammlungen Dresden bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Ausstellung

SCHAU-Schätze II

Im Josef-Hegenbarth-Archiv, dem ehemaligen Wohn- und Atelierhaus des Künstlers und Dependance des Kupferstich-Kabinetts wird ein ganz besonderer Schatz gehütet: verwahrt in Kästen und Mappen, auf Schüben und in Schränken ist dort Hegenbarths zeichnerisches Lebenswerk in all seinen Facetten zu entdecken: Skizzen- und Studienblätter, Illustrationen zur Weltliteratur sowie freie Blätter, entstanden auf den Straßen Dresdens, im Zoo und Zirkus, in den Cafés und Varietés.

Auch im zweiten Teil der Werkschau wird aus der Fülle dieser Bestände eine hochkarätige Auswahl präsentiert: Illustrationen, die Hegenbarth zur Bibel und zur Odyssee, zu Goethe und Shakespeare geschaffen hat und die ihn als „großen Abenteurer im Geiste“ (Fritz Löffler) zeigen. Dafür werden Sammlungskästen geöffnet und somit auch die Arbeit in einem Künstlerhaus vorgestellt, das zugleich wissenschaftliches Archiv ist. Besuchergruppen allen Alters sind dazu eingeladen, den Werken Josef Hegenbarths am Ort ihrer Entstehung zu begegnen und kleine wie große Schätze auf Papier im Rahmen von Führungen, Workshops und Künstlergesprächen aus nächster Nähe im Original zu betrachten.

SCHAU-Schätze II bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte SCHAU-Schätze II

Ausstellung

Focus Albertinum: Evelyn Richter

Anlässlich des 90. Geburtstages der 1930 in Bautzen geborenen Fotografin Evelyn Richter präsentieren das Kupferstich-Kabinett, der Kunstfonds und das Albertinum eine der wichtigsten Protagonistinnen ostdeutscher Fotografie mit ihren Beständen.

Dem politischen System gegenüber kritisch, ihrem Sujet gegenüber immer empathisch, hat Evelyn Richter das Leben der DDR fotografiert. Im Zentrum stand dabei der Mensch: Musiker*innen, Künstler*innen, Schriftsteller*innen oder Unbekannte, denen sie im Alltag auf der Straße, im Zug oder im Museum begegnete. Die unaufdringliche Individualität ihrer Sozialporträts widersprach den offiziellen Bildern der DDR, und auch nach 1990 blieb ihr Blick ganz auf die Bedingungen des alltäglichen Lebens gerichtet. Ausgebildet an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, steht Richter durch ihre Lehre beim Portrait- und Landschaftsfotograf Pan Walther (1921–1987) auch in der fotografischen Tradition Dresdens.

Focus Albertinum: Evelyn Richter bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Focus Albertinum: Evelyn Richter

Ausstellung

Gerhard Richter. Neue Zeichnungen 2017-2019

Die Ausstellung des Gerhard Richter Archiv präsentiert erstmals 68 zumeist kleinformatige Zeichnungen von Gerhard Richter, die nach einer längeren zeichnerischen Pause zwischen 2017 und 2019 entstanden sind.

Bei den Werken handelt es sich um abstrakte Bleistiftzeichnungen, die durch den erstmaligen ergänzenden Einsatz von Farbstiften an die jüngsten, farbintensiven »Abstrakten Bilder« des Künstlers anknüpfen, die das Archiv bereits 2017 im Albertinum vorgestellt hatte. Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch.

Gerhard Richter. Neue Zeichnungen 2017-2019 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Gerhard Richter. Neue Zeichnungen 2017-2019

Ausstellung

Stadtbilder Europas

Ansichten von Städten und Architektur auf Münzen, Medaillen und Papiergeld

Zunächst auf Medaillen, später auf Münzen finden sich Darstellungen europäischer Städte seit der Mitte des 16. Jahrhunderts durch alle Stilepochen von der Renaissance bis hin zur Gegenwart. Bei deren Gestaltung griffen die Medaillenkünstler und Münzeisenschneider vielfach auf druckgrafische Vorlagen zurück.

Auf Papiergeld erscheinen Stadtansichten seit dem 19. Jahrhundert. Deutsche Reichsstädte brachten ihr Selbstbewusstsein zum Ausdruck, regierende weltliche und geistliche Fürsten setzten stolz ihre Residenzstädte ins Bild. Zumeist war aber die Präsentation von Städten nicht Selbstzweck, sondern mit einem konkreten Ereignis verbunden: Huldigungen von Fürsten, Kriege und Siege, Stadt-, Universitäts- und Reformationsjubiläen sowie Naturkatastrophen. Viele bedeutende, aber auch weniger bekannte Städte sind so auf numismatischen Objekten verewigt und halten zeitgenössische Panoramen in verschiedenen Perspektiven und Darstellungsformen fest. Aus dem reichen Fundus der Sammlung
des Münzkabinetts schöpfend, wird in der Ausstellung eine Zeitreise von mehr als 400 Jahren nachvollziehbar.
© Münzkabinett, SKD

Stadtbilder Europas bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Stadtbilder Europas

1 Ausstellung

Der Dresdner Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler

Dinglingers schärfster Konkurrent

Es war das Schicksal Johann Heinrich Köhlers (1669 – 1736) etwa zeitgleich mit dem berühmten Johann Melchior Dinglinger (1664 – 1731) als Goldschmied und seit 1718 auch als Hofjuwelier im Dienst Augusts des Starken zu stehen. So blieb sein Werk bis heute zumeist im Schatten seines Konkurrenten – zu Unrecht, wie diese Ausstellung anlässlich seines 350. Geburtstags zeigen möchte.

Die erhaltenen Arbeiten des Hofjuweliers erweisen sich als höchst kunstfertig und führen die enorme Spannbreite seines künstlerischen Oeuvres vor Augen. Köhler schuf nicht nur erlesene Perlfiguren, pretiöse Fassungen von Elfenbeinfiguren, einzigartige Prunkuhren und Juwelengarnituren.

Im Zuge der Einrichtung des Grünen Gewölbes als barocke Schatzkammer war Köhler auch für die Instandsetzung, Taxierung und Inventarisierung der Kunstwerke verantwortlich. Sein Umgang mit den historischen Objekten zeichnet sich durch ungewöhnlich einfühlsame Eingriffe aus und brachte schließlich geniale eigene Neuschöpfungen hervor.

Ein Highlight der Ausstellung bildet ein großformatiges Kruzifix, das der bereits schwer kranke Goldschmied kurz vor seinem Tod der Taufkirche seiner Geburtsstadt Langensalza (Thüringen) gestiftet hat. Nun wird dieses beeindruckende Werk erstmals in Dresden zu sehen sein.

Der Dresdner Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Der Dresdner Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler

Ausstellung

Library of exile - Edmund de Waal

Die SKD präsentieren die Rauminstallation library of exile von Edmund de Waal, die der international gefeierte Künstler für eine Einzelausstellung 2019 in Venedig konzipierte. Die Bibliothek in de Waals Kunstwerk umfasst mehr als 2.000 Bände in beinahe allen Sprachen der Welt, die von vertriebenen Autoren der Antike bis heute verfasst wurden.

Sie würdigt den Beitrag von Schriftstellern, die ihre Heimat verlassen oder in anderen Ländern publizieren mussten, indem sie deren Wanderung zwischen den Kulturen und Sprachen betont. Drei weitere künstlerische Arbeiten flankieren die library of exile: wie das um 1810 entstandene Empfangszimmer eines Damaszener Altstadthauses, das in einem gänzlich neuen kulturellen Kontext wiederentsteht und in der Diaspora neue Brücken schlägt.

Library of exile - Edmund de Waal bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Library of exile - Edmund de Waal

Ausstellung

Christian Borchert. Tektonik der Erinnerung

Christian Borchert (1942–2000) zählt zu den herausragenden Fotografen der DDR und des wiedervereinten Deutschlands. In Dresden geboren und hauptsächlich in Berlin und seiner Heimatstadt tätig, hat er mit seinen distanziert-analytischen Aufnahmen eine ebenso behutsame wie eindringliche Bildsprache entwickelt.

Seine serielle Arbeits- und Erzählform, seine eigenwillige archivarische Praxis und sein quasi-archäologischer Umgang mit visuellen Medien wie Film und Fernsehen weisen ihm in der deutschen Fotogeschichte des 20. Jahrhunderts eine bedeutende Position zu.

Das Kupferstich-Kabinett zeigt die erste umfassende Retrospektive zum Werk von Christian Borchert und stellt den Fotografen nicht nur als aufmerksamen Chronisten des DDR-Alltags und der Nachwendezeit, sondern auch als konzeptuell und mediengeschichtlich denkenden Bild- und Seriengestalter vor. Neben wichtigen Werkkomplexen wie den Künstler- und Familienporträts, der Dokumentation des Wiederaufbaus der Semperoper oder den Bildern aus Dokumentarfilmen zeigt die Ausstellung auch weniger bekannte Werkgruppen sowie Exponate aus Borcherts Nachlass, die seine archivarische Leidenschaft vor Augen führen und Einblicke in fotografische Arbeitsprozesse gewähren.

Christian Borchert. Tektonik der Erinnerung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Christian Borchert. Tektonik der Erinnerung

Ausstellung

Auszug der Seele. Das Archiv Christian Borcherts

in Fotografien von Maria Sewcz

Als Kommentar zur großen Retrospektive „Christian Borchert. Tektonik der Erinnerung“ präsentiert das Kupferstich-Kabinett im Studiolo die fotografische Serie „Auszug der Seele, Ch. B.“ von Maria Sewcz.

In eindringlichen Schwarz-Weiß-Bildern hat die Berliner Fotografin Christian Borcherts Wohnung und Archiv nach dessen frühem Tod festgehalten – kurz bevor und auch noch während die Nachlassverwalter dieses einzigartige Arrangement auflösten und an verschiedene Institutionen übergaben. Borcherts geradezu ehrfürchtiges Verhältnis zum fotografischen Material wird in diesen Aufnahmen ebenso spürbar wie die Trauer der Fotografin über den Verlust des geschätzten Kollegen und Freundes.

Auszug der Seele. Das Archiv Christian Borcherts bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Auszug der Seele. Das Archiv Christian Borcherts

Ausstellung

„… eine eigenartige Entrücktheit“

Christian Borcherts Blick auf Georg Kolbe

Christian Borchert wurde 1987 vom Dresdner VEB Verlag der Kunst mit der Aufgabe betraut, das plastische Werk des Bildhauers Georg Kolbe für eine geplante Buchpublikation fotografisch zu dokumentieren.

Diese Auftragsarbeit gewann für den Fotografen größere künstlerische Bedeutung und führte ihn zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Verhältnis seines eigenen Mediums zu Skulptur und Plastik. Im Zentrum stand für ihn der Begriff der „Entrücktheit“ im Sinne einer inneren und äußeren Distanz zum Gegenstand. In Gegenüberstellung mit Werken Georg Kolbes aus dem Albertinum werden Christian Borcherts kaum bekannte Aufnahmen nach fast 30 Jahren nun erstmals wieder öffentlich gezeigt.

„… eine eigenartige Entrücktheit“ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte „… eine eigenartige Entrücktheit“

Ausstellung

Move little hands... „Move!“

Die tschechischen Surrealisten Jan & Eva Švankmajer

Lebensgroße Marionetten, Graphiken und Collagen, fantastische Mischwesen, Keramiken, surrealistische Gemälde, Präparate, obskure Fetische und Reliquien, Filmkabinette und Bühnen – der Kosmos der tschechischen Surrealisten Jan und Eva Švankmajer scheint unerschöpflich.

Am 18. November eröffnet die gemeinsam mit Jiří Fajt (bis 2019 Generaldirektor der Nationalgalerie Prag) konzipierte Sonderausstellung Move little hands... „Move!“ ihre Türen zur Kunsthalle im Lipsiusbau und gibt damit Einblick in das Wirken und Schaffen des Künstlerpaares. Die Schau bietet den Besucher*innen ein cineastisches Erlebnis und Kuriositätenkabinett zugleich. Sie spannt einen multimedialen Bogen über den zeitgenössischen tschechischen Surrealismus und vereint die Œuvres beider Künstler an einem Ort.

Jan Švankmajer (*1934) gilt als der Altmeister des tschechischen Animationsfilms. Mit seiner entwickelten Stop-Motion-Technik war er eine wichtige Inspirationsquelle für Regisseure wie Tim Burton und Terry Gilliam. Seine Filme verhandeln grundlegende Themen des Menschlichen wie Liebe und Schmerz, Verlust und Tod, Aggressivität und Angst, aber auch Chaos und Ordnung, Komik und Ironie. Die kreative Vielfalt seiner Arbeiten geht jedoch weit über die Grenzen des Films hinaus. Besonders in der Zeit seines Berufsverbots in den 1970er-Jahren entstanden zahlreiche Objekte, aber auch poetische sowie theoretische Texte.

Auch Eva Švankmajerová (1940-2005) schuf neben ihrer filmischen Arbeit surrealistische Gemälde, Grafiken und Objekte sowie zahlreiche Gedichte und Prosastücke. Sie hat mit ihrem Mann Jan Švankmajer als Designerin an vielen seiner Filme gearbeitet – unter anderem an den Produktionen für „The Pendulum, the Pit and Hope“, „Alice“, „Faust“ und „Conspirators of Pleasure“.

Move little hands... „Move!“ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Move little hands... „Move!“

Ausstellung

Rayski und die Jagd

Ferdinand von Rayski hat sich in seinem Werk immer wieder mit Darstellungen der Jagd befasst. Er zeigt Porträts stolzer Jäger und repräsentative Jagdgesellschaften, aber auch die Tiere. Der Blick des Malers ist dabei einfühlsam und zugleich von ironischer Distanz geprägt. Dabei zeigt sich in Rayskis Malerei eine große Sympathie mit den von ihm Dargestellten.

Als freundliche Leihgabe des Musée de la chasse et de la nature zeigt das Albertinum die „Jagdpause im Wermsdorfer Wald“, eines der Hauptwerke des Künstlers. Das Gemälde war 2017 Anlass für eine Sonderpräsentation zum Thema „Deutscher Wald“. In einer zweiten Sammlungspräsentation, die anlässlich dieser Leihgabe gezeigt wird, werden nun Werke des Künstlers ausgestellt, die sein Interesse an der Jagd bestätigen.

In der Zusammenstellung der Gemälde aus dem Bestand des Albertinum und des Kupferstich-Kabinetts wird Rayskis Arbeitsweise veranschaulicht. Seine kleine flüchtigen Skizzen, stärker ausgeführte Zeichnungen von sehr genauer Naturbeobachtung, die Kompositionen zu größeren Werken und diese Werke selbst werden hier zum ersten Mal zusammen präsentiert. Rayski erweist sich in diesen Arbeiten als bedeutender Vertreter des malerischen Realismus. Mit seiner lebendigen Malweise, die von gekonnt gesetzten Pinselstrichen bestimmt wird, steht er in der Tradition der französischen Realisten.

Rayski und die Jagd bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Rayski und die Jagd

Ausstellung

Das gelbschwarze Trikot

Das Brücke-Museum zu Gast im Albertinum

„Das gelbschwarze Trikot“ von Max Pechstein aus dem Brücke-Museum Berlin zählt zu den Inkunabeln expressionistischer Malerei. Im Rahmen einer Kooperation wird es neben vier weiteren Hauptwerken aus Berlin temporär in Dresden ausgestellt, während wichtige Werke aus dem Albertinum in Berlin und Bernried gezeigt werden.

Pechstein malte in schneller Manier. Gerade diese Unmittelbarkeit und Ursprünglichkeit in Kunst und Leben suchten die jungen Maler der Künstlergruppe „Brücke“, die 1905 in Dresden gegründet wurde. Das beliebte Modell Fränzi posiert im Badekostüm in einer Sommerlandschaft. Die schematische Zeichnung der Badenden im Hintergrund wurde durch Schnitzkunst von den Palau-Inseln aus dem Museum für Völkerkunst Dresden angeregt.

Die Flüchtigkeit der Skizze erschien den Künstlern lebensnäher und authentischer als akademische Malerei. Wie Skizzenhaftes Eingang in die Malerei fand, zeigt Erich Heckels „Junger Mann und Mädchen“ von 1909. Die Künstler wollten leuchtende Farbe als eigenen Ausdruckswert in großen Flächen wirken zu lassen. Das zeigt konsequent auch Karl Schmidt-Rottluff in seiner Landschaft „Roter Giebel“.

Impulse, künstlerische Formen einfacher und großzügiger aufzufassen, vermittelte den Mitgliedern der „Brücke“, zu denen bis 1907 auch Emil Nolde zählte, das Studium der afrikanischen und ozeanischen Kunst. Noldes Bild „Holzfigur“ von 1912 zeigt, wie frei und assoziativ der Maler mit Vorbildern und Anregungen umzugehen verstand.

Das gelbschwarze Trikot bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das gelbschwarze Trikot

2 Ausstellung

Die Paraderäume im Dresdner Residenzschloss

Die Königlichen Paraderäume Augusts des Starken und das Porzellankabinett im Residenzschloss Dresden

Mit der Eröffnung der Paraderäume können die Besucher ab dem 28. September 2019 einem glanzvollen Höhepunkt in der Einrichtung des Dresdner Residenzschlosses beiwohnen: Vor 300 Jahren, anlässlich des einen ganzen Monat andauernden Hochzeitsfestes zu Ehren von Kurprinz Friedrich August und der Kaisertochter und Erzherzogin Maria Josepha waren die Räume im September 1719 durch August den Starken eröffnet worden.

Paradeappartements
In dieser Raumfolge inszenierte der sächsisch-polnische Kurfürst-König seine Herrschaft. 30 Jahre zuvor hatte er als junger Prinz auf Reisen den Glanz von Versailles auf dem Höhepunkt der Macht Ludwigs XIV. selbst erlebt und war tief beeindruckt. 1997 beschloss die sächsische Staatsregierung, die im Krieg völlig zerstörten Paraderäume soweit wie möglich wiedererstehen zu lassen, auch weil Teile des Mobiliars dank rechtzeitiger Auslagerungen erhalten sind: Der Audienzstuhl und seltene Silbermöbel, französische Prunkmöbel, aber auch die schon zu ihrer Entstehungszeit außergewöhnlich kostbaren Goldpilaster aus dem Audienzgemach und viele der dort einst aufgehängten Gemälde.

Die Paraderäume im Dresdner Residenzschloss bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Die Paraderäume im Dresdner Residenzschloss

32

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Residenzschloss

Die Dresdner Kunstsammlungen zählen zu den bedeutendsten und ältesten Museumsverbünden der Welt. Hervorgegangen sind sie aus den im 16. Jahrhundert angelegten Sammlungen der sächsischen Kurfürsten, vor allem aus der im Dresdner Residenzschloss eingerichteten Kunstkammer, deren 450jähriges Bestehen die SKD 2010 feierten. Heute umfassen die Staatlichen Kunstsammlungen insgesamt vierzehn Museen mit einer einzigartigen thematischen Vielfalt.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Ausstellungen / Museum Senckenberg Natuthist. Sammlungen Dresden Dresden, Palaisplatz 11
Ausstellungen / Museum Museum für Völkerkunde Dresden Dresden, Palaisplatz 11
Ausstellungen / Ausstellung Hochschule für Bildende Künste Dresden Dresden, Zugang Georg-Treu-Platz
Ausstellungen / Museum Museum aktfotoARTdresden Dresden, Radeberger Str. 15
Ausstellungen / Museum Verkehrsmuseum Dresden Dresden, Augustusstraße 1
Ausstellungen / Museum Cartoonmuseum Luckau Luckau, Nonnengasse 3
Ausstellungen / Museum Stadtmuseum Dresden Dresden, Wilsdruffer Str. 2
Ausstellungen / Galerie Kunst Haus Dresden Dresden, Rähnitzgasse 8
Ausstellungen / Galerie Kunstausstellung Kühl Dresden Dresden, Nordstr. 5
Ausstellungen / Museum Robert-Schumann-Haus Zwickau Zwickau, Hauptmarkt 5
Ausstellungen / Museum Deutsches Hygiene-Museum Dresden Dresden, Lingnerplatz 1
Ausstellungen / Museum Technische Sammlungen Dresden Dresden, Junghansstraße 1-3
Ausstellungen / Ausstellung Kunstausstellung Kühl
Fr, 24.1.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Kunstausstellung Kühl
Sa, 25.1.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Ausstellung Kunstausstellung Kühl
Mi, 29.1.2020, 11:00 Uhr
Ausstellungen / Museum Landesmuseum für Vorgeschichte Dresden Dresden, Palaisplatz
Ausstellungen / Museum Museum Festung Dresden Kasematten Dresden, Georg-Treu-Platz
Ausstellungen / Museum Käthe Kollwitz Gedenkstätte Moritzburg Moritzburg, Meißner Str. 7
Ausstellungen / Galerie Galerie Stuwertinum Dresden, Fritz-Löffler-Str.18
Ausstellungen / Museum Landschloß Pirna-Zuschendorf Botanische Sammlungen Pirna, Am Landschloß 6
Ausstellungen / Museum Richard Wagner Museum Graupa Pirna/OT Graupa, Richard Wagner Str. 6
Ausstellungen / Museum Gedenkstätte Münchner Platz Dresden Dresden, George-Bähr-Str. 7
Ausstellungen / Museum Stadtmuseum Pirna Pirna, Klosterhof 2
Ausstellungen / Galerie Galerie Thomas Reichstein Dresden, Pillnitzer Landstr. 59
Ausstellungen / Galerie Galerie Weise Chemnitz Chemnitz, Innere Klosterstr. 1
Ausstellungen / Museum Robert-Sterl-Haus Museum Struppen, OT Naundorf, Robert-Sterl-Straße 30
Ausstellungen / Museum August Horch Museum Zwickau Zwickau, Audistr. 7
Ausstellungen / Museum Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Dresden, Olbrichtplatz 2
Ausstellungen / Museum Das TIETZ Chemnitz Chemnitz, Moritzstraße 20
Ausstellungen / Galerie Galerie Gebrüder Lehmann Dresden, Görlitzer Str. 16
Ausstellungen / Museum Pilzmuseum Reinhardtsgrimma Reinhardtsgrimma, Grimmsche Hauptstraße 44
Ausstellungen / Galerie Galerie Sybille Nütt Dresden, Obergraben 10
Ausstellungen / Museum Kunstsammlungen Chemnitz Chemnitz, Theaterplatz 1
Ausstellungen / Museum Museum Gunzenhauser Chemnitz, Falkeplatz Chemnitz
Ausstellungen / Museum Schloßbergmuseum Chemnitz Chemnitz, Schloßberg 12
Ausstellungen / Museum Henry van de Velde-Museum Chemnitz, Parkstraße 58
Ausstellungen / Museum DDR-Museum Zeitreise Dresden, Antonstraße 2A
Ausstellungen / Museum Panometer Dresden Dresden, Gasanstaltstraße 8 b

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.