zur Startseite
2

Pinakothek der Moderne

Die PINAKOTHEK DER MODERNE vereint vier Museen zu Kunst, Graphik, Architektur sowie Design des 20. & 21. Jahrhunderts unter einem Dach und gehört zu den größten Sammlungshäusern Europas. Die transdisziplinäre Programmatik – ihre "Vierfaltigkeit" – ist visionär und weithin einmalig. Die Architektur des Gebäudes mit der berühmten Rotunde lädt ein, Dialoge von Marcel Breuer bis Le Corbusier von Max Beckmann bis Neo Rauch zu entdecken.

Kontakt

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: ++49 (0)89-23805-360
E-Mail: info@pinakothek.de

Bewertungschronik

Pinakothek der Moderne bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pinakothek der Moderne

© Astrid Jahnsen
Ausstellung

Astrid Jahnsen - On your knees

2017 erwirbt Astrid Jahnsen (*1972) in ihrer Heimatstadt Lima ein Set aus 82 handgefertigten Erotikheften aus den 1950er-1990er-Jahren, versehen mit Texten und pornografischen Fotografien. Sie bilden den Ansatzpunkt von Jahnsens künstlerischer Auseinandersetzung für das Projekt ON YOUR KNEES, für das sie höchst feinsinnige Nahaufnahmen von dem expliziten Bildmaterial anfertigte. Mithilfe der von ihr eingenommenen Kameraperspektive durchkreuzt Jahnsen jenen männlichen Blick, der die Frauen einst sexualisiert und verobjektiviert ins Bild setzte. Stattdessen konzentriert sie sich auf die Blicke der Frauen, auf Momente der Berührung oder Satzfetzen der nebenstehenden Texte und entwickelt ein neues Narrativ. In einer raumgreifenden Installation präsentiert diese jüngste Neuerwerbung einen aktuellen feministischen Ansatz im Kontext der traditionsreichen Appropriation Art.

Die Ausstellung wird gefördert durch PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V. und der Stiftung Kunstwissenschaft Köln.

Die Publikation wird ermöglicht durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

(Bild:

Astrid Jahnsen - On your knees bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Astrid Jahnsen - On your knees

© VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Ausstellung

Albert Renger-Patzsch - Frühe Bücher

Albert Renger-Patzsch (1897-1966) gilt als einer der bedeutendsten Protagonisten der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Er steht mit seinen Werken für ein bildnerisches Konzept, das mit der Konzentration auf die technisch-optischen Möglichkeiten des Mediums die objektive Wiedergabe „des Wesens der Dinge“ als leitende Idee der fotografischen Darstellung anwendet. Durch seinen 1928 veröffentlichten Bildband „Die Welt ist schön“ – der als visuelles Manifest der Fotografie der Neuen Sachlichkeit betrachtet werden kann – wurde seine Bildsprache zum richtungsweisenden Stil in der Fotografie.

Aus Anlass des 125sten Geburtstages des Fotografen wird eine Werkauswahl aus der Schaffenszeit vor 1928 aus den Beständen des Albert Renger-Patzsch Archivs der Stiftung Ann und Jürgen Wilde präsentiert. Anhand von über 50 Fotografien und zahlreichen Dokumenten wird die Entstehung seiner stilprägenden Bildsprache und sein bedeutender Beitrag zur Entwicklung des Fotobuchs sichtbar.

Kuratorin: Simone Förster,
Sammlungsleiterin Stiftung Ann und Jürgen Wilde

Albert Renger-Patzsch - Frühe Bücher bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Albert Renger-Patzsch - Frühe Bücher

© Bayerische Staatsgemäldesammlung
Ausstellung

Roman Ondak - Measuring the Universe

Erstmals nach 15 Jahren ist eine Performance des Künstlers Roman Ondak (*1966) wieder zu erleben, die speziell für die Pinakothek der Moderne entstanden ist. Das Konzept von „Measuring the Universe“ („Das Universum vermessen“) ist einfach: Die Körpergröße der Museumsbesucherinnen und -besucher wird auf der Wand festgehalten – in der Art, wie Eltern das Wachstum ihrer Kinder markieren, um ihnen ein Gefühl für die Dimension der Zeit zu vermitteln. Eine alltägliche, eigentlich private Handlung rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit und verwandelt sich in eine öffentliche und kollektive Aktion. Im Ausstellungszeitraum entsteht eine Zeichnung an der Wand, die immer dichter und schwärzer wird. Am Ende werden alle Menschen gleichzeitig präsent sein, obwohl sie auch alle wieder gegangen sind. „Measuring the Universe“ ist ein Bild unseres Lebens auf dieser Welt – ein Bild von der Bedeutung, aber auch von der Bedeutungslosigkeit des einzelnen Menschen in Masse und Zeit.

Roman Ondak - Measuring the Universe bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Roman Ondak - Measuring the Universe

© VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Ausstellung

Philipp Messner - Constantly Shifting

In seinen Skulpturen und Medienarbeiten befasst sich Philipp Messner (*1975) mit den Erfahrungen und Auswirkungen des Virtuellen. Wie beeinflussen computergenerierte Erscheinungen unsere Wahrnehmung von „echten“ Formen, Objekten und Räumen? Die erstmals präsentierte Installation „Constantly Shifting“ besteht aus einer bündig in die Wand eingelassenen Kreisfläche. Von zwar kleinem Format, fällt sie durch Leuchtkraft und Bewegung dennoch sofort ins Auge. Das Rad in den Spektralfarben kennen wir als digitalen Warte-Cursor.

Dieser ist in permanenter Bewegung und symbolisiert dennoch Stillstand. Denn er taucht immer dann auf, wenn ein Computer mit Rechenprozessen befasst ist. Nachgebaut und vergrößert, transferiert der Künstler das digitale Icon direkt in den Realraum. Es wirkt wie in die Wand eingepflanzt, lässt die Architektur als etwas Virtuelles erscheinen und löst den Unterschied zwischen Objekt und Symbol auf.

Philipp Messner - Constantly Shifting bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Philipp Messner - Constantly Shifting

Franz Marc, © Staatliche Graphische Sammlung München
Ausstellung

Cecily Brown - Dream spaces

Zum 20-jährigen Jubiläum der Pinakothek der Moderne bietet die Staatliche Graphische Sammlung München mit der Präsentation einer der aufregendsten malerischen Positionen der internationalen Kunstszene einen Höhepunkt der Gegenwartskunst. Die in New York lebende britische Künstlerin Cecily Brown (*1969) wird neu geschaffene Werke präsentieren, die in direkter Auseinandersetzung mit Zeichnungen und Druckgraphiken der Sammlung entstehen werden.
Nie zuvor hat sich Cecily Brown so intensiv mit einem musealen Sammlungsbestand auseinandergesetzt. Cecily Brown wird gedankliche Zwischenschritte direkt auf der Bildfläche ereignen lassen – wie sie selbst sagt, geben diese einen unmittelbareren Einblick frei in ihre künstlerische und ästhetische Gedankenwelt.
Typisch für ihre Werke sind Rückbezüge auf klassische Themen der Kunstgeschichte. Collageartig verbrämt brechen sie in simultan sich ereignenden visuellen Motivfacetten über den Betrachter ein, eingetaucht in ein ephemeres Fluidum von farblüsternen Verläufen, motivischen Schichtungen und informellen Auslassungen.

Cecily Brown - Dream spaces bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Cecily Brown - Dream spaces

© Sibylle Forster / Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde
Ausstellung

Emil Nolde. Meine Art zu malen …

Sammlung+

„Meine Art zu malen ist ohne alle Kunststücke …“. Wie das Zitat des bekannten Expressionisten Emil Nolde im Hinblick auf seine Maltechnik zu verstehen ist, beleuchtet eine kunsttechnologische Präsentation. Die Wirkung der Malerei Noldes erwächst aus dem bewussten und variantenreichen Umgang des Künstlers mit Materialien und Techniken. So setzt er etwa farbige Grundierungen nuanciert ein oder trägt leuchtkräftige Malfarben oft unvermischt und üppig auf. Anhand des Münchner Gemäldebestandes wird der Werkprozess Noldes – vom Aufspannen der Leinwand bis zur Pinselschrift – und den Besonderheiten seiner Arbeitsweise zwischen Kalkül und ‚inszeniertem Zufall‘ dargestellt. Im Dialog zwischen den Originalen und restauratorisch-naturwissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen werden jüngste Forschungsergebnisse vorgestellt. Realia aus dem Ateliernachlass verdeutlichen den Qualitätsanspruch des Künstlers an seine Materialien sowie seinen individuellen Umgang mit Malfarben.

Unter dem Titel Sammlung+ präsentieren die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in der Pinakothek der Moderne das Format von Studioausstellungen im Kontext der Sammlung: Präsentationen von Neuerwerbungen, Leihgaben und Künstler:innenräume zeigen die intensive Sammlungs- und Forschungsarbeit, die fachlich fundierte Auseinandersetzung und die Aktualität der Sammlungen.

Emil Nolde. Meine Art zu malen … bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Emil Nolde. Meine Art zu malen …

Ausstellung

Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne knüpft genau dort an, wo die Sammlungspräsentation der Neuen Pinakothek endet, nämlich bei der Kunst nach etwa dem Jahr 1900. Sie zählt mit ihren insgesamt über 20.000 Werke umfassenden Beständen zu den international führenden Institutionen für Malerei, Plastik, Fotografie und Neue Medien. Ihr Sammlungsspektrum reicht von den wichtigsten Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. In dialogischen Vergleichen und individuellen Künstlerräumen werden formale und inhaltliche Fragestellungen der Moderne aufgezeigt. Sie spiegeln die veränderten Bedingungen einer durch Technologieoptimismus, Fortschrittskult und zugleich Krisenbewusstsein geprägten Zeit. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass die historischen Bedingtheiten des 20. und 21. Jahrhunderts in der Sammlungspräsentation sichtbar und beispielsweise die Einwirkungen von Krieg und Diktatur auf die Kunst vermittelt werden.

Der kubistischen und futuristischen Neudefinition einer autonomen Kunst steht in der reichen Sammlung des Expressionismus die Frage nach den veränderten Bedingungen des Menschen in der Moderne gegenüber. Die Künstler der Brücke und des Blauen Reiter sowie Max Beckmann, der mit einer einzigartigen Werkdichte vertreten ist, vermitteln dies auf eindrucksvolle Weise, wie auch die moderne Fotografie, die durch August Sander, Albert Renger-Patzsch und Florence Henri repräsentiert wird. Die Bildfantasie und der formale Erfindungsreichtum von Pablo Picasso kommen in umfänglichen Werkgruppen ebenso zum Tragen wie die surrealistische Verrätselung der Welt bei Max Ernst, René Magritte und Salvador Dalí.

Wichtige Themen seit 1960, etwa die formale und inhaltliche Erweiterung des Kunstbegriffs, die Nobilitierung des Alltäglichen und die damit einhergehende Diskussion über die Gleichrangigkeit von Trivial- und Hochkultur stehen im Zentrum umfangreicher Werkblöcke von Joseph Beuys, Andy Warhol, Dan Flavin, Donald Judd, Georg Baselitz, Jeff Wall, Rosemarie Trockel und Anselm Kiefer. Die jüngsten Entwicklungen, die das traditionelle Gattungsverständnis erweitern, kommen besonders in Rauminstallation, Performance und Medienkunst zum Ausdruck (Pipilotti Rist, Wolfgang Tillmans). Hier wird die Präsentation häufiger verändert, ebenso wie in dem nahegelegenen, ebenfalls zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gehörenden Museum Brandhorst.

Sammlung Moderne Kunst bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sammlung Moderne Kunst

Online

Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Mit der Online-Sammlung machen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen seit 2017 ihren gesamten Bestand zugänglich: 25.000 Kunstwerke in Bayern, Deutschland und Europa auf einer Plattform! Es ist damit allen Interessenten möglich, sich nicht nur einen Überblick über die ausgestellten Kunstwerke der Münchner Häuser – Alte und Neue Pinakothek, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, Museum Brandhorst, Sammlung Schack – und der Staatsgalerien in Bayern zu verschaffen, sondern auch über die deponierten Bestände (17.000 Werke) und mehr als 4.000 Dauerleihgaben aus den Münchener Beständen, die sich an mehr als 400 Standorten in teils öffentlich zugänglichen Einrichtungen befinden.

RUNDGANG ALTE PINAKOTHEK
Etwa 700 Gemälde der europäischen Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert sind in den 19 Sälen und 47 Kabinetten der Alten Pinakothek ausgestellt. Eine Auswahl von ca. 100 Hauptwerken präsentieren wir Ihnen in diesem Rundgang.
Hier sehen Sie alle Säle aufgelistet, die aktuell für Besucherinnen und Besucher des Museums zugänglich sind und in denen derzeit Kunstwerke ausgestellt werden. Sollte ein Saal fehlen, so finden dort gegenwärtig laufende Umhängungen oder Umbauarbeiten statt.
-> www.pinakothek.de/sammlung/rundgang-alte-pinakothek

RUNDGANG NEUE PINAKOTHEK
Die Galerie der Neuen Pinakothek ist aus baulichen Gründen und zur Vorbereitung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit voraussichtlich bis 2025 geschlossen. Eine Auswahl von Meisterwerken der Kunst des 19. Jahrhunderts wird ab Sommer 2019 im Erdgeschoss der Alten Pinakothek (Ostflügel) und in der Sammlung Schack gezeigt.
Vor der Schließung zeigte die Neue Pinakothek in 22 Sälen und zehn Kabinetten rund 400 Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts.
-> www.pinakothek.de/sammlung/online-rundgang-neue-pinakothek

RUNDGANG PINAKOTHEK DER MODERNE | KUNST
Sieben Kunstwerke bildeten 1950 den Beginn der Sammlung Moderne Kunst, die innerhalb weniger Jahrzehnte quantitativ und qualitativ Weltniveau erreichte. Aus Stiftungen wie den Sammlungen Sofie und Emanuel Fohn, Martha und Markus Kruss und Günther Franke entstand ein starkes Rückgrat im Bereich der Klassischen Moderne. Von mittlerweile rund 3000 Werken präsentieren wir Ihnen in diesem Rundgang durch 35 Säle nur eine kleine Auswahl. Den Auftakt markiert das um 1910 entstandene „Stilleben mit Geranien“ von Henri Matisse.
Hier sehen Sie alle Säle aufgelistet, die aktuell für Besucherinnen und Besucher des Museums zugänglich sind und in denen derzeit Kunstwerke ausgestellt werden. Sollte ein Saal fehlen, so finden dort gegenwärtig laufende Umhängungen oder Umbauarbeiten statt.
-> www.pinakothek.de/sammlung/sammlung-moderne-kunst

RUNDGANG SAMMLUNG SCHACK
Die Sammlung Schack zeigt Gemälde auf drei Geschossen und in 20 Sälen. Im Erdgeschoss finden Sie die Werke der zu Lebzeiten des Sammlers älteren Malergeneration von Dillis bis Schwind und Spitzweg. Die Säle im ersten Obergeschoss sind den Werken der Deutschrömer Böcklin, Feuerbach und Marées gewidmet. Hier befindet sich auch der prachtvolle Kopiensaal mit Meisterkopien von Lenbach und anderen Hauptwerken des venezianischen Cinquecento. Meisterwerke der spätromantischen Malerei von Schwind bis Feuerbach, Landschaften des Südens von Griechenland bis Spanien warten im zweiten Obergeschoss darauf, entdeckt zu werden.
-> www.pinakothek.de/sammlung/rundgang-sammlung-schack

Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Online-Shop

Museumsshop online

Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Veröffentlichungen erschließen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ihre Bestände und präsentieren die Ergebnisse ihrer Forschungen. Zu den Ausstellungen erscheinen begleitende Kataloge, und die Sammlungen werden sowohl mit Bestandskatalogen als auch Einzelpublikationen – diese häufig auch zu anderen Forschungsthemen – erschlossen.

Alle unsere Publikationen sind im MUSEUMSSHOP CEDON erhältlich.

Vergriffene Bestandskataloge stellen wir über OPEN ACCESS BAYERISCHE STAATSGEMÄLDESAMMLUNGEN zum Download als PDF bereit.

Museumsshop online bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Museumsshop online

2

Pinakothek der Moderne

Die PINAKOTHEK DER MODERNE vereint vier Museen zu Kunst, Graphik, Architektur sowie Design des 20. & 21. Jahrhunderts unter einem Dach und gehört zu den größten Sammlungshäusern Europas. Die transdisziplinäre Programmatik – ihre "Vierfaltigkeit" – ist visionär und weithin einmalig. Die Architektur des Gebäudes mit der berühmten Rotunde lädt ein, Dialoge von Marcel Breuer bis Le Corbusier von Max Beckmann bis Neo Rauch zu entdecken.

Pinakothek der Moderne bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pinakothek der Moderne

Ausstellungen / Museum Haus der Kunst München München, Prinzregentenstr. 1
Ausstellungen / Museum Alte Pinakothek München München, Barer Straße 27
Ausstellungen / Museum Sammlung Schack München München, Prinzregentenstraße 9
Ausstellungen / Museum Museum Brandhorst München München, Theresienstraße 35a
Ausstellungen / Museum Neue Pinakothek München München, Barer Straße 27
Ausstellungen / Bildung Orff-Zentrum München München, Kaulbachstr. 16
Ausstellungen / Museum Museum fünf Kontinente München München, Maximilianstraße 42
Ausstellungen / Museum Staatl. Münzsammlung München München, Residenzstraße 1
Ausstellungen / Museum Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke München, Katharina-von-Bora-Str. 10
Ausstellungen / Museum Münchner Stadtmuseum München, St.-Jakobs-Platz 1
Ausstellungen / Museum Antike am Königsplatz München München, Königsplatz
Ausstellungen / Museum Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München, Theatinerstraße 8
Ausstellungen / Museum Haus der Bayerischen Geschichte Regensburg, Donaumarkt 1
Ausstellungen / Ausstellung Alexander Tutsek-Stiftung München München, Karl-Theodor- Straße 27
Ausstellungen / Museum Rathausgalerie Kunsthalle München München, Marienplatz 8
Ausstellungen / Museum Oberhausmuseum Passau Passau, Oberhaus 125
Ausstellungen / Museum Valentin-Karlstadt-Musäum München, Tal 50
Ausstellungen / Galerie Kunst-Pavillon am Alten Botanischen Garten München, Sophienstr. 7 a
Ausstellungen / Galerie Galerie Biedermann München, Barer Str. 44
Ausstellungen / Galerie Maximiliansforum München, Passage Maximilianstrasse/Altstadtring
Ausstellungen / Museum Das Berta-Hummel-Museum im Hummelhaus Massing, Berta-Hummel-Straße 2
Ausstellungen / Museum Haus der Fotografie Dr. Robert-Gerlich-Museum Burghausen, Burg 1
Ausstellungen / Theater MÜNCHNER GALERIE THEATER München, Geigenbergerstr. 37
Ausstellungen / Museum Sammlung Goetz München, Oberföhringer Str. 103
Ausstellungen / Museum Lothringer13 Halle München, Lothringer Str. 13
Ausstellungen / Museum Alpines Museum des Deutschen Alpenvereins München, Praterinsel 5
Ausstellungen / Galerie Galerie MaxWeberSixFriedrich München, Amalienstrasse 45

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.