zur Startseite
© Conny Mirbach
2

Schauspiel Stuttgart

Ehemals Königliche Hoftheater, 1909 bis 1912 von Max Littmann als Doppeltheater mit Opern- und Schauspielhaus erbaut. 1924 wurden die Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Erhalten blieb nach dem II. Weltkrieg nur das mit klassizistischen Säulen geschmückte Große Haus.
Im Schauspielhaus finden Veranstaltungen des Schauspiel Stuttgart und des Stuttgarter Balletts statt. Nach Diskussionen über eine Wiedererrichtung begann man 1959 nach der Kriegszerstörung an alter Stelle mit einem Neubau nach Entwürfen von Hans Volkart. 1962 konnte das Schauspiel den Spielbetrieb im Kleinen Haus aufnehmen. 2002 wurde der Bau in Schauspielhaus umbenannt. Das Schauspielhaus wurde von 2010 bis 2013 grundständig saniert und im September 2013 wiedereröffnet.

Kontakt

Schauspiel Stuttgart
Oberer Schloßgarten 6
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)7 11-20 32-0

Bewertungschronik

Schauspiel Stuttgart bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Schauspiel Stuttgart

Absage des bisher geplanten Spielbetriebs 2019/20

Liebes Publikum,

seit Mitte März hat die Corona-Pandemie unsere Gesellschaft und unseren Theater-Alltag fest im Griff. Die letzten Wochen ohne Spielbetrieb haben gezeigt, wie sehr wir Kunst und Kultur als Medium für Reflexion, Inspiration und Unterhaltung brauchen. Als erste Reaktion haben wir unsere Aktivitäten deshalb ins Netz verlegt. So gab und gibt es unter dem Motto „virtuell statt live“ auf unserer Homepage zahlreiche Botschaften unseres Ensembles zu sehen sowie Lesungen für Groß und Klein, einen telefonischen Vorlese-Service oder eine digitale Open Stage mit unseren Partnerschulen. Weitere Projekte sind in Planung.

Doch inzwischen ist auch klar, dass wir uns nicht in einer kurzfristigen Ausnahmesituation befinden, sondern uns an diese „neue Normalität“ gewöhnen müssen. Und wie heißt es so schön: Not macht erfinderisch! Wir wollen das Theater als einen Ort der sozialen Begegnung und des gemeinschaftlichen Erlebens auch in Corona-Zeiten nicht komplett aufgeben und arbeiten deshalb intensiv an der Entwicklung neuer, Corona-tauglicher Live-Formate.

Dabei hat natürlich Ihre Sicherheit und der Schutz aller Mitwirkenden für uns allerhöchste Priorität. Gemeinsam mit unseren Betriebsärzten, unserer Sicherheitsfachkraft und unserem Sozialreferat haben wir Szenarien erarbeitet, wie ein Theaterbetrieb auf der Grundlage der gebotenen Hygiene-, Abstands- und Arbeitsschutzmaßnahmen aussehen kann. Wir stehen zudem in engem Austausch mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für einen „Masterplan Kultur“ (Ministerin Bauer), um unsere neuen Konzepte zeitnah in die Tat umsetzen zu können.

Seit Mitte März ist das Kunstministerium als unser Träger „auf Sicht gefahren“ und hat in kürzeren Abständen über die Aussetzung des regulären Spielbetriebs entschieden. Seit heute besteht Klarheit, dass der reguläre Vorstellungsbetrieb bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 ruhen soll. Diese Entscheidung des Ministeriums ist absolut richtig, damit wir Planungssicherheit haben, schmerzt deshalb aber nicht weniger.

Wir freuen uns, dass die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Proben mit bis zu fünf Personen unter maximalem Infektionsschutz wieder zulässt. Auf dieser Basis und in Absprache mit den Gesundheitsbehörden arbeiten wir intensiv an künstlerischen (Live-)Formaten für den Rest der Spielzeit. Sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür stehen, werden wir konkrete Inhalte bekannt geben.

Mit Blick auf die kommende Spielzeit 2020/21 dürfen wir Sie weiterhin um Geduld bitten. Sobald die Landesregierung belastbare Regelungen für einen sicheren Vorstellungsbetrieb nach der Sommerpause bekannt gegeben hat, werden wir unseren angepassten Spielplan für 2020/21 vorstellen. Ihre Sicherheit sowie die unserer Künstler*innen und aller Beteiligten hinter der Bühne sind absolute Voraussetzung für einen Spielbetrieb jeglicher Art. Seien Sie versichert, dass wir hier keinerlei Kompromisse eingehen werden.

Herzlich
Ihr Schauspiel Stuttgart
Online

Das Lyriktelefon

Eine Kooperation des Schauspiels Stuttgart mit dem
Deutschen Literaturarchiv Marbach

nfang des 20. Jahrhunderts wurde das Théâtrophone berühmt: Mit Hilfe des Telefons wurden damals Opern- und Theateraufführungen in die Salons des Pariser Bürgertums übertragen – live. Nicht nur der Schriftsteller Marcel Proust gehörte zu den begeisterten Zuhörern dieses telefonischen Theaters. Dial-A-Poem nannte der amerikanische Performancekünstler und Lyriker John Giorno 1968 seine Aktion, bei der auf Tonbändern aufgenommene Gedichte telefonisch abgehört werden konnten.

In Zeiten reduzierter sozialer Kontakte, in denen unsere Bühnen geschlossen sind, entdecken wir das Telefon als künstlerisches Medium wieder. Am Lyriktelefon lesen Schauspielerinnen und Schauspieler des Schauspiels Stuttgart Zuhörerinnen und Zuhörern live Gedichte vor. Der Fernsprecher imaginiert persönliche Anwesenheit. So werden die eigenen vier Wände zum Raum für Fantasien, ja zur Bühne.
Krisenzeiten sind Hochzeiten der Nachbarschaftshilfe: Für das Lyriktelefon kooperiert das Schauspiel Stuttgart mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, das vom 23. Mai an im Literaturmuseum der Moderne die Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ zeigt. So stehen im Lyriktelefon Dichterinnen und Dichter im Vordergrund, deren Handschriften in Marbach zu sehen sind: Neben Friedrich Hölderlin und Paul Celan werden das u.a. Nelly Sachs, Gertrud Kolmar, Rainer Maria Rilke, Hilde Domin und Else Lasker-Schüler sein.

Von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr ist das Lyriktelefon aktiv: Buchen Sie online kostenlos einen Termin, an dem sie angerufen werden möchten und hinterlassen Sie Ihren Wunschtermin und Ihre Telefonnummer. Anmelden können Sie sich bis 12 Uhr am Vortag.
Die vierzehntägig wechselnden Schauspieler*innen rufen Sie zum verabredeten Zeitpunkt an, um Ihnen eine Auswahl von Gedichten persönlich am Telefon vorzulesen.

Textauswahl: Ingoh Brux (Schauspiel Stuttgart), Christina Schlögl (Schauspiel Stuttgart) und Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv Marbach)

Das Lyriktelefon bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Das Lyriktelefon

Online

Europeana

Eine kurze Geschichte Europas im zwanzigsten Jahrhundert
von Patrik Ouředník

Eine Videoserie mit dem Ensemble des Schauspiels Stuttgart

Gibt es eine Logik innerhalb der Geschichte? Was verbindet die Kunstrichtung Dada mit der Erfindung des perforierten Toilettenpapiers? Was hat der Ausdruckstanz auf dem Schweizer Monte Verità mit der Antibabypille zu tun? Und welche Spur führt von Schubkarren voller Geld zu den Schlachtfeldern zweier Weltkriege?

Der tschechische Autor Patrik Ouředník dekonstruiert auf gleichsam ironische wie provokante Art die uns bekannte Geschichte Europas. Wie in einem Kaleidoskop werden einzelne Geschichten und Handlungsstränge zusammengesetzt und Ereignisse unterschiedlichster Dimension aneinandergereiht. Ouředník zeichnet ein vielschichtiges Panorama des zwanzigstens Jahrhunderts, legt unerwartete Details frei, zeigt verborgene Verbindungslinien auf und sucht radikal nach den leisen und lauten Zwischentönen. In Zeiten, in denen Europa wieder auf dem Prüfstand steht und Solidarität geprüft und erst wieder bewiesen werden muss, ziehen wir mit Europeana einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart und öffnen den Blick in eine ungewisse Zukunft. Eine rasante Reise durch das 20. Jahrhundert, seine Ideologien, seine utopischen Gesellschaftsentwürfe, seine Abgründe.

Europeana, aus dem Tschechischen übersetzt von Michael Stavaric, erschien 2003 im Czernin Verlag.

Europeana bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Europeana

Theater

Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind

Ein Theaterparcours von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart

Die Welt draußen stand lange still, Straßen, leer, Cafés und Schulen geschlossen, die Parks ganz verlassen. Nur in den Bäumen rauschte der Wind. Und nur langsam, mit dem Frühling kehrte das öffentliche Leben in die Stadt zurück.
Das Theater hingegen stand nie still. Es muss, es will stets in Bewegung bleiben, muss schöpferisch sein und sich jeder Herausforderung stellen. In seinem Inneren herrschen Treiben und Betriebsamkeit, in den Räumen wird erfunden, entworfen, gebaut, verworfen, geübt und gedacht. Die Fantasie kennt keine Grenzen, die Kunst keinen Unterbruch auch nicht unter, oder gerade wegen veränderten Rahmenbedingungen.
Das Spiel dauert fort, beginnt jeden Tag neu. Der Tanz verzaubert die Räume, die Musik führt uns in eine andere Welt, begleitet von einzelnen Tänzer*innen, Musiker*innen und Schauspieler*innen.
Die Staatstheater Stuttgart laden ihr Publikum ein zu einem musikalischen, choreografischen und schauspielerischen Theatererlebnis der ganz besonderen Art. Tänzer*innen, Sänger*innen, Orchestermusiker*innen, Schauspieler*innen nehmen Sie mit auf eine Reise in die Tiefen des Theaters, seine Schlupfwinkel und Hintertüren, durch verwunschene Gänge und Gassen. An ausgesuchten Orten, in extravaganten Salons und unterirdischen Räumen begegnet uns eine Vielfalt bekannter Figuren der Welt- und Musikliteratur.
Das Zusammenrücken, die Vielfalt und der Austausch zwischen den unterschiedlichen Künsten erscheint uns, besonders in diesen Tagen, ein großes Bedürfnis.

Einzelne Zuschauer*innen, Lebensgemeinschaften oder Familien bzw. Haushalte werden in Einklang mit den rechtlich vorgegebenen Hygiene-, Abstands- und Sicherheitsmaßnahmen durch den Parcours geführt. Die Sicherheit all unserer Zuschauer*innen, der Künstler*innen und Mitarbeiter*innen steht für uns immer an erster Stelle.

Ein Ticket kostet 25 €, Begleitkarten für maximal 3 Personen aus dem eigenen Haushalt jeweils 15 €. Sollten mehr Plätze nachgefragt werden als verfügbar sind, werden die Timeslots unter allen registrierten Besteller*innen verlost.
Bestellwünsche können ab Donnerstag, 28. Mai, 10:00 Uhr bis einschließlich Montag 01. Juni, 24:00 Uhr über die Termine in den Online-Spielplänen abgegeben werden.

Die Vorstellung ist nicht barrierefrei.

Idee und Regie: Burkhard C. Kosminski
Musikalische Leitung: Cornelius Meister
Choreographien: Edward Clug, John Cranko (adaptiert von Tamas Detrich), Michel Fokine, Shaked Heller, Roman Novitzky
Ausstattung: Florian Etti
Kostüme: Ute Lindenberg
Dramaturgie: Gwendolyne Melchinger

Dauer – ca. 75 Minuten | Einlasstermin zwischen 18 und 21 Uhr

Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind

Virtuell statt live bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Virtuell statt live

© Conny Mirbach
2

Schauspiel Stuttgart

Ehemals Königliche Hoftheater, 1909 bis 1912 von Max Littmann als Doppeltheater mit Opern- und Schauspielhaus erbaut. 1924 wurden die Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Erhalten blieb nach dem II. Weltkrieg nur das mit klassizistischen Säulen geschmückte Große Haus.
Im Schauspielhaus finden Veranstaltungen des Schauspiel Stuttgart und des Stuttgarter Balletts statt. Nach Diskussionen über eine Wiedererrichtung begann man 1959 nach der Kriegszerstörung an alter Stelle mit einem Neubau nach Entwürfen von Hans Volkart. 1962 konnte das Schauspiel den Spielbetrieb im Kleinen Haus aufnehmen. 2002 wurde der Bau in Schauspielhaus umbenannt. Das Schauspielhaus wurde von 2010 bis 2013 grundständig saniert und im September 2013 wiedereröffnet.

Schauspiel Stuttgart bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Schauspiel Stuttgart

Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Ballett Stuttgarter Ballett Stuttgart, Oberer Schloßgarten 6
Aufführungen / Theater Theater der Altstadt Stuttgart Stuttgart, Rotebühlstraße 89
Aufführungen / Theater Theater tri-bühne Stuttgart Stuttgart, Eberhardstraße 61A
Aufführungen / Theater Theater Rampe Stuttgart Stuttgart, Filderstraße 47
Aufführungen / Theater LIMA-Theater Esslingen Esslingen, Landolinsgasse 1
Aufführungen / Theater AuGuSTheater Neu-Ulm Neu-Ulm, Silcherstraße 2
Aufführungen / Theater Wilhelma Theater Stuttgart Stuttgart, Neckartalstraße 9
Aufführungen / Varieté Friedrichsbau Varieté Stuttgart, Friedrichstraße 24

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.