zur Startseite
2

Pinakothek der Moderne

Die PINAKOTHEK DER MODERNE vereint vier Museen zu Kunst, Graphik, Architektur sowie Design des 20. & 21. Jahrhunderts unter einem Dach und gehört zu den größten Sammlungshäusern Europas. Die transdisziplinäre Programmatik – ihre "Vierfaltigkeit" – ist visionär und weithin einmalig. Die Architektur des Gebäudes mit der berühmten Rotunde lädt ein, Dialoge von Marcel Breuer bis Le Corbusier von Max Beckmann bis Neo Rauch zu entdecken.

Kontakt

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: ++49 (0)89-23805-360
E-Mail: info@pinakothek.de

Bewertungschronik

Pinakothek der Moderne bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pinakothek der Moderne

© Shirin Neshat
Ausstellung

Shirin Neshat. LIVING IN ONE LAND, DREAMING IN ANOTHER

Selbstbewusst und kraftvoll, zugleich verletzlich und fragil wirken die Werke der iranischen Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat (*1957). Zentrale Themen ihres Schaffens sind Identität, Herkunft und Machtstrukturen. Die Verbindung und Erweiterung der reichen Tradition persischer und westlicher Bildsprachen prägen das Oeuvre der in den USA lebenden Künstlerin, deren Arbeiten im Zentrum der ersten Präsentation innerhalb der Kooperation mit der Written Art Collection stehen. Auch in ihrem jüngsten Werk, „Land of Dreams“ (2019), werden persische Kalligrafie und westliche Portraitkunst zusammengeführt, wobei sie erstmalig die Medien Fotografie und Video vereint. Die bedeutendste iranische Künstlerin der Gegenwart schafft in ihrem Werk durch die Verbindung von Schrift, gestischem Ausdruck und Formatvariation eine rhythmisch poetische Dichte, der jeweils ein eigenes Narrativ universeller menschlicher Erfahrungen eingeschrieben ist.

(Bild: Shirin Neshat, Manuel Martinez aus der Serie "Land of Dreams"

digitaler C-Print mit Tinte und Acrylfarbe
183 x 122 cm
Foto: Gladstone Gallery, New York und Brüssel und Goodman Gallery, London
2020 mit Mitteln der Written Art Collection für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erworben
© Shirin Neshat)

Shirin Neshat. LIVING IN ONE LAND, DREAMING IN ANOTHER bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Shirin Neshat. LIVING IN ONE LAND, DREAMING IN ANOTHER

Karl Blossfeldt, Kornelle und Ahorn, Arbeitscollage, vor 1928
Ausstellung

Paralleles Wachstum. Karl Blossfeldt und Eva-Maria Schön

Kunst
Sammlung +

Karl Blossfeldt (1865-1932) gilt als einer der bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit in den 1920er- und 1930er-Jahren. Seine Fotografien von Pflanzen belegen den Formenreichtum der Natur, wie es der natürlichen Beobachtung kaum möglich ist. Nahsicht und extreme Vergrößerung überführen die Pflanzenformen in die Abstraktion und lassen sie wie gewaltige Skulpturen und Architekturen erscheinen.
Die Berliner Künstlerin Eva-Maria Schön (* 1948) arbeitet im Spannungsfeld von Malerei und Fotografie. In einigen ihrer Werkserien ist die Pflanzenfotografie von Karl Blossfeldt ein zentrales Bezugsfeld für analytisch-intuitive Bildfindungen.
Die Präsentation zeigt Werke aus den Serien „Unschärfe“ und „Paralleles Wachstum“ von Eva-Maria Schön im Dialog mit einer Auswahl der vielteiligen Arbeitscollagen von Karl Blossfeldt aus den Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.

Unter dem Titel Sammlung+ präsentieren die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in der Pinakothek der Moderne das Format von Studioausstellungen im Kontext der Sammlung: Präsentationen von Neuerwerbungen, Leihgaben und Künstler:innenräume zeigen die intensive Sammlungs- und Forschungsarbeit, die fachlich fundierte Auseinandersetzung und die Aktualität der Sammlungen.

Paralleles Wachstum. Karl Blossfeldt und Eva-Maria Schön bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Paralleles Wachstum. Karl Blossfeldt und Eva-Maria Schön

© Barbara Donaubauer
Ausstellung

KI.Robotik.Design

Mit Sami Haddadin setzt einer der weltweit führenden Forscher, Innovatoren und Koryphäen auf dem Gebiet der Robotik und künstlichen Intelligenz (KI) die Reihe zeitgenössischer Designpositionen in der Paternoster-Halle fort, zu der Die Neue Sammlung – The Design Museum seit 2015 jährlich internationale Protagonisten des Designs einlädt.

Robotik und künstliche Intelligenz sind aktuelle Themen, die im digitalen Wandel große Hoffnungen, aber auch Herausforderungen an unsere Zeit und Gesellschaft stellen. Auch im Bereich des Designs sind unzählige neue Aufgaben bei der Gestaltung von Prozessen und Produkten zu erwarten. Sami Haddadin und sein Team haben für Die Neue Sammlung eine Ausstellung konzipiert, die in vier Kapiteln die Entstehung, Gegenwart und Zukunft von Robotik und KI aufzeigt und erfahrbar macht.

Kapitel I befasst sich mit der Geschichte der KI von ihrem Ursprung als Idee über Leibniz’ Rechenmaschine bis hin zu den intelligenten Robotern und Algorithmen unserer Gegenwart.

Kapitel II führt eine dystopische Zukunftsvision von KI-Anwendungen vor Augen, wie sie entsteht, wenn KI als reine datenhungrige, alles beobachtende analysierende Digitaltechnologie verstanden wird. Als Beispiele werden Überwachung durch Gesichtserkennung und Persönlichkeitsmanipulation gezeigt. Diese Szenarien können Realität werden, wenn der Mensch und der Nutzen für den Menschen nicht in den Mittelpunkt der technologischen Entwicklung gestellt werden.

Im Gegensatz dazu zeigt Kapitel III die Verbindung zwischen Mensch und Maschine. Im Zentrum dieses Kapitels steht die verkörperte KI, d.h. die künstliche Intelligenz im komplexen Körper, die sich aus dem Modell und dem Verständnis des menschlichen Körpers und seines Geistes entwickelt, anstatt die KI als einen rein auf Datenanalyse basierenden Ansatz zu verstehen. Am Ende dieser Entwicklung steht eine Symbiose von Mensch und Maschine.

Das Schlusskapitel IV bildet das Herzstück der Ausstellung: die erste vom Menschen kollektiv gesteuerte Maschine in der Paternoster-Halle. Zu diesem Zweck sind die Paternoster-Aufzüge in eine Maschine integriert, in der miteinander verbundene, von Menschen gesteuerte Roboter ein scheinbar endloses Dokument erstellen.

Dabei sollen die Roboter durch Besucher und Besucherinnen sowohl vor Ort als auch via die App Collective Human Machine von außerhalb der Ausstellung angeleitet werden. So kann durch KI ein exemplarisches physisches Abbild des mentalen Zustands einer Gesellschaft entstehen. Um die Steuerung über die App im digitalen Raum bekannt zu machen, werden zu Beginn der Ausstellung eine Reihe von international bekannten Persönlichkeiten aus den Bereichen der Forschung, Kultur und Medien eingeladen, ihre Anleitungen und Gedanken an die Maschine zu schicken.

Sami Haddadin selbst sagt: „Intelligente Roboter sind Assistenten des Menschen und das wird noch sehr lange so bleiben. Alles andere ist Science Fiction, allerdings eine inspirierende und faszinierende.“ Denn der Mensch wird in dem Prozess der Entwicklung von KI sowie ihren Aufgaben und ihren Arbeitsweisen immer eine gestaltende Funktion haben.

Im Laufe der Ausstellung wird ein Katalog erarbeitet, der auch die Entwicklung der Mensch-Maschine während der Ausstellung dokumentieren wird. Darüber hinaus wird es ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Workshops für verschiedene Altersgruppen und Präsentationen geben.

(Bild Ausstellungsansicht "KI. Robotik. Design". Die Neue Sammlung – The Design Museum. Foto: Barbara Donaubauer)

KI.Robotik.Design bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte KI.Robotik.Design

Ausstellung

Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne knüpft genau dort an, wo die Sammlungspräsentation der Neuen Pinakothek endet, nämlich bei der Kunst nach etwa dem Jahr 1900. Sie zählt mit ihren insgesamt über 20.000 Werke umfassenden Beständen zu den international führenden Institutionen für Malerei, Plastik, Fotografie und Neue Medien. Ihr Sammlungsspektrum reicht von den wichtigsten Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. In dialogischen Vergleichen und individuellen Künstlerräumen werden formale und inhaltliche Fragestellungen der Moderne aufgezeigt. Sie spiegeln die veränderten Bedingungen einer durch Technologieoptimismus, Fortschrittskult und zugleich Krisenbewusstsein geprägten Zeit. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass die historischen Bedingtheiten des 20. und 21. Jahrhunderts in der Sammlungspräsentation sichtbar und beispielsweise die Einwirkungen von Krieg und Diktatur auf die Kunst vermittelt werden.

Der kubistischen und futuristischen Neudefinition einer autonomen Kunst steht in der reichen Sammlung des Expressionismus die Frage nach den veränderten Bedingungen des Menschen in der Moderne gegenüber. Die Künstler der Brücke und des Blauen Reiter sowie Max Beckmann, der mit einer einzigartigen Werkdichte vertreten ist, vermitteln dies auf eindrucksvolle Weise, wie auch die moderne Fotografie, die durch August Sander, Albert Renger-Patzsch und Florence Henri repräsentiert wird. Die Bildfantasie und der formale Erfindungsreichtum von Pablo Picasso kommen in umfänglichen Werkgruppen ebenso zum Tragen wie die surrealistische Verrätselung der Welt bei Max Ernst, René Magritte und Salvador Dalí.

Wichtige Themen seit 1960, etwa die formale und inhaltliche Erweiterung des Kunstbegriffs, die Nobilitierung des Alltäglichen und die damit einhergehende Diskussion über die Gleichrangigkeit von Trivial- und Hochkultur stehen im Zentrum umfangreicher Werkblöcke von Joseph Beuys, Andy Warhol, Dan Flavin, Donald Judd, Georg Baselitz, Jeff Wall, Rosemarie Trockel und Anselm Kiefer. Die jüngsten Entwicklungen, die das traditionelle Gattungsverständnis erweitern, kommen besonders in Rauminstallation, Performance und Medienkunst zum Ausdruck (Pipilotti Rist, Wolfgang Tillmans). Hier wird die Präsentation häufiger verändert, ebenso wie in dem nahegelegenen, ebenfalls zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gehörenden Museum Brandhorst.

Sammlung Moderne Kunst bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sammlung Moderne Kunst

Online

Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Mit der Online-Sammlung machen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen seit 2017 ihren gesamten Bestand zugänglich: 25.000 Kunstwerke in Bayern, Deutschland und Europa auf einer Plattform! Es ist damit allen Interessenten möglich, sich nicht nur einen Überblick über die ausgestellten Kunstwerke der Münchner Häuser – Alte und Neue Pinakothek, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, Museum Brandhorst, Sammlung Schack – und der Staatsgalerien in Bayern zu verschaffen, sondern auch über die deponierten Bestände (17.000 Werke) und mehr als 4.000 Dauerleihgaben aus den Münchener Beständen, die sich an mehr als 400 Standorten in teils öffentlich zugänglichen Einrichtungen befinden.

RUNDGANG ALTE PINAKOTHEK
Etwa 700 Gemälde der europäischen Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert sind in den 19 Sälen und 47 Kabinetten der Alten Pinakothek ausgestellt. Eine Auswahl von ca. 100 Hauptwerken präsentieren wir Ihnen in diesem Rundgang.
Hier sehen Sie alle Säle aufgelistet, die aktuell für Besucherinnen und Besucher des Museums zugänglich sind und in denen derzeit Kunstwerke ausgestellt werden. Sollte ein Saal fehlen, so finden dort gegenwärtig laufende Umhängungen oder Umbauarbeiten statt.
-> www.pinakothek.de/sammlung/rundgang-alte-pinakothek

RUNDGANG NEUE PINAKOTHEK
Die Galerie der Neuen Pinakothek ist aus baulichen Gründen und zur Vorbereitung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit voraussichtlich bis 2025 geschlossen. Eine Auswahl von Meisterwerken der Kunst des 19. Jahrhunderts wird ab Sommer 2019 im Erdgeschoss der Alten Pinakothek (Ostflügel) und in der Sammlung Schack gezeigt.
Vor der Schließung zeigte die Neue Pinakothek in 22 Sälen und zehn Kabinetten rund 400 Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts.
-> www.pinakothek.de/sammlung/online-rundgang-neue-pinakothek

RUNDGANG PINAKOTHEK DER MODERNE | KUNST
Sieben Kunstwerke bildeten 1950 den Beginn der Sammlung Moderne Kunst, die innerhalb weniger Jahrzehnte quantitativ und qualitativ Weltniveau erreichte. Aus Stiftungen wie den Sammlungen Sofie und Emanuel Fohn, Martha und Markus Kruss und Günther Franke entstand ein starkes Rückgrat im Bereich der Klassischen Moderne. Von mittlerweile rund 3000 Werken präsentieren wir Ihnen in diesem Rundgang durch 35 Säle nur eine kleine Auswahl. Den Auftakt markiert das um 1910 entstandene „Stilleben mit Geranien“ von Henri Matisse.
Hier sehen Sie alle Säle aufgelistet, die aktuell für Besucherinnen und Besucher des Museums zugänglich sind und in denen derzeit Kunstwerke ausgestellt werden. Sollte ein Saal fehlen, so finden dort gegenwärtig laufende Umhängungen oder Umbauarbeiten statt.
-> www.pinakothek.de/sammlung/sammlung-moderne-kunst

RUNDGANG SAMMLUNG SCHACK
Die Sammlung Schack zeigt Gemälde auf drei Geschossen und in 20 Sälen. Im Erdgeschoss finden Sie die Werke der zu Lebzeiten des Sammlers älteren Malergeneration von Dillis bis Schwind und Spitzweg. Die Säle im ersten Obergeschoss sind den Werken der Deutschrömer Böcklin, Feuerbach und Marées gewidmet. Hier befindet sich auch der prachtvolle Kopiensaal mit Meisterkopien von Lenbach und anderen Hauptwerken des venezianischen Cinquecento. Meisterwerke der spätromantischen Malerei von Schwind bis Feuerbach, Landschaften des Südens von Griechenland bis Spanien warten im zweiten Obergeschoss darauf, entdeckt zu werden.
-> www.pinakothek.de/sammlung/rundgang-sammlung-schack

Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Online-Sammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Online-Shop

Museumsshop online

Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Veröffentlichungen erschließen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ihre Bestände und präsentieren die Ergebnisse ihrer Forschungen. Zu den Ausstellungen erscheinen begleitende Kataloge, und die Sammlungen werden sowohl mit Bestandskatalogen als auch Einzelpublikationen – diese häufig auch zu anderen Forschungsthemen – erschlossen.

Alle unsere Publikationen sind im MUSEUMSSHOP CEDON erhältlich.

Vergriffene Bestandskataloge stellen wir über OPEN ACCESS BAYERISCHE STAATSGEMÄLDESAMMLUNGEN zum Download als PDF bereit.

Museumsshop online bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Museumsshop online

Haubitz + Zoche, High Tide, 2014/15
Ausstellung

Medienkunst im Fokus - Teil III

Das Meer spielt in der Bildenden Kunst immer wieder eine tragende Rolle. Als Symbol des Lebens sowie des Todes hat es auch in der aktuellen Kunstproduktion nicht an Kraft verloren und bildet den motivischen Ausgangspunkt des 3. Teils der Reihe „Medienkunst im Fokus“.
Emblematisch ist das Meer heute mit der Unmittelbarkeit des Klimawandels verbunden. Die Metropolen New York City und Mumbai liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Schon im Jahr 2050 sollen Teile beider Städte von Sturmfluten und Überschwemmungen betroffen sein. Haubitz + Zoche setzten die drohende Gefahr mit der Installation HIGH TIDE bereits 2014/15 ins Bild und steigern das filmische Erlebnis im Ausstellungsraum um eine dreidimensionale Seherfahrung.
Adeela Suleman wiederum bezieht sich in ihrer Videoarbeit THE OCEAN WOULD RUN DRY (2015) auf eine Redensart ihrer Großmutter, nach welcher das blutrote Meer, das sich täglich ereignende tödliche Unrecht der Welt reflektiere und schließlich austrockne.

Medienkunst im Fokus - Teil III bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Medienkunst im Fokus - Teil III

2

Pinakothek der Moderne

Die PINAKOTHEK DER MODERNE vereint vier Museen zu Kunst, Graphik, Architektur sowie Design des 20. & 21. Jahrhunderts unter einem Dach und gehört zu den größten Sammlungshäusern Europas. Die transdisziplinäre Programmatik – ihre "Vierfaltigkeit" – ist visionär und weithin einmalig. Die Architektur des Gebäudes mit der berühmten Rotunde lädt ein, Dialoge von Marcel Breuer bis Le Corbusier von Max Beckmann bis Neo Rauch zu entdecken.

Pinakothek der Moderne bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pinakothek der Moderne

Ausstellungen / Museum Haus der Kunst München München, Prinzregentenstr. 1
Ausstellungen / Museum Alte Pinakothek München München, Barer Straße 27
Ausstellungen / Museum Sammlung Schack München München, Prinzregentenstraße 9
Ausstellungen / Museum Museum Brandhorst München München, Theresienstraße 35a
Ausstellungen / Museum Neue Pinakothek München München, Barer Straße 27
Ausstellungen / Bildung Orff-Zentrum München München, Kaulbachstr. 16
Ausstellungen / Museum Museum fünf Kontinente München München, Maximilianstraße 42
Ausstellungen / Museum Staatl. Münzsammlung München München, Residenzstraße 1
Ausstellungen / Museum Museum of Urban and Contemporary Art München, Hotterstr. 12
Ausstellungen / Ausstellung Alexander Tutsek-Stiftung München München, Karl-Theodor- Straße 27
Ausstellungen / Museum Rathausgalerie Kunsthalle München München, Marienplatz 8
Ausstellungen / Museum Maximilianmuseum Augsburg Augsburg, Philippine-Welser-Str. 24
Ausstellungen / Museum Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke München, Katharina-von-Bora-Str. 10
Ausstellungen / Museum Münchner Stadtmuseum München, St.-Jakobs-Platz 1
Ausstellungen / Museum Antike am Königsplatz München München, Königsplatz
Ausstellungen / Museum Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München, Theatinerstraße 8
Ausstellungen / Museum Haus der Bayerischen Geschichte Regensburg, Donaumarkt 1
Ausstellungen / Museum Oberhausmuseum Passau Passau, Oberhaus 125
Ausstellungen / Museum Valentin-Karlstadt-Musäum München, Tal 50
Ausstellungen / Galerie Kunst-Pavillon am Alten Botanischen Garten München, Sophienstr. 7 a
Ausstellungen / Galerie Galerie Biedermann München, Barer Str. 44
Ausstellungen / Galerie Maximiliansforum München, Passage Maximilianstrasse/Altstadtring
Ausstellungen / Museum Das Berta-Hummel-Museum im Hummelhaus Massing, Berta-Hummel-Straße 2
Ausstellungen / Museum Haus der Fotografie Dr. Robert-Gerlich-Museum Burghausen, Burg 1
Ausstellungen / Theater MÜNCHNER GALERIE THEATER München, Geigenbergerstr. 37
Ausstellungen / Museum Sammlung Goetz München, Oberföhringer Str. 103
Ausstellungen / Museum Lothringer13 Halle München, Lothringer Str. 13
Ausstellungen / Museum Alpines Museum des Deutschen Alpenvereins München, Praterinsel 5
Ausstellungen / Galerie Galerie MaxWeberSixFriedrich München, Amalienstrasse 45

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.