zur Startseite

Theater Münster - Junges Theater

Als Theaterschaffende für junges Publikum verstehen wir uns als Unterstützer und Motivatoren, die zur freien und spielerischen Auseinandersetzung mit ästhetischen Formen und inhaltlichen Konzepten anregen.

Gemeinsam mit Ihnen und euch besuchen wir MEISTERDETEKTIV KALLE BLOMQUIST und finden heraus, WAS DAS NASHORN SAH, ALS ES AUF DIE ANDERE SEITE DES ZAUNS SCHAUTE. Zudem diskutieren wir gemeinsam über Inszenierungen wie GESPRÄCHE MIT ASTRONAUTEN und begegnen Schauspieler*innen, Musiker*innen, Tänzer*innen, Regisseur*innen sowie Dramaturg*innen, um mit ihnen im Rahmen von THEATER, ORCHESTER & SCHULE über ihre Arbeitsweise auf und hinter der Bühne zu sprechen. Junge und junggebliebene Theaterfans können dann beim THEATER- UND TANZLABOR selbst einmal auf der Bühne stehen und sich ausprobieren.

Mit all unseren Angeboten stellen wir uns immer wieder neu den folgenden Fragen: Was ist eigentlich Theater und mit welchen ästhetischen Mitteln wird welches Ergebnis erzielt? Wie ist das Verhältnis zwischen Bühne und Zuschauerraum? Welche Themen werden verhandelt? Und: Was hat das Ganze eigentlich mit mir zu tun?

Wir freuen uns darauf, Sie und euch kennenzulernen, mit Ihren und euren Augen Münster zu entdecken sowie Theater für bzw. mit Ihnen und euch zu machen.

Frank Röpke
Leiter Junges Theater Münster

Kontakt

Theater Münster - Junges Theater
Neubrückenstraße 63
D-48143 Münster

Telefon: +49 (0)2 51-59 09-0
Fax: +49 (0)2 51-59 09-202

 

Theaterkasse
dienstags bis freitags 10:00 -19:30 Uhr
samstags 10:00 -14:00 Uhr
Tel.: +49 (0)2 5-59 09-100
Fax: +49 (0)2 5-59 09-205
Theater

Meisterdetektiv Kalle Blomquist

Familienstück von Astrid Lindgren in der Bearbeitung von Eberhard Möbius

»Polizei! Was sollen die sich einmischen, jetzt, wo es interessant wird… Das ist hier kein Kinderkram.«

Eine Pfeife, einen Notizblock und Spürsinn, mehr braucht man zum Glück in den Ferien nicht, um anhand der eigenen Blutspur eine spannende Kriminalgeschichte zu erfinden. Dabei hat sich Kalle Blomquist nur mit seinem Taschenmesser in den eigenen Finger geschnitten. Aber im Vergleich zu Chicago, der Stadt der großen Verbrecher, und London, der Metropole mit den bekanntesten Detektiven, ist Kleinköping eben nur ein verschlafenes Nest. Hier passiert rein gar nichts. Und noch lachen seine Freunde Anders und Eva-Lotta den jungen Meisterdetektiv mit seiner akribischen Spurensuche aus.

Dann taucht unversehens ein Fremder auf, und Kalle ermittelt scharfsinnig, dass dieser ein verbrecherisches Geheimnis verbirgt. Mutig heftet er sich gemeinsam mit seinen beiden Gefährten an die Fersen des Ganoven und folgt ihm in die nahegelegene Schlossruine. Dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Am Ende ist nicht nur der örtliche Schutzmann Björk, sondern auch die Stockholmer Kriminalpolizei baff.

Mit MEISTERDETEKTIV KALLE BLOMQUIST steht wieder eine selbstbewusste, mitfühlende und wunderbar starke Figur von Astrid Lindgren auf der Bühne des Theaters Münster.

für alle ab 6 Jahren / 1. Klasse
Musik

Hoch und Höher

Ein musikalischer Höhenflug für Kleinkinder von 1 bis 3 Jahren

Die Reise beginnt in den Wipfeln der Bäume, die Blätter rascheln, Vögel zirpen … – ein leichter Wind trägt Musiker, Tänzer und das Publikum durch die Luft bis zur nächsten Wolke. Was gibt es hier zu hören? Und wie fühlt sich so eine Wolke an? Die Aussicht ist herrlich, doch schon geht es weiter, hoch und höher: ein federleichter Flug zu den Sternen, der alle Sinne anspricht und für die kleinsten Theaterbesucher das Universum zum Klingen bringt.

Mit ihrer Leitung des Jungen Theaters hat Julia Dina Heße erfolgreich das Theater für die Allerkleinsten etabliert. Ihr Stück oOPICAsSOo war bereits zu 5 Festivals in Deutschland, Indien und Sri Lanka eingeladen. HOCH UND HÖHER richtet sich an die Kinder, die dem KRABBELKONZERT entwachsen sind.

Inszenierung: Julia Dina Heße
Musikalische Leitung: Jonas Nondorf
Bühnenbild: Birgit Kellner
Dramaturgie & Theaterpädagogik: Angelika Schlaghecken
Theater

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

von Jens Raschke

Für alle ab 10 Jahren / 5. Klasse

»Ich erklär dir mal, wie das hier so läuft. Die Gestiefelten sind die Bosse. Und die Gestreiften sind gar nichts.«

Ohne dass es die Tiere bemerkt haben, sind die Vögel aus dem nahegelegenen Wald verschwunden. Erst der Neuzugang, der Bär, macht die Bewohner des Zoos darauf aufmerksam. Auch der immer größere Gestank des Schornsteins auf der anderen Seite des Zauns scheint die anderen Tiere nicht zu stören. »Aber warum werden die Öfen im Frühjahr noch geheizt?«, fragt der Bär. »Frag mich nicht, was das soll. Ich misch mich da nicht ein. Und nicht zu neugierig sein. Sonst geht es dir wie dem Nashorn«, rät Papa Pavian dem Bären. Dabei kann man sehr gut erkennen, was die Gestiefelten den Gestreiften hinter dem summenden, brummenden Zaun antun. ­Keiner schaut auf die andere Seite des Zauns. Das tut nur der Bär. Was sah das Nashorn, als es auf die andere Seite des Zauns schaute? Was ­sehen wir, wenn wir auf die andere Seite des Zauns schauen? Und was tun wir, wenn wir ­sehen, dass auf der anderen Seite des Zauns Unmenschliches geschieht?

»Es gab tatsächlich einen Zoo im Konzentrationslager Buchenwald«, schreibt Jens Raschke. Aber »es ist kein Stück über das Konzentrationslager Buchenwald – darüber lässt sich womöglich gar kein Stück schreiben –, sondern ein Stück über die Frage: Bär oder Pavian?«

Inszenierung: Thomas Hollaender
Bühne & Kostüme: Janina Mendroch
Dramaturgie & Theaterpädagogik: Paula Linke
Familie / Konzert Bielefelder Philharmoniker Bielefeld, Brunnenstraße 3-9