Luzerner Sinfonieorchester LSO

International ausgerichtet – lokal verankert

Das Luzerner Sinfonieorchester (LSO) ist das Residenzorchester im KKL Luzern, dem 1998 eröffneten, nach Plänen des Architekten Jean Nouvel gebauten Kultur- und Kongresszentrum. Als ältestes Sinfonieorchester der Schweiz hat das LSO weit über seine Luzerner Heimat hinaus internationale Anerkennung erlangt. Stark verankert in der weltweit bekannten Musikstadt Luzern, bietet es alljährlich mehrere eigene Konzertzyklen an. Als Partnerorchester des Luzerner Theaters begleitet es zudem dessen Musiktheaterproduktionen. Namhafte Dirigenten wissen das spezifische Potenzial dieses mittelgrossen und weltoffenen Orchesters zu nutzen. Seit der Saison 2011/12 steht James Gaffigan dem LSO als Chefdirigent vor.

Regelmässig übernehmen führende Dirigentenpersönlichkeiten wie Michael Gielen, Neeme Järvi, Sir Neville Marriner, Leonard Slatkin, Matthias Bamert, Andrey Boreyko, Kristjan Järvi, Peter Eötvös, Andris Nelsons, Vasily Petrenko und Tugan Sokhiev einzelne Konzertzyklen. Regelmässig gastiert auch der ehemalige Chefdirigent Jonathan Nott beim LSO. Weltweit renommierte Künstler treten in den Konzerten des LSO auf, unter ihnen Renaud Capuçon, Isabelle Faust, Julia Fischer, Vadim Gluzman, Hilary Hahn, Gidon Kremer, Viktoria Mullova, Nicholas Angelich, Martha Argerich, Nelson Freire, Lang Lang, Radu Lupu, Maria João Pires, Fazil Say, Krystian Zimerman, Gautier Capuçon, Truls Mørk, Martin Fröst.


Konzertsaison 2017/18

Rising Stars

Im Gedenken an Maria und Walter Strebi

Luzerner Sinfonieorchester
Lawrence Foster, Leitung
Benjamin Appl, Bariton
Lucienne Renaudin Vary, Trompete
Alma Deutscher, Klavier


Alma Deutscher (*2005): Konzert für Klavier und Orchester (Schweizer Erstaufführung)
Joseph Haydn (1732 – 1809): Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Hob. VIIe:1
Franz Schubert (1797 – 1828): «An die Musik» D457 orch. Max Reger
«Geheimes» D719 orch. Johannes Brahms
«Du bist die Ruh» D776 orch. Kurt Gillmann
«Litanaei auf das Fest Aller Seelen» D343 orch. Max Reger
«Prometheus» D674, orch. Max Reger
«Der Erlkönig» orch. Franz Liszt
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82

Bereits zum dritten Mal stellt das Luzerner Sinfonieorchester junge, vielversprechende Künstler vor – Rising Stars, die am Beginn einer verheissungsvollen künstlerischen Laufbahn stehen. Und natürlich ist auch junge Musik zu hören, nämlich von der soeben 13 Jahre alt gewordenen britischen Jungkomponistin, Pianistin und Geigerin Alma Deutscher. Mit sechs schrieb sie ihre erste Komposition, nur ein Jahr später eine erste Oper. Drei Jahre später folgte bereits eine zweite. Junge Musik aber auch anderweitig: Franz Schubert war gerade mal 16 Jahre alt, als er seine erste Sinfonie beendete. Auch er ein junges Genie: «Ganz ruhig und wenig beirrt durch das im Konvikt unvermeidliche Geplauder und Gepolter seiner Kameraden um ihn her», so berichtete Schuberts Mitschüler Albert Stadler, «sass er am Schreibtischchen und schrieb leicht und flüssig, ohne viele Korrekturen fort, als ob es gerade so und nicht anders sein müsste.» Genau diesen Eindruck gewinnt man auch von der Musik: So und nicht anders muss es klingen.

Im Anschluss an das Konzert aber nicht vor 21.45 Uhr findet ein Nachtkonzert mit Jazz-Werken mit Lucienne Renaudin Vary & Friends in der Seebar statt.

Dieses Projekt wurde gemeinsam initiiert von der Strebi Stiftung und dem Luzerner Sinfonieorchester.
Mit freundlicher Unterstützung der Geert und Lore Blanken-Schlemper-Stiftung sowie eines Mäzens, beraten von der CARIGEST SA.
Wir bedanken uns für die grosszügige Unterstützung von Regula Curti.

Ort:

KKL Luzern, Konzertsaal

Termin:

Fr, 2.3.2018, 19:30 |

Luzerner Sinfonieorchester LSO

Pilatusstrasse 18
CH 6003 Luzern

Telefon: +41 41 226 05 15 Kartenbüro
E-Mail: lso@sinfonieorchester.ch